Issuu on Google+

ab:art-theater zeigt

Ascheberger Totent채nzchen von Norbert Meidhof

Stadttheater Aschaffenburg Freitag, 2. bis Montag, 5. Mai, jeweils 20.30 Uhr Hofgarten-Kabarett, Aschaffenburg Freitag, 6. und Samstag, 7. Juni, jeweils 20 Uhr


������������ ����������������������������������� �����������������������������������

����������������� �������������� �������������������� ��������������������� ���������

������������������������������������

�������������������


Vorsätze Die Wonnen des letzten Espresso Das ab:art-theater. spielt Norbert Meidhofs „Ascheberger Totentänzchen“

Es war 1995, kurz vor Weihnachten, als ich Norbert Meidhof zum ersten Mal auf der Bühne sah. Draußen war es kalt und regnerisch, im Stadttheater aber angenehm warm und kuschelig. Eine Woche später spielte der wunderbare Schauspieler und unglückliche Totschläger Gunnar Möller im gleichen Haus auf den gleichen Brettern Loriot. Wir saßen in der ersten Reihe im Schraubstock des engen, roten Gestühls auf dem klassischen Rasierplatz (also Kopf hoch!), der einen schon nach wenigen Minuten dieses unangenehme Ziehen im Nackenbereich spüren lässt, das einen dann zuverlässig durch den Abend begleitet. Auf der offenen Bühne standen, soweit ich mich erinnern kann, ein Stuhl, ein Garderobenständer und ein Kaktus. Der gab dem Programm den Namen: „Der Weihnachtskaktus“. Im Programmheft von damals stand: „Wegen der nicht enden wollenden Nachfrage präsentieren wir noch einmal Norbert Meidhofs Weihnachtskaktus.“ Das hatte mich neugierig gemacht, natürlich! Er erschien auf der Bühne, groß, schwarz, spillerig, ein wenig verbogen wie der junge Karl Valentin. Der Beifall brandete auf, er machte eine abwehrende Geste, die Augen leuchteten und den Mund umspielte ein verschmitzt-dämonisches Lächeln, das zu signalisieren schien: Euch hab ich in der Tasche, und für und mit euch spiel’ ich heut’ Abend, da freu ich mich jetzt schon drauf. Und es wurde ein wundervoller Abend mit einem der schönsten Kalauer aller Zeiten: „Die Krippenfigur trug ein verschnitztes Lächeln im Gesicht.“ Meidhof brachte mir die Nuancen des hiesigen Dialekts näher und die skurrilen, verbogenen, lächerlichen, dummen, grausamen, hirnrissigen aber dennoch immer liebenswerten Ascheberger und Kahlgründer, die es hier nur so, aber sonst überall in den deutschen Landen ein klein wenig anders, ebenfalls gibt. Und noch etwas fiel

mir schon damals auf. Hinter Kalauer, Klamauk und Slapstick, hinter einer hauchdünnen Wand, lauerte und lauert bei Meidhof immer die Tragik, das Schicksal, der Tod. Eine Dimension, die dem geschliffenen, oft zynischen tagespolitischen Kleinkünstler in der Regel abgeht, die aber, im Sinne eines Gerhard Polt etwa, die künstlerische, theaterhafte Qualität des literarischen Kabaretts ausmacht. Meidhof ist oft bewusst sentimental und anrührend, aber nie kitschig, denn knapp vor dem Gipfel des Pathetischen lässt er seine Figuren in die Lächerlichkeit abstürzen. Im „Ascheberger Totentänzchen“ schwärmt der dem Tod gerade noch einmal von der Schippe Gesprungene von den Wonnen eines letzten Espresso. Aber als er mit der Zungenspitze in den Schaum stößt, verbrennt er sich. 2004 lernte ich Norbert Meidhof persönlich kennen. Er kam in eine Jugendvorstellung der ab:art-Produktion „schwarzweissrot“ und dann in alle folgenden Inszenierungen des ab: art-theaters. 2006 vertonte er ein wunderbares Gedicht von Georg Heym und trug es mit der bekannten Meidhofschen Inbrunst am Ende des ab:art-Stückes „Haiymaath“ vor. Jetzt spielt das Aschaffenburger Ensemble sein „Totentänzchen“ und da freue jetzt ich mich ganz besonders darauf! Die großen Karikaturisten Greser & Lenz haben das kongeniale Plakatmotiv dazu gezeichnet. Da steht er, der Tod. Riesengroß und dunkel ködert er drei ahnungslose, ausgelassene Ascheberger mit einem Leberkäsweck, während die rechte Knochenhand schon nach dem ersten greift. Besser kann man Meidhofs große „Kleinkunst“ nicht darstellen! Heinz Kirchner ab:art-theater.freies ensemble aschaffenburg

���������������

�����������������������������������

I N H A LT Colos-Saal

ab Seite 4

Rage, Nada Surf, Festival Son Cuba, Der Popolski Show, Marquess, Magnum, Texas Lightning, Kool Savas … Kulturamt

ab Seite 16

Ascheberger Totentänzchen, Schönbusch-Serenaden, 1. Schlosskonzert, Ein Sommernachtstraum, Kindertheater … Hofgarten

Seite 20

Sigi Zimmerschied, Tobias Mann, Maddin Schneider, Guido Cantz … Tipps

Seite 21

Barockmusik in der Sandkirche, Nacht der offenen Kirchen … Ausstellungen

ab Seite 22

Ausstellungskalender Mai Landkreis Miltenberg

Seite 24

Die (etwas andere) Classik in der Scheune, kommende Highlights … Puppenschiff

Seite 25

Ein Sommernachtstraum, Aschenputtel, Das bunte Kind vom grauen Stern JUKUZ

ab Seite 27

Double Trouble, Move Your TownFestival, 4. Jungfilmer-Matinée, Massiv, Sound Season 2008.2 …

�����������������������������

�������������������� ��������������������������� ��������������������

���� ����� ■ ������� ����� ■ �������� ■ ��������� ������� ■ ����� ■ ���� ■ ������������� ■ ■

������������������������� ��������������������������������� ����������������������������� �������������������������������

� � �� � � � �� � � � � � � � � � � � � �� � � � � � Brot & Spiele | Mai 2008 | 3


MAI Datum

JUNI 3.6. Martelle & Friends – feat.: 11,– 13,– Jessica Born und Bernd Simon 13,– 15,– Mi. 4.6. TM Stevens Shocka Zooloo (USA) Do. 5.6. hr-Bigband – „Visions Of Miles“ 14,– 16,– Fr. 6.6. Achtung Baby (Tag 1) 9,– 11,– 9,– 11,– Sa. 7.6. Achtung Baby (Tag 2) So. 8.6. Deutschland – Polen Eintritt frei! 14,– 16,– Mi. 11.6. Rose Tattoo (AUS) Do. 12.6. Shantel & Bucovina Club 15,– 18,– Orkestar 8,– 10,– Fr. 13.6. Rangehn Sa. 14.6. Salsa Verde 12,– 14,– So. 15.6. Kettcar – supp.: Computer 17,– 20,– Mo. 16.6. Deutschland – Österreich Eintritt frei! 17,– 20,– Di. 17.6. Chris Thompson & Band (GB) Mi. 18.6. The Dillinger Escape Plan 15,– 18,– (USA); supp.: Between The Buried And Me (USA) Fr. 20.6. Mallet 8,– 10,– Sa. 21.6. Onomototolo 8,– 10,– Mi. 25.6. FDG All Star Big Band 8,– 10,– Normalkarte 5,– 7,– Schülerkarte Do. 26.6. RAD. (USA) 14,– 16,– Fr. 27.6. MerQury (Tag 1) 12,– 14,– Sa. 28.6. MerQury (Tag 2) 12,– 14,– Bei der Vorschau können sich Änderungen ergeben! Di.

Freitags nach den Konzerten: The Big Easy

Beginn

VVK

AK

FR.

2.5. Rage – supp.: Edenbridge (A) & FreaKozkas (RUS)

21:00

19,–

22,–

SA.

3.5. Mad Zeppelin

21:00

9,–

11,–

SO.

4.5. Nada Surf (USA)

21:00

17,–

21,–

DI.

6.5. Keith Caputo; supp.: Ricky Warwick (USA)

21:00

15,–

18,–

MI.

7.5. Festival Son Cuba (CU) feat.: Mayelin Pérez, Sonora Universal & Sax Magic Quartet

20:00

14,–

16,–

DO.

8.5. Anna Maria Jopek (PL)

21:00

15,–

18,–

FR.

9.5. Brothers In Arms

21:00

8,–

10,–

SA.

10.5. AB/CD

21:00

9,–

11,–

SO.

11.5. Der Popolski Show

21:00

17,–

20,–

MO.

12.5. Marquess

21:00

20,–

23,–

DI.

13.5. Wirtz

21:00

12,–

15,–

DO.

15.5. Edo Zanki & Band

21:00

15,–

18,–

FR.

16.5. Mighty Vibez

21:00

8,–

10,–

SA.

17.5. Quietschboys

21:00

8,–

10,–

17,– 20,– Helmet (USA) 9,– 11,– Fake No More (NL) 26,– 30,– Steve Lukather (USA) 15,– 18,– Jon Cleary & The Absolute Monster Gentlemen (USA) Mi. 9.7. Naturally 7 (USA) 25,– 29,– Mo. 14.7. The Victor Wooten Band (USA) 17,– 20,– Fr. 18.7. Paddy Goes To Holyhead 11,– 13,– 8,– 10,– Sa. 19.7. The Opened Doors Mi. 23.7. Woven Hand 17,– 20,– 15,– 18,– Di. 29.7. Beady Belle (NOR) Do. 31.7. Incognito (GB) 25,– 28,– Bei der Vorschau können sich Änderungen ergeben!

MO.

19.5. Magnum (GB); supp.: UXL (GB)

21:00

23,–

28,–

AUGUST

DI.

20.5. Carl Verheyen Band (USA)

21:00

12,–

14,–

MI.

21.5. Sonoc De Las Tunas (CU)

21:00

12,–

14,–

FR.

23.5. Unheilig

21:00

17,–

22,–

SA.

24.5. Pothead

21:00

14,–

16,–

MO.

26.5. Mistress Of Reality (USA)

21:00

14,–

16,–

DI.

27.5. Rigmor Gustafsson (SWE)

21:00

16,–

19,–

MI.

28.5. Texas Lightning

21:00

24,–

27,–

DO.

29.5. Kool Savas

21:00

18,–

21,–

FR.

30.5. U-Bahnkontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern

21:00

13,–

15,–

SA.

31.5. X-It

21:00

8,–

10,–

5|2008

JULI Fr. Sa. Mo. Di.

4.7. 5.7. 7.7. 8.7.

Fr. 1.8. The Big Easy Fr. 22.8. The Big Easy Fr. 29.8. The Big Easy Sa. 30.8. The Stadtfest Big Easy

3,– 3,– 3,– 3,–

TICKETS • VVK: Mo.–Fr. 10–18 Uhr, Colos-Saal Büro • an Konzerttagen außer Sa. 10–20 Uhr, Colos-Saal Büro, danach an der AK • Sa. 17–23 Uhr, Colos-Saal Büro, danach an der AK • durch Reservierung zum Abendkassenpreis

Telefon (0 60 21) 2 72 39 oder Telefax (0 60 21) 2 98 74

• im Internet unter: www.colos-saal.de

Die reservierten Karten müssen bis spätestens eine halbe Stunde vor Beginn des Konzerts abgeholt werden, ansonsten gehen sie in den freien Verkauf. Der Vorverkaufspreis gilt nur bis zum Tag vor der Veranstaltung. Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte ist keine Garantie für einen Sitzplatz gegeben. Alle Terminangaben ohne Gewähr. Kurzfristige Terminänderungen und die AGB unter www.colos-saal.de!

www.colos-saal.de


Colos-Saal

Real Music

��������� �

���������

����

����� ������������� � ������� ���� � ����

����

������� ����

������� �����

����������� ������ ������� ���� ����

������ �������

����

������ ������

����

�������� ��������

����

������� ����������

����

������� ����������

����

������ ������

����

�������� ������������

������� ����

Rage – supp.: Edenbridge (A) & FreaKozkas (RUS) Deutsche Institution in Sachen Metal

Die Musik von Led Zeppelin – ganz nah am Original Samstag, 3. Mai, 21 Uhr

Freitag, 2. Mai, 21 Uhr Nach ihrem 20. Geburtstag im Jahre 2005 und dem sensationellen Livealbum „From The Cradle To The Grave“ ruhte sich die deutsche Metal-Institution Rage nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern begann sofort mit den Arbeiten am neuen Studioalbum. Vollgas – das ist die Philosophie der Band. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Rage-Mastermind Peavy Wagner mit Ausnahmegitarrist Victor Smolski und Andre Hilgers das bislang beste, hoffentlich endgültige Line-up für seine Band gefunden hat. Markierte bereits der starke Vorgänger „Unity“ die gelungene Rückkehr zu eingängigeren Songs mit mehr Power und Schmackes als in der zurück liegenden Orchester-Phase, so setzt das

Mad Zeppelin

aktuelle Album „SCArved In Stone“ dem noch einen drauf und liefern keine zwei Jahre später schon die nächste Hammerscheibe ab. Basierend auf einem Konzept von H.P. Lovecraft, gibt‘s hier eine Stunde lang groovenden, ziemlich flott nach vorne preschenden Power Metal vom allerfeinsten zu hören, vorgetragen auf einem technisch sehr hohem Niveau. Im Vorprogramm von Rage spielt zum einen die aus Österreich stammende Band Edenbridge und zum anderen die russische Metal-Formation FreaKozkas.

im Anschluss

Mad Zeppelin zelebrieren die Magie und den Geist der Zeppelin-Ära. Sie rocken wie das Original und ihre Songliste lässt bei eingefleischten Fans keine Wünsche offen. Das zweieinhalbstündige Repertoire der Gruppe kredenzt die meisten Klassiker der britischen Rock-Legende, von „Whole Lotta Love“ bis „Stairway To Heaven“. Die Band hat einen neuen Frontmann: Michael Dorp hat über 15 Jahre Bühnenerfahrung als Sänger verschiedener Bands im Köln/Düsseldorfer Raum, insbesondere der Hard-ProgFormation Flying Circus. Unterstützt wird er von Ralph Glodek (guit.), Christian Ludwig (bass), Thomas Blum (keys) und Volker Brecher (drums).

������� ���� ������� ���� ������� ���� ������� ���� ������� ���� ������� ����

����

������� ����

����

�������

��������������� ������� ������������������� ���� ����

������������ ���������������� �������

���� ����

������������ ���������������� �������

����

Nada Surf (USA)

����

Meister der IndependentLovesongs zum ersten Mal im Colos-Saal

����

������� ���������

������

������ �������

������� ����

Sonntag, 4. Mai, 21 Uhr Zum Glück gibt es noch Bands wie Nada Surf, die mit mitreißenden Melodien gegen die globale Depression ankämpfen. Das New Yorker Trio verbindet tiefgründiges Songwriting gekonnt mit verspielten Pop-Elementen. Das aktuelle Album wurde uns im Februar serviert und trägt den Titel „Lucky“. Matthew Caws (voc, guit), Daniel Lorca (bass) und Ira Elliot (drums) sind bereits seit 12 Jahren gemeinsam unterwegs. Das Big-Apple-Trio ist so etwas wie die moralische Instanz des Indiezirkus. Die Meister des Gitarrenpops dürfen so ziemlich alles. Sie dürfen Majorlabels den Mittelfinger zeigen, weil sie selbst auf einem waren und

����

����

������� ����

����������������� ���������������� ������� ������

alle Abgründe des Musikbusiness erlebt haben, dürfen übers Scheitern reden, weil sie wieder aufgestanden sind, dürfen die politischen Kräfte der USA kritisieren, weil sie in New York leben. Nada Surf dürfen auf der Bühne „Love Will Tear Us Apart“ von Joy Division und „There’s A Light That Never Goes Out“ von The Smiths covern, weil sie selbst Songs wie „80 Windows“, „Killian’s Red“ oder „Inside Of Love“ geschrieben haben. Und sie

durften letztes Jahr ein lupenreines Popalbum namens „The Weight Is A Gift“ vorlegen, weil sich darauf neben all den Harmonien so tiefgehende, berührende Texte befanden, dass inzwischen kein Hahn mehr nach den härteren Songs der Anfangstage aus der Post-Grunge-Phase kräht. Das britische Musikblatt Mojo nannte das letzte Nada-Surf-Werk „The Weight Is A Gift“ schlicht ein „21st century pop masterpiece“.

