Page 1

Die Fahrradzeitschrift des ADFC für Bremen und umzu

Landesverband Bremen Kreisverband Bremerhaven Kreisverband Oldenburg Kreisverband Osterholz

Nr. 4  •  2008 September – Dezember 2008

Wie es mir gefällt AKTIV IM ADFC

ADFC-Hochstraßentour am 7.9.08 Oldenburg - Stadt der Autos 2008


2

INHALT/IMPRESSUM

Inhalt

Impressum Editorial

2 3

Magazin

4

Rad & Touren

7

Erfolgreich ohne Doping Kurznachrichten, Termine, Kurse Hanse-Rad-Törn nach Vegesack | Mit Zucker auf Tour | ADFC-Tour de la Loire 2009

Buten & Binnen

Gemeinsam zur Schule: Fahrradpooling | Wie repariere ich mein Rad? „…Kinder stärken“: Mobil mit Kind und Rad Im Norden besser parken: Radstation Vegesack ADFC–Hochstraßentour am 7. September

8 9 10 11

Schwerpunkt AKTIV IM ADFC: Wie es mir gefällt

12

Wer den ADFC stark macht Interessante Menschen kennen lernen Karsten Hübener, ADFC-Bundesvorsitzender

IMPRESSUM pedal Regionale Fahradzeitschrift des ADFC für Bremen, Bremerhaven und Oldenburg sowie die Landkreise Oldenburg, Osterholz und Wesermarsch. Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) - Landesverband Bremen e. V. Bahnhofsplatz 14 a, 28195 Bremen (0421) 70 11 79, pedal@adfc-bremen.de www.adfc-bremen.de und die niedersächsischen ADFC-Kreisverbände Oldenburg und Osterholz. ISSN 0934-1161 Heft 4/2008 Auflage: 10.000 Stück Verlag: Dieter König, Buntentorsteinweg 262 28201 Bremen (0421) 5 57 70 10 koenig.dieter@nord-com.net Abonnements: 10 Euro / Jahr Für Mitglieder der herausgebenden ADFC-Gliederungen ist der Bezug im Jahresbeitrag enthalten.

Interview: Birgitt Pfeiffer, Leiterin der Freiwilligen-Agentur Bremen

Es gilt die Anzeigenpreisliste 2008.

ADFC-Arbeitskreise

Redaktion: Ludger Koopmann (verantw.), Brigitte Breyling, Hannah Grundey, Antje Hoffmann, Klaus-Peter Land, Tobias Leuze, Hans-Joachim Reimann, Rainer Knopf ,Jan Brüning.

Verkehr

16

ADFC Kreisverband Osterholz

18

ADFC Kreisverband Oldenburg

19

Titelbild: Hannah Grundey

ADFC Bremerhaven

20

ADFC Kompakt

21

Die nächsten pedal-Hefte: Ausgabe 1/09 Redaktionsschluss 15. Oktober 2008 Erscheint Mitte Dezember 2008 Ausgabe 2/09 SPEZIAL „rad & touren“ Redaktionsschluss 15. Dezember 2008 Erscheint Mitte Februar 2009

Plus Minus - kommentierte Fotos Von Lilienthal nach Stadskanaal | Erste-Hilfe-Wissen Vorgesternstadt Oldenburg | Fehlerhafte Radwege ADFC mit buntem Programm | Radfahrer stören Parkplatzeinfahrt ADFC-Kontakt | Leserbrief Fördermitglieder : Es stellt sich vor: „1-2-3Rad“

22

Layout: Manfred Koopmann Nachdruck nur mit Erlaubnis des ADFC.

pedal Nr. 4 • 2008


EDITORIAL

Erfolgreich ohne Doping

Ludger Koopmann Vorsitzender ADFC Bremen

Was wäre der ADFC ohne ehrenamtlich aktive Menschen? Ein sommerfrisches Fahrradfestival oder kompetent geführte Radtouren gäbe es genauso wenig wie die Urlaubsmesse „Radreisen – grenzenlos!“, die kniffligen Familien-Fahrradrallyes, Fahrrad-Codierungen zum Mitgliederpreis oder dieses pedal . Die kenntnisreiche Beratung im radort bremen und den anderen ADFC-Infoläden würden genauso wenig stattfinden, wie die ADFC-Riesenradtouren oder der meistangeklickte Auftritt zum Thema „Fahrrad & Bremen“ im Internet. Nur durch das gemeinsame Engagement vieler Alltagsradfahrer/-innen kann der ADFC sich so gut begründet und ortskundig bei Verwaltung und Politik für bessere Radverkehrsverhältnisse einsetzen. Diese Informationen und Positionen machen die Ehrenamtlichen immer wieder bei Aktionen vor Ort öffentlich. Da arbeiten sich Menschen (zum Beispiel) in das komplizierte Thema Satelliten-Navigation ein und vermitteln kompetent und freigiebig diese Kenntnis nicht nur den ADFC-Mitgliedern weiter. Viele Aktive sind sich nicht zu schade, für den ADFC manch schwere Kiste zu schleppen, ansprechende Infostände aufzubauen und zu besetzen. In der Geschäftsstelle treffen sie sich zur „Aktion Stumpfsinn“, was bedeutet, einige tausend „Dachgeber“ (Übernachtungsverzeichnis für Radler auf Gegenseitigkeit) von Hand einzutüten

und dabei Geschichten aus Bremen und Dönekes aus dem (Fahrrad-) Alltag auszutauschen. Bei so viel Arbeit dürfen natürlich auch das Feiern und der Dank nicht fehlen. Zum Beispiel beim ADFC- Neujahrsempfang oder bei den köstlichen Nachbereitungstreffen von großen Veranstaltungen – da gibt es eine stets lebendige Kultur im Verein.

Ein Riesen-Dank!

In diesem pedal stehen diejenigen die im Mittelpunkt, die sich aktiv, ehrenamtlich und freiwillig dafür engagieren, dass mehr Menschen mit mehr Spaß mehr Fahrrad fahren. Das dient der Umwelt, der Gesundheit, dem Schutz der Verbraucher und bringt Kinder, Jugendliche, Familien, Einsame und Zweisame zusammen. Lernen Sie sie kennen! Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein! Im ADFC arbeiten übrigens „Amateure“ und „Profis“ eng zusammen – ganz ohne Doping. Und das höchst ergebnisorientiert und erfolgreich. Auf einen neuen Rekord steuert die gemeinsame ADFC-AOK-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit 2008“ zu – über 4.800 Teilnehmer/-innen im Land Bremen! Feiern Sie diesen großartigen Erfolg mit – ich lade Sie zum Abschluss dieser Aktion herzlich ein zur Riesenradtour über Bremens Hochstraßen am 7. September (10 Uhr ab Bahnhofsplatz)! Wir sehen uns! Ihr Ludger Koopmann

Handgefertigte Qualität und lange Lebensdauer Koga steht für qualitativ hochwertige Ausstattung. Details, die nicht auf den ersten Blick sichtbar sind, die aber den feinen Unterschied ausmachen. Überzeugen Sie sich selbst davon!

K O G A . C O M

pedal Nr. 4 • 2008

3


4

MAGAZIN Kurznachrichten+++Termine+++Kurse+++Kurznachrichten+++Termine+++Kurse Neue ADFC-Regionalkarte Aktuell erschienen ist jetzt die neue ADFC-Regionalkarte Osnabrücker Land/Oldenburger Münsterland im Maßstab 1:75.000. Gut ausgebaute Radwege und vorbildlich ausgeschilderte Radrouten sind die Kennzeichen der attraktiven Radler-Regionen Osnabrücker Land und Oldenburger Münsterland. Die Tourenvorschläge bieten vieles: von der gemütlichen Rundtour für den Sonntag bis zur anspruchsvollen Mittelgebirgstour. Die Karte kostet 6,80 Euro und ist erhältlich im ADFC-Infoservice radort bremen Bahnhofsplatz 14a und im Infoladen Oldenburg im Umwelthaus, siehe Seite 21.

Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer Eine neue Spiralo-Radkarte zum Radwanderweg „Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer“ ist im Bielefelder Verlag erschienen. Sie ist für 9,95 Euro im ADFC radort bremen erhältlich. Zusätzlich zur Radkarte gibt es eine kostenlose Begleitbroschüre, die un-

ter anderem über Gastronomieangebote und Unterkunftsmöglichkeiten informiert. Die mit einem Kiebitz ausgeschilderte Route ist rund 450 Kilometer lang, führt

durch landschaftlich reizvolle Gebiete und verbindet dabei die Städte Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Bremervörde, Stade, Cuxhaven und Bremerhaven.

Neuer Tourenplaner Rechtzeitig zur Sommersaison ist der Tourenplaner „Ab ins Grüne – Ausflüge rund um Bremen” erschienen. Der besondere Service des Ausflugsführers: Beginn und Ende aller Touren liegen an Bahn- und Busstationen. Die Ausflüge lassen sich also ganz bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln kombinieren. Auf 144 Seiten bietet das handliche und übersichtliche Buch

                

eine Fülle von Anregungen: 32 Rad- und Wandertouren, Spaziergänge und Besichtungen, Bootstouren und Badeausflüge hat die Autorin Birgit Klose detailliert beschrieben. Zahlreiche Tipps - auch zu Restaurants und Biergärten - sind mit eingefügt. Mit Hilfe von Netzplänen und Lagekarten findet man schnell zu seinem Wunschziel. Das Buch wurde herausgegeben vom Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und dem via reise verlag. Es ist für 12,90 Euro im ADFC radort bremen erhältlich.

