Issuu on Google+

10. achtung berlin

new berlin film award Das Filmfestival für neues deutsches Kino aus Berlin

Babylon | Filmtheater am Friedrichshain |  Kino International | Passage Neukölln |  Volksbühne | Tilsiter Lichtspiele www.achtungberlin.de

9.–16. April 2014


und

ACHTUNG BERLIN new berlin film award 2014 INHALTSVERZEICHNIS

wünschen allen begeisterten Cineasten ein tolles Festival.

Grußworte............................................................................................07

Kurzfilm......................................................................................68

Festivalinformationen....................................................................10 Events & Termine..............................................................................12

Berlin Highlights................................................................................75

Auszeichnungen & Preise.............................................................21

Retrospektive.....................................................................................83

Jurys..........................................................................................................22

Festival Directors’ Choice............................................................97 Spezial..................................................................................................103

Programmübersicht/Timetable................................................30 Index.....................................................................................................107 Wettbewerb »Made in Berlin-Brandenburg«....................37

Danksagungen................................................................................. 113

Dokumentarfilm......................................................................49

Impressum..........................................................................................114

Wettbewerb »Made in Berlin-Brandenburg«....................61

ALLES AUS EINER HAND BEI DER 25P *MEDIA GROUP / WWW.25P.TV Fototechnik bei rent one *photo support in der Metzerstr. 30 / 030 44 03 82 04 Filmtechnik bei 25p *cine support in der Winsstr. 51 / 030 25 76 78 87 Veranstaltungstechnik von ROCKNROLL RENTAL in der Friedelstrasse 58 / 030 25 32 93 33

10 Jahre achtung berlin...............................................................108

Spielfilm.......................................................................................38

Mittellanger Film....................................................................62


WI R DAN K E N

WI R DAN K E N

KOOPERATIONSPARTNER

FÖRDERER

PREMIUMPARTNER/PREISSTIFTER

PARTNER

Mobile Communication

PREISSTIFTER

MEDIENPARTNER

stere o bloc

4

5


G RU S SWO RT E

REGIERENDER BÜRGERMEISTER VON BERLIN KLAUS WOWEREIT

Zum 10. Mal lockt »achtung berlin – new berlin film award«, das Berlin-Filmfestival, die Filmfreunde vom 9. bis 16. April in die Festivalkinos. Im International, im Kino Babylon, dem Filmtheater am Friedrichshain, den Tilsiter Lichtspielen und dem Passage-Kino Neukölln wird es in diesem Jahr nicht nur Glückwünsche für gelungene Filme aus oder über unsere Region geben, es gibt vor allem auch Glückwünsche für die engagierten Macher dieses mittlerweile renommierten Festivals. Ich schließe mich den Gratulanten an, wünsche den Filmemachern und Festivalbesuchern wieder spannende Stunden in den Kinosälen und sage vor allem herzlichen Glückwunsch »achtung berlin«!

Mit einer einzigartigen Retrospektive von Berlin-Filmen der Neunziger Jahre wird die Geschichte des Mauerfalls lebendig, wird das Zusammenwachsen der Stadt in seinen frühen Anfängen gezeigt, kann man sich noch einmal in die Gefühlswelt jener spannenden Zeit vor 25 Jahren zurückversetzen. Es wird ganz unbestritten ein besonderer Reiz des Jubiläumsfestivals sein, Altes und Neues nebeneinander zu sehen, sich die Veränderungen ins Gedächtnis zu rufen oder auch den filmkünstlerischen oder dokumentarischen Blick auf diese Zeit mit dem eigenen Erleben zu vergleichen. Ich bin sicher, die 10. Klappe von »achtung berlin« stellt nicht nur die Juroren vor eine spannende und schwierige Aufgabe, auch die Zuschauerinnen und Zuschauer sind gefordert, in Diskussionsrunden und bei Begegnungen mit den Filmemachern ihre Sicht der Dinge einzubringen. Das ist ein Markenzeichen dieses Festivals und zugleich ein Magnet für viele Filmfreunde.

Von Jahr zu Jahr hat das Festival immer größeren Zulauf gefunden. Nicht nur beim Publikum, auch immer mehr Regisseure und Produzenten nutzen die Chance, das »Made in Berlin« auf diesem Filmfest zu präsentieren. »Achtung berlin – new berlin film award« ist zu einem wichtigen und festen Bestandteil des Filmschaffens unserer Stadt geworden. Viele der Streifen, ganz gleich in welcher Sparte und in welchem Genre, leben vom Berlinbezug. Entweder als Sujet des Films oder als Produktionsstandort. Da ist es kein Wunder, wenn auch das Festival mit dieser Stadt wächst, sich mit ihr entwickelt oder – wie in diesem Jahr – ihre Geschichte in den Fokus stellt.

Ihnen allen wünsche ich Spannendes, Lehrreiches, Heiteres auf der Leinwand und Interessantes, Streitbares und Erkenntnisgewinn in den Diskussionsrunden. In diesem Sinne viel Erfolg und Film ab!

Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin

7


G RU S SWO RT E

G RU S SWO RT E

FESTIVALLEITUNG HAJO SCHÄFER & SEBASTIAN BROSE

MEDIENBOARD BERLIN-BRANDENBURG ELMAR GIGLINGER

»Du bist verrückt mein Kind, Du musst nach Berlin« soll der Komponist Franz von Suppé schon vor über 200 Jahren gesagt haben. Die Quintessenz dieses Spruchs gilt bis heute: Berlin zieht nicht nur Kreative, Freigeister und Macher aus aller Welt an, hier finden sie auch ein echtes dauerhaftes Zuhause. Zwischen Reinickendorf und Köpenick, zwischen Hinterhöfen und Flaniermeilen: Es ist Platz für jeden, der sich dem besonderen Flair dieser Stadt hingeben will. Es sind seine Menschen, die Berlin zu einer perfekten Kulisse für unzählige Filme machen.

besonders laut. Wenn die Realität die stärksten Drehbücher selbst schreibt, dann entstehen daraus oft große Filme. Auf die Retrospektive aus der Nachwendezeit bin ich in diesem Jahr deshalb besonders gespannt. Dazu kommt dass achtungberlin erwachsen wird und bald selbst auf ein rundes Jubiläum zurück blicken kann. Das Medienboard hat die Macher seit den Anfängen begleitet und ab 2006 auch gefördert. Eine Erfolgsgeschichte, über die wir uns ganz besonders freuen, denn inzwischen ist auch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt: Achtung (hier kommt) Berlin!

Und es sind diese besonderen Berliner Charaktere auf der Leinwand, die uns gebannt in den Kinosessel sinken lassen. Ob als Spielfilm oder in einer Dokumentation, ob von Berlinern als Nabelschau über die eigene Stadt produziert oder mit den Augen internationaler Filmemacher – Berlin ist immer einen Film wert. Gar keine Frage, dass diese Stadt auch ein eigenes Filmfestival für und über sich verdient. Achtung Berlin! – Der Name, der Ruf zugleich ist, schallt im Jahr 25 nach dem Mauerfall

Elmar Giglinger Geschäftsführer Standortmarketing, Medienboard Berlin-Brandenburg

Als vor zehn Jahren der rote Teppich zur ersten Festivalausgabe ausgerollt wurde, verloren wir ganz sicher keinen Gedanken an das zehnjährige Jubiläum. Nein, wir dachten von Jahr zu Jahr, von Festival zu Festival. Heute erleben wir eine ganz andere, viel bessere Situation: Eine solide, stetige Finanzierung ermöglicht uns eine langfristige und innovative Festivalgestaltung.

me und 10 Kurzfilme erzählen aus verschiedenen Blickwinkeln vom besonderen Lebensgefühl einer Stadt in Aufbruchstimmung. Unsere beiden langjährigen Festival-Fotografinnen Christine Kisorsy und Yvonne Szallies-Dicks schenken uns ihre Jubiläums-Fotoausstellung ZEHN in der 25p *Lounge im Café Luxemburg. Neben dem umfangreichen Filmprogramm mit Wettbewerben für Spiel- und Dokumentarfilme, Mittelange Filme und Kurzfilme sowie den Sektionen »Berlin-Highlights« und »Festival Directors’ Choice« bietet das Festival in diesem Jahr mehr Events als je zuvor: Mit den ACHTUNG BERLIN BRANCHENTAGEN vom 10. – 15. April 2014 präsentieren wir Workshops, Filmgespräche, Case Studies und Events, die Fachbesuchern und dem interessierten Publikum offen stehen. Der FOGMA-Workshop von Regisseur Jakob Lass und seinem Team, das PRODUCTION.NET NETWORKING FRÜHSTÜCK zum Thema »Vertrieb und Marketing«, die CINEMATCH-Projektpräsentation, ein Thementag zum DOKUMENTARFILM und viele weitere Veranstaltungen erwarten die Besucher der Branchentage.

Diese Entwicklung wäre nicht möglich gewesen ohne die Mentoren, Förderer und Partner der ersten Stunde. Unser ganz besonderer Dank gilt Adrienne Göhler und dem Hauptstadtkulturfonds für die Starthilfe. Sehr herzlich danken wir auch Petra Müller, ihrem Nachfolger Elmar Giglinger und Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin-Brandenburg, das unser Festival bereits seit seiner zweiten Ausgabe fördert. Auch dem ehemaligen Vorstand der DEFA-Stiftung Helmut Morsbach und seinem Nachfolger Dr. hc. Ralf Schenk danken wir für ihr nachhaltiges Vertrauen. Dass aus Partnern auch Freunde werden können, zeigt die langjährige Zusammenarbeit mit Jonas Knudsen und Roman Avianus von 25p *cine support, die seit der ersten Stunde an uns geglaubt haben. Unser persönlicher Dank geht an alle ehemaligen und aktuellen MitarbeiterInnen und WegbegleiterInnen!

Wir wünschen Ihnen und uns ein schönes Festival!

Zum runden Geburtstag schenken wir uns und unseren Zuschauern eine Retrospektive mit Berlin-Filmen aus den Neunziger Jahren. 14 Spielfilme, 2 Dokumentarfil-

8

Hajo Schäfer & Sebastian Brose

9


F E S T I VA L K I N O S

F E S T I VA L I N F O R M AT I O N E N 2 01 4 ROADRUNNERS

AKKREDITIERUNG

25p *LOUNGE im Café Luxemburg: Anlaufstelle für alle Fragen zu Akkreditierung und Pressearbeit sowie zum Festivalprogramm. Ansprechpartnerin ist Ulrike Amsel

ee A ll er

VOLKSBÜHNE

St r . ald

Am Friedrichshain

ONLINE-TICKET-SHOP

Karten für alle Festivalkinos können im achtung berlin Online-Ticket-Shop gekauft werden unter www.achtungberlin.de/tickets

M4 bk Li e

,6

rl-

FILMTHEATER AM FRIEDRICHSHAIN (FAF)

Bötzowstraße 1 – 5, 10407 Berlin Prenzlauer Berg www.yorck.de, Tram: M4 (Am Friedrichshain), M10 (Arnswalderplatz), Bus 200

8 Euro, ermäßigt* 6,50 Euro in allen Festivalkinos 5 Euro Yorck Jahreskarteninhaber (nur FaF + Passage) * für Studenten, Schüler, Arbeitslose, Rentner, Schwerbehinderte gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises

PASSAGE

Karl-Marx-Straße 131-133, 12043 Berlin Neukölln www.yorck.de, U-Bahn (U7) + Bus Karl-Marx-Straße KINO INTERNATIONAL (FESTIVALERÖFFNUNG)

Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin Mitte, U-Bahn Schillingstraße (U5), S + U Alexanderplatz VOLKSBÜHNE AM ROSA-LUXEMBURG-PLATZ

Linienstraße 227, 10178 Berlin, www.volksbuehne-berlin.de, U-Bahn Rosa-Luxemburg-Platz (U2), Tram: M2, M8, Bus 200 TILSITER LICHTSPIELE

Richard-Sorge-Straße 25a, 10249 Berlin, www.tilsiter-lichtspiele.de, Tram: M10 (Straßmannstraße)

10

n-S Br to -

Ot Ka

rl-

Ma

rx-

A ll

— kino international —

de

ns

st

FILMTHEATER AM FRIEDRICHSHAIN r.

PASSAGE NEUKÖLLN

ee

U5

Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin Mitte www.babylonberlin.de, U-Bahn Rosa-Luxemburg-Platz (U2), Tram: M2, M8, Bus 200

EINTRITTSPREISE

KINO INTERNATIONAL

au

Tra m

U S

BABYLON

Babylon 030 2425969 (ab 17:00 Uhr), Filmtheater am Friedrichshain 030 42845188 (ab 15.00 Uhr), Passage Kino 030 68237018 (ab 15:00 Uhr), Tilsiter Lichtspiele 030 4268129 (ab 17:00 Uhr)

tr.

M4

,5

Ka

ALEXANDERPLATZ

FESTIVALKINOS

TELEFONISCHE KARTENVORBESTELLUNG

Tra m

r. t-S t ch ne

tr g-S Ro

sa

- Lu

xe

mb

ur

KARTEN

Bus 200

Fr ie

Bus 200 Mo ll s tr.

tr.

Mittwoch 16.4. ab 22:30 Uhr im Bassy Club Schönhauser Allee 176a, 10119 Berlin (Eintritt: 3 Euro, für Akkreditierte & Gäste der Preisverleihung frei) www.bassy-club.de

M8

r x-S

AFTER AWARDS PARTY

Tra m

- Ma

Mittwoch 16.04. 20:00 Uhr im Babylon

FRIEDRICHSHAIN: RICHARD-SORGE-STRASSE 25A

K ar l

PREISVERLEIHUNG

Samstag 12.4. ab 21:00 Uhr im Roadrunner’s Paradise Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin (freiwilliger Eintritt 2 Euro oder mehr) www.roadrunners-paradise.de

sw

BABYLON

»Berlin im Film der 90er Jahre«, Donnerstag 10.4. 18:00 Uhr im Babylon, Eröffnungsfilm: OBEN – UNTEN (1994), Regie: Joseph Orr

Do, Fr 16:30 – 22:30 Uhr, Sa, So 15:00 – 22:30 Uhr Mo, Di 17:00 – 22:30 Uhr, Mi 17:00 – 19:45 Uhr Weitere Infocounter im FaF, im Passage Kino und in den Tilsiter Lichtspielen

FESTIVALPARTY

ei f

U2

er

U-BHF. ROSA-LUXEMBURG-PLATZ

tr.

Gr

Tor s

ERÖFFNUNG DER RETROSPEKTIVE

ÖFFNUNGSZEITEN 10. APRIL – 16. APRIL

FILMTHEATER AM FRIEDRICHSHAIN

au

Mittwoch 9.4. 20:00 Uhr Kino International Eröffnungsfilm: MÄNNER ZEIGEN FILME UND FRAUEN IHRE BRÜSTE, Regie: Isabell Šuba, anschließend Eröffnungsempfang im Foyer (auf Einladung, begrenztes Kaufkartenkontingent: 14 Euro)

U-BHF. ROSENTHALER PLATZ

nzl

Festival Medialounge, Akkreditierung und Special Offers Rosa Luxemburg Straße 30, 10178 Berlin-Mitte Öffnungszeiten: 10.00 Uhr – open end

U8

Pre

FESTIVALERÖFFNUNG

M2

ERÖFFNUNGEN UND PREISVERLEIHUNG

25P *LOUNGE IM CAFÉ LUXEMBURG

Tra m

FESTIVALTREFFPUNKT

TILSITER LICHTSPIELE

U-BHF. SCHILLINGSTR.

U7

U-BHF. KARL-MARX-STR.


H I G H LI G H T S & E V E N T S

FESTIVAL-TV ACHTUNG BERLIN

H I G H LI G H T S & E V E N T S

International Filmmakers Party

SENDETERMINE: ERSTAUSSTRAHLUNG: 9. – 1 6.4.

DO 10.4. AB 22:00 IM PRINCE CHARLES,

UND 17.4. TÄGLICH UM 16:00 UHR (AUSNAHME:

PRINZENSTRASSE 85F, 10969 BERLIN

10.4.: UM 22:15) WIEDERHOLUNG: 22:15 UHR UND

FREIWILLIGER EINTRITT: 2 EURO ODER MEHR

8:30 UHR DES FOLGETAGS

Unsere Festivalpartner das Berlinmagazin Exberliner, Berlin Film Society und das Raindance Film Festival Berlin bringen die deutsche und die internationale Filmszene auf einer Party zusammen. Es gibt also eine Menge zu feiern. Noch Fragen?

Im Kooperation mit ALEX – Offener Kanal Berlin präsentieren wir Filmemacher vor der Kamera. Unsere Moderatorin Tania Carlin interviewt Regisseure, Schauspieler und Produzenten und wirft mit ihnen einen Blick ›behind the screen‹. Isabell Šuba, Nico Sommer, Fabian Möhrke, Numan Acar u.v.m. sind zu Gast in unserem Festivalstudio, geben Hintergrundinfos zu ihren Filmen und gewähren unterhaltsame Einblicke rund um die Dreharbeiten. Zusätzlich berichten unsere beiden Festivalmoderatorinnen täglich live vom Festivalgeschehen. Stay tuned!

Videobustour »Filmstadt Berlin – Das rollende Festival« JUBILÄUMSFOTOAUSSTELLUNG »ZEHN« DO 10.4. –  M I 16.4 IN DER 25P *LOUNGE IM CAFÉ LUXEMBURG, ROSA-LUXEMBURG-STRASSE 30 (GEÖFFNET TÄGLICH VON 09.00 BIS 01.00 UHR)

Festival-TV achtung berlin auch im Livestream auf > www.achtungberlin.de und in der ALEX-Mediathek unter > www.alex-berlin.de und > www.youtube.com/user/ALEXberlinTV

12

Team Kino @ achtung berlin – Jugendliche als Kurzfilmkuratoren SA 12.4. 16:00 UHR IM BABYLON

SA 12.4. 14:00 UHR (DAUER: 2 STUNDEN) ABFAHRTSORT: ROSA-LUXEMBURG-PLATZ, VOR DEM BABYLON (PREIS 8 EURO, ERMÄSSIGT: 6,50 EURO, FÜR AKKREDITIERTE FREI) ANMELDUNG UNTER KONTAKT@VIDEOBUSTOUR.DE ODER TELEFONISCH UNTER 030 44024450)

VERNISSAGE: DO 10.4. 20:00 UHR

Als offizielle Festivalfotografinnen blicken Christine Kisorsy und Yvonne Szallies-Dicks vor und hinter die Kulissen von achtung berlin und halten damit das Geschehen auf und abseits des roten Teppichs mit ihrer Kamera fest. Über die Jahre haben sie so ein visuelles Gedächtnis von Berlins Filmfestival für neues deutsches Kino geschaffen, aus dem anlässlich des 10. Jubiläums von achtung berlin – new berlin film award erstmals ausgewählte Fotos in einer Ausstellung zu sehen sein werden. Die Jubiläumsausstellung »Zehn« ist ein Wiedersehen mit Filmemachern und Schauspielern, Freunden sowie Wegbegleitern des Festivals und lässt noch einmal die einzigartigen Momente der Premieren, Filmbrunchs, Preisverleihungen und rauschenden Feste Revue passieren.

