Page 1

Independent magazine for the fruit and vegetable trade • Since 1986 Unabhängiges Fachblatt für den Kartoffel, Obst und Gemüsehandel • Seit 1986

FRUIT LOGISTICA 2017 English - Deutsch

Hall

6.2

D09

www.groupadw.be

www.cibel.be

www.cebon.be


N NEEW W! ! SPRINT 2™ DICER SPRINT DICERSOLUTIONS ADVANCES2™ IN CUTTING

® Urschel, DiversaCut ® Urschel,Sprint, DiversaCut and The Sprint, Global and Leader The Global in Food Leader Cutting in Food Technology Cuttingare Technology registeredare registered trademarks oftrademarks Urschel Laboratories, of Urschel Laboratories, Inc. U.S.A. ™Inc. Sprint U.S.A. 2 pending. ™ Sprint 2 pending.

ADVANCES IN CUTTING SOLUTIONS

Model G inspired with DiversaCut Sprint® cutting advantages, and additional benefits Model G inspired with DiversaCut Sprint® cutting advantages, and additional benefits

The new Sprint 2™ offers an alternative to the longstanding Model G with the compact cutting zone of the DiversaCut Sprint turned at an adjusted angle. The new dicer offers several motor options including a 3 HP (2.2 kW) motor that offers more power than the standard Model G or DiversaCut Sprint. Leading processors worldwide turn to Urschel to deliver the right cutting machine backed by solid service and support.

Hall 3.1 | stand C-13 Cutting Solutions

Slicing

Dicing

Shredding

Granulating

Milling/Grinding

Pureeing

Cutting Solutions Slicing Dicing Shredding Contact Urschel to learn more:

Granulating

Milling/Grinding

Pureeing

info@urschel.com Contact Urschel to learn more: toll-free 1.844.URSCHEL info@urschel.com www.urschel.com toll-free 1.844.URSCHEL www.urschel.com

® ®


Hal Stan l 10.2 dA -10a

Created by nature to become one of the best clementines in the world.

Avda. Constituciรณ, 34 1ยบ-A - 43530 - Alcanar (spain)

tel.- +34 64 993 79 15

info@alcanarverd.com


GERMANY IS NOT RUSSIA The Russian boycott is an issue that has already been talked about a lot in recent years. It was a slap in the face of top fruit growers, and in fact, Belgian producers are still eager to get Russia back. Is that a realistic wish? Is the same mistake being made as in the late 90s? Back then, Russia was an easy market; it wasn’t hard at all to ship large volumes of apples and pears to that destination. Now the situation is much more complicated. Pears are still shipped to Russia via various detours. Nobody knows how many, but we are certainly dealing with quite a noteworthy volume. How long can this go on? Wouldn’t it be better to just forget about Russia? Have we not learned since the time we decided to work hand in hand with this customer? Aren’t we, by doing this, just prolonging the problem? After the boycott was introduced, traders immediately started looking for new opportunities; new markets, and these were luckily found. Strikingly, some only then seemed to realise that there was actually a neighbour with a large population. The Netherlands had been shipping to Germany for some time, but Belgian pears were hardly available in this market. Now they are subject of heavy promotions. But is Germany willing to buy the Conference? The main pear there is currently the Abate Fetel, which Germans find delicious. Is it not time to start growing what consumers demand,

instead of producing a lot of the same variety and hope the market accepts it? Or will they switch to the Conference if we let them taste it often enough?

Over the next three years, the Netherlands and Belgium will again promote their Conference pears on the German market. Germany is conservative, so it will take a while before they are convinced. The Belgians and Dutch are keen to get the Conference also on the shelves, next to the Abate Fetel. The fact is that apple consumers can choose from many varieties, but those eating pears have hardly any choice. There needs to be more variety in the pear shelf, so what are growers waiting for? There is a huge potential, and certainly not just for the Conference. Most of the promotions are carried out in North Rhine-Westphalia, but many are also organised in other German states. Ultimately, the goal is for all of Germany to have access to the Conference, preferably as soon as possible in as many supermarkets as possible. But we must yet be careful: Germany is not a "solution" to the Russia problem. Russia was purchasing an extremely large volume, which Germany won’t be able to reach for very long. It is good to work together to target more countries, selling also a wide range of varieties. The pear sector has now learned that we should not bet on one horse, and this applies to both markets and varieties.

Table of Contents No bananas in ten years?

6

Opportunities in Eastern Europe for bananas

16

Potential of Europe is being underestimated

22

I believe the pure trade is the greatest thing there is

26

AGF-PRIMEUR bv Stevinweg 2, 4691 SM Tholen The Netherlands

Swedish subsidiary LTV supplies strawberries and other fruit all year round

32

Tel: +31 (0)166-698200 Fax: +31 (0)166-698219

I want us to be an example for the branch

38

More than 300 fresh produce innovations carried out in last three years 48 Price advantage of 7 to 9 percent compared to hard discount

2

Colophon

55

If you would only follow domestic and seasons, you would not have a fresh produce assortment left

57

Fading divides between sales markets for cooled fresh potatoes

60

Little competition in far north

70

Kwanza is the top of the raspberry segment

80

Kwanza appreciated by growers and trade

82

There is a world to be conquered

86

It’s positive that the entire fruit world is looking for new markets

92

Fresh cut watermelon with less liquid loss

100

Discounters in Europe

102

Ukrainian exports look towards Asia

106

End of mono culture in top fruit cultivation, future in niches

110

International clock auction system the future

114

Western European growers have to invest in club varieties

118

Exotics with explosive growth due to ready-to-eat

124

AGF Primeur • Special edition • 2017

info@agfprimeur.nl www.agfprimeur.nl Publisher: Pieter Boekhout Editorial: Jürgen Flügge, Izak Heijboer, Jan Jacob Mekes, Rudolf Mulderij, Frits Simons, Colinda Smits, Arlette Sijmonsma, Gertrude Snoei, Katja Watson Advertising: Andries Gunter: andries@agfprimeur.nl Subscriptions: Claudine Beldman Design & production: Maaike den Boer Complete or partial reproduction of the contents without written permission of the publisher is prohibited. The editor is not liable for any inaccuracies.


Maurice Ott M. +31 (0) 625 515 333 T. +31 (0) 228 745 392 E. maurice@simbavegetables.nl

Robert Sijm M. +31 (0) 622 224 855 T. +31 (0) 228 745 391 E. robert@simbavegetables.nl

Simba Vegetables bv | Zwaagdijk 149, 1684 ND Zwaagdijk-Oost, The Netherlands

WWW.SIMBAVEGETABLES.COM


DEUTSCHLAND IST NICHT RUSSLAND Schon seit einigen Jahren wird darüber gesprochen. Viel ist dazu geschrieben worden, und so manch eine Träne wurde darüber vergossen: der Russland-Boykott. Ein Schlag ins Gesicht der Kernobstanbauer. Vor allem die belgischen Produzenten wollen Russland noch immer 'zurück'. Aber ist das ein realistischer Wunsch? Wird damit nicht derselbe Fehler gemacht wie Ende der 90er Jahre? Russland war seinerzeit ein einfacher Markt, der weitgehend problemlos große Mengen an Äpfeln und Birnen aufnahm. Derzeit ist die Situation etwas schwieriger und komplizierter. Noch immer gelangen Birnen nach Russland, über diverse Umwege. Um wie viele Birnen es geht, ist nicht bekannt, es sind jedoch noch ganz ordentliche Mengen. Wie lange kann das so weitergehen? Wäre es nicht besser, einen Schluss-Strich unter Russland zu setzen? Haben wir nichts gelernt seit jener Zeit, in der wir uns auf diesen Abnehmer eingelassen haben? Wird uns das Problem auf diese Weise nie loslassen?

Nach Einführung des Boykotts suchten die Händler sogleich nach neuen Möglichkeiten, nach neuen Absatzmärkten. Die wurden glücklicherweise auch gefunden. Auffallend ist, daß einige erst damals erkannt haben, daß es da ein Nachbarland gab – mit enorm vielen Einwohnern. Die Niederlande lieferten schon länger nach Deutschland, belgische Birnen waren dort jedoch nur selten zu finden. Mittlerweile werden sie reichlich beworben. Aber wartet Deutschland überhaupt auf die Conference? Die wichtigste Birne dort ist derzeit die Abate Fetel. Die Deutschen lieben sie. Wäre es nicht an der Zeit, das anzubauen, was der Verbraucher verlangt,

anstatt möglichst viel von einer bestimmten Sorte zu produzieren und auf einen aufnahmebereiten Markt zu hoffen? Oder werden sie die Conference doch essen, wenn wir sie nur oft genug zur Probe anbieten?

In den kommenden drei Jahren werden die Niederlande und Belgien Ihre Conference-Birnen erneut auf dem deutschen Markt vorstellen. Deutschland ist konservativ, es wird also eine Weile dauern, bevor man dort überzeugt ist. Die Belgier und Niederländer würden auch die Conference gerne in den Regalen sehen – neben der Abate Fetel. Tatsache ist, daß der Verbraucher bei Äpfeln eine riesige Auswahl an Sorten hat, bei Birnen ist die Auswahl jedoch sehr klein. Es muss mehr Abwechslung ins Birnenregal kommen. Also, Anbauer, auf was wartet ihr noch? Das Potenzial ist riesig, und sicher nicht nur für die Conference. Der größte Teil der Promotion findet derzeit noch in Nordrhein-Westfalen statt, von Jahr zu Jahr wird sie jedoch auf weitere Bundesländer ausgeweitet. Letztendlich soll die Conference in ganz Deutschland erhältlich sein. Am besten schnellstmöglich in so vielen Supermarktregalen wie möglich. Aber seien wir vorsichtig: Deutschland ist nicht die 'Lösung' für das Russland-Problem. Russland importierte ungeheure Mengen, die lassen sich in Deutschland nicht erzielen. Am besten wäre es, wenn man sich gemeinsam auf mehrere Länder konzentrieren würde. Und auf mehrere Sorten. Die Birnenbranche hat jetzt gelernt, daß sie nicht alles auf eine Karte setzen darf. Weder auf einen Markt bezogen noch auf eine Sorte.

Inhaltssangabe Gibt es in zehn Jahren keine Bananen mehr?

6

Bananen mit Chancen in Osteuropa

16

Das europäische Potenzial wird unterschätzt

22

Ich glaube, dass es nichts Schöneres gibt als den Handel an sich

26

AGF-PRIMEUR bv Stevinweg 2, 4691 SM Tholen Niederlande

Schwedisches Tochterunternehmen der LTV liefert ganzjährig Erdbeeren und anderes Obst

32

Ich will, dass wir ein Vorbild für die Branche sind

38

In den vergangenen drei Jahren mehr als 300 O&G-Innovationen durchgeführt

48

Preisvorteil von 7 bis 9% verglichen mit dem Harddiscount

55

info@agfprimeur.nl www.agfprimeur.nl

bliebe kein O&G-Sortiment mehr übrig

57

Undeutliche Trennlinien auf den Absatzmärkten für gekühlte, frische Kartoffelprodukte

Herausgeber: Pieter Boekhout

60

Wenig Konkurrenz im hohen Norden

70

Kwanza steht im Himbeersegment an der Spitze

80

Redaktionell: Jürgen Flügge, Izak Heijboer, Jan Jacob Mekes, Rudolf Mulderij, Frits Simons, Colinda Smits, Arlette Sijmonsma, Gertrude Snoei, Katja Watson

Würde man nur das Einheimische und die Saisons beachten,

Kwanza wird von Handel und Anbauern geschätzt

82

Es gibt genügend Chancen

86

Positiv ist, dass die gesamte Obstwelt jetzt nach neuen Märkten sucht 92 Frisch aufgeschnittene Wassermelone mit weniger Flüssigkeitsverlust 100

4

Kolophon

Discounter in Europa

102

Ukrainische Exporteure blicken nach Asien

106

Ende der Monokultur beim Kernobstanbau, Zukunft in Nischen

110

Internationales Uhrsystem hat Zukunft

114

Westeuropäische Anbauer müssen auf Clubsorten setzen

118

Exoten mit explosivem Wachstum dank Ready to eat

124

AGF Primeur • Special edition • 2017

Tel: +31 (0)166-698200 Fax: +31 (0)166-698219

Akquise: Andries Gunter: andries@agfprimeur.nl Abonnements: Claudine Beldman Gestaltung & Produktion: Maaike den Boer Das gesamte oder teilweise Kopieren van Inhalten ohne schriftliche Zustimmung des Herausgebers ist verboten. Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eventuelle Unzulänglichkeiten.


INVITATION

Fruit Logistica 2017 Kompany will be present at the Fruit Logistica in Berlin from 8th till 10th February 2017. You can find us in hall 3.2, stand A-15. We are looking forward to your visit!

Kompany B.V.

Venrayseweg 154

+31(0)77 30 30 700

Industrieterrein 3832

5928 RH Venlo

www.kompany.nl

OUR TEAM OF FRUIT AND VEGETABLE SPECIALISTS IS AT YOUR DISPOSAL.

FRUIT LOGISTICA 2017, BERLIN 8-10 FEBRUARY STAND C 09 / HALL 3.2

fruit logistica 2017 | berlin | 8-10 february

stand c 09 | hall 3.2

AGF Primeur • Special edition • 2017

5


Bananas

Frits Popma:

“No bananas in ten years?” “Gibt es in zehn Jahren keine Bananen mehr?”

After 26 years in ‘bananas’, Frits Popma reckons he has visited 160 ripeners in 55 countries and has accumulated one of the most impressive CVs in the industry. For the last 15 years he has been working as an independent advisor so, when he claims to be extremely alarmed about the future of that industry, we should all sit up and take notice. When he goes on to warn that our familiar yellow friend, still the world’s most popular fruit, may soon vanish from the shelves altogether, then we should definitely be alarmed. The threat comes from a three-pronged attack: the leafspot disease, Black Sigatoka; the Panama Disease TR4; and lastly - disastrously low retail prices. “It’s a ‘race to the bottom’ in the sector. If there isn’t a lot money available for research soon, the banana will be gone in ten years.”

F

6

rits Popma started his banana career in 1990 at Chiquita as an inspector of exotics. After a few months he was given the task of inspecting bananas. A year later he was responsible for exotics and bananas within Chiquita in Europe. In 1995 he started advising on ripening. After this a short period in cooling technology for bananas followed, but he couldn’t find his place there. In 2001 Frits decided to start up for himself. He saw a ‘missing link’ in the production chain. There is a lot of knowledge in the sector, but everyone has knowledge of their own expertise. That knowledge isn’t shared properly. This causes problems throughout the chain and Frits tries to tackle those problems.

You predict the downfall of the banana, can you explain that? I have been working in bananas for 26 years now and the question is for how much longer? The banana is dying. It irritates me that there aren’t enough funds to carry out intensive research. In ten years there will be no bananas. It isn’t seen as a Dutch problem in the Netherlands. Europe also doesn’t see it as a European problem. It’s the production countries’ problem, but they often don’t have enough resources to finance research.” We are talking about the Panama Disease TR4 ($), which hasn’t yet been found in Latin America. So is it such a big threat?

AGF Primeur • Special edition • 2017

26 Jahre im Bananengeschäft, 160 Reifereien besucht und am Ende des Jahres 55 Länder besucht: Frits Popmas Bilanz ist beeindruckend. In den vergangenen 15 Jahren arbeitete er als selbstständiger Berater. Er schlägt Alarm, was das Schicksal der Banane betrifft. Die gelbe Frucht wird an drei Fronten bedroht: durch zu niedrige Preise im Einzelhandel, Black Sigatoka und die Panamakrankheit TR4. Daher befürchtet der Bananenexperte, dass es die Banane – nach wie vor beliebteste Frucht – in zehn Jahren in den Läden nicht mehr gibt. „In der Branche gibt es eine ‘Abwärtsspirale’. Wenn nicht demnächst wesentlich mehr Geld für die Forschung zur Verfügung gestellt wird, gibt es in zehn Jahren keine Banane mehr.“

F

rits Popma begann seine Bananenkarriere 1990 bei Chiquita als Warenprüfer für Exoten. Nach einigen Monaten bekam er die Bananenkontrolle zugesprochen. Ein Jahr darauf war er verantwortlich für die Exoten und Bananen bei Chiquita in Europa. Ab 1995 beriet er Reifereien. Es folgte ein kurzer Zeitraum in der Kühltechnik für Bananen, was ihn jedoch nicht so ansprach. 2001 entschied sich Frits für die Selbständigkeit. Er erkannte ein „fehlendes Glied“. Es gibt in der Branche viel Kenntnis, aber jeder hat dies Wissen in seinem eigenen Fachgebiet. Das Wissen wird nicht richtig geteilt, was zu Problemen in der gesamten Kette führt. Frits versucht, diese Probleme anzupacken.

Sie sagen den Untergang der Banane voraus, können Sie das erklären? Ich arbeite jetzt 26 Jahre mit Bananen. Die Frage ist, wie lange noch. Die Banane stirbt aus. Es ärgert mich, dass es zu wenig Mittel gibt, um intensive Forschung zu betreiben. In zehn Jahren wird es einfach keine Banane mehr geben. Das wird in den Niederlanden nicht als niederländisches Problem betrachtet. Auch Europa sieht es nicht als europäisches Problem. Es ist ein Problem der Produktionsländer, aber die haben oftmals nicht die Mittel, um die Forschung zu finanzieren.“ Wir reden über die Panamakrankheit TR4, die in Lateinamerika noch nicht


Evers Specials supplies an upright product A crisp vegetable that is no longer lying low but emerges in frozen and fresh meals Quality product delivered by Evers Specials b.v. Supplying beansprouts throughout Europe At the Fruit Logistica 2017 Jelle Kuijper is present. You can call me: +31 - 646367350 or send me a text message to arrange a meeting on the spot.

www.tauge.de E: info@eversspecials.nl Phone: +31-243481422


Bananas

Frits Popma: “The Panama Disease TR4 is underestimating, even in the sector.” Frits Popma: "Die Panamakrankheit TR4 wird unterschätzt, auch in der Branche.”

“If you say that the disease can’t be found in South America, you’re in denial. It’s not a question of whether but rather when the fungus will arrive. There isn’t a crop protection agent that works and there isn’t a resistant variety.” There are a lot more banana varieties besides the Cavendish, isn’t there one suitable to succeed the Cavendish? “There are a lot of varieties. Even just in India there are a lot. But those varieties aren’t suitable for transport or are difficult to ripen or the flavour isn’t good. These varieties aren’t grown commercially. They all have a bottleneck on transport, ripening, shelf life or flavour. What you can do, is develop a resistance at a genetic level for the Cavendish, but then you end up in the GMO debate and with the current research it would take another 25 years before a solution is found. Another solution is to head into the jungle and see what’s growing and whether you can use those varieties, but that takes time.”

8

“It isn’t just the Cavendish being threatened; it also goes for the plantains. And that is a much bigger problem. Globally, the plantain is daily food for around four hundred million people, like we eat potato. The question is,

auftritt. Ist die Bedrohung also tatsächlich so groß? „Wenn Sie sagen, dass die Krankheit noch nicht in Südamerika zu finden ist, stecken Sie den Kopf in den Sand. Die Frage ist nicht ob, sondern wann der SchimIf it isn’t the priority of Europe mel an Land geht. Es gibt kein or the Netherlands, is it a wirksames Pflanzenschutzmitpriority for the sector? tel, und es gibt keine resistente “Yes, it should be a priority Sorte.“ for the multinationals and the retailers.” But it’s very difficult to Es gibt viel mehr try and get all the multinationals Bananensorten als die to sit down at one table. That Cavendish. Gibt es darunter collaboration is difficult. Retail is nicht einen geeigneten only worried about price. If the Nachfolger für die Cavendish? retail in Europe paid 2 to 3 cents „Es gibt natürlich sehr viele more per box, not per kilo, this Sorten. Alleine in Indien sind would raise millions more each es sehr viele. Aber diese Sorten year which could go to research. sind nicht für den Transport It concerns 6 million boxes per geeignet oder schwierig zu reiweek on the European mar- fen, oder der Geschmack ist ket. But the chance of the retail nicht gut. Diese Sorten werden collaborating in this is small. auch nicht kommerziell angeBananas are cheaper than fruit baut. Sie haben alle ein Problem, from the Betuwe these days, it’s nämlich beim Transport, bei der crazy. And because the retailers Reifung, bei der Haltbarkeit oder import more themselves, the beim Geschmack. Es ließe sich market share of the multination- auf genetischer Ebene Resistenz als is decreasing. They have seen entwickeln, aber dann landet their market share decrease man in der GMO-Debatte, und from 80 per cent to 50 per cent, beim derzeitigen Stand der Forso they are struggling too.” schung würde eine Lösung noch 25 Jahre auf sich warten lassen. Is the sector sufficiently Eine weitere Lösung bestünde conscious of the risks? darin, in den Urwald zu gehen, “The Panama Disease TR4 is zu schauen, was dort wächst und underestimated, even in the zu erforschen, ob sich diese Sorsector. In the Philippines it has ten eignen. Aber das kostet viel become a disaster and now Zeit.“ Mozambique as well. They flew what will those four hundred million people eat when their main source of food is lost? A solution really has to be found, and more money is needed for that.”

AGF Primeur • Special edition • 2017

„Übrigens ist nicht nur die Cavendish bedroht, das gleiche gilt für die Mehlbananen. Das ist ein viel größeres Problem. Die Mehlbanane ist weltweit Grundnahrungsmittel für etwa 400 Millionen Menschen, die sie essen wie wir die Kartoffeln. Es stellt sich dann die Frage, was diese 400 Millionen Menschen essen sollen, wenn Ihre Hauptnahrungsquelle wegfällt. Eine Lösung ist dringend vonnöten, und dafür ist mehr Geld erforderlich.“

Wenn das in Europa oder den Niederlanden keine Priorität hat, genießt es dann wenigstens Priorität in der Branche? „Ja, es sollte die Priorität der Multinationals und der Einzelhändler sein. Es ist jedoch sehr schwierig, alle Multinationals an einen Tisch zu bekommen. Die Zusammenarbeit ist schwierig. Der Einzelhandel sorgt sich nur um den Preis. Würde der Einzelhandel in Europa pro Kiste – also nicht pro Kilo – 2 bis 3 Cent mehr bezahlen, wären das jährlich zusätzliche Millionen, die in die Forschung investiert werden könnten. Wir reden über 6 Millionen Kisten wöchentlich auf dem europäischen Markt. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Einzelhandel hieran mitarbeitet ist gering. Bananen sind derzeit billiger als Obst aus der Betuwe, das ist wirklich verrückt.


Focus on innovation Wide range of fruits & vegetables Experts in product, production & market knowledge

Interested to see our

Wall of innovations at Fruit Logistica? Visit us in Hall 6.2 A-04 or contact us via sales@belorta.be or +32 (0)15 565 617

www.belorta.be


Bananas

Frits Popma: “It’s a ‘race to the bottom’ in the sector. If there isn’t more money made available for research soon, the banana will no longer exist in ten years." Frits Popma: "In der Branche gibt es eine ‘Abwärtsspirale’. Wenn nicht bald wesentlich mehr Geld für die Forschung zur Verfügung gestellt wird, gibt es in zehn Jahren keine Banane mehr.“

in advisors from the Philippines for advice. They walked into the plantation with so called dirty shoes and spread the fungus. What will happen when a consultant from Honduras comes by, and doesn’t properly clean his shoes? We’re just waiting for it to cross. You can try to keep the fungus out with sanitary measures, but it still isn’t guaranteed that your plantation won’t be contaminated. And you can’t do anything. When the ground is contaminated you can’t grow bananas there for 30 to 40 years. The Panama Disease TR4 can also be found in Australia and China. In China Mao Tse Dong divided the land equally among farmers, so everyone has small acres. This makes investing there very difficult.”

10

But why is it so difficult to work on a solution together? Is there unwillingness? “No there certainly isn’t unwillingness from the multinationals. Retail wants customers over the dead body of the banana. They don’t care it will be gone in ten years. They’ll just sell a different product. There used to be

some people who knew bananas at supermarkets and who cared about the fruit. Nowadays there is no feeling for the product. They’re responsible for detergents, shampoo and bananas.” You’re really not impressed by the supermarkets. “No. Supermarkets also often claim without motive. Or claim things that they can’t claim. Supermarkets talk about organic and fair trade but they’ll claim back the Euro that was supposed to go to the farmer no problem.”

Supermarkets also have no insight into how much comes in and how much is sold or thrown out. I figured that out a few years ago and it’s frightening. If you mention it, the response is that a solution is too expensive, but that’s rubbish. It’s an investment, but it will generate more. If you look at the big picture the solution is cheaper. There is packaging that stops ripening, which causes less drop out. That’s profit. But because the drop out figures are unknown, the cause also remains unknown and the problem isn’t tackled.”

AGF Primeur • Special edition • 2017

Da außerdem die Einzelhändler zunehmend selber importieren, sinkt der Marktanteil der Multinationals. Die mussten mit ansehen, wie ihr Marktanteil von 80 Prozent auf 50 Prozent fiel und haben es also auch schwerer.“

Ist sich die Branche der Risiken hinlänglich bewusst? „Die Panamakrankheit TR4 wird unterschätzt, auch in der Branche. Auf den Philippinen hat sich daraus eine Katastrophe entwickelt, und mittlerweile auch in Mosambik. Man hat dort Berater von den Philippinen eingeflogen, um sich Empfehlungen einzuholen. Die sind sozusagen mit dreckigen Schuhen über die Plantage gelaufen und haben den Schimmel verbreitet. Was geschieht, wenn ein Berater aus Honduras auftaucht, der seine Schuhe nicht gründlich reinigt? Es ist eine Frage der Zeit, bis der Schimmel dort ankommt. Man kann versuchen, den Schimmel mit Sanitärtechnologien fernzuhalten, was aber nicht ausschließt, dass die Plantage dennoch verseucht wird. Dagegen ließe sich nichts tun. Wenn der Boden verseucht ist, kann

man dort 30 bis 40 Jahre lang keine Bananen mehr anbauen. Die Panamakrankheit TR4 findet sich auch in Australien und China. In China hat Mao Tse-Tung seinerzeit den Boden an die Bauern aufgeteilt, da hat jeder kleine Flächen. Daher ist investieren dort sehr schwierig.“

Aber warum ist es dann so schwierig, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten? Ist das auch fehlender Wille? „Nein, bei den Multinationals ist das sicher kein fehlender Wille. Der Einzelhandel will Kunden auf dem Rücken der Banane herbeilocken. Es kümmert sie nicht, dass es in zehn Jahren keine Bananen mehr gibt. Dann verkaufen sie eben ein anderes Produkt. Früher gab es bei den Supermärkten noch Menschen, die von Bananen etwas verstanden und sich auch wirklich um die Frucht bemühten. Heute ist das Gefühl für das Produkt abhanden gekommen. Sie sind dann verantwortlich für Reinigungsmittel, Shampoo und Bananen, um es salopp auszudrücken.“


NATUURLIJK

VERS EN SMAKELIJK Your complete potato supplier

Heuvelstraat 50 | 3850 Nieuwerkerken | +32/11 68 87 01

www.carolustrees.com

PROVIDING PERFECT POTATOES

RAF RUTTEN +32/488.625.130 raf@carolustrees.com

VINCENT RENIERS +32/477.340.853 vincent@carolustrees.com

Taste it at our stand: B.12, hall 3.2 QUIKS.NL

Hall 6.2 B-06

PALLETS FRUIT BOXES POTATO BOXES PLATFORMS TRANSPORT CASES PALLET COLLARS

www.hoekmanhoutindustrie.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

11


Bananas Yet the current banana market is good in price due to expected shortages from Ecuador. Doesn’t this offer an opportunity? “It does, there are too few bananas at the moment, but the supermarkets work with contracts that are made in October/November. So the price the grower receives remains low. The sector doesn’t benefit from a shortage now, as the prices are already set. It could become a problem if the strawberries are later this year, as that means fewer strawberries will be consumed and the consumption of bananas rises. Then supermarkets have to buy expensive bananas. A good example is an American supermarket that imported bananas itself and bypassed the multinationals. After one year there weren’t enough bananas available and the supermarket had to buy them at high prices. They really had to pay the price.”

What about other countries in Latin America. Can they profit now that Ecuador also has shortages? “In recent years we have seen that a lot of growers dug up the bananas to grow sugar cane for the production of ethanol. This was prompted by the high oil price. Now that the oil price is low, we see these growers go back to the cultivation of pineapples and bananas.” A lot of bananas are still grown in West Africa, yet almost everyone looks to South America. Why is this? “The West African bananas are mainly intended for the French and British market, also because there are a lot of former colonies of these countries in West Africa. The French market is used to the African bananas and it is also a big difference in travelling time. I myself have high expectations from the cultivation in Mozambique. A lot is invested there and there is export potential to the Middle East in particular. Saudi Arabia for instance is very interested in these bananas. Generally, for many African countries, the Islamic countries in particular, the Middle East is a good sales market because there is a 9 per cent tariff for export.” 12

The Cavendish banana is also growing in West Africa, but we often hear that those bananas aren’t the same as the dollar banana. Why is this? “Chiquita has tried to set up a cultivation in Ivory Coast, but the demands and specifications for Europe and the multinationals are different. West African bananas often have a less smooth peel. The French consumer is used to this and wouldn’t instantly buy a Chiquita or Fyffes that looks perfect. In Spain, for instance, the share of the dollar banana is low, although it is growing. In northern Europe the consumer wants the smooth dollar banana and will find the West African banana less attractive.” You’re worried about the cheap bananas in Europe, are there still countries where the bananas are sold for a reasonable price? “The prices are quite high in Austria and Switzerland and in China too. There you will pay just as much as here. The Middle East is also a promising market, but it lacks the correct ripening facilities. A very large amount of fruit is consumed in those countries. However, the shelf life is less than a day.” These are also the countries with the money, so they can invest. Do you notice any of this? “I know that a ripening facility is being built in Bahrain, among others. But they often lack the right knowledge. In Dubai, for instance, there is a very nice ripener, but they didn’t take abnormal pallet sizes into account. When you ripen on constructions, this is a problem. It’s important as builders of the ripening chambers that you immerse yourself in the market and make adjustments to supply a good product. Dutch companies are very good at this.”

Despite having their own cultivation, China is importing an increasing amount of bananas from Latin America, what is the situation in China like? “The market in China is very up and down. At the moment a lot is being imported from Ecuador and there is speculation on the

AGF Primeur • Special edition • 2017

Sie haben keine hohe Meinung von Supermärkten. „Nein. Supermärkte fordern auch oftmals grundlos etwas ein. Oder sie fordern Dinge ein, die sie überhaupt nicht einfordern können. Supermärkte führen Biologisch und Fairtrade im Munde, aber sie fordern den für den Bauern bestimmten Euro ohne Begründung zurück.“

„Supermärkte wissen auch nicht, wie viel herein kommt und wie viel verkauft oder weggeworfen wird. Ich habe das vor ein paar Jahren untersucht, es ist wirklich erschreckend. Wenn man etwas dazu sagt, hört man, dass eine Lösung zu teuer sei. Aber das ist Unsinn. Es ist eine Investition, aber sie bringt mehr ein. Wenn man sich die Geschichte zusammenhängend anschaut, ist die Lösung billiger. Beispielsweise gibt es Verpackungen, die die Reifung stoppen, so dass es zu weniger Ausfall kommt. Das ist Gewinn. Da die Ausfallzahlen jedoch nicht bekannt sind, wird das Problem nicht angepackt.“

Macht sich diese ungenügende Kenntnis auch an anderer Stelle der Kette bemerkbar? „Ich habe großen Respekt vor den Bananenreifern, die arbeiten sieben Tage die Woche. Es ist so, wie Jorge Chaves von Van der Lem letztens in Primeur sagte: Es gibt keine Ausbildung zum Bananenreifer. Innerhalb der Kette gibt es meiner Ansicht nach zu wenig Kenntnisse über den gesamten Prozess. Der sollte vom Anbau bis zur Präsentation der Banane im Regal bekannt sein. Ist der Reifungsprozess erst einmal in Gang gesetzt, lässt er sich nicht mehr aufhalten. Das ist auch wichtig für Einzelhändler, die manchmal Bestellungen annullieren, weil sie weniger Nachfrage erwarten. Der Reifer ist dann jedoch schon längst dabei, die Bananen zu reifen. Es ist unmöglich, diesen Prozess zu stoppen.“

Sie machen sich Sorgen über die billigen Bananen in Europa. Gibt es Länder, in denen Bananen noch zu einem vernünftigen Preis verkauft werden? „In Österreich und der Schweiz sind die Preise ziemlich hoch, auch in China. Dort bezahlt man

genauso viel wie hier. Auch der Nahe Osten ist ein vielversprechender Markt, dort fehlt es jedoch an den richtigen Reifeeinrichtungen. In diesen Ländern wird enorm viel Obst konsumiert. Allerdings übersteigt die Haltbarkeit keinen Tag.“ Außerdem sind dies Länder, in denen das Geld steckt. Demnach kann dort investiert werden. Merken Sie davon etwas? „Ich weiß, dass unter anderem in Bahrein eine Reifungseinrichtung gebaut wird. Oftmals fehlt es jedoch an den erforderlichen Kenntnissen. In Dubai beispielsweise gibt es eine sehr schöne Reiferei, bei der jedoch das abweichende Palettenformat nicht beachtet wurde. Wenn man auf Stellagen reift, hat man nämlich ein Problem. Entscheidend ist, dass man sich als Hersteller von Reifekammern in den Markt hineindenkt und eventuell Anpassungen vornimmt, um ein gutes Produkt zu liefern. Übrigens können die niederländischen Unternehmen das sehr gut.“ China importiert trotz des eigenen Anbaus immer mehr Bananen aus Lateinamerika. Wie schaut es in China aus? „Der Markt in China bewegt sich auf und ab. Derzeit wird viel aus Ecuador eingeführt, und es wird über hohe Preise in der zweiten Hälfte der chinesischen Saison spekuliert. Frost im Februar hat die Pflanzen möglicherweise angegriffen, dennoch wurde vor dem Frost bereits einmal geerntet. Die Folgen sind also noch nicht absehbar. Außerdem erwarten die Verbraucher eine immer bessere Qualität, und der Anbau wird in größerem Rahmen betrieben. Auf der anderen Seite bestehen Kooperativen mit 1500 Mitgliedern. Um die alle zu überzeugen, braucht es einige Zeit.“ „China importiert 10 Millionen Kisten wöchentlich, das Land besitzt jedoch 200 Reifekammern. Dies bedeutet, dass maximal 200.000 Kisten wöchentlich gereift werden können. Alles andere spielt sich in Luftschutzbunkern, Grotten und Scheunen ab. Da liegt ein Wachstumsmarkt für die niederländische


We are producers.

We export what we produce. www.ginafruit.com.ec

WIR LIEFERN DIE FOLGENDEN SORTEN STECKZWIEBELN: WE OFFER THE FOLLOWING KIND OF ONION SETS: • Stuttgarter Riesen • Vsetana • White Snowball

• Sturon • Red Karmen

Postal box 2 4416 ZG Kruiningen T: 00 31 (0) 113 381 531 E: info@mosselman.com

Tel +31 (0)77-206 60 00 Fax +31 (0)77-206 60 09

AGF Primeur • Special edition • 2017

13


Bananas potential higher prices in the second half of the Chinese season. Frost in February may have affected the plants, but there had already been a harvest before the frost. The effects are still unclear. The consumers are also demanding an increasingly better quality and the cultivation is being approached on a larger scale. On the other hand there are cooperations with 1500 members. You need quite a bit of time to convince them all.” “China imports 10 billion boxes per week, but the country only has 200 ripeners. This means that a maximum of 200,000 boxes can be ripened per week. The rest is done in bomb shelters, caves and barns. There really is a growing market there for Dutch technology. If you don’t step in now they will discover it themselves. I see it in companies from India. They visit ripeners, take photos and try to replicate it. This often goes wrong because they don’t have the knowledge with which some things are built. They forget curbs and steps. I have seen technical drawings done by a company in Iran in which the cooling flaps to stop the cooling had been forgotten.”

spray once every two weeks, this is now twice a week and costs piles of money. The banana is really being attacked from three sides: the Panama Disease TR4, Black Sigatoka and the low retail prices.” Among other things, you are working on the development of an alternative to the banana box. Can you tell us some more about that? “Together with Willem Kokkeel of Eurasia Connection I am working on an alternative to the box. The box did its job for 40 years and still does, but it is becoming too expensive. This is why we’re working on developing a more optimal banana crate. There is a huge market there. To guarantee the supply for a week you need around 100 million crates. Yet no one wants the crates.”

A commonly heard complaint is the pool system that has to be set up. “There are more than enough pool systems, that isn’t a problem. You have IFCP, Chep, Europool, so here are enough options. We are now working on the development of a crate for India, China and Indonesia. This keeps the crate relatively close to the “The Dutch ripening technology source. In India they don’t have is really at the top. The Dutch a pool system at all yet, but they technology is clearly better, and are working on setting one up.” uses less energy which means that the quality of the ripened “The costs also often play a bananas increases.” role in Europe, but it has many advantages. You hire the crate Organic and Fairtrade seem to each time. And if we have the be on the rise, is that right? crate made in the same factories “That market is growing, but in which the boxes are made at slowly. In the Netherlands 5 the moment, the costs won’t be to 10 per cent of the market is high. There are a lot of carton organic or Fairtrade. In Switzer- factories in Ecuador. It won’t land, for example, that is 50 per matter much to the owner of the cent. These bananas are more factory whether he is making expensive by definition. Multi- a box or a crate. The goal of the nationals also like to work with crate is to lower the costs within their own professionals and the the chain so that there is more way to keep them is by paying left over for the farmer.” (RM) them well. You have to see it in fwpopma@ziggo.nl the context of the country. You can wonder whether a grower in the Netherlands isn’t worse off.”

14

“The organic bananas are even more vulnerable to diseases and fungus. They are much more vulnerable to the Black Sigatoka. This disease can be controlled by spraying, but they can’t do this. Years ago the growers had to

AGF Primeur • Special edition • 2017

Technologie. Wenn man jetzt nicht einsteigt, werden sie es selber herausfinden. Dasselbe sehe ich bei Unternehmen aus Indien. Die besuchen Reifereien, machen Fotos und werden Sie nachbauen. Oftmals geht das schief, weil Sie nicht wissen, warum bestimmte Dinge eingebaut werden. Sie vergessen dann beispielsweise Wandschutzelemente oder ein Podest. Ich habe auch schon mal technische Zeichnungen eines Betriebes im Iran gesehen, wo die Kühlklappe zur Beendigung des Kühlens vergessen wurde.“ „Die niederländische Reifetechnik ist wirklich Spitze. Die niederländische Technik ist deutlich besser und verbraucht weniger Energie, so dass die Qualität der gereiften Bananen zunimmt.“

Biologisch und Fairtrade scheinen im Aufwind zu sein. Stimmt das? „Der Markt wächst zwar, aber langsam. In den Niederlanden sind 5 bis 10 Prozent des Marktes Biologisch oder Fairtrade, in der Schweiz sind es 50 Prozent. Diese Bananen sind laut Definition teurer. Hinzu kommt, dass die Multinationals gerne mit eigenen Fachleuten arbeiten, und um die an sich zu binden, muss man sie gut bezahlen. Man muss es nur einfach im Kontext des Landes sehen. Man könnte sich fragen, ob ein Anbauer in den Niederlanden es nicht schlechter hat.“

sagen? „Gemeinsam mit Willem Kokkeel von Eurasia Connection arbeite ich an einer Alternative zur Kiste. Die Kiste hat 40 Jahre lang gute Dienste geleistet und leistet sie noch immer, sie wird jedoch zu teuer. Wir beschäftigen uns daher mit der Entwicklung einer geeigneteren Bananenbox. Da wartet ein gigantischer Markt. Es braucht etwa 100 Millionen Boxen, um die Lieferung einer Woche zu garantieren. Dennoch will niemand die Boxen.“

Ein viel gehörter Einwand bezieht sich auf das dann einzuführende Poolsystem. „Es gibt Poolsysteme genug, das ist kein Problem. Man hat IFCO, Chep und Europool, es gibt also genügend Optionen. Derzeit arbeiten wir an der Entwicklung einer Box für Indien, China und Indonesien. Dann bleibt die Box relativ nahe an der Quelle. In Indien ist ein solches Poolsystem überhaupt noch nicht bekannt. Man ist jedoch dabei, eines zu errichten.“

„In Europa spielen die Kosten oftmals auch eine Rolle, aber die Vorteile überwiegen. Man mietet die Box pro Einsatz an. Wenn wir die Box in denselben Fabriken herstellen lassen, wo jetzt die Kisten hergestellt werden, sind die Kosten nicht hoch. Viele Kartonfabriken stehen in Ecuador. Dem Eigentümer der Fabrik wird es ziemlich egal sein, ob er eine Kiste oder eine Box herstellt. Das Ziel der Box ist, die Kosten in der „Die biologischen Bananen sind Kette zu drücken, damit für den noch empfindlicher gegenüber Bauern mehr übrig bleibt.“ (RM) Krankheiten und Schimmel. Sie fwpopma@ziggo.nl sind beispielsweise viel empfindlicher gegenüber Black Sigatoka. Die Krankheit ließe sich gut durch Spritzen beherrschen, aber das geht nicht. Das hält im übrigen auch auf. Vor ein paar Jahren mussten die Anbauer einmal alle zwei Wochen spritzen, jetzt schon zweimal wöchentlich. Das kostet eine Menge Geld. Im Grunde wird die Banane von drei Seiten her bedroht: durch die Panamakrankheit TR4, Black Sigatoka und die niedrigen Preise im Einzelhandel.“ Sie arbeiten unter anderem an der Entwicklung eines Ersatzes für die Bananenkiste. Können Sie dazu etwas mehr


Picked fresh, packed fresh, eaten fresh Bergambachtstraat 10 3079 DA Rotterdam Tel: +31 10 303 5100 www.fruitypack.com

t u1.2s!| C-05 MeeHall

Hagenroderstraat 32, 6464 CP Kerkrade Tel. +31 (0)45 567 87 00 • Fax +31 (0)45 567 87 08 E-mail: gerard@mulder-onions.com • Internet: www.mulder-onions.com

VISIT OUR STAND

Hall 3.2 • D-09

AGF Primeur • Special edition • 2017

15


Bananas

Opportunities in Eastern Bananen mit Chancen in Europe for bananas Osteuropa With a firm basis in West Africa and the complete chain from cultivation to supermarket in their own control, the French multinational Compagnie Fruitière has a settled position on the global market. At the start of this year the company opened a new location in Hungary with a wide network of subsidiaries in Europe. Eastern European offers opportunities.

T

national had forty percent of the shares in hand until that ie wichtigsten Absatzmärkte year. Since then the company für das französische Unterhas been back in the hands of a nehmen sind diverse europäiFrench family. sche Länder. Vor allem in Südeuropa, in Spanien, Portugal und The frontrunner in their assort- Frankreich hat die Compagnie ment is bananas. “Bananas are Fruitière eine gute Ausgangspothe basis of our company.” Of sition. Außerdem ist Großbricourse the historic link between tannien ein wichtiger Markt. In the company founded in 1939 diesen drei Ländern finden sich and West Africa played a role auch Filialen des Unternehmens. when the company set up banana Primeur sprach in Berlin mit plantations in the region thirty Bertrand Guély, dem Vice Preyears ago. There are three large sident, und Paul Bouzon, dem cultivation areas globally: Latin Marketing Director. SHORTER TRANSIT TIME The offices in Spain and Portu- America, the French Antilles and gal were taken over from Dole Africa. “The advantage of cultiva- KÜRZERE TRANSITZEIT in 2014. The American multi- tion in West Africa is, of course, Die Geschäftsstellen in Spanien he main sales markets for the French business are various European countries. Compagnie Fruitière has an especially firm foothold in Southern Europe, Spain, Portugal and France. The United Kingdom is also an important market. Subsidiaries of the company can also be found in these three countries. Primeur spoke to Bertrand Guély, Vice President, and Paul Bouzon, Marketing Director in Berlin.

16

Mit einer festen Basis in Westafrika und der vollständigen Kette vom Anbau bis zum Supermarkt in eigener Regie hat der französische Multinational Compagnie Fruitière eine feste Position auf dem Weltmarkt. Anfang dieses Jahres eröffnete das Unternehmen mit einem breiten Netzwerk von Tochterunternehmen in Europa eine neue Niederlassung in Ungarn. Osteuropa bietet Chancen.

AGF Primeur • Special edition • 2017

D

und Portugal wurden 2014 von Dole übernommen. Der amerikanische Multinational hatte bis zu diesem Jahr 40 Prozent der Anteile in Händen. Seitdem ist das Unternehmen wieder in den Händen einer französischen Familie. Renner im Sortiment sind die Bananen. „Bananen bilden die Basis unseres Unternehmens.“ Selbstverständlich spielte die historische Verbindung zu dem 1939 in Westafrika gegründeten Unternehmen eine Rolle, als es vor 30 Jahren Bananenplantagen in der Region errichtete. Welt-


FRESH PACKING? YES WE CAN! euro-west.nl


Bananas

18

a shorter transit time. The prod- “We have faith in the situation in these countries and the stabilucts may also be fresher.” ity, on a political level as well.” Besides the thousands of jobs, ECUADOR AND WEST AFRICA Besides the bananas from their Compagnie Fruitière also conown plantations in Africa, the tributes to society in these councompany also imports bananas tries. A hospital was opened in from Ecuador. Around 30 con- Ivory Coast last year, which was tainers, worth 33,000 boxes are partially made possible by the shipped to Northern Europe company. The hospital is in an and the Mediterranean Sea area area with 250,000 people living under the Compagnie Fruitière within a radius of 100 kilomebanner. “We import bananas tres around the building. from Ecuador because we sell more bananas than we can grow BANANA DISEASES on our own plantations. There The banana grower sees the are also customers who spe- threat of diseases such as Black cifically ask for this country of Sigatoka and Panama Disease origin. Of course we market the TR4. The latest and most feared bananas from our own planta- banana disease already has a tions first, but it’s almost impos- foothold in Africa. A number of sible to operate on this market plantations in Mozambique have without supplying products been infected. Thousands of from the three banana regions.” kilometres to the north west, the The areas in Africa are consider- disease has not yet arrived. able. In Cameroon the company Compagnie Fruitière is trying took over a plantation of 4,500 to fight the disease. One of the hectares in the mid 80’s. Com- ways of keeping the disease pagnie Fruitière is one of the away is using their own ‘nurserlargest private employers in the ies’. “We have our own ‘nursercountry. The multinational ships ies’ for the banana plants. There 170,000 tonnes of bananas from is also a lot of lab research being the port of Douala annually. In done to tackle the disease.” Black Ivory Coast Compagnie Fruitière Sigatoka is a different story. This has a total area of 4,000 hectares, disease is also slowly spreading divided over twenty plantations. over different countries. “The 220,000 tonnes of bananas are threat also depends on the counharvested each year. Pineapple try. In some countries the disease is more deeply rooted than is also grown on the area. in others.” TRUST IN STABILITY The area in Ghana is 3,500 hect- HUNGARY LOCATION ares, divided over two planta- On the sales side there are varitions. One is a pineapple planta- ous Compagnie Fruitière ripention with a yield of 5,000 tonnes ing facilities spread over Europe. per year. The other is in the north The company has subsidiaries in and focuses on the banana culti- France, Portugal, Spain and the vation. The volume for this plan- United Kingdom. A facility was tation is around 50,000 tonnes. also opened in Hungary in JanuFinally, a subsidiary in Senegal ary this year. “We sell over 50 grows fruit on 40 hectares, veg- percent of our bananas yellow. etables on 160 hectares and has There are a lot of opportunities in Eastern Europe. We can serve 100 hectares of greenhouses. AGF Primeur • Special edition • 2017

weit gibt es drei große Anbaugebiete: Lateinamerika, die französischen Antillen und Afrika. „Der Vorteil des Anbaus in Westafrika ist natürlich eine kürzere Transitzeit. Außerdem sind die Produkte eventuell frischer.“

ECUADOR UND WESTAFRIKA Neben den Bananen von eigenen afrikanischen Plantagen importiert das Unternehmen auch Bananen aus Ecuador. Etwa 30 Container mit insgesamt 33.000 Kisten werden unter der Flagge der Compagnie Fruitière nach Nordeuropa und ins Mittelmeergebiet verschifft. „Wir importieren Bananen aus Ecuador, da wir mehr Bananen verkaufen, als wir auf unseren eigenen Plantagen anbauen können. Außerdem gibt es Kunden, die explizit nach diesem Herkunftsland fragen. Natürlich vermarkten wir zunächst die Bananen von den eigenen Plantagen. Es ist jedoch praktisch unmöglich, auf diesem Markt zu operieren, ohne Produkt aus den drei Bananenregionen zu liefern.“ Die Flächen in Afrika sind beachtlich. In Kamerun übernahm das Unternehmen Mitte der 80er Jahre eine Plantage von 4.500 ha. Compagnie Fruitière ist einer der größten privaten Arbeitgeber des Landes. Jahr für Jahr verschifft der Multinational 170.000 Tonnen Bananen vom Hafen von Douala aus. An der Elfenbeinküste hat die Compagnie Fruitière eine Gesamtfläche von 4000 Hektar, die sich über 20 Plantagen erstreckt. Jährlich werden dort 220.000 Tonnen Bananen geerntet. Außerdem wird auf dem Gelände Ananas angebaut.

3.500 Hektar und erstreckt sich über zwei Plantagen. Eine von ihnen ist eine Ananasplantage mit einem Ertrag von 5.000 Tonnen jährlich. Die andere liegt im Norden und hat ihren Schwerpunkt auf dem Bananenanbau. Das Volumen dieser Plantage liegt bei etwa 50.000 Tonnen. Desweiteren baut ein Tochterunternehmen in Senegal auf 40 Hektar Obst an und auf 160 Hektar Gemüse. Das Unternehmen hat 100 Hektar Gewächshäuser. „Wir haben Vertrauen in die Situation in diesen Ländern und die Stabilität, auch auf politischer Ebene.“ Neben den tausenden Arbeitsplätzen engagiert sich die Compagnie Fruitière auch, um einen Beitrag für die dortige Gesellschaft zu leisten. So wurde im April 2015 an der Elfenbeinküste ein Krankenhaus eröffnet, was unter anderem durch das Unternehmen ermöglicht wurde. Das Krankenhausgebäude liegt inmitten eines Gebiets mit 250.000 Einwohnern, dessen Umkreis 100 Kilometer misst.

BANANENKRANKHEITEN Der Bananenproduzent ist sich der Bedrohung durch Krankheiten wie der Black Sigatoka und der Panama Disease TR4 bewusst. Mittlerweile hat die neueste und am meisten gefürchtete Bananenkrankheit auf dem afrikanischen Kontinent schon Fuß gefasst. In Mosambik sind einige Plantagen verseucht. Tausende Kilometer nordwestlich ist die Krankheit noch nicht angekommen.

