Issuu on Google+

INTERN

INFORMATIONEN DES ADAC HESSEN-THÜRINGEN August/September 2016

28. Int. ADAC/VFV Schottenring Classic-Grand-Prix

Zwei Tage Motorsport pur Historische Rennmaschinen auf zwei und drei Rädern zogen am 20. und 21. August gut 12.500 Zuschauer an den Westhang des Vogelsbergs. Für den 28. Internationalen ADAC/VFV Schottenring Classic-Grand-Prix hatte der ausrichtende MSC Rund um Schotten einen Teil der Hauptdurchgangsstraße des Ortes in einen 1,4 Kilometer langen Rundkurs verwandelt. Es hat sich wieder einmal gelohnt: 260 Maschinen waren am Start und die Piloten boten ihren Fans eine sensationelle Rennshow – hautnah. Weiterlesen auf der nächsten Seite.

WWW.ORTSCLUB-PORTAL.DE

Superbike-IDM Volles Haus und heiße Duelle Seite 3

57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg Ex-Meister macht das Rennen Seite 4


FORTSETZUNG TITEL

28. Int. ADAC/VFV Schottenring Classic-Grand-Prix

Zwei Tage Motorsport pur

Superbike-Weltmeister Jonathan Rea und Schottens Motorsportclubchef Wolfgang Wagner-Sachs

Monatelange Arbeit lag hinter dem Team rund um Wolfgang Wagner-Sachs, Vorsitzender des MSC Rund um Schotten und Vorstandsmitglied für Motorsport des ADAC HessenThüringen: Rennplanung, Ausschreibung, Einholen von Genehmigungen bis hin zur Verwandlung des Stadtkurses in eine sichere Grand-Prix-Strecke. Davon zeigte sich auch Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab beeindruckt. Der einzige Unsicherheitsfaktor war nur wieder einmal das Wetter. In diesem Jahr musste es einfach mitspielen, hatten anhaltende, starke Regenfälle 2015 doch schon zum Abbruch der Wertungsläufe geführt. Aber 2016 hatten die Organisatoren Glück. Am dritten August-Wochenende zeigte sich das Wetter zwar auch von seiner launigen Seite, was aber weder die Zuschauer noch die Fahrer sonderlich störte. Rennsport vom Feinsten Trotz nasser Piste gingen die Piloten auf ihren klassischen Motorrädern und Gespannen in den verschiedenen Klassen

2

der Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft (DHM) auf die Punktejagd. Wobei es allerdings nicht um Bestzeiten ging, sondern um möglichst gleichmäßige Rundenzeiten. Neben den spannenden Läufen bot die Gleichmäßigkeitsveranstaltung am Fuße des Hoherodskopfes ein perfektes Umfeld für Hessens größtes Motorrad-Rennsportspektakel: Stargäste wie der aktuelle Superbike-Weltmeister Jonathan Rea, Ex-Weltmeister Freddie Spencer oder Motorrad-Rennlegenden wie Pentti Korhonen, Rolf Steinhausen, Werner Schwärzel, Charles „Chas“ Mortimer, Rein-

hard Hiller und Josef „Sepp“ Hage waren mit von der Partie. Die Fahrerpräsentation am Freitagabend, Zuschauertaxifahrten in den Motorradgespannen und die zum dritten Mal in Schotten stattfindenden Kawasaki Days rundeten die Veranstaltung als attraktives Rahmenprogramm ab. Trotz Regens erfolgreiches Wochenende Bei der Siegerehrung am Sonntagabend dankte Wolfgang Wagner-Sachs allen Sponsoren und Helfern aus den Ortsclubs für ihre Unterstützung. „Sie haben es möglich gemacht, eine solche Rennsportveranstaltung zu organisieren und perfekt durchzuführen“, sagte er. „Dazu gehört viel

Herzblut und Durchhaltevermögen. Nicht zuletzt, da auch die genehmigenden Behörden heute bereits sehr früh in die Planungsphase von Veranstaltungen involviert werden möchten, damit alles sicher abläuft.“ Und sicher war das Rennen: „Keine besonderen Vorkommnisse“, so das kurze und bündige Fazit von Rennleiter Manfred Hirth. Die nächste Auflage des Int. ADAC/VFV Schottenring ClassicGrand-Prix in 2017 findet übrigens wieder am dritten AugustWochenende in der Rennstadt Schotten statt. www.schottenring.de


SPORT/JUGEND

Superbike-IDM

Luca Grünwald feiert am Buchhübel mit den Fans seinen Podestplatz und die 25 Punkte in der Meisterschaft.

Der Lauf der Superbike International German Championship (IDM) auf der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands war wieder einmal ein absoluter Saisonhöhepunkt für Fahrer, Teams und Zuschauer. Allein 27.500 Besucher kamen am letzten Juli-Wochenende zum Schleizer Dreieck, um die verschiedenen Trainings und Rennen der Klassen zu sehen.

Puffe hofft auf Lausitzring Der vom ADAC Hessen-Thüringen geförderte Fahrer Julian Puffe, der eigentlich in der Superstock 1000 im Rahmen der Superbike-WM startet, schob das Rennen in der Klasse Superbike/ Superstock 1000 am Schleizer Dreieck als Test ein.

Volles Haus und heiße Duelle Am Abend vor dem Rennen wartete der Veranstalter MSC Schleizer Dreieck bereits mit einer lockeren Fahrervorstellung von einheimischen Piloten und einigen Top-Fahrern der Serie auf: darunter Thomas Walther, Sebastian Frotscher, Julian Puffe, Uwe Elschner, Micky Winkler sowie Axel Spalteholz, Jan Bühn, Troy Bude und Christoph Beinlich. Beim Rennen sorgten dann vor allem die Youngster Winkler und Bude für Aufsehen: Während der 14-jährige Winkler das Samstagsrennen der IG Königsklasse in der 125er-Wertung gewann, fuhr der Pößnecker Bude (13) am Sonntag auf Rang drei. Für Elschner

lief es dagegen nicht wie geplant. Ursprünglich wollte er mit einer Ronax an den Start gehen, fuhr schließlich in der 500er Klasse mit einer Yamaha TZ 400 und kam lediglich auf zwei gezeitete Runden im Qualifying. Freude herrschte dagegen bei Thomas Walther. Als Gaststarter in der Superstock 600 landete er auf den Rängen sechs und acht. Christoph Beinlich aus Pößneck setzte auch am Schleizer Dreieck seinen in Belgien gestarteten Aufwärtstrend fort und holte den zehnten Platz im Rennen am Samstag – am Sonntag fuhr er auf Position neun.

