Page 1

AGAPE Gospel

News

Sommer 2010

„Naht euch Gott! Und er wird sich euch nahen.“ Jakobus 4,8


GOTT suchen im Gebet

Editorial Liebe Leserin, lieber Leser!

„Betet an, erhebt mich, sucht mich! Denn ich ebne die Wege; ich bin Deine Kraft, ich bin Deine Stärke!“

So wie euer Körper viele Teile und jeder Körperteil seine besondere Funktion hat, so verhält es sich auch mit dem Leib Christi. Wir sind alle Teile seines einen Leibes, und jeder von uns hat eine andere Aufgabe zu erfüllen. Und da wir alle in Christus ein Leib sind, gehören wir zueinander, und jeder Einzelne ist auf alle anderen angewiesen. Römer 12,4-5

Dieses prophetische Wort erhielten wir vor einigen Wochen. „Naht euch Gott! Und er wird sich euch nahen.“ Jakobus 4,8 Wenn wir das befolgen (Gott nahen) und ihm erlauben, zu uns zu sprechen; wenn wir Ihm zuhören – und nicht nur unseren eigenen Gebeten – dann offenbart Er uns das „Verheißene Land“, das Er für uns bereit hält und dann passieren auch Dinge!

Zur Zeit, während ich dies schreibe, wird in Südafrika die Fußball WM ausgetragen. Fußball ist ein Mannschaftssport, bei dem jeder wichtig ist: Der Spieler auf dem Feld und jeder andere, der mehr oder weniger im Hintergrund „spielt“.

Dem Volk Israel begegneten Riesen und Schwierigkeiten auf dem Weg ins verheißene Land. Genauso werden auch wir immer wieder Herausforderungen und Schwierigkeiten auf unserem Weg mit Gott erleben. Diese Dinge sollen und können uns aber nicht hindern, wenn Gott mit uns ist.

Genauso lebt der Leib Christi von jedem Gläubigen, der seinen von Gott gegebenen Platz in der Gemeinde kennt und treu aus füllt. Wir wünschen euch noch eine spannende WM, eine erholsame und gesegnete warme Jahreszeit sowie viel Freude und Segen beim Lesen dieser SommerAusgabe der AGAPE Gospel News!

Inhalt GOTT suchen im Gebet........................... 2 Tauf-Gottesdienst .................................. 5 VORgestellt: Helga Nagl ......................... 6 Freiluft-Gottesdienst OÖ ......................... 7

Herzlichst

Berichte aus den Zellgruppen .................. 8 Stimmen aus den LifeGroups................... 9

Rainer & Renate Nüßlein

Ladies-Dinner mit Tiefgang! .................. 10

Pastoren der AGAPE Gospel Church

Männer-Dinner .................................... 10 Wir gratulieren… ................................. 11

2


Warum suchen wir Gott? Welche Motive stehen dahinter?

Suche Jesus, weil Er versprochen hat, dein Helfer, dein Heiler, dein Befreier, dein Ratgeber, dein Versorger… zu sein.

„Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird. Hebräer 11,6

Auf der anderen Seite, wenn wir Ihn suchen, dann sucht Er auch uns und will uns finden. „Weil er an mir hängt, will ich ihn erretten. Ich will ihn schützen, weil er meinen Namen kennt. Er ruft mich an, und ich antworte ihm. Ich bin bei ihm in der Not. Ich befreie ihn und bringe ihn zu Ehren. Ich sättige ihn mit langem Leben und lasse ihn mein Heil schauen.“ Psalm 91,14-16

Sich Gott zu nahen ist immer mit Segen verbunden. Er selbst ist deine Belohnung! • Suchst du Ihn als Heiler, dann belohnt Er dich mit Heilung. • Suchst du Ihn als Versorger, dann belohnt Er dich mit Versorgung.

Wo findest du Ruhe, Frieden, Weisheit? Nur bei Jesus! Er ist unser Fels.

