Issuu on Google+

sprechstunde doktor stutz

sprechstunde doktor stutz

Sonderheft Sonderheft 44 November Dezember 2010 2010

A R EX T

mann&frau SONDERHEFT

PARTNERSCHAFT, HORMONE, SEXUALITÄT, ALTER

Ewig streiten? Tipps für Paare

Wechseljahre Beide haben sie

Keine Notlügen Tabu Inkontinenz

Wie sag ich’s? Erektile Dysfunktion

Entdeckt

Entzündet

Entfernt

Brustkrebs im Visier

Hilfe für die Blase

Krampfadern


Wir suchen nach innovativen Lösungen. Für ungelöste Gesundheitsprobleme. Die Bekämpfung schwerer Krankheiten wie beispielsweise Krebs ist unsere Spezialität. Unsere Innovationen helfen Millionen Menschen, indem sie Leid lindern und Lebensqualität verbessern. Wir geben Hoffnung.

Innovation für die Gesundheit


aktuell

Alkohol und Schwangerschaft Auch wenn Alkohol in der Schwangerschaft grundsätzlich als tabu gilt, ist gelegentlicher Alkoholkonsum in geringen Mengen kein Grund, sich um den Nachwuchs Sorgen zu machen. Diese Entwarnung ist das Resultat zweier Studien aus England, wonach der Genuss von ein bis zwei Gläsern pro Woche keinen Einfluss auf die spätere Hirnfunktion eines Kindes hat.

Frauen und Vitamin D Im Winter leiden drei von vier Frauen an einem Vitamin-D-Mangel, bei jeder dritten Frau liegt eine schwere Mangelerscheinung vor. Ein Vitamin-D-Defizit erhöht nicht nur die Gefahr von Knochenbrüchen bei Stürzen, sondern auch das Risiko für das Herz-Kreislauf-System sowie Erkältungskrankheiten. Durch die Einnahme von VitaminD-Präparaten lässt sich der Mangel leicht beheben.

Frauen schwitzen weniger als Männer Das Kühlsystem reagiert bei Männern schneller, besonders bei grösseren Anstrengungen. Diese Beobachtung ist nun auch wissenschaftlich erhärtet. Japanische Forscher verglichen das Schweissverhalten von trainierten und untrainierten Männern und Frauen und stellten dabei fest, dass Männer schneller und mehr schwitzen als Frauen, ganz besonders bei grösseren Anstrengungen. Wahrscheinlich sind diese geschlechtsspezifischen Unterschiede evolutionsbedingt, das heisst, auf den geringeren Wasseranteil des weiblichen Körpers zurückzuführen.

Männer und Gesundheit Der erste Bericht zur Männergesundheit in Deutschland beweist: Das starke Geschlecht treibt Raubbau an der Gesundheit. Männer rauchen und trinken mehr als Frauen, halten von Vorsorgeuntersuchungen wenig bis gar nichts und stossen oft an ihre körperlichen und seelischen Grenzen. Männer vernachlässigen jedoch nicht nur ihre Gesundheit, sie werden auch vernachlässigt. Weder gibt es ähnlich wie bei Frauen Vorsorgeprogramme, noch gibt es den Männerarzt. Gemäss der Studie ist der grösste Teil der kürzeren Lebenserwartung des Manns im Vergleich zur Frau auf die ungesunde Lebensführung zurückzuführen. Die Autoren der Studie fordern gesündere Lebens- und Arbeitsbedingungen für Männer. Erforderlich sei eine Abkehr von der Präsenzkultur, bei der Leistung danach bemessen werde, wie lange jemand hinter dem Schreibtisch sitzt. Familie und Beruf müssten sich auch für Männer besser miteinander vereinbaren lassen.

Impressum Verantwortlicher Herausgeber Dr. med. Samuel Stutz Redaktion und Projektleitung knick & wolf knick Oliver Knick, lic.oec.publ. Kehlenstrasse 25 5712 Beinwil am See oliver.knick@doktorstutz.ch Anzeigen Tamas Media GmbH Martin Tamas Müllerstrassse 70 8004 Zürich info@tamasmedia.ch Telefon +41 (0)43 317 91 38 Layout, Satz, Produktion Printed Matter, Zürich a.ochsner@printedmatter.ch

Zusammenarbeit: Covidien, Daichii Sankyo, Johnson & Johnson, Kantonsspital Aarau, Kantonsspital Frauenfeld, Medtronic, MSD, Pfizer, Ramsauer Engineering Abonnements Jahresabo Hauptheft+4 EXTRAS: Fr. 48.– MediService AG, Abo-Sprechstunde Ausserfeldweg 1, 4528 Zuchwil Telefon 0848 80 70 71 E-Mail: abo@mediservice.ch

W

arum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht parkieren: Diese provokative Behauptung wird nicht unser Thema sein. Aber vielleicht die Frage, warum Männer nicht zur medizinischen Vorsorge gehen und Frauen höhere Versicherungsprämien zahlen. Überrascht Sie das? Frauen werden im Durchschnitt sieben Jahre älter als Männer, obwohl sie laut Statistik öfter krank sind und mehr medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Dies führte vor Jahren zur Feststellung: «Women are sicker, but men die quicker.» Hat dies auch heute noch Gültigkeit? Es gibt den Frauenarzt. Ich gehöre selbst zu dieser Berufsgruppe. Der Männerarzt hingegen beginnt sich erst zögerlich zu etablieren. Brauchen wir ihn nicht, oder wird er nicht in Anspruch genommen, weil Männer zu sich weniger Sorge tragen? Wenn Sie sich für den Unterschied der Geschlechter interessieren, ist dieses Extra-Heft genau richtig. Es präsentiert interessante Aspekte der Männer- und der Frauenwelt, spannende Geschichten über das Zusammenleben, den Umgang mit typischen Männer- und typischen Frauenkrankheiten. Es werden Tabuthemen offen behandelt und Hemmschwellen abgebaut. Lesen Sie ungeniert weiter, reichen Sie das Heft herum, und reden Sie mit Ihren Bekannten darüber. Vielleicht finden Sie gemeinsam neue Antworten. Gute Gespräche wünscht

Prof. Volker Viereck Frauenklinik, Frauenfeld sprechstunde doktor stutz

EX TR A

3


beziehung

Paare, wollt ihr ewig streiten? Denkanstösse für ein friedlicheres Miteinander. Warum streiten sich liebende Paare? Es mag ein kleiner Trost sein, zu wissen, dass wir absolut normal sind, wenn wir als Liebende unterschiedliche Meinungen und Bedürfnisse haben. Und wenn halt ab und zu zwei Interessen aufeinanderprallen, kann es leicht zu Streit kommen. Streitereien in der Partnerschaft haben auch positive Aspekte. Sie können Veränderungen und Verbesserungen einleiten. Und was noch interessanter ist: Streitende Paare bleiben in der Regel sogar länger zusammen! Vielleicht, weil sie mit Herzblut immer wieder lautstark ihre eigene Liebe durchbluten sowie einander wach und lebendig behalten. Natürlich ist es durchaus berechtigt, bei Dauerstreitereien zu fragen, welchen Zweck diese Wiederholungstragödien haben. Könnte es sein, dass einzelne Partner davon gar Nutzen haben? So quasi lieber einen schönen Ehestreit als öde Langeweile? Streiten erzeugt auch Intimität. Oder denkt man sich, lieber streiten und sich damit den aufdringlichen Partner etwas vom Leibe halten? Vielleicht hat die Unzufriedenheit des Einzelnen externe Ursachen, zum Beispiel Ärger, Frust und Ohnmacht im Job. Weil die Probleme dort nicht ausgetragen werden können, da der Chef immer recht hat, werden sie nach Hause verlagert und umso leidenschaftlicher ausgelebt. Viele Menschen haben kluges und faires Streiten nie gelernt. Entweder kommen sie aus Familien, die konfliktscheu waren und Auseinandersetzungen stets vermieden haben, und hatten so keine Vorbilder und keine Übungsfelder. Oder sie sind geprägt von schlechter Streitkultur, von Macht- und Liebesmissbrauch und geben das Gelernte kräftig weiter. In vielen Partnerschaften gibt es Probleme, die sich wunderbar zum Streiten eignen und daher zu den Favoriten zäh4

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

len. Zu den häufigsten gehören Streiten um die Macht, die Lastenverteilung, Kinder und Erziehung, das liebe Geld, Essen und Gesundheit und die verflixte Sexualität.

Ungünstige Einflüsse von aussen Viele Streitereien haben aber auch Ursachen, die ausserhalb der Paarbeziehung liegen. Einige sind gravierend und nicht zu unterschätzen. Die gegenwärtige wirtschaftliche Situation macht viel Druck auf junge und alte Paare und Familien. Immer mehr zwingt sie wieder die klassischen Rollenverteilungen auf: Die Männer buddeln bis zum Umfallen an ihren externen Arbeitsplätzen und kommen erschöpft und mit wenig Energie für ein aufmerksames Liebesleben nach Hause. Die Frauen müssen wieder mehrheitlich die Erziehung der Kinder und den Haushalt alleine bewältigen. Wen wundert’s, dass diesen Einzelkämpferinnen in der grossen Einseitigkeit und Einsamkeit immer wieder die Decke auf den Kopf fällt. Viele sehnen sich nach Abwechslung und Anregung durch ihre Männer, doch wenn diese ebenfalls Übermüdeten nichts spenden können, kommt es zu Unzufriedenheit und Enttäuschung und meistens langwierigen Streitereien. Eine gefährliche Bedrohung für Paare sind schlimme Unfälle und langdauernde Erkrankungen in der Familie. Die zusätzlichen Belastungen können die gesunden Kräfte eines Paares mit Leichtigkeit überfordern und enorme Unzufriedenheiten und Streitereien auslösen. Auch Schicksalsschläge wie Tod in der Familie oder Behinderungen eines Partners oder eines Kindes führen leicht zu chronischen Überforderungen und zu dauernden Auseinandersetzungen. Aber auch Arbeitslosigkeit und deren Folgen können die Streitbereitschaft von Paaren aktivieren.


beziehung

Peter Angst, geb. 1948, verheiratet, Paar- und Familientherapeut, Mediator und Supervisor mit eigener Praxis in Winterthur. In der Freizeit passionierter Schachspieler, scheut er sich auch im Gespräch mit Paaren nicht, mit Dame und König ein ernstes Wörtchen zu reden.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

5


beziehung

Enge Ehen – bis zum Ersticken Glück zuweit – Glück allein! Viele Liebende glauben, einander alle Bedürfnisse abdecken zu können. Die Türen werden verriegelt, und einige mauern sich fast ein. Beide geben acht, dass der andere sich nicht zu sehr aus dem Fenster lehnt, ja oft werden sie zu Gefängniswärtern und Gefangenen zugleich. Die Paare erstarren, und in vielen Ehen schwindet das tägliche Partnerschaftsgespräch auf weniger als sieben Minuten pro Tag. Es gibt nichts mehr zu erzählen und zu sagen. Das ist zu wenig, um Seelen warmzuhalten. Liebe braucht Worte und Taten. In der verliebten Zeit, wenn die Menschen krank vor Liebe sind, mag es reichen, einfach da zu sein und sich zu freuen, dass es den anderen gibt. Später reicht das leider nicht mehr. Das Spielfeld ist zu klein geworden. Nach und nach wird immer mehr Unterhaltungselektronik nach Hause geschleppt, um das kleiner werdende seelische Alltagsleben mit der grossen Konsumwelt zu kompensieren – und im Eheleben wird es immer armseliger. Da sitzen sie nun, gucken fern und essen Nüssli. Es scheint, als lebten sie bald nur noch als Zuschauer. Die Ehen können nur vom Zuschauen nicht überleben, sie müssen selbst gelebt werden. Die Liebe braucht Luft, Fantasie, Bewegung und vor allem Neues. Wenn den Liebesfeuerchen nicht immer wieder Holz in Form von Liebeszeichen und Abwechslung nachgestossen wird, erlöschen sie bald. Warum werden Ehe-Menschen so träge, faul und langweilig? Nicht selten wird die Unzufriedenheit beider Seelen mit gehässigen Gifteleien bis hin zu endlosen Kampf-Streitereien kompensiert. In zu vielen engen Ehen werden die lebendigen und lauten Auseinandersetzungen vermieden. Die Tragödie wird passiv ausgetragen. Mit Verweigern, Verstummen und Ersticken. Leider zerbrechen auch in unserem Lande mehr Ehen an Enge und Langeweile als an Toleranz und Experimentierfreudigkeit.

Unterschiedliche Kulturen und Altlasten Die alte Volksweisheit «Gegensätze ziehen sich an» ist heute noch gültig. Wie 6

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

faszinierend und aufregend ist es doch, jemandem mit anderer Hautfarbe, anderer Muttersprache, anderer Kultur zu begegnen. In der verliebten Zeit kann man sich gegenseitig königlich unterhalten. Viele Partner schmücken sich gar mit einem exotischen Partner. Leider kann das Fremde nach und nach zum Ärgernis und zur Bedrohung werden. Es nervt: «Du mit deinen unmöglichen Ansichten und Standpunkten!» Zudem hat in Partnerschaften derjenige Partner, der hier schon aufgewachsen ist, einen enormen Heimvorteil. Er wird in der subtilen Machtdynamik stärker und stärker, wegen seiner guten Kenntnisse der bestehenden gesellschaftlichen Normen. Dadurch wird der fremde Partner schwächer. Mit Leichtigkeit wird er bei Streitereien an die Wand gespielt, wird ohnmächtiger und verstummt, oder er verbündet sich extern. Partnerschaften mit grossen Kulturunterschieden sind nicht einfach zu leben, wenn man eine faire Ausgeglichenheit anstrebt. Das Unterschiedliche führt zu Unverständnis und zu Gifteleien, bis hin zu groben Streitereien und verbitterten Kulturkämpfen. Es ist gut zu wissen, dass zwei Menschen, die einander begegnen und eine nagelneue Beziehung aufbauen wollen, nicht jungfräulich rein und frisch sind. Alte Muster, Verletzungen, winzig kleine Saumödeli und sonstige ärgerliche Angewohnheiten werden mitgebracht und prägen das neue Werk wacker mit.

Grundsätzliches für ein friedlicheres Miteinander Bevor ich Sie mit ganz konkreten und ernsthaften Denkanstössen für ein friedlicheres Zusammenleben beglücke, erlaube ich mir, ein paar grundsätzliche Gedanken zum Unternehmen Ehe und Partnerschaften – mit einem Augenzwinkern – anzubringen. Schon bei der Wahl mogeln beide Geschlechter drauflos, dass die Balken krachen. Frauen wie Männer. Frauen duften anfangs wie die Veilchen, schmücken sich wie Christbäume und geben sich wie Schneewittchen sanft und weich. Männer trainieren ihre Muskeln, pflegen

«Paare, wollt ihr ewig streiten? Denkanstösse für ein friedliches Miteinander», Peter Angst, Zytglogge ISBN 978-3-7296-0810-8


beziehung

ihre Körper, üben gar Tanzschritte ein, geben sich neugierig und stellen sogar Fragen. Oft stählen sie ihre Bodys, als wäre die Liebe ein Muskelspiel. Viel Schein und wenig Sein! Treten dann später die ersten Unvollkommenheiten, Schatten und Saumödeli in Erscheinung, gibt es ein fürchterliches Geschrei und viel Streit. Dabei war alles schon von Anfang an da und ein Scheitern vorprogrammiert: Wer abends mit einem Frosch ins Bett geht, müsste eigentlich am nächsten Morgen kaum erstaunt sein, nicht neben einem Prinzen zu erwachen. Aber auch das Heiraten selbst wird zum grossen Bluff und leider in seiner Konsequenz zu wenig ernst genommen. Wer interessiert sich schon ernsthaft für dieses grossartige, aber komplizierte Unternehmen Ehe? Ärgerlich ist auch, dass man heute in wenigen Minuten gesetzlich heiraten kann, ohne richtige Aufklärung und Folgenschreibungen. Bei der Auflösung und Scheidung hingegen, ist der Staat mit einem imposanten Aufgebot und viel Präsenz zur Stelle. Welch ein offizieller Wahnsinn.

