Issuu on Google+

newsletter

Themen im Februar 2014 > Neue Sieger bei den MetropolCups Seite 2 Waldhof, Hoffenheim, und Essen holen Pokal

der Sportregion Rhein-Neckar

> Goodbye Fanny und Mandy Seite 3 TIPP DES MONATS

Aktion Frühstart beim 3-Länder-Laufcup

Foto: Karin Flesner

Neue Sieger bei den MetropolCups Hochspannung und neue Sieger prägten die diesjährigen MetropolCups in Worms und Rauenberg: Nach rassigen Hallenspielen siegten die U17-Jungs vom SV Waldhof Mannheim. Bei den U17-Mädchen gewann 1899 Hoffenheim. Beim SAP Frauen-Fußball-Cup setzte sich im Finale die SGS Essen gegen Bayer 04 Leverkusen durch.

> mehr auf Seite 2

Aufgepasst: Im März startet erneut der legendäre 3-Länder-Laufcup in Brühl, Grünstadt, Viernheim und Rot. Wer sich bis zum 9. März für das Laufereignis anmeldet, kann für 18 Euro an allen vier Läufen starten und nimmt zusätzlich an einer Verlosung teil. Unter den ersten 100 Läufern, die sich anmelden und die Startgebühr bezahlt haben, werden 25 Gutscheine des Rhein-Neckar-Zentrums im Wert von 20 Euro und attraktive Sachpreise verlost. Außerdem erhält jede Laufgruppe mit mindestens zehn angemeldeten Teilnehmern ein Bargeschenk von 50 Euro. Das Anmeldeformular und weitere Informationen sind online zu finden. www.drei-laender-laufcup.de

Emotionales Hockey-Fest

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ Seite 4 Mit Bierhoff und Sarpei für gute Ausbildungschancen

> Motorik ABC zum Vierten Seite 5 Programm für motorische und sprachliche Entwicklung

> Kurzmeldungen Seite 6 > Aus dem Verein Seite 11 > Impressum/Förderer Seite 12


newsletter

Februar 2014 Seite 2/12

der Sportregion Rhein-Neckar

> Neue Sieger bei den MetropolCups

Neue Sieger bei den MetropolCups

> Goodbye Fanny und Mandy

Die siebte Auflage des EWR-MetropolCups für die Alterklasse U17 war ein voller Erfolg: Hochkarätige Teams sowie eine mitreißende Stimmung machten das Turnier am 12. Januar in Worms zu einem tollen Sportereignis. Die vier Sieger aus der Qualifikationsrunde spielten gegen die gesetzten SV Waldhof Mannheim, 1899 Hoffenheim, FK Pirmasens und SV Sandhausen. Bei den Junioren siegte der SV Waldhof Mannheim im Endspiel mit 4:2 gegen den FC Meisenheim. Die Meisenheimer hatten sich beim Qualifikationsturnier zusammen mit dem Ludwigshafener SC, dem VfR Mannheim und dem SV Gonsenheim unter insgesamt 20 Mannschaften durchgesetzt und für die Hauptrunde qualifiziert. Den vorgeschalteten Volksbank Alzey-Worms Cup hatte die U17 des TSV Gau-Odernheim für sich entschieden. Im EWR-MetropolCup der U17-

Foto: Karin Flesner

Hochspannung und neue Sieger prägten die diesjährigen MetropolCups in Worms und Rauenberg: Nach rassigen Hallenspielen siegten die U17-Jungs vom SV Waldhof Mannheim. Bei den U17-Mädchen gewann 1899 Hoffenheim. Beim SAP Frauen-FußballCup setzte sich im Finale die SGS Essen gegen Bayer 04 Leverkusen durch.

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

Die Waldhöfer U17 holt den EWR-MetropolCup 2014.