Info`s und Vorverkauf:

0 60 21 / 200 455 oder

www.hofgarten-kabarett.de

Brot & Spiele | Mai 2008 | 5


Colos-Saal

Real Music

DAS KULTURMAGAZIN FÜR DIE REGION ASCHAFFENBURG erscheint monatlich zur Mitte des Monats in der Stadt Aschaffenburg und den Landkreisen Aschaffenburg & Miltenberg Verlag und V.i.S.d.P.: MorgenWelt Kommunikation & Verlags GmbH, Treibgasse 19, 63739 Aschaffenburg Telefon: Fax: ISDN (Leonardo): Internet: E-Mail:

(0 60 21) 444 88 - 0 (0 60 21) 444 88-44 (0 60 21) 444 88-11 www.morgen-welt.de www.kultmag.de brotundspiele@morgen-welt.de

BROT&SPIELE wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Aschaffenburg (Kulturamt & Jugendkulturzentrum) und der Berninger Musik & Gaststätten GmbH produziert.

Keith Caputo supp.: Ricky Warwick (USA)

REDAKTION Redaktionsleitung: Bettina Koehl E-Mail:

(0 60 21) 444 88-23 b.koehl@morgen-welt.de

Redaktion: Claus Berninger, Jutta Schaadt-Berninger, Burkard Fleckenstein, Maigk Sommer

Dienstag, 6. Mai, 21 Uhr

Mitarbeit: Sabine Bauer, Hille Blum, Sabine Braun, Pamela Dehniger, Matthias Garbe, Steffen Gerlach, Hildegard Schwandner, Katrin Staab, Thomas Williams-Op de Hipt, Werner Wunderlich

ANZEIGEN Dirk Bogner E-Mail:

(0 60 21) 444 88-26 bogner@morgen-welt.de

PRODUKTION Layout: Till Benzin, Silke Becker, Marius Fietzek, Seval Firat Fotos: Veranstalter, FRIZZ Das Magazin-Bildarchiv Druck: Schleunungdruck GmbH, Marktheidenfeld Auflage: Druck

Life Of Agony-Frontmann stellt sein neues Solowerk vor

15.000 Exemplare

Verteilung: MorgenWelt Kommunikation & Verlags GmbH

1993 schafft eine Band aus New York gleich mit ihrem Debüt den Durchbruch – Life of Agony. Hier ist vor allem die markante Stimme des Sängers, Keith Caputo, für diesen Erfolg verantwortlich. Fünf Jahre später hat der allerdings keine Lust mehr auf eine Rockband und steigt aus, um sich als Solokünstler zu versuchen. Schon bei seinem Solodebüt „Died Laughing“ spürte man, dass Keith Caputo von einem großen Druck befreit war und jetzt die Nische gefunden hat, in der er sich wohl fühlt. Nachzuhören auf seiner aktuellen Scheibe: „A Fondness For Hometown Scars“.

Festival Son Cuba (CU) feat.: Mayelin Pérez, Sonora Universal & Sax Magic Quartet Drei Stunden Höhepunkte original kubanischer Musik Mittwoch, 7. Mai, 20 Uhr Seit sechs Jahren bietet das Festival Son Cuba einen sehr authentischen Einblick in die enorme Vielfalt der kubanischen Musik: So begegnen alte Meister jungen Talenten, Tradition trifft auf Zeitgeist, gefühlvolle Melodien werden voller Leidenschaft interpretiert. Höhepunkt des dreistündigen Programmes ist die „Descarga“ – das mitreißende Finale aller beteiligten Künstler. Die Künstler 2008: Sonora Universal - Son Cubano der Extraklasse aus Santiago de Cuba, der Wiege des Son Cubano, stammend, kombiniert dieses Orchester grandios die traditionelle kubanische Musik mit modernen Stilelementen wie Reggae und Jazz. Sax Magic Quartet – Son ganz anders!

Distribution: Kostenlose Auslage an ca. 400 Stellen: in den Veranstaltungslocations der beteiligten Partner sowie weiteren Kulturzentren, in Buch- und Zeitschriftenhandel, Gaststätten, Diskotheken, Schulen, Behörden, Banken, Sport- und Freizeitstätten, Tankstellen und Ladengeschäften mit hoher Kundenfrequenz. Sonstiges & Rechtliches: Die Urheberrechte für Anzeigenentwürfe, Vorlagen, redaktionelle Beiträge sowie für die gesamte Gestaltung bleiben beim Verlag. Der Nachdruck von Fotos, Zeichnungen, Artikeln und Anzeigen, auch auszugsweise, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Verlags. Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte/ Leserbriefe und Fotos kann keine Haftung übernommen werden. Bearbeitung und Abdruck behalten sich Verlag und Redaktion vor. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Verlags und der Redaktion wieder. Bei Verlosungen und ähnlichen Aktionen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Alle Veranstaltungs- und Terminangaben ohne Gewähr. Veranstalter, die unaufgefordert Fotos an den Verlag senden, haben eventuelle Honorarkosten zu tragen. Termine BROT & SPIELE Erscheinungstag: Redaktionsschluss: Anzeigenschluss:

6 | Mai 2008 | Brot & Spiele

6/2008 16.5.2008 30.4.2008 8.5.2008

Anna Maria Jopek (POL) Die Spitzenreiterin der polnischen Musikszene vermengt slawische Wurzeln mit Jazz – präsentiert von Bayern2Radio Donnerstag, 8. Mai, 21 Uhr Anna Maria Jopek - Sängerin, Pianistin, Komponistin - ist eine der beliebtesten und originellsten Künstlerinnen der polnischen Musikszene. Sie liebt Musik unabhängig vom Genre, Einflüsse verschiedener Kulturen, verschiedener Stile. Sparsame, spacig akustische Soundscapes dringen ins Ohr, stimmlich pendeln die Assoziationen zu ihren

verhaltenen, sinnlichen Vokalismen zwischen Astrud Gilberto und Mari Boine. Wobei es ihre hervorragend besetzte polnische Band live durchaus auch mal richtig krachen lässt. Nach ihrem Abschluss als klassische Pianistin an der Chopin Musikakademie in Warschau absolviert die hübsche Dame Jazz-Kurse an der Manhattan School of Music in New

Eine andere Variante der Son-Interpretation bieten die vier herausragenden Musiker dieses Saxophon-Quartetts: Son Cubano, nur von vier Saxophonen gespielt, ist ein wahrlich besonderes Hörerlebnis. Mayelin Perez – feinster traditioneller Son aus Villa Clara. Mit ihrer Formation Evocacion hat sie neben Son und traditioneller Trova auch noch ganz andere Rhythmen der Zuckerrohrinsel im Programm. Marialy Pacheco – pures Talent und jugendliche Frische. Spiel und Kompositionen der jungen Pianistin aus Havanna vereinen technische Brillanz, eine beeindruckende Sensibilität und trotz ihres noch jugendlichen Alters eine enorme Stilsicherheit.

York. Danach tauscht Anna die von ihr geliebten Ravel-Kompositionen gegen die von Keith Jarrett und die prächtigen Bühnen der klassischen Musentempel gegen kleine Clubs und Theater. 1997 erhält sie einen Vertrag vom Label Universal und nimmt ihr erstes Album „Jestern“ auf, das bald nach Erscheinen mit Gold ausgezeichnet wurde. Das nächste Album, das Doppelalbum „Szeptem“, bekommt dann bereits Platin. Sie trat mit dem US-Saxophonisten Joe Lovano auf, arbeitete mit dem großen Trompeter Tomasz Stanko und nimmt 2002 mit dem amerikanischen Stargitarristen Pat Metheny auf. „Upojenie“ (Taumel) nennt sich dieses großartige Album, auf dem sich Jopeks slawische Seele ergreifenden Ausdruck verschafft. 2004 geht Anna Maria ins Studio und bereitet ihr Album „Secret“ vor, das auf Anfrage der britischen Division der Firma Universal gleich auf englisch eingesungen wird. Im Colos-Saal wird sie ihr aktuelles Album „ID“ vorstellen.


Colos-Saal

Real Music

Brothers In Arms

AB/CD

A Tribute To Dire Straits

A Tribute To AC/DC – Bon Scott meets Brian Johnson

Freitag, 9. Mai, 21 Uhr

Samstag, 10. Mai, 21 Uhr (Keyboards und Back.Vocals), Oly Wahner (Drums) und Doc Kraus (Bass und Back.Vocals) führen ihr Publikum durch die musikalische Geschichte der Dire Straits. Von „Down to the Waterline“, „Sultans Of Swing“, „Telegraph Road“, „Money For Nothing“ über „Lady Writer“ bis hin zu „Brothers In Arms“ fehlt keiner der legendären Hits. im Anschluss

AC/DC ist ein Synonym für Härte, rohe Gitarrenriffs und eingängige Songs von ungeheurer Energie. Fünf Musiker aus dem Großraum Frankfurt-Aschaffenburg, allesamt mit den Songs der australischen Rock-Legende aufgewachsen, haben sich vor rund 13 Jahren zum Ziel gesetzt, selbst den eingefleischtesten Fan von AC/DC zufrieden zu stellen. Dieses Ziel haben sie mehr als erreicht. Ende der 90er stieß „Dimi Deeds“ zu

AB/CD und verkörpert Angus Young so perfekt, dass er für die Fans zum Mittelpunkt der Auftritte geworden ist. Seit 2003 hat die Band mit dem Briten Paul McGilley und Massimo Leone aus Rom gleich zwei Sänger und führt mit dem Konzept „Bon Scott meets Brian Johnson“ die Fans beider AC/DC-Ären zusammen. Alte und neue Klassiker wie „TNT“, „Highway To Hell“, „Hells Bells“, oder „Thunderstruck“ treiben die Stimmung zum Siedepunkt.

by www.arteficium.de

Vier Musiker aus dem Rhein-Main Gebiet und NRW bringen die Musik von Dire Straits auf die Bühne zurück. Seit den ersten Konzerten 2002 in Österreich hinterließen Brothers In Arms zahlreiche begeisterte und überzeugte Zuhörer. Mit Andreas Leisner (Gitarre und Gesang) verfügt die Band über einen Musiker, der bereits in den 90ern sein Können in diversen Live TV-Shows als Mark Knopfler Double bewies. Leisner und seine Mitstreiter Tom Willow

im Anschluss

JETZT AUCH IN ASCHAFFENBURG, OHMBACHSGASSE 5: WEINE AUS ALLER WELT! Ab sofort präsentieren wir Ihnen unter diesem Motto auch in Aschaffenburg unterschiedlichste Weine aus Europa, Afrika, Amerika, Australien und Neuseeland, um Ihre persönliche Entdeckungsreise zu starten.

Neben einer ebenso regionalen wie internationalen Auswahl an Spitzenweinen, erwarten Sie individuelle Weinproben, kulinarische Kleinigkeiten sowie spontane Verkostungen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

VINOTHEK BREUNIG · WEINE AUS ALLER WELT ÖFFNUNGSZEITEN OHMBACHSGASSE 5 63739 ASCHAFFENBURG MONTAG RUHETAG TEL. (0 60 21) 451 26 50 DI. - FR. 11 - 18.30 UHR FAX (0 60 21) 451 26 39 SAMSTAG 10 - 16 UHR INFO@VINOTHEK-BREUNIG.DE Brot & Spiele | Mai 2008 | 7 WWW.VINOTHEK-BREUNIG.DE


Colos-Saal

Real Music

Der Popolski Show Der größte Musik-Skandal im 21. Jahrhundert – oder wer in Wahrheit den Pop erfand! Sonntag, 11. Mai, 21 Uhr Das Ereignis! Schier Unglaubliches über die Popmusik gelangt an das Licht der Öffentlichkeit: So gut wie alle Top-Hits der letzten Jahrzehnte sind geklaut! Die eigentlichen Urheber der Songs sind die Mitglieder einer völlig unbekannten, verarmten Musikerfamilie aus Polen. Der Familie Popolski. Unglückliche Umstände und ein gewissenloser Manager hätten es bis heute verhindert, dass diese Künstler, die in ihrer musikalischen Genialität eigentlich nur mit den „Jackson Five“, den Brüdern Gibb oder der Musikerfamilie Bach zu vergleichen seien, in den Genuss des ihnen zustehenden Ruhmes gekommen seien. Doch genug der Ungerechtigkeit! Nach langen, brotlosen Jahren als Straßenmusiker haben sich die Popolski Brüder entschlossen, der Welt ihre Songs so zu präsentieren, wie sie ursprünglich gedacht waren. Da „The

Popolskis“ für westliche Ohren nicht gerade griffig klingt, nannten sie sich kurzerhand „The Pops“ und öffnen den Menschen nun die Augen in einer Bühnenshow, die die Welt ebenso erschüttert, wie das Verbrechen an Familie Popolski selbst. Lieder wie „From Sarah with Love“ oder der „Ketchup-Song“, offenbaren eine gänzlich unbekannte, oft völlig überraschende Seite, wenn sie zum ersten mal in ihrer Ursprungsversion erklingen. Gleiches gilt für „From Zabrze with Love“, ein patriotischer Grand-Prix-Beitrag für die Pop-Heimatstadt Zabrze, „Grosser Bruder“, eine hochvirtuose Jazz-Komposition, geschrieben von Mirek Popolski, anlässlich des Geburtstages seines älteren Bruders Pawel oder „Cheri, Cheri Lady“, eine liebevolle Hommage an die schöne Kirschenverkäuferin ihrer Heimatstadt.

Marquess

Wirtz

Latin-Pop-Chartstürmer erneut im Colos-Saal

Sub7even-Frontmann mit Solo-Debüt live im Colos-Saal

Montag, 12. Mai, 21 Uhr

Dienstag, 13. Mai, 21 Uhr

Nach ihrem furiosen Single-Start mit „Vayamos Compañeros“ (auf Anhieb Top 3 der Charts) legen Marquess mit „Frenetica“ das Album nach: Zwölf Songs, die zeigen, dass das Quartett musikalisch mehr zu leisten imstande ist, als nur das „One Hit Wonder“ des Sommerknallers. (Obschon Marquess das Wunder zustande brachten, gleich in zwei aufeinander folgenden Jahren den definitiven Sommerhit zu produzieren.)

8 | Mai 2008 | Brot & Spiele

Die spanisch/lateinamerikanische Songs demonstrieren einer nach dem anderen die Kunst, zeitlose Hits zu produzieren. Gleich der erste Track der CD, „Mañana“, entrückt den Zuhörer in südliche Gefilde, in Erinnerung an Meeresrauschen und den Geruch starken, spanischen Kaffees. Mit ihrer aktuellen Single „La Histeria“ sind die Jungs jüngst von 0 in die Top 20 der deutschen Charts eingestiegen.

Wirtz ist kein Anfänger. Schon im zarten Alter von 15 Jahren gründete Daniel seine erste Band, seit 1999 stand er am Mikro von Sub7even. Musikalisch besitzt er eine Vorliebe für Grunge, also für s Dunkle, Drängende und Rebellische und sein großes Vorbild ist oder war garantiert mal Großmeister Eddie Vedder von den guten alten Pearl Jam. Denn Wirtz hört sich an wie die deutsche Version davon. Daniel Wirtz wurde blitzartig ein deut-

scher Myspace-Star, kein Wunder bei der Stimme und dem Aussehen. So wurde auch seine erste Showcasetour nur über Myspace beworben und war ausverkauft. Deutliche Anzeichen dafür, dass Wirtz seine Fans gefunden hat. Ein Agent der Foo Fighters sah Daniel bei seinem Showcase in Hamburg – nun supported er die Foo Fighters bei ihren Deutschlandterminen. Respekt!


Colos-Saal

Real Music

Edo Zanki & Band Der Godfather des deutschen Soul Donnerstag, 15. Mai, 21 Uhr Der ehrwürdige Impresario Fritz Rau sagte einmal über Edo Zanki: „Er ist der Sänger der Sänger und Musiker der Musiker“. Und Herbert Grönemeyer fügt hinzu: „Einer der großen musikalischen Könner unseres Landes“. Edo bedankte sich für soviel Lob und Anerkennung mit Kompositionen und Produktionen für zahlreiche Kollegen/Innen, die die deutsche Musik-Szene prägen. Daneben schreibt, produziert und interpretiert Zanki selbst stilbildende Solo-Alben, in denen schwarzamerikanischer Soul, mediterrane Seele und deutsche Sprache innig verschmelzen. Er wird der erste und herausragende Interpret des deutschen Soul, der zunächst live und dann zunehmend auch in den Medien Aufmerksamkeit und Publikum findet.

