Issuu on Google+

Triumph einer Vision

Volkswagen siegt mit TDI-Power bei der Rallye Dakar 2009

Helge Gerdes


Triumph einer Vision

Volkswagen siegt mit TDI-Power bei der Rallye Dakar 2009


Gestaltung und Grafiken Jana Herbst, Clemens Kügler, Isabel Maass, Theresa Salzmann, Thomas Wildelau

Produktion, Verlag & Vertrieb Speedpool Multimedia-Service GmbH Pickhuben 6 20457 Hamburg Telefon +49 40 300682-0 Telefax +49 40 300682-22 E-Mail info@speedpool.com Internet www.speedpool.com

Druckvorstufe Carina Chowanek, Julien Gradtke, Benjamin Schröder

Autor Helge Gerdes

Vertrieb Patrick Ziegler

Redaktion Alexander von Wegner

Fotos Frédéric le Floch/DPPI François Lamand/DPPI Gigi Soldano/DPPI Eric Vargiolu/DPPI Bodo Kräling/Bildagentur Kräling André Chaco/Webventure Ricardo Leizer/Webventure Marcelo Maragni/Webventure Andre Dietzel/Volkswagen Motorsport Tobias Brodhun

Schlussredaktion Iris Wedekind KoorDination Maike Helms

Druck & Verarbeitung Hansmann Verlag Sponholtz Druck GmbH Heinrich-Hertz-Straße 21 30966 Hemmingen Telefon +49 511 473206-0 Telefax +49 511 473206-29 E-Mail info@sponholtz-druck.de Printed in Germany ISBN: 978-3-940672-19-3 © 2009 Speedpool Multimedia-Service GmbH Alle Rechte vorbehalten

Dank Der Dank des Autors gilt dem gesamten Team von Volkswagen Motorsport, das unter der Leitung von Motorsport-Direktor Kris Nissen mit unermüdlichem Einsatz möglich gemacht hat, einen faszinierenden und multidimensionalen Sport in vielen detaillierten Facetten auf Papier festzuhalten.

10


Vorwort

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser!

V

olkswagen hat bei der Rallye Dakar Motorsport-Geschichte geschrieben: Mit dem ersten Triumph eines Diesel-Fahrzeugs hat die TDI-Technologie erneut ihre Ausdauerfähigkeit und Zuverlässigkeit bewiesen. Bereits beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2008 führte die TDI-Power Audi dank ihrer Effizienz zum Sieg. Auch in der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2008 zeigte SEAT mit drehmomentstarken TDI-Motoren der Konkurrenz die Rücklichter. Keine andere Motorsport-Disziplin fordert Mensch und Material derart wie die Rallye Dakar. Sie ist eine ideale Bühne, auf der Volkswagen seit Jahren technische Kompetenz beweist. Der Erfolg im Januar 2009 hat einer Idee zum Siegeszug verholfen. 2002 war der Anspruch formuliert worden, die härteste Marathon-Rallye der Welt mit Diesel-Technologie für sich entscheiden zu wollen. Mit strategischem Mut, technologischem Können und einem starken Team hat Volkswagen diese Vision wahr werden lassen. Die Rallye Dakar zu gewinnen erfordert komplexe Leistungsfähigkeit auf vielen Ebenen. Die Rallye-Fahrzeuge müssen auf allen möglichen Arten von Gelände – von der Sanddüne bis zur Schotterstrecke  – nicht nur schnell, sondern auch extrem zuverlässig sein. Die Logistik ist ebenso ein wichtiger Teil wie der tägliche Service unter extremen Bedingungen. Bei der härtesten Dakar aller Zeiten in Argentinien und Chile hat die Volkswagen-Mannschaft von Motorsport-Direktor Kris Nissen nicht nur Millionen Menschen weltweit vor den Fernsehschirmen vom Slogan „Das Auto.“ überzeugt, sondern auch Millionen Zuschauer, die vor Ort für einen begeisternden Rallye-Enthusiasmus sorgten. Dass sich Volkswagen bei der Rallye Dakar mit Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz sowie Mark Miller und Ralph Pitchford mit einem Doppelsieg durchgesetzt hat, ist eine große Leistung. Dass sich die TDI-Power im Vergleich mit der direkten Konkurrenz erneut als die beste Diesel-Technologie herausgestellt hat, beruht auf ihren Eigenschaften: Effizienz, Sprintstärke, Ausdauer und Zuverlässigkeit. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre, die diesen historischen Motorsport-Moment noch einmal aufleben lässt.