Heiraten müsste teurer sein Gegenwärtig kostet die staatliche Dienstleistung für diese wichtigste Sache im Leben in unserem Lande etwa hundert Schweizer Franken. Ist das nicht lächerlich? Fast schon eine Beleidigung für dieses einschneidende, romantische Langzeitunternehmen. Kein Wunder, werden die billig erworbenen Ehen so leicht zurückgegeben. Jede andere Firmengründung kostet bedeutend mehr. Müssten die Liebenden diesen grossen Schritt nicht vielmehr miteinander ersparen? Und die reichen Onkel und Göttis könnten, wenn sie der Wahl zustimmen, noch etwas behilflich sein. Sogar die Eltern könnten mit finanziellen Mitteln zum Ehe-Unternehmen ihrer Kinder je nach Schwiegertochter oder

Schwiegersohn – etwas beisteuern oder eben auch nicht. Mein Vorschlag: Heiraten kostet ab sofort mindestens 20 000 Schweizer Franken. Einzuzahlen an die «Schweizerische Heirats- und Scheidungskasse.» Wenn Paare dann nach tapferen 20 Jahren Ehe noch immer unter einem Dach leben, die Kinder grossgezogen und keine Scheidungs- und Fürsorgekosten dem lieben Staat überlassen haben, bekommen sie zu den anfangs eingezahlten 20 000 Franken als Anerkennung für diese grossartige Langzeit-Durchhalteleistung nochmals 20 000 Franken plus Zinsen vom Staat dazu. Beide erhalten zusätzlich einen wunderschönen goldigen Ehe-Orden – aus den eidgenössischen Goldreserven kunstvoll gegossen. Natürlich könnte man das Verheiratetsein grundsätzlich auch ein bisschen positiver sehen: Wer sonst hat schon jederzeit einen Streitpartner an seiner Seite, mit dem man so herrlich auf allen Ebenen unterhaltsame, zärtliche Hänseleien, bis hin zum handfesten Hosenlupf ausführen kann? Und sich dann später, erschöpft und glücklich, wieder zu versöhnen: Ja, eine Ehe bietet viel.

Ich erlaube mir, zu behaupten, dass Streiten auch die Sinne schärfen kann und gar die Reaktionen beschleunigt, das Denken und Handeln maximal koordiniert, die Gefühle wachrüttelt und den Überlebenstrieb bei guter Laune halten kann. Kurz: Streiten ist das Salz auf der Partnerschaftshaut. Es geht deshalb nicht darum, um jeden Preis Streit verhindern zu wollen, sondern zu lernen, fair und kultiviert zu streiten. Dinge vermeiden wie: Haarbüschel ausreissen, Zuschauer und Verbündete zu Ehe-Streitereien einladen, feste Gegenstände einander um die Ohren hauen, mit Kanonen auf Spatzen zielen, wo Blasrohre auch genügen würden. Dazu braucht es ein paar dem Paar angepasste Spielregeln und ernsthafte Denkanstösse, die ich Ihnen mit sieben Tipps gerne auf die lange Reise mitgeben möchte. Und vergessen Sie nicht, um es mit Nietzsche zu sagen: «Einer hat immer unrecht: Aber mit zweien beginnt die Wahrheit.» |

Streiten belebt das Miteinander Ein schöner Ehekrach will gelernt sein! Es gibt Paare, die jederzeit Seminare und Kurse über vielseitige Methoden und sonstige streitfördernde Auftritte bieten könnten. Rasch sind sie im Element. Ein paar saftige Reizwörter, eine provozierende Mimik, und schon donnern sie los. Welch ein Zeitvertreib, sich liebenswürdige Gemeinheiten um die Ohren zu schlagen, alte Sünden und Verfehlungen genussvoll aufzulisten und strategisch geschickt neue Bösartigkeiten zu kultivieren, um die Schlacht stundenlang auszukosten, bis beide dann irgendwann erschöpft, aber glücklich einschlafen.

Sieben Denkanstösse für ein friedlicheres Miteinander 1. Kluges Streiten – positives Verhandeln 2. Gemeinsam faire Kompromisse suchen 3. Veränderungen müssen sich lohnen, einander belohnen 4. Sein eigenes Glück schmieden 5. Einander Wertschätzung und Akzeptanz schenken 6. Zärtlichkeiten und Sex als Friedensspender 7. Verzeihen und Weglegen ist dringend notwendig

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

7


wechseljahre

Hormone sind nicht gleich Hormone Gynäkologe Dr. Erhard Stäger aus Rapperswil über die Wechseljahre. Was passiert in den Wechseljahren? Wenn die Hormonspiegel einer Frau sinken, kommt es innerhalb von fünf bis 15 Jahren überall dort, wo die Hormone vorher gewirkt haben, zu Ausfallerscheinungen. Sind alle Frauen gleich stark betroffen? Nein, je nach Stoffwechselaktivität ganz unterschiedlich. Es gibt Frauen, die ausser dem Verlust der regulären Blutungen nichts feststellen. Andere wiederum leiden massiv. Wir können – vereinfacht gesagt – früh, mittelfristig und spät auftretende Folgen erkennen. Nämlich? Früh auftretende Folgen sind die typischen Hitzewallungen, Schweissausbrüche, Herzklopfen, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Aber auch Nervosität, Antriebsarmut, Angstgefühle, Depressionen, Gefühle der Sinnlosigkeit häufen sich. Sie hängen eng mit beruflichen und familiären Umständen zusammen. Mittelfristig auftretende Folgen sind Scheidentrockenheit mit Schmerzen und Entzündungen beim Geschlechtsverkehr, Inkontinenz und Reizblasensymptome mit ständigem Harndrang und kleinen Urinportionen. Trockene, dünnere und faltigere Haut, Haarverlust, brüchige Fingernägel, Augentrockenheit und Gelenkschmerzen kommen auch vor. Durch den Wegfall der positiven hormonellen Wirkung auf die Blutfette kommt es später 8

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

vermehrt zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Gedächtnisleistung sinkt. Vermutlich ist auch das Entstehen von Alzheimer mit dem Wegfall der Östrogene assoziiert. Insbesondere sind Frauen ohne Hormonersatz deutlich häufiger von Osteoporose betroffen. Hormonkritiker sagen, die Menopause sei ein natürliches Ereignis und müsse deshalb ertragen werden. Diese Einstellung ist grundsätzlich zu akzeptieren. Es muss aber auch bedacht werden, dass die heutige Lebenserwartung von 80 bis 85 Jahren nicht der Natur entspricht, sondern eine Folge der Fortschritte von Technik und Medizin ist. Die Nachteile der sinkenden Hormonspiegel wurden damals gar nicht erlebt. Auch für die Wechseljahre gilt: Wer gesund lebt, sich vernünftig ernährt, viel Sport treibt und auf sein Gewicht achtet, tut schon sehr viel. Das reicht aber nicht aus. Es braucht die Gabe von Hormonen. Richtig dosiert und angewendet, können Hormone nicht nur altersbedingte Gesundheitsstörungen ausgleichen, sondern auch Folgeerkrankungen lindern. Die unangenehmen und manchmal quälenden Begleiterscheinungen der Menopause müssen also nicht erduldet werden, wie viele Frauen glauben. Die herkömmliche Hormontherapie ist trotzdem in Verruf geraten. Warum? Die grösste Studie, die wir bezüglich Hormonersatztherapie haben, ist die WHI-Studie. Erste Daten ergaben den Ver-

dacht, dass die Hormone die Entstehung von Brustkrebs und Schlaganfällen vermehre und das Herzinfarktrisiko erhöhe. Und heute? Nach allen Wirren und Evaluationen haben sich die Wogen geglättet. Heute kann man davon ausgehen, dass über die Haut angewendete Östrogene sowie die Gabe von körperidentischem natürlichem Progesteron das Brustkrebsrisiko – wenn überhaupt – eher etwas vermindern und das Schlaganfallrisiko nicht erhöhen. Alle obenerwähnten Ausfallerscheinungen können verhindert oder zumindest deutlich verzögert werden. Meine Erfahrungen zeigen zudem, dass Frauen unter natürlicher Hormonsubstitution selten bis nie über Gewichtsprobleme klagen. Auch die Art der Hormongabe spielt eine Rolle? Sogar eine sehr grosse Rolle. Schlucken wir Östradiol, brauchen wir täglich etwa 1000 Mikrogramm. Für den gleichen Effekt mit einem Pflaster oder Gel genügen 25 Mikrogramm. Die Erklärung ist einfach: Alles, was wir schlucken, gelangt über den Magen-Darm-Trakt zunächst in die Leber und wird dort verarbeitet. Applizieren wir Hormone über die Haut, wandern sie direkt ins Blut. |


testosteron

Treibstoff Männer brauchen Testosteron, aber irgendwann haben sie zu wenig. Urologin Dr. Isabel Reilly über die Andropause beim Mann. Ist Testosteron-Mangel wirklich ein medizinisches Problem oder bloss eine Erfindung? Die Auswirkungen von TestosteronMangel sind vielfältig. Testosteron ist in erster Linie als das männliche Sexualhormon bekannt. Es steuert die Libido, die Lust des Mannes, die Erektionsfähigkeit, die Ausdauer und das sexuelle Empfinden. Weniger bekannt ist, dass sich ein TestosteronMangel auf andere Organsysteme auswirken kann. Die Männer fühlen sich abgeschlagen, die Muskeln bauen sich nicht mehr so gut auf wie früher, der Händedruck wird schwächer. Schlafstörungen, Hitzewallungen, Konzentrationsschwäche, veränderter Fettstoffwechsel, depressive Verstimmung oder erhöhte Reizbarkeit treten auf, die Knochendichte nimmt ab, Blutarmut kann vorkommen. Kurzum: Der Mann als Ganzes ist betroffen. Welche Männer sind von Testosteron-Mangel besonders tangiert? Mit zunehmendem Alter eigentlich jeder Mann. Biologische und krankheitsbedingte Vorgänge im Körper sind dafür verantwortlich. Unterschied zur Frau: Seine Wechseljahre treten weniger schlagartig auf. Neue Erkenntnisse zeigen aber, dass Männer mit Übergewicht frühere und stärkere Symptome aufweisen. Testosteron-Mangel wird in Verbindung gebracht mit dem metabolischen Syndrom. Was hat es damit auf sich? Das ist genau der Punkt. Testosteron fördert die Fähigkeit des Körpers, Fett abzubauen. Fehlt das Testosteron, sammelt sich immer mehr Fett an. Ausgerechnet im Fettgewebe sitzt

aber ein Enzym, das den TestosteronSpiegel seinerseits abbaut – und zwar zusätzlich zum normalen Alterungsprozess. Diese Wechselwirkung spielt besonders beim bauchbetonten Übergewicht eine Rolle. Es tut sich ein Teufelskreis auf. Gibt es weitere Einflüsse? Auch Stress spielt eine Rolle. Je gestresster ein Mann, desto mehr wird das Stresshormon Cortison ausgeschüttet. Und dieses unterdrückt die Testosteron-Produktion abermals. Wie kann man sich vor einem TestosteronMangel schützen?

Dr. Isabel Reilly, Fachärztin FMH für Urologie, Schaffhausen und Spital Zollikerberg

Sich gesund und ausgewogen ernähren, sich genügend bewegen beziehungsweise Sport treiben. Das wirkt dem Übergewicht entgegen und reduziert auch noch den Stress. Ein doppelter Gewinn in Bezug auf Testosteron und metabolisches Syndrom. Frauen nehmen Hormone gegen ihre Wechseljahrbeschwerden. Warum machen es die Männer mit Testosteron nicht auch so? Immer mehr Männer und deren Ärzte kommen zur Einsicht, dass man den Testosteron-Mangel nicht einfach hinnehmen muss. Testosteron kann heute über die Haut, als Medikament zum Einnehmen oder als Depotspritze verabreicht werden. Eine regelmässige ärztliche Kontrolle ist – wie bei den Frauen ja auch – wichtig. Die Testosteron-Bestimmung beim älteren Mann sollte eigentlich zur Routinekontrolle gehören. Wer Prostatakrebs hat, muss aber von einer Testosteron-Therapie absehen. |

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

9


brustkrebs

Man muss ihn finden, bevor man ihn spürt Keine Beschwerde, keine Knötchen, nichts deutet auf Brustkrebs hin. Nur dank Mammografie und Ultraschall kann der Arzt ihn schon sehen. Prof. Gabriel Schär sagt, was im modernen Breast Care-Zentrum heute möglich ist.

Prof. Gabriel Schär, Chefarzt Frauenklinik, Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie, Kantonsspital Aarau.

10

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Daniela Schneider (Name geändert) ist auf dem Weg in die Brustkrebskontrolle. Unspektakulär, wie immer, denn sie geht seit ihrem 40. Altersjahr alle zwei Jahre zum Untersuch ins interdisziplinäre Brustzentrum des Kantonsspitals Aarau. Nicht ganz freiwillig, aber aus gutem Grund: Ihre Mutter starb mit 61 an einem metastasierenden Tumor in der linken Brust. Der Krebs war erst spät entdeckt worden, zu spät. Daniela Schneiders Mutter hatte gedacht, das eigene Abtasten genüge zur Brustkrebsprävention. Der Untersuch von Daniela Schneider läuft routiniert und trotzdem höchst sorgfältig. Eigentlich wie immer, doch nach einigen Tagen ist alles anders. Der Arzt muss ihr mitteilen, dass bei der Mammographie etwas Verdächtiges aufgespürt wurde. Der entdeckte Mikrokalk spreche für das Vorliegen eines frühen Brustkrebses. Für Daniela Schneider bricht gerade eine Welt zusammen. Der Tod ihrer Mutter ist plötzlich wieder so gegenwärtig. Für eine Minute. Dann fasst sie sich, denn sie hat Glück im Unglück. Durch die regelmässige ärztliche Kontrolle wurde das verdächtige Gewebe in einem sehr frühen Stadium entdeckt. Eine gute Ausgangslage, denn jetzt kann man noch viel tun. Prof. Gabriel Schär: «Das Abklären und Entfernen eines nicht tastbaren Befunds erfordert höchste Präzision und Kompetenz des Behandlungsteams, wie man sie idealerweise in einem interdisziplinären Brustzentrum findet.» Spezialisierte Gynäkologen, Rönt-

genspezialisten, Pathologen, Nuklearmediziner, Onkologen, Strahlentherapeuten, plastische Chirurgen, Psychologen und Breast Care Nurses arbeiten Hand in Hand, um die betroffenen Frauen zu begleiten. Bevor weitere Schritte eingeleitet werden, findet eine ausgedehnte Abklärung statt. Alle Behandlungsoptionen werden detailliert aufgezeigt und mit der Patientin besprochen. Wenn ein Befund in der Mammographie verdächtig, aber nicht tastbar ist, muss die betroffene Stelle zuerst in einer Spezialuntersuchung biopsiert werden. Auf einem sogenannten Fischertisch wird der Befund dreidimensional lokalisiert und computerunterstützt mit einer feinen Nadel ein Stück Gewebe entfernt. Findet der Pathologe Krebszellen oder diagnostiziert er eine Krebsvorstufe, muss das bösartige Gewebe restlos entfernt werden. Hier kommt der Nuklearmediziner zum Einsatz: Mit einem neuartigen Verfahren – ROLL genannt – markiert er die Stelle. Ein Tropfen radioaktiver Flüssigkeit genügt. Die radioaktiven Eiweisse werden präzise dort eingespritzt, wo die Krebszellen vorhanden sind, und können dank ihrer Grösse nicht wegwandern. Damit ist das befallene Gewebe markiert und kann bei der Operation gut enfernt werden. Sobald der operierende Gynäkologe den Tumor entfernt hat, ist in der Brust keine Radioaktivität mehr feststellbar und der Eingriff fertig. Wichtiger Bestandteil der Operation ist auch die Lymphknotenentfernung.


brustkrebs

Sie ist notwendig, um das Ausmass der Erkrankung feststellen zu können. Die richtigen Lymphknoten müssen entfernt werden, damit später keine Lymphstauung des Arms entstehen kann. Auch hier kommt das radioaktiv beladene Eiweiss zum Zug. In einem interdisziplinären Brustzentrum setzen sich die an Untersuchung und Operation beteiligten Spezialisten nach dem Eingriff zum Tumorrapport zusammen. Alle Befunde werden besprochen, jeder Spezialist bringt sein Wissen und seine Erfahrung ein. Es geht um die weitere Behandlung der Patientin nach der Operation. Zum Beispiel um die Frage, ob eine Frau von einer Chemotherapie, Hormonblockade oder von einer Strahlentherapie am meisten profitieren kann.