Gratis-Leihräder gegen Diebstahl Bremen. Die Polizei und der Präventionsrat der Stadt Achim gehen einen neuen Weg gegen Fahrraddiebstahl: Gratis-Leihräder sollen den Mobilitätsbedarf derjenigen decken, die über kein eigenes Fahrrad verfügen. Insgesamt 10 „Achimer Stadträder“ werden jetzt von der Polizei überwacht und in einer Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt gewartet. Tatsächlich sind akut die Fahrraddiebstähle in Achim zurückgegangen, was die Polizei vor allem auf das StadtradProjekt zurückführt.

Fahrradmitnahme – Neue Tarife im VBN Seit Januar 2008 gibt es für Fahrräder nur noch Tagestickets. Sie kosten 1,50 Euro



               

Service rund ums Rad 28199 BREMEN Lahnstr. 33 Ecke Delmestr. 0421 - 30 21 14

pedal Nr. 4 • 2008


MAGAZIN Kurznachrichten+++Termine+++Kurse+++Kurznachrichten+++Termine+++Kurse im Nahbereich und 3,00 Euro im VBNGesamtnetz. Damit kommt der VBN einer Forderung von ADFC und Fahrgastbeirat nach. Allerdings wurden gleichzeitig die

Foto: Hannah Grundey

kostengünstigen Einzel- und Vierer-Tickets abgeschafft. Gernot Lucks, Mitglied im Fahrgastbeirat und im ADFC Fachausschuss Öffentlicher Verkehr, ist darüber enttäuscht: „Wenn bei Radtouren nur ein Weg mit der Bahn zurückgelegt wird, bedeutet dies eine kräftige Preiserhöhung!“ Die Begründung des VBN, dass die Umsatzzahlen sehr gering waren, lässt er nicht gelten: „Die geringen Einnahmen von 0,29 % aus dem Fahrradticketverkauf sind für den ADFC eher ein Argument für die kostenlose Fahrradmitnahme.“

ADFC-Fahrradcodierung Bremen. Jeden ersten und dritten Samstag im Monat codiert der ADFC Bremen von 10 bis 12 Uhr Fahrräder. Dabei werden Name und Adresse des Eigentümers verschlüsselt in den Rahmen graviert. Preis pro Fahrrad: 15 Euro, ADFC-Mitglieder 6 Euro. Mehrere Räder mit derselben Adresse: 25 Euro,

ADFC-Mitglieder 11 Euro. Bringen Sie bitte Ihren Personalausweis und einen Kaufbeleg mit. ADFC radort bremen, in der Radstation, Bahnhofsplatz 14 a Infos unter Tel. (0421) 794 795 11 www.adfc-bremen.de > Service > Codierung Oldenburg. Beim ADFC-Infoladen Oldenburg werden an jedem dritten Samstag im Monat von 10 bis 12 Uhr Fahrräder codiert. Mitzubringen sind Personalausweis und Eigentumsnachweis für das Fahrrad (Rechnung / Kaufquittung). Eine Codierung kostet 12 Euro. Familien zahlen für alle Fahrräder 19 Euro. ADFC-Mitglieder erhalten eine Codierung kostenlos. Der ADFC empfiehlt einen Termin zu vereinbaren. ( Di - Sa, 10 - 12 Uhr ) Telefon (0441) 1 37 81 Samstag, 6. September

ADFC-Fahrradmarkt Bremen. Der letzte ADFC-Fahrradmarkt in diesem Jahr findet im September statt. Von 10 bis 13 Uhr können Fahrräder und Ersatzteile von privat an privat verkauft werden. Wer ein Fahrrad verkaufen möchte, sollte seinen Personalausweis mitbringen. Um Hehlerei auszuschließen, wird ein Fahrradpass mit den Daten des Fahrrades und des Verkäufers ausgestellt. ADFC Radstation, Bahnhofsplatz 14 a www.adfc-bremen.de  > Service > Fahrradmarkt

DELMENHORST Mit dem Rad entdecken

6 ausgewählte Radtouren und

Mühlentour- Rund um Delmenhorst Länge der Tour: 42 (52) km Start: Bahnhof Delmenhorst Sehenswertes: Nordwolle Delmenhorst, Rathausanlage mit Wasserturm (Aussicht) Parkanlage „Graft“ 5 Wassermühlen entlang der Strecke Orientierung: beschilderte Radwanderwege (R1 – R6) Radwanderkarte Delmenhorst. TOURIST- INFORMATION Rathaus, 27749 Delmenhorst Tel. 04221/ 99 22 99 stadtmarketing@delmenhorst.de

www.delmenhorst.de

pedal Nr. 4 • 2008

Freitag, 5. September und 14. November

Treffen für Neue und Interessierte Bremen. Zu einem gemütlichen Infoabend lädt der ADFC Bremen Neumitglieder und Interessierte ein. Wer alles über die vielfältigen Angebote und Aktivitäten des Vereins erfahren möchte, ist herzlich willkommen. Die nächsten Termine sind Freitag, 5. September und Freitag, 14. November, jeweils um 18 Uhr in der ADFC-Geschäftsstelle Bahnhofsplatz 14 a Telefon. (0421) 794 795 11 Donnerstag, 18. September

Rad.fahren.erlauben Bremen. Der ADFC Arbeitskreis „Brennpunkt“ geht an gegen Hemmnisse und Ärgernisse für den Radverkehr. Die nächste Aktion macht die Öffnung von Fußgängerbereichen (selbstverständlich nur für rücksichtsvolle Radfahrer) zum Thema. Sie findet statt am Donnerstag, 18. September, zwischen 17 und 19 Uhr auf dem Bahnhofsplatz. Mitmachen ist erwünscht! Eine weitere Aktion will im Herbst „Licht ins Dunkel“ bringen. Aktuelle Infos gibt es auf der Homepage: www.adfc-bremen.de > wir über uns > Arbeitskreise > Brennpunkt Kontakt: marion.brueggemann@adfc-bremen.de

5


6

MAGAZIN Kurznachrichten+++Termine+++Kurse+++Kurznachrichten+++Termine+++Kurse 22. /23. November 2008

Tourenleiterseminar „Kinder und Familien“ Was muss ich beachten, wenn ich eine Radtour für Kinder und Familien anbieten möchte? Das ADFC-Seminar ist gleichermaßen geeignet als Fortbildung für TourenleiterInnen sowie als Ausbildung für NeueinsteigerInnen.

zen es bereits. Allerdings wird bei näherer Betrachtung schnell klar, dass ein solches Gerät bei einer Fahrradtour nicht die Zauberbox ist, die wir von der Autonavigation her kennen. Nicht einmal die schönste Radstrecke von A nach B ist fertig gespei-

Grafschaft Bentheim – grenzenlos

Michael Fröhlich stellt die erfolgreichen Kinder- und Jugendtouren des ADFC Heidelberg vor. Mitglieder aus dem Bremer Arbeitskreis Kinder präsentieren ihr Radtourenprogramm und geben einen Einblick in Familien-Radreisen. Gemeinsam werden neue Tourenkonzepte unter dem Motto“kinder.leicht.gesund“ erarbeitet. Anmeldung und weitere Infos: sigrun.boesemann@adfc-bremen.de Telefon (0421) 790 17 58

GPS keine eierlegende Wollmilchsau Immer mehr TourenradlerInnen interessieren sich für ein GPS-Gerät oder besit-

nat um 19 Uhr in der Geschäftsstelle, Bahnhofsplatz 14a. Auch wer noch kein Gerät besitzt ist willkommen. Kontakt: Achim Werner Telefon (0421) 51 47 99 99 (ab 18 Uhr) achim.werner@adfc-bremen.de

Foto: Hannah Grundey

chert. Trotzdem kann es bei Radtouren gute Dienste leisten. Eine intensive Beschäftigung mit der Materie ist allerdings nötig, um solche Geräte sinnvoll einsetzen zu können. Die GPS-Gruppe im ADFC macht sich mit dieser Technik vertraut. Sie trifft sich an jedem 3. Dienstag im Mo-

U: NE ein Onl ting Rou

Die Grafschaft Bentheim ragt in die Niederlande hinein – kein Wunder, dass es hier ein „grenzenloses“ gut beschildertes Radwegenetz gibt. 220 km ist die Hauptroute lang, daneben gibt es Tagesrouten von 18 bis 56 km Länge. Die deutschen Radwege sind mit den niederländischen verknüpft. Über 100 fahrradfreundlichen Unterkünfte, zahlreiche Fahrradwerkstätten, Radwanderschutzhütten entlang de Strecken, viele Verleihstationen und der Fietsenbus beweisen: Hier sind RadfahrerInnen willkommen! Infos: Grafschaft Bentheim Tourismus Telefon (05921) 961 196 www.grafschaft-bentheim-tourismus.de

DER LANDKREIS OSTERHOLZ

Neues für Radler... Im Landkreis Osterholz finden Radfahrer ideale Bedingungen. Damit auch die Routenplanung leicht fällt, gibt es nun neues Kartenmaterial - sowohl digital als auch in Papierform. Neu erschienen ist die Karte „Rund ums Teufelsmoor“, die im radlerfreundlichen Maßstab von 1:75.000 das ausgeschilderte Netz und die Radfernwege darstellt und optimal auf die Bedürfnisse von Radfahrern zugeschnitten ist. Wie für die Kartenserie typisch, kommt sie mit einem ausführlichen Begleitheft (Abbildung links). Das Set aus Karte und Begleitheft ist zum Preis von € 7,90 im Buchhandel erhältlich. ISBN 9 783941 177024 Auf der neu gestalteten Internetseite des Landkreises www.landkreis-osterholz.de haben die Besucher die Möglichkeit Ihre Routen bequem von zu Hause zu planen. Der “Landkreis Osterholz Navigator” ermöglicht

zudem den Export der Dateien für GPSGeräte. Lokale Touren wie die Grasberger Route „Auf den Spuren Findorffs“, die Lilienthaler „eehnemeehnemuh-Tour“, der Butenpad, oder eine Rundtour um die Lübberstedter Mühle stehen dort im Bereich „Für Touristen“ bereit. Nähere Informationen gibt es im Internet unter

www.landkreis-osterholz.de

pedal Nr. 4 • 2008


RAD & TOUREN

Hanse-Rad-Törn nach Vegesack ADFC-Tour de la Loire 2009 selanhänger erworben werden, die zur Überfahrt mit der Fähre nach Lemwerder berechtigen.

