Issuu on Google+

Volkswagen-Siege bei der Rallye Dakar / Argentinien

Chile

2009 路 2010

Helge Gerdes

路 2011


Volkswagen-Siege bei der Rallye Dakar / Argentinien

Chile

2009 路 2010

Helge Gerdes

路 2011


Gestaltung und Grafiken Hella Fassauer, Jana Herbst, Robin-John Herzer, Clemens Kügler, Thomas Wildelau

Produktion, Verlag & Vertrieb Speedpool Multimedia-Service GmbH Bernhard-Nocht-Straße 99 20359 Hamburg Telefon +49 40 300682-0 Telefax +49 40 300682-22 E-Mail info@speedpool.com Internet www.speedpool.com

Druckvorstufe Julien Gradtke, Anke von Lübken, Benjamin Schröder

Autor Helge Gerdes

Titelmotiv Marcelo Maragni/Red Bull

Schlussredaktion Iris Wedekind

Fotos François Flamand/DPPI Frédéric le Floch/DPPI Gigi Soldano/DPPI Eric Vargiolu/DPPI Bodo Kräling/Bildagentur Kräling André Chaco/Webventure Ricardo Leizer/Webventure Marcelo Maragni/Webventure Andre Dietzel/Volkswagen Motorsport Tobias Brodhun Helge Gerdes

KoorDination Carina Chowanek

Druck & Verarbeitung Hansmann Verlag Sponholtz Druck GmbH Heinrich-Hertz-Straße 21 30966 Hemmingen Telefon +49 511 473206-0 Telefax +49 511 473206-29 E-Mail info@sponholtz-druck.de Printed in Germany ISBN: 978-3-940672-35-3 © 2011 Speedpool Multimedia-Service GmbH Alle Rechte vorbehalten

Dank Kris Nissen und dem gesamten Team von Volkswagen Motorsport, die in den vergangenen vier Jahren stets aufgeschlossen und geduldig mit Informationen, Rat und Tat zur Seite standen, um die faszinierende Welt der Dakar und die drei besonderen Siege zu Papier zu bringen.

8


Vorwort

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser!

V

olkswagen hat bei der Rallye Dakar Geschichte geschrieben. Nicht ohne Stolz können wir auf die bisher einzigen DakarSiege in der 33-jährigen Geschichte dieses Wüstenklassikers verweisen, die in der Automobilwertung mit Dieselantrieb errungen wurden. Bei der härtesten Rallye der Welt hat TDI-Power einen ganz besonderen Hattrick gefeiert. Der Volkswagen Race Touareg ist in Süd­amerika ungeschlagen, er hat die bisher einzigen Dakars außerhalb Afrikas dominiert – auch dank eines herausragenden und unglaublich ausgeglichenen Fahrerkaders. Giniel de Villiers, Carlos Sainz und Nasser Al-Attiyah sind die drei Dakar-Sieger, die für immer einen besonderen Platz in der Motorsport-Geschichte der Marke Volkswagen einnehmen. Ihre Siege sind die größten Erfolge, die Volkswagen im Rennsport je gefeiert hat. Ihre Triumphe bei der Rallye Dakar werden auf ewig einen besonderen Stellenwert in unserer Historie einnehmen, sie sind für uns wahre Meilensteine. Volkswagen stellt sich in Zukunft in der Rallye-Weltmeisterschaft einer neuen technologischen Herausforderung. Dieses Engagement ab 2013 bedeutet, sich auf neue Ziele zu fokussieren. Wir freuen uns auf weltweit ausgetragene Rennen unter dem Dach der FIA und eine starke Konkurrenz. Gleichzeitig beenden wir unser werksseitiges Engagement bei der Rallye Dakar. Wir möchten uns ausdrücklich bei dem Veranstalter A.S.O. für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedanken. Dass der mutige Neubeginn der A.S.O. mit der Austragung der Rallye Dakar in Südamerika zur Ära Volkswagen avancierte, verdanken wir vor allem einem herausragenden Team, das mit viel Engagement und Willenskraft über die persönlichen Leistungsgrenzen hinaus diese Triumphe möglich machte. Von den Volkswagen-Vorständen bis zu den Technikern vor Ort, vom Motorsport-Direktor Kris Nissen bis zu den Mitarbeitern daheim in Wolfsburg und Hannover haben viele an diesem erfolg­reichen Projekt ihren Anteil. Ihnen allen gilt mein aufrichtiger Dank.