Brustkrebs in der Schweiz Brustkrebs ist weltweit das häufigste Krebsleiden der Frau. Auch in der Schweiz erkranken jedes Jahr etwa 4000 Frauen. Früherkennung lautet das Schlüsselwort. Eine Kombination von Selbstuntersuchung und – vor allem – der regelmässigen ärztlichen Kontrolle mit Mammographie und Ultraschall sind heute in der Lage, Brustkrebserkrankungen frühzeitig zu erfassen. Allein die möglichst frühe Diagnose verbessert die Prognose der betroffenen Frauen enorm. Frauen zwischen 50 und 70 Jahren sollen alle zwei Jahre eine Mammographie mit Ultraschall durchführen lassen. Frauen aus Familien mit Brustkrebsvorgeschichte bereits ab einem Alter von 35 Jahren.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

11


brustkrebs

Als primäre Ansprechperson der an Brustkrebs erkrankten Frau ist es meine besondere Aufgabe, Abklärung, Operation und Nachbehandlung in einfachen Worten verständlich darzulegen. Dr. Dimitri Sarlos, FMH Gynäkologie Geburtshilfe Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie, Leiter Brustzentrum

Wir haben eine hohe Verantwortung, die echten Befunde von den falschen zu differenzieren. Das Wichtigste ist, dass wir Brustkrebsveränderungen möglichst frühzeitig erkennen. Dr. Harald Haueisen, FMH Radiologie

Ich sehe mich als Teil einer komplexen Abklärungs- und Behandlungskette. Die moderne Nuklearmedizin hat mit radioaktiv markierten Molekülen und entsprechenden bildgebenden Geräten eine noch genauere Abklärung und Therapie ermöglicht.

Ich sehe unsere Aufgabe darin, die Patientinnen und ihre Angehörigen fachlich und emotional zu unterstützen, und zwar vom Moment der Diagnosemitteilung bis hin zum Abschluss der Therapien. Ildiko Csizmar, Breast Care Nurse

Dr. Lukas Frey, FMH Nuklearmedizin

Nach einer grossen Tumor-Operation besteht unsere Aufgabe darin, die Brust in Form und Grösse wieder so herzustellen, dass die Frau ein gutes Körpergefühl behält und sich mit ihrer operierten Brust möglichst wohl fühlt. Prof. Claudia Meuli, FMH plastisch-rekonstruktive und ästhetische Chirurgie

12

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Die Strahlentherapie ermöglicht die brusterhaltende Operation ohne Erhöhung der Rückfallrate. Moderne Bestrahlungsgeräte reduzieren die Nebenwirkungen auf ein Minimum. Dr. Istvan Takacs FMH Radio-Onkologie


brustkrebs

Dank der Gewebeuntersuchung stellen wir heute nicht einfach nur eine Diagnose; die modernen molekularbiologischen Tests ermöglichen auch eine Aussage zur Prognose und zur weitergehenden Behandlung. Dr. Ruza Arsenic, FMH für Pathologie inklusive Schwerpunkte Gynäko- und Mammapathologie

Die Behandlung nach der Entfernung des Brustkrebses bietet heute viele Optionen, die wir auf jede Patientin individuell ausrichten können. Wir beraten die Frauen im Hinblick auf eine medikamentöse Therapie, indem wir Nutzen und Risiko gegenüberstellen. Dr. Lukas von Rohr, FMH Onkologie

Brustzentrum Aarau Viele Frauen sehen während und nach der Brustkrebsbehandlung nicht über den Berg und benötigen psychoonkologische Hilfe. Im vertrauensvollen Gespräch helfen wir ihnen, die Diagnose zu verarbeiten und mit ihr zu leben. Dr. Alfred Künzler, FSP Psychotherapie/Gesundheits- und Onkopsychologie

Die Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau behandelt im Jahr in Zusammenarbeit mit den interdisziplinären Partnern des Brustzentrums mehr als 170 Frauen mit Neuerkrankung an Brustkrebs. Mit dieser breiten Erfahrung erfüllt sie eine der Hauptanforderungen der aufwendigen europäischen Brustkrebs-Zertifizierung EUSOMA. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Ärzten und Fachpersonen des Brustzentrums bildet die Grundlage für eine qualitativ hochstehende Betreuung der an Brustkrebs erkrankten Frauen. Kontakt E-Mail: gynonko@ksa.ch www.frauenklinik.ksa.ch Interdisziplinäre Brustsprechstunde Telefon 062 838 50 74 Breast Care Nurse Telefon 062 838 58 43

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

13


gebärmutterentfernung

Abschied aus Kopf und Bauch Wenn sie nur noch Sorgen bereitet, muss etwas getan werden. Prof. Michael K. Hohl über die schonende Gebärmutterentfernung. Diese Operation ist ein emotionaler Einschnitt im Leben einer Frau. Irreversibel, nicht mehr rückgängig zu machen. Und trotzdem ist es nach dem Kaiserschnitt der zweithäufigste Eingriff bei Frauen: die Entfernung des Uterus oder zu Deutsch der Gebärmutter. Ein bedeutsames Ereignis. Kopf und Bauch müssen gleichsam Ja sagen können. Wie kommt eine Frau dazu, sich von ihrer Gebärmutter zu trennen? Prof. Michael K. Hohl, Chefarzt Frauenklinik am Kantonsspital Baden: Wenn die Gesundheit einer Frau zum Beispiel durch intensive Blutungen oder starke Unterleibsschmerzen beeinträchtigt ist, kann eine Gebärmutterentfernung sinnvoll sein.

Frauen wird die Gebärmutter auf diese Weise entnommen. Doch die konventionellen Techniken hinterlassen einen erheblichen Flurschaden, zerstören einen Grossteil gesundes Gewebe. Frauen klagen über langanhaltende Schmerzen nach der Operation, und ihnen graut es vor einer bis zu sechswöchigen Rekonvaleszenz. Das muss nicht sein. Professor Hohl: In den letzten Jahren haben wir am Kantonsspital Baden mit Hilfe der Laparoskopie eine revolutionäre Technik entwickelt, die für unsere Patientinnen

Was sind die Ursachen solcher Beschwerden? Erkrankungen der Gebärmutter, Myome und Endometriosen sind häufige Ursachen.

Gebärmuttermanipulator nach Hohl zum Anspannen der Gebärmutter und Operationsplattform.

In der Schweiz immer noch weit verbreitet ist die Operation mittels Bauchschnitts oder durch die Scheide. Vier von fünf

Fragen zur Gebärmutterentfernung Sprechstunde Frauenklinik, Kantonsspital Baden Telefon 056 486 35 50 (Mo–Fr, 9–16 Uhr) Sprechstunde Prof. Michael K. Hohl: Telefon 056 486 35 57 (Mo/Do 13–15 Uhr, Di 13–16 Uhr, Mi/Fr 9–11 Uhr) E-Mail: frauenklinik@ksb.ch www.ksb.ch

14

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Erhaltung des gesamten Bänderapparats der Scheide.


gebärmutterentfernung

verschiedene wichtige Vorteile hat. Sie haben weniger Schmerzen nach der Operation, weil das Gewebe weniger verletzt wird. Geringere Gewebeverletzungen führen zu geringerem Blutverlust, rascherer Erholung und schliesslich einem kürzeren Spitalaufenthalt. Bereits zwei bis drei Tage nach der Gebärmutterentfernung können unsere Patientinnen wieder nach Hause gehen. Nach zwei bis drei Wochen sind sie erholt. Und: Nach der Operation gibt es keine Probleme beim Geschlechtsverkehr.

Wie funktioniert diese Methode? Kernstück ist der von uns entwickelte Uterus-Manipulator, ein Instrument zum Anspannen von Gebärmutter und Operationsplattform. Damit bringen wir auch die Nachbarorgane wie Blase oder Harnleiter in sichere Entfernung zum Operationsfeld. Das Wegschieben der Gebärmutter nach oben macht das Abpräparieren der Blase überflüssig, so dass deren Nerven vollständig intakt bleiben. Auch der Bändergürtel des Beckens wird beim Eingriff nicht zerstört. So werden Blasenvorfälle nach der Operation weitgehend vermieden. Weiterer Pluspunkt der «Professor-Hohl-Methode»: Durch die reine Verwendung von moderner elektrochirurgischer Technik ohne Nähte und Umstechungen erfolgt die Operation ohne jede Blutung und nur mit minimaler Gewebezerstörung. Der Badener Chefarzt dazu: Wir haben dieses Verfahren bereits bei über 1800 Frauen erfolgreich angewendet. Die Operation dauert weniger als eine Stunde, und sie kann auch bei sehr schweren Myomen von über einem Kilo Gewicht durchgeführt werden. |

Prof. Michael K. Hohl, Chefarzt Frauenklinik am Kantonsspital Baden, mit dem von ihm entwickelten Uterus-Manipulator.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

15


operation ohne narben

Alles durch den Bauchnabel Ohne sichtbare Narben: So arbeiten Chirurgen heute, wenn sie den Bauchnabel als einziges Schlüsselloch für die Operation wählen. Vorbei die Zeit, in der Frauen keine Bikinis mehr trugen, weil sie ihre Operationsnarben kaschieren wollten. Vorbei auch die Formel «grosser Schnitt – grosser Chirurg», wie es lange Zeit hiess. Seit einigen Jahren wird laparoskopisch operiert. Statt riesigen

Schnitten genügen kleine Löcher, um mit allen Instrumenten gezielt in den Körper zu gelangen. Zwei bis fünf bei jedem Eingriff. Doch in den letzten Jahren wurde die Anzahl Schnitte weiter reduziert. Prof. Michael Mueller, Chefarzt Frauenklinik am Inselspital Bern: «Heute kann man bestimmte Operationen im Bauchraum mit einem einzigen Zugang durchführen.» Und das Beste daran: Niemand wird nach der Operation sehen, dass überhaupt eine Operation stattgefunden hat, denn der Zugang in den Bauchraum findet über die natürlichste aller Narben statt, die jeder Mensch seit Geburt hat: den Bauchnabel. «Single Incision Laparoscopic Surgery», kurz SILS, nennt sich diese Technik, bei der ein 15 bis 20 Millimeter kurzer 16

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Schnitt in der Tiefe des Bauchnabels genügt. In die Öffnung wird ein weicher Port eingesetzt, der einer Fadenspule gleich den Zugang zum Bauchraum herstellt. Eine Kamera und zwei Instrumente können nun zeitgleich eingeführt werden. Das ist machbar, weil die Kameras immer kleiner und die chirurgischen Arbeitsinstrumente immer beweglicher wurden. Auf engstem Raum arbeitet der Chirurg damit. Handfeste gesundheitliche Aspekte sprechen für einen Einsatz von SILS. Prof. Mueller: «Weniger Schnitte bedeuten weniger Operationstraumata sowie eine bessere und schnellere Heilung. Gleichzeitig treten bei der Operation durch einen einzigen Zugang weniger Komplikationen auf.» Doch der grösste Trumpf von SILS liegt auf der Patientenseite: Wer will nicht narbenlos aus dem Operationssaal geschoben werden? Vor allem Frauen legen grossen Wert auf den ästhetischen Aspekt. Welche Eingriffe sind mit der neuen Ein-Schnitt-Technik möglich? Prof. Mueller: «Von der Entfernung grosser Eierstockzysten bis hin zur Entfernung der Gebärmutter geht vieles. Die Lymphknoten allerdings nicht, weil man dort mehr Bewegungsfreiheit braucht und weil mehr Hände gleichzeitig operieren müssen.» Kann jeder Chirurg diese anspruchsvolle Methode anwenden? Prof. Mueller: «Ja, es ist eine reine Übungsfrage. Einige Chirurgen behaupten zwar, minimal-invasive Methoden seien generell nicht gut. Doch das behaupten sie nur, weil sie das Handwerk nicht beherrschen.» Was können wir in Zukunft noch erwarten? «Dass weitere Operationen durch den Bauchnabelzugang möglich werden. Zusammen mit dem Operationsroboter werden sich neue Felder auftun», so der Chefarzt. |


operation ohne narben

Prof. Michael Mueller, Chefarzt Frauenklinik am Inselspital Bern, mit dem SILS-Port.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

17


blasenentzündung

Geissel der Frau Immer häufiger, immer chronischer und so richtig lästig. Jede Frau hat in ihrem Leben mindestens eine Blasenentzündung. Jede zehnte erkrankt sogar ein bis zwei Mal pro Jahr. Tendenz im Alter: zunehmend. Mehr als die Hälfte aller Frauen ist dann betroffen. Also alles normal? Marlies von Siebenthal, Inkontinenzfachfrau im Blasenzentrum des Kantonsspitals Frauenfeld: «Ja und nein. Richtig schlimm wird es, wenn die Beschwerden immer wiederkehren und die Lebensqualität zunehmend einschränken. Intimbeziehungen werden zur Qual. Brennen, Juckreiz, Blasen- und Scheidenentzündungen nach jedem Intimverkehr machen die Lust zum Frust.» Blasenentzündung, die typische und häufigste Frauenkrankheit. Warum trifft es besonders Frauen? Marlies von Siebenthal: «Das hat viele Gründe. Einer ist die relativ kurze Harnröhre bei Frauen. Blasenentzündungen entstehen, wenn Pilze oder Bakterien durch sie aufsteigen und sich im feuchtwarmen Milieu der Blase vermehren. Die Erreger stammen meistens aus dem Darm, von der Haut oder aus der Scheide und können auch bei sexuellem Kontakt übertragen werden. Bei gesunden Abwehrmechanismen schützt sich der Körper selber. Bei rissiger, dünner Haut und Schleimhaut im Intimbereich versagt dieser Schutz.»

Ist eine Behandlung mit Antibiotika dann nur Symptombekämpfung? «Antibiotika sind sehr nützlich und wertvoll. Chronische Blasenentzündungen lassen sich damit allein aber nicht heilen. Notwendig sind zusätzlich Massnahmen, sogenannte multimodale Konzepte. Es gilt weniger, die Erreger durch Medikamente zu vernichten. Vielmehr müssen wir dem Körper helfen, sich wieder selber richtig zu schützen. Er muss verhindern, dass sich Bakterien in Organe einnisten, wo sie nicht hingehören.» Und wie bekommt man das hin? Von Siebenthal: «Es geht grundsätzlich um die Erhaltung einer gesunden Haut und Schleimhaut als natürlichem Entzündungsschutz. Also nicht übertrieben reinigen, nicht parfümierte Feuchttüchlein und Seifen verwenden. Sie können den Hautschutzmechanismus zerstören und sogar zu Allergien führen.» Genügen diese Massnahmen? «Nein, ohne viel Trinken geht es nicht. Entzündungserreger können immer mal wieder durch die kurze Harnröhre der Frau in die Blase aufsteigen. Erst viel Trinken spült sie rechtzeitig heraus.» Speziell in den Wechseljahren muss man auf weitere Dinge achten. Von Siebenthal: «In der Menopause ist es vor

Anzeige

Für eine gesunde Blase ... Nahrungsergänzungsmittel, auf der Basis von Cranberry (V. macrocarpon), reich an Proanthocyanidinen, welche zur Gesunderhaltung der Harnwege beitragen können.