Als in den 90ern deutscher Rap, Soul und R’n’B ein wichtiger Teil der heimischen Popmusik wurden, war Edo natürlich mittendrin und arbeitete u.a. mit Sabrina Setlur, Xavier Naidoo, den Söhnen Mannheims als Producer, Tonmeister, etc.. Ende 2002 legt Edo mit seinem Solo-Projekt eine Pause ein, lernt Andre Heller kennen, schreibt und produziert Teile des platinveredelten Albums „Ruf und Echo“. Im Jahr 2004 wird Edo Hellers Berater und Musical Direktor für dessen Show Afrika! Afrika!. Jetzt kommt der „Sänger der Sänger“ mit seiner neuen Scheibe auf Tour. Geschmackvoll und vital führt uns Edo durch seine wunderschöne Klangwelt. Gute Reise!

Mighty Vibez

Quietschboys

Reggae-HipHop-Dancehall-Ska – Partysound à la Seeed

„Gehässisch uff Hessisch“ – die Kult-Party-Band aus Frankfurt mit Comedy-Rock

Freitag, 16. Mai, 21 Uhr Die Mighty Vibez sind ein aufgehender Stern der deutschen Reggaeszene. Die acht Jungs und zwei Mädels haben sich in den letzten vier Jahren mit ihrer energiegeladenen Show eine ständig wachsende Fangemeinde erspielt. Ihre treibende Mischung aus deepem Reggae, Funk und weltweiten Grooves hat auf Festivals und Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz für strahlende Gesichter gesorgt. 2006 konnten sich die Mighties auf dem Rototom Sunsplash Festival im italienischen Osopo gegen 120 europäische Reggae-Bands und –

10 | Mai 2008 | Brot & Spiele

Künstler durchsetzen und wurden von Jury und Publikum zu den„European Reggae Newcomern 2006” gekürt. Mit ihem zweiten Longplayer „We comin` around“, für dessen Produktion sie Umberto Echo aus München verpflichten konnten, der unter anderem auch für beide Jamaram-Alben verantwortlich zeichnet, wird dort angeknüpft wo mit der ersten Platte aufgehört wurde, „Mighty Vibez“ einfach, der Name ist Programm. im Anschluss

Samstag, 17. Mai, 21 Uhr Ein Abend mit den Quietschboys aus Frankfurt am Main ist weit mehr als nur ein „versautes“ Rockkonzert. Party, „Äppelwoi in de Hals enoi“ und Ablachen bis der Bauchmuskel platzt. Die Band besticht durch brachialen Hardrock und Heavy Metal. Getoppt wird dies noch durch die verbalen Verfehlungen der Musiker zwischen den Songs und die Wortgefechte zwischen den Frontmännern Heavy Käffi (G’sang un Gidda) und Bernd S. aus Z. (Gidda un G’sang), die einfach alles durch

den Dreck ziehen – ihre Gitarren, ihre Autos, manchmal das Publikum, ihre Frauen, aber meistens sich selbst und ihre Mitstreiter, Bruder S. (Bassgidda) und Rallo am Schlaachzeusch. Der Spaßfaktor steigert sich von Song zu Song allein schon durch die völlig bekloppten, zuweilen sogar zotigpräpotenten Texte, vorgetragen in Frankfurter Platt. „Nothing Else Matters“ von Metallica kommt bei den Quietschboys als „Und ich werd als fetter“ daher, „Thunder Struck“ hört bei ihnen auf den Namen „Günther Strack“ und aus der „Perfekten Welle“ von Junimond machen die gehässigen Frankfurter „Die perfekte Blähung“. Witzischkeit und Heiterkeit sind hier in konzentrierter Form zu haben.


Colos-Saal

Real Music

Magnum (GB); supp.: UXL (GB)

Carl Verheyen Band (USA)

Hardrock-Legende feiert Zwanzigsten von „Wings Of Heaven“

Blues-Rock vom Feinsten – Der Gitarrist von Supertramp kommt gemeinsam mit Santana-Drummer Walfredo Reyes & Phil Collins-Bassist Dave Marotta in den Colos-Saal

Montag, 19. Mai, 21 Uhr Vor beinahe 20 Jahren veröffentlichten diese beständigen britischen MelodicRocker das beste und erfolgreichste Album ihrer Karriere: Nicht nur, dass „Wings Of Heaven“ den zweiten Platz der damaligen englischen Charts besetzte, aus dieser zeitlosen Scheibe wurden auch noch ganze drei Singles ausgekoppelt. Um diesen Meilenstein zu würdigen, entschlossen sich Magnum dazu, sämtliche Lieder besagter Platte auf der 2008er „Wings Of Heaven 20th Anniversary Tour“ zu spielen. Die erste Scheibe der

Doppel-CD bietet einen repräsentativen Querschnitt an Studiosongs, darunter solche Perlen wie „How Far Jerusalem“, „Kingdom of Madness“ oder auch „All England‘s Eyes“ sowie einige Nummern vom aktuellen Studioalbum „Princess Alice & The Broken Arrow“. CD Nummer zwei bietet dem Magnum-Jünger packende Live-Versionen des gesamten „Wings Of Heaven“-Albums. Liebevoll produziert von Gitarrist Tony Clarkin, befriedigt diese Veröffentlichung auch anspruchsvolle Ohrenpaare.

Dienstag, 20. Mai, 21 Uhr Supertramp-Gitarrist Carl Verheyen hat es noch immer voll drauf. Vor allem wenn es darum geht, für seinen Sound die perfekten Mitstreiter zu finden. Als Mitwirkender bei KultSoundtracks von „The Crow“ oder „From Dusk till Dawn“, Begleitmusiker von Chad Wackerman, Dolly Parton oder Cher – und wohlgemerkt, Lehrer des CCR-Gitarristen John Fogerty! – blieb dem vitalen Mann aus L.A. noch genug Zeit für seine eigene

Band. Das All-Star-Trio bearbeitet ein großes Feld der musikalischen Stile. Bluesrock, pure Rockmusik, gelegentlich auch eine Stippvisite bei Folkrock und Blues. Das alles garnieren Carl Verheyen, Bassist Dave Marotta und Drummer Walfredo Reyes jr. (auch Jackson Brown, Steve Winwood, u.a.) mit einer kräftigen Prise Funk. Von den Lesern der Fachzeitschrift „Guitar Player“ wurde er im Jahre 2006 zum besten Studiogitarristen gewählt.

���������������� ������������������������������

�������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ��������������������������������������������������

������������������ ��������������

�������������������������������������� ��������������������������������������������� ������������� ���������������������������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������� ���������������������������������

Brot & Spiele | Mai 2008 | 11


Colos-Saal

Real Music

Sonoc De Las Tunas (CU)

Unheilig; supp.: Down Below

Spielt kubanische Musik pur: mitreißend, dynamisch und kraftvoll

Zwischen elektronischen Klängen und dunkler Rockmusik

Mittwoch, 21. Mai, 21 Uhr

Freitag, 23. Mai, 21 Uhr

Sonoc de las Tunas präsentiert das gesamte Spektrum der kubanischen Musik – von Buena Vista Social Club über fetzige moderne Salsa-Rhythmen bis zu Latin Jazz Stücken. Was die innovative und experimentierfreudige Gruppe

Elektronische Düstermucke, zart verpackt in dichte Atmosphäre und melancholischen (Sprech-) Gesang ist es, mit deren Hilfe Unheilig nicht nur der Dark Wave Fraktion wohlige Stunden bereiten. Eingängige, sehr unaufdringliche Keys, geile Synthesizer, dezente Riffs und brachial tönende Grooves gipfeln in einem mitreisenden Refrain und entfachen sofortige Begeisterung. Ende Februar hat Unheilig endlich das lang ersehnte neue Album „Puppenspiel“ an den Start gebracht, welches thematisch die konsequente Weiterführung dessen ist, was mit dem Vorgängeralbum „Moderne Zeiten“ begonnen hat. Wieder einmal widmet sich der Graf den menschlichen Belangen und Bedürfnissen, vielfach an autobiografische Begebenheiten der Vergangenheit und Gegenwart orientiert und transportiert diese in die Welt des Puppenspiels.

musikalisch wiedergibt, findet sich auch in ihrem Namen, der übersetzt „Klangfülle aus Las Tunas“ bedeutet. Das Repertoire des achtköpfigen Ensembles basiert zum größten Teil auf den musikalischen Wurzeln Kubas, so dass Son, Rumba, Cha Cha und Mambo tonangebend sind. Daneben finden sich auch Merengue- und Salsa-Stücke. Sonoc de las Tunas greifen diese traditionellen Stile ihrer Heimat auf und interpretieren sie auf moderne Weise. Hier stehen acht Profis auf der Bühne, die ein perfekt aufeinander eingespieltes Ensemble bilden, das alle Raffinessen der kubanischen Musik auf den Punkt einzusetzen weiß.

im Anschluss

Pothead

Mistress Of Reality (USA)

Seattle meets Berlin – fette Gitarren treffen auf staubtrockenen Desert-Groove

All Female Tribute To Black Sabbath Montag, 26. Mai, 21 Uhr

Samstag, 24. Mai, 21 Uhr Einen monströsen Groove nannte das Trio schon immer sein Eigen. Gut zu hören, dass sie diesem Credo auch auf ihrem aktuellen Album verstärkt frönen. Die Dichte an potentiellen Live-Krachern ist auf „Chaudière“ extrem hoch. Anlehnungen an Country und Blues sind ebenso vertreten, wie Wilderei in der populären Musik. Diese krassen Gegensätze erzeugen eine Spannung, die einen nicht mehr los lässt. Das Ganze ist wie immer

12 | Mai 2008 | Brot & Spiele

eingebettet in feinfühlige Arrangements erdiger Gitarren, den treibenden Rhythmus und die über allem thronende Stimme von Sänger Brad Dope, der von seinem Bruder Jeff und dem Schlagzeuger Sebastian Meyer unterstützt wird. „Chaudière“ ist pure Rock-Musik, einim Anschluss fach wieder 100 Prozent Pothead.

Wenn fünf Sirenen aus Los Angeles laut aufschreien, klingt das ganz schön düster. Nicht geschmacklich, sondern musikalisch, denn Mistress Of Reality sind die zu Zeit einzige All Female Tribute Band, von Kopf bis zu den Fußnägeln auf Black Sabbath eingestellt. In ihrer Heimat Kalifornien bereits eine feste Größe, machen sie sich nun auf, Europa zu erobern, indem sie den Sound von Ozzy, Tony, Geezer und Bill der frühen 70er Jahre in die Jetztzeit transportieren. Beson-

ders die ersten vier Alben von Black Sabbath stehen dabei im Focus. Die Damen werden dabei nicht nur Hits wie „Paranoid“ oder „Sweet Leaf“ zum Besten geben, sondern auch Stücke aus den Anfangstagen, die selbst für hartgesottene Black Sabbath-Fans eine Überraschung sein werden. Die vier dunklen Ladies überzeugen dabei mit einer energiegeladen, detailversessenen Bühnenperformance, die ihresgleichen sucht.


Colos-Saal

Real Music

Rigmor Gustafsson Quartet (SWE) Sängerin erstmals auch als Komponistin – Leckerbissen für sinnliche Genießer und detailfreudige Beobachter Dienstag, 27. Mai, 21 Uhr Von nun an wird man Rigmor Gustafsson nicht nur als Interpretin fremden Materials schätzen, sondern auch als Komponistin. Das jüngste Programm der schwedischen Jazz-Sängerin stammt gänzlich aus ihrer eigenen Feder. Eine neue Facette dieser Sängerin, die für ihre vorherigen Veröffentlichungen regelmäßig mit dem German Jazz-Award und in Schweden mit Gold ausgezeichnet wurde. Als Sängerin mit großem musikalischem Vokabular und dem Sinn für Nuancen ist Rigmor Gustafsson auch

eine Komponistin mit genau diesen Eigenschaften. Ihre Stücke haben allesamt die Eleganz von Klassikern. Vertraut im Ton, aber nicht berechenbar, gibt es vom kernigen SoulbluesTouch, über Reminiszenzen an die kompositorische Virtuosität von Joni Mitchell, bis zu subtilen Anlehnungen

an die Klangwelt von Burt Bacharach und Michel Legrand, manche Überraschung zwischen ergreifenden Balladen und finessenreich groovenden Stücken. Gepaart mit Rigmors beseelter, warmer Stimme ein Leckerbissen für sinnliche Genießer und detailfreudige Beobachter.

Kool Savas Deutschlands HipHop-Institution kommt mit neuem Album erneut in den Colos-Saal Donnerstag, 29. Mai, 21 Uhr

Texas Lightning Jede Menge Country-Versionen bekannter Pop- und Rockklassiker von Olli Dittrich & Co. Mittwoch, 28. Mai, 21 Uhr Wer Olli Dittrich und seinen kongenialen Partner Jon Flemming Olsen, aus Deutschlands TV-Comedy Nr. 1 „Dittsche - das wirklich wahre Leben“ (Deutscher Fernsehpreis, Grimmepreis in Gold), von einer völlig neuen Seite kennen lernen möchte, ist hier

14 | Mai 2008 | Brot & Spiele

genau richtig. Gemeinsam mit der bezaubernden, virtuosen australischen Sängerin Jane Comerford und den Vollblutmusikern Markus Schmidt und Uwe Frenzel, beweisen sie als Texas Lightning, dass in jedem wirklich großen Song ein Countryherz

schlägt. Das Quintett bietet alles was man braucht, um old fashioned und top modern zugleich zu sein gepflegte Kleidung, hohe Spielkunst und Freundschaft.

Mit der heute legendären Maxi „LMS / Schwule Rapper“ stellte Kool Savas das Game Mitte 2000 komplett auf den Kopf; der Beitrag zum Album von Plattenpapzt („King Of Rap“) bedeutete schließlich seinen endgültigen Durchbruch. Kurz nach dem Release der EP „Haus & Boot“ gründete Kool Savas 2001 schließlich sein eigenes Label Optik Records und stieg wenig später mit seinem LP-Debüt „Der beste Tag meines Lebens“ auf Platz 6 der Media Control Charts ein. Internationale Kollabos mit Lumidee oder Wu-Tang-Produzent RZA, Deutschlands erfolgreichstes Mixtape aller Zeiten („John Bello Story“), sowie die Top Ten-Single „All 4 One“ mit Kollege Azad und Erfolgsproduzent Monroe festigten seinen Ruf als Major-Player mit dem Hunger eines Newcomers. Mit seinem neuen Album „Tot oder lebendig“ kommt Kool Savas erneut in den Colos-Saal.


Colos-Saal

Real Music

U-Bahnkontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern Hardcore-a-cappella-Feuerwerk – Dieses Mal mit dem Programm „Vollgas“ Freitag, 30. Mai, 21 Uhr Mit unverwechselbarem Stil durchbrechen sie die Grenze zwischen Musik und Comedy und strahlen dabei soviel Spielfreude und Spaß an der Sache aus, dass man sie am liebsten von der Bühne zerren und Kinder mit ihnen zeugen möchte. Ihr Gesang sitzt wie eine Eins, im Gegensatz zu ihren Klamotten. Dass ihre unglaubliche Mischung aus perfektem Satzgesang, unermesslichem Blödsinn, Mut zur Hässlichkeit und Selbstironie extrem

gut ankommt, zeigt sich in einer stetig wachsenden Fangemeinde jenseits von Alter und Musikgeschmack. Nach dem Motto „Wer bremst, verliert“ heißt es jetzt: „Vollgas - 15 Jahre Hardcore A Cappella“. Die fünf hochmusikalischen Verrückten treten mit ihrer neuen Show kräftig aufs Pedal. Schnallen Sie sich warm an! im Anschluss

X-It Peter Gabriel, Genesis & Best Of Rock ’n’ Didge – die X-Iter kommen mit neuem Programm in den Colos-Saal zurück Samstag, 31. Mai, 21 Uhr Jan Giegerich (Gesang), Olli Glassl (Bass, Digderidoo und Gesang), Ebi Mann (Gitarre, Gesang), Günther Schön (Keyboards, Gesang) und der Drummer Geo Köhler kommen mit einem neuen Progressiv-Party-Programm ins Colos-Saal, wobei natürlich die Haupt-Acts wie Grönemeyer, Peter Gabriel und auch Genesis nicht fehlen werden. Außergewöhnlich ist die Art und Weise, wie sie die Stücke

interpretieren, wobei sie nicht imitieren. Verquickungen, wie „Abacab“ von Genesis mit „Blinded By The Light“ von Manfred Mann stehen genauso auf der Setliste, wie ein Medley aus „Männer“ von Herbert Grönemeyer mit „Burn“ von Deep Purple. Verbindendes Element ist das immer wiederkehrende X-it-Markenzeichen – das Didge!

