Page 1

AGAPE Gospel

News

Dezember 2009

„So wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wir d nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wir d bewirken, was mir gefällt, und ausführen, wozu ich es gesandt habe.“ Jesaja 55,11


Was der Herr redet, kommt zur Erfüllung!

Editorial

Wenn wir in der Bibel über Gottes Erlösung lesen, stellen wir immer wieder fest, dass Gott nie unabhängig von Menschen Seinen Willen und Plan ausgeführt hat. Nicht anders war es auch bei der Geburt Jesu im Stall von Bethlehem vor fast 2000 Jahren. Jesus kam nicht als „außerirdischer Alien“ auf die Erde, sondern er wurde Mensch und als solcher in eine „normale“ Familie hinein geboren.

Liebe Leserin, lieber Leser!

Mit sehr großen Schritten nähern wir uns dem Fest der Geburt unseres Herrn Jesus und dem Ende dieses Jahres 2009, das sowohl privat, als auch für die Gemeinde sehr ereignisreich war.

Der Unterschied aber bestand darin, dass Jesus nicht durch einen Mann gezeugt wurde, sondern durch den Heiligen Geist und durch die Kraft des Allerhöchsten.

Nachdem wir das Wort „dies ist der Weg, den ihr gehen sollt“, empfangen haben, sind wir die ersten Schritte in Richtung Zellgemeinde gegangen. Ein weiter Weg liegt noch vor uns, aber wir wissen, dass Jesus mit uns ist!

Maria aber sprach zu dem Engel: Wie wird dies zugehen, da ich von keinem Mann weiß? Und der Engel sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werden. Lukas 1,34-35

Auch wenn es noch viele Fragen gibt, gehen wir voller Zuversicht und Glauben voran und sind davon überzeugt, dass zur Erfüllung kommen wird, was von dem Herrn zu uns geredet worden ist! Euch allen wünschen wir eine friedvolle Adventszeit und ein besinnliches Weihnachtsfest sowie viel Freude und Segen beim Lesen dieser Ausgabe der AGAPE Gospel News!

Der Engel Gabriel wurde extra von Gott zu Maria gesandt, um ihr diese Botschaft zu übermitteln, aber Maria entschied sich, diesen Worten zu glauben.

Inhalt

Herzlichst

Was der Herr redet, kommt in Erfüllung! 2-3 VORgestellt: Das Frauenteam.................. 4

Rainer & Renate Nüßlein

Gottesdienste mit George Moss ............ 5-7

Pastoren der AGAPE Gospel Church

Erstes Ladies-Dinner .............................. 8 Die Zelle bzw. Zellengemeinde ................ 9 Pinwand ............................................. 10

2


Woher wissen wir, dass sich diese Worte nicht ohne Marias Einverständnis erfüllen konnten? Es gibt zwei Verse, aus denen wir das ersehen können:

Hier steht im griechischen Text nicht „Logos“, sondern „Rhema“, das gesprochene Wort. Diese persönlichen Worte von Gott empfangen wir, wenn wir Gemeinschaft mit Ihm pflegen.

Maria aber sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; es geschehe mir nach deinem Wort!

Was der Herr redet, kommt zur Erfüllung! Jeder von uns braucht regelmäßig diese privaten Zeiten mit Gott. Er will zu uns sprechen und uns mit seinen Worten trösten und ermutigen, aber auch ermahnen und neue Vision und Richtung für unser Leben geben.

Lukas 1,38

Und glückselig, die geglaubt hat, denn es wird zur Erfüllung kommen, was von dem Herrn zu ihr geredet ist! Lukas 1,45 Der Plan Gottes geschieht nicht nur einfach so: Gott sucht auch heute noch Menschen, mit denen er und durch die er seinen Plan und seinen Willen auf der Erde ausführen kann. Marias Glaube, ihr Leben, ihre Haltung, ihr Gehorsam und ihre Demut waren wichtig und sind auch für uns heute ein großes Vorbild!

Diese von Gott in unser Leben gesprochenen Worte haben Kraft. Der Engel sprach auch zu Maria: Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, auch sie erwartet einen Sohn in ihrem Alter, und dies ist der sechste Monat bei ihr, die unfruchtbar genannt war. Denn kein gesprochenes Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein. Lukas 1,36-37

Genauso wie Maria möchte Gott auch dich und mich gebrauchen, damit sein Plan und sein Wille für unsere Generation zustande kommt! Du spielst in der Erfüllung von Gottes Absichten eine wichtige Rolle, die du nicht unterschätzen solltest! Dein Glaube an das lebendige Wort Gottes ist notwendig, um Gottes Pläne erfüllt zu sehen.

