Page 1

pedal

2 Heft 1/2000 Januar Februar (M채rz) 2000

Die Fahrradzeitschrift f체r Bremen und umzu

Kongress Fahrrad.Markt.Zukunft am 6. Februar Besuchertag mit

ADFC-Fahrradreisen 2000 Seite 13 bis 16

Landesverband Bremen Kreisverb채nde Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden, Diepholz, Delmenhorst


p e d a l

ADFC Fahrrad Licht Wochen 1999 Durch die Kooperation mit den Öffentlichen Versicherungen Bremen (ÖVB) konnte der ADFC in diesem Jahr den Schulen ein besonderes Angebot machen: die kostenlose Überprüfung der Fahrrad-Beleuchtungsanlagen der Schülerinnen und Schüler. Das Angebot der Fahrrad Licht Wochen 1999 wurde von den Schulen gut angenommen, und so schwirrten im November die ADFCMitarbeiterinnen Ulrike Busch und Christiane Wasserscheid und ihr Kollege Wolfgang Reiche aus. Was sie dabei zu se-

Kleinanzeigen

Kleinanzeigen

Abonnements

Private Kleinanzeigen sind für ADFC-Mitglieder und für pedal-Abonnenten kostenlos. Ein auf ein Jahr befristetes pedal-Abonnement kostet achtzehn Mark. Nostalgiestück "Raleigh Roadster", solider Geradeausläufer im Kolonialstil (Baujahr 81, einer der letzten), Gestängefelgenbremse, Nabendynamo, 5-GangS.A., Kettenkasten, alles verchromt, Damenrahmen 56 cm, gegen Gebot. (0421) 38 47 51 Suche Mitradler. Bin 65 und möchte im Mai 2000 nach Kufstein oder von dort nach hier fahren. Tagestouren zwischen 80 und 100 km, Max Dübel, Gießener Straße 9, 28215 Bremen, (0421) 35 55 32. Original indonesische Rikschas, exotisch, farbenfroh und handgemacht, Verleih, Rolf Kasper, Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe, (0421) 892566. Suche alte Fahrradfotos, Festschriften, Firmenkataloge, Anstecknadeln o. Ä. aus dem Fahrradbereich. Theo Giesen, Marienstr. 1, 47647 Kerken-Nieukerk.

Fahrradzeitschriften gibt der Bielefelder Veloaktivist Thomas Froitzheim in gute Hände an Selbstabholer ab: Basler Veloblatt 82 bis 93 Bicycling 93 BIKE 92 - 99 Bike Magazin (CH) 90 - 95 Bike Sport News 91 - 95 Bus+Bahn 90,91,92,93,94 Drahtesel 86 - 96 fairkehr 90 - 99 Freewheeling 86,87,88 New Cyclist / Cycling 90 - 94 Mountain Bike 94 Outdoor 93,94 Pedal / Bike for Fun 91 - 95 Quadratur / Encycleopedia (Aktiv) Radfahren 86,90 - 99 Radl Magazin 91,94 Radmarkt 95, Jubiläumsausgabe 1986 Sportrad 88,89,90,91,92 TOUR 85,89,92,94,95 VCO-Zeitung 92,93,94 VCS-Zeitung 90 - 94 Velo Journal 93,94 Velo Radsport-Report 94 Velo Ziitig 87,88,89,90,91,92 Vogelfrije Fietser 87 - 99 Zweirad Magazin 94 Riesentandem für 14 Personen zu verleihen. Trailer für Transport wird gestellt. Lüers, Westerstede-Torsholt, (04409) 1810

Ein pedal-Abonnement kostet 18 DM für ein Jahr, 36 DM für zwei Jahre, jeweils einschließlich Versandkosten. Das Abo wird bestellt entweder - durch Überweisung des Betrages auf Konto 573329, Dieter König, Sparda Hannover, BLZ 250 905 00, oder - durch Barzahlung des Betrages im ADFC-Infoladen oder im pedal-Büro, oder - durch Einsenden des Betrages bar oder in Briefmarken an das pedal-Büro, Buntentorsteinweg 262, 28201 Bremen, und durch Angabe des Namens und der Adresse. Das Abo beginnt dann, wenn nicht anders gewünscht, mit dem nächsten Heft. Wann das Abo beendet ist, erkennen Abonnenten an der dreistelligen Zahl rechts oben auf dem Adressetikett: Die ersten beiden Ziffern bezeichnen das Jahr, die dritte die Heft-Nummer des letzten bezahlten Heftes. Bitte verlängern Sie Ihr Abonnement nach Möglichkeit, bevor die letzte HeftNummer erreicht ist.

2

hen - oder gerade nicht zu sehen - bekamen, ist im nächsten pedal zu lesen. Auf jeden Fall aber kann der ADFC die diesjährigen Fahrrad Licht Wochen als eine weitere gelungene Kooperation mit der ÖVB verbuchen. CW

Impressum pedal, Regionale Fahrradzeitschrift für die Städte Bremen, Bremerhaven und Delmenhorst sowie für die Landkreise Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden und Diepholz. Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) Landesverband Bremen e. V., Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen, die niedersächsischen ADFCKreisverbände Cuxhaven, Osterholz, Verden, Diepholz und Delmenhorst sowie der Landesverband Niedersachsen für den Landkreis Rotenburg ISSN 0934-1161 Heft 1, Januar / Februar (/März) 2000 13. Jahrgang (21. Jahrgang als Mitgliederrundbrief des ADFC Bremen) pedal erscheint zweimonatlich Auflage: 8000 Stück Verlag, Vertrieb und Anzeigenverwaltung: Dieter König, Buntentorsteinweg 262, 28201 Bremen, Telefon/Fax Q (0421) 5 57 70 10 Redaktion: Dieter König (verantwortlich) Satz, Layout: die AutorInnen, die RedakteurInnen Titelblatt: Boris Reihle Druck: Geffken • Köllner, Bremen Preise: Abonnement für ein Jahr: 18 DM einschl. Versand Einzelheft: 2 DM ohne Versand Für Mitglieder der herausgebenden ADFC-Gliederungen ist der Bezug im Jahresbeitrag enthalten. Nachdruck ist in der Regel zu nichtkommerziellen Zwecken bei Zusendung eines Belegexemplares gestattet. Der Verlag bittet jedoch um vorherige formlose Abklärung.

1 / 2000


p e d a l

Bis 15. Januar 2000 im Schaufenster des ADFC-Infoladens, Mathildenstraße 89 / Feldstraße: Häkelfahrrad von Boris Reihle

Erste Hilfe für FahrradfahrerInnen Bremen - Speziell für den ADFC Bremen bietet der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) zwei Erste-Hilfe-Kurse (nicht zu vergleichen mit dem Kurs „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ für Führerscheininhaber) an: Für Neueinsteiger gibt es einen Lehrgang am Sonnabend, dem 26. und Sonntag, dem 27. Februar 2000, für 35 Mark. Für Wiederholer (mit Nachweis) gibt es ein ErsteHilfe-Training am 19. Februar 2000 für 25 Mark. Die Kurse finden jeweils von 9 bis 17 Uhr in den Räumen des ASB, Bremerhavener Straße 155, in Bremen-Walle statt. Die

1 / 2000

Teilnehmerzahl liegt zwischen 8 und 15 Personen. Anmeldung werden bis zum 10. Januar in der ADFC-Geschäftsstelle entgegengenommen.

Fahrrad-Reparaturkurs für Fortgeschrittene Bremen - Ein Fahrrad-Reparaturkurs von Wolfgang Reiche für Fortgeschrittene findet am 22. und 23. Januar 2000 als Volkshochschul-Kurs mit der

Mofas Inliner Fahrräder Motorroller Heimtrainer

Nummer 69 S 438 in der Theodor-Billroth-Straße 5 - 7 (Kattenturm) statt und kostet 48 DM bzw. 32 DM. Anmeldung über die VHS, Telefon: 361 - 1 19 11.

Fahrräder auf 3.000 qm

r ahrräde en die F Wir hab Vergnügen Sie das Bremen-Neustadt, Langemarckstraße 195 - 207, (0421) 50 28 24 Stuhr-Seckenhausen, Handelshof 30 a (B 322), (0421) 80 24 34 Br.-Weserpark, 2. OG, Hans-Bredow-Str. 19, (0421) 4 84 35 55

3


p e d a l

Fahrrad.Markt.Zukunft. Innovationsmesse, Ideenkongress und Unterhaltung für die ganze Familie Haben Sie am 6. Februar schon etwas vor? Jetzt ja: An diesem Tag (einem Sonntag) öffnet der Ereignis-Kongress „Fahrrad.Markt.Zukunft 2000“ seine Tore im Congress Centrum Bremen fürs breite Publikum.

Radfahren mit Kindern, über Fahrrad und Mobilität, über Reisen mit dem Rad ... A propos Reisen mit dem Rad: Erstmals veranstaltet der ADFC Bremen seinen jährlichen Workshop „Radreisen 2000 grenzenlos“ im Rahmen dieses Kongresses.

Unter vielen anderen Attraktionen locken eine Verlosung (oben) und Moderator Götz Alsmann (rechts) zum Ereignis-Kongress Fahrrad.Markt.Zukunft. 2000 Die interessante und spannende Mischung aus Kongress und Innovationsmesse führt in einem bunten Programm aus neuen Rädern und Produkten, Information und viel Unterhaltung so ungefähr alles vor, was das Radfahren zum Vergnügen macht: Die schönsten Räder für jeden Einsatzzweck, technische Highlights von der Automatikschaltung über den Elektroantrieb bis zur hydraulischen Scheibenbremse. Alles wird erklärt und erläutert - und auf einer Probebahn können Sie die neuesten Räder sogar selbst ausprobieren - komfortable Alltagsvelos, superleichte Geländeboliden mit 14Gang-Nabenschaltung, gefederte Stadträder, sportliche Liegedreiräder oder ebenso innovative wie schöne Spezialräder für Menschen mit Bewegungseinschränkungen. Dazu gibt es Vorträge und Informationen satt: Über das

4

Die Arbeitsgemeinschaft Gesunder Rücken gibt praktische Tipps für rückengerechtes Radfahren, und im RückenTestMobil können Sie Ihre Rükkenmuskulatur anaylisieren lassen. Das ist gerade für begeisterte Radfahrer interessant, denn ob Sie eher der Mountainbike-Typ oder eher der Hollandrad-Liebhaber sind, hat sehr viel mit der Beschaffenheit Ihrer Muskulatur zu tun. Neben diesen geballten Informationen lockt ein hochkarätiges Unterhaltungsprogramm: Musiker und Entertainer Götz Alsmann („Zimmer frei“) moderiert eine Infotainment-Runde mit dem Bremer Bürgermeister Henning Scherf, mit Bernd Rohloff, dem Erfinder der 14-Gang-Nabe, mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr.

Froboese und dem Fahrradbeauftragten der Stadt Marl, Dr. Göttsche. Der Fahrrad-Journalist Gunnar Fehlau wird auf der Showbühne kompetent und nicht ohne Witz die technischen Innovationen des neuen Jahrtausends vorstellen. Außerdem: Straßentheater, BMX- und Trial-Cracks mit atemberaubender Artistik auf zwei Rädern, Pantomime ... Dazu ein besonderer Clou: Götz Alsmann als Glücksfee bei einer Verlosung mit tollen Preisen! Also: Am 6. Februar ist Bremen das Ziel für die ganze Familie. (Die Radfreaks und die Technophilen kommen sowieso.) Fahrrad.Markt.Zukunft 2000 findet von 9 bis 18 Uhr im Congress Centrum Bremen in der Messehalle 4.1. statt, Eingang über Halle 4.

Radreisen 2000 - grenzenlos!

Info Fahrrad.Markt.Zukunft Sonntag, 6. Februar 2000 von 9 bis 18 Uhr Congress Centrum Bremen, Bürgerweide (Nähe Hbf.) Eintrittspreis Tageskarte: 14 DM, Familienermäßigung ADFC-Mitglieder 10 DM (bitte gültigen ADFC-Ausweis oder RadWelt mit dem Adressaufkleber vorlegen). Der Eintritt schließt das gesamte öffentliche Angebot des Kongresses am Sonntag einschließlich "Radreisen 2000 - grenzenlos" ein. Jeder Besucher nimmt an einer Verlosung wertvoller Preise rund ums Rad teil. Das vollständige Programm gibt es ab Mitte Januar in den ADFC-Infoläden und vielen Fahrradgeschäften.

Bremen - Erstmals wird die schon traditionelle Radreiseveranstaltung „Radreisen grenzenlos!“ (es ist übrigens die 9. dieser Art) des ADFC-Landesverbandes Bremen im Rahmen des 4. Bremer Fachkongresses „Fahrrad.Markt.Zukunft“ im Congress Centrum Bremen (CCB) stattfinden. Am 6. Februar öffnen sich die Messetore neben der Bremer Stadthalle für das Publikum. Der ADFC möchte mit seiner Beteiligung das Interesse der Bevölkerung für das Fahrrad und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten fördern und hat insbesondere mit seinen Programmangeboten das Ziel, mehr Menschen für das aktive, abwechslungsreiche und erholsame Urlaubserlebnis „Radreisen“ zu gewinnen. Dazu steht allen Besuchern ein großer Raum zur Verfügung, in dem an zahlreichen Ständen Reise- und Tourenradler ihr

Gefährt und sich selbst ausbeziehungsweise vorstellen und jedem Rede und Antwort stehen. Wer möchte, kann sich hier hautnah über die Vorzüge und möglichen Probleme beim Radreisen informieren, kann sich Infos über Radelregionen in Deutschland, Europa und Übersee holen, kann darüber fachsimpeln, ob das Liegerad das bessere Reiserad ist oder ein Spirituskocher praktischer ist als ein Benziner. Alle Fragen sind erlaubt, und jeder wird eine Antwort bekommen. In einem besonderen Raum präsentieren im Stundentakt Reiseradler Dia-Kurzvorträge. Mit ihren Bildern, Infos und kleinen Geschichten möchten sie den Besuchern Appetit aufs Radreisen machen. In manchen Fällen, so die Erfahrung des ADFC, regen diese Bilder auch an, das Gesehene im kommenden Sommer nacherleben zu wollen.

1 / 2000


p e d a l

Alles rund ums Radreisen: Persönliche Erfahrungen Praktische Ratschläge Pfiffige Ideen Mein Rad und ich Mit einer großen Palette unterschiedlicher Räder, die schon einmal auf Tour waren und viel zu „erzählen“ haben, möchten wir jedem Besucher die Möglichkeit geben, sich den nach Alter, Reisestil oder Ausstattung passenden Gesprächspartner zu suchen und mit ihr oder ihm alle Fragen rund um die Auswahl des richtigen Rades und seine günstigste Ausstattung für die Radtour zu besprechen. Nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich die verschiedenen Räder an. Auch Liegeräder sind als Reiseräder im Kommen und damit ein Thema auf dieser Veranstaltung. Radreise-Dia-Vorträge Mit interessanten, stimmungsvollen und anregenden DiaKurzvorträgen sollen den Besuchern nahe wie ferne Radelziele vorgestellt und sie so gleichsam mit auf Radtour genommen werden. Dabei geht es sowohl zu eher exotischen Zielen als auch zu den immer wieder unterschätzten Schönheiten der näheren Umgebung. Radkarten und Bücher Nationale und internationale Literatur zur Vorbereitung von Radreisen sind auf unserem Bücherbazar ebenso zu finden wie Radwanderkarten und jede Menge Infos und Faltblätter zu nahezu allen Aspekten des Radfahrens. Hier können Sie nach Herzenslust stöbern. Was Sie auf unserem Bücherbazar nicht finden, können wir Ihnen besorgen, oder es ist im ADFCInfoladen vorrätig. Schauen Sie doch auch dort einmal herein ...