Compagnie Fruitière versucht, die Krankheit zu bekämpfen. Ein Weg, die Krankheit fernzuhalten ist der Einsatz eigener ‘Nurseries’. „Wir haben unsere eigenen VERTRAUEN IN STABILITÄT In Ghana beträgt die Fläche ‘Nurseries’ für die Bananenpflan-


Branding by Banding

TM

r Value Added B anding

Family business with a passion for potatoes. From selection to packaging, we strive for the best quality.

Branding by Banding™ gives you 360 degrees of space all around your product for all your brand and product information. Cleverly positioned band creativity increases selection from the supermarket shelf.

Belgian leader in organic potatoes.

BEZOEK ONS HALL 6.2 / B-07

www.deaardappelhoeve.be

banner-ad-A6_fruitlogistica_ENG.indd 1

18/01/17 08:16

+ More space for brand image and product information. + Great method to also seal product. + Thinnest banding material raises efficiency. + Ultra reliable technology. 3.1. : Hall us at t e e M -05 Booth D

Branding By Banding is a concept of Bandall and Specialist printer Max. Aarts. For more information: info@brandingbybanding.com, +31 (0) 85 - 27 35 840. www.brandingbybanding.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

19


Bananas different region of the country from this centre. We have high expectations from these markets. The banana consumption in these countries is still low.”

On average Hungarians eat around 6 kilos of bananas per person per year. This is below the European average. The ripening facility near the Hungarian capital Budapest has twelve two tier ripening chambers, each with a capacity of 24 pallets. In total 20,000 boxes per week are ripened. Ripening bananas is a speciality. “It isn’t simple. The bananas are green when they arrive and yellow when they are marketed. It isn’t just the technical aspects; craftsmanship also plays a large role.” EASTERN EUROPE GROWING Compagnie Fruitière serves the customers according to the ‘made to size’ principal. “We have a wide assortment of various products and packaging. We adapt to the customers’

desires. Different packaging isn’t a problem for us.” The multinational also experimented with the banana crate, but despite the conglomerate controlling all links in the chain, from cultivation to retailer, it isn’t easy. Bottlenecks are getting the boxes back from the retail and transport.

Finally, there is a clear trend on the European market: the organic banana and the Fairtrade banana are on the rise. “Western Europe is still ahead, as the household budget is larger there. But we also see a growth in Eastern Europe. It’s a matter of time. With the rising incomes there segments automatically grow.” Recently new organic banana plantations were set up in Ghana and Ivory Coast as an addition to the Fairtrade certificates, given to these plantations in 2012. “We see this as a result of our long term CSR programme and investments.” (RM)

Groda A.G.F. B.V.

Het nieuwe achterom 1, 4185 PA Est T. +31 (0)345 56 96 41 F. +31 (0)345 56 98 47 E. info@groda.nl I. www.groda.nl

Present at Fruit Logistica 2017 call us on +31 620 038 218 & +31 620 038 217

20

AGF Primeur • Special edition • 2017

zen. Außerdem wird innerhalb der Branche viel Laborforschung betrieben, um die Krankheit zu bekämpfen.“ Black Sigatoka ist eine andere Geschichte. Diese Krankheit verbreitet sich in den jeweiligen Ländern auch langsam. „Die Gefahr ist je nach Land unterschiedlich. In einigen Ländern ist die Krankheit tiefer verwurzelt als in anderen.“

UNGARISCHE NIEDERLASSUNG Auf der Absatzseite gibt es verteilt in Europa diverse Reifungseinrichtungen der Compagnie Fruitière. Das Unternehmen besitzt Filialen in Frankreich, Portugal, Spanien und Großbritannien. Im Januar vergangenen Jahres öffnete auch eine Einrichtung in Ungarn. „Wir verkaufen mehr als 50 Prozent unserer Bananen gelb. In Osteuropa gibt es viele Chancen. Ausgehend von diesem Zentrum können wir verschiedene Regionen des Landes bedienen. Von diesen Märkten erwarten wir viel. Noch ist der Bananenverbrauch in diesen Ländern gering.“ Die Ungaren verbrauchen pro Person etwa sechs Kilo Bananen jährlich. Das ist unter dem europäischen Durchschnitt. Die Reifungseinrichtung nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest verfügt über zwölf zweistufige Reifungszellen, jede mit einer Kapazität von 24 Paletten. Insgesamt werden dort 20.000 Kisten wöchentlich gereift. Die Reifung von Bananen ist ein Spezialgebiet. „Das ist nicht so einfach. Die Bananen sind bei Eintreffen grün, und gelb, wenn sie ver-

marktet werden. Bei der Reifung geht es nicht nur um technische Aspekte, auch die Fachkompetenz spielt eine große Rolle.“

OSTEUROPA WÄCHST Compagnie Fruitière tritt an die Kunden mit maßgeschneiderten Konzepten heran. „Wir haben eine breite Palette verschiedener Produkte und Verpackungen. Wir passen uns die Wünsche der Kunden an. Eine abweichende Verpackung ist für uns problemlos.“ Der Multinational experimentierte auch mit der Bananenkiste, aber obwohl das Konglomerat alle Kettenglieder vom Anbau bis zum Einzelhändler kontrolliert, ist dies noch nicht so einfach. Problematisch sind die Rückgabe der Kisten beim Einzelhandel und der Transport. Letztlich gibt es doch einen deutlichen Trend auf dem europäischen Markt. Die biologische Banane und die Fairtrade-Banane werden nämlich immer beliebter. „Westeuropa ist noch Vorreiter, weil das Budget der Haushalte größer ist. Aber auch in Osteuropa erkennen wir ein Wachstum. Es ist eine Frage der Zeit. Mit steigenden Einkommen wachsen diese Segmente automatisch mit.“ Kürzlich wurden neue biologische Bananenplantagen in Ghana und der Elfenbeinküste errichtet, ergänzend zu den Fairtrade-Zertifikaten, welche diesen Plantagen bereits 2012 zuerkannt wurden. „Wir sehen dies als ein Ergebnis unseres langwährenden CSR-Programms und unserer Investitionen.“ (RM)


Blueberries

Cort Brazelton:

“Potential of Europe is being underestimated” The global blueberry cultivation is facing a big challenge, says Cort Brazelton, director of Business Development at Fall Creek Farm & Nursery. According to the American blueberry expert there are too many berries of a lower quality than the consumer desires on the market. This problem has to be tackled by the sector. He also gives his vision of the European market.

“A

22

large amount of the blueberries in Europe and outside have already become a commodity due to a lack of quality and a lack of a coordinated supply chain combined with a well-planned marketing strategy,” Cort states. A problem for the market is that the berries don’t have the desired firmness, flavour, absence of softness and decay and size preferred by the various markets. What is more problematic is the quality of the berries that are available. “The big challenge is the huge volume of blueberries that aren’t suitable for worth consumption. My children don’t want to eat those berries. And if kids don’t want to eat berries, we have a problem as a sector. We have to solve this first before we focus on things like size and flavour. First we have to prevent the consumer from being offered soft and mouldy berries.”

EUROPE: BLUEBERRY MARKET The European market is underestimated. “The total European production is still lower than that of the thinly populated British Columbia in Canada, yet the European ‘blueberry consuming demographic’ is 2.5 times the size as that of the United States.” The ‘blueberry consuming demographic’ is formed by a number of factors that influence blueberry consumption. Income, number of children per household and level of education all help determine the extent to which the consumer is prepared to buy blueberries. The American market, which is according to this calculation a more commoditized market for blueberries, consumes around 80 per cent of the global production. Europe consumes just over 10 per cent. The average growth of the market has been at 13 per

AGF Primeur • Special edition • 2017

Cort Brazelton:

“Das europäische Potenzial wird unterschätzt” Der weltweite Blaubeeranbau steht vor einem großen Problem, behauptet Cort Brazelton, der Geschäftsführer Business Development bei Fall Creek Farm & Nursery. Dem amerikanischen Blaubeerexperten zufolge gibt es entgegen den Verbraucherwünschen zu viele Beeren geringer Qualität auf dem Markt. Dies Problem muss von der Branche angepackt werden. Außerdem beurteilt er den europäischen Markt.

„E

in großer Teil der Blaubeeren innerhalb und außerhalb Europas ist aufgrund von Qualitätsmängeln sowie einer schlecht koordinierten Lieferkette in Kombination mit einer gut geplanten Marketingstrategie bereits zur Massenware geworden,“ legt Cort los. Ein Problem des Marktes ist daher auch, dass Festigkeit, Geschmack und Abmessungen der Beeren nicht den Ansprüchen der jeweiligen Märkte an Weichheit und Haltbarkeit entsprechen. Die Qualität der verfügbaren Beeren ist ein Problem. „Die große Herausforderung ist das enorme Volumen an Blaubeeren, das für den Verbrauch nicht taugt. Meine Kinder wollen die Beeren nicht essen. Wenn aber Kinder keine Beeren essen wollen, haben wir als Branche ein Problem. Das

müssen wir als erstes lösen, bevor wir uns auf andere Dinge wie Maße und Geschmack konzentrieren. Zunächst einmal müssen wir dafür sorgen, dass der Verbraucher keine zu weichen und angegammelten Beeren angeboten bekommt.“

EUROPA: BLAUBEERMARKT Der europäische Markt wird unterschätzt. „Die gesamte europäische Produktion liegt noch immer unter jener der dünn bevölkerten kanadischen Provinz British Columbia. Dennoch ist die europäische ‘Blueberry consuming demographic’ 2,5 mal so groß wie die der Vereinigten Staaten.“ Die ‘Blueberry consuming demographic’ ergibt sich aus einer Reihe von Faktoren, die den Blaubeerverbrauch beeinflussen. Das Einkommen,


Grown with passion, exported worldwide.

Import Export Transito

AGRIDOR

Holland BV BVBA

Visit our stand at Fruit Logistica!

Hall 25 | stand C-08 Provincialeweg 46 4695 RK St-Maartensdijk The Netherlands T. +31 (0)166-662 550 F. +31 (0)166-664 260 E. info@dacomex.nl www.dacomex.nl

Seed and ware potatoes • onions • carrots • fruit & vegetables Lorella Maggio: T. (+31) 0653285791 Liesbeth de Waal: T. (+31) 0653912651

T. (+32) 036201240 F. (+32) 036667908 E. info@agridor.com

WWW.AGRIDOR.COM AGF Primeur • Special edition • 2017

23


Blueberries cent in the US for almost twenty years: in Europe the market in many countries is growing by over 25 per cent. “Interestingly, the European market has a larger focus on quality and differentiation, in essence and has an aversion to a ‘commoditised product’”, says Cort. “Many companies in the sector see this as an opportunity to put their product in the market by branding and/ or with differentiating quality, for instance. With this they aren’t trying to meet the quickly growing demand, but creating a really special category.”

LARGE PACKAGING The markets on the two continents can’t be compared. “The American market seems, in supermarkets at least, to be driven by availability, price, centralised distribution and shrink minimising,” explains Cort. In the area of processed industry there is a good, year round supply of quality products. Europe seems to be more driven by differentiating, fresh quality and price. “The market is also more diverse and selective. They are totally different markets!” A change that seems to be coming from the other side of the ocean is the larger packaging. “I recently bought half a kilo of Spanish blueberries in the Albert Heijn in Schiphol”, says Cort, who visited Europe in April. “They were very tasty berries.” The advantage of the larger packaging is that the consumption rises automatically. Pricing for the berries has to generate good return for the growers, and, not unimportantly,

24

the price has to be accepted by the consumer. “And the fruit has to be guaranteed to be good. An advantage of the larger packaging is that the cost price per kilo of materials decreases for the producers.”

IMPORT NECESSITY Europe will remain dependent on import for the supply at certain parts of the year. “The entire continent is too far north to be able to grow on a competitive scale year round. Bear in mind that central Mexico is on the 16th line of latitude, whilst the south of Morocco is at the height of southern California. Without going into too much technical detail, Europe can realise a good supply in the late winter, spring and summer, with varying levels of availability.” Add African and South American supply to the European season and a year round supply is created. The blueberry cultivation in the tropics is a good addition in this regard. On the other hand this could form a threat to the cultivation in Europe. “Every region that can supply a quality product at a competitive price is a threat to regions with higher production costs and lower quality.” Cort predicts that European and American growers who don’t play into the changes in the market correctly with an eye to what the consumer wants will lose their competitive position. “They will have to be competitive, professional and focused on the final customer to survive.” (RM)

die Anzahl der Kinder pro Haushalt und das Bildungsniveau beeinflussen die Bereitschaft der Verbraucher, Blaubeeren zu kaufen.

Der amerikanische Markt, der gemäß dieser Berechnung eher ein Massenmarkt für Blaubeeren ist, verbraucht jedoch etwa 80 Prozent der Weltproduktion. Europa konsumiert etwas mehr als 10 Prozent. Das durchschnittliche Marktwachstum liegt in den USA schon seit fast zwanzig Jahren bei 13 Prozent. In Europa wächst der Markt in vielen Ländern um mehr als 25 Prozent. „Interessanterweise orientiert sich der europäischen Markt mehr an Qualität und Differenzierung. Im wesentlichen rückt man von einem Massenprodukt ab,“ sagt Cort. „Viele Unternehmen in der Branche betrachten das als Chance, um beispielsweise mittels Branding und qualitativer Differenzierung ein Produkt auf den Markt zu bringen. Dabei geht es ihnen nicht um die Befriedigung der schnell wachsenden Nachfrage, sondern um die Schaffung einer ganz speziellen Kategorie.“

GROSSE VERPACKUNGEN Die Märkte auf den beiden Kontinenten lassen sich nicht vergleichen. „Der amerikanische Markt scheint seine Motivation aus Angebot, Preis, zentralisierter Logistik und Schrumpfminimalisierung zu beziehen, jedenfalls bei vielen Supermärkten,“ erklärt Cort. Auf die Industrie bezogen gibt es ein gutes, ganzjähriges Angebot an Qualitätscortb@fallcreeknursery.com produkten. Europa scheint seine Motivation mehr aus Differenzierung, Frische, Qualität und Preis zu beziehen. „Der Markt ist auch vielfältiger und anspruchsvoller. Das sind völlig unterschiedliche Märkte!“

AGF Primeur • Special edition • 2017

müssen die Beeren dann allerdings dem Produzenten genug einbringen, und last not least muss der Preis vom Verbraucher akzeptiert werden. „Die Qualität des Obstes muss außerdem garantiert sein. Ein Vorteil der größeren Packung ist, dass der Kilogramm-Herstellungspreis pro Verpackung für den Hersteller sinkt.“

IMPORT NOTWENDIG Beim Angebot wird Europa für einen Teil des Jahres vom Import abhängig bleiben. „Der gesamte Kontinent liegt zu weit nördlich, um auf wettbewerbsfähige Weise ganzjährig produzieren zu können. Bedenken Sie, dass Zentralmexiko auf Höhe des 18. Breitengrades liegt, während der Süden von Marokko auf der Höhe von Südkalifornien liegt – ohne dabei allzu viel auf die technischen Details einzugehen. Europa kann jedoch ein gutes Angebot im späten Winter, Frühjahr und Sommer realisieren, mit wechselndem Angebotsniveau.“ Die europäische Saison ließe sich durch afrikanisches und südamerikanisches Angebot ergänzen, wodurch ein ganzjähriges Angebot entsteht.

Die Blaubeerernte in den Tropen ist demgemäß eine gute Ergänzung. Andererseits kann dies für den Anbau in Europa auch zur Bedrohung werden. „Jede Region, die ein Qualitätsprodukt zu wettbewerbsfähigem Preis liefern kann, bedroht Regionen mit höheren Produktionskosten und geringerer Qualität.“ Cort prophezeit daher auch, dass europäische und amerikanische Anbauer, die sich auf die Veränderungen des Marktes nicht gut einstellen und den Wünschen der Verbraucher nicht entgegenkommen, ihre Konkurrenzposition verlieren werden. „Um zu überleben, müssen diese konEine Veränderung scheint jedoch kurrenzfähig, professionell und von der anderen Seite des Atlan- auf den Verbraucher zugeschnittik zu uns zu kommen, nämlich ten sein.“ (RM) die größere Verpackung. „Vor cortb@fallcreeknursery.com kurzem kaufte ich bei Albert Heijn auf dem Flughafen Schiphol ein halbes Kilo spanischer Blaubeeren,“ sagt Cort, der Europa im April besuchte. „Diese Beeren waren äußerst lecker.“ Der Vorteil der größeren Packung ist, dass der Verbrauch automatisch zunimmt. Preistechnisch


Ganzjährig frischer Knoblauch. In jeder g e w ü n s c h t e n Ve r a r b e i t u n g u n d Ve r p a c k u n g Ihr Spezialist für frischen Knoblauch Eigener Anbau in den Niederlanden von Juni bis März

info@beemstergarlic.nl tel +31 (0)622466103

Mitglied von Bestoffour

BOUSSIER EXPORT - IMPORT FRUIT & VEGETABLES Visit our stand: Hall 6.2 | B-06

Colenstraat 11, B-3840 Borgloon, Belgium T: +32 12 74 19 91 E: info@boussier.be www.boussier.be

Visit our stand: hal 1.2 / D-07 and meet BE-Cube palletbox !

BE-Cube demountable palletbox system • A flexible, multi purpose system for storage and transport. • Collapsible for substantial space saving, ratio: 2 mounted : 9 demounted. • Easy one-person assembly and dismantling. • Sturdy construction: retains its shape, is robust and impact-resistant. • Tilting possible with a box tipper or box tipper-dosing conveyor. • 2 pallet options: pallet with discharge hole and closed pallet with 3 runners. • BE-Cube is standard available in pallet size 1,000 x 1,200 x 1,220 mm. • The aluminium posts are available in a range of heights according to customer requirements, up to a maximum height of 1,250 mm. • BE-Cube is available with various types of Big Bags.

www.beekenkamp.nl AGF Primeur • Special edition • 2017

25


Opinion

Jan van der Lans:

“Ich glaube, dass es nichts Schöneres gibt als den Handel an sich” Vor genau 25 Jahren entschied sich Jan van der Lans für die Selbständigkeit. Mit einer zugeschnittenen Produktpalette kann der Importeur als echter Spezialist auf der Südhalbkugel gelten. Mit einem klaren eigenen Kurs – denn welcher Obst- und Gemüsehändler residiert schon auf einem stattlichen Betriebsgelände in Baarn und kombiniert den Import von Zwiebeln und Mangos? – blickt Jan auf die Höheund Tiefpunkte des Silberjubiläums zurück.

Jan van der Lans:

“I believe the pure trade is the greatest thing there is” Exactly 25 years ago Jan van der Lans chose free enterprise. The importer can be called a real specialist on the southern hemisphere with a focused product scope. With a clear course – which fruit and vegetable trader is located in a stately building in Baarn and combines the import of onions with mangos – Jan looks back at the highs and lows of the silver anniversary.

26

How did you end up in fruit and vegetables? I’ve never known anything else, I’m from a real trading family. My family used to have its own business under the name ‘Firma Jan van der Lans’, named after my grandfather Jan. This company was absorbed into the Van Dijk-Groep from Delft in the sixties. My father Sjef and uncle Lep van der Lans worked there for years and this is where I learned my trade. It certainly wasn’t set that I would go into trade, but it always attracted me. I started at Van Dijk International in Rotterdam. Back then we still

Was verschlug Sie in die Obstund Gemüsebranche? Ich habe nie etwas anderes kennengelernt, denn ich komme aus einer echten Händlerfamilie. Meine Familie besaß früher ein eigenes Geschäft namens ‘Firma Jan van der Lans’, benannt nach meinem Großvater Jan. Diese Firma ging in den sechziger Jahren in der Delfter Van Dijk-Gruppe auf. Mein Vater Sjef und auch Onkel Leo van der Lans haben dort jahrelang gearbeitet, und auch ich habe dort den Beruf erlernt. Es war sicherlich keine Vorbestimmung, dass ich in den Handel gehe, aber Handel hat mich immer angezogen. Bei Van Dijk International in Rotterdam habe ich angefangen. Zu jener Zeit importierten wir noch viel Tomaten, Paprika und Gurken von den Kanarischen Inseln. Das war damals noch ein großer Importhandel mit wöchentlichen Eingängen, u.a. beim Umschlagsort in der Nähe der Holland Amerika Linie. Dieser Teil Rotterdams wurde jetzt fantastisch renoviert. Rückblickend war die VVD-Gruppe eine Schmiede für viele Talente, die später mit einem eigenen Unternehmen angefangen haben und im O&G-Handel aufgestiegen sind. Ich habe dort achteinhalb Jahre mit viel Freude gearbeitet und dann im besten Einvernehmen Abschied genommen, um ein eigenes Geschäft aufzubauen.

imported a lot of tomatoes, peppers and cucumbers from the Canary Island, which was still a large import trade with weekly arrivals at the storage location at the old Holland America Line complex. That part of Rotterdam has now been fantastically renovated. Looking back the VDD group was a school for a lot of talent, who later started their own company or rose through the fruit and vegetable trade. I worked there with pleasure for 8.5 years and then said goodbye Welche Vorstellungen in perfect harmony to start my hatten Sie für das eigene Unternehmen? own business. Mich zog die Selbständigkeit an.

AGF Primeur • Special edition • 2017

Ich wollte mich selbst entfalten. An meinem Geburtstag 1991 fing ich an. Ich hatte ein gut 10 Kilo schweres Mobiltelefon und zwei Telexanschlüsse. Ich habe einfach zuhause im Souterrain begonnen und von dort aus gearbeitet, bis wir 1997 nach Hilversum umzogen. Der Zwiebelhandel war immer die Basis meines Unternehmens, wenngleich die Handelsströme damals ganz andere waren. So importierten wir viel polnische Zwiebeln in die Niederlande, seinerzeit noch ohne Paletten. Einmal kam es vor, dass an einem Montagmorgen 15 Laster von Hand entladen werden mussten, 1000 Säcke à 25 Kilo pro Anhänger! In der Van Dijk-Zeit hatte ich einige Erfahrungen mit Importobst gesammelt. Diese Aktivitäten haben wir langsam ausgeweitet, erst mit Zitrusfrüchten aus Argentinien, später gefolgt von Florida Grapefruit, deren Volumina im Laufe der Jahre stark abgenommen haben, und nach der Deregulierung haben wir sogar in Südafrika begonnen. Mit einer eigenen Niederlassung? 1999 haben wir in Südafrika angefangen. Heute ist dort jeder aktiv, aber damals, direkt nach der Deregulierung, war das noch ziemliches Neuland. Es war geplant, dass sich mein Bruder Luuk, der davor bei Hollander arbeitete, dort niederlassen sollte. Gemeinsam haben wir 2001 Van der Lans Capefresh gegründet. Kurz vor dem Umzug von Luuk nach Citrusdal ist er


salessupport.nl@stenaline.com www.stenalinefreight.com

A

RA

SE

IL

LET US HELP YOU DELIVER FRESHNESS & RELIABILITY

ROAD

Grown in Spain, packed in Holland

T. +31 6 54 21 42 47 E. info@broflow.nl www.browflow.nl Holland, Drunen (Haarsteeg)

HARRIE GOESTEN vof D’Oultremontweg 16a, Drunen (Elshout) | T. +31 (0)416 37 35 55 | E. info@goesten.nl | www.harriegoesten.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

27


Opinion What did you envision for your own company? The independence attracted me. I want to unfold myself. I started on my birthday in 1991. I had a mobile phone that weighed about 10 kilo and 2 teletex connections. I just started at home in the basement and worked from home until we moved to Hilversum in 1997. The trade in onions has always been the foundation of my business, although the trade streams were very different back then. We imported a lot of Polish onions, without pallets at the time, to the Netherlands. Around 15 or so trucks were unloaded by hand on a Monday morning. 1000 bales x 25kg per trailer! I had some experience in importing fruit from my time at Van Dijk and we slowly expanded these activities. First with citrus from Argentina, later followed by Florida Grapefruit – of which the volumes have greatly declined over the course of the years – and after deregulation we also started in South Africa. With your own location? We started in South Africa in 1999. Nowadays everyone is active there, but at the time it was still a reasonably ‘green’ area just after deregulation. My brother Luuk, who previously worked at the Hollander, was supposed to move there. We founded Van der Lans Capefresh in 2001, and just before Luuk was to move to Citrusdal, he died in a road accident there. It had a huge impact in the rest of my life, which is still hard to put into words. At the start of a new citrus season, we had bought a house and then this tragedy happened. We still started the business, but ended up selling the business to the current management. We still import citrus from South Africa under our brand La Rhyn, which is named after the farm we invested in at the time.

28

Have more products or countries been added over the course of the years? We joined the trend of import fruit trade. We are much more active in Peru for the import of citrus, grapes and mangos, among others. Mangos have become quite a large product for us over the last two years, we import them from Peru and

Brazil on a weekly basis. A country like India has also strongly developed and has become an important grape supplier.

Isn’t it a strange combination with your onion activities? It’s not a common combination, but it is one that works well for us. We focus on onions, all citrus varieties, grapes and mangos. They are completely different products with a different type of customer, but we have our specialists for this within the team. There are also much more specialised companies than there used to be. Years ago all large German companies all had onions, that market is now completely in the hands of potato and onion packagers. We import fruit from overseas and sell it within Europe. We import grapes from all large production areas outside of Europe. Besides the import onions we built a name with, we also trade Dutch onions to all European countries. Our sales are spread throughout Europe. Thankfully we never focused much on Russia. Since my Italian son-in-law Andrea entered the business we have also been trying to manifest more on the Italian market.

Do you get competition in import from supermarkets that buy directly from the southern hemisphere themselves? The trend for retailer to go directly to the source has been going on for years. Yet we can still sell our products well to the retailers and the service-providers in particular, with whom we have good relations. Based on trust, respect, quality and price you will be awarded the order. Of course your price has to conform to the market, but being respected is much more decisive.

Is the overseas import compromised by the rise of new markets? New markets are on the rise. A huge amount of people live in the Far East and as soon as they earn slightly more, the fruit consumption increases. In countries like China people are prepared to pay more money than we are. They pay, high prices for the best sortings and quality. For certain products Europe is really sec-

AGF Primeur • Special edition • 2017

dort bei einem Verkehrsunfall gestorben. Das hat mein Leben fortan derart verändert, dass ich es nach wie vor nur schwer in Worte fassen kann. Wir standen damals vor dem Beginn einer neuen Zitrussaison und hatten ein Haus gekauft, als dies Drama geschah. Wir haben das Geschäft zwar noch gestartet, das Unternehmen aber irgendwann an das heutige Management verkauft. Wir importieren übrigens immer noch Zitrusfrüchte aus Südafrika unter unserer Hausmarke La Rhyn, die nach der Farm benannt wurde, in welche wir seinerzeit investiert hatten.

Sind im Laufe der Jahre noch weitere Produkte oder Länder hinzugekommen? Wir haben den Trend des Importobsthandels mitgemacht. So sind wir etwa viel aktiver in Peru beim Import von Zitrusfrüchten, Trauben und Mangos. Mangos sind bei uns in den vergangenen zwei Jahren ohnehin ein ziemlich großer Artikel geworden, wir importieren sie im wöchentlichen Turnus u.a. aus Peru und Brasilien. Auch ein Land wie Indien hat sich sehr entwickelt und ist ein wichtiger Traubenlieferant geworden.

Ist das nicht eine seltsame Kombination mit Ihren Zwiebelaktivitäten? Das ist keine alltägliche Kombination, für uns jedoch eine, die gut funktioniert. Wir konzentrieren uns auf Zwiebeln, alle Zitrusobstsorten, Trauben und Mangos. Es sind völlig unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichen Kunden, aber dafür haben wir innerhalb des Teams unsere Spezialisten. Es gibt auch viel mehr spezialisierte Unternehmen als früher. Vor ein paar Jahren hatten alle großen deutschen Unternehmen Zwiebeln dabei, jetzt ist der Markt völlig in Händen der Kartoffel- und Zwiebelverpacker. Obst importieren wir aus Übersee und verkaufen es innerhalb Europas. Wir führen beispielsweise Trauben aus allen großen Produktionsländern außerhalb Europas ein. Abgesehen von Importzwiebeln, mit denen wir uns einen Namen gemacht haben, liefern wir auch holländische Zwiebeln in alle europäischen Länder. Wir realisieren unseren Absatz in ganz

Europa. Glücklicherweise haben wir uns niemals besonders auf Russland konzentriert. Seitdem mein italienischer Schwiegersohn Andrea ins Geschäft gekommen ist, versuchen wir uns auch vermehrt auf dem italienischen Markt hervorzutun.

Bekommen Sie beim Import nicht vermehrt Konkurrenz von Supermärkten, die selber auf der Südhalbkugel einkaufen? Bereits seit Jahren gibt es einen Trend bei Einzelhändlern, direkt an die Quelle zu gehen. Trotzdem können wir unsere Produkte noch gut an die Einzelhändler und vor allem die Dienstleister, mit denen wir gute Beziehungen unterhalten, verkaufen. Auf der Basis von Vertrauen, Respekt, Qualität und Preis wird einem die Order gegönnt. Die eigenen Preise müssen natürlich marktüblich sein, aber letztendlich ist der Zuschlag noch viel entscheidender.

Wird es für den Import aus Übersee durch das Aufkommen neuer Märkte zunehmend schwieriger? Neue Märkte werden wichtiger. In Fernost wohnen unglaublich viele Menschen, und sobald diese etwas mehr verdienen, nimmt der Obstverbrauch zu. In Ländern wie etwa China ist man bereit, mehr Geld hinzublättern als wir das tun. Es gibt feste, hohe Preise für beste Sortierungen und Qualität. Bei bestimmten Produkten kommt Europa jedoch an zweiter oder dritter Stelle. Das sieht man beispielsweise bei weißen, kernlosen Trauben aus Peru, die auf den Markt kommen, wenn es wenig Konkurrenz gibt. Die gehen zu sehr hohen Preisen nach Asien und in die Vereinigten Staaten. Dasselbe gilt für die Red Globe-Trauben aus Peru. Sie kennen noch die Zeit der Zitrusfruchtversteigerung. Sehnen Sie sich danach zurück? Ich habe das als eine wunderbare Zeit erlebt, aber mit den heute vorhandenen Kommunikationsmitteln war diese Art Handel nicht mehr haltbar. Allerdings kann ich es gut verstehen, dass viele Menschen noch mit positiven Gefühlen daran


FRIS-CO IMPORT

Fris-Co Import B.V. Hall 3.2 Stand B01

AGF Primeur • Special edition • 2017

29


Opinion ond or third best. You see this in white seedless grapes from Peru, that come onto the market when there is little competition. They go to Asia or the United States for very high prices. The same goes for the Red Globe grapes from Peru.

You’re from the time of citrus auctions. Do you miss it? I experienced it as a wonderful time, but with the current communication methods available, that form of trade was no longer viable. But I do understand people looking back at it with a positive feeling. I still often think of the trading moments with a smile, such as when the import of Chinese garlic started uncontrolled when there weren’t any licences yet, or when Chilean onions arrived in Rotterdam in so-called pallet boxes in a conventional boat. The boxes weren’t stacked right and the load moved which caused one huge mass of damage. There are countless memories from the 25 years that sometimes pop into Hollande 204x130-2017 fab.pdf 1 your head.

What have been the biggest changes over the course of the last 25 years? The so-called paper trail needed to supply to your customers is really unbelievable. You literally have to employ someone to do this, whilst it doesn’t pay back in price. Those developments started in the United Kingdom and Germany topped it off. Now you need social certification to supply to most retailers. I understand the idea behind it, but I think more harmonisation within retail is desirable. Now every supermarket organisation has its own deviating norms. What aspect of your company do you like best? The pure trade is the greatest thing there is. I have a good team of people in the day to day purchasing and sales, but I still like to do my bit in the commerce. I think it’s great to see demand and supply tune into one another and use our contacts to fill in certain programmes. If you see all of the congratulations from 14/12/2016 10:23 contacts you’ve been doing busi-

zurückdenken. Ich denke auch oftmals mit einem Lächeln an jene Handelsmomente zurück, als beispielsweise der Import von chinesischem Knoblauch unkontrolliert in Gang kam, als es noch keine Lizenzen gab, oder als einmal chilenische Zwiebeln in Rotterdam in sogenannten Palettenboxen in einem konventionellen Schiff ankamen. Die Kisten waren nicht gut verstaut und befestigt. Dadurch verschob sich die Ladung und es entstand natürlich ein erheblicher Schaden. So gibt es noch eine Reihe von Erinnerungen aus den vergangenen 25 Jahren, die einem manchmal durch den Kopf gehen. Welches waren die größten Veränderungen im Laufe der letzten 25 Jahre? Es ist wirklich unglaublich, wie viel Papierkram nötig ist, um seine Kunden beliefern zu können. Dafür muss man tatsächlich jemanden einstellen, was sich aber nicht im Preis niederschlägt. Diese Entwicklung hat in Großbritannien begon-

nen, und Deutschland hat noch eins drauf gesetzt. Mittlerweile braucht man bei den meisten Einzelhändlern bereits soziale Zertifizierungen. Ich verstehe zwar den zugrunde liegenden Gedanken, in meinen Augen wäre jedoch mehr Harmonisierung innerhalb der Einzelhandelsbranche wünschenswert. Mittlerweile kommt jede Supermarktorganisationen mit ihren eigenen, abweichenden Normen. Welcher Aspekt Ihrer Betriebsführung gefällt Ihnen am besten? Es gibt nichts Schöneres als den Handel an sich. Ich habe ein gutes Mitarbeiterteam, das den täglichen Ein- und Verkauf regelt, aber ich mische mich noch gerne in den Handel ein. Mir gefällt es, Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen und unsere Kontakte einzusetzen, um bestimmte Programme zu verwirklichen. Wenn man sich all die Glückwünsche anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von Geschäftspartnern anschaut, mit denen wir seit der Gründung

SAKATA,

Veel meer dan je denkt

ok Kom o ons oek en bez

2 hall 8. 7 B-0 stand

www.sakata-vegetables.eu

30

AGF Primeur • Special edition • 2017

2017 FRUITISTICA LEORLGIN R U A RY B 0 FEB 8I9I1


ness with since the start in 1991, What will Van der Lans it’s a good feeling. International look like in 15 years? Baarn isn’t exactly the centre I hope to be doing something of trade for the Dutch fruit and else by then! But joking aside, vegetable trade… I think that there will be even Perhaps it’s a bit strange for the more product specialisation average fruit and vegetable trad- within our company by then. er, but we are at a very good loca- That is the added value of a comtion, which is great to work at. pany like ours. Buyers look for We moved here in 2004, because specialists and I expect that this we were outgrowing our loca- trend will continue accelerated. tion in Hilversum. All employees This is why we will never market are local and like it here. Since the entire range, but we control the start of B&L Fresh Logistics every detail of the products that in Barendrecht we have had a we do have in our range. We may flex office as well as our fruit not be that big, but we are big storage and overhaul, where the enough to trade certain volumes salespeople work on the same and fill in programmes. (IH) company system and phone jan@vanderlans.com number, this is linked internally between the two location. There are usually two of our staff present at the location in Barendrecht to look at the incoming shipments and show buyers if required. We have also been working with Jonika from Oostdijk for years for the storage and overhaul of onion.

1991 Geschäfte machen, dann zeigen. Außerdem arbeiten wir gibt das ein gutes Gefühl. bei Lagerung und Umschlag der Zwiebeln bereits seit Jahren zu Baarn ist ja nicht voller Zufriedenheit mit Jonika unbedingt das Zentrum aus Oostdijk zusammen. des niederländischen O&GHandels... Wo wird Van der Lans Vielleicht kommt es dem durch- International in 15 Jahren schnittlichen O&G-Händler stehen? etwas merkwürdig vor, aber Hoffentlich mache ich dann wir befinden uns hier an einem etwas anderes! Aber im Ernst: sehr schönen Standort, an dem ich glaube, dass es dann eine sich gut arbeiten lässt. 2004 noch größere Produktspezisind wir dort hingezogen, weil alisierung innerhalb unseres wir in Hilversum aus allen Näh- Unternehmens geben wird. Das ten platzten. Alle Mitarbeiter ist der Mehrwert eines solchen kommen hier aus der Gegend, Unternehmens wie dem Unsewas in deren Sinne ist. Seit dem ren. Die Abnehmer wenden sich Start von B&L Fresh Logistics an Spezialisten, und ich gehe in Barendrecht haben wir dort davon aus, dass sich dieser neben unserem Obstlager und Trend zunehmend durchsetunserer Obstverladung auch ein zen wird. Deshalb werden wir flexibles Büro, in dem die Ver- auch nie das gesamte Spektrum käufer mit demselben Betriebs- vermarkten. Es sind aber gerasystem und derselben Telefon- de diese Produkte in unserem nummer arbeiten, mit dem die Paket, die wir aus dem Effeff beiden Standorte gekoppelt kennen. Wir sind zwar nicht sehr sind. Es sind ja meistens zwei groß, aber doch groß genug, um unserer Leute am Standort in mit bestimmten Volumina zu Barendrecht, um die hereinkom- handeln und Programme zu vermenden Sendungen zu beschau- wirklichen. (IH) jan@vanderlans.com en und eventuell Abnehmern zu

Cooling Service Holland Voordelen van TopTec rijpkamers Vorteile von TopTec-Reifungskammern überall dieselbetemperatuur Temperatur durch Reversed Air System •• Immer Altijdund overal dezelfde doordas het Reversed Air System der Bananen auf allen Paletten •• Farbgleichheit Kleurgelijkheid van de bananen door alle pallets heen •• Minimaler Zeer gering vocht- en gewichtsverlies Feuchtigkeitsund Gewichtsverlusttijdens währendde derrijping Reifung •• Shelf Shelf kwaliteit worden sterk verbeterd lifelife undenQualität werden deutlich verbessert •• Energiesparender Energiezuinigeraufgrund door unieke TopTec Proba 5 software einzigartiger TopTec Proba 5 Software •• 30% 30% energiesparender energiezuiniger door de toepassing van onze unieke kantelfan durch Anwendung unseres einzigartigen Kippgebläses (t.o.v. conventionele reversed air fans) (im Vergleich zu konventionellen Reversed air fans) •• Einfach Eenvoudig te reinigen zu reinigen • Onderhouds- en reparatiewerkzaamheden zijn eenvoudig te realiseren, • Unterhalts- und Reparaturarbeiten lassen sich einfach durchführen, die Kammer muss zonder de cel te ontruimen nicht geleert werden • Eenvoudige montage op het dak van de rijpcel met behulp van • Einfache Montage auf dem Dach der Reifungskammer mittels Gabelstapler een heftruck

Cooling Service Holland verwendet im Kühlzyklus Cooling Service Holland maakt in de koelcyclus gebruik natürliche Kältemittel. van natuurlijke koudemiddelen.

coolingserviceholland.nl Zoltstede 10, 8431 HM Oosterwolde (Fr.) Telefoon (0592) 530 310 • info@coolingserviceholland.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

31


Strawberries

“Only a few weeks of Swedish strawberry top production”

“Spitzenproduktion schwedischer Erdbeeren nur für einige Wochen“

Swedish subsidiary LTV Schwedisches Tochterunsupplies strawberries and ternehmen der LTV lieother fruit all year round fert ganzjährig Erdbeeren und anderes Obst Besides its location in Belgium, the Limburgse Tuinbouw Veiling also has two companies in Scandinavian countries, called Elsanta AB and Elsanta SA. They are located in Sweden and Norway. The Norwegian subsidiary is a sales office and the Swedish organisation is focused on production and import. "We started with strawberries, but nowadays we offer a wide assortment, including top fruit, stone fruit, oranges, melons and exotics,“ says Petra Wautraets, commercial director of LTV and also the president of Elsanta Sweden.

T

32

he decision to start a subsidiary in Sweden was made almost twenty years ago. "We already exported a lot to Sweden and it seemed easier to us to have a company there that both produces and imports. When our customer, the previous owner of the current subsidiary Elsanta, quit, we took everything over. Our main focus was to supply Sweden with strawberries all

Die Limburgse Tuinbouw Veiling hat neben dem Standort in Belgien noch zwei Unternehmen in skandinavischen Ländern, nämlich Elsanta AB und Elsanta SA. Diese sind ansässig in Schweden und in Norwegen. Das norwegische Schwesterunternehmen ist ein Verkaufsbüro und die schwedische Organisation konzentriert sich auf Produktion und Import. „Wir begannen mit Erdbeeren. Derzeit bieten wir jedoch ein breites Sortiment an, unter anderem Kernobst, Steinobst, Apfelsinen, Melonen und Exoten“, sagt Petra Wautraets, die kaufmännische Direktorin von LTV und gleichzeitige Vorsitzende von Elsanta Schweden.

year round. The fruit comes from a different country in each part of the year, including the Netherlands, Belgium and Spain. And of course there is also the production from Sweden itself. The or fast zwanzig Jahren wurturnover of Elsanta AB is 30 milde der Entschluss gefasst, lion Euro.“ mit einem Tochterunternehmen in Schweden zu beginnen. „Wir OTHER VARIETIES exportierten bereits viel nach There is a group of around 50 Schweden, so dass es uns prakstrawberry growers connected tischer erschien, dort ein Unter-

AGF Primeur • Special edition • 2017

V

nehmen zu haben, das sowohl produziert als auch importiert. Nachdem unser Kunde, der vorherige Eigentümer des heutigen Tochterunternehmens Elsanta, damit aufhörte, haben wir alles übernommen. Unser erstes Ziel


Ihr Partner für Ihre Verpackungslösung FRUIT LOGISTICA HALLE 3.1 STAND C-02 8. - 9. - 10. FEBRUAR

Tramper Technology

Nansenbaan 30 • 4462 GR Goes • Die Niederlande • +31(0)113 312 811 • info@ttbv.nl • www.ttbv.nl t h e

160000-DenBerk-advertentie-Duits-1216-4-DEF-BEURS-OL.indd 1

p a c k a g i n g

i n n o v a t o r s

04-01-17 12:59

AGF Primeur • Special edition • 2017

33


Strawberries to Elsanta Sweden, who supply their products. The company supplies strawberries of various origins all year round: in total around three million kilos per year. "We start the year with the Spanish harvest and import around 130 trucks with strawberries from Huelva from January to May. Then comes the Belgian season. In May and June around 1000 trucks arrive from Belgium. The Swedish season then follows. The production time in Sweden is very short, a few weeks with top volume. This period is usually just before the summer. Before then there is also some production in greenhouses, but these are dribs and drabs. Little is imported to Sweden in those weeks. They usually have enough of their own volumes. Yet there are still companies that prefer the Belgian or Dutch product due to the flavour.“ Petra indicates that the varieties in Sweden are different. "The climate isn‘t comparable to here, so the flavour is less sweet. Some developments and tests have been done with Sonata, but I don‘t expect there to be much changes to the strawberry varieties."

becoming wider and there are increasing amounts of fruit varieties that we import and market all year round. For the coming years the main focus will remain on strawberries. We see a large potential in cherries from Turkey and Belgium.“ The location of Elsanta AB is very central and we also regularly supply companies from the country itself. We almost always have enough stock." NORWAY ACTIVITIES There is no production location in Norway, but there is an import and sales office. "We have been located there since 2012 and Elsanta Norway mainly focuses on import from Sweden and sales in Norway. It is mostly strawberries. The import tariffs from Belgium to Norway are much higher than from Sweden to Norway, so a lot of fruit is imported via Sweden." (GS)

PACKAGING STATION The activities in Sweden have continually expanded over the course of the years. "We supply all large retailers in the country and the company has grown 300% - since its start. This has to do both with the expansion in the product assortment and the increase in the amount of customers and the volumes being bought." Elsanta Sweden also has an apple area of 70 hectares and a packaging station. "We bought this building from the old auction there. Two years ago it was completed refurbished and equipped to sort and package apples. The apples grown there aren‘t known to us. They are older varieties the Swedish consumers love. We try to supply as many local products as possible, as the Swedish are quite chauvinistic."

34

POTENTIAL Petra also sees a lot of potential in the Swedish market for the coming years. "We expect to be able grow and expand in this country. The assortment is

AGF Primeur • Special edition • 2017

petra@ltv.be

war es, Schweden ganzjährig mit Erdbeeren zu beliefern. Die Früchte kommen zu jeder Jahreszeit aus einem anderen Land, unter anderem aus den Niederlanden, aus Belgien und Spanien. Selbstverständlich gibt es auch eine eigene schwedische Produktion. Der Umsatz von Elsanta AB beträgt 30 Millionen Euro.“

ANDERE SORTEN Es gibt eine Gruppe von etwa 50 angeschlossenen Erdbeeranbauern bei Elsanta Schweden. Das Unternehmen liefert ganzjährig Erdbeeren aus unterschiedlicher Herkunft, insgesamt etwa drei Millionen Kilo jährlich. „Wir beginnen das Jahr von Januar bis Mai mit der spanischen Ernte und importieren etwa 130 Lastwagen mit Erdbeeren aus Huelva. Anschließend folgt die belgische Saison. Im Mai und Juni kommen etwa 100 Lastwagen aus Belgien. Dann folgt die schwedische Saison. Die Produktionszeit in Schweden ist nur sehr kurz, einige Wochen fallen dann Spitzenvolumina an. Meist liegt dieser Zeitraum kurz vor dem Sommer. In dieser Zeit gibt es auch etwas Produktion in Gewächshäusern, aber das ist spärlich. In diesen Wochen wird wenig nach Schweden importiert. Meist reichen die eigenen Volumina ja aus. Dennoch gibt es dann noch immer Unternehmen, die aufgrund des Geschmacks lieber belgisches oder niederländisches Produkt bevorzugen.“ Petra erklärt, dass die Sorten in Schweden andere sind. „Das Klima ist natürlich auch nicht mit dem hiesigen vergleichbar, weshalb der Geschmack etwas weniger süß ist. Es wurden einige Entwicklungen und Tests mit Sonata gemacht. Ich gehe jedoch davon aus, dass es hinsichtlich der Erdbeersorten nicht so viele Veränderungen geben wird.“ PACKSTATION Die Aktivitäten in Schweden wurden im Laufe der Zeit übrigens expandiert. „Wir beliefern mittlerweile alle großen Einzelhändler im Land, seit der Gründung ist das Unternehmen um 300% gewachsen. Das lässt sich sowohl auf die Erweiterung des Produktsortiments als auch auf die zunehmende Kundenanzahl und die abgenommenen Volumina zurückzuführen.“ Elsan-

ta Schweden besitzt auch ein Apfelareal von 70 Hektar und eine Packstation. „Das Gebäude haben wir von der dortigen alten Versteigerung aufgekauft. Vor zwei Jahren wurde es völlig renoviert und eingerichtet, um Äpfel zu sortieren und zu verpacken. Die dort angebauten Äpfel sind bei uns nicht bekannt. Es sind ältere Sorten, nach denen die schwedischen Verbraucher verrückt sind. Wir versuchen, so viele Produkte wie möglich aus dem eigenen Land zu liefern, denn Schweden können durchaus chauvinistisch sein.“ POTENZIAL Auch für die kommenden Jahren sieht Petra viel Potenzial auf dem schwedischen Markt. „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Land noch weiter wachsen und expandieren können. Das Sortiment wird breiter, und es gibt immer mehr Obstsorten, die wir direkt importieren und ganzjährig vermarkten. In den kommenden Jahren wird der Schwerpunkt weiterhin bei den Erdbeeren liegen. Wir sehen ein großes Potenzial bei Kirschen aus der Türkei und aus Belgien.“ Der Standort von Elsanta AB liegt sehr zentral, und wir beliefern regelmäßig auch Unternehmen aus dem Land selbst. Wir haben fast immer ausreichend auf Lager.“ AKTIVITÄTEN IN NORWEGEN In Norwegen gibt es keinen Produktionsstandort, sondern ein Import- und Verkaufsbüro. „Wir sind dort seit 2012 ansässig, wobei Elsanta Norwegen sich vor allem auf den Import aus Schweden und den Verkauf in Norwegen konzentriert. Vor allem geht es um Erdbeeren. Die Importzölle von Belgien nach Norwegen liegen viel höher als die von Schweden nach Norwegen, es wird also viel Obst über Schweden importiert.“ (GS) petra@ltv.be


PLEASE VISIT US

FAST

25. C-19

from fruit port to fruit port

WORLDWIDE PRESENCE

PALLETISED PERISHABLES DIVERSITY

EXPERTISE

CUSTOMER ORIENTED

DIRECT no transhipments

SPECIALISTS ONBOARD

ANYTIME ANYWHERE

DEDICATED FLEXIBILITY specialised reefer logistics

CONTAINERISED PERSONAL CONTACT

Seatrade Reefer Chartering N.V. Tel. (32) 3 544 9493 mailbox@seatrade.com www.seatrade.com

“It’s there reassuri n carin are on-b g to kno w g for oard spec that ou optim ialist um q r cargo s the e uality th assurin g roug nd-c h to onsu m e rs” Martin , rece iver

www.seatrade.com


Growers of soft fruit cultivated with passion control all links in the chain

BerryBrothers, home of the finest quality soft fruit In recent years, Dutch soft fruit growing

and respond even better to the wishes of

entirely according to their wishes. And we

company

evolved

its customers. “We supply direct to retail

can offer a whole range of packaging; from

into a leading European supplier of

organisations, exporters and wholesalers

standard 125-gram punnets to top seal

redcurrants and other soft fruit varieties.

in all of Europe. We closely monitor market

trays”, say Nijs van Zuilen.

Berrybrothers has total control of all the

trends and dynamics and this alertness

links in the supply chain – from cultivation

helps us respond in the right way at

Berrybrothers

to delivery to the customer. The focus of

the right time”, says Nijs van Zuilen.

sustainable production: “This year we

this family-run company is on improving

To serve its customers all year round,

started

quality, sustainability and producing to

Berrybrothers

cultivating

redcurrants”, explains Nijs van Zuilen.

customer specifications.

redcurrants in tunnels in Portugal in 2010.

“And we make constant efforts to reduce

“This means we can supply a range of

the use of crop protection products.”

Berrybrothers

has

started

a

places trial

top

growing

priority

on

residue-free

Berrybrothers, which is run by the van

consistent quality berries all year round

Zuilen family, has been cultivating various

and reduce our dependability on the

Are you keen to discover what Berrybrothers

varieties of soft fruit since 1980. Over the

weather. We have recently also started a

can do for you? Visit us at Fruit Logistica in

past years the company has expanded

new company so we can expand our range

hall 3.2, stand number D-14, or contact us

to become a substantial producer of soft

of blueberries. Here too, we grow varieties

at:

fruit. “We grow a diversity of soft fruit

such as Top-Shelf and Cargo in tunnels so

on an area of 90 hectares. Redcurrants

we are less reliant on outside conditions.

are our most important crop; our plots

These new varieties are famed for their

total 67 hectares. The rest of our range

superb flavour and excellent shelf-life.”

comprises blueberries, blackberries and raspberries”, explains Nijs van Zuilen, co-

Sustainable cultivation methods

Berrybrothers BV

owner of Berrybrothers.

Berrybrothers has control of the entire

Nijken 18

supply chain from cultivation to delivery.

6088 NR Roggel

Delicious soft fruit all year round

“This means we can guarantee optimum

The Netherlands

The company is characterised by a genuine

quality

T: +31(0)475 49 6214

passion for soft fruit and a continual

year we started growing to customer

E: info@berrybrothers.nl

drive to innovate. Through innovation,

specifications. We offer the customer a

W: www.berrybrothers.nl

Berrybrothers aim to optimise fruit quality

dedicated plot where the berries are grown

and

respond

quickly.