In den Augen der Menschen war Elisabeth eine Unfruchtbare, aber sobald Gott sprach, hat sich ihre Situation geändert. Im Natürlichen konnte man keine Veränderung sehen, aber jetzt war sie bereit zu glauben und zu empfangen und sie wurde schwanger.

Woher kommt dieser Glaube? Paulus gibt uns die Antwort: Der Glaube kommt aus dem, was man zuvor gehört hat, das Hören aber kommt durch das gesprochene Wort Gottes.

Vielleicht gibt es Bereiche in deinem Leben, die unfruchtbar sind? Nimm dir Zeit mit Gott und erwarte, dass Er zu Dir spricht. Dann kannst du mit Kraft, Vision und Überzeugung weiter gehen und Veränderung erwarten!

Römer 10,17 (Übersetzung M. Roth)

RaN 3


VORgestellt: Das Frauenteam Seit einigen Wochen gibt es ein neues Team in der AGAPE GOSPEL CHURCH. Frauenpower ist angesagt!

Unter der Leitung von Heidi Gehmacher trafen sich vier weitere Frauen; Renate, Claudia, Manuela und Elisabeth; um Ideen zu sammeln und Ziele zu definieren.

len geehrt werden, indem wir ihnen zuhören und respektieren, was sie sagen.

Wir befragten Heidi, was dabei herausgekommen ist:

5. Wir haben etwas zu geben, was die Welt nicht geben kann. Wir stehen unsere Frau in Gesellschaft und Beruf. Wir sind anziehend, weil wir in Jesus gegründet sind, wir brauchen Freude nicht selber zu produzieren. Nicht der fromme Spruch, den ich sage, macht mich attraktiv, sondern das, was die Leute wahrnehmen, auch ohne Worte.

Heidi: Es war eine produktive Zeit, nach einem guten Brainstorming war unser Ziel sehr schnell klar. AGN: Kannst du uns dieses Ziel näher erläutern? Heidi: Unser Ziel ist: 1. Die Freude am Herrn ist unsere Stärke.

„Sagt nichts, was man euch nicht fragt – lebt so, dass man euch fragt!“

2. Es sollen Abende stattfinden, an denen wir einfach eine gute Zeit miteinander verbringen.

Wir vertrauen dem Herrn, dass er diese Veranstaltung benutzt, um Frauen neugierig zu machen auf mehr.

3. In einem neutralen Rahmen sollte jeder jemanden einladen können. 4. Jeder von uns darf und soll Gastgeber sein für Menschen, die Jesus noch nicht kennen. Unsere Gäste sol-

AGN: Danke, Heidi, für das Gespräch! EM 4


Gottesdienste

Mit diesen Versen begann George am Freitagabend seine Botschaft über

mit George Moss

„Das Gebet des Glaubens“. Durch die neue Geburt sind wir ins Licht gekommen, aber es ist auch wichtig, in diesem neuen Bereich zu LEBEN. Wie können wir das? Unser Maßstab ist die Bibel! Je mehr wir das Wort empfangen, um so mehr wird es uns helfen, unser Denken zu ändern und Gottes Gedanken zu denken. Weil wir eine neue Schöpfung in Christus sind, sollten wir anfangen uns so zu sehen, wie Er uns sieht und so sprechen, wie ER spricht.

„Du kannst erst das Leben anderer Menschen berühren, wenn du selbst frei bist!“ Das war der Schlusssatz und sicher auch das Resümee der gesamten 3 Tage, die George Moss in der AGC diente.

Es gibt zwar viele Christen, aber nicht jeder Christ ist auch ein gläubiger Christ!

George, ein mächtiger Diener Gottes, kommt schon seit über 20 Jahren zu uns. Er spricht in Gemeinden in ganz Amerika und kommt regelmäßig ins deutschsprachige Europa. In den vergangen Jahren wurde er mehrmals nach Indien und Afrika eingeladen. Für die meisten in unserer Gemeinde ist er ein Mensch, der die Liebe Gottes ausstrahlt wie kaum ein anderer. Dadurch berührt er immer wieder viele Menschenleben.