Lot n. Mindestens haltbar bis Ende: A consommer de préférence avant fin: 30 Tabletten / 30 comprimés= Nettogewicht/poids net: 28 g

C r a n b e r r y

... wählen Sie Monurelle Cranberry

Der Zusatz von Vitamin C übt zudem eine antioxidative Funktion aus.

Nur te let 1 Tab Tag pro

18

sprechstunde doktor stutz

Nahrungsergänzungsmittel erhältlich in Apotheken EX TR A

Die Erfahrung der Zambon für das Wohlergehen Ihrer Harnwege

Monulab: die schnelle Antwort bei Verdacht auf Zystitis bequem (zuhause durchführbar) schnell (Ergebnis in 5 Minuten) zuverlässig leicht anzuwenden In Apotheken rezeptfrei erhältlich

2 oder 6 Tests


blasenentzündung

Tipp der Inkontinenzfachfrau Marlies von Siebenthal: «Normales Melkfett kann Wunder bewirken.»

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

19


blasenentzündung

allem der Hormonmangel, der die Scheidenschleimhaut dünn und trocken werden lässt. Die natürlichen Milchsäurebakterien als Abwehrpolizisten können nicht überleben und verschwinden aus der Scheide. Natürliche Alterungsprozesse und angeborene Veranlagungen haben ähnliche Folgen. Und auch die Anwendung hormoneller Verhütungsmethoden. Trockene und rissige Schleimhäute sehen wir deshalb auch schon bei jüngeren Frauen. Fazit für die Praxis: Akute Entzündungen müssen gezielt mit Antibiotika und Antimykotika behandelt werden. Möglichst rasch! Abwarten lohnt sich nicht, denn dadurch kann die Entzündung chronisch werden. Gleichzeitig muss jetzt aber die multimodale Prophylaxe einsetzen. Vorbeugen ist besser als Heilen, verlangt aber Eigenleistungen der Frau.» |

Multimodale Massnahmen •• •• •• ••

Viel trinken Waschen mit Medizinalseifen Haut fetten Schleimhaut aufbauen (mit Hormoncrèmes und Ovula) •• Infektabwehr unterstützen (mit phytotherapeutischen Crèmes als ätherische Öle oder mit speziellen Getränken) «Und wenn dies nicht genügt, gibt es noch eine ganze Kiste voll ergänzender und wirkungsvoller Massnahmen», sagt Marlies von Siebenthal mit ihrem Rucksack aus 30 Jahren Erfahrung.

Kontakt Blasenzentrum Frauenfeld Telefon 052 723 70 60 Anmeldung: Mo–Fr, 8–12 und 13–17 Uhr. Telefonische Beratung durch Inkontinenzfachfrau: Mo – Do, 8 –9 Uhr. info@blasenzentrum-frauenklinik.ch www.frauenklinik-frauenfeld.ch

20

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Männer leiden auch Junge Frauen leiden besonders an Intimbeschwerden. Marlies von Siebenthal wird täglich damit konfrontiert: «Gerade wenn Entzündungen nach jedem Geschlechtsverkehr auftreten, kann dies die Partnerschaft stark belasten oder sogar zerbrechen lassen. Der Leidensdruck durch diese Krankheiten ist enorm, aber nicht nur für die Patientin selbst. Auch der Ehemann oder der Partner kann das Gefühl bekommen, dass er seiner Partnerin ständig Schaden zufügt.» Kommt hinzu, dass die Frau mit der Zeit vor jedem Geschlechtsverkehr schon dessen Folgen fürchtet. Sie hat Angst vor einem erneuten Infekt und davor, dass sie ihren Partner anstecken könnte. Was halten Sie von Ratschlägen, dass Frauen gleich nach dem Geschlechtsverkehr aus dem Bett springen und eine ganze Checkliste durchgehen sollen: sofort Wasser lassen, dann viel trinken und wenn möglich gleich den Intimbereich waschen? Marlies von Siebenthal: «Das ist ja richtig unromantisch. Ich halte nichts von solchen Massnahmen. Wenn die Frau im Alltag genügend trinkt, die Blase regelmässig geleert und durchgespült wird, ist sofortiges Wasserlassen nach dem Geschlechtsverkehr nicht nötig. Auch zum unmittelbaren Waschen rate ich nicht, denn die Vaginalhaut ist oft schon ein wenig irritiert. Zusätzliches Waschen und Trockenreiben bringt weitere Belastungen. Mein Ratschlag: Ruhig beim Partner unter der Decke liegen bleiben, nicht abkühlen, aber mit einer Crème die Vaginalhaut fetten und erst später auf die Toilette gehen.» Welche Tipps geben Sie Männern, deren Partnerin die beschriebenen Probleme hat? Marlies von Siebenthal: «Ich würde ihnen empfehlen, ihre Partnerin

zum Arzt und vor allem auch zu mir als Inkontinenzfachfrau zu begleiten. Gemeinsam können wir die Probleme besprechen und ausräumen. Zum Beispiel wenn die Frau wegen des Brennens und der Angst vor erneuter Entzündung beim Geschlechtsverkehr nicht feucht wird und manch ein Mann deshalb an der Lust seiner Partnerin zweifelt oder es mit fehlender Liebe verknüpft. Statt zu zweifeln, soll der Mann doch ein wunderbares Gleitöl ins Vorspiel integrieren. Auch kann er nach dem Verkehr das Einfetten der Scheide übernehmen.» Können Kondome helfen? «Selten. Die Beschwerden der Frau werden nur in Ausnahmefällen vom Ejakulat des Manns hervorgerufen, sondern durch die Reibung bei fehlender Feuchtigkeit. Wenn ich den Verdacht habe, dass die Samenflüssigkeit irritiert, empfehle ich eine spezielle Schutzcrème. Natürlich kann der Partner auch einmal ein brennendes, schmerzendes Gefühl an der Eichel haben, aber dies ist meist kein Zeichen einer gefährlichen Entzündung, sondern Resultat von zu viel Reibung. Auch hier hilft normales Melkfett.» Wann sollten Männer zum Arzt gehen oder gleichzeitig mit der Partnerin eine Behandlung durchführen? «Meistens ist eine urologische Abklärung und Behandlung des Partners nicht notwendig. Gerade bei den häufigen Pilzentzündungen im Scheidenbereich muss der Partner nicht mitbehandelt werden. Es gibt aber einige Entzündungen, bei denen es vorteilhaft ist, wenn beide eine Antibiotikabehandlung oder spezielle Intimpflegemassnahmen durchführen, so zum Beispiel wenn bei der Frau Chlamydien, Ureaplasmen, Mycoplasmen oder spitze Condylome nachgewiesen werden können.» |


gesundheitstipp

Sicherheit trotz Inkontinenz Inkontinenz gehört in die Hände des Facharztes. Bis zum Behandlungserfolg leisten Inkontinenzeinlagen gute Dienste. Wer denkt, Inkontinenz müsse man einfach hinnehmen, irrt. Sie nimmt im Alter zwar zu, ist aber nicht unabwendbar und sollte unbedingt medizinisch behandelt werden. An den Anfang gehört die ärztliche Beratung. Nicht jede und jeder Betroffene reagieren gleich. Es gibt etliche Massnahmen, die es auszuprobieren gilt. Bis die richtige Therapie gefunden ist und sich der Erfolg einstellt, kann einige Zeit verstreichen. Keine Angst: Selbst in dieser Übergangsphase muss man seinen aktiven Lebensstil nicht verändern. Passende Inkontinenzeinlagen oder spezielle Unterwäsche helfen bei der Überwindung des Problems und

bieten vollkommene Sicherheit. Es gibt elastische Höschenwindeln für mittlere bis schwere Inkontinenz bei Männern und Frauen. Sie können wie normale Unterwäsche getragen werden. Oder Einlagen, die durch Netzhosen fixiert werden. Auch Höschen mit einfachem Hüftgurt und verschiedenen Saugbereichen sind praktisch. Einlagen sollten zwei bis drei Mal pro Tag gewechselt werden. In der Nacht kommen saugfähigere Produkte zur Anwendung. Tipp für Erstanwender: zuerst mit leichten Einlagen beginnen und bei Bedarf auf ein stärkeres Produkt umstellen. www.uehlingermedical.ch

ANZEIGE

Euron: stark bei Blasenschwäche. Diskreter Schutz in jeder Situation – damit Sie mehr vom Leben haben. Ihre Vorteile: • Vollkommen geräuschloser Tragekomfort dank Cotton-Feel-Technologie • Portofreie Lieferung in diskreter Verpackung zu Ihnen nach Hause • Fachkompetente telefonische Beratung zum Ortstarif • Exklusiv bei uns: direkte Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse

Ich möchte mehr erfahren. Senden Sie mir ein kostenloses Probepaket mit Informationsbroschüre. Inkontinenzgrad Grösse

I S

II M

III L

XL

Name Vorname

Geniessen Sie ein aktives Leben.

Strasse PLZ/Wohnort Telefon

Coupon einfach ausfüllen, ausschneiden und einsenden an: Uehlinger AG, Medical Service, Langenhagstrasse 20, 4127 Birsfelden Beratung: Tel. 0848 000 199 w w w. ue hlinge rm e dica l. ch

Sprechstunde


inkontinenz

Das erste Mal und die Notlüge Ungewollter Harnverlust? Peinlich, peinlich. Doch es gibt Hilfe, damit das Leben nicht aus den Fugen gerät.

Prof. Volker Viereck, Leiter Blasenzentrum und Co-Chefarzt am Kantonsspital Frauenfeld

22

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

«Das erste Mal. Ich war völlig von der Rolle. Plötzlich nasse Kleider. Mit einer Notlüge verliess ich die fröhliche Frauenrunde und eilte auf direktem Weg nach Hause.» Immer öfter passierte es: Tanja, 62, litt unter massivem Harnverlust beim Lachen, beim Rennen und sogar beim Wandern. «Das war mir extrem peinlich. Noch grössere Einlagen wollte ich nicht. Und einfach verklemmen statt lachen ist auf die Dauer auch keine Lösung. Kurzentschlossen trat ich aus unserer sportlichen Frauengruppe aus. Ab sofort stand bei mir täglich Beckenbodentraining auf dem Programm.» Bis sie von einem gleichen Schicksal hörte. Ein kleines Band hatte ihrer Kollegin die selbstverständliche Sicherheit und das notwendige Vertrauen in den eigenen Körper – die vollständige Kontrolle über ihre Blase – zurückgegeben. «Ich fasste Mut und meldete mich im Blasenzentrum Frauenfeld. Jetzt mache ich wieder alles mit und geniesse unsere fröhlichen Treffen noch mehr.» Wie kann es zur Inkontinenz kommen? Prof. Volker Viereck, Leiter Blasenzentrum am Kantonsspital Frauenfeld, erklärt: «Die Blase funktioniert wie ein elastischer Wasserbeutel mit Verschluss.Ist der Verschluss schwach, genügt zum Harnverlust schon ein Hustenstoss oder geringer Druck auf Bauch und Blase. Das ist Belastungsinkontinenz. Wenn sich aber die Blase unter heftigem Drang zusammenzieht, den Verschluss aufdrückt und Urin auspresst, spricht man von Dranginkontinenz.»

Belastungs- und Dranginkontinenz sowie deren Mischformen kommen am häufigsten vor. Die Ursachen sind vielfältig. Angeborene Bindegewebeschwäche, Entzündungen und Hormonmangel stehen im Vordergrund. Schwangerschaften, Geburten, Nervenleiden, Autoimmun- und Stoffwechselkrankheiten können ebenfalls zur Inkontinenz führen. Wann soll operiert werden? Prof. Viereck: «Wenn Beschwerden mit Beckenbodentraining, Entzündungsbehandlungen, Hormoncrèmes oder blasenentspannenden Medikamenten nicht in einigen Monate verschwinden und wenn es für die vorliegende Form der Inkontinenz überhaupt eine geeignete Operation gibt.» Um die individuell beste Operation auswählen zu können, bedarf es einer subtilen Diagnostik. Gros-se Erfahrung und Geschick müssen den Operateur auszeichnen, denn kleinste technische Details entscheiden über den Erfolg. Im Mittelpunkt steht heute die Schlingenoperation. Was ist das für eine Methode? Prof. Viereck: «Professor Ulmsten aus Schweden entwickelte in den 90er Jahren eine neue Operationstechnik für die Belastungsinkontinenz. Er legte ein feines, netzartiges, selbsthaftendes Prolene-Band um die mittlere Harnröhre und nannte seine Methode Tensionfree Vaginal Tape TVT. Die Operation war viel einfacher als alle früheren Methoden, der Behandlungserfolg besser, und erstmals konnte eine Inkontinenzoperation allein mit örtlicher Betäubung durchgeführt werden.» Die Methode hat sich durchgesetzt. Prof. Viereck: «Millimetergenau muss das Band an der korrekten Stelle eingelegt werden und im Gewebe einwachsen. Mit exakt dem richtigen ‹Zug› muss es


inkontinenz

Das feine Kunststoff-Band, stark vergrössert abgebildet.

Die Operationen Neue Inkontinenzoperationen Die Schlingenoperation wird immer weiterentwickelt, einerseits mit anderen Schlingenführungen durchs Gewebe (TVT-O) oder als neueste Modifikation mit einer Midi-Schlinge, der TVT Abbrevo. Damit lassen sich die Ergebnisse stetig weiter verbessern.

Bulkamid Es gibt aber auch einzelne Fälle, wo andere Techniken vorteilhafter sind, z.B. eine Harnröhrenunterspritzung an einer zuvor genau bestimmten Schwachstelle der Harnröhre.

bei Belastung die Harnröhre schliessen und bei der Entleerung das Öffnen zulassen. Auch muss das Band beschwerdefrei einheilen, darf nicht reizen, beim Intimverkehr nicht stören und auch langfristig nicht durch die Harnröhre oder die Blase wandern. Liegt dennoch einmal ein Band nicht ideal, muss der Fehler rasch behoben werden, da sonst langwierige Leidenswege mit Schmerzen, Entzündungen und Urinverlust entstehen können.» |

Botox Bei therapieresistenter Dranginkontinenz setzt sich immer mehr die Botoxinjektion durch. Dabei wird mit feiner Nadel an bis zu 30 sorgfältig ausgewählten Stellen der Blasenwand eine Kleinstmenge Botox in optimaler Tiefe in die überaktiven Muskelstränge gespritzt, insgesamt zwischen 100 bis 300 Einheiten. Die Wirkung ist oft phänomenal. Eine zuvor minimal grosse Blase kann plötzlich wieder bis zu 0,3 Liter gefüllt werden. Das genügt, um bei Drang die Toilette rechtzeitig zu erreichen.

Andere Operationen Es gibt Inkontinenzformen, deren Behandlung grössere Operationen nötig machen. Sie werden entweder von der Scheide her, durch einen Bauchschnitt oder sogar kombiniert durchgeführt.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

23


senkung

Die Blase im Netz Keine Geburten, gut trainiert und trotzdem eine Gebärmuttersenkung? Prof. Volker Viereck, Leiter des Blasenzentrums am Kantonsspital Frauenfeld, über ein typisches Frauenleiden und was man dagegen tun kann. «Warum gerade ich?», fragt sich die 40-jährige Anita S. seit ihrem Gebärmuttervorfall. «Ich habe keine Kinder geboren, bin schlank, gut trainiert und erleide trotzdem einen Vorfall.» Nicht ganz aus heiterem Himmel, denn seit einem Jahr habe sie gelegentlich ein Druckgefühl in der Scheide gespürt. Manchmal auch ein Ziehen tief im Unterbauch oder im Rücken, besonders nach Gartenarbeit. «Und gestern, beim Heben einer schweren Spritzkanne, passierte es: ein Vorfall. Bisher war ich fest der Meinung, dass dies nur bei Frauen vorkommt, wenn sie mehrere Kinder geboren haben und nicht durchtrainiert sind.»