Dabei hatte er sich deutlich mehr erhofft. Doch am Renn-Wochenende hatten er und sein Team mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Kurz vor dem Ende des ersten Laufes schied der Schleizer aus. Im zweiten Lauf erreichte er mit Rang zwölf zwar das Ziel, war aber nicht zufrieden. Nun blickt Puffe voller Erwartung und höchst motiviert auf das Rennen am Lausitzring, das vom 16. bis zum 18. September stattfindet. Noch mehr News und alle Rennergebnisse vom Schleizer Dreieck: www.superbike-idm.de

Thomas Walther (Startnummer 77) hatte zwar mit dem Sieg in der Superstock 600 nichts zu tun, zeigte aber ein starkes Wochenende und konnte sich über die Plätze sechs und acht freuen.

Die beiden Rennen der Superbike/ Superstock 1000 waren an Spannung kaum zu überbieten.

Moto Cross Cup ADAC Hessen-Thüringen

Gas geben und abheben Nach 15 Jahren Pause fand beim MSC Bauschheim wieder ein Motocross-Rennen statt. Mitte August trafen sich hier über 200 Piloten zum vorletzten von acht Läufen des Moto Cross Cup ADAC Hessen-Thüringen 2016.

Auf dem optimal vorbereiteten Kurs kämpften die Motocrosser in zehn Klassen: von der kleinsten (50 ccm) bis zur größten Herausforderung, der MX Challenge (250 ccm – open). Bestes Rennwetter und die perfekte Organisa-

Fotos zum Moto Cross Cup und die Ergebnislisten der Klassen 1 bis 10: www.motocrosscup-hth.de­­­

tion machten den Cup in Bauschheim zum vollen Erfolg. Kurt Stolz, der erste Vorsitzende des MSC, war sichtlich stolz auf sein Team.

Dario Dapor, Organisationsleiter, Oliver Lenhard, Fachbereichsleiter Orts­club-Sport-Jugend des ADAC Hessen-Thüringen, Kurt Stolz, Vorsitzender des MSC Bauschheim, und Lenka Günzel, Serienkoordinatorin (v.l.n.r.)

3


SPORT/JUGEND ORTSCLUBS

ADAC Rallye Deutschland 2016

Spannend bis zum Schluss Mehr als 210.000 begeisterte Zuschauer, über 3.000 ehrenamtliche Helfer, prominente Gäste und ein siegreicher Sébastien Ogier – das ist die Bilanz der diesjährigen ADAC Rallye Deutschland vom vorletzten August-Wochenende. Nach 2011 und 2015 gewinnt der Franzose Sébastien Ogier zum dritten Mal den deutschen Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Nur 20,3 Sekunden hinter dem amtierenden Weltmeister sicherten sich der Spanier Dani Sordo vor dem Belgier Thierry Neuville in einem packenden Schlussspurt die Plätze zwei und drei – mit einem Zeitabstand von nur 0,1 Sekunden. Ihnen folgte Andreas Mikkelsen aus Norwegen auf Rang vier. Auf den 18 Wertungsprüfungen (WP) rund um Trier kristallisierte sich bereits in der Anfangsphase der Rallye ein Vierkampf zwischen Ogier, Mikkelsen, Neuville und Sordo heraus. Das hielt nicht nur die zahlreichen Fans in Atem, sondern auch die Sportwarte der Streckensicherung auf den WP’s.

Feltz besucht „WP Moselland“ Für die „WP Moselland“ hatte der ADAC Hessen-Thüringen die Patenschaft übernommen. Natürlich ließ es sich dessen Vorsitzender, Matthias Feltz, nicht nehmen, die unterstützenden Ortsclubs aus Hessen und Thüringen dort zu treffen. „Es beeindruckt mich zutiefst, was für eine überragende Arbeit Sie hier alle leisten“, so Feltz. Er bedankte sich bei den Helfern aus den verschiedenen Clubs des ADAC Hessen-Thüringen für ihre tatkräftige Unterstützung.

Kremer gewinnt souverän

4

Gut 30 RallyeFans des MSC Rodenstein feuerten bei der Rallye Deutschland die Vereinsfahrer Fabian Kreim und Enrico Flores Trigo an.

Bester Deutscher bei der ADAC Rallye Deutschland wurde übrigens Armin Kremer auf Platz drei der WRC-2-Wertung. Der Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen, Fabian Kreim (Foto oben) holte sich Platz zehn. www.adac-rallye-deutschland.de

57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg

In Eisenach ging es am ersten August-Wochenende wieder rund um die Wartburg: Die 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg war auch 2016 ein Lauf zur Deutschen

Matthias Feltz, Vorsitzender des ADAC Hessen-Thüringen (1.v.li.), hier beim Abschnittsleiter Helmut Eberhardt vom ASC Melsungen (3.v.li.) und seinem Team bei der Paten-Wertungsprüfung des Regionalclubs, der „WP Moselland“

Rallye-Meisterschaft (DRM) und zur ADAC Rallye Masters. Einige Teams nutzten die Rallye zur Vorbereitung auf die ADAC Rallye Deutschland – darunter Armin

Kremer mit Beifahrer Pirmin Winklhofer im Skoda Fabia R5 (Foto). Der mehrfache deutsche Meister und Europameister setzte sich bereits nach dem Start souverän an die Spitze und siegte am Ende mit 28,2 Sekunden Vorsprung vor Christian Riedemann mit Beifahrerin Lara Vanneste (Peugeot 208 T16 R5). Riedemann hält damit seinem zweiten Rang in der DRM und hat den Rückstand auf Fabian Kreim aus dem ADAC HessenThüringen-Team auf neun Punkte verkürzt. Um Platz drei entbrannte ein heißer Kampf zwischen Dominik Dinkel, Rashid Al-Ketbi und Abdulaziz Al-Kuwari. Die Positionen wechselten mehrfach.

Am Ende hatte Dinkel die Nase vorn. In der Wertung der zweiradangetriebenen Fahrzeuge (2WD) sicherte sich Philipp Knof mit Beifahrerin Anne Katharina Stein, MC Eisenach und ADAC HessenThüringen-Fahrerin, das oberste Podium und kam auf zehn Tabellenpunkte an den führenden Hermann Gaßner jr. heran. Neben dem gut besetzten Feld der „National A“ fuhren auch historische Fahrzeuge um Bestzeiten – hier siegte das Ehepaar Blüther im VW Golf 2 GTI Grp. A Replika. Der MC Eisenach sagt allen Helfern, Sponsoren und Teams danke für ihren Einsatz. www.rallyewartburg.com


SPORT/JUGEND ORTSCLUBS

Kurz gemeldet

Foto links: Der amtierende Europameister Faggioli siegte beim Glasbachrennen. Foto unten: Auch Matthias Feltz, Vorsitzender des ADAC Hessen-Thüringen, und Natalie Braun, Vorstandsmitglied für den Ortsclub-Bereich der Region Thüringen, verfolgten begeistert das Renngeschehen.