Glaube ist ein nicht in Frage stellendes Vertrauen in Gottes Wort! Glaube hat auch eine Mutter: die Gemeinschaft. Gott sprach mit Adam, mit Abraham, mit Petrus…, warum sollte er dann nicht mit uns sprechen? Gott spricht zu dir und du sprichst das, was Gott spricht. Es ist ein ständiger Kreislauf. Das Gebet des Glaubens spricht das Wort in die Situation hinein, das du vorher von Gott im Gebet empfangen hast.

Markus 11,24: „Alles, um was ihr auch betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden.“

Gott ist IMMER um uns. Du brauchst dazu keine wunderbaren Dinge tun, denn er ist in seiner Liebe gekommen, nicht um zu verdammen, sondern zu erretten. Eine Voraussetzung ist jedoch notwendig, um dein Gebet, dein Leben fruchtbar zu machen: VERGEBUNG!

Johannes 14,12: „Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun.“ 5


Glaube wird nur durch Liebe wirksam – war das Thema am Samstag. Gott ist Liebe!

„Gott liebt dich mit jeder Macke in deinem Leben“. So begann die Predigt des Sonntagsgottesdienstes. Thema:

Johannes 13,34-35: „Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch <ihr> einander liebt. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“

„Der Heilige Geist“ Johannes 14,16: „…und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit.“ Wie ist es, wenn der Geist der Wahrheit gekommen ist? Der Heilige Geist verteilt die Dinge Gottes. Jesus sagt: „Alles, was ich habe, gebe ich euch.“ Warum sehen wir dann niemand, der wie Jesus ist?

Wir haben dazu die Hilfe des Heiligen Geistes. 1.Joh 4,7: „Geliebte, lasst uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott; und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und erkennt Gott.“

Oft ist uns nicht bewusst, dass eigentlich schon alles, was wir zu einem Leben mit Gott brauchen, wir von Ihm zur Verfügung gestellt bekommen haben.

Wie oft lesen wir das und kapieren es nicht. Gott hat uns geliebt und Jesus ist für uns gestorben, als wir noch Sünder waren und ihn noch gar nicht kannten.

Viele meinen auch, der Heilige Geist sei mit den Jüngern verstorben, ABER Gott hat den Heiligen Geist geschickt, um uns zu versiegeln und um uns als unser Fürbitter im Gebet zu helfen. ER bereitet uns vor, als geistliche Wesen zu leben. ER erbaut unseren inneren Menschen, so dass dieser uns bewusster wird als der äußere Mensch.

Nichts ist so stark wie die Liebe Gottes. Deshalb liebe die Menschen einfach und bleibe dabei echt. Das kannst du aber nur, wenn du Zeit mit Gott verbringst und voll von Jesus bist: „Lächle die Leute an!“ Die Liebe Gottes kannst du freisetzen durch deine Blicke, durch eine Umarmung, durchs Zuhören oder wenn du jemandem einfach ein Geschenk kaufst oder für ihn kochst.

Wir leben zwar in dieser natürlichen 3. Dimension, aber der Heilige Geist hilft uns in der 4. Dimension, dem Bereich des Geistes, zu leben. ER ist dabei unser Lehrer, der jede Decke, die sich über uns befindet, wegnehmen will und uns die Offenbarungen aus der Bibel lebendig machen möchte.

Siehst du die Schwächen deines Bruders, deines Pastors? Rede nicht, bete und bedecke sie! Bete für die Leute, dass sie stark werden. Die Liebe Gottes muss das Erste sein, das wir suchen. Aber, keine Angst, Gott wirkt das Wollen und auch das Vollbringen.

Judas 1,20: „Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf eurem heiligsten Glauben, betet im Heiligen Geist.“ 6


Je mehr du in Sprachen betest, desto mehr Erbauung kannst du erfahren.

entschieden sich, anzuvertrauen!

ihr

Leben

Jesus

Die Ergebnisse werden wir nicht immer sofort sehen, doch wenn wir die Verheißungen mit einem Herzen voller Glauben beten, können wir Ergebnisse erwarten!

Die Gegenwart Gottes war mächtig zu spüren und es fiel schwer den Raum zu verlassen.

