Page 1

pedal

Heft 5/1999 November Dezember 1999 (Januar 2000)

n e t r a Die Fahrradzeitschrift f체r Bremen und umzu K e t o r e l e i v r e d e i w : C F AD

s r h e k r e V e t h c e l h c s r f체 10 bis 13

g n u n a l p

Seite

Landesverband Bremen Kreisverb채nde Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden, Diepholz, Delmenhorst


p e d a l

So kommt das pedal an seine Leser Die Deutsche Post AG hat bisher keine Lösung für das Problem ihrer horrenden Beförderungsentgelte angeboten (pedal 5/1999, Seite 2). Der Preis für ein pedal-Abonnement von 18 DM im Jahr deckt also weiterhin gerade die Versandkosten von sechs mal im Jahr drei Mark ab. Glücklicherweise stellen inzwischen in vielen Gebieten ADFC-Aktive ehrenamtlich das pedal zu, so daß dann doch ein paar Mark für die Herstellung in der Kasse bleiben. DasGebiet der Stadt Bremen ist inzwischen fast durch den ADFC-Zustelldienst abgedeckt. Insgesamt rund 15 ehrenamtliche Kuriere sorgen dafür, daß das pedal und andere ADFC-Informationen alle zwei Monate seine Abonnenten und die Auslagetische in Geschäften, Kneipen, öffentlichen Einrichtungen und anderen Stellen erreichen. Koordiniert werden sie bis auf weiteres von Dieter König. Er freut sich über weitere Freiwillige, die alle zwei Monate eine oder mehrere Stunden Zeit haben. Insbesondere in der Bremer Neustadt, der Vahr und dem Bremer Osten, Obervieland, Walle und Gröpelingen sowie Teilen BremenNords besteht noch Bedarf.

pedal-Auslagestellen in Bremen (sortiert nach Postleitzahlen) 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 28195 ?28197 ?28197 ?28197 ?28197 ?28197 ?28197 28199 28199 28199 28199 28199 28199 28199 28199 28199 28199 28199 28201 28201 28201 28201 28201 28201 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28203 28205 28205 28205 28205 28205 28207 28207 28207 28207 28207 28209 28209 28209 28211 28211 28211 ?28213 ?28213 ?28213 28215 28215 28215 28215 28215 28217 ?28217 28219 28219 28219 28219 28219 28237

2

Touristinformation Bahnhofsplatz Fahrradstation am Hauptbahnhof, Bahnhofsplatz Westseite CVJM, Birkenstraße 34 Die Fahrrad-Rampe, Bürgermeister-Smidt-Straße 15 Quo Vadis, Bürgermeister-Smidt-Straße 43 Angestelltenkammer Bremen, Bürgerstraße 1 Olli’s Bikeshop, Faulenstaße 79 Jugendgästehaus Bremen, Kalkstraße 6 Touristinformation Liebfrauenkirchhof Velo-Sport Ihr Radsporthaus, Martinistraße 30 - 32 Karstadt AG Bremen, Zweirad-Abteilung, Obernstraße 5 - 33 Just Bikes, Rembertiring 19 Camping Hellmann, Richtweg 3 Reederei Otto Schreiber, Schlachte 2 Ortsamt Seehausen, Hasenbürener Landstraße 18A SPORTWELT, Hermann-Ritter-Straße 100 Kulturladen Pusdorf, Huchtinger Straße 55 Ortsamt Strom, Stromer Landstraße 26 A Praxis Kempe/Rosenkranz, Woltmershauser Straße 103 Zweiradmarkt Woltmershausen, Woltmershauser Straße 147 C. A. H. Schröder, Friedrich-Ebert-Straße37-43 ADFC-Bundesverband, Grünenstraße 7 - 8 Fahrräder im Werkhof, Hohentorsheerstraße 160 La Baguette, Lahnstraße 27 Ortsamt Neustadt/Woltmhausen, Langemarckstraße 113 Robin Wood, Langemacktstraße 210 Praxis Senta Schulz, Wartezimmer, Langemarckstraße 181 ESB 2-RAD SCHRÖDER, Langemarckstraße 195 - 207 Maiskolben, Rückertstraße/Große Johannesstraße Weserbund e. V., Teerhof 34 Bäckerei Schmieder, Friedrich-Ebert-Straße 153 } Modehaus Brüggemann, Frau Kayser, Buntentorsteinweg 21 pedal-Büro, Buntentorsteinweg 262 Dalladas Räder & Service, Friedrich-Ebert-Straße 142 2-Rad-Langer, Kornstraße 14 Olli’s Bikeshop, Sedanstraße 91 Thomas Müller, Kfz-Werkstatt, Thedinghauser Straße 62 Ortsamt Mitte/Östliche Vorstadt, Am Dobben 91 Staatsarchiv, Am Staatsarchiv 1 Landessportbund, Eduard-Grunow-Straße 30 FISHBIKE, Fedelhören 47 Speiche, Fehrfeld 62 Sport- und Fitness Center, Feldstraße 81 28777 MOMO’s Gymnastik-Studio, Fesenfeld 4 radschlag, Humboldtstraße 16 alles für globetrotter, Ostertorsteinweg 25 Ökostadt Bremen e. V., Lagerhaus, Schildstraße 12 - 19 Bergsportzentrale GmbH, Vor dem Steintor 143 JugendInformationsZentrum, Vor dem Steintor 194 Uli Koopmann, Am Hulsberg 16 freyrad, Am Schwarzen Meer 143 Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70 (?) Leierkasten, Pagentorner Heimweg 33 ZKH St.-Jürgen-Straße, Kantine, St.-Jürgen-Straße Zweirad Berger, Fleetrade 31 Zweiradhaus Heilemann, Hastedter Heerstraße 53 TRISPORT, Insterburger Straße 19 Swiss Training, Pfalzburger Straße 69 Sportstudio Stresemann, Stresemannstraße 74 EinRad, Albersstraße 8 AG Stadt-Land-Ökologie, Donandtstraße 4 Louis Sander, Georg-Gröning-Straße 112 Sozialer Friedensdienst, Dammweg 18 - 20 E. Teichreber, Radstudio, Kirchbachstraße 193 Ortsamt Schwachhausen/Vahr, Kurfürstenallee 124 A Irmgard Witteborg, Fahrradgeschäft, Friedhofstraße 14 Blaukopp, Fahrräder u. Heimwerkerbed., Gevekohtstraße 14 SportPark Munte, Zur Munte 23/25 Landesamt für Schulpraxis, Am Weidedamm 20 Findorffer Weinladen, Hemmstraße 120 Findorffer Radhaus, Hemmstraße 164 Zweirad Bindhammer, Hemmstraße 273 City Sport-Studio, Plantage 15 Ortsamt West, Elisabethstraße 135 Rad am Turm, Wartburgstraße 41 Osterfeuerberg-Apotheke, Auguststraße 52 Max Weigl, Fahrradgeschäft, Holsteiner Straße 123 Apotheke Reuter, Vegesacker Straße 95 Apotheke am Waller Ring, Waller Ring 140 E Waller Fahrradladen, Waller Ring 20 Dutschke, Zweirad-Fachmarkt, Lindenhofstraße 7 - 11

28259 28259 28259 28259 28259 28279 28307 28307 28307 28309 28309 28325 28325 28327 28327 28327 28329 28329 28355 28355 28357 28359 28359 28359 28359

Kulturladen Huchting, Amersfoorter Straße Ortsamt Huchting, Franz-Löbert-Platz 1 Fritz A. Grünefeld, Sportbedarf, Hohenhorster Weg 55 H. Busch, Fahrradgeschäft, Kirchhuchtinger Landstraße 91 Zweiradm. Roland-Center, Roland-Center Fahrrad-Studio Büsselmann, Karl-Marx-Straße 168 C Manfred Lemke, Fahrradgeschäft, Ehlersdamm 278 donna, Elisabeth-Selbert-Straße 3 H. u. E. Fritsch, Fahrradgeschäft, Immenhof 3 Fahrrad-Krüger, Hemelinger Heerstraße 58 Ortsamt Hemelingen, Rathausplatz 1 Zweirad-Cent. H.-P. Jakst, Davoser Straße 67 - 69 Ortsamt Osterholz, Osterholzer Heerstraße100 Bürgerzentrum Neue Vahr, Berliner Freiheit 10 Zweiradhaus Heilemann, Berliner Freiheit 16 A Klaus Heilemann, Einkaufszentrum Blockdiek Body-Club Vahr, Kurt-Schumacher-Allee 4 Goldi’s Fahrradshop, Schnevergdinger Straße 2C Oberneulander Zweiradhaus, Oberneulander Heerstraße 35 Radhaus Oberneuland, Oberneulan. Landstraße 37 A Zweiradhaus Horn-Lehe, Edisonstraße 6 Emiskey, Wilhelm-Röntgen-Straße 2 Campingplatz Bremen, Am Stadtwaldsee 1 Eiche Horn, Berckstraße Etemad, Leher Heerstraße 59

28755 28757 28757 28757 28757 28757 28757 28757 28559 28559 28559 28777 28779 28779 28779

Fahrrad Hensing, Hammersbecker Straße 109 Loretta am Hafen, Alte Hafenstraße Zum Vegesacker Jungen, Am Vegesacker Hafen 17 RAD STUDIO Reeger GmbH, Gerhard-Rohlfs-Passage 16 Vegesacker Fahrradladen, Gerhard-Rohlfs-Straße 45 Bürgerhaus Gustav-Heinemann, Kirchheide 49 Bik-O-Holik, Sagerstraße ? Muddys, Vegesacker Bahnhofsplatz rabbit BMX Bremen, Auf dem Hohen Ufer 86 RadStudio Teichreber, Fahrradgeschäft, Grohner Markt 2 Kulturbahnhof, Hermannnn-Fortmann-Straße 32 Bibliothek Blumenthal, im Schulzentrum, Eggestedter Straße Blumenthaler Bücherstube, Mühlenstraße 20 A. u. O. Meyer, Fahrradgeschäft, Mühlenstraße 78 H. Staffa, Fahrradgeschäft, Mühlenstraße 85

28779 28755

28757 28759

28717 28719

28239 28237 28357 28219 28215

28197

28213 28359

28217

28209 28195

28203 28205 28199 Hier stellt der ADFC das pedal zu

28259

Hier stellt der ADFC teilweise zu Hier fehlen noch ADFC-Zusteller

28355

28211 28329

28327 28325

28207 28201 28309 28277

28279

28307

? vor der PLZ bedeutet: Auslage derzeit nicht völlig geklärt

6 / 1999


p e d a l

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Auslagestellen, an denen man sich das aktuelle pedal immer ab Ende der geraden Monate für die beiden folgenden Monate holen kann. Die Listen auf den Seiten 3 (für Bremen) und 4 (für das Umland) gibt einen ungefähren Eindruck wieder. Es kommen ständig neue Auslagestellen hinzu, andererseits fallen auch schon mal bestehende Stellen weg. Sollten die Hefte an einer Stelle nicht vorrätig sein oder gibt es weitere Ideen oder Angebote für Auslagestellen, freut sich Dieter König auch hier über entsprechende Hinweise. Außerhalb Bremens verteilen die jeweiligen ADFC-Gliederungen die Hefte in eigener Regie. Wer dabei mithelfen oder wissen möchte, wo er die Hefte bekommen kann, wende sich bitte direkt an seine Ortsgruppe oder seinen Kreisverband. Vor allem aber freuen sich die Aktiven im ADFC darüber, wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich zu einer Mitgliedschaft entschließen. Dann kommt nicht nur das pedal automatisch in Ihr Haus, sondern Sie machen durch Ihren Beitritt auch deutlich, daß Sie die Arbeit des ADFC unterstützen. Nicht zuletzt tragen Sie mit Ihrem Beitrag dazu bei, daß der ADFC seine (gemeinnützige) Arbeit überhaupt leisten kann. Ein Formular für Ihre Beitrittserklärung finden sie am Ende dieses Heftes. In allen Fragen rund um Verteilung und Auslage des pedal wenden Sie sich bitte an Dieter König, Telefon und Telefax (0421) 5 57 70 10.