Monitoren im Bus werden die entsprechenden Filmausschnitte »on location« eingespielt und live moderiert. Wir folgen z. B. Kleinkriminellen und Lebenskünstlern aus KEIN GROSSES DING und wandeln mit den Protagonisten von ART GIRLS durchs hippe Galerieviertel in Mitte und eine ehemalige Brauerei im Prenzlauer Berg. Mit dabei: Filmemacher und Schauspieler der Produktionen, die spannende Details und Geschichten über die Filme, den Dreh und Berlin erzählen!

Berlin als Drehort und Kulisse, als Schauplatz verschiedenster Filme, das ist das Besondere an der Videobustour »Filmstadt Berlin – Das rollende Festival«, die zusammen mit achtung berlin dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Neben einigen Berlinfilm-Klassikern fährt unsere Jubiläums-Festival-Rundfahrt auch zu Originalschauplätzen diesjähriger Wettbewerbsfilme. Auf

Down Under Berlin, das Eiszeit-Kino und achtung berlin machen es sich zur Aufgabe, zwischen jungen Menschen, dem Kino und dem kulturellen Event Filmfestival eine Brücke zu schlagen. Bei »Team Kino« sichten Schüler und Schülerinnen zwischen 15 und 18 Jahren Kurzfilme des diesjährigen Wettbewerbs, um ein eigenes Programm zu kuratieren: Dafür vermitteln ihnen Filmkritiker Frédéric Jaeger (critic.de) und Festivalkurator Hannes Brühwiler (Unknown Pleasures) Methoden und Kriterien der Filmbewertung sowie der Festivalprogrammierung. Die Jugendlichen beraten gemeinsam über die Auswahl und die Dramaturgie der Filmvorführung und verfassen Kurzkritiken für einen Flyer. Am Festivalsamstag wird das Programm öffentlich gezeigt und die Filmauswahl und ihre Entscheidungen von den TeilnehmerInnen vorgestellt.

13


H I G H LI G H T S & E V E N T S

achtung berlin Festival Party

Carlo Zoratti gewann beim DOK Leipzig den Hauptpreis – die Goldene Taube – und feiert an diesem Abend seine Berlin-Premiere im Wettbewerb Bester Dokumentarfilm bei achtung berlin. > www.volksbuehne-berlin.de

NOMADENKINO – achtung berlin unterwegs Bewegte Bilder, bewegtes Kino? Mit zwei Koffern geht achtung berlin dieses Jahr zusammen mit dem Nomadenkino in Berlin auf Reisen! Ein Originalschauplatz aus einem ausgewählten Film der Retrospektive BERLIN IM FILM DER NEUNZIGER wird für einen Abend zurückerobert, um mit dem Film bespielt zu werden.

SA 12.4. AB 21:00 UHR IM ROADRUNNER’S PARADISE, SA ARBRÜCKER STRASSE 24, 10405 BERLIN (FREIWILLIGER EINTRITT 2 EURO ODER MEHR)

Als ob wir nicht schon genug großartige Filme zu feiern hätten, kommt dieses Jahr ein denkwürdiger Geburtstag hinzu: achtung berlin wird 10! Mehr als ein Grund also für eine fulminante Party! Wir wollen 10 Jahre kreatives Hauptstadtkino, mutige Filmkunst, Heimat für Filmschaffende und Cineasten gemeinsam mit euch feiern! Der Roadrunner’s Paradise Club öffnet auch dieses Jahr wieder seine Pforten, um mit der Berliner Krautrock Guerilla Band CAMERA und den DJs KARMAFAUNA, SEABOURNE und BURNED ELDORADO die Nacht zum Tag zu machen!

> www.bureau-b.com/camera.php

DI 15.4. 21:00 UHR IN DER VOLKSBÜHNE (EINTRITT: 8 EURO, ERMÄSSIGT: 6 EURO, AKKREDITIERTE: 5 EURO)

Auch in diesem Jahr präsentiert das Festival in Kooperation mit der ›Filmbühne‹ einen Wettbewerbsfilm im großen Haus der Volksbühne am Rosa-LuxemburgPlatz. Der Dokumentarfilm THE SPECIAL NEED von

ACHTUNG BERLIN BRANCHENTAGE DAS NEUE FORUM FÜR DIE BERLINER FILMBRANCHE VOM 10. –  1 5. APRIL Aufgrund der stetig wachsenden Attraktivität der Filmstadt Berlin und ihres hohen kreativen Outputs, hat das Filmfestival achtung berlin – new berlin film award ein neues Forum für die Berliner Filmbranche konzipiert. Ein besonderes Ziel der in diesem Jahr erstmals unter dem Dach der achtung berlin Branchentage vereinten Panels, Case Studies, Workshops und Events ist es, den Akteuren und Kreativen am Film- und Medienstandort Berlin-Brandenburg branchenrelevante Themen in attraktiven Veranstaltungen anzubieten, um sich über aktuelle Perspektiven und Trends zu informieren und kontrovers auszutauschen sowie sich effektiver zu vernetzen oder neue Kontkate zu knüpfen. Die neuen achtung berlin Branchentage verstehen sich als eine fünftägige Veranstaltung, die in konzentrierter Form ein Forum schafft, das sich neben der gezielten Ansprache der Filmwirtschaft ebenso an ein neugieriges und filminteressiertes Publikum wendet.

Verhalten im Raum, zum Publikum und gegenüber dem Improvisationspartner, Brüchen, Zeitgefühl, Verbindung zu sich selbst, komischen Momenten, Timing, Dramatik etc. Das positiv ausgerichtete Feedback in Zweier-, Dreier- und Vierergruppen steht neben der spannenden und kreativen Körperarbeit im Vordergrund. Peter Trabner ist Schauspieler und arbeitet seit vielen Jahren auf Basis der freien Improvisation in den Bereichen Theater, Film und als Dozent (Filme: DICKE MÄDCHEN, KOHLHAAS, SILVI, REUBER, FAMILIENFIEBER)

PRODUCTION.NET NETWORKING FRÜHSTÜCK

INSTANT PERFORMANCE »Sag JA zu deinem Material« Improvisationstraining für SchauspielerInnen und RegisseurInnen

> www.roadrunners-paradise.de

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz THE SPECIAL NEED (Regie: Carlo Zoratti)

B R AN C H E N TAG E

Der Drehort wird zur Projektionsfläche und tritt so in Dialog mit dem Film, wobei altes und neues Berlin aufeinandertreffen. Mit wem euch die Reise wann wohin hinverschlägt, findet ihr unter www.achtungberlin.de/events.

DO 10.4. & FR, 11.4. 12:00  – 1 6:00 UHR IM STUDIO 12

Nomadenkino ist ein unabhängiges mobiles Programmkino, das mit seinen zwei 35mm Kofferprojektoren an unterschiedlichsten Berliner Locations Filme zeigt.

INFO@PETER-TRABNER.DE)

> www.nomadenkino.de

14

DER UFERSTUDIOS, UFERSTRASSE 8 – 1 1, 13357 BERLIN, REFERENT: PETER TRABNER

FR 11.4. 9:30 –  1 3:00 UHR BEI ERNST & YOUNG, FRIED-

(SCHAUSPIELER), (TEILNAHMEGEBÜHR: 50 EURO,

RICHSTRASSE 140, 10117 BERLIN (NUR FÜR MIT-

FÜR AKKREDIERTE: 45 EURO, DIE TEILNEHMER-

GLIEDER VON MEDIA.NET UND GELADENE GÄSTE)

ZAHL IST BEGRENZT! ANMELDUNGEN AN:

Im Rahmen von achtung berlin – new berlin film award 2014 findet zum dritten Mal das Improvisationstraining für Schauspieler und Regisseure unter der Leitung von Peter Trabner statt. Gearbeitet wird an Dynamiken,

»Neue Wege zum Filmverleih und Film-Marketing – Was kann die Filmindustrie von der Musikindustrie lernen?« ist dieses Jahr das Hauptthema des production.net Networking Frühstücks. Die Digitalisierung hat sich nicht nur auf die Produktion ausgewirkt, im Zuge der Erweiterung der Vertriebsstrukturen

15


B R AN C H E N TAG E

rücken die Vermarktung und der Vertrieb von Filmen immer mehr in den Fokus. Unsere Gäste werden einen Überblick über die »Moderne Filmvermarktung im 21. Jahrhundert« geben und gemeinsam mit dem Fachpublikum diskutieren. Dazu wird anhand aktueller Kinofilme (u.a. LOVE STEAKS) auf neue und unkonventionelle Wege im Marketing, Filmverleih und Filmvertrieb eingegangen. Als Gäste und Experten begrüßen wir Joachim Keil (daredo GmbH), Martin Hagemann (zero fictionfilm/HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg), Burkhard Voiges (be movie GmbH), Jon Handschin (moviepilot GmbH), Moderation: Sven Wedig (SongFor GmbH). Eine Veranstaltung von production.net berlinbrandenburg, Ernst & Young und achtung berlin – new berlin film award.

GmbH), Jonas Knudsen/Roman Avianus (CEO 25p* MEDIA GROUP), Kamran Sardar Khan (Head of Distribution, Acquisitions & Sales, Camino Filmverleih) – sowie dem eingeladenen Fachpublikum. Während der Festival-Preisverleihung am 16.4. vergibt JORONI Film unter den Teilnehmern von CINEMATCH das 25p *cine support Stipendium an zwei Projekte.

FOGMA entstand. Zusammen mit den TeilnehmerInnen analysieren sie Szenen des Films, besprechen die selbst gesetzten Regeln und Limitierungen, wobei neu aufkommende Wege und Möglichkeiten gemeinsam diskutiert werden.

Workshop »Social Media Marketing für deinen Film«

> www.cinematch-berlin.de

SA 12.4. 16:00  –  17:30 IM OVAL DES BABYLON

In Kooperation mit achtung berlin – new berlin film award, filmArche e.V., JORONI Film/25p *cine support GmbH. CINEMATCH »Heimspiel« mit freundlicher Unterstützung von DCP Manufaktur. Programmleitung: Luca Borkowsky und Cathy de Haan. (siehe auch CINEMATCH Werkstattgespräch »Stoffwechsel« am DI 15.4.)

> www.medianet-bb.de

B R AN C H E N TAG E

rent one *photo support – Fotoworkshop

CINEMATCH – »Heimspiel« bei achtung berlin Projektpräsentationen 2013/14 FR 11.4., 14:00 – 1 8:00 UHR MIT ANSCHLIESSENDEM EMPFANG, IM GRÜNEN SALON DER VOLKSBÜHNE

CAFÉ LUXEMBURG, ROSA-LUXEMBURG-STRASSE 30 (EINTRITT: 8,50 EURO OHNE GETRÄNK, AKKREDITIERTE FREI)

Die Berliner Filmproduktion Joroni Film und die DCP Manufaktur laden wieder zum traditionellen Festival-Brunch. In entspannter Atmosphäre trifft sich die Filmbranche in der 25p *LOUNGE im Café Luxemburg direkt neben dem Festivalkino Babylon. Eine gute Gelegenheit, mit Autoren, Regisseuren, Produzenten, Redakteuren und den Festivalmachern ins Gespräch zu kommen und neue Projekte auf den Weg zu bringen!

> www.dcpmanufaktur.de

DUNG BIS 10.4. AN INFO@CINEMATCH-BERLIN.DE)

CINEMATCH hat das Ziel, unabhängigen Filmemachern mit bestehenden und wachsenden Partnerschaften aus Branche und kulturellen Institutionen, eine nachhaltige Perspektive zu bieten. Wir schaffen einen Raum, der – jenseits von verfrühten Kompromissen – Filmemachern die Möglichkeit gibt, ihre Stoffe mit einem Netzwerk von gleichgesinnten Mitstreitern und engagierten Partnern professionell weiterzuentwickeln. Im Rahmen des fünfmonatigen Programms wurden acht abendfüllende Stoffe aus den Bereichen Spielund Dokumentarfilm von den Mentorinnen Gabriele Brunnenmeyer und Grit Lemke weiterentwickelt. Bei der Projektpräsentation »Heimspiel« präsentieren die Filmemacher ihre Stoffe einem Expertenpanel – u.a. Martin Heisler (Produzent LICHTBLICK MEDIA

FR 11.4. 18:00  – 2 0:00 UHR IM OVAL DES BABYLONREFERENT: ALEX KRACK (FOTOGRAF) (EINTRITT FREI)

Der Fotofachverleih rent one *photo support bietet auch in diesem Jahr einen kostenfreien Workshop für Fotografiebegeisterte an. Der Fotograf Alex Krack stellt die unterschiedlichsten Lichtformer vor und zeigt, wann welcher Reflektor, Schirm oder Softbox am geeignetsten in einem Fotoshooting zum Einsatz kommt. Der Workshop bietet viel Raum für alle Fragen der Teilnehmer. Anschließend wird jedem die Chance geboten, unsere Lichtformer ausführlich auszuprobieren. > www.rent-one.de

16

(EINTRITT FREI)

SA 12.4. 11:00  – 1 4:00 UHR IN DER 25P *LOUNGE IM

> www.joroni.de

(TEILNAHME NUR AUF EINLADUNG ODER ANMEL-

REFERENTIN: NELE WOLLERT (WWW.GRUVI.TV)

Joroni Film Brunch

Workshop »LOVE STEAKS: Regeln sind Freiheit« SA 12.4. 14:00  –  15:30 IM OVAL DES BABYLON

Onlinekampagnen können viel Geld kosten – müssen sie aber nicht! In diesem Workshop erfahrt ihr, wie ihr aus Plattformen wie Twitter, Facebook und Co. das Beste für euren Film herausholt. Ihr erfahrt wie ihr Zielgruppen identifiziert, rechtzeitig Themen und ContentStrategien entwickelt, die Interesse generieren, wie ihr euere Kampagne analysiert und welche Hilfsmittel euch dafür zur Verfügung stehen. Im Anschluss erarbeiten wir in Gruppen Strategien an konkreten Filmbeispielen, gerne auch euren eigenen Projekten!

25p *cine support – Kameraworkshop SA 12.4. 18:00 – 20:00 UHR IM OVAL DES BABYLON REFERENTEN: MICHAEL MENZEL UND LUCAS

REFERENTINNEN: JAKOB LASS (REGISSEUR),

KÖPPE (MEDIENGESTALTER BILD UND TON)

INES SCHILLER (DREHBUCHAUTORIN UND

(EINTRITT FREI)

PRODUCERIN) UND GOLO SCHULTZ (KOMPONIST UND PRODUCER) (EINTRITT FREI, MAX. 30 TEILNEHMERINNEN. ANMELDUNGEN AN: EVENT@ACHTUNGBERLIN.DE)

In diesem interaktiven Workshop gibt das Team des preisgekrönten Debütfilms LOVE STEAKS Einblicke in den Produktionsprozess ihres Projekts, das auf Grundlage des von ihnen entwickelten Regelwerks

In guter alter Tradition bietet auch dieses Jahr der Berliner Filmtechnikverleih 25p *cine support einen Kameraworkshop an. Dieses Mal wird der Fokus auf neue technische Entwicklungen gelegt. Anhand von praxisnahen Beispielen präsentieren die Mediengestalter Michael Menzel und Lucas Köppe den Umgang mit Blackmagic, Time lapse und LED-Licht. > www.25p-berlin.de

17


B R AN C H E N TAG E

Stadt im Umbruch – Gespräch zur Retrospektive Berlin im Film der Neunziger Jahre

SA 12.4. 18:00 –  2 0:00 IM KINO 3 DES BABYLON TEILNEHMERINNEN: MICHAEL KLIER (REGISSEUR OSTKREUZ), RP KAHL (REGISSEUR ANGEL EXPRESS), FRIEDER SCHLAICH (FILMGALERIE 451)

achtungDOKUMENTARFILMTAG In den zurßckliegenden zehn Festivaljahren waren Dokumentarfilme stets ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil des Wettbewerbs. Mit dem neuen achtung-Dokumentarfilmtag mÜchte das Festival den Dokumentarfilm und seine Macher in besonderer Weise hervorheben. Zum einen sind an diesem Montag zahlreiche Dokumentarfilme des Festivalprogramms zu sehen und zum anderen werden in zwei Podien Arbeitsweisen und Vertriebswege des Dokumentarfilms analysiert und diskutiert. Ziel des Thementages ist es, die Vielfalt des Kinodokumentarfilms einem interessierten Publikum näher zu bringen und fßr dieses Genre zu begeistern.

B R AN C H E N TAG E

chen kÜnnen. Die Gegenßberstellung zweier aktueller Fälle soll illustrieren, welche MÜglichkeiten sich bieten, um einen Dokumentarfilm mÜglichst erfolgreich zu lancieren: WERDEN SIE DEUTSCHER von Regisseurin Britt Beyer gewann den new berlin film award als Bester Dokumentarfilm im Wettbewerb 2012 und hat seine Kino- und DVD-Auswertung bereits hinter sich. SPIRIT BERLIN von Regisseurin und Produzentin Kordula Hildebrandt läuft im diesjährigen Wettbewerb und hat diese Herausforderung noch vor sich. Die Nachher-Vorher-Case Study soll u.a. darßber aufklären, welche Chancen die Auswertungsplattformen Kino, Fernsehen, Internet Home-Entertainment und Mobilgeräte Filmemachern gegenwärtig erÜffnen. Filmgespräch zum Dokumentarfim

KATRIN SCHLĂ–SSER (PRODUZENTIN, Ă–-FILM),

MO 14.4. 18:00 – 19:30 im Oval des Babylon

DR. PHD JOHANNES NOVY (STADTFORSCHER,

WERDEN SIE DEUTSCHER/SPIRIT BERLIN

(Eintritt frei)

BTU COTTBUS-SENFTENBERG)

MO 14.4. 16:00 –17:00 im Oval des Babylon

MODERATION: HAJO SCHĂ„FER & REGINA KRĂ„H (KURATOREN DER RETROSPEKTIVE) (EINTRITT FREI)

Filme schreiben Geschichte: 2014 jährt sich die MauerĂśffnung zum 25. Mal. Wie rasant sich Berlin seither verändert hat, davon zeugt die diesjährige Retrospektive mit Berlinfilmen aus den Neunziger Jahren. Aus verschiedenen Blickwinkeln erzählen die ausgewählten Filme vom besonderen LebensgefĂźhl dieser Jahre und zeichnen ein lebendiges Bild einer Stadt im Umbruch. Stadtgeschichte trifft Filmgeschichte. Oder anders herum: Denn ebenso wie sich die Veränderung der Stadt in Filme einschreibt, prägen Filme das Image und die Wahrnehmung der Stadt. Um diese Wechselbeziehung soll es im Panel zur Retrospektive gehen. Erinnerungen werden aufgefrischt: Filmemacher und Produzenten berichten von den damaligen Produktionsbedingungen und von ihrer persĂśnlichen Perspektive auf die Stadt. Auch die Rezeption der Filme damals und heute wird Thema sein. Und ein Stadtforscher schlägt den groĂ&#x;en Bogen von den Neunzigern bis heute und in die nahe Zukunft.