• Suchst du Ihn als den Friedefürst, dann belohnt Er dich mit mit Seinem Frieden.

Wann soll ich Gott suchen? Nur wenn es mir gut geht? Nicht nur dann, sondern in jeder Lebenslage.

Je wichtiger Dir etwas ist, desto mehr Anstrengung und Einsatz wirst du dafür aufbringen. Ein „kleines Gebet“ wird da oft nicht ausreichen. Auch du bist gefragt, das in deiner Macht stehende zu tun. Gib dein Bestes und Gott macht den Rest.

Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas…“ Apostelgeschichte 16,25

Gott suchen ist ein Tun und ein Warten. Es ist und bleibt ein permanentes Suchen. Ein ständiges auf Ihn ausgerichtet sein; so mit Ihm bekannt sein, dass du seine Stimme erkennst.

Weil sie das Evangelium verkündeten, wurden sie ins Gefängnis gesperrt. Sie hatten Schmerzen, es war dunkel und kalt. Aber das hat sie nicht davon abgehalten Gott zu suchen und Ihn anzubeten. Er hat eingegriffen und ihnen Befreiung gegeben.

Hat Jesus das „Recht“, in dein Leben zu sprechen? Darf er mit dir darüber sprechen wie und womit du deine Zeit verbringst? Was sagt Er zu den Freunden mit denen ich Umgang habe? Deine Einstellung ist wichtig, wenn du Ihn suchst. Welche Werte hast du? Was sind deine Vorstellungen?

So will Er auch in deinem Leben eingreifen, dir Kraft und Weisheit geben und deine Situationen verändern. Er sagt, dass du Ihn anrufen sollst in der Not, damit er dich errettet, und du Ihn verherrlichst! (Ps 50,15) 3


Wen sollst du suchen? Wen suchst du, wenn du Gott suchst? Jeder Name Gottes offenbart uns eine Seiner vielen Facetten. Gott ist Liebe. Er ist der Anker und Liebhaber deiner Seele. Gottes Liebe… • ist wie eine Brücke • glaubt an den anderen • investiert sich in andere • vergibt und verzeiht • geht die extra Meile • ist die größte Kraft im Universum • macht Gebundene frei Es lohnt sich zu lieben! Jesus ist der Liebhaber unser Seelen. Er hat gute Gedanken und gute Pläne für dein Leben. Er ist sanft und stark. Er küsst dich mit den Küssen seines Mundes (Hohelied 1,2). Er will dich lieb haben und in Seiner Liebe berauschen. Er will, dass du in Seine Arme flüchtest. Er will dich durch Seine Liebe völlig frei machen. Seine Liebe für dich hat kein Ende. Er will intime Zeiten mit dir verbringen, damit Er ein Wort zu dir sprechen kann, um dich damit mit Seiner Vision „schwanger“ zu machen. Auszug einer Botschaft von Renate Nüßlein 4


Tauf-Gottesdienst

Dann war es endlich so weit. Julia, Heidi, Sigrid, Michael, Pippo, Daniel, Elias, Emanuel und Jakob schritten nacheinander feierlich ins äußerst kalte Wasser (wobei die Prüfung des Gehorsams ihren Höhepunkt fand), erklärten mit einem Satz, warum sie sich zu diesem Schritt entschlossen hatten und wurden dann von Rainer, Helmut und Peter untergetaucht. Klatschnass und fröstelnd, aber glücklich war dann die feierliche Prozedur vollzogen.

Sonntag, der 30. Mai war ein großer Tag für die Gemeinde, vor allem aber für die Festentschlossenen, die an jenem Tag ein Zeichen setzten und sich offiziell zum Herrn bekannten. Diese Entscheidung wurde einem Härtetest unterzogen, indem beschlossen wurde, den See im Bluntautal als Taufgewässer zu verwenden.

An dieser Stelle möchte ich einen großen Dank an Helmut aussprechen, der bereits früh am Morgen ein Zelt errichtete, wodurch es möglich war, sich umzuziehen, ohne gleich wieder nass zu werden.