Dr. Ulrich Hackenberg Vorstand für Technische Entwicklung der Marke Volkswagen

9


I n h a lt

Vorwort Dr. Ulrich Hackenberg����������������������������������������������������������������� 9

Volkswagen-Dakar-Programm Einstieg: Magische 3������������������������������������������������������������������12 Rallye Dakar: Herausforderung 3XL�������������������������������������������18 Historie: Pionier-Leistungen����������������������������������������������������� 24

Technik Volkswagen Race Touareg 3: Modell-Athleten������������������������� 28 Serien-Touareg: R gehört zu mir����������������������������������������������� 34

Vorbereitung Logistik: Akribie auf Achse������������������������������������������������������� 40 Navigation: Kursbestimmung����������������������������������������������������44 Fitness: Die Musterprofis���������������������������������������������������������� 48 Service-Fahrzeuge: Service und Wüste������������������������������������ 52

Rallye Dakar 2009 Sieg Nummer eins: Vision wird Wirklichkeit����������������������������� 62 Tag für Tag: Die Etappen detailliert������������������������������������������ 74

Rallye Dakar 2010 Sieg Nummer zwei: 3, 2, 1 … Sainz������������������������������������������� 78 Tag für Tag: Die Etappen detailliert������������������������������������������ 90

Rallye Dakar 2011 Sieg Nummer drei:

 ����������������������������������������� 94 Tag für Tag: Die Etappen detailliert�����������������������������������������106

Team Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz: Vertrauensverhältnis����� 110 Carlos Sainz/Lucas Cruz: Pol und Gegenpol�����������������������������114 Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk: Brüder im Geiste������������� 118 Mark Miller/Ralph Pitchford: Die Gentlemen���������������������������122

Statistik Daten und Fakten zum Volkswagen-Dakar-Programm������������124

Nachwort Volkswagen-Motorsport-Direktor Kris Nissen����������������������� 144

10


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

Magische 3 Mächtige Anden statt marokkanischen Atlasgebirges, Atacama-Wüste statt Sahara-Sand, die Weite der Pampa statt kargen Mauretaniens. Für die Dakar beginnt nach 30 Jahren Afrika in Argentinien und Chile ein neues Zeitalter. Es ist: die Ära Volkswagen. Die emotionale Geschichte dreier besonders süßer Siege

E

s sind nicht die Worte selbst. Es sind die Augen, die die eigentliche Botschaft vermitteln. Die Stimme – brüchig. Das Seelen­leben – aufgewühlt. Nasser Al-Attiyah sagt: „Dieser Sieg, er bedeutet mir so unendlich viel.“ Er sei unfassbar glücklich in diesem Moment. Doch die mokkabraunen Augen glänzen mehr als die gewählten Vokabeln aus dem Sportlerfloskeln-Regal. Der Katarer feiert im Januar 2011 den ersten Triumph eines Arabers in der Geschichte der Rallye Dakar. Und das Glänzende seiner Augen – es sind Freudentränen. Die lebensbejahende, nahbare aber auch kumpelhaft-launige Aura des 40-Jährigen gewinnt in diesen Minuten eine ungeahnte, unendlich sympathische Facette hinzu. Die Dakar formt Charaktere, auch in diesem Augenblick. Dakar-Sieger. Diesen Titel zu verinnerlichen braucht es wohl noch Tage. Und doch ist die Größe des Moments in dem kleinen Örtchen Baradero, 150 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires, geradezu greifbar.