1 / 2000

Allein oder mit Gruppe? Individuelle Radtouren oder das Radreisen in einer Gruppe unterscheiden sich in vielen Aspekten: Mehr Freiheit bei der Tagesgestaltung steht beispielsweise ein erhöhter Erlebniswert gegenüber, der durch zahlreiche Kontakte in einer Gruppe möglich wird. Mit diesem Programmpunkt möchten wir allen zukünftigen Reiseradlern zeigen, was die Vorzüge der verschiedenen Reiseformen sind und welche Nachteile damit verbunden sind. Übernachten auf Radreisen In Deutschland sind die Möglichkeiten zum Übernachten breit gefächert und groß. Dennoch ist das Angebot zahlreicher Hotels und Pensionen nicht immer so, daß Radfahrer sich dort wohlfühlen. Mit den Verzeichnissen radlerfreundlicher Beherbergungsbetriebe („Bett&Bike“) hat der ADFC ein Zeichen gesetzt und eine jährlich wachsende Gruppe von Gastbetrieben erfaßt, bei denen Radreisende auch für nur eine Nacht und mit triefenden Klamotten willkommen sind. Aber auch Zelte sind beliebte „Dächer“, unter die sich vor allem jüngere Menschen auf Radreisen gern zurückziehen. Die Auswahl ist mittlerweile derart umfangreich, daß die Beratung erfahrener Camper unter den Radreisenden gern angenommen wird. Wer auf seinen Radtouren den Kontakt zu anderen Radlern sucht, kann mit dem ADFCDACHGEBER umsonst und allemal interessanter als in vielen Hotels übernachten.

Fotos der Besucher Auf einer großen Fototafel kann jeder Besucher eines der schönsten Fotos von seinen Radtouren aufhängen. Die Bilder sollten nicht größer als 20 mal 30 Zentimeter und auf der Rückseite unbedingt mit Name und Adresse versehen sein. Die drei besten Bilder werden am Ende prämiert. Der Hauptpreis ist dabei ein Wochenende in einem Bett&BikeHotel für zwei Personen! Im Anhänger oder allein? Tipps und Anregungen für junge Familien, die erstmals ihren Fahrradurlaub mit den Sprösslingen verbringen wollen und nicht wissen, worauf sie achten sollten. Reisewünsche, Reiseziele Auf zwei großen Karten kann jeder seine bisherigen Radreisen markieren und ein Fähnchen dorthin stecken, wo sie oder er sich einmal per Rad aufgehalten hat und daran noch heute mit Freude zurückdenkt. Außerdem wollen wir alle Besucher dazu ermuntern, ihre Radreisewünsche – egal wie nah oder exotisch sie auch sein mögen – auf diesen Karten zu vermerken. Das Fahrrad im Zug Die Deutsche Bahn AG praktiziert den Radtransport noch nicht so unkompliziert und so zuvorkommend, wie wir uns das wünschen. Viel zu viele Hemmnisse stehen den Radlern noch im Weg, wenn sie ihre Räder quer durch Deutschland oder gar über die Grenzen hinweg befördern wollen. Erfahrene Rad&Bahn-Benutzer zeigen, wie sich trotz der manchmal recht beschwerlichen Lage das Rad in verschiedene Züge verfrachten läßt und damit auch weite Ziele erreicht werden können. Dabei stehen für die Reiseplanung neben schriftlichen Informationen auch elektronische Medien zur Verfügung.

Organisierte Radreisen Nicht jeder möchte auf sich allein gestellt eine Radreise vorbereiten und auch solo oder nur mit einem Freundeskreis auf Tour gehen. Viele Menschen, insbesondere die, die noch nie eine ausgedehnte, mehrtägige Radtour unternommen haben, sind froh darüber, daß es andere gibt, die für sie die optimale Route auswählen, die Übernachtungen buchen, die An- und Abreise organisieren und ihnen neben vielen anderen Dingen auch die zahlreichen kleinen Sorgen abnehmen und Probleme lösen, die unterwegs aufkommen können. Rückenwind Reisen und der ADFC Bremen stellen organisierte und geführte Radreisen vor, die im Jahr 2000 stattfinden. Wer möchte, kann auch gleich vor Ort die Tour seiner Wahl buchen. „Gläserne Packtaschen“ Was nehm‘ ich mit, was lass‘ ich weg? Diese Frage stellen sich jedes Jahr viele Zigtausend Menschen, die auf eine Radreise gehen und dabei ihr Gepäck selber transportieren wollen. Zwar weiß eigentlich jeder, daß es sich angenehmer radeln läßt, wenn das Gepäck weder groß noch schwer ist. Doch wer beherrscht schon die Kunst des richtigen der Reisedauer, dem Reiseziel und der Reiseart angemessenen Pakkens? Mit kleinen Vorführungen wollen wir dieses Thema den Besuchern der Veranstaltung näher bringen und Tipps geben, was nicht unbedingt in die Packtaschen muß, damit der Radelspaß ungetrübt ist. sowie Radlermodenschau mit praktischen und kleidsamen Artikeln für jede Radtour, Kinder malen, was ihnen auf ihren Radtouren am besten gefallen hat, PC-Tourenberatung und weitere Themen

5


p e d a l

Fahrradstation am Hauptbahnhof:

Was lange währt, wird irgendwann vielleicht irgendwie irgendwo irgendwas ... Wieder mehr abgestellte Fahrräder Bremen - Am Bremer Hauptbahnhof ist für die vielen radfahrenden Kunden von Bahn und Bus eine Fahrradstation notwendig, die bewachtes Fahrradparken für mindestens 1000 Fahrräder und Serviceleistungen anbietet. Der ADFC hatte 1981 mit der Aufstellung von zwei Containern einen ersten Anstoss dafür gegeben. Dieses Provisorium lebt immer noch, aufrecht erhalten von Harald Vogt. Der Bahnhofsplatz ist inzwischen umgestaltet, am Bahnhofsgebäude wird noch bis Juni 2000 gebaut, nur für die Errichtung der neuen Fahrradstation gab es bis vor kurzem keinerlei Planungssicherheit. Ein erster Schritt ist jetzt getan. Von der Bremischen Bürgerschaft wurde im Oktober 1999 ein Dringlichkeitsantrag der SPD-CDU-Koalition mehrheitlich angenommen, der die Verwaltung beauftragt, für die künftige Fahrradstation am Bremer Hauptbahnhof bis Ende Februar 2000 einen Plan vorzulegen (und noch nicht den Bau selbst, wie es vielleicht manche der Zeitung entnommen haben). Mit dem Bau soll im Sommer 2000 begonnen werden können. Das genaue Was, Wie und Wo ist jedoch mit dem SPD-CDU-Antrag nicht festgelegt. Dieser Beschluss entstand als Reaktion auf einen weitergehenden Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, der den Standort und die Qualität der geplanten Fahrradstation so festschreiben wollte, wie sie von ADFC, Ökostadt, Brepark, DB und weiteren Beteiligten geplant war. Dieser Antrag wurde von der Regierungsmehrheit abgelehnt.

6

Dass immerhin erstmals ein Termin festgelegt worden ist, sei, so der ADFC Bremen in einer Pressemitteilung, unter anderem auch das Ergebnis jahrelanger Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit des ADFC. Mit einer raschen Umsetzung des Beschlusses - nach dem Abbau des noch an der vorgesehenen Stelle stehenden Containerdorfes - könne Bremen seinem Ruf als Fahrradstadt wieder gerecht werden. Der ADFC weist jedoch darauf hin, dass noch keine Einigkeit über die Ausgestaltung und den genauen Standort dieser Fahrradstation herrscht. In der Koalitionsvereinbarung der Landesregierung (!) sind für die eigentlich dafür vorgesehene Fläche westlich des Empfangsgebäudes Kurzzeitparkplätze für Pkw verabredet worden. Wörtlich ist dort von einer „Weiterentwicklung Bahnhofs-Südseite mit Wiederherstellung von Aufstellflächen für PKW (Platz Polizeirevier) sowie Einrichtung einer Fahrradparkanlage“ als ein Schwerpunkt des Bremer Innenstadtkonzeptes die Rede. Jetzt soll geprüft werden, ob Fahrradparken und Autoparken miteinander kombiniert werden können (z. B. übereinander). Dies verspricht etwas teurer für die Allgemeinheit und etwas unattraktiver für die Fahrradkunden zu werden. Die Wirtschaftlichkeit der neuen Fahrradstation hängt dabei einerseits von der Größe (Platz, um mindestens 1000 Räder bewacht parken zu können) und von der Qualität (leichte Zugänglichkeit, attraktive Dienstleistungen) des Angebotes ab. Der ADFC macht sich hier weiterhin für Qualität stark.

"Längst überfällig" Kommentar von Eva Koprek Erste Pläne für die Fahrradstation gibt es seit 1995. An der Umsetzung hapert es jedoch. Jetzt ist der Baubeginn für den Sommer 2000 vorgesehen. Damit ist erstmals ein Termin festgelegt worden. So weit ist das sehr erfreulich. Weniger erfreulich ist, dass noch keine Einigkeit herrscht über die Ausgestaltung und den genauen Standort dieser Fahrradstation. Sie ist längst überfällig, zum einen für die vielen Pendler, die per Rad und Bahn täglich zur Arbeit fahren, aber auch zur Förderung des Fahrradtourismus, gilt Bremen doch (noch) als fahrradfreundliche Stadt. Eine attraktive Fahrradservicestation würde zweifellos dazu beitragen, dieses Image aufzubessern. Doch zu einem klaren Votum für die Fahrradstation mit den zugehörigen Serviceeinrichtungen konnte sich die Mehrheit in der Bürgerschaft noch nicht durchringen. Die Debatte dreht sich nach wir vor um den Erhalt von einem Dutzend Autoparkplätzen. In anderen Städten würde der Platz direkt am Bahnhofsgebäude als viel zu wertvoll betrachtet, um ihn als Parkmöglichkeit für den Autoverkehr zur Verfügung zu stellen. Direkte Vorfahrt und Parkmöglichkeiten für Autos gibt es jetzt schon reichlich rund um den Hauptbahnhof, warum auch noch an dieser Stelle?

Dass ein hoher Bedarf an Fahrradabstellanlagen besteht, wurde durch die jüngste der jährlichen Zählungen des ADFC am Montag, dem 27. September 1999, erneut bestätigt. Mehr als 1827 Radfahrerinnen und Radfahrer pro Tag stellen inzwischen ihr Fahrrad am Bremer Hauptbahnhof ab. Vor einem Jahr um die gleiche Zeit waren es noch etwa 1750 Fahrräder gewesen. Das bedeutet eine Steigerung von über vier Prozent in nur einem Jahr. Deshalb begrüßt der ADFC auch die Einrichtung des Fahrradparkplatzes auf dem „Investorengelände“. Auch wenn immer noch hunderte von Rädern an Laternenpfählen und Bauzäunen angeschlossen würden, sei ein Viertel der Anlehnbügel auf dem neuen Parkplatz schon nach einer Woche belegt gewesen. Für die nächsten Jahre rechnet der ADFC mit einem weiteren Anstieg der am Bahnhof geparkten Räder, denn erfahrungsgemäß folgt einem verbesserten Angebot eine stärkere Nachfrage. So ist das vor drei Jahren eröffnete Fahrradparkhaus auf der Nordseite des Bahnhofes inzwischen völlig überfüllt: 445 Räder stehen auf 308 Plätzen! Außerdem habe sich in anderen Städten gezeigt, dass viele Bürgerinnen und Bürger für die Fahrt zum Bahnhof gern aufs Fahrrad umsteigen, wenn eine bewachte Parkmöglichkeit, verbunden mit einem umfangreichen Service, angeboten werden. KPL

1 / 2000


p e d a l

Aktion „Mit Sicherheit hier“:

Eine Werbewoche für sicheres Parken am Bremer Hauptbahnhof Endlich ausreichend viele und gute Fahrradständer Bremen - Zum Auftakt dieser Aktion unter dem Motto „Mit Sicherheit hier!“ hatte der Bausenator zu einem Pressetermin am 2. November um 11 Uhr auf den Bahnhofsvorplatz eingeladen. Thorsten Bergt von der Straßenverkehrsbehörde, Holger Bruns, Pressesprecher des Bauressorts und KlausPeter Land, ADFC, erläuterten den zu dieser Freiluftaktion erschienenen Journalisten Sinn und Zweck dieser Werbewoche für sicheres Fahrradparken. Während das ADFC-Infomobil auf dem neuen Fahrradparkplatz stand, schwärmten ADFCler aus und verteilten die vom Amt für Straßen und Verkehr entwickelten Handzettel und Aufkleber auf rund um den Bahnhof abgestellte Räder. So weit wie möglich wurden Radfahrende, die ihr Rad im Umfeld des Bahnhofs an Baumschutzpfosten und Laternen abgestellt hatten oder abstellen wollten, direkt angesprochen und auf den neuen Fahrradparkplatz und die Anlehnbügel auf dem „Investorengelände“ aufmerksam gemacht. Diese Aktionen wurden an den folgenden Tagen zu jeweils unterschiedlichen Zeiten fortgesetzt. Der ADFC hat bei dieser Aktion die Gelegenheit genutzt, Radfahrerinnen und Radfahrer darüber zu informieren, wie ein Fahrrad möglichst diebstahlsicher abgestellt werden kann. Denn neben der Codierung des Rades und der Verwendung eines hochwertigen Bügelschlosses ist das Anschließen des Fahrradrahmens an einen stabilen Metallbügel ein wesentlicher Bestandteil der Diebstahlprävention.

1 / 2000

Der ADFC setzt sich schon seit langem sowohl für eine Fahrradstation an der Südseite des Hauptbahnhofs als auch für einen Fahrradparkplatz mit Anlehnbügeln ein. Denn die Überlastung des Parkhauses am Nordausgang und der kontinuierliche Anstieg der im gesamten Bahnhofsbereich abgestellten Räder beweist den Bedarf an guten Abstellplätzen. Deshalb ist es auch ein Anliegen des ADFC, dass möglichst viele Radfahrerinnen und Radfahrer das neu geschaffene Angebot recht schnell annehmen. Außerdem wird dadurch für Fußgängerinnen und Fußgänger Platz geschaffen und denjenigen geholfen, die sich um einen „unaufgeräumten Bahnhofsplatz“ sorgen. Interessant dabei ist, dass von einigen Zeitgenossen geparkte Zweiräder als unschön und als das Stadtbild verunzierend empfunden werden, „wild“ geparkte vierrädrige Fahrzeuge hingegen kaum als störend wahrgenommen, geschweige denn als Unordnung hervorrufend angesehen werden. Radfahrende haben sich seit der Demontage der direkt vor dem Bahnhofseingang platzierten Anlehnbügel vor anderthalb Jahren daran gewöhnt, täglich einen neuen Platz für ihr Fahrrad suchen zu müssen. So manches Rad fiel einer Abräumaktion zum Opfer. Nun, nachdem der Bahnhofsvorplatz fast fertiggestellt und ein riesiges Parkplatzangebot zur Verfügung steht, mag so manche(r) gar nicht mehr auf die allmorgendliche Suchaktion verzichten. Auch die Gewöhnung an Verbesserungen braucht eben seine Zeit. Brigitte Breyling

Werner V. (oben) war einer derjenigen Radfahrer, die der freundlichen Bitte gefolgt waren, das Rad an einem der neuen Bügel anzuschließen. „Das hatte ich mir schon gedacht, dass ich jetzt hier parken soll“, meint Werner Volkmann, bevor er eilig in Richtung Bahnhof verschwindet.