Last


Leidenschaftlicher Beerenobst-Erzeuger hält den gesamten Ablauf in eigener Hand

BerryBrothers, die adresse für das schmackhafteste BeerenoBst Der niederländische Beerenobstbetrieb

ständiges Innovieren möchte Berrybrothers

dem vergangenen Jahr haben wir auch mit

Berrybrothers

den

die Produktqualität optimieren aber auch

dem kundenspezifischen Anbau begonnen.

hat

vergangenen

sich

Jahren

in

einem

noch besser auf die Bedürfnisse der

Dabei bieten wir einem Kunden eine eigene

Anbieter

Kunden eingehen. „Wir liefern direkt an

Parzelle an, auf der wir ganz nach den

von Roten Johannisbeeren und anderen

Einzelhandelsorganisationen, Exporteure

Wünschen des Kunden anbauen. Auch im

Beerenobstsorten

Vom

und Großhändler in ganz Europa. Dabei

Bereich der Verpackung ist alles möglich;

Anbau bis zur Lieferung an den Kunden

halten wir ständig unsere Augen und

von den Standard-125-Gramm-Schalen bis

hält Berrybrothers den gesamten Ablauf

Ohren offen. So wissen wir schnell, was

zu den Top-Seal-Verpackungen”, erläutert

in eigener Hand. Der Familienbetrieb legt

auf dem Markt vor sich geht und können

Nijs van Zuilen. Berrybrothers konzentriert

seinen Fokus auf Qualitätsverbesserung,

wir rechtzeitig reagieren”, erzählt Nijs

sich außerdem voll auf den nachhaltigen

Nachhaltigkeit und kundenspezifischen

van Zuilen. Um unseren Kunden das

Anbau: „Dieses Jahr haben wir mit einem

Anbau.

ganze Jahr über zu Diensten zu sein,

Versuch

bedeutenden

zu

europäischen

entwickelt.

zum

rückstandsfreien

Anbau

hat Berrybrothers im Jahr 2010 mit dem

von Roten Johannisbeeren begonnen”,

Berrybrothers,

Anbau von Roten Johannisbeeren in

erklärt Nijs van Zuilen. „Des Weiteren

der von der Familie van Zuilen geführt

Tunneln in Portugal begonnen. „So können

arbeiten wir ständig daran, den Einsatz

wird,

wir

von Pflanzenschutzmitteln zu verringern.”

Der

Beerenobstbetrieb baut

seit

1980

verschiedene

ganzjährig

eine

gleichbleibende

Beerenobstsorten an. In den vergangenen

Beerenqualität liefern und sind wir weniger

Jahren hat sich das Unternehmen zu einem

von den Witterungsbedingungen abhängig.

Sind Sie neugierig, was Berrybrothers Ihnen

Beerenobstbetrieb von Format entwickelt.

Darüber hinaus haben wir vor kurzem ein

bieten kann? Besuchen Sie uns auf der

„Auf einer Fläche von 90 Hektar bauen wir

neues Unternehmen gegründet, um das

Fruit Logistica in Halle 3.2, Standnummer

verschiedene Beerenobstsorten an. Die

Heidelbeer-Sortiment zu erweitern. Um

D-14, oder kontaktieren Sie uns:

Rote Johannisbeere ist unser wichtigstes

auch hier so wenig wie möglich von der

Produkt; unsere Anbaufläche mit Roten

Witterung abhängig zu sein, züchten wir

Johannisbeeren

Hektar.

Sorten wie Top-Shelf und Cargo in Tunneln.

Darüber hinaus gehören Heidelbeeren,

Diese neuen Sorten sind bekannt für ihren

Himbeeren und Brombeeren zu unserem

hervorragenden

festen Sortiment”, erzählt Nijs van Zuilen,

lange Haltbarkeit.”

beträgt

67

Geschmack

und

ihre

Mitinhaber von Berrybrothers.

Berrybrothers BV Nijken 18

Nachhaltiger Anbau

6088 NR Roggel

Ganzjährig schmackhaftes Beerenobst

Berrybrothers hält den gesamten Ablauf,

Niederlande

Die Leidenschaft für Beerenobst und ein

vom Anbau bis zur Verarbeitung, in eigener

T: +31(0)475 49 6214

stetes Bestreben nach Innovation sind

Hand. „So können wir höchste Qualität

E: info@berrybrothers.nl

die Merkmale des Familienbetriebs. Durch

garantieren und schnell reagieren. Seit

W: www.berrybrothers.nl


Company news

Roland Gels, Levarht:

“I want us to be an example for the branch” “Ich will, dass wir ein Vorbild für die Branche sind”

It has come full circle for Roland Gels. After having worked in the fruit and vegetable trade at home and abroad for years, he returned to the Netherlands from China last year. He joined Levarht for the third time, this time as general director. An interview on the main lessons he learned abroad, the potential of Asia, the future of the Dutch horticultural sector and his personal motivation: “I want Levarht as an organisation to be an example to the branch by contributing positively to the chain and stimulate collaboration.”

38

Tell us, what does your career in the fruit and vegetable trade look like? I started with Boers Holland in 1995, where the recently deceased Adri van de Vrede taught me the tricks of the trade. Later Boers joined the Greenery and I worked for Levarht. After this I travelled to Mexico where I was active outside of the branch for a while at an inland container terminal. In 2005 I returned to Levahrt. In 2010 I started working for Olympic Fruit, after which I left for China in 2012 and worked for various fruit and vegetable companies. Last year our family situation changed with the arrival of a little one. By then I had moved from Shanghai

to Shenzen and had to drive for an hour and a half to and from work. I looked around more. Working outside of the Netherlands would have been an option – my wife isn’t Dutch – but then Levarht called. Third time lucky? Yes, I didn’t have to think long about returning to Levarht. I know the company and they know me. We are made of the same stuff and I love the company culture. I’m really enjoying it.

What did you learn most from your time abroad? When I was abroad I learned to value others’ opinions. I worked with Chileans, South Africans

AGF Primeur • Special edition • 2017

Für Roland Gels ist der Kreis geschlossen. Nachdem er mehrere Jahre im O&G-Handel im In- und Ausland gearbeitet hatte, kehrte er im vergangenen Jahr aus China in die Niederlande zurück. Zum dritten Mal trat er seinen Dienst bei Levarht an, diesmal auf dem Stuhl des Geschäftsführers. Ein Interview über die wichtigsten Lehren, die er im Ausland gezogen hat, das Potenzial Asiens, die Zukunft der niederländischen Gartenbaubranche und seine persönlichen Motive: „Ich würde mir wünschen, dass die Organisation Levarht ein Vorbild für die Branche ist, indem sie sich positiv an der Kette beteiligt und die Zusammenarbeit stimuliert.“ Würden Sie uns erzählen, wie Ihre Karriere O&G-Handel aussieht? Ich habe 1995 bei Boers Holland angefangen, wo der kürzlich verstorbene Adri van de Vrede mir die Kniffe des Handwerks beibrachte. Später ging Boers in The Greenery auf und ich habe bei Levarth angefangen. Anschließend habe ich einen kleinen Ausflug nach Mexiko gemacht, wo ich außerdem noch kurz außerhalb der Branche bei einem inländischen Container-Terminal tätig war. 2005 kehrte ich zu Levarht zurück. Ab 2010 habe ich für Olympic Fruit

gearbeitet. Anschließend zog ich 2012 nach China um und war für diverse O&G-Unternehmen tätig. Im vergangenen Jahr änderte sich unsere familiäre Situation durch Nachwuchs. Mittlerweile war ich schon von Shanghai nach Shenzhen umgezogen und musste täglich zu meiner Arbeit anderthalb Stunden hin und zurück fahren. Also habe ich mich weiter umgeschaut. Die Arbeit außerhalb der Niederlande wäre sicherlich auch eine Option gewesen, zumal meine Frau keine Niederländerin ist. Doch dann rief mich Levarht an.


StickerID! Netherlands are the

agents of Xeda International and Euro-Label06 from France. We also represent Belgium and Sweden. We are your partner for all kinds and sizes of labels for fruits and vegetables and of course our products are certified as foodsafe according to the European rules! We supply full colour labels, as well as transparent and thermic labels, plu code or barcode labels. The minimal order we can do for you is 24.000 labels and this will cost you approximately € 299,00 inclusive transport. Normal quantities from 100.000 or more for € 1,65/1000 excl. transport. Transport costs will be free of charge at the order of 1.000.000 labels at once. We also supply labeling machines for applying the stickers on your fruits and vegetables and these are availbale in pneumatic or electric ones. Also free of charge for one season when you order one and a half million labels. If you need more information, please feel free to contact us! www.stickerid.nl www.xeda.com www.euro-label06.com

Interested? Visit our stand! HALL 4.1 • STAND C-05

Carola +31 6 53 75 13 13

Madelon +31 6 29 38 51 50

FruitConneqt imports and markets TOP-fruit, stone fruit, berries, kiwis and grapes worldwide. FruitConneqt has excellent relationships with growers overseas and in Europe, which makes it easier to meet your requirements.

fruit conneqt Beemdstraat 12, 4158 EM Deil, The Netherlands T. + 31 (0)88 056 01 00

www.fruitconneqt.com

FruitConneqt importiert und vermaktet weltweit Kernobst, Steinfrüchte, Beeren, Kiwis und Trauben. FruitConneqt pflegt nicht nur in Übersee sondern auch In Europa ausgezeichnete Beziehungen mit Anbauern und kann somit Ihre Wünsche erfüllen.

AGF Primeur • Special edition • 2017

39


Company news and Chinese people in Shanghai for a long time. It was great and I really learned that diversity makes a team stronger. And, to be honest, I also learned a lot of patience.”

Can you describe the Chinese fruit and vegetable market in a nutshell? The Chinese vegetable area is huge. It is a concatenation of small scale local productions. Food safety is a big issue there. As a result of recent food scandals there is a lot of distrust from the Chinese consumer towards local produce. There are a lot of small growers and that makes checks difficult, if not impossible. There are large scale cultivation projects, often financed by the government, but you often see that there isn’t enough technical knowledge among these businesses. On the other hand the good quality of the local product on the shelves surprised me. Logistics is the second big item. The distribution is one of the keys to success in China, but still has a long way to go. If you don’t have the logistic functions and the network, it’s difficult to supply the retail. Although the Chinese retail is going through the same development as we have gone through in the last thirty years in Europe and the United States, China is moving through it faster. The Chinese supermarkets have huge potential due to the development of the middle class. The spending pattern doubles and continues. People start to buy and cook in a different way and start to eat out more. This also goes for other continents. However, the acceptance of online sales of fresh products is moving quicker in China.

40

How big are the opportunities for theDutch fruit and vegetable export in China? I see opportunities for Dutch produce in China, but I sometimes thinking that those in the Netherlands think too easily that there is a lot of money to be had in China. I don’t believe this. Actually, I doubt whether there are many Dutch fruit and vegetable companies making money in China at the moment. There are golden periods, but the prices can also suddenly collapse in Chi-

na. The export of Dutch Conference is an example of it not being that simple, although this is due to multiple causes. I don’t understand why they would send an unknown coloured pear to the wholesale markets on a commission basis, where they mainly know the local ya and nashi pear. This should have been done on a more programmed basis to the retail. I certainly see opportunities for Conference pears in China, but mainly in retail and not on the wholesale market. I think the Conference is a great pear, but Chinese consumers want to eat products immediately and if the Conference pear is still hard it doesn’t taste particularly good. This is why awareness is essential. I hope they won’t make the same mistake in peppers. I hear a lot of people say they ‘have’ to go to China, but I don’t share this opinion. Of course it would be good to build up and export there, but Asia is bigger than China. I think there are other markets with much more potential due to better accessibility, a more developed retail and a more accessible middle class, such as Vietnam, Malaysia and Indonesia. Whilst we’re talking about markets with potential, I believe even more strongly in Africa, although that’s in the future. Because the drought limits the production opportunities and the rising middle class stimulates the demand for fruit and vegetables, there should be opportunities for the fruit and vegetable export.

Back to China for a moment, what role do you see for Levarht there? We are orientating to enter into collaboration with local producers. We want to take careful steps into the local cultivation, in which we purely play our role as a marketing company. There are various projects on the go for this that I can’t expand on too much at the moment. It isn’t easy getting these projects off the ground. The most important step is to find the right partner, where there is mutual trust. We don’t believe in starting a sales office in China as a Dutch company or importing to China. Collaboration is a pillar of our company; we want to integrate into the chain horizontally and

AGF Primeur • Special edition • 2017

Aller guten Dinge sind drei? Ja, ich brauchte nicht lange zu überlegen, ob ich wieder zu Levarht zurückkehren wollte. Ich kenne das Unternehmen, und sie kannten mich. Wir haben dieselbe Blutgruppe, ich mag die Unternehmenskultur. Ich habe es also genau so, wie ich es mir wünsche.

Was haben sie in Ihrer Zeit im Ausland an wichtigen Dingen gelernt? „Im Ausland habe ich gelernt, die Meinungen anderer zu respektieren. Ich arbeitete in Shanghai eine Weile mit Chilenen, Südafrikanern und Chinesen. Das war fantastisch. Da habe ich wirklich gelernt, dass ein Team durch Vielfalt stärker wird. Um ehrlich zu sein, ich habe dort auch jede Menge Geduld erworben.“ Können Sie den chinesischen O&G-Markt einmal kurz beschreiben? Die chinesische Gemüsefläche ist riesig. Sie besteht aus einer Aneinanderreihung von kleinen, lokalen Produktionen. Lebensmittelsicherheit ist ein großes Thema. Die kürzlichen Lebensmittelskandale hatten ein großes Misstrauen des chinesischen Verbrauchers gegenüber dem Lokalprodukt zur Folge. Es gibt viele kleine Anbauer, was die Kontrolle erschwert, wenn nicht sogar unmöglich macht. Es gibt zwar große Anbauprojekte, die oftmals von der Regierung finanziert werden, aber an technischem Wissen mangelt es bei diesen Unternehmen nur allzu oft. Andererseits hat mich die gute Qualität der lokalen Produkte im Regal erstaunt. Logistik ist das zweite große Thema. Der Vertrieb ist in China einer der Schlüssel zum Erfolg, er hat jedoch noch einen langen Weg vor sich. Wenn man die logistische Funktionalität und das Netzwerk nicht hat, wird die Belieferung des Einzelhandels sehr schwierig. Währenddessen macht der chinesische Einzelhandel gegenwärtig dieselbe Entwicklung durch, die wir in Europa und den Vereinigten Staaten in den vergangenen dreißig Jahren erlebt haben, nur dass das in China viel schneller geschieht. Die chinesischen Supermärkte haben ein enormes Potenzial aufgrund des Aufkom-

mens der Mittelklasse. Der Konsum verdoppelt sich, und das hält an. Die Menschen kaufen anders ein und kochen anders, sie gehen auch mehr auswärts essen. Das gleiche gilt für andere Kontinente. Allerdings ist der Online-Verkauf von Frischprodukten in China viel schwerer.

Welche Chancen hat der niederländische O&G-Export in China? Ich sehe Chancen für niederländische Produkte in China, aber manchmal glaube ich, dass man in den Niederlanden zu leicht meint, in China wäre viel Geld zu holen. Daran glaube ich nicht. Ich bezweifle sogar, dass es derzeit viele niederländische O&G-Unternehmen gibt, die in China Geld verdienen. Hin und wieder gibt es gute Zeiten, aber auch in China kann der Preis von heute auf morgen zusammenbrechen. Der Export der holländischen Conference-Birnen deutet an, dass es nicht so einfach ist, wenngleich das mehrere Gründe hat. Ich verstehe nicht, warum man den Großhandelsmärkten eine Birne mit unbekannter Tönung schickt, wenn dort in erster Linie die lokale Ya- und Nashi-Birne bekannt ist. Das hätte viel eher auf programmierter Basis in Richtung Einzelhandel geschehen müssen. Ich sehe durchaus Chancen für Conference-Birnen in China, jedoch vor allem beim Einzelhandel und nicht auf dem Großhandelsmarkt. Zunächst einmal halte ich die Conference für eine fantastische Birne, aber die chinesischen Verbraucher wollen die Produkte sofort essen. Wenn die Conference-Birne dann noch hart ist, ist ihr Geschmack nicht sonderlich gut. Aufklärung ist daher wichtig. Ich hoffe, dass man mit den Paprikas nicht dieselben Fehler machen wird. Ich höre von vielen Leuten, dass sie nach China gehen müssen. Diese Meinung teile ich jedoch nicht. Natürlich wäre es schön, den Export dorthin aufzubauen, aber Asien ist viel größer als China. Ich meine, dass es andere Märkte mit viel mehr Potenzial gibt – dies aufgrund einer besseren Zugänglichkeit, eines weiter entwickelten Einzelhandels und einer besser erreichbaren Mittelklasse, etwa in Vietnam, Malaysia und Indonesien. Und


AdPro/

Administrative administratieve Programme programmatuur

Jos Rietveld

registerinformaticus AdPro produziert seit 1984 komplette Computersysteme für den Großhandel, Import und Export von Obst und Gemüse. Unsere Software zeichnet sich aus Tel: (030) 635 20 74 durch Einfachheit und Zuverlässigkeit. Fax: (030) 635 22 77 E-mail: jri@adpro.nl

Verco Scheepstraat 13 3630 Maasmechelen Belgium T +32 89 77 85 00 F +32 89 76 00 47

Postbus 341 3990 GC Houten

• Fakturierung • Abrechnungssysteme • Lagerverwaltung • Webshops • Forderungsmanagement • Apps für Android • Beratung

info@nvverco.be www.nvverco.be

You can visit us at Fruit Logistica in

Hall 6.2 | stand B-06 or call us: Dominique Severijns: +32 472 306095

Ad Beverakker 7 3994 EK Houten

M. 01578 0763858 T. (+31) 306352074 E-mail: info@adpro.nl www.adpro.nl

Jo

Blueprint for efficiency

Quality makes the difference

Dutch engineering

Superb quality

Highspeed handling

Less manual labour

Limited downtime

reg

www.taks.nl

Tel: (030) 635 20 74 AGF Primeur • Special edition • 2017

41


Company news Verkaufsbüro in China zu eröffnen oder nach China zu importieren. Zusammenarbeit ist ein Hauptanliegen unseres Unternehmens, wir wollen uns horizontal und vertikal in die Kette einbringen. Unser Ehrgeiz liegt auch nicht beim Anbau. Wir sind keine Gärtner und wollen auch keine sein. Dennoch wollen wir eine enge Zusammenarbeit und Verbundenheit mit dem Anbau haben, wobei wir gemeinsame Ziele verfolgen.

vertically. We also have no ambition to grow. We aren’t growers and don’t want to be, but we do want to have a close collaboration and connectivity with the cultivation, in which we aim for mutual goals.

42

What about your own cultivation company in Mexico? We started ourselves in Mexico because we couldn’t find the right partner. This is why we started 7.5 hectare pepper cultivation in Mexico with our New Zealand partner Southern Paprika Limited (SPL). This company, Freshmex, is 100% part of the holding. All products are marketed by Aalsmeer by Levarht. The cultivation in Mexico is going very well. We harvest two kilos per square meter more last year compared to the last eight seasons. We grow purely for the North American market in Mexico. To do this we invest in high value product from high tech greenhouses and not field productions. Levarht grew strong in the export of peppers to the United States and Japan. Under

the name Southern Paprika Limited (SPL) Levarht has had a joint venture with ACL for the cultivation of peppers in New Zealand for sixteen years. The project started with a greenhouse of 2.5 hectares to foresee the Japanese market with year round supply and today the company has grown to the larger New Zealand nursery for quality peppers (22 hectares) with customers in Japan, Australia and New Zealand. Other products may also be an option. If we widen our product scope, it won’t be straight into open ground or top fruit, as we don’t have the knowledge yet. We see a large increase in the demand for strawberries in the Middle East and Japan, but the demand for lettuce is also rising considerably. One of the things that we are good at is the export to faraway destinations. If we want to stay on the ball, we will have to play into the trend of demand for local product. But we will only do this in collaboration with local partners and only where we can add value to the chain. We don’t have to be active everywhere.

AGF Primeur • Special edition • 2017

da wir schon über Märkte mit Potenzial reden: ich glaube noch viel mehr an Afrika, wenngleich das Zukunftsmusik ist. Aber weil die Produktionsmöglichkeiten durch die Dürre beschränkt sind und die aufsteigende Mittelklasse die Nachfrage nach Obst und Gemüse stimuliert, muss es dort Möglichkeiten für den O&G-Export geben.

Dennoch kurz zurück nach China: welche Rolle sehen Sie da für Levarht? Wir orientieren uns gerade, um eine Arbeitsgemeinschaft mit lokalen Produzenten einzugehen. Wir wollen vorsichtige Schritte beim lokalen Anbau setzen, wobei unsere Rolle die eines reinen Marketingunternehmens sein wird. Hierzu laufen verschiedene Projekte, über die ich derzeit noch nicht allzu viel verraten kann. Diese Projekte zu starten ist nicht einfach. Der wichtigste Schritt ist der, einen richtigen Partner zu finden, wobei gegenseitiges Vertrauen eine Rolle spielt. Wir sehen keinen Sinn darin, als niederländisches Unternehmen ein

Entschuldigung, haben Sie nicht einen eigenen Anbaubetrieb in Mexiko? Wir haben seinerzeit in Mexiko selbst begonnen, weil wir keinen richtigen Partner finden konnten. Deshalb haben wir zusammen mit unserem neuseeländischen Partner Southern Paprika Limited (SPL) einen Paprikaanbaubetrieb von 7,5 Hektar in Mexiko aufgebaut. Dieser Betrieb, Freshmex, ist in der Tat ein hundertprozentiger Bestandteil der Holding. Alle Produkte werden von Aalsmeer aus durch Levarht vermarktet. Der Anbau in Mexiko läuft ziemlich gut. Wir haben im vergangenen Jahr zwei Kilo pro Quadratmeter zusätzlich geerntet im Vergleich zu den vorangegangenen acht Saisons. Wir bauen in Mexiko nur für den nordamerikanischen Markt an. Hierbei setzen wir auf hochwertige Produkte aus Hightech-Gewächshäusern, nicht jedoch auf Feldproduktion. Levarht ist beim Export von Paprikas in die Vereinigten Staaten und nach Japan stark geworden. Unter dem Namen Southern Paprika Limited (SPL) hat Levarht zwecks Anbau von Paprika in Neuseeland bereits seit sechzehn Jahren ein Joint Venture mit ACL. Das Projekt begann seinerzeit mit einem gläsernen Gewächshaus von 2,5 ha, um den japanischen Markt in ganzjährigen Anbau auch im Winter mit Paprikas zu versorgen. Heute hat sich das Unternehmen zur größten neuseeländischen Gärtnerei (22 Hektar) von Qualitätspaprika entwickelt, mit Kunden in Japan, Australien und Neuseeland. Vielleicht könnten auch andere Produkte eine Option sein. Wenn wir unsere Produktskala verbreitern, so wird das auch nicht direkt bei Freiland oder Kernobst sein, weil dafür


We know how to keep it cool!

www.freshconnection.be

warehousing

Gewaschene Möhren in Big bags und 10 Kilo-Packungen Washed carrots in big bags and 10 kilo packs Sluitgatweg 4 • 8308 RE Nagele • Niederlande T +31 527 652 277 • F +31 527 652 897 • E info@vriemex.nl • I www.vriemex.nl

Camino de Montemayor, s/n 21800 Moguer (Huelva) SPAIN comercial cunadeplatero.com +34 959 372 125 The Spanish Heart Foundation (FEC) recommends a varied and balanced diet and a healthy lifestyle. If you have special dietary conditions or a disease, you should consult your doctor. The minimum intake required to obtain the desired benefit is 80 grams per day.

www.cunadeplatero.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

43


Company news Last year you announced a new offshoot with Heal Avocados... We also started a joint venture in this product group in New Zealand. The first trees were planted in December 2015 and around 25,000 trees will be planted per year over the next three years. On the northern island on New Zealand Hass avocados will be grown on a total area of 250 hectares. We started this project based on demand from our customers in the United States and Asia, and of course the local New Zealand demand. The demand for avocados has multiplied in recent years and we only expect it to increase. We were already selling quite a large volume of avocados, but weren’t really active in the production. This will change over the coming years.

Aren’t you afraid of competition from all those Urban Farming projects in the United States? Fear seems like a bad advisor in general, but my opinion is that these projects won’t reach a competitive scale size with the current technology any time soon; I see it as more of a marketing story.

44

How important is organic product to you? There is a growing demand for organic product and organics are becoming a more important item for us. The consumer expects a healthy and safe product, whether it’s organic, conventional or in-between. The odd thing is that we sell peppers as organic in the United States, whilst they couldn’t be classed as such in the Netherlands, because they’re from substrate cultivation. It would be great if everyone moved more towards one line, even just within Europe. How dependent is Levarht on certain products and markets? That’s what I think is so great about Levarht, we are a very broad company. We don’t have any region or customer representing a share of over 10%. This is great in terms of limiting risks. At the moment 70% of our trade consists of vegetables and 30% of fruit, in which peppers are the main product by far. I hope that we can further expand the fruit

share over the coming years. At the moment we are particularly strong in melons from Central and South America and we see expansion opportunities there. At least half of the melons don’t come into the warehouse, but go straight from our supplier to the customer, including outside Europe. Our faithful suppliers tell us: let us produce and you sell, that’s your speciality. I hope we can take this step with a number of other product groups too.

In the past there were a few exporters in the Netherlands active in the faraway destinations, has this changed? The competition in export to faraway destinations is increasing. Especially after the Russian boycott fellow companies spread their wings more. I sometimes wonder whether those strategic choices really fit in with those companies. Personally I think it’s important to dare to make choices. I believe that we as a company have nothing to do on certain markets, as we don’t add enough value to the chain there. Other parties are stronger in this and it seems like a difficult task to keep all the plates spinning.

You export a lot of Dutch greenhouse vegetables and the profits for Dutch growers have been under pressure for year. Isn’t this a big challenge for the future? I see it as more of a big opportunity. The branch has been too fragmented and will have to work together more in the future. It’s unbelievable really. If there’s something people are worried about across the globe it’s the availability of food. If there’s one product group with which retailers can define themselves, it’s fruit and vegetables and yet the Dutch sector lets the prices be pressured like this. Thankfully there are some structural solutions, partially due to coalition HOT initiatives, but this wasn’t done in a day. I expect the situation to change for the better and for there to be more relationships throughout the chain. Then they have to look more at the optimal metric to find a realistic product price. In my view the margin of the retailer doesn’t even have to change,

AGF Primeur • Special edition • 2017

bei uns das Wissen noch nicht ausreicht. Wir beobachten einen großen Nachfragezuwachs nach Erdbeeren im Nahen Osten und Japan, aber auch die Nachfrage nach Salat nimmt deutlich zu. In einem Bereich sind wir gut, und das ist der Export zu Fernzielen. Wenn wir am Ball bleiben wollen, werden wir uns auf den Trend der Nachfrage nach Lokalprodukten einstellen müssen. Das tun wir jedoch nur in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und nur dort, wo wir der Kette einen Wert zufügen können. Wir brauchen nicht überall aktiv zu sein.

Im vergangenen Jahr kündigten Sie mit Heal Avocado’s einen neuen Spross an... Auch in dieser Produktgruppe haben wir in Neuseeland ein Joint Venture begonnen. Die ersten Bäumchen wurden im Dezember 2015 gepflanzt, in den kommenden drei Jahren werden jährlich etwa 25.000 Bäumchen angepflanzt. Auf der Nordinsel Neuseelands sollen auf einer Gesamtfläche von 250 Hektar Hass-Avocados angebaut werden. Wir beginnen dieses Projekt aufgrund der Nachfrage unserer Kunden in den Vereinigten Staaten und Asien, und natürlich aufgrund der lokalen neuseeländischen Nachfrage. Die Nachfrage nach Avocados hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht, und wir gehen davon aus, dass sie noch weiter zunehmen wird. Wir verkauften bereits ein ordentliches Volumen an Avocados, waren aber in der Produktion noch nicht aktiv. Das wird sich in den kommenden Jahren ändern. Haben Sie Angst vor der Konkurrenz all dieser Urban Farming-Projekte in den Vereinigten Staaten? Angst scheint mir sowieso ein schlechter Ratgeber zu sein. Aber ich bin heute der Ansicht, dass diese Projekte mit der heutigen Technik nicht so schnell die erforderliche Umfangsgröße erreichen können, um wettbewerbsfähig zu sein.

Bio wird für uns ein immer wichtigeres Thema. Der Verbraucher erwartet ein gesundes und sicheres Produkt, egal ob biologisch, konventionell hergestellt oder in Umstellung. Merkwürdig ist, dass wir Paprika in den Vereinigten Staaten als Organic verkaufen, während die in den Niederlanden nicht als Bio rausgehen dürfen, weil sie aus Substratanbau stammen. Es wäre sehr schön, wenn man einen gemeinsamen Nenner finden könnte, wenn auch nur in Europa.

Wie abhängig ist Levarht von bestimmten Produkten und Märkten? Das finde ich gerade so schön an Levarht, dass wir ein sehr breites Unternehmen sind. Wir haben keine Region und keinen Kunden mit einem Anteil über 10%. Aus Perspektive der Risikobegrenzung ist dies sehr schön. Derzeit besteht 70% unseres Handels aus Gemüse und 30% aus Obst, wobei Paprikas das bei weitem wichtigste Produkt sind. Ich hoffe, dass wir in den kommenden Jahren den Obstanteil erweitern können. Stark sind wir jetzt insbesondere bei Melonen aus Mittel-und Südamerika, und wir sehen dort durchaus noch Expansionsmöglichkeiten. Sicher die Hälfte der Melonen wird nicht gelagert, sondern geht direkt von unserem Lieferanten zum Kunden, auch außerhalb Europas. Unsere treuen Lieferanten sagen: Lasst uns produzieren und Ihr verkauft, das ist Euer Spezialgebiet. Ich hoffe, dass wir diesen Schritt auch bei einigen anderen Produktgruppen zustande bekommen.

In der Vergangenheit waren in den Niederlanden ein paar Exporteure bei den Fernzielen aktiv. Hat sich da etwas verändert? Die Konkurrenz beim Export zu Fernzielen nimmt in der Tat zu. Insbesondere nach dem russischen Boykott haben Konkurrenzunternehmen Ihre Ambitionen weiter gesteckt. Ich frage mich allerdings manchmal, ob solche strategischen EntscheiWie wichtig ist für Sie das dungen wirklich zu diesen biologische Produkt? Unternehmen passen. Ich perEs gibt eine wachsende Nach- sönlich halte es für wichtig, frage nach Bioprodukten, und Entscheidungen zu treffen. So


12

SINCE 1948

12

Trailer park:

34

Three refrigerated trucks Tractor for picking up the product Two vans

34

Area of the building: 4.321 m 2 Production area: 2850 m 2

56 56

Elbe 33-37 2491 BT DEN HAAG T: +31 (0)70 3271061 F: +31 (0)70 3277642 E: info@smitsuien.nl W: www.smitsuien.nl

Visit us at Fruit Logistica

7

hall 7.2B | stand B06

Office area: 850 m 2

Machines:

Four peeling lines Centrifuges Packingline Compressors

Certificates: 89

BRC IFS GMP Skal

89 10


Company news if the margins throughout the chain become healthier and more stable. Stability is better for everyone and through more price agreements for the long term you can stay more focused towards the consumer.

and private life. Everyone who works here should be proud to work for Levarht and happy to come to work. That’s what I’m going to invest in.

meine ich, dass wir als Unternehmen auf einigen Märkten nichts zu suchen haben, weil wir der Kette dort nur unzureichenden Mehrwert hinzufügen würden. Das machen andere Partien What will have changed at nun einmal besser. Es scheint Levarht in five years? mir auch eine schwierige AufgaWhat type of director are you? I expect the biggest change to be zu sein, alle Bälle zugleich in I think it’s important to stay in be that automation will play the der Luft zu halten. touch with the trade, but don’t most central role in our comneed to be aware of the day to pany, which will give us a better Sie exportieren viel day pepper prices. Thankfully insight into the available data, niederländisches we have countless people here and the transparency through- Gewächshausgemüse, und die that I have a lot of faith in. I hope out the chain will be extended Erträge der niederländischen to add my knowledge to theirs. and the horizontal and vertical Anbauer stehen bereits seit collaboration within the chain Jahren unter Druck. Ist das But what is the typical Roland will have intensified. nicht eine große Aufgabe für Gels stamp that you’re going die Zukunft? to put on Levarht? Do you want to grow old with Ich betrachte es eher als enorI want us to be an example to the Levarht? me Chance. Diese Branche ist branch, in particular in the col- I certainly do. Not that old that viel zu zersplittert und wird laboration between customers they start avoiding me, but if in Zukunft viel mehr zusamand producers. I want Levarht it’s up to me, I won’t be leaving menarbeiten müssen. Es ist to be a party that no one doubts again. I travelled the world with eigentlich unglaublich. Wenn adds value to the chain. I also pleasure, but am now in a differ- sich Menschen weltweit über want Levarht to be an example ent phase and it feels like coming etwas Gedanken machen, dann of a company where people home. (IH) ist das die Verfügbarkeit von can work with pleasure, with a Lebensmitteln. Wenn es eine Rgels@levarht.nl Produktgruppe gibt, mit der sich healthy balance between work Einzelhändler hervortun können, dann mit Obst und Gemüse. Und dennoch lässt die niederländische Branche die Preise so unter Druck geraten. Glücklicherweise gibt es jetzt unter anderem mit der HOT-Koalition Initiativen, um zu strukturellen Lösungen zu kommen, aber das lässt sich nicht von einem Tag zum anderen regeln. Ich gehe allerdings davon aus, dass sich die Situation zum Besseren verändert, dass vermehrt Beziehungen innerhalb der Kette entstehen werden. Anschließend wird man sich dann um die optimale Grundstruktur kümmern müssen, um zu einem realistischen Produktpreis zu kommen. Dabei braucht sich aus meiner Sicht die Marge des Einzelhändlers nicht zu verändern, wenn die Margen in der gesamten Kette nur gesünder und stabiler würden. Besuchen Stabilität ist für jeden besser, Sie uns und aufgrund vermehrter langfristiger Preisabsprachen lässt T: +31 (0)228 565 500 / 566 400 in Halle 1.2 sich auch viel gezielter in RichF: +31 (0)228 565 548 / 566 410 Stand B07 tung Verbraucher operieren. E: jhwagenaar@thegreenery.com

Freilandspezialist

www.jhwagenaar.nl

46

AGF Primeur • Special edition • 2017

Welcher Typ Geschäftsführer sind Sie? Für mich ist wichtig, um mit dem Handel in Berührung zu bleiben, aber ich brauche die täglichen Paprikapreise nicht zu kennen. Glücklicherweise haben wir hier

eine ganze Reihe von Mitarbeitern, in die ich großes Vertrauen setze. Hierzu hoffe ich mit meinem Wissen beizutragen. Aber was wäre jetzt der typische Roland GelsStempel, den sie bei Levarht hinterlassen werden? Ich möchte, dass wir für die Branche ein Vorbild sind, insbesondere bei der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Produzenten. Ich möchte, dass Levarht eine Partie ist, von der niemand in Zweifel zieht, dass sie der Kette einen Wert zufügt. Außerdem wünsche ich mir, dass Levarht ein Beispiel für ein Unternehmen ist, in dem Menschen mit Freude arbeiten, in gesunder Balance zwischen Arbeit und Privatleben. Alle hier arbeitenden Mitarbeiter sollen richtig stolz sein, für Levarht zu arbeiten und mit Freude zu ihrer Arbeit kommen. Dafür werde ich mich voll und ganz einsetzen. Was wird sich in fünf Jahren bei Levarht verändert haben? Die größte Veränderung wird meiner Ansicht nach die sein, dass die Automatisierung die Hauptrolle in unserem Unternehmen bekommen wird, so dass wir eine bessere Zusicht auf die verfügbaren Daten bekommen, die Transparenz innerhalb der gesamten Kette erhöht sowie die horizontale und vertikale Zusammenarbeit innerhalb der Kette intensiviert wird. Und wollen sie selber alt werden mit Levarht? Sicher will ich mit Levarht alt werden. Wenn auch nicht so alt, dass man in großem Bogen um mich herumläuft. Aber wenn es nach mir geht, gehe ich nicht mehr weg. Ich bin mit viel Freude in der Welt herumgekommen und habe dort viel gelernt, doch jetzt bin ich in einer anderen Phase angelangt, und das fühlt sich an wie nach Hause zu kommen. (IH) Rgels@levarht.nl


Nicolaï Fruit Sint-Truiden, Belgium

Visit us at Fruit Logistica! Hall 6.2 Stand B-06

T: + 32 (0)11 69 55 55 F: + 32 (0)11 69 55 56 E: info@nicolaifruit.be www.nicolaifruit.be

specialisten in AGF-recht / specialists in fresh produce law

T: +31-10 201 29 39

Weena 614, 3012 CN R ot te rd a m Th e Net h er la nd s • F: + 31-10 201 29 4 9 • E : in fo@ bor sboom h a m m . n l • I: w w w. bor sboom h a m m . n l

VISIT US AT

Zeeland Seaports

Fruit Logistica Berlin 2017

IDEALLY SITUATED Zeeland Seaports, the largest conventional AGF seaport in the Netherlands, offers unique opportunities.

8-10 FEBRUARY Berlin, Germany Hall C, Booth C-08

Fast access Multimodal and congestion-free connections to the hinterland Own Food Port Within the growing food cluster, Zeeland Seaports is continuously looking out for companies that can provide added value. They create unique winning combinations. Several fast container services call at the port to pick up cargo from various companies. Just like AGF. In addition, there is a special shuttle train serving the European hinterland. You can literally piggyback on the success of other companies in the port. This offers advantages for everyone!

ports of vlissingen and terneuzen

YOUR #1

“Zeeland Seaports offers rapid and dedicated 24/7 handling in the port.”

FOOD

FO

www.zeelandseaports.com

O D P O RT

Winning Combinations

AGF Primeur • Special edition • 2017

47


Retail

Said Belhassan, Albert Heijn, on the new fresh produce approach:

Said Belhassen (Albert Heijn) über die neue O&G-Strategie:

As unit manager fresh produce, flowers and plants for Albert Heijn supermarkets, Said Belhassan fills up about five million plates daily. The largest retailer of the Netherlands is currently changing its fresh department, and about 40 shops are altered every week. In week 9 of 2017 all 650 AH branches will be restyled.

Als Bereichsleiter O&G, Blumen und Pflanzen von Albert Heijn füllt Said Belhassan Tag für Tag etwa 5 Millionen Teller. Derzeit verändert der größte Einzelhändler der Niederlande die O&G-Abteilung. Woche für Woche werden etwa 40 Läden umgebaut, so dass in der neunten Kalenderwoche 650 AHNiederlassungen renoviert sein werden. „Wir müssen unseren Kunden die gesunde Ernährung so einfach wie möglich machen. Je mehr Obst und Gemüse wir verkaufen, desto gesünder werden die Verbraucher. Das sehe ich als meine persönliche Aufgabe an.“

“More than 300 fresh produce innovations carried out in last three years”

48

What does your new fresh produce approach look like? We started consumer research a year ago. We tested those results at six shops, after which they could be implemented on a large scale. A big change is that we now furnish every shop based on a customer profile. Part of the assortment remains standardised, naturally, but about 20 to 25 per cent of the range

is flexible. This is successful for the shops that have already switched. Promotional spaces and bulk spots have been added to the budget shops, while the premium shops will supply more organic products and fruit salads. We divided the shops based on five profiles, and in addition, the shops have the opportunity to add local products to their assortment, for the shops know

AGF Primeur • Special edition • 2017

“In den vergangenen drei Jahren mehr als 300 O&G-Innovationen durchgeführt”

Was kennzeichnet Ihre neue O&G-Strategie? Vor einem Jahr begannen wir mit einer Verbraucherumfrage. Die Ergebnisse haben wir in sechs Läden getestet, bis wir in großem Stil loslegen konnten.

Eine große Änderung besteht darin, dass wir jeden Laden auf der Grundlage des Kundenprofils nach Maß einrichten. Ein Teil des Sortiments bleibt selbstverständlich Standard, aber etwa 20 bis 25 Prozent sind flexibel.


Hall 4.1 / D-04

• • • •

Ihr Waschwasser bis 100% wieder verwenden Erhöhte Lebensmittelsicherheit Verlängerte Bewahrzeiten Reduktion operationellen Kosten

GANZJÄHRIG LIEFERBAR Importe aus Senegal, Marokko und Spanien

herman_2011.indd 1

Hall 3.2 Stand B-10

Visit us at Hall 6.2 B-07

AGF Primeur • Special edition • 2017

49


Retail their own customers best. For example, we had a budget shop in De Bijlmer, Amsterdam, but we noticed a lot of office customers visited the shop. That is why it is important to know the customers per shop, and to find out which assortment best fits that clientele. Furthermore, we are expanding our organic range, introducing soft fruit and fruit salads, and have a growing range of fresh packs. Additionally, the entire fresh produce department has been given a new look. The freestanding, steel refrigerators have been replaced by a wall unit, and that has already resulted in a sharp increase in sales.

50

Has the surface of the fresh produce department also been expanded? We have tried to optimally utilise current space with our new approach. For example, the units consist of one, two and three tiered-tables, and we have added treat mills. I do expect the fresh produce surface will increase in future. Fresh produce sales are only increasing because of the health trend. Cauliflowers will remain in each department but this will be supplemented increasingly often with fresh packets and healthy snacks, such as snack tomatoes. There are convenience customers and customers who want to buy each ingredient personally. Both sales show an increasing line, so they are not in each other’s way, but rather they run parallel to each other. We are a market leader and want to be a pioneer on the market. That is why we regularly introduce innovations. Some succeed and others do not, but this will lead to an increase in the end. We have to help our customers eat 250 grammes of vegetables each day. That consumption is only at 120 grammes on average now. Doubling this is possible if we optimally utilise this. That is quite an exercise, but we have to know how to trigger awareness with our customers. It is important that vegetables are not just eaten during dinner, but that we create more snack moments with convenience products. Our message must primarily be that fruit and vegetables are tasty and that the health benefits are an added advantage.

Serving shops to size seems a logistical exercise. Can shops also buy from local suppliers themselves? We involved our cultivators early on in this process, and because of that, the renewals could be implemented on a large scale. All of our fruit and vegetables are bought centrally. Because of that, we can guarantee the certifications everyone needs to have. But if a shop wants to add a local product to its range, we can take care of purchasing. And that means it is very possible for a cultivator to supply its products directly to the shop.

Can you be guaranteed price and quality conformable to the market with Bakker Barendrecht as a permanent supplier? Bakker is not our only supplier, we have multiple suppliers, both domestic and international. Nedato, Leo de Kock, Vogelaar Vredehof and Vezet are just some examples of our suppliers in the Netherlands. About 60 per cent of our fresh produce flows arrive via Bakker. They are an extension of Albert Heijn, and completely take care of logistics, and by doing so, they create calm and regularity in the supply pattern. They see real-time sales figures, and can therefore quickly switch between cultivators, ensuring a very efficient supply chain with as little food waste as possible. That works fantastically for everyone. Furthermore, we certainly know the market prices, because we have multiple suppliers for all of the products. We do work together with our suppliers for the long term, and we pay them a fair price conformable to the market.

How do you see the growth of the organic range and its availability? Organic is one of our spearheads. Last year we added many organic products to our fresh produce assortment, and this year even more will follow. For this, we also look at each shop to see which shops do well with organic products. In shops in which organic products do well, we are going to present both organic fruit and organic vegetables centrally. That way, the organic customer no longer has

AGF Primeur • Special edition • 2017

Das findet bei jenen Läden, die umgestellt haben, enormen Anklang. Bei den Budgetläden wurden Aktionsflächen und Flächen für Massenware hinzugefügt, während andererseits die Premium-Läden mehr biologische Produkte und Obstsalate führen werden. Wir haben die Läden auf Basis von fünf Profilen eingeteilt, außerdem können die Läden dem Sortiment lokale Produkte hinzufügen. Die Läden kennen Ihre Kunden nämlich am besten. Beispielsweise hatten wir in De Bijlmer einen Budgetladen, sahen jedoch, dass dort sehr viele Bürokunden kamen. Deshalb ist es so wichtig, die Kundengruppe jedes Ladens zu kennen und zu schauen, welches Sortiment sich am besten eignet. Außerdem erweitern wir unser biologisches Angebot, konzentrieren uns auf Weichobst und Fruchtsalate und haben ein zunehmendes Angebot im Frischsortiment. Zudem wurde die gesamte O&G-Abteilung aufgepeppt. Die für sich stehenden Kühlungen aus Edelstahl haben einem schönen Wandkühl-Mobiliar Platz gemacht, was bereits jetzt zu einer starken Umsatzsteigerung geführt hat. Wurde die O&G-Abteilung auch in der Fläche vergrößert? Wir haben versucht, die neue Strategie im Rahmen des derzeitigen Platzangebots zu optimieren. So besteht die Einrichtung aus Ein-, Zwei- und Dreistufentischen, außerdem haben wir beispielsweise rotierende Displayständer hinzugefügt. Allerdings gehe ich davon aus, dass sich die Fläche der O&G-Abteilung in Zukunft vergrößern wird. Die O&G-Verkäufe nehmen aufgrund des Gesundheitstrends zu. Blumenkohl wird immer im Angebot bleiben, jedoch immer mehr durch Frischpakete und Healty snacks wie etwa Snacktomaten ergänzt. Es gibt Kunden, die nach dem Geschmack gehen und Kunden, denen es vor allem auf die Inhaltsstoffe ankommt. Beide Verkaufslinien zeigen eine steigende Tendenz; sie behindern sich also nicht gegenseitig, sondern schaukeln sich gegenseitig auf. Wir sind Marktführer und wollen auf dem Markt ein Trendsetter sein. Deshalb kommen wir immer wieder mit Innovationen. Einige haben Erfolg und

andere nicht, letztendlich führen sie aber doch zu Wachstum. Wir müssen unsere Kunden animieren, täglich 250 Gramm Gemüse zu essen. Derzeit liegt der Verbrauch im Schnitt noch bei 120 Gramm. Eine Verdopplung ist möglich, wenn wir dies auf optimale Weise handhaben. Das ist eine Aufgabe, für die wir wissen müssen, wie sich das Bewusstsein der Kunden triggern lässt. Wichtig ist, dass Gemüse nicht nur während der Mahlzeiten gegessen werden, sondern dass wir mit Bequemlichkeitsprodukten sozusagen Zwischendurch-Situationen schaffen. Die Botschaft muss vor allem lauten, dass Obst und Gemüse lecker und schmackhaft sind und die gesundheitlichen Vorteile hinzukommen.

Läden nach Maß zu bedienen, das scheint mir eine logistische Leistung zu sein. Können die Läden selber bei lokalen Lieferanten einkaufen? Wir haben unsere Anbauer bei diesem Prozess bereits frühzeitig mit einbezogen, weshalb diese Innovationen auch in großem Maßstab durchgeführt werden konnten. Unser ganzes Obst und Gemüse kaufen wir zentral ein. So können wir die Zertifizierungen garantieren, die jeder zu erfüllen hat. Wenn jedoch ein Laden ein lokales Produkt im Sortiment aufnehmen möchte, können wir den Einkauf erledigen. Dann ist es durchaus möglich, dass ein Anbauer seine Produkte direkt liefert. Sind Sie sich bei Bakker Barendrecht als festem Lieferanten sicher, dass Preis und Qualität marktkonform sind? Es ist ja nicht so, dass Bakker unser einziger Lieferant ist. Wir haben mehrere Lieferanten im In- und Ausland. Nedato, Leo de Kock, Vogelaar Vredehof und Vezet in den Niederlanden sind hierfür nur einige Beispiele. Etwa 60% unserer O&G-Zuflüsse bekommen wir über Bakker. Sie sind der verlängerte Arm von Albert Heijn und erledigen die gesamte Logistik. Sie sorgen für Ruhe und Regelmäßigkeit in der Lieferroutine. Dort sieht man die Verkaufszahlen real time und kann auf diese Weise extrem schnell auf die Anbauer


International hub for agri / fresh / food logistics

Foodcenter Reijerwaard is expanding! An area of 96 hectares will be developed into a sustainable, innovative industrial site of high quality for logistics in agri, fresh and food. Foodcenter Reijerwaard is an

12 H

RS

exceptional chance for your company, thanks to its strategic location, excellent access, flexible plot outline and opportunities to construct your own plot. Foodcenter Reijerwaard is favourably located for the concentration of the large-scale overseas (long-sea) and European (short-sea) import of fresh vegetables and fruit, supplemented by a wide range of products grown in the Netherlands.

Sustainable Renewable energy will be generated through wind and sun. All plot owners will be shareholder in the production of the energy.

We are expanding! Globally operating enterprises are located at Foodcenter Reijerwaard. Van Gelder Groente en Fruit (www.vangeldernederland.nl) is the first to develop in the new building area and will start building this spring. Please contact us and inquire about the many possibilities. Sales information:

www.foodcenterreijerwaard.eu AGF Primeur • Special edition • 2017

51


Retail Einfluss nehmen. So bekommt man eine sehr effiziente Kette mit möglichst wenig Food waste. Das klappt bei allen fantastisch. Außerdem kennen wir die Marktpreise sehr gut, denn wir haben für alle Produkte mehrere Lieferanten. Dennoch arbeiten wir langfristig mit unseren Lieferanten zusammen und bezahlen ihnen einen fairen, marktkonformen Preis.

middle class in countries such as China, the Middle East and Russia mean that it does not remain a matter-of-course that import volumes from the past continue to come our way. We, as Albert Heijn, have the advantage that we have often had decades-long relationships with our suppliers. In 2007 we founded the AH Foundation with our fresh suppliers. This foundation invests mostly in local projects in the field of living, education and health. For example, employees of our suppliers can choose What about the availability of their own projects for this, such as a well, school, or library. This import products, considering naturally helps to strengthen our changing trade flows? These have consequences all long-term relationships. That is over the world. The increasing why I do not expect shortages in to try and find them among conventional products. We have an organic supermarket share of at least 60 per cent, and we have ambitions to grow even further in this. The availability of certain organic products is an issue. This has to be properly taken care of behind the scenes, in order to serve them in the spotlight. That is why we let our cultivators invest further, and why we have a lot of interaction with our supply chain partners to realise that growth ambition.