(Eintritt frei)

TeilnehmerInnen: Britt Beyer (Regie), Andreas Goldstein (Produktion) von WERDEN SIE DEUTSCHER, Kordula Hildebrandt (Regie & Produktion) und Sascha Supastrapong (Produktion) von SPIRIT BERLIN, Moderation: Max-Peter Heyne (Filmjournalist)

Stoffwechsel 3. CINEMATCH Werkstattgespräch DI 15.4 18:00  –  20:00 IM OVAL DES BABYLON (EINTRITT FREI)

2. ÂťHeiĂ&#x;e Eisen – heiĂ&#x;e Ware?ÂŤ

1. Suche Publikum – biete Filme Case Studies:

jede Menge Fragen auf. Einige davon sollen in einer Gesprächsrunde vertieft werden: Wie sind die Regisseure und Regisseurinnen auf ihre Themen gekommen? Welche Herausforderungen haben sich bei den Recherchen und den Dreharbeiten ergeben? Wieso wurde das Material auf jeweils diese Weise gedreht und zusammengefĂźgt? Wie Ăźberzeugen die Produzentinnen und Produzenten Redakteure, Verleiher, Kinobetreiber und nicht zuletzt das Publikum von ihrer ’ heiĂ&#x;en Ware’?

TeilnehmerInnen: Martin Hagemann (zero fiction film/ HFF ÂťKonrad WolfÂŤ Potsdam-Babelsberg), Nico Sommer (Regisseur FAMILIENFIEBER/sĂźsssauerfilm) und Serpil Turhan (Regisseurin MEINE ZUNGE DREHT SICH NICHT/Hochschule fĂźr Gestaltung Karlsruhe) Moderation: Cathy de Haan (CINEMATCH)

TeilnehmerInnen: Henning Kamm (Produzent THE SPECIAL NEED), Katarina SchrĂśter (Regisseurin THE VISITOR), Josephine Links (Regisseurin AM ANFANG), Maria Wischnewski (Produzentin AM ANFANG), Mo Asumang (Regisseurin DIE ARIER), Moderation: Max-Peter Heyne (Filmjournalist)

Mutige Themen, radikale Ästhetik – das deutsche Independent Kino stellt sich neu auf. Mit Netzwerken und Microbudget entstehen Filme jenseits von Quotendenken und Sehgewohnheiten. Wie man das schafft – aufgezeigt an zwei Fallstudien. Welche Perspektiven brauchen wir, damit Selbstausbeutung nicht zur Tagesordnung wird?

Dokumentarfilme sind die Lieblinge der Feuilletons, fĂźhren aber im Kinoalltag oft ein Schattendasein. Angesichts der FĂźlle an wĂśchentlichen Filmstarts und Download-Angeboten im Web stellt sich den Machern mehr denn je die Frage, wie sie ihr Zielpublikum errei-

18

Eine weiĂ&#x;e Frau allein auf Reisen durch exotische Länder, die Abtreibung lebensunfähiger FĂśten, die BedĂźrfnisse von behinderten MitbĂźrgern, die verquere Ideologie von Rechtsradikalen – die Dokumentarfilme bei achtung berlin kĂźmmern sich auch in diesem Jahr um die unbequemen Themen der Gesellschaft und werfen

19


AU SZE I C H N U N G E N U N D PR E I S E

NEW BERLIN FILM AWARD 2014 AUSZEICHNUNGEN UND PREISE

Die Preiskategorien im Wettbewerb »Made in Berlin-Brandenburg« sind: new berlin film award in der Kategorie Bester mittellanger Film CINE PLUS stiftet eine ganze Schicht digitales Color Grading am Baselight, inklusive Artist im Wert von 3.000 Euro

new berlin film award in der Kategorie Bester Spielfilm dotiert mit 2.500 Euro in bar und einem Sachgutschein für Filmequipment im Wert von 2.500 Euro, gestiftet von 25p *cine support new berlin film award in der Kategorie Beste Regie SEE YOU RENT stiftet einen Technikgutschein für die einmalige Anmietung von digitaler Kameratechnik mit einem Volumen bis 2.000 Euro

new berlin film award in der Kategorie Bester Kurzfilm dotiert mit 1.000 Euro in bar und einem Gutschein für eine Woche Kamera-, Licht- und Tonequipment für eine HDTV-Produktion, gestiftet von ALEX Berlin

new berlin film award in der Kategorie Beste Produktion dotiert mit 2.000 Euro in bar und einem Sachgutschein für Kommunikationstechnik für eine Produktion im Wert von bis zu 2.000 Euro, gestiftet von actisio Mobile Communication new berlin film award in der Kategorie Bester Dokumentarfilm DCP Manufaktur stiftet ein umfangreiches Post-Produktionspaket inkl. Beratung, DCP- und Kino-Blu-ray-Mastering, Digital Encoding (Webfiles, Screener, Backup aller Assets auf Band) bis 100 Minuten, im Wert von über 5.500 Euro new berlin film award in der Kategorie Beste Kamera Realisierung einer hochwertigen Filmeinstellung »One Good Shot«, gestiftet von und einzulösen bei Arri Rental Berlin

Der Preis der Ökumenischen Jury wird sektionsübergreifend verliehen und ist dotiert mit 1.000 Euro in bar, gestiftet von PROVOBIS FILM Der Preis des Verbands der deutschen Filmkritik (VdFK) wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben und ist undotiert The Exberliner Film Award wird sektionsübergreifend an einen herausragenden Film verliehen, der die Interkulturalität Berlins fördert oder von einem Filmemacher mit internationalem Hintergrund realisiert wurde. Der Award ist dotiert mit 1.000 Euro in bar, gestiftet von der Met Film School Berlin Der Zitty-Leserjury-Preis wird in der Kategorie Bester mittellanger Film verliehen und ist dotiert mit einer hochwertigen Tasche von tausche

21


Edward Berger wurde 1970 in Wolfsburg geboren. 1994 schloss er sein Regiestudium an der NYU in New York ab. Anschließend sammelte er erste Berufserfahrung beim amerikanischen Independent Produzenten Good Machine, u.a. bei Filmen von Ang Lee und Todd Haynes. 1998 entstand sein Spielfilmdebüt nach eigenem Drehbuch bei Gomez. Als Regisseur und Drehbuchautor arbeitete er an mehreren Folgen der Fernsehserie KDD. 2012 erhielt er den Grimme-Preis für EIN GUTER SOMMER und sein Film JACK lief in diesem Jahr im Wettbewerb der Berlinale.

J U RY D O KU M E N TAR FI L M

MARTIN HEISLER

BRITT BEYER

Martin Heisler ist seit 2008 Gesellschafter der Berliner Filmproduktion Lichtblick Media, eine der wenigen deutschen Produktionsfirmen, die Dokumentar- und Spielfilme produziert, welche eine nationale und internationale Kinoauswertung finden. Ziel ist es, gemeinsam mit Autoren und Regisseuren eine Plattform zu bilden, auf der sie sich und ihre Stoffe über viele Jahre hinweg entwickeln können. Vor seinem Produktionsstudium an der DFFB hat Martin Heisler eine Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien beim WDR in Köln abgeschlossen. Seine Produktion AUTOPILOTEN von Bastian Günther, gewann 2006 den MFGStar. Die deutsch-amerikanische Koproduktion HOUSTON feierte 2013 beim Sundance Filmfestival Premiere. Im gleichen Jahr ist der Dokumentarfilm VERGISS MEIN NICHT von David Sieveking in die Kinos gekommen und konnte über 120.000 Zuschauer begeistern. Außerdem: Gewinn Hessischer Filmpreis, Semaine de la Critique/Locarno, Nominierung dt. Filmpreis usm.

22

© Stefan Klüter

© Joachim Gern

EDWARD BERGER

J U RY S PI E LFI L M

FRANZISKA PETRI

BÖRRES WEIFFENBACH

Franziska Petri studierte an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin und gab 1997 in Michael Gwisdeks DAS MAMBOSPIEL, der die 48. Berlinale eröffnete, ihr Kinodebüt. Mit ihrer ersten Hauptrolle in dem preisgekrönten Film VERGISS AMERIKA von Vanessa Jopp fand Franziska Petri bei Kritikern, wie beim Publikum gleichermaßen große Beachtung. Sie spielte in verschiedensten Kinoproduktionen. Mit dem Regiedebüt FÜR MIRIAM von Lars Gunnar Lotz wurde sie aufder 59. Berlinale im Jahre 2009 als »Beste Schauspielerin« in der Reihe Perspektive ausgezeichnet. 2011 spielte sie die Hauptrolle in Kirill Serebrennikovs düsterer Liebesgeschichte IZMENA, die 2012 im Wettbewerb der internationalen Filmfestspiele von Venedig Premiere feierte. Für den Film wurde sie in Abu Dhabi sowie in Tallinn mit dem »Best Actress Award« ausgezeichnet. Ihre neuen Projekte sind: THE PORCUPINE Regie: Srdjan Dragojevic, AM SÜDHANG Regie: Henning Malz, sowie THE BITCH, Regie: Uldis Cipsts. Franziska Petri lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Börres Weiffenbach wurde 1969 in Berlin geboren. 2003 schloss er sein Kamera-Studium an der HFF Potsdam mit dem Diplom ab. Bereits während des Studiums wurde seine Bildgestaltung für den Film OTZENRATHER SPRUNG mit dem Grimme Preis, dem Deutschen Kamerapreis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Seither entstanden mehr als vierzehn Kinodokumentarfilme, die auf nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt wurden und zahlreiche Preise erhielten. Zuletzt erhielt der Film AM ENDE DER MILCHSTRASSE den Bayerischen Filmpreis 2013. Weiffenbachs Kameraarbeit für den Film MASTER OF THE UNIVERSE wurde für den Preis der Deutschen Filmkritik 2013 in der Kategorie »beste Kamera« nominiert. Beide Filme sind in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2014. 2010 drehte Börres Weiffenbach sein Spielfilmdebut TRABANTEN unter der Regie von Michaela Schweiger. Er unterrichtet an Filmund Medienschulen (HfG Karlsruhe, die Burg Giebichenstein, UdK Berlin u.a.). Weiffenbach ist Mitglied in der Deutschen Filmakademie.

Studierte Germanistik und Geschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Von 1991 bis 1993 arbeitete sie als freiberufliche Autorin für verschiedene Radiosender und Zeitungen in Polen, Litauen und Russland. Als Assistentin bei Albert Maysles hielt sie sich von 1998 bis 2000 in den USA auf. Seit 1993 ist sie freischaffende Autorin und Regisseurin für Dokumentarfilme. Britt Beyer lebt und arbeitet in Berlin. Ihr abendfüllender Dokumentarfilm DER JUNGE HERR BÜRGERMEISTER wurde 2003 mit dem Hans-Klein-Medienpreis 2003 ausgezeichnet und erhielt eine Nominierung für den First Steps Award. WERDEN SIE DEUTSCHER gewann 2012 den new berlin film award für den besten Dokumentarfilm beim achtung berlin Festival und den Filmpreis für Solidarität auf dem Unabhängigen Filmfestival Osnabrück.

23

LILIAN FRANCK

Lilian Franck ist seit über 15 Jahren als Produzentin, Autorin und Regisseurin tätig. Ihr zweiter Kinofilm PIANOMANIA (Co-Regie Robert Cibis) lief erfolgreich in mehr als 20 Ländern im Kino und erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. Hauptpreis der Semaine de la Critique Locarno, Deutscher Filmpreis für beste Tongestaltung, Golden Gate Award San Francisco). 2002 erhielt sie den Nachwuchspreis des deutsch-französischen Journalistenpreises für die humorvolle Dokumentation HALBE CHANCE. Das war ihre erste Co-Regie mit Robert Cibis. Gemeinsam gründeten sie daraufhin die Produktionsfirma OVALfilm und erstellten zahlreiche international ausgewertete Dokumentarfilme. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Filmakademie Baden-Württemberg und der französischen Grande Ecole Le Fresnoy – Studio national des arts contemporains. Sie war Teilnehmerin bei der Documentary Campus Masterschool, dem sources2 Drehbuchprogramm und der Autorenwerkstatt Potsdam.


J U RY M IT T E LL AN G E R FI L M

J U RY KU R ZFI L M

LORE RICHTER

CAROLINE KIRBERG

JAMILA WENSKE

TOM LASS

Lore Richter ist eine äußerst wandelbare Schauspielerin oder »Darstellerin« wie sie es selbst lieber hört: »Wir sind doch mehr Material als eigene Köpfe«. Nach 9 Jahren Theater, zuletzt an der legendären Berliner Volksbühne (u.a. IDIOT, NORD, beides unter der Regie von Frank Castorf) und am Centraltheater in Leipig (Intendanz Sebastian Hartmann), zog es sie zurück nach Berlin und vor die Kamera mehrerer Kinofilme. Oft nicht wieder zu erkennen legt sie ihre Rollenarbeit in den Dienst der Charaktere. »Wenn es die Rolle nicht verlangt, soll man nicht eitel sein, es geht nicht um hübsch sein oder sympathisch rüberkommen, sondern um das Wesen einer Figur.« Der in Köln gedrehte Tanzfilm IN UNS DAS UNIVER SUM wurde 2013 beendet unter der Regie von Lisa Krane. Lore Richter wird vertreten von der Agentur Reimann. Sie lebt wieder in Berlin und frönt ihren Leidenschaften dem Synchron sprechen und dem Auflegen in den musikalischen Genres Electropop/ Clash/Beats&Bang.

Magistra Artium der Filmwissenschaft & Anglistik, FU Berlin. Lebt und arbeitet seit 1997 in Berlin. Als Produzentin spezialisiert sich Caroline auf die Produktion von Filmen an der Grenze von Kunst und Spielfilm mit dem Ziel, innovative filmische Ausdrucksformen auf die große Leinwand zu bringen. Mit ihrer Produktionsfirma jucca film produzierte sie den Spielfilm DAS SCHLAFENDE MÄDCHEN, der 2011 auf der Berlinale Premiere feierte und im Verleih des Arsenal 2013 ins deutsche Kino kam. Weitere Projekte waren u.a. Stephan Geenes UMSONST (Berlinale & Kinostart 2014) und Clemens von Wedemeyers MUSTER (dOCUMENTA 13 & 3sat). Carolines halblanger Spielfilm als Regisseurin LUISE IST 14 wurde auf zahlreichen internationalen Festivals, u.a. den Hofer Filmtagen, gezeigt. Ein künstlerischer Dokumentarfilm über Teenagerträume in der Provinz ist in Entwicklung.

Jamila Wenske wurde 1975 in Bad Saarow geboren und wuchs in Berlin auf. Ihrem Produktionsstudium an der HFF Konrad Wolf folgte das Post-Graduierten Studium der Deutsch-Französischen Masterclass für europäische Nachwuchsproduzenten in Ludwigsburg und Paris. 2005 gewann sie den Silbernen Bären für den Kurzfilm JAM SESSION bei der Berlinale. Internationale Ko-Produktionen wie Hans-Christian Schmids STURM und Geraldine Bajards LA LISIÈRE/AM WALDRAND hat Jamila als Produktionsund Herstellungsleiterin betreut. Mit der Firmengründung von One Two Films im Herbst 2010 bündelte sie ihre Erfahrungen und ihr Know How mit der Expertise ihrer Partner Sol Bondy und Christoph Lange. Seitdem hat One Two Films 4 Spielfilme für den nationalen und internationalen Markt produziert, wie beispielsweise PUPPE, ICKE & DER DICKE von Felix Stienz, der achtung berlin 2013 eröffnete.

Tom Lass wurde 1983 in München geboren. Im Alter von 15 Jahren begann er seine Schauspielkarriere und wirkte seitdem in über 50 Filmund Fernsehprojekten mit. Seit 2005 arbeitete er auch hinter der Kamera als Produktionsassistent und Fahrer, später auch als Produktions- und Set-Aufnahmeleiter. Gemeinsam mit seinem Bruder Jakob Lass gründete er die LASS BROS Filmproduktion. 2008 entstand sein erster Kurzfilm 0 + 0 = 1. Nach diversen improvisierten Experimenten war PAPA GOLD sein Langfilm-Debüt, der bei achtung berlin mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet und für den First Steps Award 2011 nominiert wurde. KAPTN OSKAR, sein zweiter improvisierter Spielfilm, wurde 2013 unter anderem mit dem German Independence Award in Oldenburg und dem Seymour Cassel Award ausgezeichnet.

THOMAS SIEBEN

Thomas Sieben, geboren 1976 in Köln, nahm zunächst ein Politologiestudium in Münster auf (1997– 98), ging dann aber in die USA, um am Massachusetts College of Art in Boston Film und Fotografie zu studieren. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland legte er mit HIT AND RUN (2002) seinen ersten Kurzfilm vor. Sein Langfilmdebüt DISTANZ mit Ken Duken als unscheinbarem Serienkiller, feierte auf der Berlinale 2009 in der Sektion Perspektive Deutsches Kino Premiere. DISTANZ erhielt zahlreiche Einladungen auf internationale Filmfestivals und wurde mehrfach ausgezeichnet. Sein zweiter Spielfilm STAUDAMM lief im Wettbewerb des Max Ophüls Preises 2013 und kam im Januar 2014 bundesweit in die deutschen Kinos. Neben seiner Regie- und Autoren-Tätigkeit arbeitet Thomas Sieben als Designer für Computerspiele.