Michael J. parkt dreimal in der Woche sein Fahrrad auf dem neuen Parkplatz. Zu weit sei ihm der Weg zum Bahnhof überhaupt nicht. Auf sein eher „symbolisches“ Schloß angesprochen, meinte er: „Fahrräder mit Kindersitz klaut keiner!“ Wenn er sich da mal nicht irrt. „Häßlich“ ruft er noch, „ganz häßlich, die Gestaltung hier!“ Fotos (2): Brigitte Breyling

7


p e d a l

Bremer Fahrradroutennetz – Was fehlt noch? Bremen - Radroutennetze können das Radfahren gerade in Großstädten wesentlich angenehmer machen: Abseits der Hauptstraßen ist die Luft besser und die Einschüchterung durch Autofahrer geringer. Aber mit zunehmendem Abstand von zu Hause kennt man sich mit Nebenstraßen und Schleichwegen immer weniger aus. Eine aus dem Stadtplan zusammengesuchte Route ist nicht leicht zu finden und kann auch einige Widrigkeiten bergen, wie Hol-

1991 ermunterte der damalige Bausenator Konrad Kunick (SPD) den ADFC, ein in großen Teilen neues Radroutennetz für Bremen zu entwerfen, abzufahren und mit der Verwaltung abzustimmen. Für zwei Routen wurden die Einzelmaßnahmen 1994 von einem Planungsbüro durchgecheckt und von der Verwaltung binnen weiterer fünf Jahre nach und nach umgesetzt. In den fast zehn Jahren, die bis zur (hoffentlich baldigen) Ausschilderung der ersten

• durch Gröpelingen nach Burg (Route 1) • durch den Bürgerpark, Kuhgrabenweg (wie Radfernweg Nordheide Bremen - Hamburg) und Jan-Reiners-Weg nach Lilienthal • durch Schwachhausen und Lehe nach Borgfeld • durch Neue Vahr und Blockdiek nach Osterholz (Route 4) • über Beneckendorffallee und Sebaldsbrück nach Osterholz (Kämenade und Oewerweg)

holz fehlen sichere und zügige Zufahrten für den Radverkehr zur Kreuzung Konrad-Adenauer-Allee / Otto-Brenner-Allee sowohl aus Richtung Tannenbergstraße (Kleingartengebiet hinter dem Geteviertel) als auch aus Richtung Beneckendorffallee. • Zwischen Arbergen und Mahndorf ist der Weg zur Unterführung Hemslinger Weg lediglich ein Trampelpfad. • Der Kloßkampsweg vom Hallenbad Huchting zur Ecke Der dritte und letzte Bauabschnitt des Radweges auf der Trasse der Beneckendorff-Allee ist fast fertig. Damit ist die zukünftige Fahrradroute Innenstadt – Sebaldsbrück – Osterholz bis auf wenige kurze Holperstrecken komfortabel und zügig befahrbar. An der Kreuzung KonradAdenauer-Allee / JuliusBrecht-Allee hat der Radverkehr zur Überquerung der Steubenstraße derzeit günstige Grünzeiten. Foto: UL

perpflaster, Matsch oder Barrieren. Anfang der achtziger Jahre gab es in Bremen schon einmal etwa ein Dutzend Fahrradwegweiser, die zum Teil heute noch stehen. Die dazwischen vorgesehenen Routen waren von sehr unterschiedlicher Qualität. Manche verliefen auf langer Strecke an Hauptstraßen, andere waren nicht alltagstauglich. Zu erkennen waren sie im Stadtbild nicht. Die meisten waren überhaupt nicht markiert, andere mit winzigen farbigen Aufklebern, die nicht als Wegweisung wahrgenommen wurden. Allein in dem alten und immer noch einzigen Radfahrerstadtplan - 1984 vom ADFC herausgegeben - sind die Routen mit blauen Kreisen gekennzeichnet.

8

Route vergangen sind, sind in anderen Städten vom kleinen Troisdorf bis zum großen Hamburg ganze Fahrradroutennetze oder wenigstens mehrere Routen verwirklicht worden. „Zehn Jahre für die erste Fahrradroute! Wenn das so weiter geht, braucht die ‘Fahrradstadt’ Bremen für ein stadtweites Radroutennetz mindestens 100 Jahre!“, kommentiert der ADFC-Landesverband das Tempo. Aber zu einem vorzeigbaren Radroutennetz fehlt in Bremen weniger, als die meisten glauben mögen: Nehmen wir aus dem Gesamtentwurf erst einmal nur die neun wichtigsten Netzstrahlen, die die Innenstadt mit den äußeren Stadtteilen (und Nachbargemeinden) verbinden:

• vom Osterdeich (unten am Deichfuß) durch Hemelingen und den Ortwisch nach Mahndorf • über Buntentorsdeich und Auf dem Beginenlande nach Kattenesch • durch die Neustadt und am Südrand von Grolland entlang nach Huchting (wie Radfernweg Bremen – Delmenhorst), • durch den Bohnenkamp in Woltmershausen nach Rablinghausen. Alle diese neun wichtigen Routen könnten sofort mit Wegweisern ausgeschildert werden, wenn zunächst vier Maßnahmen umgesetzt würden: • Im Grünzug am Ostrand des Wohngebietes Lehester Deich ist ein kurzes Stück Radweg nur 50 Zentimeter breit • Bei den Routen nach Oster-

Am Sodenmatt ist bei Regen nicht geeignet. Etwa ein Dutzend weitere Maßnahmen auf diesen Routen können später folgen. Sie lassen sich bestimmt schneller durchsetzen, wenn in allen Stadtteilen Wegweiser mit Zielund Entfernungsangaben und Routennummern für das Fahrradroutennetz Aufmerksamkeit schaffen und auf diese Weise für das Fahrrad als schnelles und umweltverträglichstes Verkehrsmittel in der Stadt werben. Zukünftig ließen sich dann nach Einschätzung des ADFC die nötigen Ring- und Verbindungsrouten und aufwändigere Dinge, wie ein Fuß-und-RadSteg für die Arster Autobahnbrücke, eher verwirklichen. U. Lamm

1 / 2000


p e d a l

Fahrradroute 1: Nur die Wegweiser fehlen noch Bremen - Wer zügig vom Präsident-Kennedy-Platz zur Burger Lesumbrücke radelt, braucht je nach Fahrstil eine halbe bis dreiviertel Stunde. Die Erstellung einer schnellen, komfortablen und lärm- und abgasarmen Fahrradroute für diese Strecke hat bisher acht Jahre gedauert. Fertig wird diese Route 1 wohl erst im neunten. Im Jahr 1991 entwickelte der Arbeitskreis Verkehr des ADFC ein Fahrradroutennetz für Bremen. Im folgenden Jahr wurde dieses Netz in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit dem Amt für Straßen- und Brükkenbau besprochen und abgestimmt. Die Planungsgemeinschaft Verkehr (PGV, Hannover) plante 1994 für zwei der Routen die Einzelmaßnahmen, für die Routen 1 (PräsidentKennedy-Platz – Walle – Gröpelingen – Burglesum) und 4 (Präsident-Kennedy-Platz – Vahr – Osterholz). Die Ausführung wurde weder von der Verwaltung noch von der Politik besonders gefördert. So tat sich zwar jedes Jahr etwas, aber in äußerster Gemächlichkeit. In der Bahnhofsvorstadt wurde 1995 die Querung der großen aus der City heraus führenden Straßen an neuen Stellen ermöglicht: So entstand die Fahrradfurt über den Herdentorsteinweg im Zuge der Contrescarpe und die Druckknopfampel über die BürgermeisterSmidt-Straße in Höhe der Faulenstraße und Birkenstraße (bei Quo Vadis). Das Passieren der versetzten Kreuzung Am Wandrahm / Doventorsteinweg / Daniel-von-Büren-Straße wurde durch die Möglichkeit zum direkten Linksabbiegen verbessert. Allerdings – was an dieser Stelle an Fahrbahnmarkierungen verbessert wurde, wurde an der Ampelschaltung verschlechtert: Stadtauswärts muss man grundsätzlich mitten auf der Kreuzung warten.

1 / 2000

Die Vegesacker Straße in bindung vom Grünzug zur StraWalle wurde zur Tempo-30ße „Am Koppenberg“ hat auf Zone und der Fahrradverkehr dieser Kreuzung Vorfahrt! (Foto von den desolaten Radwegen unten) auf die Fahrbahn verlagert. Aus mehreren Gründen ist Beim nächsten fehlenden es wichtig, dass jetzt baldmögPuzzlestein sprang die Stiftung lichst die vom ADFC immer wie„Wohnliche Stadt“ ein: Sie fider eingeforderten Wegweiser nanzierte den Ausbau des montiert werden: Wegs vom Ende der VegesakBremer/innen, die sich bisker Straße durch die kleine her die Heerstraßen entlang Grünanlage zur Waller Heergeplagt haben, sollen die atstraße. Auf den wenigen Metraktive Verbindung mit dem tern von der Grünanlage zur Fahrrad durch den Bremer Kreuzung Waller Straße wurde Westen leicht finden und nutder Radweg auf der Südseite zen können. Mehr Menschen, der Waller Heerstraße für den die dort arbeiten und wohnen, Zweirichtungsverkehr verbreisollen für das Verkehrsmittel tert. Fahrrad gewonnen werden. Das Holperpflaster in der Und leider muss auch so Waller Straße wird den Radmancher Stadtplaner erst noch fahrer/innen leider wohl noch auf die Fahrradrouten aufmerkeinige Jahre erhalten bleiben. sam werden. In der BahnhofsDafür hat sich weiter stadtvorstadt gibt es nämlich Plaauswärts einiges getan: nungen, die die Route 1 schon 1998 wurde als kleines Zeiwieder zu zerschneiden drochen guten Willens ein Stück hen, bevor sie ganz fertig ist: der Stralsunder Straße in GröUm Platz für den Bau des pelingen zur Fahrradstraße erContrescarpe-Centers zu geklärt. winnen, soll der StraßenIm Sommer 1999 wurden in knoten Herdentorsteinweg / Oslebshausen große Verbesserungen geschaffen: Von der oben rechts: Ritterhuder Heerstraße zur ein neuer FußReiherstraße wurde neben dem und Radweg Neubau des Baumarktes ein (Möwenstraße) neuer Fuß- und Radweg (Möfür die wenstraße, Foto oben) ange- Fahrradroute 1 legt. Dann wurden zwei Kreuzungen für den Fahrradverkehr rechts: verbessert: ÜberquerungsDie Überquerung der Rithilfe an der terhuder Heerstraße zwischen Ritterhuder diesem neuen Weg und dem Heerstraße Sträßchen „Am großen Heck“ im Zuge der wird jetzt durch eine gesicherte Fahrradroute 1 Wartefläche zwischen den Richtungsfahrstreifen erleichrechts: tert (Foto Mitte). Im Zuge der Wenige hundert Meter Fahrradroute 1 stadteinwärts davon, an der hat die Ecke der Justizvollzugsanstalt, Verbindung wurde eine neue Zufahrt aus vom Grünzug dem Grünzug auf die Kreuzung zur Straße „Am gebaut. Und für Bremen etwas Koppenberg“ ganz Neues: Die FahrradverVorfahrt!

Contrescarpe / Bahnhofstraße umgestaltet werden. Immerhin hat der ADFC die Zusage, dass dann die direkte Zufahrt zum Hillmannplatz und zur Birkenstraße, die derzeit Fußgängerzone ist, für den Fahrradverkehr geöffnet wird. Bei der Umgestaltung der Ecke Birkenstraße / Bürgermeister-Smidt-Straße ringt der ADFC noch darum, dass die Fahrradfurt nicht an eine ungünstigere Stelle verschoben wird. Ulrich Lamm

Fotos (3): Ulrich Lamm

9


p e d a l

"Boombranche Fahrradtourismus" 140 Fachleute auf Bremer Fahrradkongress

Bremen - Dr. Henning Scherf (oben), Bremens fahrradfahrender Bürgermeister und ADFCMitglied der ersten Tage, eröffnete den 2. Bremer Fahrradkongress am 4. November 1999. Unter dem Motto „Stadt Land Rad“ trafen sich 140 Fachleute der Tourismusbranche und Entscheidungsträger der Behörden aus Deutschland und der Schweiz. Sie diskutierten über die Planung, Infrastruktur und das Marketing von Fahrradtourismus. Scherf wies darauf hin, dass in diesem Dienstleistungsbereich „reelle und finanziell tragfähige Arbeitsplätze neu entstehen“. Dies bestätigte auch der Freizeitforscher Dr. Martin Lohmann: 40 Prozent aller deutschen UrlauberInnen fahren mit dem Rad. Von 1995 bis 1998 hat das Urlaubsradeln um 15 Prozent zugenommen. Etwa zwei Drittel aller RadlerInnen übernachten in Hotels und Pensionen, ein Drittel auf dem Zeltplatz oder in der Jugendherberge. Und wer einmal für das Radeln im Urlaub gewonnen wird, bleibt in der Regel auch dabei. Nach Erhebungen des ADFC entsteht hier ein Umsatz

10

von 4,2 Milliarden Mark. Zusätzlich werden 3,9 Milliarden Mark durch Tagesausflüge erwirtschaftet. Darum wird ein Angebot der Tourismusbranche an radelnde UrlauberInnen immer lukrativer. Dies wird nicht nur in den traditionell fahrradfreundlichen Niederlanden, sondern auch mit der jungen Erfolgsgeschichte des Radtourismus in der Schweiz belegt. In mehreren Vorträgen und Workshops wurde auch die Region Bremen als Beispiel herangezogen:

gewählt worden, die durch Querverbindungen miteinander verbunden sein sollen. So werden Sehenswürdigkeiten und Landschaften zu Fuß, mit dem Rad, mit InlineSkates oder auf Gewässern erfahrbar. Zur Zeit ist die Ausschilderung der Wege geplant; außerdem soll eine Karte erstellt werden. In der Zukunft sollen mit dem „Grünen Ring“ grenzüberschreitende Kulturveranstaltungen, ein gemeinsames Marketing und eine gemeinsame grenzüberschreitende Freiraumplanung initiiert werden. Es erweist sich allerdings als ein sehr schwieriges Unterfangen, die vielen Interessen der beteiligten Städte, Landkreise und Gemeinden zusammenzuführen und aus dem „Kirchturmdenken“ herauszuholen.