Juniorinnen sicherte sich das Team von 1899 Hoffenheim durch ein 4:1 gegen den SC Siegelbach den ersten Platz. Auch der sechste SAP Frauen-Fußball Cup in der Rauenberger Mannaberghalle ließ Fußballherzen höher schlagen. Hier spielten zehn Frauenteams um den Titel. Mit einem knappen Sieg von 2:1 konnte sich die SGS Essen schließlich gegen Bayer 04 Leverkusen durchsetzen. Das rein Hoffenheimer Duell im Spiel um Platz Drei konnte die erste Besetzung standesgemäß mit 4:0 für sich entscheiden.

 www.metropolregion-fussballcup.de

> weiter


newsletter

der Sportregion Rhein-Neckar

Februar 2014 Seite 3/12 > Neue Sieger bei den MetropolCups

Goodbye Fanny und Mandy

> Goodbye Fanny und Mandy

Das war ein emotionales Hockey-Fest: das offizielle Abschiedsspiel von der Nationalmannschaft für Fanny Rinne und Mandy Haase. Mit ihrem selbst gewählten All-Star-Team forderten sie das aktuelle Frauen-Nationalteam heraus – und entschieden das Spiel mit 11:4 für sich.

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten

Fotos: Peter Münch

Erinnerungen an 553 Auswahlspiele

Eine fröhliche und respektvolle Würdigung der Verdienste der beiden großen Hockeyspielerinnen aus der Region – das war das Ziel der offiziellen Abschiedspartie von Fanny Rinne vom  TSV Mannheim Hockey und Mandy Haase vom  Mannheimer HC. Und das Ziel wurde glänzend erreicht: 800 Zuschauer sorgten beim Spiel in der TSVMH-Arena für volles Haus und beste Stimmung. Neben dem Frauen-Nationalteam und Bundestrainer

Jamilon Mülders waren vom Deutschen Hockey-Bund Präsident Stephan Abel und Vizepräsidentin Britta BeckerKerner zu Gast, um die beiden verdienten Sportlerinnen zu ehren. Fanny Rinne hat fast unglaubliche 341 Spiele für Deutschland absolviert, Mandy Haase stand 212 Mal mit dem National-Team auf dem Platz. Das olympische Gold im Jahr 2004 war der Höhepunkt ihrer Karrieren. Mandy Haase wird weiter in der Bundesliga für den Mannheimer HC spielen. Für Fanny Rinne endete mit dem Abschiedsspiel die aktive Karriere. Neben den Ehrungen kam auch der Sport beim Abschiedsspiel nicht zu kurz: Mit 11:4 – ausgespielt im klassischen Modus mit fünf Feldspielerinnen und einer Torfrau – gelang dem All-Star-Team der beiden Hauptpersonen ein unerwartet klarer Sieg gegen das aktuelle Nationalteam. Als die Mannheimerinnen für die letzten Spielminuten in schwarze T-Shirts mit der goldenen Botschaft „Schää war’s“ wechselten, kam angesichts des Abschieds von zwei ganz Großen fast ein wenig Melancholie auf.

> Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

> weiter


newsletter

Februar 2014 Seite 4/12

der Sportregion Rhein-Neckar

> Neue Sieger bei den MetropolCups

Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“

> Goodbye Fanny und Mandy

Eine sportliche Ausbildungsnacht mit Vorbildcharakter für Deutschland: Das war das erste Late-Night-Jobbing des Jugendfördervereins „Anpfiff ins Leben“. Das neue Veranstaltungskonzept brachte am 17. Januar mehr als 600 motivierte Nachwuchssportler mit Personalverantwortlichen aus rund 30 Unternehmen zusammen. Fotos: Anpfiff ins Leben

Zusätzlich konnten sich die Jugendlichen an den Ausstellungsständen von rund 30 großen und mittelständischen Unternehmen über Ausbildungen sowie duale Studiengänge informieren. Gelegenheiten für ein

> Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen

Großer Andrang herrschte im BASF-Feierabendhaus in Ludwigshafen beim ersten Late-Night-Jobbing. Im Fokus der sportlichen Ausbildungsnacht stand die Vereinbarkeit von Spitzensport und beruflichen Aus- und Weiterbildungen. Prominente Gäste, darunter Sportgrößen wie Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußballnationalmannschaft, sowie Hans Sarpei, Ex-Profi und Social-Media-Experte, gaben den mehr als 600 Jugendlichen der „Anpfiff ins Leben“-Förderzentren Einblick in ihren persönlichen Werdegang. Die beiden Sportler verkörpern eine gelungene duale Karriere aus Spitzensport und beruflichem Erfolg. Die beiden nahmen gemeinsam mit erfolgreichen Nachwuchssportlern aus der Region an einer interaktiven Podiumsdiskussion teil.

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“

> Aus dem Verein > Impressum/Förderer

Gemeinsames Kickern verbindet.

Mini-Bewerbungsgespräch, um Kontakte zu knüpfen, gab es auch. Die Jungs und Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren werden vom Förderverein beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Doppelpass Schule-Beruf“.

 www.anpfiff-ins-leben.de

> weiter


newsletter

der Sportregion Rhein-Neckar

Februar 2014 Seite 5/12 > Neue Sieger bei den MetropolCups

Motorik ABC zum Vierten

> Goodbye Fanny und Mandy

Das erfolgreiche Projekt Motorik ABC geht 2014 in seine vierte Runde. Das Programm fördert die motorische und sprachliche Entwicklung von Kindern. Unterstützt werden sie dabei in ihren Kindertagesstätten von speziell weitergebildeten Erziehern und Erzieherinnen.

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten

Als Teil der BASF-Initiative „Offensive Bildung“ richtet sich das zugleich von der Manfred LautenschlägerStiftung geförderte Projekt Motorik ABC speziell an Kindertagesstätten mit einem hohen Anteil von Kindern aus bildungsfernen Familien und mit Migrationshintergrund. Das Institut für Sport und Sportwissenschaft der Foto: ISSW Heidelberg

Motorische und sprachliche Entwicklung wird gefördert.

Universität Heidelberg und die Universität Osnabrück starteten das Projekt im Jahr 2012 in der Metropolregion Rhein-Neckar. Ein Jahr zuvor war das Vorhaben in 15 Kindertagesstätten getestet worden. Insgesamt nahmen in den vergangenen beiden Jahren 121 Kindertagesstätten an den Fortbildungen teil. Das Projekt wird in einigen ausgewählten Kindertagesstätten zusätzlich wissenschaftlich begleitet, um die Effekte der Förderung auf die Entwicklung der Kinder zu beobachten.

> Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

Im Jahr 2014 gibt es für die am Motorik ABC beteiligten Kindertagesstätten die Möglichkeit, an weiteren Fortbildungen teilzunehmen, um neu hinzugekommene Erzieherinnen und Erzieher zu schulen. Des Weiteren wird ein Fachtag angeboten an dem sich Erzieherinnen und Erzieher über das Projekt austauschen können und in den Workshops neue Inhalte vermittelt bekommen. Bei Interesse oder bei Fragen zum Motorik ABC steht die Projektkoordinatorin  Dr. Ulrike Hegar zur Verfügung.

 www.motorik-abc.de

> weiter


newsletter

Februar 2014

der Sportregion Rhein-Neckar

Seite 6/12 > Neue Sieger bei den MetropolCups

Kurzmeldungen

> Goodbye Fanny und Mandy

Marathon-Auftakt in der Pfalz Die Marathonsaison ist eröffnet: Die ersten beiden 42-Kilometer-Läufe der Metropolregion Rhein-Neckar starten in der Pfalz. Zuerst findet am 9. März der bekannt schnelle Bienwald Marathon in Kandel statt. Am 30. März starten die Sportler beim Marathon Deutsche Weinstraße. Dieser gehört zu den landschaftlich schönsten Läufen in der Region und hat einiges zu bieten: üppige Obstplantagen, schöne Weinorte, stille