21. Int. ADAC Glasbachrennen

Neue Streckenrekorde Der Thüringer Rennsteig markierte im Mittelalter die Grenze zwischen dem Herzogtum Franken und der Landgrafschaft Thüringen. Heute vereint der nahe Bad Liebenstein verlaufende Weg die Bergrennfans aus der ganzen Welt. Ende Juli trafen sich hier über 140 internationale Teams zur einzigen deutschen Europabergmeisterschaft, dem 21. Internationalen ADAC Glasbachrennen. Bereits im Vorfeld des Rennens sorgte eine Nachricht für Auf­ sehen: der Weltmeister fährt! Daher war nicht nur der Andrang bei der Pressekonferenz groß, als WEC Weltmeister Timo Bernhard sowie die italienischen Favoriten Simone Faggioli

und Christian Merli vorgestellt wurden – auch die Zuschauer wollten die Bergrenn-Elite auf der Strecke sehen. 15.000 Besucher kamen und wurden nicht enttäuscht. Im Training am Samstag drehte der Italiener bereits auf. In den Wertungsläufen am Sonntag

jagte dann ein Strecken­rekord den nächsten. Bis zur letzten Sekunde herrschte nervenzerreißende Spannung zwischen Faggioli und Merli. Aber Faggioli fand in allen drei Wertungsläufen auf der 5,5 Kilometer langen und höchst anspruchsvollen Strecke bergauf zum Rennsteig schnell die Ideallinie und fuhr auf Platz eins. Ihm folgten Merli und der Italiener Paride Macario. Bernhard erreichte Platz neun.

Motorsportler des Jahres Der ADAC Hessen-Thüringen sucht auch 2016 wieder die Motorsportler oder Nachwuchsmotorsportler des Jahres. Bewerben kann sich jeder, der seine Lizenz über den ADAC Hessen-Thüringen bezieht. Schreiben Sie uns, warum Sie Motorsportler/-in des Jahres werden sollten, und reichen die zehn besten Ergebnisse der Saison 2016 inklusive Ergebnislisten ein. Beide Titel sind mit einem Preisgeld von 1.000 Euro belegt. Die Bewerbungsfrist läuft vom 1. bis zum 31. Oktober. Alle Informationen und Bewerbungsformular: www.ortsclub-portal.de Die Auszeichnung findet bei der Sportlerehrung 2017 statt.

Alles zu dem spannenden Rennen: www.glasbachrennen.de

56. Internationales Grasbahnrennen beim MSC Melsungen

Bahnsport vom Feinsten Bei bestem Rennwetter ging es am 6. August auf die 550 Meter lange Grasbahn des MSC Melsungen an der St. Georgsbrücke. Vom Regen der vergangenen Wochen war die Strecke allerdings noch sehr weich und sehr anspruchsvoll zu fahren.

Allen voran fuhr Markus Brandhofer in jedem Lauf fleißig Punkte ein. Nach einem technischen Defekt von Matthjissen holte Brandhofer mit Co-Pilot Tim Scheunemann schließlich den Tagessieg.

Die nationalen Seitenwagen starteten am Samstag ihre Läufe bei der erstmalig ausgeschriebenen Masters Gespannserie. In dem sehr ausgeglichenen Fahrerfeld fanden Kevin Hübsch und Beifahrer Kevin Burger die schnellste Linie und sicherten sich überlegen den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten Oswald Bischoff mit Beifahrer Mario Siebert vom MSC – vor Manuel und Benjamin Meier.

einer Revanche zwischen dem Europameisterteam William Matthjissen/Sandra Mollema und den Vize-Europameistern Markus Venus/Markus Heiß gerechnet. Doch Venus sagte wegen einer Fußverletzung ab.

Bei den internationalen Gespannen hatten viele im Vorfeld mit

Für Matthjissen bedeutete dies trotzdem kein leichtes Spiel.

Mit Spannung erwarteten die Fans auch das Rennen um den begehrten Silberhelm des ADAC: Die sechs punktbesten Fahrer des Tages rollten ans Startband und lieferten sich ein tolles Rennen. Die Trophäe ging schließlich verdient an den schnellsten Mann des Tages, den Niederländer Jannick de Jong (Foto li.), der außerdem Tagessieger bei den internationalen Solisten wurde. Lesen Sie den kompletten Bericht vom MSC Melsungen auf www.ortsclub-portal.de

MotorsportTalente gesucht! Die Geschwindigkeit der Rundstrecke, die Athletik der Zweiradfahrer, die Balanceakte im Trialsport oder der Tanz um die Pylonen – Motorsport ist faszinierend. Hinter jeder Höchstleistung stecken jedoch harte Arbeit und starke Partner. Das weiß jeder, der den langen Weg zum Profi bereits gegangen ist. Daher unterstützt der ADAC Hessen-Thüringen seinen Nachwuchs. Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.ortsclub-portal.de

5


SPORT/JUGEND

Kurz gemeldet

19. Auflage der Deutschen Enduromeisterschaft Alle zwei Jahre trifft sich die deutsche Enduro-Elite zum Showdown beim MSC Waldkappel-Breitau. Für das letzte August-Wochenende hatten die Helfer des Clubs dazu wochenlang den 69 Kilometer langen, anspruchsvollen Kurs vorbereitet und das Enduro-Fest bis ins Detail geplant. Die Streckenführung verlief zu 70 Prozent durch Waldgebiete, zwei Off-Road Sonderprüfungen sorgten zusätzlich für Spannung. Knapp 300 Starter stellten sich der Herausforderung bei Hitze, Platzregen und Gewitter – und die Mannschaften des ADAC Hessen-Thüringen eroberten begehrte Podiumsplätze: Paul Roßbach, Tim Apolle und Maria Franke Platz drei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft; Manuel Günster, Toni Pester und Marco Bunn Platz zwei des Deutschen Mannschaftspokals. Alle Details: www.ortsclub-portal.de

Sichtungs­lehrgang Für Jungen und Mädchen von sechs bis zwölf Jahren, die in den Motorradsport einsteigen möchten, bietet der ADAC Hessen-Thüringen einen Miniund Pocket-Bike-Lehrgang an. Die Teilnehmer­zahl ist auf 20 Nachwuchspiloten begrenzt. Die Kosten betragen 30 Euro. Was Euch am 15. Oktober in Malsfeld erwartet und Ihr sonst noch mitbringen müsst: www.youngster-cup.de

Schnupperkurs Motorradtrial Kids zwischen sechs und 16 Jahren, die gerne einmal ihr Geschick im Motorradtrial austesten möchten: Am 24. September bietet der AMC Idstein von 12 bis 15 Uhr einen Schnupperkurs an. Weitere Informationen: www.amc-idstein.de