Im familiengerechten Tempo geht’s durch die herrliche Wümme-Landschaft über Dammsiel und Burg-Grambke zur neuen Vegesacker Radstation. Wer Lust hat, kann einen Blick hineinwerfen und möglicherweise auch schon sein Rad dort parken, bevor es aufs Hansefest geht.

Foto: Hannah Grundey

Die „Roland von Bremen“ m 23. August ab 10 Uhr startet eine ADFC-Radtour zum Hansefest nach Vegesack. Dort findet anlässlich des Hansejubiläums „650 Jahre Bremen in der Hanse“, eine Hansekoggenparade statt. Die Gruppe Confusão begrüßt die TeilnehmerInnen ab 9.30 Uhr mit fetziger Sambamusik. Treffpunkt ist beim „Haus am Walde“ hinter dem Stadtwald. Neben Erfrischungen können auch schon Hansekoggen-Schlüs-

A

Ab 14 Uhr starten mehrere Koggen Richtung Lankenauer Höft, wenden dort und fahren um 16 Uhr wieder zurück zum Hansefest. Entlang der Weser können die Radler die Koggen begleiten. Anmeldung beim Landessportbund (LSB) Tel. (0421) 792 87 29 oder www.inikus.de Weitere Infos: Birgit Klose Tel. (0421) 70 11 79 birgit.klose@adfc-bremen.de oder Ulrike Hövelmann Bremen Marketing Tel. (0421) 361 14970

Mit Zucker auf Tour ADFC-Radtouren für Menschen mit Diabetes troffen und begleitet ADFC-Radtouren, die sich speziell an diese Zielgruppe richten. „Man muss sich nur entsprechend verhalten. Genügend Getränke und vielleicht einen Müsliriegel oder Traubenzucker für zwischendurch einpacken“, rät sie allen, die noch zaudern. „Genügend Pausen machen wir ohnehin, und im Notfall bin ich ja da - und die Gruppe!“ Foto: Hannah Grundey

Eine Notfallration - für Diabetiker ein Muss für unterwegs!

B

ewegung tut gut – das weiß jeder. Aber Radtouren bei Diabetes? Da hat so mancher seine Vorbehalte. Was ist, wenn ich in Unterzuckerung komme? lautet die ängstliche Frage. Diabetesassistentin Ulrike Wübbena kennt sich damit aus. Sie ist selbst be-

pedal Nr. 4 • 2008

Drei- bis vierstündige Touren starten am 20. 9. und 18. 10. Außerdem gibt es am 14. 9. noch eine flotte Tagestour für Frauen. Ein Faltblatt „Mit Zucker auf Tour“ gibt es beim ADFC radort bremen Bahnhofsplatz 14 a. Es wurde mit der Unterstützung der AOK erstellt.

D

Foto: Peter Harenberg

er ADFC Bremen bietet von Dienstag, 2. Juni bis Donnerstag, 11. Juni 2009 eine Fahrradreise durch das Pays de la Loire von Angers nach Orléans an. Die 340 km werden in Tagesetappen von 41 bis 68 km gefahren. Die Reise ist eine Mischung aus Kultur, sportlicher Herausforderung und Entspannung mit einem Erholungstag in der Nähe vom Château de Chambord. Begleitet wird die Reise vom „Frankreich-erprobten“ ADFCTourenleiter. Anreise erfolgt per Bus mit Fahrradtransport. Infos unter: Tel. (0421) 37 27 19 oder peter.harenberg@adfc-bremen.de

7


8

BUTEN & BINNEN

Gemeinsam zur Schule ADFC-Fahrradpooling Bremen-Hemelingen. Gleich nach den Sommerferien geht’s los: Schülerinnen und Schüler aus den Stadtteilen Hemelingen, Arbergen und Mahndorf werden in kleinen Gruppen, begleitet von Erwachsenen, gemeinsam zur Schule radeln. Mindestens zwei Wochen lang wird der neue Schulweg in diesen Fahrgemeinschaften, bestehend aus etwa sechs Kindern, verkehrssicher erfahren. Teilnehmen werden Kinder der 5. Klasse, die auf die Wilhelm-Olbers-Schule in Bremen-Hemelingen wechseln. Bremer Schulen, die sich im kommenden Jahr an dem Projekt beteiligen möchten, können sich an Birgit Klose und Kimi Klemm beim ADFC wenden. Tel. (0421) 70 11 79 birgit.klose@adfc-bremen.de kimi.klemm@adfc-bremen.de Weitere Informationen unter www.adfc-bremen.de

Foto: Jens Lehmkühler

Auf neuen Wegen sollten Kinder anfangs von Erwachsenen begleitet werden Mit Unterstützung von:

Wie repariere ich mein Rad? Platten, Bremsen, Licht, Speichen, Schaltungen

D

er Reifen platt, die Speiche gebrochen - derlei Widrigkeiten können so manchen Ausflug vermiesen. Wie man sich in solchen Fällen selbst hilft, zeigt Klaus Wendelken vom ADFC in einer Reihe von Kursen an Wochenenden im November. Samstag, 1. November: „Radpanne, was nun?“ - Platten flicken Sonntag 2. November: „Bremsen und Licht am Rad“ Samstag, 22. November: „Gute Laufräder - und wie man sie baut!“ – Einspeichen

Foto: Hannah Grundey

Fahrräder wollen mit viel Feingefühl gepflegt werden

Sonntag, 23. November: „Die Kettenschaltung“ - Nutzung und Wartung.

Damit Interessierte, die auf einen freien Wochenendtag nicht verzichten möchten, ebenfalls teilnehmen können, dauern die Kurse jeweils nur noch einen Tag. Sie beginnen um 10 Uhr und enden am späten Nachmittag. Die Teilnahme kostet zwischen 22 und 27 Euro, ermäßigt 15 Euro. Weitere Infos gibt Sigrun Bösemann vom ADFC Tel. (0421) 70 11 79. Anmeldungen bitte direkt bei der VHS Bremen, Tel. (0421) 361-5 95 25. Rainer Knopf

pedal Nr. 4  • 2008


BUTEN & BINNEN

„…Kinder stärken“ Mobil mit Kind und Rad

Foto: Jens Lehmkühler

Die aktiven ADFC-Mitglieder Astrid und Tobias Wolf erzählen, wie sie mit ihren Töchtern Lotta (4) und Stina (6) im Alltag Fahrrad fahren (Interview-Auszug). Wie gut beherrschen Lotta und Stina inzwischen ihre Räder? Astrid: Lotta hat mit drei Jahren angefangen, das Radfahren zu lernen. Sie übt sehr selbstständig, bremst aber noch mit den Füßen und erkennt erst wenige Gefahrensituationen. Stina beherrscht ihr Fahrrad schon gut und benutzt die Rücktrittbremse. Aber um Entfernungen und Geschwindigkeiten immer richtig einzuschätzen, ist sie noch zu jung.

Anzeige

pedal Nr. 4 • 2008

Also begleitet Ihr die beiden auf jeder Fahrt? Astrid: Wir fahren mit ihnen jeden Tag zusammen zur Schule und zum Kindergarten, jeweils zwei Kilometer – eine gute Entfernung. Habt ihr keine Angst vor Unfällen? Tobias: Uns sind die speziellen Gefahren für Kinder im Verkehr durchaus bewusst. Um diese Risiken wirklich zu verstehen, müssen Eltern zunächst einmal die Perspektive der Kinder einnehmen.

Astrid: Genau! Wir Erwachsene können über ein parkendes Auto hinwegschauen, die Kleinen nicht. Ganz abgesehen davon, dass sie viele Dinge im Verkehr anders wahrnehmen. Deshalb ist es wichtig, die Risikokompetenz der Kinder zu stärken – und ihnen klar zu machen: ,Selbst wenn du Grün hast, musst du links und rechts schauen. Denn ein Autofahrer kann dich auch übersehen.’ So etwas besprechen wir während einer gemeinsamen Fahrt. Das ganze Interview und viele Tipps zum Radfahren mit Kindern sind in der neuen ADFC-Broschüre „Mobil mit Kind und Rad“. Es gibt sie kostenlos im radort bremen. Mit Unterstützung von:

9


10

BUTEN & BINNEN

Im Norden besser parken Bremen-Vegesack. „Was kommt denn dahin? Ein neuer Kiosk, wo dann sonntags Bier und Zigaretten verkauft werden?“, fragte der Betreiber des Marktes im Bahnhof Vegesack besorgt. ADFC-Geschäftsführer Klaus-Peter Land konnte den Herrn beruhigen: Die Rauschmittel, die im Neubau der Radstation am Vegesacker Bahnhofsplatz unters Volk gebracht werden, sind rollender Natur. Einräder, Zweiräder, Dreiräder wird Erhard Krüger, künftiger „Chef vor Ort“, dort verleihen, warten und verkaufen. Er ist ein erfahrener Mitarbeiter von Dorothea Rahe und Torsten Ueberfeldt, die mit ihrer Firma 1-2-3Rad dort für den ADFC den Betrieb übernehmen. Der ADFC sorgt dafür, dass alle Dienstleistungen einer Radstation hier dauerhaft angeboten werden - ähnlich wie in der Radstation am Hauptbahnhof. Die Bauherrin BREPARK engagiert sich mit diesem Bauprojekt auch für den nichtmotorisierten ruhenden Verkehr

Ab August gibt’s in der Radstation Vegesack:

 videoüberwachte Fahrradpark plätze für 70 Cent am Tag, 7 Euro im Monat oder 70 Euro im Jahr.