Wälder und ein Klima wie in der Toskana. Die Laufstrecke führt ab Bockenheim über Freinsheim bis zum Wendepunkt am Riesenfass in Bad Dürkheim und zurück. Bei beiden Läufen ist auch ein Halbmarathon möglich.

 www.marathon-deutsche-weinstrasse.de  www.bienwald-marathon.de

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

Golf im Einklang mit der Natur

Mit Tischtennis im Kampf gegen den Hunger

Der Golf Club St. Leon-Rot glänzt weiterhin in Gold: Im Rahmen des Umweltprogramms Golf und Natur erhielt der Club vom Deutschen Golf Verband (DGV) zum dritten Mal die Gold-Plakette. Das Programm „Golf und Natur“ initiierte der DGV im Frühjahr 2005 zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Greenkeeper Verband Deutschland. Dabei handelt es sich um eine praxisnahe Anleitung für die umweltgerechte Entwicklung und Führung von Golfanlagen. Der Golf Club St. Leon-Rot setzt sich beispielsweise für die Anlage einer Streuobstwiese mit alten einheimischen Obstsorten ein.

Die vierten „Oggersheimer Open“ waren ein voller Erfolg: Insgesamt 4.000 Euro wurden bei dem Tischtennisturnier des Oggersheimer Tischtennisclubs erspielt. Der Reinerlös des Benefizturniers am 4. und 5. Januar kommt der Welthungerhilfe zugute. Schirmherrin der „Oggersheimer Open“ war die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse.

 www.gc-slr.de

 www.ttcoggersheim.de

> weiter


newsletter

Februar 2014 Seite 7/12

der Sportregion Rhein-Neckar

> Neue Sieger bei den MetropolCups

Kurzmeldungen

> Goodbye Fanny und Mandy

Zwei Olympiastarterinnen aus der Region

Sitzvolleyball verbindet

Nathalie Weinzierl und Laura Grasemann stehen vor dem Höhepunkt ihrer jungen SportlerKarriere: Die Eiskunstläuferin aus Mannheim und die Ski-Freestylerin aus Wiesloch wurden vom Deutschen Olympischen Sportbund für die Olympischen Spiele in Sotschi nominiert. Beide mussten um ihre Startplätze zittern, weil sie die direkte Qualifikation verpasst hatten. Wegen der guten Form der beiden Sportlerinnen hat die Nominierung jetzt doch noch geklappt. Weinzierl startet im Teamwettbewerb und in der Einzeldisziplin, Grasemann auf der Buckelpiste.

Beim 25. Volleyball-Neujahrsturnier der DJK Hockenheim in den Fritz-Mannherz-Hallen in Reilingen wurde mit der paralympischen Sportart Sitzvolleyball das Thema Inklusion durch Sport vorgestellt. Sitzvolleyball ist ein Mannschaftssport, der gemeinsam und gleichberechtigt von Menschen mit und ohne Handicap ausgeübt werden kann. Die Teilnehmer am Mitmach-Turnier hatten großen Spaß an der neuen Erfahrung und nahmen die spürbare Freude der gehandicapten Mitspieler und Mitspielerinnen über das gemeinsame Spiel wahr. Für die Zuschauer wurden die Handicaps schon nach kurzer Zeit unsichtbar.

 www.nathalie-weinzierl.de  www.ski-club-wiesloch.de Fotos: Nicole Trucksess, DSV

Nathalie Weinzierl (links) und Laura Grasemann

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

 www.anpfiff-ins-leben.de

Eishockey: Deutschland gegen Schweiz Wer erinnert sich nicht an das Viertelfinale der EishockeyWM 2010 zwischen Deutschland und der Schweiz? Deutschland zog nach einem grandiosen Sieg ins Halbfinale ein. Im vorletzten Vorbereitungsspiel vor der Weltmeisterschaft 2014 in Weißrussland treffen die Eidgenossen und die deutsche Nationalmannschaft am 2. Mai um 19 Uhr in der SAP Arena erneut aufeinander. Karten gibt es im Internet, per Ticket-Hotline unter der Telefonnummer 0621-18190333 und im Ticketshop der SAP Arena.