24

ODINE JOHNE

Odine Johne ist Schauspielerin und wurde 1987 geboren. Als Jugendliche stand sie in Kurzfilmen der Filmakademie Baden-Württemberg erstmals vor der Kamera. Nach ihrem Abitur spielte sie in diversen Fernsehfilmen, dem Kinofilm DIE WELLE und wirkte als Sprecherin in Hörspielen des SWR. 2008–2012 studierte sie Schauspiel im Jahrgang von Luk Perceval an der Akademie für Darstellende Kunst BadenWürttemberg. Während ihres Studiums entstanden einige Soloperformances, außerdem gab sie einen Kindertheaterworkshop in Palästina und gründete eine freie Theatergruppe. 2009 übernahm sie die Hauptrolle in dem Film WEIßT DU EIGENTLICH, DASS GANZ VIELE BLUMEN BLÜHEN IM PARK, der auf der Berlinale seine Premiere feierte. Seit Abschluss ihres Studiums lebt sie in Berlin, ist als Gast am Schauspiel Bonn zu sehen und spielte Hauptrollen in Fernsehfilmen, dem Roadmovie HIT THE ROAD und dem Kinofilm NORDLAND.

25


Ö KU M E N I S C H E J U RY

Ö KU M E N I S C H E J U RY

JOHANNA FRIESE

PATER GEORG MARIA ROERS SJ

Pater Georg Maria Roers SJ beschäftigt sich als Jesuit seit drei Jahrzehnten mit Fragen, die sich aus dem Spannungsfeld von künstlerischer Formgebung und spiritueller Suche ergeben. Als Lyriker und Mitarbeiter der Zeitschrift theo geht es ihm um den Bereich der Literatur und Bildenden Kunst, aber auch um andere Bereiche wie Theater und Film. Als Kultur- und Kunstbeauftragter der Erzdiözese Berlin möchte er eine Brücke schlagen zwischen Kunst und Kirche. In beiden Bereichen sollen Menschen sich entfalten können, deren Leben ausgerichtet ist auf ein bestimmtes Ziel hin. Künstlerinnen und Künstler lassen sich von ihrer Inspiration leiten, die wir in der Tradition des Christentums in der Kraft des Heiligen Geistes ausmachen. Am 4.4. 2014 zeigte er im KunstBüroBerlin in der Uhlandstraße 162 die Ausstellung »Un Heilige Orte« mit Werken von Christof Brech und Sara F. Levin. Der Dialog von Kunst und Kirche bleibt im Fluss.

Die Begeisterung für Filme, die leise nachwirken und Landschaften verändern, hat sie aus Jerusalem mitgebracht. Der harten politischen Realität während der zweiten Intifada wollte sie immer wieder entfliehen – und zwar mit einer Dauerkarte für die Kinemathek. In Berlin geboren und aufgewachsen, studierte sie Evangelische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Jüdische Studien an der Hebräischen Universität zu Jerusalem. Sie arbeitete als Pfarrerin in der Uckermark und in der Berliner St. Marienkirche. Seit vier Jahren ist sie landeskirchliche Pfarrerin für Rundfunk und Fernsehen im Ev. Rundfunkdienst und auf verschiedenen Wellen zu hören. »In Worten wühlen« ist ihre Leidenschaft. Nebenher arbeitet sie für die exegetische Zeitschrift »Texte und Kontexte« und als freiberufliche Autorin.

26

HENNING MARTEN

CHRISTIAN ENGELS

Henning Marten arbeitete neben seinem Politik- und Geschichtsstudium in Bonn als wissenschaftlicher Assistent für den Deutschen Bundestag und als freier Journalist. 1991 wechselte er nach Hamburg in die Fernsehbranche und lernte dort bei der TELLUX-Gruppe das Medium von der Pike auf. Ab 2003 fungierte Henning Marten als Geschäftsführer und Produzent der Story House Productions GmbH in Berlin und München. Während der nächsten zehn Jahre entwickelte sich das Unternehmen unter seiner Führung zu einer der größten Produktionsfirmen im deutschsprachigen Markt. 2013 zeichnete Henning Marten als Produzent und Medienberater der N24-Tochter CONTENTFACTORY für die Aufgabenbereiche Marktanalyse, Produkt- und Formatentwicklung, Akquisition, Finanzierung und Produktion verantwortlich. Seit Januar 2014 ist Henning Marten Geschäftsführer der PROVOBIS Gesellschaft für Film und Fernsehen, einer Firma der Tellux Gruppe. Henning Marten ist verheiratet und hat drei Kinder.

Christian Engels wurde 1970 in Preetz (Holstein) geboren und wuchs auf der Schwäbischen Alb und im Rheingau auf. 1990 macht er sein Abitur in Geisenheim um dann Evangelische Theologie in Mainz

und Bonn zu studieren. Von 1998 bis 1999 war er Autor für eine Stiftung zur Bewahrung von Kirchen und dann als Vikar in Frankfurt-Oberrad. Durch die Empfehlung von Felix Huby ging er zu Ziegler Film in Berlin. Dort war er von 2001 bis 2003 in der Abteilung Lektorat und Dramaturgie und arbeitete beim Dreh, bei Besetzungsgesprächen und Filmabnahmen mit, ebenso wie an Drehbüchern. Von 2003 bis 2007 war er Referent des Rundfunkbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland, mit Sitz in Berlin und danach Pfarrer in zwei Gemeinden in Frankfurt/M. Seit dem 1.1.2010 ist er Senderbeauftragter für Privatfernsehen und

27

Phoenix für den Medienbeauftragten der EKD. Seit dem Sommer 2010 ist er auch zuständig für die Deutsche Welle. Außerdem hielt er mehrere Vorträge über das Thema »Pfarrer im Fernsehen« und war verantwortlich für Konzeption und Durchführung von Seminaren über Film.


V D FK J U RY

BERND ZYWIETZ

Bernd Zywietz hat Filmwissenschaft und Publizistikwissenschaft studiert. Er ist Lehrkraft am Institut für Film-, Theater- u. empirische Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und promoviert zum Thema »Terrorismus im Spielfilm«. Er ist außerdem Verleger, Redakteur und Mitherausgeber u. a. von Ansichtssache – Zum aktuellen deutschen Film (Marburg 2013) sowie dem begleitenden Blog, von Screenshot – Texte zum Film und Screenshot-Online. Filmjournalist und -kritiker (u.a. für film-dienst und Film-Konzepte). Diverse Buchbeiträge zu den Themen Film und Medien, Autor von Tote Menschen sehen – M. Night Shyamalan und seine Filme (Mainz 2008).

J U RY E XB E R LI N E R

ERLE MARIE SØRHEIM

MATTHIAS LUTHARDT

Danny Gronmaier ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Filmwissenschaft der Freien Universität Berlin. Dort forscht er zur medialen Darstellung von Krieg und entwickelt aktuell ein Dissertationsprojekt zur Geschichtlichkeit des HollywoodSportfilms. Journalistisch arbeitet er für das Online-Filmmagazin critic.de, unter anderem schreibt er dabei regelmäßig über junges deutsches Kino. Außerdem kuratiert er für das Internationale Kurzfilmfestival Berlin interfilm seit zwei Jahren den deutschen Wettbewerb und engagiert sich im filmpädagogischen Projekt Filmkritische Jugend.

Erle wurde 1992 in Oslo geboren. Nach der Schule studierte sie Design und Fotografie in Dänemark, bevor sie für ein Philosophie- und Ästhetikstudium in ihre Heimatstadt zurückkehrte. Erste Berlin Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2003 als Austauschstudentin des Goethe Instituts. Nach ihrem Abschluss hat Erle verschiedene Artikel und Reviews veröffentlicht und zog 2007 nach Berlin, um an ihrer Masterarbeit in Philosophie zu schreiben. Seit ihrem Abschluss 2008 arbeitet sie als freie Journalistin für norwegische Zeitungen und Magazine in den Bereichen Literatur und Entertainment. Außerdem schreibt sie eine monatliche Kolumne in »Klassekampen« namens »Berliner Beat« über aktuelle Themen und Entwicklungen in Berlin. Aktuell übersetzt Erle Kinderbücher und schreibt an einem Berlinführer für den Verleger Kagge.

Geboren 1972 in Leiden (Niederlande), wuchs Matthias Luthardt in den Niederlanden, Süddeutschland und Hamburg auf. Früh fasste er bereits Fuß in der Filmbranche. Sein erster Film PINGPONG feierte seine Premiere 2006 in Cannes direkt nachdem er seinen Abschluss and der HFF »Konrad Wolf« erlangte. Mit der Episodendokumentation JESUS LOVES YOU, welche auf der Berlinale 2008 gezeigt wurde, konnte der Autor und Regisseur seinen Erfolg weiter ausbauen. Kurz darauf folgte sein zweiter Langfilm MEMORY. Desweiteren arbeitete er an den zwei multimedialen Dokumentationen 24H BERLIN und 24H JERUSALEM mit. Wenn er nicht gerade von Filmset zu Filmset eilt, lehrt Luthardt regelmäßig an Filmschulen und kulturellen Institutionen. Er ist Mitglied der European Film Academy und war als artist-in-residence in Tel Aviv tätig.

28

GÜNTER AGDE

Günter Agde ist Filmhistoriker und langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter der Akademie der Künste Berlin genauso wie Mitbegründer des Vereins CineGraph Babelsberg e.V. und der Redaktion Filmblatt. Er ist Gastwissenschaftler am ZZF Potsdam und hält Lehraufträge an der FU, an der HU Berlin und an der HFF Babelsberg. Co-Kurator der Berlinale-Retrospektive 2012 »Die rote Traumfabrik«. Zahlreiche Rezensionen, Essays, Interviews und andere Publikationen zur deutschen Filmgeschichte, zur DEFA, zum Film-Exil und zu zeithistorischen Themen wurden veröffentlicht, zuletzt »Die rote Traumfabrik« zur gleichnamigen Berlinale-Retrospektive (ausgezeichnet mit dem Internationalen Willy-Haas-Preis Hamburg).

© ChristianVagt

DANNY GRONMAIER

WALTER CRASSHOLE

Walter Crasshole wurde in Alaska geboren und zog 2009 nach dem 2007er Abschluss einer journalistischen Schule in San Francisco nach Berlin. Seit 2010 arbeitet er für das Exberliner Magazin als Senior Redakteur und bearbeitet Themen der alternativen Berliner Szene von Musik über Kunst und Film bis hin zur Queer-Community. Dabei berichtet er unter anderem jährlich aus nächster Nähe vom Pornfilm Festival und koordiniert den Exberliner Berlinale Blog. Walters Interesse am Film geht zurück auf seine Jungendzeit, als er die Ersparnisse eines Sommer harter Arbeit in die VHS-Kopie eines vergriffenen Pasolini Films investierte. Seine Studien der Expliziten Darstellungen im Film und seine siebenjährige Tätigkeit als Mitarbeiter einer Videothek machen Walter außerdem zu einer perfekten Ergänzung des Exberliner Filmteams. Dort schreibt er regelmäßig über Film im Online- und Printbereich. Der fünfjährige Kreuzberger freut sich darauf zu sehen, was das internationale Berlin auf dem diesjährigen achtung berlin Festival präsentieren wird.

29


S PI E LPL AN

FREITAG, 11.4. 18:00  Willkommen im Klub R: Andreas Schimmelbusch | 86 min.

20:00  Am Anfang R: Josephine Links | 77 min.

20:00  Familienfieber R: Nico Sommer | 80 min.

22:15  Houston R: Bastian Günther | 107 min.

22:15  Vergrabene Stimmen R: Numan Acar | 88 min.

17:30  Eltern R: Robert Thalheim | 100 min.

17:30  Rembetiko Road R: Marc Ottiker | 80 min.

19:45  Drei Finnen R: Nicolai Borger | 70 min.

19:45  Alle Zeit der Welt R: Matl Findel | 93 min.

22:00  Couchmovie R: Isabel Braak | 55 min.

22:00  Feuchtgebiete R: David Wnendt | 109 min.

SAMSTAG, 12.4.

SONNTAG, 13.4.

16:00  Mittellanges Programm 3 | 80 min. BABYLON 1

18:00  Oben-Unten R: Joseph Orr | 80 min. (Eröffnung Retrospektive)

BABYLON 2

BABYLON 2

BABYLON 1

DONNERSTAG, 10.4.

S PI E LPL AN

16:00  Wiener Ecke Manteuffel R: Florian Schewe | 91 min.

Der grüne Stern R: Aline Fischer | 50 min. Komm und Spiel R: Daria Belova | 30 min.

18:00  Dilim Dönmüyor – Meine Zunge dreht sich nicht R: Serpil Turhan | 92 min.

18:00 Spirit Berlin R: Kordula Hildebrandt | 84 min. 20:00 Art Girls R: Robert Bramkamp | 120 min.

20:00  Antons Fest R: John Kolya Reichart | 93 min.

22:15 Kein großes Ding R: Klaus Lemke | 83 min.

22:15  Die Frau hinter der Wand R: Grzegorz Muskala | 90 min.

15:30  Team Kino Kurzfilmprogramm

15:30  Eltern R: Robert Thalheim | 100 min.

17:30  Das merkwürdige Kätzchen R: Ramon Zürcher | 72 min.

17:30  Mittellanges Programm 4 | 90 min. Holanda del Sol R: Daniel Abma | 45 min. Terrassentage R: Lin Sternal | 45 min.

19:45  Ostkreuz R: Michael Klier | 83 min. 22:00  Angel Express R: RP Kahl | 82 min.

19:45  Geschwister R: Thomas Arslan | 82 min.

18:00  Die blaue Stunde R: Marcel Gisler | 87 min.

20:15  Nachtgestalten R: Andreas Dresen | 101 min.

22:30  Master of the Universe R: Marc Bauder | 95 min.

22:30  Dana Lech R: Frank Blasberg | 71 min.

BABYLON 3

BABYLON 3

22:00  Chronik des Regens R: Michael Freerix | 71 min. 18:00  Feuchtgebiete R: David Wnendt | 109 min.

18:00  Filmgespräch Retrospektive Berlin im Film der 90er Jahre (Eintritt frei)

18:00  Der Kontrolleur R: Stefan Trampe | 62 min.

22:30  Ich fühl mich Disco R: Axel Ranisch | 98 min.

20:15  Mittellanges Programm 1 | 95 min. Besuch im Wald R: David Gruschka | 35 min. Auf Anfang R: Jonas Rothlaender | 30 min. Der Gast R: Christian Johannes Koch | 30 min.

20:15  Performance R: Hanna Bergfors und Kornelia Kugler | 63 min.

17:00  It’s not about fame R: Anne Bürger | 83 min.

17:00  Die Arier R: Mo Asumang | 92 min.

21:30  Kurzfilmprogramm 1 | 79 min. Circuit R: Robert Gwisdek | 15 min. Ich habe geträumt, dass Berlin brennt R: Bastian Gascho | 18 min. Les Fidélités R: Côme Ledesert | 9 min. Schwarzer Freitag R: Sebastian Peterson | 3 min. Tears R: Miriam Dehne | 14 min. The Silence between two Songs R: Monica Lima | 19 min.

21:30  Kurzfilmprogramm 2 | 77 min. Auf den Hund gekommen R: Tom Sommerlatte | 20 min. Business as usual R: Lenn Kudrjawizki | 10 min. Der Fall R: Alexandre Koberidze | 10 min. Hundekopftee R: Marie-Catherine Theiler | 17 min. Tanz mit ihr R: Aylin Tezel | 24 min.

19:15  Die Geschichte vom Astronauten R: Godehard Giese | 77 min.

19:15  Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben R: Oliver Sechting und Max Taubert | 88 min.

19:15  Performance R: Hanna Bergfors und Kornelia Kugler | 63 min.

21:30  Kurzfilmprogramm 1 | 79 min. Circuit R: Robert Gwisdek | 15 min. Ich habe geträumt, dass Berlin brennt R: Bastian Gascho | 18 min. Les Fidélités R: Côme Ledesert | 9 min. Schwarzer Freitag R: Sebastian Peterson | 3 min. Tears R: Miriam Dehne | 14 min. The Silence between two Songs R: Monica Lima | 19 min.

PASSAGE

21:30  Ummah – Unter Freunden R: Cüneyt Kaya | 107 min.

FAF

19:15  The Visitor R: Katarina Schröter | 74 min.

PASSAGE

FAF

22:30  Rembetiko Road R: Marc Ottiker | 80 min. 19:15  Millionen R: Fabian Möhrke | 84 min.

21:30  Kurzfilmprogramm 3 | 79 min. 24/7 R: Jeannette Wagner | 14 min. An der Tür R: Miriam Bliese | 5 min. Blauer Traum R: Malte Stein | 10 min. Blur Blue R: Sonja Polligkeit | 16 min. Diebe R: Lauro Cress | 7 min. This is about senses and this is about happiness R: Rike Hoppe | 10 min. Woanders R: Nossa Schäfer | 17 min.

21:30  Totale Stille R: Zarah Ziadi | 91 min.

19:15 Kurzfilmprogramm 2 | 81 min. Auf den Hund gekommen R: Tom Sommerlatte | 20 min. Business as usual R: Lenn Kudrjawizki | 10 min. Der Fall R: Alexandre Koberidze | 10 min. Hundekopftee R: Marie-Catherine Theiler | 17 min. Tanz mit ihr R: Aylin Tezel | 24 min. 21:30 Welcome Goodbye! R: Nana A.T. Rebhan | min. 80 min.

21:30  Mittellanges Programm 2 | 92 min. A promised rose garden R: Lisa Violetta Gaß | 33 min. Sunny R: Barbara Ott | 30 min. Teufel R: Lisa Bierwirth | 29 min.

18:00  Ich fühl mich Disco R: Axel Ranisch | 98 min.

18:00  Drei Finnen R: Romina Seiz | 70 min.

16:00 Sperrmüll R: Helke Misselwitz | 82 min.

20:00  Das Leben ist eine Baustelle R: Wolfgang Becker | 115 min.

20:00  Millionen R: Fabian Möhrke | 84 min.

18:00 Kurzfilmprogramm 1 | 78 min. Circuit R: Robert Gwisdek | 15 min. Ich habe geträumt, dass Berlin brennt R: Bastian Gascho | 18 min. Les Fidélités R: Côme Ledesert | 9 min. Schwarzer Freitag R: Sebastian Peterson | 3 min. Tears R: Miriam Dehne | 14 min. The Silence between two Songs R: Monica Lima | 19 min.

22:15  Trouble R: Penelope Buitenhuis | 92 min.

22:15 Der Strass R: Andreas Höntsch | 89 min. 00:15  Oben – Unten R: Joseph Orr | 80 min.

 Wettbewerb Spielfilm  Wettbewerb Kurzfilm

 Wettbewerb Dokumentarfilm  Wettbewerb Mittellanger Film  Berlin Hightlights  Spezial  Retrospektive 90er Jahre

TILSITER

TILSITER

21:30  Mittellanges Programm 1 | 95 min. Auf Anfang R: Jonas Rothlaender | 30 min. Besuch im Wald R: David Gruschka | 35 min. Der Gast R: Christian Johannes Koch | 30 min.

00:15  Berlin – Prenzlauer Berg. Begegnungen R: Petra Tschörtner | 78 min.