Foto: Hannah Grundey

Klaus Wilske (rechts) von der ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord und Erhard Krüger von 1-2-3Rad arbeiten zusammen in der neuen Radstation Vegesack. Der Service der Radstation Werkstatt, Laden und Verleih - ist geöffnet: montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr; samstags und sonntags von 9 bis 14 Uhr (in der Saison, mindestens von April bis September).

 Wartung und Service für Fahrräder  Neu- und Leih-Fahrräder  Infos und Karten rund ums Rad.

Die ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord ist für Beratung, Infos und Kontakte in der Radstation Vegesack ansprechbar. Dienstags 17 bis 18 Uhr Kontakt: Klaus Wilske Tel. (0421) 658 63 55

Vegesack

Anzeige

Ihr Fahrradfachhandel links und rechts der Weser Markenfahrräder von Gazelle, vsf Fahrradmanufaktur, Rabeneick, Orbea, Raleigh, r GT, E - Bikes und Wunschfahrräder nach Maß. www.1-2-3Rad.de Meisterwerkstatt , Ersatzteile, Zubehör, Navigationgeräte Verleih: Treckingräder, Tandem, Kinderanhänger, Lastenräder, etc.

Hbf Radstation Bahnhofsplatz 14 a 28195 Bremen Tel.: 0421 /16 90 100 Öffnungszeiten: Mo - Fr: 8 -20 Uhr Sa - So: 9 -19 Uhr Neustadt Buntentorsteinweg 270 28201 Bremen Tel.: 0421 / 57 86 581

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr: 10 -18 Uhr Mi: 10 -13 Uhr, Sa: 10 -13 Uhr

pedal Nr. 4 • 2008


BUTEN & BINNEN

Riesenradtour über Bremer Brücken ADFC–Hochstraßentour am 7. September

T

räumen Sie auch manchmal von einer breiten asphaltierten Fahrbahn oder einem „Flyover“, während Sie auf handtuchbreiten Radwegen durchgerüttelt werden? Dieser Traum wird wahr:

E

ine große geführte Radtour startet am Sonntag, 7. September um 10:30 Uhr vor dem Bremer Hauptbahnhof.

Foto: Rolf Müller

Picknickplatz. Hier gibt es einen preisgünstigen Imbiss, Musik und mehr.

Alle TeilnehmerInnen, die sich zur ADFC-Hochstraßentour 2008 anmelden Zu diesem Höhepunkt oder den ausgefüllten Flyer an der der Aktion „Mit dem Rad Bühne am Picknickplatz abgeben, zur Arbeit“ sind alle Beteinehmen an einer Tombola teil. ligten und Interessierte Mit Rad Die Teilnahme an der Radzur Arbeit 2008 herzlich eingeladen. tour ist – mit Ausnahme der Eine Initiative von ADFC und Verpflegung – kostenlos. Die Rundtour mit Polizeibegleitung führt nicht Die Riesenradtour endet wieder ins Grüne, sondern durch städtische auf dem Bahnhofsplatz. Gebiete Bremens – denn der ADFC demonstriert: Die Stadt gehört den Rad- Birgit Klose lerInnen.Der Radverkehr braucht mehr Datum: Sonntag, 7. September Platz. Die Zukunft gehört dem Rad! Treffpunkt: 10 Uhr Die Route führt über Bremens HochOrt: Bahnhofsplatz straßen und Kreisverkehre zu einem Dauer: ca. 5 Stunden Bitte melden Sie sich unverbindlich an: per Telefon (0421) 70 11 79, Fax: 70 11 59, oder per E-Mail: birgit.klose@adfc-bremen.de Vor- und Nachname: Straße/Hausnummer: PLZ/Ort: Mail: Mit freundlicher Unterstützung / in Zusammenarbeit:

pedal Nr. 4• 2008

Hunderte starten zur Riesenradtour am Hauptbahnhof Bremen

Bremen - Waller Ring 141 (neben Walle-Center) Tel. (0421) 61 15 56, Fax 61 40 27, www.zweirad-dutschke.de, fun@zweirad-dutschke.de

● Mitglied der Z E G ● Fahrradwaschanlage ● Gebrauchträder ● Fahrrad-Codierung ● Online-Shop ● Motorroller von 50 - 500 cm³ ● Piaggio-Vespa-Center ● Mofa, Elektroräder ● Gebrauchtfahrzeuge ● Zubehör ● Lieferservice

11


12

SCHWERPUNKT AKTIV IM ADFC

Wie es mir gefällt

Foto: Hannah Grundey

Wer hält das Fahrrad in Ehren: Die vielen aktiven Menschen im ADFC

W

as macht den ADFC so attraktiv für ehrenamtliche Mitarbeit? Während allgemein über nachlassendes Bürgerengagement geklagt wird, arbeiten beispielsweise beim ADFC Bremen mehr als 130 Menschen freiwillig und unbezahlt in ihrer Freizeit. Dabei spenden sie unterschiedlich viel Zeit: Die Spanne reicht von einmal im Jahr bis regelmäßig zweimal in der Woche. Warum tun sie das? Sind es Offenheit, Toleranz und der Spielraum, um sich auszuprobieren? Sind es die vielfältigen Themen und das Wissen, da bin ich nicht angebun-

den, da kann ich immer wieder neu entscheiden, was ich machen will und was nicht? Sind es die attraktiven Weiterbildungsangebote, die Feste, die lockere Atmosphäre und die intensive Arbeit? Oder die vielen netten Menschen, die einem sonst nie begegnen würden? Wer sind sie? Dieser pedal -Schwerpunkt zeigt das vielseitige ehrenamtliche Engagement im ADFC: Sechs Aktive stellen sich vor. Einer von ihnen ist der ADFC-Bundesvorsitzende und Bremer Karsten Hübener. In

einem Gastbeitrag schreibt er über seinen Weg bis an die ADFC-Spitze, seine Motivation und über den „langen Atem“. Die Bedeutung der Ehrenamtlichkeit für den ADFC betont der stellvertretende Landesvorsitzende HansJoachim Reimann in seinem Kommentar. Die vorgestellten sechs Arbeitskreise sind die Kompetenzzentren des ADFC für seine wichtigen Themen. Den professionellen Blick auf das Thema Ehrenamtlichkeit hat Birgitt Pfeiffer, Leiterin der Freiwilligen-Agentur Bremen. Sie äußert sich in einem Interview über Chancen und Probleme ehrenamtlichen Engagements. ■

Wer den ADFC stark macht Ehrenamtliches Handeln prägt ganz wesentlich den ADFC. Die Aktiven bringen mit ihrem freiwilligen Engagement auch ihre Lebenserfahrungen und vielfältigen beruflichen, sozialen und anderen Kompetenzen in die ehrenamtliche Arbeit ein. Diese Vielfalt ermöglicht hochwertige Ergebnisse, eröffnet Spielräume für Kreativität, sorgt für Lebendigkeit und verhindert Erstarrung. Das Prinzip Ehrenamtlich-

keit ist somit eine wichtige Quelle der Bereitschaft zur Mitgestaltung in unserer Gesellschaft. Die positiven Wirkungen dieser vielgestaltigen Arbeit sind nicht zu übersehen: Der ADFC genießt ein hohes Ansehen, wird als kompetenter Partner und Sprachrohr der Radfahrenden gehört und akzeptiert. Seine Dienstleistungen werden geschätzt. Das ehrenamtliche Moment ist deshalb für den ADFC ein

hohes Gut und bedarf der Pflege und Förderung. Der ADFC braucht ehrenamtliche und hauptberufliche Arbeit. Nur in dieser Verbindung kann die Kontinuität gesichert und eine Form von Professionalität entwickelt werden, die sich hinter der kommerziellen nicht zu verstecken braucht. ■ Hans-Joachim Reimann

pedal Nr. 4• 2008


SCHWERPUNKT AKTIV IM ADFC

Interessante Menschen kennen lernen

E

s gibt nichts Gutes – außer, man tut es! Dieser Anspruch, ein Stück die Welt zu verbessern, ist sicher für viele Aktive ein wichtiges Motiv. Und warum ausgerechnet im ADFC? Für mich verknüpft dieser Verband in nahezu einzigartiger Weise das Angenehme mit dem Nützlichen: Fahrradfahren fand ich schon lange außerordentlich praktisch und wohltuend, in Freizeit und Urlaub ebenso wie bei den täglichen Wegen. Auch wenn das Fahrrad nicht allein die Welt wird retten können, es ist eine ebenso einfache wie wirksame Lösung vieler Probleme. Zumal das hiesige Verkehrssystem für mich eine besonders deutliche Ausprägung fehlender Nachhaltigkeit ist. Deshalb also bin ich vor etwa 20 Jahren in den ADFC eingetreten und im Arbeitskreis Verkehrsplanung aktiv geworden. Die weiteren Schritte meiner „ADFC-Karriere“: Sprecher des Arbeitskreises, Beisitzer im Landesvorstand, Landesvorsitzender, Schatzmeister im Bundesvorstand und nun … Bundesvorsitzender – alles rein ehrenamtlich. Einmal aktiv im ADFC - auf immer dabei? Eine solche lebenslängliche Bindung an einen Verein ist immer weniger üblich. Es ist ja auch das gute Recht der Ehrenamtlichen, sich so viel und so lange einzubringen, wie es Spaß macht. Die Koordinierung der Aktivenarbeit, die sich auf bestimmte Projekte oder Aktionen beschränkt, ist dann oft die Aufgabe hauptamtlicher Mitarbeiter-

pedal Nr. 4 • 2008

Foto: Hannah Grundey

Sandra Conrad-Juhls, Freizeitwissenschaftlerin (33)