6

Fahrer-Portrait Paul Roßbach

Unerschrocken über Stock und Stein

Sparte: Enduro Wohnort: Harxheim Ortsclub: MSC Bauschheim e.V. im ADAC Alter: 23 Jahre Beruf: Student der Wirtschafts-­ wissenschaften Fahrzeug: KTM 350 EXCF Sportliche Erfolge: Sieger Deutscher Enduro Junioren Pokal 2014, 4. Platz Deutsche Enduro Meisterschaft Klasse E3 2015

Felspassagen, Steilauf- und Abfahrten, Sonderprüfung, Ausdauer und mehr machen die Faszination Enduro-Sport aus. Einer, der sich besonders gut in dieser Sportart auskennt, ist der Förderfahrer des ADAC Hessen-Thüringen, Paul Roßbach. Natürlich hat Roßbach den Sport vom Vater geerbt. Im jungen Alter noch auf der 50-ccm- und 65-ccm-Maschine im Motocross unterwegs, erfolgte bereits beim Umstieg in die 85-ccm-Klasse der Wechsel in den Enduro-Bereich, zunächst bei Zwei-StundenRennen. Mit 18 Jahren und dem Erwerb des Führerscheins ging es dann richtig los. Was Roßbach am Enduro-Sport reizt, ist das Abwechslungsreiche: „Verschiedene Bodenbeläge, mal Sand, mal Hartboden, Steine, Baumstämme auf alles muss man gewappnet sein. Dann die langen Distanzen, da musst Du mit

Deinem Körper an die Grenzen gehen. Es sind unbekannte Strecken auf die man sich kurzfristig einstellen muss. Es macht einfach riesig Spaß.“ Außer bei der Deutschen Enduro Meisterschaft startet Roßbach auch bei der Enduro-Europameisterschaft (EM). Da sind die Sonderprüfungen noch härter und die Fahrer noch schneller. „Man hat in Deutschland nicht wirklich die Möglichkeit, für eine Enduro EM zu trainieren, denn Bodenverhältnisse wie dort, findet man hier einfach nicht. Aber wenn man besser werden möchte, sollte man da durch.“

Kartslalom-Trainingslager 2016

Sensenstein: immer wieder gut Schnell zu sein zahlt sich aus: Für die beiden besten Fahrer jeder Klasse der vier Regionen ging es auch in diesem Jahr wieder ins Trainingslager nach Sensenstein. Dort bereiteten sie sich auf die vier Endläufe der Kartslalom-Meisterschaft vor. Damit es künftig noch geschickter und schneller durch die Pylonen geht, hatten die erfahrenen DOSB C-Trainer zahlreiche Tricks für die 19 Kinder und Jugendlichen parat. Coaching und Tipps bekamen die jüngeren dieses Mal aber auch von den älteren Teilnehmern, die dabei sogar eigene Fehler entdeckten. Zum ersten Mal wurden

außerdem die „Mental Games“ ausgetragen: Dabei mussten sich die Kids u.  a. drei Minuten lang einen unbekannten KartslalomParcours einprägen und ihn gedanklich abfahren. Auch ein Riech-Quiz und Stroop-Test, bei dem es um das schnelle wie richtige Zuordnen von Farben und Bildern geht, machten den Nachwuchs-Piloten sichtlich Spaß – und schulten ganz nebenbei deren Konzentration. Ein sportliches Konditionstraining oder Würstchen-Grillen am Lagerfeuer rundeten die drei ereignisreichen Tage ab.

Seit 2015 ist er in der Talentförderung des ADAC Hessen-Thüringen. „Seitdem hat sich einiges an meinem Training geändert. Früher saß ich nur auf dem Motorrad, heute arbeite ich fast jeden Tag an meiner Fitness. Und das merke ich bei den Veranstaltungen.“ Der Höhepunkt wird die Teilnahme an den „Six Days Enduro“ sein. Die SechsTage-Fahrt beansprucht Fahrer und Material bis aufs Äußerste. Nur die Besten halten diese Strapaze auch durch. „Ich starte in der Junior Trophy. Mein Ziel ist eine Goldmedaille.“ Langfristig möchte sich der 23-Jährige in der Deutschen Enduro Meisterschaft auf den Top3-Plätzen etablieren – und wenn möglich natürlich auch bei der Europameisterschaft vorne mitfahren. www.ortsclub-portal.de


ORTSCLUBS – SPORT/JUGEND

SuperMoto IDM Schaafheim

Class fährt Doppelsieg ein Beim letzten Lauf der SuperMoto Internationale Deutsche Meisterschaft (IDM) vor der Sommerpause boten die Piloten den Zuschauern wieder einmal besten Nervenkitzel: In der Top-Klasse S1 zog Markus Class auf seiner Husqvarna am Meisterschaftsführenden Andre Plogmann auf Suzuki und Markus Volz (ebenfalls Husqvarna) vorbei. Die Elite des deutschen Driftsports drehte schon beim Qualifikationsrennen am Samstag so richtig auf. Class führte das Feld auf dem Odenwaldring in Schaafheim

an – die Verfolgergruppe lag nur Tausendstel-Sekunden hinter ihm. Auch beim ersten Lauf am Sonntag setzte Class sich an die Spitze. Im zweiten Rennen liefer-

te er sich heiße Kopf-an-KopfRennen mit Volz und Plogmann über Asphalt und die integrierte Motocross-Strecke. Spannende Fights sahen die SuperMoto-Fans auch in den anderen Starterklassen. In der nationalen Meisterschaft N2 entschied Maximilian Kofler vor Max Banholzer und Alexander Köckritz den ersten Lauf für sich. Im Pokal gewann Christian Pacher vom

Autogrammstunde mit Klaus Hämmelmann vom MSC Winkelmesser, der für „Taunus Moto Racing“ in der Klasse T4 Süd startete.

„Taunus Moto Racing“ und in der Amateur-Klasse T4 machte Kevin Labenski das Rennen. Alle Rennergebnisse aus dem hessischen Schaafheim: www.supermotoidm.de Am 17. und 18. September geht es übrigens weiter. Wir freuen uns schon auf spannende Aufholjagden im tschechischen Cheb.