20:00 Willkommen im Klub R: Andreas Schimmelbusch | 86 min. 22:15 Geschwister R: Thomas Arslan | 82 min. 00:15 Trouble R: Penelope Buitenhuis | 92 min.

30

19:15 Kurzfilmprogramm 3 | 79 min. 24/7 R: Jeannette Wagner | 14 min. An der Tür R: Miriam Bliese | 5 min. Blauer Traum R: Malte Stein | 10 min. Blur Blue R: Sonja Polligkeit | 16 min. Diebe R: Lauro Cress | 7 min. This is about senses and this is about happiness R: Rike Hoppe | 10 min. Woanders R: Nossa Schäfer | 17 min.

31

16:00 Berlin – Prenzlauer Berg. Begegnungen R: Petra Tschörtner | 78 min. 18:00 Das merkwürdige Kätzchen R: Ramon Zürcher | 72 min. 20:00 Love Steaks R: Jakob Lass | 89 min. 22:15 Oben – Unten R: Joseph Orr | 80 min. 00:15 Alle Zeit der Welt R: Matl Findel | 93 min.


S PI E LPL AN

MONTAG, 14.4.

DIENSTAG, 15.4.

MITTWOCH, 16.4.

22:15  Welcome Goodbye! R: Nana A.T. Rebhan | 80 min.

15:30  Das Leben ist eine Baustelle R: Wolfgang Becker | 115 min.

17:30  Ummah – Unter Freunden R: Cüneyt Kaya | 107 min.

17:30 Master of the Universe R: Marc Bauder | 95 min.

19:45  Die Geschichte vom Astronauten R: Godehard Giese | 77 min.

19:45  The Visitor R: Katarina Schröter | 74 min.

22:00  Dana Lech R: Frank Blasberg | 71 min.

22:00  Die Arier R: Mo Asumang | 92 min.

DO, 10.4. ab 22:00 International Filmmakers Party | Prince Charles

19:45 Die blaue Stunde R: Marcel Gisler | 87 min.

22:30  Mittellanges Programm 2 | 92 min. A Promised Rose Garden R: Lisa Violetta Gaß | 33 min. Sunny R: Barbara Ott | 30 min. Teufel R: Lisa Bierwirth | 29 min.

22:30  Mittellanges Programm 4 | 90 min. Holanda del Sol R: Daniel Abma | 45 min. Terrassentage R: Lin Sternal | 45 min.

20:15 Mittellanges Programm 3 | 80 min. Komm und Spiel R: Daria Belova | 30 min. Der grüne Stern R: Aline Fischer | 50 min.

19:15  TV-Movie Premiere: Spreewaldkrimi – Mörderische Hitze R: Kai Wessel | 89 min.

19:15  Deckname Pirat R: Eric Asch | 100 min.

19:15  The Special Need R: Carlo Zoratti | 84 min.

21:30  Kein großes Ding R: Klaus Lemke | 83 min.

21:30  Spirit Berlin R: Kordula Hildebrandt | 84 min.

21:30  Vergrabene Stimmen R: Numan Acar | 88 min.

18:00  Kurzfilmprogramm 2 | 81 min. Auf den Hund gekommen R: Tom Sommerlatte | 20 min. Business as usual R: Lenn Kudrjawizki | 10 min. Der Fall R: Alexandre Koberidze | 10 min. Hundekopftee R: Marie-Catherine Theiler | 17 min. Tanz mit ihr R: Aylin Tezel | 24 min. 20:00  Antons Fest R: John Kolya Reichart | 93 min. 22:15  Angel Express R: RP Kahl | 82 min.

FAF PASSAGE

21:30  Familienfieber R: Nico Sommer | 80 min.

BABYLON 3

18:00 Chronik des Regens R: Michael Freerix | 71 min.

19:15  Dilim Dönmüyor – Meine Zunge dreht sich nicht R: Serpil Turhan | 92 min.

18:00  Männer zeigen Filme und Frauen ihre Brüste R: Isabell Šuba | 83 min. 20:00  Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben R: Oliver Sechting und Max Taubert | 88 min. 22:15 Ostkreuz R: Michael Klier | 83 min. 00:15  Das Leben ist eine Baustelle R: Wolfgang Becker | 115 min.

00:15  Nachtgestalten R: Andreas Dresen | 103 min.

MI, 16.4. 20:00 Preisverleihung | Babylon

22:00 Halbmondwahrheiten R: Bettina Blümner | 89 min.

18:00  Alle Zeit der Welt R: Matl Findel | 93 min.

19:15  Halbmondwahrheiten R: Bettina Blümner | 89 min.

SA, 12.4. ab 21:00 achtung berlin Festival Party | Roadrunner’s Paradise

17:30 Art Girls R: Robert Bramkamp | 120 min.

18:00  Nah am Wasser R: Marc Ottiker | 89 min.

21:30  Am Anfang R: Josephine Links | 77 min.

MI, 9.4. Einlass 19:00, Beginn 20:00 Eröffnung | Kino International

BABYLON 1

20:00  Schwarzer Panther R: Samuel Perriard | 77 min. 22:15  Kurzfilmprogramm Retrospektive | 110 min.

BABYLON 2

20:00  Männer zeigen Filme und Frauen ihre Brüste R: Isabell Suba | 83 min.

PARTYS

20:00 Preisverleihung

18:00  Das Sommerhaus R: Curtis Burz | 95 min.

TILSITER

PASSAGE

FAF

BABYLON 3

BABYLON 2

BABYLON 1

18:00 Jens oda janich R: Jarek Raczek | 82 min.

TILSITER

S PI E LPL AN

MI, 16.4. ab 22:30 achtung berlin After-Awards Party | Bassy Club

EVENTS

22:30 It’s not about fame R: Anne Bürger | 83 min.

DO, 10.4. ab 20:00 Jubiläums-Fotoausstellung Vernissage 25p *LOUNGE im Café Luxemburg 10.4. – 16.4. tägl. 9.00 – 01.00 Jubiläums-Fotoausstellung 25p *LOUNGE im Café Luxemburg SA, 12.4. 14:00 – 16:00 Videobustour »Filmstadt Berlin – Das rollende Festival«

19:15  Wiener Ecke Manteuffel R: Florian Schewe | 91 min. 21:30  Houston R: Bastian Günther | 107 min.

DI, 15.4. 21:00 Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz THE SPECIAL NEED (Regie: Carlo Zoratti) | Volksbühne

18:00 Kurzfilmprogramm 3 | 79 min. (Wettbewerb Kurzfilm) 24/7 R: Jeannette Wagner | 14 min. An der Tür R: Miriam Bliese | 5 min. Blauer Traum R: Malte Stein | 10 min. Blur Blue R: Sonja Polligkeit | 16 min. Diebe R: Lauro Cress | 7 min. This is about senses and this is about happiness R: Rike Hoppe | 10 min. Woanders R: Nossa Schäfer | 17 min.

SA, 12.4. 16:00 Team Kino @ achtung berlin – Jugendliche als KurzfilmkuratorInnen | Babylon

20:00 Schwarzer Panther R: Samuel Perriard | 77 min. 22:15 Deckname Pirat R: Eric Asch | 100 min. 00:15 Nah am Wasser R: Marc Ottiker | 87 min. VOLKSBÜHNE

21:00  The Special Need R: Carlo Zoratti | 84 min.

 Wettbewerb Spielfilm  Wettbewerb Kurzfilm

 Wettbewerb Dokumentarfilm  Wettbewerb Mittellanger Film  Berlin Hightlights  Spezial  Retrospektive 90er Jahre

32

33


B R AN C H E N TAG E

25P *LOUNGE

KINO 3

OVAL

GRÜNER SALON

ERNST & YOUNG

UFER STUDIOS

ACHTUNG BERLIN BRANCHENTAGE VOM 10. – 15. APRIL DONNERSTAG, 10.4. FREITAG, 11.4. 12:00 – 16:00 Instant Performance »Sag’ Ja zu deinem Material« Improvisationstraining für SchauspielerInnen und RegisseurInnen

FREITAG, 11.4. 09:30 – 13:00

FREITAG, 11.4. 14:00 – 18:00

production.net Networking Frühstück

CINEMATCH – »Heimspiel« bei achtung berlin Projektpräsentationen 2013/14

FREITAG, 11.4. 18:00 – 20:00

rent one *photo support – Fotoworkshop

SAMSTAG, 12.4. 14:00 – 15:30

»LOVE STEAKS: Regeln sind Freiheit«

16:00 – 17:30

Workshop »Social Media Marketing für deinen Film«

18:00 – 20:00

25p *cine support Kameraworkshop

MONTAG, 14.4. 16:00 – 17:00 & 18:00 – 19:30

»achtung« Dokumentarfilmtag (Case Studies & Filmgespräche)

DIENSTAG, 15.4. 18:00 – 20:00

»Stoffwechsel« 3. CINEMATCH Werkstattgespräch

SAMSTAG, 12.4. 18:00 – 20:00

SAMSTAG, 12.4. 11:00 – 14:00

Stadt im Umbruch – Gespräch zur Retrospektive »Berlin im Film der Neunziger Jahre«

Joroni Film Brunch (mit DCP Manufaktur)

34


Deine Arthouse Flatrate Online

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG

NEW BERLIN FILM AWARD 2014 SPIELFILM UND DOKUMENTARFILM

Über 1.600 Filme mit

1 WOCHE

GRATIS

plus7tage Gutschein-Code eintragen auf

www.realeyz.tv/de/realeyz/coupon

Made in Berlin-Brandenburg, Wettbewerb und Herzstück des Festivals, versammelt eine Auswahl hochkarätiger Spiel- und Dokumentarfilme, darunter zahlreiche Uraufführungen, Deutschland- und Berlinpremieren. Die Spielfilme des Wettbewerbs zeigen sich in diesem Jahr so unterschiedlich in Form und Inhalt, dass man sie partout in keine Schublade packen kann: In MÄNNER ZEIGEN FILME & FRAUEN IHRE BRÜSTE lernt die junge Regisseurin Isabell sehr schnell, dass ›Mann‹ zum Filmemachen einen Smoking braucht; DIE GESCHICHTE VOM ASTRONAUTEN erzählt von einer Gruppe von Wartenden, die sich auf einer Mittelmeerinsel in Wilder Natur und mysteriösen Garagen verliert; in WILLKOMMEN IM KLUB trifft man sich im Suicide Hotel und es kommt alles ganz anders als geplant; auf der Suche nach Sinn streift ein nachdenklicher Gangster durch die graue Stadt seiner Jugend und hört VERGRABENE STIMMEN; in der rauen Schweizer Bergwelt taucht ein SCHWARZER PANTHER auf und eine längst vergessene Geschwisterliebe erwacht zu neuem Leben; ein MILLIONENschwerer Lottogewinn lässt ein Kleinfamilie im Geldregen stehen; Zwei gesponserte Berliner ART GIRLS werden Teil der Wir-Intelligenz während in der Gruppentherapie in einem »großen Haus« im Umland von Berlin das FAMILIENFIEBER ausbricht; ANTONS FEST wird zum familiären Kriegsschauplatz; und in Kreuzberg ist das KEIN GROSSES DING, sondern bloß ein klein-krimineller Filmvorführer,

ein missbrauchsanfälliger Exgrower und eine hochauflösende Ibizabraut! Wie gewohnt präsentiert das Festival einen hochkaratigen Wettbewerb mit künstlerischen, politschen, sehr persönlichen und teilweise auch unbequemen Dokumentarfilmen: Drei Filme feiern ihre Weltpremiere: Während WIENER ECKE MANTHEUFFEL die Geschichte einer großen Liebe erzählt, setzt WELCOME GOODBYE der aufgeregten Diskussion um den Berlintourismus ein unaufgeregtes Statement entgegen. IT’S NOT ABOUT FAME porträtiert fünf Künstler und kreative Freiberufler in Europa. Seine internationale Premiere feiert der ungewöhnliche Dokumentarfilm THE VISITOR, in dem uns die Regisseurin höchstpersönlich durch die Straßen von Mumbai, Rio und Shanghai führt. THE SPECIAL NEED, der Gewinner der »Goldenen Taube« beim Dokumentarfilmfestival Leipzig, erzählt die bewegende Geschichte vom Autisten Enea. AM ANFANG wirft einen faszinierenden Blick in die Zukunft der Pränatal-Diagnostik. Mit umwerfenden Bildern aus der kurdischen Heimat ihrer Eltern und Großeltern beschenkt uns die Regisseurin in DILIM DÖNMÜYOR. In DIE ARIER geht Mo Asumang mit entwaffnendem Lächeln dahin wo es weh tut: zu Neonazis-Demos, Anhängern des Ku Klux Klan und rechten Verschwörungstheoretikern. WIE ICH LERNTE DIE ZAHLEN ZU LIEBEN, eigentlich als Porträt von New Yorker Künstlern geplant, wird zum Alptraum aus falschen Zahlenkombinationen und Farben. »Made in Berlin-Brandenburg« – mehr als eine Standortbestimmung.

37


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

ANTONS FEST ANTONS FEST-PARTY OF EIGHT

ART GIRLS ART GIRLS

BERLIN: LOCATION REGIE KOPRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 93 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE | D 2013 | SPIELFILM | 120 MIN | BERLINPREMIERE

SO 13.4. 20:00 BABYLON 1 | MO 14.4. 20:00 TILSITER

SA 12.4. 20:00 BABYLON 1 | MI 16.4. 17:30 BABYLON 2

Anton hat eingeladen und seine Familie ist gefolgt. Schnell wird aber klar, dass die zerstrittene Verwandschaft unter all den schwelenden Konflikten kaum zum Feiern kommen wird. Das Landhaus in Brandenburg, auf dem sie sich treffen, wird bald schon zum Austragungsort alter Grabenkämpfe. Antons Mutter muss widerwillig ertragen, dass ihr Ex-Mann, der Vater ihrer Kinder, auch anwesend ist. Ähnlich verwundert sind alle über die Anwesenheit von Antons manipulativer Ex-Frau. Allianzen werden geschmiedet und wieder gelöst und niemand scheint die moralische Überlegenheit zu genießen. Der einzige, der nicht auftaucht, ist Anton selbst. ANTONS FEST ist eine Charakterstudie und eine scharfsinnige Betrachtung menschlicher Beziehungen. Mit klaustrophobischem Unterton zeigt John Kolya Reichart eindrücklich wie die bloße Anwesenheit bestimmter Personen manchmal zu emotionalen Außnahmesituationen führen kann. Anton has invited his family for a party. Most of them can’t really stand each other and have conflicts buried deep in their pasts. When tensions surface, the only one that’s missing is Anton himself.

Festivals/Preise 37. Montreal World Film Festival Festival, 47. Hofer Filmtage (Bild-Kunst Förderpreis Szenenbild für Stefanie Hinterauer), 19. Filmschau Baden-Württemberg Regie John Kolya Reichart Darsteller Natalia Rudziewicz, Matthias Lier, Frank Jacobsen, Alexandra Finder, Brigitte Böttrich, Andreas Bichler, Milena Dreissig Buch John Kolya Reichart, Frank Hoffmann Kamera Dominik Berg Schnitt Elisa Purfürst Ton Alexander Rubin Musik John Gürtler Szenenbild Stefanie Hinterauer Kostüm Aleksandra Pavlovic Producer Linda Dedkova Produktionsleitung Basil Roth Redaktion BR Claudia Gladziejewski Produktion Filmakademie Baden-Württemberg GmbH, Mathildenstraße 20, Ludwigsburg , festivals@filmakademie.de, www.filmakademie.de Koproduktion BR Bayerischer Rundfunk, Polly Films GmbH

38

Biographie John Kolya Reichart *1982 in Köln. Verschiedenen Auslandsaufenthalte, Studium an einer Medienhochschule in Berlin und der Filmhochschule in Ludwigsburg. 2012 Abschluss durch den Film ANTONS FEST. 2014 Gründung der Produktionsfirma Polly Films gemeinsam mit Tim Krüger und Sebastion Poerschke. Filmographie (Auswahl) 2010 EINTAGSREBELLEN, 2008 10 MINUTES À PARIS, 2007 FREMD, 2006 GESCHLOSSENE AUGEN

Was ist Realität und was ist Kunst? Was passiert, wenn der Spieß sich umdreht und plötzlich nicht mehr die Kunst die Natur immitiert, sondern umgekehrt? Nikita, Una und Fiona sollen auf der Berliner »Art Gate« ausstellen, welche von einem Hamburger Biotech-Konzern gesponsert wird. Bald wird jedoch klar, dass die Ausstellung nur den Rahmen für fragwürdige wissenschaftliche Experimente darstellt. Mit weitreichenden Auswirkungen: Zwischen Utopie und Katastrophe beginnt die Kunst mit der Realität zu verschmelzen und eine kollektive WIR-Intelligenz ist im Entstehen begriffen. ART GIRLS ist ein vor Ideenreichtum überbordender Science-Fiction-Film voller skurriler Charaktere und phantastischer Wendungen. Changierend zwischen narrativem Überfluss und philosophischen Metaebenen liefert Robert Bramkamp eine sich immer wieder selbst reflektierende Erzählung über Realität und deren Repräsentation. Dabei bleibt ART GIRLS aber immer auch eine bissige Satire auf die Kunstwelt. When three Berlin-based artists are invited to participate in an exhibition sponsored by a shady biotechnology company, they soon discover the reality-altering possibilities of art. Humanity, it seems, is on the brink of its next big evolutionary leap.