Das Ganze wurde noch verschärft, als es auf dem Weg zum See zu regnen begann und das nicht zu wenig. Dank der Regenschirme (sponsored by „Gehmacher Home Interior”) war es zumindest noch möglich, die Täuflinge von den zahlreich erschienenen Gästen der Gemeinde zu unterscheiden.

Im naheliegenden Gasthaus wurde danach zu Mittag gegessen und die Taufurkunden verteilt. Am Abend veranstaltete Pippo in Salzburg noch den feierlichen Abschluss mit einem üppigen Buffet und einer fröhlichen Sängertruppe.

Der Taufgottesdienst begann mit Lobpreis, während Pastor Rainer noch die Schafe suchte, die sich am Weg zur Taufstelle verlaufen hatten.

EM

5


VORgestellt: Helga Nagl Wer freut sich nicht, wenn er die neue AGAPE Gospel News in die Hand bekommt. Immer toll gestaltet, wunderschön anzuschauen!

AGN: Welcher Vers der Bibel beschäftigt dich zur Zeit besonders? Helga: „Die Ernte ist groß, aber es gibt zu wenig Arbeiter, die sie einbringen. Deshalb bittet Gott, den Herrn der Ernte, dass er mehr Arbeiter aussendet, die seine Ernte einbringen.“ Lukas 10,2 So eine Erntearbeiterin möchte ich gerne sein. Was gibt’s Schöneres, als eine reife Ernte einzubringen? Weit besser, als an Früchten zu ziehen, die (noch) nicht loslassen wollen oder können.

Das ist das Werk unserer Helga. Egal ob Zeitung, Flyer oder Einladung – sie hat tolle Ideen für die Gestaltung. Aber nicht nur das fällt an Helga auf. Ihr sanftes, einfühlsames Wesen wird von allen geschätzt. Sie versucht immer ihre Gesprächspartner zu ermutigen. Man spürt ihr tiefes Vertrauen in Gottes Führung. Helga arbeitet nicht nur im Redaktionsteam der AGN mit, sie ist auch Teil des Teams, welches für die Vervielfältigung der Predigt-CDs zuständig ist.

AGN: Vervollständige den Satz: Gebet heißt für mich… Helga: …reden mit Gott. AGN: Wie verbringst du am liebsten deine Freizeit?

AGN: Helga, seit wann bist du in der AGC und was ist dir an unserer Gemeinde wichtig?

Helga: Wenn es das Wetter zulässt, mache ich täglich eine kleine Radtour; ansonsten gehe ich auch gerne spazieren oder ins Fitnessstudio. Ich bin aber auch gerne daheim und genieße die Stille auf meiner Terrasse.

Helga: Seit Frühling 2006. Von Anfang an habe ich besonders den treuen Dienst unserer Pastoren geschätzt. Wichtig ist mir ein herzliches Miteinander ohne Ansehen der Person.

AGN: Du hast deinen Sohn Stefan alleine erzogen. Es ist dir gut gelungen. Einen wichtigen Rat, den du an alleinerziehende Mütter weitergeben möchtest:

AGN: Was machst du beruflich? Helga: Hauptberuflich bin ich GrafikDesignerin (www.selahdesign.at). Nebenbei arbeite ich in einer Anwaltskanzlei.

Helga: Ich denke, dass Kinder vor allem Liebe und Wertschätzung brauchen, um gesund heranzuwachsen.

AGN: Du bist Mitglied der Zellgruppe Aigen II. Schildere uns bitte, wie du „Zelle“ erlebst.

AGN: Was liest du gerade?

Helga: Ich bin dankbar für die geschwisterliche Gemeinschaft. „Learning by doing“ gewinnt an Bedeutung. Jeder hat etwas beizutragen (1. Kor 14,26). Wir kommen weg vom einseitigen Empfangen und dürfen miteinander erleben, wie wir in unseren Gaben wachsen.