Die SuperMoto IDM ist auf dem Gelände des Motorsportclubs Wartturm (MSCW) in Schaafheim die größte Veranstaltung des Jahres. Höchste Zeit, Ihnen den Ortsclubs einmal näher vorzustellen. Wir sprachen mit Stefan Früchte­nicht, dem neuen 1. Vorsitzenden des MSCW. Was zeichnet den Ortsclub aus? Der Zusammenhalt der Mitglieder im MSCW wird groß geschrieben. Sie kommen von weiter her und ihre Zahl wächst stetig an. Auch bei Arbeitseinsätzen sind immer zahlreiche Mitglieder vor Ort, die gerne helfen. Herr Früchtenicht, Sie sind der neue 1. Vorsitzende. Wie haben Sie sich vorher im Verein engagiert? Die erste Vorstandsarbeit im MSCW war stellvertretender Schriftführer. Danach wurde ich zum Sportleiter gewählt und übte das Amt vier Jahre lang aus. In diesem Jahr wählten mich die Mitglieder zum 1. Vorsitzenden des Clubs. Das bringt auf jeden Fall mehr Tätigkeiten im Hintergrund mit sich und ich bin der erste Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Verein. Trotzdem macht das Amt Spaß. Was ist für 2017 geplant? Da das MSCW-Gelände sehr groß ist, mit Kart-Bahn, MX-Strecke, Gaststätte und mehr, gibt es immer diverse Dinge zu erledigen, aber noch nichts Konkretes. Natürlich sind nächstes Jahr wieder Kart- und Motocross-Veranstaltungen geplant. Bei verschiedenen Lehrgängen sind wir noch im Gespräch. Wir dürfen also auf Ihren Terminplan für 2017 gespannt bleiben. Besten Dank für das Interview, Herr Früchtenicht.

haafheim MSC Wartturm in Sc

fan Drei Fragen an Ste

Früchtenicht 7


ORTSCLUBS – FAHRSICHERHEITSZENTRUM – VERKEHR/TECHNIK

Ungeliebte Souvenirs – Knöllchen aus dem Ausland

Matthias Feltz, Vorsitzender des ADAC Hessen-Thüringen, macht bei den Golden Oldies in Wettenberg bei dem Direktor der Sparkasse Wetzlar, Stefan Rink, und der Kommunika­ tionsleiterin, Susanne DörrHeil, Werbung für die ADAC Ortsclubs in der Region.

Stärkung der Ortsclubs

Menschen begeistern – Mitglieder gewinnen Wie wichtig die Unterstützung der Vereine beim Freizeitspaß von Gleichgesinnten ist, weiß Matthias Feltz, Vorsitzender des ADAC Hessen-Thüringen, nur zu gut. Schließlich wäre er ohne die gute Arbeit des MSC Werratal-Witzenhausen nicht 15 Jahre in der Rallye-WM gefahren. Als Erster Vizepräsident des ADAC setzt Feltz sich daher im Präsidium für die Wünsche seiner Ortsclub-Vertreter in Hessen und Thüringen ein. Auch in der ADAC Motorwelt von Juli/August sprach er über die Stärkung des Ehrenamtes und dass der ADAC mehr als nur Motorsport ist. Motorsport ist nur ein Angebot, mit dem ADAC Ortsclubs in Hessen und Thüringen neue Mitglieder gewinnen. Es gibt noch viel mehr spannende Aktivitäten: Ortsclubs stellen Streckenpos-

ten bei einem Marathon oder führen selber Triathlon-Veranstaltungen durch. Sie organisieren Oldtimer-Fahrten und sind erfolgreich in der Nachwuchsarbeit. „Weil wir dieses Engagement stärken wollen, wird das Präsidium eine Ehrenamtsakademie zur Weiterbildung der Aktiven in den Ortsclubs gründen“, berichtet Feltz. „Denn unsere Vereine sind wie die Wurzel des ADAC und ihre ehrenamtliche Arbeit enorm wichtig. Daher müssen wir alles tun, um weiterhin so gut zu sein, sonst kommt niemand zu uns.“

ADAC Fahrsicherheitstrainings

Für Besserfahrer

Egal, ob Sie Ihren Fahrstil perfektionieren oder einfach mit mehr Spaß durch die Kurven driften möchten – die Fahrsicherheitszentren (FSZ) Rhein-Main und Thüringen bieten für jeden das passende Training an: www.fsz-rhein-main.de und www.fsz-thueringen.de

8

Das verhagelt im Nachhinein die Urlaubsfreude: Knöllchen aus dem Ferienland! Die ungeliebten Souvenirs sollte man jedoch nicht ignorieren, sondern auf Plausibilität prüfen. Besteht kein Zweifel, empfiehlt es sich, zügig zu zahlen. Keine gute Idee ist es, die Bescheide einfach auszusitzen. Denn seit dem Jahr 2010 können Strafen aus EU-Staaten auch in Deutschland vollstreckt werden. Vollstreckt werden Strafen aus dem EU-Ausland ab einer Bagatellgrenze von 70 Euro. Diese Grenze gilt für das Bußgeld zuzüglich der anfallenden Verwaltungskosten, sodass auch Strafen deutlich unter 70 Euro geahndet werden können. Eingetrieben werden grundsätzlich nur Geldbeträge, Punkte gibt es für Verkehrsverstöße im Ausland nicht. Die EU-Staaten sind unterschiedlich konsequent, wenn es um die Vollstreckung der Bußgelder geht. Während die Niederlande Bußgelder grundsätzlich in Deutschland durch das zuständige Bundesamt für Justiz eintreiben lassen, hat Griechenland den entsprechen-

den „EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung“ noch nicht umgesetzt. Grundsätzlich skeptisch sollten Autofahrer gegenüber Forderungen von Inkassobüros sein. Reisenden, die Bußgeldbescheide aus dem Ausland offen haben, droht beim nächsten Urlaub im selben Land möglicherweise eine böse Überraschung. Denn rechtskräftige Bußen bleiben weiterhin vollstreckbar und verjähren in Italien zum Beispiel erst nach fünf, in Spanien nach vier Jahren. Bei Verkehrs- oder auch bei Passkontrollen am Flughafen fallen säumige Zahler auf. Bei fehlerhaften oder offenkundig zu hohen Bußgeldbescheiden ist es angeraten, unverzüglich Einspruch einzulegen und juristischen Beistand zu suchen. Bei der Höhe der Bußgelder liegt Deutschland allerdings im europäischen Mittelfeld. Viele Verkehrsverstöße im Ausland werden teils deutlich härter bestraft als hierzulande. Bei zügiger Bezahlung gewähren viele Länder stattliche Rabatte – bis zu 50 Prozent Nachlass sind möglich.