Foto: Karsten Klama

„Für meine Arbeit in der Bremer Tourismuszentrale wollte ich mehr über Radtourismus lernen. So bin ich zum ADFC gekommen. Und im Arbeitskreis Marketing (heute „Brennpunkt“) konnte ich mein Wissen mit einbringen. Nächstes Jahr kommt auch mein Sohn im Anhänger mit, dann werde ich Eltern-Kind-Radtouren anbieten.“

Innen, ohne die ein so großer und bedeutender Verband wie der ADFC nicht mehr auskommen könnte. Aber ich hielte es nicht für gut, wenn der ADFC komplett von Hauptamtlichen geführt würde und die Ehrenamtlichen nur untergeordnete Funktionen hätten. Der ADFC braucht zum Beispiel ehrenamtliche Vorstände – und das setzt eine gewisse Kontinuität voraus. Das heißt nicht, arbeiten bis zum Umfallen - Vorstände können und sollen ja delegieren, Arbeit weiterreichen. Und das kann auch viel Spaß machen: Die Entwicklung des Verbandes mitgestalten, Schritt für Schritt Erfolge erzielen. Das Sahnehäubchen dabei: interessante Menschen kennen lernen, denen man sonst nie begegnen würde. Dazu möchte ich Mut machen! Karsten Hübener, ADFC-Bundesvorsitzender aus Bremen

Foto: Jan Blicke

Jakob Köhler, Student, (23)

„Ich habe beim ADFC mein Freiwilliges Ökologisches Jahr gemacht. Meine Aufgaben waren sehr vielseitig, sie reichten von der Organisation von Veranstaltungen bis zur Programmierung der ADFCHomepage. Das Jahr hat meine persönliche Entwicklung positiv beeinflusst, ich studiere jetzt Stadt- und Regionalplanung.“

13


14

SCHWERPUNKT AKTIV IM ADFC

Interview

Foto: Hannah Grundey

Foto: Freiwilligen-Agentur

Bernd Fröhlich, Informatiker (42)

„Noch als Student habe ich die Mitradelzentrale mit aufgebaut. Jetzt, mit Beruf und Familie, trete ich etwas kürzer. Dafür nimmt nun die ganze Familie am Leben im ADFC teil: Bei den Fahrradrallyes organisieren wir Aktionsstände.“

Foto: ADFC Bremerhaven

Werner Polansky, Rentner (67)

„Ich leite vor allem Radtouren von über 80 Kilometern für Leute mit guter Kondition. Außerdem schreibe ich gerne. Deswegen mache ich für den ADFC Bremerhaven die Pressearbeit und verfasse Artikel fürs pedal.“

Birgitt Pfeiffer, Leiterin der Freiwilligen-Agentur Bremen, über Chancen und Probleme ehrenamtlichen Engagements.

„…stetiger Anstieg freiwilligen Engagements!“ Frau Pfeiffer, bei allen Berichten über Politikverdrossenheit und eine Individualisierung der Gesellschaft: verliert das Ehrenamt seine Bedeutung? Nein, ganz im Gegenteil. Unsere Erfahrungen zeigen einen stetigen Anstieg freiwilligen Engagements. Wir gehen davon aus, dass sich zwischen 20 und 30 Prozent der Bremer in verschiedenen Formen engagieren. Ganz besonders aktiv sind dabei zwei Gruppen: Ältere Menschen und Jugendliche. Was ist denn daran so attraktiv, die Freizeit mit Arbeit zu verbringen? Häufig ist es der Wunsch, die Gesellschaft im Kleinen mitzugestalten. Auch soziale Kontakte spielen eine große Rolle, gerade bei Älteren. Für sie kann Freiwilligenarbeit eine neue Aufgabe im Leben bedeuten. Jugendliche oder jüngere Menschen nutzen Freiwilligenarbeit um sich auszuprobieren und etwas „fürs Leben“ zu lernen. Wenn ich mich engagieren will: was sollte ich beachten? Man sollte sich wirklich klar darüber werden, was man will. Wie viel Zeit will ich investieren, in welchem Bereich will ich arbeiten und wie lange

soll mein Engagement dauern. Sind diese Fragen geklärt, lassen sich Enttäuschungen vermeiden. Auch Dinge wie Versicherungen, Fortbildungen und die Erstattung von Kosten sollten angesprochen werden. Probleme lassen sich aber wohl nie ganz ausschließen? Das stimmt, leider. Unsere Qualifizierungsangebote sollen Vereine und Organisationen für die Freiwilligenarbeit sensibilisieren. Wenn sie sich nicht nur als Profiteure sehen, sondern auf die Bedürfnisse der Ehrenamtlichen eingehen, dann haben beide Seiten etwas davon. Klare Verantwortungsbereiche und Ansprechpartner helfen Probleme zu vermeiden. Jan Brüning

Seit 1995 bringt die FreiwilligenAgentur Bremen Ehrenamtliche und verschiedene Organisationen zusammen. Freiwilligen-Agentur Bremen Dammweg 18 - 20 28211 Bremen (0421) 34 20 80 (09:00 - 13:00 Uhr) www.freiwilligen-agentur-bremen.de

pedal Nr. 4 • 2008


SCHWERPUNKT AKTIV IM ADFC

ADFC-Arbeitskreise:

Engagement – Service – Kontakte Die häufigste - wenn auch nicht die einzige - Form sich im ADFC zu engagieren ist der Arbeitskreis. Neben ihrer Beschäftigung mit den jeweiligen Themen planen hier die Aktiven außerdem ihre Weiterbildung und feiern Erfolge. Sie tagen ein oder zwei Mal monatlich oder nach Bedarf. In Bremen gibt es Arbeitskreise zu folgenden Themen: Verkehr Die LobbyarbeiterInnen. Sie wollen Bremen für Rad fahrende Menschen attraktiver machen. Sie nehmen Stellung zu geplanten Baumaßnahmen, versuchen günstige Ampelschaltungen durchzusetzen, praktikable Baustellenregelungen zu entwickeln und vieles mehr. Dabei pflegen sie Kontakte mit anderen Verbänden, Parteien, Behörden, Beiräten, der Polizei und vielen engagierten BürgerInnen – innerhalb und außerhalb des ADFC. Brennpunkt Die Action-Abteilung. Kopfsteinpflaster, Geduld fordernde Ampeln, zu schmale Radwege… - welcher Radfahrer ärgert sich nicht täglich darüber? Der Arbeitskreis Brennpunkt macht auf solche Ärgernisse durch gezielte Aktionen vor Ort aufmerksam – gemeinsam mit dem Arbeitskreis Verkehr. Radtouren Die Touren-Guides. Sie planen und leiten die Radtouren, werten sie aus und beratschlagen, wie das Tourenangebot attraktiv gestaltet werden kann. Außerdem bilden sie sich in verkehrs- und versicherungsrechtlichen sowie technischen Fragen fort.

Foto: Hannah Grundey

Gisela Scharfbier (72)

„Den ersten Kontakt zum ADFC hatte ich ausgerechnet beim Joggen. Als Fahrradfreak habe ich dann bei Technikkursen mitgeholfen. Jetzt berate ich die Kunden im radort bremen und lasse sie an meinen Reiseerlebnissen teilhaben. Das macht mir Spaß. Und wenn ich mit dem Computer nicht zurechtkomme, helfen mir meine netten Kolleginnen. Ich fühl’ mich sauwohl beim ADFC!“

Kinder Die Nachwuchsförderer. Sie wollen, dass Kinder und Familien Spaß am Radfahren haben. Sie organisieren zum Beispiel Familienrallyes und AbenteuerRadtouren. Außerdem informieren und beraten sie Eltern und LehrerInnen zur Mobilität mit Kind und Rad. radort bremen - Team Die Ratgeber. Sie sind der Erstkontakt für viele Menschen, die sich an den ADFC wenden. Sie sorgen dafür, dass Ratsuchende und Kunden bekommen, was sie brauchen: den Insidertipp für die Tour, die passende Karte für den nächsten Urlaub, die Verbindung zur kompetenten Ansprechpartnerin und einen Platz fürs Fahrrad in der Radstation. Mitgliederwerbung Die Werber. Unter dem Motto „Viele bewirken viel“ wollen sie den ADFC als Lobby der RadfahrerInnen stärken. Denn ein mitgliederstarker Verein kann der Politik und Verwaltung gegenüber mit mehr Gewicht auftreten und wirkungsvoller agieren. Die Arbeitskreismitglieder sind auf ADFC-Veranstaltungen und anderen Events aktiv.