Helga: Neben der Bibel als Hauptlektüre lese ich zur Zeit das Buch „... und ihre Lampen verlöschen“ von J.F. Lövgren. AGN: Danke für das Gespräch! EM 6


Freiluft-Gottesdienst OÖ Die langjährigen Gebete der Gemeinde und vor allem von Greti Pimmingstorfer mit ihren Gebetspartnern bleiben nicht ohne Auswirkung. Es waren noch nie so viele Gäste und Besucher wie beim diesjährigen Freiluft-Gottesdienst in Neukirchen/Vöckla. In der Kurzpredigt ging es darum, dass Jesus gekommen ist, um die Werke des Teufels zu zerschlagen. Ein Diakon der katholischen Kirche, der auch zu Gast war, machte eine treffende Aussage: „Zu lange haben wir auf das geschaut was uns trennt, wir sollten auf das schauen, was uns verbindet: Jesus!“ Die Doppelgarage war bis auf den letzten Platz gefüllt. Im Wohnzimmer fand parallel ein Kindergottesdienst mit 22 Kindern statt. Das war Rekord! Als ‚Sahnehäubchen’ gab’s wie immer allerhand Leckeres vom Grill und vom Salatbuffet, dazu beste Kuchen und Torten – und für alle Fußballinteressierten die WM-Übertragung Deutschland-England auf Großleinwand. EM

7


Bericht aus der Hofer „Zelle“ In den seit Anfang des Jahres abgehaltenen Zellabenden ist bei uns schon eine ganze Menge passiert:

Mit der Geburt von Romy Singer durften wir auch schon unser erstes „Zellbaby“ begrüßen und entsprechend feiern!

Wir hatten Besuch von Pastor Roberto Ley aus Brasilien, einem „Pionier“ auf dem Gebiet der Einführung, Umwandlung und Etablierung von Zellgemeinden.

Und mit Jakob und Elias Müller, Emanuel Weinzierl und Daniel Nüßlein haben sich gleich vier Jugendliche aus unserer Zelle taufen lassen.

Pastorin Rutiane Fogolin, ebenfalls aus Brasilien, hat es sich auch nicht nehmen lassen, ihren Aufenthalt in Salzburg für einen Besuch in unserer Zelle zu nützen.

Es tut sich was in Hof – wir sind jede Woche aufs Neue gespannt, was passieren wird…

LifeGroup Aigen I

So bekräftigte am 7. Juni Martina ihre Glaubensentscheidung durch die Wassertaufe! – Am 28. Juni folgten Eva sowie Roland & Olivia und Heidi J., welche aus Freude für den neu eingeschlagenen Weg die entdeckte Freiheit und die Begeisterung im Miteinander (auch in der Zelle) ihre Entscheidung für ein Leben mit Jesus bekräftigen wollten!

PP

Wo du Menschen findest, die dich in deinen Fragen ernst nehmen…, wo du ermutigt wirst, neue Schritte zu gehen…, wo du Orientierung für dein Leben findest… und wo manches passiert – mit dem wir selbst nicht rechnen konnten:

Welch wunderbare Auswirkungen – wenn Menschen gemeinsam beginnen, IHN zu suchen, auf seine Stimme zu hören!

Zum Beispiel, dass sich unser Swimmingpool zu einem idealen Taufbecken entwickelt hat!

HG

8


€ € € € € € € € € € € €

Stimmen aus den LifeGroups

€ € € € € € € € € € € €

€ € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € €

€ € € € € € € € € € € €

Seit Beginn des Jahres gibt es in unserer Gemeinde vier Zellgruppen, die sich mehr und mehr entwickeln. Jeder Abend ist besonders, weil Jesus das Zentrum ist und durch jeden einzelnen wirkt und spricht.

€ € € € € € € € € € € €

€ € € € € € € € € € € €

€ € € € € € € € € € € €

€ € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € €

So wird zum einen noch einmal über die Predigt vom Sonntag gesprochen und beleuchtet, ein Fest gefeiert oder ein Konzert besucht.