SHOOTER PROMOTIONS GMBH PRÄSENTIERT

A Summer Evening Of Hits

CHRIS DE BURGH OPEN-AIR WITH BAND & ORCHESTRA

Fr, 15.08.2008 Hanau Schlosspark Philippsruhe

SOMMERKONZERTE 2008 - AMPHITHEATER HANAU DIETER ABBA NIGHT NABUCCO THOMAS KUHN Abba Cover Band Große Oper von Giuseppe Verdi 8. August 2008

ANNETT LOUISAN 17. August 2008

9. August 2008

JETHRO TULL

HELGE SCHNEIDER

23. August 2008

BAROCK Beste LAITH AC/DC Coverband Europas AL-DEEN 12. September 2008

16. August 2008

13. September 2008

24. August 2008

DIE AMIGOS 29. August 2008

EAV STEINER’S LIVE 2008 THEATERSTADL 14. Sept. 2008

28. September 2008

40th JUBILEE-TOUR-GERMANY 2008

Fr. 7.11.2008

Festhalle Frankfurt

NEUE COMEDY-PROGRAMM WILLY ASTOR · REIMGOLD DAS 21.04.08 Capitol Theater Offenbach · 22.04.08 Aschaffenburg Stadthalle

CHRISTINA STÜRMER · LAUT LOS TOUR 2008 Di, 29.4.08 Alte Oper Frankfurt STALLION BATTALION GABRIELA MONTERO THE BOSSHOSS Do, 13.11.08 Alte Oper Frankfurt Fr, 26.09.08 Hanau Amphitheater

MAIWALD OPTIK GMBH INSTITUT FÜR OPTIK UND OPTOMETRIE

DMITRI HVOROSTOVSKY & JEWGENIJ KISSIN ROSSMARKT 18 63739 ASCHAFFENBURG

TEL. 0 60 21 / 2 38 79 FAX 0 60 21 / 21 89 75

Bariton - Piano Liederabend

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen! Informationen unter: www.shooter.de

Mo, 06.10.08 Alte Oper Frankfurt Ticket-Hotline: 069 944 366 0 www.tickets-per-post.de

Brot & Spiele | Mai 2008 | 15


Kulturamt

Aschaffenburg

Ascheberger Totentänzchen Von Norbert Meidhof ab:art-theater, Aschaffenburg Freitag, 2. bis Montag, 5. Mai, jeweils 20.30 Uhr Stadttheater Aschaffenburg Freitag, 6. und Samstag, 7. Juni, jeweils 20 Uhr Hofgarten-Kabarett, Aschaffenburg

Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen lachenden Munds. Wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns.

Regie: Heinz Kirchner, Norbert Meidhof Video: Berthold Brunn Plakatmotiv: Achim Greser & Heribert Lenz Mit Berthold Brunn, Cornelia Denk, Agnieszka & Torsten Kleemann, Norbert Meidhof, Albrecht Sylla

Auch der Tod auf dem TotentänzchenPlakat von Greser & Lenz (siehe Titelseite) ist groß, so groß, dass ihm die drei Ascheberger Gestalten gerade mal bis zur Hüfte reichen. Sie nehmen ihn nicht wahr, denn auch sie stehen mitten im Leben, egal ob es der Junge links außen ist, die korpulente Frau mit der Schweinenase in der Mitte oder der ältere Herr ganz rechts. Alle greifen nach den Glückverheißungen des Lebens, in diesem Fall nach einem Leberkäsweck, der wie ein saftiger Köder über ihnen schwebt. Und während sie sich dem Glück entgegenrecken, streckt der Tod die zweite Knochenhand aus und schnappt sich einen der drei. Wen, wissen wir nicht. Auch in Norbert Meinhofs Stück ist es am Ende natürlich einer wie wir alle, ob alt oder jung, der mitten im Leben steht, als ihn der Tod ereilt. Er kann

16 | Mai 2008 | Brot & Spiele

(Rainer Maria Rilke)

es nicht fassen, dass es ausgerechnet ihn erwischt und schachert winselnd und jammernd mit dem Sensenmann um sein kleines bisschen Leben: „Wenn du den Finger siehst, diesen Knoche da, un der deutet auf dich, da hauts dich erst emal um. Un der geht net fort! – Der kommt auf mich zu! – Mmmmh, (wehrt ihn ab) des passt mer aber jetz gar net. Ich hab doch Termine, ich hab doch, ich hab doch, also die Woche geht’s überhaupt net. Ich hab Wirbelsäulegymnastik – geh fort! – Doch net ich, doch net ich. Doch net ich! Ich bin doch noch jung! Ich hab doch erst angefange. Ich fang doch grad erst an! Geh fort!“ Aber keine Angst, er kriegt das Klappergestell doch noch rum, mit einem kleinen, feinen Trick und erkennt am Schluss: „Was aber nur wenige wisse, wenn mer vor diesem Knoche steht,

hat mer es Lebe so gern, da spürt mer plötzlich ganz intensiv, wie einmalig, wie wunderbar des doch alles is. Es lebendige Lebe.“ Wenn die Zuschauer am Ende das Theater verlassen und nehmen ein kleines bisschen von diesem Gefühl, von dieser Erkenntnis mit in eine hoffentlich laue, duftende Ascheberger Mainacht, dann haben Norbert Meidhof und das ab:art-Ensemble viel erreicht. Norbert Meidhof fasst sein Stück in etwa so zusammen: „Vor dem Tod wird’s noch einmal richtig lebendig. Ein Ascheberger Mund lässt sich nicht so leicht erschlagen. Aber warum babbelt er denn so gern von Krankheiten und Todesfällen? Damit er was zu lachen hat! Ort des Geschehens ist der Planet Ascheberg, genauer gesagt das Sternbild Herschelgass’, Rossmarkt, Sandgass’. Dort hat sich das ab:art-theater postiert, schaut mit dem Fernrohr den Ureinwohnern aufs Maul und zeigt das pralle Kleinstadtleben: 1, 2, 3, immer im Kreis herum, so geht das Ascheberger Tänzchen. Menschen, die etwas schräg ins Leben geschraubt sind, ziehen vorbei, die für einen Schnaps dem Himmel näher kommen wollen, für die ein Leberkäsweck ein Kuss ist von dicken, feuchten Lippen. Alles lassen sie enden in einer furiosen Reportage über den Ascheberger Martinszug. Zum Totlachen!“ Eintritt: 10,50 Euro Einführungsvortrag, Freitag, 2. bis Montag, 5. Mai, jeweils 20 Uhr


Aschaffenburg

Kulturamt

1. Schönbusch-Serenade

Priya Mitchell

Werke von Mozart, Ligeti und Brahms Donnerstag, 1. Mai, 20 Uhr Festsaal des Parks Schönbusch, Aschaffenburg Clemens Trautmann, Klarinette Diogenes Quartett (Stefan Kirpal, Violine; Gundula Krömer, Violine; Stefanie Krauss, Viola; Stephen Ristau, Violoncello) Programm: Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Streichquartett C-Dur KV 465 „Dissonanzen“ György Ligeti (1923–2006): Streichquartett Nr. 1 „Métamorphoses Nocturnes“ Johannes Brahms (1833–1897): Klarinettenquintett h-Moll op. 115 Diogenes Quartett

1. Schlosskonzert Werke von Palestrina, Strawinsky, Suk und Piazolla Sonntag, 4. Mai, 18 Uhr Ridingersaal, Schloss Johannisburg, Aschaffenburg Priya Mitchell, Violine Collegium Musicum Aschaffenburg Künstlerische Leitung: Hubert Buchberger

Das Diogenes-Quartett zählt heute zu den hoffnungsvollen Streichquartetten der jüngeren Generation. Rundfunkaufnahmen für den BR und Deutschland Radio Berlin bezeugen die hervorragende Qualität des Ensembles ebenso wie mehrere CDProduktionen. Für die 1. Schönbusch-Serenade hat sich das Quartett um den heraus-

ragenden Klarinettisten Clemens Trautmann erweitert. Er studierte bei Sabine Meyer und ist Stipendiat mehrerer Stiftungen („Die Zeit“, „HansSikorski Stiftung“, „Studienstiftung des deutschen Volkes“ u. a.). Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen liegen vor. Eintritt: 12 Euro

Programm: Giovanni Pierluigi da Palestrina (1514–1594): Vier Ricercare für Streicher Igor Strawinsky (1882–1971): Concerto in D Josef Suk (1874–1935): Meditation über den Choral „St. Wenzeslaus“ Astor Piazzolla (1921–1992): „Cuatro Estaciones portenas“ („Vier Jahreszeiten“) für Violine und Streicher

Die Solistin des 1. Schlosskonzertes, Priya Mitchell, wuchs in Oxford auf, wo sie ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren erhielt. 1997/98 spielte sie Rezitale im Rahmen der „Rising Stars“-Serie in Europa und New York. Dies ebnete ihr den Weg zu einer beachtlichen solistischen Karriere. So arbeitete sie seither mit einer Vielzahl bedeutender Orchester und renommierter Dirigenten zusammen. Eintritt: 15 Euro

Ein Sommernachtstraum Komödie nach William Shakespeare Donnerstag, 29. Mai bis Sonntag, 1. Juni, jeweils 20.30 Uhr Sonntag, 1. Juni, 17 Uhr Stadttheater Aschaffenburg mot – modernes theater Aschaffenburg Regie: Jürgen Overhoff Mit Miriam Sabrowski, Cornelia Denk, Anne Fischer, Grazia Dominante, Belinda Küch, Anja Zöller, Simone Wagner, Agnieszka und Torsten Kleemann, Steffen Rosenberger, Dieter Schaller, Michael Fersch, Martin Lange und Reiner Fugger

Lysander liebt Hermia und Demetrius liebt Hermia. Hermia jedoch liebt nur Lysander, soll aber mit Demetrius verheiratet werden. Und Demetrius wird von Helena geliebt. Gottlob gibt es ja noch Titania, die Königin der Elfen, deren Gemahl Oberon und jede Menge anderer dienstbarer Luftgeister wie zum Beispiel den Kobold Puck. Diese sorgen mit einem Zauberkraut dafür, dass die Angelegenheiten der

Liebe auf den Kopf gestellt werden. Mehr noch: Im Athener Zauberwald geschehen weitere seltsame Dinge. Der Handwerker Zettel beispielsweise, der mit seinen Kumpanen ein Theaterstück aufführen will, verwandelt sich während der Proben in einen Esel, in den sich ausgerechnet Titania verliebt … ein Sommernachts-Alptraum. Eintritt: 10,50 Euro Einführungsvortrag, jeweils 20 Uhr

Infos & Kartenvorverkauf • Theaterkasse der Stadt Aschaffenburg Schlossgasse 8 Aschaffenburg Telefon (0 60 21) 2 70 78 Fax (0 60 21) 33 06 81

• Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 13–18 Uhr, Sa. 10–13 Uhr, sowie 45 Min. vor Vorstellungsbeginn. Und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen in Aschaffenburg.

• Kartenvorverkauf im Internet: www.kultur.aschaffenburg.de

Brot & Spiele | Mai 2008 | 17


Kulturamt

Aschaffenburg

2. Schönbusch-Serenade „Il pianto delle donne“ – Italienische Kantaten von G. F. Händel Samstag, 31. Mai, 20 Uhr Festsaal des Parks Schönbusch, Aschaffenburg Gabriele Hierdeis, Sopran Mitglieder des Main-Barockorchesters, Frankfurt Martin Joop, Violine Marie Verweyen, Violine Anja Enderle, Violoncello Henrike Seitz, Cembalo Programm: Agrippina condotta a morire Triosonate op. 5/4, G-Dur Zwei Arien der Lucrezia: • O Numi eterni! … Gia superbo del mio affanno … • Ma voi forse nel cielo … Il suol che preme Triosonate op. 2/5, g-moll Armida abbandonata

Auf dem Programm der 2. Schönbusch-Serenade stehen vier Italienische Kantaten von G. F. Händel. Begleitet wird Gabriele Hierdeis von Mitgliedern des Main-Barockorchesters, die mit zwei Triosonaten Händels das Konzert bereichern. Das Main-Barockorchester hat sich mit hervorragenden Interpretationen barocker Werke einen glänzenden

Ruf erworben. In Aschaffenburg war das Ensemble bereits mit der h-Moll Messe zum Bachfest und der Johannis-Passion zum Jubiläum des Kammerchores Ars Antiqua zu hören. Eintritt: 12 Euro

Alle Vorverkaufsstellen auf Seite 17.

Gabriele Hierdeis

Vorschau: Arkadenhofkonzerte

Schüler & Studenten erhalten 50% Ermäßigung auf den Eintritt.

Jazz Project feat. Andy Haderer

Wüst + Band

WDR-Bigband-Trompeter trifft auf Aschaffenburger Jazzprojekt

Soul mit deutschen Texten

Sonntag, 1. Juni, 20 Uhr

Freitag, 27. Juni, 20 Uhr

„soulful music“ – so nennen „Wüst + Band“ ihre Eigenkompositionen, gespickt mit deutschen Texten und schwarz beseeltem Gesang.

Andy Haderer

Eintritt: 10 Euro, nur AK!

Nach längerer Abwesenheit gibt das „Jazz Project“ der Städtischen Musikschule unter der Leitung des Saxophonisten Peter Linhart wieder ein Konzert – dieses Mal zusammen mit dem Trompeter Andy Haderer, der Leadtrompeter der WDR Bigband und bei Peter Herbolzheimers „Rhythm Combination and Brass“ ist. Im Laufe seiner Karriere hat er bereits mit Jazzgrößen wie Joe Zawinul, Mel Lewis, Bob Mintzer oder den Brecker Brothers zusammengearbeitet. Daneben bekleidet er eine Professur für Jazztrompete an der Musikhochschule Köln. Im Mittelpunkt des Abends stehen Stücke, die die Formation im Laufe eines

18 | Mai 2008 | Brot & Spiele

zweitägigen Workshops mit ihrem Gast erarbeitet hat, dabei u. a. Kompositionen und Arrangements von Michael Brecker, Chick Corea, Lee Morgan sowie eigene Werke der Bandmitglieder. Das „Jazz Project“ kann auf eine mittlerweile über 10-jährige Bandgeschichte in nahezu unveränderter Besetzung zurückblicken und hat dabei Workshops und Konzerte mit Musikern wie Christoph Sänger, Tony Lakatos oder Martin Auer absolviert, sowie im Jahre 2005 mit eben diesen dreien eine CD produziert.

Joe Ginnane

Bluomenrot

Benefizkonzert für Amnesty International

Deirdre Campbell-Shaw und Frank Wunderlich

Freitag, 25. Juli, 20 Uhr

Samstag, 26. Juli, 20 Uhr

Ein buntes Musikspektakel aus irischen Folksongs, Evergreens und Eigenkompositionen.

Eintritt: 10 Euro, nur AK! Bei starkem Regen wird das Konzert ins JUKUZ verlegt (die Örtlichkeit kann sich noch ändern!)

Veranstalter: Amnesty International, Gruppe Aschaffenburg Eintritt: 10 Euro, nur AK!, erm. für Besucher mit Kulturpass AB & ALGII-Bescheid

Eine musikalische Reise durch fünf Jahrhunderte – europäische Musik für Gesang und alte Instrumente.

Deirdre Campbell-Shaw

Eintritt: 10 Euro, nur AK!


Aschaffenburg

Kulturamt

Festival im Schlosshof Open Air im Innenhof des Schlosses Johannisburg im Rahmen der 9. Aschaffenburger Kulturtage

Echoes Performing the music of Pink Floyd Freitag, 4. Juli, 21 Uhr Schlosshof, Schloss Johannisburg, Aschaffenburg

Nach dem sensationellen Erfolg ihres Konzertes in der Aschaffenburger Stadthalle im November 2006 (dokumentiert auf dem Live-Album „… out there“) gibt es im Sommer dieses Jahres nun noch eine Steigerung: Im Rahmen der Aschaffenburger Kulturtage spielt die Pink Floyd Tribute-Band „Echoes“ erstmals in ihrer Heimatstadt ein großes Open Air. Und dafür hat man sich die denkbar beste Kulisse ausgewählt: Den prächtigen Innenhof des Schlosses Johannisburg.Keine Frage, das weckt zwangsläufig Assoziationen zum legendären Pink FloydVideo „Live in Pompeji“, schließlich befindet sich das Pompejanum direkt um die Ecke.