Nach seinen kraftvollen Botschaften diente uns George jeden Abend mit Gebet und Prophetie. Viele wurden ermutigt und das Schönste: Einige

Danke, George, für deine Liebe und Hingabe, mit der du Leben berührst. Besonders dein herzliches, ansteckendes Lachen werden wir vermissen. Aber wir dürfen uns ja auf weitere Besuche freuen. EM

Interview

GM: Ich glaube, dass Gott zu ihren Herzen spricht, während ich spreche.

AGN: George, kannst du dich noch erinnern, als du das erste Mal bei uns warst?

AGN: Das Bekenntnis zu Beginn eines Gottesdienstes mit George Moss ist schon fast zu einem Markenzeichen geworden…

George Moss: Das ist schon viele Jahre her. Ich denke, es war 1988 – damals noch in der Bibelschule.

GM: Ich versuche wirklich aus Gottes wahrer Liebe zu leben. Durch das Sprechen dieses Bekenntnisses setze ich einen Prozess in Gang, das habe ich auch für mich persönlich gelernt.

AGN: Unsere Gemeinde ist in einer Veränderungsphase, wie empfindest du es? GM: Ich bin immer erstaunt über das, was Gottes Wort tut. Die Gemeinde hat sich komplett verändert. Die Liebe Gottes ist einfach spürbar. Jeder hat hier die Möglichkeit seine Beziehung zu Gott zu bauen.

AGN: Kennst du persönlich Zellengemeinden bzw. was hältst du von Zellengemeinden? GM: Zellengemeinden sind sehr unterschiedlich. Ich selbst war in einer Gemeinde mit über 2000 Zellen. Das ist eine sehr gute Sache, weil die Leute in der Zelle wachsen und gelehrt werden.

AGN: Du bist schon sehr lange im Reisedienst. Wie viel Prozent im Jahr bist du unterwegs?

AGN: Gibt es da noch etwas, was du unseren Lesern mitgeben möchtest?

GM: Ungefähr 30 bis 40 Prozent. AGN: Vermisst du da manchmal deine Heimatgemeinde oder deine Familie?

GM: Ja, dass jeder zu den Menschen seiner Generation gesandt ist und dort, wo er ist, erfährt, dass Gott ein einfacher und kein komplizierter Gott ist.

GM: Nein, meine volle Konzentration ist an dem Ort, wo ich bin.

AGN: Vielen Dank für das Interview.

AGN: Du bist den Menschen, denen du dienst, sehr nahe…

SSch

7


Erstes Ladies-Dinner

in einem Sketch mit Elisabeth, Manu und Claudia vor Augen geführt wurde:

…als Startschuss für eine ganz neue Frauenarbeit in unserer Gemeinde

Neben einem ausgezeichneten Dinner – serviert und zubereitet von und mit Pippo – wurde geplaudert und gelacht – fast bis Mitternacht.

Schon der Empfang im Salon des Hauses Gehmacher am Alten Markt versprach, dass es ein besonderer Abend werden sollte. Heidi, Manu, Claudia und Elisabeth wollen in der Frauenarbeit neue Akzente setzen. Das Motto heißt: Echte Freude!

SSch

Ja, das ist es, was wir in und an unserem Herrn haben sollen und weitergeben möchten. Jede Dame darf in diesem wunderbaren Rahmen Gastgeber sein, soll jedoch ihre Gäste nicht gleich mit einem ganzen Repertoire von Bibelversen überfallen – wie uns das auch sehr gelungen

8


Die Zelle bzw. Zellengemeinde

1. Ich dachte, Zelle wäre einfach eine kleine Gemeinde mit Lehre und Gebet. Jetzt weiß ich, dass es ein intensives Miteinander ist, bei dem sich jeder einbringen kann und darf. 2. Die Lehre. GP

Diese beiden Wörter könnte man neben dem Wort „Veränderung“ zum Wort des Jahres 2009 in unserer Gemeinde machen. Seit dem Frühjahr bewegen wir uns in Richtung Zellengemeinde.

1. Meine Sicht hat sich geändert. Jeder kann sich einbringen. Jeder, der nicht da ist, fehlt. Zelle ist ein Lebensstil! 2. Früher hat mir Gruppenarbeit nicht getaugt, jetzt genieße ich es. MH

Am Mittwoch war der 11. Abend des Zellgruppen-Kurses, Zeit Bilanz zu ziehen und die Teilnehmer zu befragen, ob und wie der Kurs ihre Einstellung bzw. Sichtweise über Zellgemeinde geprägt und verändert hat. Denn, es geht ja hierbei nicht nur um einen Kurs, es geht um den Beginn der Zellen im Frühjahr 2010, dem wir mit großer Freude und großen Erwartungen, aber auch mit der Herausforderung etwas völlig Neues zu beginnen, entgegen blicken.