pedal Nr. 4 • 2008

Wer gerne in einem Arbeitskreis des ADFC Bremen mitarbeiten möchte, kann sich gerne an Sigrun Bösemann wenden. Telefon (0421) 70 11 79 sigrun.boesemann@adfc-bremen.de www.adfc-bremen.de > Wir über uns > Arbeitskreise Kontakt zu den ADFC Gliederungen in Bremen-Nord, Bremerhaven oder Niedersachsen: siehe Seite 21

Texte: Brigitte Breyling, Jan Brüning, Hans-Joachim Reimann ■

15


16

VERKEHR

PLUS MINUS Einseitig kein Durchkommen Bremen-Buntentor. Der Kirchweg ist eine wichtige Route im Neustädter Radverkehrsnetz. Das Teilstück zwischen Hardenberg- und Kornstraße ist auch für Radfahrende immer noch Einbahnstraße. Weil Autofahrer gern die Kornstraße als Schleichweg zur Umfahrung von Staus auf der Neuenlander Straße nutzten, war der

MINUS

PLUS

Sicher über die Schiene

Bremen-Nord. Am Bahnhof Klinikum Bremen-Nord/Beckedorf der neuen Bahnstrecke Farge-Vegesack gibt es einen neuen Bahnübergang. Dieser wurde erfreulicher Weise mit einer Schranke versehen, die nur dann im Wege steht, wenn ein Zug kommt.

Verkehr dort ziemlich stark. Das sollte sich nach Fertigstellung der A 281 geändert haben, sodass Radverkehr in beiden Richtungen möglich sein müsste. Das Amt für Straßen und Verkehr hatte zugesagt dieses zu prüfen. Wie lange müssen Radfahrende noch auf eine direkte legale Verbindung in Richtung Buntentor/Deichschart warten?

Auf sonst übliche Drängelgitter wurde verzichtet. Eine kleine Slalomfahrt ist dennoch erforderlich: Da das Gefälle auf der gegenüber liegenden Seite nicht ausreichend ausgeglichen wurde, ist für Radfahrende eine enge Kurve westlich der Station geblieben.

Machen Sie den ADFC stark! So unterstützen Sie uns: ■ ■ ■

mit einer Geldspende mit einer Zeitspende, indem Sie sich im ADFC engagieren indem Sie ADFC-Mitglied werden – damit stärken Sie die Lobby fürs Radfahren

Ihre Geldspende können Sie bei der Steuer absetzen. Bei Beträgen über 100 Euro stellen wir Ihnen gern eine Spendenbescheinigung aus. Sonst genügt der Einzahlungsbeleg.

Spendenkonto: ADFC Landesverband Bremen Konto-Nr. 104 8859 Sparkasse Bremen, BLZ 290 501 01

Rufen Sie an oder besuchen Sie uns im radort bremen in der Radstation, Bahnhofsplatz 14 a, Telefon (0421) 70 11 79. Mehr Informationen über den ADFC und zur Mitgliedschaft finden Sie unter www.adfc-bremen.de.

pedal Nr. 4 • 2008


VERKEHR

17

PLUS MINUS Radfahren diskret

Bremen-Osterholz-Tenever. Dass die Radfahrer immer so überraschend auftauchen liegt oft einfach daran, dass sie versteckt werden. Überall dort, wo Kraftfahrzeuge häufiger einen Radweg kreuzen, sollte der Radweg rechtzeitig und gut sichtbar an die

PLUS

Wurzelbrücken

Bremen-Schwachhausen. Ein neuer Radweg an alten Bäumen schafft Probleme. Entweder die Wurzeln schaden dem Radweg. Oder umgekehrt. Oder beides. So genannte „Wurzelbrücken“, sind nicht ganz billig, verhelfen aber zur

MINUS

Schieben auf Weser- Radweg? Bremen-Woltmershausen. Immer wieder muss der ADFC Verkehrsregelungen anprangern, die es geradezu herausfordern, ignoriert zu werden. Wer sich dem Pusdorfer Markt aus Richtung der Kleingärten nähert oder im Zuge des

MINUS

PLUS

Eingeebnet

Bremen-Findorff/Walle. Derbe Kanten an den Bremer Radwegauffahrten stoßen Radfahrern immer wieder übel auf. Eine angenehme Irritation lösen nun provisorische Verbesserungen mit so genanntem Kaltasphalt oder durch Abfräsen aus. Das Amt

pedal Nr.4 • 2008

Fahrbahn gerückt werden - sagen die Fachleute. Das sollte auch in Bremen bei Neu- und Umbau praktiziert werden. Im Zuge der neuen HansBredow-Straße haben die Verkehrsplaner für Radfahrende wieder nur eine trügerische Sicherheit geschaffen, denn der Radweg verläuft hinter dem Baumstreifen.

friedlichen Koexistenz. Schade nur, dass an der Schwachhauser Heerstraße vor der Graf-Moltke-Straße die Radweg- und die Wurzelbrücken unterschiedlich breit sind. Zwei von ihnen haben die volle Radwegbreite, drei leider nicht. Daneben liegt Schotter im „Baumbeet“, der mit jedem Regen weniger wird.

Weser-Radweges unterwegs ist, darf den asphaltierten Weg gemeinsam mit den Fußgängern benutzen. Dort, wo er sich zum Marktplatz weitet, soll nun geschoben werden. Selbst die Verwaltung fand, das gehe wohl etwas zu weit. Aber geändert hat sie‘s noch immer nicht.

für Straßen und Verkehr hatte einen ADFC-Vorschlag aufgegriffen und diese Verfahren an mehreren Stellen im Bremer Westen kurzfristig getestet. Und siehe da: Der vertraute Stoß beim Übersetzen auf den Radweg - er bleibt plötzlich aus. Fabelhaft!

alle Texte und Fotos: Albrecht Genzel, Klaus-Peter Land

MINUS


18

ADFC KREISVERBAND OSTERHOLZ

Tour der Partner von Lilienthal nach Stadskanaal

Foto: Martin Enderle

B

ei gutem Wetter und in noch besserer Stimmung hatten 140 Men-

schen im Alter von 13 bis 78 Jahren ein Fahrraderlebnis der besonderen Art. Die 215 km Tour ins holländische Stadskanaal fand am Himmelfahrtswochenende statt und wurde in drei Tagesetappen auf abwechslungsreichen Routen zurückgelegt. Ein geselliger Abend mit den holländischen Freunden und eine geführte Radtour am nächsten Morgen warteten auf die RadlerInnen bevor es am Sonntagnachmittag mit Bussen wieder nach Hause ging.

Besondere Anerkennung verdient neben der gelungenen Organisation durch die Gemeinde Lilienthal, dass der Rücktransport der Räder in Spezialanhängern erfolgte. Hilfe bei den wenigen kleineren Fahrradpannen leistete das Lilienthaler Fahrradgeschäft und ADFCFördermitglied „Fahr zu Rolf“.

Martin Enderle

Erste-Hilfe-Wissen wieder belebt die Umstehenden fragen sich betreten: “Wie war das noch mit der stabilen Seitenlage?“ Wer so etwas nicht erleben möchte, besucht beizeiten einen ErsteHilfe-Kurs, um sein Wissen aufzufrischen. Das taten die ADFC-Tourenleiter im Februar dieses Jahres. Denn sie müssen für den Ernstfall gerüstet sein und schnell reagieren können.

D

Foto: Lars Grundmann

as soll es schon gegeben haben: Ein Verletzter liegt am Boden und

Der DRK-Trainer Hermann Spang verstand es, das ernste Thema abwechslungsreich zu behandeln: mit Theorie und praktischen Übungen, Beispielen aus der Praxis und eigenen Eindrücken. „Es war interessant und wir hatten

sogar unseren Spaß dabei“, meint ein Teilnehmer, „gut dass der Kreisverband das angeschoben hat!“ Der Kurs fand mit zehn TeilnehmerInnen in Zusammenarbeit mit dem DRK Osterholz statt. Dank für die Unterstützung geht an die Volksbank Osterholz eG und die Apotheke am Bahnhof in Osterholz. Lars Grundmann