Weit gefehlt. Prof. Volker Viereck, Leiter des grössten Blasenzentrums der Schweiz am Kantonsspital Frauenfeld: «Senkungs- und Vorfallbeschwerden sind nach mehreren Geburten zwar häufiger. Sie kommen aber auch bei Frauen vor, die keine Kinder geboren haben.» Der Experte spricht das Thema «Bindegewebeschwäche» an. Sie ist angeboren. «Natürlich haben auch Schwangerschaften, Geburten oder ein tiefer Hormonspiegel mit Gewebeabbau nach den Wechseljahren einen Einfluss», sagt Prof. Viereck. Die Bindegewebeschwäche sei aber das zentrale Moment. Wenn eine mehrmo-

Prof. Volker Viereck, Leiter Blasenzentrum, Co-Chefarzt Frauenklinik, Kantonsspital Frauenfeld.

24

sprechstunde doktor stutz

EX TR A


senkung

Blasenzentrum Frauenklinik Kantonsspital Frauenfeld 1980 gegründet als erstes Blasenzentrum der Schweiz. Stetig weiterentwickelt zu einem international führenden klinischen und wissenschaftlichen Zentrum.

Kernteam Leitung: Prof. Volker Viereck, Co-Chefarzt Frauenklinik Frauenfeld Konsiliararzt: Prof. Jakob Eberhard Leitende Inkontinenzfachfrau: Marlies von Siebenthal

Kontakt Telefon 052 723 70 60 info@frauenklinik-frauenfeld.ch www.blasenzentrum-frauenfeld.ch

Netz, mikroskopische Aufnahme

natige, individuell angepasste, konservative Therapie mit Beckenbodentraining und Vibrationstherapie, Hormoncrème zum Gewebeaufbau und vorübergehend auch Pessareinlagen nicht zur Heilung führen, muss eine Operation ins Auge gefasst werden. Alle Organe, die sich gesenkt haben – entweder die vordere Scheidenwand mit Blase oder die hintere Scheidenwand mit darunterliegendem Darm –, werden wieder an ihre ursprüngliche Stelle zurückversetzt. «Entgegen einer weitverbreiteten Meinung hilft eine Gewichtsreduktion nicht gegen Senkungsbeschwerden», sagt Viereck. Heutige Senkungsoperationen sind mit den Eingriffen von früher nicht zu vergleichen. Prof. Volker Viereck: «Sie werden viel individueller den einzelnen Befunden angepasst. Gutes Eigengewebe wird zur Unterpolsterung der Schwachstellen verwendet. Bei schwachen Gewebestrukturen werden zur Verstärkung feine Netze eingesetzt. Die Netztechnik ist vergleichbar mit der Hernienchirugie bei Leistenbrüchen. Nur sind die Netze bei Senkungsoperationen viel feiner und weicher.» Wo liegen die Vorteile einer Netzoperation? «Mit Hilfe der feinen Netze sind die Eingriffe kleiner, weil das Eigengewebe geschont wird. Auch halten die Netze ein Leben lang und geben nicht mit den Jahren wieder nach, wie dies mit gerafftem Eigengewebe der Fall ist. Netzoperationen bedürfen aber sehr grosser Erfahrung. Die Indikationsstellung zur Netzeinlage, die Auswahl des bestgeeigneten Netzes, dessen Anpassung während der Operation und auch die Vor- und Nachbehandlung entscheiden über Erfolg, Misserfolg und Komplikationen.» Anders ist die Ausgangslage, wenn die Frau erst nach den Wechseljahren von einem Gebärmuttervorfall betroffen ist. Prof. Viereck: «Dann raten wir eher dazu, die Gebärmutter zu entfernen als sie zurückzudrängen, da dies später wieder Spannungsschmerzen verursachen kann. Die Operation wird in jedem Fall sorgfältig mit der Frau abgesprochen und bestehende Wünsche im operativen Konzept berücksichtigt.» |

Gratis-Infobroschüre «Harnverlust und Blasenbeschwerden der Frau», kostenlos anfordern bei: Blasenzentrum Frauenklinik Kantonsspital Frauenfeld 8501 Frauenfeld (bitte ein frankiertes und an Sie adressiertes Rücksende-Couvert B5 beilegen)

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

25


reizblase

Eine nervöse Blase, die immer «muss» Der Schliessmuskel ist gesund und stark, doch die nervöse Blase noch stärker: Immer wieder presst sie Urin hinaus, meist im dümmsten Moment.

Leitende Inkontinenzfachfrau: Marlies von Siebenthal, Blasenzentrum Frauenklinik, Kantonsspital Frauenfeld.

26

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Jede denkt, sie sei die Einzige. Doch still und heimlich leiden im Bekanntenkreis viele Kolleginnen: Befund Reizblase mit mehr oder weniger Dranginkontinenz. Was ist denn genau eine Reizblase? Marlies von Siebenthal, seit 30 Jahren Blasenschwester: «Eine kleine, verspannte, nervöse Blase, die sich immer öfter entleeren will, auch wenn sie nicht voll ist.» Und warum ist sie nervös? «Es gibt viele Gründe. Ein Leben lang wenig trinken oder dünne Schleimhäute bei Hormonmangel in der Menopause sind Gründe. Sehr häufig sind es auch chronische Entzündungen in der Blase, Harnröhre und Scheide.» Der Blick ins Blasenzentrum Frauenfeld zeigt, wo die Frauen der Schuh drückt. Marlies von Siebenthal: «Viele Frauen machen leider genau das Falsche und denken, es sei das Richtige.» Was denn zum Beispiel? Von Siebenthal: «Wenn sie Urin verlieren, hören sie auf zu trinken. Sie denken, weniger trinken führe zu weniger Drang und schliesslich zu weniger Urinverlust. Natürlich: Wo nichts ist, kommt nichts. Aber bei der Reizblase ist das ein Irrglaube. Der Drang wird stärker, der Urin schärfer, die Blase schmerzt und verkrampft sich, zieht sich zusammen, wird kleiner, und immer früher geht Urin ab. Eine Reizblase führt fast immer, früher oder später, zur Dranginkontinenz. Das ist der Unterschied zur Belastungsinkontinenz, wo der Schliessmuskel schwach und die Blase entspannt ist.» Hilft Beckenbodentraining? «Am besten bei Belastungsinkontinenz, weil es den Schliessmuskel stärkt. Wird ein Beckenbodentraining

nur auf Muskelkraft ausgerichtet, kann es die Reizblase noch nervöser machen und die Symptome verschlimmern.» «Auffallend ist, dass wir heute immer häufiger Entzündungen sehen, bei denen sich weder Bakterien noch Pilze nachweisen lassen. Die Betroffenen suchen in immer kürzeren Abständen den Arzt auf, doch dieser findet keine Entzündungserreger. Die Patientin verzweifelt. Spätestens beim dritten Mal spricht auch der Arzt vom Psychiater. Natürlich beeinflusst die Psyche eine Reizblase. Wir kennen das ja alle, wenn wir vor einer Prüfung mehrmals zur Toilette rennen. Doch Prüfungen sind selten. Fast immer finden sich körperliche Ursachen, die wir behandeln können.» Wie behandelt man eine Reizblase dann? Multimodal, d.h. mit sorgfältig ausgewählten, individuell angepassten Behandlungsbausteinen, wie zum Beispiel Trink- und Blasentraining, blasenentspannenden Medikamenten – sogenannten Anticholinergika –, Entzündungsbehandlungen, Unterstützung der eigenen Abwehr mit Intimpflegemassnahmen, Phytotherapeutika wie Blasentee und Preiselbeersaft sowie Schleimhautaufbau mit lokalen Hormoncrèmen oder Ovula. Hilfreich ist es, wenn die Patientin durch motivierende Gespräche begleitet wird. Paramedizinische Unterstützung durch Farb- und Lichttherapie oder Traditionelle Chinesische Medizin TCM kann ebenfalls gut helfen. |


reizblase

«Ich wusste am Anfang gar nicht, was mit mir los ist. Zuerst verlor ich Wasser. Jedes Mal, wenn ich nach Hause kam, liess ich alles fallen und rannte geradeaus auf die Toilette. Bei Dr. Stutz hatte ich schon mal etwas zum Thema Reizblase gelesen, doch bei mir dachte ich, das gehe schon wieder weg. In einer Turnstunde konnte ich den Harn beim Hüpfen nicht mehr halten. Auch in der Nacht musste ich zum Wasserlassen aufstehen. Ich dachte: Ja, jetzt wirst du älter, sprach mit meinem Mann drüber und fasste Mut für eine Abklärung. Da wurde klar: Ich litt sowohl unter Dranginkontinenz als auch an einer leichten Belastungsinkontinenz. Hormone und auch ein Pessar allein, also ein stützender Ring, brachten nicht den gewünschten Erfolg. Dann bekam ich ein Medikament zur Beruhigung der gereizten Blase. Das wirkt sensationel, und ich habe keine Nebenwirkungen. Ich bin begeistert, trinke natürlich auch Preiselbeersaft und Blasentee. Mein Leben ist wieder wunderbar.» Marlies Wantz, 1951, Winterthur

«Meine Blase war schon immer ein Schwachpunkt. Ich machte Blasentraining, Beckenbodentraining in der Gruppe, trank weniger. Dass ich häufig auf die Toilette musste, störte mich eigentlich nicht so sehr. Ich kannte mittlerweile alle öffentlichen WC in meiner Region. Alles drehte sich in meinem Kopf ums Thema WC und Blase. Das Schlimme daran: Es fühlte sich an, als ob ein Fremder mir einfach den Wasserhahn aufdreht, ohne dass ich darüber die Kontrolle hatte. Es ist verrückt: Man kann es willentlich einfach nicht steuern. Deshalb suchte ich die Schuld immer bei mir. Vor allem, als man mir sagte, die Reizblase komme vom vegetativen Nervensystem. Ich bekam Medikamente, doch deren Nebenwirkungen störten mich. Erst seitdem ich Toviaz nehme, bin ich zufrieden.» Brigitte Schläpfer, 1955, Herisau

«Ich blicke auf eine Odyssee zurück. Schon in jungen Jahren hatte ich immer wieder Blasenentzündungen. Über die Gefahr, dass daraus die Bereitschaft zur Reizblase entstehen kann, wurde ich aufgeklärt. Mit dem richtigen Antibiotikum bekam ich die Entzündung für 18 Jahre in den Griff. Aber in den Wechseljahren fing es wieder an. Erst dachte ich, es sei eine Erkältung. Dann wurde es so akut, dass ich mitten in der Nacht notfallmässig in die Frauenklinik ging. Gegen die Blasenentzündung half das Antibiotikum. Zurück blieb ein enormer Harnröhrenschmerz. Ein Ring, Hormone, eine Fettcrème und viel Trinken heilten aber auch diese Beschwerden.» Luisa Koch (1960), Frauenfeld

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

27


harnwegsinfekte

Wie funktioniert Immunstimulation? Als Alternative zur Behandlung chronischer Harnwegsinfekte taucht neuerdings der Begriff «Immunstimulation» auf. Bakterien sind es, die eine Blasenentzündung hervorrufen. Bakterien aus dem Darm. Zu 70 bis 95 Prozent können sie als Übeltäter entlarvt werden. Dann muss mit Antibiotika behandelt werden. Das nützt. Nach ein bis drei Tagen ist die Entzündung überstanden. Was aber sollen Frauen tun, deren Blase sich immer wieder – mehrmals im Jahr – entzündet? Einige Ärzte empfehlen die antibiotische Behandlung auch

Inaktive, «tote» E.-coliBakterien, stimulieren das menschliche Immunsystem.

zur Vorsorge, doch immer mehr Bakterien zeigen Resistenzen. Mediziner und Betroffene suchen nach Alternativen. Abwarten und Tee trinken allein kann das Motto nicht sein,

oder? Prof. Gabriel Schär, Chefarzt Frauenklinik am Kantonsspital Aarau: «Teetrinken tut zwar auf jeden Fall gut. Und auch Preiselbeersaft hilft, weil er ein Klima schafft, in welchem die Bakterien nicht aktiv werden können. Es gibt aber neue medizinische Therapieansätze wie die Immunstimulation.» Wie geht das? Prof Schär: «Ist eine Frau anfällig für wieder auftretende Harnwegsinfekte, können Medikamente zur Stimulierung des natürlichen Abwehrsystems helfen. 28

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Diese immunstimulierenden Mittel werden auf der Basis des Darmbakteriums Escherichia coli hergestellt. Die Coli-Bakterien werden inaktiviert und in Kapselform verabreicht. Der Körper erkennt die abgetöteten Bakterien als Feinde und bildet Abwehrstoffe, welche auch die Blasenschleimhaut schützen. Sind dort Coli-Bakterien vorhanden, werden sie schneller und stärker als normal bekämpft.» Ist das Prinzip mit einer Impfung vergleichbar? Prof. Schär: «Ja, absolut. Mit einer Schluckimpfung. Die Kapseln werden über drei Monate täglich eingenommen, und der Körper reagiert wie bei einer Impfung gegen Grippeviren.» Welche Verbesserungen sind für die Frauen zu erwarten? Prof. Schär: «Häufigkeit, Krankheitsdauer und Schwere der Harnwegsinfekte nehmen ab. Bei diesen Medikamenten besteht keine Gefahr einer Resistenzbildung, wie dies bei Antibiotika der Fall ist.» Wie lange wirkt solch eine Stimulation? Prof. Gabriel Schär: «In Studien konnte man zeigen, dass die Harnwegsinfekte in den ersten sechs Monaten nach der Impfung deutlich zurückgingen. Die Erfahrung zeigt, dass die Wirkung sogar länger anhält.» Muss die Immunstimulation jedes Jahr wiederholt werden? «Wenn die Harnwegsinfektionen nach einer Zeit wieder auftreten, soll die Behandlung wiederholt werden. Aber natürlich nur, wenn die erste Impfung erfolgreich war. Der Nutzen für die betroffene Frau muss grösser gewesen sein als allfällige Nebenwirkungen. Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfälle, Magenbeschwerden und Magenbrennen sein. Aber auch Fieber, Allergien und Hautjucken.» |


verhütung

Die Pille, die sich der Frau anpasst Sie ist intelligent, natürlich und dynamisch: die Pille, die auf den Zyklus der Frau Rücksicht nimmt. Der natürliche Hormonspiegel einer Frau verändert sich im Verlaufe eines Monats. Das heisst: ihr Körper produziert nicht jeden Tag des Zyklus gleich viel Östrogen und Gestagen, sondern gibt es über vier Wochen in unterschiedlichen Dosen ab. Das muss so sein, denn die Reifung der Eizelle durchläuft verschiedene Stadien. Die meisten herkömmlichen Pillen stellen dem Körper konstant jeden Tag die gleiche Hormonmenge bereit. Neuste Produkte tragen dem Umstand der dynamischen Hormonausschüttung Rechnung. Vier verschiedene Dosierungen imitieren den natürlichen Zyklus der Frau. Neu auch die Hormone. Erstmals wird in der Pille «Qlaira» das natürliche Östrogen Estradiolvalerat verwendet. Es ist mit der Wirkung des körpereigenen Östrogens vergleichbar und ersetzt das künstliche Ethinylestradiol. Letzteres ist in allen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln enthalten. Auf der anderen Seite Dienogest. Ein Gestagen, das die Blutungen in vielen Fällen weniger stark ausfallen

lässt. In dieser Kombination ist die Pille ein Novum in der Schweiz. Wie kann eine Pille dynamisch sein? Weniger Östrogen gegen Ende des Zyklus und mehr Gestagen bis zum 25. Zyklustag. Nicht statisch, sondern schematisch in der Dosierung an den Körper angepasst. Zum ersten Mal als Pille, die durchgehend während des ganzen Zyklus eingenommen wird. Pausen gibt es keine mehr. Der Trick: In zwei Pillen hat es keine Wirkstoffe. Die Einnahme dieser leeren Pillen hat nur einen Zweck: Die Frauen vergessen es weniger. Viel einfacher, die Pille jeden Tag zu nehmen, als alle vier Wochen einen Unterbruch einzuplanen. Gewohnheit ist auch hier ein Garant für die zuverlässige Einnahme. Die kurze Zweitages-Pause hat Vorteile. Wegen der verminderten hormonellen Fluktuation reduzieren sich Entzugskopfweh und Bauchschmerzen. Weiteres Merkmal der neuen Pille: Die Blutungen fallen weniger stark aus. Eisenmangel ist kein Thema mehr. Wie bei allen hormonellen Verhütungsmitteln ist auch hier klar: Vor jeder Verschreibung steht die Beratung durch den Frauenarzt. Er klärt die Frauen seriös über Wirkungen, Verträglichkeit und Gefahren auf. |

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

29


stuhlinkontinenz

Worüber niemand spricht Etwa 350 000 Schweizerinnen und Schweizer leiden darunter. Doch kaum jemand traut sich, darüber zu sprechen. Gastroenterologe Dr. Andreas Müller sagt, was bei Stuhlinkontinenz hilft.