durch den ÖPNV versorgt, eine Fahrradmitnahme häufig nicht möglich. Erst wenn diese Defizite beseitigt seien, könne an eine radtouristische Vermarktung gedacht werden. So wird zum Beispiel überlegt, wie wenigstens in Worpswede ein flexibles Radmietsystem einzurichten sei. Und auf der Grundlage einer neu entwickelten Datenbank soll die Beschilderung des Radroutennetzes und die Flächenbeschilderung im Landkreis Osterholz geplant werden. Dabei wird auf die Erfahrungen und Empfehlungen des ADFC zurückgegriffen. Bis alles fertig ist, soll übergangsweise ein Radwanderweg mit dem Namen „Weites Land“ vermarktet werden. Im Umfeld des Kongresses konnten sich die Teilnehmen-

Julia Flügel (oben), Referentin für Raumordnung und Landesplanung beim Senator für Bau und Umwelt, berichtete über den „Grünen Ring für die Region Bremen" – ein Projekt des Kommunalverbundes Niedersachsen / Bremen e. V. und der Gemeinsamen Landesplanung Bremen - Niedersachsen. Daran sind 27 Städte, Landkreise und Gemeinden beteiligt. Mit dem „Grünen Ring“ sollen die Naherholungsgebiete in Stadtnähe mit einem Wegenetz erschlossen werden. Im Radius von 20 bis 30 Kilometern sind drei Ringwege aus

Jens Joost-Krüger (oben) von der Worpsweder Touristik GmbH berichtete über die Entwicklung des Radroutennetzes nördlich von Bremen im Teufelsmoor. Dieses Netz wird für FreizeitradlerInnen über Kreisund Ländergrenzen hinweg aufgebaut und mit den bestehenden Fernradwegen „Weserradweg“, „Nordheide“ (Bremen – Hamburg) und dem „Brükkenradweg“ (Bremen – Osnabrück) vernetzt. Joost-Krüger rügte die deutlichen Defizite in der Infrastruktur in der Region um Bremen: Weite Teile des Gebietes seien nur spärlich

den auf einer Fachaustellung im Foyer des Tagungshotels bei zwölf Ausstellern über neue Produktangebote informieren. Bei einer Fahrradexkursion am Folgetag informierten sich 20 Teilnehmende des Kongresses bei frischem Wetter am Beispiel des Weser- und des Brükken-Radweges über Fernradwege. Zur Zeit stellt der ADFC Landesverband Bremen einen Kongressband zusammen, der voraussichtlich im Frühjahr 2000 im Buchhandel sowie beim ADFC erworben werden kann. Tobias Leuze

1 / 2000


p e d a l

Landkreis kurbelt Fahrradtourismus an Auftrag für Fahrradleitsystem Landkreis Diepholz - Auch im Landkreis Diepholz soll es bald eine Wegweisung für Radfahrer auf der Basis der ADFCEmpfehlungen geben, soviel steht fest. Aber nicht nur das, die Wirtschaftsförderung des Kreises hat sich in enger Zusammenarbeit mit Kommunen und Verbänden eine ganze Menge in Sachen Fahrradtourismus vorgenommen: Fahrradkarten, thematisierte Rundrouten, Rastplätze, Infotafeln und über das Internet buchbare Pauschalangebote für Ein- und Mehrtagestouren. Kurzum, eine Infrastruktur, die auch künftigen Ansprüchen des Tourismus im Allgemeinen und dem per Velo im Besonderen gerecht werden soll. Bevor es aber soweit ist, muss eine ganze Menge getan werden. So ist mit einer flächedeckenden Ausschilderung der Radwege in diesem Jahr kaum noch zu rechnen. Das wurde bei der Vorstellung des Fahrradleitsystems durch drei verschiedene Planungsbüros am 1. November im Kreishaus deutlich. Mehr als 2500 Kilometer Radwege im Landkreis müssen abgefahren und bewertet werden. Eine zeitaufwendige, aber unverzichtbare Vorausetzung für die gezielte Auswahl geeigneter Strecken für Alltagsund Freizeitradfahrer.

Zu berücksichtigen sind dabei sechs Fernradwege und die Vernetzung mit den Nachbarkreisen. Nach Einschätzung eines erfahrenen Planers muss für die Ausschilderung eines akzeptablen Netzes von etwa 1800 Kilometern Länge mit rund 1300 Schilderstandorten gerechnet werden. Der Landkreis beabsichtig zu koordinieren, die Umsetzung und Pflege soll aber durch die einzelnen Kommunen erfolgen. Der ADFC hat Bedenken, ob so Kontinuität und gleichbleibende Qualität des Leitsystems gewährleistet sind. Die Erfahrung zeige, dass dieses in der Regel nur in „Einer Hand“ zufriedenstellend funktioniere. Wer der Region durch Mängel der touristischen Infrastruktur einmal verloren gegangen ist, sei kaum zurückzugewinnen. Andererseits ergibt sich unter Mitwirkung der Gemeinden der Vorteil, in einer „Konzertierten Aktion“ ganz kurzfristig das Leistsystem kreisweit zu installieren. Das favorisierte Planungsbüro wird voraussichtlich mit Beginn des Jahres 2000 seine Arbeit aufnehmen, die von einem eigens gegründeten Arbeitskreis aus Vertreter/-innen des Kreises, der Kommunen und des ADFC begleitet wird. Rolf Kasper

Neuauflage „Zwischen Elbe und Weser“ Die zehnte Auflage des Blattes 6 „Zwischen Elbe und Weser“ der ADFC-Radtourenkarte 1 : 150 000 ist gerade frisch aus der Druckerei gekommen. Zwischen Nordsee und Wiehengebirge, zwischen Oldenburg und Hamburg sind jetzt

alle der vielen in den letzten Jahren neu hinzugekommenen Radfernwege in die Karte aufgenommen worden. Die Karte ist wie bisher für 12,80 DM im Buchhandel (auf „10. Auflage“ achten) und in den ADFC-Infoläden erhältlich. dk

Erfolgreiche Kooperation ADFC-Serie „Radtouren“ im WOCHEN TIP Landkreis Verden und Nord„Gesammelten Werkes“, etwa kreis Diepholz - Was in Zuin Form eines Spiralos, Gedansammenarbeit zwischen ADFC ken zu machen. Über Inhalt und und der Redaktion des WOAufmachung bestehen schon CHEN TIP (WT) im Landkreis recht konkrete Vorstellungen. Diepholz im Mai dieses Jahres Ergänzend sollen die verschieseinen Anfang nahm, wurde denen Tourenvorschläge mit schließlich zu einer beliebten den regionalen Radwegen, wie Serie in zwei benachbarten Rebeispielsweise „Weserweg“, gionen. Unter dem Titel „Rad„Brückenweg“ oder „Hunteweg“ touren durch den Landkreis“ verknüpft werden, um auf diewurden von den beiden ADFCsen Wegen den jeweiligen Gliederungen und der WT-ReRundkurs anzusteuern oder gar daktion in Syke insgesamt achtdurch Verbindung mehrerer zehn Tourenvorschläge erarRundkurse auch mehrtägige beitet und in den Blättern des Radtourenplanungen anzureWOCHEN TIP im Raum Vergen und zu erleichtern. Zur den und im Kreis Diepholz verRadtourensaison 2000 könnte öffentlicht. Allgemeine Informadiese Broschüre erscheinen, tionen zum Fahrrad und zur vorausgesetzt es finden sich Ausrüstung, die TourenbeSponsoren, die dieses Gemeinschreibung und ein farbiger schaftsprojekt finanzieren. Wer Kartenauszug mit markiertem dazu bereit ist, wendet sich bitStreckenverlauf kamen bei viete an Hans-Walter Wacker vom len Lesern gut an. Immerhin ADFC-Kreisverband Verden hat der WT in diesem Verbreioder Rolf Kasper vom Kreistungsgebiet eine Auflage von verband Diepholz. Rolf Kasper 180 000 Stück. Der ADFC dankt der Chefredakteurin Manuela Beer für ihre Initiative und den Hauptakteuren des ADFC Dieter Verhey (Weyhe) und Peter Tonnemacher (Achim) für ihre Kreationen. Die erfreuliche Resonanz und die häufige Leserfrage nach der kompletten Radtourenserie hat die beteiligten ADFCKreisverbände ermutigt, sich im Pagentorner Heimweg 33, tel.: 49 88 277 Team über die zwischen Bismarckstraße und Eisenbahn Gestaltung und Herausgabe eines

Im nächsten pedal: Radfernweg "Weser" Neuigkeiten - Angebote - Planungen - Ist der Weser-Radweg fit für die Saison?

1 / 2000

11


p e d a l

ADFC-Radtouren im pedal-Land Rückblick Pläne Kohlfahrten Radelbörsen-Radtour

ADFC-Literatouren

ADFC Bremen

ADFC Cuxhaven

Bremen - Eigentlich ist die Bremer Radelbörse ja ein Netzwerk, mit dessen Hilfe sich ADFC-Mitglieder untereinander zu gemeinsamen Radtouren zu zweit oder in kleinen Gruppen verabreden können. Manche, die schon länger in der Liste stehen, haben aber bisher vor Verabredungen zurückgescheut. Was tun, wenn der Radelpartner oder die Radelpartnerin ein „Reinfall“ ist? Wenn trotz Übereinstimmung der Daten zu Streckenlänge oder Alter einfach keine Sympathie aufkommt? Organisatorin Helga Janssen wollte deshalb einmal die Gelegenheit bieten, sich im größeren Kreise kennen zu lernen. Nach einer ausgiebigen Telefonaktion traf sich am 3. Oktober um 15 Uhr trotz des widrigen Wetters ein Dutzend Teilnehmer an der Fahrradstation am Hauptbahnhof. Gemeinsam ging es nach Dammsiel zum Kaffeetrinken. Nach etwa zwei Stunden, langen Gesprächen und viel Kuchen fuhren die Teilnehmer gegen 18Uhr weiter nach BremenWalle, wo die Tour endete. Damit noch mehr Mitglieder die Möglichkeit haben, sich gegenseitig kennen zu lernen, wird Helga Janssen im Jahr 2000 erneut zu einer gemeinsamen Kennenlern-Radtour einladen, dann aber nur über das pedal. Also bitte darauf achten! HJ

Bremen - Ein neues Angebot wird es für literaturinteressierte Radlerinnen und Radler ab März geben. Der ADFC Bremen und die Buchhandlung Sattler bieten Radtouren zu einer sonntäglichen Lesung an. Je nach Wetterlage wird zwischen 20 Minuten und einer Stunde geradelt. Bei Kaffee, Tee und Butterkuchen (im Preis von insgesamt 19 DM enthalten) lassen sich die Teilnehmer von guten Erzählern und spannenden Geschichten fesseln. Wein, Käse und sonstige Lekkereien können selbstverständlich mitgebracht werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Treffpunkt ist jeweils um 15 Uhr an der Buchhandlung Sattler, Schwachhauser Heerstraße 13 (Nähe Concordia), um 19 Uhr sind die Veranstaltungen zu Ende. Bis jetzt sind die fünf Sonntage vom 5. März bis zum 2. April 2000 ins Auge gefasst. Nähere Informationen und telefonische Anmeldung bitte ab 10. Februar bei der ADFC-Radtourenleiterin Ulla Vossmann unter (0421) 34 26 70 (werktags zwischen 18 und 20 Uhr) oder bei der Buchhandlung Sattler unter (0421) 7 22 28. UV

Bremen - Am Sonntag, dem 27. Februar, findet die Kohlfahrt des ADFC Bremen ins Grüne statt. Treffpunkt ist um 9.10 Uhr an der (schon nicht mehr ganz) neuen Fahrradstation am Hauptbahnhof. Es werden etwa acht Kilometer in einem Tempo von rund vier Kilometern pro Stunde gewandert. Bitte festes Schuhwerk anziehen. Für Getränke und Verpflegung auf dem Hinweg sorgt jeder selber. Die Einkehr ist rauchfrei. Zu essen gibt es Suppe, Kohl satt und Rote Grütze. Der Preis (ohne Fahrtkosten) beträgt 30 DM für ADFCMitglieder und 35 DM für Nichtmitglieder. Bremer Karten, ob eigene oder von Verwandten oder Freunden ausgeliehene, bitte mitbringen. Das Geld ist bis zum 11. Februar auf das Konto 10383321 von Jörg Lükkemeyer bei der Sparkasse in Bremen, BLZ 290 501 01, mit dem Vermerk „Kohlfahrt“ zu überweisen. Auskunft erteilen Nicola Rodefeld, (0421) 1 81 27 und Rainer Rehbein, 70 29 19 (bis 20 Uhr). RR

Cuxhaven - Seit einigen Jahren unternimmt der ADFCKreisverband Cuxhaven Grünkohltouren. Im Jahr 2000 soll diese Fahrt am Sonntag, dem 6. Februar, stattfinden. Wie auch schon 1999 geht es wieder per Fahrrad in die nähere Umgebung, bis der „geheime“ Zielort gefunden ist. Unterwegs wird wieder für Spaß, Spiel, warme Getränke und Verpflegung gesorgt. („Frostschutz“ in alkoholischer Form wird nicht gestellt, bei Bedarf bitte selbst mitbringen!). Treffpunkt ist um 10 Uhr das NABU-Umweltzentrum in der Bahnhofstraße 20 a in Cuxhaven. Die Strecke wird etwa 30 Kilometer lang sein, Rückkehr gegen 16.30 Uhr. Bei Schnee und Glatteis gibt es ein Ausweichprogramm. Anmeldungen bitte bis zum 29. Januar bei Helga und Bernd Ehlers, (04721) 71 15 91. Gäste sind herzlich willkommen.

außerdem: Tages-Radtouren für die Monate Januar bis März wurden der Redaktion nicht gemeldet. Tagestouren der Monate März bis Mai werden im nächsten pedal veröffentlicht.