ADFC-Fördermitglieder OHZ Teil 2: Flying Dutchman

S

Foto: Claus Neubauer

eit nunmehr zehn Jahren wird in Vollersode Service, Verkauf und Reparatur von Fahrrädern aller Art angeboten. Angefangen hatten Frank Pietermann und Mario Brünjes mit dem Bau von Individualfahrrädern. Dieses gelang so gut, dass Ende 1997

der „Flying Dutchman Fahrrad Service“ entstand. Seitdem werden auch Fahrräder, Ersatzteile und Zubehör verkauft. Angeboten werden Kinder-, City-, Trekkingräder aber auch Mountainbikes, Rennräder und Elektrofahrräder der Marken Bergamont, Conway, Hartje und Contoura. Die Räder können Probe gefahren werden, aber auch Ausleihe von Fahrrädern ist beim „Flying Dutchman“ möglich. In der Reparatur-Werkstatt können Räder nach den Wünschen der Kunden umgebaut werden. Außerdem werden Fahrräder nach ADFC-Standard codiert. Frank Pietermann, Rennradfahrer im „Radteam Wallhöfen“ und Alltagsradler, ist zuständig für Verkauf und Reparatur. Sein in Bad Homburg

lebender Teilhaber Mario Brünjes, kümmert sich um Kaufmännisches und Vertragsangelegenheiten. Geöffnet ist das Geschäft im wöchentlichen Wechsel vormittags bzw. nachmittags und nach Vereinbarung. Flying Dutchman Fahrradservice In der Heide 8 27729 Vollersode Telefon: (04793) 953421 E-Mail: mail@flying-dutchman-fahrrad.de Internet: www.flying-dutchman-fahrrad.de Claus Neubauer

pedal Nr.4 • 2008


ADFC KREISVERBAND OLDENBURG

„Vorgesternstadt Oldenburg – Stadt der Autos 2008“ hen ist, scheint die Stadtverwaltung sich an der „autogerechten Stadt“ der 70er-Jahre zu orientieren. Zum Beispiel werden beim Umbau des Heiligengeistwalls für das Anlegen von Parkplätzen Grünanlagen geopFoto: Gernot Lucks fert und der gemeinsaRadweg Alexanderstraße - Klinkerpflaster auf ewig? me Geh- und Radweg auf der Nordseite in einen reinen Radie Stadt Oldenburg konnte sich mit weg umgewandelt – Fußgänger sollen dem Motto „Übermorgenstadt Olwoanders laufen. Ob sie das tun? In der denburg“ als „Stadt der Wissenschaft Moslestraße vor dem R+V-Gebäude lässt 2009“ qualifizieren – als „Vorgesternsich das Gegenteil beobachten. stadt“ präsentiert sie sich jedoch in der Verkehrsplanung. Obwohl wegen stän- Außerdem werden die Radwege auf der dig steigender Benzinpreise von einem Südseite des Heiligengeistwalls und anRückgang des Autoverkehrs auszuge- der Lappan-Kreuzung nur mit der Min-

D

destbreite von 1,60 Meter statt mit der empfohlenen Breite von 2,00 Meter angelegt. Es wird gerade mal der Vorschrift Genüge getan, anstatt sich am tatsächlichen Radverkehrsaufkommen zu orientieren und mit Zuwächsen zu rechnen. Mit dem Umbau der Alexanderstraße begibt sich die Stadt auf den verkehrsplanerischen Stand der 1870er-Jahre. Dort wird nun trotz wiederholten ADFC-Protestes wieder Klinkerpflaster für Radwege verwendet. Dieses gilt schon lange nicht mehr als Standard und wird von Verkehrsplanern als gefährlich eingestuft, weil es bei Nässe rutschig wird. Der ADFC fragt: Ist diese Tatsache noch nicht bei den Verantwortlichen in Oldenburg angekommen oder wird sie nur ignoriert?

Fehlerhafte Radwege auch im Oldenburger Umland

A

uch in den Nachbargemeinden Oldenburgs ist die Fahrradnovelle von 1997 immer noch nicht vollständig umgesetzt. Insbesondere gibt es noch zu viele benutzungspflichtige Radwege, obwohl diese nicht den Kriterien entsprechen. Anders als im Stadtgebiet traut man sich in Hatten, Bad Zwischenahn und Wardenburg anscheinend immer noch nicht, Radfahrerinnen und Radfahrer auch auf mäßig befahrenen Straßen fahren zu lassen. Stattdessen verbannt man sie auf ungeeignete, weil zu schmale und verwinkelte Rad- und Fußwegkombinationen, wie dem Sommer-

Foto: ADFC-Oldenburg

weg in Sandkrug/Streekermoor. Der ADFC will jetzt verstärkt auf die zuständigen Straßenverkehrsbehörden einwirken, um die Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht dort zu erreichen, wo es nach Wortlaut und Geist der Fahrradnovelle geboten ist. Hierzu wurde bereits eine Liste von Radwegen erstellt, die die Kriterien für die Benutzungspflicht nicht erfüllen. Sie ist mit Sicherheit noch unvollständig. Daher können weitere Vorschläge (gerne mit Bild) beim Kreisverband per Post oder per E-Mail an pedal@ADFCOldenburg.de eingereicht werden.

Lutz Aderhold, 1. Vorsitzender, Gernot Lucks, 2. Vorsitzender und Bernhard Niemeyer, Beisitzer im ADFC-Kreisvorstand, schrauben an der Radwegebenutzungspflicht.

Es war ganz anders

U

m die Freigabe von Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung ging es in der vorherigen pedal -

Ausgabe auf der Oldenburg-Seite. Fälschlicher Weise wurde dort behauptet, der ADFC habe der Stadt Einbahnstraße für

Einbahnstraße „abtrotzen“ müssen. Tatsächlich zeigte die Stadt bei den Einbahnstraßen ungewöhnliche Initiative. Texte: Gernot Lucks

pedal Nr. 4 • 2008

19


20

ADFC BREMERHAVEN

ADFC mit buntem Programm bis Jahresende Bremerhaven. Der ADFC Bremerhaven ist auch in den Monaten August bis Dezember aktiv. Neben den Feierabendtouren werden acht große Tagestouren angeboten. Außerdem startet im August eine fünftägige Tour mit sechzehn TeilnehmerInnen ins Oldenburger Münsterland. ADFC-Infostände sind von den großen Veranstaltungen nicht mehr

markt wird wieder ein bewachter Fahrradparkplatz auf einem Schulhof eingerichtet. Im vergangenen Jahr waren die Plätze sehr begehrt, sodass die ADFC-Ordner den ganzen Tag über mächtig zu tun hatten. Davon profitierte auch die Spendendose. Bei der Gesundheitswoche im September in der Stadthalle ist der ADFC ebenfalls präsent.

Foto: ADFC Bremerhaven

Knut Müller prüft die Einschübe an den Rad-Wegweisern. Auch das gehört zu den Aufgaben des ADFC Bremerhaven - in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung.

wegzudenken. Ob Stadtteilfeste, Bauernmarkt im Fischereihafen oder Butjermarkt am 31. August – der ADFC ist dabei. Beim Butjer-

Zu Beginn der dunklen Jahreszeit werden wieder BeleuchtungsChecks angeboten. Zwei Termine stehen schon fest: Sonntag, 7. Sep-

tember und Sonntag, 12. Oktober, anlässlich des Käsemarktes und Erntedankfestes im Schaufenster Fischereihafen. Weitere Beleuchtungs-Check-Aktionen sind geplant.

Ohne Ehrenamtler kein ADFC in Bremerhaven

Ja, und wer macht das alles? Die gesamte Arbeit im ADFC-Kreisverband Bremerhaven wird ausschließlich von ehrenamtlich tätigen Aktiven geleistet. In ihrer Freizeit entwickeln sie mit viel Engagement die Ideen für Aktionen und sorgen für deren Umsetzung. Sie planen und organisieren alles und freuen sich gemeinsam über die Erfolge. Natürlich gibt es immer mehr zu tun, als zu bewältigen ist und deswegen würden sich alle über eine Verstärkung freuen. Dann könnten die Bremerhavener noch viel mehr auf die Beine stellen. Solange es die Ehrenamtlichen gibt, lebt der ADFC Bremerhaven. Kontakt: ADFC-Kreisverband Bremerhaven Knut Müller Telefon und Fax: (04740) 13 63 (siehe auch Seite 21)

Radfahrer stören Parkplatzeinfahrt

Foto: ADFC Bremerhaven

Bremerhaven. An der Elbestraße (Nord-Süd-Verkehrsachse) ist ein neues Einkaufszentrum eröffnet

worden. Die Ein- und Ausfahrt zu den Parkplätzen kreuzt dabei einen in beiden Richtungen stark befahrenen Radweg. Das führt immer wieder zu Behinderungen und Gefährdung der Radfahrenden. Fahrzeuge, die von der neuen Linksabbiegerspur auf den Parkplatz wollen, haben oft Mühe, eine Lücke zwischen den entgegenkommenden Fahrzeugen abzupassen, um dann schnell auf den Parkplatz zu preschen. Reine Glücksache, wenn

gerade dann kein Radler auf dem Radweg daherkommt. Außerdem pflegen die Autos beim Ausfahren oftmals auf dem Radweg in Warteposition zu stehen, um sich dann in den fließenden Verkehr einzufädeln. Das zwingt die Radfahrenden zum Absteigen. Mehr als ärgerlich ist diese Parkplatzzufahrt für Radfahrende - sie ist höchst gefährlich! Texte: Werner Polansky

pedal Nr. 4 • 2008


ADFC KOMPAKT

ADFC-Kontakt: ADFC-Arbeitskreise, Aktiventreffs, Offene Treffen von Kreisverbands-, Stadtteil- und Ortsgruppen, Radfahrerstammtisch, Liegeradklönschnack, Neuentreff: Termine und Orte sind jeweils über die Kontaktadressen oder die Web-Seiten zu erfahren.