Dr. Andreas Müller, Gastroenterologe Klinik Hirslanden, Zürich

30

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Es ist vielleicht das letzte Tabu-Thema der Medizin. Wer ein Problem mit dem Stuhlgang hat, redet nicht gerne darüber. Verstopfung geht gerade noch. Stuhlinkontinenz nicht. Die Scham ist zu gross. Betroffene schweigen sogar beim Hausarzt, obwohl bei den über 65-jährigen Frauen jede Dritte betroffen ist. In Altersheimen leidet jeder zweite Bewohner daran. Wann spricht man von Stuhlinkontinenz? Dr. Andreas Müller vom Gastrozentrum Hirslanden in Zürich: «Sobald aus dem After ungewollt Gas oder Stuhl austritt. Die Stärke der Inkontinenz variiert von gelegentlichem Stuhlschmieren bis zum mehrfachen täglichen Verlust von festem Stuhl.» Die psychische Belastung ist enorm. Jederzeit damit rechnen zu müssen, dass es passieren kann. Die bedauernswerten Menschen getrauen sich kaum noch, ihr Zuhause zu verlassen. Und wenn, dann kennen sie jede öffentliche Toilette in der näheren Umgebung. Warum wird jemand inkontinent? Dr. Andreas Müller: «Häufig liegt ein Muskelschaden des sogenannten Sphinkter-Apparats am Enddarm vor. Der innere Muskel, welcher für den Ruhetonus verantwortlich ist, kann nicht willkürlich betätigt werden. Im Gegensatz zum äusseren Ringmuskel, welcher beim aktiven Zukneifen einen Schliessdruck erzeugt. Dann zum Beispiel, wenn man ‹muss›, aber keine Toilette in der Nähe ist. Als eigentliches Reservoir für den Stuhl ist der Enddarm da. Sind beide Muskeln ge-

schwächt, können sie dem Druck nicht standhalten. Der Stuhl tritt unkontrolliert heraus.» Wodurch werden die Muskeln geschwächt? Dr. Müller: «Nach schweren Geburten, insbesondere nach Gebrauch einer Zange, tritt bei etwa 30 Prozent der Fälle ein Muskeldefekt auf. Erst Jahre später, nach allgemeiner Schwäche der gesamten Muskulatur. Auch Patienten mit Diabetes mellitus oder sonstigen neurologischen Erkrankung sind vermehrt betroffen. Oder Menschen nach einer Operation am Schliessmuskel. Andere Patienten beschreiben ein Fremdkörpergefühl im After, das für einen sogenannten Darmvorfall spricht. Diese Patienten klagen über Verstopfung mit dem Gefühl einer unvollständigen Stuhlentleerung. Nach jahrelangem unbehandeltem Leiden kommt es dann ebenfalls zur Stuhlinkontinenz.»

Einem Herzschrittmacher ähnlich, gibt das unter die Haut implantierte Gerät Stimulationen ab, damit der innere Schliessmuskel sich zusammenzieht.


stuhlinkontinenz

Wie kann man helfen? Dr. Andreas Müller: «Die Therapie besteht im Wesentlichen aus einem konservativen und einem chirurgischen Ansatz. Die medikamentöse Gabe von niederdosiertem Loperamid stärkt den inneren Muskel, mit Hilfe der Biofeedback-Methode kann der äussere Muskel trainiert werden. Weitere Hilfsmittel sind z.B. ein Magnetspulenstuhl, der den Muskel völlig schmerzlos aktiviert, oder ein Irrigator zur Reinigung des Enddarmes, so dass die Patienten für 24 Stunden keinen Stuhldrang mehr haben. Statt Analtampons zu empfehlen, machen wir in unserem Zentrum Hyaluronsäure-Injektionen. Der verdickte Anus dichtet danach wieder besser ab.» Als operatives Verfahren erlebt die sakrale Neurostimulation durch die Inter-StimTherapie einen regelrechten Aufschwung. Wie bei einem Herzschrittmacher gibt ein kleines Gerät unter der Haut regelmässige Stimulationen ab, damit der innere

Schliessmuskel sich dauerhaft zusammenzieht. «Bevor das Gerät implantiert wird, findet eine Testphase statt. Ist die Wirkung gut, wird das Gerät unter die Haut gesetzt», sagt Müller. Der Eingriff ist ambulant durchführbar, chirurgisch einfach und kann zu jeder Zeit rückgängig gemacht werden. Er ist eine Pflichtleistung der Krankenkassen. Bereits wird er in verschiedenen Spitälern und Kliniken der Schweiz routinemässig durchgeführt. Eine aktuelle Arbeit aus den USA bestätigt die Wirkung. Sie liegt auch nach zwei Jahren bei hohen 85 Prozent. Dr. Andreas Müller: «Auf jeden Fall muss mehr darüber gesprochen werden. Patienten müssen wissen, dass die Abklärung völlig schmerzlos ist und häufig selbst mit einfachen Mitteln geholfen werden kann. Der Gang ins Warenhaus, wo Windeln für Erwachsene verkauft werden, sollte wirklich nur eine Notlösung sein.» |

ANZEIGE

Ich benutze die Binden meiner Frau. Bei Blasenschwäche gibt es für alle das passende Hilfsmittel. Auch für Männer.

Bestellen Sie jetzt Ihr Gratis-Musterset! Talon ausfüllen, ausschneiden und an Publicare senden. Ich bestelle gratis und diskret verpackt: das Musterset für Männer. das Musterset für Frauen. Publicare AG | Täfernstrasse 20 | 5405 Dättwil Telefon 056 484 10 00 | www.publicare.ch

Ich wünsche eine unverbindliche telefonische Beratung. Rufen Sie mich an.

Name Vorname Strasse PLZ|Ort Telefon SPR 1110


sexualität

Wann ist Mann ein Mann? Im Bett soll «er» stehen, im Alltag gefälligst unsichtbar bleiben. Körpersexualtherapeutin und Buchautorin Marlise Santiago macht sich Gedanken zum Thema Erektion. Männer sind einer dauernden Abwertung ausgesetzt, wenn es um ihren Penis geht. Schlappschwanz, schwanzorientiert, Lüstling wird der Mann etikettiert, je nachdem ob und wo «er» steht oder nicht steht. Das ist eine Verletzung auf einer tieferen Ebene, denn der Penis gehört zum Mann, genauso wie die Vagina zur Frau. Eine Frau beispielsweise, die auch den Penis ihres Partners mit Wertschätzung sieht, achtet und wertschätzt damit auch seine sexuelle Identität, also einen wichtigen Aspekt des Mann-Seins. Mit dem Penis verknüpft wird auch die männliche Potenz. In der öffentlichen Wahrnehmung heisst das, «er» muss standhaft sein. Damit wird dem Mann auch gleich die Rolle als sexueller «Dienstleister» zugewiesen, dessen Aufgabe es ist, seine Partnerin zu befriedigen. Und das bitte schön mit seinem steifen Penis, obwohl die meisten Frauen auf diese Art gar nicht so viel orgasmisches Empfinden erleben können. Ein bisschen wenig Potenz, finden Sie nicht auch? Diese möglichst stehenden Zentimeter sollen bestimmen über das Potenzial des ganzen Manns? Nun, ganz unwichtig ist die Erektionsfähigkeit für einen Mann natürlich nicht. Ein Selbsttest im Internet zeigt auch gleich, was diesbezüglich von ihm erwartet wird: «Wie oft waren Ihre Erektionen hart genug für die Penetration?» «Wie oft waren Sie beim Geschlechtsverkehr in der Lage, Ihre Erektion aufrecht zuerhalten, nachdem Sie Ihre Partnerin penetriert hatten?» «Wie schwierig ist es, beim Geschlechtsverkehr Ihre Erek32

sprechstunde doktor stutz

EX TR A


sexualität

tion bis zur Vollendung des Geschlechtsverkehrs aufrecht zuerhalten?» Wenn die Punktezahl zu niedrig ausfällt, muss dem medikamentös abgeholfen werden. Ausgeblendet wird mit solchen Fragen, dass auch ein Eindringen mit weichem Penis möglich ist, dass nicht der Mann einfach penetriert, sondern dass die Frau auch einlässt und aufnimmt. Ausgeblendet wird, dass Lust und Erregung wellenförmig sind, also kommen und gehen, dass somit eine Erektion auch kommen und gehen kann und das absolut keinen Stress auslösen muss. Auch eine Ejakulation ist nicht zwingende Voraussetzung zur sexuellen Erfüllung. Aber das alles können sich viele Männer – und Frauen – gar nicht vorstellen, weil sie nur den oben suggerierten zielgerichteten Geschlechtsverkehr kennen. Oder: Wie schnell muss eine Erektion da sein? «Wenn ich gestreichelt werde, wird er leider nur sehr langsam steif». Dieser Satz berührt mich, und das Bild taucht auf, wie sich der ganze Mann langsam entspannt, sich den zärtlichen Händen seiner Geliebten hingibt und wie dann auch der Penis langsam bereit ist, sich zu erheben. Das ist doch ein wunderbares Bild!

Wenn Sie regelmässig und über längere Zeit hinweg keine Erektion haben, weder eine Morgenerektion, noch bei der Sexualität mit sich selber, noch beim Paarsex, dann ist eine medizinische Abklärung angebracht, denn das könnte auf das Vorhandensein einer Krankheit hinweisen.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

33


sexualität

Wann wird etwas zu einem Problem? Hat es nicht auch mit der Sicht, dem Blickwinkel zu tun? Wenn der Mann alle Aspekte und Spielarten der Sexualität kennt und annimmt, wird eine schwächer werdende oder ausbleibende Erektion kein wirkliches Problem sein. Er wird es irgendwann als das sehen können, was es sein kann: nämlich als eine Reaktion auf etwas von aussen oder in seinem Inneren. Ein Mann, der hingegen nur den zielgerichteten Geschlechtsverkehr als Sexualität und Legitimation für liebevoll sinnliche körperliche Annäherung kennt, bekommt tatsächlich ein Problem, wenn seine Erektion nicht mehr ist wie früher. Ich möchte Männer dazu ermutigen, ihren Penis auch anders einsetzen und wahrnehmen zu lernen, wenn er phasenweise oder gar nicht mehr so will, wie es das herkömmliche Bild vermittelt. Denn Mann-Sein heisst in erster Linie Mensch-Sein. Und ein Mensch besteht glücklicherweise aus mehr als seinem erregten Genital. Ein Mensch möchte gesehen werden, möchte geachtet werden und möchte seine zärtlichen Energien austauschen. So dürfen sich Männer ruhig hie und da etwas Zeit nehmen und einfach einmal hinhören, was ihr Penis ihnen sagen möchte. Er ist auch ein sehr präziser Seismograf. |

Marlise Santiago arbeitet in eigener Praxis als Sexualberaterin und Körpersexualtherapeutin in Zürich. www.beraten-und-beruehren.ch Sie ist Autorin von «Schluss mit Secondhand-Sex», dem Sexualratgeber mit Herz.

ISBN 978-3-8334-7116-2 244 Seiten, Fr. 32.–

34

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Schreckgespenst Impotenz Von Impotenz spricht man, wenn ein Mann über eine Zeitspanne von sechs Monaten immer wieder unfähig ist, eine sexuelle Erektion zu erlangen oder sie bis zum Ende des Geschlechtsverkehrs zu halten. Impotenz wird im Fachjargon als «erektile Dysfunktion» bezeichnet. Sie kann kurzzeitig oder wiederkehrend sein und kommt bei Männern jeden Alters vor. In der zweiten Lebenshälfte allerdings vermehrt. Die Gründe für eine Impotenz sind mannigfaltig. Sie kann durch psychische, körperliche oder psychologische Faktoren verursacht werden. Es ist wichtig, herauszufinden, wo die Ursache liegt. Erst danach kann das Problem richtig angegangen und behoben werden. Medizinisch betrachtet kann erektile Dysfunktion durch Zuckerkrankheit, zu hohen Blutdruck oder Herzprobleme hervorgerufen werden. Weitere Faktoren sind Rauchen, hoher Alkoholkonsum und Übergewicht. Wer durch seinen Job gestresst, erschöpft oder deprimiert ist, wen ungelöste Konflikte in der Partnerschaft quälen, ist gefährdeter als entspannte und ausgeglichene Menschen. Auch Medikamente können zu einer vorübergehenden Impotenz führen. Zum Beispiel solche zur Behandlung von Bluthochdruck oder auch manche Antidepressiva. Wichtig zu wissen: Impotenz oder erektile Dysfunktion kann behandelt werden. Hier lohnt sich der Gang zum Facharzt, denn er kennt die verschiedenen Therapiemöglichkeiten, und er weiss, welche Massnahmen im Bedarfsfall geeignet sind. Zum Beispiel auch der Einsatz von spezifischen Medikamenten zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. Sie entspannen den Schwellkörper im Penis und erhöhen so die Durchblutung. Die Erektion kann schneller und besser stattfinden. Diese Medikamente dürfen nur durch einen Arzt verordnet werden. Ein ganz einfacher Schritt zur Behandlung von erektiler Dysfunktion ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung, kombiniert mit genügend Bewegung und Sport. Rauchen Sie nicht, und trinken Sie nicht übermässig Alkohol. Bringen Sie Entspannung in Ihren Alltag. Ganz wichtig ist: Niemand braucht sich für sein Problem zu schämen. Auch hier schafft das Gespräch mit dem Hausarzt oder dem Fachexperten Abhilfe. Er hat den Überblick über eine grosse Menge von Männern, kennt deren Probleme und hilft Ihnen, Ihr eigenes Problem richtig einzuordnen. Fern von Märchen und Mythen über stramme Männer mit vermeintlicher Dauererektion.


übergewicht

Nicht immer schwerer werden Dr. Roland Ballier über sein Abnehmkonzept. Wo setzt Ihr Behandlungskonzept an?

Dr. Roland Ballier, Leitender Arzt Fachkurhaus Seeblick, Berlingen TG.