Wie sehen Sie das Wachstum des Bio-Sortiments und dessen Verfügbarkeit? Bio ist einer unserer Schwerpunkte. 2015 haben wir das O&G-Sortiment um viele biologische Produkte ergänzt, im vergangenen Jahr setzte sich das fort. Auch hierbei schauen wir uns jeden Laden einzeln an, um zu sehen, wo das größte Interesse an Bio besteht. Wenn in einem Laden Biologisch gut läuft, präsentieren wir sowohl das biologische Obst als auch das biologische Gemüse zentral beieinander. Auf diese Weise braucht der Bio-Kunde nicht mehr zwischen den konventionellen Produkten zu suchen. Wir haben einen Bio-Supermarktanteil von nicht weniger als 60%. Wir haben den Ehrgeiz, weiter zu wachsen. Allerdings ist die Verfügbarkeit bestimmter biologischer Produkte durchaus ein Thema. Man muss dies im Hintergrund gut regeln, um vorne zu bedienen. Deshalb sollen unsere Anbauer weiter investieren, und wir stehen mit unseren Kettenpartnern im engen Kontakt, um den Wachstumsehrgeiz zu realisieren.

Wie steht es um die Verfügbarkeit von Importprodukt, wenn man sich die veränderten Handelsströme anschaut? Die haben Folgen für die gesamte Welt. Der ständig wachsenden Mittelklasse in Ländern wie China, dem Nahen Osten und Russland ist es zu verdanken, dass die Importvolumina der Vergangenheit nicht automatisch weiterhin in unsere Richtung fließen. Unser Vorteil als Albert Heijn ist, dass wir oftmals jahrzehntelange Verbindungen mit unseren Lieferanten haben. 2007 haben wir mit unseren Frischelieferanten die AH Foundation gegründet. Diese investiert vor allem in lokalen Projekten im Bereich Wohnen, Ausbildung und Gesundheit. Hierbei können Mitarbeiter unserer Lieferanten beispielsweise Projekte selber auswählen, wie etwa einen Brunnen, eine Schule oder Bibliothek. Das stärkt die langfristige Beziehung natürlich enorm. Kurzfristig erwarte ich daher nicht direkt Engpässe, langfristig wird die Produktverfügbarkeit von der Südhalbkugel jedoch sicherlich ein Thema werden. Dabei muss man natürlich immer mit den Folgen extremer Wetterlagen rechnen. Aber das gilt für jeden, nicht nur für Albert Heijn. Arbeiten sie beim weltweiten Einkauf immer direkt mit der Quelle, ohne den Zwischenhandel? Wir arbeiten bereits seit Jahren nicht mehr mit Zwischenhändlern und waren dabei ein Pionier. Mittlerweile ist es so, dass diesbezüglich auch mehreren in-

MANGO PEELER-DE-CHEEKER Peeling and destoning mango’s up to 40 mango’s per minute. Come and visit Z TI smar t machines on Fruit Logistica and see how it works. All machines should be this smart

Welcome to visit us at FL! Hall 3.1 Stand A05

52

AGF Primeur • Special edition • 2017

www.zti.nl


consequences for Dutch shops, but we are looking at how to create synergy in time. Belgian fresh produce is not quite obvious, but if the demand arises, we will definitely not ignore it. The same is true for Dutch products in Belgian supermarkets. But for now we just want to see if we can learn from each other, as we Do you always work have been doing with our Ameridirectly with the source for can colleagues for years already, global purchasing without each with our own identity. We distributive trade? We have not worked with distrib- always prefer Dutch products. utive trade for years, and have been a pioneer in that. By now, How are online sales doing, you can see multiple domestic especially in the fresh and international retailers rec- department? ognising the benefits of this, and Our online sales are increasing they have followed our example. enormously, with 30 per cent That is a logical development as even during the last year, and well, because you then no longer fruit and vegetables is increasing have unnecessary costs. Why even more. Because of the fresh would you need a link if we can aspect, the online sales of fruit personally purchase cheaper and vegetables has always been more difficult, but we have also and fresher directly? taken steps in that field. We have added many products online, Are you getting more and we have noticed customcompetition from discounters such as Lidl, which is trying to ers are more confident in buying fresh products online. The get rid of its cheap image? I only speak for our own shop. beautiful thing is that it is not Figures show that we are a mar- affecting purchases made in the ket leader with our share in shops, because we are growing fresh (40%), and that our fresh significantly both in our shops produce market share is rapidly and online, it strengthens each increasing. During the last three other. years, our market share in fresh Can we expect more catering has only increased. in AH shops in future? We have mostly done this in our What are the consequences renewed AH XL branch in Eindof the merger with Delhaize hoven, where the Sap & Salade for the Dutch shops? Can we bar (Juice and Salad bar) makes expect Belgian fresh produce fresh juices, smoothies and salon our shelves? Wait a minute, this is a very ads throughout the day. new relationship. The merger currently does not yet have any Do you offer space for the short term, but availability from the Southern Hemisphere will certainly become an issue in the long term. Additionally, the consequences of weather extremes could occur at any time. But that is the case for everyone, not just Albert Heijn.

und ausländischen Einzelhändlern die Vorteile klar geworden sind und diese uns gefolgt sind. Das ist auch eine logische Entwicklung, weil dann die unnötigen Kosten heraus sind. Wozu braucht es ein Zwischenglied, wenn wir direkt günstiger und frischer einkaufen können? Bekommen sie nicht zunehmend Konkurrenz von Discountern wie Lidl, die von ihrem Billigimage weg wollen? Ich spreche nur für unser eigenes Geschäft. Den Zahlen zufolge sind wir Marktführer mit einem Anteil von 40% Frischprodukten, und unser Marktanteil wächst stark. In den vergangenen drei Jahren nahm unser Marktanteil bei Frischprodukten immer weiter zu.

Welche Folgen wird die Fusion mit Delhaize für die niederländischen Läden haben? Können wir mit belgischen O&G-Produkten im Regal rechnen? Haha, wir haben ja gerade erst geheiratet. Derzeit hat die Fusion noch keine Auswirkung auf die niederländischen Läden, aber langfristig schauen wir, wie sich Synergie-Effekte erzeugen lassen. Belgische O&G-Produkte sind nicht so naheliegend. Wenn es jedoch Kundschaft für sie gibt, werden wir das sicher nicht verpassen. Das gleiche gilt für niederländische Ware in belgischen Supermärkten. Aber wir wollen uns erst einmal anschauen, was wir voneinander lernen können wie wir das auch bereits seit Jahren mit unseren amerikanischen Kollegen tun – unter Wahrung

der eigenen Identität. Wir geben niederländischer Ware immer den Vorzug.

Wie läuft der Online-Verkauf, vor allem bei Frischware? Unser Online-Verkauf hat enorm zugenommen, im vergangenen Jahr sogar um 30%. Bei Obst und Gemüse sind es sogar noch mehr. Bei Frischware ist der Online-Verkauf von Obst und Gemüse immer etwas schwieriger gewesen, aber auch dabei haben wir Fortschritte gemacht. Wir haben viele Produkte online hinzugefügt und merken, dass unsere Kunden viel mehr Vertrauen bei Online-Frischeinkäufen haben. Das Schöne daran ist, dass die Einkäufe im Laden hiervon nicht betroffen sind, denn wir wachsen sowohl in den Läden als auch online. Es schaukelt sich sogar gegenseitig auf.

Können wir in Zukunft mehr Essgelegenheiten in den AH-Läden erwarten? Wir haben das unter anderem in der renovierten AH XL-Niederlassung in Eindhoven gemacht, wo in der Saft- und Salatbar ganztägig Frischsäfte, Smoothies und Salate hergestellt werden. Bieten Sie Platz für A-Marken von O&G-Lieferanten? Den Platz haben wir, aber die Marken müssen doch einen deutlichen Mehrwert hinsichtlich unserer Hausmarke bieten. Wir sehen, dass unsere Hausmarke von unseren Kunden nicht immer so geschätzt wird. Ich bin offen für weitere A-Marken, aber sie müssen auch einen wirklichen Mehrwert erbrin-

AGF Primeur • Special edition • 2017

53


Retail

A-brands from fresh produce suppliers? We have that space, but those brands need to have an obvious added value compared with our own brand. We have noticed that our own brand is appreciated enormously by our customers. I am open to more A-brands, but they do really need to have an added value, and many do not. We have been working with A-brands Chiquita, Zespri and Pink Lady for years already. A more recent example are the honey tomatoes from Looye, but that is about it. We believe in our own brand.

Do you work with Dutch product as much as possible? Our motto is always ‘as close as possible and as far away as necessary.’ We follow the sunshine, and I think it is important to respect the agreements we have made with our suppliers. If Dutch product is available, we sell that, and if it is possible and quality is good, we would very much like to extend the Dutch season.

54

Are you looking for new cultivators to keep up with the growth? We cannot just keep up with the growth with our current suppliers, so we also need new cultivators. We expect a significant increase especially for soft fruit, snack and convenience products. Fortunately, we have also noticed an interest from cultivators. I think it is wonderful to enter into conversation with passionate cultivators. Every six

weeks I spent a day visiting our gen, und viele tun das nicht. Wir cultivators. Beautiful ideas origi- arbeiten bereits seit Jahren mit den A-Marken Chiquita, Zespri nate from those conversations. und Pink Lady. Die Honigtomaten von Looye sind ein aktuelleBut when Natuur&Milieu res Beispiel, aber damit hört es (Nature&Environment) presented new environmental dann auch auf. Wir glauben an unsere eigene Marke. agreements with you this summer, it was a real bombshell for the cultivators… Arbeiten Sie in erster Linie mit To be clear, it is a joint project. niederländischer Ware? As AH, we went into this proj- Unser Motto ist immer ‘So nahe ect with our service providers wie möglich und so weit weg wie (Bakker Barendrecht, Vogelaar, nötig’. Wir folgen der Sonne, und Nedato, etc.) and cultivators. ich finde es sehr wichtig, die mit Natuur&Milieu has been our unseren Lieferanten getroffenen einzuhalten. partner for years already, and Vereinbarungen we want to take the next step Wenn niederländische Ware zur in sustainability with them. We Verfügung steht, verkaufen wir do not force our cultivators into diese. Wenn die Qualität gut ist, that, but we ask them to help us wollen wir die niederländische come to a solution. We cannot Saison möglichst verlängern. do without our cultivators! We are taking this step by step, and Suchen Sie nach neuen that is also how I explained this Anbauern, um mit dem to our supporters. For that mat- Wachstum Schritt zu halten? ter, the commotion mostly origi- Wir können dem Wachstum nicht nated from cultivators who were nur mit unseren heutigen Lieunaware of the contents of the feranten bewältigen, wir brauchen daher auch neue Anbauer. agreement. Vor allem bei Weichobst, SnackWhat would you personally und Bequemlichkeitsprodukten like to add to the fresh produce erwarten wir viel Wachstum. department? Glücklicherweise besteht dieses I want to present the freshest, Interesse auch von seiten der qualitative and innovative prod- Anbauer. Ich finde es toll, mit ucts to our customers every day. unseren motivierten Anbauern In total, we implemented more zu sprechen. Alle sechs Wochen than 300 innovations for pota- bin ich unterwegs und besuche toes, fruit and vegetables last diverse Produzenten. Aus diesen year. I do not concern myself Gesprächen ergeben sich schöne with cola or sweets, but with Ideen. healthy, fresh products, and I try to play my part to get everyone Aber als Natuur&Milieu im in the Netherlands to eat health- vergangenen Sommer die ier every day! (IH) neuen Umweltvereinbarungen mit Ihnen vorstellte, ging bei

AGF Primeur • Special edition • 2017

den Anbauern dann doch eine Bombe hoch… Es handelt sich der Deutlichkeit halber um ein gemeinsames Projekt. Wir sind als AH gemeinsam mit unseren Serviceprovidern (Bakker Barendrecht, Vogelaar, Nedato etc.) und den Anbauern in dieses Projekt eingestiegen. Natuur&Milieu ist bereits seit Jahren unser Partner, mit dem wir die nächste Etappe in Richtung Nachhaltigkeit angehen wollen. Wir verpflichten unsere Erzeuger nicht einfach so darauf, sondern versuchen sie zwecks Lösung einzubinden. Ohne unsere Anbauer geht es nicht! Wir gehen das Schritt für Schritt an, was ich unserer Basis auch erklärt habe. Übrigens rührte der entstandene Wirbel vor allem von anderen Anbauern, die den Inhalt der Vereinbarungen nicht kennen. Was wollen Sie persönlich zum O&G-Einkauf beitragen? Ich will den Verbrauchern Tag für Tag die frischesten, hochwertigsten und innovativsten Produkte anbieten. Wir haben im vergangenen Jahr insgesamt mehr als dreihundert Innovationen im Bereich Obst, Gemüse und Kartoffeln durchgeführt. Ich beschäftige mich nicht mit Cola oder Süßigkeiten, sondern mit gesunden, frischen Produkten und gebe mir Mühe in meiner Rolle, die Niederlande tagtäglich mit gesünderem Essen zu versorgen! (IH)


Retail

Guy Elewaut:

“Preisvorteil von 7 bis 9% verglichen mit dem Harddiscount” Der belgische Einzelhändler Colruyt ist bekannt für seine Kampfpreise. Dies ist die Grundlage und auch der wichtigste Grund, weshalb Menschen diesen Supermarkt besuchen. Wir fragten den Marketingleiter Guy Elewaut, wie sich diese Strategie auf der Ladenebene niederschlägt. Im Anschluss berichtet der O&G-Einkaufsverantwortliche Jan Schockaert über die Trends und Entwicklungen im O&G-Regal von Colruyt.

Guy Elewaut:

“Price advantage of 7 to 9 percent compared to hard discount” Belgian retailer Colruyt is known for having the lowest prices. This is its base, and also the main reason people visit this supermarket. We asked marketing manager Guy Elewaut how this strategy translates onto the shop floor. In addition, the head of fresh produce sales, Jan Schokaert, talks about trends and developments on Colruyt’s fresh produce shelves. FIRMLY GROUNDED Guy Elewaut indicates that the lowest price is a brand promise people trust. “The Colruyt culture is no-nonsense. We are a company that is firmly grounded. Everything is oriented on conveying that message to the customer: cheap and without frills. We are positioned as a shop for families with children who buy in bulk. They visit less often, but buy more when they do.” Additionally, efficiency is an important part, according to Guy. “Our customers need to be able to go through the shop quickly, and to get their products quickly. We therefore also make sure customers do not get stressed from having too many choices in the range either. Our employees help pack away the shopping at the registers, so that this is also

done quickly and efficiently.” Helping the customer is central to Colruyt’s policy. “People do not ask us how we manage to be so inexpensive. They ask us how it is possible our employees are always this friendly. Research also shows that we score high as regards service.” Colruyt was a pioneer in the field of sustainability. “We started caring about sustainability much earlier than many other retailers. We are talking especially about aspects such as environment and employees. That is a very broad spectrum: from windmills to cooling.” POSITIONING According to Guy, Colruyt is positioned ‘in the middle,’ below Delhaize and Carrefour but above the hard discounters.

MIT BEIDEN BEINEN AUF DEM BODEN Guy Elewaut gibt an, dass der niedrigste Preis ein Markenversprechen ist, dem die Menschen vertrauen. „Die Colruyt-Kultur ist no-nonsense. Wir sind ein Unternehmen, das mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Die Botschaft an den Kunden: Hier ist es billig und schnörkellos. Wir haben uns positioniert als ein Laden für Familien mit Kindern, die große Einkäufe erledigen. Sie kommen nicht so häufig, kaufen jedoch mehr, wenn sie da sind.“ Außerdem ist Guy zufolge Effizienz ein wichtiges Element. „Unsere Kunden sollen schnell durch den Laden laufen und Ihre Produkte schnell auswählen können. Wir achten beim Sortiment auch darauf, dass die Menschen nicht zu viel Auswahlstress haben. Bei den Kassen helfen unsere Mitarbeiter beim Einpacken, damit auch dieser Aspekt schnell und effizient abläuft.“ Die Hilfe für den Kunden steht bei Colruyt im Mittelpunkt. „Man fragt uns nicht, wie wir so billig sein können, sondern wie es uns gelingt, dass unsere Mitarbeiter immer so freundlich sind. Forschungsergebnisse zeigen uns auch, dass wir in punkto Service gut abschneiden.“ Auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit war Colruyt ein Pionier. „Eher als viele andere Einzelhändler haben wir uns mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt. Wir reden hier insbesondere über Aspekte wie Umwelt und Mitar-

beiter. Die Spannweite ist weit und reicht von Windmühlen bis hin zur Kühlung.“

POSITIONIERUNG „Guy zufolge hat sich Colruyt im 'Mittelfeld', unter Delhaize und Carrefour, jedoch oberhalb des Harddiscounts positioniert. „Es ist eine tagtägliche Herausforderung, unsere Position zu behalten, bislang geht das jedoch sehr gut. Wir haben ein Modell, bei dem strukturell bei allem, was wir tun, die niedrigsten Kosten enthalten sind. Das wird durch allerlei Systeme unterstützt und ist demnach nicht immer sichtbar, auch nicht für die Konkurrenten. Da wir hieran jahrelang gearbeitet haben, ist es für andere Einzelhändler auch nicht so einfach zu imitieren. Unsere Mitarbeiter erfahren diese Perspektive vom ersten Tag an. Wir gehören hinsichtlich unseres Verkaufs pro Quadratmeter zur Weltspitze. Wir müssen den Kreislauf von niedrigen Kosten, niedrigen Preisen und mehr Verkäufen pro Quadratmeter Tag für Tag aufrechterhalten.“ EIGENE KRAFT Colruyt fürchtet sich nicht vor der Konkurrenz. „Es sind gute Konkurrenten, und wir haben viel Respekt vor den anderen Einzelhändler. Natürlich müssen wir wachsam bleiben, aber wir sind eigensinnig. In erster Linie konzentrieren wir uns auf uns selber, weniger auf die anderen. Colruyt verlässt sich

AGF Primeur • Special edition • 2017

55


Retail “It remains a daily challenge to retain this position, but it has been going well up till now. We have a model in which the lowest prices of everything we do have been processed. It is supported by all kinds of systems, so it is not always visible, which is also the case for our competitors. Because we have built this system over many years, it cannot just be recreated by other retailers. Our employees are imparted with this vision from day one. We are in the global top regarding sales per square metre. The circle of low costs, low prices and more sales per square metre has to be kept circulating every day.”

OWN STRENGTH Colruyt is not afraid of competition. “They are good competitors and we have a lot of respect for the other retailers. We naturally have to stay vigilant, but we are self-willed. We focus firstly on ourselves, and only then on others. Colruyt firstly assumes its own strength, and that has been successful up till now.” The discounters are the biggest competitors as well. “In Belgium, we have Aldi and Lidl, and they have consistently grown. On the one hand, our assortments partially overlap, but on the other hand, our range is much broader. We are an international brand player, and they have only a few brands. Besides, we have noticed our price advantage is often underestimated. Compared to hard discounters we have a proven advantage of seven to nine per cent.” DEVELOPMENTS In recent years, the Colruyt shops have experienced various changes. One of the most important changes was the dropping of many own brands. “In 2013, we had dozens of own brands and these have now all been collected under the Boni brand. Because of this, we can communicate much better, and this brand can be marketed much more strongly. Besides the change in brands, we have been investing in the newest generation of shops, which have all been rearranged, for years already.” 56

PERSONALISED PROMOTIONAL ACTIONS Colruyt has almost 250 shops in Belgium. The retailer is part of the Colruyt Group, a Belgian multinational. “We expect to open more shops and to continue investing in the newest generation of shops in future. Additionally, there is still a significant number of marketing initiatives that have to be executed. We also continue to look for the best balance between the number of promotional actions and the lowest price. We want to continue professionalising our list of clients, so that we can communicate customer-specifically. That is already possible through the app, rather than the flyers. We recently had a catch-up effort in that field. The physical flyers are digitally complemented. We are active on social media, but not focused on getting the most likes or followers. That is our self-willed side again: we do not need to be strong in every department. Another way in which that characteristic shines is that Colruyt does not have its own bags. We just as happily fill up a competitor’s bag at the registers. And our trollies do not have locks on them, because that would just result in higher costs and more complexity.” Guy notices that the world is becoming more individualistic on the one hand, but on the other hand, personal contact remains important. “E-commerce is increasing, but it is people who come to the delivery points. We want to continue offering that personal and helpful aspect. It will always be necessary.”

AGF Primeur • Special edition • 2017

auf seine eigene Kraft, und das war bislang erfolgreich.“ Eine große Konkurrenz stellen natürlich die Discounter dar. „In Belgien haben wir Aldi und Lidl, die sind planmäßig gewachsen. Unsere Sortimente überlappen sich zwar zum Teil, aber unser Spektrum ist viel umfassender. Wir sind ein nationaler Markenspieler, sie haben nur einzelne Marken. Außerdem fällt uns auf, dass unser Preisvorteil regelmäßig unterschätzt wird. Im Vergleich zum Harddiscount haben wir nachweislich einen Vorteil von 7 bis 9%.“ ENTWICKLUNGEN In den vergangenen Jahren haben die Colruyt-Läden diverse Veränderungen durchgemacht. Eine der wichtigsten ist die Streichung vieler Hausmarken. „Wir hatten 2013 eine Reihe von Hausmarken, diese wurden alle unter der Boni-Marke versammelt. Das lässt sich viel besser vermitteln, und diese Marke ist viel stärker auf dem Markt zu platzieren. Abgesehen von der Markenveränderung investieren wir bereits seit Jahren in die Läden der neuesten Generation, die neu ausgerichtet werden. PERSONALISIERTE PROMOS Colruyt hat fast 250 Geschäfte in Belgien. Der Einzelhändler ist Teil der Colruyt Group, eines belgischen Multinationals. „Wir gehen davon aus, dass wir in Zukunft noch mehr Läden eröffnen werden und weiterhin in die Läden der neuesten Generation investieren werden. Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Marketinginitiativen, die noch

ausgeführt werden müssen – und wir suchen weiterhin nach dem optimalen Gleichgewicht zwischen der Anzahl der Promos und dem niedrigsten Preis. Wir wollen unseren Kundenbestand weiterhin personalisieren, um kundenspezifisch zu kommunizieren. Anstelle von Flyern geht dies jetzt auch mittels Apps. Diesbezüglich haben wir gerade einen Aufholprozess hinter uns. Die Flyer aus Papier werden digital ergänzt. Bezüglich der Social media sind wir zwar aktiv, jedoch nicht unbedingt auf die meisten Likes oder Follower erpicht. An dieser Stelle kommt wieder unsere eigensinnige Seite zum Vorschein: wir müssen nicht überall stark sein. Diese Eigenschaft kommt auch darin zum Ausdruck, dass Colruyt keine eigenen Tüten hat. Wir füllen an der Kasse genauso gut die Tüten eines Konkurrenten. Außerdem haben wir an unseren Caddys keine Wegfahrsperre. Das führt nur zu Extrakosten und Komplexität.“ Guy verdeutlicht, dass die Welt einerseits individueller wird, der persönliche Kontakt jedoch ebenfalls wichtig bleibt. „Der E-commerce nimmt zu, und dennoch gibt es noch immer Menschen, die zu den Abholpunkten kommen. Das Persönliche, die Hilfsbereitschaft wollen wir weiterhin anbieten. Das wird immer gebraucht.“


Retail

Jan Schockaert:

“Würde man nur das Einheimische und die Saisons beachten, bliebe kein O&G-Sortiment mehr übrig”

Jan Schockaert:

“If you would only follow domestic and seasons, you would not have a fresh produce assortment left” FRESH PRODUCE DEPARTMENT – LEARN FROM CULTIVATORS The fresh produce department is a separately cooled room. “Skill is one of the points that is important to Colruyt,” Jan Schockaert emphasises. “We regularly send a bus full of employees to one of the producers who supply products to our shops. Our employees need to learn how a product is cultivated, what seasons are, and what a cultivator has to deal with. Our employees then have this information first-hand, and they can communicate this to our customers. We offer internal training to our district-responsible fresh produce people, and they have all possible knowledge of the products. They know how the cucumbers grow in the greenhouses. And they can learn something new every time, so we keep close contacts with our cultivators.”

is quite complete in its base. “It depends on the product how deep or broad we go. For example, we limit the number of exotics, but we have a broad range of tomatoes and apples. People need to be able to make a choice.” Purchasing is directed from a central point. “Our employees on the shop floor do not need to worry about daily orders of the products. We know exactly what is needed for each shop, and we make sure each shop is stocked well in advance.”

O&G-REGAL – BEIM PRODUZENTEN LERNEN Die O&G-Abteilung bei Colruyt ist ein Kühlraum für sich. „Fachkompetenz ist eine der Punkte, die bei Colruyt im Mittelpunkt stehen“, betont Jan Schockaert. Regelmäßig besuchen Mitarbeiter per Bus einen jener Produzenten, die unsere Läden mit Waren beliefern. Es soll vermittelt werden, wie ein Produkt angebaut wird, welche Saisons es gibt und womit sich ein Anbauer beschäftigen muss. Diese Informationen haben unsere Mitarbeiter dann aus erster Hand und können sie an unsere Kunden weitergeben. Wir bieten interne Fortbildungen für unsere O&G-Bezirksverantwortlichen, die über das Produktwissen verfügen. Sie wissen, wie die Gurken in Treibhäusern wachsen. Es lässt sich immer noch etwas lernen, weshalb wir die Kontakte mit den Produzenten warm halten.“

BREITE Das Kartoffel-, Gemüse- und Obstsortiment hat Jan zufolge eine vollständige Basis. „Je nach Produkt gehen wir unterschiedlich in die Tiefe oder in die Breite. Wir schränken beispielsweise die Anzahl der Exoten ein, haben jedoch eine große Auswahl an Tomaten und Äpfeln. Die Menschen brauchen schließlich eine Auswahl.“ Der Einkauf wird von der Zentrale aus gesteuert. „Unsere Mitarbeiter auf Ladenebene brauchen sich nicht um die täglichen Bestellungen der Produkte kümmern. Wir wissen bei jedem Laden, was im einzelnen benötigt wird und sorgen dafür, dass jeder Shop rechtzeitig bevorratet wird.“

CHANGE IN PRESENTATION Various things have changed for the newest generation of Colruyt shops. “Normally there is a traditional table in the middle of the shop presenting vegetables. The new presentation with the slanting shelves really allow the products to come into their own, and we can now present everything more visibly. Seasonal products can now be presented even more noticeably. For example, we can VERÄNDERUNGEN BEI DER BROAD According to Jan, the potato, present soft and stone fruit in PRÄSENTATION fruit and vegetable assortment summer, and cabbages and chic- Bei der neuesten Generation der

Colruyt-Läden werden verschiedene Dinge geändert. „Normalerweise hatten wir einen traditionellen Tisch in der Mitte, auf dem das Gemüse präsentiert wurde. Durch die neue Regalpräsentation mit schräger Schaufläche kommen die Produkte mehr zu ihrem Recht und wir können alles ansehnlicher auslegen. Saisonprodukte präsentieren wir besonders auffallend. Im Sommer können wir dann etwa Weichobst und Steinobst präsentieren, und im Winter bekommen beispielsweise Kohl und Chicoree einen herausragenden Platz.“ OFF-SEASON Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Teil der Colruyt-Strategie. Dennoch ist viel Obst und Gemüse ganzjährig verfügbar. „Wir setzen besonders auf lokale Produkte und Saisonprodukte. Die müssen nicht unbedingt aus dem eigenen Land kommen, obwohl dies bevorzugt wird. Wenn man nur Einheimisches und Saisonware bevorzugen würde, bliebe kein O&G-Sortiment mehr übrig. Als Einzelhändler kann man es sich heute nicht mehr erlauben, das Angebot an Weichobst und Gewächshausgemüse zu beenden, wenn die einheimische Saison vorbei ist. Der Verbraucher hat sich daran gewöhnt und verzehrt diese ganzjährig. An diesem Punkt müssen wir auf unseren Kunden hören. Allerdings achten wir auf Qualität und Nachhaltigkeit sowie darauf, wann sich welches Produkt aus einem bestimmten Land am meisten eignet. Einige Nachhaltigkeitsexperten kommen auch mit der ULO-Lagerung von Kernobst nicht klar. Wir schon, sonst wäre es mit der Saison kurz nach Neujahr bereits vorbei. Wir treffen bewusste Entscheidungen, verlieren aber den

AGF Primeur • Special edition • 2017

57


Retail Versteigerungen haben sicherlich ihren Mehrwert und beweisen dies noch immer. Sie lassen auch den direkten Kontakt mit dem Produzenten zu, was ein richtiger Schritt war. Früher war das nämlich schwieriger.“ Auch ausländische oder überseeische Produkte bezieht Colruyt direkt beim Produzenten. „Unsere Volumina sind so groß geworden, dass der Direktimport für uns interessant ist. Ein Teil der großen Produzenten aus dem Ausland hat sich hierauf eingestellt. Sie wollen nicht länger abhängig sein von den Grillen der Exporteure und Importeure, sie wollen ihre Kunden kennen. Früher mussten sie abwarten, ob sie ihr Geld bekamen, doch dieses wirtschaftliche Modell ließ sich nicht halten. Außerdem wollen ausländische Anbauer mehr in der Hand behalten, was verständlich ist. Dieser Trend wird sich noch weiter durchsetzen. Wenn es sich für den Produzenten und für uns rentiert, ist das ein wunderbarer Handel.“

58

ory will have a more prominent produce department. “In fact, we place in winter.” prefer working without packaging. Especially because we want OFF-SEASON to create market sense. SomeSustainability is a large part of times, the customers choose the Colruyt strategy. Yet many their own products, and they fruits and vegetables are avail- also have to choose the weight able year-round. “We are very themselves. Unfortunately, we dedicated to local and seasonal sometimes have to use packagproducts. These do not always ing, for organic products, for have to be domestically cultivat- example, or when we need to ed, although that is our prefer- display a certain distinction ence. If you would only focus on between varieties.” domestic and seasonal products, you would not have a fresh pro- UNNECESSARY LINKS duce assortment left. As a retail- Colruyt focuses on cost saving, er, you cannot afford to stop sup- and also pays close attention to plying soft fruit or greenhouse not spending too much on unnecvegetables when the domestic essary links in the supply chain. season is over. Consumers are “We regularly ask ourselves if we used to this, and they eat the recognise the added value of a product year-round. So in that certain link. If not, we seek direct moment, we have to listen to our contact with the supplier or culcustomers. We do look at quality tivator.” Jan does see the added and sustainability, when which value of auctions. “Contact has product from which country is grown historically, and it is nice most suitable. Some sustainabil- that supply is collected in this ity experts think ULO storing of manner. The Belgian auctions top fruit should also be banned. definitely have added value, and We disagree, because otherwise they continue to prove this. They the season would be over shortly also allow direct contact with after New Year’s. We make con- the producers and that has been scious decisions, but do not lose a good step, because that used to track of our customers.” That be more difficult.” Colruyt also sustainability is important, is ‘gets’ foreign or overseas prodespecially visible in the fresh ucts personally from the producAGF Primeur • Special edition • 2017

Kunden niemals aus dem Auge.“ Wie wichtig die Nachhaltigkeit ist, lässt sich in der O&G-Abteilung klar erkennen. „Am liebsten würden wir ohne Verpackungen arbeiten, vor allem, um einen Markteindruck hervorzurufen. Der Kunde wählt die Produkte selber aus und muss auch die Menge auswählen können. Leider müssen wir manchmal zu Verpackungen greifen, etwa bei Bio-Produkten, oder wenn wir einen bestimmten Unterschied zwischen den Sorten herausstellen möchten.“

ÜBERFLÜSSIGE BINDEGLIEDER Colruyt konzentriert sich auf Kosteneinsparung und achtet genau darauf, nicht zu viel für unnötige Bindeglieder in der Kette auszugeben. „Wir stellen uns regelmäßig die Frage, ob wir in einem bestimmten Bindeglied einen Mehrwert ausmachen. Wenn nicht, suchen wir den direkten Kontakt mit dem Lieferanten oder Anbauer. Bezüglich der Versteigerungen sieht Jan einen sicheren Mehrwert. „Der Kontakt ist historisch so gewachsen, und es ist toll, das Angebot auf diese Weise einzusammeln. Die belgischen

DIE VELLEMAN & TAS-ZEIT IST VORBEI Braucht es dann auch keine Importeure mehr? „Doch, bestimmt, aber nicht mehr für die ganz großen Volumina. Die Zeiten der sogenannten unbestimmten Megavolumina von Velleman & Tas sind vorbei. Jeder in der Kette muss seinen Mehrwert fortwährend unter Beweis stellen. Ich glaube, dass Colruyt die 80:20-Regel einhalten wird: 80% selber importieren und 20% via Importeure. Auf diese Weise können wir noch bestimmte Volumina über sie einkaufen. Für Importeure wird eine Profilierung immer schwieriger, aber der Importeur, der seinen Mehrwert anpreist, hat sicherlich noch seine Existenzberechtigung. Natürlich haben sie sich im Laufe der Jahre viel Wissen angeeignet, aber wir haben auch nicht Däumchen gedreht. Bei Colruyt haben alle Einkäufer zusammengenommen mehr als 300 Jahre gemeinsame Erfahrung. Zunächst einmal kauften wir nur in Europa ein, anschließend war der Schritt nach Übersee aber nicht so groß. Wenn die Logistik funktioniert, ist das schon ein wichtiger Schritt.“


ers. “Our volumes have become so big, it is more interesting to us to import directly. Some of the larger producers from abroad have also started anticipating this. They no longer want to be dependent on the whims of exporters and importers, they want to know their customers. They used to have to wait and see whether they would get their money, but that economic model could not last. Foreign cultivators want to be more in control, and that is understandable. That trend will only continue. It is a good trade if it becomes more profitable to both the producers and to us.” NO MORE VELLEMAN & TAS Are importers no longer necessary anymore? “They certainly are, but not for large volumes. The time of indefinable megavolumes of Velleman & Tas is over. Everyone in the supply chain needs to continue to prove their added value. I think Colruyt will continue to live by the 80-20 rule: import 80 per cent personally, and 20 per cent through importers. In that manner, we can still buy certain volumes through them. It is becoming increasingly more difficult for importers to be distinctive, but the importers that can continue to offer value added will definitely have raison d’être. They have naturally gained much knowledge over the years, but we have not been standing still either. The buyers within Colruyt have more than 300 years of combined knowledge. At first we only bought within Europe, but it was not a huge step to overseas purchasing after that. You can get very far, if logistics are well taken care of.”

FUTURE Jan has been working for Colruyt for more than 30 years already, and he has seen it all. “Various trends have come and gone in the previous years, and many developments are still happening, such as E-commerce. I always wonder how the online orders will affect the fresh produce department. I can imagine people ordering Coca-Cola online, but fruit and vegetables? I get quite critical about that, it will be a difficult story.” Other trends Jan has noticed are conve-

ZUKUNFT Jan arbeitet bereits seit 30 Jahren bei Colruyt und hat viel erlebt. „In den vergangenen Jahren gab es so manche Trends und es sind noch viele Entwicklungen am Laufen, beispielsweise der E-Commerce. Ich frage mich ständig, wie weit sich das Online-Bestellen in der O&G-Abteilung durchsetzen wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass jeder Coca-Cola über das Internet bestellt, aber alles Obst und Gemüse? Das sehe ich kritisch, denn das wird eine schwierige Geschichte.“ Weitere von Jan www.colruyt.be bemerkte Trends sind Convenience, lokale Herkunft, Bio und

nience, local and organic. “These are things that will continue to develop, and will be further refined, I expect. I especially see convenience increasing more and more. An increasing number of products are offered Readyto-eat, even stone and kiwi fruit. Additionally, I see an increased interest in products that have been processed in some way, such as peeled, squeezed or sliced. The fourth gamut of sliced vegetables has become an enormous part of the market. Convenience serves the consumer.”

Gesundheit. „Ich gehe davon aus, dass dies Dinge sind, die sich weiter entwickeln und sich noch weiter verfeinern werden. Vor allem beim Convenience sehe ich einen Aufschwung. Immer mehr Produkte werden Ready-to-eat angeboten, bis hin zu Kernobst und Kiwis. Außerdem sehe ich ein zunehmendes Interesse für Produkte, die mittels Schälen, Pressen und Schneiden verarbeitet wurden. Der vierte Sektor mit geschnittenem Gemüse lässt sich nicht mehr wegdenken. Die Bequemlichkeit dient dem Verbraucher.“ (GS) www.colruyt.be

VISIT US ON THE

FRUIT LOGISTICA HALL 3.2 NOW AT STAND D-15!!!

WWW.BOSDAALEN.NL

AGF Primeur • Special edition • 2017

59


Peeled potatoes

Fading divides between sales markets for cooled fresh potatoes

T

he potato thrives on Dutch soil. Literally, as in terms of climatological conditions the spud does particularly well in the Netherlands due to the favourable mild sea climate. But also figuratively, when you realise that the potato is seen as a fully-fledged meal bearer these days. This also shows in the volume sizes. The Netherlands is now one of the frontrunners when it comes to cultivation and trade of consumption and seeding potatoes. The Netherlands also plays a leading role in the area of intermediate products, five potato processing companies reveal.

60

THE NETHERLANDS AS AN INTERNATIONAL LEADER Fresh cooled peeled and processed potatoes, such as baby potatoes, potato slices and puree conquered increasing amounts of ‘market share’ within the Dutch potatoes industry as a whole over the last decade. Harm Zom of Peka Kroef, specialist in fresh, cooled potato

products, attributes this to improved economic perspectives: “Due to the economy pulling up, there is more purchasing space among consumers for products with added value.” Other sales channels, such as foodservice, can profit from this, states Jeroen van Gremberghen of VersCombi, fresh supplier for the fruit and vegetable sector: “In cost technical terms you are only hurting yourself by trying to peel the potatoes yourself. Staff is an expensive factor. If those customers allow for calculation, they soon see the added value of pre peeled potatoes.” The Netherlands is miles ahead when it comes to the supply of cool fresh potato products. Potato growers and processers have been able to perfect ‘the potato’ over time, both in breeding and specific applications, so that we now know what does well in different sales markets,” states André Adamse of Schaap Holland, a company which has been offering freshly peeled potatoes

AGF Primeur • Special edition • 2017

Undeutliche Trennlinien auf den Absatzmärkten für gekühlte, frische Kartoffelprodukte Die Kartoffel wächst auf niederländischem Boden äußerst gut. Buchstäblich, denn bei den niederländischen Klimabedingungen wächst die Knolle aufgrund des günstigen, gemäßigten Seeklimas üppig – aber auch in übertragenem Sinne, wenn man sich vor Augen hält, dass man heute mit der Kartoffel eine komplette Mahlzeit zubereiten kann. Das zeigen auch die Volumina. Die Niederlande befinden sich heute in einer Pole-Position, was den Anbau und den Handel von Speise- und Pflanzkartoffeln betrifft. Auch bei den Halbfabrikaten spielen die Niederlande aus internationaler Sicht eine Pionierrolle, wie sich anlässlich eines Rundgangs bei fünf kartoffelverarbeitenden Unternehmen zeigt.

den letzten Jahrzehnten immer mehr Marktanteile innerhalb der niederländischen Kartoffelindustrie erobert. Harm Zom von Peka Kroef, einem Spezialisten für frische, gekühlte Kartoffelprodukte, führt das auf verbesserte wirtschaftliche Perspektiven zurück: „Aufgrund der verbesserten Wirtschaft haben Verbraucher mehr Ausgabespielräume für Produkte mit Mehrwert“. Aber auch andere Absatzkanäle, wie etwa das Catering, können hiervon profitieren, behauptet Jeroen van Gremberghen von VersCombi, einem Frischlieferanten für die O&G-Branche: „Kostentechnisch schneidet man sich in die eigenen Finger, wenn man selber das Messer zur Hand nimmt, um Kartoffeln zu schälen. Arbeitskraft ist ein Kostenfaktor. Wenn die Kunden nachrechnen, erkennen Sie den Mehrwert vorgeschälter Kartoffeln sehr schnell.“

DIE NIEDERLANDE ALS INTERNATIONALER SPITZENREITER Frische gekühlte, geschälte und verarbeitete Kartoffeln wie etwa „Die Niederlande sind Pioniere, Kleinkartoffeln, Kartoffelchips wenn es um das Angebot gekühlund -püree haben insgesamt in ter, frischer Kartoffelprodukte


Cold today. Cold tomorrow. cooling technology • process technology • cell construction • climate control • maintenance and management •

OUR PARTICIPANTS

Jan-Vliet van Zante Frank Boeijen

T +31-65365261 T +31-65365262

KO U D E T E C H N I E K

Visit us at our stand: Hall 5.2 B-05

WWW.VANKEMPEN-TIEL.NL T + 31 344 - 63 48 84

PEELED ASPARAGUS

GREEN ASPARAGUS

ORGANIC ASPARAGUS OF SPAIN

IUM

OF HOLL PRODUCT

OF SPAIN PRODUCT

AND

PRODUCT

OF BELG PRODUCT PRODUCT

ASPARAGUS

OF PERU

IUM

100%

PRODUCT

OF BELG

OF SPAIN PRODUCT

AND OF HOLL PRODUCT

OF BELG PRODUCT

OF PERU

IUM

PRODUCT

PRODUCT

OF BELG

OF SPAIN

IUM

COMPLETE ASSORTMENT

PRODUCT

WHITE ASPARAGUS

Zandberg 14b, Helden, The Netherlands | +31 (0) 77 307 14 44 | www.teboza.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

61


Peeled potatoes

André Adamse (Schaap Holland)

particular, with or without herbs or marinade.” Harm (Peka Kroef):“Time is an important factor in convenience. We take a lot of the work out of your hands with our processed potatoes, which we supply mostly peeled and often also precooked. Most of the preparation has already been done, which means the product can be used immediately. Customers can then put a meal on the table despite their scarce free time and don’t have to compromise to still eat responsibly and healthPeter Quik of Quicks Quality ily. And as far as experience goes, Potatoes, a family company that you have the catering feeling at has been on the market for fresh your fingertips as a consumer.” potato products since the turn of the century, confirms this THIN PEEL NOT A MUST growth, but is more reserved: It is to be expected that potato “The years of plenty, with very processing companies invest strong increases, are behind us. highly in the characteristic of a At some point the market gets thin peel, in the frame work of saturated. This is why it’s so an as efficient as possible course important to continue to inno- of the processing process. In fact, vate, create added value and the opposite is true. Far too few enter new sales markets.” potato processing companies are actively working with breed ing programmes that aim for this CONVENIENCE The hectic atmosphpere that goal. Furthermore, the demand characterises the Dutch society for potatoes with their peel has offers suppliers of fresh potato increased considerably. products plenty of opportunities. André (Schaap Holland): Peter (Quiks Quality Potatoes): “The Dutch consumer is ahead “We see ourselves as a trendsetof the convenience story. After ter by offering the potato with its a short stagnation – due to the peel. Processed potato products crisis it had to be cheap for a with their peel are seen as natuwhile – luxury products are win- ral, are tastier and also contain ning ground again. Buyers are a lot of vitamins.” Jeroen (Verlooking for products with added sCombi) adds: “That image is value, pre-cooked products in sustained by bistros and cafes, under the label PolderGoud since the end of the nineties. Jeroen (VersCombi) also sees that the domestic demand has increased: “We grow in processed potatoes every year. Our firm was once created by merging two companies, of which one was specialised in unprocessed potatoes. There is now almost nothing left of this branch. We might supply a few bags of unpeeled spuds. But it won’t be much more than 500 kilogrammes. Our focus has shifted completely.”

62

AGF Primeur • Special edition • 2017

geht. Die Kartoffelanbauer und -verarbeiter konnten die Kartoffel mittlerweile so weit perfektionieren, sowohl hinsichtlich der Veredelung als auch spezifischer Anwendungen, dass wir mittlerweile gut wissen, was auf den Absatzmärkten zieht“, behauptet André Adamse von Schaap Holland, einem Unternehmen, das seit Ende der neunziger Jahren geschälte Kartoffeln unter dem Label PolderGoud anbietet. Auch Jeroen (VersCombi) sieht, dass die Nachfrage im Inland zugenommen hat: „Bei verarbeiteten Kartoffeln legen wir Jahr für Jahr zu. Unsere Firma ist hervorgegangen aus dem Zusammenschluss zweier Unternehmen, von denen sich das eine auf unverarbeitete Kartoffeln spezialisiert hatte. Von diesem Teil ist fast nichts mehr übrig. Wir liefern vielleicht noch ein paar Haufen ungeschälter Säcke. Aber viel mehr als 500 Kilogramm werden es nicht sein. Unser Schwerpunkt hat sich komplett verschoben.“

wie die Schaffung von Mehrwert und das Anzapfen neuer Absatzmärkte.“

CONVENIENCE Die gestresste niederländische Gesellschaft bietet den Anbietern frischer Kartoffelprodukte genügend Möglichkeiten. André (Schaap Holland): „In der Convenience-Geschichte ist der niederländische Verbraucher Pionier. Nach kurzer Stagnation – aufgrund der Krise musste lange Zeit gespart werden – machen Luxusprodukte Boden wett. Die Abnehmer sind auf der Suche nach Produkten mit Mehrwert, insbesondere vorgekochte Produkte, mit oder ohne Kräuter oder Marinade.“

Harm (Peka Kroef): „Bei Convenience-Produkten ist ein maßgeblicher Faktor die Zeit. Es lässt sich eine ganze Menge Arbeit einsparen mit unseren verarbeiteten Kartoffeln, die wir größtenteils geschält und oft auch vorgekocht liefern. Die große Vorarbeit ist dann ja schon erledigt, so dass das Produkt gleich einsetzbar ist. Die Kunden können dann in ihrer knappen Zeit eine Mahlzeit auf den Tisch bringen und müssen keine Kompromisse eingehen, wenn sie verantwortungsbewusst und lecker essen wollen. Hinsichtlich des Erlebnisses stellt sich beim Endverbraucher dann schnell das Gastronomie-Gefühl ein.“

Peter Quik von Quiks Quality Potatoes, einem Familienunternehmen, das seit der Jahrtausendwende auch auf dem Markt für frische Kartoffelprodukte tätig ist, bestätigt dies Wachstum, macht jedoch einen Vorbehalt geltend: „Die Zeiten von einst, mit stark steigenden Preisen, liegen allerdings hinter uns. Irgendwann ist der Markt gesättigt. Deshalb sind weitere SPARSCHÄLEN KEIN ZWANG Innovationen so wichtig, ebenso Man würde erwarten, dass kar-


DBS nv Mechelsesteenweg 120 V7, Kaai 540 B-2860 Sint-Katelijne-Waver T +32 15 56 95 50 F +32 15 55 04 58 info@dbs-nv.be www.dbs-nv.be

You can visit us at Fruit Logistica in

Hall 6.2 | stand B-06 or call us: Gunther De Boelpaep: +32 472 306059 Jef Tilkin: +32 470 645690 Didier Lepoutre: +32 475 477997

Welcome to Enjoy The Freshness of DBS!

Hertesprong 41 4874 JA Etten-Leur T. +31 (0)76 50 35 292 Mob +31 (0)65 11 88 669

Half-Page Ad English OL.indd 1

fwpopma@ziggo.nl www.popmafruitexpertise.nl

1/16/17 8:17 AM

AGF Primeur • Special edition • 2017

63


Peeled potatoes

Harm Zom (Peka Kroef)

64

that like to serve the product in slices or processing into baby a manner that radiates authen- potatoes... the natural potato really offers the most versatility. ticity. You aren’t tied to one method of The fact that many of the posi- preparation.” tive characteristics of the potato are attributed to the peel gives a “The buyers’ desire to place the slightly one-sided view of reality finishing touch on the product according to Jeroen (VersCom- comes from a deeply rooted bi): “The technique behind peel- desire to make a difference,” says ing with knives is so modernised Michiel Welmers of CêlaVíta, the that there is almost no loss of company that introduced the important nutrients during this Netherlands to baby potatoes in process. It is also quite simple the second half of the 20th cento remove the peel of the potato tury, but now offers a multitude through steam peeling and pre- of other fresh potato products. “A serve the vitamins. During the cook doesn’t need me to tell him latter technique the potatoes go how to prepare potatoes, that’s into a big kettle under pressure, his job and I shouldn’t get too which causes the skin to just let involved in it. This also no longer go. And otherwise you can just belongs in our zeitgeist. I notice look for premier potatoes, and that there is a social mentality of then you don’t have to take much ‘I’ll do it myself’. You could see of the peel off.” Due to advanc- it as an opposing force to gloing techniques the need to invest balisation. Maintaining a certain in various potato varieties for form of autonomy is becoming application with or without peel increasingly appreciated.” is disappearing. Peter (Quiks Quality Potatoes) states that processing companies FREEDOM OF CHOICE Creating added value also comes would do well to embrace diverout in offering intermediate sification. Completely according product in which the application to the principle ‘practice what of the product isn’t set before- you preach’ his company therehand. The natural cooking pota- fore offers both processed and toes are most popular according unprocessed potatoes. “Someto that principle. Jeroen (Ver- times people think that those sCombi): “The cooking potato is markets are in each other’s way. such a success with us because This isn’t always the case. People you can’t only consume it in its often forget that they are indismost pure form, but also as a pensible to each other and compuree, stew or baking potato. plement each other. The product lends itself as a base for so many other applications.” The potato processing industry Harm (Peka Kroef) confirms provides ideas on the uses of the this image: “Whether it’s blocks, product. It offers inspiration to AGF Primeur • Special edition • 2017

toffelverarbeitende Betriebe den Sparschäl-Eigenschaften im Rahmen eines möglichst effizienten Verarbeitungsprozesses hohen Wert beimessen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Wenn überhaupt sind es nur wenige kartoffelverarbeitende Unternehmen, die sich zielgerichtet mit Veredlungsprogrammen befassen und diese hochhalten. Im Gegenteil, die Nachfrage nach Kartoffeln mit Schale hat stattdessen enorm zugenommen. Peter (Quiks Quality Potatoes): „Wir sehen uns ja gerade selber als Trendsetter beim Anbieten ungeschälter Kartoffeln. Verarbeitete Kartoffelprodukte mit Schale werden als ‘natürlich’ angesehen, schmecken besser und enthalten außerdem eine Menge Vitamine.“ Jeroen (VersCombi) ergänzt: „Dieses Bild wird auch von Bistros und Lokalen bedient, die das Produkt gerne servieren, um Authentizität auszustrahlen. Wenngleich die positiven Eigenschaften der Kartoffel nur der Schale zugeschrieben werden, ergibt das Jeroen (VersCombi) zufolge ein etwas einseitiges Bild der Wirklichkeit: „Die Schältechnik mit Messern wurde so modernisiert, dass der Verlust wichtiger Inhaltsstoffe während dieses Prozesses praktisch nicht ins Gewicht fällt. Auch mittels Dampfschälung ist es ziemlich leicht, Kartoffeln von ihrer Schale zu befreien und dabei die Vitamine zu bewahren. Bei letztgenannter Technik wandern

die Kartoffeln in einen großen Kessel mit Unterdruck, wodurch sich das Häutchen einfach löst. Ansonsten kann man immer noch nach neuen Kartoffeln suchen, dann braucht man überhaupt nicht viel von der Schale zu entfernen.“ Durch immer neue Techniken ist man nicht mehr darauf angewiesen, für die Verwendung mit oder ohne Schale spezifisch auf jeweils geeignete Kartoffelsorten zu setzen.