In den letzten Jahren haben „Echoes“ bundesweit und im benachbarten Ausland eindrucksvoll bewiesen, dass sie das komplexe Gesamtwerk der Rock-Giganten „Pink Floyd“ nahezu perfekt wiedergeben können und sich damit einen herausragenden Ruf erworben. Ein Beleg dafür ist z. B. der letztjährige Auftritt bei der „Night Of The Prog“ auf der Loreley. Inzwischen reicht der Ruf der Band sogar weit über Europa hinaus. Unlängst hat man eine Einladung zum „Saarang“-Festival nach Chennai (Madras) erhalten, dem größten Kulturfestival Indiens (!). Bevor „Echoes“ aber an die Eroberung Asiens gehen, kehren sie am 4. Juli zurück zu ihren Wurzeln. Und es

ist keine Frage, dass man im Schlosshof, ganz im Geiste von „Pink Floyd“, erneut eine außergewöhnliche Show mit grandiosen Licht- und Bühneneffekten sowie einigen Überraschungen erwarten kann. Die Konzertbesucher dürfen sich also auf einen (hoffentlich) lauen Sommerabend unter Sternen und vor außergewöhnlicher Kulisse freuen. In diesem Ambiente kann die sphärische und faszinierende Musik von „Pink Floyd“ in ganz besonderem Maß ihre einzigartige Magie und Ästhetik entfalten, unterstützt von einer spektakulären Bühnentechnik und

im Stadttheater

live performed von einer der derzeit besten Tribute-Bands. Eintritt: VVK 20 Euro, AK 24 Euro, freie Platzwahl

Infos & Kartenvorverkauf • Theaterkasse der Stadt Aschaffenburg Schlossgasse 8, Aschaffenburg Telefon (0 60 21) 2 70 78 Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 13–18 Uhr, Sa. 10–13 Uhr • Im Internet www.aschaffenburger-kulturtage.de www.ticketonline.com

Kindertheater

Glittras Auftrag: Schutzengel in geheimer Mission Nach dem Buch von Peter Pohl Theater Salz und Pfeffer, Nürnberg Mittwoch, 7. Mai, 18 Uhr, Donnerstag, 8. und Freitag, 9. Mai, jeweils 9 und 11 Uhr Stadttheater Aschaffenburg

Theater-Workshop Leitung: Hildegard Schwandner, Theaterpädagogin BuT

1. Workshop ausgebucht. 2. Workshop in Planung!

Dienstag, 13. bis Samstag, 17. Mai (Pfingstferien), jeweils 10–13 Uhr Stadttheater Aschaffenburg

Weitere Informationen: Telefon (0 60 21) 33 04 25 Alter: von 8 bis 13 Jahren Teilnahmegebühr: 50 Euro

Die verflixte Schlüssel-Leidenschaft des kleinen Martin mobilisiert Schutzengel. Auf neugierige, kleine Jungs lauern viele Gefahren und in der Ewigkeit laufen die Telefone heiß, damit auf der Erde kein Unglück geschieht. Der siebenjährige Martin sammelt Schlüssel. Denn Schlüssel sind für ihn sehr spannend: „Reinkommen, das ist der Trick dabei.“ Er ahnt nicht, dass er damit die 14-jährige Glittra, seine Beschützerin auf Wolke Sieben, ganz schön auf Trab hält. Dauernd ist sie im Einsatz – von himmlischer Ruhe kann keine Rede sein. Aber die Gesetze der Ewigkeit sind sehr streng und irgendwann ist auch die Trickkiste eines kleinen Schutzengels ausgereizt …

Was passieren kann, wenn selbst Schutzengel nicht mehr weiter wissen, das zeigen Frau Schmidt (Lehrerin für Engelskunde) und Herr Schmidt (Himmelsforscher) mit heimlicher Unterstützung von Herrn Vogt (Regie) in diesem Theaterstück in einem besonderen Klassenzimmer – geheimnisvoller als unsere Schulweisheit sich träumen lässt … Diese Inszenierung des Nürnberger „Theater Salz und Pfeffer“ wurde bereits mit dem Bayerischen Theaterpreis ausgezeichnet. Alter: ab 9 Jahren

Alle Vorverkaufsstellen auf Seite 17.

Brot & Spiele | Mai 2008 | 19


Hofgarten

Kabarett

Sigi Zimmerschied

Tobias Mann

Barbara Ruscher

Maddin Schneider

Man(n) sieht sich!

Hirnrisse

Nackig! Der Kampf ums letzte Hemd

Ariwiedätschi!

Samstag, 3. Mai, 20 Uhr

Freitag, 2. Mai, 20 Uhr Einer der besten Kabarettisten hierzulande macht Station in Aschaffenburg. Der 53-jährige Passauer, der vor 35 Jahren zum letzten Mal die „heilige Beichte“ abgelegt hat, sinniert in seinem neuen Programm hinterfotzig und oft tief und abgründig über die menschliche Natur. Sigi Zimmerschied ist ein Meister der Groteske. Er sorgt für wohlige Schauer und zorniges Lachen. Der Mann ist ein Ereignis!

Tobias Mann, quirliger Frontsänger der Mainzer A-cappella-Pop-Formation „Aca&Pella“, kommt dieses Mal ganz alleine. Mit kabarettistischen Kabinettstückchen, saukomischer StandUp-Comedy und ironisch-satirischen Liedern geht er dem Humor auf den Grund, sich selbst auf den Geist und in Glanz und Gloria aus sich heraus. Freuen Sie sich auf den frischgebackenen Deutschen Kleinkunstpreisträger Tobias Mann!

Samstag, 10. Mai, 20 Uhr

Dienstag, 20., Mittwoch, 21. Mai, jeweils 20 Uhr

Spitzzüngig, ironisch und mit viel Charme nimmt Barbara Ruscher alltägliche Problemchen und gesellschaftspolitische Themen aufs Korn. Übergangslos schlüpft sie in schräge Charaktere, karikiert bekannte Situationen mit brillanter Mimik, plaudert zwischendurch locker über eigene Lebenserfahrungen, präsentiert sich als Singing-Woman. Diese Frau sollte man erleben!

Maddin dürfte jeder kennen. Viele haben ihn auch schon gesehen. Aber garantiert nicht so! Im verhältnismäßig kleinen Rahmen des Hofgarten und nicht in einer Halle, erlebt man einen völlig anderen Maddin. Im neuen Bühnenprogramm behandelt er wieder die existentiellen Grundprobleme des Lebens; verpackt in wahnwitzige Alltagsgeschichten – erzählt aus dem Blickwinkel einer einfachen Seele.

Guido Cantz Ich will ein Kind von Dir! Freitag, 23. Mai, 20 Uhr Ein Rundumschlag rund ums Kinder kriegen und haben. Coole Sportwagenfahrer mutieren zu Buggy-Schiebern, toughe Mädels zu Breischleudern. Die Schönen und Reichen bekommen ihre Kinder frei Haus aus Afrika. Guido Cantz ist Moderator der Koffer-Show „Deal or no Deal” in Sat.1. Bei „Genial daneben“ sorgt er für die Lacher und in der ZDFSendung „Nachgetreten“ analysierte er während der Fußball-WM die Spiele auf die typisch Cantz’sche Art.

Helmut Schleich Der allerletzte Held Samstag, 31. Mai, 20 Uhr Mit seinem beherzten Typenkabarett gehört er zum immer wieder gern gesehenen „Stammpersonal“ des Hofgarten. Mit einem Panoptikum von schüchternen Haudegen, zögernden Teufelskerlen und zaghaften Desperados begibt sich der Münchner Kabarettist Helmut Schleich in seinem neuem Soloprogramm auf die Spur des allerletzten Helden.

Infos & Kartenvorverkauf • Veranstalter: Kabarett im Hofgarten Hofgartenstraße 1a, Aschaffenburg Telefon (0 60 21) 20 04 55 E-Mail: info@hofgarten-kabarett.de www.hofgarten-kabarett.de

20 | Mai 2008 | Brot & Spiele

• Kartenvorverkauf u. a.: Kartenkiosk an der Stadthalle Schlossplatz 1, Aschaffenburg Telefon (0 60 21) 2 11 10 • Im Internet: www.ticketonline.de


Tipps Barockmusik in der Sandkirche Werke von Valentin Rathgeber Samstag, 26. April, 20 Uhr Sandkirche, Aschaffenburg Elisabeth Pfeifer

Vom 21. April bis 23. Mai zeigt das Martinushaus daneben eine Ausstellung zu Leben und Werk Rathgebers. Vernissage: Samstag, 19. April, 19.30 Uhr.

Im Unterschied zu vielen seiner Zeitgenossen war der mainfränkische Klosterkomponist Valentin Rathgeber sehr modern eingestellt. Gerade für kleinere Ensembles schuf er ansprechende Vokalmusik, die bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts sehr geschätzt und gepflegt wurde. Im barocken Raum der Sandkirche erklingen Vokalund Instrumentalwerke für Sopran (Elisabeth Pfeifer), Violine (Annette Schupp), Oboe (Annika Mauder) und Basso continuo (Erasmus Gaß). Eintritt: frei, freiwillige Spende erbeten

Nacht der offenen Kirchen Von „Acht bis Mitternacht“ Samstag, 10. Mai, 20–24 Uhr Kirchen der Innenstadt, Aschaffenburg Am Vorabend des Pfingstfestes rufen die Glocken der Stadt zur dritten „Nacht der offenen Kirchen“. Von „Acht bis Mitternacht“ sind die Portale der großen und kleinen Kirchen in der Innenstadt geöffnet und laden ein, die Sakralräume in der Nacht zu erleben und verschiedenen Formen von Spiritualität zu begegnen. Auch Konzerte, Führungen und Lesungen stehen auf dem Programm. Erstmals sind die Matthäuskirche auf der Schweinheimer Höhe und das jüdische Tahara-Haus auf dem Altstadtfriedhof geöffnet.

Weitere Informationen • Martinushaus Treibgasse 26 Aschaffenburg Telefon (0 60 21) 39 21 00 • Im Internet: www.martinusforum.de

Brot & Spiele | Mai 2008 | 21


Ausstellungen Ausstellungskalender Mai Aschaffenburg Café ABdate Kleine Künstler Ergebnisse des Workshops „Kreativität & Computer“. Öffnungszeiten: Mo.–Do. 11–18 Uhr, Fr. 11–14 Uhr. Bis 30.5.2008.

Café Schwarzer Riese nin – Innenansichten Selbstbildnisse in Acryl und Öl von Kerstin Fröhlich. Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 7.30–18.30 Uhr, Sa. 7.30–18 Uhr. Bis 31.5.2008.

Galerie 99 He Weina Tuschmalerei. Öffnungszeiten: Di.–Fr. 14–20 Uhr, Sa. 11–16 Uhr, So. 15–18 Uhr. 25.4. bis 1.6.2008.

Galerie CasArte Norbert Wagenbrett Malerei. Öffnungszeiten: Mi.–Fr. 14–18 Uhr, Sa. 11–15 Uhr, So. 16–18 Uhr. Bis 11.5.2008.

Galerie CasArte Rainer Stoltz Malerei & Plastik. Öffnungszeiten: Mi.–Fr. 14–18 Uhr, Sa. 11–15 Uhr, So. 16–18 Uhr. 23.5. bis 22.6.2008.

Galerie Muschik Irmtraut Helten Menschenstudien in Spachtelmaltechnik mit selbst hergestellten Ei-Temperafarben. Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.30–18.30 Uhr, Sa. 9.30–16 Uhr. 3.5. bis 31.5.2008.

Galleria è Musica Transforming Division Ölmalerei von „Sunset“.

Galerie CasArte Norbert Wagenbrett: Malerei. Bis 11.5.2008.

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.30–19 Uhr, Sa. 10–16 Uhr, So. 13–18 Uhr. 3.5. bis 1.6.2008.

� � � � � � � � � � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

��������������������� �������� �������������������� �������������

�������

��������������������������������������������������������� �������������������������������������������

����������������� ����������������������

��������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� 22 | Mai 2008 | Brot & Spiele


Informationen & Adressen zu den Galerien & Veranstaltungshäusern

Ausstellungen

im Veranstaltungskalender Seite 22.

Kunsthalle Jesuitenkirche Henri de Toulouse-Lautrec und die Stars vom Montmartre Den Arbeiten Toulouse-Lautrecs werden Plakate und Bücher berühmter Zeitgenossen gegenübergestellt. Öffnungszeiten: Di. 14–20 Uhr, Mi.–So. 10–17 Uhr. Bis 25.5.2008.

KunstLANDing True Colours Malerei von 7 Künstlern aus Frankfurt. Öffnungszeiten: Di. 14–19 Uhr, Mi.–So. 11–17 Uhr. 20.4. bis 15.6.2008.

Martinushaus Valentin Rathgeber Leben und Werk. Öffnungszeiten: Mo.–Do. 9–17 Uhr, Fr. 9–13 Uhr. Bis 23.5.2008.

Glattbach Gewölbe Galerie Erika Elisabeth Hoppe & Simone Hock Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 8–12 Uhr, Do. 14–18 Uhr, Sa. & So. 15–18 Uhr. 9.5. bis 18.5.2008.

Großostheim Galerie Capriola Vadim Lapinskij Malerei. Öffnungszeiten: Mo. 15–19 Uhr, Mi. & Do. 10–12 & 15–19 Uhr, Sa. 15–17 Uhr, So. 15–17 Uhr. Bis 4.5.2008.

Galerie Capriola Alexander Kruschel Malerei. Öffnungszeiten: Mo. 15–19 Uhr, Mi. & Do. 10–12 & 15–19 Uhr, Sa. 15–17 Uhr, So. 15–17 Uhr. 11.5. bis 8.6.2008.

Café Schwarzer Riese nin – Innenansichten: Selbstbildnisse in Acryl und Öl von Kerstin Fröhlich. Bis 31.5.2008.

����������������� ����������������������� ����������������

���������������������������� �������������������������������������

���������������� ������������������� ������������� �������������

����������������� ��������������� �������������������� �������������������������� Brot & Spiele | Mai 2008 | 23


Kultur

Landkreis Miltenberg

Kommende Highlights Samstag, 14. Juni, 18 Uhr Frankenhalle, Erlenbach 28. Jugendkulturpreis Ehrenabend mit Preisverleihung. Samstag, 28. Juni, 20 Uhr Schlosspark, Kleinheubach 8. Schlosspark im Sommerrausch Open Air-Kabarettfestival mit Urban Priol, Atze Schröder, Frank-Markus Barwasser als „Erwin Pelzig“, Jochen Malmsheimer, Reinald Grebe & „Die Kapelle der Versöhnung“.

Die (etwas andere) Classik in der Scheune Global Kryner – Welthits und Evergreens im Karawankensound der Oberkrainer Sonntag, 8. Juni, 19 Uhr Hofgut, Wörth Mit Jazz-, Volks-, Popmusik und leichtem Soul im Gepäck durchbricht die österreichische Band sämtliche traditionelle Musikgenres und lässt sich definitiv in keine vorgeformte Schublade stecken. Ihren Stil ordnen die Global Kryner – trotz typischer Elemente – weder dem volkstümlichen Schlager noch der Popmusik zu. Ihre Kompositionen zeichnen sich durch Jazzharmonien, wechselnde Taktarten, Rhythmen und Tempi aus. Allgemein ist die Musik im soulig-jazzigen Bereich einzuordnen. Auffällig ist, dass kein Schlagzeug eingesetzt wird und dass der „Drive“ von Bassposaune, Gitarre und Akkordeon herrührt. Auf der Internetseite der Band heißt es dazu: „Sechs Musiker aus den unterschiedlichsten Ecken sind nun angetreten, den Oberkrainer-Sound aus der Bierzeltseligkeit in ein seriöses World-Music-Genre zu übersetzen, den Spielwitz dabei nicht zu verlieren und zu beweisen, dass jedes Lied, jede Melodie aus Pop, Jazz und Klassik ‚verkrainert’ werden kann.“ Das beherrschen sie allerdings so versiert, dass sie im „Musikantenstadl“ genauso beliebt sind wie auf Jazzfestivals oder beim seriösen Feuilleton. Ihr erstes Konzert spielten die Musiker im Mai 2003 in Scheibbs – anlässlich

24 | Mai 2008 | Brot & Spiele

des niederösterreichschen Volksmusikfestivals „AufhOHRchen“. 2005 traten sie sogar beim „Eurovision Song Contest“ mit dem Song „Y Asì“ als Vertreter für Österreich an, schieden jedoch bereits in der Zwischenrunde aus. Zur aktuellen Besetzung zählen Christof Spörk (Klarinette), Sebastian Fuchsberger (Bassposaune, Gesang, Jodeln), Anton Sauprügl (Akkordeon), Edi Köhldorfer (Gitarre), Karl Rossmann (Trompete) und Sabine Stieger (Gesang). Auf ihrer aktuellen CD „Weg“ befinden sich – wie auf den vorangegangenen Alben „Global Kryner“ (2004) und „Krynology“ (2005) auch – sowohl technisch versierte und musikalisch höchst anspruchsvolle Coverversionen aktueller Hits und Evergreens, als auch Eigenkompositionen. Doch die „Global Kryner“ ruhen sich keineswegs auf ihren Lorbeeren – wie zum Beispiel dem „Amadeus Austrian Music Award“ in der Sparte „Gruppe Pop/Rock national“ (2005) oder dem „Prix Pantheon“ in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ aus, sondern entwickeln sich auch in der Richtung kabarettistischer Jazz weiter. Eine witzig, spritzige Combo aus Österreich – absolut hörens-, sehensund erlebenswert.

