Issuu on Google+

Dein größter Auftrag

Ulf Ekman


Originally published in Sweden under the title: Det högsta syftet (The Highest Purpose) copyright © 2002 Ulf Ekman. All rights reserved. Published by Word of Life Publications, Box 17, S-751 03 Upsala, Sweden. www.ulfekman.org Dieses Heft enthält die Niederschrift einer Predigt, die Ulf Ekman am 28. Juli 2001 in der Gemeinde Livets Ord (Wort des Lebens) in Uppsala, Schweden, hielt. German translation, copyright © (2007):

Adullam Verlag St.-Ulrich-Platz 8 85630 Grasbrunn Tel: 089/468801 www.adullam.de ISBN 978-3-931484-61-3 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.


Die höchste Berufung unseres Lebens Ich aber sprach: Herr, wer bist du? Der Herr sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst; steh nun auf und stell dich auf deine Füße. Denn dazu bin ich dir erschienen, um dich zu erwählen zum Diener und zum Zeugen für das, was du von mir gesehen hast und was ich dir noch zeigen will. Und ich will dich erretten von deinem Volk und von den Heiden, zu denen ich dich sende. Apostelgeschichte 26, 15–17 (Luther)

Wir haben viele Aufgaben und Ziele in unserem Leben, eines ist jedoch am Wichtigsten: Gott ehren. In Johannes 15 steht, dass Gott verherrlicht wird, wenn wir viel Frucht bringen. Wenn wir in unserem Leben Frucht bringen, dann ehren wir dadurch Gott. Unser eigentlicher Auftrag auf Erden besteht darin, Gott mit allen Mitteln zu ehren. Er hat Himmel und Erde geschaffen. Er hat uns errettet und wir werden die Ewigkeit mit ihm verbringen. Ich freue mich, dass wir nicht nur dieses Leben haben, um Gott zu ehren, sondern die ganze Ewigkeit. Der Himmel ist phantastisch – und wir sind dorthin unterwegs. Und wir sollten so viele Menschen wie möglich dorthin mitnehmen. In Apostelgeschichte 26 wird berichtet, wie Jesus Paulus erschienen ist. Das war eine überwältigende Offen3


barung, ein herrliches Erlebnis, ein beeindruckendes Erscheinen des Herrn selbst. Es lag jedoch ein tieferer Sinn darin, dass Paulus zu Boden stürzte und Jesus sich ihm offenbarte. „Denn dazu bin ich dir erschienen …“ Das spricht von einem Grund, von einer Absicht. Wenn ein Menschenleben einen tragischen Verlauf nimmt, dann liegt das häufig daran, dass man nicht mehr im Blick hat, was der eigentliche Auftrag für das eigene Leben ist, wohin man unterwegs ist und was man zu tun hat. Wenn dies geschieht, dann geht noch viel mehr verloren, eigentlich alles. Man ist dann als Mensch unterwegs auf seiner Reise durchs Leben, hat aber vergessen, warum man eigentlich unterwegs ist, weicht von der geplanten Route ab, macht allen möglichen Unsinn und steht am Ende mit leeren Händen da. Wir sind hier auf Erden eigentlich nur auf der Durchreise, unterwegs zu einem besseren Ort, dem Himmel. Dir muss klar sein, wofür du lebst. Du bist errettet worden, jemand hat dich erkauft. Du hast dich weder selbst errettet noch selbst erkauft. Jemand anders hat dich erkauft, damit du sein Diener wirst, du gehörst nicht länger dir selbst. Diese Aussage kommt bei den Christen in der westlichen Welt häufig nicht so gut an, aber eigentlich bist du doch froh, dass du dir nicht selbst gehörst! Wenn du Jesus gehörst, dann kümmert er sich um dich und spricht in dein Leben hinein. Wenn du Jesus gehörst, dann leitet und versorgt er 4


dich. Wenn wir Jesus gehören, dann bestimmt er in deinem und meinem Leben, nicht wir selbst.

Ein normaler Christ Was ist Paulus für uns heute? Er, der von Saulus zum Paulus wurde, ist ein Vorbild für uns. Er selbst hat dies mehrfach in seinen Briefen gesagt: „Folgt meinem Beispiel, wie ich dem Beispiel Christi!“ (1. Kor. 11, 1, Luther). „Seid miteinander meine Nachahmer“ (Phil. 3, 17). Er ist ein Vorbild für ein normales Christenleben. Du sagst jetzt vielleicht: „Wenn er ein normaler Christ ist, was bin denn dann ich? Weit weniger als das Normale, ungenügend!“ Er ist ein Vorbild für uns, ein Beispiel, wie man in der Zeit, in der man lebt, ein siegreicher, zufriedener und erfolgreicher Christ sein kann, der Frucht bringt. So mancher denkt: „Hilfe! Paulus war so vielen Gefahren ausgesetzt: Schiffbruch, Misshandlungen, Gefahren selbst von Geschwistern im Herrn, Geißelungen und Gefängnis. Gütiger Gott, bewahre mich!“ Und trotzdem ist Paulus ein Vorbild, unser Modell für Christentum. Er war Apostel und hatte einen Auftrag auszuführen, aber er war auch einfach ein Christ, ein Bruder im Herrn. Das bedeutet, dass wir sehen, wie wir als Christen leben sollen, wenn wir sein Leben betrachten. Paulus gab sich von ganzem Herzen an seine Berufung hin und war sehr zielbewusst. Diese Elemente seines Lebens sind das eigentlich Wichtige, die Geißelhiebe, die Verfolgungen 5


und die Steine, die auf ihn geworfen wurden, sind dagegen unbedeutend. Von Anfang an hatte er dieses Ziel, nicht erst nachdem er auf die Bibelschule gegangen war oder einen theologischen Abschluss gemacht hatte, auch nicht erst als er eine bestimmte Zeit im Dienst für Gott verbracht hatte, sondern von Anfang an. Paulus wusste aufgrund seiner Bekehrung, dass er sich nicht mehr selbst gehörte. „Wer bist du, Herr? Wie ist dein Wille für mich? Wie lautet mein Auftrag, was soll ich tun?“ Jesus antwortete ihm: „Denn dazu bin ich dir erschienen.“ Wir könnten jetzt über Offenbarungen, Visionen und Träume reden. Wir könnten darüber reden, wie der Heilige Geist dein Leben berühren kann und über Zeichen und Wunder. Wir könnten auch über körperliche und innere Heilung sowie Befreiung berichten. All diese Dinge sind gut und haben ihren Sinn und Zweck, sollen aber nicht im Vordergrund stehen, denn wir sollen uns in erster Linie darauf konzentrieren, dass wir in unserer höchsten Berufung leben. Wenn wir das tun, gewinnen wir unsere Freiheit wieder, werden froh und zufrieden – und dann kann Gott uns gebrauchen. Es folgen nun sechs kurze Kapitel über den größten Auftrag deines Lebens.

6


9783931484613_leseprobe_01