 www.saparena.de

< zurück

> weiter


newsletter

Februar 2014

der Sportregion Rhein-Neckar

Seite 8/12 > Neue Sieger bei den MetropolCups

Kurzmeldungen SparkassenCup in Ketsch

> Goodbye Fanny und Mandy

MVV-Sponsoringfonds fördert innovative Projekte

Foto: Uwe Schmidt/SV Sandhausen

Am 5. und 6. Januar 2014 veranstaltete der SV Sandhausen das 14. Rhein-Neckar-Hallenfußball-Turnier um den SparkassenCup. Die Sparkasse Heidelberg unterstützte dieses Turnier bereits zum siebten Mal und war zugleich Namensgeber. Die Neurotthalle in Ketsch war erstmals der Austragungsort. Sie war an beiden Tagen sehr gut besucht und die Stimmung war bis zum Finale hervorragend. Neben dem Zweitligisten SV Sandhausen nahmen zahlreiche Vereine der Metropolregion Rhein-Neckar teil. Nach einem NeunmeterSchießen konnte sich der SV Waldhof Mannheim im Finale gegen den FC Ziegelhausen-Peterstal durchsetzen und das Turnier für sich entscheiden.

 www.sparkassencup-heidelberg.de

 www.mvv-energie.de

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein Foto: MVV Energie

So sehen Sieger aus: Die Waldhöfer holen den SparkassenCup.

Mit seinem Sponsoringfonds liefert das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie seit 2005 Energie, die man nicht in Watt messen kann. Am 1. Februar 2014 startete die 19. Ausschreibungsrunde, in der sich Vereine, Institutionen und Organisationen aus Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar um Unterstützung aus dem MVV-Sponsoringfonds bewerben können. Die Auswahl der Projekte erfolgt anhand von Kriterien, bei denen insbesondere die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund steht. Seit 2005 hat MVV Energie rund 400 Projekte aus den Bereichen Kultur, Sport, Wissenschaft Schüler der Ladenburger Werkreund Soziales finanziell alschule mit MVV-Vorstandsmitunterstützt. Die Bewer- glied Dr. Werner Dub (re.) beim Stapellauf des Bootes „Stromer“ bungsfrist für den MVVSponsoringfonds 2014 endet am 31. März. Informationen zur Online-Bewerbung finden sich auf der Website des Unternehmens.

> Impressum/Förderer

< zurück

> weiter


newsletter

Februar 2014 Seite 9/12

der Sportregion Rhein-Neckar

> Neue Sieger bei den MetropolCups

Kurzmeldungen Anmeldung zum BASF FIRMENCUP

Neues Buch: Sport als Entertainment

Am 7. Februar startet die Anmeldung für den diesjährigen BASF FIRMENCUP. Die teilnehmerstärkste Laufveranstaltung in der Metropolregion Rhein-Neckar findet am 2. Juli zum zwölften Mal auf dem Hockenheimring statt. Die Organisatoren erwarten wieder weit über 16.000 sportbegeisterte Mitarbeiter, die mit Laufschuhen, Nordic-Walking-Stöcken oder auf Inline-Skates die 4,8 Kilometer lange Grand-Prix-Strecke zurückgelegen. Neben dem Lauf- und Inlinecup findet der pronova BKK Junior-Cup, für Kinder von 11 bis 15 Jahren, sowie der PFALZWERKE Kids-Laufcup für Sechs- bis Zehnjährige statt. Alle Informationen und viele Impressionen rund um die Veranstaltung sowie die Anmeldung gibt es online.