Festivals/Preise 47. Hofer Filmtage Regie Robert Bramkamp Darsteller Peter Lohmeyer, Megan Gay, Jana Schulz, Inga Busch, Saralisa Volms Buch Robert Bramkamp, Reimund Spitzer Kamera Sebastian Egert Schnitt Andreas Zitzmann Ton Hubertus Müll Musik Max Painter, Martine Roberts, Clive Painter, The Notwist Szenenbild Stéphanie Brenner, Jens Koppe, Therese Schneider, Thomas Stromberger Kostüm Jutta Kreischer Animation Martin Kurzweg, Sascha Herold, Gerd Gockel, Misha Shenbrot, Jasmin Döhring, David Jahn, Kati Leonhardt, Frederick Classen Produktionsleitung Verena Gräfe-Höft Produzent Susanne Weirich, Kirsten Ellerbrake, Robert Bramkamp Redaktion ZDF/ARTE, Doris Hepp Produktion IFF Hamburg GmbH, Lange Reihe 27, 20099 Hamburg , office@iff-hamburg.eu, www.iff-hamburg.eu Koproduktion BramkampWeirich GbR, Junafilm UG, ZDF/ARTE Verleih Arsenal Distribution, www.arsenal-berlin.de Biographie Robert Bramkamp *1961 in Münster. Kunststudium an der Kunstakademie Münster in der Filmklasse. 1998–2005 Dozent an der HFF »Konrad Wolf«. Seit 2012 Professor an der European Graduate School, Saas Fee. Filmographie (Auswahl) 2005 DER BOOTGOTT VOM SEESPORTCLUB, 1995 DIE EROBERUNG DER MITTE, 1992 BECKERBILLETT, 1989 DER MANN AM FESTER, 1987 DER HIMMEL DER HELDEN

39


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

DIE GESCHICHTE VOM ASTRONAUTEN THE STORY OF THE ASTRONAUT

FAMILIENFIEBER FAMILY FEVER

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2014 | SPIELFILM | 77 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2014 | SPIELFILM | 80 MIN | BERLINPREMIERE

SA 12.4. 19:15 FAF | DI 15.4. 19:45 BABYLON 2

FR 11.4. 20:00 BABYLON 1 | MO 14.4. 21:30 PASSAGE

Die erfolgreiche Schriftstellerin Charlotte hat sich auf eine malerische Mittelmeerinsel zurückgezogen. Auf der Suche nach Inspiration für ihr neuestes Werk durchstreift sie rastlos die Natur und benutzt die Menschen in ihrer nächsten Umgebung als Vorbilder für ihre Romanfiguren. Besonders ihre Vermieterin Renate scheint perfekt zu ihrer Geschichte der wartenden Ehefrau eines im All verschollenen Astronauten zu passen. Doch je mehr Charlotte über das Leben der alten Dame erfährt, desto intensiver scheinen sich ihre beiden Schicksale miteinander zu verweben. Unaufgeregt und stilsicher erzählt Godehard Giese in seinem Regie-Debüt die Geschichte einer Schriftstellerin, die irgendwo an der Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit verloren geht. In poetischen Bildern und langen Einstellungen, deren Schönheit sich Stück für Stück vor dem Betrachter entfaltet, erzählt DIE GESCHICHTE VOM ASTRONAUTEN von Verlust, Trennung und der Hoffnung auf eine plötzliche Wendung zum Guten. Charlotte is an author. In search of inspiration, she has retreated to an idyllic island in the Mediterranean Sea. As she gets to know her landlord Renate, reality and fiction start to merge.

Festivals/Preise 35. Max Ophüls Preis, Snowdance Independent Film Festival 2014 Regie Godehard Giese Darsteller Godehard Giese, Stephanie Petrowitz, Ruth Diehl, Hubertus Hiess, Ursula Renneke, Svana Burger Buch Godehard Giese Schnitt Trang Nguyen, Jules Herrmann Ton Adel Gamehdar Musik Arnaud Le Lamer Szenenbild Jelka Plate, Eike Böttcher Kostüm Jelka Plate Produktionsleitung Bastian Seitz Produzent Godehard Giese Produktion Godehard Giese, c/o Agentur Magnolia, Lefèvrestraße 17, 12161 Berlin, www.agenturmagnolia.de

40

Biographie Godehard Giese *1972 in Hamburg. Schauspiel- und Germanistik-Studium an der Hochschule der Künste in Berlin, dann Studium der Germanistik und Italianistik an der Humboldt-Universität. Erste Schauspiel-Erfahrungen am Stadttheater Hildesheim, seit 2006 regelmäßig als Schauspieler in Film und Fernsehen zu sehen.

Irgendwann müssen sie sich ja mal kennenlernen: Alina und Nico sind frisch verliebt und haben entschieden, ihre Eltern einander vorzustellen – bekanntermaßen ein waghalsiges Unterfangen. Und so begegnen Maja und Uwe dem Plan ihrer Tochter auch eher widerwillig. Dennoch machen sich die Drei auf den Weg in das von Alina angekündigte »große Haus« der Familie ihres Freundes im Umland von Berlin. Nachdem sich das Ziel der Fahrt als waschechtes Schloss entpuppt, muss Maja dann auch noch feststellen, dass sie Nicos Vater deutlich besser kennt, als ihr in dieser Situation lieb sein kann. Eines steht fest: Das kann ja heiter werden. FAMILIENFIEBER ist eine hinreißend tragikomische »Familienaufstellung«, in der Regisseur Nico Sommer seinen Darstellern viel Raum für spontane Improvisationen gibt. Ist die »Keimzelle der Gesellschaft« vielleicht schon ein Auslaufmodell? Alina and Nico are in love and have decided that their families should meet. Though not convinced by the idea, Alinas parents agree. But her mother and Nico’s father immediately recognise each other ...

Festivals/Preise 35. Max Ophüls Preis (Preis der saarländischen Ministerpräsidentin) Regie Nico Sommer Darsteller Kathrin Waligura, Peter Trabner, Deborah Kaufmann, Jörg Witte, Anais Urban, Jan Amazigh Sid Buch Daniel Fink Kamera Eugen Gritschneder Schnitt Bernhard Strubel Ton Leonard Bahro Szenenbild Jenny Zimmermann Produktionsleitung Silvia Müller Produzent Nico Sommer Produktion Süsssauerfilm, Weserstraße 145, 12059 Berlin, mail@suesssauerfilm.de, www.suesssauerfilm.de Koproduktion Traumfängerfilm Verleih daredo Media GmbH, www.daredo.com

41

Biographie Nico Sommer *1993 in Berlin. Bereits während der Schulzeit erste filmische Gehversuche. Ab 2006 Studium an der Kunsthochschule Kassel mit dem Schwerpunkt Spiel- und Dokumentarfilmregie. 2012 Abschluss des Studiums mit Auszeichnung. Filmographie (Auswahl) 2013 SILVI, 2013 Making Of Little 13, 2012 DIE TAKTSTÜRMER, 2012 VATERLANDSLIEBE, KF, 2008 STILLER FRÜHLING


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

KEIN GROSSES DING KEIN GROSSES DING

MÄNNER ZEIGEN FILME & FRAUEN IHRE BRÜSTE MEN SHOW MOVIES & WOMEN THEIR BREASTS

BERLIN: LOCATION | D 2013 | SPIELFILM | 83 MIN | DEUTSCHE PREMIERE

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 83 MIN | BERLINPREMIERE

SA 12.4. 22:15 BABYLON 1 | DI 15.4. 21:30 FAF

MI 9.4. 20:00 INTERNATIONAL | MO 14.4. 20:00 BABYLON 1 | DI 15.4. 18:00 TILSITER

Ein kleinkrimineller Filmvorführer, ein missbrauchsanfälliger Exgrower und eine hochauflösende Ibizabraut. A small-time criminal projectionist, a crooked ex-grower and a high-definition Ibiza girl.

Festivals/Preise Viennale – Vienna International Film Festival 2013 Regie Klaus Lemke Darsteller Thomas Mahmoud, Henning Gronkowski, Tini Bönig, Matthias Lier, Hanni Bergesch, Gregor Biermann, Steffen Borchers Buch Klaus Lemke Kamera Paulo da Silva Schnitt Florian Kohlert Ton Paulo da Silva Musik Malakoff Kowalski, Tom Laterveer Produktion Klaus Lemke Filmproduktion, www.facebook.com/KlausLemkeFilmpage Koproduktion ZDF

Biographie Klaus Lemke Filmographie (Auswahl) 2012 BERLIN FÜR HELDEN, 2011 3 KREUZE FÜR EINEN BESTSELLER, 2010 SCHMUTZIGER SÜDEN, 2009 DANCING WITH DEVILS, 2008 FINALE, 1979 AMORE, 1971 ROCKER, 1967 48 STUNDEN BIS ACAPULCO

42

Das Glitzern des Film-Olymp aus der Nähe: Für die junge Regisseurin Isabell geht mit der Einladung zu den 65. Filmfestspielen in Cannes ein Traum in Erfüllung. Die anfängliche Begeisterung verliert sich jedoch schnell zwischen überbuchten Hotels, ungebetenen Übernachtungsgästen, sexistischer Filmauswahl und Akkreditierungschaos. Schließlich droht die Unfähigkeit ihres chauvinistischen Produzenten David den Pitch ihres neuen Filmprojektes vor die Wand zu fahren. MÄNNER ZEIGEN FILME UND FRAUEN IHRE BRÜSTE ist ein filmisches Experiment mit der Wirklichkeit. Im Rahmen ihrer Einladung nach Cannes trat Regisseurin Isabell Šuba ihre Identität an die Schauspielerin Anne Haug ab und schuf so eine ungeschönte Beobachtung des sexistischen Filmbusiness voller Situationskomik und Wahrheit. Im Zuge dieser Reise durch die Untiefen der Festivalwelt stellt sich bald eine tiefgreifende Erkenntnis ein: Hier zieht sich Frau besser warm an als tief ausgeschnitten. In this experiment between fiction and reality, young director Isabell arrives at the 65th Cannes Film Festival and stumbles into the chaos and confusion of her chauvinistic producer David.

Festivals/Preise 9. Zürich Filmfestival, 47. Hofer Filmtage, 31. Torino Film Festival, 35. Max Ophüls Preis (Preis für den gesellschaftlich relevanten Film, Preis der Jugendjury) Regie Isabell Šuba Darsteller Anne Haug, Matthias Weidenhöfer, Eva Bay Buch Isabell Šuba, Lisa Glock Kamera Johannes Louis Schnitt Clemens Walter Ton Tina Laschke Produzent Matthias Weidenhöfer, Isabell Šuba Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg , Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de Koproduktion Beauty Killed The Beast Lenke, Weidenhöfer Filmproduktion GbR Verleih MissingFILMs, www.missingfilms.de

43

Biographie Isabell Šuba *1981 in Berlin. Mediadesign-Studium, dann Studium Film- und Fernsehregie an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. Seit 2012 Meisterschülerin. Stipendiatin der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Filmographie (Auswahl) 2013 MÄNNER ZEIGEN FILME & FRAUEN IHRE BRÜSTE, 2012 PETER PAN IST TOT, 2011 JETZT ABER BALLETT, 2010 CHICA XX MUJER, 2008 FUSSBALL IST ALLES, 2007 12. ETAGE, 2005 VIER DEUTSCHE FÄUSTE


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

MILLIONEN MILLIONS

SCHWARZER PANTHER BLACK PANTHER – THE STORY OF EMILIE AND JACOB

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 84 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D/CH 2013 | SPIELFILM | 77 MIN | BERLINPREMIERE

DO 10.4. 19:15 FAF | FR 11.4. 20:00 TILSITER

DI 15.4. 20:00 BABYLON 1 | MI 16.4. 20:00 TILSITER

Neues Auto, neues Haus, neuer Laden? Der Enddreißiger Thorsten ist mit seinem mittelständischen Leben in der Kleinstadt eigentlich ganz zufrieden. Als er 22 Millionen Euro im Lotto gewinnt, ist jedoch nichts mehr wie es war. Die Veränderungen in seinem persönlichem Umfeld machen sich schleichend, aber unaufhaltsam bemerkbar. Das beginnt mit Ehefrau Susanne, die im Prenzlauer Berg eine Edelboutique für Kindermode eröffnet und endet mit seiner Fußballmannschaft, die Thorsten samt seiner neuen, teuren Fußballschuhe wie einen Aussätzigen behandelt. Alte und neue Freunde planen bereits mit seinem Geld. Thorsten selbst wird zur tragischen Figur in einem Spiel, dass er nicht mehr kontrollieren kann. Fabian Möhrkes Debüt-Film MILLIONEN erzählt in lakonischem Tonfall die Geschichte eines folgenschweren Hauptgewinns. Dabei interessiert ihn nicht so sehr die Frage, was Menschen mit so viel Geld anfangen, sondern eher, was das Geld mit den Menschen macht. You win the lottery. What to do with your sudden wealth? Thorsten doesn’t really know, but he soon comes to realise the biggest changes in his life will not be the material ones.

Festivals/Preise 47. Hofer Filmtage, 62. Intl. Filmfestival Mannheim-Heidelberg, 27. Filmfest Braunschweig, 24. Kinofest Lünen Regie Fabian Möhrke Darsteller Andreas Döhler, Carola Sigg, Levin Henning, Godehard Giese, Peter Trabner, Annika Ernst Buch Fabian Möhrke Kamera Marco Armborst Schnitt Thomas Krause Ton Hannes Schulze Musik Johannes Malfatti Szenenbild Maria Schöpe Kostüm Christian Röhrs Produktionsleitung Marie Ebenhan Produzent Maxim Juretzka, Jost Hering Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Milena Bonse Produktion BuntFilm, Winterfeldstraße 31, 10781 Berlin, info@bunt-film.de, www.bunt-film.de Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, cine plus filmproduktion, Jost Hering Filme

44

Biographie Fabian Möhrke *1980 in Berlin. 2002 – 2010 Regiestudium HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. 2010 Arbeit als freier Regisseur. 2011 Redakteur/Regisseur für das zdfNeo Magazin »Bambule«. Filmographie (Auswahl) 2011 FINDING BRAVE, 2010 PHILIPP

Nach dem Tod ihrer Eltern kehren Emilie und Jakob zurück an den idyllischen Urlaubsort ihrer Kindheit inmitten der Alpen. Die beiden Geschwister haben sich jahrelang nicht gesehen, denn Jakob ist als professioneller Skateboarder ausgewandert und Emilie hat das Geschäft ihrer Eltern übernommen. Während sie auf Emilies Wunsch hin das gemeinsam geerbte Ferienhaus zum Verkauf vorbereiten, beginnt langsam eine tiefe, längst vergessene Verbundenheit zurückzukehren. Zwischen der Erinnerung an das Vergangene und dem Umgang mit der unmittelbaren Gegenwart entspinnt sich eine komplexe, undurchschaubare emotionale Situation voller Poesie und Intimität. Behutsam, aber mit großer visueller Intensität beschreibt Regisseur Samuel Perriard das Wiederaufkeimen einer unmöglichen Liebe. Dabei spiegeln die oft düster-malerischen Aufnahmen der rauen Bergwelt die paradoxe Gefühlswelt der Protagonisten und drücken aus was unausgeprochen bleibt. As they come to terms with the death of their parents, Emilie and Jakob meet for the first time in years to sell the alpine cottage they have inherited. Tensions soon emerge, and the deep bond between the two siblings begins to reform.

Festivals/Preise 31. Filmfest München, First Steps Award 2013, 27. Filmfest Braunschweig, 26. Exground Filmfest Wiesbaden, 49. Solothurner Filmtage Regie Samuel Perriard Darsteller Lucy Wirth, Ole Jacobs, Jonas Hien Buch Samuel Perriard, Markus Ziegler Kamera Gaetan Varone Schnitt Samuel Perriard Ton Johannes Kaschek, Bernhard Koepke Musik JJ & Palin Szenenbild Frederik Kunkel Producer Luis Singer Koproduzent Samuel Perriard Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de Koproduktion StickUp Filmproduktion

45

Biographie Samuel Perriard *1983 Männedorf, Schweiz. Zunächst Ausbildung zum Bauzeichner, dann sechs Semester Studium der Szenografie an der Züricher Hochschule der Künste. 2006 Umzug nach Berlin und seit dem Regiestudium an der dffb Berlin. Filmographie (Auswahl) 2008 DIESE MÜDIGKEIT, 2007 MEIN LETZTER TAG VIELLEICHT, 2006 MANIA TRANSITORIA, 2005 WUTENTBRANNT, 2004 EINSFÜRZWEI


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / S P I E L F I L M

VERGRABENE STIMMEN BURIED VOICES

WILLKOMMEN IM KLUB WELCOME TO THE CLUB

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 88 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 86 MIN | WELTPREMIERE

FR 11.4. 22:15 BABYLON 1 | DI 15.4. 21:30 PASSAGE

FR 11.4. 18:00 BABYLON 1 | SA 12.4. 20:00 TILSITER

»Da stehen wir nun, mitte Dreißig, keine Kohle, keine Träume.« Nach acht Jahren frisch aus dem Strafvollzug entlassen, findet Kaan schnell wieder Anschluss zu seinen alten, größtenteils kriminellen Freunden. Doch das Leben in Berlin hat sich verändert. Seine Mutter ist gestorben und sein Vater lebt zurückgezogen in der Tristesse seiner beengten Wohnung. Auf der Suche nach einer neuen Existenz streift Kaan durch die graue Stadt seiner Jugend. Als er das Grab seiner Mutter besucht, beobachtet er eine Frau, die etwas in der Erde versteckt ... Mit beängstigender Präzision und einem beeindruckenden Ensemble seziert Numan Acar das Lebensgefühl der Zurückgelassenen, der Desillusionierten und eröffnet einen ungeschönten Blick in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. Changierend zwischen Gangsterfilm und Sozialdrama inszeniert VERGRABENE STIMMEN eine dunkle Kreuzberger Parallelwelt jenseits aller Touristenströme. Thirty-something, no cash, no dreams. Having served eight years in prison, Kaan is released and soon finds his way back into his old social circle. His friends seem to have stayed the same – but the city around them has changed.

Festivals/Preise 35. Max Ophüls Preis Regie Numan Acar Darsteller Numan Acar, Stipe Erceg, Julia Dietze, Omar Ralph Herforth, Kida Khodr Ramada, Tyron Ricketts, Jockel Tschiersch, Dirk Borchardt, Katy Karenbauer Buch Numan Acar Kamera Olivier Kolb Schnitt Levent »Lewo« Celebi Ton Marko Weichler Musik Ali N. Askin Szenenbild Adrienne Zeidler Kostüm Barbara Schramm Produktionsleitung Frieda Oberlin Produzent Numan Acar Produktion Acar Entertainment Gbr., Erkelenzdamm 59–61/Portal 1, 10999 Berlin, selam@acar-entertainment.com, www.acar-entertainment.com

46

Biographie Numan Acar *in Ercincan/ Türkei. Mit acht Jahren nach Deutschland emigriert. Seit 2003 Schauspieler. 2005 bis 2008 lebt er in Istanbul. 2006 gründet er Acar Entertainment. Filmographie (Auswahl) 2008 PURE RANDOM

Ein Hotel irgendwo in Berlin. Mitten in der Nacht. Die Zimmerschlüssel liegen schon bereit. Schnell wird klar, hierher kommt niemand zum übernachten, ganz im Gegenteil: Die Zimmer sind zum »Auschecken« gedacht. Ob sich die junge Kate, die sich zu später Stunde in eines der Zimmer begibt, wirklich umbringen will, ist nicht ganz klar, sie tut es jedenfalls nicht. Stattdessen verliebt sie sich in den Portier. Die beiden beginnen eine Beziehung, während Kate weiterhin einen Kurs zum »richtigen« Suizid besucht. Von skurrilen Charakteren begleitet, beginnt eine Reise durch surreale Episoden traumhafter Zustände in poetischer Sprache. WILLKOMMEN IM KLUB ist ein kunstvoll gewebter Teppich unterschiedlichster Zitate aus Theater, Literatur und Filmgeschichte. Zwischen Tragik und Komik entsteht aus der Montage und Kombination eine Metaebene, deren Aussagen vielfältiger kaum sein könnten. In a hotel in the middle of the night, the suicidal Kate falls in love with the concierge. As their relationship evolves, a journey through dreamlike situations and poetic dialogues begins.