schwerste Abschnitt der herausforderndsten Dakar aller Zeiten? „Der allerletzte Kilometer“, ächzt Al-Attiyah leise, aber genüsslich unter den frischen Eindrücken. „Als wir in dieses kleine Stadion eingefahren sind und die vielen Zuschauer gesehen haben, die uns zujubelten – da mussten wir unsere gesamte Konzentration zusammennehmen. Da haben uns die Emotionen übermannt.“ Dem zweiten Teil von „wir“, von „uns“, ist der ganze Rummel nicht ganz so recht. Der zweite Teil von „wir“ ist ausgesprochen bodenständig und nicht annähernd so extrovertiert. Ekstatische Gefühle – die macht Timo Gottschalk, überragender Navigator von Al-Attiyah, wegweisender Sieggarant, lieber mit sich selbst aus. Nicht öffentlich, nur im Kreis enger Vertrauter. Die brandenburgische Seele kehrt sich erst am folgenden Abend nach außen. Bei einer intensiven Fete des argentinischen Volkswagen-Importeurs, die den Podiumsfeierlichkeiten in der Hauptstadt Argentiniens folgt, hält Gottschalk eine denkwürdige Rede an seine, an die Volkswagen-Mannschaft. Sie gerät zur Hymne an das Teamwork. Eine Dakar ohne aufopferungsvollen Einsatz von Mechanikern, Ingenieuren, Physiotherapeuten, Logistikern und Truckys – für einen Werkseinsatz, wie er von 72 Volkswagen-Motorsportlern gestemmt wird: undenkbar. „In eine Dakar-Etappe zu starten, bedeutet jeden Tag eine neue große Überwindung. Wie Fallschirmspringen“, vergleicht es Gottschalk. „Und dank euch, Jungs, wusste ich, dass wir uns einfach fallen lassen konnten. Jeden einzelnen Tag.“

Ausnahmezustand. Aberhunderte Journalisten, die sich in konzentrischen Kreisen um den neuen Champion türmen, die Objektive auf jedwede Gemütsäußerung des großen Helden fokussiert. So ist Ziel. Ziel der letzten Wertungsprüfung nach über 9.600 Kilometern selektiver Routen durch anspruchsvoll zu befahrendes Geröll, über murmelartig-rutschigen Schotter, über schwindelerregend hohe Andenpässe und mitten hindurch durch in der Gluthitze puderweich gewordene Dünengürtel der nicht enden wollenden Atacama-Wüste. Ein Minimum an Schlaf. Und immer Staub, Staub, Staub. Eine Tortur für Mensch und Material. Doch der

12


Erlösung für „El Matador“: Der Spanier Carlos Sainz (rechts) siegt bei der Rallye Dakar 2010 gemeinsam mit seinem Landsmann Lucas Cruz


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

Die Rallye Dakar 2011 ist eine Triumphfahrt in Blau. Erneut. Drei der eigens für diese Rallye evolutionär neu entwickelten Race Touareg der dritten Generation zermürben die sportlichen Gegner mit unerbittlicher Zuverlässigkeit. Dreifachsieg. Es ist der dritte Triumph in Folge. Der zweite dreifache nach 2010. TDI-Power – auf dem südamerikanischen Kontinent ungeschlagen. Al-Attiyah und Gottschalk – das dritte Volkswagen-Duo, das den großen Dakar-Pokal nach Wolfsburg holt. Eine herausragende technologische, eine außergewöhnliche fahrerische Leistung. Diese 3 – sie ist in jeder Hinsicht magisch.

Flaschenhals – es spritzt ergiebig, eine Siegerehrung wie jede andere. Wie jede andere? Bis die routinierte Geste zu schwach für Carlos Sainz’ Empfindungen wird. Die Freude muss richtig heraus. Kraftvoll immer wieder geschwungen, die rechte Siegerfaust, während die Schampusflasche in seiner Linken allein vor sich hin sprudelt. Zweimal ist Sainz Rallye-Weltmeister geworden. Er ist Sprint-Rallye-Legende, ehe er es ab 2005 im Marathon-Rallyesport als Volkswagen-Werkspilot wissen will. Fünf Jahre träumt der emotionale Madrilene von diesem einen Moment. Der Dakar-Sieg 2010 – auch das eine Premiere. Der erste Triumph in Carlos Sainz’ Werdegang. Der erste eines Spaniers in der Automobilwertung, errungen mit seinem zurückhaltenden, introvertierten Gegenpol auf dem Beifahrersitz: Lucas Cruz, gebürtiger Barceloner. Der Katalane versteht es, Heißblüter Sainz im richtigen Moment zu bremsen. Dieser Sieg, er ist der knappste in der Geschichte der Dakar. Zwei Minuten und zwölf Sekunden. Knapp 4.300 Kilometer und über 47 Stunden Hatz durch