Auslagestellen im pedalLand außerhalb Bremens (sortiert nach Postleitzahlen) 27232 Sulingen Heinrich Buldmann, Lange Straße 28 Wiegmann, Schützenstraße 7 27374 Visselhövede Fremdenverkehrsverein, Waldweg 1 A 27404 Zeven Rathaus der Stadt Zeven, Am Markt Hof an der Aue, Bickbeen 10 27432 Bremervörde NABU-Umweltpyramide, Huddelberg 14 27570 bis 27578 Bremerhaven W. Willers, Georgstraße 13 - 15 Der Bastler, Georgstraße 9 Gottschalk GmbH, Weserstraße 80 Der Bastler, Weserstraße 102 Globetrotter Rucksackr., Hafenstraße 65 Fahrradhaus E. Frick, Fehrmoorweg 68 Utes Radelshop, Langener Landstr. 302 27711 Osterholz-Scharmbeck Windhorst GmbH, Bahnhofstraße 111 Velo-Treff Hillers, Baustraße 4 Buchhandl. Postmeyer, Kirchenstr. 11 C Wind und Wetter, Markstraße 13 A Neue Buchhandlung, Marktplatz 1 27721 Ritterhunde Zweiradhaus Lübke, A. d. Untermühle 21 Zweirad Kliem, Beekstraße 2 27726 Worpswede Fahrradl. Worpswede, Findorffstr. 28 27749 bis 27753 Delmenhorst Naturkrämer, Bahnhofstraße 27 Stadtbücherei, Lange Straße 1 A Heinz Stöver, Schönemoorer Straße 64 28790 Schwanewede Das Radhaus am Markt, Am Markt 4 Lesezeichen, Am Markt 14 28816 Stuhr Buchhandlung W. Liepe, Bremer Str. 5 Bibliothek Brinkum, Brunnenweg / KGS ESB 2-RAD SCHRÖDER, Handelsh.30A Bibliothek Moordeich, Neuer Weg 11 Umweltzentrum, Zum Sportplatz 3 Bibliothek Stuhr-Heiligenrode 28832 Achim Zur Alten Wasserburg, A. d. Wasserb. 4 ? Brinkmann, Justus-v.-Liebig-Straße 1 Fahrradies, Zum Achimer Bahnhof 17 28844 Weyhe Mundt’s Radland, Am Marktplatz 17 A Zweirad Schweers, Bremer Straße 11 Goldbecker, Hauptstraße Zweirad Bösche, Kirchweyher Straße 4 28865 Lilienthal Kultur- u. Verkehrsamt, Klosterstr. 21 „Regenbogen“, Am Konventshof 4 Fahrrad Stoll, Hauptstraße 19 28866 Posthausen Kaufhaus dodenhof, Fahrradabteilung

Abonnements

Impressum

Ein pedal-Abonnement kostet 20 DM für ein Jahr, 40 DM für zwei Jahre, jeweils einschließlich Versandkosten. Das Abo wird bestellt entweder - durch Überweisung des Betrages auf Konto 573329, Dieter König, Sparda Hannover, BLZ 250 905 00, oder - durch Barzahlung des Betrages im ADFC-Infoladen oder im pedal-Büro, oder - durch Einsenden des Betrages bar oder in Briefmarken an das pedal-Büro, Buntentorsteinweg 262, 28201 Bremen, und Angabe des Namens und der Adresse. Das Abo beginnt dann, wenn nicht anders gewünscht, mit dem nächsten Heft. Wann das Abo beendet ist, erkennen Abonnenten an der dreistelligen Zahl rechts oben auf dem Adreßetikett: Die ersten beiden Ziffern bezeichnen das Jahr, die dritte die Heft-Nummer des letzten Heftes, das mit dem Abonnement noch bezahlt ist. Bitte verlängern Sie ihr Abonnement nach Möglichkeit, bevor die letzte HeftNummer erreicht ist.

pedal, Regionale Fahrradzeitschrift für die Städte Bremen, Bremerhaven und Delmenhorst sowie für die Landkreise Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden und Diepholz. Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) Landesverband Bremen e. V., Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen, die niedersächsischen ADFCKreisverbände Cuxhaven, Osterholz, Verden, Diepholz und Delmenhorst sowie der Landesverband Niedersachsen für den Landkreis Rotenburg ISSN 0934-1161 Heft 6, November/Dezember '99 12. Jahrgang (20. Jahrgang als Mitgliederrundbrief des ADFC Bremen) pedal erscheint zweimonatlich Auflage: 8000 Stück Verlag, Vertrieb und Anzeigenverwaltung: Dieter König, Buntentorsteinweg 262, 28201 Bremen, Telefon/Fax Q (0421) 5 57 70 10 Redaktion: Dieter König (verantwortlich) Satz, Layout: die AutorInnen, die RedakteurInnen Titelblatt: Dieter König unter Verwendung von Fotos verschiedener ADFC-Aktiver Druck: Geffken • Köllner, Bremen Preise: Abonnement für ein Jahr: 18 DM einschl. Versand Einzelheft: 2 DM ohne Versand Für Mitglieder der herausgebenden ADFC-Gliederungen ist der Bezug im Jahresbeitrag enthalten. Nachdruck ist in der Regel zu nichtkommerziellen Zwecken bei Zusendung eines Belegexemplares gestattet. Der Verlag bittet jedoch um vorherige formlose Abklärung.

Auslagestellen außerhalb des pedal-Landes 26121 Oldenburg ADFC-KV Oldenburg, Peterstraße 3 30171 Hannover ADFC-LV Niedersachsen, Rautenstr. 28

voraussichtliche Redaktionsschlüsse des pedal Heft-Nr

Gültigkeitszeitraum

Heft 1/2000 Heft 2/2000 Heft 3/2000 Heft 4/2000 Heft 5/2000 Heft 6/2000

Januar/Februar(/März) März/April(/Mai) Mai/Juni(/Juli) Juli/August(/September) September/Oktober(/November) November/Dezember(/Januar)

6 / 1999

Redaktionsschluß 9.11. 11.1. 14.3. 16.5. 18.7. 12.9.

Nachmeldeschl. f. kurze Beitr.

Anzeigenschluß

Beginn der Auslieferung

16.11. 18.1. 21.3. 23.5. 25.7. 19.9.

16.11. 18.1. 21.3. 23.5. 25.7. 19.9.

7.12. 8.2. 11.4. 13.6. 15.8. 10.10.

3


p e d a l

4

6 / 1999


p e d a l

Kleinanzeigen Private Kleinanzeigen sind für ADFC-Mitglieder und für pedal-Abonnenten kostenlos. Ein auf ein Jahr befristetes pedal-Abonnement kostet achtzehn Mark. Hannover per Auto? Wer kommt hin und wieder während üblicher Bürozeiten mit dem Auto nach Hannover und kann mir etwa zwei mal im Jahr gegen Spritkostenerstattung einen Kofferraum voll bedrucktes Papier nach Bremen bringen? Dieter König, (0421) 5 57 70 10. Fahrradtour in Westafrika, Senegal und Gambia. Vom Sahelrand in die grüne Casamance. Etappen 40 bis 70 Kilometer, 2. - 20.12.1999. Michael Franke, Telefon/Fax (030) 396 47 42. Holz-Babyschale für alten Ritschie-Anhänger günstig abzugeben. (0421) 35 13 00 Original indonesische Rikschas, exotisch, farbenfroh und handgemacht, Verleih, Rolf Kasper, Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe, (0421) 892566. Riesentandem für 14 Personen zu verleihen. Trailer für Transport wird gestellt. Lüers, Westerstede-Torsholt, (04409) 1810 Suche alte Fahrradfotos, Festschriften, Firmenkataloge, Anstecknadeln o. Ä. aus dem Fahrradbereich. Theo Giesen, Marienstr. 1, 47647 Kerken-Nieukerk. Der ADFC Bremen sucht jemanden, der Aluminium schweißen und so das Infomobil reparieren kann, einen Stellplatz für das Bremen-Norder Infomobil (Fahrradanhänger), Stauraum, trocken, in der Nähe der Bremer Landesgeschäftsstelle, einen Fotokopierer, einen postscript-fähigen Farbdrucker. Angebote bitte unter (0421) 70 11 79, Fax 70 11 59 an den Bremer ADFC.

6 / 1999

Vor 100 Jahren pedal-Leser Peter Rabenstein aus Lilienthal hat wieder im Kreisblatt für Osterholz-Scharmbeck von 1899 gestöbert. Die auf den ersten Blick fahrradfreundliche Neuregelung der preußischen Staatsbahnen zeigt, daß undurchsichtige Informationen zur Fahrradmitnahme in der Eisenbahn eine inzwischen hundertjährige Tradition haben (unten). Ebenfalls Tradition haben offenbar die Auseinandersetzungen zwischen Radfahrern und "Wagenführern" (auch wenn letztere keine "Gemüthsrohheit im Behandeln der Pferde" mehr an den Tag legen). Jedenfalls geht es in der nebenstehenden Stellungnahme zu einer Stellungnahme zu einem Leserbrief wie auch heute noch um Rüpelradler ("Radflegel"), das absichtliche Schneiden ("Andensaumsteindrängen") durch die Wagenlenker und die dadurch unvermeidlichen Unfälle ("Collisionen"). Was es allerdings nicht mehr gibt, sind "Sprengwagen", die "alles mit ihrem Naß beglückend" über die staubigen Straßen rumpeln oder gar Überfälle auf Radler in Syke und Kattenthurm. Auch dürften sich die Bremer inzwischen im eigenen Interesse an ein vorsichtiges Betreten des "Dammes" gewöhnt haben.

5


p e d a l

ADFC-Fahrradwache beim Butjerfest ein Hit

Gut angenommen wurde die ADFC-Fahrradwache beim Bremerhavener Butjerfest am 29. August

Danke auch! Bremen - In der DankeschönListe zum Fahrrad-Festival '99 (pedal 4/99, Seite 3) wurde Joachim Franke und seine Liegerad-Gruppe vom Schulzentrum Holterfeld glatt vergessen. Deshalb an dieser Stelle noch einmal der ausdrückliche Dank des ADFC Bremen an ihn und seine Schülerinnen und Schüler, daß sie viel Zeit eingesetzt und dem Festival mit ihren Fahrzeugen einen tollen Blickfang geliefert haben. dk

Bremerhaven - Wie in jedem Jahr feierte die Hafenstraße in Bremerhaven auch in diesem Jahr wieder eines der beliebtesten Straßenfeste der Stadt, das Butjerfest. Bei prächtigem Sommerwetter konnten sich die Veranstalter am Sonntag, dem 29. August, die Hände reiben. Da gab es auf der Straße bald kein Durchkommen mehr. Vor den einzelnen Buden und Ständen stauten sich die Menschen. Speis und Trank gab’s im Überfluß. Mehrere Musikbands ließen ihre Riesenlautsprecher

dröhnen und fachten die gute Stimmung der Besucher weiter an. Aus Stadt und Land kamen bei dem herrlichen Wetter Menschen angeradelt. Doch wohin mit dem im Gedränge nur lästigen Drahtesel? Der ADFC Bremerhaven hatte vorgesorgt. In der Presse war rechtzeitig ein besonderer Service publik gemacht worden. Der ADFC bot für diesen Sonntag einen bewachten Fahrradparkplatz an. Der Schulhof der Lessingschule an der Hafenstraße war für diesen Zweck ideal geeignet. Hier hatten die ADFC-Parkwächter einen kleinen Stand aufgebaut. Und schon bald, so gegen zehn Uhr, strömten die Radler herbei, die dem ADFC ihr Fahrrad für ein paar Stunden anvertrauen wollten. Vorher hatte man sich im Verein Gedanken gemacht. Wollen wir eine Parkgebühr verlangen? Und wie hoch soll sie sein? Ergebnis: Keine Gebühr! Wenn schon Geld, dann als freiwillige Spende. Und das kam bei den Kunden an. Äußerungen wie „Was, so etwas gibt es heute auch noch!“ und „Nein, so ganz leer soll euer Verein auch nicht ausgehen!“ waren die allgemeinen Reaktionen. Es wurden viele freundliche Worte gewechselt. Auch interessierte

man sich für den Fahrradclub. Mit freudiger Bereitwilligkeit steuerte man auf den kleinen ADFC-Stand zu, um in das dort wartende Sparschwein einige Münzen zu stecken. Besonders die Kinder mochten das recht große Geldschwein gerne füttern. Natürlich gab es auch Ausnahmen, die die Existenz des Sparschweines nicht zur Kenntnis nahmen. Die ADFC-Fahrradwächter hatten ordentlich zu tun. Meist zu viert, mit ihren gelben, blauen und roten ADFC-Shirts nicht zu übersehen, sah man sie laufend dirigieren, markieren und ordnen. Mit einem einfachen aber sicheren Kontrollsystem waren Annahme und Wiederabgabe der Räder gesichert. Gegen 20 Uhr hatten auch die letzten Butjerfestbummler ihr Fahrrad vom Platz geschoben. Fast 500 Radler hatten das Angebot des ADFC dankbar in Anspruch genommen. Alle waren zufrieden: Die Radler konnten dank des ADFC sorglos ohne Fahrrad bummeln. Sie werden den ADFC sicher in guter Erinnerung behalten. Die ADFC-Akteure, jetzt ziemlich müde, freuen sich, daß alles so gut geklappt hat. Und auch das Sparschwein freute sich. War es doch satt und fett geworden. Werner Polansky

Neue Öffnungszeiten: montags bis freitags sonnabends

Verkauf

Service

10.00 - 13.00, 14.30 - 20.00 9.00 - 16.00

Bremen-Osterholz, Davoser Straße 67 - 69 Telefon (04 21) 40 45 55 Ausstellung auf 700 m2 Parkplatz hinterm Haus

Trekkingräder, Shimano 21-Gang: ab 499,- DM Mountainbikes, Shimano 21-Gang: ab 399,- DM

6

6 / 1999


p e d a l

ADFC Weyhe seit acht Jahren präsent Weyhe - „Haben Sie die Radkarte von ...“, „können Sie sich da mal kümmern ...“, „haben Sie Erfahrung mit ...“ oder „wie steht es eigentlich mit dem Radweg nach ...“, so oder ähnlich werden die Aktivisten des Weyher ADFC jedes Jahr von zahlreichen Besuchern der Weyher Umwelt- und Kulturtage in Weyhe angesprochen. Gerne erteilen die engagierten Mitglieder Auskünfte und verraten Tips und Tricks, nicht selten ergeben sich dabei auch lebhafte Diskussionen. Für viele ist der ADFC-Stand schon eine zuverlässige Anlaufadresse in allen Fragen rund ums Rad. Bewährt haben sich die Themenschwerpunkte Verkehr und Verkehrssicherheit sowie

Kurznachrichten Technikkurs Bremen - Einen Fahrradtechnikkurs für Fortgeschrittene bieten der ADFC Bremen und die Volkshochschule Bremen (VHS) an. Am 22. und 23. Januar geht es unter der Anleitung von Wolfgang Reiche ab 10 Uhr in der VHSFahrradwerkstatt in der Theodor-Billroth-Straße 5 - 7 zur Sache. Die Kosten: 48 DM (ernmäßigt 32 DM). Anmeldungen nimmt die VHS unter der Telefonnummer (0421) 361 - 1 19 11 entgegen. Die Veranstaltungs-Nummer ist 69 S 438.