Neue Öffnungszeiten: montags bis freitags sonnabends

Verkauf

Service

10.00 - 13.00, 14.30 - 20.00 9.00 - 16.00

Bremen-Osterholz, Davoser Straße 67 - 69 Telefon (04 21) 40 45 55 Ausstellung auf 700 m2 Parkplatz hinterm Haus

Trekkingräder, Shimano 21-Gang: ab 499,- DM Mountainbikes, Shimano 21-Gang: ab 399,- DM

12

1 / 2000


p e d a l

Mehrtagestouren Bremen - Die Tourenleiter des ADFC Bremen haben sich für das Jahr 2000 wieder zahlreiche kleinere, aber auch einige größere Touren ausgedacht. Hier ein kurzer Überblick über die geplanten Mehrtagestouren, an denen selbstverständlich auch Nicht-ADFC-Mitglieder teilnehmen können. Den Beginn macht Peter Schloms mit einer Radtour ins Alte Land zur Kirschblüte am 6. und 7. Mai 2000. Diese Tour erfolgt mit Busanreise nach Jork. Im Angebot eingeschlossen sind eine Schiffstour auf der Elbe und eine Übernachtung in der Jugendherberge Bremervörde. Mit dem Fahrrad geht es zurück nach Bremen. Eine Woche später, am 13. und 14. Mai besucht Achim Werner unter anderem das Natur- und Informationszentrum (NIZ) im Goldenstedter Moor. Übemachtet wird in einem Hotel in Dötlingen. Sowohl die Hinals auch die Rückfahrt erfolgt mit dem Fahrrad ab Bremen. Eine Hoteltour in die Tschechische Republik bietet vom 23. Juni bis zum 2. Juli Rainer Thiele an. Am 24. und 25. Juni führen Jöm Bellersen, Jörg Lückemeyer und Achim Werner nach einer Schiffstour von Bremen nach Nordenham und dann teilweise über die Sielroute nach Oldenburg. Übernachtet wird dabei in der Jugendherberge Tossens. Eine Wochentour entlang der Deutschen Fehnroute und der Ammerlandroute vom 9. bis 16. Juli bietet Peter Schloms an. Der Start- und Zielpunkt dieser Tour liegt in Bad Zwischenahn. Dazwischen gibt es reichlich Programm, so wird zum Beispiel die Meyer-Werft, der Transrapid und das Teemuseum besichtigt. Übernachtet wird in Hotels. Wolfgang Reiche fährt wieder an der Elbe von Dessau

1 / 2000

nach Bad Schandau, in diesem Jahr vom 28. August bis zum 2. September. Als Ziel einer zweiten Radreise vom 11. bis zum 16. September hat er sich diesmal die Mecklenburger Seenplatte auserkoren. Weiterhin plant er noch vor den Sommerferien eine etwa zehntägige Erkundungstour ins Baltikum. Diese dritte Tour richtet sich ausschließlich an Teilnehmer mit Tourenerfahrung und mit der Bereitschaft zum Zelten. Ein Termin steht noch nicht fest. Nähere Informationen zu den einzelnen Touren stehen in der Übersicht auf den folgenden Seiten. Weitere Angebote folgen in den nächsten pedalAusgaben. Dort werden auch - sofern noch Plätze frei sind die Angebote noch einmal wiederholt. Da viele Touren aber sehr frühzeitig ausgebucht sind, empfiehlt sich eine baldige Anmeldung.

Regelmäßige Touren ADFC Bremen

ADFC Delmenhorst

bis Ende April 2000 jeden Sonnabend (außer bei Schnee, starkem Regen und Glätte) „Feierabend“radtour Auskunft: Achim Werner, (0421) 51 47 99 99 (ab 18 Uhr) Neustadt, Deichschart: 14.00 ca. 20 bis 35 km gemütliches Tempo Einkehrmöglichkeit

September '99 bis 24. März '00 Feierabend - Radtouren jeden Mittwoch 14.00 ab ZOB Delmenhorst Rückfragen an Walter Worofka, (04221) 2 10 51 und jeden Freitag 15.00 ab ZOB Delmenhorst Rückfragen an Erich Hager, (04221) 6 69 00

ADFC Achim

ADFC Verden

Bis zum 25. März 2000 Jeden Samstag um 14.30 Uhr ist vor der Bibliothek am Rathausmarkt der Start für die 1 ½ stündige Feierabendstour auf verkehrsarmen Wegen rund um Achim. Bei diesen Touren meiden wir die Hauptverkehrsstraßen und radeln mit gemütlichem Tempo (Ø 15 km/h) auf ruhigen Wegen.

jeden Sonnabend um 14.30 Uhr ab Lugenstein Feierabendtouren Robert Reinke, (04231) 6 25 82

ADFC Twistringen bis zum Beginn der Sommerzeit Feierabendtouren 14-tägig sonntags um 10 Uhr ab Sportplatz Twistringen

13


p e d a l

ADFC-Mehrtagestouren im Jahr 2000 Gründonnerstag, 20. bis Ostermontag, 24. April Ostertour Mitglieder der Bremer Radelbörse des ADFC Bremen Einige Radler der Bremer Radelbörse verreisen in eine Ferienwohnung. Es geht nach Bippen in die Ankumer Berge, 30 Kilometer nördlich von Osnabrück. Die Mitradler verpflegen sich selber. Jeder kann mitkommen, es werden Gruppen mit unterschiedlichem Tempo gebildet. Auch aus Oldenburg kommen Mitglieder, die wandern wollen. Wer mitfahren möchte, bekommt Auskunft bei Nicola Rodefeld (0421) 1 81 27 und Rainer Rehbein (0421) 70 29 19 (bis 20 Uhr). Karfreitag, 21. bis Ostermontag, 24. April Radtour über Ostern ADFC Delmenhorst Walter Worofka, Cramerstraße 35, 27749 Delmenhorst, (04221) 2 10 51 Übernachtungen in der Jugendherberge Bederkesa Tagesausflüge um 60 km Anreise mit dem Rad nach Bremen, mit dem Zug nach Bremerhaven, weiter mit dem Rad nach Bederkesa. Von dort Tagesausflüge nach Dorum, Cuxhaven, Wingst, Otterndorf, Bremerhaven mit Besichtigungen 160 DM einschließlich Bahnfahrt Bremen - Bremerhaven und zurück mit Fahrradtransport, 3 Übernachtungen mit Frühstück und Bettwäsche in der Jugendherberge Bederkesa Höchstteilnehmerzahl: 15 Personen Nähere Auskünfte und Anmeldung bis zum 15. Februar beim Tourenleiter. Sonnabend, 6. und Sonntag, 7. Mai Mit dem Fahrrad ins Land der Kirschblüte ADFC Bremen Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Das Alte Land in voller Blüte zu erleben ist eine tolle Sache! Und wir fahren mitten durch! Nach einer Schiffstour auf der Elbe treten wir die Heimreise per Rad an. Die Anreise nach Jork erfolgt per Bus mit Fahrradanhänger. Übernachten werden wir in der Jugendherberge Bremervörde. Tagesleistungen: 65 bis 75 km 132 DM, ADFC-Mitglieder 120 DM einschließlich Übernachtung mit Frühstück, Busanreise, Schiffsfahrt, Tourenleitung höchstens 18 Teilnehmer Anmeldung bis spätestens zum 10. April beim Tourenleiter Sonnabend, 13. und Sonntag, 14. Mai Mit 11 PS durchs Moor Besuch des Natur- und Informationszentrums ADFC Bremen Achim Werner, (0421) 51 47 99 99 (ab 18.00 Uhr) Werdersee/Deichschart (T 87): 9.00 ca. 75 km je Tag zügiges Tempo (ca. 16 - 18 km/h) überwiegend werden ruhige Nebenstraßen, Wirtschafts- und Waldwege mit fester Wegedecke befahren. Am ersten Tag fahren wir über Delmenhorst, Ganderkesee und

14

Neerstedt nach Dötlingen. Hier ist eine Mittagspause geplant. Weiter führt der Weg an der Hunte über Wildeshausen und dem Pestruper Gräberfeld nach Goldenstedt. Hier wird im Hotel übemachtet. Nach einem reichhaltigen Frühstück kommen wir zum Höhepunkt dieser Tour, wo hoffentlich viele Libellen zu beobachten sind und das Wollgras im Winde wiegt: dem Naturund Informationszentrum Goldenstedter Moor „Haus im Moor“. Eine Moorbahnfahrt mit Führung gehört genauso dazu wie das traditionelle Mittagessen (Buchweizenpfannkuchen satt). Nach etwa drei Stunden Aufenthalt fahren wir überwiegend auf dem Hunte- und dem Brückenradweg über Goldenstedt, Harpstedt und Heiligenrode nach Bremen zurück. 100 DM, ADFC-Mitglieder 88 DM einschließlich 1 Übernachtung im Doppelzimmer im Hotel mit Frühstück, 1 Moorbahnfahrt mit Führung, 1 traditionelles Mittagessen im NIZ, Sicherungsschein, Tourenleitung Auskunft und Anmeldung bis zum 1. April beim Tourenleiter Achim Werner, (0421) 51 47 99 99 (ab 18 Uhr) Sonnabend, 13. Mai bis Mittwoch, 17. Mai Rhein-Mosel-Frühjahrstour 2000 ADFC Achim Andreas Bartsch (04202) 7 52 48. Start: 13. Mai, Achim Bahnhof: 8.15 Rückkehr: 17. Mai 2000, Achim Bahnhof: 23.30 Mit dem Zug geht es über Hannover, Dortmund, Köln und Bonn nach Mainz. Von hier radeln wir noch bis Rüdesheim, um unser erstes Quartier zu beziehen. An den nächsten drei Tagen radeln wir links und rechts des Rheins und der Mosel zwischen 60 und 85 Kilometer pro Tag. Am letzten Tag ist eventuell ein kleines (oder größeres) Sightseeing geplant. Danach geht es am Nachmittag per Zug zurück nach Achim. mindestens 7, höchstens 14 Personen 625 DM, ADFC-Miglieder 580 DM einschließlich Tourenleitung, Reisesicherungsschein, Rheinfähre, 4 Übernachtungen mit Frühstück, und Zugfahrt, Anmeldeschluß ist am 26. Februar 2000 Anmeldungen bis zum 26. Februar beim Tourenleiter Eine Anzahlung von 180 DM ist bei der Anmeldung auf das Konto 105080 bei der Volksbank Achim, BLZ 291 900 24, zu entrichten. Sonnabend, 20. und Sonntag, 21. Mai Zweites Radlertreffen in Rinteln mit dem ADFC Schaumburg ADFC Achim Herbert Kablitz, (04207) 80 20 97 Start: 20. Mai, Achim Bahnhof: 8.29 Rückkehr: 21. Mai, Achim Bahnhof: 19.24 Zum zweiten Radlertreffen mit Radlern aus Schaumburg treffen wir uns an diesem Wochenende in Rinteln. Mit dem Zug fahren wir von Achim nach Wunstorf. Dort werden uns die Schaumbur ger zu einer gemeinsamen Fahrradtour nach Rinteln (ca. 50 km) abholen. Den Abend verbringen wir gemütlich in der Altstadt von Rinteln. Am Sonntag werden wir unter der Leitung der Tourenleiterin aus Schaumburg, Brigitta Liegmal, eine Tour in die Umgebung von Rinteln unternehmen. Am späten Nachmittag wird diese Tour in Wunstorf beendet sein, so daß wir in den

1 / 2000


p e d a l

Zug nach Achim einsteigen können. Gefahren wird bei mittlerem Tempo (ca. 15 km/h) auf überwiegend ruhigen, autofreien Wegen. Geringfügige Änderungen sind möglich. 105 DM, ADFC-Mitglieder: 95 DM einschließlich Tourenleitung, Reisesicherungsschein, Übernachtung mit Frühstück in einem Mittelklassehotel mit überwiegend Doppelzimmern, Zugfahrt Anmeldungen bis zum 15. April beim Tourenleiter bei gleichzeitiger Überweisung des Teilnehmerbeitrages auf das Girokonto Nr. 340 721 755 0 bei der Allianz Bank AG, BLZ 720 207 00. Dienstag, 23. bis Sonnabend, 27. Mai Radtour rund um den Elm ADFC Delmenhorst Walter Worofka, Cramerstraße 35, 27749 Delmenhorst, (04221) 2 10 51 Übernachtungen im Jugendgästehaus Braunschweig und in den Jugendherbergen Schöningen und Goslar Tagesreisen um 50 km Anreise mit dem Zug von Delmenhorst nach Braunschweig mit dem Fahrrad über Königslutter, Helmstedt, durch den Elm (Steigungen!), Schöppenstedt, Goslar, Wolfenbüttel, Braunschweig. 190 DM einschließlich Bahnfahrt Delmenhorst - Braunschweig und zurück mit Fahrradtransport, 4 Übernachtungen mit Frühstück und Bettwäsche in den genannten Jugendherbergen Höchstteilnehmerzahl: 15 Personen Nähere Auskünfte und Anmeldung bis zum 29. Februar beim Tourenleiter. Sonnabend, 27. Mai bis Sonnabend, 3. Juni Mehrtagestour nach Groningen ADFC Achim Herbert Kablitz, (04207) 80 20 97 Start: 27. Mai an den Bahnhöfen Achim: 9.00 Sagehorn: ca. 10.00 Bremen-Vegesack: ca. 15.00 Rückkehr: 3. Juni, Achim Bahnhof, ca. 20.00 Die Tour beginnt in Achim mit dem Fahrrad und führt uns zuerst die Weser runter bis nach Brake. Weiter geht es über Bad Zwischenahn, Papenburg, Ditzum nach Groningen. In Groningen werden wir zwei Nächte bleiben, um den Flair dieser Stadt einzufangen. Am letzten Tag fahren wir nur etwa 25 Kilometer bis nach Delfzijl. Von Delfzijl geht unsere Fähre nach Emden und von dort unser Zug, der uns wieder nach Achim bringen wird. Gefahren werden zwischen 40 und 80 Kilometer pro Tag, bei mittlerem Tempo (ca. 15 km/h) auf überwiegend ruhigen, autofreien Wegen. Geringfügige Änderungen sind möglich. 640 DM, ADFC-Mitglieder 590 DM einschließlich Tourenleitung, Reisesicherungsschein, Fähre, sechs Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels, in der Regel in Doppelzimmern, Zugfahrt Anmeldungen bis zum 5. März beim Tourenleiter. Eine Anzahlung von 200 DM ist bei der Anmeldung auf das Konto Nr. 340 721 755 0 bei der Allianz Bank AG, BLZ 720 207 00, zu entrichten.