Regie Andreas Schimmelbusch Darsteller Patrycia Ziolkowska, Wolfram Koch, Bibiana Beglau, Samuel Finzi, Marie Rosa Tietjen, Almut Zilcher, Magne Havard Brekke, Aenne Schwarz Buch Andreas Schimmelbusch Kamera Armin Dierolf Schnitt Yvonne Tetzlaff Ton David Hilgers Musik Stale Caspersen Szenenbild Michaela Flaig Produktionsleitung Franziska Huhn Produzent Andreas Schimmelbusch Produktion KINTOPP, Winsstraße 15, 10405 Berlin

47

Biographie Andreas Schimmelbusch *1973 in Frankfurt a.M. 1992 Abitur. 1992 bis 1995 B.A. In Komparatistik an der Brown University, Providence, RI, USA. Arbeit als Autor und Regisseur im Theaterbereich an der Volksbühne und dem Deutschen Theater Berlin. Filmographie (Auswahl) 2010 ALLER TAGE ABEND


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

DIGITAL CINEMA MASTERING

AM ANFANG IN THE BEGINNING BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 79 MIN | BERLINPREMIERE DO 10.4. 20:00 BABYLON 1 | MO 14.4. 21:30 FAF

DCPMANUFAKTUR

www.dcpmanufaktur.de

Die Schwangerschaft als Event der technischen Bilder: Kaum eine medizinische Disziplin hat sich in den letzten Jahrzehnten so stark weiterentwickelt wie die pränatale Diagnostik. Modernste Bildgebungsverfahren lassen die werdenden Eltern bereits Monate vor der Geburt ein Fotoalbum füllen. Im Idealfall bleibt es beim vorfreudigen Bestaunen des eigentlich Unsichtbaren. Doch wie geht man damit um, wenn die Untersuchungen tatsächlich einen Befund hervorbringen? Die neue Fülle an Informationen erzwingt Entscheidungen, ausgehend von Fragen, die noch vor einigen Jahren gar nicht gestellt werden konnten. Josephine Links betrachtet mit sensibler Unaufdringlichkeit und ohne zu verurteilen. Betroffene Eltern kommen genauso zu Wort wie die ausführenden Ärzte. Die ausdrucksstarken Bilder geben intime Einblicke in das Seelenleben der Protagonisten. AM ANFANG ist ein Film, der Fragen stellt und den Zuschauern die Möglicheit zur eigenen Urteilsfindung bietet. Few medical disciplines have developed as fast as prenatal diagnostics. Stunningly exact pictures of the child can be taken months before birth. Josephine Links takes an intense look at the new technique and the implications it has for the parents-to-be.

Festivals/Preise 30. Kasseler Dokfest Regie Josephine Links Buch Josephine Links Kamera Lotte Kilian Schnitt Anne Jünemann Ton Jana Irmert Musik Leonard Petersen Produktionsleitung Cathrin Göbel Produzent Maria Wischnewski, Annekatrin Hendel Redaktion RBB/ARTE, Rolf Bergmann, Dagmar Mielke Produktion It works! Medien GmbH, Gneiststraße 19, 10437 Berlin, office@itworksmedien.de, www.itworksmedien.de, Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de Koproduktion rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg

49

Biographie Josephine Links *1983 in Berlin. 2003-2007 Studium Europäische Ethnologie und Filmwissenschaft in Berlin. Seit 2007 Regiestudium an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. AM ANFANG ist ihr Abschlussfilm. Filmographie (Auswahl) 2012 MIT MIR, 2011 WIR STERBEN, 2010 NACH DEN JAHREN, EN CASA – ZU HAUSE


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

DIE ARIER THE ARYANS

DİLİM DÖNMÜYOR – MEINE ZUNGE DREHT SICH NICHT MY TONGUE DOES NOT TURN

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | DOKUMENTARFILM | 91 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | DOKUMENTARFILM | 92 MIN | BERLINPREMIERE

SO 13.4. 17:00 FAF | MO 14.4. 22:00 BABYLON 2

SO 13.4. 18:00 BABYLON 1 | DI 15.4. 19:15 PASSAGE

Was ist das eigentlich, ein »Arier«? Nach ROOTS GERMANIA stellt Mo Asumang in ihrem zweiten Film zum Thema Rassismus diese vermeintlich einfache Frage in den Raum und sucht furchtlos nach Antworten. Dabei begibt sie sich auf Nazi-Demos, interviewt führende Größen der rechten Szene, trifft Mitglieder des Ku Klux Klan im Mittleren Westen der USA, spricht mit Historikern, Sprachwissenschaftlern, Verschwörungstheoretikern, Burschenschaftlern und ganz normalen Menschen auf der Straße. Das Merkwürdige: So richtig scheint kaum jemand eine Antwort zu haben. Ihre Reise führt sie schließlich in den Iran, wo das Wort »Arier« als Selbstbezeichnung eines seit tausenden Jahren dort ansässiges Hirtenvolkes eigentlich herkommt. Blond und blauäugig ist dort auf jeden Fall niemand. Berharrlich und unerschrocken begibt sich Mo Asumang dorthin wo es wehtut. Mit entwaffnender Freundlichkeit und entlarvendem Humor zeigt sie, wie schnell ideologische Gebäude und vorgespieltes Selbstwusstsein ins Wanken geraten. What exactly is »Aryan«? Everybody seems to have an idea, but no-one really knows. Filmmaker Mo Asumang sets off to identify the origins of the concept of »Aryan descent« – and finds some suprising answers.

Festivals/Preise 19. Filmfestival Türkei/Deutschland, Phoenix Film Festival 2014 Regie Mo Asumang Kamera Susanna Salonen, Yoliswa Gärtig, Axel Schneppart, Alexander Gheorghiu, Anne Misselwitz, Moritz Bauer Schnitt Lena Rem Ton Silvio Naumann, Johannes Peters, Matthias Kreitschmann, Jana Kersten Musik Eike Hosenfeldt, Moritz Denis, Tim Stanzel Farbkorrektur Jan Hartmann Kameraassistent Iran Team Hadi Manouchehr Panah Produzent Andrea Ufer, Gunter Hanfgarn Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Claudia Tronnier, ZDF/ARTE, Kathrin Brinkmann Produktion Hanfgarn & Ufer Film- und TV-Produktion, ApostelPaulus-Straße 6a, 10823 Berlin, info@hu-film.de, www.hu-film.de, MA Motion Filmproduktions GmbH, Ahornstraße 28–32, 14482 Potsdam, mail@ma-motion.com, www.ma-motion.com Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel

50

Biographie Mo Asumang *1963 in Kassel. Moderatorin, Synchronsprecherin und Schauspielerin. 2006 und 2010 Adler Award der African Youth Foundation als Best Black Media Entertainer. Filmographie (Auswahl) 2007 ROOTS GERMANIA

Heimkehren in die Fremde: Filmemacherin Serpil Turhan begibt sich gemeinsam mit ihren Großerltern auf eine Reise zu ihren kurdischen Wurzeln in einem kleinen Bergdorf im Osten der Türkei. In großformatigen Bildern der kargen Landschaft und intimen Interviews erforscht die Regisseurin ihre bewegegende Familiengeschichte. An den Orten ihrer Kindheit und Jugend erinnern sich die alten Männer und Frauen an heimliche Jugendlieben und folgenschwere Zwangsheiraten. Zurück in Berlin sucht sie das Gespräch mit den Eltern und verbindet die Geschichten der einzelen Familienmitglieder virtuos zu einem großen Panorama über Herkunft, kulturelle Zugehörigkeit und Migration. DILIM DÖNMÜYOR erzählt in Fragmenten aus dem Leben dreier Generationen, von der schmerzhaften Trennung der Familie und dem Verschwinden ihrer kurdischen Identität. Serpil Turhan gelingt es sichtbar zu machen, was in der Migrationsdebatte oft verborgen bleibt: Hinter all den Verallgemeinerungen liegen unzählige Einzelschicksale. Director Serpil Turhan embarks on a journey to her Kurdish roots, from her parents’ flat in Berlin to the small village of her ancestors in Eastern Turkey. A film about cultural heritage and the question of where it comes from.

Festivals/Preise 37. Duisburger Filmwoche Regie Serpil Turhan Kamera Serpil Turhan Schnitt Eva Hartmann Ton Serpil Turhan Produzent Serpil Turhan Produktion Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Lorenzstraße 15, 76135 Karlsruhe, hochschule@hfg-karlsruhe.de, www.hfg-karlsruhe.de

51

Biographie Serpil Turhan *1979 in Berlin. Studierte von 2001 bis 2004 Theaterwissenschaften und Erziehungswissenschaften an der Freien Universität Berlin. 2004 bis 2005 Gasthörerin an der dffb Berlin. 2006 bis 2013 Studium Medienkunst/Film bei Andrei Ujica und Thomas Heise an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Filmographie (Auswahl) 2010 HERR BERNER UND DIE WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE, 2008 JAHRGANG 76


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

IT’S NOT ABOUT FAME IT’S NOT ABOUT FAME

SPIRIT BERLIN SPIRIT BERLIN

BERLIN: LOCATION REGIE | D 2013 | DOKUMENTARFILM | 83 MIN | WELTPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2014 | DOKUMENTARFILM | 84 MIN | WELTPREMIERE

SA 12.4. 17:00, FAF | MI 16.4. 22:30 BABYLON 3

SA 12.4. 18:00 BABYLON 1 | MI 16.4. 21:30 FAF

Erfolgsdruck versus künstlerische Freiheit, Überzeugung versus Selbstzweifel. IT’S NOT ABOUT FAME porträtiert fünf Künstler und kreative Freiberufler in verschiedenen europäischen Metropolen: Paris, Berlin, Athen, Madrid und Kopenhagen. Wie sieht das Leben derer aus, die sich nur auf ihre Kreativität stützen? Zwischen eigenen Ausstellungen und Auftragsarbeiten, Tourbus und Skizzenbuch beleuchtet der Film Alltag, Ängste und Motivationen seiner Protagonisten. Dabei geht es nicht um Ruhm oder Reichtum, sondern darum, einen eigenen Lebensweg zu finden und diesen auch konsequent zu gehen. Anne Bürger kommt den Menschen, die sie zu ihrem Thema macht, überaus nahe. Mit scharfem Blick betrachtet sie die Normalitäten einer sozialen Gruppe, die längst im Zentrum der Gesellschaft angekommen ist und die dabei ganz nebenbei auch einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor ausmacht. What’s life like for a struggling artist? Five European cities and five young creatives are portrayed in this film about finding your own way through life – and then sticking with it.

Regie Anne Bürger Kamera Anne Bürger Schnitt Janine Dauterich Musik Aydo Abay, Jonas Pfetzing Produktionsleitung Isabel Haug Produzent Maren Lüthje, Andreas Hörl, Flo Schneider Produktion lüthje schneider hörl | FILM GbR, Landwehrstraße 2, 80336 München, post@luethje-schneider-hoerl.de, www.luethje-schneider-hoerl.de Koproduktion Hochschule für Film und Fernsehen München

52

Biographie Anne Bürger *1976 in Münster. Ab 1997 Studium der Französischen Literatur am Institut Catholique in Paris. 1997 – 2000 Studium der Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte, Germanistik und Italienischen Sprachwissenschaft an der LMU München. 2000 – 2007 Studium an der HFF München im Bereich Dokumentarfilm und Kamera. Filmographie (Auswahl) 2009 STREET ART – THE EPHEMERAL REBELLION, 2008 MAMBO, 5005 GENTLE MADNESS, 2004 FRIENDS, 2001 SHOOTING

Zwischen Hektik, Stress und Alltag hat Spiritualität heute wieder Hochkonjunktur. Berlin ist Zufluchtsort für allerlei Suchende und Praktizierende, Toleranz ist seit jeher ein Merkmal dieser außergewöhnlichen Stadt. Aber wie fühlt sich Sinnsuche im heutigen Berlin an? Der Jungschauspieler Stephan erlebt einen Trip durch die Welt der Ashrams, Zentren und Gemeinschaften. Dabei begegnet er der schönen Yogalehrerin Simone, in die er sich verliebt. Schon bald droht er sich in dem breiten Angebot der spirituellen Erleuchtungsmöglichkeiten zu verlieren. Rastlos von einem Event zum nächsten eilend, stellt sich die Frage, ob Stephan jemals zu innerem Frieden und wahrer Liebe finden kann. Der Film schafft einen übergreifenden Spannungsbogen, der die vielfältigen spirituellen Angebote und ihre Akteure so verbindet, dass die ZuschauerInnen hautnah miterleben können, was Sinnsuche im heutigen Berlin bedeutet. SPIRIT BERLIN eröffnet eine neue Perspektive auf ein noch kaum dokumentiertes Thema und erzählt ganz nebenbei noch eine kleine Liebesgeschichte. In times of stress and pressure, spirituality is finding new popularity as a way to bring order and peace into everyday life. SPIRIT BERLIN accompanies Stephan: he is constantly seeking his inner centre and embarks on a journey through different ways to find it.

Regie Kordula Hildebrandt Darsteller Stephan Ziller, Simone Geißler Buch Kordula Hildebrandt Kamera Daniel Goede Schnitt Levent Süzen Ton Arvid Klapper, Ronny Müller, Stephan Bruns, Mats Leubner Musik Mitsch Kohn Producer Annette Niehues Produzent Kordula Hildebrandt, Sascha Supastrapong Produktion Dreamtrader Films, Hasenheide 49, 10967 Berlin, s.su@dreamtraderfilms.de, www.dreamtraderfilms.de, Hildebrandt Film, Wiener Straße 51, 10999 Berlin, www.hildebrandt-film.de Verleih Kinostar Verleih GmbH, www.kinostar.com

53

Biographie Kordula Hildebrandt *1978 in Bad Kreuznach. Erste Schritte in der Medienbranche als Producer-Assistentin bei Renate Beyer für die Terra-X Produktion DER FALL JESUS. Magister in Germanistik, Kunstgeschichte, Soziologie und Filmwissenschaften. Ab 2010 Regiestudium an der Kaskeline Filmakademie. 2013 Gründung von Hildebrandtfilm. Filmographie (Auswahl) 2013 DIE CLIQUE, 2012 ZU HÖREN, 2011 FILME MACHT MAN NICHT ALLEINE, THRUSTING THE JOURNEY


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

THE SPECIAL NEED THE SPECIAL NEED

THE VISITOR THE VISITOR

BERLIN: PRODUKTION | D, IT 2012 | DOKUMENTARFILM | 84 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: REGIE PRODUKTION | NL CH D 2013 | DOKUMENTARFILM | 74 MIN | DEUTSCHLANDPREMIERE

DI 15.4. 21:00 VOLKSBÜHNE | MI 16.4. 19:15 FAF

FR 11.4. 19:15 FAF | MO 14.4. 19:45 BABYLON 2

Der 27-jährige Enea trägt sein Herz auf der Zunge und sucht eine Frau. Trotz seiner direkten Art ist das bisher jedoch von keinem großen Erfolg gekrönt. Enea ist Autist und kann die Reaktionen derer, die er unbedarft anspricht, oft nicht recht deuten. Selbstsicher und unvoreingenommen geht er auf die schönsten Frauen zu, die ihm begegnen, findet aber keine, die auch an ihm interessiert wäre. Seine Freunde Alex und Carlo, der Regisseur des Films, wollen Enea helfen das zu finden, was er sich am meisten wünscht; die körperliche Nähe zu einer Frau. Ein Roadmovie beginnt ... Carlo Zarotti begleitet Enea mit großer Empathie, Sensibilität und dem Respekt einer echten Freundschaft. So bleibt THE SPECIAL NEED auch weit entfernt von einem mitleidigen Film über die Probleme eines Autisten und portraitiert vielmehr herzerwärmend und ehrlich die zwischenmenschlichen Sehnsüchte in uns allen. Enea is 27 years old and autistic. Although he is a pretty outgoing person, he can’t always quite read the reactions of the people he talks to. What Enea really wants is to finally enjoy intimacy with a woman.

Festivals/Preise 66. Festival del film Locarno, IDFA 2013, CPH:DOX 2013, 56. DOK Leipzig (Goldene Taube) Regie Carlo Zoratti Buch Cosima Bizzari, Carlo Zoratti Kamera Julian Elizalde Schnitt David Hartmann Ton Andrea Blasetig Musik Dario Moroldo Produzent Henning Kamm, Fabian Gasmia Koproduzent Erica Barbiani Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Lucas Schmidt Produktion DETAILFILM Gasmia & Kamm GbR , Jenfelder Allee 80, 22045 Hamburg , info@detailfilm.de, www.detailfilm.de Koproduktion RAI TRE/DOC3, Videomante, ZDF – Das kleine Fernsehspiel Verleih Farbfilm Verleih GmbH, www.farbfilm-verleih.de

54

Biographie Carlo Zoratti *1982. Studierte interaktives Design an der Universität Turin. Arbeit als selbstständiger Filmemacher. Regie für verschiedene Musikvideos und Werbefilme. Gründung des italienischen Web-Tv Formats Pronto al Peggio. THE SPECIAL NEED ist sein erster Langfilm. Filmographie (Auswahl) 2010 FASSIFIGO

Zufällige Begegnungen in Mumbai, Shanghai und Sao Paulo: THE VISITOR ist ein filmisches Experiment. Keine der Szenen im Film wurde geplant oder geschrieben. Eine junge Frau, die Regisseurin selbst, wandert stumm durch die drei Metropolen, beobachtet und lässt sich vom Zufall treiben. Ohne mit den Menschen, die ihr begegnen zu sprechen, dringt sie in deren Alltag ein. Dabei kommt sie drei Menschen überraschend nah: einem brasilianischen Taxifahrer, der seit 15 Jahren in seinem Auto wohnt, einer erfolgreichen Marketingmanagerin in Shanghai und einem chinesischen Wanderarbeiter. Mit ihnen teilt die Regisseurin Zeit, Essen und Schlafplatz. Langsam öffnen sich ihre Gastgeber und beginnen von sich zu erzählen. THE VISITOR lässt uns buchstäblich über die Schulter der Regisseurin auf verschiedene urbane Mikrokosmen blicken. Katarina Schröter hat einen ungewöhnlichen Dokumentarfilm von großer visueller Intensität geschaffen, der gleichermaßen durch seine formale Stringenz und tiefe Menschlichkeit überzeugt. THE VISITOR is a visual experiment. Without talking, the filmmaker walks up to strangers in Mumbai, Shanghai and Sao Paulo. Slowly invading their lives, she sometimes finds that she’s welcomed – and sometimes she’s not.