Fahrradtouren und Fahrradtourismus. Ein Anreiz zum Schnuppern bietet alleine schon das gute Sortiment an Fahrradkarten. Zudem haben die Weyher Aktiven jedes Jahr ein besonderes Aktionsthema parat. Vom Verkehrssicherheitsquiz über Fragebogenaktionen zum Radverkehr sowie „Fahrrad & Lokale Agenda21“ bis hin zur diesjährigen Darstellung der regionalen Fernradwege reicht die Bandbreite der Themen. Dass dieses Aktionskonzept so gut ankommt, ist natürlich den freiwilligen Mitwirkenden zu verdanken, denen es immer wieder gelingt, Engagement in der Sache und persönlichen Spaß an diesem Tag miteinander zu verbinden. Rolf Kasper

Jedes Jahr aufs neue wird der ADFC-Infostand von zahlreichen Besuchern der Weyher Umwelt- und Kulturtage in Weyhe umlagert

Gesucht: Fahrräder

27.11.: Fahrradteilemarkt des ADFC Bremen

Bremen - Noch immer suchen Bewohnerinnen und Bewohner des Übergangsheimes in der Louis-Krages-Straße 14 (früher: Beim Industriehafen) ganz dringend Fahrräder, um mobil zu sein. Mitarbeiterin Uschi Essel will auch versuchen, mit den geringen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln eine kleine Werkstatt einzurichten, damit Reparaturen dort durchgeführt werden können. Dafür werden Werkzeug aber auch intakte Fahrradteile benötigt. Wer helfen kann, wende sich bitte unter der Telefonnummer (0421) 616 45 95 oder unter Fax 619 82 70) an Uschi Essel. bb

Bremen - Der ADFC Bremen veranstaltet am Sonnabend, dem 27. November, von 14 bis 17 Uhr einen Fahrradteile- und -zubehörmarkt. Hier bietet sich die Chance, das schon nicht mehr im Handel zu bekommende Ersatzteil zu finden oder das eigene Gefährt auf preisgünstige Weise umzurüsten oder zu ergänzen. Der Erlös aus den Verkäufen kommt der ADFCArbeit zugute. Wer nicht mehr benötigte, aber noch brauchbare Fahrradteile spenden kann, wird gebeten, diese ab November während der Öffnungszeiten im Bremer ADFC-Infoladen abzuge-

ben (bitte Name und Telefonnummer angeben, damit das gute Stück im Falle des NichtVerkaufes an den Spender zurückgehen kann). Doch nicht nur das Fahrrad hat Grund zur Freude, auch für Punsch, Mineralwasser, Tee, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Das heißt - für den Kuchen eigentlich noch nicht. Denn Kuchenspenden werden auch noch gerne entgegengenommen, allerdings erst ab Freitag, dem 26. November von 16 bis 18.30 Uhr. Also, machen Sie sich, Ihrem Fahrrad und dem ADFC eine Freude! dk

Fahrradcodierung im Bremer ADFC-Infoladen an jedem dritten Freitag im Monat von 16 bis 18 Uhr. Bitte ein gültiges Personalpapier (Personalausweis, Führerschein oder Reisepaß), einen Eigentumsnachweis (Quittung oder Kaufvertrag) und 25 DM (Mitglieder 10 DM) mitbringen.

6 / 1999

7


p e d a l

Vorbildlich: Unfallgefahr gebannt Loxstedt - Häufig haben Radler den Eindruck, als ob ihnen auf Behördenseite nur Gedankenlosigkeit, Ignoranz oder gar böser Wille gegenüber stehen. Daß es auch ganz anders geht, zeigt die folgende Erfahrung des Bremerhavener ADFC-Mitgliedes Werner Polansky:

Fahrradkongress: Stadt Land Rad Bremen - Unter diesem Motto veranstaltet der ADFC Bundesverband am 4. November 1999 den 2. Bremer Fahrradkongreß im Holiday Inn in der Wachtstraße. Fachleute aus der Tourismusbranche und Entscheidungsträger aus den Behörden treffen sich, um über Planung, Infrastruktur und Marketing des Fahrradtourismus für Städte und Regionen zu diskutieren. Zu Beginn werden drei Fachvorträge über die „Visionen einer Bundesrepublik Bikeland“, die „Daten der Reiseanalysen der Forschungsgesellschaft Urlaub und Reisen“ und die „Radtouristische Infrastruktur in den Niederlanden als nachahmenswertes Beispiel“ gehalten. Anschließend werden in insgesamt sechs Workshops der Stand des Fahrradtourismus in den Regionen erläutert und Perspektiven erarbeitet. Workshop-Themen lauten zum Beispiel „Fahrradtourismus für Regionen, „Fahrradtourismus für Bremen und umzu“ (mit einer Vorstellung des Grünen Ringes für die Region Bremen) und „Infrastruktur und Vermarktung für den Fahrradtourismus“. Eine Ausstellung am 4. November im Foyer des Kongreßhotels und eine Fahrradexkursion am 5. November mit Abstechern zum Weser-Radweg und zum Brücken-Radweg runden die Veranstaltung ab. Anke Riechmann

8

„Eine beliebte Radlertour führt von Bremerhaven nach Dedesdorf. Der etwa 15 Kilometer lange Weg führt immer am Deich entlang. Nach etwa elf Kilometern kommt man an eine Art Kreuzung. Neben einem unscheinbaren Gatter aus grauem Eisengestänge befindet sich ein Schlupfloch für Radler und Fußgänger. Aber dieses graue Gatter hat es in sich. Nämlich dann, wenn man umgekehrt aus Richtung Dedesdorf herangeradelt kommt. Nach Passieren einer Kurve steht in einer Entfernung von knapp 100 Metern dieses Gatter im Wege. Man sieht es erst im letzten Moment. Die

vorher

Tarnung ist vollkommen. Es hebt sich für das Auge vom asphaltierten Platz dahinter nicht ab. Folglich ist es in der Vergangenheit häufig zu FastAufprallunfällen gekommen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Sicht durch Nebel oder Regen eingeschränkt ist. Die größte Gefahr besteht bei Dunkelheit. Ich selbst fuhr diese Strekke kürzlich in Richtung Bremerhaven bei schlechter Sicht und mit hoher Geschwindigkeit, da ich einen sehr kräftigen Rükkenwind hatte. Beglückt beobachtete ich den Tacho, der eine selten hohe Geschwindigkeit anzeigte. Blitzartig, in letzter Sekunde, fiel mir ein, daß da doch dieses verflixte Tor den Weg versperrte. Ich kam mit tollkühnem Bremsmanöver vor dem fast unsichtbaren Gatter zum Stehen. Mit zitternden Knien wurde mir bewußt: Hätte ich nicht noch rechtzeitig an das Tor gedacht, so wäre sicher nicht nur mein Fahrrad kaputt gewesen.

Jetzt reichte es mir! Die potentielle halsbrecherische Gefahrenquelle mußte beseitigt werden! Ich rief die Gemeinde Loxstedt an, die für dieses Gebiet zuständig ist. Nach einigen Telefonaten hatte ich dann im Rathaus den richtigen Mann an der Strippe. Der freundliche und hilfsbereite Beamte zeigte für das Problem sofort Verständnis. Er versprach mir, daß er dafür sorgen werde, daß ein großes reflektierendes Schild mit rot-weißen Streifen an dem Gatter befestigt werden sollte. Nun bin ich bei Behörden in Sachen Versprechungen ziemlich mißtrauisch. Würde der Verwaltungsmensch Wort halten? Aber siehe da, nach wenigen Wochen war das versprochene Schild fachmännisch installiert. Ab jetzt waren Aufprallunfälle auf das Gatter ausgeschlossen. Ich ließ es mir nicht nehmen, den guten Mann im Rathaus aufzusuchen, um ihm die Hand zu schütteln."

nachher

6 / 1999


p e d a l

Die neue Elbefähre Cuxhaven - Endlich gibt es sie wieder, die Elbefähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel (pedal 5/99, S. 15). 18 Jahre war die Verbindung unterbrochen. Seit Sonntag, dem 1. August 1999, hat der Reeder und Spediteur E. H. Harms mit seiner Elbe-Ferry GmbH & Co KG wieder eine regelmäßige Verbin-

sam, die Bordgastronomie empfehlenswert. Dennoch gibt es, zumal für Radfahrer, noch Probleme. Stellplätze für Fahrräder Den Radfahrern werden vom Personal Abstellplätze auf dem Autodeck zugewiesen. Sie befinden sich vor den Kfz an der

Auszug aus den Allgemeinen Beförderungsbedingungen der Reederei vom 1. August 1999: § 12 Fahrräder, Motorräder, sonstige Zweiräder (1) Die Beförderung von Fahrrädern ist zugelassen. Der Eigentümer hat für die Verladung des Fahrrades ebenso wie für das Vonbordbringen selbst zu sorgen und das abgestellte Fahrrad selbst zu beaufsichtigen. Das Fahrrad ist insbesondere gegen Umkippen zu sichern. Der Abstellplatz für das Fahrrad wird durch das Schiffspersonal zugewiesen. (2) Dies gilt sinngemäß auch für die Beförderung von Motorrädern und anderen Zweirädern. § 14 Beförderung von Fahrzeugen (4) Während der Überfahrt sind die Autodecks nicht zugänglich. Vor der Ankunft des Schiffes werden die Fahrer über Bordlautsprecher frühzeitig informiert, wenn sie ihre Fahrzeuge wieder aufsuchen sollen. . . .

kippt: Fahrraddomino! Wie sollen Radfahrer ihr Fahrrad beaufsichtigen und gegen Umkippen sichern (§ 12), wenn sie sich während der Überfahrt nicht auf dem für die Fahrräder vorgesehenen Autodeck aufhalten dürfen (§ 14)? Der ADFC-KV Cuxhaven wurde zwar einen Tag vor der offiziellen Eröffnung angerufen und um die Angabe einer sofortigen Beschaffungsmöglichkeit von Fahrradständern gebeten. Er konnte jedoch auch nur auf die bekannten Hersteller und Händler hinweisen. Geschehen ist diesbezüglich bisher noch nichts. Bisher war das Fahrwasser noch ruhig, aber was geschieht im Herbst bei unruhigem Wetter mit den Rädern? Fahrkartenverkauf Ein weiteres Ärgernis, speziell für Gruppenfahrten, sind die Fahrkartenautomaten. Jede Fahrkarte (Fahrrad und Fahrer zusammen 10 DM) muß einzeln gelöst werden. Hin- und Rückfahrkarten gibt es ebenso wenig wie Gruppen- oder Zehnerkarten. Die Fahrkarten können auch nicht Tage vorher gekauft werden, denn sie gelten nur am Tage der Ausgabe (§ 13 (1) der Beförderungsbedingungen). Wegweisung

Foto: Ehlers

Der vom Schiffspersonal zugewiesene Stellplatz für die Zweiräder auf dem Wagendeck dung geschaffen. Von 6 bis 20 Uhr (sonntags von 8 bis 22 Uhr) geht es im Zwei-StundenRhythmus über die Elbe. Die Überfahrt auf den großzügig ausgelegten Schiffen ist erhol-

6 / 1999

Ausfahrtrampe. Es gibt keinerlei Möglichkeit, die Räder anzulehnen, anzubinden oder kippsicher zu befestigen. Wenn 20 Fahrräder nebeneinander aufgereiht sind und eines um-

Die Ausschilderung zur Elbefähre ist katastrophal. Auf beiden Seiten der Elbe müssen sich die Radfahrer erst mühsam durchfragen. Speziell in Brunsbüttel werden die Radler, die vom Nord-Ostsee-Kanal kommen, kein Hinweisschild finden. Der Fähranleger befindet sich weit außerhalb der Stadt in Richtung Marne. Direkt an der Zufahrt zum Anleger wurde das erste Schild gesichtet. Hier sind die zuständigen Behörden aufgerufen, die notwendigen Schilder rasch zu genehmigen. Bernd Ehlers