1 / 2000

Restaurant, Cafe und Garten gelegen in der Ortsmitte, mit Blick auf Marsch und Weser durchgehend geöffnet - montags Ruhetag An der Wasserburg 4, 28832 Achim-Baden, Tel. (04202) 70243, Fax 789669

Pfingstsonnabend, 10. bis Pfingstmontag, 12. Juni Pfingstradtour zum Dümmer See ADFC Delmenhorst Walter Worofka, Cramerstraße 35, 27749 Delmenhorst, (04221) 2 10 51 Übernachtungen in Lembruch An- und Abreise um 85 km, Tagesausflug um 40 km Anreise mit dem Rad über Wildeshausen nach Lembruch, am nächsten Tag rund um den Dümmer und nach Diepholz. Rückfahrt über Barnstorf. 100 DM einschließlich 2 Übernachtungen mit Frühstück in der Pension „Alte Post“ in Lembruch Höchstteilnehmerzahl: 15 Personen Auskünfte und Anmeldung bis zum 5. Januar beim Tourenleiter. Freitag, 23. Juni bis Sonntag, 2. Juli Fahrradurlaub in Böhmen: Böhmerwald, Moldau, Krumau ADFC Bremen Rainer Thiele, Roonstraße 60, 28203 Bremen (0421) 7 15 25, (möglichst zwischen 16 und 18 Uhr) ca. 30 bis 60 km je Tag mittleres Tempo (ca. 15 km/h) überwiegend ruhige Nebenstraßen und Wirtschaftswege mit vielen kleinen und größeren Steigungen und Abfahrten Der Naturpark Böhmerwald – von den Naturfreunden zur Naturlandschaft 1999/2000 gewählt - ist Ziel eines zehntägigen Tschechien-Urlaubs. Nach der Anreise mit Bus und Fahrradan-

15


p e d a l

hänger und einer Zwischenübernachtung an der deutschtschechischen Grenze geht es am zweiten Tag mit Kleinbus und Anhänger in den Böhmerwald. Für vier Nächte ist Leonora (ca. 800 m Höhe) Quartier und Ausgangspunkt für schöne, manchmal auch anstrengende Tagesradtouren. Dann geht es bergab entlang der jungen Moldau durch das ehemalige Niemandsland nach Krumau, der Perle Böhmens. Die UNESCO bezeichnet Krumau zusammen mit Venedig als schönstes Denkmalensemble in Europa. Drei Nächte bieten Zeit für interessante Stadtbesichtungen unter Leitung des Museumsdirektors und für eine tolle Tagesradtour: Nach etlichen Steigungen bis zur Talstation folgt eine Fahrt mit dem Sessellift einschließlich Fahrrad (!) zum Alpenblick Klet (Schöniger), dem „Fudjijama Böhmens“ und anschließender ZwölfKilometer-Abfahrt. Am neunten Tag ist dann die Rückfahrt mit Kleinbus zur böhmischen Grenze und am letzten Tag schließlich die Heimfahrt mit dem Bus nach Bremen. Da das Gelände sehr wellig ist, ist die Tour nur für Radfahrer mit guter Grundkondition geeignet. Die Räder müssen mindestens mit einer Siebengangschaltung ausgerüstet sein. ca. 1260 DM pro Person im DZ, ADFC-Mitglieder ca. 1200 DM, einschließlich Busfahrt und Fahrradmitnahme, Gepäcktransport in Böhmen, Betreuung durch einheimischen Begleiter, 9 mal Übernachtung mit Halbpension in Pensionen, Besichtigungen und Eintritt, Reisesicherungsschein, Tourenleitung. Es fallen nur geringe weitere Kosten an, da Essen und Trinken sehr preiswert sind. Verbindliche schriftliche Anmeldung sobald wie möglich beim Tourenleiter, spätestens Anfang Januar. Sonnabend, 24. und Sonntag, 25. Juni Radtour entlang der Deutschen Sielroute ADFC Bremen Jörn Bellersen, (0421) 6 16 15 01 Jörg Lückemeyer Achim Werner, (0421) 51 47 99 99 (ab 18.00 Uhr) Nach einer Schiffstour von Bremen nach Nordenham geht es teilweise über die Deutsche Sielroute zunächst zur Jugendherberge Tossens (Übernachtung) und am nächsten Tag weiter nach Oldenburg Sonntag, 9. bis Sonntag, 16. Juli Entlang der Deutschen Fehnroute und der Ammerlandroute ADFC Bremen Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Acht Tage entspanntes Radfahren auf meist verkehrsarmen Straßen und Wegen. 7 Übernachtungen in gastfreundlichen Hotels, dies alles bietet Ostfriesland mit seinem urigen platten Land. Das Ammerland wird nicht umsonst als Parklandschaft bezeichnet. Dieses Genußradeln wird nur noch durch Besichtigungen (unter anderem Meyer-Werft, Transrapid, Teemuseum, Papiermacherei, Blaudruckerei) und - sofern Ebbe und Flut mitspielen - eine Wattwanderung unterbrochen. 760 DM, ADFC-Mitglieder 699 DM einschließlich 7 Übernachtungen mit Frühstück, Gepäcktransfer von und nach Bad Zwischenahn, Tourenleitung, Besichtigungsprogramm Zuschlag für Einzelzimmer (sofern vorhanden): 150 DM höchstens 16 Teilnehmer Anmeldung bis spätestens 15. April beim Tourenleiter

16

Montag, 17. bis Montag, 24. Juli Radtour durch den Spreewald ADFC Delmenhorst Walter Worofka, Cramerstraße 35, 27749 Delmenhorst, (04221) 2 10 51 Übernachtungen in der Jugendherberge Lübben Tagesausflüge um 50 - 70 km Anreise mit dem Zug von Delmenhorst nach Lübben, viele Tagesausflüge mit Besichtigungen und Kahnfahrt. 380 DM einschließlich Bahnfahrt Delmenhorst - Lübben und zurück mit Fahrradtransport, 7 Übernachtungen mit Frühstück und Bettwäsche in der Jugendherberge Lübben, Höchstteilnehmerzahl: 15 Personen Nähere Auskünfte und Anmeldung bis zum 15. Februar beim Tourenleiter. Sonntag, 20. bis Sonnabend, 26. August 2000 Mehrtagestour zur Dorfrepublik Rüterberg ADFC Achim Herbert Kablitz, (04207) 80 20 97 Start: 20. August, Achim Bahnhof: 9.00 Ende: 26. August, Achim Bahnhof ca. 15.00 Die Dorfrepublik Rüterberg ist ein Dorf an der Elbe in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Orte an der innerdeutschen Grenze, die ihr mehr oder weniger tristes Dasein führten, gab es viele. Was Rüterberg von anderen Orten unterschied, war weniger die Lage im Sperrgebiet, sondern seine Lage im Schutzstreifen. Das Betreten des Schutzstreifens war selbst Bewohnern des Sperrgebietes nur mit besonderer Genehmigung erlaubt. Sich ohne Passierschein in dieses Gebiet zu wagen, bedeutete, schon mit einem Bein im Gefängnis zu stehen. Am 8. November 1989 erklärte sich Rüterberg zur Dorfrepublik. Dorthin geht unsere Reise mit dem Fahrrad. Wir fahren über Schneverdingen, Lüneburg, Lauenburg nach Hitzacker. Von dort unternehmen wir eine Tagestour ohne Gepäck nach Rüterberg. Die Rückreise geht dann von Hitzacker nach Uelzen. Dort steigen wir in den Zug nach Achim. Gefahren werden zwischen 40 und 80 Kilometer pro Tag bei mittlerem Tempo (ca. 15 Km/h) auf überwiegend ruhigen, autofreien Wegen. Geringfügige Änderungen sind möglich. 630 DM, ADFC-Mitglieder 580 DM einschließlich Tourenleitung, Reisesicherungsschein, Fähre, sechs Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels, in der Regel in Doppelzimmern, Zugfahrt Anmeldungen bis zum 31. März beim Tourenleiter Bei der Anmeldung muß eine Anzahlung von 200 DM auf das Konto Nr. 3407217550 bei der Allianz Bank AG, BLZ 720 207 00, erfolgen. Montag, 28. August bis Sonnabend, 2. September Von Dessau nach Bad Schandau ADFC Bremen Wolfgang Reiche, (0421) 7 58 90 Montag, 11. bis Sonnabend, 16. September Radtouren in der Mecklenburger Seenplatte ADFC Bremen Wolfgang Reiche, (0421) 7 58 90

1 / 2000


p e d a l

1 / 2000

17


p e d a l

Durch Südwestpolen und Mitteltschechien Die Polnische Ostseeküste und die Masurische Seenplatte sind schon recht bekannte Radreiseziele. Im südlichen Polen sind Reisende per Velo dagegen noch Ausnahmetouristen. Das gilt in noch viel stärkerem Maße für Tschechien, sieht man einmal von der

Rolf Kasper und Ute Merle auf dem Altstadtmarkt in Wroclaw (Breslau) Goldenen Stadt Prag ab. Rolf Kasper und Ute Merle aus Weyhe wollten die Nachbarn südöstlich deutscher Grenzen etwas näher kennenlernen und mit diesem Reisebericht ein wenig die Neugier darauf wecken.

18

Das ehemalige Schlesien in eine Radreise nach Tschechien einzubeziehen ist nicht nur äußerst lohnenswert, es ist auch geografisch sinnvoll. Denn zwischen Erzgebirge und Glatzer Bergland lässt sich der Gebirgszug der Sudeten noch erträglich überwinden. Schon vor diesem immerhin noch anstrengenden Part lässt Polen das Radfahrerherz höher schlagen. Hier gibt es unberührte Naturschönheiten und alte Kulturdenkmäler, meisterhaft restaurierte Altstädte, aber auch Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Wenn man wie wir die Gelegenheit hat, in einem Dorf ein Privatzimmer zu finden, kann man dieses hautnah erleben. Herzliche Gastfreundschhaft lässt den mangelden Komfort schnell vergessen. Ihrer eigenen Heimat offenbar nicht ganz sicher, haben die Polen im ehemaligen Schlesien lange Zeit vieles dem Verfall preisgegeben. Dennoch, Kunstschätze von Weltrang von Görlitz/Zgorzelec (unser Ausgangspunkt) über Wroclaw (Breslau) bis nach Krakau. Die alte schlesische Metropole Breslau mit ihrer reizvollen Lage an der Oder und ihrer Fülle an Sehenswürdigkeiten lohnt einen längeren Aufenthalt. Vieles ist im Aufbruch, der Alststadtmarkt erstrahlt bereits wieder im alten Glanz (Foto). Dazu die Schönheiten der Natur, die angenehm wellige Landschaft, ruhige as-

phaltierte Nebenstrecken, eingesäumt von Alleen und Obstbäumen, sowie der begleitende Reiz des Erzgebirges und die Begegnung mit den Flüssen Elbe und Oder, das macht das südwestliche Polen zu einem großartigen Erlebnis für den Radreisenden.

Start

verstärkt in die Pedale. Im grenznahen Kurort Cieplice Slaskie Zdroj (Bad Warmbrunn) kann man sich für den bevorstehenden Bergritt noch fit machen (lassen). Für ganze fünf Mark gibt es eine super Massage im Sanatorium. Rolf Kasper Fortsetzung folgt

Lignitz

Görlitz DB

Wraclaw Breslau

ca.370km

D

Kudowa

Prag

Reiseroute

Nove Mesto

Hradec Kralove Königgrätz

Kutna Hora

1000 km

CZ

Pelhrimov

ca.480km

PL

Jindrichuv Hradec

Ende Passau DB

Ceske Budejovice Budweis

Krumlov ca.180km Donauradweg

SK

A Linz

Dass Polen uns in vielerlei Hinsicht nahe ist, macht auch eine kleine Begegnung deutlich. Der auf Polnisch gestellten Frage an einen radfahrenden Breslauer nach dem rechten Weg folgte die Gegenfrage in feinstem Deutsch: „Aus welcher Stadt kommt Ihr denn?“. „Weyhe bei Bremen!“. „Kenne ich alles, ich habe am Bremer Hauptbahnhof die Platanen gepflanzt ...“. Von Breslau über Dzierzoniow (Reichenbach) und das sehenswerte Klodzko geht es dann in Richtung Tschechien

Sept.'99 Rolf Kasper

Tipps und Infos Anreise mit der Bahn ist von Delmenhorst, Bremen und Verden bis Cottbus ohne Umsteigen möglich. Landkarte: EURO CART Polen-Südwest 1: 300 000. Einreise vorsichtshalber mit Reisepass. Unterkünfte: Diverse Campingplätze, reichlich Jugendherbergen (nicht immer geöffnet), ausreichend Hotels und Pensionen aller Preiskategorien. Wo es keine sichere Unterstellmöglichkeit für Fahrräder gibt, nimmt man diese problemlos mit aufs Zimmer. Preise: Im Durchschnitt bezahlt man für Unterkunft und Verpflegung etwa die Hälfte der bei uns üblichen Preise. Sprache: Ein Minimalwortschatz ist für Individualtouristen sehr empfehlenswert. Vorteil: Polnisch und Tschechisch sind sich ähnlich.

1 / 2000


p e d a l

Rad-Reise-Ziele 2000 Dia-Vorträge des ADFC und der Jugendherberge Bremen Bremen - Mit insgesamt sechs Dia-Vorträgen über Radreisen in nahe und ferne Regionen möchte der ADFC allen interessierten Bürgern Tipps und Hinweise für selbstgestaltete Radtouren geben und damit das Radwandern als abwechslungsreiche, gesunde und ökologisch unbedenkliche Freizeit- und Urlaubsgestaltung fördern. Der ADFC setzt damit seine schon traditionelle Veranstaltungsreihe im Winterhalbjahr in Kooperation mit der Bremer Ju-

gendherberge fort. Die Vorträge finden in monatlichen Abständen jeweils dienstags um 19.30 Uhr im Jugendgästehaus (Jugendherberge) Bremen in der Kalkstraße 6, direkt am Radfernweg Weser in der Nähe der Bürgermeister-Smidt-Brücke gelegen, statt. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 6 DM (ADFC- oder DJH-Mitglieder zahlen gegen Vorlage ihrer entsprechenden Ausweise 4 DM).

Dienstag, 18. Januar 2000 Ostafrika: Eine Radreise durch Kenia, Uganda, Ruanda und Tansania Ein Diavortrag von Anke Schoeße, Bremen

Dienstag, 22. Februar 2000 Fahrradtour durch Lappland Ein Diavortrag von Liebgard und Elmar Seiwert, Bremen

Dienstag, 21. März 2000 Per Pedal ins heiße Spanien Ein Diavortrag von Horst Rexin, Bremervörde Nach seiner Nordkap-Tour im Jahre 1996 beschloss der Bremervörder Horst Rexin 1999 gen Süden zu radeln. Von seinem Heimatort aus ging es zunächst quer durch Deutschland über Minden, Marburg und Frankfurt bis ins Oberrheintal nach Basel. Weiter strampelte er durch die Westschweiz und besuchte Städte wie Biel, Lausanne und Genf. In Südfrankfreich durchquerte er den Französischen Jura, fuhr das Rhonetal hinab, besuchte das alte römische Aquädukt von Pont du Gard und die weiten Ebenen der Camargue. Schließlich erreichte er das Mittelmeer, überquerte die Pyrennäen und rollte auf seinem Rad nach Spanien. Erleben Sie diesen Teil der Fahrradreise bis an die Grenze Spaniens in vielen Bildern, netten Begebenheiten und informativen Erläuterungen. Der Vortrag ist mit viel Humor gewürzt und wird durch kleine Gedichte aufgelockert, die während der Radreise entstanden.

Zwei Monate und 3 600 Kilometer lang waren Anke Schoeße und Wolfgang Reiche 1998 auf ihrer Radtour durch Ostafrika unterwegs. In einer großen Schleife umrundeten sie nach ihrem Start in Nairobi den Mount Elgon und den Victoriasee, besuchten das ADFC-Fahrradprojekt in Ruanda und rollten schließlich zu Füßen des Kilimanjaro und der UsambaraBerge gen Süden bis zum Indischen Ozean in die Hafenstadt Dar-es-Salaam. Gerade das Verkehrsmittel Fahrrad – das wichtigste Transportmittel dieser Region - vermittelte ihnen einen direkten Kontakt zu den Menschen und ließ sie die Schönheiten der Natur intensiv erleben.

Sie sehen einen Dia-Vortrag, der mit farbenfrohen Bildern und interessanten Eindrücken die Route der beiden Radler entlang der Straßen und Nebenwege in Ostafrika nachzeichnet und der ihnen Tipps und Hinweise für ausgedehnte Radreisen in diesem Teil der Welt gibt ... oder Sie einfach nur für eine Weile in eine andere Welt versetzt. Nachdem Anke von Dar-esSalaam aus nach Deutschland zurückkehren mußte, rollte Wolfgang noch weitere 3300 Kilometer durch Ostafrika. Doch über diesen Teil der Reise berichtet er ein anderes Mal an gleicher Stelle.