1. Das Bild, das ich hatte, wurde noch ergänzt – jeder kann sich einbringen. 2. Das Arbeiten in den Gruppen – man kommt mit Leuten zusammen, die man sonst vielleicht nicht näher kennen lernen würde. CP

1. Früher dachte ich, Zelle sei ein intensiverer Hauskreis. Jetzt denke ich, es wird anspruchsvoller – hoher Anspruch an den Einzelnen. 2. Der Kurs ist sehr lebendig und abwechslungsreich. Ich habe den Eindruck, es kommt von Herzen und wird von Helmut mitgetragen und gelebt. IJ

Wir haben unter den Kursteilnehmern eine Umfrage gestartet und ihnen folgende Fragen gestellt:

1. Ich dachte, Zelle sei ein Bibelkurs im Kleinen. Heute weiß ich, dass Zelle zur Evangelisation da ist, auch um Randgruppen zu erreichen. 2. Ich liebe die Begrüßungsguzis von Heidrun, danke. PH

1. Was hat sich für dich während des Kurses in Sicht auf die Zellgruppen geändert? 2. Was gefällt dir am besten an den Kursen?

IMPRESSUM Redaktion:

.:::.

Gestaltung:

Sabine Schüchner, Elisabeth Müller, Helga Nagl, Rainer & Renate Nüßlein Helga Nagl

AGAPE Gospel News ist das monatliche Mitteilungsund Veranstaltungsblatt der AGAPE Gospel Church, Salzburg. Es kann auf Wunsch kostenlos per Post oder e-mail zugesandt werden.

Wer nicht genießen kann, ist oft selbst ungenießbar.

Über freiwillige Spenden für die Herstellungsund Portokosten sind wir sehr dankbar! Bankverbindung: Österreich: BAWAG, BLZ 14000, Nr. 57110-322-943 Deutschland: Postbank, BLZ 70010080, Nr. 544477803 AGAPE Gospel Church Bergerbräuhofstraße. 33, 5020 Salzburg Tel./Fax: e-mail: Website:

.:::.

+43 662 43 55 56 info@agape-gospel-church.at www.agape-gospel-church.at

Die AGAPE Gospel Church ist Mitglied beim Charismatischen Zweig der Freien Christengemeinden Österreichs.

9


Pinwand

ë

Buch-Tipp: Bald ist Weihnachten, die Zeit des Schenkens…

Das Neue Testament von Manfred Roth Eine leicht erweiterte Übersetzung mit Erklärungen zum Text

Das NTR (Neues Testament Roth) ist ein Versuch, das Griechische so wörtlich und doch lebendig wie möglich wiederzugeben. Es verwendet so viele deutsche Worte wie nötig, um den Sinn des Griechischen möglichst umfassend vermitteln zu können. Verschiedene griechische Begriffe werden wann immer möglich unterschieden, sodass der Leser stets weiß, ob er z. B. von „allgemeiner Erkenntnis“ (gnosis) liest oder von „genauer Erkenntnis“ (epignosis). Für Worte wie synantilambanomai (Röm 8,26) wurde nicht eine möglichst knappe, sondern eine möglichst genaue Übersetzung gewählt: „... Mit uns zusammen, stellt er sich gegen unsere Schwachheiten, reicht uns seine helfende Hand und empfängt mit uns [die Lösung für die Probleme].“ In vielen erklärenden Fußnoten erfährt der Leser zusätzliche Bedeutungen griechischer Begriffe und bekommt Erklärungen zu Fragen der Übersetzung sowie Antworten auf theologische Fragen, die ein Vers aufwerfen mag. Einführungspreis:

Termine: Sonntag, 20. Dezember 2009, 16 Uhr: Weihnachtsfeier

nur € 21,50 anstatt € 24,90

ë



Wir wünschen Euch allen eine friedliche Adventszeit und gesegnete Weihnachten!

AGAPE-Gospel-News_2009-12  

GospelAGAPE „So wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht leer zu mir zurück- kehren, sondern es wird bewirken, was...