WAHLFREIHEIT Die Generierung von Mehrwert zeigt sich auch im Angebot an Halbfabrikaten, bei denen die Verwendung des Produkts nicht von vornherein feststeht. Die natürliche Speisekartoffel ist nach diesem Prinzip daher auch am beliebtesten. Jeroen (VersCombi): Die Speisekartoffel ist bei uns ein solcher Erfolg, weil man sie nicht nur in ihrer reinsten Form verzehren kann, sondern auch als Püree, im Eintopf oder als Ofenkartoffel. Das Produkt eignet sich als Basis für viele weitere Anwendungen“. Harm (Peka Kroef) bestätigt das: „Egal ob geblockt, in Scheiben oder verarbeitet zu Kleinkartoffeln – die natürliche Kartoffel ist wirklich am vielseitigsten. Man ist nicht an eine bestimmte Zubereitungsart gebunden.“ Der Wunsch der Kunden, selbst letzte Hand ans Produkt zu legen, ergibt sich aus dem tief wurzelnden Verlangen nach Unterscheidung“, behauptet Michiel Welmers von CêlaVíta, jenem Unternehmen, das die


ADVERTORIAL

Are your customers getting the best bananas? New research indicates need for higher-quality bananas and reduced loss Bananas. They are one of the most highly consumed fruits. And they are always on display. But are you managing your banana program to keep the right color bananas on display and reduce loss? New research indicates retailers have the opportunity to more effectively manage their banana program to deliver on the consumer-preferred yellow color and reduce fruit loss. Conducted in late 2016 by the independent research company Promofel, the study reviewed banana programs at 560 supermarkets and hypermarkets in France. The result: Bananas have one the highest percentages of loss in French fruit departments.

TRADITIONAL RIPENING

RIPELOCK™ QUALITY SYSTEM

After five days on display, see how RipeLock bananas (right) hold the right selling color compared with traditional bananas (left).

Causes of banana loss Based on the study, much of the banana loss at French supermarkets happens before they’re on display. An estimated one in 10 banana boxes is thrown away before it can be displayed. The loss stems from issues with transportation and storage. Variation in the temperature the bananas are transported, stored and then stocked at — from the uncontrolled temperatures in the backroom to fluctuations at certain times of the year — makes the bananas more vulnerable and diminishes quality. For example, in the winter, French produce managers reported an average breakage of 3 percent of fruit, compared with an average of 9 percent in the summer. Banana loss also happens on the shelf. Display loss occurs when the packaging options and quality,

including color and texture, do not meet consumer preference. The highest amount of loss occurred with loose bananas, compared with flowpack and taped packaging options. Consumers prefer loose bananas because they are able to select the color and quantity of bananas they want. However, it leaves single, odd bananas on the shelf that may not sell. The causes of display loss identified through the independent study align with insights from AgroFresh as well. “First and foremost, it’s about having the right color bananas on display for the consumer,” said Ivan Van Dessel, EMEA RipeLock Account Manager for AgroFresh. “After quality, we start to see how packaging options and odd bananas can limit sales and increase food loss.”

Improved quality; reduced loss The RipeLock™ Quality System, a new technology from AgroFresh, helps retailers keep the right color bananas on display and increase sales. Bananas with RipeLock retain freshness and, for a longer time, the optimal selling color, which consumers prefer for purchasing and eating bananas, compared with regular bananas.1 The RipeLock system consists of two synergistic parts: a specially designed Modified Atmosphere Packaging (MAP) bag and an ethylene-inhibiting application. This powerful combination reduces the impact of breaks in the cold chain, especially during transportation and backroom storage. It also reduces breakage, so retailers have more flexibility in managing their inventory. For more information about the RipeLock Quality System, visit AgroFresh at Fruit Logistica in booth B-04 Hall 21. According to MMR Research Worldwide. 2015.

1

The RipeLock Quality System is now available in many countries in EU and USA. For more information on the RipeLock Quality System, visit www.ripelock.eu, or contact your AgroFresh representative: Ivan Van Dessel: ivandessel@agrofresh.com, +32 477 26 23 05 André Vink: avink@agrofresh.com, +31 651 98 74 77 © 2017 AgroFresh. All rights reserved. RipeLock is a trademark of AgroFresh. Use plant protection products safely. Always read the label and product information before use.


Peeled potatoes Niederländer in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Kleinkartoffeln bekannt machte, mittlerweile jedoch eine Vielzahl anderer frischer Kartoffelprodukte anbietet. „Ich brauche einem Koch keine Ratschläge zu geben, wie er Kartoffeln zubereiten soll, das ist sein Beruf und ich sollte mich da nicht zu viel einmischen. Das passt auch nicht mehr zum Zeitgeist. Mir fällt auf, dass sich gesellschaftlich betrachtet eine ‘ich mach das schon selber Mentalität’ zeigt. Man könnte es als Gegenentwurf zur Globalisierung bezeichnen. Die Erhaltung eines gewissen Selbstbestimmungsrechts wird dabei immer mehr geschätzt.“ Michiel Welmers (CêlaVita)

bi): “Not just the application of your products changes so does the target audience as a whole. With large scale demographic changes coming it is important to know your consumers well. In the end, they determine your market and perspectives. Using care homes as an example, you have to tune your product to those who consume it. Offer them smooth, homogenous BLURRING What stands out is that some products, you can’t just show up Immerhin präsentiert die kartoffresh potato products are being with a readymade rösti.” felverarbeitende Industrie Ideen used for other goals than those zur Einsetzbarkeit des Produkts. they were originally marketed “You also see the ‘traditional Das gibt jenen Menschen Insfor. Michiel (CelaVita): “There is role patterns’ disappear or fade piration, die sich wohlüberan increasing amount of blur- among our buyers. Consumers, legt entschließen, es selber mit ring, in which the sales markets inspired by cooking programmes unverarbeiteten Kartoffeln zu which are different to us end are taking over the role of food versuchen. Für wichtiger halten up intertwined with each other. service in their turn,” continues wir, dass der Kartoffelmarkt als You can see this in foodservice Jeroen. solcher die Ärmel hochkrempelt, and retail. Take ready meals for Qualität liefert und weiterhin example. They were marketed STORYTELLING innovativ bleibt, egal ob er durch with a focus on consumers to Understanding which trends are überspannende Initiativen wie start with through the usual in play is one thing, eventually Power to the Pieper unterstützt retail channels, to provide the successfully marketing a prod- wird oder nicht.“ market with convenience. Now uct is a completely different stoyou see care homes buying those ry, which can’t be tied down in a BLURRING products from the supermar- formula. Your supply has to con- Es fällt auf, dass einige frische nect well to the zeitgeist to be Kartoffelprodukte derzeit für kets.” able to profile itself with enough andere Zwecke als die anfangs Perforce, according to polling. definition. dafür vorgesehenen auf den André (Schaap Holland): “PreMarkt gebracht werden. Michiel viously, the meals were pre- One of the most tested methods (CelaVita): „Es kommt immer pared on location with the aid to achieve this desired effect is mehr zu blurring, bei dem die für of cooking staff. You then see through storytelling. Harm (Peka uns unterschiedlichen Absatzthis service drop out as a result Kroef): “We place the emphasis märkte immer mehr miteinof budget cuts and those ready on storytelling, because our buy- ander verwoben werden. Man meals then offer a solution to the ers want to know exactly what erkennt das beim Foodservice demand that has been created.” the origin of the product is and und im Einzelhandel. Sehen Sie Sitting in silence isn’t an option, that we’re transparent about sich Fertigmahlzeiten an. Diese according to Jeroen (VersCom- this. The product has to evoke werden zunächst einmal über people who make a conscious decision to work with unprocessed potatoes themselves. We believe it is of greater importance that we roll our sleeves up as the potato market as a whole, supply quality and continue to innovate, without or without the aid of umbrella initiatives such as Power to the Pieper.”

66

Peter (Quiks Quality Potatoes) meint, dass verarbeitende Betriebe gut daran täten, die Diversifizierung zu befürworten. Ganz nach dem Prinzip ‘practice what you preach’ bietet sein Unternehmen daher sowohl verarbeitete als auch unverarbeitete Kartoffeln an. „Manch einer glaubt noch, dass die Märkte gleichgerichtet sind. Das ist längst nicht immer der Fall. Oftmals vergisst man, dass sie füreinander unerlässlich sind und einander ergänzen können.

AGF Primeur • Special edition • 2017

die üblichen Einzelhandelskanäle gezielt für Verbraucher auf den Markt gebracht, um den Convenience-Markt zu bedienen. Mittlerweile sieht man aber auch, dass Pflegeheime diese Produkte bei den Supermärkten kaufen.“ Notgedrungen, wie sich auf Nachfrage zeigt. André (Schaap Holland): „Früher wurden die Mahlzeiten mit Hilfe einer Küchenbrigade an Ort und Stelle zubereitet. Dann entfiel dieser Service unverhofft als Folge großer Sparrunden, und auf einmal bieten die Fertigmahlzeiten eine Lösung für die dort entstandenen Nachfrage.“ Einfach nur Zuschauen macht laut Jeroen (VersCombi) keinen Sinn: „Es verändert sich nicht nur die Anwendung des eigenen Produktes, sondern auch die Zielgruppe als Ganzes. Da sich demografische Veränderungen in großem Maßstab abzeichnen, wird das Wissen über die Endverbraucher immer wichtiger. Letztlich bestimmen sie Ihren Markt und ebenso die Perspektiven. Um beim Beispiel der Pflegeheime zu bleiben: man muss sein Produkt an denen orientieren, die es konsumieren. Bieten Sie ihnen glatte, homogene Produkte, mit gebrauchsfertigen Röstis brauchen Sie da nicht zu kommen.“ „Man sieht auch, dass ‘traditionelle Rollenmuster’ bei unseren Kunden verschwinden oder verwischt werden. So übernehmen die Verbraucher – von Kochprogrammen inspiriert – ihrerseits immer mehr die Rolle des Foodservice“, fährt Jeroen fort.

STORYTELLING Die aktuellen Trends zu erahnen ist eine Sache, ein Produkt erfolgreich auf den Markt zu bringen ist letztlich ein ganz anderes Kaliber, welches sich nicht einfach formelhaft festlegen lässt. Ihr Angebot muss dem Zeitgeist entsprechen, um sich wettbewerblich genügend profilieren zu können. Storytelling ist eine der bewährtesten Methoden, um diesen erwünschten Effekt zu erreichen. Harm (Peka Kroef): „Wir legen großen Wert auf das Sto-


Smart software solutions for the fruit and vegetable sector Freshng is the link between successful fruit and vegetable companies and optimal results

Heart for your fruits and vegetables and in close consultation with our 1500 daily users at over 70 fresh produce companies

Please contact us for information: www.rpo.nl • phone +31 (0)78-681 86 8888

RPO, the specialist and reliable partner for large and small IT topics

stand

4 6.1- B1 Uw product is bij ons in goede handen

Ofrecemos Servicio de MAQUILA en el Paking House de Aguacate Hass mas grande y avanzado de Colombia. Con una planta de 12.000 metros cuadrados, almacenamiento en frio para 40 contenedores y una máquina de selección con capacidad de 40 Toneladas hora. Kilómetro 1 Via Zarzal - Cartago (Valle del Cauca - Colombia) T: 314 6452477 - 320 7250750 | E: gerencia2@frutaleslaslajas.com - gerencia@frutaleslaslajas.com | www.frutaleslaslajas.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

67


Peeled potatoes

Peter Quik (Quiks Quality Potatoes)

positive associations. It helps if your product is linked to sustainability, this is becoming common place. We anticipated that by using a biomass power plant, which runs completely on trimmings from the municipality of Uden.”

Don’t underestimate the fact that honestly is the best policy. Peter (Quiks Quality Potatoes): “The consumer decides whether the product will be bought again next time. “People look for honesty, flavour and quality. This is why our slogan is ‘natural, fresh and tasty’. If that is what they get then they know they have come to the right place. A good quality all year round ensures most faith in the potato.” André (Schaap Holland) clarifies the importance and effect of branding like this with a practical example from catering. “Fresh potatoes are being used more and more in cafeterias, because you can tell a fun story about it. To exaggerate: you can be transparent about frozen chips, but because you can’t compete with terms like ‘fresh from the land’, ‘traditional prepared’, if you want to commend the product you are left with a potato without much soul. This won’t happen as quickly if you label of the product. A brand like PolderGoud, our own potato brand, has a much more positive connotation.”

68

OPPORTUNITIES ABROAD The difference between domestic sales and sales abroad is still quite big at the moment. “You will find an average of 25 different products at the average Dutch retailer, whilst in sales markets abroad there aren’t usually more than four, if you’re

rytelling, weil unsere Kunden genau über die Herkunft des Produkts Bescheid wissen wollen und transparent darüber informiert werden möchten. Das Produkt muss positive Assoziationen hervorrufen. Es hilft schon, wenn das eigene Produkt mit Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht wird, das ist ja schon fast Gemeingut. Das haben wir vorweggenommen, indem wir Jeroen van Gremberghen (VersCombi) eine Biomasse-Energiezentrale in Betrieb nahmen, die komplett mit Schnittabfall aus der lucky. We have to make sure that Gemeinde Uden arbeitet.“ foreign sales markets also develop feelers to estimate the value Man unterschätze dabei nicht, of ‘our’ convenience and see the dass Ehrlichkeit am längsten contagiousness of it. However: währt. Peter (Quiks Quality do not unload inferior products Potatoes): „Der Verbraucher onto these markets, or the con- bestimmt selbst, ob er das Prosumer will disconnect and it will dukt beim nächsten Mal erneut be difficult to get back the dam- kauft. Die Menschen sind auf aged faith,” states André (Schaap der Suche nach Ehrlichkeit, Geschmack und Qualität. Wir Holland). bedienen uns daher der Lösung The fact that there is still a lot of ‘Natürlich, frisch und schmackprofit to be made from habitua- haft’. Wenn sie das tatsächlich tion doesn’t surpass the fact that bekommen, wissen sie, woran a solution has to be found for sie sind. Eine ganzjährig gute the logistical shortcoming that Qualität schafft am meisten Verhas raised its head so far. André trauen in die Kartoffel.“ (Schaap Holland): “The short logistical chains in the Nether- Die Bedeutung und den Effekt lands partially contribute to the eines solchen Branding erläusuccess of the processed pota- tert André (Schaap Holland) toes in our own sales market. mit einem Praxisbeispiel aus Otherwise you would have to der Gastronomie. „In Cafeterias reserve a separate day for every werden immer häufiger frische link in the chain and the fresh Kartoffeln verwendet, weil sich products would frequently be daran zumindest eine schöne transported in non-closed cold Geschichte knüpfen lässt. Um es chains. The short shelf life fresh mal zu übertreiben: man kann products are therefore ‘exempt bei Tiefkühlfritten sehr wohl from participation’. In countries transparent sein. Da man jedoch like England and Germany a nicht mit Begriffen wie ‘Frisch shelf life of 7 to 10 days for pota- vom Lande’ oder ‘Handwerkto products is really too short for lich zubereitet’ hantieren kann, bleibt einem nur eine ziemlich sales.” seelenlose Kartoffel, wenn man Jeroen (VersCombi) agrees that das Produkt anpreisen will. Das there is still a huge amount wird einem nicht so schnell pasof growth potential in foreign sieren, wenn man das Produkt sales markets. “The road is labelt. Eine Marke wie Polderlong, but not impassable. Here Goud, unser eigenes Kartofit’s unthinkable to find a bag of fel-Label, hat eine viel positivere potatoes in the supermarket Konnotation.“ with clumps of dirt still attached to them. In the Czech Republic it CHANCEN IM AUSLAND is still very common. We, as the Der Unterschied zwischen inDutch, have to take that leading und ausländischem Absatz ist role. We are already 15 years derzeit noch sehr groß. „Bei ahead. There is still a lot of work einem durchschnittlichen nieEinzelhändler to do, but with the sober Dutch derländischen entrepreneurialism we should finden sich etwa 25 verschiedene Produkte, in ausländischen undoubtedly succeed.” (VV) Absatzmärkten sind das meis-

AGF Primeur • Special edition • 2017

tens nicht mehr als vier – wenn man Glück hat. Wir müssen auf ausländischen Absatzmärkten die Fühler ausstrecken, um ‘unsere’ Convenience richtig einzuschätzen und deren übertragende Wirkung zu verstehen. Aufgepasst: man tische den Märkten keine minderwertigen Produkte auf, sonst verabschiedet sich der Verbraucher sofort, und dann ist es schwierig, das angeschlagene Vertrauen zurückzugewinnen“, argumentiert André (Schaap Holland).

Dass auf dem Gebiet der Gewöhnung noch viel Gewinn anfällt, lässt die Tatsache nicht außer acht, dass eine Lösung für jenes logistische Übel gefunden werden muss, das sich bis heute zeigt. André (Schaap Holland): „Die kurzen logistischen Ketten in den Niederlanden tragen einen Großteil zum Erfolg der verarbeiteten Kartoffeln auf unserem eigenen Absatzmarkt bei. Etwas anderes ist es, wenn man für jedes einliegende Glied in der Kette einen gesonderten Tag reservieren muss und die Frischprodukte oftmals in nicht geschlossenen Kühlketten transportiert werden. Die kurz haltbaren Frischprodukte sind damit praktisch direkt ‘von der Teilnahme ausgeschlossen’. In Ländern wie England und Deutschland ist eine Haltbarkeit von 7 bis 10 Tagen für Kartoffelprodukte wirklich zu kurz für den Absatz.“

Dass in ausländischen Absatzmärkten noch enorm viel Wachstumspotenzial steckt, bestätigt auch Jeroen (VersCombi): „Der Weg ist lang, aber nicht unbegehbar. Hier kann man sich nicht vorstellen, im Supermarkt einen Sack Kartoffeln mit anhaftender Ackerkrume zu finden. In Tschechien ist das noch ganz normal. Wir als Niederländer müssen die Pionierrolle annehmen. Wir sind schon 15 Jahre weiter. Es gibt noch einen Haufen Arbeit zu tun, aber mit dem nüchternen niederländischen Unternehmergeist wird das zweifellos gelingen.“ (VV)


COME AND LEARN MORE AT FRUIT LOGISTICA BERLIN HALL 6.2 STAND C19

jazzapple.com

Archi.duc mushroom 100% pure and fresh, to be grown by yourself on a layer of high-quality peaty soil.

100% bio100% herbsbio andgreen greensininaapot pot

calsafresh! worldwide supplier of fruits and vegetables

VISIT US 8|9|10 february hall 6.2 | B-06 or B-10

AGF Primeur • Special edition • 2017

69


Iceland

Iceland proud of own cultivation

Little competition in far north

Iceland is a land of extremes. Of midnight suns and northern lights, of geysers and glaciers, of volcanoes and moss plains. With 330,000 inhabitants, of which most live in the capital Reykjavik, Iceland has a jovial, provincial feeling. This may be best expressed in the surnames of the Icelanders. They are formed by the first name of the father with the addition of son or daughter. And no, this doesn’t always lead to problems. This jovial atmosphere also characterises the fruit and vegetable sector, where there barely seems to be competition. In certain cases legislation is even needed to create a form of competition on the market. At the start of June we travelled to the far north to immerse ourselves in this unique market.

L

70

ike every fruit and vegetable market, the Icelandic market consists partially of import and partially of domestic cultivation. Most growers can be found around Fludir and Reykholt a small town 100 kilometres east of Reykjavik. This is Iceland’s Westland, but whereas the areas in the Netherlands are measured in hectares, those in Iceland are calculated in square metres. Apart from a few individuals,

the growers are united in the sales organisation SFG. “We are comparable to The Greenery in the Netherlands,” explains Gunnlaugur Karlsson, CEO of the company. The number of members is 55 connected. Of course the volumes turned over can’t be compared to The Greenery. With 6,000 tonnes, of which half are greenhouse grown, SFG is a small business by Dutch standards.

AGF Primeur • Special edition • 2017

Island ist stolz auf seinen eigenen Anbau

Wenig Konkurrenz im hohen Norden

Island ist ein Land der Extreme, von Mitternachtssonne und Nordlicht, von Geysiren und Gletschern, von Vulkanen und moosbewachsenen Landschaften. Mit 330.000 Einwohnern, von denen der größte Teil in der Hauptstadt Reykjavik wohnt, strahlt Island eine gemütliche, provinzielle Atmosphäre aus. Am besten kommt das vielleicht noch in den Nachnamen der Isländer zum Ausdruck. Diese werden durch den Vornamen des Vaters mit dem Zusatz Sohn oder Tochter gebildet – was noch stets zu keinen Problemen führt. Diese gemütliche Atmosphäre kennzeichnet auch die O&G-Branche, in der von Konkurrenz kaum die Rede zu sein scheint. In einigen Fällen muss sogar der Gesetzgeber eingreifen, um eine Art Konkurrenz auf dem Markt zu schaffen. Anfang Juni reisten wir in den hohen Norden, um uns diesen einzigartigen Markt näher anzuschauen.

W

ie jeder AGF-Markt besteht auch der in Island teilweise aus Import und teilweise aus einheimischem Anbau. Die meisten Anbauer finden sich in der Nähe der Orte Fludir und Reykholt, knapp 100 km östlich von

Reykjavik. Dies ist das Westland von Island. Während in den Niederlanden die Flächen in Hektar gemessen werden, rechnet man in Island allerdings nach Quadratmetern. Die Anbauer sind fast alle in der Vermarktungsorga-


HANDELSONDERNEMING

Import & Export

Uw betrouwbare partner voor het gehele AGF pakket Eric van Bergem | Waalstraat 32, 3087 BP Rotterdam | M. +31655171079 | E. eric@evb-import-export.nl

Daily deliveries throughout West-Europe Tageslieferungen in ganz Westeuropa

GARLIC/KNOBLAUCH Chinese garlic, Spanish garlic from our own production and Fresh garlic! Sales: Temu BV, Holland T. +31-72-5 67 31 00 | F. +31-72-5 62 43 99 | E. bask@temu.nl Production & Sales: Ibergarlic SL, Spanien T. +34-957-66 43 16 | F. +34-957-65 32 40 | E. alexis@ibergarlic.com

Banafood Services GmbH Carl-Kühne Straße 7 47638 Straelen T. 0049(0)2839 5689100 F. 0049(0)2839 5689110 E. info@banafood.eu I. www.banafood.eu

Die Lösung für Ihren Erfolg! AGF Primeur • Special edition • 2017

71


Iceland BRANDS AND LABELS The products are supplied to supermarkets under the brand ‘Islenskt Graenmeti’, which means ‘Icelandic vegetable’. The Icelandic consumer has a preference for domestic product. And although the volumes that are grown are small, the country is independent from import for cucumbers, among others. The tomato import is also limited. “Besides the label we also invest in full traceability for the products. On the packaging it always says from which grower the product originates,” continues Gunnlaugur. He is surprised by the low prices in the Netherlands. Accordingly, for Iceland it’s important to invest in brands and branding. He compares it to the wine and beer sector. Labels add value to product there. He believes this can be done in fruit and vegetables as well. And to be honest, he seems to have succeeded, with Icelandic products being traded for attractive prices for the grower. Iceland has a number of characteristics that work to the advantage of the growers. Unlike the name suggests the climate is quite mild due to the warm Gulf Stream, particularly in the south west. Only occasionally does the temperature drop below -10 degrees or rise above 20 degrees. There are also a series of geothermal springs right under the surface. The temperature in these springs can reach up to 140 degrees Celsius, for which you only have to drill a few hundred meters. The greenhouses and houses are all heated using this natural source of energy.

72

CLEAN WATER AND DRY AIR “The water quality is very good here, we have very clean water in Iceland,” says Gunnlaugur. According to the trader you can taste that cucumbers come from Iceland. The cause: the clean water. “The water that comes out of the tap in Reykjavik is cleaner than bottled water.” A challenge in the almost bare landscape is the wind. With wind speeds up to 50 metres per second a good construction of the greenhouses is essential. The growers have to deal with different unique challenges that differ per crop. The greenhouse at lettuce cultivation company Hveratun in Laugaras, 90 kilometres east of Reykjavik, is foreseen of misting installation. The dry Icelandic air isn’t good for the leafy vegetables. There are various types of lettuces and rucola in the greenhouses, grown in hydro cultures. A greenhouse has also been filled with open ground parsley. RESTAURANT IN TOMATO GREENHOUSE A few kilometres away, in Reykholt, the heart of the Icelandic greenhouse cultivation, cultivation company Gufuhild can be found. Around 600 tonnes of

AGF Primeur • Special edition • 2017

nisation SFG zusammengefasst. „Wir sind vergleichbar mit The Greenery in den Niederlanden,” umschreibt Gunnlaugur Karlsson, CEO des Unternehmens, die Position von SFG auf dem Markt. Der Mitgliederstand umfasst etwa 55 angeschlossene Erzeuger. Selbstverständlich sind die umgesetzten Volumina nicht mit denen von The Greenery zu vergleichen. Mit 6000 Tonnen, zur Hälfte Gewächshausanbau, ist SFG nach niederländischen Maßstäben ein kleines Unternehmen.

MARKEN UND LABELS Unter dem Label ‘Islenskt Graenmeti’, was soviel heißt wie ‘Isländisches Gemüse’, werden die Produkte an die Supermärkte geliefert. Der isländische Verbraucher hat eine Vorliebe für einheimische Ware. Obwohl die angebauten Volumina gering sind, ist das Land unabhängig vom Import, unter anderem bei Gurken. Auch der Tomatenimport hält sich im Rahmen. „Abgesehen vom Label setzen wir auf vollständige Nachverfolgbarkeit der Produkte. Die Verpackung gibt stets an, von welchem Anbauer das Produkt stammt,“ fügt Gunnlaugur hinzu. Er wundert sich über die niedrigen Preise in den Niederlanden. Dem Isländer zufolge ist es wichtig, auf Marken und Branding zu setzen. Er macht den Vergleich mit der Wein- und Bierbranche. Dort geben die Labels den Produkten einen besonderen Wert. Ihm zufolge müsste das bei Obst und Gemüse auch möglich sein. Um ehrlich zu sein: es scheint ihm mit den isländischen Produkten gut gelungen zu sein, denn die werden zu Preisen gehandelt, welche für die Anbauer attraktiv sind. Island hat einige Merkmale, die den Anbauern in die Hände spielen. Obwohl der Name des Landes es nicht vermuten lässt, ist das Klima dank des

warmen Golfstroms ziemlich mild, jedenfalls im Südwesten. Nur ausnahmsweise sinkt das Thermometer unter -10 Grad Celsius oder steigt über 20 Grad Celsius. Außerdem gibt es direkt unter der Oberfläche eine Reihe von Heißwasserquellen. Die Temperatur in diesen Quellen kann bis zu 140 Grad Celsius ansteigen, man braucht nur einige 100 Meter tief zu bohren. Die Gewächshäuser und Wohnungen werden daher auch alle mit Hilfe dieser natürlichen Energiequelle geheizt. SAUBERES WASSER UND TROCKENE LUFT „Die Wasserqualität ist hier sehr gut. Wir haben in Island sehr sauberes Wasser,“ erläutert Gunnlaugur. Dem Händler zufolge ließe sich beispielsweise bei Gurken heraus schmecken, dass es isländische Gurken sind. Ursache hierfür ist das saubere Wasser. „Das Wasser, das in Reykjavik aus dem Hahn kommt, ist sauberer als das Wasser, das man in einer Flasche kauft.“ Ein Problem in der nahezu kahlen Landschaft ist der Wind. Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 50 Meter pro Sekunde müssen die Gewächshäuser notwendigermaßen gut konstruiert sein.

Die Anbauer haben mit diversen einzigartigen Problemen zu kämpfen, die sich je nach Pflanze unterscheiden. So ist etwa das 90 Kilometer östlich von Reykjavik gelegene Gewächshaus des Salatanbau-Unternehmens Hveratun in Laugaras mit einer Vernebelungseinrichtung ausgestattet. Die trockene isländische Luft tut dem Blattgemüse nicht gut. In den Gewächshäusern stehen unterschiedliche Salatsorten und Rucola, die in Hydrokultur angebaut werden. Außerdem gibt es ein Gewächshaus für Freiland-Petersilie RESTAURANT IM TOMATENGEWÄCHSHAUS Einige Kilometer weiter, in Reykholt, dem Herzen des isländischen Gewächshausanbaus, liegt der Anbaubetrieb Gufuhlid. Hier werden etwa 600 Tonnen Gurken jährlich angebaut. In den Wintermonaten, wenn die Sonne kaum den Horizonts übersteigt, sind die Lampen etwa 20 Stunden täglich an. Während


AGF Primeur • Special edition • 2017

73


Iceland der hellen Sommermonate sind die Lampen für die meiste Zeit des Tages ausgestellt, außer bei Bewölkung. Das Gewächshaus ist mit einem Zirkulationssystem für die Bewässerung der Pflanzen ausgestattet. Auf diese Weise gibt es kein Schmutzwasser.

cucumbers are grown here per year. In the winter months, when the sun hardly rises above the horizon, the lights are on around 20 hours per day. During the light summer months the lamps are off for most of day, unless it’s cloudy. The greenhouse is fitted with a circulation system for the irrigation of the plants. This means there is no waste water. Knutur and Helena’s tomato greenhouse is interesting. They opened their company, Fridheimar, greenhouse doors to tourists and they come in large numbers. In the first year the greenhouse attracted almost 1,000 visitors. Knutur is taking 120,000 visitors into account for this year. Tourists from all over the world come to take a look in the greenhouse, where three kinds of tomatoes are grown: encore, piccolo and plum tomatoes. Right next to the tomato plants a restaurant has been set up. The menu is filled with all kinds of dishes and drinks which, where possible, have tomato in them.

74

SOFT FRUIT OVER PRODUCTION One of the smallest areas in Iceland is probably the 350 square metres filled with cherries at cultivation company Kvistar. The company was originally a tree nursery where, as commissioned by the government, Iceland’s woods are grown. Holmfridur Geirsdottir also grows soft fruit and cherries. In foil tunnels Elsanta strawberries are grown and in the greenhouse raspberries and a row of blackberries can be found. The raspberry bushes, of Dutch origin, fill two greenhouses. Kvistar is the only cultivation company in Iceland to grow raspberries. Despite this small area there is the threat of

an oversupply on the Icelandic market. Raspberries and blackberries are relatively new on the Icelandic market. Some efforts are still needed for the introduction.

The only mushroom grower on the island has a unique problem. Although horses graze in the fields alongside the Icelandic roads, usually the suppliers of fertiliser for mushroom cultivation, the company has to make the fertiliser themselves. Because the horses are outside too much, there is little fertiliser available. Strikingly, almost only white mushrooms are grown, worth 500 to 600 tonnes per year. The total market has an estimated size of 700 tonnes per year. END OF IMPORT TAX At the start of the 2000s many import taxes on fruit and vegetables were lifted. This meant that growers had to compete more with the imported products. Thanks to the longer transport time and high costs, the growers aren’t in trouble yet. The importers are happy with the lower and ended import taxes. The country has three large importers: Bananar, Innnes and Mata. There is also a smaller importer of organic fruit and vegetables, Graenihlekkurinn. “The Icelandic consumer is demanding,” says Bardur Nielsson of Bananar. “The demand doesn’t have a season.” Bananar has 70 employees and has a turnover of 6.2 million Euro. This makes it the largest fruit and vegetable importer in Iceland. The focus is on European and American products. The import from the United States has been under pressure lately, says Bardur. Previously, a lot of apples and

AGF Primeur • Special edition • 2017

Interessant ist das Tomatengewächshaus von Knutur und Helena. Sie öffneten die Türen der Gewächshäuser ihres Betriebes für Touristen, und die kommen in großer Zahl. Im ersten Jahr interessierten sich fast 1000 Besucher für das Gewächshaus. Im vergangenen Jahr rechnete Knutur mit einem Andrang von 120.000 Besuchern. Touristen aus der ganzen Welt schauen sich das Gewächshaus an, in dem drei Sorten Tomaten angebaut werden: Encore, Piccolo und eine Pflaumentomate. Angrenzend an die Tomatenpflanzen wurde ein Restaurant eingerichtet. Die Speisekarte weist allerlei Gerichte und Getränke auf, in denen – wie könnte es anders sein – Tomaten verarbeitet wurden.

Weiden entlang der isländischen Straßen viele Pferde grasen, die normalerweise den Mist für den Champignonanbau liefern, muss der Betrieb den Mist selber herstellen. Da die Pferde zu viel draußen stehen, gibt es zu wenig Mist. Auffallend ist, dass fast nur weiße Champignons angebaut werden, diese machen 500 bis 600 Tonnen jährlich aus. Der Gesamtmarkt hat einen geschätzten Umfang von 700 Tonnen jährlich. ENDE DER EINFUHRZÖLLE Anfang der 2000er Jahre wurden viele Importzölle auf Obst und Gemüse aufgehoben. So bekamen die Anbauer mit den Importprodukten mehr Konkurrenz. Aufgrund der längeren Transportzeit und der hohen Kosten bekommen die Anbauer bislang noch keine Probleme. Die Importeure freuen sich dagegen über die niedrigeren und weggefallenen Importzölle.

Das Land hat drei große Importeure: Bananar, Innnes und Mata. Außerdem gibt es mit Graenihlekkurinn einen kleineren Importeur für biologisches Obst und Gemüse. „Der isländische Verbraucher ist anspruchsvoll,“ sagt Bardur Nielsson von Bananar. „Die Nachfrage kennt keine Saisons.“ Bananar hat 70 Mitarbeiter und einen Umsatz von 6,2 Millionen Euro. Dies ist somit der größte O&G-Importeur Islands. Der Schwerpunkt liegt auf europäischen und amerikanischen Produkten. Der Import aus den Vereinigten Staaten stünde in letzter Zeit unter Druck, sagt Bardur. Früher wurden viele Äpfel und Süßkartoffeln aus den USA importiert, aufgrund der starren Rückstandsbestimmungen der EU wird das immer schwieriger. Zwischen Juli und November werden Trauben aus Kalifornien importiert. „Die Qualität dieser Trauben ist besser,“ argumentiert Bardur. „In Europa importieren Sie viele Trauben aus Ägypten, Indien und Griechenland, aber der Geschmack ist mit denen aus Kalifornien nicht vergleichbar.“

WEICHOBSTÜBERPRODUKTION Eine der kleinsten Flächen in Island sind wahrscheinlich jene 350 Quadratmeter, die beim Anbaubetrieb Kvistar für Kirschen vorgesehen sind. Ursprünglich war der Betrieb eine Baumschule, wo im Auftrag der Regierung isländischer Wald herangezogen wird. Außerdem baut Holmfridur Geirsdottir Weichobst und Kirschen an. In Folientunneln werden Elsanta-Erdbeeren angebaut und im Gewächshaus finden sich Himbeeren und eine Reihe mit Brombeeren. Die aus den Niederlanden stammenden Himbeersträucher füllen zwei Gewächshäuser. Kvistar ist der einzige Anbaubetrieb in Islands, in dem Himbeeren angebaut werden. Trotz dieser kleinen Fläche droht ein Überschuss auf dem isländischen Markt. Himbeeren und Brombeeren sind relativ neu auf dem isländischen Markt, die Einführung erfordert daher noch einige Anstrengungen. EINGEDRÜCKTE KARTONS Obwohl der Importeur den Der einzige Champignonanbau- Direktimport vollständiger Coner auf der Insel hat ein einma- tainer bevorzugt, ist das nicht liges Problem. Obwohl auf den immer möglich. Hierzu arbeiten


GREYDANUS

Berchemweg 43 9700 Oudenaarde, België 0032(0)55 31 28 32 info@josdebruyne.be WWW.JOSDEBRUYNE.BE

Visit us

Hall 5.1 Stand A-02

Complete peeling lines for potatoes and vegetables, washing units, cutting systems, weighing machines

Wholesaler of a wide variety of potatoes, potato products, vegetables and fruits Packaging in bags or nets of 0,5 kg to 25 kg or bulk

Packaging of 0,5 kg t or bulk.

The potato expert of the Netherlands Heerenveen The Netherlands • 0513 - 681268 • www.greydanus.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

75


Iceland sweet potatoes were imported from the US, but due to the EU’s strict residue regulations this is becoming increasingly difficult. Grapes are imported from California between July and November. “The quality of those grapes is better,” says Bardur. “In Europe you import a lot of grapes from Egypt, India and Greece, but the flavour can’t be compared to those from California.” COLLAPSED BOXES Although the importer prefers direct import of full containers, this isn’t always possible. To do this importers work with companies from Barendrecht, where the containers are filled with a mixed load. “Direct import is better, as we then pay a lower price and the quality is better because the containers aren’t opened.” The fruits and vegetables already suffer during transport. In the importers’ cooling cells various pallets with dented or collapsed boxes can be found. “The carton is thinner these days, but it seems like the boxes

are less firm these days,” one of die Importeure mit Unternehmen aus Barendrecht zusamthe importers complains. men, wo die Container mit einer gemischten Ladung bestückt RISING TOURISM The number of inhabitants in werden. „Der Direktimport ist Iceland is growing slowly; it is besser, weil wir dann einen niedmainly the fast growing tourist rigeren Preis bezahlen und die flow that offers opportunities Qualität besser ist, weil die Confor the importers. Hotels are tainer nicht geöffnet werden.“ springing up, restaurants are Das Obst und Gemüse hat ohneopening their doors and cruise hin schon sehr unter dem Transships are docking at the capital’s port zu leiden. In den Kühlzellen small port. Reykjavik is made bei den Importeuren finden sich up of a fusion of seven villages, manchmal Paletten, auf denen and has 200,000 inhabitants in die Kartons verbeult oder eingetotal. This means that around drückt sind. „Karton ist derzeit two thirds of all of the 330,000 dünner, aber es scheint auch, als Icelanders can be found in a ob die Kartons derzeit weniger limited area. The second largest fest sind,“ klagt einer der Imporcity in the country, Akureyri has teure. around 20,000 inhabitants. The other 100,000 odd Icelanders ZUNEHMENDER TOURISMUS live spread out over the 103,000 Die Einwohnerzahl Islands square kilometres of the island. nimmt langsam zu, Chancen für In the summer months the num- die Importeure bieten sich vor ber of inhabitants on the island allem durch den schnell zunehdoubles due to the heavy flow of menden Touristenstrom. Es tourists. In recent years tourism werden Hotels aus dem Boden has risen rapidly. The growth gestampft, Restaurants öffnen started after the Island made the Ihre Türen und Kreuzfahrtschifnewspapers globally twice, and fe legen im kleinen Hafen der not for positive news. In 2008 Hauptstadt an. Reykjavík ist aus

Demonstrate your commitment to quality and consistency beyond that of your competitors. With Greenlight Quality Control you can: Reduce waste Increase efficiency Mitigate risk To find out more, visit us at Fruit Logistica (Hall 8.2 B-09). Email sales@muddyboots.com to book a meeting. Supply chain software: delivering visibility, efficiency and trust

76

AGF Primeur • Special edition • 2017

einem Zusammenschluss von sieben Dörfern entstanden und hat insgesamt etwa 200.000 Einwohner. Auf einer begrenzten Fläche wohnen etwa zwei Drittel der 330.000 Isländer. Die zweitgrößte Stadt des Landes, Akureyri, zählt etwa 20.000 Einwohner. Die restlichen 100.000 Isländer leben verteilt auf den 103.000 Quadratkilometern der Insel. In den Sommermonaten verdoppelt sich die Anzahl der Inselbewohner dank des starken Touristenstroms. In den vergangenen Jahren hat der Tourismus stark zugenommen. Das Wachstum setzte ein, nachdem die Insel zweimal weltweit in Zeitschriften und Schlagzeilen auftauchte, allerdings nicht mit guten Nachrichten. 2008 stellte sich heraus, dass die Internetbank Icesave ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen konnte. Auch niederländische Sparer mussten mit ansehen, wie sich ihr Vermögen in Luft auflöste. Zwei Jahre darauf legte der Vulkan Eyjafjallajökull nach einem Ausbruch den Flugverkehr in großen Teilen Europas


DBS AGRO QUALITY FRUIT AND VEGETABLES

“worldwide export of agricultural and horticultural produce” DBS AGRO nv Mechelsesteenweg 120 V7, Kaai 540 B-2860 Sint-Katelijne-Waver T +32 15 56 95 58 F +32 15 55 04 58 victor@dbsagro.be www.dbsagro.be

Table Potatoes

Onions

Frozen French fries

Garlic

You can visit us at Fruit Logistica in

Hall 6.2 | stand B-06 or call us: Victor Bernad, +32 477 782122

Other products

Agri-specialist palletizing

Agri-specialist Visit our stand! palletiseren Hall 6.1 | B-18

Frozen vegetables Cooking oils Peanuts Lentils and beans Carrots Beetroots Cabbage

Pickled pork tails Salted and dried fish Tomato paste Table and industrial salt Sugar Raisins and sultanas etc.

“Enjoy doing business with a reliable partner” Head office in The Netherlands

Palletizing

Slip Sheet Dispensing

Wrapping Check Weighing

+31(0)115 0115 - 685 625 • www.symach.nl 685 625• sales@symach.nl • sales@symach.nl • www.symach.nl

Postal address: P.O. Box 18, 4430 AA ‘s-Gravenpolder Office address: Burg. Jansenstraat 11 4431 BK ‘s-Gravenpolder (The Netherlands) Telephone: +31 (0) 113 31 1581 Fax: +31 (0) 113 31 2211 E-mail address: info@slotfrans.nl Website: www.slotfrans.nl

table potatoes - onions - garlic - seed potatoes peanuts - frozen fries - frozen vegetables

AGF Primeur • Special edition • 2017 Slotfr PF2016 90 x 270 mm.indd 1

77

07-01-17 16:24


Iceland discounter Bonus. Discounter Bonus has the largest share in the supermarket land. This means that the largest importer and retailer are in the same hands. To prevent unfair competition, the government has set up regulations, for instance these ‘big boys’ aren’t allowed to sell under the cost price. It doesn’t make much difference in the assortment whether you visit a Bonus or a Hagkaup. Of course FOODSERVICE AND RETAIL Most of the competition for the the assortment at Hagkaup is importers is in the food service. wider and the presentation is Innnes is trying to get a foothold better. in foodservice and increase its market share. The importer and Innnes supplies a lot to Kronan wholesaler supplies a total pack- and Netto. These formulas both age. For the fruit and vegetable belong to the discounters. The department the importer Bur Kronan stores are generally was taken over in 2014. This larger than those of Bonus. The made the importer part of an assortment is comparable, but organisation with a turnover the presentation of the store that of 56 million Euro. “The largest we visited isn’t inviting. Vidir, a market is in Reykjavik of course, supermarket that claims to have but we are also strong rurally,” a lot of attention for fresh fruit says Kolbeinn Agustsson, of and vegetables is relatively new. This turns out to be partially Innnes. true. A lot of fruit and vegetables The retailers are ‘divided’. could be found, but during a visit Bananar is part of the same to this store the quality was disgroup that owns the hyper appointing. (RM) market chain Hagkaup and the it turned out that the internet bank Icesave couldn’t meet its payment obligations, Dutch savers also saw their capital disappear. Two years later the volcano Eyjafjallajökull grounded the air traffic above large swathes of Europe after an eruption. Since this media attention the number of tourists that visit Iceland has grown considerably.

78

AGF Primeur • Special edition • 2017

lahm. Nachdem die Medien dar- Einzelhändler in gemeinsamer über berichtet hatten, nahm die Hand. Um die Entstehung unlauteren Wettbewerbs zu verhinAnzahl der Touristen stark zu. dern, hat die Regierung Regeln aufgestellt. So dürfen diese CATERING UND ‘großen Fische’ nicht unter dem EINZELHANDEL verkaufen. Beim Catering besteht für die Herstellungspreis Importeure am meisten Kon- Bezüglich des Sortiments macht kurrenz. Innnes versucht, beim es übrigens kaum einen UnterCatering einen Fuß in die Tür zu schied, ob man bei Bonus oder bekommen und seinen Marktan- bei Hagkaup reinschaut. Selbstteil zu vergrößern. Der Impor- verständlich ist das Sortiment teur und Großhandel liefert ein bei Hagkaup breiter und die PräGesamtpaket. Für die Obst- und sentation ist schöner. Gemüseabteilung wurde 2014 der Importeur Bur übernom- Innnes liefert viel an Kronan und men. Auf diese Weise wird der Netto. Diese Konzepte gehören Importeur Teil einer Organi- beide zu den Discountern. Die sation mit einem Umsatz von Filialen von Kronan sind in der 56 Millionen Euro. „Der größte Regel etwas größer als die von Markt ist natürlich in Reykjavik, Bonus. Das Sortiment ist veraber wir sind auch auf dem fla- gleichbar, aber die Präsentation chen Land stark,“ sagt Kolbeinn des von uns besuchten Geschäfts Agustsson von Innnes. ist nicht einladend. Relativ jung ist Vidir, ein Supermarkt, der Die Einzelhändler sind ‘gespal- nach eigenen Angaben frischem ten’. Bananar ist Teil derselben Obst und Gemüse große AufGruppe, die auch die Hyper- merksamkeit schenkt. Teilweise marktketten Hagkaup und scheint das zu stimmen. Wähden Discounter Bonus besitzt. rend eines Besuchs fand sich viel Der Discounter Bonus hat den Obst und Gemüse, aber die Quagrößten Marktanteil der Super- lität war enttäuschend. (RM) märkte. Damit sind die größten Importeure und die größten


ALWAYS IN CONTROL OF YOUR RIPENING.

BRINGING SPACES UNDER CONTROL. Quality equipment is a precondition for optimum results in fruit cooling and ripening for a wide range of fruits, including bananas. Perfectly insulated fruit ripening rooms ensure satisfactory performance. BG Door has developed a superior range of gas-tight doors using high-grade insulation materials and seals. A thorough assessment of your requirements enables us to prepare an exclusive tailor-made design for your facility. Making sure you’re always in control of your ripening. Searching for control? www.bgdoor.com

Meet us Hall 3.2 Stand B-03 Our new entrance, after an extensive renovation. You are invited to visit us in our new office.


Raspberries

Boudewijn van der Wal:

“Kwanza is the top of the raspberry segment” “Kwanza steht im Himbeersegment an der Spitze”

In June 2012 Veiling Zaltbommel and its raspberry growers introduced a new concept around the raspberry variety Kwanza. This is still the largest within the auction‘s segment by far. Of all the raspberries that Veiling Zaltbommel markets, 98 percent is of the variety Kwanza. And with the growing raspberry market in the back of our mind there is a bright future for the Kwanza.

"O

f course there are more varieties, but we chose to put a Kwanza label into the market," says Boudewijn van der Wal. "We are also owners of the brand name." The raspberries are marketed under their own brand or private labels. "The Kwanza is at the top of the raspberry segment, so the sales are mainly focussed on specialised wholesalers and exporters."

80

GROWING RASPBERRY MARKET The variety Kwanza was developed by Geert de Weert, one of the raspberry growers connected to Veiling Zaltbommel. The raspberry is characterised by a clear red colour and a weight of at least five grams per fruit. This year the season started six weeks earlier than in 2015. On March 2 the first Kwanza were auctioned at Zaltbommel. The season runs until the end

of December. The raspberry market in the Netherlands and Europe is growing quickly. In 2004, 120,000 tonnes of blackberries and raspberries were traded internationally. In ten years time this grew to 180,000 tonnes, Rabobank figures show. The GfK and GroentenFruit Huis calculated that 17 percent of the Dutch bought raspberries last year. The year before this was still 16 percent. "Raspberries have a lot of potential, including on a European level," Boudewijn explains the figures. "Consumption is growing in all areas." That doesn‘t just mean that more consumers are buying the soft fruit, but that these consumer also place more raspberries in their shopping basket on average.

Im Juni 2012 führten die Veiling Zaltbommel und ihre Himbeeranbauer ein neues Konzept für die Himbeersorte Kwanza ein. Sie ist innerhalb dieses Versteigerungssegments noch immer die mit Abstand Größte. 98 Prozent aller von der Veiling Zaltbommel auf den Markt gebrachten Himbeeren sind von der Sorte Kwanza, vor dem Hintergrund des wachsenden Himbeermarkts bricht also für die Kwanza eine goldene Zukunft an.

„N

atürlich gibt es noch mehr Sorten, aber wir haben uns dafür entschieden, ein Kwanza-Label auf den Markt zu bringen,“ sagt Boudewijn van der Wal. „Wir sind auch Eigentümer des Markennamens.“ Die Himbeeren werden unter der Eigenmarke oder unter einem Private Label auf den Markt gebracht. „Die Kwanza befindet sich ja an der Spitze des Himbeersegments, deshalb zielt der Absatz vor allem auf den spezialisierten Großhandel und Exporteure ab.“

HIMBEEREN SIND WACHSTUMSMARKT Die Sorte Kwanza wurde von Geert de Weert entwickelt, CONTINUITY AND YIELD einem der zur Veiling ZaltbomDespite the areas in for instance mel gehörenden HimbeeranSpain and Portugal growing, bauer. Typisch für die Himbeethere still isn‘t market satu- re ist eine helle rote Farbe und

AGF Primeur • Special edition • 2017

ein Gewicht von mindestens 5 Gramm pro Frucht. 2015 begann die Saison sechs Wochen eher als im vergangenen Jahr. Am 2. März wurden die ersten Kwanzas bei Zaltbommel versteigert. Die Saison geht durch bis Ende Dezember. Der Himbeermarkt in den Niederlanden und in Europa wächst schnell. Im Jahr 2004 wurden erst 120.000 Tonnen Brombeeren und Himbeeren gehandelt. Innerhalb von zehn Jahren wuchs dies auf 180.000 Tonnen an, wie sich aus den Zahlen der Rabobank ergibt. Die GfK und GroentenFruit Huis fanden heraus, dass vor drei Jahren 17 Prozent der Niederländer Himbeeren kauften. Im Jahr davor waren das erst 16 Prozent. „Himbeeren haben viel Potenzial, auch auf europäischer Ebene,“ interpretiert Boudewijn die Zahlen. „Der Verbrauch wächst


ration. It does happen that Spain and the Netherlands, for example, are on the market at the same time. This can put the prices under pressure for a while. "It is a market of supply and demand for all products. For now the demand for raspberries is still larger than the supply for most of the year," says Boudewijn. "The figures show that 83% of the Dutch still don‘t buy raspberries so the potential of the market is still very big."

Boudewijn. "We haven‘t gotten everything out of the variety yet." Among other things, the yield and continuity still have to be refined. "The growers are therefore coming together to exchange experiences." An heir to Kwanza isn‘t in sight yet, despite the developments not coming to a halt. "Of course we are following the developments and there are multiple concept varieties available, but it will be difficult to beat Kwanza. Of course we‘re open to improveBecause the variety is still rela- ments." (RM) tively new, there are still some B.vanderwal@veilingzaltbommel.nl challenges for the growers. "It‘s a very good variety, but there are still some challenges," says

auf allen Ebenen.“ Dies bedeutet nicht nur, dass dieses Weichobst von mehr Verbrauchern gekauft wird, sondern auch, dass diese Verbraucher im Schnitt mehr Himbeeren in ihren Einkaufswagen legen.