Neuer Radwanderweg in Cuxhaven Cuxhaven - Die Stadtteile Holte-Spangen und Altenwalde sind jetzt für Radwanderer sicherer zu erreichen. Bisher mußten die Radfahrer eine stark befahrene Landstraße benutzen, was nicht ungefährlich war. Seit einiger Zeit gibt es schon eine Querverbindung von der südlichen Drangst nach Altenwalde durch die Feldmark. Seit Freitag, dem 19. September, gibt es nun auch eine Anbindung von Holte-Spangen aus. Von der Ortsmitte aus führt ein kombinierter Reit- und Wanderweg zur Querspange. Diese Maßnahmen wurden unterstützt durch die Jägerschaft und das Stadtgartenamt. Die Jagdgenossen finanzierten das Baumaterial und das Gartenamt baute den Weg unter Mithilfe von Sozialhilfeempfängern aus. Leider hat die Wegeführung einen kleinen Nachteil. Von der Querspange aus kommend endet der Radweg vor einer entgegengesetzten, wenig befahrenen Einbahnstraße. Die Radfahrer müssen also abschwenken und auf der Hauptverkehrsstraße diese rund 300 Meter lange Einbahnstraße umfahren. Bei der Einweihungsfeier befuhren fast alle Offiziellen der Stadt Cuxhaven mit ihren Rädern diese Einbahnstraße verbotswidrig in der falschen Richtung. Ihre Kommentar dazu: „Wieso, Einbahnstsraßen sind doch für Radfahrer freigegeben“ und „hier fährt doch selten ein Auto!“. So hofft denn der ADFC-Kreisverband, daß die zuständigen Behörden schon bald diese Einbahnstraße für Radfahrer in Gegenrichtung öffnen. Bernd Ehlers

9


p e d a l

Verkehr Die neue Masche: Bordsteine an Radwegen Bremen - Bitte einzeln einfahren! Bei der Unterquerung der Hochstraße am Tivolihochhaus - eine wichtige Radverkehrsverbindung stadtauswärts wurde ein etwa 1,20 m breiter Radweg neu gebaut, der rechts und links mit hohen Bordsteinkanten versehen ist. Abgesehen davon, dass mangelnder Platz an dieser Stelle nicht als Begründung für einen Radweg,

Foto: Ulrike Busch

Radfahren im "Kanal": Die neuen Radwege mit Bordsteinen auf beiden Seiten

schmaler als es die StVO erlaubt, gelten kann, wird Radfahrenden hier eine sehr gefährliche Variante von Radweg angeboten. Insbesondere dann, wenn mehrere Radfahrende gleichzeitig den Wunsch haben sollten, diesen Engpass zu durchfahren, werden einige wohl auf die nächste Ampelphase warten müssen, wollen sie nicht riskieren, mit den Pedalen an die schöne neue Bordsteinkante zu geraten. Und Gegenverkehr soll’s hier auch schon mal geben. BB

Gefährlich: Schleusen- und Wehrbrücke Bremen - Rotweißes Absperrband – als Sofortmaßnahme nach einem Unfall – soll bis zur besseren Sicherung der hinter dicken Pollern versteckten Treppe signalisieren, dass hier besser nicht geradeaus gefah-

Foto: Ulrike Busch

Wer hier den Weg geradeaus abkürzt (Blick von oben) ... ... hat etwas falsch gemacht (Blick auf die gleiche Stelle von unten). Das rot-weiße Band wurde erst nach einem schweren Unfall dort angebracht.

ren werden sollte. Erst vor einigen Monaten fertiggestellt, erweist sich die Schleusenbrükke im Übergang zur Wehrbrükke mit ihrer Radwegführung als Gefahr für Fußgänger/innen und Radfahrer/innen: Eine hinter Pollern versteckte Treppe, eine Verschwenkung des Radweges nach links, um dann hinter einer Mauer wieder aufzutauchen, gerade an einer Stelle, wo sich an sonnigen Wochenenden die Fußgängerströme in beiden Richtungen bewegen und dann die Querung, weil auf der Wehrbrücke der Radweg auf der rechten Seite verläuft. Kein besonders gelungenes Beispiel für sichere Radverkehrsführung! Hier fehlt eigentlich nur noch das beliebte Schild: „Radfahrer absteigen“. Eine weitere Maßnahme zur Erhöhung der Sicherheit von Radfahrer/innen und Fußgänger/ innen steht wohl bevor: eine Verengung der Brücke durch ein dreiteiliges Holzgitter. Hier dürfen sich dann alle ordentlich drängeln. BB

Foto: Ulrike Busch

10

6 / 1999


p e d a l

Verkehr Richard-Dunkel-Straße/Flughafendamm Bremen - Nach dem Umbau der Richard-Dunkel-Straße und der Errichtung einer Rechtsabbiegerspur (Foto rechts) verbleibt kein Platz mehr für den Radverkehr. Nur besonders Couragierte schaffen es hier, sich als Radfahrende den notwendigen Platz zu nehmen und damit ein Überholen nicht zuzulassen. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn eilige Lkwund Pkw-Fahrer Radfahrende schneiden, um noch bei Grün nach rechts abbiegen zu können. Im vorderen Bereich der

Kreuzung sollte zumindest eine durchgezogene Linie sein, damit dieses nicht mehr möglich ist. Außerdem ist die Grünphase für linksabbiegende Radfahrer/innen zu kurz. BB

An der Einmündung der Richard-Dunkel-Straße in den Flughafendamm ist viel Platz für Autos, aber nicht für Radfahrer.

Foto: Ulrike Busch

Fahrradparkplatz am Bahnhofsvorplatz Bremen - Am 17. September noch in der Aufbauphase: Für den Anfang sollen circa 300 Anlehnbügel - bei Auslastung sollen weitere aufgestellt werden - mit Abstellplätzen für über 600 Fahrräder dem Fahrradparknotstand auf dem Bahnhofsvorplatz ein vielleicht nur vorläufiges Ende bereiten. Denn auf diesem Platz soll einmal das sogenannte „Investorengebäude“ stehen, falls sich denn ein Investor findet. Bis dahin gilt, nicht mehr lange eine Anschließmöglichkeit für das

Fahrrad suchen zu müssen, um in letzter Minute nur den verbotenen Bauzaun oder eine Holzstütze an einem der neu gepflanzten Bäumchen zu finden. Endlich gibt es wieder einen guten Parkplatz fürs Fahrrad am Bahnhof! BB Endlich wieder Platz für Fahrräder am Hauptbahnhof, Schluß mit den selbstgesuchten Provisorien (kleines Foto)

Fotos: Ulrike Busch

Fahrradstraße oder was? Verden - Alle reden von Fahrradstraßen, aber was kaum jemand weiß: Lange bevor es das Verkehrszeichen „Fahrradstraße“ gab und die Einzelheiten geregelt wurden, wurden im Verdener Ortsteil Eissel richtungweisende Signale gesetzt. Die Straße Eisselort ist mit dem Verkehrszeichen „gemeinsamer Geh- und Radweg“ ausgewiesen. Jedoch konnte sich die Stadt Verden bisher nicht zu dem Verkehrszeichen „Fahrradstraße“ entschließen. Und einen Mangel hat das Ganze

6 / 1999

noch: Die Straße wird von Kraftfahrzeugen benutzt, deren Fahrer kaum auf den „vorherrschenden“ Radverkehr, dem es allerdings auch an Masse mangelt, achten. Entweder sollte das Verkehrszeichen bald verschwinden oder aber das Verkehrszeichen „Fahrradstraße“ sollte aufgestellt werden. Nur Mut! HWW

Foto: Hans-Walter Wacker

11


p e d a l

Verkehr Beidrichtungsradweg Stuhr-Brinkum - Die Umsiedlung des Möbelmultis IKEA auf das Gelände des Einkaufszentrums Ratio in Stuhr-Brinkum

Foto: Christian Erlewein

wird die Situtation für den Radverkehr drastisch verschlechtern. Für den zu erwartenden Autoverkehrszuwachs wurde alles getan: Straße verbreitert für mehr Autospuren, Parkmög-

lichkeiten massiv vermehrt. Der Radverkehr hat dies dann auszubaden: Ein neu errichteter Zweirichtungsradweg, welcher an allen Grundstückzufahrten selbstverständlich für das bequeme Autofahren abgesenkt wurde, ersetzt die früheren beidseitig angelegten Radwege. Zugleich muß der Radfahrer in Zukunft mehrere Ampelphasen und umständliche Wege an Kreuzungen bewältigen. An den neuen freien Rechtsabbiegespuren für Autos wird den Radlern eine Bedarfsampel vor die Nase gesetzt und die Vorfahrt genommen. Auch haben schon zahlreiche Verkehrsschilder auf dem neuen Radweg Platz gefunden. Während der Umbauphase mußten Radfahrende

Verschwenkungen

Foto: Christian Erlewein

Stuhr - Der Radweg an der Bassumer Straße zwischen Brinkum und Seckenhausen wurde saniert. „Wie schön!“, könnte man sagen. Aber: Die Verschwenkungen an den Straßeneinmündungen wurden beibehalten. Eine Verbreiterung des Radweges wäre wegen des Schulradverkehrs vernünftig gewesen. Teilweise ist er schmaler, als es für einen benutzungspflichtigen Radweg erforderlich ist. CG

Nutzlose Sanierung

Foto: Christian Erlewein

12

Stuhr - Auch ein Teilstück des weiterhin als benutzungspflichtig ausgeschilderten Zweirichtungsradweges an der Syker Straße ist saniert worden. (Das Foto zeigt den Radweg vor der Sanierung.) Nach der jüngsten Neufassung der Verwaltungsvorschriften zur Straßenverkehrsordnung, der sogenannten „Fahrradnovelle“ von 1997, hätte der Radweg längst aufgelöst werden müssen, weil eine andere

ihre zumeist gefährlichen, schlechten und nicht gegenüber dem Autoverkehr abgesicherten Wege selbst suchen, um das Einkaufsgelände von Ratio zu erreichen. Alternative Radverkehrsführungen wurden meistens nicht angeboten. Der ADFC wurde übrigens, obwohl Mitglied im Stuhrer Verkehrsausschuß, bei diesen Verkehrsänderungen nicht mit einbezogen. Der Sprecher der Stuhrer ADFC-Ortsgruppe, Christian Girschner, verweist auf das allseitige Motto der Stuhrer Verkehrsbehörde, der „Autoverkehr muß rollen! Hier erheben Verkehrsbehörde, Möbelmulti und Ratio autobesessene Gedankenlosigkeit gegenüber dem Radverkehr zur obersten Handlungsmaxime. Jede Möglichkeit, dem Radverkehr eine attraktive Wegverbindung und Infrastruktur anzubieten, um so den Anteil des Radverkehrs auf Dauer zu erhöhen, wurde damit verschenkt. Einkaufende Kunden mit Autos werden hofiert, während radfahrende Kunden schikaniert werden", so Girschner in einer Stellungnahme. CG

Radverkehrsführung nicht nur möglich, sondern geboten ist. Somit ist die Sanierung, so der Sprecher der Stuhrer ADFC-Ortsgruppe, Christian Girschner, „ein Musterbeispiel dafür, wie man das Geld aus dem Fenster schmeißen kann“. CG

6 / 1999


p e d a l

Verkehr Halbheiten Weyhe - Radwege enden vor Häuserwänden oder Vorgärten, verengen sich oder landen, wie in der Alten Poststraße / HenryWetjen-Platz in Weyhe, übergangslos auf der Fahrbahn. Glatt halbiert wird auch der neu angelegte Rad- und Gehweg westlich der Leester Straße. Hier bildet das Geländer der Hombachbrücke einen gefährlichen Engpass (Foto).

Halbheiten haben Tradition Ein Kommentar von Rolf Kasper Radwege enden auf höchst riskante Weise. Man glaubt, das wären Relikte früherer Zeiten. Weit gefehlt, das jüngste Weyher Beispiel macht es deutlich. Glatt halbiert wird der neu angelegte Rad-/Gehweg an der Hombachbrücke. Halbheiten für Fußgänger und Radfahrer haben Tradition, und die Begründungen dafür auch. “Nicht machbar“, „nicht bezahlbar“, „nicht zuständig“ und was es sonst dergleichen an bekannten Argumenten gibt. Wie fix waren sich doch die Behörden einig, als es bei der millionenträchtigen kommunalen Entlastungsstraße Dreye darum ging, Sicherheitsmängel für die Autofahrer zu beseitigen. Der Radverkehr wird noch immer nicht als gleichberechtigtes System gesehen, das Chancen nachhaltiger Verkehrsverlagerung bietet. Da hat nun der Gesetzgeber mit seiner StVONovelle von 1997 und den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA den Verwaltungen klare Vorgaben gemacht und eine ganze Palette bewährter Elemente zur Radverkehrsführung an die Hand gegeben. Aber wie man sieht, sieht man davon so gut wie nichts.