Ablösesummen von vielen Millionen Euro, Dopingbeichten und Menschenrechtsverletzungen vor der Fußballweltmeisterschaft 2022 in Qatar – eins ist klar: Sport ist mehr als ein Spiel. Mittlerweile stehen neben dem sportlichen Kräftemessen ebenso Einschaltquote, Sponsoring und Eigenvermarktung im Fokus. Wie sich der Sport zu einem solch dominanten Thema in Wirtschaft und Politik verwandeln konnte und wie daraus eine Triple-Win-Situation entstehen kann, nimmt Dieter Mussler in seinem neuen Buch „Sport als Entertainment – Zwischen Marken, Maschen und Moneten“ unter die Lupe. Der Autor war langjähriger Geschäftsführer von Mussler Communication und hat beispielsweise die Projekte „Fit Kids“ und „You are the Champions!“ der Sportregion RheinNeckar betreut.

 www.firmencup.de

Kongress „Vision Bewegungskinder“ Beim Kongress „Vision Bewegungskinder“ dreht sich vom 27. bis 28. Juni alles um das Thema Bewegungsförderung und -entwicklung im Kindesalter. Über 1.000 Teilnehmer haben in Heidelberg im Institut für Sport und Sportwissenschaften die Möglichkeit, sich bei Vorträgen und Workshops in den Themenbereichen Bewegung, Gesundheit, Wohlbefinden und Sprache weiterzubilden. Der Kongress richtet sich an Erzieher, Lehrer an Grund- und Förderschulen und weitere Interessierte. Am ersten Kongresstag findet ein Kinder-Ballspielfest für 1.000 Kinder statt. Die Anmeldung für den Kongress ist bis 30. April online möglich.

 www.visionbewegungskinder.de

 www.fazbuch.de

> Goodbye Fanny und Mandy > Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

< zurück

> weiter


newsletter

Februar 2014 Seite 10/12

der Sportregion Rhein-Neckar

> Neue Sieger bei den MetropolCups

Kurzmeldungen

> Goodbye Fanny und Mandy

Thomas Schoorel gewinnt MLP-Cup

Wettbewerb für Kooperationsprojekte

Der Niederländer Thomas Schoorel hat im Racket-Center Nußloch das Tennisturnier um den MLP-Cup gewonnen. Die Nummer 211 der Weltranglisten krönte seine perfekte Turnierwoche mit einem 6:4, 6:7 und 6:4Sieg gegen Jan Mertl aus Tschechien, die Nummer 202 der ATP-Liste. Thomas Schoorel überzeugte im Turnierverlauf und im umkämpften Finale vor allem durch seinen gewaltigen Aufschlag und seine Vorhand. Der Niederländer hatte im Halbfinale den ehemaligen deutschen Davis-Cup-Spieler Andreas Beck, den Topgesetzten und 184. der Weltrangliste, ausgeschaltet. Fast hätte Thomas Schoorel auch im Doppel gewonnen, aber schließlich unterlag er mit seinem Landsmann Romano Frantzen gegen die Tschechen Roman Jebavy und Marek Michalicka mit 6:7 und 5:7.

Der Deutsche Olympische Sportbund und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geben den Startschuss für den Wettbewerb „Zeit für Bewegung! – Partnerschaften für Familien in der Kommune“. Ausgezeichnet werden Projekte zwischen Sportvereinen und lokalen Akteuren für Familien, die mehrere Generationen in Bewegung bringen. Den drei Erstplatzierten winkt ein satter Geldpreis. Zusätzlich wird ein Publikumspreis an eine Kommune vergeben und vor Ort vom Schirmherrn und Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner verliehen. Bewerben können sich alle deutschen Sportvereine und ihre Kooperationspartner bis zum 30. Juni. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen stehen online zur Verfügung.