KONTINUITÄT UND ERTRAG Obwohl die Flächen beispielsweise in Spanien und Portugal zunehmen, kann von einer Sättigung des Marktes noch nicht die Rede sein. Allerdings kommt es vor, dass beispielsweise Spanien und die Niederlande zugleich am Markt sind. Kurzfristig kann das die Preise unter Druck setzen. „Bei allen Produkten gilt, dass der Markt aus Angebot und Nachfrage besteht. Derzeit ist die Nachfrage nach Himbeeren für die meiste Zeit des Jahres noch größer als das Angebot,“ sagt Boudewijn. Die Zahlen deuten auch an, dass noch immer 83 Prozent der Niederländer keine Himbeeren kaufen, das Potenzial des Marktes ist also noch sehr groß.“

Da die Sorte noch relativ neu ist, gibt es für die Anbauer noch einige Herausforderungen. „Es ist eine sehr gute Sorte, aber wie immer gibt es doch noch einige Herausforderungen,“ macht Boudewijn deutlich. „Wir haben noch nicht alles aus der Sorte herausgeholt, was in ihr steckt.“ Unter anderem bei Ertrag und Kontinuität muss noch das eine oder andere verbessert werden. „Aus diesem Grund treffen sich die Anbauer, um Ihre Erfahrungen auszutauschen.“ Ein Nachfolger der Kwanza ist zunächst noch nicht in Sicht, obwohl die Entwicklung nicht still steht. „Selbstverständlich verfolgen wir die Entwicklungen, mehrere Konzeptsorten sind erhältlich. Aber es wird natürlich schwer sein, Kwanza zu schlagen. Natürlich stehen wir offen für Verbesserungen.“ (RM) B.vanderwal@veilingzaltbommel.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

81


Raspberries

Miguel Demaeght:

“Kwanza wird von Handel und Anbauern geschätzt”

Miguel Demaeght:

“Kwanza appreciated by growers and trade” The large, red/pink Kwanza was brought onto the market in Belgium on a large scale in 2013. In the years before Kwanza did come before the Veiling Borgloon (fused with BelOrta since 2014) auction clock, but not under its own variety name. "Like all other varieties we started trying this variety in the years before," says Miguel Demaeght. As of 2013 the Kwanza had sufficiently proven itself in the trade and there was enough volume available to bring the raspberry onto the market as a separate variety. "If a variety has proven itself, it can go to the clock under a brand name. Otherwise they go to the product group raspberry."

T

D

ie Kwanza macht sich gut. „Der Handel schätzt die Kwanza aufgrund ihrer frischen, roten Farbe, der Form und Größe, der Festigkeit und der durchgängig guten Haltbarkeit,“ zählt Miguel ein paar Vorteile dieser Himbeere auf. Ein weiterer großer Vorteil ist die Verfügbarkeit. „Es ist eine Sorte, die fast ganzjährig verfügbar ist und die zu jedem Zeitpunkt der Saison die gleichen Eigenschaften beibehält.“ Die Saison begann in diesem Jahr im März und dauert voraussichtlich bis Ende November / Anfang Dezember. Die Tulameen ist traditionell die erste Himbeere, die auf den Markt gelangt, ab der dritten oder vierten Aprilwoche folgt die Kwanza.

ta. Besides the good characteristics for the trade we also have a positive balance in cultivation technique and production. The growers are also behind it, as the yield is good. As growers, you can‘t do much with a good raspberry with a small profitability. Whether a variety is successful or not is always a balancing act between the cultivation and ERFOLGREICHE SORTE trade and Kwanza does it very „Wir bei BelOrta bemerken, well." dass die Kwanza die wichtigste Himbeeresorte ist. Abgesehen The developments of the area von den guten Eigenschaften show that this raspberry is für den Handel ziehen wir auch loved. It has grown strongly in eine positive Bilanz hinsichtrecent years. "We see a huge lich Anbautechnik und Produkincrease in the area, especially tion. Auch die Anbauer stehen this year compared to last year.“ dahinter, weil der Ertrag gut ist. The counter is at 30 hectares Als Anbauer hat man nichts von of Kwanza at the moment. The einer guten Himbeere mit gerinSUCCESSFUL VARIETY “We see that Kwanza is the main cultivation is fully covered, but ger Rentabilität. Der Erfolg einer raspberry variety within BelOr- there is hardly any heating. Sorte ist immer ein Balanceakt he Kwanza performs well. "The Kwanza is appreciated by the trade due to its fresh red colour, shape and size, the firmness and the generally good shelf life," Miguel sums up a few advantages of this raspberry. Availability is also a big advantage. "It‘s a variety that is available almost all year round and maintains the same characteristics throughout the season." The season started in March this year and is expected to last until the end of November/start of December. The Tulameen is traditionally the first raspberry to come to the market from the third or fourth week of April, followed by Kwanza.

82

Die große, rosarote Kwanza wurde in Belgien 2013 weiträumig auf den Markt gebracht. In den vorangegangenen Jahren kam die Kwanza zwar vor die Versteigerungsuhr der Veiling Borgloon (seit 2014 mit BelOrta fusioniert), aber nicht unter dem eigenen Sortennamen. „Ebenso wie bei allen anderen Sorten haben wir in den Jahren zuvor bereits damit begonnen, die Sorte zu testen,“ sagt Miguel Demaeght. Von 2013 an hatte sich die Kwanza ausreichend beim Handel bewährt und es standen ausreichende Mengen zur Verfügung, um die Himbeere als eigene Sorte auf den Markt zu bringen. „Wenn sich eine Sorte bewährt hat, gelangt sie unter dem Sortennamen vor die Versteigerungsuhr. Ansonsten kommt sie in die Produktgruppe der Himbeeren.“

AGF Primeur • Special edition • 2017

von Anbau und Handel, und dabei ist die Kwanza sehr gut aufgestellt.“

Wie beliebt diese Himbeere ist, zeigt sich schon an der Entwicklung der Fläche. Die hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. „Wir beobachten eine enorme Zunahme der Fläche, vor allem im vergangenen Jahr, wenn man 2015 zum Vergleich heranzieht.“ Mittlerweile rechnet man mit 30 Hektar Kwanza. Der Anbau ist vollständig überdacht, aber es wird kaum beheizt.

Die Himbeeren von BelOrta finden ihren Weg natürlich in erster Linie auf den belgischen Markt. Außerdem gibt es ein zunehmendes Interesse des Exports. Die Festigkeit und gute Haltbarkeit der Sorten ist natürlich sehr wichtig, wenn man exportieren will.

HIMBEERMARKT WÄCHST Das Wachstum des Himbeermarktes ist zweifach. Einerseits wächst die Produktion des Weichobstes, andererseits nimmt auch der Verbrauch zu. Dieser Trend lässt sich sowohl in Belgien als auch in den Niederlanden erkennen. Wenngleich der Verbrauch von anderem Weichobst


The raspberries from BelOrta largely find their way to the Belgian market. There is also an increasing export. The firmness and shelf life of varieties is very important if people want to export.

can be seen in both Belgium and the Netherlands. Whereas the consumption of other soft fruit is stable, the strawberry consumption in Belgium has been at 1.8 kilo per head of the population per year for years. "We believe there are still some opportuniRASPBERRY MARKET GROWS ties for raspberry. Over the comThe growth of the raspberry ing years Kwanza will be heard market is twofold. On the one from. There is no need or sign of side the production of the soft an heir." (RM) fruit is growing, on the other so miguel.demaeght@belorta.be is the consumption. That trend

stabil ist, verharrt der belgische Erdbeerverbrauch bereits seit Jahren bei 1,8 Kilo jährlich pro Kopf der Bevölkerung. „Bei Himbeeren sehen wir noch einige Chancen. Auch in den kommenden Jahren wird die Kwanza noch viel von sich hören lassen. Von einem Herausforderer oder Nachfolger ist bislang noch nicht die Rede.“ (RM) miguel.demaeght@belorta.be

Verhoeckx Paddenstoelen B.V. FRUIT & M USH ROOMS Hoorzik 25, 5331 KJ Kerkdriel Tel.: +31 (0)418 - 631493 Fax: +31 (0)418 - 633385 E-mail: info@verhoeckxenzn.nl Internet: www.verhoeckxenzn.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

83


- ADVERTORIAL -

Sector expert Gary Tomlins

CBI presents 17 professional African fresh produce suppliers

Pick of AFRICA at Fruit Logistica 2017

M

eet professional suppliers from East and West Africa presenting themselves and ready for European partnerships during Fruit Logistica 2017. The leading international exhibition for the fresh produce trade takes place from 8-10 February at Messe Berlin. Three CBI Pavilions (Hall 3.2, Stand C-18 Africa Pavilion; Hall 7.2B, Stand B-04 Ghana Pavilion; Hall 7.2B, Stand B-08 Senegal Pavilion) will help to match European companies with both new as experienced suppliers CBI means: Centre for the Promotion of Imports from developing countries. CBI contributes to sustainable economic development in developing countries through the expansion of exports from these countries. CBI is THE expert in export development and export promotion from developing countries. For more information please visit our website www.cbi.eu.

from developing countries. CBI sector experts are available to answer specific questions from visitors and to help find the right match between Exporters and importers.

The CBI exhibitors can provide consistent and sustainable sources for a range of fresh produce including pineapples, mangoes, exotic fruits, African yams, sweet potatoes, okra, French beans and more. The African counties which are represented can deliver fresh off-season fruits and vegetables to Europe, as well as a wide range of exotics. Healthy, exotic and safe Freshness and quality. Selection and reliability. Food safety and sustainability. However they are paired, the mix of requirements for Europe’s produce marketplace is demanding. Consumers want healthy choices and exotic options, but they want to know

their produce meets all the international food safety and hygiene protocols. At Fruit Logistica 2017, CBI presents 17 producers who can satisfy any combination of these requirements.

Well-trained future trading partners At the CBI Pavilions fair visitors will find the pick of Africa. They’ll meet producers ready for the European marketplace.

All have invested heavily to prepare for successful partnerships in Europe. Not only have they completed extensive CBI programmes to meet European market standards for fresh fruits and vegetables, they are also dedicated to corporate social responsibility, ethical trading and sustainable production. All 17 producers are GLOBALG.A.P.-certified or in the process of being certified.

CBI Programme manager Petra Jonkers and sector expert Piet Schotel


- ADVERTORIAL -

Participating Companies The Ghana YAM Producers and Exporters Association Established in 1967, the GYPEA is the umbrella organization for yam producers and exporters in GHANA. We coordinate the activities of all yam exporters, identify growing areas and interact with growers to ensure Product Quality and Traceability. The GYPEA also plays an advocacy role in lobbying to influence government policy in the yam industry. The farmer based organizations FBOs affiliated to the Association are GLOBALGAP certified with support from CBI which is the Dutch government agency for the promotion of exports in developing countries.

SN-Ranch du Koba

Hall 3.2 / stand C18

Hall 7.2 / stand B04

SN-Ranch du Koba is a progressive and ambitious company shipping fresh mangoes (Kent, Amelie and Keitt) between March and June. Sourced both from outgrowers and their own orchards in western Burkina, they are then packed in their new packing station with an annual capacity of 2000t commissioned in 2015. Mangoes are shipped via railway to Abidjan or road to Dakar for daily dispatch to Europe and 2015 saw the first mangoes shipped directly from the pack house to the Netherlands by road.

Les Fruits Tillou, Benin Pineapple, juice

Albe Farms, Ghana Pineapple, chili, mushroom, papaya, mango, squash and cashew www.albefarms.com

Certifications: Organic (Ecocert), GLOBALG.A.P.

SN-Ranch du Koba BF, Burkina Faso Mangoes www.ranchkoba.com

SCS International, Mali Fresh mango www.scsinternationalmali.com Alemye Agricultral Investment, Ethiopia Fresh fruit

Almeta Impex , Ethiopia Chili, fine beans, strawberry, sugar snaps, table grapes GreenPath Food, Ethiopia Fruits, vegetables and herbs www.greenpathfood.com

Meki-Batu Union, Ethiopia Tomatoes, onions, peppers, potatoes, green beans, soybeans, haricot beans, papayas, seed multiplication of vegetables & cereal crops Hall 7.2 / stand B08

The GYPEA is currently practising the Group Marketing Scheme whereby members export globalgap certified fresh yams under the banner of the Association to some countries in the European Union.

A.N.S. Inter-Export, Senegal Mango Kent bio, haricot vert www.ans-inter-export.com

Ghana Yam Producers and Exporters Association, Ghana Fresh Yam www.ghanayam.com Konkomba Yam Farmers and Exporters, Ghana Fresh Yam (Pona)

Park Foods Ghana Ltd., Ghana Yam, cassave, Gari, palm oil, coconout, Plantain, Chillies, okra www.parkfoodsghana.com Univec Complex Ventures Ltd., Ghana Chili pepper, okra, garden eggs, passion fruits, ginger, fresh yam, medicinal plants

Domaine Agricole de Nema, Senegal Mango Kent www.danema.sn NOTTO AI, Senegal Mango Kent www.notto.sn

Les Saveurs du Sud, Senegal Dried and fresh mango www.lessaveursdusud.sn

Les Fruits Tillou Les Fruits Tillou is a dynamic company set up in the south of Benin. Our focus has been to supply the beautifully sweet Sugar Loaf pineapple. We also supply the restaurant trade with Smooth Cayenne pineapple, plant-ripened to the point of sweet perfection. Les Fruits Tillou currently

Geobat Farms Ltd., Ghana Fresh Yam, fresh cassava, fresh cocoyam www.geobatfarms.com

ships up to 30t per week by air. Export to: France, Belgium, Switzerland and Spain.

Ethiopian companies in collaboration with Import Promotion Desk Germany. www.cbi.eu/fruit-logistica-2017


Fair trade

Supply of Fairtrade fruit and vegetables growing

“There is a world to be conquered”

Wachsendes Angebot an Fairtrade-O&G

“Es gibt genügend Chancen” photo: Corinne de Korver

The growth of Fairtrade products started years ago. Yet for a long time fruit and vegetables were behind in this trend. However, this tide seems to be turning. More and more fruit and vegetables can be offered with the Fairtrade/Max Havelaar label and fair trade is rising with the sustainability trend. "The supply of Fairtrade fruit is starting to pull up. There is more and more supply," says Bert Jongert of Stichting Max Havelaar.

S

86

upermarkets throughout Europe are increasingly interested in sustainability. "You see differences. There are supermarkets who are fully committed to sustainability, whilst others are more guarded," says Bert. There doesn‘t seem to be a real dichotomy between the different labels. Both Fairtrade and organic, for instance, are doing well. In the Netherlands Plus, Deen and Spar are the real front runners when it comes to Fairtrade, but the other supermarkets are following. The Fairtrade assortment in Albert Heijn and Jumbo is growing and among the members of Superunie only Fairtrade chocolate bars and tea are available.

WIDER ASSORTMENT There isn‘t yet a proliferation of labels for fruit and vegetables. "There are three labels for consumers really: organic, Fairtrade or Rainforest Alliance," says Bert. "Besides this there are also the industrial standards such as Global GAP, but the consumer doesn‘t see these." There isn‘t competition between organic and Fairtrade either. "For now there are still more products without a label, so there‘s a world to be conquered."

Bananas are traditionally the most sold Fairtrade fruit. In the Netherlands this banana has a market share of 16 to 17 percent. "Fairtrade bananas

AGF Primeur • Special edition • 2017

Die Zunahme von Fairtrade-Angeboten hat bereits vor Jahren begonnen. Allerdings blieben Obst und Gemüse lange Zeit etwas hinter diesem Trend zurück. Der Wind scheint sich jedoch zu drehen. Immer mehr Obst und Gemüse kann mit dem Fairtrade/Max Havelaar- Markenzeichen angeboten werden, der Trend hin zur Nachhaltigkeit verleiht dem ehrlichen Handel Auftrieb. „Das Fairtrade-Angebot nimmt langsam zu. Es gibt immer mehr Angebot,“ sagt Bert Jongert von der Max Havelaar-Stiftung.

S

upermärkte in ganz Europa achten mehr auf Nachhaltigkeit. „Man sieht jedoch ein paar Unterschiede. Es gibt Supermärkte, die voll und ganz auf Nachhaltigkeit setzen, während andere eine abwartende Haltung einnehmen,“ sagt Bert. Dabei scheint es bei den jeweiligen Markenzeichen kaum zu einer Zweiteilung zu kommen. Sowohl Fairtrade als auch beispielsweise Bio schneiden gut ab. In den Niederlanden sind Plus, Deen und Spar beim Fairtrade die wahren Pioniere, aber die anderen Supermärkte folgen. Auch bei Albert Heijn und Jumbo wächst das Fairtrade-Sortiment, und bei

den Mitgliedern von Superunie sind unter der Hausmarke nur noch Fairtrade-Schokoladeriegel und Tee erhältlich.

BREITERES SORTIMENT Von einem Wildwuchs der Obstund Gemüsemarken kann noch keine Rede sein. „Für die Verbraucher gibt es eigentlich drei Label: Biologisch, Fairtrade oder Rainforest Alliance,“ erläutert Bert. „Außerdem gibt es natürlich die industriellen Standards wie Global GAP, von denen der Verbraucher aber nichts mitbekommt.“ Eine Konkurrenz zwischen Bio und Fairtrade gibt es auch nicht. „Bislang ist die


Ihr Partner für das gesamte Frische-Sortiment aus Belgien! Hal 6.2 • stand B05

Anlieferung mit unseren Kühl-Lkw’s

Kaarbaan 3, B-3600 Genk, Belgium Telefon: 0032 (13) 55 05 10 / 0032 (13) 55 33 26 • Fax: 0032 (13) 55 23 36 • Mail: gemex@gemex.be • www.gemex.be

Spezialisiert auf das Verpacken von Obst und Gemüse

ABC Westland 340 2685 DD Poeldijk +31(0)174 - 247514 www.gvanderlindenbv.com info@gvanderlindenbv.com

Sealen

Foodtainer

Produkte wie Gurken, Paprika, Zucchini, Auberginen oder Wintermöhren. Die Ware wird stückweise gesealt und eventuell mit einem Etikett versehen.

Verpackung diverser Produkte in Schalen.

Net & Girsac

Flowpack

Diverse Produkte wie etwa Zitrusfrüchte können im Netz oder Girsack verpackt werden. Die Verpackung wird mit einer Banderole oder einem Etikett versehen.

Diverse Produkte werden stückweise, nach Anzahl oder Gewicht verpackt und mit einem Etikett ersehen.

Your partner in complete turnkey projects in: Potatoflakes French Fries Drying Technologies Washing & Destoning Peeling & Brushing Hydrocutting

Please visit us at hall 6.1 standnr. B-15 Bitte besuchen Sie uns am Stand B-15 in Halle 6.1

The process innovators Tummers Machinebouw B.V., Ampèreweg 4, 4631SP, Hoogerheide P.O Box 71, 4630 AB, Hoogerheide, The Netherlands, Tel: +31 (0)164 61 40 70 Fax: +31 (0)164 61 53 55 E-mail: info@tummers.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

87


Fair trade

are readily available," explains Bert. "Supermarkets don‘t want breaks in their supply, in bananas and pineapple the supply is guaranteed. This is more difficult for other products." Yet the assortment is expanding. Limes, physalis, juice oranges, snack tomatoes, coconuts, avocados and papayas are now available Fairtrade increasingly often. FAIRTRADE VEGETABLES The supply is stable for an increasing amount of products. Besides all the tropical fruit there are also more Fairtrade labelled vegetables. There are sugar snaps and haricot verts from Kenya. Part of the tomato cultivation in Tunisia is Fairtrade certified. "We follow the trade," explains Bert. "It‘s not like we‘re actively looking to label more products, but we follow the trade streams." This also means that Max Havelaar doesn‘t take a stand on whether tomatoes should be imported from Tunisia. "We just say: if you import. You‘re better to do it Fairtrade and sustainably."

88

The supply is also becoming deeper. The German consumer doesn‘t just demand Fairtrade bananas, but prefers an organic Fairtrade banana. As the use of

Photo: Corinne de Korver

Photo: Marcel Koppen

crop protection for the organic cultivation is limited, this was a challenge. "You are then connected to a limited amount of regions where organic banana cultivation is possible," explains Bert. "At first this was mainly in parts of Peru, where the area is growing. We also see that there is investment in a combination of organic and Fairtrade in parts of Mexico." The large banana multinationals have each linked themselves to a label. Dole and Fyffes are investing heavily in Fairtrade, whilst Chiquita chose Rainforest Alliance. "There are also a few specialists, such as Agrofair from Barendrecht, who trade a lot of Fairtrade products within Europe."

Anzahl der Produkte ohne Label nen, Snacktomaten, Kokosnüsnoch größer, es gibt also genü- se, Avocados und Papayas sind mittlerweile immer häufiger als gend Chancen.“ Fairtrade-Ware erhältlich. Traditionell sind Bananen die meistverkaufte Fairtrade-Frucht. FAIRTRADE-GEMÜSE In den Niederlanden hat diese Bei immer mehr Produkten ist Banane einen Marktanteil von das Angebot stabil. Abgesehen 16 bis 17 Prozent. „Fairtrade-Ba- von all den tropischen Früchnanen sind überall erhältlich,“ ten gibt es auch mehr Gemüse erklärt Bert. „Die Supermärkte unter dem Fairtrade-Label. Aus wollen keine Unterbrechungen Kenia sind beispielsweise Sugar des Angebots, bei Bananen und snaps und grüne Bohnen erhältAnanas ist das Angebot garan- lich. In Tunesien ist ein Teil der tiert. Bei anderen Produkten Tomatenernte Fairtrade-zertifigibt es mehr Probleme.“ Den- ziert. „Wir folgen dem Handel,“ noch nimmt das Sortiment zu. erklärt Bert. „Wir bemühen uns Limonen, Physalis, Saftapfelsi- nicht darum, mehr Produkte zu

TRACEABILITY Max Havelaar is also involved in the traceability of products. "Plus wants every that is available Fairtrade in the assortment. That isn‘t just marketing. They also want more insight into the chain. No one wants horror stories about farmers and plantations, you don‘t want this from a human or business perspective." Bert recognises that Fairtrade doesn‘t give a full guarantee and there are sometime scandals. "Improvement is always necessary. We work with 1.5 workers

AGF Primeur • Special edition • 2017

EUROPÄISCHE LÄUFER Seit jeher lässt sich Europa hinsichtlich der Vorliebe für Fairtrade unterteilen. Der ehrliche Handel steht in Großbritannien bereits seit Jahren hoch im Kurs. Die britische Zeitung The Guardian errechnete, dass ein Brite durchschnittlich 70 zertifizierte Bananen jährlich konsumiert. Die deutschsprachigen Länder bevorzugten biologische Produkte. „Die Niederlande nahmen mit einem etwas größeren biologischen Marktanteil als Fairtrade etwa eine Mittelposition ein,“ erklärt Bert Jongert von Max Havelaar. Gegenwärtig macht diese Einteilung jedoch keinen Sinn mehr. In der Schweiz setzen die Supermarktketten Coop und Migros stark auf Fairtrade. Die Schweizer gaben im vergangenen Jahr 520 Schweizer Franken (497 Millionen Euro) für Fairtrade-Produkte aus. „Skandinavien holt stark auf, und auch in Frankreich beginnt Fairtrade wieder zu wachsen,“ sagt Bert. „In Italien wäre allerdings noch ein Zugewinn möglich, und auch in Spanien ist der Markt klein.“


HOA forms part of the Fresh Produce Centre, the umbrella trade association of the Dutch fruit and vegetable sector, and looks after the interests of the whole onion production chain. We are proud to show you how a small country

can achieve great things. The current world export market share of the Holland onion is over 15%; this means that our Holland onion is the absolute global market leader. Our website: www.holland-onions.org

PARTNERS Agro Centre Holland Red Onion | Arjazon Uienhandel | J.P. Beemsterboer Food Traders | Van den Berge Handelsonderneming | Blaey | Bowa | A. Buys | Dacomex | Delta Seeds Holland | Enza Zaden Franje Onions | Freeland | Green Organics | De Groot en Slot | Hazera Seeds | Holwerda en Zoon Hoza Zaden | Jonika | Kees Broersen Zaden | Van der Lans International | Van Meir Uien | Molnopex Monie Nieuwdorp | Monsanto Holland | MSP Onions | Mulder Onions | M.B. Nieuwenhuijse Gebr. van Oosten | OTC Holland | G. Sevenhuysen | Slot Frans & Co. | Soepboer | Syngenta | Takii Europe | Temu | TOP Onions | Vos Onions | Waterman Onions | WDK Onions | Wiskerke Onions

HOA is part of

AGF Primeur • Special edition • 2017

89


Fair trade

EUROPEAN FRONT RUNNERS Traditionally Europe could be divided by preference for Fairtrade. Fairtrade has been high on the UK‘s list for years. The British newspaper The Guardian calculated that Brits consume an average of 70 certified bananas per years. German speaking countries preferred organic products. "The Netherlands was kind of in between with a slightly higher market share for organic than Fairtrade," adds Bert Jongert of Max Havelaar. This division can no longer be made, however. In Switzerland supermarket chains Coop and Migro are investing heavily in Fairtrade. The Swiss spent 520 Swiss franc (497 million Euro) on Fairtrade products last year. "Scandinavia is also strongly on the rise and Fairtrade is also starting to grow again in France," says Bert. "There is more space in Italy and market in Spain is also small." and farmers worldwide. They are checked every year, but we don‘t know what goes on when the inspection leaves. If there are any signals of any wrongs, we immediately take action."

MORE THAN AN HONEST PRICE One example of a wrong is child labour. If there is any sign of child labour at a farm, the cooperation concerned isn‘t immediately decertified. Fairtrade will look for the causes together with the cooperation and tackles the problem. "Fairtrade supports the farmer organisations to develop their own approach to tackle child labour and prevent it. If the cooperation doesn‘t take action to improve the situation, we move to decertification." Child labour is relatively uncommon on the fruit and vegetable sector. This is partially down to geography. Child labour is less common in Latin America compared to Africa. Fruit is mainly exported from Latin America. What likely

also plays a role is the size of the companies. Latin America has a lot of large plantations, whereas Africa has a lot more small farmers who grow coffee and cacao for instance, two sectors in which child labour is relatively common.

The standards for Fairtrade are much broader than just an honest price. Besides the rules on the labour rights there are also standards for the environment. "We have extensive standards, including on the use of crop protection substances," says Bert. "This makes Fairtrade certification complex, but also quite complete." (RM)

Photo: Marcel Koppen

jongert@maxhavelaar.nl

labeln, sondern folgen den Handelsströmen.“ Deshalb erlaubt sich Max Havelaar kein Urteil über die Frage, ob Tomaten aus Tunesien importiert werden sollen. „Wir sagen nur: wenn man importiert, sollte man das besser als Fairtrade und nachhaltig machen.“

Das Angebot geht auch mehr in die Tiefe. So verlangt der deutsche Verbraucher nicht nur Fairtrade-Bananen, sondern möchte möglichst eine biologische Fairtrade-Banane. Bedenkt man, dass beim biologischen Anbau die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln reglementiert ist, war das ein Problem. „Man hängt dann an bestimmten Regionen, in denen biologischer Bananenanbau möglich ist,“ erklärt Bert. „In erster Linie war das in Teilen Perus so, dort nimmt die Fläche zu. Auch in Teilen Mexikos setzt man auf eine Kombination von Bio und Fairtrade.“ Die großen Bananen-Multinationals haben sich jeweils an ein Label gebunden. Dole und Fyffes setzen stark auf Fairtrade, Chiquita entschied sich für Rainforest Alliance. „Außerdem gibt es noch einige Spezialisten, etwa Agrofair aus Barendrecht, die mit vielen Fairtrade-Produkte innerhalb Europas handeln.“ RÜCKVERFOLGBARKEIT Max Havelaar befasst sich auch mit der Rückverfolgbarkeit von Produkten. „Plus will alles im Sortiment haben, was als Fairtrade erhältlich ist. Das ist nicht nur Marketing. Man will dort auch mehr Einsicht in die Kette haben. Niemand ist scharf auf Horrorgeschichten über Land-

wirte und Plantagen, weder menschlich noch unternehmerisch gesehen.“ Bert bestätigt, dass Fairtrade keine vollkommene Garantie gibt und es hin und wieder zu Skandalen kommt. „Es muss immer etwas verbessert werden. Wir arbeiten weltweit mit 1,5 Millionen Arbeitern und Bauern. Diese werden jährlich kontrolliert, aber wir wissen natürlich nicht, was geschieht, wenn die Inspekteure gegangen sind. Wenn es Anzeichen für Missstände gibt, wird sofort etwas unternommen.“

EIN MEHR ALS EHRLICHER PREIS Ein Beispiel für einen Missstand ist Kinderarbeit. Wenn es Hinweise für Kinderarbeit bei einem der Bauern gibt, wird die betreffende Kooperative nicht sofort dezertifiziert. Fairtrade wird dann zusammen mit der Kooperative nach den Ursachen forschen und das Problem anpacken. „Fairtrade unterstützt die Bauernorganisationen bei der Erarbeitung eines eigenen Konzepts, um Kinderarbeit zu verhindern und zu bekämpfen. Wenn die Kooperative nichts unternimmt, um die Situation zu verbessern, geht man zur Dezertifizierung über.“ Übrigens kommt Kinderarbeit in der O&G-Branche relativ selten vor. Das hat unter anderem eine geographische Ursache. Kinderarbeit gibt es seltener in Lateinamerika als in Afrika. Obst wird hauptsächlich aus Lateinamerika importiert. Außerdem spielt wahrscheinlich auch die Größe der Unternehmen eine Rolle. Lateinamerika besitzt viele große Plantagen, Afrika mehr Kleinbauern für Kaffee und Kakao – zwei Branchen, in denen Kinderarbeit relativ oft vorkommt.

Die Standards für Fairtrade gehen deutlich über einen ehrlichen Preis hinaus. Abgesehen von arbeitsrechtlichen Regeln wurden auch Umweltnormen aufgestellt. „Wir haben umfassende Standards, auch zur Verwendung von Pflanzenschutzmitteln, um ein Beispiel zu nennen,“ sagt Bert. „Das macht die Fairtrade-Zertifizierung ziemlich komplex, aber wir sind auch recht umfassend.“ (RM) jongert@maxhavelaar.nl

90

AGF Primeur • Special edition • 2017


La California Surl Via Palazziello-Loc. Lufrano 80040 Volla (Na) ITALY T: +39 081 5777407 E: info@gruppolacalifornia.com

VISIT OUR STAND AT FRUIT LOGISTICA! HALL 2.2 C-12 | W W W . G R U P P O L A C A L I F O R N I A . C O M

EXPORT - IMPORT - PRODUCTION FRESH MARKET / PROCESSING SPECIALTIES: CELERIAC – CARROTS – BEETROOTS – CABBAGE ONIONS – POTATOES – ALL ORGANICS PRODUCTS Handelsweg 2, 1619 BJ ANDIJK, Holland T. 0031 228591222 | F. 0031 228591044 | E. info@hortica.nl | www.hortica.nl

EUROFRUITPORTS (EFP) IS SITUATED IN ANTWERP ON THE LEFTBANK WITH EXCELLENT CONNECTIONS TO HINTERLAND DESTINATIONS VIA MAINROADS AND SUFFICIENT BARGE CONNECTIONS TO THE IMPORTANT EUROPEAN PORTS.

EFP being specialized in handling fruit and perishables (mainly bananas) situated at a multi purpose water related terminal containing: • 13600 sqm coldstore • 8100 sqm dry warehouse for export • Container hub & repair site of 17500 sqm and 500 reefer plugs STRENGTHS: • Expertise in stevedoring • Liable in Warehouse Management • Excellent Warehouse Management system with barcode scanning for track and trace • FAVV approved • Experienced and skilled employees to provide different Value Added Services • BIO certified

HALL 23 STAND B03

wimsuy ©wimsuy

For further info do not hesitate to contact EFP directly on info@eurofruitports.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

91


Fruit

Leonard Kampschoer, Fruitmasters:

Leonard Kampschoer, Fruitmasters:

“It’s positive that the “Positiv ist, dass die entire fruit world is gesamte Obstwelt jetzt looking for new markets” nach neuen Märkten The top fruit sector is investing in renewal, but is still sucht” under pressure due to the competition from low wage countries in export areas. Commercial director Leonard Kampschöer of Fruitmasters sounds the alarm. “So much European money being invested in low wage countries whilst Western European growers are forced to grow below cost price: it is inexplicable. It can’t be right!” Yet he also believes there are points of hope, such as the unique positions on the pear market, the opportunities with the club varieties and the growing soft fruit category. An extensive interview with Leonard Kampschöer. It’s clear that the fruit sector is under pressure. Are you able to keep the grower level even? Our number of growers has been stable for years. There are some small growers who are ending their company, but the area remains almost the same due to expansion by larger growers. 92

Is growth in turnover a goal for you, for instance by attracting foreign growers? No, we’re not looking for extra turnover. Our goal is to attain an as good as possible turnover for our growers and improve their position with it. Collaboration with our buyers is important in this. The focus here is on Dutch

AGF Primeur • Special edition • 2017

Die Kernobstbranche investiert in Innovationen, steht jedoch noch immer unter dem Druck der Konkurrenz aus den Niedriglohnländern der Exportgebiete. Der kaufmännische Direktor von Fruitmasters, Leonard Kampschöer, läutet die Notglocke. „Es ist unerklärlich, dass so viel europäisches Geld in Niedriglohnländern investiert wird, wodurch die westeuropäischen Anbauer gezwungen werden, unter Selbstkostenpreis zu arbeiten. Das kann doch nicht Sinn der Sache sein!“ Dennoch gäbe es ihm zufolge durchaus Lichtblicke, etwa die einzigartige Position auf dem Birnenmarkt, die Chancen bei den Clubsorten und das Wachstum der Weichobstsparte. Ein ausführliches Interview mit Leonard Kampschöer. Klar ist, dass die Obstbranche unter Druck steht. Gelingt es ihnen, die Zahl der Produzenten auf dem jetzigen Niveau zu halten?

Die Anzahl unserer Produzenten ist bereits seit Jahren stabil. Es gibt eine Reihe von kleinen Produzenten, die ihren Betrieb aufgeben, aber die Fläche bleibt


Hall 4.1 Standno. D-08

For Fresh cut and Thermal processing

WE DESIGN, DEVELOP, PRODUCE AND DELIVER.

With a total of approximately 100 employees, FTNON, together with her subsidiaries in the United States and China, profiles itself as a leading supplier and sparring partner in the food industry worldwide. Together with FTNON Delft and FTNON Horst, we will continue position ourselves as a market leader with technological and high quality solutions for the food processing industry.

Almelo

VISIT US AT WWW.FTNON.COM

AGF Primeur • Special edition • 2017

93


Fruit fruit. We have enough potential here, as there is enough fruit in the Netherlands. We have a few members over the border, but don’t actively move onto the market for them -although the door is always open to those interested. Growth isn’t a goal in itself, but we’re not stopping it. In recent years we have realised considerable growth in soft fruit and club varieties. Our volume is now roughly 40 percent apples, 30 percent pears and 30 percent soft fruit. Ten years ago the percentage of apples was much higher and the volume of soft fruit was only 15 to 20 percent. Growers are changing with the market to a healthy mix of hard or soft fruit, specialising in one of these product groups or club varieties.

But you also carry imported fruit, isn’t that competitive? We import fruit to supply a total package, but it is complementary with our own fruit, not competitive. We have built up a good name with our location in Germany with imported fruit and our domestic product is rising with it. We focus on the Dutch market and the development of export markets with around 200 million kilos of our own fruit. Due to the rise of low wage countries there is more pressure on the European market and all focus is on the export growth. This small volume of import fruit fades compared to the competition from the low wage countries that are in our way with their Jonagold and Golden Delicious. We see this on the Scandinavian market, for example.

94

Is there anything positive about this situation? The good thing is that the whole world is looking for expansion in sales and new markets. As Fruitmasters we have been working on this for much longer, before there was a political boycott. But now there are active market searches in Asia, India and the Middle East from the whole of Europe, which is good. However, there is a feeling of incomprehension that European money is being invested in the productions in low wage countries, which lead to structurally large productions in Europe. You can’t explain that Western Euro-

pean growers are being forced to aufgrund der Expansion bei gröwork under the cost price due to ßeren Produzenten fast dieselbe. this. This can’t be the intention. Ist Umsatzwachstum ein Ziel How can we define ourselves für Sie, etwa indem sie sich from the Polish ‘invasion’? um ausländische Produzenten We do this using club variet- bemühen? ies, among other, with which Nein, es geht uns nicht um a high value quality product is zusätzlichen Umsatz. Unser Ziel supported by a good marketing. ist, eine möglichst optimale RenPoles grow purely on price and dite für unsere Produzenten zu therefore we will never grow erzielen und damit die Position club varieties there. We want unserer Produzenten zu verbesto define ourselves with qual- sern. Die Zusammenarbeit mit ity. We can also define ourselves unseren Abnehmern ist dabei with a show pony like Elstar. wichtig. Der Schwerpunkt hierThis remains a great apple. This bei liegt auf holländischem Obst. showed last season when the Im Prinzip reicht das aus, denn season was ended with prices in den Niederlanden gibt es around 2.50 Euro. Unfortunate- genügend Obst. Wir haben einige ly, the prices were mediocre all Mitglieder außerhalb der Grenseason. What is important is zen, gehen jedoch nicht aktiv auf that the old plantations of Elstar den dortigen Markt zu – wennare replaced. Renewed planta- gleich die Tür für Interessenten tions produce 95 percent Class immer offen steht. Wachstum ist I, whilst the old only provide kein Ziel an sich, aber wir halten 60 percent. There are still a lot es auch nicht auf. So haben wir of old trees that the growers in den vergangenen Jahren bei want to replace, but the financial Weichobst und Clubsorten ein scope has to be created for this. ordentliches Wachstum realiThe collective initiative with siert. Grob betrachtet besteht the Dutch retail to promote the unser Volumen derzeit aus 40 Dutch Elstar through the ‘Elstar Prozent Äpfeln, 30 Prozent BirAltijd Raak’ campaign, but also nen und 30 Prozent Weichobst. with the Conference promotion Vor zehn Jahren war der Proshows that better fruit always zentanteil der Äpfel noch etwas sells more in store. größer und das Volumen an Weichobst machte nur 15 bis 20 ProHow did the export of zent aus. Die Produzenten gehen Conference pears to China go mit dem Markt mit, hin zu einer this year? gesunden Mischung aus KernWe have been actively work- und Weichobst, hin zu einer Speing on developing new mar- zialisierung auf eine dieser Prokets including China for years. duktgruppen oder Clubsorten. We still see a lot of potential in China, but it isn’t a market that Aber sie führen doch auch can soon replace the Russian Importobst, ist das keine market - which was worth 200 Konkurrenz? million kilos from the Benelux. Um ein Gesamtpaket zu lieThe Chinese consumer has to fern, importieren wir Obst, dies get to know the import product jedoch als Ergänzung und nicht first. The Netherlands is highly als Konkurrenz zu unserem valued by the Chinese as far as eigenen Obst. Allerdings haben product safety is concerned, wir uns mit unserer Niederlasbut there will have to be con- sung in Deutschland einen guten siderable investment in test- Namen mit Importobst erworing to get the product known. ben, und das gibt unserer einheiWe see the importance of the mischen Ware Aufschwung. Mit store floor in this. So far these etwa 200 Millionen Kilo eigenen efforts have mainly come from Obstes zielen wir auf den nieThe Greenery and Fruitmasters. derländischen Markt und die I’m surprised the sector hasn’t Entwicklung von Exportmärkinvested in this more. There are ten. Aufgrund des Aufkommens knowledge exchanges taking der Niedriglohnländer nimmt place, but active market support der Druck auf den europäischen is completely lacking. I believe Markt zu, der Schwerpunkt liegt the government could support komplett auf dem Exportwachsus much more in selling our tum. Die geringen Mengen an

AGF Primeur • Special edition • 2017

Importobst sind unbedeutend im Vergleich zur Konkurrenz der Niedriglohnländer, die uns mit ihren Jonagold und Golden Delicious in die Quere kommen. Das sehen wir beispielsweise auf dem skandinavischen Markt.

Lässt sich aus dieser Situation noch etwas Positives machen? Das Tolle ist, dass die ganze Welt derzeit nach einer Verbreiterung des Absatzes und nach neuen Märkten sucht. Als Fruitmasters haben wir uns hiermit schon viel länger beschäftigt – bevor von einem politischen Boykott die Rede war. Derzeit wird jedoch aus ganz Europa aktive Marktforschung in Asien, Indien und dem Nahen Osten betrieben, was ein Zugewinn ist. Es ist allerdings unverständlich, dass mit europäischem Geld in die Produktion der Niedriglohnländer investiert wird, was zu strukturell großen Produktionen in Europa führt. Es ist einfach unerklärlich, dass westeuropäische Produzenten auf diese Weise gezwungen werden, unter Herstellungspreis zu arbeiten. Das kann nicht Sinn der Sache sein.

Wie können wir uns gegenüber der polnischen ‘Invasion’ profilieren? Wir tun dies unter anderem mit Clubsorten, wobei ein hochwertiges, qualitatives Produkt von einem guten Marketing unterstützt wird. Polen produziert nur nach Preis, weshalb wir dort auch niemals Clubsorten anbauen werden. Wir wollen uns durch Qualität profilieren. Aber auch mit einem Paradepferd wie dem Elstar können wir uns profilieren. Das bleibt ein großartiger Apfel. Das zeigte sich wieder einmal in der abgelaufenen Saison, die mit Preisen um etwa 1,50 Euro beendet wurde. Leider waren die Preise die ganze Saison über eher mau. Wichtig ist allerdings, dass die alten Elstar-Bestände ersetzt werden. Neuanpflanzungen ergeben 95 Prozent Klasse I, während es bei den alten Baumbeständen nur 60 Prozent sind. Es gibt noch viele alte Bäume, die die Produzenten verjüngen möchten, aber dafür muss dann auch der finanzielle Spielraum geschaffen werden. Die gemeinsame Initiative mit dem niederländischen Einzelhandel zur Förderung des


FLANDRIA: THE FRESH FAMILY. 25 years

Visit us at Fruit Logistica 8 - 10 Feb 2017 Hall 6.2 B03-06

MEET US! Hall 6.2 | B-03

Your reliable partner in fruit and vegetables since 1963

www.flandria.be Z.I. Zaubeek | 290 Waalstraat | B-9870 Zulte t. +32 (0)9 388 77 01 | f. +32 (0)9 388 63 05

www.vanco.be

VLAM Flanders’ Agricultural Marketing Board Koning Albert II-laan 35 / 50 • B-1030 Brussels T +32 2 552 80 11 • F +32 2 552 80 01 • info@vlam.be

Campaign financed with assistance from the European Community

AGF Primeur • Special edition • 2017 1701_90x270_tomaat-witloof.indd 1

95 3/01/2017 10:39:53


Fruit Dutch products well in these new markets. The growers in Europe are still affected by the Russian boycott, but when anyone tries to talk about it, it falls on deaf ears. Those you speak to aren’t financially bothered by it. All European growers are losing out from the political boycott. Brussels should be held accountable in supporting the export to new markets. That’s much more important than just intervention measures, which don’t help the grower survive.

it’s a shame there is still often a fight over who is cheapest. They should look at who is best. It’s still too often based on price. With an added value product such as Kanzi® or Pink Lady® we can bring about change to benefit all parties. By paying more attention to the brand this will lead to commercial success. Both grower and buyer will make profit this way. The Dutch retail is active with the Dutch product and gives it a lot of shelf space. It’s also a category for them to earn in. It’s our challenge to bring quality fruit to the shelf and use innovation to ensure we can keep this shelf space.

You can’t complain about shelf space in the Dutch retail can you? Dutch supermarkets are loyal to Dutch fruit. We don’t com- How is it going with other club plain about that. We do think varieties such as the Migo®

96

AGF Primeur • Special edition • 2017

niederländischen Elstar über die ‘Elstar Altijd Raak’-Kampagne – aber auch bei der Conference-Promotion – zeigen, dass sich mit besserem Obst im Laden auch mehr verkaufen lässt. Wie verlief der Export der Conference-Birnen nach China im vergangenen Jahr? Wir beschäftigen uns bereits seit Jahren mit der Entwicklung neuer Märkte, unter anderem in China. Wir sehen noch immer viel Potenzial in China, aber das ist kein Markt, der den russischen Markt mit 200 Millionen Kilo aus den Beneluxländern mal so eben ersetzt. Der chinesische Verbraucher muss das Importprodukt erst kennenlernen. Was die Produktsicherheit angeht, haben die Niederlande bei den Chinesen einen guten Ruf, aber es werden noch viele Investitionen beim Geschmack erforderlich sein, um die Ware bekannt zu machen. Auf Ladenebene besteht hieran Bedarf. Bislang werden solche Anstrengungen vor allem von The Greenery und Fruitmasters unternommen. Mich wundert, dass die Branche nicht mehr darin investiert hat. Es gibt zwar einen regen Gedankenaustausch, aber aktive Marketingunterstützung gibt es überhaupt nicht. Meiner Ansicht nach könnte uns die Regierung bei der Platzierung unserer niederländischen Produkte in diesen neuen Märkten noch viel mehr unterstützen. Die europäischen Produzenten werden noch immer vom russischen Boykott getroffen. Wenn das jedoch angesprochen wird, hört kaum jemand zu – weil diejenigen, mit denen man spricht, finanziell nicht darunter leiden. Alle europäischen Produzenten sind noch immer die Leidtragenden des politischen Boykotts. Brüssel sollte sich jetzt bei der Unterstützung des Exports nach neuen Märkten hervortun. Das ist viel wichtiger als alle Interventionsmaßnahmen, die den Produzenten in Stich lassen. Über Regalfläche beim niederländischen Einzelhandel brauchen Sie sich doch nicht zu beklagen? Die niederländischen Supermärkte stehen in der Tat zum niederländischem Obst. Darü-

ber beschweren wir uns nicht. Wir finden es allerdings schade, dass es oftmals noch zum Kampf darüber kommt, wer der billigste ist. Man sollte schauen, wer der beste ist. Der Preis spielt häufig noch eine zu große Rolle. Mit einem Mehrwertprodukt wie etwa Kanzi® oder Pink Lady® können wir zum Nutzen aller Parteien eine Veränderung bewirken. Wenn wir die Marke mehr beachten, werden wir kommerziell erfolgreicher. Sowohl die Produzenten als auch die Verbraucher profitieren hiervon. Der niederländische Einzelhandel greift aktiv auf die niederländischen Produkte zurück und gewährt ihnen viel Regalfläche. Es ist für ihn auch eine Kategorie, mit der sich Geld verdienen lässt. Für uns ist es eine Herausforderung, Qualitätsobst ins Regal zu bringen und mit Innovationen dafür zu sorgen, dass wir diese Regalfläche halten können.

Wie steht es um andere Clubsorten wie etwa die Migo® und den Greenstar®? Die Migo®-Birne hängt an den Bäumen und kommt in der ersten Novemberwoche ins Regal. Mehrere Abnehmer und Einzelhändler fangen damit an. Wir erwarten eine Ernte von etwa 1 Million Kilo und können in dieser Saison auch etwas länger durchhalten als im Jahr davor. Die Birnen haben bereits jetzt einen Zuckergehalt von 13, was Sie jetzt schon verzehrbar macht, aber genau wie Wein lassen wir sie noch eine Weile reifen. Auch den Greenstar® haben wir im Angebot, wenn auch nicht in allzu großen Mengen. Das ist weiterhin ein hervorragender Apfel. Da er sich jedoch äußerlich nicht so vom Granny Smith abhebt, wurde dieser Apfel nicht von allen Ländern akzeptiert. Für das Catering gibt es keinen besseren Apfel, weil er sich beim Durchschneiden aufgrund des hohen Vitamin C-Gehalts nicht braun verfärbt. In dieser Sparte macht sich der Greenstar® sehr gut. Ist auch in der Weichobstsparte Platz für eine Clubsorte? Beim Weichobst ist dies noch nicht so einfach, weil auch das Volumen groß genug sein muss,


AGF Primeur • Special edition • 2017

97


Fruit and the Greenstar®? The Migo® pear is on the trees and will arrive on the shelf just shortly. Multiple buyers and retailers will work with them. We expect a harvest of around a million kilos and will be able to continue for slightly longer this season compared to last year. All pears already have a sugar level of 13 and so they are edible, but we will leave them to ripen like a fine wine. We also have the Greenstar® available, albeit not in large amounts. This remains a unique apple, but because it doesn’t differ much from the Granny Smith in appearance, not all countries have taken to it. There is no better apple for catering, as this apple doesn’t discolour when cut, due to the high vitamin C levels. Greenstar® does very well in this segment. Is there also space for a club variety in the soft fruit segment? This isn’t so simple in the soft fruit, as the volume also has to be large enough to roll out a concept within Europe. We also see that we have a reliable brand with the brand Prestige, which has developed hugely over the last forty years. Our brand Bob’s was also booming in the last year. Variety choice plays a crucial role in a concept like this. We are closely involved in this as Fruitmasters and have our own testing garden in Geldermalsen. We expect new tasty varieties of strawberries over the next few years. But they have to be better than existing varieties, such as the Elsanta. There is enough potential for soft fruit. Blueberries, raspberries and blackberries have grown strongly for us in recent years and red currants have always been a large product.

98

Is your covered cultivation increasing? Recent years show that the cold open ground cultivation is becoming increasingly difficult. This is also one of the reasons for the turn we made in covered cultivation. Greenhouse cultivation is also growing slightly, but the largest growth is in covered cultivation. We see the development of the Dutch cherry cultivation, if covered, to have a good future.

For the cherries that aren’t covered, of which there are plenty in the Netherlands, the risk is too high. This is evident from recent years, in which the rain and hail damage has been serious. You have to hope for luck to make money. The investment in covered cultivation is high, but worth it. We also see large price differences in strawberries between covered and outdoor cultivation. We carry Prestige just for the covered cultivation. Are you ready for retail’s new environmental agreements? We try to get the best out of man and nature every day. We grow a clean product with half of the permitted MRLs, are GRASP certified as well as GlobalGAP and are the only Dutch sales organisation for fruit that is ISO 14001 certified. We knew we were working sustainably, but with this certificate we can prove that we have a good environmental management system. We reuse water in the packaging station using a water purification installation in pre-sorting. This saves 50 percent water. In the new cooling houses we use air cooled motors and at the EPS crate washer we use rain water, among others. The new cooling installation ensures 15 percent energy saving. We use LED lighting, green gas and green power. And we aim for optimal waste processing. We would like to showcase these topics more to our customers. In the coming time we will see whether we already meet the new environment demands and what we might have to change. It’s a shame that environmental action groups make their demands in retail without talking to the sector about what is achievable. The goals can be ambitious!

um innerhalb Europas ein Konzept zu verwirklichen. Im übrigen sehen wir, dass wir mit der Marke Prestige durchaus über eine verlässliche Marke verfügen, die sich in den vergangenen vierzig Jahren enorm entwickelt hat. Auch unsere Marke Bob's lief im vergangenen Jahr sehr gut. Sortenwahl spielt innerhalb eines solchen Konzepts eine entscheidende Rolle. Als Fruitmasters sind wir da nahe dran und haben hier in Geldermalsen auch eigene Versuchsflächen. So erwarten wir bei den Erdbeeren in den kommenden Jahren neue, schmackhafte Sorten. Die müssen jedoch besser sein als die verfügbaren Sorten, etwa die Elsanta. Weichobst bietet genug Potenzial. Blaubeeren, Himbeeren und Brombeeren haben in den vergangenen Jahren bei uns stark zugelegt, und die Johannisbeere war immer ein großer Artikel.