Dr. Ulrich Hackenberg Vorstand für Technische Entwicklung der Marke Volkswagen

11


I n h a lt

Vorwort Dr. Ulrich Hackenberg���������������������������������������������������������������� 11

Volkswagen-Dakar-Programm Einstieg: Vision wird Wirklichkeit��������������������������������������������� 14 Konzept: Das Auto, das Rennen������������������������������������������������ 20 Historie: Selbstzündende Ideen für Sport und Serie����������������� 28

Team Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz: Kongeniale Kollegen������� 36 Mark Miller/Ralph Pitchford: Die Dakar-Spaßgesellschaft������� 42 Dieter Depping/Timo Gottschalk: Man spricht Deutsch�������������44 Carlos Sainz/Michel Périn: Die Leidenschaftlichen������������������� 46 Volkswagen-Tross: Blaue Engel������������������������������������������������ 48

Technik Volkswagen Race Touareg 2: Der Extrem-Sportler������������������� 52 Details für Südamerika: ¡La evolución!������������������������������������� 60

Vorbereitung Fitness: Höher. Schneller. Weiter.��������������������������������������������� 66 Logistik: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft�������������������������� 72 Navigation: Ora et labora���������������������������������������������������������� 78 Zentral-Europa-Rallye: Carlos’ Kraftprobe������������������������������� 84 Rallye dos Sertões: Die brasilianische Dakar���������������������������� 88 PAX-Rallye: „Die Generalprobe“���������������������������������������������� 92

Rallye Dakar 2009 Land und Leute: Dakar XXL������������������������������������������������������� 96 Tag für Tag: Etappe 01 bis 07���������������������������������������������������100 Tag für Tag: Ruhetag����������������������������������������������������������������114 Tag für Tag: Etappe 08 bis 14��������������������������������������������������� 116

Statistik Daten und Fakten zum Volkswagen-Dakar-Programm������������130

13


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

Vision wird Wirklichkeit Der erste Sieg. Ein besonderer: Volkswagen gelingt bei der Dakar-Premiere in Argentinien und Chile, was vorher niemand schaffte. Der Triumph in der Automobilwertung mit einem Diesel-Fahrzeug. Und das doppelt: Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz gewinnen vor ihren Teamkollegen Mark Miller und Ralph Pitchford. Nicht irgendwie, sondern überlegen

P

aco Crous ist 63. Und seine Figur in etwa mit rundlich-kompakt zu beschreiben. Paco Crous ist seit 2003 Logistik-Manager bei Volkswagen Motorsport. Paco Crous ist Dakar-Sieger. Zum ersten Mal. Und er hat versprochen: Bei seinem ersten Triumph bei der legendären Wüstenrallye schlage er einen Purzelbaum. Als er am 18. Januar 2009 sein Versprechen bei einer kleinen, aber intensiven Teamparty wahr macht, ist es einer der emotionalen Höhepunkte jahrelanger Anspannung für eine eingeschworene Mannschaft. Denn Volkswagen hat Geschichte geschrieben. Hat als erster Hersteller die Automobilwertung der Rallye Dakar mit einem Dieselfahrzeug für sich entschieden. Für Paco Crous – nach 26 Jahren als verantwortlicher Begleiter bei der Wüstentortur  – der allererste Sieg. Seit 1983 ist er mit unterschiedlichen Teams angetreten, um diese unerbittliche, härteste Herausforderung im weltweiten Motorsport siegreich zu gestalten. Sein jahrelanger Traum ist jetzt erst Wirklichkeit geworden. Und er steht exemplarisch für den anderer Teammitglieder mit ähnlichem Werdegang. Sie folgen bewegt dem Schauspiel des klein gewachsenen Spaniers. Und aus ihrem Applaus, ihrem Jubel spricht Erleichterung, spricht Respekt, spricht Teamgeist.