Mir gefällt es sehr gut, dass man über alles reden kann, man lernt die Leute besser kennen und viel über die Bibel. Zudem kann man Fragen stellen, wenn man etwas nicht verstanden hat. Super finde ich auch, dass immer für Anliegen gebetet wird.

Das Leben in einer Zelle bzw. Life-Group ist ein neues, ermutigendes, fröhliches Miteinander – mit klarem Auftrag:

Emanuel Weinzierl (LifeGroup Hof)

Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern… Hier ein kleiner Tenor aus den LifeGroups:

Mein Eindruck ist, dass die Gründung der Life-Groups eine super Sache ist. Sie ist ein guter Einstieg für jene, die Jesus noch nicht kennen, ein Fangnetz für die Verlorenen. Dabei sind auch wir gefordert diese Personen zu begleiten, damit sie einen festen (Glaubens-) Boden unter den Füßen bekommen.

Der Mix ist sehr gut und es kommen auch immer wieder neue Gäste. Es sind einige dabei, die Jesus schon gefunden haben und einige, die Jesus noch suchen, das macht die Gespräche sehr interessant. Zudem kommt das leibliche Wohl bei uns nicht zu kurz.

Erika Fiederer (LifeGroup Aigen II)

Georg Unterguggenberger (LifeGroup Altstadt)

persönlicher am Sonntag den Kindern immer gut

Ich fühle mich in meiner Zelle sehr gut aufgehoben und merke wie ich hier wachsen kann. Auch wenn ich mal down bin komme ich. Es zahlt sich jedes Mal aus.

Peter Pürrer (LifeGroup Hof)

Heidi Jovicic (LifeGroup Aigen I)

Einfach super! Es ist alles und familiärer. Dafür fehlt einfach die Zeit. Auch mit lässt sich der Abend vereinbaren.

9


Ladies-Dinner mit Tiefgang! Wir alle kennen Situationen, die nicht so gelaufen sind, wie wir uns das gewünscht oder erhofft hätten: eine Prüfung, deren Ergebnis alles andere als positiv war oder ein Streit, der plötzlich los bricht.

Bereits zum dritten Mal gab es die Möglichkeit Frauen, die Jesus noch nicht kennen, zu einem ganz speziellen Ladies-Dinner in den Salon im Gehmacherhaus am Alten Markt einzuladen. Nach einer langen, anstrengenden Woche tut es gut, sich zu entspannen, in gemütlicher Atmosphäre und einem schönen Rahmen gutes Essen zu genießen und dazu einen tiefgehenden Input serviert zu bekommen.

Männer-Dinner Begrüßt wurden die Teilnehmer dieses Mal mit einem Aperitif auf Pippo‘s Terrasse im 5. Stock mitten in der Stadt. Das Wetter war herrlich und man hatte einen tollen Ausblick auf die Salzburger Altstadt. Nach einer wochenlangen Schlechtwetterperiode erfreute der Empfang im Freien somit ganz besonders. Während sich alle begrüßten und gut unterhielten, wurde in der Wohnung das 10

Der an diesem Abend eingangs gezeigte Film stimmte uns sehr gut auf das Thema ein, in das uns Renate Nüßlein leitete. Er zeigte, wie Versöhnung und Vergebung passiert – durch eine Hand, die einem entgegengereicht wird! Dadurch gibt es immer wieder einen Neuanfang! Gott selbst bietet Versöhnung in seinem Sohn Jesus Christus an. Er reicht uns seine Hand. Wenn wir Frieden mit Gott haben, ist es leichter anderen zu vergeben und einen Neustart zu finden. SSch

– wie immer äußerst ausgezeichnete – Essen serviert. Danach verwöhnte Pippo mit Liedern – teilweise davon leicht abgeändert und selbst komponiert – die Ohren der Gäste. Nach einigen Stunden genoss man noch die laue Abendluft mit einem köstlichen Nachtisch auf der Terrasse und konnte so den Abend mit vielen Gesprächen ausklingen. Einen herzlichen Dank an Pippo, der sich immer um das köstliche Essen bemüht. JM


Wir gratulieren… Sigrid Schmidt zum 60. Geburtstag!