Ihre Hotline zu den ADAC Fachbereichen Ortsclubs/Sport/Jugend Oliver Lenhard Tel. (069) 66 07 86 02 Unternehmenskommunikation Cornelius Blanke Tel. (069) 66 07 80 25 Verkehr und Technik Jürgen Baer Tel. (069) 66 07 84 00 Der ADAC. Hilfe und Service rund um die Uhr ADAC (Mo.-Sa. von 8-20 Uhr) Tel. 0 800 5 10 11 12 Info-Service Fax Fax 0 800 5 30 29 28 Tel. 0 180 2 22 22 22 ADAC Pannenhilfe (6 Ct./Anruf) ADAC Mobilfunknetze, Pannenhilfe Tel. 22 22 22 Autobahn-Notrufsäule ADAC Hilfe verlangen Notruf aus dem Ausland Tel. D (0049) 89 22 22 22 ADAC Rettungshubschrauber Tel. 110 oder 112 ADAC Reisehotline Tel. 0 800 5 21 10 12 ADAC Verkehrsinfo per Handy ADAC VerkehrsService Tel. 22 4 11 ADAC Stauinfo (die automatische Verkehrsansage) Tel. 11 4 11 Automatische Ansage Tel. 22 4 99 Impressum Herausgeber (V.i.S.d.P.): ADAC Hessen-Thüringen e. V., Der Vorstand, Lyoner Straße 22, 60528 Frankfurt am Main · Bildnachweis: ADAC, ADAConline, ADAC Motorsport, Fotolia, S. Bauerschmidt, MC Eisenach, R. Leger, A. Weinand, R. B. Hahn, Aui Photography, R. Schmittberger, RSG Altensteiner Oberland, D. Pfaff Redaktionsteam: S. Körner, O. Nicolay (extern), C. Blanke, O. Lenhard Text: S. Körner, Tel. (06196) 88 40 445, skoerner@paul-com.com Design: O. Nicolay, Tel. (069) 48 00 25 26, atelier@nicolaygrafik.de Durch Anklicken von Links werden Sie auf externe Internetseiten weitergeleitet, für deren Inhalte die jeweiligen Seitenbetreiber verantwortlich sind. Erscheinungsweise: Dezember/Januar, Februar, April, Mai, Juli, August, Oktober, November


ORTSCLUBS

Golden Oldies und OrtsclubRegionaltreffen Thüringen

Unter diesem Motto standen am letzten Juli-Wochenende gleich zwei Veranstaltungen des ADAC Hessen-Thüringen: Beim Ortsclub-Regionaltreffen informierten sich die Vorsitzenden aus Thüringen über Neuerungen für ihre ehrenamtliche Arbeit. Bei den Golden Oldies in Hessen zeigten neun Ortsclubs gemeinsam Flagge und stellten ihre Oldtimer aus. Zeitreise zu den Golden Oldies 2011 präsentierten sich die ADAC Ortsclubs aus Hessen-Thüringen zum ersten Mal auf Europas größtem Nostalgie-Festival. Mittlerweile ist die gelbe ADAC Zeltstadt mit den Oldtimern zur festen Größe in Wettenberg geworden. In den vergangenen Jahren war Rainer Schmidt, Mitglied im AMC Gießen e.V. im ADAC, schon oft zu Besuch bei den Golden Oldies. In diesem Jahr war er zum ersten Mal auch als Aussteller mit dabei. „Es ist immer wieder schön, die Schätzchen hier zu sehen“, schwärmt Schmidt. Für ihn macht die Kombination aus Zeitreise,

Petticoats und Oldtimern den Reiz des Festivals aus. Das Angebot der ausstellenden Ortsclubs ist breit gefächert und es sind die verschiedensten Motorsportarten im Oldtimerbereich vertreten. So können sich Interessierte von klassischen Oldtimerfahrten bis hin zum historischen Geländesport informieren. Was Schmidt besonders schätzt? „Man sieht, wie die Teilnehmer nicht nur die Autos, sondern auch sich selber präsentieren und jederzeit für Fragen zur Verfügung stehen.“ 70.000 Besucher zählte die Veranstaltung dieses Jahr und sie war für unsere Ortsclubs wieder einmal eine hervorragende Gelegenheit, ihre Oldtimer und ihr Clubleben zu präsentieren.

Gisela Warminsky, Vorstandsmitglied für den Ortsclub-Bereich der Region Hessen, freute sich sehr über die gelungenen Ortsclub-Präsentationen beim Festival und bedankte sich bei allen Helfern der Ortsclubs. Hier bei den Mitgliedern des GC Mittelhessen.

Regionaltreffen am Glasbach „Wir sind da! Und das sollen die ADAC Ortsclubs bei jeder Gelegenheit zeigen. Möglichkeiten gibt es viele“, so Natalie Braun, Vorstandsmitglied für den Ortsclub-Bereich der Region Thüringen. Um den Vorsitzenden Anregungen und Tipps für die Arbeit ihrer Clubs zu geben, lud sie zum Ortsclub-Regionaltreffen beim Glasbachrennen ein. 54 Teilnehmer aus 21 Ortsclubs waren nach Bad Liebenstein gekommen und gespannt auf das, was sie hier erwartete. Die Liste der Themen für das Treffen war lang: Es ging um den Youngs-

in ihrer Region präsentieren können.

ter-Tag 2017, die Sicherheitswesten-Aktion, Fristen, Richtlinien der Sport- und Ortsclubförderung – und Veranstaltungskonzepte, mit denen sich Ortsclubs wirksam

Der Puky-Tretcar Funpark, über den Natalie Braun berichtete, war nur ein Beispiel, wie sich Ortsclubs aufmerksamkeitsstark bei Stadtfesten oder anderen Veranstaltungen einbringen können. Kati Gebhardt vom MC Gräfenroda brachte die Ortsclub-Fahrradturniere auf die

Agenda und Torsten Kotzan das soziale Engagement des MC Moorgrund beim Hilfstransport für Waisen in Rumänien. Dies alles zeigte, wie Ortsclubs in der Öffentlichkeit punkten können. Gute Veranstaltungskonzepte werden dabei zum Türöffner bei Behörden, erklärte Ralf Kärger vom MSTC Gembdental. Dass bei vielen Aktionen und Veranstaltungen die Zusammenarbeit und Unterstützung von Vereinen zum gewünschten Erfolg führt, machte Marcus Malsch in seinem Vortrag zum Glasbachrennen klar, das am gleichen Wochenende in Bad Liebenstein stattfand.