Die beiden Bremer Liebgard und Elmar Seiwert reisten im Sommer letzten Jahres nach Finnland. In Ivalo, im Norden des Landes, starteten sie zu einer ungewöhnlichen Radtour: Sie durchquerten Lappland und radelten bis ans Eismeer. Dabei erlebten sie die Weite der Tundra, waren tief beeindruckt von den schier endlosen Wäldern und moorigen Einöden in diesem Teil Europas und empfanden die ewige Helligkeit der Mitternachtssonne als ein faszinierendes Naturschauspiel. Rentiere, Elche und Polarfüchse querten ihre Wege. Nur die Mücken machten ihnen ab und an das Leben schwer. Über Kirkenes führte die Fahrt wieder zurück zum Ausgangspunkt der Radreise, bei der sich Familie Seiwert auch mit der Kultur der Samen, der Ureinwohner Lapplands, auseinandersetzte.

Urlaubsplanung jetzt!

Reiseinfos gesucht

Bitte dran denken:

Bremen - Noch ist es im ADFCInfoladen ruhig. Spätestens wenn ab März die ersten Sonnenstrahlen herauskommen, geht der Trubel dann wieder los. Wer schlau ist, plant deshalb jetzt seinen Fahrradurlaub. Informationen, Karten, Reiseführer und anderes Nützliches stehen bereit. Die (freiwilligen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter warten auf Ihre Fragen. PB

Bremen - Für die Beraung in seinem Infoladen sucht der ADFC Bremen ständig Prospekte, Karten, Reiseführer, Berichte und „alles“ über Radreisen. Wer hat aus den vergangenen Jahren etwas herumliegen, das er nicht mehr braucht, das aber für die Beratung noch hilfreich sein könnte? Bitte bei Gelegenheit im ADFC-Infoladen abgeben. PB

Wer Ausrüstungsgegenstände bei "Quo Vadis - Alles für Rucksackreisen" in Bremen kauft, möchte bitte vor dem Schreiben der Quittung auf seine ADFC-Mitgliedschaft hinweisen. Für jede Mark bekommt der ADFC von Quo Vadis am Jahresende einen Bonus, der seiner gemeinnützigen Arbeit zufließt.

1 / 2000

19


p e d a l

ADFC-Fördermitglieder ...

Der

ADFC-Kreisverband Bremerhaven lädt ein zur diesjährigen

Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) am Mittwoch, dem 2. Februar 2000, um 19.30 Uhr im ADFC-Infoladen im „Eine-Welt-Zentrum“, Lange Straße 131, 27580 Bremerhaven Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Bericht des Vorsitzenden 3. Bericht Kassenwart 4. Bericht Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes 5. Neuwahl des Vorstands 6. Verschiedenes Knut Müller, 1. Vorsitzender

Ansprechpartner neu

ADFC-Infoladen neu

Bremen-Nord - Neuer Ansprechpartner der ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord ist Volkmar Eichinger. Sein Vorgänger, Lars Grundmann, tritt aus persönlichen Gründen zurück, bleibt aber als Stellvertreter dem Bremen-Norder ADFC erhalten. Der dritte Mann im Bunde ist Helmut Schumacher, der als langjähriges Mitglied über die notwendigen Kontakte und Hintergründe verfügt. Als Troika wollen die drei die Stadtteilgruppenarbeit und den Kontakt der Radler und Radlerinnen in und um Bremen-Nord weiterhin pflegen und fördern.

Bremerhaven - Nun gibt es auch in Bremerhaven einen ADFC-Infoladen. Zwar nicht in eigenen Räumlichkeiten, aber regelmäßig sonnabends von 11 bis 13 Uhr bieten Aktive Beratung und Informationen rund ums Rad im Eine-Welt-Zentrum in der Langen Straße 131. Hier fanden sich schon seit längerer Zeit die Aktiven des ADFCKreisverbandes Bremerhaven zu ihren monatlichen Treffen zusammen.

ahrrad station Service rund ums Rad Inh. Harald Vogt Neu: Hauptbahnhof Westseite 28195 Bremen 20Tel./Fax (0421) 30 21 14

... in der Stadt Bremen Blaukopp - U. Kasten Gevekohtstraße 14, 28213 Bremen, (0421) 21 62 66 Fahrrad-Studio Büsselmann Karl-Marx-Straße 168 C, 28279 Bremen, (0421) 83 25 84 Dalladas - Räder u. Service Friedrich-Ebert-Straße 142, 28201 Bremen, (0421) 5 57 86 99 Zweirad-Fachmarkt Dutschke Lindenhofstraße 7 - 11, 28237 Bremen, (0421) 61 15 56 Fahrrad-Expreß - Diegritz & Peukert Bohnenstraße 7, 28203 Bremen, (0421) 707027 Fahrradstation Bremen Bahnhofsplatz Westseite, 28195 Bremen, (0421) 30 21 14 Findorffer Radhaus - Gesellschaft für Fahrradhandel und -technik Hemmstraße 164, 28215 Bremen, (0421) 3 76 10 49, Fax 37 22 48 Zweirad-Center H.-P. Jakst Davoser Straße 67 - 69, 28325 Bremen, (0421) 40 45 55 A. + O. Meyer Mühlenstraße 78, 28779 Bremen, (0421) 60 15 06 Olli's Bikeshop Faulenstraße 73, 28195 Bremen, (0421) 1 69 59 16 Quo Vadis - Alles für Rucksackreisen Bürgerm.-Smidt-Straße 43, 28195 Bremen, (0421) 1 47 78 rabbit BMX bremen - W. Fritscher Auf dem hohen Ufer 86, 28759 Bremen, (0421) 62 75 70 Fahrradladen Radschlag GmbH Humboldtstraße 16, 28203 Bremen, (0421) 70 41 05 Dr. Andreas Reich - Rechtsanwalt Hollerallee 67, 28209 Bremen, (0421) 34 50 91, Fax 34 50 63 ESB 2-Rad Schröder - M. Schröder GmbH Langemarckstraße 195 - 207, 28199 Bremen, (0421) 50 28 24 Speiche - Der Fahrradladen im Ostertor Fehrfeld 62 / Vor dem Steintor, (0421) 70 03 31 H. Sprenger - Schlosserei Buntentorsteinweg 524, 28201 Bremen, (0421) 87 32 36 Vegesacker Fahrradladen Gerhard-Rohlfs-Straße 45, 28757 Bremen, (0421) 66 46 36 Velo Sport - Ihr Radsporthaus Martinistraße 30 - 32, 28195 Bremen, (0421) 1 82 60

... in der Stadt Bremerhaven Fahrradhaus Frick Fehrmoorweg 68, 27578 Bremerhaven-Leherheide, (0471) 6 33 58

Tischkalender

Infomobil-Stellplatz

„Aktiv Radfahren“

Bremen - Wer von diesen schmalen Dingern mit der Wochenübersicht jahresendzeitbedingt mehr als benötigt bekommt: bitte zum ADFC damit!

Bremen - Das Infomobil der Stadtteilgruppe Bremen-Nord steht jetzt in der Garage in der Mathildenstraße, wo auch schon vorher kein Platz war.

Stauraum

Alte Handys

Bremen - Die Geschäftsstelle samt Keller und Garage platzt aus allen Nähten. Wer hat Stauraum frei, trocken, gut zugänglich und in der Nähe der Mathildenstraße/Feldstraße?

Bremen - Abgemeldete, aber noch funktionsfähige Handys sucht der ADFC Bremen für seine Radtourenleiter. (Mit der Notruffunktion kann man noch Hilfe holen.)

Bremen - Die Zeitschrift „Aktiv Radfahren“ ist immer noch auf dem Markt, wenn auch nicht mehr als bundesweite ADFCMitgliederzeitschrift. Der ADFC möchte diese Zeitschrift auch ab Jahrgang 1997 gern weiter archivieren. Wer ein „Aktiv Radfahren“-Abo hat, aber keine Lust, ein Archiv anzulegen, wende sich bitte an den ADFCInfoladen. Vielleicht möchte auch jemand dem ADFC ein Abo spendieren???

gesucht 1 / 2000


p e d a l

Fahrradtechniker/-in

Stumpfsinnler/innen

Infoladen und Landesgeschäftsstelle

Bremen - Wer hat Lust, die Doppelexemplare verschiedener Fahrradzeitschriften durchzuforsten und „zeitlose“ interessante Beiträge zu technischen Themen herauszutrennen? Die Zeitschriften können zu Hause oder im Infoladen durchgesehen werden. Anschließend sollen diese Artikel in die Fachordner geheftet werden und für die Beratung zur Verfügung stehen. Ansprechpartner ist Wolfgang Reiche.

Bremen - Das neue Verzeichnis mit Übernachtungsmöglichkeiten von Radler/-innen für Radler/-innen kommt Anfang Februar 2000 aus der Druckerei. Dann fällt wieder die beliebte „Stumpfsinnaktion“ an: Ettikettieren, verpacken und postfertig machen. Wer Lust hat, sich am Mittwoch, dem 9., am Freitag, dem 11. oder am Sonnabend, dem 12. Februar 2000 daran zu beteiligen, kann sich jetzt schon bei Wolfgang Reiche unter den Telefonnummern (0421) 7 58 90 oder 7 90 17 58 melden.

Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen (Nähe Am Dobben) Telefon: Q (0421) 70 11 79, Fax: (0421) 70 11 59, ADFC-Veranstaltungen auf Faxabruf: (0421) 70 11 59 Internet: http://www.adfc.de/bremen. Email: bremen@adfc.de Öffnungszeiten: montags 10.00 - 13.00 Uhr, dienstags, donnerstags und freitags: 16.00 - 18.30 Uhr sowie nach Vereinbarung und immer dann, wenn das Schild "Geöffnet" in der Tür steht. Mitgliederverwaltung (telefonisch): dienstags und donnerstags 9.00 - 13.00 Uhr Straßenbahn- und Busverbindungen: mit den Linien 1, 4 und 10 bis zur Haltestellle Am Dobben Linie 25 bis zur Haltestelle Dobbenweg Spendenkonto: Nr. 104 8859, ADFC-Landesverband Bremen, Sparkasse in Bremen, BLZ 290 501 01. Spenden sind nach § 34g EStG als Sonderausgabe steuerlich absetzbar. Spendenbescheinigung ab 100 DM (darunter genügt der Beleg). Bei schriftlichen Anfragen und Anforderungen legen Sie bitte ausreichend Rückporto bei.

ADFC-Kreisverband Bremerhaven Vorsitzender: Knut Müller, Alte Deichstraße 59, 27612 Loxstedt-Ueterlande, Telefon und Fax (04740) 13 63 Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Eine-Welt-Zentrum, Lange Straße 131

ADFC-Stadtteilgruppen und ADFC-Ansprechpartner in den Stadtteilen Bremen-Nord: Volkmar Eichinger, Telefon und Fax (0421) 65 59 97, Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im "Zum Vegesacker Jungen", Am Vegesacker Hafen 17 Horn-Lehe: Hans-Werner Ellerbrock, (0421) 23 67 31 Findorff: Dietrich Reusche, (0421) 37 29 31 Neustadt: Regina Herkenhoff, (0421) 87 08 16

regelmäßige Arbeitskreise ADFC-Neuentreff: in der Regel einmal im Vierteljahr freitags ab 18 Uhr mit Kaffee oder Tee und Kuchen im ADFC-Infoladen. Für alle, die mehr über den ADFC wissen möchten. Nächste Termine: 11. Februar. ADFC-Arbeitskreis Marketing: jeden dritten Mittwoch eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen. ADFC-Arbeitskreis Verkehr: jeden ersten und dritten Montag eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen. ADFC-Arbeitskreis Radtouren: jeden letzten Donnerstag eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord: an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im "Zum Vegesacker Jungen", Am Vegesacker Hafen 17, Gäste sind bei allen Veranstaltungen willkommen.

1 / 2000

Hilfe gesucht

ADFC-Landesverband Bremen

Schilderpüfer/-in

Bremen - Der ADFC beabsichtigt ein Angebot zu entwickeln, die Beschilderung der Fernradwege im Lande Bremen regelmäßig zu überprüfen und zu warten. Nun bietet es sich an, dass die Überprüfung von jemandem übernommen wird, der oder die sowieso in regelmäßigen Abständen auf einem der beliebten Fernradwege radelt, beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit. Im einzelnen sind dies zur Zeit: - Weser-Radweg (innerhalb der Stadtgrenzen) - Brücken-Radweg (Bremen Osnabrück) - Bremen - Delmenhorst - Bremen - Hamburg („Nordheide“) Interessierte können sich an Klaus-Peter Land unter Telefon (0421) 7 90 17 59 in der Geschäftsstelle wenden.

Info-Verteiler/-innen

Bremen - Der ADFC sucht immer noch Freiwillige, die Lust haben, Geschäfte, Kneipen, öffentliche Einrichtungen und einige andere Stellen etwa alle zwei Monate mit ADFC-Informationen, darunter auch pedal-Heften, zu versorgen. Akut wird jemand für Bremen-Ost und für die Bremer Neustadt (eventuell zwei Bezirke) gesucht. Ansprechpartner ist Dieter König, (0421) 5 57 70 10.

Radreisende

Bremen - Wer im Rahmen der schon traditionellen Veranstaltung von Radreisenden für Radreisende am Sonntag, dem 6. Februar 2000, sein bepacktes Reiserad ausstellen und über seine Reise/n informieren möchte, wer mit einem DiaKurzvortrag (ca. 15 Minuten) über eine interessante Radreise berichten oder bei der Organisation mitmachen möchte, kann sich bei Wolfgang Reiche, Telefon (0421) 7 58 90 oder 790 17 58 melden. Das nächste Vorbereitungstreffen ist am 10. Januar um 19 Uhr im Bremer ADFC-Infoladen.

Diverses

Bremen - Der ADFC Bremen sucht immer wieder und immer noch viele, viele Helferlein! Wer wollte schon immer mal ... ... Stelltafeln anstreichen, ... sonnabends den Laden hüten, ... Diensträder warten und reparieren, ... Fahrräder codieren, ... Infomobile schweißen, ... pedal und Plakate verteilen, Fleißige Hände, kluge Köpfe und nette Menschen melden sich bitte bei Brigitte Breyling im ADFC-Infoladen, Telefon (0421) 70 11 79.

21


p e d a l

Radfahren ist einfach besser, weil es ... ● unabhängige, individuelle und schnelle Mobilität ermöglicht, ● die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung (außer dem Zufußgehen) ist, da abgasfrei, leise, platzsparend, ● gesunde Bewegung bietet, ● ein viel geringeres Gefahrenpotential als Autofahren birgt, ● die billigste Art der Mobilität (außer dem Zufußgehen) ist, ● Spaß macht: Radler sehen und erleben mehr!

Radfahren könnte noch schöner sein, wenn ... ● die Straßen nicht dermaßen von den Autos beherrscht würden, ● die Fahrräder samt Zubehör zweckmäßiger und zuverlässiger wären, ● und wenn ... was stört Sie sonst noch? Deshalb brauchen Radler eine starke Vertretung!