6 / 1999

Überquerungs"hilfe" Stuhr-Brinkum - Eine neue Überquerungshilfe bescherte den Radfahrern der Umbau am Rodendamm. Diese Überquerungshilfe wurde zugleich als Ab- und Einbiegespur für den Autoverkehr zu einem Geschäftsgrundstück geplant und wird jetzt auch als solche genutzt. Kommentar des Sprechers der Stuhrer ADFC-Ortsgruppe, Christian Girschner: „In Stuhr ist bekanntlich alles möglich!“ CG

Foto: Christian Erlewein

Falsches Schild Stuhr - Eine ordnungsgemäße Verkehrsbeschilderung ist offensichtlich nicht immer leicht. Statt des Verkehrsschildes „Achtung Radfahrer“ (Z 138) hat man bei dieser Straßeneinmündung das Verkehrsschild „Gemeinsamer Geh- und Radweg“ (Z 240) aufgestellt. Ob darunter die Verkehrssicherheit leidet? CG

Foto: Christian Erlewein

13


p e d a l

Sonntagsausflug mit Mißverständnissen Bei geführten Radtouren ist die Sache ganz einfach: Route und Ziele werden vom Tourenleiter geplant und rechtzeitig bekanntgegeben. Alle Teilnehmer wissen also vorher, ob die Tour für sie in Frage kommt und wenn ja, was sie dort erwartet. Wenn aber zwei privat eng miteinander verbundene erfahrene Tourenleiter und langjährige ADFC-Funktionäre miteinander eine "kleine" Tour planen, kann das schon mal zu Mißverständnissen führen. Helga Ehlers aus Cuxhaven schildert aus ihrer Sicht, was sie und ihr Mann Bernd bei einem neugierigen Blick über die Elbe erlebt haben:

„Eigentlich wollte ich gern am Samstag radeln, hatte meinen Wunsch aber bei meinem Mann offensichtlich nicht deutlich genug angemeldet. Er brummelte „können wir machen“, meinte aber den Sonntag. Ich hatte nur gesagt, ich wolle endlich mit der neuen Fähre von Cuxhaven aus über die Elbe nach Brunsbüttel. Daß ich schnurstracks an den Nord-OstseeKanal und dort gerne nur mal so weit am Kanal hin und her radeln wollte, wie die Beine strampeln können, hatte ich wohl nicht erwähnt. So waren die Weichen für einen herrlichen Wochenendkrach vorprogrammiert. Ich maulte den ganzen Samstag, weil herrliches Wetter mit viel Sonne und ohne Wind war und wir nicht radelten. Er hatte angeblich alles nur gut gemeint, weil ich am Freitagabend zu einem Grillfest war und doch mal schön ausschla-

Foto: Ehlers

Eisenbahn-Hochbrücke Hochdonn: "Das ist schon faszinierend, was man im Ersten Weltkrieg auf die Beine gestellt hat ..."

14

fen sollte. Außerdem habe es am Samstagmorgen um sechs Uhr ja geregnet. Ich erinnerte an den Kegeltermin am Sonntagabend. Eine Radtour am Sonntag wäre also zu sehr unter Zeitdruck. Beinahe flogen die Fetzen, aber zur Fährabfahrt am Sonntag um acht Uhr waren wir beide zwar abgehetzt – weil ich mal wieder nicht fertig

geworden war – aber pünktlich an Bord. Ich frühstückte in Ruhe und unterhielt mich mit ADFClern, die zufällig auch an Bord waren. Bernd suchte auf der Karte offenbar nach einem Rundkurs durch SchleswigHolstein. „Aber ich wollte doch nur an den Nord-Ostsee-Kanal!“. Er: „Das ist doch blöd, nur Kanal rauf und runter, wir radeln so ...“ Ich wollte Frieden, na, ja ... In Brunsbüttel runter vom Schiff, gleich nach links abgebogen und die Küste ‚rauf in Richtung Friedrichskoog und Büsum. Windstärke sechs bis sieben aus Ost war angesagt. Kein Problem, der Wind kam ja nur seitlich. Wir radelten flott nordwärts. Pause in Friedrichskoog, er drängelte, ihm dauerte alles zu lange. Auch als ich die Seehundstation Friedrichskoog ansehen oder bei Filmdreharbeiten am Hafen zuschauen wollte, war ich ihm zu bummelig. Kurz vor Büsum, nach 50 geradelten Kilometern durch Köge, an Weiden und Kohlfeldern vorbei – Mittagspause! Ich fand es völlig o. k., eine Stunde in der Sonne im Gras zu liegen, zu futtern und auszuruhen. Er machte mir die Hälfte der Zeit Vorwürfe, wie ich die Zeit vertrödelte. Dann müsse er eben seine Route abkürzen, mit mir komme man ja nicht vom Fleck. Gesagt, getan, noch einen Blick über den Deich zu den friedlich weidenden Schafen im Vordeichgelände. Wenn wir noch an den NordOstsee-Kanal wollten, mußten wir endlich nach Osten abdrehen. Na gut, Windstärke sechs bis sieben stramm von vorne, und in Dithmarschen gab es doch tatsächlich auch Steigungen! Nach etwa 70 geradelten Kilometern war mir so ziemlich alles egal, ob ich nun heute noch an den Kanal kommen würde oder nie, es war mir wurscht.

Jetzt knackt's auch wieder in meinem Vorderrad. Er: „Was knackt denn bei Dir nun schon wieder!“ „Grrr!“ – Da, eine Bank. Ich scherte aus. Jetzt in der Sonne windgeschützt sitzen bleiben, einfach nicht mehr weiter müssen ... Na, wenigstens meckerte er nicht – muß wohl doch was Ernstes sein!? Nach etwa 80 Kilometern Radelstrecke standen wir plötzlich unter der Eisenbahn-Hochbrücke Hochdonn. Das ist schon faszinierend, was man im Ersten Weltkrieg auf die Beine gestellt hat. „Feierliche Eröffnung 1920“ stand auf einer Infotafel. Ein Stück unter der Brücke und ein Stück neben der Brücke radeln, das war schon beeindruckend. Ich ließ immer mal meinen Blick in die Gärten schweifen. Hier sollten doch überall die „braunen Bomben“ aus den hoch droben vorüberdonnernden Zügen herabfallen. Zum Glück habe ich keine auf den Kopf bekommen, da hätte der Helm wohl auch nur wenig abgehalten. Nach einer Wegbiegung lag er da, der Nord-Ostsee-Kanal bei Hochdonn. Viel breiter, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Aber ich hätte mir ja auch nicht träumen lassen, daß ich über 82 Kilometer radeln mußte, um von Brunsbüttel an den Kanal zu kommen! An der Kanalfähre Hochdonn lag auf der Nordseite des Kanals ein Edellokal mit “Pinguinen“ und Caféhaus-Musik – wohl zu teuer für diesen kleinen Sonntagsausflug. Also radelten wir beide auf der Nordseite des Kanals nordöstlich bis zur Fähre Hohenhörn. Wir benutzten den Kanalseitenweg, nur für Betrieb und Unterhaltung des N-O-K, Radfahrer frei. Der Gegenwind störte nicht mehr so sehr, wir waren durch Bäume und Buschwerk seitlich des Kanals etwas geschützt. Beim Restaurant „Zum Kanalblick“ Hohenhörn war dann

6 / 1999


p e d a l

Wasser von allen Seiten Kaffeepause, weniger edel als das Café bei Hochdonn, muffiger Wirt, aber der Kaffeegarten trotzdem schön. Man schaut auf den Kanal, träumt mit vorbeiziehenden Schiffen und der Blick fällt auf die Straßen-Hochbrücke Grünental, die aber wesentlich weniger fasziniert als der Stahlkolloss bei Hochdonn. Es war schon 17.30 Uhr, als wir mit der - kostenlosen - Kanalfähre auf die andere Seite übersetzten, um am südlichen Kanalufer den Rückweg anzutreten. Es würden noch etwa 25 Kilometer bis nach Brunsbüttel zurück sein. Die 18-Uhr-Fähre war also abgehakt, die 20-UhrFähre könnte man schaffen! Also hetzten wir so schnell es der Zustand des Kanalseitenwegs zuließ gen Südwesten, den Wind nunmehr im Rücken. Mehr als 20 Kilometer pro Stunde waren aber nicht zu schaffen, da wir bei Gegenverkehr, Fußgängern und Anglern immer wieder ausweichen mußten. Mit der Fähre Kudensee setzten wir wieder ans nördliche Kanalufer über und nahmen dann die Straße nach Brunsbüttel. Jetzt kämpften wir nicht mehr gegen den Wind, sondern gegen die Zeit. Brunsbüttel zog sich immer länger und länger hin und nirgends eine Beschilderung in Richtung Elbefähre. An der Kanalfähre Brunsbüttel ließen wir uns den Weg zur Elbefähre erklären. Erst auf der Ausfallstraße nach Marne, weit außerhalb der Stadt, fanden wir einen Wegweiser zur Elbefähre. 15 Minuten vor Fährabfahrt war dann unser „kleiner Sonntagsausflug“ mit der Ankunft auf der „Jochen Steffen“ beendet. 115 Kilometer geradelt, dabei ganz viel Wind von vorn gehabt, der Kegelabend ausgefallen! So hatte ich es mir eigentlich nicht vorgestellt – aber schön war’s doch!

6 / 1999

Bremen-Nord - Wer nach Tossens im äußersten Westen Butjadingens fährt, weiß, daß ihn von allen Seiten Wasser erwartet: Im Süden und Westen der Jadebusen, im Norden die Nordsee, im Westen die Außen- und Unterweser. Für die ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord kam es am Wochenende 14. und 15. August bei ihrer jährlichen Wochenendtour noch „doller“:

Neun der insgesamt zwölf teilnehmenden Radler/innen fuhren mit dem „Schreiberdampfer“ von Vegesack nach Brake, hatten das Wasser also auch noch unter sich. Für die anderen führte der Hinweg über die „Sielroute“. In Brake begann die Tour im Regen. Das sollte sich leider - um es vorweg zu nehmen von ein paar Aufheiterungen abgesehen bis zum Eintreffen in Tossens nach 65 Kilometern auch nicht ändern. Abwechslung brachte in Nordenham das Auswechseln eines platten Reifens und die wohlverdiente Einkehr in Tetens Landhaus, wo erst einmal Kraft getankt wurde. Der Rest der Hinfahrt an der Küste war wieder eine Probe für das Regenzeug. Nach der Ankunft in der Jugendherberge Tossens erkundete die Gruppe erst einmal den Ort.

Am Abend wurde das örtliche Fischrestaurant von allen getestet und für gut und reichlich befunden. Der restliche Abend gestaltete sich recht kurz, da das „Nachtleben“ eher als verhalten zu bezeichnen ist. So ist die Runde dann in der Jugendherberge ausgeklungen. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück - wie auf dem Hinweg im Regen quer durchs Land über Seefeld nach Rodenkirchen. Hier bestieg ein Teil der Gruppe den Zug nach Bremen, während der Rest im nun mehr durchwachsenen Wetter nach BremenNord zurück radelte. Bis auf das widrige Wetter war es, so die einhellige Meinung, eine schöne Tour. Im nächsten Jahr soll die Fahrt dann wahrscheinlich nach Stade gehen. Dann aber hoffentlich bei trockenem Wetter!!! Lars Grundmann/dk

15


p e d a l

ADFC-Radtouren ...

Bitte beachten: Für ADFC-Radtouren gilt: Sofern nicht anders angegeben, ist keine Anmeldung erforderlich. Gäste sind herzlich willkommen. In der Regel wird ein Teilnehmerbeitrag erhoben, der für ADFC-Mitglieder ermäßigt ist. Alle Teilnehmer/innen tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt. Sie sind deshalb auch bei einer geführten Tour für die Einhaltung der Verkehrsvorschriften selbst verantwortlich. Für die Verkehrssicherheit des Fahrrades ist jede/r Teilnehmer/in selbst verantwortlich. Für Minderjährige wird keine Aufsichtspflicht übernommen. Über weitere Bedingungen informieren Sie sich bitte beim Tourenleiter.

... ab Bremen Sonntag, 7. November Schietwetter-Tour ins Blaue mit Tombola und Überraschung Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Hauptbahnhof, neue Fahrradstation (R 87): 14.00 ca. 30 bis 40 km gemütliches Tempo Kaffeepause 10 DM, ADFC-Mitglieder 4 DM, Kinder in Begl. Erwachsener frei Anmeldung bis zum 4. November beim Tourenleiter Sonntag, 28. November Radtour zum Thänhuser Nicolausmarkt Rainer Rehbein, (0421) 70 29 19 ( bis 20 Uhr) Hauptbahnhof, neue Fahrradstation: 12.00 Uhr ca. 70 km im Durchschnitt 20 km/h Nur für geübte Radfahrer Zur Einkehr fahren wir nach Thedinghausen. In der Rathausscheune bietet der Kinderzirkus Larifari selbstgebackenen Kuchen an. Außerdem gibt es einen Basar, Kartoffelpuffer, Knipp, Laugengebäck, eine Tombola und noch so manches mehr, was der

Kommunikation dient. Die Beleuchtungsanlage muß auf jeden Fall in Ordnung sein, da wir zum Teil in der Dunkelheit zurückfahren. Rückkehr: ca. 17.30 Uhr 10 DM, ADFC-Mitglieder 4 DM Sonntag, 12. Dezember Weihnachtsmarkt in Neuenburg Rainer Rehbein, (0421) 70 29 19 (bis 20.00) Hauptbahnhof, neue Fahrradstation (R 87): 8.10 ca. 90 km schnelles Tempo (ca. 20 km/h) Rückkehr ca. 20.00 Uhr Wir fahren zunächst mit dem Zug nach Oldenburg, von dort mit dem Rad bis Neuenburg bei Zetel. In der Rauchkate wollen wir es uns bei Krüllkuchen und Tee gemütlich machen und Radler aus anderen ADFC-Gliederungen treffen. Von Oldenburg geht es mit dem Zug wieder zurück. Da die Tage jetzt kurz sind, muss die Lichtanlage am Fahrrad auf jeden Fall in Ordnung sein. 10 DM, ADFC-Mitglieder 4 DM zuzüglich Bahnfahrt und Fahrradbeförderung

Aktuelle Radtourentermine 24 Stunden täglich Die Termine zu den Radtouren des ADFC Bremen können rund um die Uhr per Faxabruf unter der Nummer (0421) 70 11 59 angefordert werden. Wer das mitgelieferte Beitrittsformular ausfüllt und zurückfaxt, kann schnell die Vorteile einer ADFC-Mitgliedschaft genießen.