Es ist eine Tatsache, dass mindestens die Hälfte aller Todesfälle auf Krankheiten zurückzuführen ist, die sehr stark vom Verhalten der Patienten abhängen. Am häufigsten ist das metabolische Syndrom, also das gleichzeitige Auftreten von Übergewicht, Blutfettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus und Bluthochdruck. Unsere Behandlung besteht im Wesentlichen aus einer Normalisierung des Körpergewichts, regelmässiger körperlicher Aktivität und dem Optimieren der Mikround Makronährstoffbilanz. Was sind Mikro- und Makronährstoffe? Unsere Ernährung enthält viel zu viele Makronährstoffe, also insbesondere Kohlenhydrate und Fette. Demgegenüber fehlt häufig eine ausreichende Menge an Mikronährstoffen. Darunter fassen wir Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe zusammen. Genau da setzt die spezielle Diät an. Wie wird der individuelle Bedarf an Mikronährstoffen eruiert? Wir ermitteln ihn in einer umfangreichen Laboruntersuchung, die anhand

Seeblick

Fachkurhaus und Zentrum für Medical Wellness

Besonders empfohlen bei: • Übergewicht • hohem Cholesterin • Bluthochdruck • Diabetes • Stress Fachkurhaus Klinik Seeblick Wieslistrasse 34 8267 Berlingen TG Telefon 052 762 00 70 info@seeblick-berlingen.ch www.seeblick-berlingen.ch

diverser «frühindikativer» Laborparameter Aufschluss gibt. Diese Indikatoren zeigen Risiken zu einem Zeitpunkt an, wo die Krankheit noch nicht vorliegt. So lässt sich rechtzeitig gegensteuern und vorbeugen. Natürlich berücksichtigen wir auch die Ernährungsgewohnheiten, eventuelle Medikamenteneinnahme, Alter, Gewicht und Geschlecht des Patienten, so dass sich eine individuelle Empfehlung ergibt, auf deren Basis der Apotheker ein persönliches Präparat, die sogenannte HCK-Mikronährstoffmischung, herstellt. Welche Resultate darf man erwarten? Während eines einwöchigen Aufenthalts in unserem Fachkurhaus verlieren Patienten in der Regel zwei bis drei Kilogramm an Gewicht – ohne dass sie hungern müssten. Der kosmetische Effekt wird ergänzt durch medizinische Veränderungen, die sich in verbesserten Laborwerten äussern. In wenigen Tagen sinkt der Blutdruck, die Blutfette normalisieren sich, und bei Patienten, die bereits eine diabetische Stoffwechsellage entwickelt haben, wird selbst diese häufig verbessert. Wie unterscheidet sich Ihr Konzept von anderen Abnehmprogrammen? Im Mittelpunkt unserer Grundsätze steht die Aussage «Vorbeugen ist besser als Heilen». Die Schulmedizin, so wie sie heute etabliert ist, wird in der Regel erst tätig, wenn ein Mensch krank ist. Dabei macht Prävention im Sinne von Vermeidung nicht nur für das Individuum, sondern für alle Versicherten Sinn, weil sich erhebliche Folgekosten einsparen lassen. Der zweite Leitsatz, der das Angebot unseres Fachkurhauses wesentlich mitbestimmt, lautet «Behandle in erster Linie die Ursachen einer Krankheit und erst dann die Symptome». | sprechstunde doktor stutz

EX TR A

35


erektionsstörungen

Wie sag ich’s? Sprechen Männer über ihre nachlassende Potenz? Trauen sie sich, das Thema beim Urologen aufs Tapet zu bringen? Dr. Jean-Luc Fehr über Vorwände, Erwartungen und Fakten. Männer sind potent. Müssen potent sein. Ab der Pubertät bis in alle Ewigkeit. Und Potenz hat mit dem Penis zu tun. So war es immer, so ist es heute, und so wird es immer sein. Oder doch nicht? Wer stellt die Regeln auf? Die Männer selber? Und was halten die Frauen davon? Haben Männer und Frauen überhaupt schon einmal miteinander gesprochen? Eines ist klar: Die Erektionsfähigkeit des männlichen Glieds nimmt mit dem Alter ab. Nicht bei jedem Mann gleich, aber im Durchschnitt. Sprechen Männer beim Arzt über ihre nachlassende Erektionsfähigkeit? Dr. Jean-Luc Fehr, Zentrum für Urologie an der Hirslanden-Klinik Zürich: «Es ist unterschiedlich. Einige Männer sprechen offen und ohne Hemmungen über ihre Sorgen. Andere wählen das Thema Prostata als Vorwand für ein Gespräch über die Erektionsfähigkeit. Trotz allem kommen sie von sich aus nicht selten erst beim Verabschieden unter dem Türrahmen auf den eigentlichen Grund ihres Besuchs zu sprechen. ‹Entschuldigung, ich hätte da noch eine Frage…› Und dann geht’s meistens um die nachlassende Erektionsfähigkeit. Eine wahre Erlösung für den Patienten, wenn er es gewagt hat, das Thema anzusprechen. Weil ich das weiss, frage ich am Ende der Konsultation: ‹Haben Sie sonst noch etwas, das Sie mit mir besprechen möchten. Wenn Sie mich gerade so fragen…›, tönt es dann oft. Erst zaghaft, schliesslich immer offener: ‹Mängisch klappeds nüme so wie früener›, sagen die einen, ‹in letschter Ziit klappeds gar nüme im Bett› die anderen.» Leiden Männer sehr unter der nachlassenden Potenz? Dr. Fehr: «Die Sexualität hat beim Mann stark mit dem 36

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Selbstbewusstsein zu tun. Wenn die Erektion klappt, fühlt sich ein Mann einfach besser. Obwohl das für Frauen nicht die gleich bedeutende Rolle spielt. Das sehe ich besonders in Besprechungen vor einer Prostataoperation. Meistens kommt der Mann in Begleitung seiner Frau zu diesem Gespräch. Für die Frauen ist wichtig, dass ihr Mann vom Krebs befreit und wieder vollständig gesund wird. Ob die Erektion erhalten bleibt, ist für sie untergeordnet.» Wie reagieren Männer auf Erektionshilfen wie Viagra & Co.? Dr. Fehr: «Sehr gut. Es sind eher die Frauen, die Ängste vor der Tablette haben. ‹Ich sage es dann nicht meiner Frau›, offenbaren einzelne Männer in der Sprechstunde, denn viele Frauen befürchten, ihr Mann sterbe an einem Herzinfarkt, wenn er die Tablette nimmt.» Was ist da dran? «Das sind unberechtigte Ängste. Viagra ist nicht gefährlich. Es gibt einen Grund, warum ein Patient Viagra nicht einnehmen darf, nämlich dann, wenn ihm wegen einer Angina pectoris bereits ein Nitroglycerin-Präparat verschrieben wurde. Nitroglycerin in Kombination mit Viagra kann zu einem gefährlichen Blutdruckabfall führen. Bei allen anderen Männern wirkt Viagra sogar herzentlastend.» Welche Botschaft geben Sie den Männern mit auf den Weg? Dr. Fehr: «Reden Sie offen mit Ihrem Arzt, und reden Sie offen mit Ihrer Partnerin über Wünsche, Bedürfnisse und Behandlungsmöglichkeiten.» |


erektionsstörungen

Nehmen Sie Platz. Dr. Jean-Luc Fehr ist da für ein offenes Gespräch.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

37


erektionsstörungen

Finger weg! Wer erektionsfördernde Medikamente bei dubiosen Händlern im Internet kauft, geht leichtfertig grosse Gesundheitsrisiken ein. Hört man sich bei Kollegen und Bekannten ein wenig um, scheinen für eine ganze Menge von potentiellen Kunden die erektionsfördernden Pillen etwas teuer zu sein. Leicht lassen sich Schnäppchenjäger deshalb von Billigangeboten im Internet blenden. Aber der Kunde weiss hier nicht, ob die feilgebotenen Medikamente tatsächlich echt sind. Im Klartext: Immer mehr Imitate werden über zweifelhafte Kanäle im Internet an den Mann gebracht, doch die Kopien enthalten nicht die wirksamen Substanzen des Originals, erinnern bestenfalls in Form und Farbe an das Vorbild. Viel schlimmer noch: Sie werden in Hinterhöfen mit unwirksamen, verunreinigten oder teils gesundheitsschädigenden Stoffen versetzt und können die ahnungslosen Käufer in Lebensgefahr bringen.

38

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Dr. Jean-Luc Fehr, Facharzt am Zentrum für Urologie Hirslanden, Zürich: «Ich würde dringend davon abraten, erektionsfördernde Medikamente über unseriöse Kanäle zu besorgen. Sie enthalten oft unbekannte Zusatzstoffe, die zudem noch stark verunreinigt sein können.» Die gängigen erektionsfördernden Medikamente sind Phosphodiesterase-5Inhibitoren, kurz PDE-5-Hemmer. Sildenafil als Viagra, Tadalafil als Cialis und Vardenafil als Levitra sind seit 1998 bzw. 2003 auf dem Markt und auf ärztliches Rezept in der Apotheke erhältlich. Sie unterscheiden sich durch den Wirkeintritt, die Wirkdauer, die Einnahmevorschriften und die Verträglichkeit. Vor kurzem ist nun etwas Bewegung ins Preisgefüge gekommen. Ein weiterer PDE-5-Hemmer mit dem Wirkstoff Vardenafil wird in den Apotheken unter den Namen Vivanza um rund ein Drittel günstiger angeboten. Ziel: Die Kunden sollen nicht zu dubiosen Anbietern im Internet wechseln, dadurch ihre Gesundheit gefährden und so den ganzen Markt samt seriösen Anbietern in Misskredit bringen. Es klingt fast paradox: Erektion und Erregung haben mit Hingabe, dem Gegenteil von Stress, zu tun. Der Penis kann nur erigieren, wenn die glatte Muskulatur entspannt ist. Erst dann strömt genügend Blut in die Schwellkörper. Gelegentliche Erektionsstörungen kennt jeder Mann. Von erektiler Dysfunktion ED spricht man erst, wenn ein Mann über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten immer oder immer mal wieder keine richtige Erektion erreicht bzw. aufrechterhalten kann. Schätzungen gehen von weltweit 152 Millionen Betroffenen aus. Eine Zahl, die sich in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich mehr als verdoppeln wird. |


Die Frage an alle Männer ab 40 Jahren:

Häufiger Harndrang ?

Eine Antwort der Natur: Sabal serrulata (Sägepalmenfrüchte). Auf viele Fragen weiss die Natur eine Antwort. So auch, wenn es um Beschwerden wie häufigen Harndrang und Probleme beim Harnlösen geht. Prostasan® zur Linderung von Beschwerden infolge beginnender Prostatavergrösserung. 1 x täglich eine Kapsel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Bioforce AG, Roggwil TG. Weitere Informationen auf www.prostasan.ch


prostataoperation

Die sanfte Kraft des grünen Lichts Beschwerden wegen gutartig vergrösserter Prostata fast unblutig beheben. Im Urologiezentrum der Klinik Bethanien setzt man auf die schonende Grünlicht-Laser-Technik.

40

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

beim Wasserlassen auf. Nicht alle Männer sind betroffen und vor allem nicht alle gleich stark. Ein Drittel der über 65-Jährigen hat aber so grosse Probleme, dass der Arzt beigezogen werden muss. Führen Prostatabeschwerden immer zur Operation? Dr. Urs Egli vom Urologiezentrum Bethanien in Zürich: «Langfristig gesehen ja. Je nach Grösse der Prostata und den Beschwerden des Patienten kann die

Foto: Sue Jaisli

Was einst kräftig strahlte, gerät ins Stocken: abnehmender Druck, Unterbrüche, zunehmende Dauer, Nachtröpfeln. Die Rede ist vom Wasserlassen beim Mann. Grund für die störende Veränderung ist eine vergrösserte Prostata. Folge des Älterwerdens, bei den meisten Männern. Ab dem 50. Altersjahr beginnt sie sich auszudehnen, meist gutartig. Drückt sie auf die Harnröhre, treten Schwierigkeiten


prostataoperation

«GreenLight» Die Grünlichtverdampfung der Prostata ist ein neuartiges, schonendes Verfahren zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrösserung. Entwickelt wurde GreenLight von der «American Medical Systems» AMS. Über die Harnröhre wird die Laserfaser unter Sicht an die Prostata herangeführt. Die Wellenlänge des abgegebenen Laserlichts liegt im sichtbaren grünen Bereich – deshalb Grünlichtlaser. Bei dieser Wellenlänge werden das Laserlicht und seine Energie optimal von Blutgefässen und blutreichem Gewebe aufgenommen. Es kommt zu einer selektiven Verdampfung des Gewebes. Der Eingriff kann praktisch ohne Blutverlust durchgeführt werden. Auch Patienten mit blutverdünnenden Medikamenten können deshalb mit dem Grünlicht-Laser operiert werden. Die Rekonvaleszenz ist deutlich kürzer als bei der herkömmlichen elektrischen «Abhobelung» mittels TURP. Dies ist besonders bei sehr alten, schwachen Patienten, aber auch bei Patienten, welche schnell wieder an ihren Arbeitsplatz möchten, ein grosser Vorteil. www.laser-medical-systems.ch

Operation durch Medikamente für eine gewisse Zeit hinausgezögert werden.» Eine operative Lösung des Problems ist die Entfernung der Prostata. Am meisten verbreitet ist immer noch das sogenannte TURP-Verfahren. Die trans­urethrale Resektion der Prostata ist damit gemeint, was bedeutet, dass die Prostata mit einer Elektroschlinge durch die Harnröhre ausgeschält wird. Eine geringere Komplikationsrate, einen kürzeren Spitalaufenthalt und eine schnellere Genesung verspricht aber die Grünlicht-Laser-Therapie. Als erste Privatklinik der Schweiz setzen die vier Urologen des Urologiezentrums Bethanien in Zürich seit 2004 diese Operationstechnik ein. Wie funktioniert sie? Dr. Urs Egli: «Mit Hilfe eines Zystoskops wird eine dünne Laserfaser in die Harnröhre eingeführt. Der Laser sendet durch die Faser einen leistungsstarken Strahl aus, der das vergrösserte Prostatagewebe rasch erhitzt und das Gewebe verdampft. So lange, bis das überschüssige Gewebe entfernt ist. Der natürliche Harnfluss wird schnell wiederhergestellt, und die Beschwerden gehen bei den meisten Patienten in kürzester Zeit zurück.» Kommt die Grünlicht-Laser-Therapie für alle Patienten in Frage? «Grundsätzlich ja. Mit dem GreenLight-Laser können wir sogar Patienten operieren, bei denen die herkömmliche Methode nicht in Frage kommt, weil ein erhöhtes Risiko zum Beispiel durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht. Ausgeschlossen von der Operation sind jedoch Patienten mit Verdacht auf eine bösartige Veränderung der Prostata.» |

Mehr als 400 Operationen mit dem Hochleistungslaser GreenLight 120 Watt haben die vier Urologen vom Urologiezentrum Bethanien schon erfolgreich durchgeführt.

Das Team von links nach rechts: Dr. Dominique A. Gobet, Dr. Peter J. Karrer, Dr. Charles Rosenthal, Dr. Urs Egli. Kontakt: Dr. Dominique A. Gobet, Goethestrasse 16, 8001 Zürich, Telefon 044 262 10 00 Dr. Peter J. Karrer, Goethestrasse 22, 8001 Zürich, Telefon 044 266 93 93 Dr. Charles L. Rosenthal, Forchstrasse 2, 8008 Zürich, Telefon 044 383 86 00 Dr. Urs W. Egli, Falkenstrasse 25, 8008 Zürich, Telefon 044 262 62 64 Notfall-Hotline: 043 268 70 70 (ausserhalb Bürozeiten und an Sonn- und Feiertagen) www.urulogiezentrum-bethanien.ch

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

41


osteoporose

Wenn die Zeit am Knochen nagt PD Dr. Petra Stute über den richtigen Moment zur Behandlung von Osteoporose. Warum sind Frauen häufiger von Osteoporose betroffen als Männer? Weil Frauen anders altern als Männer. Mit den Wechseljahren nimmt die Östrogenproduktion in den Eierstöcken der Frau relativ abrupt ab. Der plötzliche Östrogenmangel hat Auswirkungen auf die Knochenbildung. Es geht Knochenmasse verloren, was zu einer Osteoporose mit Knochenbrüchen führen kann, sofern man keine Behandlung einleitet. PD Dr. Petra Stute, Stv. Abteilungsleiterin Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Leiterin des Menopausenzentrums, Frauenklinik Inselspital Bern.