Freitag, 27. Juni bis Sonntag, 13. Juli Miltenberg, Bürgstadt, Groß- & Kleinheubach Unterfränkische Kulturtage: Wege – woher, wohin, mit wem „Nacht der Kirchen“, „Tag der Blasmusik“, Weingenusstouren, Rad- und Wandertouren, Konzerte, Kunstausstellungen, Kabarett, Kulinarisches, Dialoge, Symposien, Volksmusik, Popmusik, Multikulturelles, Heimatgeschichtliches, Exkursionen.

Erwin Pelzig

Sonntag, 6. Juli Altstadt, Miltenberg Tag der Franken Präsentationen von fränkischen Musik-, Tanz- und Mundartgruppen auf sieben Bühnen; Aktionen für die ganze Familie von verschiedenen Verbänden und Institutionen; Verkostung von fränkischen, kulinarischen, flüssigen und festen Köstlichkeiten; Fischerstechen; Live-Übertragung BR-Rundfunk; Staatsempfang für Ministerpräsident Beckstein u. v. m.

Jochen Malmsheimer

Donnerstag, 10. bis Montag, 14. Juli Bürgerzentrum, Elsenfeld 7. Internationaler Chorwettbewerb Mit sechs Spitzenchören aus Dänemark, Indien, Italien, Kuba, Slowenien und Südafrika. Urban Priol

Atze Schröder

Infos & Kartenvorverkauf • Kulturreferat Landratsamt Miltenberg Telefon (0 93 71) 50 15 06 Fax (0 93 71) 50 17 95 06 E-Mail: kultur@LRA-mil.de

• Im Internet: www.ticketonline.de (nur für Schlosspark im Sommerrausch) www.landratsamt-miltenberg.de


Theater in der Krone e.V.

Puppenschiff

Ein Sommernachtstraum Literaturumsetzung für Erwachsene Samstag, 3. und 10. Mai, jeweils 20 Uhr Zum ersten Mal hat im Puppenschiff ein „Mitautor“ das Sagen: William Shakespeare. Für seinen „Sommernachtstraum“ scheint die Puppenbühne prädestiniert zu sein, denn wo kann man streitende Feen, singende Elfen, biedere Handwerker und hochzeitsbereite Sagenfiguren besser auf einer Bühne zu einem Stück versammeln? Nur der freche Kobold Puck mit seiner Zauberblume bringt es fertig, alles so zu vermischen, dass nur das Erwachen aus diesem Traum für Protagonisten und Zuschauer eine Lösung bringt und Shakespeare den Puck am Ende sagen lassen kann: „… that you have but slumber’d here/While these visions did appear“ – alles war nur „a Midsummer Night’s Dream“. Der Kobold PuckZettel: „Ich habe einen ganz seltsamen Traum gehabt, einen Traum, das übersteigt den Geist des Menschen, zu sagen, was das für ein Traum war! Der Mensch ist nur ein Esel, wenn er sich einfallen lässt, diesen Traum zu deuten. Ein Traum braucht keine Begründung und auch keine Deutung, denn jegliche Logik und alle Regeln lösen sich im Traum auf. Die unmöglichen Dinge verknüp-

fen sich und entwirren sich gleichzeitig wieder.“ Nicht einfach ist es, das Theaterstück auf der Puppenbühne zu zeigen. Wenn es um Feen, Elfen und Zauberwesen geht, sind die Puppen in ihrem ureigensten Element, aber schwierig war es, den Text adäquat über die Rampe zu bringen. Schon für manche englischen Originalausdrücke benötigt man ein spezielles Lexikon und mit den mythologischen Anspielungen kann man heute meist nichts mehr anfangen. Die Grundlage der PuppenschiffBearbeitung war die Übersetzung von Schlegel/Tieck (1797). Sie musste behutsam in heute verständliche Sprache umformuliert werden – einige

Textpassagen wurden in Lieder verwandelt. Mancher weiß, dass der Sommernachtstraum eine geschickte Montage von mehreren Sujets ist, die durch Shakespeares geniale Kunstgriffe nahtlos ineinander laufen. Einer dieser dramaturgischen „Klebstoffe“ ist die Wunderkraft einer Zauberblume, deren Saft die Menschen alles lieben lässt, was sie beim Aufwachen erblicken. Die Verwirrungen, die hier gestiftet werden, können natürlich nur durch das Erwachen aus dem Sommernachtstraum wieder gelöst werden. Genre: Literatur Länge: ca. 110 Min. & Pause Alter: ab 12 Jahren

Die Theaterkneipe Krone bietet deutsche Spezialitäten für Theaterbesucher und natürlich auch für alle anderen. Der Wirt, Stefan Gerigk, lädt mit seinem Team zum gemütlichen Verweilen ein.

Aschenputtel Marionettentheater für Kinder Sonntag, 4. und 11. Mai, jeweils 16 Uhr Aschenputtel, Aschenbrödel, Cinderella – in ganz Europa kennt man die Geschichte vom armen, verachteten Mädchen, das von den bösen Schwestern und der Stiefmutter gequält wird. Linsen muss es aus der Asche lesen, doch die Täubchen helfen ihm, und eine gute Fee macht das Kind so schön, dass es auf dem königlichen Ball alle „Schönen des Landes“ weit übertrifft. Hätte Aschenputtel nicht auf der Treppe den goldenen Schuh verloren, der Prinz hätte es nie mehr finden können …

Das bunte Kind vom grauen Stern Marionettentheater für Kinder Sonntag, 18. und 25. Mai, jeweils 16 Uhr

Genre: Märchen Länge: ca. 70 Min. & Pause Alter: ab 5 Jahren

Infos & Kartenvorverkauf • Das Puppenschiff Theater in der Krone e. V. Schulstraße 3 Mainaschaff

• Telefonische Kartenreservierung: Mi. & Do. 18–19 Uhr Telefon (0 60 21) 7 67 66 • Im Internet: E-Mail: mail@puppenschiff.de www.puppenschiff.de

Ausgerechnet am Geburtstag der Prinzessin Amalthea taucht der furchtbare graue Drache auf und verwandelt durch seinen giftigen Hauch den schönen Planeten Chroma in eine schreckliche graue Wüste. Weil er aber Geburtstagskindern nichts anhaben darf, ist Amalthea die einzige, die den Stern Chroma retten kann. Farbe genug müsste es eigentlich auf dem Planeten Erde geben, denn diese Erde leuchtet so schön und farbig im Weltall.

Für Amalthea wird es nicht einfach, dort ihre Aufgabe zu erfüllen, denn auf der Erde gibt es Menschen, die einem fremden Mädchen das Leben nicht leicht machen. Doch zum Glück findet sie auch Freunde, die ihr helfen, auf raffinierte und doch einfache Weise dem Planeten Chroma seine Farbe wieder zu geben. Genre: Kinderstück Länge: 65 Min. & Pause Alter: ab 5 Jahren

Brot & Spiele | Mai 2008 | 25


Du willst auf die Bühnen dieser Welt? Wir bereiten dich darauf vor!

Neue Kurse & Angebote ab Juni 2008 • Produktions- und Recordingkurse im hauseigenen Tonstudio »Liedsuite« • Bandcoaching und Demo-Special für Newcomerbands en Wir mach omer die Newc en! von morg

Infos unter: E-Mail: info@rocksound-music-school.de www.rocksound-music-school.de Hanauer Str. 2 63739 Aschaffenburg Telefon 0 60 21/1 31 21


MAI 2008 26.4.

Jugend- und Kulturzentrum der Stadt Aschaffenburg Kirchhofweg 2 63739 Aschaffenburg

Infos Telefon (0 60 21 ) 3 13 10 Fax (0 60 21 ) 21 99 25 www.jukuz.de info@jukuz.de g präsentiert:

Stadtjugendrin

Jugendradio

Sa., 13–15 Uhr

Anmeldung Ferienprogramm Pfingsten für Aschaffenburger Kinder JUKUZ

28. & 29.4. Anmeldung Ferienprogramm Pfingsten Mo. & Di., für alle jeweils 16–18 Uhr

JUKUZ-Café ABdate

2.5.

Double Trouble

Fr., 20 Uhr

Mit Flatfeet und The Jerks JUKUZ-Jugendhaus | Eintritt: 2 Euro

2. & 3.5.

Move Your Town-Festival

Fr. & Sa., jeweils 19 Uhr

Freitag: Rock, Hardcore, Alternative Samstag: Punkrock, Ska JUKUZ-Saal | Eintritt: jeweils 5 Euro

3.5.

Deutsch-Brasilianische Metal-Connection

Sa., 19.30 Uhr

Mit Torture Squad und Tyrax JUKUZ-Jugendhaus | Eintritt: 5 Euro

4.5.

4. Jungfilmer-Matinée

So., 11–13.30 Uhr

Arbeiten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf der großen Leinwand Casino Programmkino | Eintritt: frei

10.5.

For those who love to rock …

Sa., 19.30 Uhr

Mit Nelson, F.O.O.D und For One Moment JUKUZ-Jugendhaus | Eintritt: frei

e

www.klangbrett.d

JUKUZ-Ferienprogramm Pfingsten

91,6 Aschaffenburg: FM 0,8 10 FM : erg Miltenb

13. bis 23. Mai

27.5.

Wo bitte geht’s in die Medien?

Di., 19 Uhr

Workshop Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Jugendverbände JUKUZ-Café ABdate

30.5.

Massiv – live in Concert

Fr., 18 Uhr

Berliner Rapper zum ersten Mal in Aschaffenburg, mit Big After Party JUKUZ-Saal | Eintritt: 15 Euro

30.5.

Keep on jamming’ – Das Gipfeltreffen

Fr., 21 Uhr

HipHop-Jam mit DJs und Live-Auftritten JUKUZ-Jugendhaus

31.5.

Sound Season 2008.2

Sa., 20 Uhr

Mit Aseptic, Clit$plit, Core of Rock, Letter to a Friend, Melted Moon und Six Steps Down JUKUZ | Eintritt: frei


JUKUZ Familientage am Grauberg Sonntag, 27. April, 8. Juni, 29. Juni und 20. Juli, jeweils 12–17 Uhr Grauberg Auch dieses Jahr geht es am Grau(Bunt-) berg zwischen Schweinheim und Gailbach an vier Familiensonntagen wieder rund. Gegen einen Unkostenbeitrag von 2 Euro/Person haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, vielfältige Angebote wahrzunehmen. Wir bieten vier Familientage mit folgenden Inhalten an: - Hochseilelemente - Sinnesgarten - Kinderspielplatz - Hüttendorf - Spiele - Beach-Volleyballplatz - Bogenschießen - Lagerfeuerstelle - Indianer-Tipi - Bastelangebote - Grillen (Grills vorhanden, Grillkohle bitte mitbringen)

Inhaber des Familienpasses der Stadt Aschaffenburg erhalten kostenlosen Eintritt! Anfahrt: Am Kreisel Touristenheim (Straße nach Haibach) rechts fahren Richtung Gailbach – 3. Straße rechts (Reiterweg), nach ca. 400 m sieht man auf der rechten Seite das Sängerheim – kurz vorher geht auf der linken Seite ein kleiner Weg hoch zum Buntberg (Beschilderung JUKUZ). Rauch- sowie Hundeverbot auf dem gesamten Gelände! Wichtig: Wir wollen Eltern und Kindern ein wohnortnahes günstiges Angebot machen, ihre Freizeit gemeinsam zu verbringen. Es ist kein Betreuungsangebot, zu dem Kinder alleine gebracht werden können. Wir sorgen mit unseren Helfern für den sicheren Betrieb der einzelnen Angebote. Die Aufsichtspflicht für die Kinder muss eine erwachsene Erziehungsperson wahrnehmen.

Eintritt: 2 Euro

Telefon (0 60 21) 31 31 40 E-Mail: jugendarbeit@jukuz.de www.jukuz.de

Illectronic Rock

Move Your Town-Festival Freitag: Rock, Hardcore, Alternative Samstag: Punkrock, Ska Freitag, 2. und Samstag, 3. Mai, jeweils 19 Uhr JUKUZ-Saal Lak

Das Festival findet im Rahmen der „move your town“-Kampagne statt, die alternative Kultur in Aschaffenburg fördern möchte. Getragen wird sie vom Verein AbaKuZ e. V. Mit dieser Kampagne wollen wir die alternative Szene vernetzen sowie auch eigene Strukturen aufbauen. Es soll der Grundstein für eine vielfältige, lebhafte und unkommerzielle Kultur in Aschaffenburg gelegt werden. Zudem soll hierdurch die Idee eines alternativen Kulturzentrums für Aschaffenburg bekannt gemacht werden. Am Freitag erwartet euch klasse Hardcore von So far away aus Aschaffenburg und Alternativ-Rock von den

28 | Mai 2008 | Brot & Spiele

Hesslers, die bereits letztes Jahr mit den ebenfalls aufspielenden Illectronic Rock den Colos-Saal rockten. Intensiv wird es bei Enjoy Division, die meisterhafte Coversongs der Wave-Legende „Joy Division“ zum Besten geben. Samstags geht es eine Ecke bunter zu, die Surfits aus Hamburg laden ein zum lockeren skanken, ebenso die Tequilla Terminators aus Miltenberg. Für die, die es etwas härter mögen stehen die Jungs von Lak und Phlegmatix (aus Lübeck) auf der Bühne und bieten Punkrock der Spitzenklasse. E-Mail: info@abakuz.de www.moveyourtown.blogsport.de, Eintritt: Freitag & Samstag, jeweils 5 Euro

Hesslers


JUKUZ The Jerks

Double Trouble Mit Flatfeet und The Jerks (Emergenza Gewinner 07 aus Stuttgart)

Eine Woche voller Action Montag, 19. bis Freitag, 23. Mai, jeweils 10–15 Uhr JUKUZ

Freitag, 2. Mai, 20 Uhr JUKUZ-Jugendhaus Rock ’n’ Roll-Alarm kündigt sich im Mai bei der „BandXchange“-Reihe an! Zwei Löffel guten, alten Punkock, einen Schuss Selbstironie und eine ganz große Portion Spaß vermengen die vier Herrschaften von Flatfeet aus Mainhausen, um am Ende äußerst tanzbaren „Landeier Rock ’n‘ Roll“ auf den Teller oder besser auf die Bühne zu bringen. Erst im Februar 2008 veröffentlichte die Band ihre aktuelle EP „… für IHN“/„… für SIE“, die im Sinne klosterschulischer Geschlechtertrennung in zwei Versionen erhältlich ist. Im Huckepack mitgebracht werden Gaststars, die den Namen auch verdienen: The Jerks aus Stuttgart haben 2007 das Deutschlandfinale des „Emergenza“-Bandwettbewerbs

Mach mit – Spiel, Sport, Spaß & Spannung

Flatfeet

gewonnen. Purer Alternative Rock ’n’ Roll ohne viele Schnörkel und doppelten Boden verspricht das Power-Trio, dem man eine explosive und asskickin’ Live-show nachsagt. Infos zu den Bands: www.myspace.com/flatfeetrockt www.myspace.com/thejerksmusic

Für kommende Double Trouble-Termine können lokale Bands Doppelpacks per E-Mail mit entsprechenden Links zu Bandinfos & Soundfiles an musikbuero@jukuz.de bewerben. Auswärtige Bands geben ihr AustauschAngebot im Forum www.abhoern.de ab. Veranstalter: JUKUZ-Musikbüro & JUKUZ-Jugendhaus Telefon (0 60 21) 31 31 37 E-Mail: musikbuero@jukuz.de www.abhoern.de, Eintritt: 2 Euro