9


ORTSCLUBS

Ortsclub-Termine

Veranstaltungstipps September bis Oktober 2016 September

10

11

17

18

24 24-25 25

OAMC Reinheim ADAC Motorradturnier Bundesendlauf www.oamc-reinheim.de ASC Melsungen ADAC Lauf zur Deutschen Geländewagen Meisterschaft www.asc-melsungen.de MC Greiz 8. DKW-Motorradtreffen des MC Greiz mit Ausfahrt www.oldtimerfreunde-greiz.de 1. MSC Jena Durch das Thüringer Schiefergebirge www.msc-jena.de MSC Freigericht 16. ADAC Spessart-Classic www.msc-freigericht.de Scuderia Wiesbaden Wiesbadener Motor-Sport-Club „Tag des rollenden Kulturguts“ www.scuderia-wiesbaden.de MSC Schlüchtern 3. Lauf ADAC Zuverlässigkeitsfahrt AC Bergwinkel www.msc-schluechtern.de/ MC Heilbad Heiligenstadt 7. & 8. Eichsfelder ADAC Youngster-Cup, Doppelveranstaltung www.mc-heilbad-heiligenstadt.de MSC Ulfenbachtal ADAC Clubsport Motocross www.msc-ulfenbachtal.de AC Kinzigtal Erlensee 8. ADAC Oldtimerfahrt „Kinzigtal Classic“ www.ac-kinzigtal.de MSC Stockstadt 4. ADAC Ried-Slalom www.msc-stockstadt.de MSC Salzbödetal 5. ADAC Reifen-Ritter-Rallye 70 Hinterland www.msc-salzboedetal.bplaced.net HRC Greiz-Neumühle 35. ADAC Oldtimerausfahrt „Rund um die Parkund Schlossstadt Greiz“ www.hrc-greiz-neumuehle.de MSC Tannengrund Apolda ADAC Motocross Apolda msc-apolda.de MC Schmölln ADAC Zielfahrt „Seifen-Schnitzkunst vom Erzgebirge“ Tel. (03 44 91) 8 14 37

Oktober

1-2 2 3 4

7-8 7 8 8-9 9 15

MSC Wittgenborn ADAC ROTAX MAX Open 2 www.msc-wittgenborn.de AC Mittellahn ADAC Herbstausfahrt „Mittellahn“ www.ac-mittellahn.de MSTC Gembdental 23. ADAC Gembdentaler Teamenduro & 23. Mazda Elstner Classic Enduro www.mstc-gembdental.de OMSC Steinheuterode-Eichsfeld ADAC Oldtimerausfahrt mit Ausstellung zum Tag der Deutschen Einheit, Mobil: (01 60) 96 42 64 45 MSC Ulfenbachtal Johann Philipp Jöst Gedächtnisfahrt (Classic Motorräder) www.msc-ulfenbachtal.de ASC Melsungen 3. ADAC Rallye Hessisches Bergland www.asc-melsungen.de ASC Melsungen 9. ADAC Historic Rallye Bad Emstal www.asc-melsungen.de AC Wetzlar 3. ADAC ORI´75 Wetzlar Lahn www.ac-wetzlar.de ASC Melsungen 18. ADAC Enduro Rallye „Auf nach Melsungen 2“ www.asc-melsungen.de ASC Melsungen 35. ADAC Rallye 70 „Auf nach Melsungen“ mit Historic Rallye www.asc-melsungen.de MSC Tannengrund Apolda ADAC Motocross Apolda, „60. Strecken-Jubiläum“ msc-apolda.de MC „Mittleres Ilmtal“ Blankenhain ADAC Bildersuchfahrt „Rund um Blankenhain“ Tel. (03 64 58) 3 02 93 oder (0 36 43) 75 52 00 VG MSC Überwald / MSC Rodenstein Fränkisch-Crumbach 49. ADAC Nibelungenring Rallye 70 und Rallye Retro www.msc-ueberwald.de / www.msc-rodenstein.de RSG Mosbach 17. ADAC Rallye Race Gollert www.rsg-mosbach.de

Sicherheitswesten-Aktion 2016

Kinder brauchen Schutzengel Unter diesem Motto startet im September die diesjährige ADAC Sicherheitswesten-Aktion für Erstklässler. Wir freuen uns, dass zahlreiche Ortsclubs aus Hessen und Thüringen sich wieder an der Aktion beteiligen und die leuchtend gelben Westen in Grundschulen an ihren Orten verteilen. Die Pakete mit dem benötigten Material werden Anfang bis Mitte September verschickt. Auch die neuen A2-Plakate sind mit dabei und können ideal für die Übergabe-Aktionen an den Schulen und auch Pressefotos mit Rektoren oder Bürgermeistern genutzt werden. Wir wünschen Ihnen allen viel Erfolg und sind schon auf Ihre Fotos gespannt, die wir gerne in der Oktober-Ausgabe der ADAC Intern und im www.ortsclub-portal.de veröffentlichen.

10


NEUES VOM ADAC

ADAC Ortsclub-Forum

Seminare Herbst 2016

Noch ist die Motorsportsaison 2016 in vollem Gange. Doch hinter den Kulissen läuft die Planung für das ADAC Ortsclub-Forum 2017 bereits auf Hochtouren: Am 11. Februar fällt im Hotel Esperanto in Fulda der Startschuss für das kommende Motorsportjahr.

Vorsitzenden, Schatzmeistern und Schriftführern möchten wir mit unserem Seminar wichtige Tipps für „Das Vereinsjahr 2017“ an die Hand geben: von Aufbewahrungsfristen oder Protokollführung bis zur rechtssicheren Einladung zur Mitgliederversammlung. Auch Ortsclub-Mitglieder, die den Vorstand unterstützen, sind herzlich willkommen.

Vorschau auf 2017

Funktionäre und Mitglieder der ADAC Ortsclubs in Hessen und Thüringen laden wir herzlich zu dem größten Tagungsprogramm des Regionalclubs ein. Was Sie in Fulda erwartet? Die Sportversammlung, Fachtagungen, die Ortsclub-Vorsitzendentagung am Nachmittag und die glanzvolle Sportlerehrung mit ADAC Lounge am Abend. Bitte merken Sie sich den 11. Februar 2017 schon einmal vor. In Kürze erfahren Sie mehr: www.ortsclub-forum.de

Das Vereinsjahr 2017

Die Termine: 24.09. Lich 19.11. Erfurt-Apfelstädt Hier geht es zur Online-Anmeldung: www.ortsclub-portal.de NEU Webinar Zum Thema „Ortsclub-Mitgliederversammlung“ findet am 3. November außerdem erstmalig ein Webinar statt, an dem Sie von Ihrem heimischen PC, Smartphone und Tablet aus teilnehmen können. Details und Anmeldung unter www.ortsclub-portal.de

Nachruf Friedrich Bender Für die Zieleinfahrt in die Atlas Arena in Łódź hatten die Mitglieder des 1. PMSC Erfurt ihre Fahrzeuge geschmückt.