Arbeiten für den Erfolg: Die eingeschworene Volkswagen-Mannschaft setzt jahrelange Dakar-Erfahrung in Routine und Professionalität um. Und siegt

Szenenwechsel. Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz nähern sich der letzten Zeitkontrolle. Wenige Meter vor der Lichtschranke bremsen sie – wie schon zwölf Mal bei der Rallye Dakar 2009 und unzählige Male bei anderen Rallyes – ihren Race Touareg zusammen, rollen routiniertverhalten zum roten Schild, das den Kontrollpunkt markiert, um ihre Zeitkarte zu überreichen. Ein letzter Eintrag. Aber: Business as usual?

14


Pure Freude: Dirk von Zitzewitz, Ralph Pitchford, Mark Miller und Giniel de Villiers (von links) sind Dakar-Doppelsieger


Abendstimmung: Die Rallye Dakar ist die härteste Motorsport-Prüfung der Welt. Zu spüren bekommen es die Mechaniker

Fingerfertig: Das Dakar-Publikum in Argentinien und Chile sprengt alle Vorstellungen von RallyeBegeisterung. „El Matador“ Carlos Sainz gibt bereitwillig Autogramme

16


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

„Mann, ich bin richtig schlecht gefahren“ – das sind die ungewöhnlichen ersten Worte des Dakar-Siegers Giniel de Villiers im Ziel Alles andere als das. Denn das Teilstück von Córdoba nach Buenos Aires ist das finale dieser Marathon-Härteprüfung über 9.000 Kilometer. Sie sind mit sattem Vorsprung in die letzte Etappe gestartet, einem hart erarbeiteten. Heute mussten sie es nur noch zu Ende bringen. Nur. „Mann, ich bin richtig schlecht gefahren“, wird Giniel de Villiers später als erste Worte sagen. „Ich war nervös bis in die Haarspitzen, mir haben die Knie gezittert. Ich wollte nichts mehr falsch machen, nichts Dummes tun. Und hab doch jeden Bremspunkt um gefühlte 20 Meter verpasst. Am Ende habe ich nur noch auf die Kilometer­angabe am Tripmaster geschaut und gehofft, dass diese Etappe endet. Und endlich dieses rote Schild passiert zu haben, war ein unglaubliches Gefühl.“ Er lächelt dabei. Mehr noch: Seine Haltung ist aufrecht, sein Blick geradeaus gerichtet. Er strahlt bereits das aus, was erst Tage später richtig realisierbar ist: „Dakar-Sieger“. Und was er als so „schlecht“ bezeichnet, ist nichts weiter als: der Tagessieg, der insgesamt vierte für das Duo de Villiers/von Zitzewitz bei dieser Dakar. Der Tagessieg, der den historischen Gesamtsieg perfekt macht. Einen mit Superlativen: der erste eines Fahrzeugs mit Diesel-Antrieb, der erste eines Afrikaners – und das ironischerweise bei der ersten Dakar außerhalb des Schwarzen Kontinents.