Dabei sein, wenn das olympische Feuer für alle Sportbegeisterten entfacht wird! Nur geht es bei uns nicht so sehr ums gewinnen sondern um den Spaß an Spiel, Sport und Bewegung. Dazu musst du kein Spitzensportler sein und Benotungen gibt es auch nicht. Wir wollen gemeinsam viele neue Spiele ausprobieren: Ball-, Wurf-, Lauf-, Hüpf-, lustige Spiele und zwischendurch Knobel- und Denkspiele. Das probieren wir im JUKUZ aus, aber auch mal auf Main- oder Großmutterwiese, wo mehr Platz zum Toben ist. Mach mit! Melanie & Tina Alter: Für Kinder von 6 (ab 1. Klasse) bis 12 Jahren Kosten: 10 Euro Anmeldung: unbedingt erforderlich! Mitzubringen: unempfindliche, Wetter entsprechende & bequeme Kleidung, Essen & ausreichend Getränke

Brot & Spiele | Mai 2008 | 29


JUKUZ Deutsch-Brasilianische Metal-Connection Mit Torture Squad und Tyrax Samstag, 3. Mai, 19.30 Uhr JUKUZ-Jugendhaus

9 1/2 Inch Tabletop-Tage Samstag, 3. und Sonntag, 4. Mai, jeweils 9 Uhr Jugendtreff Hockstraße, Schweinheim Samstag ab 9 Uhr beginnt das „Warhammer Fantasy“- und Sonntag ab 9 Uhr das „Warhammer 40 K“-Turnier. Anmeldung: www.tabletopturniere.de An beiden Tagen bieten wir auch noch Demorunden und Spiele von verschiedenen Spielsystemen, sowie einen kleinen Flohmarkt für die Tabletop-Szene an. www.asgard-ab.de Eintritt: frei

Torture Squad werden gemeinhin als DER Newcomer im Thrash/Death Metal-Bereich angesehen. Nach dem Gewinn des „Wacken Metal Battle“ 2007 gegen eine Konkurrenz von mehr als 1000 Bands unterschrieb man nun einen Vertrag mit dem renommierten Label „Armageddon Music“ (u. a. Rose Tattoo, Michael Schenker). Die ersten Früchte dieser Zusammenarbeit können nun geerntet werden. Am 27. April erscheint das neue Torture Squad-Album „Hellbound“ weltweit und damit einhergehend startet eine umfangreiche Welttournee, die die Band auch zu mehr als 50 Auftritten (darunter auch wieder beim „Wacken“ Open Air) nach Europa führt. Fulminantes Drumming verbindet sich mit messerscharfen Riffs und einem pumpenden Bass zu einem edlen metallischen Gemisch,

das stets anspruchsvoll und dennoch ohrwurmkompatibel aus den Boxen kommt. Nicht wenige sind davon überzeugt, dass dieses Konzert eine der letzten Gelegenheiten ist, die Brasilianer in kleinerem Rahmen zu sehen. Als Special Guest für diesen Abend wurden die Lokalmatadoren von Tyrax verpflichtet. Nachdem es in letzter Zeit etwas still um die Death-Metal-Combo wurde, ist man jetzt mit neuer CD und neuem Line-Up erstarkt zurück. Die

4. Jungfilmer-Matinée Arbeiten von Kindern & jungen Erwachsenen auf der großen Leinwand

30 | Mai 2008 | Brot & Spiele

Veranstalter: Hans-Michael Heider E-Mail: hansyh@freenet.de Eintritt: 5 Euro

Wo bitte geht’s in die Medien? Workshop: Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Jugendverbände

Sonntag, 4. Mai, 11 Uhr Casino Programmkino, Aschaffenburg

Zum mittlerweile vierten Mal veranstaltet die Inititiative Filmkunst Aschaffenburg e. V. zusammen mit der JUKUZ-Medien-werkstatt und dem Filmtheater Casino die Aschaffenburger Jungfilmer-Matinée, eine Werkschau der besonderen Art: Filmkultur, aktive Medienarbeit und Kunst treffen sich auf der Leinwand, um mit lokalen Darstellern an heimischen Schauplätzen aktuelle Themen zu beleuchten und Kinokultur erlebbar zu machen. Aschaffenburger FilmemacherInnen stellen hier ihr filmisches Können auf der Leinwand vor. Kleinste, kleine und junge Erwachsene präsentieren ihre Werke im großen Saal des Casino. Das Programm fällt dabei ganz bewusst bunt gemischt aus: Auf Trickfilme von Jugend- und Kindergruppen folgen Arbeiten von jungen Erwachsenen, die auf dem Weg zur Professionalisierung sind. Auf diese Weise zeigt das Programm der Matinée, was in der Aschaffenburger Filmszene gerade in diesem Moment in Bewegung ist: wie Kinder und Jugendliche dank der Medienwerkstatt des JUKUZ das Medium Film entdecken, aber auch

Band hat übrigens versprochen, speziell für diesen Abend auch ein paar Gäste auf die Bühne zu holen. Als Umrahmung des Ganzen legt DJ Fireball (Bruchtal/Darmstadt) noch Metal aus den Achtzigern bis heute in den CD-Schacht. Die Magazine „Totentanz“ und „From the Underground“ sind mit einem kleinen Verkaufsstand vor Ort.

Dienstag, 27. Mai, 19 Uhr JUKUZ-Café ABdate

wohin die Entdeckungsreise führen kann, wenn die FilmemacherInnen über die Jahre hinweg am Ball bleiben. Die Jungfilmer-Matinée, das bedeutet, auch die Gleichzeitigkeit aller dieser Entwicklungsstufen junger Aschaffenburger FilmemacherInnen erleben zu können, in zwei höchst kurzweiligen, abwechslungsreichen Stunden. Die beiden Programmblöcke zeigen

auch, was junge Menschen in Aschaffenburg bewegt, wie sie Gefühle und Meinungen in Videobilder packen und welche Spielarten das Medium Film jenseits von Konsum und Warnhinweisen bietet. Telefon (0 60 21) 31 31 36 E-Mail: jochen_ecke@hotmail.com www.jukuz.de/medienwerkstatt Eintritt: frei

Wie kommt unser Verband ins Gespräch? Worüber berichten Zeitungen eigentlich und wie funktionieren sie? Wie verfasse ich Pressetexte, die in einer Redaktion Interesse wecken? Solche und andere Grundlagen einer guten Pressearbeit will dieser Infoabend klären. Dort erfahrt ihr auch, wie ihr den Kontakt zu den örtlichen Medien herstellt und behaltet, Redakteure an den Haken bekommt und euch eine funktionierende Berichterstattung angelt. Moni Münch, die bei der Aschaffenburger Tageszeitung Main-Echo für Jugendthemen zuständig ist, berichtet aus der Praxis, gibt Tipps und beantwortet im Anschluss eure Fragen. Denn wer Pressearbeit machen will, muss nicht im Trüben fischen! Telefonische Anmeldung im Café ABdate erforderlich! Öffnungszeiten: Mo.–Do. 11–18 Uhr, Fr. 11–14 Uhr Telefon (0 60 21) 21 87 61 E-Mail: jugendinformation@cafe-abdate.de www.cafe-abdate.de


JUKUZ For those who love to rock …

Blind Date im Proberaum!

Nelson, F.O.O.D. and For One Moment … salute you!

Welcher Musiker kennt das nicht: in der immer selben Szene immer die gleichen Mitmusiker. Wer wissen will, ob es auch mal mit ganz anderen Leuten funktioniert, der sollte sich im JUKUZ-Musikbüro für das Experiment „Blind Date im Proberaum“ melden … 1. E-Mail mit einer Kurzinfo über sich (Instrument, Alter, bish. Erfahrungen/Bands etc) an musikbuero@jukuz.de (Betreff: „BDiP“) 2. Aus dem Interessenten-Pool werden dann interessante Besetzungs-Konstellationen zusammengestellt 3. Die „gecastete“ Truppe trifft sich für einen Tag im JUKUZ-Proberaum zum Jammen, Komponieren und Aufnehmen eines Songs, der spätestens am nächsten Tag auf www.ABhoern.de für jedermann abrufbar ist. Voraussetzung sollte natürlich sein, dass man sich auf neue Gesichter und ungewohnte Spielarten einlassen kann und zumindest für den einen Tag die Scheuklappen absetzen kann.

Samstag, 10. Mai, 19.30 Uhr JUKUZ-Jugendhaus

Die Oldschool-Rocker von Nelson starten den Abend mit Kult-Covers rund um den Rock der 70er. Hierbei geben sie Songs der Größen „Van Halen“, „Black Sabbath“, „Led Zeppelin“ u. v. m. zum Besten. Mit einer Mischung aus Hard Rock, Punk und Heavy Metal steigen F.O.O.D. als nächstes auf die Bühne. Hierbei knüpfen sie an die guten, alten Zeiten an und präsentieren eigene Songs aus ihrem zweiten Album, bei denen auch der letzte Kopf das „Bangen“ anfängt. Nach jeder Menge Rock ’n’ Roll sorgen For One Moment schließlich für einen passenden Ausklang des Abends.

Initiator: JUKUZ-Musikbüro Telefon (0 60 21) 31 31 37 E-Mail: musikbuero@jukuz.de www.jukuz.de/musikbuero

www.food-music.de Eintritt: 2 Euro F.O.O.D.

Wir bieten Ihnen Möglichkeiten, von denen Sie begeistert sein werden. Wir machen Kommunikation sichtbar!

Schleunungdruck druck Gestaltung | Prepress | Druck | Weiterverarbeitung | Logistik Eltertstraße 27 | 97828 Marktheidenfeld | Telefon 0 93 91 - 60 05-0 | Telefax 0 93 91 - 60 05-90 info@schleunungdruck.de | www.schleunungdruck.de


JUKUZ Infobox Kontakt Maigk Sommer Telefon (0 60 21) 31 31 30 Fax (0 60 21) 21 99 25 E-Mail: info@jukuz.de Homepage: www.jukuz.de

Kartenreservierung & VVK Angaben unter den Veranstaltungen

JUKUZ – Veranstaltungen Kulturarbeit: Hille Blum E-Mail: kinderkultur@jukuz.de Werner Wunderlich Telefon (0 60 21) 31 31 50 E-Mail: kultur@jukuz.de Musikbüro: Steffen Gerlach Telefon (0 60 21) 31 31 37 E-Mail: musikbuero@jukuz.de

JUKUZ – Service Saalvermietung: Maigk Sommer Telefon (0 60 21) 31 31 30 E-Mail: info@jukuz.de Vermietung Jugendhaus: Stephan Schwind, Telefon (0 60 21) 31 31 32 E-Mail: jugendhaus@jukuz.de Verleih Hüpfburgen, Buttonpresse, Spielgeräte: Geschäftszimmer, Telefon (0 60 21) 31 31 30 E-Mail: verleih@jukuz.de Technik/Hausverwaltung: Raci Balikci, Telefon (0 60 21) 31 31 35 E-Mail: technik@jukuz.de Werkstätten: Moni Blum Telefon (0 60 21) 31 31 32 E-Mail: werkstaetten@jukuz.de

Stadtjugendring Geschäftsführung SJR: Bernhard Tessari E-Mail: jugendring@sjr-aschaffenburg.de Homepage: www.sjr-aschaffenburg.de Telefon(0 60 21) 21 87 3 Fax (0 60 21) 21 87 34 Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9–12 Uhr, Mo./Do. 14–17 Uhr Di. 14–18 Uhr

Café ABdate Sigrid Ehrmann Telefon (0 60 21) 21 87 61, E-Mail: Jugendinformation@cafe-abdate.de Homepage: www.cafe-abdate.de Öffnungszeiten: Mo.–Do. 11–18 Uhr, Fr. 11–14 Uhr

32 | Mai 2008 | Brot & Spiele

Massiv – live in Concert Berliner Rapper zum ersten Mal in Aschaffenburg, mit Big After Party Freitag, 30. Mai, 18 Uhr JUKUZ-Saal Blickt man auf den deutschen HipHopKosmos, kann man viele Akteure sehen, die sich um Kopf und Kragen reden. Kaum wer schafft es, seine großen Worte mit Taten auszufüllen. Bei Massiv ist das anders. Noch nie hat ein Newcomer im hiesigen HipHopGame so schnell die Gemüter der Spieler erregt. Noch nie fühlten sich derartig viele von einem Newcomer so provoziert. Sein Album „Ein Mann Ein Wort“ das kürzlich ’rauskam und großes Aufsehen erregte, ist nicht nur musikalisch in sich stimmig. Seine Texte und Flows erinnern an keinen der angesagten Rapper dieses Planeten, was heutzutage an sich schon eine Leistung ist. Gut, ein sich in Reimtechnik verlierender Rapper ist er nicht geworden. Aber die Bilder, die er mit seinen Worten erzeugt, gehen fraglos unter die Haut. Massiv weiß, was es heißt, alles auf eine Karte zu setzen. Seine Story war dem größten deutschen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ mehrere Seiten wert.

Das sind nur einige der Gründe, warum man sich den 30. Mai besser vormerken sollte, denn: Massiv kommt zum ersten Mal nach Aschaffenburg ins JUKUZ! Mit auf der Bühne sind DJ Desue, Godsilla und Beirut. Im Vorprogramm sorgen regionale Rap-Crews für Stim-

mung und heizen euch ordentlich ein. Anschließend startet die Big After Party mit DJ Headschot an den Plattentellern und heissen RnB-Tunes. E-Mail: info@rc-entertainment.com www.rc-entertainment.com Eintritt: 15 Euro

Öffnungszeiten der Stadtteiljugendtreffs in Aschaffenburg Jugendhaus im JUKUZ Mo. 16–22 Uhr Di.–Do. 16–20 Uhr Fr. 16–24 Uhr Ansprechpartner: Stephan Schwind, Telefon (0 60 21) 31 31 32

Jugendtreff Hockstraße Mo. 16–19 Uhr Finesstraining 16–20 Uhr Computertreff Mi. 15–19 Uhr Offener Treff (Alter offen) 16–19 Uhr Fitnesstraining 16-20 Uhr Computertreff Do. 16–20 Uhr Offener Treff (Alter offen) 16–20 Uhr Computertreff Fr. 16–20 Uhr Offener Treff (Alter offen) Ansprechpartner: Offener Treff: Werner Krebs, Telefon (0 60 21) 5 82 05 14 Fitnesstraining: Sabine Rothenstein, Telefon (0 60 21) 31 31 45 Computertreff: Andre Weinrich, Telefon (0 60 21) 31 31 43

Jugendtreff Gailbach Di. 17–21 Uhr (ab 13 Jahren) Do. 17–21 Uhr (ab 13 Jahren)

Jugendtreff Nilkheim Di. 18–21 Uhr Offener Treff (ab 13 Jahren) Do. 18–21 Uhr Offener Treff & Basketball (ab 13 Jahren) Sa. 16–18 Uhr Offener Treff (Kids bis 12 Jahre) Sa. 18–20 Uhr Offener Treff & Kreativangebot (ab 13 Jahren) Jugendtreff B 4 Damm Mo. 16–20 Uhr Offener Treff (Alter offen) Mo. 17–19 Uhr Kickboxen Di. 16–20 Uhr Offener Treff (Alter offen) Di. 17–19 Uhr HipHop Dance Mi. 16–20 Uhr Offener Treff (Alter offen) Mi. 17–19 Uhr Ringen Do. 14–17 Uhr Offener Treff (Alter offen) Do. 15–17 Uhr Ballsport (Streetball oder Fußball nach Absprache) Fr. 15–17 Uhr Offener Treff für Mädchen Fr. 17–20 Uhr Offener Treff (ab 14 Jahren) Fr. 18–20 Uhr Fitnesstraining (ab 14 Jahren) Ansprechpartnerin: Sabine Rothenstein, Telefon (0 60 21) 31 31 45

Specials im Mai Das Jugendhaus hat in der ersten Pfingstferienwoche, Dienstag, 13.5., bis Freitag, 16.5., jeweils von 16 bis 20 Uhr geöffnet. In der zweiten Woche ist aufgrund einer Freizeit geschlossen. Daher verschiebt sich das legendäre „Keep on jammin’ – Das Gipfeltreffen“ auf Freitag, den 30.5. Hier wird aber wieder Einiges geboten an HipHop-Jam mit DJs und LiveAuftritten. Jugendhaus im JUKUZ Telefon (0 60 21) 31 31 32 E-Mail: jugendhaus@jukuz.de www.jukuz.de/jugendhaus


JUKUZ Sound Season 2008.2

Core of Rock

Clit$plit

Mit Aseptic, Clit$plit, Core of Rock, Letter to a Friend, Melted Moon und Six Steps Down Samstag, 31. Mai, 20 Uhr JUKUZ-Saal und -Jugendhaus Bevor der diesjährige Sommer (hoffentlich) Laune auf Open Air-Festivals macht, geben die musikalischen Newcomer der hiesigen Szene noch einmal „indoor“ Gas. Am Start sind wie immer fünf Bands, und bei freiem Eintritt sollte es jeden/r interessierten Konzertgänger/in keine große Überwindung kosten, sich die halbstündigen Live-Sets und die legendären Video-Clips der Bands auf Großleinwand anzuschauen. Die fünf Alzenauer Jungs von Aseptic, die sich bereits schon in anderen Bands einen Namen machten, frönen gemeinsam ihrer Leidenschaft zum „Tool’esken“ Progressive Rock und bieten kernige Riffs, brachiale Shouts und melancholischen Gesang, psychedelische Parts und vertrackte Rhythmen. Das heimische Trio Clit$plit wagt sich, trotz aller AbgrenzungsTrends, seinen modernen Death Metal/Grindcore mit vielen anderen Metalarten, aber auch Hardcore oder sogar HipHop zu mischen, womit sich die Band vom üblichen Einheitsbrei der Szene abheben will. Zwischen

Pop, Rock und Alternative pendelt die fünfköpfige Truppe aus Großwallstadt namens Core of Rock. Zu viert treten Aschaffenburgs Letter to a Friend an, ihren abwechslungsreichen ScreamoRock, bestehend aus energentischem Rock gepaart mit Shoutparts, dem Publikum zu präsentieren. In der „Chill Zone“ im Jugendhausbereich gibt’s eine Unplugged-Performance von Six Steps Down, die normalerweise eher lauten Hardcore und Metal machen. Als zusätzliches Schmankerl gibt’s Live-Mucke direkt aus dem Nintendo Gameboy von dem Duo-Projekt Melted Moon.