69. Sternfahrt der International Police Motor Corporation

Highlights aus Łódź

Am 4. Juli brachen 20 Sportfreunde des 1. PolizeiMotorSportClubs Erfurt in Richtung Polen auf. Ihr Ziel: die 69. Sternfahrt der International Police Motor Corporation (IPMC). Bis zum 8. Juli erlebten sie in Łódź eine spannende Zeit mit internationalen Freunden, dem IPMC-Delegiertenkongress, Besichtigungstouren – und sportlichen Erfolgen. Für die Zieleinfahrt in die Atlas Arena, die Mannschaftsstärke, Anzahl der Fahrzeuge und Entfernungskilometer vom Vereins- bis zum Zielort erhielt der Club den 1. Platz in der Kategorie Pkw D. Noch dazu errang das Team beim 1. Lauf der 8. Europameisterschaft der IPMC 2016-2019 für Automobile und Krad den vierten Platz von 20 teilnehmenden Clubs aus sieben europäischen Ländern. Lesen Sie den ungekürzten Bericht auf www.ortsclub-portal.de www.pmsc-erfurt.de

Friedrich „Fritz“ Bender war ein echtes Urgestein des ADAC. Fast 60 Jahre war der begeisterte Motorsportler und Organisator zahlreicher ADAC Campingreisen im Club aktiv und wurde vielfach für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Mit dem ADAC Ehrenring erhielt er 2002 sogar die höchste Auszeichnung, die der ADAC Hessen-Thüringen vergibt. Am 7. August verstarb Bender im Alter von 88 Jahren. Seine Motorsport-Karriere startete Bender 1952: Zunächst fuhr er Motorradrennen und stieg später auf vier Räder um. Im AC Wetzlar e.V. im ADAC füllte er im Laufe der vielen Jahre die unterschiedlichsten Positionen im Ehrenamt mit Freude und Enthusiasmus aus – vom Referenten für Jugendarbeit bis hin zum Renn- und Rallyeleiter. Darüber hinaus war er im Regionalclub lange Jahre als Referent für Camping tätig. Der ADAC Hessen-Thüringen trauert mit seiner Familien und seinen Ortsclub-Freunden. Wir werden Fritz Bender immer in Erinnerung behalten.

11


ADAC Apps

ADAC Motorwelt Digital Mitglieder brauchen nur ihre Login-Daten einzugeben, um die aktuelle oder auch frühere Ausgaben des Clubmagazins herunterzuladen.

Damit Sie auch unterwegs immer auf dem Laufenden sind: Die Themen der ADAC Motorwelt rund um Mobilität, Tests, Reportagen und mehr können Sie auch online lesen.

Der Vorteil der digitalen Version: Es gibt neben den Inhalten des gedruckten Magazins noch jede Menge zusätzliches Bonusmaterial: von exklusiven Fahrberichten über Multimedia-Animationen bis hin zu Videos zu einzelnen Beiträgen. Die digitale Ausgabe lässt sich natürlich auch offline nutzen. Erhältlich für iOSund Android-Tablets.

Neu im Team Fußball-Fans in Hessen kennen ihn als erfolgreichen Sportler und Trainer des Fußballclubs SG RotWeiss Frankfurt: Hicham Tahrioui.

Ende 2012 startete der 32-Jährige bereits neben seinem Studium einen Teilzeitjob beim ADAC. In seiner Freizeit trainiert der

Mit diesen Direktlinks können Sie sich die PDF-Version der letzten Ausgaben herunterladen: 08/2016

05/2016

02/2016

11/2015

07/2016

04/2016

01/2016

10/2015

Die ADAC Newsletter

Immer gut informiert Ob für Oldtimer, Motorrad oder Pkw – in den regelmäßigen Newslettern bietet der ADAC viel Nütz­ liches rund um die verschiedensten Mobilitätsthemen. Sie kennen die ADAC Newsletter noch nicht?

Hicham Tahiroui

Seit dem 15. August 2016 unterstützt er den ADAC Fachbereich Orts­ club-Sport-Jugend im Team von Oliver Lenhard. Zu Tahriouis Aufgaben gehören unter anderem die 1000km Hockenheim sowie die Youngster-Cups im Kart und im Automobil-Slalom.

ADAC INTERN PDF-Download-Archiv

Hier eine kurzer Überblick: Oldtimer-Fans

finden im „ADAC Oldtimer-Newsletter“ Aktuelles rund um Technik, Tipps, Touren, Urteile, News der FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) und vieles mehr.

Bachelor of Insurance & Finance weiterhin die U23 und ist seit diesem Jahr außerdem Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit bei der SG Rot-Weiss Frankfurt.

Nächste Regionalclub-Termine 10.09. „Die Youngtimer-Rallye“, Klassikstadt Frankfurt www.die-youngtimer-rallye.de 17.-18.09. SuperMoto IDM, Cheb www.supermotoidm.de 24.09. Ortsclub-Seminar „Das Vereinsjahr 2017“, Lich www.ortsclub-portal.de 15.10. Sichtungslehrgang Mini- und PocketBike, Malsfeld 16.10. Schnuppertag Kart-Youngster-Cup, Wittgenborn 16.10. 36. Gedenkfahrt vom Verband Christlicher Motorradfahrer, Frankfurt a. M. www.vcm-ffm.de 22.10. Sichtungslehrgang Slalom-Youngster, Malsfeld Details zu Sichtungslehrgängen und Schnuppertag: www.youngster-cup.de 03.11. Webinar „Ortsclub-Mitgliederversammlung“ www.ortsclub-portal.de 06.11. Kartsport-Lehrgang, Fulda Dietershausen www.youngster-cup.de 11.-12.11. Sichtungslehrgang Nat.A, Oschersleben 19.11. Ortsclub-Seminar „Das Vereinsjahr 2017“, Erfurt-Apfelstädt www.ortsclub-portal.de 11.02.2017 ADAC Ortsclub-Forum, Hotel Esperanto in Fulda www.ortsclub-forum.de

Der

„ADAC Motorrad-Newsletter“ informiert Sie zu unterschiedlichsten Fragen in Sachen Zweirad-Technik, Zubehör, Trends, Touristik und Verkehr.

Lesen Sie in der

Oktober-Ausgabe

Allgemeine

Themen wie Testergebnisse oder Mitgliedervorteile hält der „ADAC Newsletter“ für Sie bereit.

Interessantes

rund um Urlaub, Camping und Wassersport gesucht? Das finden Sie im „ADAC ReiseService-Newsletter“.

Einfach Newsletter aussuchen, anmelden und mehr als andere wissen: www.adac.de/mein-adac Wer über die ADAC Motorsportveranstaltungen informiert sein möchte: Der www.adac-motorsport.de/newsletter erscheint alle vier Wochen – und ist wie alle anderen Newsletter des ADAC natürlich kostenlos. ADAC Sicherheitswesten-Aktion Schutzengel der Abc-Schützen

ab dem 20.10.2016

ADAC SuperMoto IDM Endspurt zum Finale

ADAC Ortsclub-Forum 2017 Erste Details


ADAC INTERN August/September 2016