Nimmt der geschützte Anbau bei Ihnen zu? In den letzten Jahren wurde klar, dass der Anbau im kalten Boden immer schwieriger wird. Das ist auch der Grund, warum wir uns so für den Stellageanbau stark gemacht haben. Auch der Gewächshausanbau nimmt bei uns leicht zu, aber das größte Wachstum zeigt sich bei uns im Stellageanbau mit Überdachung. Wir sehen da eine ähnliche Entwicklung beim niederländischen Kirschenanbau, der überdacht eine gute Zukunft hat. Für die nicht überdachten Kirschen – und das sind in den Niederlanden noch so einige – ist das Risiko einfach zu groß. Das wurde in den vergangenen Jahren klar, da war der Regen- und Hagelschaden doch erheblich. Dann hofft man auf eine glückliche Fügung, mit der sich Geld einnehmen lässt. Die Investitionen für den überdachten Anbau sind hoch, lohnen sich jedoch. Auch bei den Erdbeeren sehen wir große Preisunterschiede zwischen dem Stellagenanbau und dem Freilandanbau. Wir führen Prestige nur für den überdachten Anbau.

Do you want to be active in organic fruit as well? The demand for organic product is certainly increasing, but we don’t have it in our package. The organic fruit cultivation is difficult to fit into the Dutch climate. Other countries are better suited to the organic cultivation climate Sind Sie auf die neuen Umweltregeln des wise. Einzelhandels vorbereitet? A few years ago now you had Wir sind Tag für Tag damit fusion talks with ZON. Is assort- beschäftigt, das Beste aus

AGF Primeur • Special edition • 2017

Mensch und Natur herauszuholen. Wir produzieren ein sauberes Produkt mit der Hälfte der erlaubten MRLs, sind außer GlobalGAP- auch GRASP-zertifiziert und die einzige niederländische Obstvermarktungsorganisation, die ISO 14001-zertifiziert ist. Wir wussten selber, das unsere Arbeit sehr nachhaltig ist, haben aber mit dem Zertifikat auch sicherstellen können, dass wir die Regeln eines guten Umweltmanagementsystems erfüllen. So gewinnen wir das Wasser in einer Packstation mittels einer Wasseraufbereitungsanlage bei der Vorsortierung zurück. Auf diese Weise sparen wir 50 Prozent Wasser ein. Bei den neuen Kühlhäusern verwenden wir luftgekühlte Motoren, und bei der EPS-Kisten-Waschanlage bedienen wir uns unter anderem des Regenwassers. Die neue Kühleinrichtung sorgt für 15 Prozent Energieeinsparung. Wir verwenden LED-Beleuchtung, Öko-Gas und -Strom. Wir setzen uns auch für eine optimale Abfallentsorgung ein. Für diese Themen würden wir unsere Kunden gerne mehr sensibilisieren. In der kommenden Zeit werden wir uns anschauen, ob wir die neuen Umweltanforderungen bereits erfüllen und was wir möglicherweise verändern müssen. Es ist bedauerlich, dass Umweltaktionsgruppen versuchen, ihre Forderungen beim Einzelhandel zu erzwingen, ohne mit der Branche zu klären, was machbar ist. In dem Fall könnten die Ziele durchaus ehrgeizig sein! Wollen Sie auch beim biologischen Obst aktiv werden? Die Nachfrage nach Bioprodukten nimmt sicherlich zu, aber wir haben sie nicht in unserem Sortiment. Der biologische Obstanbau ist mit dem niederländischen Klima nur schwer zu vereinbaren. Andere Länder eignen sich klimatisch besser für den Bioanbau. Vor ein paar Jahren führten sie schon einmal Fusionsgespräche mit ZON. Steht die Ausbreitung des Sortiments um Gemüse noch auf dem Wunschzettel? Vor einer Reihe von Jahren haben wir uns strategisch dafür entschieden, uns voll auf unser Kerngeschäft zu konzentrieren,


ment expansion with vegetables still on your wish list? We made the strategic decision to focus fully on our core business a number of years ago, which is marketing our growers’ fruit as a source supplier. You can’t be a specialist in countless areas. You don’t need to expect an expansion towards vegetables from us. We are a fruit specialist and invest fully in this. There will soon be a new Greefa pear line in our packaging station with which the product can be sorted even better with new computer controlled quality reading and softer treatment. How important is the clock for you? The clock is customer, no more, no less. Customers are free to choose which way to by produce from us. In the soft fruit we see the clock play a positive role in which our brand Prestige is offered in a defining manner. The world has changed towards making set agreements. 85 percent of our volume goes through service providers and retail. 15

percent goes through food ser- nämlich die Vermarktung des vice. Obstes unserer Produzenten als Quellenlieferanten. Man kann Isn’t it time for an e-commerce kein Spezialist auf mehreren platform? Has Service2Fruit Ebenen sein. Eine Expansion in beat you to it? Richtung Gemüse wird es mit We see that our customers are uns nicht geben. Wir sind Obstall busy in e-commerce and we spezialist und investieren einzig will play into this in the right und allein dort. So wird in unseway for our customers. Service- rer Packanlage demnächst eine 2Fruit is a sales method for a neue Birnenlinie eingerichtet, free grower who wants to buy mit der das Produkt mittels neuunsorted product. We are a very er, computergesteuerter Qualidifferent type of company. Look- tätsauslese und einer schonening at the future customers are deren Behandlung noch besser likely to buy more and more für unsere Abnehmer sortiert sorted product. The pre-sale of werden kann. unsorted product was held in front of the clock in the past, but Wie wichtig ist die Versteigerungsuhr für Sie? offers no continuity for us. Die Versteigerungsuhr ist ein lhm.kampschoer@fruitmasters.nl Kunde, nicht mehr und nicht weniger. Die Kunden können frei entscheiden, wie sie das Produkt von uns kaufen. Beim Weichobst sehen wir, dass die Versteigerungsuhr eine positive Rolle spielt, um unsere Marke Prestige beim Angebot zur Geltung zu bringen. Außerdem hat sich die Welt verändert, indem mehr feste Vereinbarungen getroffen

werden. Nicht weniger als 85 Prozent unseres Volumens laufen über Serviceprovider und den Einzelhandel, 15 Prozent laufen über den Foodservice. Wird es nicht Zeit für eine E-Commerce-Plattform? Haben Sie Service2Fruit nicht zu schnell fallengelassen? Wir wissen, dass sich alle unsere Kunden verstärkt mit E-Commerce befassen und werden das in richtiger Weise für unsere Kunden aufgreifen. Service2Fruit ist eine Verkaufsmethode für freie Produzenten, die unsortierte Ware verkaufen wollen. Unser Unternehmen macht etwas ganz anderes. Wir gehen davon aus, dass die Kunden zukünftig immer mehr sortierte Ware abnehmen. Der Vorverkauf unsortierter Ware wurde in der Vergangenheit zwar über die Versteigerungsuhr abgewickelt, bot uns jedoch keine Kontinuität. lhm.kampschoer@fruitmasters.nl

SI FOODWARE FRESH PRODUCE

BALANCING SUPPLY AND DEMAND IN THE FRUIT & VEGETABLES INDUSTRY

COMPANY-WIDE SOFTWARE FOR FRUIT & VEGETABLE COMPANIES SI Foodware® Fresh Produce is a company-wide software solution based on Microsoft Dynamics®. The solution has been created by our Fruit & Vegetable specialists in close cooperation with our customers. Every day, more than 1500 professionals rely on SI Foodware Fresh Produce for their business operations. SOME REFERENCES:

WWW. SIFOODWAREAGF.COM WWW.SIFOODWAREFRESHPRODUCE.COM AGF Primeur • Special edition • 2017

99


Watermelon

Frisch aufgeschnittene Wassermelone mit weniger Flüssigkeitsverlust Der Wassermelonenmarkt und die Fresh-Cut-Industrie sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Dieses Wachstum ist das Ergebnis veränderter Verbrauchsgewohnheiten. Dieser Trend erfordert jedoch eine Verschiebung in der verarbeitenden Industrie, da die Kombination der beiden diverse Herausforderungen in sich birgt. Eine frisch aufgeschnittene Wassermelone ist für die Verarbeitungsbetriebe nicht das einfachste Produkt.

Fresh cut watermelon with less liquid loss The watermelon market and the fresh cut industry, have been constantly growing over the past few years. This growth is the result of changing consumption habits. But these trends ask for a shift in the industry, because the combination of the two implies several challenges. A fresh cut watermelon is not the most easy product within the convenience in the industry.

T

100

wo common problems with fresh cut watermelon products are: a high percentage of liquid loss after processing, and relatively poor shelf life. Syngenta developed a new watermelon which tackles both problems. The new Seedless product line , called Crisp Fresh, is developed directly to serve the growing fresh cut fruit market. “Crisp Delight is an example of a innovating variety from this specific line , which creates opportunities for different stakeholders in the chain,” says Jérémie Chabanis. Food & value chain lead EAME for Syngenta vegetable seeds. Producers, marketing companies, fresh-cut indus-

try and retailers are some of the stakeholders in the chain that could take advantage of the watermelon. “It creates an improved eating quality both in the level and the reliability of this quality as well as an improved year round availability. The quality of the fresh-cut product of Crisp Delight is longer maintained after processing, which allows the product to be used in high-end market.”

LONGER SHELF LIFE Crisp Delight variety possess a unique genetic trait which improves flesh firmness, reduces liquid loss after processing, and extends the shelf life of the cut

AGF Primeur • Special edition • 2017

Z

wei allgemeine Probleme mit frisch geschnittenen Wassermelonen sind der hohe Flüssigkeitsverlust nach der Verarbeitung und die relativ kurze Haltbarkeit. Syngenta hat eine neue Wassermelone entwickelt, die beide Probleme angeht. Die neue Sorte, Crisp Fresh genannt, wurde speziell für den wachsenden Markt für frisch geschnittenes Obst entwickelt. „Crisp Delight ist ein Beispiel für eine innovative Artenlösung, die Möglichkeiten für unterschiedliche Interessengruppen in der Verarbeitungskette eröffnet,” sagt Jérémie Chabanis, Abteilungsleiter EAME Food & Value für Syngenta Gemüsesaaten. Produzenten, Vermarktungsfirmen, die Fresh-Cut Industrie und der Einzelhandel sind einige der Interessengruppen in dieser Kette, denen aus dieser Wassermelone Vorteile entstehen könnten. „Sie schafft eine verbesserte Verzehrqualität sowohl im Niveau, der Zuverlässigkeit dieser Qualität als auch bei der ganzjährigen Verfügbarkeit. Die Qualität der frisch aufgeschnittenen Produkte der Crisp Delight ist nach der Verarbeitung länger gewährleistet, wodurch das Produkt auch im Hochsegmentmarkt genutzt werden kann.” LÄNGERE HALTBARKEIT Crisp Delight-Arten besitzen eine einzigartige genetische Eigenschaft, welche die Festigkeit des Fruchtfleisches verbessert, den Flüssigkeitsverlust nach dem

Schneiden reduziert und die Haltbarkeit des geschnittenen Produktes auf bis zu 10 Tage ausdehnt. „Mit dieser Produktlinie der Wassermelone eröffnet sich eine großartige Wachstumschance für dieses Segment, denn es beseitigt die entscheidende Einschränkung innerhalb der Kette bezüglich der Qualität mit dem ultimativen Ergebnis der verbesserten ganzjährigen Verfügbarkeit,” erklärt Jérémie. „Wir arbeiten weiter an unterschiedlichen Eigenschaften, wie verschiedene Farben in diesem Segment, aber auch die anderen, kommenden Anforderungen der Verarbeitungskette.“ Dank der genetischen Eigenschaft, die als ‚ultrafirm‘ bekannt ist, wird die Festigkeit des Fleisches und die Haltbarkeit sich verbessern, während der Flüssigkeitsverlust des geschnittenen Produktes reduziert wird. Laut Studien haben die Crisp Delight-Wassermelonenarten ungefähr die doppelte Festigkeit des Fruchtfleisches wie konventionelle Arten und verdirbt das geschnittene Produkt viel langsamer. Auch verlieren diese Sorten über 50% weniger Flüssigkeit verglichen mit den gebräuchlichen Sorten. Syngenta-Züchter haben die von den Erzeugern gewünschten agronomischen Eigenschaften erfolgreich mit den Anforderungen der Wertschöpfungskette vereint, die Verarbeiter, Einzelhandel und Verbraucher fordern.


Zusammengefasst ein gesunder Snack und weniger Verschwendung.

allowing taste and yield. To support the Fresh Produce Industry trend, Syngenta is trialling a yellow flesh variety. “We’d like to operate close to our direct customers as well as other stakeholders of the food chain,” says Jérémie. “We are working on solutions that will create value for stakeholders along the chain. So this means we are working on innovative products but also on products that improves the efficiency in the food chain. Crisp Thanks to the genetic trait, Delight is clearly an example of known as ‘ultrafirm’, the flesh what we mean with an valuefirmness and shelf life while added product.” reduce the amount of liquid purge in the cut product. In Target markets for this innovaresearch studies, Crisp Delight tion are all channels connected watermelon variety have about with Fresh Cut Fruits and Vegthe double of flesh firmness etables: catering companies, compared with conventional institutions, hotels, quick servarieties and the cut fruit prod- vice restaurants and take-aways, uct breaks down at a much families, school cantines. The slower rate. Also the varieties highly developed melon market demonstrate more than 50 per- in the USA embraces the Crisp cent less liquid purge compared Delight, knows Jérémie: “In US, with conventional varieties. Syn- the highly developed watergenta breeders have successfully melon market shows a great combined the agronomic traits uptake of Crisp Delight. We are that growers need with the value working on agronomical perchain traits desired by proces- formance of these genetics in all sors, retailers and consumers. As important production areas. The a summary, Crisp Delight allows collaboration with producer/ a healthy snack and reduced marketing companies in the NA waste along the Food Value market allow us to fully unleash the potential of these genetchain. ics. Through our collaboration we also understand the chalUSA MARKET In addition to possessing firm lenges and prepare for further flesh and reduced liquid purge, improvement. Therefore we see this variety has a dark green a bright future for products like stripe, oblong shape, dark red Crisp Delight.” flesh colour, small pips, 5-7kg fruit size, broad adaptability product up to 10 days. “With this line of products in watermelon, there is a great opportunity to grow the segment, because it solve key limitation in the chain in terms of quality with the ultimate result of an improved year round quality,” explains Jérémie. “We are working further on different features like different colours in this segment as well as the next requests from the chain.”

USA MARKT Zusätzlich zu dem festeren Fleisch und dem reduzierten Flüssigkeitsverlust besitzt die Sorte einen dunkelgrünen Streifen, eine längliche Form, dunkelrotes Fleisch, kleine Kerne, ein Gewicht von 5-7kg und eine große Anpassungsfähigkeit, die Geschmack und Ertrag garantieren. Um den Trend in der Frischobstindustrie zu unterstützen, macht Syngenta Versuche mit einer gelbfleischigen Variante. „Wir möchten gern nah an unseren direkten Kunden, aber auch an den anderen Interessengruppen in der Nahrungskette operieren,“ erläutert Jérémie. „Wir arbeiten an wertschöpfenden Lösungen für alle Beteiligten an dieser Kette. Das bedeutet, dass wir an innovativen Produkten arbeiten, aber ebenso an Produkten, welche die Effizienz innerhalb der Kette verbessern. Crisp Delight ist deutlich ein Beispiel dessen, was wir mit einem Mehrwert-Produkt meinen.“

service- und Abholrestaurants, Familien, Schulkantinen. Der hochentwickelte Melonenmarkt in den USA umarmt die Crisp Delight, weiß Jérémie: „In den vereinigten Statten zeigt der hochentwickelte Melonenmarkt eine große Nachfrage nach der Crisp Delight. Wir arbeiten an den agronomischen Leistungen der Genetik in allen wichtigen Produktionsgebieten. Die Zusammenarbeit mit Produzenten/ Vermarktungsfirmen im NA-Markt erlaubt uns, das volle Potenzial dieser Genetik auszuschöpfen. Aufgrund dieser Zusammenarbeit verstehen wir auch die Herausforderungen und bereiten uns auf weitere Verbesserungen vor. Deshalb sagen wir Produkten wie der Crisp Delight eine glänzende Zukunft vorher.“

Zielmärkte für diese Neuerung sind alle Kanäle, die mit frisch geschnittenem Obst und Gemüse verbunden sind: Cateringfirmen, Institutionen, Hotels, Schnell-

John Wiegmans Obst und Gemüse steht für Service und Obst und Gemüse von höchster Qualität. Hogesteeg 54, 5324 AE Ammerzoden Tel. +31 (0)73 599 62 77 • Fax +31 (0)73 599 62 80

AGF Primeur • Special edition • 2017

101


Retail

Discounter in Europa

Discounters in Europe The popularity of the discounters, of which Lidl and Aldi are the most well-known, continues to increase. In June the Financieel Dagblad announced that Unilever will be supplying A brands to Aldi as well. Unox hotdogs, Calvé mayonaise, these items will soon be found on Aldi’s shelves. Is the power of the discounters really increasing this much? And how about other European countries?

T

he market shares of the supermarkets in the Netherlands has remained reasonably stable in recent years. Albert Heijn is the clear market leader with around 35 percent of the market. The market shares of other supermarkets are also reasonably stable. Lidl has had a stake of around 10 percent in the market for years. Aldi does slightly less well with around 7.5 percent of the market. Based on these figures the power of the discounters doesn’t seem too strong in the Netherlands. The entire supermarket landscape is mostly stable.

BELGIUM IS A DISCOUNT COUNTRY According to Nielsen’s figures the Netherlands is in eighth place in the ranking of discounter market share. The research bureau places the market share of these supermarkets at 20 percent in the Netherlands. Norway, Belgium and Germany are the countries in which the discounters have the largest market shares.

102

Belgium in 2015. This is a considerable growth compared to the 35.2 percent market share from 2006. Lidl had a market share of 6 percent with around 300 stores. Lidl, however, is shaking off the image of a hard discounter. Increasingly often Lidl offers brand items in Belgium. These items are worth a quarter of the turnover. BRITISH DISCOUNTERS GROWING The figures from research bureau Kantar give more insight into the markets of a number of European countries. These show that in Spain and France the discounters Aldi and Lidl can hardly get a foothold. In Spain the market share of Lidl is around four percent. Aldi has no locations in the country. The French market is dominated by the large French chains. Aldi and Lidl have a small share: two and five percent. That share has been stable in recent years. As in the Netherlands, little seems to be changing in the market shares of French supermarkets.

Nielsen calculated that the dis- The discounters do better on the counters (hard and soft) had a British and Irish islands. In the market share of 43.6 percent in United Kingdom Aldi and Lidl AGF Primeur • Special edition • 2017

Die Beliebtheit der Discounter, von denen Lidl und Aldi die bekanntesten sind, nimmt weiter zu. Im Juni berichtete das Financieel Dagblad, dass Unilever auch A-Marken an Aldi liefern wird. Die Knackwürste von Unox und die Mayonnaise von Calvé werden bald auch in den Regalen von Aldi zu finden sein. Nimmt die Macht der Discounter also wirklich zu? Und wie sieht es diesbezüglich in anderen europäischen Ländern aus?

D

BRITISCHE DISCOUNTER WACHSEN Die Zahlen des Forschungsinstituts Kantar lassen für eine Reihe von europäischen Ländern mehr Einblick in die Märkte zu. Sie zeigen, dass die Discounter Aldi und Lidl in Spanien und Frankreich kaum ein Bein an den Boden bekommen. In Spanien hängt der Marktanteil von Lidl bei etwa 4 Prozent fest. Aldi hat in dem Land keine Niederlassungen. Der französische Markt wird von den großen französischen Ketten beherrscht. Aldi und Lidl haben einen kleinen Anteil von zwei respektive fünf Prozent. Dieser Anteil blieb in den vergangenen Jahren stabil. Ebenso wie in den Niederlanden DISCOUNTLAND BELGIEN Die Niederlande belegen laut scheint sich an den MarktanteiZahlen von Nielsen den achten len der französischen SuperPlatz auf der Rangliste hinsicht- märkte wenig zu verändern. lich des Marktanteils der Discounter. Das Forschungsinstitut Auf den britischen Inseln sind veranschlagt den Marktanteil die Discounter besser aufgedieser Supermärkte in den Nie- stellt. In Großbritannien konnderlanden auf 20 Prozent. Nor- ten Aldi und Lidl ihren Marktwegen, Belgien und Deutschland anteil beinahe jährlich um ein sind jene Länder, in denen Dis- Prozent vergrößern. Mittlercounter die größten Marktantei- weile haben die beiden Ketten 10 Prozent des Marktes in Hänle haben. den – Lidl 4 Prozent, Aldi 6 ProSo berechnete Nielsen, dass die zent. Das Wachstum scheint auf Discounter (hard und soft) 2015 Kosten der Marktführer Tesco, in Belgien einen Marktanteil von Sainsbury’s und Asda zu gehen. 43,6 Prozent hatten. Hinsicht- Diese drei Supermärkte erlebten lich des Marktanteils von 35,2 in den vergangenen Jahren einen Prozent im Jahr 2006 ist dies ein leichten Rückgang ihrer Marktbedeutsames Wachstum. Lidl anteile. hatte mit etwa 300 Filialen einen Marktanteil von 6 Prozent. Im DIE HÄLFTE DER BRITEN übrigen verabschiedet sich Lidl GEHT ZU DISCOUNTERN vom Image des harten Discoun- Aus einer weiteren Untersuters. Immer häufiger bietet Lidl chung von Nielsen geht hervor, in Belgien Markenartikel an. Sol- dass die Hälfte der britischen che Artikel machen ein Viertel Verbraucher jeden Monat einen Aldi- oder Lidl-Markt besucht. des Umsatzes aus.

ie Marktanteile der Supermärkte in den Niederlanden sind in den vergangenen Jahren ziemlich stabil geblieben. Albert Heijn ist mit etwa 35 Prozent des Marktes der unbestrittene Marktführer. Auch die Marktanteile der anderen Supermärkte sind einigermaßen stabil. Lidl steht bereits seit Jahren für etwa 10 Prozent des Marktes. Aldi schneidet mit etwa 7,5 Prozent Marktanteil etwas weniger gut ab. Diese Zahlen erwecken den Eindruck, dass es um die Macht der Discounter in den Niederlanden gar nicht so schlecht steht. Die gesamte Supermarktlandschaft ist beinahe stabil.


España y para e d s e d escas uras fr to Spain y Verd om and nje Frutas fr s le b a ar Spa t e n en na nd Veg a a v it it u u r e en fr panien Fresh F Groent nach S on und v e s ü d Gem Obst un

Let´s meet! available on +31 619 872 868

T: (+ 34) 669 63 68 73 E: info@thomasol.eu

W W W. T H O M A S O L . E U

Our onions make you smile Visit us in Berlin Hall 3.2 stand B-23

In der Praxis bewährte, hohe Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer; mit einem garantierten sauberen Ergebnis

Für die perfekte Reinigung von Kisten in der Obst- und Gemüseverarbeitung > reinigt in einer Weise, die andere Maschinen nicht mithalten können > auch von Samen, Gruben und geklebter Verschmutzung > einzigartige Maschine, speziell entworfen für diese Branche > reinigt mit hohem Druck und rotierenden Düsen

Benutzerfreundlich > Hauben leicht zu öffnen > Einfache Bedienung

Ausgezeichnete Appretur > Alle Nähte verschweißt und überarbeitet > Kabel sind versteckt und geschützt > Sehr robustes Vierkantrohr rund um die Maschine > Nach BRC- und EHEDG-Richtlinien gebaut

Absolut sauber > Je nach Verschmutzung und Art der Kiste sind Druck, Sprühbild und Waschprozess bestimmt > Wir denken immer zusammen mit Ihnen, so bieten wir eine angemessen Maschine mit einem garantierten sauberen Ergebnis

Geringer Wasserverbrauch > Reinigungswasser und -mittel werden nach doppelten Filtration wiederverwendet

LETS bv

Your professional partner in cleaningsystems www.letsbv.nl/de

+31 (0)321-386600

sales@letsbv.nl

AGF Primeur • Special edition • 2017

103


Retail were able to raise their market share by a percent almost annually. Meanwhile the two chains have ten percent of the market in their hands: Lidl 4 percent, Aldi 6 percent. This growth seems to be at the cost of market leaders Tesco, Sainsbury’s and Asda. These three supermarkets saw their market share decrease slightly in recent years.

HALF OF BRITS GO TO DISCOUNTERS Other research by Nielsen shows that half of the British consumers visit an Aldi or Lidl once a month. This means that the discounters can continue to grow. According to the researchers the collective growth figure of Lidl and Aldi’s sales are above 20 percent per year. This growth is realised in two ways. On the one hand more stores are being opened, on the other there is more advertising. In the advertising campaigns there is not only focus on price, but also on quality and freshness of the products.

GERMANS TIRED OF DISCOUNT? The country in which the discounters traditionally have the largest share of the market is Germany. Lidl and Aldi are the international success formulas, but there is more competition in this segment. Collectively the discounters have around 40 percent of the German retail market. In the top 9 of largest discounters in turnover there are five German chains. Yet this is only one side of the story. Research shows that the German consumer is also slowly losing that strong focus on price. Looking just at the turnover in food Aldi had to cash in a loss of 2 percent last year. Lidl saw a stable turnover with a growth of 0.1 percent. Strikingly, Edeka and Rewe, two classic supermarket chains did surprisingly well. Edeka saw its turnover in food products increase by 2.2 percent, for Rewe it was 4.9 percent (RM)

Auf diese Weise können die Discounter weiter wachsen. Die gemeinsamen Wachstumszahlen der Verkäufe von Lidl und Aldi machen den Forschern zufolge mehr als 20 Prozent jährlich aus. Das Wachstum wird auf zweierlei Weise realisiert: zum einen werden mehr Filialen eröffnet, zum anderen wird auf Werbekampagnen gesetzt. In den Kampagnen wird nicht nur der Preis in den Mittelpunkt gestellt, sondern auch die Qualität und Frische der Produkte. In Irland haben diese Discounter soliden Fuß gefasst. Sowohl Aldi als auch Lidl haben dort einen Marktanteil von mehr als 10 Prozent. Aldi beansprucht 11 Prozent des Marktes, Lidl 12 Prozent. HABEN DEUTSCHE GENUG VON DISCOUNTERN? Das Land, in dem die Discounter seit jeher den größten Teil des Marktes in Händen halten ist Deutschland. Lidl und Aldi

sind die internationalen Erfolgsnummern dieses Geschäftskonzepts, aber es gibt weitere Konkurrenten in diesem Segment. Gemeinsam beanspruchen die Discounter etwa 40 Prozent des deutschen Einzelhandels. Bezogen auf den Umsatz gibt es unter den neun größten Discountern nur fünf deutsche Ketten. Aber das ist nicht alles. Forschungen haben auch ergeben, dass sich der deutsche Verbraucher langsam vom starken Preisbewusstsein löst. Alleine bezogen auf den Lebensmittelumsatz musste Aldi 2015 bereits einen Verlust von 2 Prozent hinnehmen. Lidl erlebte einen stabilen Umsatz mit einem Wachstum von 0,1 Prozent. Erstaunlicherweise schnitten die beiden klassischen Supermarktketten Edeka und Rewe auffallend gut ab. Edeka erlebte eine Umsatzsteigerung bei Lebensmitteln um 2,2 Prozent, bei Rewe waren dies 4,9 Prozent. (RM)

Erleben Sie unsere Geschmacksvielfalt MEHR ALS 60 SORTEN GEMÜSE UND OBST

650 TONNEN JEDEN TAG, 40 MILLIONEN VERPACKUNGEN JEDES JAHR

REO Veiling CVBA Oostnieuwkerksesteenweg 101 B-8800 Roeselare Tel: +32 (0)51 23 12 11 • Fax: +32 (0)51 23 12 89 www.reo.be • info@reo.be

104

REO Advertentie DU 185mmB/132,5mmH.indd AGF Primeur • Special edition 1

• 2017

www.kliek.be

QUALITÄT, GESUND, FRISCH, LECKER

17/01/17 10:46


AGF Primeur • Special edition • 2017

105


Ukraine

Sjaak Walraven of Fleuren Fruittrees from Baarlo talking to Ukrainian growers. Sjaak Walraven von Fleuren Fruittrees aus Baarlo im Gespräch mit ukrainischen Produzenten.

Ukrainian exports look towards Asia

Ukrainische Exporteure blicken nach Asien

After two bad years, caused by the conflict in the east of the country, the investment climate in Ukraine has been pulling up again recently. Frederique Vogel of Holland Rosetta sees the investments in horticulture increasing again. The country has a lot of potential for the fruit and vegetable cultivation, says the representative. And a lot of investors are aiming for export with their production.

Nach zwei schlechten Jahren aufgrund des Konflikts im Osten des Landes hat sich das Investitionsklima in der Ukraine zuletzt wieder verbessert. Frederique Vogel von Holland Rosetta macht eine Zunahme der Investitionen im Gartenbau aus. Das Land habe ein großes Potential für den Obst- und Gemüseanbau, sagt die Repräsentantin. Viele Investoren würden mit ihrer Produktion auf den Export zielen.

"W

"A

already a lot of supply there. Yet ufgrund des Krieges hatten noch will man dort gerne auf den we are seeking contacts in the wir zwei unsichere Jahre. Weltmarkt. Die Europäische UniEuropean network.” Jetzt sehen wir, dass die finanz- on ist zwar nicht weit, aber das starken Parteien erneut inves- dortige Angebot ist auch groß. DEMO GARDEN WITH DUTCH tieren,“ sagt Frederique. „Ebenso Dennoch suchen wir Kontakte CROPS wie Europa hat auch die Ukraine zum europäischen Netzwerk.“ Holland Rosetta started in 2005 keinen Zugang zu Russland, denas a company that introduced farmers and horticulturalists FOLGEN DES KRIEGES FÜR DEN GARTENBAU Der bewaffnete Konflikt, der die Ukraine bereits seit zwei Jahren beschäftigt, hat auch große Folgen für die Landwirtschaft und CONSEQUENCES OF WAR ON HORTICULTURE Gartenbau. Von dem, was einst der schönste Baumschulbetrieb The armed conflict that has had Ukraine in its grasp for two years des Landes war, ist laut Frederique Vogel von Holland Rosetta now has had consequences for the agriculture and horticulture. nichts mehr übrig. Die 35 Hektar des in der heutigen KonfliktzoNothing is left of what Frederique of Holland Rosetta says was ne ansässigen Unternehmens sind völlig zerstört und ausgethe most beautiful tree orchard in the country. The 35 hectares plündert. „Der Eigentümer ist nach Kiew geflüchtet und muss of the company, located in the current conflict zone, have been wieder von neuem beginnen. Das ist eine hoffnungslose Situacompletely looted and destroyed. “The owner fled to Kiev and tion.“ Frederique sagt, dass sie noch einige Kunden im Abstand has to start again. It’s a hopeless situation.” Frederique says they von 20 bis 50 km von der Front hat. „Das Land ist enorm groß, in have a few more customer just 20 to 50 kilometres from the front Kiew merkt man daher nichts vom Krieg. Aber die Unternehmen line. “The country is huge, so you don’t notice much of the war in sind relativ nahe dran.“ Kiev, but those companies are quite close to it.”

e have had two uncertain years due to the war. Now we see that the parties that have money are starting to invest again,” says Frederique. “Like Europe, Ukraine is locked out of Russia and wants to enter the world market. The European Union is close but there is

106

AGF Primeur • Special edition • 2017


Visit our stand at: Fruitlogistica in Berlin - Horticontact in Gorinchem

Eggestraat 35a 8308 AB Nagele The Netherlands Tel. +31 (0)527-652275 Fax +31 (0)527-652937

import Import&&export exportonionsets in plantuien

Mobiel +31 (0)6-51084612 info@goproducts.eu www.goproducts.eu

AGF Primeur • Special edition • 2017

107


Ukraine

Blueberries in a Ukrainian supermarket (week 32) in an open tray the fruit costs 5,50 Euro/kg and in a small closed tray 6,50 euro/kg. (Exchange rate 27 UAH for a Euro). Blaubeeren in einem ukrainischen Supermarkt (32. Kalenderwoche). In einer offenen Steige kostet das Obst 5,50 Euro/kg und in einer kleinen geschlossenen 6,50 Euro/kg (der Wechselkurs beträgt 27 UAH zu 1 Euro).

who wanted to go to Ukraine to the country. Soon after founding this was moved to a representation of five Dutch companies and one Italian company in Ukraine. The assortment consists of blueberries, strawberry and asparagus plants, and seeds and hail nets and fruit trees are also brought onto the Ukrainian market by Holland Rosetta. “We have a demo garden in Ukraine where we show the various varieties,” says Frederique. “We also organise field days and training.” The demo garden has another advantage. The idea that Dutch crops don’t fare well in the Ukrainian climate persists in the country. “We can prove the opposite with the garden.” Ukraine has a lot of potential for horticulture. The association treaty that the country signed with the UK gave Ukraine better trading conditions with Europe. “It is favour-

able for us,” explains Frederique. “The import taxes are lower, which means our products are cheaper.” The competition in the Ukrainian agriculture is tough and the Dutch plants are on the higher end of the market where prices are concerned. The treaty also has advantages for Ukrainian companies. “For Ukrainian companies the treaty means easier access to the European market.” GRANARY FOR ASIA Large investments are being made within top and soft fruit. “We see the number of nurseries increasing,” says Frederique. “The companies aren’t relatively big and you need a lot of your own capital for investment.” Taking out a loan again at over twenty percent interest isn’t attractive. The expansions are partially meant to supply the domestic market. We are certainly see-

CULTURAL DIFFERENCES? We Dutch are too direct and tight with money, according to the generalised image that exists of us internationally. On the other hand, we wind ourselves up about the laxness with which agreement are handled, and starting on time is impossible. These and many more preconceptions come into play when trading across the border. According to Frederique Vogel of Holland Rosetta the cultural differences with the Ukrainians are limited. “I believe it’s more a way of taking our own mistakes in Dutch companies in Ukraine than that there are cultural differences,” she says. “There are Dutch companies who want to be front row for a quarter.” Although the minimum wage is set at 80 Euro per months, it’s not enough to live off. “It’s logical people won’t work very hard for us, to get a normal wage you have to earn at least five times as much.” The Ukrainians themselves mix well with Dutch culture. “I find them very nice people. They are hospitable, make time for you and have the same kind of humour. They are real Europeans.” 108

AGF Primeur • Special edition • 2017

KULTURELLE UNTERSCHIEDE? Wir Niederländer seien zu direkt und zu gierig – das ist jedenfalls das international über uns bestehende allgemeine Klischee. Demgegenüber regen wir Niederländer uns über den laschen Umgang mit Vereinbarungen auf, wenn etwas nicht termingemäß läuft. Diese und noch viele weitere Vorurteile machen sich bemerkbar, wenn grenzüberschreitend Handel getrieben wird. Frederique Vogel von Holland Rosetta zufolge sind die kulturellen Unterschiede mit der Ukraine jedoch sehr begrenzt. „Meiner Einschätzung nach geht es eher darum, dass niederländische Unternehmen in der Ukraine Ihre eigenen Fehler beschönigen wollen, weniger um kulturelle Unterschiede,“ argumentiert sie. „Es gibt niederländische Unternehmen, die für einen Appel und ein Ei in der ersten Reihe sitzen wollen.“ Obwohl der Mindestlohn auf 80 Euro monatlich festgelegt wurde, ist das viel zu wenig, um davon zu leben. „Es ist dann logisch, dass sich die Menschen nicht so engagieren. Um einen normalen Lohn zu haben, muss man bestimmt fünfmal mehr verdienen.“ Auch die Ukrainer selber passen sich gut an die niederländische Kultur an. „Ich finde, es sind sehr angenehme Menschen. Sie sind gastfreundlich, herzlich, nehmen sich wirklich Zeit für einen und haben denselben Humor. Sie sind wirklich Europäer.“ SCHAUGARTEN MIT HOLLÄNDISCHEN PFLANZEN Holland Rosetta begann 2005 als ein Unternehmen, das Bauern und Anbauer mit dem Ziel Ukraine dort einführte. Schon bald nach der Gründung wurde daraus eine Vertretung von fünf niederländischen und einem italienischen Unternehmen in der Ukraine. Das Sortiment besteht aus Blaubeer-, Erdbeerund Spargelpflanzen, aber auch Pflanzgut und Dinge wie Hagelnetze und Obstbäume bringt Holland Rosetta auf den ukrainischen Markt. „Wir haben einen Schaugarten in der Ukraine, wo wir die unterschiedlichen Sorten zeigen,“ sagt Frederique. „Außerdem organisieren wir Feldtage und Trainingveranstaltungen.“ Der Schaugarten hat noch einen weiteren Vorteil. In der Ukraine herrscht die Vorstellung, dass niederländische Pflanzen im Klima des Landes nicht gut wachsen. „Mit dem Garten können wir das Gegenteil beweisen.“ Die Ukraine hat viel Potenzial beim Gartenbau. Durch den Assoziierungsvertrag, welchen das Land mit der EU zeichnete, hat die Ukraine bessere Handelsbedingungen mit Europa erhalten. „Für uns ist das von Vorteil,“ erklärt Frederique. „Die Importzölle sind niedriger, wodurch unsere Produkte billiger sind.“ Die Konkurrenz in der ukrainischen Landwirtschaft ist hart und die niederländischen Pflan-

zen befinden sich preistechnisch am oberen Rand des Marktes. Das Abkommen bietet auch ukrainischen Unternehmen Vorteile. „Ukrainische Unternehmen haben aufgrund des Abkommens einen einfacheren Zugang zum europäischen Markt.“

KORNKAMMER ASIENS Bei Kernobst und Weichobst werden große Investitionen getätigt. „Wir beobachten eine Zunahme der Pflanzschulen,“ sagt Frederique. „Die Unternehmen sind vergleichsweise klein, und für Investitionen braucht man viel Eigenkapital.“ Die Aufnahme eines Kredits bei einem Zins von deutlich über zwanzig Prozent ist nicht attraktiv. Die Erweiterungen bezwecken teilweise die Bevorratung des einheimischen Marktes. Blaubeeren und anderes Weichobst werden wir in diesem Jahr in den Supermärkten bestimmt immer mehr sehen. Das ist gut, denn dann beginnt sich der Verbraucher daran zu gewöhnen.“ Der einheimische Markt ist vergleichseweise klein, viele Unternehmen sehen sich daher auch jenseits der Grenze nach den internationalen Möglichkeiten um. Das zur Zeit der Sowjetunion als Kornkammer des kommunistischen Blocks geltende Land hat dieses Potenzial noch immer. Frederique rät den Unternehmen jedoch, nicht nach Europa zu blicken. „In Westeuropa wird Local-for-local beliebter, daher


ing more blueberries and other soft fruit in the supermarkets this year. That’s good, because it gets the consumer used to it.” The domestic market is relatively small, so a lot of companies also look over the border to the international opportunities. The country known as the granary of communist Europe during the Soviet Era still has that potential. Frederique doesn’t recommend those countries to look towards Europe. “Local-for-local is becoming increasingly popular in Western Europe, so there is less space for import.” The Ukrainian growers also can’t compete with the EU subsidised cultivation in the member states. “Some growers in Eastern Europe receive seventy percent subsidy and grow on bad soil. Ukraine can compete with this, despite the soil being much more fertile.” A look at the Far East is therefore necessary for export. “We see a lot of possibilities in China and India. It is also

striking how many Chinese people can be found in Kiev these days.” Four years ago Frederique hardly came across any Chinese people in the Ukrainian capital, nowadays there are many more Asian business people to be found in Kiev. These investors have the cheap agricultural land in Ukraine in sight. At the moment it isn’t yet possible to buy the ground and only lease contracts can be signed for 49 years. However, there is legislation in the pipeline that will make the sale of agricultural land possible. And there is plenty of it. Ukraine has almost 580,000 square kilometres of land, of which 70 percent is used for agriculture. Combined with the good characteristics of this land this could initiate a run on agricultural land over the coming years. There is a lot going on in the Ukrainian agriculture.” fvogel@rosetta-agro.com

ist auch der Spielraum für den sich lediglich Leasingverträge Import kleiner.“ über 49 Jahre abschließen. Es ist jedoch eine Gesetzgebung Außerdem können die ukraini- in Arbeit, die den Verkauf von schen Anbauer nicht mit dem landwirtschaftlichen Flächen durch die EU subventionierten ermöglicht, und die gibt es Anbau in den Mitgliedsstaaten reichlich. Die Ukraine umfasst mithalten. „Einige osteuropäi- beinahe 580.000 Quadratkilosche Anbauer bekommen sieb- meter Land, 70 Prozent hiervon zig Prozent Subventionen und sind landwirtschaftlich genutzt. bauen auf schlechten Böden an. In Verbindung mit den guten Da kann die Ukraine nicht mit- Eigenschaften des Bodens kann halten, obwohl der Boden viel so in den kommenden Jahren ein fruchtbarer ist.“ Für den Export Wettlauf auf landwirtschaftliche wird demnach ein Blick in den Flächen in Gang kommen. „Es Fernen Osten notwendig sein. geschieht so einiges in der ukrai„Wir sehen viele Möglichkeiten nischen Landwirtschaft.“ (RM) in China und Indien. Auffallend fvogel@rosetta-agro.com ist auch, wie viele Chinesen es derzeit in Kiew gibt.“ Vor vier Jahren begegnete Frederique kaum Chinesen in der ukrainischen Hauptstadt, mittlerweile gibt es viel mehr asiatische Geschäftsleuten in Kiev. Diese Investoren haben es auf die billigen landwirtschaftlichen Flächen der Ukraine abgesehen. Derzeit ist der Ankauf von Land noch nicht möglich, es lassen

Westfalia Marketing B.V. Honderdland 260 2676 LV Maasdijk - The Netherlands Tel. +31 174 63 78 00 Fax +31 174 63 78 09 info@westfaliamarketing.nl www.westfaliafruit.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

109


To p f r u i t

Ende der Monokultur beim Kernobstanbau, Zukunft in Nischen Die Ära der massenhaften Monokultur ist vorbei, argumentieren Jos Claes und Wendy Bangels von der belgischen Kooperative New Green. Obwohl man sich sehr um neue Märkte bemühe, sei die osteuropäische Konkurrenz stark. Die Zukunft liege daher in Nischen sowie auf nahe gelegenen bzw. weit entfernten Märkten.

N

End of mono culture in top fruit cultivation, future in niches The time of mass mono culture is over, confirm Jos Claes and Wendy Bangels of the Belgian cooperation New Green. Although hard work is being done in finding new markets, the Eastern European competition is heavy. This is why the future is in niches and in markets close or far away.

N

110

ew Green has between 60 and 70 connected top fruit growers from throughout Belgium. Together those growers have around 800 hectares of cultivation and a yield of 32 million kilos of own production. “The division is around 60 percent pears and 40 percent apples,” says Wendy. In Belgium a lot of top fruit was damaged by hail during the months of June and August this year and there was bad weather during the blooming period. “We expect between 15 and 20 percent less pears,” continues Wendy. “We expect a

comparable volume to last year for the apples.”

DESIRE FOR RUSSIA At the moment (the first week of October) that smaller supply isn’t yet tangible on the markets, the prices are very low. “We hope the prices will be higher towards the end of the year,” says Jos. “Many growers are forced to sell their products because they need money. The previous seasons haven’t been good either, which means there are now a reasonable amount of pears on the market.” Jos emphasises that

AGF Primeur • Special edition • 2017

kotts und der damit verbundenen zunehmenden Konkurrenz aus osteuropäischen Ländern. Vor allem Polen ist auf verschiedenen Exportmärkten ein großer Konkurrent. Die belgische Branche vermisst den enormen russischen Markt nach wie vor. Obwohl auch der Handel einsieht, dass nichts mehr so sein wird wie früher – eine Grenzöffnung hätte dennoch viele Vorteile. „Ich glaube, dass Russland bei Äpfeln durchaus selbstversorgend werden kann, aber nicht bei Birnen,“ sagt Jos. „Das Klima eignet sich nicht für den Birnenanbau. Natürlich wird der russische Markt nicht wieder der gleiche sein wie zuvor, aber in Kombination mit den von VERLANGEN NACH RUSSLAND uns erschlossenen neuen MärkIn der ersten Oktoberwoche ten wird die Zukunft sehr viel 2016 war das kleinere Angebot erfreulicher aussehen.“ auf den Märkten noch nicht fühlbar, die Preise waren sehr nied- CHANCEN NAH UND FERN rig. „Wir hoffen, dass die Preise Die neuen Märkte sind vor allem zum Ende des Jahres hin höher in den Nachbarländern oder in sein werden,“ sagt Jos. „Viele weiterer Entfernung zu finden. Anbauer müssen notgedrungen Die polnische Konkurrenz ist die Produkte verkaufen, weil auf den dazwischen liegenden sie das Geld brauchen. Auch die Märkten zu hart, vor allem bei vorangegangenen Saisons waren Äpfeln. „Polen ist sehr aktiv in nicht gut, so dass jetzt ziemlich Ländern wie Algerien, Marokviele Birnen am Markt sind.“ Jos ko und Ägypten, sie bieten dort betont, dass die Anbauer von der Äpfel sehr billig an. Damit könKooperative sehr geschätzt wer- nen wir es nicht aufnehmen,“ den. „Die GMO-Gelder, die wir erklärt Wendy. „Für die polnierhalten, müssen weitgehend schen Anbauer war der russizu den Anbauern zurückfließen sche Markt noch wichtiger, die und ihnen nützen. Als Kooperati- Branche hat also auch dort viele ve brauchen wir keinen Gewinn Probleme.“ zu machen. Daher berechnen wir auch keine Kosten für den Eines hat der Boykott allerdings Verkauf.“ bewirkt: die Kooperative schaut sich erneut auf Märkten um, die Trotz aller Anstrengungen der vor etwa 20 Jahren noch groß Kooperative bleibt der Kernobst- waren, die aufgrund der Erfolge markt schwierig, unter anderem in Russland jedoch wegfielen. aufgrund des russischen Boy- „Wegen Russland haben wir die ew Green umfasst 60 bis 70 angeschlossene Kernobstanbauer aus ganz Belgien. Zusammen repräsentieren die Anbauer etwa 800 Hektar Anbau sowie einen Ertrag von 32 Millionen Kilo Eigenproduktion. „Der Verteilungsschlüssel liegt bei etwa 60 Prozent Birnen und 40 Prozent Äpfeln,“ sagt Wendy. In Belgien wurde im vergangenen Jahr in den Monaten Juni und August viel Kernobst durch Hagel sowie schlechtes Wetter während der Blütezeit beschädigt. „Wir gehen von 15 bis 20 Prozent weniger Birnen aus,“ fährt Wendy fort. „Bei den Äpfeln gehen wir von einem vergleichbaren Volumen aus wie im Jahr zuvor.“


Kwekerijweg 8 NL-4675 PZ Sint-Philipsland Niederlande Tel: +31-(0)1 67-57 31 48 Fax: +31-(0)1 67-57 22 99 www.reijnpack.nl info@reijnpack.nl

Der Spezialist für VERPACKTEN CHICORÉE. Masterclass-Foodtainer, Flowpack, Baby-Chicorée und alles, was Sie darüber hinaus an Chicorée wünschen. In großen Mengen und direkt vom Erzeuger.

YOUR PARTNER FOR TRADE AND CULTIVATION IMPORT • EXPORT • CONSUMPTION AND SEED POTATOES Kleinjan’s aardappelhandel B.V. Zuidoordseweg 6 • 3267 LW Goudswaard • The Netherlands Tel.: +31 186‐692900 • Fax.: +31 186‐691491 E‐mail: info@kleinjansaardappelhandel.nl Internet: www.kleinjansaardappelhandel.nl

For a focussed and professional service, please visit us at stand Hall 5.2 / A-06

yo

u

’f e c t!

by offering a transparent and sustainable route from orchard to consumer.

RVICES.NL ITSE U R TF C

ar

We are a trusted partner to our growers and customers,

DIR E

your specialist in Topfruit

are ‘pe

AGF Primeur • Special edition • 2017

111


To p f r u i t the cooperation holds the growers in high esteem. “The GMO money we receive must flow back to the growers and be as advantageous to them as possible. We don’t need to make profit as a cooperation. This is why we don’t charge for sales.” Despite the efforts of the cooperation the top fruit market continues to be a difficult market, partially influenced by the Russian boycott and with it the increased competition from Eastern European countries. Poland in particular is a large competitor in various export markets. The Belgian sector misses the huge Russian market daily. Although the trade sees that it won’t go back to how it was, the opening of the borders would have a lot of advantages. “I think Russia could become self-sufficient for apples, but not for pears,” continues Jos. “The climate isn’t great for pear cultivation. Of course the Russian market won’t come back like before, but combined with the new markets we are entering the future would look much rosier.”

OPPORTUNITIES FAR AWAY AND CLOSE BY Those new markets can mainly be found in the neighbouring countries or the faraway destinations. The Polish competition is too strong on the market in between, especially for the apples. “Poland is very active in countries such as Algeria, Morocco and Egypt, they offer apples very cheaply there. We can’t compete with this,” explains Wendy. “For the Polish growers, the Russian market was even more important, so the sector there also has a lot of problems.”