Letter to a Friend

Six Steps Down

Melted Moon

Neugierige können sich schon vorab über die Bands informieren: www.myspace.com/asepticmusic www.myspace.com/clitsplit www.myspace.com/coreofrock www.myspace.com/lettertoafriendmusic www. myspace.com/meltedmoon www.myspace.com/sixstepsdown Veranstalter: JUKUZ-Musikbüro Telefon (0 60 21) 31 31 37 E-Mail: musikbuero@jukuz.de www.jukuz.de/musikbuero Eintritt: frei!

Aseptic

Ferienprogramm Kinderkulturarbeit in den Pfingstferien Für Kinder von 6 bis 12 Jahren

Highlights für Kinder im Sommer

Wochenangebote 1. Woche, 13.–17. Mai - Auf den Spuren der Römer - Die Stadtforscher - Experimentierwerkstatt - Hexentanz und Zauberspruch - Kinderküche - Kunterbunter Bastelspaß - Manege frei - Mit Blaulicht und mit Martinshorn Tageskursangebote 1. Woche - Traumfänger für gute Träume - Sockenmonster selbst gemacht - Ein Haus aus Pappe Wochenangebote 2. Woche, 19.–23. Mai - Spiel, Sport, Spaß & Spannung - Draußen im Wald - Eine Reise durch Europa - Feuer, Wasser, Erde, Luft - Kleine Künstler ganz groß

Termine zum Vormerken Sonntag, 15. Juni, 12–16 Uhr: JUKUZ Sommerfest Mit vielen Kreativ-Workshops, Spielen, Bühnenprogramm und mehr 16 Uhr: „Die wilde 3“ – Mitmachkonzert für Kinder – Eintritt: frei - Eine Reise ins Mittelalter - Indianerwoche - Fabelwesen unter uns Tageskursangebote 2. Woche - Malen mit Acrylfarbe - Eine Burg aus Pappe Für alle Angebote ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich! Anmeldetag für Aschaffenburger Kinder: Samstag, 26.4., 13–15 Uhr Weitere Informationen: www.jukuz.de

Samstag, 5. Juli, 15.30 6 16.30 Uhr: Konzert im Nilkheimer Park Mit „Ratz Fatz“ – kunterbunter Musikspaß für Klein und Groß – Eintritt: frei Sonntag, 6. Juli, 12–18 Uhr: Kinder-Kultur-Tag im Nilkheimer Park Theater – Infos – Kreativ-Workshops – Spiele – Musik. Infos: www.aschaffenburger-kulturtage.de Eintritt: Erwachsene 3 Euro, Kinder haben freien Eintritt

Mit Schiff & Bahn zum Nilkheimer Park Am 5. und 6. Juli fahren, zwischen dem Staatshafen Leider und dem Nilkheimer Bahnhof bzw. der Anlegestelle SMA, die Hanauer Museumseisenbahn und das Ausflugsschiff St. Martin. Ein absolutes Erlebnis für Kinder! Mehr Infos unter www.aschaffenburger-kulturtage.de Telefon (0 60 21) 31 31 50 E-Mail: kinderkultur@jukuz.de www.jukuz.de

Brot & Spiele | Mai 2008 | 33


JUKUZ Regelmäßiges Wochenprogramm Montag Medienwerkstatt 9–12 Uhr, Information und Beratung zu Medienprojekten, sowie Entleihe/Rückgabe von Videotechnik. (Sinikka Oster, Tel. AB/31 31 36) Café ABdate 11–18 Uhr, Jugendinformation, Internet und mehr. (Sigrid Ehrmann, Tel. AB/21 87 61) Nachmittagsbetreuung für Schüler 12.30–16.30 Uhr, Gruppenräume, 1. Stock und Jugendhaus. (Nur nach Anmeldung! Christel Satter, Tel. AB/31 31 38) Moooontags im Jugendhaus immer ab 16–22 Uhr: Billard, Kicker, Musik, lecker Essen uvm. mit netten, lustigen Menschen. (Stephan Schwind, Tel. AB/31 31 32) Offenes Video-Studio 18-20 Uhr, Video-Bearbeitung mit Carsten Sommer. (Terminvereinbarung unter AB/31 31 36 Montags zwischen 9–12 Uhr bzw. per E-Mail unter: medien@jukuz.de bei Sinikka Oster.) Theaterprojekt 18.30–20 Uhr, JUKUZ-Saal, ab 14 bis 25 Jahre „Mein Land – Dein Land“, Entwicklung eines Theaterstückes das vom Zusammenleben aller Jugendlichen handeln soll. (Projektleitung Ursula Gsella & Stefan Bachmann. Tel. 01 70/8 14 18 54 & AB/36 25 19)

Dienstag Café ABdate 11–18 Uhr, Jugendinformation, Internet und mehr. (Sigrid Ehrmann, Tel. AB/21 87 61) Nachmittagsbetreuung für Schüler 12.30–16.30 Uhr, Gruppenräume 1. Stock und Jugendhaus. (Nur nach Anmeldung! Christel Satter, Tel. AB/31 31 38) Kinder-Kreativ-Gruppe 16.30–18 Uhr, 6–10 Jahre, Malen, basteln, töpfern experimentieren – hier können eigene Ideen in die Tat umgesetzt werden. (Nur mit Anmeldung! Hille Blum, Tel. AB/31 31 50)

Kinder-Theater-Gruppe 16.30–18 Uhr, 8–12 Jahre In andere Rollen schlüpfen, verkleiden, viel Theater machen und auch mal im Schweinwerferlicht stehen – das ist das Motto dieser Gruppe. (Nur mit Anmeldung!, Hille Blum, Tel. AB/31 31 50) Mädchen-Gruppe 16.30–18 Uhr, 6–10 Jahre Musik hören, spielen, Ausflüge machen, basteln mit Holz und anderen Materialien – hier können Mädchen sich richtig ausleben und ausprobieren. (Nur mit Anmeldung!, Hille Blum, Tel. AB/31 31 50) Offener Treff im Jugendhaus 16–20 Uhr, Billard, Kicker, Musik, Café-Betrieb, Bistro usw. (Stephan Schwind, Tel. AB/31 31 32) Jugendradio Klangbrett 17.30 Uhr die Jugend-Radiomacher vom Stadtjugendring tagen. Ab sofort in der Pestalozzistraße 17, lediglich jeden 1. Dienstag im Monat im Café ABdate. (Carmen Blöchle, Tel. AB/4 38 08 41) Redaktion ABhörn 18–19 Uhr, im Gruppenraum 2, das JUKUZ-Musikmagazin tagt. (Steffen Gerlach, Tel. AB/31 31 37) Klettern für Kids und Jugendliche 18–20 Uhr, (für alle), offenes Kletterangebot an der Kletterwand hinter der Bühne. (Jimmy Roth, Tel. AB/31 31 40) Offenes Video-Studio 18-20 Uhr, Video-Bearbeitung mit Carsten Sommer. (telefonische Terminvereinbarung unter AB/31 31 36 Montags zwischen 9–12 Uhr bzw. per E-Mail unter: medien@jukuz.de bei Sinikka Oster.)

Mittwoch Café ABdate 11–18 Uhr, Jugendinformation, Internet und mehr. (Sigrid Ehrmann, Tel. AB/21 87 61)

Nachmittagsbetreuung für Schüler 12.30–16.30 Uhr, Gruppenräume 1. Stock und Jugendhaus (Nur nach Anmeldung! Christel Satter, Tel. AB/31 31 38) Offener Treff im Jugendhaus 16–20 Uhr (Stephan Schwind, Tel. AB/31 31 32) Breakdancekurs 18-19.30 Uhr, für Anfänger ab 7 Jahre, mit Marco Fendt. (Werner Wunderlich, Tel. AB/31 31 50) Klettern für Kids und Jugendliche 17–19 Uhr, (für alle), ab 19 Uhr (ab 14 Jahren) offenes Kletterangebot an der Kletterwand hinter der Bühne. (Jimmy Roth, Tel. AB/31 31 40) Offenes Videostudio 18-21 Uhr, Video-Bearbeitung mit Daniel Damm. (telefonische Terminvereinbarung unter AB/31 31 36 Montags zwischen 9–12 Uhr bzw. per E-Mail unter: medien@jukuz.de bei Sinikka Oster)

Donnerstag Foto-Atelier Fotografieren, Entwickeln, Techniken, Fotolabor im 1. Stock. (Termine nach Absprache mit Kursleiter Bernd Grodotzki, Tel. AB/4 83 22 oder Sinikka Oster Tel. AB/31 31 36, medien@jukuz.de) Café ABdate 11–18 Uhr, Jugendinformation, Internet und mehr. (Sigrid Ehrmann, Tel. AB/21 87 61) Nachmittagsbetreuung für Schüler 12.30–16.30 Uhr, Gruppenräume 1. Stock und Jugendhaus. (nur nach Anmeldung! Christel Satter, Tel. AB/31 31 38) Auf den Spuren unserer Vorfahren 16.30–18 Uhr, Gruppenraum, 6–10 Jahre Zu Fuß durch die Stadt oder mit kreativem Werken - gemeinsam wird die Geschichte Aschaffenburgs lebendig gemacht. (Nur mit Anmeldung!, Hille Blum, Tel. AB/31 31 50)

Mobile Jugendarbeit im Mai Stadtteil Schweinheim Montag, 10–12 Uhr Projekt „Stormy Monday“ – der unverbindliche Treff auf der Straße bei Wind & Wetter. Mobiler Walk um das Rosenseegebiet zwischen Schweinheimer–, Spessart–, Hock– & Würzburger Straße Montag–Donnerstag, 15–17 Uhr Basketballprojekt „Baskidball“ in Kooperation mit der LaSalle Berufsschule, der Elsavaschule und der Polizei, Turnhalle in der Hockstraße, Kursleiter (im Wechsel) Olga Steigerwald, Shawna Kolaczek, Andre Weinrich, Jens Kronewald, Jürgen Harms, Bernd Herold und Thilo Hartig, Offene Turnhalle mit fachkundiger Betreuung in Anlehnung an das Großprojekt mit Brose Baskets Bamberg

Montag, Mittwoch & Donnerstag, 16–20 Uhr Offener Computertreff der Mobilen Jugendarbeit im Jugendtreff Hockstraße mit Hüseyin Cuhadar Mittwoch, 16.30–20.30 Uhr Beachvolleyball für pädagogische Fachkräfte sowie Kurs- und Übungsleiter in der Jugendarbeit (feste Gruppe!), Trainingsgelände am TVA-Sportplatz, Leitung: S. und H. Römer

Stadtteil Damm/Strietwald Mittwoch, 14.30–16 Uhr Basketballprojekt „Schönberg Kids“ an der Schönbergschule mit Kurt Kern und Andre Weinrich

Mobile Jugendarbeit im JUKUZ Telefon (0 60 21) 31 31 43 oder (01 75) 2 24 44 99, E-Mail: mobil@jukuz.de, www.jukuz.de

34 | Mai 2008 | Brot & Spiele

Innenstadt/Bahnhof

Offener Treff im Jugendhaus 16–20Uhr Billard, Kicker, Musik, Café-Betrieb, Bistro usw. (Stephan Schwind, Tel. AB/31 31 32)

Freitag Café ABdate 11–14 Uhr, Jugendinformation, Internet und mehr. (Sigrid Ehrmann, Tel. AB/21 87 61) Nachmittagsbetreuung für Schüler 12.30–16.30 Uhr, Gruppenräume 1. Stock und Jugendhaus. (nur nach Anmeldung! Christel Satter, Tel. AB/31 31 38) Mädchen-Gruppe 2 15–16.30 Uhr, 10–14 Jahre Der Treffpunkt für die Größeren mit viel Ideen und Anregungen zum Wohlfühlen, Mut bekommen, Ausprobieren und was sonst noch alles Spaß macht. (Nur mit Anmeldung!, Moni Blum, Tel. AB/31 31 32) Offener Treff im Jugendhaus 16–19 Uhr Bistro „tu was“ Bistrobetrieb und Kreativangebote zum spontanen Mitmachen19-0 Uhr Late night Bistro XXL mit Kino oder Veranstaltungen in der Disco, aktuelles Programm unter: www.jukuz.de. (Stephan Schwind, Tel. AB/31 31 32) Werkstattangebote Werkstattangebote. (Infos auf www.jukuz.de oder bei Moni Blum, Tel. AB/31 31 32)

Samstag Zirkustreff ab 6 Jahren 13–15 Uhr, Saal oder Jugendhaus. (Maigk Sommer, Telefon AB/31 31 30) Jugendhaus-Action Uhrzeit nach Absprache, Klettern, Biken, Raften, Disco, Zelten, Schwimmbad, Frühstück etc., Programm nach Absprache mit den Jugendhausbesuchern. (Stephan Schwind & Moni Blum, Tel. AB/31 31 32) Werkstattangebote Werkstattangebote. (Infos www.jukuz.de oder bei Moni Blum, Tel. AB/31 31 32)

VORSCHAU

Dienstag, 13.30–15.45 Uhr Hallensoccer mit der Kolpingschule (3 Gruppen), Leitung: Andre Weinrich Wegen Schließung der Turnhalle findet das Projekt in der Fachoberschule statt!

Juni

Ferienprogramm

Juli

13.5.08: Fußball am Floßhafen 13.5.08: Panini-Bilder Tauschbörse im Café ABdate 14.5.08: Fußball in der Inselstraße 14.5.08: Panini-Bilder Tauschbörse im Offenen Treff St. Michael 15.5.08: Fußball im „Affenkäfig“ 15.5.08: Panini-Bilder Tauschbörse im Jugendtreff Hockstraße 16.5.08: Fußball am Reiterweg

1.6.

Familienmesse

15.6.

JUKUZ-Sommerfest

6.7.

Kinder-Kultur-Tag

12.7.

Anmeldung Zirkus Namenlos

12.7.

Anmeldung Ferienprogamm Sommer


��� ��� ����� ��� ���������� ��� ���� ��� ��� ��� ����

������������ �� � ������� ������������� ���� ���������� �� �� �� � ��� ���������� �� �� �� ������������������������������������������

�������������������������������� ��������������� ���� ����� � ����� ��� ��� � ���� ����� � ����� ���

���������� ��������������

����� �� ����������������� �� ����� �������� �������������� ����� ����������������

����� �� ����������������


�����������

� � ����

�� ����������� ������������� ������������������������� � � �����������

������������������������� ������������������������������� �������������������������������������������������������

���������������������������������������������

��������� ���������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������


ebook