Emotionale Momente: Logistiker Paco Crous schlägt anlässlich seines ersten Dakar-Siegs einen Purzelbaum (oben). Am Vorabend des Rallye-Starts feiern in Buenos Aires eine halbe Million Menschen ihre Stars

Als einer der ersten Gratulanten ist Fabrice van Ertvelde am Auto von Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz. Warten, bis die beiden ausgestiegen sind? No way. Der Belgier, Fahrzeug-Ingenieur des SiegerDuos, reißt die Tür auf, steckt seinen Kopf weit hinein ins Cockpit. Umarmungen in drangvoller Enge. Gratulationen von Sieger zu Sieger. Denn Marathon-Rallyes sind Teamsport. Formaljuristisch müssen die Fahrzeuge hier vom Wertungsprüfungsziel noch die 340 Kilometer und 540 Meter zum Etappenziel in ­Buenos Aires überstehen. Dort wird die Medienmaschinerie über die neuen Dakar-Helden herfallen. Sie werden zahlreiche Interviews absolvieren,

17


Vo l k s wag e n - Da k a r- P ro g r a m m

Siegertypen: die Volkswagen-Mannschaft mit den drei Race-Touareg-Besatzungen, die das Ziel erreicht haben

werden für Fotos posieren, werden offizielle Termine wahrnehmen. Auf dem Weg dorthin, der abschließenden Verbindungsetappe, übermannen dann Dirk von Zitzewitz die Gefühle. „Ich habe kurz nach dem Ziel zu Hause angerufen“, berichtet der Norddeutsche. „Ich fürchte nur, die haben mich gar nicht richtig verstanden. Mir ist die Stimme weggeblieben. Und weinen musste ich auch. Erst wenn du über die Ziellinie fährst, weißt du, dass du es geschafft hast. Dann erst fällt der ganze Druck von dir. Unglaubliche Gefühle, die man schwer in Worte fassen kann.“

seines Schlags – im Ziel. „Ich bin doch noch jung“, sagt der 46-Jährige. „Ich wäre zwar gerne der erste Amerikaner gewesen, der die Dakar gewinnt. Aber das kann ich immer noch werden ... Dass Volkswagen gewonnen hat, dass es ein Doppelsieg ist, das ist das Wichtigste.“ Am Tag nach der Zielankunft dürfen auch Miller/Pitchford ihren großen Erfolg, ihr bestes Ergebnis beim Wüstenklassiker bislang, in epischer Breite auskosten. Zwei Volkswagen rollen vor tausenden tosenden Zuschauern auf die Rampe, präsentieren sich im Glittermeer. Giniel de Villiers, Dirk von Zitzewitz, Mark Miller und Ralph Pitchford recken synchron die größte und zweitgrößte Dakar-Trophäe in die Höhe. Es ist eine abschließende Demonstration der Stärke. Sie haben nicht weniger als die härteste Dakar aller Zeiten besiegt, die Premiere in Südamerika in allen Belangen beherrscht. Haben turmhohe Dünen, zwei Andenüberquerungen, Highspeed-Schotterpassagen und sengende Hitze gemeistert. Sie sind die Stars, die ihren Sieg auf den Dächern ihrer Autos zelebrieren. Die heimlichen Stars umgeben die Szenerie in einem Meer aus Himmelblau: die restlichen Teammitglieder. Ohne die dieses historische Ergebnis niemals möglich gewesen wäre. //

Doch Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz sind nicht die einzigen Volkswagen-Heroen an diesem Tag. Denn der historische Triumph, den der Wolfsburger Automobilbauer in Argentinien und Chile erreicht, ist ein Doppelsieg. Ein wenig im Schatten des siegreichen Duos verschwinden Mark Miller und Ralph Pitchford, die den Race Touareg mit der Nummer 308 auf Platz zwei heimbringen. Dass sie womöglich den Gesamtsieg holen, steht auf der zwölften, härtesten und damit alles entscheidenden Etappe auf der Kippe. In der Gesamtaddition liegen die beiden danach nur etwa zwei Minuten hinter de Villiers/von Zitzewitz. Der Rest ist Strategie. Dennoch strahlt Mark Miller – typisch für einen US-Boy

18


„Erst wenn du über die Ziellinie fährst, weißt du, dass du es geschafft hast. Dann erst fällt der ganze Druck von dir.“ – Dirk von Zitzewitz 19


Triumph einer Vision