Ab welchem Alter sind Frauen besonders gefährdet? Je länger der Östrogenmangel anhält, desto höher ist das Osteoporoserisiko. Mit 55 Jahren findet man bei 7 Prozent der postmenopausalen Frauen eine osteoporotische, also reduzierte Knochendichte. Bis ins Alter von 80 Jahren steigt der Wert auf 19 Prozent. Auf welche Risikofaktoren muss die Frau besonders achten? Neben dem Alter spielt eine Rolle, ob die betreffende Frau schon einen Knochenbruch erlitten hat, ob ein Elternteil jemals einen Oberschenkelhalsbruch hatte, ob sie raucht, untergewichtig ist, eine Kortikoidtherapie durchführt, unter rheumatoider Arthritis oder einem längeren Östrogenmangel leidet oder bereits eine reduzierte Knochendichte aufweist. Aufschluss über die tatsächliche Knochenstruktur gibt nur eine KnochendichteMessung. Wer soll messen lassen? Genau jene Personen, die nach obigen Kriterien ein erhöhtes Risiko haben. Oder jene, die auffallend kleiner wurden. Meist wird eine Knochen-

42

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

dichtemessung nach dem 60. Altersjahr empfohlen. Ist es nicht zu spät, wenn eine Frau merkt, dass sie kleiner geworden ist? Es ist nie zu spät, aber natürlich besser, wenn man frühzeitig eingreifen kann. Selbst wenn ein Bruch die Ursache für das Kleinerwerden wäre, ist das Ziel, weitere Brüche zu verhindern. Von einer relevanten Grössenminderung spricht man ab 3 bis 4 Zentimetern. Es können aber auch andere Symptome wie Rückenschmerzen auftreten, die eine Frau zum Arzt gehen lassen. Warum nicht ausnahmslos alle Frauen messen? Ab den Wechseljahren oder bei anderen hormonellen Veränderungen, die mit einem erhöhtem Osteoporoserisiko behaftet sind, berate ich meine Patientinnen in Sachen Knochen und Knochendichte. Wenn das Risikoprofil entsprechend ausgeprägt ist, rate ich zur Knochendichtemessung mit der DXA-Methode, um eine Osteopenie bzw. Osteoporose möglichst früh zu entdecken und behandeln zu können. Das Ziel lautet Brüche vermeiden! Welche Therapiemassnahmen stehen früh zur Verfügung? Die wichtigsten pharmakologischen Therapiemöglichkeiten sind der Einsatz von Bisphosphonaten, Parathormonpeptiden, Raloxifen, Strontiumranelat und Denosumab. Eine Hormonersatzbehandlung wird im Gegensatz zu früher als Osteoporosetherapie kaum mehr eingesetzt, vor allem nicht in einer späten postmenopausalen Pha-


osteoporose

Was müssen Patientinnen zum Thema Osteoporose und Brustkrebs wissen? Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Der Altersgipfel der Erstdiagnose liegt in der Schweiz bei 63 Jahren. Man hat herausgefunden, dass Raloxifen auch das Brustkrebsrisiko senkt. In den USA wird das Mittel deshalb bei postmenopausalen Frauen sowohl mit erhöhtem Brustkrebsrisiko als auch mit Osteoporose verabreicht. Was schlagen Sie als OsteoporoseProphylaxe vor? Als Basisprophylaxe wird die tägliche Zufuhr von 1000 Milligramm Kalzium, 800 Einheiten Vitamin D3 und 1 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Daneben sind der Erhalt der Mobilität und das Vermeiden von Stürzen wichtig. | Schnitt-Modell osteoporotischer Knochen: porös wie ein Schwamm.

se. In der Schweiz richtet sich die Zulassung der meisten OsteoporoseMedikamente nach der Knochendichtemessung. Sie muss einen gewissen Wert anzeigen, damit ein Behandlungsstart erfolgen kann. Eine Ausnahme stellt die Substanz Raloxifen dar, die bei uns in einem früheren Stadium, nämlich schon zur Behandlung einer Osteopenie, zugelassen ist. Was ist das Besondere an Raloxifen? Raloxifen gehört zur Gruppe der sogenannten Selektiven ÖstrogenrezeptorModulatoren SERM. Am Knochen wirkt es wie ein Östrogen, in anderen Organen wie z.B. der Brust entfaltet es jedoch antiöstrogene Effekte. Raloxifen wurde in zahlreichen Studien untersucht. Es zeigte sich eine signifikante Reduktion des Risikos für Wirbelkörperfrakturen.

Das müssen Sie wissen • Es lohnt sich, bereits Osteopenie zu behandeln • Raloxifen als Vertreter der Wirkstoffklasse SERM (Selective Estrogen Receptor Modulator) ist früh einsetzbar, bringt den Knochenstoffwechsel auf prämenopausale Werte, reduziert das Risiko von Wirbelfrakturen bereits nach einem Jahr um 68 Prozent, reduziert den Schmerz signifikant und senkt den Bedarf an Schmerzmitteln um rund die Hälfte nach sechs Monaten. Raloxifen senkt zudem das Brustkrebsrisiko. • Calcium und Vitamin D stärken die Knochen. • Achten Sie auf Ihr persönliches Osteoporose-Risiko! Es kann erhöht sein, wenn Osteoporose bei Ihren Eltern oder Geschwistern festgestellt wurde, bei Frauen mit frühzeitiger Menopause, bei Personen mit Untergewicht, durch Einnahme von bestimmten Medikamenten, durch grossen Alkoholkonsum oder durch starkes Rauchen.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

43


vitamin d

Sie und er brauchen es Es hilft Männern und Frauen gleichsam: gegen Osteoporose, HerzKreislauf-Erkrankungen, Depressionen, Krebs. Und es steigert die Denkleistung des Gehirns. Unter der Bezeichnung «Sonnenvitamin» kennt man es, weil die Vitamin-D-Synthese beginnt, sobald Sonnenstrahlen auf die Haut treffen. Lebenswichtig ist es, und der Organismus sorgt gleich selber für dessen Herstellung. Sonnenlicht gibt’s schliesslich im Überfluss. Praktisch und von der Evolution so gewollt. Doch Mann und Frau werden immer älter, haben die Evolution irgendwie überholt. Viel zu früh reduziert der Körper die Eigenherstellung von Vitamin D. Viel zu wenig halten sich ältere Menschen in der Sonne auf, suchen den schützenden Schatten. Zwei Handicaps auf einmal. Wer immobil ist oder im Heim wohnt, hat besonders schlechte Karten. Kein Wunder, dass Vitamin-D-Mangel in der älteren Bevölkerung weitverbreitet ist. Neu ist die Erkenntnis, dass auch jüngere Menschen betroffen sind. Gemäss einer Studie der Universitätsklinik Heidelberg leiden drei Viertel aller Frauen in den Wintermonaten an einer Vitamin-D-Unterversorgung, jede dritte Frau sogar massiv. Untersucht wurden 209 Patientinnen zwischen 14 und 86 Jahren, die überwiegend wegen menopausaler Beschwerden oder Zyklusstörungen in die Klinik gekommen waren. Erstaunlich: Alle Altersgruppen wiesen einen Mangel auf, sowohl prä-, peri- als auch postmenopausale Frauen. Das Dilemma besteht nicht zuletzt in der Doppelfunktion der Sonnenstrahlen. Sie sind lebensspendend, aber auch gefährlich. Wer sich länger in der prallen Sonne aufhält, muss sich schützen. Heutige Sonnenschutzmittel lassen – korrekt angewendet – keine gefährlichen Strahlen mehr auf die Haut. Damit 44

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

kommt aber auch die Produktion von Vitamin D nicht in Gang. Es entstehen Mangelzustände. Eine ausgewogene Ernährung allein genügt noch nicht, um das Defizit zu beheben. Man muss schon auf andere Art und Weise Gegensteuer geben, nämlich durch Nahrungsergänzung, sprich Pillen oder Tröpfchen. Täglich. Ein Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko für Osteoporose und damit für Stürze und Knochenbrüche. Aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkältungen, Depressionen und Krebs treten bei einer Vitamin-D-Unterversorgung häufiger auf. Umgekehrt weiss man heute, dass bei der Immunabwehr Vitamin D aktiviert wird, um Abwehr-Eiweisse zu bilden. Durch orale Einnahme eines Vitamin-D-Präparates lässt sich ein Mangel leicht beheben. Zur OsteoporosePrävention beispielsweise wird die tägliche Einnahme von 800 bis 2000 internationalen Einheiten empfohlen. |


gesundheitstipp

Fettsäuren zum Leben Kinderplanung, Schwangerschaft und Stillzeit: nicht ohne Omega-3-Fettsäuren. Hirn, Netzhaut und übrige Nervenzellen enthalten besonders viele Omega-3-Fettsäuren. Doch der menschliche Körper kann sie nicht selber herstellen. Er ist auf die Zufuhr von aussen angewiesen. Speziell dann, wenn neues Leben entsteht, ist die Versorgung mit hochwertigen Omega-3-Fettsäuren essentiell. Wer für eine Schwangerschaft parat sein will, sollte seinen Körper bereits vorher auf die Belastungen vorbereiten. In der Nahrung sind Omega-3-Fettsäuren wie DHA und EPA vor allem in fettreichen Fischen vorhanden. Mehr als ein Drittel der Schweizer Bevölkerung konsumiert selten oder nie Fisch. Und wer Fisch verzehrt, sollte beachten, dass einige dieser Fische Schadstoffe enthalten können, die gerade im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft oder beim Stillen sehr unerwünscht sind. Experten empfehlen deshalb die Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen in Form von Kapseln. EquazenMum enthält genau jene Omega-3-Fettsäuren, die während der Schwangerschaft und Stillzeit von besonderer Bedeutung sind. Sowohl Augen als auch Gehirn der Babys können sich so optimal entwickeln. Selbst für Frauen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren oder die eine fettarme Diät machen, steht mit den Kapseln eine gute Alternative zur Verfügung. Das verwendete Fischöl wird aus Wildfang-Fischen der kalten Meere in der Südhemisphäre hergestellt und hat pharmazeutische Qualität. Es enthält weder Gluten, noch Cholesterin, Aspartam oder Saccharin. Es ist zudem frei von Farb- und Konservierungsstoffen. |

EQUAZENMum

Für Frauen, die schwanger werden wollen, schwanger sind oder stillen. Nahrungsmittelergänzung mit Omega3-Fettsäuren natürlichen Ursprungs. Equazen Mum ist in der Apotheke erhältlich.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

45


krampfadern

Nicht alles glauben Venenspezialist Dr. Bruno P. Schwarzenbach sagt, warum man Krampfadern trotzdem nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Wo liegt die Gefahr von Krampfadern bzw. Venenleiden? In den meisten Fällen ist das Venenleiden eine Krankheit und kein kosmetisches Problem. Gefürchtet sind in erster Linie Thrombosen oder eine Lungenembolie. Ebenso wichtig sind jedoch die Langzeitkomplikationen, die zu irreversiblen Hautschäden führen. Stichworte sind Braunverfärbung, Verhärtung, Ekzeme, Spontanblutungen und das «offene Bein». Sind sich die Patienten dessen bewusst? Dr. Bruno P. Schwarzenbach, Phlebologe und Leiter VenenZentrum Hirslanden, Bellevue-Zürich.

Ja. Sie berichten von Grosseltern und Eltern, die unter Krampfadern und offenen Beinen leiden oder gelitten haben. Trotzdem lassen sie häufig zu viel Zeit verstreichen, bis sie sich in Behandlung begeben.

Venenzentrum Hirslanden Zürich-Bellevue Theaterstrasse 16 Eingang: St. Urbangasse 2 8001 Zürich-Bellevue Telefon 044 251 43 00 venenzentrum@hirslanden.ch Leitung Dr. med. Bruno P. Schwarzenbach, Spezialist für Phlebologie SGP/SSP

46

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

Viele Leute meinen, eine Therapie sei bei schmerzfreien Krampfadern nicht nötig. Wissenschaftlich gesehen ist das ein absoluter Unsinn. Kein Krampfaderleiden kann über die Jahre mit konservativen Massnahmen aufgehalten werden. Es macht also keinen Sinn abzuwarten, bis aus einem langjährig schmerzfreien Krampfaderleiden ein schmerzhafter Notfall wird. Warum sind Frauen häufiger betroffen als Männer? Aufgrund ihrer Hormone und wegen Schwangerschaften. Wenn eine Frau genetisch aber nicht vorbelastet ist, dann wird sie auch wegen einer Schwangerschaft kein Venenleiden ausbilden. Warum können Knöchel, Waden und ganze Beine infolge von Krampfadern anschwellen? Das Blut in den normalen Venen muss gegen die Schwerkraft von Klappe zu Klappe zurück zum Herz

fliessen. Beim Krampfaderleiden sind die Venenklappen nicht mehr schlussfähig. Das Blut sackt deshalb an den tiefsten Punkt des Körpers ab. Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich mit seinen Krampfadern an den Arzt zu wenden? Jede Krampfader, die an Grösse zunimmt, muss abgeklärt werden – auch wenn sie keine Beschwerden macht. Spätestens wenn Hautveränderungen wie Braunverfärbungen sichtbar sind, muss eine Abklärung erfolgen. Kann der Betroffene innenliegende Krampfadern irgendwie selber erkennen? «Innere» bzw. tiefe Krampfadern sind selten, auch wenn immer wieder darüber berichtet wird. Oft werden innere Krampfadern zur Erklärung von Beinschmerzen missbraucht. In den meisten Fällen handelt es sich nämlich um Schmerzen, die durch Muskeln, Gelenke, Nerven oder Sehnen verursacht werden. Wie soll man mit Besenreisern umgehen? Besenreiser sind meist ein rein ästhetisches Problem. Die Verödungstherapie ist sehr effektiv und auch nicht teuer. Daneben gibt es auch den Laser, der ebenfalls eine Behandlungsmöglichkeit ist. Gibt es einen Trick, wie man Krampfadern entgegenwirken kann? Die Krampfadern werden in über 99 Prozent vererbt, das heisst, man hat Krampfadern oder eben nicht. Deshalb der beste Ratschlag: gut leben und nicht alles glauben, was an Unwahrheiten darüber erzählt wird.


krampfadern

Krampfadern: der Film Wie man Krampfadern mit neuster Lasertechnologie behandelt, zeigt Gefässspezialist Dr. Ernst Gröchenig in seinem neusten Film.

Die chronisch-venöse Insuffizienz ist eine weitverbreitete Krankheit. Medizinisch relevante Probleme finden sich gemäss einer Studie bei 16 Prozent der Frauen und 12 Prozent der Männer. Ursache ist eine meist angeborene Venenklappenschwäche. Wenn die Venenklappen nicht dichten und das zurückfliessende Blut nicht halten können, werden die Blutgefässe nach aussen gedrückt. Das vermehrte Blutvolumen führt zu einem erhöhten Druck in den Venen beim Gehen. Folgen sind: Juckreiz, unruhige Beine, nächtliche Krämpfe, Thrombosen, Hautverfärbungen, schlecht heilende Wunden.

Film anschauen Den neuen Film zur endovenösen Lasertherapie sehen Sie auf: www.gefaessmedizin.ch/Patienten/Laser.html

Dr. Ernst Gröchenig, Chefarzt Angiologie, Kantonsspital Aarau

Am Unterschenkel werden kleine Elektroden aufgeklebt, die den Blutfluss im Bein registrieren. Durch rhythmisches Fussheben quetscht die Wadenmuskulatur das Blut aus dem Unterschenkel, in einer kurzen Pause füllt sich das Venensystem wieder. Die Elektroden registrieren dies und ermöglichen einen sehr genauen Einblick in die Funktion der oberflächlichen und tiefen Venen. Anschliessend werden alle Venen mit Duplexsonographie geprüft.

Bei der endovenösen Lasertherapie wird in die Krampfader eine Lasersonde bis knapp vor die Einmündung ins tiefe Venensystem eingeschoben. Eine Schleuse verhindert das Bluten an der Einstichstelle. Das Gebiet um die Vene wird betäubt und mit Flüssigkeit gekühlt. Dann wird die Sonde aktiviert und langsam zurückgezogen. Die Varizen ziehen sich zusammen und verschliessen sich. Der Rückfluss des Bluts zum Herz ist gewährleistet, da es zahlreiche andere Venen gibt, welche das Blut anstelle der Krampfader aufnehmen.

sprechstunde doktor stutz

EX TR A

47


Scheidenpilz? Diskrete Selbstbehandlung Rezeptfrei in der Apotheke

Juckreiz, Brennen und Schmerzen im Intimbereich: 3 von 4 Frauen sind mindestens einmal im Leben von einem Scheidenpilz betroffen. Hier hilft Gyno-Canesten. www.gyno-canesten.ch

Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


Doktor Stutz Extra Mann und Frau, Dezember 2010