Der ADFC ... ● engagiert sich für eine menschen- und umweltgerechte Verkehrspolitik und -planung, also für den Vorrang für Fußgänger, Radfahrer und öffentlichen Verkehr vor den Autos, ● fördert und verbreitet neue Erkenntnisse zur Verbreitung des Fahrradverkehrs, ● vertritt die Verbraucherinteressen rund ums Rad, ● informiert Radler über Fahrradtechnik, sinnvolles Zubehör, Fahrradtouren, Fahrradliteratur, ● organisiert Fahrradtouren, Technikkurse, Vorträge, ● ist die Lobby der Radfahrer!

Der ADFC braucht Sie! Der ADFC ist so stark wie seine Mitglieder und Aktiven. Sie können ihn stärken ... als Mitglied: Jedes Mitglied mehr erhöht das Gewicht des ADFC in der öffentlichen Diskussion und die finanzielle Basis für die Aktivitäten. als Aktive/r: Der größte Teil der ADFC-Aktivitäten wird ehrenamtlich geleistet. Viele Ideen liegen brach. Sie können mitmachen, wo immer Sie etwas fürs Radeln tun wollen. als Spender: Die Aktivitäten des ADFC kosten Geld. Dafür reichen die Mitgliedsbeiträge (noch) nicht aus. Jede zusätzliche Mark stärkt die Radler-Lobby!

Sie brauchen den ADFC! ADFC-Mitglieder ● erhalten kostenlos und frei Haus das ADFC-Magazin “RadWelt”, in Bremen und Umgebung mit der Beilage pedal, ● sind als Radfahrer, Fußgänger und Benutzer von Bus und Bahn automatisch haftpflicht- und rechtschutzversichert, ● erhalten kostenlose Technik- und Tourenberatung im ADFC-Infoladen*, ● können ihr Fahrrad beim ADFC* zu einem ermäßigten Entgelt codieren lassen, ● können preisgünstig an Radtouren*, Reparaturkursen*, Vorträgen*, Busfahrten teilnehmen, ● erhalten einige Bücher und Karten fürs Radeln im ADFCInfoladen* zu ermäßigten Preisen, ● können genauso wie deren Mitglieder die Leistungen der Partnerorganisationen im Ausland nutzen, ● haben eine starke Vertretung! * Mitgliedsausweis nicht vergessen

22

ausfüllen, abschneiden und abschicken an:

Ihre Beitrittserklärung gilt für die an Ihrem Wohnort zuständige ADFC-Gliederung, sofern Sie es nicht anders bestimmt haben.

Landesverband Bremen e. V. Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstr.), 28203 Bremen Telefon: Q (0421) 70 11 79, Fax: (0421) 70 11 59 geöffnet: mo.: 10 - 13 Uhr, di., do., fr.: 16 - 18.30 Uhr

1 / 2000


p e d a l

ADFC-Fördermitglieder ... ... im Landkreis Cuxhaven Ernst Kranich - Fahrräder Am Markt 5, 27624 Bederkesa, (04745) 16 35 Gasthof "Zur Linde" - Mona Angenendt Müggendorfer Str. 88, 21762 Otterndorf, (04751) 37 10, Fax 37 01 Nordheim Terrassen - Cafeé, Restaurant, Inh. Gilbert Kohn Nordheimstr. 201, 27478 Cuxhaven, (04721) 68 18 90, Fax 68 18 91 Der Fahrradladen - Bernd Rosenbusch Sieverner Straße 5, 27607 Langen, (04743) 54 47, Fax 23 77 Zweirad Uwe Treudler Feldstr. 19/Kleine Str. 8, 21769 Lamstedt, (04773) 7035, Fax 892090

... im Landkreis Osterholz Velo-Treff Hillers Baustraße 4, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 78 98 Fahrradladen Worpswede - Eckhard Eyl Findorffstraße 28, 27726 Worpswede, (04792) 23 23 Zweirad Kliem Beekstraße 2 / Ecke Riesstraße, 27721 Ritterhude, (04292) 12 47 Wind und Wetter - "alles für unterwegs" Outdoor-Ausrüstungen Marktstraße 13 A, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 71 61 Das RADHAUS am Markt Am Markt 4, 28790 Schwanewede, (04209) 91 94 64, Fax 91 94 65 Fahrrad Stoll - Horant Wohlleben Hauptstraße 19, 28865 Lilienthal, (04298) 22 58 Fr. Windhorst GmbH Bahnhofstraße 111, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 76 68

Der ADFC-Kreisverband Cuxhaven lädt für Montag, den 7. Februar 2000, um 19.30 Uhr ein zur

Jahreshauptversammlung in den Infoladen des ADFC Cuxhaven, Bahnhofstraße 20 a (Räume des NABU-Umweltzentrums, Cuxhaven). Tagesordnung: 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit 2. Wahl eines/r Protokollführers/in 3. Berichte - des 1. Vorsitzenden - der Kassenwartin - der Kassenrevisoren 4. Aussprache 5. Entlastung des Vorstands 6. Wahl einer Mandats- und Prüfungskommission 7. Wahlen - des/der 1. Vorsitzenden - des/der 2. Vorsitzenden - von 2 Beisitzern/innen - des/der Kassenwarts/in - eines/r Revisors/in (ein Revisor bleibt im Amt, ein zweiter wird neu gewählt) - von 2 Delegierten zur Landesversammlung (11./12. März 2000 in Hameln) - von 2 Ersatzdelegierten zur LV 8. Anträge (bitte schriftlich einreichen bis zum 21.1.2000) 9. Vorschau auf Aktionen im Jahr 2000 10. Verschiedenes

... im Landkreis Verden Behrmann's Radhaus - H. Behrmann GmbH Große Straße 52, 27299 Langwedel, (04232) 9 29 06 Fahrradies Zum Achimer Bahnhof 17, 28832 Achim, (04202) 8 48 50 Helmke Fahrrad-Center Bürgerstraße 48, 27321 Thedinghausen, (04204) 6 97 64 Fahrradstudio Walle Waller Heerstraße 54, 27283 Verden-Walle, (04230) 14 39

... im Landkreis Diepholz Zweirad Bösche, Inh. Olaf Bösche Kirchweyher Straße 4, 28844 Weyhe, (04203) 8 16 95, Fax 81 69 60 Heinrich Buldmann - Heinrich Willenbrock Lange Straße 4, 27232 Sulingen(04271) 23 05 Wolfgang Burmester GmbH Hauptstraße 36, 49419 Wagenfeld, (05444) 99 80 20, Fax 99 80 22 Dauser Landmaschinen und Zweiräder GmbH Angelser Straße 5, 28844 Weyhe, (0421) 8 06 96 - 0 Mundt's Radland - Fahrräder, Motorroller Am Marktplatz 17 A, 28844 Weyhe, (04203) 8 17 84 Per Pedal - Hartmut Schomburg Hindenburgstraße 12, 27211 Bassum, (04241) 73 88 Zweirad Schweers Bremer Straße 11, 28844 Weyhe-Erichshof, (0421) 89 19 53 Zweiradfachgeschäft Wiegmann Schützenstraße 7, 27232 Sulingen, (04271) 10 82

... in der Stadt Delmenhorst Fahrradhandlung Heinz Stöver Schönemoorer Straße 64, 27753 Delmenhorst, (04221) 5 14 63

1 / 2000

Vielfältige Aktivitäten

Homepage

Delmenhorst - Über seine Aktivitäten im Jahre 1999 berichtet: Die Feierabendtouren am Mittwoch und Freitag wurden sehr gut angenommen und werden auch weiterhin zu den festgesetzten Zeiten stattfinden. Die unterschiedlichen Vorstellungen über Tempo und Länge werden besser aneinander angepasst werden. Auch die Tagestouren von April bis Oktober wurden sehr gut besucht. Der Kreisverband ist dabei, für das kommende Jahr wieder interessante Fahrten auszuarbeiten. Das Weihnachtstreffen am 13. Dezember im Jever-Fass bot für jeden die Gelegenheit, die Aktiven des Kreisverbandes kennen zu lernen. Der ADFC hat dem Tiefbauamt eine Zusammenarbeit angeboten, um zusammen eine gute Beschilderung durchgehender Radwege zu erreichen. Erich Hager/dk

Weyhe - Auch die ADFC-Ortsgruppe Weyhe ist jetzt worldwide gewebt. Ihre Homepage ist unter der Adresse www.adfcweyhe.de zu erreichen. dk

Neues Fördermitglied Cuxhaven - Direkt am Küstenradweg liegt im Cuxhavener Ortsteil Sahlenburg das Restaurant „Nordheim Terrassen“. Pächter Gilbert Kohn hat den Betrieb vor einigen Monaten übernommen. Nach einer Totalrenovierung stehen jetzt ein gemütlicher Gastraum und ein Clubraum zur Verfügung. Das Restaurant liegt in einem Waldstück auf dem Gelände einer Klinik und wird in erster Linie von Patienten und Angehörigen besucht. Der Öffentlichkeit steht es von 9 bis 22 Uhr bei durchgehend geöffneter Küche zur Verfügung. So ist es gerade für Radler ein willkommener Anlaufpunkt. BE

23


D e r

A D F C

i m

p e d a l - L a n d Weitere ADFC-Gliederungen:

ADFC-Infoladen Cuxhaven im NABU-Umweltzentrum Bahnhofstraße 20 A, 27472 Cuxhaven Do 16.45-18.30, 1. Mo ab 19.30 während dieser Öffnungszeiten: (04721) 3 63 64

Cuxhaven

ADFC-Landesverband Bremen

Michael Günther Tel./Fax (04721) 44 51 25

Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen Telefon (0421) 70 11 79, Fax 70 11 59 Internet: http://www.adfc.de/bremen. Email: bremen@adfc.de Öffnungszeiten: Mo 10.00 - 13.00, Di, Do, Fr 16.00 - 18.30 Uhr außerdem telefonisch: Di + Do 9.00 - 13.00

Lamstedt/Hemmoor Hilde und Gerd Vollmers (04773) 79 39

KV BREMERHAVEN c/o Knut Müller, Alte Deichstraße 59 27612 Loxstedt-Ueterlande ADFC-Infoladen Bremerhaven Tel. u. Fax (04740) 1363 Eine-Welt-Zentrum, Lange Straße 131, T: 1. Mi, 19.30, Eine-Welt-Zentrum, Bremervörde 27580 Bremerhaven, Sa 11.00 - 13.00 Dirk Seyppel Lange Straße 131

Informationen über weitere ADFC-Gliederungen im Bundesgebiet sind in den ADFC-Infoläden zu erfragen.

Osterholz-Scharmbeck Jörg Kappmeyer (04791) 54 29

ADFC-Infoladen Oldenburg

Worpswede Christa Grimm (04792) 12 71

Lilienthal

Horn-Lehe

ADFC-Infoladen Bremen

Neustadt Regina Herkenhoff (0421) 87 08 16

Stuhr Weyhe

Rolf Kasper (0421) 89 25 66 www.adfc-weyhe.de T: 2. Do, 19.30, MeyerLankenau, Hauptstr. 75

Syke Maria Beckmann (04242) 8 03 11

Bassum Hartmut Schomburg (04241) 73 88

Twistringen Karl Wüstefeld (04243) 17 42 T: bitte erfragen

KV DIEPHOLZ c/o Rolf Kasper Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe (0421) 89 25 66

24

Intressenten aus dem Kreis ROTENBURG wenden sich bitte an die Landesgeschäftsstelle in Hannover

Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstr.) 28203 Bremen Telefon (0421) 70 11 79, Fax 70 11 59 Mo 10.00-13.00, Di, Do, Fr. 16.00-18.30

Dr. Christian Girschner (0421) 89 25 05 T: bitte erfragen

Diepholz

Beim St.-Johanniskloster 11 21682 Stade kein Telefon und Fax Do 16.00 - 18.00

Hans-Werner Ellerbrock Dietrich Reusche (0421) 23 67 31 (0421) 37 29 31

KV DELMENHORST c/o Burkh. Kühnel-Delventhal Brendelweg 227, 27755 Delmenhorst (04221) 2 12 97 T: 2. Mo, 19.00, Jugendhaus, Wittekindstraße 3

Alfred Feldermann (05441) 24 09 T: 1. Di, 20.00, Münte, Lange Str. 33

ADFC-Infoladen Stade

Martin Enderle, (04298) 56 78 Jacques Leclerc, (04298) 15 77

Findorff

Postfach 11 26, 26001 Oldenburg c/o Umwelthaus im Kulturzentrum PFL Peterstraße 3, 26121 Oldenburg Telefon (0441) 1 37 81, Fax 2 48 93 30 E-Mail ADFC-OL@WriteMe.com Do 18.00-20.00, Sa 10.00-12.00

ADFC-Bundesverband Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 8 - 9, 28199 Bremen Telefon (0421) 3 46 29 - 0, Fax 3 46 29 - 50 http://www.adfc.de

KV OSTERHOLZ c/o Jörg Kappmeyer, Heckenweg 27 27711 Osterholz-Scharmbeck (04791) 54 29 T: letzter Di, 19.30, "Rumpelstilzchen"/Bahnhofshotel Radlerstammtisch: 2. Di, 19.30, "Rumpelstilzchen"/Bahnhofshotel

Volkmar Eichinger Telefon und Fax (0421) 65 59 97 Ritterhude Horst Saur T: 1. Mittwoch 19.30 Uhr (04791) 47 57 "Zum Vegesacker Jungen" Am Vegesacker Hafen 17

Postfach 352, 30001 Hannover Rautenstraße 28, 30171 Hannover Telefon (0511) 28 25 57, Fax 2 83 65 61

(04761) 6712

KV CUXHAVEN c/o Bernd Ehlers, Matthias-ClaudiusWeg 13, 27474 Cuxhaven (04721) 71 15 91, Fax 71 16 38 T: 1. Mo, 19.30, NABU, Bahnhofstr. 20 A

Bremen-Nord

ADFC-Landesverband Niedersachsen

Sulingen Klaus Bendig (04271) 63 62

Achim/Oyten Peter Tonnemacher (0421) 40 25 46 T: 1. Mo, 18.30, Schützenhof

KV VERDEN Hans-Walter Wacker Am Alten Pulverschuppen 20, 27283 Verden (04231) 6 45 87, Fax 93 35 43 Verden/Kirchlinteln Langwedel/Dörverden Thedinghausen Hans-Walter Wacker (04231) 6 45 87, Fax 93 35 43

Erläuterungen: KREISVERBAND (KV) mit Postanschrift, Telefonnummer und ggf. Treffen für Mitglieder (T:) ADFC-Ansprechpartner/in oder Orts- bzw. Stadtteilgruppe Sprecher/in mit Telefonnummer und ggf. Treffen für Mitglieder (T:)

Es bedeuten z. B.: 1. Mi: erster Mittwoch eines Monats

ADFC-Infoladen mit Adresse,Telefon, Fax und Öffnungszeiten

1 / 2000

2000 pedal Nr. 1  

Fahrradzeitung des ADFC Landesverband Bremen und der Kreisverbände Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden, Diepholz und Delmenhorst

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you