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

 www.familie-sport.de

 www.mlp-cup.de

< zurück

> weiter


newsletter

Februar 2014

der Sportregion Rhein-Neckar

Seite 11/12 > Neue Sieger bei den MetropolCups

Aus dem Verein

> Goodbye Fanny und Mandy

Erinnern Sie sich? 10 Jahre Sportregion! Kaum zu glauben, aber wahr: Der Verein Sportregion Rhein-Neckar wird dieses Jahr schon zehn Jahre – jung. Seit 2004 initiiert die Sportregion spannende Projekte und trägt gemäß ihrer Selbstbestimmung dazu bei, die Metropolregion Rhein-Neckar als Sportstandort zu stärken. Wir werfen einen Blick zurück auf die ersten Monate des Vereins … Im Sommer 2004 finden die olympischen Spiele in Athen statt. Mit dabei sind auch die besten Sportler der Metropolregion Rhein-Neckar, von der man damals noch als „RheinNeckar-Dreieck“ spricht. Zum Empfang der erfolgreichen Athleten wird das Solarboot „Sonne“ gechartert – und die Sportregion Rhein-Neckar tritt mit dem ersten Projekt in die Öffentlichkeit, ohne überhaupt schon gegründet zu sein. Foto: Sportregion

Akteure und Logo aus der Gründungszeit

Das erledigt der Verein dann im Herbst: Auf der Gründungsurkunde steht der 16. November 2004. Der

erste Vorsitzende, Dr. Peter Kurz, Bürgermeister der Stadt Mannheim, formuliert den Grundgedanken: „Der Verein Sportregion RheinNeckar-Dreieck will als Motor die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Bereich Sport voranbringen. Das Rhein-Neckar-Dreieck soll als Sportstandort an Profil gewinnen und sich damit auch national und international profilieren.“ Dr. Markus Gomer, BASF SE, ist als erster Geschäftsführer dafür verantwortlich, die passenden Vereinsstrukturen und Netzwerke aufzubauen. Im Dezember 2004 richtete der neugegründete Verein in der Fachhochschule Heidelberg einen Sportgipfel für regionale Akteure aus Sport, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mit den Workshops „Sportevents“, „Talentförderung – Sportlerbindung“ und „Vermarktung der Sportregion“ aus. Mit einem Festakt stellen sich der Verein und die zu dem Zeitpunkt 40 Mitglieder der Öffentlichkeit vor. Referenten sind Dr. Klaus Steinbach, Präsident des Deutschen Nationalen Olympischen Komitees, Fanny Rinne, Hockey-Olympiasiegerin 2004, und Normann Stadler, Ironman-Sieger von Hawaii 2004.

> Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“ > Motorik ABC zum Vierten > Kurzmeldungen > Aus dem Verein > Impressum/Förderer

> weiter


newsletter

Februar 2014 Seite 12/12

der Sportregion Rhein-Neckar

> Neue Sieger bei den MetropolCups

Impressum Newsletter der Sportregion Rhein-Neckar e. V.

Die Initiativen des Vereins Sportregion Rhein-Neckar e.V. werden unterstützt von:

> Goodbye Fanny und Mandy > Late-Night-Jobbing von „Anpfiff ins Leben“

Sportregion Rhein-Neckar e. V.

> Motorik ABC zum Vierten

Vorsitzender: Dr. Eckart Würzner

> Kurzmeldungen

Geschäftsführung: Henrik Westerberg

> Aus dem Verein > Impressum/Förderer

N 7, 5-6 68161 Mannheim Telefon: 0621/12987-85 Fax: 0621/12987-52 E-Mail: sportregion@m-r-n.com www.sportregion-rhein-neckar.com Liebe Mitglieder der Sportregion Rhein-Neckar, Redaktion Publik. Agentur für Kommunikation GmbH www.agentur-publik.de

wenn sich Ansprechpartner oder Adressen geändert haben oder Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, bitten wir um kurze Mitteilung an die Geschäftsstelle der Sportregion Rhein-Neckar e. V.  sportregion@m-r-n.com


Newsletter Sportregion 02-2014