Pagentorner Heimweg 33, tel.: 49 88 277 zwischen Bismarckstraße und Eisenbahn

... ab Bremerhaven bis 4. Dezember jeden Sonnabend Herbsttouren am Samstag Stadthalle: 14.00 ca. 25 bis 35 km gemütliches Tempo, Einkehrmöglichkeit

... ab Verden jeden Sonnabend um 14.30 Uhr ab Lugenstein Feierabendtouren Robert Reinke, (04231) 6 25 82

... ab Diepholz Sonntag, 21. November Kleine Runde (Abschluß) Bahnhof Diepholz (Hotel Steuding): 14.00 anschließend gemütliches Beisammensein gefahren wird so, dass jeder mitkommt Tourenleiter: Horst und Ursula Herrmann, (05441) 72 21

... ab Twistringen bis zum Beginn der Sommerzeit Feierabendtouren 14-tägig sonntags um 10 Uhr ab Sportplatz Twistringen

... ab Delmenhorst September 1999 bis April 2000 Feierabend - Radtouren jeden Mittwoch 15.00 ab ZOB Delmenhorst Rückfragen an Walter Worofka, (04221) 2 10 51 und jeden Freitag 15.00 ab ZOB Delmenhorst Rückfragen an Erich Hager, (04221) 6 69 00

Restaurant, Cafe und Garten gelegen in der Ortsmitte, mit Blick auf Marsch und Weser durchgehend geöffnet - montags Ruhetag An der Wasserburg 4, 28832 Achim-Baden, Tel. (04202) 70243, Fax 789669

16

6 / 1999


p e d a l

Rad-Reise-Ziele 2000 Dia-Vorträge des ADFC und der Jugendherberge Bremen Bremen - Mit insgesamt sechs Dia-Vorträgen über Radreisen in nahe und ferne Regionen möchte der ADFC allen interessierten Bürgern Tips und Hinweise für selbstgestaltete Radtouren geben und damit das Radwandern als abwechslungsreiche, gesunde und ökologisch unbedenkliche Freizeit- und Urlaubsgestaltung fördern. Der ADFC setzt damit seine schon traditionelle Veranstaltungsreihe im Winterhalbjahr in Kooperation mit der Bremer Ju-

gendherberge fort. Die Vorträge finden in monatlichen Abständen jeweils dienstags um 19.30 Uhr im Jugendgästehaus (Jugendherberge) Bremen in der Kalkstraße 6, direkt am Radfernweg Weser in der Nähe der Bürgermeister-Smidt-Brücke gelegen, statt. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 6 DM (ADFC- oder DJH-Mitglieder zahlen gegen Vorlage ihrer entsprechenden Ausweise 4 DM).

Dienstag, 16. November 1999 Der Elbe-Radweg: eine Radreise von Dessau bis Bad Schandau von Wolfgang Reiche, Bremen

Dienstag, 14. Dezember 1999 Eine Bodensee-Rundfahrt Ein Diavortrag von Astrid Buchholz und Roger Rohde, Bremen

Dienstag, 18. Januar 2000 Ostafrika: Eine Radreise durch Kenia, Uganda, Ruanda und Tansania Ein Diavortrag von Anke Schoeße, Bremen

Das Bauhaus in Dessau, die Wörlitzer Parklandschaft, die weiten geschützten Elbauen, die einmalige Porzellanmanufaktur in Meißen, die Weinhänge an der Sächsischen Weinstraße, die stattlichen Schlösser der Kulturmetropole Dresden, das bizarre Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz – all dies verbindet die Elbe und der gerade erst geschaffene Elbe-Radweg. Entlang einer Route von rund 300 Kilometern radelt der Besucher zu über 80 Prozent auf autofreien Wegen von größtenteils hervorragender Qualität. Der Diavortrag soll Einblikke in diesen neuen Radfernweg vermitteln, dem eine große Zukunft vorausgesagt wird, wenn er einmal in ganzer Länge fertiggestellt ist. Doch schon jetzt kann man den in diesem Vortrag vorgestellten Abschnitt des Elbe-Radweges allein, in Gruppen, als Anfänger oder Fortgeschrittener bedenkenlos beradeln und seine Freude an den zahlreichen Landschaftsund Kultureindrücken in diesem Teil Deutschlands haben.

Wer mit dem Fahrrad um einen der größten Binnenseen Westeuropas radelt, dem bieten sich neben eindrucksvollen Blicken auf das „Schwäbische Meer“ zahlreiche Gelegenheiten, die kulturelle Vielfalt der Region kennenzulernen. Die Pfahlbauten sind Zeugnisse aus der Frühzeit der Menschheit. Später hinterließen die Römer hier ihre Spuren. Auch die Freunde des mittelalterlichen Barocks stoßen während der Rundfahrt immer wieder auf interessante Gebäude. Und in der jüngeren Vergangenheit wurde beispielsweise in den Zeppelinwerken Technikgeschichte geschrieben. Über all diesem Erbe der Menschheit sollte man nicht vergessen, wie überaus reizvoll die Landschaft mit ihren Kontrasten zwischen See- und Gebirgspanorama ist. Dabei braucht niemand zu fürchten, übermäßige Steigungen überwinden zu müssen. Das milde Klima des Bodenseeraumes schließlich macht diese Fahrt zu nahezu jeder Jahreszeit attraktiv - man denke nur an die Blumeninsel Mainau, auf der fast das ganze Jahr über herrliche Blumen und Pflanzen gedeihen.

Zwei Monate und 3 600 Kilometer lang waren Anke Schoeße und Wolfgang Reiche 1998 auf ihrer Radtour durch Ostafrika unterwegs. In einer großen Schleife umrundeten sie nach ihrem Start in Nairobi den Mount Elgon und den Victoriasee, besuchten das ADFC-Fahrradprojekt in Ruanda und rollten schließlich zu Füßen des Kilimanjaro und der UsambaraBerge gen Süden bis zum Indischen Ozean in die Hafenstadt Dar-es-Salaam. Gerade das Verkehrsmittel Fahrrad – das wichtigste Transportmittel dieser Region - vermittelte ihnen einen direkten Kontakt zu den Menschen und ließ sie die Schönheiten der Natur intensiv erleben. Sie sehen einen Dia-Vortrag, der mit farbenfrohen Bildern und interessanten Ein-

Die folgenden Vortragsthemen werden in der nächsten Ausgabe des pedal vorgestellt. Unter anderem geht es am 22. Februar um eine Fahrradtour durch Lappland. Das Thema für den 21. März ist noch offen.

Bitte dran denken:

ADFC-Reisen 2000

Wer Ausrüstungsgegenstände bei "Quo Vadis - Alles für Rucksackreisen" in Bremen kauft, möchte bitte vor dem Schreiben der Quittung auf seine ADFC-Mitgliedschaft hinweisen. Für jede Mark bekommt der ADFC von Quo Vadis am Jahresende einen Bonus, der seiner gemeinnützigen Arbeit zufließt.

Im nächsten Jahr werden die verschiedenen ADFC-Gliederungen wieder mehrtägige Fahrradreisen anbieten. Ob zur Kirschblüte ins Alte Land (6. und 7. Mai) oder auf Fahrradurlaub in Böhmen (23. Juni - 2. Juli) oder entlang der Deutschen Fehnroute und der Ammerlandroute (9. - 16. Juli) - über diese und weitere Angebote wird im nächsten Heft mehr zu lesen sein. dk

ADFC-Dachgeber: Rückmelden jetzt! Wer Mitglied im ADFC-Dachgeber ist, möge sich bis zum

6 / 1999

30. November zurück-, wer es noch nicht ist, anmelden.

drücken die Route der beiden Radler entlang der Straßen und Nebenwege in Ostafrika nachzeichnet und der ihnen Tipps und Hinweise für ausgedehnte Radreisen in diesem Teil der Welt gibt ... oder Sie einfach nur für eine Weile in eine andere Welt versetzt. Nachdem Anke von Dar-esSalaam aus nach Deutschland zurückkehren mußte, rollte Wolfgang noch weitere 3300 Kilometer durch Ostafrika. Doch über diesen Teil der Reise berichtet er ein anderes Mal an gleicher Stelle.

17


p e d a l

„Heimat-Tourismus“ per Rad Vier gebürtige Schlesier und ein Bremer als „neutraler Beobachter“ radelten im April und Mai 1999 neun Tage lang durch Schlesien. Hier ihr Bericht:

Unsere Tour begann in Görlitz an der Neiße, nachdem wir mit dem Zug von Delmenhorst beziehungsweise Bremen angereist waren. Nach problemlosem Grenzübertritt, nur mit einem Personalausweis versehen, wurde erst einmal Geld umgetauscht. Der Kurs lag zwischen 2,12 und 2,14 Zloty für eine Mark. Unsere Fahrt begann noch am selben Tage auf gut ausgebauten Straßen über Lauban (Luban) nach Bunzlau (Boleslawiec).

Am zweiten Tag ging unsere Fahrt weiter über Heinau nach Braunau, Manfreds Geburtsort, den er im Juni 1947 mit seinen Eltern verlassen mußte. In Gesprächen mit dem Pfarrer der Gemeinde wurde bei einer Tasse Kaffee in alten Kirchenbüchern gewühlt. Erste Eintragungen datierten von 1706 zur Zeit Maria Theresias, als dieses Land zu Böhmen gehörte. Weiter ging es nach Lüben. Hier führte uns ein perfekt

schen machte auf uns einen sehr sauberen und interessanten Eindruck. Nach drei Tagen Aufenthalt in Breslau ging die Fahrt weiter nach Süden zum Zobten, einem schlesischen Wahrzeichen und nach Schweidnitz. Weiterfahrt am siebten Tag ins Riesengebirge über Waldenburg nach Hirschberg. Am Ortseingang wird an einem kleinen Flugplatz für umgerechnet 25 Mark ein halbstündiger Rundflug zur Schneekoppe an-

"In Erichs Geburtsstadt Breslau blieben wir drei Tage" (links).

"Die nostalgischen Straßenbahnzüge waren Erich aus seiner Kindheit noch bestens vertraut" (rechts).

Unsere persönlichen Reiseeindrücke: Die Tour war in allen Belangen eine gelungene Fahrt. Die Menschen sind alle sehr freundlich und hilfsbereit. Es gab keine Probleme. Sprachlich kamen wir fast immer mit deutsch und englisch zurecht. Probleme mit behördlichen Institutionen hat es nicht gegeben. Polen ist ein preiswertes Reiseland und auch für den kleinen Geldbeutel immer zu empfehlen. Da es in diesem Gebiet keine Radwege gibt, empfiehlt es sich, nur auf kleinen Nebenstraßen, die in gutem Zustand sind, über die Dörfer zu fahren. Gutes Kartenmaterial im Maßstab 1 : 100 000 kann man in einschlägigen Geschäften schon in Deutschland kaufen. Übernachtet haben wir ohne Voranmeldung in Sporthotels, ähnlich unseren Jugendherbergen, für 15 (ohne) bis 20 Mark (mit Frühstück) oder in ordentlichen Hotels in 2- und 3-Bett-Zimmern für 35 bis 40 Mark mit Frühstück. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Wroclav rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen. Auch in kleinen Dörfern kann man immer, auch sonntags, etwas zu essen oder zu trinken kaufen.

18

Deutsch sprechender Ortsansässiger durch den Ort. Am dritten Tag Weiterfahrt über Steinau und Wohlau auf der rechten Seite der Oder nach Breslau (Wroclaw). Der Zustand der Dörfer und kleinen Städte ist sehr unterschiedlich. Die Felder und Wiesen sind alle gut bestellt. In Erichs Geburtsstadt Breslau blieben wir drei Tage. Die Unterkunft im Stadtzentrum hatte uns ein ehemaliger Münchener, der mit einer polnischen Lehrerin verheiratet ist und seit etwa sieben Jahren dort lebt, vermittelt. Er hat sich dort ein Touristikunternehmen aufgebaut. Unter anderem fährt er auch nostalgische Straßenbahnzüge, die Erich aus seiner Kindheit noch bestens vertraut waren. Die Stadt mit ihren Men-

geboten. Diesen Spaß ließen wir uns nicht entgehen. Das ehemalige Schloß, in dem wir für umgerechnet 18 Mark einschließlich Frühstück unterkommen, hatte früher als Domizil der Freimaurer gedient. Am achten Tag führte die Fahrt über Greifenberg und am Bober entlang durch wunderschöne Täler zurück nach Görlitz, wo wir noch auf der polnischen Seite übernachten, bevor wir dann am nächsten Tag über die Grenze in den deutschen Teil der wunderschönen schlesischen Stadt mit hervorragend restaurierter alter Bausubstanz reisten. Zurück ging es wieder mit der Bahn nach Delmenhorst beziehungsweise Bremen. Dieter, Erich, Georg, Manfred und Winfried.