ADFC-Landesverband Bremen

ADFC-Kreisverband Osterholz

Geschäftsstelle: Bahnhofsplatz 14 a, 28195 Bremen (0421) 70 11 79, Fax 70 11 59, info@adfc-bremen.de www.adfc-bremen.de

c/o Stephan Koch, Auf dem Kamp 23 E 28865 Lilienthal (04298) 46 70 66, koch@adfc-osterholz.de www.adfc-osterholz.de

radort bremen - der ADFC-Infoservice in der Radstation (0421) 794 795 11, info@radort-bremen.de, www.radort-bremen.de montags bis freitags 10 - 18 Uhr, samstags 10 - 14 Uhr

ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord in der Radstation Vegesack, dienstags 17 - 18 Uhr c/o Klaus Wilske, (0421) 6 58 63 55 bremen-nord@adfc-bremen.de

ADFC-Kreisverband Bremerhaven c/o Knut Müller, Alte Deichstraße 59 27612 Loxstedt-Ueterlande, Telefon und Fax: (04740) 13 63

ADFC-Kreisverband und Infoladen Oldenburg / Oldenburger Land im Umwelthaus im PFL Peterstraße 3, 26121 Oldenburg (0441) 137 81, Fax (0441) 248 93 30 pedal@ADFC-Oldenburg.de, www.adfc-oldenburg.de donnerstags 18 - 20 Uhr bis 22. Dezember samstags 10 - 12 Uhr bis 30. Oktober

ADFC-Landesverband Niedersachsen

Postfach 352, 30003 Hannover Leonhardtstraße 6, 30175 Hannover (0511) 28 25 57, Fax (0511) 2 83 65 61 niedersachsen@adfc.de, www.adfc-niedersachsen.de

ADFC-Bundesverband

ADFC-Infoladen Bremerhaven

im Eine Welt-Zentrum, Lange Straße 131, 27580 Bremerhaven Telefon während der Öffnungszeiten samstags 10 - 12 Uhr: (0471) 5 01 00 94

Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen (0421) 3 46 29 - 0, Fax 3 46 29 - 50 kontakt@ADFC.de, www.ADFC.de

Zu pedal 3/2008 –Titelbild

LESERBRIEF

Wo Radfahrer KEINEN Vorrang genießen! Kompliment für das Titelbild des letzten pedal. Es ist fotografisch gelungen und sehr symbolträchtig. Was aber nicht zu dem Bild passt ist die Titelzeile „Wo Radfahrer Vorrang genießen“. Bei DER Beschilderung genießen Radfahrer KEINEN Vorrang. Den genießen die Fußgänger. Radfahrer dürfen sich streng genommen lediglich mit Schrittgeschwindig-

keit auf der Piste bewegen. Vorrang hätten sie nur auf einem entsprechend ausgeschilderten Radweg (Zeichen „Gebot für Radfahrer“). Eine entsprechende Beschilderung wäre auf der „Erdbeerbrücke“ auch während der Bauarbeiten sicher möglich gewesen. Dieter König, Bremen (leicht gekürzt)

Fördermitglieder stellen sich vor: 1-2-3RAD

Foto: Hannah Grundey

Was aber, wenn das Rad mal streikt oder ein neues fällig ist? Dafür gibt es links und rechts der Weser den 1-2-3RADFahrradhandel und -Service mit Mei-

pedal Nr. 4 • 2008

sterwerkstatt. Hier gibt es PremiumMarkenfahrräder von GAZELLE, VSFFahrradmanufaktur, Rabeneick, GT und Orbea, außerdem Wunschräder nach Maß, sowie Fahrradteile, Zubehör und Navigationsgeräte. Sonderräder, wie EBikes, Lastenräder und Therapieräder sowie Gebrauchträder. Bei 1-2-3RAD erworbene Neuräder können kostenlos codiert werden. Die 1. Inspektion wird kostenlos durchgeführt. Außerdem gibt’s 150 Leihräder, auch

Kinderräder, -anhänger und -sitze sowie Tandems sowie Rikschafahrten und Bollerwagenverleih - auf Wunsch mit Glühwein und Musikanlage. 1-2-3RAD in der Radstation Bahnhofsplatz 14a Tel. (0421) 169 01 00 www.1-2-3rad.de 1-2-3RAD Neustadt Buntentorsteinweg 270 Tel. (0421) 578 65 81 www.1-2-3rad.de

21


22

ADFC KOMPAKT

ADFC-Fördermitglieder ... in Bremen

1-2-3 Rad in der Radstation 1-2-3 Rad am Zweiradeck 28 Zoll - Der Fahrradladen Blaukopp - U. Kasten Fahrrad-Studio Büsselmann Dalladas, Räder u. Service Zweirad-Fachmarkt Dutschke Dr. med. Michael Eberhardt Fahrrad-Express - Gertzen & Peukert Fahrradstation Neustadt FREY-RAD Gaststätte Dammsiel ´Heidi´ Zweiradmarkt Huchting Zweirad-Center H.-P. Jakst GmbH Die JugendHerbergen (DJH) GmbH Fahrradhaus Meyer www.nordwesten.net Quo Vadis GmbH rabbit BMX bremen radschlag Fahrradhandel GmbH Dr. Andreas Reich - Rechtsanwalt Speiche Fahrradhandels-GmbH Unterwegs Trekking und mehr GmbH Velo Sport - Ihr Radsporthaus Max Weigl, Inh. Olaf Otto

Bahnhofsplatz 14a, 28195 Bremen, (0421) 178 33 61 Buntentorsteinweg 270, 28201 Bremen, (0421) 5 78 65 81 Lesumer Heerstraße 78, 28717 Bremen, (0421) 6 20 88 62 Gevekohtstraße 14, 28213 Bremen, (0421) 21 62 66 Karl-Marx-Straße 168 C, 28279 Bremen, (0421) 83 25 84 Friedrich-Ebert-Straße 142, 28201 Bremen, (0421) 5 57 86 99 Waller Ring 141, 28219 Bremen, (0421) 61 15 56 www.praxis-fuer-seelische-gesundheit.de, (0421) 347 94 42 Bohnenstraße 7, 28203 Bremen, (0421) 70 70 27 Lahnstraße 33 (Delmestraße), 28199 Bremen, (0421) 30 21 14 Am Schwarzen Meer 143, 28205 Bremen, (0421) 4 94 07 71 Niederblockland 32, 28357 Bremen, (0421) 64 07 33 Humboldtstraße 136, 28203 Bremen, (0421) 7 28 05 Kirchhuchtinger Landstr. 36, 28259 Bremen, (0421) 5799293 Davoser Straße 67 - 69, 28325 Bremen, (0421) 40 45 55 Woltmershauser Allee 8, 28199 Bremen, Tel. (04 21) 598 30 -0 Mühlenstraße 78, 28779 Bremen, (0421) 60 15 06 Metropolregion Bremen-Oldenburg, Amtshof 3, 28857 Syke (04242) 976 40 80 Bürgermeister-Smidt-Straße 43, 28195 Bremen, (0421) 1 47 78 Auf dem hohen Ufer 86, 28759 a, (0421) 62 75 70 Humboldtstraße 16, 28203 Bremen, (0421) 70 41 05 Hollerallee 67, 28209 Bremen, (0421) 34 50 91 Fehrfeld 62 / Vor dem Steintor, 28203 Bremen, (0421) 70 03 31 Domshof 14 - 15, 28195 Bremen, (0421) 3 36 55 23 Martinistraße 30 - 32, 28195 Bremen, (0421) 1 82 60 Holsteiner Straße 123, 28219 Bremen, (0421) 381215

Landesinnung d. Zweiradmechanikerhandwerks Verkehrsverein Bremen / BTZ

Ansgaritorstr. 24, 28195 Bremen, (0421) 30500-620 Findorffstraße 105, 28215 Bremen, (0421) 3 08 00 - 0

Fahrradladen Worpswede Fahr-zu-Rolf - GmbH Flying Dutchman Fahrradservice Heiko Wellbrock

Findorffstraße 28, 27726 Worpswede, (04792) 23 23 Hauptstraße 42, 28865 Lilienthal, (04298) 69 96 53 In der Heide 8, 27729 Vollersode, (04793) 95 34 21 Bahnhofstraße 80, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 76 68

de fietsenmakers Fahrradzentrum Oldenburg (Fahrradstationen) Rückenwind Reisen GmbH Die Speiche GmbH

Ziegelhofstr. 14, 26121 Oldenburg, (0441) 85 080 Willy-Brandt-Platz 1, 26123 Oldenburg, (0441) 21 882-40 Am Patentbusch 14, 26125 Oldenburg, (0441) 48 59 70 Donnerschweer Str. 53, 26123 Oldenburg, (0441) 84 123

Touristik-Palette Hude e.V.

Parkstrasse 106, 27798 Hude, (04408) 80 90 950

Korporative Mitglieder:

... im Landkreis Osterholz

... in Oldenburg

Korporative Mitglieder:

pedal Nr.4• 2008


T N E M O M H E R D T I E H D N U S E G

S BREMEN IM R I W N R UCH RDE NDES FÖ SE. NATÜRLICH A DIE A L S E D I R SICHERE IELFÄLTIGER WE SETZEN WIR FÜR MIT DEM R E V N E K V IN ION RAN DFC SSTER K NS GESUNDHEIT MEN MIT DEM A MITMACH-AKT Ö R G S L E A GROSSEN MERHAV N: ZUSAM UND BRE FAHRRADFAHRE D – Z.B. BEI DER .DE/BREMEN! A K BEREICH EIT AUFS ZWEIR TTEL! WWW.AO Ä H GESUND ARBEIT. IN DIE S R RAD ZU


Hauptbahnhof • Bahnhof Vegesack

NE

U

mehr Service fürs Rad Sicher Parken: 70 Cent / Tag

• 7 € / Monat

70 € / Jahr

Bahnhofsplatz 14a • 28195 Bremen • Tel. (0421) 794 795 11 • www.adfc-bremen.de Vegesacker Bahnhofsplatz • 28757 Bremen

Mit freundlicher Unterstützung und in Zusammenarbeit mit:

Information

Werkstatt

Verleih

Codierung

Videoüberwacht

2008 pedal Nr. 4  

Die regionale Fahrradzeitschrift des ADFC für Bremen, Bremerhaven und Oldenburg sowie die Landkreise Oldenburg, Osterholz und Wesermarsch –...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you