Wann hat man Carlos Sainz je so ausgelassen jubeln sehen? „El Matador“, wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird, ist tief bewegt, als er auf der Haube seines Race Touareg steht. Buenos Aires, Sonntag, der 17. Januar 2010. Die Sektkorken für die obligatorische Schampus­ dusche haben bereits geknallt. Ein paar Sekunden den Daumen auf den

Dreamteam: Volkswagen schickt die ausgeglichenste Mannschaft in die Dakar. Drei verschiedene Sieger-Paarungen in drei Jahren sind dafür Beweis (links). Gesamtsieger 2011 werden Timo Gottschalk und Nasser Al-Attiyah (oben, von links)

14


Der Kopf hinter dem Erfolg: Volkswagen-Motorsport-Direktor Kris Nissen führt Volkswagen innerhalb von fünf Jahren „from Zero to Hero“

unbekanntes, unwegsames Gelände. Und am Ende trennen die Kontrahenten in der ersten Auflage des teaminternen Duells bei der Dakar – 3.339 Meter und 65 Zentimeter. Fakten, die die Emotionen von Sainz ­beschleunigen. Einmal Dakar-Sieger sein. Es ist endlich wahr. Es sind diese letzten Meter zum Ziel, es ist das Überfahren des Podiums, es sind Hunderte von Interviews der Journalisten und Abertausende Schulterklopfer, die sich unauslöschlich in der Erinnerung einbrennen. Doch einer dieser Momente überstrahlt sie alle. Es ist die erlösende SMS, die allen Volkswagen-Teammitgliedern 2009 die Kunde überbringt. Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz sind im, das Team erstmals am Ziel, auf das sie sechs Jahre lang hingearbeitet haben. Selbstredend ist der erste Dakar-Sieg der Mannschaft eine Premiere. Für Volkswagen, für einen Südafrikaner, für ein Diesel-Automobil, in Südamerika. Das Höchste. Mit dem Passieren der letzten Zeitkontrolle zahlen sich Strapazen, Schlafmangel und bedingungsloser Einsatz aus, fallen Anspannung und Nervosität ab.

Die Dakar 2011 ist eine Triumphfahrt in Blau. Erneut. Drei Race Touareg der dritten Generation zermürben die Gegner mit unerbittlicher Zuverlässigkeit. Dreifachsieg, der dritte Triumph in Folge

Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz – ein Südafrikaner und ein Norddeutscher – lassen aus Vision Wirklichkeit werden. Das zuverlässigste und stärkste Marathon-Rallye-Fahrzeug der Welt ist „Das Auto.“. Die Erkenntnis, etwas Historisches vollbracht zu haben, bricht sich erstmals auf der letzten Verbindungsetappe gen Buenos Aires Bahn. Tausende Fans stehen selbst auf der Autobahn Spalier. „Erst wenn du über

15


Verfolgtes Objekt: Der Race Touareg 3 ist schon im ersten Einsatzjahr extrem standfest. Ausf채lle? Null


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

Eine Dakar vereint die gesamte Essenz einer Formel-1- oder Rallye-WM-Saison in sich. Multipliziert mit Faktor X

die Ziellinie fährst, weißt du, dass du es geschafft hast“, so Dirk von Zitzewitz, der schon als Zwölfjähriger am schleswig-holsteinischen Bungsberg mit einem klapprigen alten Moped und einem Kumpel Rallye Dakar spielt. „Ich habe kurz nach dem Ziel zu Hause angerufen. Ich fürchte nur, die haben mich gar nicht verstanden. Mir ist die Stimme weggeblieben. Und weinen musste ich auch.“ Große Emotionen, die großen Leistungen folgen. Mensch, Material, Logistik, Service, Navigation und jahrelange Entwicklung an den entscheidenden Details – eine Rallye Dakar vereint in zwei Wochen die gesamte Essenz einer Formel-1- oder Rallye-Weltmeisterschafts-Saison in sich. Multipliziert mit Faktor X. Denn klinische Reinheit einer Boxenanlage oder beste Arbeitsbedingungen in festen Service-Parks gibt es bei dem Wüstenklassiker weit und breit nicht. Hier siegt nur, wer jedes Detail Sandstürmen oder dem Rumpelacker als Biwak zum Trotz pedantisch-perfekt umsetzt. Ohne Teamwork? Sind Stars wie Al-Attiyah, Sainz und de Villiers nichts. Es ist der Mannschaftsgeist der VolkswagenTruppe, der drei besonders süße Momente besorgt. 2009 – Doppelsieg. 2010 und 2011 – Dreifachsieg. Wolfsburg hat beim Abenteuer-Traum aller Rallye-Fans, bei der größten Herausforderung im Motorsport weltweit alles erreicht. Die ersten drei Dakars außerhalb Afrikas – sie sind die Ära Volkswagen. Sie endet 2011. Volkswagen widmet sich in Zukunft werksseitig einem neuen Spitzenprojekt. Sprint- statt Marathon-Rallyes. Weltmeisterschafts-Saisons statt Zwei-Wochen-Events. Schotter, Schnee und Asphalt statt Wüstensand. In der Rallye-Weltmeisterschaft stehen neue Herausforderungen an. //