6 / 1999


p e d a l

Radfahren ist einfach besser, weil es ... ● unabhängige, individuelle und schnelle Mobilität ermöglicht, ● die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung (außer dem Zufußgehen) ist, da abgasfrei, leise, platzsparend, ● gesunde Bewegung bietet, ● ein viel geringeres Gefahrenpotential als Autofahren birgt, ● die billigste Art der Mobilität (außer dem Zufußgehen) ist, ● Spaß macht: Radler sehen und erleben mehr!

Radfahren könnte noch schöner sein, wenn ... ● die Straßen nicht dermaßen von den Autos beherrscht würden, ● die Fahrräder samt Zubehör zweckmäßiger und zuverlässiger wären, ● und wenn ... was stört Sie sonst noch? Deshalb brauchen Radler eine starke Vertretung!

Der ADFC ... ● engagiert sich für eine menschen- und umweltgerechte Verkehrspolitik und -planung, also für den Vorrang für Fußgänger, Radfahrer und öffentlichen Verkehr vor den Autos, ● fördert und verbreitet neue Erkenntnisse zur Verbreitung des Fahrradverkehrs, ● vertritt die Verbraucherinteressen rund ums Rad, ● informiert Radler über Fahrradtechnik, sinnvolles Zubehör, Fahrradtouren, Fahrradliteratur, ● organisiert Fahrradtouren, Technikkurse, Vorträge, ● ist die Lobby der Radfahrer!

Der ADFC braucht Sie! Der ADFC ist so stark wie seine Mitglieder und Aktiven. Sie können ihn stärken ... als Mitglied: Jedes Mitglied mehr erhöht das Gewicht des ADFC in der öffentlichen Diskussion und die finanzielle Basis für die Aktivitäten. als Aktive/r: Der größte Teil der ADFC-Aktivitäten wird ehrenamtlich geleistet. Viele Ideen liegen brach. Sie können mitmachen, wo immer Sie etwas fürs Radeln tun wollen. als Spender: Die Aktivitäten des ADFC kosten Geld. Dafür reichen die Mitgliedsbeiträge (noch) nicht aus. Jede zusätzliche Mark stärkt die Radler-Lobby!

Sie brauchen den ADFC! ADFC-Mitglieder ● erhalten kostenlos und frei Haus das ADFC-Magazin “RadWelt”, in Bremen und Umgebung mit der Beilage pedal, ● sind als Radfahrer, Fußgänger und Benutzer von Bus und Bahn automatisch haftpflicht- und rechtschutzversichert, ● erhalten kostenlose Technik- und Tourenberatung im ADFC-Infoladen*, ● können ihr Fahrrad beim ADFC* zu einem ermäßigten Entgelt codieren lassen, ● können preisgünstig an Radtouren*, Reparaturkursen*, Vorträgen*, Busfahrten teilnehmen, ● erhalten einige Bücher und Karten fürs Radeln im ADFCInfoladen* zu ermäßigten Preisen, ● können genauso wie deren Mitglieder die Leistungen der Partnerorganisationen im Ausland nutzen, ● haben eine starke Vertretung! * Mitgliedsausweis nicht vergessen

6 / 1999

ausfüllen, abschneiden und abschicken an:

Ihre Beitrittserklärung gilt für die an Ihrem Wohnort zuständige ADFC-Gliederung, sofern Sie es nicht anders bestimmt haben.

Landesverband Bremen e. V. Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstr.), 28203 Bremen Telefon: Q (0421) 70 11 79, Fax: (0421) 70 11 59 geöffnet: mo.: 10 - 13 Uhr, di., do., fr.: 16 - 18.30 Uhr

19


p e d a l ADFC-Infoladen Cuxhaven Cuxhaven Michael Günther Tel./Fax (04721) 44 51 25

ADFC-Gliederungen und -Ansprechpartner im pedal-Land

c/o NABU-Umweltzentrum Bahnhofstraße 20 A, 27472 Cuxhaven Do 16.45-18.30, 1. Mo ab 19.30 während dieser Öffnungszeiten: (04721) 3 63 64

Lamstedt/Hemmoor KV CUXHAVEN

Hilde und Gerd Vollmers (04773) 79 39

c/o Bernd Ehlers Matthias-Claudius-Weg 13 27474 Cuxhaven (04721) 71 15 91, Fax 71 16 38 1. Mo, 19.30 NABU, Bahnhofstraße 20 A

KV BREMERHAVEN c/o Knut Müller Alte Deichstraße 59 27612 Loxstedt-Ueterlande Tel. u. Fax (04740) 1363 1. Mi, 19.30, Eine-WeltLaden, Lange Straße 131

ADFC-Infoladen Stade Beim St.-Johanniskloster 11 21682 Stade kein Telefon und Fax Do 16.00 - 18.00

Bremervörde Dirk Seyppel (04761) 6712

KV OSTERHOLZ c/o Jörg Kappmeyer Heckenweg 27 27711 Osterholz-Scharmbeck (04791) 54 29 letzter Di, 19.30, "Rumpelstilzchen"/Bahnhofshotel zusätlich Radlerstammtisch: 2. Di, 19.30, "Rumpelstilzchen"/Bahnhofshotel

Osterholz-Scharmbeck Jörg Kappmeyer (04791) 54 29

ADFC-Infoladen Oldenburg Postfach 11 26, 26001 Oldenburg c/o Umwelthaus im Kulturzentrum PFL Peterstraße 3, 26121 Oldenburg Telefon (0441) 1 37 81, Fax 2 48 93 30 E-Mail ADFC-OL@WriteMe.com Do 18.00-20.00, Sa 10.00-12.00

Intressenten aus dem Kreis

Ritterhude

Worpswede

ROTENBURG

Horst Saur (04791) 47 57

Christa Grimm (04792) 12 71

wenden sich bitte an die Landesgeschäftsstelle in Hannover

Stadt Bremen: siehe Vereinsnachrichten KV DELMENHORST

Lilienthal Martin Enderle, (04298) 56 78 Jacques Leclerc, (04298) 15 77

ADFC-Infoladen Bremen Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstr.) 28203 Bremen Telefon (0421) 70 11 79, Fax 70 11 59 Mo 10.00-13.00, Di, Do, Fr. 16.00-18.30

c/o Burkh. Kühnel-Delventhal Brendelweg 227 27755 Delmenhorst Stuhr (04221) 2 12 97 Dr. Christian Girschner 2. Mo, 19.00, Jugendhaus, (0421) 89 25 05 Wittekindstraße 3 Termine bitte erfragen

Weyhe Rolf Kasper (0421) 89 25 66 2. Do, 19.30, MeyerLankenau, Hauptstr. 75

mit Postanschrift (meist Sprecher/in), Telefon und ggf. Treffen für Mitglieder

Ortsgruppe mit Sprecher/in, Telefon und Treffen für Mitglieder

Ort bzw. Stadtteil mit ADFC-Ansprechpartner/in und Telefon

ADFC-Infoladen mit Adresse,Telefon, Fax und Öffnungszeiten

Es bedeuten z. B.: 1. Mi: erster Mittwoch eines Monats

20

Langwedel/Dörverden Thedinghausen

Syke

Bassum Maria Beckmann Hartmut Schomburg (04242) 8 03 11 (04241) 73 88

Erläuterungen: KREISVERBAND (KV)

Twistringen

KV DIEPHOLZ

Diepholz Alfred Feldermann (05441) 24 09 1. Di, 20.00, Münte, Lange Str. 33

Hans-Walter Wacker (04231) 6 45 87, Fax 93 35 43

Weitere ADFC-Gliederungen: ADFC-Landesverband Bremen

Karl Wüstefeld (04243) 17 42 Termine bitte erfragen

c/o Rolf Kasper Hördener Sandhöhe 42 28844 Weyhe (0421) 89 25 66

KV VERDEN

Hans-Walter Wacker Pulverschuppen 20 Achim/Oyten Am Alten 27283 Verden Peter Tonnemacher (04231) 6 45 87, Fax 93 35 43 (0421) 40 25 46 1. Mo, 18.30, Verden/Kirchlinteln Schützenhof

Sulingen Klaus Bendig (04271) 63 62

c/o ADFC-Infoladen Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen Telefon (0421) 70 11 79, Fax 70 11 59 Internet: http://www.adfc.de/bremen. Email: bremen@adfc.de Öffnungszeiten: Mo 10.00 - 13.00, Di, Do, Fr 16.00 - 18.30 Uhr außerdem telefonisch: Di + Do 9.00 - 13.00

ADFC-Landesverband Niedersachsen Postfach 352, 30001 Hannover Rautenstraße 28, 30171 Hannover Telefon (0511) 28 25 57, Fax 2 83 65 61

ADFC-Bundesverband Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 8 - 9, 28199 Bremen Telefon (0421) 3 46 29 - 0, Fax 3 46 29 - 50 http://www.adfc.de Informationen über weitere ADFC-Gliederungen im Bundesgebiet sind in den ADFC-Infoläden zu erfragen.

6 / 1999


p e d a l

ADFC-Landesverband Bremen Infoladen und Landesgeschäftsstelle Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen (Nähe Am Dobben) Telefon: Q (0421) 70 11 79, Fax: (0421) 70 11 59, Radtouren auf Faxabruf: (0421) 70 11 59 Internet: http://www.adfc.de/bremen. Email: bremen@adfc.de Öffnungszeiten: montags 10.00 - 13.00 Uhr, dienstags, donnerstags und freitags: 16.00 - 18.30 Uhr sowie nach Vereinbarung und immer dann, wenn das Schild "Geöffnet" in der Tür steht. Mitgliederverwaltung (telefonisch): dienstags und donnerstags 9.00 - 13.00 Uhr Straßenbahn- und Busverbindungen: mit den Linien 1, 4 und 10 bis zur Haltestellle Am Dobben Linie 25 bis zur Haltestelle Dobbenweg Spendenkonto: Nr. 104 8859, ADFC-Landesverband Bremen, Sparkasse in Bremen, BLZ 290 501 01. Spenden sind nach § 34g EStG als Sonderausgabe steuerlich absetzbar. Spendenbescheinigung ab 100 DM (darunter genügt der Beleg). Bei schriftlichen Anfragen und Anforderungen legen Sie bitte ausreichend Rückporto bei.

ADFC-Kreisverband Bremerhaven Vorsitzender: Knut Müller, Alte Deichstraße 59, 27612 Loxstedt-Ueterlande, Telefon und Fax (04740) 13 63 Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Eine-Welt-Laden, Lange Straße 131

ADFC-Stadtteilgruppen und ADFC-Ansprechpartner in den Stadtteilen Bremen-Nord: Lars Grundmann, Telefon und Fax (0421) 6 00 90 76, Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im "Zum Vegesacker Jungen", Am Vegesacker Hafen 17 Horn-Lehe: Hans-Werner Ellerbrock, (0421) 23 67 31 Findorff: Dietrich Reusche, (0421) 37 29 31 Neustadt: Regina Herkenhoff, (0421) 87 08 16

Neu in der Bremer ADFC-Geschäftsstelle Mein Name ist Ulrike Busch und ich arbeite seit dem 1. September als Praktikantin in der ADFC-Landesgeschäftsstelle in Bremen. Ich bin 19 Jahre alt, komme aus Brinkum und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Bevor ich im Jahr 2000 eine Ausbildung zur Indu-

Hilfe gesucht Infos verteilen? Bremen - Der ADFC sucht noch immer Freiwillige, die Lust haben, Geschäfte, Kneipen, öffentliche Einrichtungen und viele andere Stellen hin und wieder mit ADFCInformationen, darunter auch mit pedal-Heften, zu versorgen. Besonderer Bedarf besteht noch in der Bremer Neustadt, ferner in der Vahr, Osterholz, Hemelingen, Obervieland, Walle und Gröpelingen. Wer Lust hat, teile das bitte dem ADFC-Infoladen (am liebsten schriftlich) mit.

striekauffrau beginne, wollte ich gerne ein Jahr lang im praktischen Umweltschutz arbeiten, da mich dieses Thema schon seit langem sehr interessiert. Eigentlich wollte ich beim ADFC ein Freiwilliges Ökologisches Jahr machen und hatte deshalb zu Beginn des Jahres auch schon ein Vorstellungsgespräch. Als das Land Bremen im Frühjahr die Zahl der FÖJ-Stellen gekürzt hatte und darunter auch die Stelle beim ADFC war, wurde mir angeboten, trotzdem dort zu arbeiten. Allerdings nennt sich meine Arbeit jetzt Praktikum. Außerdem werde ich nicht ein ganzes Jahr bleiben, sondern nur zehn Monate, also bis Ende Juni 2000. Nach meiner Ausbildung möchte ich gerne studieren – vielleicht im Bereich Ökologie / Umweltschutz. Als Entscheidungshilfe für meinen Studienweg halte ich die praktischen Erfahrungen, die ich beim ADFC sammeln kann, für sehr wichtig. Mein großes Hobby ist der Sport: Tennis, Korbball, Fußball, Wandern (im Urlaub) und – natürlich – Radfahren.

regelmäßige Arbeitskreise ADFC-Neuentreff: in der Regel einmal im Vierteljahr freitags ab 18 Uhr mit Kaffee oder Tee und Kuchen im ADFC-Infoladen. Für alle, die mehr über den ADFC wissen möchten. Nächste Termine: auf Anfrage ADFC-Arbeitskreis Marketing: jeden dritten Mittwoch eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen. ADFC-Arbeitskreis Verkehr: jeden ersten und dritten Montag eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen. ADFC-Arbeitskreis Radtouren: jeden letzten Donnerstag eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord: an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im "Zum Vegesacker Jungen", Am Vegesacker Hafen 17, Gäste sind bei allen Veranstaltungen willkommen.