112

What the boycott has provided is that the cooperation has started looking at markets again that were big around 20 years ago, but that dropped out due to the successes in Russia. “Due to Russia we kind of forgot about some of the countries around us,” says Jos. “France, Germany, Switzerland, Scandinavia,” he names a few countries that used to be good export markets, but that disappeared into the background due to the Russian market. “We have to make sure we

get those markets back,” adds Länder um uns herum eigentWendy. “We have been spoiled lich ein wenig vergessen,“ sagt by Russia and it won’t be easy.” Jos. „Frankreich, Deutschland, die Schweiz, Skandinavien,“ das CONFERENCE COMFORTABLE sind eine Reihe jener Länder, die The relative proximity of these seinerzeit gute Exportmärkte markets is an advantage com- waren, aufgrund des russischen pared to the faraway destina- Marktes jedoch in den Hintertions; the transport costs are grund gerieten. „Wir müssen lower. “This means we can offer versuchen, diese Märkte zurückthe products on the markets zubekommen,“ fügt Wendy hinfresher,” explains Jos. For Confer- zu. „Wir waren von Russland ence pears in particular the pop- verwöhnt, und das wird nicht ularity is a big advantage. “The einfach werden.“ Conference is accepted everywhere and appreciated. The con- KOMFORTABLE CONFERENCE sumers knows the bronze peel. Die relative Nähe dieser Märkte They only want a smooth peel erweist sich als Vorteil gegenin Asia,” he continues. There are über den Fernzielen, weil die still containers going to those Transportkosten niedriger sind. markets. “The flavour pattern „Deshalb können wir die Prois different and the Conference dukte auf diesen Märkten auch doesn’t quit fit into this. They frischer anbieten,“ erklärt Jos. want a very sweet pear there.” Vor allem der Conference nützt The Conference pear has a rea- die Bekanntheit. „Die Confesonably comfortable position rence wird eigentlich überall on the world market. “We have akzeptiert und geschätzt. Der a perfect coastal climate in the Verbraucher kennt die bronzene Netherlands and Belgium which Schale. Nur in Asien wird eine means we have a good qual- glatte Schale verlangt,“ fügt er ity and shelf life for pears,” says hinzu. Noch immer geht sie conWendy. The Polish inland climate tainerweise auf diese Märkte. is less favourable for both the „Die Geschmacksvorstellungen apple and the pear cultivation. sind andere, und die Conference Due to the hot summers and passt hierzu nicht ganz. Es wird cold winter the apples and pears dort eine sehr süße Birne verare lower in hardness. “This isn’t langt.“ favourable for export to faraway destinations.” The climate also Auf dem Weltmarkt hat die influences the sorting and shelf Conference-Birne eine ziemlife of the pears. lich komfortable Position. „Wir haben in den Niederlanden und DIFFICULT POLISH SECTOR in Belgien ein perfektes SeekliSITUATION ma, wodurch die Birnen qualitaWhereas the world is the Confer- tiv hochwertig und sehr haltbar ence’s oyster, the situation for sind,“ sagt Wendy. Das polnische apples is completely different. Kontinentalklima ist sowohl für “I think we have a chance within den Apfel- als auch für den Bira 400 kilometre radius around nenanbau weniger günstig. AufBelgium or the really faraway grund der heißen Sommer und destinations,” says Wendy. The der kalten Winter sind die Äpfel

AGF Primeur • Special edition • 2017

und Birnen weniger fest. „Für den Export zu Fernzielen ist dies nicht günstig.“ Außerdem beeinflusst das Klima die Sortierung und Haltbarkeit der Birnen.

SCHWIERIGE SITUATION DER POLNISCHEN BRANCHE Wenn der Conference die Welt zu Füßen liegt, so ist das bei Äpfeln ganz anders. „Ich meine, dass wir in einem Umkreis von 400 Kilometern um Belgien herum oder bei den echten Fernzielen eine Chance haben,“ betont Wendy. Auf allen dazwischenliegenden Märkten ist die polnische Konkurrenz zu groß. „Meiner Ansicht nach liegt die Zukunft auf Märkten in der Nähe oder auf Märkten in der weiten Welt.“ Am Rande erwähnen die belgischen Händler, dass auch die polnische Branche in Problemen steckt. Der Wegfall Russlands ist auch für diese Anbauer nur schwer zu verdauen. „Trotz der ihnen zukommenden EU-Subventionen haben es die Anbauer dort schwer,“ gibt Jos zu. „Wer weiß, was passiert, wenn die EU den Subventionshahn zudreht? In zehn oder zwanzig Jahren kann die Branche dort ganz anders aussehen.“ SCHWIERIGER APFELMARKT Für Äpfel ist das Marktbild weniger rosig. Obwohl es bei den Fernzielen durchaus einen Markt für unter anderem Gala, Fuji und Red Prince gibt, ist die Konkurrenz auf dem Weltmarkt stärker. „Auf dem Weltmarkt haben wir einen Überschuss an Äpfeln,“ erklärt Jos. Dennoch gäbe es Chancen für den Apfelanbau. „Es gibt eine Zukunft für Nischenprodukte,“ fügt Wendy


Polish competition is too strong on all markets in between. “I believe the future is on markets close by or faraway.” The Belgian traders do note that the Polish sector is also experiencing tough times. Russia’s drop out is also a heavy blow for those growers. “Despite all of the EU subsidies they have received the growers there are having difficulties too,” says Jos. “Who knows what might happen if the EU closes the flow of subsidies? In ten to twenty years the sector could look very different.”

DIFFICULT APPLE MARKET The market for apples is less peachy. Although there is a market for the Gala, Fuji and Red Prince in faraway destinations, the competition on the global market is heavier. “We have an oversupply of apples on the global market,” explains Jos. Yet there are opportunities for the apple cultivation. “There is a future for niche products,” adds Wendy. “Apples for special supermarkets or regions. The consumer wants to be triggered by new varieties and not buy Jonagold 12 months a year.” The year should be divided into a number of blocks, with a nice summer apple in the summer months. An autumn apple in the fall and why shouldn’t that be Jonagold? A different variety near the holidays. “We have to play with the supply and play into the flavour pattern of the consumer. The time of offering a standard supply is over, we can’t compete with Poland in this.” END OF MONOCULTURE There is also space for the

organic cultivation. “We have a number of growers who are switching,” says Jos. “But this is also a niche market.” The biggest challenge for the growers isn’t the three years of switching that have to be under taken, the switch fruit also has an added value. The worst part is a smaller average harvest and larger percentage of drop out. This means the sales price of organics would need to be double to be profitable.” A niche market that is close to the organic market is the low residue apple. Here the growers reduce the use of crop protection agents to a minimun, but the cultivation isn’t fully organic. “This difference is hard to communicate, but it is a trend that we are moving along with.”

hinzu. „Also Äpfel für spezielle Supermärkte oder Regionen. Der Verbraucher möchte mit neuen Sorten getriggert werden und nicht länger das ganze Jahr über Jonagold kaufen.“ Das Jahr müsste dann in eine Reihe von Blöcken aufgeteilt werden, wobei in den Sommermonaten ein leckerer Sommerapfel angeboten wird, im Herbst ein Herbstapfel – und warum sollte das kein Jonagold sein? Zu den Festtagen hin würde dann wieder eine andere Sorte folgen. „Wir müssen das Angebot variieren und auf das geschmackliche Schema des Verbrauchers eingehen. Die Zeiten des normalen Standardangebots sind vorbei, der Konkurrenz aus Polen sind wir nicht gewachsen.“

ENDE DER MONOKULTUR Auch für den Bioanbau ist Platz. „Wir haben eine Reihe von Anbauern, die umstellen,“ sagt Jos. „Aber das ist auch ein Nischenmarkt.“ Das größte Problem für den Anbauer ist nicht die Überbrückung der dreijährigen Umstellungszeit, denn auch das Umstellungsobst wirft einen Mehrpreis ab. Das Schlimmste ist eine im Schnitt kleinere Ernte und ein großer Prozentsatz an Ausfall, was den Verkaufspreis von Bioware eigentlich verdoppeln müsste, damit diese sich rentiert.“ Äpfeln mit wenigen Rückständen stellen einen eng mit dem biologischen Markt verbundenen Nischenmarkt dar. Dabei beschränkt der Anbauer die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln auf ein Minimum, der Anbau ist jedoch nicht vollinfo@newgreencvba.be kommen biologisch. „Der Unterwendy.bangels@newgreencvba.be schied lässt sich nur schwer ver-

“The time of the monoculture is really over,” says Wendy. “Growers have to invest on different cultivations, such as plums, cherries, apples and pears of different varieties. This requires more energy, but it’s their only chance to survive. Growers with 100% one variety aren’t the future.” To do this growers and customers need to work together better. Where they used to plant and then find a customer for apples, this pattern now needs to be reversed, the traders say. “Growers have to discuss with clients what their desires are and plant based on this,” concludes Jos. “The fruit cultivation is in a deep dip at the moment, but if everyone in the sector is on the same side, we can survive and give the growers faith.” (RM)

mitteln, es handelt sich jedoch um einen Trend, den wir verfolgen.“

„Die Ära der Monokultur ist wirklich vorbei,“ sagt Wendy. „Die Produzenten müssen auf verschiedenartige Anbauten setzen, etwa auf Pflaumen, Kirschen, Äpfel und Birnen unterschiedlicher Sorten. Das kostet mehr Energie, ist jedoch die einzige Chance, um zu überleben. Anbauer mit einer Sorte allein haben keine Zukunft.“ Um das hinzubekommen, müssen Anbauer und Kunden besser zusammenarbeiten. Früher wurde angepflanzt und danach ein Kunde für die Äpfel gesucht. Doch dieses Schema müsse umgekehrt werden, betonen die Händler. „Die Anbauer müssen sich mit den Kunden Gedanken über die Wünsche der Kunden machen und auf dieser Grundlage anpflanzen,“ schließt Jos. „Der Obstanbau befindet sich derzeit in einem tiefen Tal, aber wenn jeder in der Branche mitzieht, können wir überleben und den Anbauern Vertrauen geben.“ (RM) info@newgreencvba.be wendy.bangels@newgreencvba.be

©2017 SdH Vormgeving | Foto: van Babs

Cultivation and processing of carrots & beetroot | many colors - whole peeled - wedges - diced - sliced - cut & peeled

Allways fresh, allways Eriks! Groenveld - The Netherlands | www.eriksgreenfield.com | T +31 224 55 12 50

COMPANY WITH MANAGEMENTSYSTEM CERTIFIED BY DNV GL = FSSC 22000 =

AGF Primeur • Special edition • 2017

113


Vegetables

Joseph Rousseau, Prince de Bretagne:

“International clock auction system the future”

The love between the growers and the auction clock seems to be blooming again. According to the auctions, growers are choosing sales through the clock increasingly often. In Brittany, France, the clock is still a beloved sales channel. Joseph Rousseau, president of CERAFEL, Prince de Bretagne, talks about the clock in France and the plans to set up an international auction system.

P

and cauliflower is no surprise. The growers harvest around 280,000 tonnes of cauliflower annually, up to sixty percent of which is traded across the border. In comparison, of the 80,000 tonnes of tomatoes that come before the clock, twenty percent is intended for export. The main CAULIFLOWER AND EARLY Prince de Bretagne products POTATOES The strong international link are 30.000 tons of artichokes, between prince de Bretagne which are mainly sold in France, rince de Bretagne is a cooperation with around 2300 members spread over the French region Brittany. The region is the vegetable garden of France. Mainly vegetables are offered under the label.

114

AGF Primeur • Special edition • 2017

Joseph Rousseau, Prince de Bretagne:

“Internationales Uhrsystem hat Zukunft” Die Liebe zwischen den Anbauern und der Versteigerungsuhr scheint wieder aufblühen. Den Versteigerungen zufolge entscheiden sich die Anbauer immer häufiger für einen Absatz vor der Uhr. Auch in der Bretagne ist die Uhr noch immer ein beliebter Absatzkanal. Joseph Rousseau, der Präsident von CERAFEL, Prince de Bretagne, berichtet über die Uhr in Frankreich und die Pläne, ein internationales Versteigerungssystem aufzubauen.

P

Prince de Bretagne sind 30.000 Tonnen Artischocken, die in erster Linie in Frankreich abgesetzt werden, 23.000 Tonnen Schalotten, von denen ein Teil exportiert wird, 16.000 Tonnen Eisbergsalat, 10.000 Tonnen Kohl, von dem ein Drittel über die Grenze hinweg gehandelt werden, und 9.000 Tonnen Brokkoli, der vor allem für den französischen BLUMENKOHL UND Markt bestimmt ist. Das SortiFRÜHKARTOFFELN Es verwundert nicht, dass die ment zählt etwa 118 Produkte. Beziehung zwischen Prince de Bretagne und Blumenkohl inter- In den gut 40 Jahren des Bestenational stark ist. Die Anbauer hens von Prince de Bretagne ernten jährlich etwa 280.000 hat es auf Produktebene einige Tonnen Blumenkohl. Hiervon Verschiebungen gegeben. „Beim werden bis zu 60% über die Volumen der Frühkartoffeln Grenze hinweg gehandelt. Im haben wir einen Rückgang geseVergleich hierzu sind von den hen,“ erläutert Joseph. „Die Pro80.000 Tonnen Tomaten, die vor duktion ist von 200.000 Tonnen die Versteigerungsuhr gelangen, auf 12.000 Tonnen gesunken. 20% für den Export bestimmt. Der Hauptgrund hierfür ist, dass Die wichtigsten Produkte von die Kartoffeln auf dem Markt rince de Bretagne ist eine Kooperative mit etwa 2300 Mitgliedern, die sich über die französische Region Bretagne verteilen. Die Region gilt als Gemüsegarten Frankreichs. Daher wird unter dem Label auch vor allem Gemüse angeboten.


You are welcome to visit us in Hall 3.2 – stand B.23


Vegetables 23.000 tons of shalots, some are exported, 16.000 tons of iceberg lettuce, 10.000 tons of cabbages, around a third is exported and 9.000 tons of broccoli, mainly for the French market. The assortment contains around 118 products.

In the over forty years of Prince de Bretagne’s existence, there have been shifts at a product level. “We have seen a decrease in the volume of early potatoes,” Joseph explains. “This production has decreased from 200,000 tonnes to 12,000 tonnes. The main reason for this is that the potatoes are not competitive enough in the market.” Besides such shifts there is also investment in new varieties and different varieties. “It’s important that we add value to the products,” Joseph continues. “Brittany is quite far away from most consumers, so we can’t focus on volumes. We need quality and added value to be attractive.”

TRANSPARENCY The brand gets that added value from adaptations to the customers desires, such as by offering different packaging. “The auction is the only fair system in which supply and demand determine the market,” says Joseph. “It’s the most transparent sales system.” Prince de Bretagne’s products arrive at the clock at three locations in Brittany simultaneously. With the increasing international trade the auction is also looking over the border more. Further cooperation with the Belgian LAVA has been sought since 2012. “It’s better for everyone. We are working together in areas such as good agricultural methods, innovations and R&D. This raises the quality for our customers.”

116

INTERNATIONAL CLOCK Although a system in which all products at the various auctions come in front of the same clock is being looked for, the association Freshcoop was created in 2012 to increase transparency in the markets, there are still two different clocks in Brittany and Belgium. The buyers in Brittany see not only the quantity available at their auction, but also the quality and price at the auction in Bel-

coop wurde 2012 gegründet, um mehr Transparenz auf dem Markt zu schaffen. Die Käufer in der Bretagne sehen neben dem Preis und dem Volumen auf der Versteigerung auch den Preis und das Volumen auf der Versteigerung in Belgien. „Wir teilen direkt die Information über Volumina und Preise. Wir wollen mehr Markttransparenz zwischen den Märkten in der Bretagne und in Belgien schaffen.“ gium. “We want to create more visibility in the market between Brittany and Belgium, therefore we share the information on volumes and prices immediately.”

“For cauliflower for example, this is favorable to keep a good balance in supply and demand,” the president continues, “The first step is that auctions take place at the same time. This prevents wrong information getting onto the market.” RUSSIAN BLOW Breton vegetables are mainly traded within France itself. In the area of export Europe is the main destination. “The export outside the European Union is relatively small. Russia was a large market, but due to the boycott this market has dropped out. We also export shallots and onions to the United States, but most products aren’t suitable for long term transport.”

The Kremlin’s 2014 decisions to close the borders to European fruit and vegetables, hit Brittany hard. Five to six trucks left towards Russia every day. “It was a growing market,” says Joseph. “It matters for the market as a whole. We are looking forward to an end to the whole situation. We were hit, but in the French pig farming sector the situation is dramatic.” Joseph also sees the role of the European trade with Russia changing if the borders open again. “Russian traders have looked for alternatives. But we might be able to fill holes in the market.” (RM) www.princedebretagne-pro.com

AGF Primeur • Special edition • 2017

nicht wettbewerbsfähig sind.“ Abgesehen von solchen Verschiebungen wird auch in neue Rassen und verschiedene Sorten investiert. „Wir müssen den Produktenwert hinzufügen,“ fährt Joseph fort. „Die Bretagne liegt natürlich etwas abseits von den meisten Verbrauchern, weshalb wir uns nicht auf Volumina konzentrieren können. Wir brauchen Qualität und Mehrwert, um attraktiv zu sein.“

„Beim Blumenkohl etwa kann dies von Vorteil sein, um Angebot und Nachfrage auszugleichen,“ fährt der Geschäftsführer fort. „Der erste Schritt hierzu ist der, die Versteigerungen zur gleichen Zeit stattfinden zu lassen. Auf diese Weise verhindern wir, dass fehlerhafte Informationen auf den Markt kommen.“ RUSSISCHER SCHLAG Bretonisches Gemüse wird vor allem in Frankreich selber gehandelt. Auf dem Gebiet des Exports ist Europa der wichtigste Bestimmungsort. „Der Export außerhalb der EU ist relativ klein. Russland war ein großer Markt, aufgrund des Boykotts ist der Markt jedoch weggebrochen. Daneben exportieren wir Schalotten und Zwiebeln in die Vereinigten Staaten, aber die meisten Produkte eignen sich nicht für den Transport über einen langen Zeitraum.“

TRANSPARENZ Diesen Mehrwert generiert die Marke durch Anpassung an die Kundenwünsche, etwa durch das Angebot unterschiedlicher Verpackungen. „Die Versteigerung ist das einzige ehrliche System, bei dem Angebot und Nachfrage den Markt bestimmen“, unterstreicht Joseph. „Es ist das transparenteste Verkaufssystem.“ Die Produkte von Prince de Bretagne kommen simultan an drei Standorten in der Bretagne Der 2014 erfolgte Beschluss des Kreml, die Grenzen für eurovor die Versteigerungsuhr. päisches Obst und Gemüse zu Mit zunehmendem internatio- schließen, traf die Bretagne nalen Handel sieht sich die Ver- hart. Jeden Tag fuhren fünf bis steigerung auch immer mehr sechs Lieferwagen in Richtung jenseits der Grenze um. Seit Russland. „Das war ein Wachs2012 wird eine weiterreichende tumsmarkt,“ sagt Joseph. „Für Zusammenarbeit mit der belgi- den Gesamtmarkt ist das verschen LAVA angestrebt. „Das ist hängnisvoll. Wir hoffen, dass für jeden besser. Wir arbeiten diese ganze Situation bald ein gemeinsam in Bereichen wie Ende nimmt. Wir werden getrofguter landwirtschaftlicher Pra- fen, aber in der französischen xis, Innovationen und R&D. Auf Schweinehaltung beispielsweise diese Weise verbessert sich die ist die Situation wirklich dramatisch.“ Auch Joseph erkennt, Qualität für unsere Kunden.“ dass sich die Rolle des europäischen Handels mit Russland INTERNATIONALE verändern wird, wenn sich die VERSTEIGERUNGSUHR Obwohl nach einem System Grenzen wieder öffnen. „Russigesucht wird, bei dem alle Pro- sche Händler haben natürlich dukte auf den jeweiligen Ver- nach Alternativen gesucht. Aber steigerungen vor dieselbe Uhr vielleicht können wir Lücken auf gelangen, hat der Zusammen- dem Markt füllen.“ (RM) schluss Freshcoop bislang mit www.princedebretagne-pro.com zwei Uhren gearbeitet. Fresh-


Visit u s at Fruit L ogistic Hall 1.2 a booth D - 08

This is not just a bumblebee This is Natupol® Excel

Natupol Excel is specifically developed for crops with a high number of blossoming flowers per m² per week, such as (straw)berries, and for crops grown under artificial light.

Nominated for the Fruit Logistica Innovation Award 2017

Tel. +31 (0)10 514 04 44 info@koppert.com

www.natupol.com

Aon Risk Solutions

Your vegetables and fruit well insured The Fruit Team of Aon Rotterdam offers you a solution for your insurance portfolio on extended conditions, especially for your shipments from origin to final destination

At the Fruit Logistica 2017 the following delegation of the Fruit Cargo Team is present: Pieter Jan Floris

Ard van ‘t Veer

E jelmer.lodder@aon.nl T +31 6 4619 6284

E pieter.jan.floris@aon.nl T +31 6 5492 1970

E ard.van.t.veer@aon.nl T +31 6 3044 0117

1021-13-2014-Q4-V2

Jelmer Lodder

Risk. Reinsurance. Human Resources.

1021-13-2014-Q4-V2.indd 1

www.fruitcargo.com | www.aon.nl

7-1-2015 11:07:07

AGF Primeur • Special edition • 2017

117


To p f r u i t

Raf Rutten:

Raf Rutten:

“I believe club varieties are the future for growers in North West Europe at the cost of the free varieties,” says Raf Rutten of the Belgian fruit tree grower Carolus Trees. He talk about the increasing plantations he sees appearing in Eastern Europe and the consequences they could have for the growers in Western Europe. As a supplier of trees he gives a birds eye view of the European developments.

„Ich gehe davon aus, dass Clubsorten für die Anbauer in Nordwesteuropa die Zukunft sind, auf Kosten der freien Sorten,“ sagt Raf Rutten von der belgischen Obstbaumschule Carolus Trees. Er berichtet über die Zunahme der Anpflanzungen, die er in Osteuropa beobachtet, und über deren mögliche Konsequenzen für die Anbauer in Westeuropa. Als Baumlieferant gibt er eine Übersicht über die europäischen Entwicklungen.

“Western European “Westeuropäische growers have to invest in Anbauer müssen auf club varieties” Clubsorten setzen”

T

example. It still does well on the domestic, Belgian market, but the competition for the export is tough. The Belgian Jonagold is often more expensive than its foreign competitors. “This often means a variety like this is dropped and people opt for a club variety or a free variety such as Gala. The dropping out of the Russian market has certainly had consequences for the fruit sector in general,” says Raf. “I believe the prices are now around 20 to 30 cents lower.” This shift in the global market also clearly translates in the demand for trees. “The demand from Russia has risen, but there is also more demand from countries that are still allowed to supply to Russia. They still have a good sales market in Russia and CHANGES IN GLOBAL MARKET they are very happy about that.” He names the Jonagold as an he reason club varieties are becoming more important for growers in North West Europe has to do with different trends in the market. The drop out of the Russian market and the consequences of this for the prices combined with the rise of the apple cultivation in Eastern Europe are the most important. “We see that Eastern European countries are investing a lot in the top fruit cultivation. They are subsidised by Europe in this,” states Raf. “It good growing there, but they mainly opt for free varieties. I believe this will cause the market in Western Europe to evolve more towards a market with club varieties with each cooperation or sales organisation having its own variety.”

118

AGF Primeur • Special edition • 2017

W

enn die Clubsorten für die Produzenten in Nordwesteuropa wichtiger werden, so hat dies etwas mit den jeweiligen Trends auf dem Markt zu tun. Der Wegfall des russischen Marktes und dessen Auswirkungen auf die Preise sowie der Vormarsch des Apfelanbaus in Osteuropa sind die wichtigsten Gründe. „Uns fällt auf, dass osteuropäische Länder viel in den Anbau von Kernobst investieren. Hierfür erhalten Sie auch EU-Subventionen,“ beginnt Raf. „Es lässt sich dort gut produzieren, man entscheidet sich aber vor allem für freie Sorten. Meiner Meinung nach wird sich der Markt in Westeuropa hierdurch mehr zu einem Markt mit Clubsorten entwickeln, wobei jede Kooperative oder jeder Absatzverband eine eigene Sorte hat.“

VERÄNDERUNGEN AUF DEM WELTMARKT Als Beispiel führt er Jonagold an. Die steht auf dem einheimischen belgischen Markt noch gut da, aber beim Export ist die Konkurrenz enorm. Dann ist der belgische Jonagold oftmals teurer als die ausländischen Konkurrenten. „Man gibt eine solche Sorte dann leichter auf und entscheidet sich eher für eine Clubsorte oder eine freie Sorte wie etwa Gala. Der Wegfall des russischen Marktes hat sicher Folgen für die Obstanbaubranche insgesamt gehabt,“ sagt Raf. „Ich gehe davon aus, dass die Preise derzeit etwa 20 bis 30 Cent niedriger liegen.“ Diese Verschiebung auf dem Weltmarkt zeigt sich auch deutlich bei der Nachfrage nach Bäumen. „Die Nachfrage aus Russland hat zugenommen,


Exceptional stacking of bags, boxes and cartons

Visit us hall 6.1 stand A-09

Together we know how to store, wash, grade and process

Visit us at Hal 5.1 / A09

TIM OSTE:

+32/3 303 26 05 +32/476 48 60 54 TIM.OSTE@REMANTCOOL.BE

 kiremko.com  tolsmagrisnich.com

AGF Primeur • Special edition • 2017 18921 advertentie Primeur 90x270mm.indd 1

119

02-01-17 10:54


To p f r u i t EASTERN EUROPEAN COMPETITION “Russia itself only really has a small area that is suitable for growing fruit,” continues Raf. “It’s only possible in the region Krasnodar and the Crimea. There is a lot planted in those areas.” Those shifts in the market also provide challenges for tree growers. “It isn’t easy for us either,” says Raf. “It also has risks for us. You have to adjust everything correctly.” Countries that are being invested in are in the Balkans. “Serbia, Macedonia, Moldova, Belorussia,” Raf names a few countries. Turkey is also expected to soon regain access to Russia. The countries in Central Asia are also investing in fruit cultivation: Uzbekistan, Kazakhstan, Armenia, Georgia. “These are all countries with demand. It isn’t easy, as everything has to be set in contracts.” The European home market is simpler for the tree trader. “There still needs to be investment made here, but if the fruit grower generates better incomes again, this should work. Last year they didn’t make anything, so investments were pushed to the side.” In West Europe growers are mainly interested in club

varieties and special varieties. The growers need to stay ahead of the competition from Eastern Europe with these varieties. “But that isn’t easy, it is still a large investment for the grower.”

SOUTHERN EUROPEAN VARIETIES It isn’t simple for the tree grower either. The trees are grown for two years. This means that people have to brain storm on the evolutions in the market for the seasons 2018 and 2019 this autumn. “You have sensors throughout Europe, so you can kind of feel the market.”

The Western European countries have another disadvantage. “All new varieties that are developed are mainly suitable for cultivation in the south of Europe. New varieties for Northern Europe are more sour, but they will have to be able to compete with Southern Europe to be able to export to China, India or Dubai and Saudi Arabia. The demand for sweet apples is high there.” Yet this isn’t just a matter of planting the right varieties. “We are a bit disadvantaged in North West Europe as far as the climate goes. In Southern Europe it is easier to grow a good apple

ABOUT CAROLUS TREES The Belgian fruit tree grower Carolus Trees is focusing fully on the cultivation and trade of top fruit trees. Around 1.8 million trees are grown on an annual basis. The assortment consists of a wide supply of apple varieties: from free varieties such as Elstar and Jonagold to club varieties like Kanzi. The pear supply also consists of the regular pear varieties such as the Conference and Doyenné Du Comice, but also Sweet Sensation and Celina. Of the almost 2 million trees 70 percent consists of apple varieties and 30 percent of pear varieties. Europe is the home market of the tree grower, worth 80 percent of the sales. 120

AGF Primeur • Special edition • 2017

ÜBER CAROLUS TREES Die belgische Obstbaumschule Carolus Trees widmet sich nur der Anzucht und dem Handel mit Kernobstbäumen. Jährlich werden etwa 1,8 Millionen Bäume herangezogen. Das Sortiment besteht aus einem breiten Angebot an Apfelsorten: von freien Sorten wie Elstar und Jonagold bis hin zu Clubsorten wie Kanzi. Auch das Birnenangebot besteht aus geläufigen Birnensorten wie etwa Conference und Doyenné Du Comice, aber auch Sweet Sensation und Celina. 70 Prozent der fast 2 Millionen Bäume bestehen aus Apfelsorten und 30 Prozent aus Birnensorten. Europa ist mit 80 Prozent des Absatzes der heimische Markt der Baumschule.

aber es besteht auch mehr Nachfrage aus Ländern, die nach wie vor an Russland liefern dürfen. Diese haben noch einen guten Absatzmarkt in Russland und sind darüber sehr zufrieden.“

OSTEUROPÄISCHE KONKURRENZ „Russland selbst hat eigentlich nur ein sehr kleines Gebiet, das sich für den Obstanbau eignet,“ fügt Raf hinzu. „Nur in der Region Krasnodar und auf der Krim ist das möglich. In diesen Gebieten wird viel angebaut.“ Die Verschiebungen auf dem Markt machen auch dem Baumschulenbesitzer Probleme. „Für uns ist es auch nicht einfach,“ sagt Raf. „Auch für uns stellt das ein gewisses Risiko dar. Alles muss gut abgestimmt werden.“ Auf dem Balkan gibt es Länder, in denen viel investiert wird. Raf benennt einige dieser Länder: „Serbien, Mazedonien, Moldawien, Weißrussland.“ Auch die Türkei wird wohl demnächst wieder Zugang zu Russland erhalten. Außerdem investieren auch die zentralasiatischen Ländern in den Obstanbau, nämlich Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan, Armenien und Georgien. „Das sind alles Länder, in denen es Nachfrage gibt. Es ist nicht einfach, denn alles muss vertraglich festgelegt werden.“ Der heimische europäische Markt ist für den Baumhändler einfacher. „Auch da muss noch viel investiert werden. Wenn der Obstanbauer jedoch erneut bessere Einkünfte erwirtschaftet, wird das klappen. 2015 wurde nichts verdient, demzufolge schob man Investitionen auf die lange Bank.“ In Westeuropa interessieren sich die Anbauer vor allem für Clubsorten und spezielle Sorten. Mit solchen Raritäten müssen sich die Anbauer der Konkurrenz aus Osteuropa

erwehren. „Das ist jedoch nicht einfach, es bleibt schlicht eine große Investition für den Anbauer.“

SÜDEUROPÄISCHE SORTEN Aber auch für den Baumgärtner ist es nicht leicht. Die Bäume werden zwei Jahre lang aufgezogen. Konkret bedeutet dies, dass man sich in diesem Herbst Gedanken über die Entwicklungen des Marktes in den Saisons 2019 und 2020 machen muss. „Man hat seine Fühler überall in ganz Europa, kann also den Markt schon etwas erahnen.“

Die westeuropäischen Länder haben einen weiteren Nachteil. „Alle neuen Sorten, die entwickelt werden, lassen sich vor allem im südlichen Europa gut anbauen. Neue Sorten für Nordeuropa sind etwas säuerlicher – und dennoch muss man mit Südeuropa konkurrieren, um nach China, Indien oder Dubai und Saudi-Arabien exportieren zu können. In diesen Ländern ist die Nachfrage nach süßen Äpfeln groß.“ Dabei geht es jedoch nicht nur darum, die richtigen Sorten anzupflanzen. „Wir sind in Nordwesteuropa ja schon ein bisschen benachteiligt, was das Klima betrifft. In Südeuropa lässt sich ein guter Apfel eher anbauen als in Nordeuropa. Der Fuji beispielsweise verkauft sich besser in Südeuropa als im Norden. Das fällt wirklich auf, aber dennoch wird es eine Sorte geben, die sich gut in Nordeuropa anbauen lässt.“ POSITIVERE BIRNEN Die Birnen haben es in dieser Hinsicht leichter. „Bei der Conference ist die Konkurrenz nicht ganz so stark,“ erläutert Raf. „Das Klima in den Niederlanden und in Belgien ist für diese Birne ideal, besser als irgendwo sonst auf der Welt.“ Nach Ansicht des


compared to Northern Europe. The Fuji sells better in Southern Europe than in the North. This has been striking, but there will be a variety that is good to grow in Northern Europe.”

est in the pear cultivation from these countries. We can’t stop this evolution. Usually the climate in those countries isn’t as good for the pear cultivation as in the Netherlands and Belgium. We have also noticed this in MORE POSITIVE PEARS Spain and Italy, where the growThe pears have it easier in that ers quit the pear cultivation respect. “The competition for because they can’t produce the the Conference is lesser,” says same quality.” Raf. “The climate in the Netherlands and Belgium is ideal for A last development, which will this pear, better than anywhere determine the landscape for else in the world.” According to the coming years, is the aging the Belgian trader it will be posi- among fruit growers. “Throughtive if the trade agreement with out Europe we see most fruit the United States and Canada growers getting older and there will be signed. “Then we will be is little succession. I expect able to export to those markets many growers will have stopped too. We haven’t reached a posi- their activities in 10 to 15 years. tive outcome in the discussion There will be a future for those with Putin.” that are left. I expect there to still be space. Taking over everyGrowers in Eastern Europe are thing is difficult.” (RM) also seeing the potential of this raf@carolustrees.com pear more often. “There is inter-

belgischen Händlers wird der zu unterzeichnende Handelsvertrag mit den Vereinigten Staaten und Kanada positive Auswirkungen haben. „Dann können wir auch zu diesen Märkten hin exportieren. Bei den Diskussionen mit Putin haben wir kein positives Ergebnis erreicht.“

Auch in Osteuropa erkennen die Anbauer häufiger das Potenzial dieser Birne. „Es gibt in diesen Ländern durchaus Interesse am Birnenanbau. Diese Entwicklung können wir nicht stoppen. Meist ist das Klima in diesen Ländern nicht so gut für den Birnenanbau geeignet wie in den Niederlanden und Belgien. Wir haben das auch in Spanien und Italien gesehen, wo der Birnenanbau von den Anbauern schließlich doch aufgegeben wurde, weil man dort nicht dieselbe Qualität produzieren kann.“

Hinzu kommt eine Entwicklung, die in den kommenden Jahren das Bild bestimmen wird, nämlich das zunehmende Alter der Obstanbauer. „In ganz Europa sehen wir, dass die meisten Obstanbauer ins höhere Alter kommen und dass es kaum Nachfolge gibt. Ich gehe davon aus, dass viele Anbauer in den kommenden 10 bis 15 Jahren Ihre berufliche Tätigkeit aufgeben werden. Für den Rest gibt es dann eine Zukunft. Da erwarte ich dann doch wieder Raum. Alles zu übernehmen ist schwierig.“ (RM) raf@carolustrees.com

Best of Four is a growers association that consists of more than C8q growers with a wide range of products to meet virtually all market demandsW We offer trading housesy both at home and abroady a wide and highkquality range of fruits and greenhouse and fieldkgrown vegetablesW

Best of Four offers: Complete range of fruity greenhouse and fieldkgrown vegetables Sales to trading housesy both at home and abroad Individual market approach with individually determined market price Investments in sustainability and quality

Want to know more? Best of Four Ziedewij 5y S99C LA Barendrecht T vIC gqmC8q 6SS 499 F vIC gqmC8q 8Sq SSS E info@bestoffourWnl

wwwWbestoffourWnl

AGF Primeur • Special edition • 2017

121


Building the Factory of the Future with HOZA The Eqraft Optical Grader sorts onions at high speed by quality, size, weight, shape and color based on internal and external checks.

“ I’m confident about the future and the Eqraft Optical Grader.” Jim Hoogzand Owner HOZA Onion Seeds See full story online


Baue die Fabrik der Zukunft mit HOZA Der Eqraft Optical Grader sortiert Zwiebeln mit hoher Geschwindigkeit nach Qualität, Grösse, Gewicht, Form und Farbe mit einer internen und externen Kontrolle.

Eqraft entwirft, baut und wartet Verarbeitungs- und

Eqraft designs, builds, and maintains processing

Verpackungslösungen für Agrarprodukten und Schüttgüter

and packaging solutions for agri and bulk worldwide.

weltweit. Unser Know-how reicht von der Beratung, dem Entwurf

Our craftsmanship stretches from consultancy,

und dem Zusammenbau bis hin zur kompletten Mechanisierung,

design and assembly, to complete mechanization,

Automatisierung und der ständigen Verbesserung.

automation and continuous improvement thereof.

Let’s meet at Fruit Logistica, Hall 7.1A / A-04

eqraft.com


Exotics

Exotics with explosive growth due to ready-toeat

Exoten mit explosivem Wachstum dank Ready to eat

Avocados, mangos and papaya. Three exotic products that are well on their way to leaving exotic status behind. This trend started a few years ago. The European trade figures show that the import of mangos, avocados and papayas are all on the rise. Of the three products, the avocado is the undoubted market leader in the import figures.

Avocados, Mangos und Papayas – das sind drei exotische Produkte, die kaum noch als exotisch bezeichnet werden können. Der Trend hat bereits vor einigen Jahren eingesetzt. Die europäischen Handelszahlen lassen erkennen, dass sich sowohl der Import von Mangos, als auch der von Avocados und Papayas im Aufwind befindet. Von diesen drei Produkten ist die Avocado unbestrittener Marktführer bei den Importzahlen.

H

ennie van Es of Total Exotics in Barendrecht sees the market growing by large figures. “The avocado market is booming,” he says. “On the European mainland the growth is even larger than in for instance Scandinavia, where the Hass avocado was already more well known.” The Netherlands, Belgium, Germany and the United Kingdom stand out when it comes to growth. “Globally we are seeing a growth of 10 percent to 15 percent. This is a normal growth,” explains Hennie. Thanks to the development of ready-to-eat avocados Europe is noting an ‘extreme growth’ of 30 to 35 percent. SUSTAINED GROWTH Despite this explosive growth in the avocado market, it hasn’t ended yet. Hennie expects the market to grow further this year again. Paul Devlin of Hall’s also expects an ongoing growth. “In

124

2015 we saw a dazzling growth and the market hasn’t indicated it’s slowing down yet,” says Paul, European Managing Director of Hall’s. “It isn’t just the United States; we are seeing the markets awaken globally.” The originally South African company controls its own cultivation of 1,800 hectares and has sales offices in South Africa, the United Kingdom, France and the Netherlands. The company also markets products from other countries, including Kenya, Tanzania, Morocco, Mexico, Spain, Israel, Peru, Chile, Colombia and Swaziland.

H

ennie van Es von Total Exotics in Barendrecht erkennt eine kräftige Zunahme des Marktes. „Der Avocadomarkt boomt,“ sagt er. „Auf dem europäischen Kontinent ist das Wachstum noch größer als beispielsweise in Skandinavien, wo die Hass-Avocado schon bekannter war.“ Hinsichtlich des Wachstums fallen die Niederlande, Belgien, Deutschland und Großbritannien ins Auge. „Weltweit beobachten wir ein Wachstum von 10 bis 15 Prozent,“ erklärt Hennie. Dank der Entwicklung This long list of production von Ready-to-eat-Avocados erlecountries shows that the avoca- be Europa ein „extremes Wachsdo is already grown worldwide. tum“ von 30 bis 35 Prozent. Mexico is by far the top of the largest export countries. In 2015 ANHALTENDES WACHSTUM the country exported 863,503 Trotz des explosiven Wachstonnes of avocados. The second, tums des Avocadomarktes ist Peru, follows at a distance with dort immer noch Luft nach oben. 175,639 tonnes on the global Hennie geht davon aus, dass der Markt auch 2016 weiter zugelegt hat. Auch Paul Devlin von Hall’s erwartet ein anhaltendes Wachstum. „2015 haben wir ein schwindelerregendes Wachstum erlebt, und der Markt lässt noch immer keine Signale abnehmenden Wachstums erkennen,“ sagt Paul, der European Managing Director von Hall’s. „Nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern weltweit sehen wir, dass die Märkte im Aufbruch sind.“ Das ursprünglich südafrikanische Unternehmen bewirtschaftet selber eine Fläche von 1800 Hektar Avocados und hat Verkaufsbüros in Südafrika, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. Außerdem vermarktet das Unternehmen Produkte aus anderen Ländern,

AGF Primeur • Special edition • 2017

unter anderem aus Kenia, Tansania, Marokko, Mexiko, Spanien, Israel, Peru, Chile, Kolumbien und Swasiland.

Diese lange Liste an Produktionsländern deutet bereits an, dass Avocados weltweit angebaut werden. Mexiko steht unangefochten auf dem ersten Platz der größten Exportländer. 2015 exportierte das Land 863.503 Tonnen Avocados. Mit Abstand folgt Peru als Nummer 2, es brachte 175.639 Tonnen Avocados auf den Weltmarkt. Der bemerkenswerte Dritte in der Rangliste der größten Exporteure sind die Niederlande. Obwohl dort keine Avocados angebaut werden, konnten die Niederländer dennoch 108.413 Tonnen auf den Weltmarkt bringen. „Wir konzentrieren uns vor allem auf den europäischen Markt, aber in letzter Zeit sehen wir, dass mehr Nachfrage aus dem Nahen Osten, dem Fernen Osten und Nordafrika kommt,“ fügt Paul hinzu. „Wir sind daher auch sehr gespannt, wie sich der Markt in den kommenden Jahren entwickeln wird.“ JAPANISCHE KONKURRENZ „Ich gehe noch nicht davon aus, dass das Verbrauchswachstum in den kommenden Jahren stoppt. Selbst wenn demnach 10 bis 15 Prozent mehr Volumen auf den Markt kommt, wird dies einfach aufgenommen werden,“ sagt Hennie. „2016 war der Markt aufgrund von El Niño sehr knapp, es war ein Off-ye-


MAXImus 1212 ®

FOR YOUR APPLES AND PEARS, WE DO THE MAXIMUS. The new Schoeller Allibert Apples & Pears Big Box. Extra care: unique base design ensures improved quality of fruits avoiding dents Extra volume: up to 35 liters more than the largest models on the market Extra safety: highly ventilated for quality preservation during storage – smooth welded lateral runners Extra performance : 500kg unit load and piles of 9 full units to optimize truck payload and cool chambers space.

Contact us : information@schoellerallibert.com

Innovating your logistics for a better world

www.schoellerallibert.com


Exotics market last year. A remarkable third in the ranks of largest exporters is the Netherlands. Although no avocados are grown in the Lowlands, the Dutch were able to bring 108,413 tonnes onto the global market. “We mainly focus on the European market, but recently we have seen more demand from the Middle East, Far East and North Africa,” continues Paul. “We are very interested in how the market will continue to develop over the coming years.” JAPANESE COMPETITION “I don’t see the growth in consumption stopping over the coming years, so even if there is 10 to 15 percent more volume on the market, it will be easily absorbed,” says Hennie. “The market was very tight due to El Nino this year and it was an offyear.” On the global market the South American countries are on the rise. Hennie says that Chile and Peru are marketing the avocados on a larger scale, but in the same region the demand for the fruit is growing from Argentina and Costa Rica for example.

There is a competitor lurking on the global market: Japan. The country imports more and more avocados and has a preference for the same calibres as Europe. “They want a premium quality, but they are also willing to pay for it. The sellers get a good price from the Japanese.” The avocado is a relatively new product on the Japanese market. This means there is still a lot of potential, but it is a threat to the supply to Europe on the long term. “If every Japanese person eats an avocado a week, it will have consequences.”

126

MANGO GROWTH MARKET The market was able to grow particularly rapidly due to the ready-to-eat products. “We took away a lot of the risk for the consumer with this. The consumer now knows that a ready to eat product is ripe,” says Hennie. As the ready to eat avocado was the source of the growth in that market, the ready to eat mango is the epicentre of the growth in this market. “We expect the market to continue to grow, especially for ripe fruit,” says Paul. Hall’s

label for ripe fruit, RIPE, shows ar.” Auf dem Weltmarkt sind die a “phenomenal” growth both for südamerikanischen Länder auf avocados and mangos. dem Vormarsch. Hennie sagt, dass Chile und Peru in größerem The mangos are imported from Umfang Avocados auf den Markt Peru, Brazil, Ivory Coast, Sen- bringen, in jener Region nimmt egal, Israel, Mali, the Dominican die Nachfrage nach den Früchten Republic, Mexico and Spain. Just aber auch zu, etwa aus Argentilike for the avocados, Mexico nien und Costa Rica. is also the clear market leader here. The country exported Auf dem Weltmarkt tut sich aller331,148 tonnes of mangos last dings ein Konkurrent hervor, year. This is over 100,000 tonnes nämlich Japan. Das Land impormore than Thailand, which tiert immer mehr Avocados und takes second place on the list hat eine Vorliebe für dieselben at 218,815 tonnes. The space Kaliber wie Europa. „Sie wolbetween this country and the len eine Premiumqualität, aber third on the list is smaller. India sie wollen auch dafür bezahlen. comes next with 173,813 tonnes. Die Befrachter erhalten von den The top five is further completed Japanern einen guten Preis.“ Auf by Brazil (156,557 tonnes) and dem japanischen Markt ist die Peru (132,104 tonnes). Just out- Avocado ein relativ neues Proside the top 5 is the Netherlands dukt. Daraus ergibt sich noch in sixth place. The trading com- viel Potenzial, was aber längerpany was able to export 106,906 fristig auch eine Bedrohung für tonnes of mangos last year. “The die Anlieferung nach Europa demand for mangos is growing darstellt. „Wenn jeder Japaner quickly in Europe, in particular eine Avocado wöchentlich isst, for the ready to eat mangos,” wird das Folgen haben.“ continues Paul. WACHSTUMSMARKT MANGO PAPAYA; RELATIVE Der Markt konnte vor allem NEWCOMER aufgrund der Ready-to-eat-ProThe papaya is the newcomer dukte schnell wachsen. „Damit on the European market out of haben wir es für den Verbrauthese three exotics. Yet the trade cher weniger riskant gemacht. sees that there is an increasingly Der Verbraucher weiß jetzt, dass better market for this exotic and ein Ready-to-eat-Produkt gut that the papaya is settling in. The ist,“ sagt Hennie. So wie die Reademand is increasing and the dy-to-eat-Avocado der Grund fruit is getting an increasingly für das Marktwachstum war, ist regular place in the fruit and auch die Ready-to-eat-Mango vegetable department. Papayas Motor des Marktwachstums. are playing into the healthy food „Wir erwarten ein weiteres trend that also exploded the Wachstum des Marktes, insbedemand for avocados. sondere bei gereiftem Obst,“ sagt Paul. Hall’s Label für gereifte The over view of the largest Früchte, RIPE, weist daher auch export countries globally start ein „phänomenales“ Wachstum with an unsurprising first place auf, sowohl bei Avocados als for Mexico. The country sold auch bei Mangos. 146,202 tonnes last year on the global market. Brazil takes sec- Die Mangos werden aus Peru, ond place with 39,798 tonnes, Brasilien, der Elfenbeinküste, followed closely by Guatemala, Senegal, Israel, Mali, der Domiwhich exported 39,508 tonnes. nikanischen Republik, Mexiko The top five is completed with und Spanien importiert. Ebenso Belize (30,740 tonnes) and wie bei den Avocados ist Mexiko Malaysia (24,018 tonnes). The auch hier der unangefochtene Netherlands enters this rank- Marktführer. Das Land exporing at the ninth place with 7,979 tierte 2015 331.148 Tonnen. tonnes. It allows the US, India Das sind gut 100.000 Tonnen and China to proceed it, but is mehr als Thailand, das mit the first European country on 218.815 Tonnen den zweiten the list. (RM) Platz der Rangliste einnimmt. Der Abstand zum Dritten der hennie@totalexotics.com Rangliste ist kleiner. Mit 173.813 ate@hallsbv.nl Tonnen wird diese Position von

AGF Primeur • Special edition • 2017

Indien eingenommen. Des weiteren fallen Brasilien (156.557 Tonnen) und Peru (132.104 Tonnen) unter die Top 5. Knapp jenseits der Top 5 stehen de Niederlande auf dem sechsten Platz. Das Handelsland konnte 2015 106.906 Tonnen Mangos exportieren. „In Europa nimmt die Nachfrage nach Mangos schnell zu, vor allem nach Ready-to-eatMangos,“ fügt Paul hinzu. PAPAYA, VERGLEICHSWEISE EIN NEWCOMER Die Papaya ist unter den drei Exoten der Newcomer auf dem europäischen Markt. Dennoch beobachtet der Handel einen stets besseren Markt für diesen Exoten, die Papaya habe ihren Platz gefunden. Die Nachfrage nimmt zu, die Frucht ist immer häufiger durchgängig in der Obst- und Gemüseabteilung zu finden. Papayas machen sich den Trend zu gesunder Ernährung zunutze, welcher auch die Nachfrage nach Avocados explodieren ließ.

Die Übersicht der größten Exportländer weltweit wird von einem nicht überraschenden ersten Platz für Mexiko angeführt. Dieses Land setzte 2015 146.202 Tonnen auf dem Weltmarkt ab. Brasilien nimmt mit 39.798 Tonnen den zweiten Platz ein, direkt gefolgt von Guatemala, das 39.508 Tonnen exportierte. Vervollständigt werden die Top 5 von Belize (30.740 Tonnen) und Malaysia (24.018 Tonnen). Den Niederlanden begegnen wir in dieser Rangliste auf dem neunten Platz mit 7.979 Tonnen. Damit lassen sie den USA, Indien und China den Vortritt, sind jedoch das erste europäische Land auf der Rangliste. (RM) hennie@totalexotics.com ate@hallsbv.nl


Schulung nach Maß

Hogeweg 129 5301 LL Zaltbommel t +31 (0)418 - 57 58 59 f +31 (0)418 - 57 58 55 e office@ns-quality.nl i www.ns-quality.nl

Entsendung nach Maß

Qualitative Beratung nach Maß

Qualität & Sicherheit CSR Produktqualität Gesundheit & Sicherheit Organisation Verbesserung

Hall 5.2 | STanD C03

O R G A N I C S F O R O N E WO R

Biotropic Holland T. +31 (0) 302 42 50 10 holland@biotropic.com

Biotropic Italy T. +39 (0) 547 63 45 01 italien@biotropic.com

LD Biotropic Spain T. +34 951 40 02 90 spain@biotropic.com Biotropic France T. +33 (0) 468 87 04 43 france@biotropic.com

Biotropic Dom. Republic T. +180 98 53 28 01 vst@biotropic.com

BioTropic GmbH Daimler Strasse 4 47167 Duisburg Deutschland T. +49 (0) 203 51876-0 info@biotropic.com www.biotropic.com

Just as you might expect

BERLIN 8/9/10 FEB HALL 1.2, BOOTH NR. B-05

VDH00996_Adv_teaser_Proba5 _210x148 mm hoog_ENGELS + beursvermelding.indd 1

www.vdhproducts.nl

09-12-16 15:48

AGF Primeur • Special edition • 2017

127


Reducing your environmental impact?

SPECIALISTS IN REFRIGERATION TECHNOLOGY

Natural refrigerants are the new standard. However, much more is possible. Energy efficient components, heat recovery and intelligent control systems ensure unmatched energy performance. Since 2004 Nijssen realises industrial systems based on ammonia and CO2, with ‘Excellent’ BREEAM label. As a leading-edge supplier in our industry, we provide optimum sustainable solutions. Environmentally friendly and future-proof!

Nijssen Koeling B.V. • Bio Science Park Einsteinweg 3 • 2333 CC Leiden • The Netherlands T +31 (0)71 521 62 14

www.nijssen.com


Weekly fresh imports from: Dominican Republic Costa Rica Honduras Thailand

Bel Impex B.V. Stoomweg 4 (Bedrijventerrein Heron) 2631 RR Nootdorp The Netherlands E: sales@belimpex.nl T: +31 (0)70 3207574 F: +31 (0)70 3204543

www.belimpex.nl

Please visit our new warehouse at the opening party in April 2017. Check our website and Facebookpage for the exact date. We look forward to welcome you in April!


Troost import & export of fruit & vegetables

“The race for quality has no finishline“

LEHMANN & TROOST B.V. Distripark “Doelwijk” | Transportweg 33 | 2742 RH Waddinxveen (NL) T +31(0)180-631011 | F +31(0)180-633268 | E sales@lehmann-troost.nl | W www.lehmann-troost.nl

Primeur • Special edition • Fruit Logistica 2017  

Primeur • fruit and vegetable trade

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you