Zwei Wochen im persönlichen Drehzahlbegrenzer: Das Volkswagen-Team bringt für Dakar-Erfolge bedingungslosen Einsatz

17


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

Paradedisziplinen: Die TDI-Power verhilft Volkswagen-Piloten zu scheinbar spielerischen Dünenquerungen, ist Liebling der Massen und ausgereifte Technik. Durchschraubte Nächte: selten (von links)

Herausforderung 3XL Das Abenteuer: extralarge. Der sportliche Wert: extralarge. Das Medienereignis: extralarge. Die Rallye Dakar hat sich als Großevent im Januar etabliert. Die Wüstenrallye boomt, profitiert vom Umzug nach Argentinien und Chile. Volkswagen partizipiert vom kernigen Image, vom Mythos. Und ist in einem der wichtigsten Märkte der Marke erfolgreich

D

ie pure Erschöpfung. Wer die Dakar besiegen will, muss leiden. Atacama-Wüste: mal unendliche Geröllfelder, mal bis zum Horizont bizarre Salzformationen, mal puderweicher Sand – gereiht in beinahe unüberwindbare landschaftliche Formationen. Versunken in schierer Größe der Natur an einem dieser unzähligen Dünenkämme: ein Auto, halb vergraben, halb frei schwebend. Dazu zwei Menschen, Privatiers, bis zum Ende der körperlichen Kräfte schaufelnd. Ziel: das Gefährt wieder freizulegen, sich der Route mit weiteren Unweg- und Unwägbarkeiten zu stellen. Momente, die einsam, Momente, die realisierbar machen: Die Tage in der Atacama sind kräftezehrend. Es sind Bilder wie diese, die die Faszination Wüstenrallye fassen. Es sind Privatfahrer wie diese, die das Herz der unendlichen Tortur, dieser härtesten Prüfung im Motorsport, ausmachen, ihr Seele verleihen. Das ist Dakar. Abenteuer extralarge.

Ungetüme. Erst schräg kreuzend, dann im richtigen Tempo sicher über die Dünenkämme kippend, sogleich den nächsten Sand-Koloss ansteuernd – ein scheinbar unbeirrbarer Zickzack-Kurs, der schnellste Weg hindurch durch die Atacama-Wüste. Man spürt die enorme Wucht, die bedingungslose Effizienz, die passgenaue Technologie, aber auch das fahrerische Können, diese Prüfung mit Leichtigkeit zu meistern. Auch das ist Dakar. Spitzensport extralarge. Es sind beides gleichermaßen Dakar-Helden: jene, die diese erbarmungslose Härteprüfung auf sich nehmen, allein, um sie zu bestehen, und jene, die sie in Angriff nehmen, um zu siegen, ihr technologisches Können zu beweisen. Sie stehen gleichermaßen im Fokus der Öffentlichkeit. Die Welt schaut zu, wenn in Südamerika etwa 150 Autos, 200 Motorräder, 30 Quads und 70 Trucks mit Teilnehmern aus über 50 verschiedenen Nationen in das Abenteuer mit unterschiedlichen sportlichen Zielen starten. In 190 Ländern wird die Dakar weltweit verfolgt. Über sieben

Identischer Ort, wenige Stunden zuvor: Mit stetem Tempo arbeitet sich der Prototyp mit schier unendlicher Kraft durch die sandigen

19


3 – Volkswagen-Siege bei der Rallye Dakar