6 / 1999

Mofas Inliner Fahrräder Motorroller Heimtrainer

Fahrräder auf 3.000 qm

r ahrräde en die F Wir hab Vergnügen Sie das Bremen-Neustadt, Langemarckstraße 195 - 207, (0421) 50 28 24 Stuhr-Seckenhausen, Handelshof 30 a (B 322), (0421) 80 24 34 Br.-Weserpark, 2. OG, Hans-Bredow-Str. 19, (0421) 4 84 35 55

21


p e d a l

ADFC-Fördermitglieder ... ... in der Stadt Bremen Blaukopp - U. Kasten Gevekohtstraße 14, 28213 Bremen, (0421) 21 62 66 Fahrrad-Studio Büsselmann Karl-Marx-Straße 168 C, 28279 Bremen, (0421) 83 25 84 Dalladas - Räder u. Service Friedrich-Ebert-Straße 142, 28201 Bremen, (0421) 5 57 86 99 Zweirad-Fachmarkt Dutschke Lindenhofstraße 7 - 11, 28237 Bremen, (0421) 61 15 56 Fahrrad-Expreß - Diegritz & Peukert Bohnenstraße 7, 28203 Bremen, (0421) 707027 Fahrradstation Bremen Bahnhofsplatz Westseite, 28195 Bremen, (0421) 30 21 14 Findorffer Radhaus - Gesellschaft für Fahrradhandel und -technik Hemmstraße 164, 28215 Bremen, (0421) 3 76 10 49, Fax 37 22 48 Zweirad-Center H.-P. Jakst Davoser Straße 67 - 69, 28325 Bremen, (0421) 40 45 55 A. + O. Meyer Mühlenstraße 78, 28779 Bremen, (0421) 60 15 06 Olli's Bikeshop Faulenstraße 73, 28195 Bremen, (0421) 1 69 59 16 Quo Vadis - Alles für Rucksackreisen Bürgerm.-Smidt-Straße 43, 28195 Bremen, (0421) 1 47 78 rabbit BMX bremen - W. Fritscher Auf dem hohen Ufer 86, 28759 Bremen, (0421) 62 75 70 Fahrradladen Radschlag GmbH Humboldtstraße 16, 28203 Bremen, (0421) 70 41 05 Dr. Andreas Reich - Rechtsanwalt Hollerallee 67, 28209 Bremen, (0421) 34 50 91, Fax 34 50 63 ESB 2-Rad Schröder - M. Schröder GmbH Langemarckstraße 195 - 207, 28199 Bremen, (0421) 50 28 24 Speiche - Der Fahrradladen im Ostertor Fehrfeld 62 / Vor dem Steintor, (0421) 70 03 31 H. Sprenger - Schlosserei Buntentorsteinweg 524, 28201 Bremen, (0421) 87 32 36 Vegesacker Fahrradladen Gerhard-Rohlfs-Straße 45, 28757 Bremen, (0421) 66 46 36 Velo Sport - Ihr Radsporthaus Martinistraße 30 - 32, 28195 Bremen, (0421) 1 82 60

... in der Stadt Bremerhaven Fahrradhaus Frick Fehrmoorweg 68, 27578 Bremerhaven-Leherheide, (0471) 6 33 58

Auch ADFC Bremen am weltweiten Netz Bremen - Wie es sich für eine anständige Institution gehört, hängt natürlich auch der ADFC Bremen schon seit einiger Zeit am Netz. Unter der Adresse http://www.adfc.de/bremen kann man eine ständig wachsende Zahl von Informationen auf den heimischen Bildschirm holen. Emails sind unter der Adresse bremen@adfc.de loszuwerden.

22

Landestreffen 1999 Der ADFC-Landesverband Niedersachsen lädt auch 1999 wieder alle Mitlgieder und deren Begleitung ins Teufelsmoor in die Tagungsstätte Bredbeck bei Osterholz-Scharmbeck ein. Die Themen waren im letzten pedal schon kurz skizziert worden. Hier das vollständige Programm: Freitag, 19. November 1999 Eintreffen und Abendessen ca. 21.00 Uhr: Begrüßung, Vorstellung, Programrnvorstellung Samstag, 20. November 1999 Frühstück 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr A Unfall - was nun? - Der Unfall aus der Sicht der Polizei Thimon Meyer, Polizei Osterholz B Kleine Kartenkunde - Die Karte und was kann ich erkennen Jörg Kappmeyer, ADFC-KV Osterholz C Niedersachsen-Netz - Verknüpfung der Einzelrouten zu einem attraktiven niedersächsischen Radwegenetz Stefan Meyer, Landesvorstand 11.00 Uhr bis 12.15 Uhr D Versicherungsfragen rund ums Rad - Welche Versicherungen sind notwendig und Verhalten im Fall der Fälle Herr Pergande, Pergande&Pöthe, Hamburg E Fahrrad & Gesundheit Falsche Rahmengröße, Satteleinstellung und die gesundheitlichen DauerfoIgen Thomas Hehlmann, ADFC-KV Osterholz F StVO.Problemstellen - Kreisverkehr u. a. Streitpunkte, n.n Mittagessen 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr: Fahrradtour / Wanderung ADFC-KV Osterholz und BIOS-Osterholz 16.30 Uhr bis 18.15 Uhr G Der ADFC vor Ort - Aufgaben, Erwartungen, Möglichkeiten H Durchführung von Aktionen - Glücksrad, Juxrad, Spaß J Neue Technik am Fahrrad -Die Entwicklung geht auch am Fahrrad nicht vorbei, Hans-Walter Wacker, Landesvorstand Abendessen 20.00 Uhr: Diaabend mit Wolfgang Reiche, dazu Tips rund ums Fahrrad, anschließend gemütliches Beisammensein Sonntag, 21. November 1999 Frühstück 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr I Dle Pressemitteilung - Das Erstellen und die Verarbeitung in der Redaktion, Harry Laube, Osterholzer Kreisblatt K Organisation von Fahrradtagen - Austausch praktischer Erfahrungen, Peter Hofmann, Landesvorstand 11.00 Uhr bis 12.15 Uhr: Plenum, kritischer Rückblick Mittagessen, Abreise. Die Tagungskosten in Höhe von 150 DM pro Person (ggf. Einzelzimmerzuschlag zzgl. 60 DM) sind bis zum 4. November auf das Konto 92 43 00 des ADFC Landesverbandes bei der Sparda Bank Hannover, BLZ 250 905 00 zu überweisen. Für die geführte Wanderung wird ein Kostenbeitrag erhoben, der sich an der Teilnehmerzahl orientiert. Anmeldung (sofern noch Plätze frei sind) und Rückfragen: ADFC Landesgeschäftsstelle Niedersachsen, Telefon (0511) 28 25 57, Fax 2 83 65 61

6 / 1999


p e d a l

ADFC-Fördermitglieder ... ... im Landkreis Cuxhaven Ernst Kranich - Fahrräder Am Markt 5, 27624 Bederkesa, (04745) 16 35 Zweirad Uwe Treudler Feldstr. 19/Kleine Str. 8, 21769 Lamstedt, (04773) 7035, Fax 892090 Der Fahrradladen - Bernd Rosenbusch Sieverner Straße 5, 27607 Langen, (04743) 54 47, Fax 23 77 Gasthof "Zur Linde" - Mona Angenendt Müggendorfer Str. 88, 21762 Otterndorf, (04751) 37 10, Fax 37 01

... im Landkreis Osterholz Velo-Treff Hillers Baustraße 4, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 78 98 Fahrradladen Worpswede - Eckhard Eyl Findorffstraße 28, 27726 Worpswede, (04792) 23 23 Zweirad Kliem Beekstraße 2 / Ecke Riesstraße, 27721 Ritterhude, (04292) 12 47 Wind und Wetter - "alles für unterwegs" Outdoor-Ausrüstungen Marktstraße 13 A, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 71 61 Das RADHAUS am Markt Am Markt 4, 28790 Schwanewede, (04209) 91 94 64, Fax 91 94 65 Fahrrad Stoll - Horant Wohlleben Hauptstraße 19, 28865 Lilienthal, (04298) 22 58 Fr. Windhorst GmbH Bahnhofstraße 111, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 76 68

... im Landkreis Verden Behrmann's Radhaus - H. Behrmann GmbH Große Straße 52, 27299 Langwedel, (04232) 9 29 06 Fahrradies Zum Achimer Bahnhof 17, 28832 Achim, (04202) 8 48 50 Helmke Fahrrad-Center Bürgerstraße 48, 27321 Thedinghausen, (04204) 6 97 64 Fahrradstudio Walle Waller Heerstraße 54, 27283 Verden-Walle, (04230) 14 39

... im Landkreis Diepholz Zweirad Bösche, Inh. Olaf Bösche Kirchweyher Straße 4, 28844 Weyhe, (04203) 8 16 95, Fax 81 69 60 Heinrich Buldmann - Heinrich Willenbrock Lange Straße 4, 27232 Sulingen(04271) 23 05 Wolfgang Burmester GmbH Hauptstraße 36, 49419 Wagenfeld, (05444) 99 80 20, Fax 99 80 22 Dauser Landmaschinen und Zweiräder GmbH Angelser Straße 5, 28844 Weyhe, (0421) 8 06 96 - 0 Mundt's Radland - Fahrräder, Motorroller Am Marktplatz 17 A, 28844 Weyhe, (04203) 8 17 84 Per Pedal - Hartmut Schomburg Hindenburgstraße 12, 27211 Bassum, (04241) 73 88 Zweirad Schweers Bremer Straße 11, 28844 Weyhe-Erichshof, (0421) 89 19 53 Zweiradfachgeschäft Wiegmann Schützenstraße 7, 27232 Sulingen, (04271) 10 82

6. Dezember: Nikolaustreffen

3. Januar: Neues Jahr und alte Bilder

Cuxhaven - Seit einigen Jahren führt der ADFC-Kreisverband Cuxhaven sein monatliches Treffen am ersten Montag im Dezember als adventliches Treffen durch. Dieses Jahr fällt der erste Montag im Dezember auf den Nikolaustag. Die Räume des NABU-Umweltzentrums werden wieder adventlich geschmückt, und bei Kerzen, Keks und alkoholfreiem Punsch wollen die Mitglieder das Radlerjahr ausklingen lassen. Wer den Punsch lieber mit „einigen Umdrehungen“ mag, möge sich bitte die alkoholische Zutat mitbringen. Das Nikolaustreffen findet am 6. Dezember 99 um 19.30 Uhr im ADFC-Infoladen in der Bahnhofstraße 20 a in Cuxhaven statt. Auch zu dieser Veranstaltung sind Gäste herzlich willkommen.

Cuxhaven - Der ADFC Cuxhaven veranstaltet bei seinem ersten Mitgliedertreffen im Jahr 2000 am Montag, dem 3. Januar, einen Bilderabend. Treffpunkt ist um 19.30 Uhr im ADFC-Infoladen in den Räumen des NABU-Umweltzentrums in Cuxhaven. An diesem Abend wollen Mitglieder und Gäste das Radlerjahr 1999 Revue passieren lassen. Der Kreisverband bittet alle Mitradler, ihre im Jahr ‘99 geschossenen Fotos mitzubringen. Gäste sind auch an diesem Abend wie immer beim ADFC - herzlich gern gesehen.

Bitte vormerken: Cuxhaven - Die Grünkohltour 2000 soll am Sonntag, dem 6. Februar, stattfinden, die Jahreshauptversammlung einen Tag später, am Montag, dem 7. Februar 2000, um 19.30 Uhr in den Räumen des NABU-Umweltzentrums in Cuxhaven. Nähere Informationen folgen im nächsten pedal.

Nachruf Der ADFC Kreisverband Cuxhaven trauert um sein Fördermitglied Bernd Rosenbusch aus Langen. Er verstarb nach langer schwerer Krankheit und trotzdem viel zu früh am 17. September 1999, einen Tag vor seinem 47. Geburtstag. Heidi Rosenbusch hat viel für Bernd gegeben, doch es hat nicht mehr geholfen. Wir trauern mit ihr. Für den Vorstand Bernd Ehlers, 1. Vors.

ahrrad station

... in der Stadt Delmenhorst Fahrradhandlung Heinz Stöver Schönemoorer Straße 64, 27753 Delmenhorst, (04221) 5 14 63

6 / 1999

Service rund ums Rad Inh. Harald Vogt Neu: Hauptbahnhof Westseite 28195 Bremen Tel./Fax (0421) 30 2123 14


p e d a l

, Titelmotiv pedal 6/93 von L端der L端bbers

,

,

10.

24

,

lohnt

,

6 / 1999

1999 pedal Nr. 6  

Fahrradzeitung des ADFC Landesverband Bremen und der Kreisverbände Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden, Diepholz und Delmenhorst

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you