Herzlichen Glückwunsch sowie Gottes (über-)reichen Segen!

Du, Herr, bist alles, was ich habe; Du gibst mir alles, was ich brauche. In deiner Hand liegt meine Zukunft. Was du mir gibst, ist gut. Was du mir zuteilst, gefällt mir. Psalm 16,5-6

IMPRESSUM

.:::.

Redaktion: Sabine Schüchner, Elisabeth Müller, Helga Nagl, Ingrid Jost, Rainer & Renate Nüßlein

Ein Werkzeug erfüllt seinen Zweck erst in der Hand seines Meisters.

Gestaltung: Helga Nagl AGAPE Gospel News ist das 2-monatliche Mitteilungsund Veranstaltungsblatt der AGAPE Gospel Church, Salzburg. Es kann auf Wunsch kostenlos per Post oder e-mail zugesandt werden. Über freiwillige Spenden für die Herstellungsund Portokosten sind wir sehr dankbar! Bankverbindung: Österreich: BAWAG, BLZ 14000, Nr. 57110-322-943 Deutschland: Postbank, BLZ 70010080, Nr. 544477803 AGAPE Gospel Church Bergerbräuhofstraße. 33, 5020 Salzburg Tel./Fax: e-mail: Website:

.:::.

+43 662 43 55 56 info@agape-gospel-church.at www.agape-gospel-church.at

Die AGAPE Gospel Church ist Mitglied beim Charismatischen Zweig der Freien Christengemeinden Österreichs.

11


Pinwand

ë

Buch-Tipp:

Autorität im Gebet – Mächtig und zielgerichtet beten von Dutch Sheets

Autorität im Gebet zeigt dir, wie du Gottes Verheißungen für dich in Anspruch nehmen und mit der Autorität beten kannst, die Gott für dich vorgesehen hat. Gott braucht dich. Bist du bereit, die Autorität, die Gott dir gegeben hat, für die Ausbreitung seines Reiches einzusetzen? 180 Seiten

Preis: 12,80 €

ë

Termine:

Samstag, 17. Juli 2010, 14.30 Uhr: „Seelengewinnen“ Seminar mit Stephan Steinle Sonntag, 18. Juli 2010, 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Stephan Steinle Stephan Steinle lebt seit 1984 mit seiner Frau Monika und seinen vier Kindern in München. Dort ist er Co-Pastor und Missions-Leiter im Gospel Life Center. Neben seinem Predigt- und Evangelisationsdienst, mobilisiert er regelmäßig Gläubige für den großen Missionsbefehl.

Sonntag, 3. Oktober 2010, 9.30 + 19.30 Uhr: Gottesdienst mit John Amato Seine Liebe für die Musik und sein Können eröffneten ihm große Möglichkeiten als Musiker. Als er 1977 im Krankenhaus landete, schrie er zu Gott um Hilfe. Und Jesus hörte diesen Hilferuf! Er heilte John. Heute spielt John mit seinem Saxophon dem Herrn ein neues Lied und verkündigt das lebendige Wort Gottes.

Sonntag, 26. Sept. und 14. Nov. 2010, 10.30 Uhr: Brunch-Gottesdienst Wir laden herzlich ein zu einem Gottesdienst mal ganz anders! Es erwartet Dich ein reichhaltiges Frühstücks-Buffet, gute Gespräche mit netten Menschen, musikalische Umrahmung und eine lebensnahe, motivierende Message.

AGAPE-Gospel-News_2010-07-09  

GospelAGAPE „Naht euch Gott! Und er wird sich euch nahen.“ Sommer 2010 Jakobus 4,8

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you