Festivals/Preise 49. Solothurner Filmtage Regie Katarina Schröter Kamera Paola Calvo Schnitt André Nier, Karin Jacobs Musik Michael Haves Produzent Katarina Schröter Kontakt Katarina Schröter, mail@visitorfilmproject .com, www.visitorfilmproject.com

55

Biographie Katarina Schröter *1977. Studierte Dramaturgie in München und Schauspiel in Leipzig. Festengagement am Staatsschauspiel Dresden. Danach Arbeit als freie Autorin, Schauspielerin und Regisseurin. Als Stipendiation von Dasarts filmische Arbeiten im öffentlichen Raum. 2010 – 2013 Teil des Ensembles des Theater Neumarkt. Filmographie (Auswahl) 2008 WANDERLAND, 2006 ENCOUNTERING THE CITY, 2005 DIE WEBER – EIN STÜCK VOLKSKÖRPER


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

© Nana A.T. Rebhan

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

WELCOME GOODBYE! WELCOME GOODBYE!

WIE ICH LERNTE, DIE ZAHLEN ZU LIEBEN HOW I LEARND TO LOVE THE NUMBERS

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2014 | DOKUMENTARFILM | 80 MIN | WELTPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2014 | SPIELFILM | 88 MIN | BERLINPREMIERE

SA 12.4. 21:30 PASSAGE | MO 14.4. 22:15 BABYLON 1

SO 13.4. 19:15 FAF | DI 15.4. 20:00 TILSITER

Regie Nana A.T. Rebhan Kamera Nana A.T. Rebhan, Marian Marx Schnitt Justyna Hajda Ton Alfred Exner Musik Marian Marx, Hubur Produzent Alfred Exner, Nana A.T. Rebhan Kontakt Nana A.T. Rebhan, info@welcomegoodbye .de, www.welcomegoodbye.de

56

Biographie Nana Rebhan Studium an der dffb und Arbeit als freie Autorin für ARTE. Dabei Besuch von verschiedene internationalen Filmfestivals und Berichterstattung vor Ort. Filmographie (Auswahl) 2010 BERLIN: HASENHEIDE, 2008 RAUSCH, 2007 DEKONDITIONIERUNG, 2006 SHARBEK, 2004 OSMANS LAND, CLICKERS

© Petrov Ahner

Berlins Tourismus wird heiß diskutiert. Die einen wollen mehr davon, die anderen befürchten die Verdrängung der Einheimischen und machen die Urlauber für die Gentrifizierung verantwortlich. Zwischen Clubszene und Currywurst versucht WELCOME GOODBYE ein differenziertes Bild vom Reiseziel Berlin zu zeichnen. Zusammen mit dem selbsternannten Reiseleiter Christian begeleiten wir vier Berlinbesucher aus verschiedenen Kulturkreisen. In Interviews sprechen Politiker, Tourismusmanager, Metropolenforscher und Berliner Bürger über Erwartungen, Prognosen, Hoffnungen und Ängste. Dabei vermeidet der Film eine klare Positionierung. Vielmehr sprechen die Menschen für sich selbst und zusammen sprechen sie für eine Stadt, die sich nicht einig ist. Und das ist auch gut so. Nana A.T. Rebhan macht mit WELCOME GOODBYE den komplexen Diskurs über Tourismus und seine Folgen nachvollziehbar. Wer profitiert und wer nicht? Was treibt die Menschen nach Berlin und welche Probleme entstehen dabei? Ein wichtiger Film zur richtigen Zeit. Berlin’s tourism industry continues to be a source of debate. Is it good for financial reasons or bad for social ones? WELCOME GOODBYE does not try to find a definite answer, but instead gives a voice to the numerous different people affected by these recent developments.

 58 und 9: Todeskombination! Oliver Sechting leidet an »magischen Zwangsgedanken« und kann mit bestimmten Zahlen- und Farbkombinationen nur schwer umgehen. Dennoch begibt er sich zusammen mit Max Taubert nach New York um in einem Dokumentarfilm die dortige Künstlerszene zu porträtieren. Als Olivers Krankheit Überhand nimmt, verschiebt sich der Fokus ihres Filmprojektes jedoch mehr und mehr weg von den Kreativen der Weltstadt und hin zu den Zwängen und Ängsten des Regisseurs. Bald bedrohen die entstehenden Spannungen zwischen den beiden Filmemachern nicht mehr nur das Projekt, sondern auch ihr enge Freundschaft. WIE ICH LERNTE DIE ZAHLEN ZU LIEBEN ist genauso New York-Film wie Psychogramm eines Zwangserkrankten und intimes Portrait einer Freundschaft. Interviews mit Künstlern wie Tom Tykwer, Ira Sachs und Jonathan Caouette geben dabei einerseits Einblicke in deren Lebensrealität und erläutern andererseits den Zustand des Interviewers. Oliver Sechting and Max Taubert take a trip to New York during to shoot a film about the city, their friendship and local artists. But soon Oliver’s obsessive-compulsive disorder takes over the film project and starts to endanger the two directors’ friendship.

Festivals/Preise 35. Max Ophüls Preis Regie Oliver Sechting, Max Taubert Buch Oliver Sechting, Max Taubert Kamera Max Taubert, Oliver Sechting, Wayne Xavier Schnitt André Krummel Ton Oliver Sechting Musik Andreas Wolter, Maike Rosa Vogel Produzent Rosa von Praunheim Koproduzent Mike Shephard Produktion Rosa von Praunheim Film, Konstanzer Straße 56, 10707 Berlin, liebe@rosavp.de, www.rosavonpraunheim.de Verleih missingFILMs, www.missingfilms.de

Biographie Oliver Sechting *1975 in Göttingen. Diplom Sozialpädagoge und seit 2008 Mitarbeiter der Rosa von Praunheim Filmproduktion. Regieassistenz und Fachberater für DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO. Filmographie (Auswahl) 2012 SIN WITH SEBASTIAN, MÖPSE IN NOT, GAY NOT GREY Biographie Max Taubert *1989 in Berlin. 2012 Regieassistenz für ROSAS WELT (rbb/ARTE).

57


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / D O K U M E N TA R F I L M

WIENER ECKE MANTEUFFEL WIENER AND MANTEUFFEL BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2014 | DOKUMENTARFILM | 91 MIN | WELTPREMIERE SO 13.4. 16:00 BABYLON 1 | MI 16.4. 19:15 PASSAGE

 Alles begann an der WIENER ECKE MANTEUFFEL: Seit 22 Jahren sind Pat und Dijana ein Paar und teilen außer der Liebe zueinander das Schicksal der gemeinsamen AIDS-Erkrankung. Auf seinen Spaziergängen und Ausflugsfahrten mit dem Fahrrad kommt Pat jeden Tag ein bisschen weiter. Mit der Zeit offenbart er der Kamera mehr und mehr von sich und seiner Vergangenheit. In Gesprächen mit seinen Brüdern fällt Licht auf ihre von Misshandlung geprägte Kindheit und bald wird auch klar, warum das Fahrrad für Pat eine tiefgreifende Bedeutung von persönlicher Freiheit und Unabhängigkeit hat. WIENER ECKE MANTEUFFEL ist eine filmische Langzeitbeobachtung und die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe. Von 2009 bis 2012 hat Florian Schewe seine Protagonisten begleitet und taucht so langsam in deren Leben, Erinnerungen und Zukunftswünsche ein. Näher ist man Menschen vor der Kamera in einem Dokumentarfilm selten gekommen. Everything started on the corner of Wiener and Manteuffel Street. For 22 years, Pat and Dijana have been in love. Both are also living with AIDS. From 2009 to 2012, Florian Schewe was at Pat’s side with his camera. As we see Pat getting back on his bike and reconnecting with his family, we slowly dive into his past, finding ourselves confronted with abuse and a complicated family tree.

Regie Florian Schewe Buch Yannick Bonica, Florian Schewe Kamera Yannick Bonica Schnitt Till Ufer Ton Florian Schewe, Dominik Avenwedde Producer Katrin Dröse Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de

58

Biographie Florian Schewe *1978 in Berlin. Seit 2002 Arbeit in der Filmbranche unter anderem als Regieassistent und Beleuchter für verschiedene Projekte. 2005 bis 2011 Regiestudent an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg, dann Abschluss mit Auszeichnung. Filmographie (Auswahl) 2013 24H JERUSALEM, 2010 LEBENDKONTROLLE, 2008 AMILAND, 2005 MOHARRAM

KAMERAVERLEIH BERLIN 59


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG

Watching Berlin!

NEW BERLIN FILM AWARD 2014 MITTELLANGE FILME & KURZFILME

Wettbewerb Made in Berlin Brandenburg – Mittellange Filme

Wettbewerb Made in Berlin-Brandenburg – Kurzfilme

Mit 30 bis 60 Minuten für einen Kinoabend zu kurz, als Vorfilm zu lang, wirkt der mittellange Film wie ein schönes Teil das nicht recht ins Puzzle passt. Oder anders gesagt: Konzentriert wie ein Kurzfilm, doch mit mehr Raum für die Facetten und Charaktere einer Geschichte, verdichten diese Filme in halben oder ganzen Stunden ihre Themen zu einem intensiven Filmereignis. Mittellange Filme sind ein klassisches Format für Abschlussfilme an deutschen Filmhochschulen, sie gelten als Visitenkarten der Diplomanten, als Empfehlung für ihren Debutfilm. So findet man auch in diesem Jahrgang erstklassige Hochschulfilme neben spannenden freien Produktionen und Filmemachern, die wir unter dem Label »Talentsichtung« erstmals einem größeren Publikum vorstellen. Der Wettbewerb für mittellange Spielfilme zeigt insgesamt zehn Filme in vier Programmen, darunter sieben Spielfilme und drei Dokumentarfilme.

In den drei Kurzfilmprogrammen mit insgesamt 18 Filmen werden mal wieder alle Regeln des Mainstream unterlaufen. Besonderes Markenzeichen: Unsere Programmeinheiten kommen ohne Themen und schrullige Überschriften aus. Es gibt nur Filme, die für sich sprechen und doch in eine Wechselwirkung mit anderen eintreten. Denn Kurzfilm ist, wenn es ein bisschen weh tut an den Übergängen zwischen zwei Filmen. Kurzfilm ist, wenn man eben noch herzhaft gelacht hat und schon im nächsten Moment seinen Augen kaum trauen mag. Kurzfilm ist besonders schön, wenn man nie sicher sein kann, was als nächstes kommt. Auch in diesem Jahr wird wieder elliptisch erzählt, humorvoll animiert, die kognitive Wahrnehmung herausgefordert, an große Gefühle appelliert, die moralische Haltung überprüft oder einfach nur der Lachmuskel traktiert. Kurzfilm bei achtung berlin, leider geil.

Kunst. Musik. Kultur.

61


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / M I T T E L L A N G E R F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / M I T T E L L A N G E R F I L M

A PROMISED ROSE GARDEN A PROMISED ROSE GARDEN

AUF ANFANG RETURNING

BESUCH IM WALD BESUCH IM WALD

DER GAST THE VISITOR

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 33 MIN | BERLINPREMIERE SO 13.4. 21:30 PASSAGE MO 14.4. 22:30 BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 30 MIN | WELTPREMIERE FR 11.4. 21:30 PASSAGE SO 13.4. 20:15 BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 30 MIN | BERLINPREMIERE FR 11.4. 21:30 PASSAGE SO 13.4. 20:15 BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | SPIELFILM | 30 MIN | WELTPREMIERE FR 11.4. 21:30 PASSAGE SO 13.4. 20:15 BABYLON 3

Wie viele andere Vietnamesen sind Bien und Thien illegal nach Berlin gekommen und müssen nun ihre Reisekosten abarbeiten. Thien geht dazu auf der Straße Zigaretten verkaufen, Bien arbeitet im Haus des Chefs Anthony und kümmert sich um dessen depressive Frau Nga. Durch die harte Arbeit versuchen die beiden Geld zu sparen, um der Abhängigkeit von der Verwandschaft zu entfliehen und ein neues Leben zu beginnen. A PROMISED ROSE GARDEN ist ein emotionaler Ausflug in eine bisher kaum beachtete Berliner Parallelwelt und beleuchtet die Gefühle und Wünsche von Menschen, die im Alltag meist verborgen bleiben. A PROMISED ROSE GARDEN tells the story of two Vietnamese couples in Berlin and their struggle for happiness.

Nichts als einen Brief hatte Ines ihrer Freundin Promi hinterlassen, als sie vor sechs Jahren ihr Studium abbrach und nach Guatemala ging. Genauso unverhofft ist sie wieder da und lädt Promi in ein Sommerhaus im Norden ein, um die Beziehung zu erneuern. Doch so schnell kann die verlassene Promi ihr nicht verzeihen. Schon bald kommt es zu Konflikten zwischen den beiden Frauen und ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen. Mit dramatischer Ruhe erzählt AUF ANFANG eine Geschichte voller enttäuschter Hoffnungen und verpasster Chancen. Six years ago, Ines left her girlfriend, Promi. Now, she returns to Germany to re-start their relationship.

Jule lebt mit ihrem Mann Tom und ihrem neugeborenen Sohn Anton in einem Waldhaus mitten im Nirgendwo. Eines Tages tauchen urplötzlich Norbert und Sigrid auf, zwei merkwürdige Gestalten aus Jules Jugend. Nach eigenen Angaben werden die beiden von Scientologen verfolgt und befinden sich gerade mit ihrem Wohnmobil auf der Flucht. Die ganze Situation ist Jule und Tom sichtlich unangenehm, doch Norbert und Sigrid machen keine Anstalten zu gehen ... BESUCH IM WALD ist ein intensives Erlebnis zwischen Charakterstudie und Psychothriller. Jule’s estranged friends Norbert and Sigrid appear unannounced at her door, claiming to be hunted by Scientologists.

Anne lebt mit ihrem Freund in einer gemütlichen Altbauwohnung. Eines Tages hört sie über sich auf dem Dachboden Geräusche und versucht ihnen auf den Grund zu gehen. Ein augenscheinlich obdachloser Mann hat sich dort einquartiert. Annes Hilfsbereitschaft fängt bald an zu einer Art Besessenheit zu werden, sie beginnt den Mann zu verfolgen und zu beobachten. DER GAST ist eine Studie über Hilfsbereitschaft und die Grenzen der Privatsphäre eines jeden Menschen. When she hears noises in the attic, Anna nervously investigates. But she soon becomes a hidden observer of the man living there.

Regie Jonas Rothlaender Darsteller Eva Kessler, Valentina Repetto, Maciek Kawecki Buch Jonas Rothlaender Kamera Mario Krause Schnitt Jonas Rothlaender Ton Johannes Kaschek Musik Amatorski Producer Ricarda Kniesz

Regie David Gruschka Darsteller Pepe Gruschka, Pheline Roggan, Nils Schulz, Katharina Thalbach, Daniel Krauss, Frederick Lau, David Bredin Buch David Gruschka Kamera Jalaludin Trautmann Ton Paul Oberle Musik Jakob Grunert Szenenbild Anne Lewald Produzent Elena Gruschka

Regie Christian Johannes Koch Darsteller Paula Hans, Matthias Lier, Nikolay Stefanov Buch Christian Johannes Koch, Roman Gielke Kamera Sebastian Klatt Schnitt Jamin Benazzouz Ton Lajos Wienkamp Marques Musik Bowen Liu Szenenbild Bruno Eritt Producer Ceylan Rohrbeck Redaktion rbb, Martina Nix, Josephine Schröder-Zebralla

Produktion Boje Buck Produktion GmbH, Kurfürstendamm 226, 10719 Berlin, info@bojebuck.de, www.bojebuck.de

Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg , Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de Koproduktion rbb – Rundfunk Berlin-Brandenburg

~

Regie Lisa Violetta Gaß Darsteller Ðo ˆ Thi Minh Tâm, Hoàng Bac Ngân, Thuy Linh Tran, Nguyen Anh Ðuc, Lynn Femme Buch Matthias vom Schemm Kamera Max Hüttermann Schnitt Heike Gnida Ton Lucas Seeberger Musik Jonas Gervink Produzent Felix von Boehm

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de

Produktion Lupa Film GmbH, Zimmerstraße 11, 10969 Berlin, info@lupa-film.com, www.lupa-film.com Koproduktion FH Dortmund

Biographie Jonas Rothlaender * 1982 in Lübeck, veröffentlichte bereits während der Schulzeit Kurzgeschichten, drehte später eigene Kurzfilme und arbeitete als Regieassistent. Derzeit studiert er Regie an der dffb.

Biographie Lisa Violetta Gaß *1984 in Bingen. Verschiedene Praktika und Assistenzen bei TV- und Kinoproduktionen. 2006 bis 2009 Regiestudium an der ifs. 2010 bis 2011 Projektkoordinatorin bei One Fine Day Films Steinmann & Tykwer.

Filmographie (Auswahl) 2013 AUF ANFANG, 2011 JAGDGRÜNDE, 2010 DAS HEMD, 2010 KAPERFAHRT, 2007 SOUNDS OF SILENCE

Biographie David Gruschka *1981 in Münster. Arbeit als Assistent von Leander Hausmann, u. a. Bei HERR LEHMANN und NVA. Arbeit in der Marketingabteilung des Delphi Filmverleih und der Stoffentwicklung bei Boje Buck. Seit 2010 eigene Filmprojekte und Arbeit als Cutter. Filmographie (Auswahl) 2009 DIE STULLE, 2007 AUGENBLICK

Filmographie (Auswahl) 2012 FALTENWURF DER SONNE, 2009 GISBERTA, 2008 LIMPID, 2007 TREIBEN, 2005 AUGENBLICK ... MAL, 2004 WARTEN

62

Biographie Christian Johannes Koch *1986 in Luzern, Schweiz. Studium der Grafik und Buchkunst in Leipzig, derzeit Regie-Studium an der HFF Potsdam Babelsberg. Filmographie (Auswahl) 2013 ÜBER UNS ELEKTRIZITÄT

63


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / M I T T E L L A N G E R F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / M I T T E L L A N G E R F I L M

DER GRÜNE STERN THE GREEN STAR

HOLANDA DEL SOL HOLANDA DEL SOL

KOMM UND SPIEL COME AND PLAY

SUNNY SUNNY

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2014 DOKUMENTARFILM | 50 MIN | BERLINPREMIERE SA 12.4. 16:00 BABYLON 1 MI 16.4. 20:15 BABYLON 3

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2013 DOKUMENTARFILM | 45 MIN | BERLINPREMIERE SO 13.4. 17:30 BABYLON 2 DI 15.4. 22:30 BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 30 MIN SA 12.4. 16:00 BABYLON 1 MI 16.4. 20:15 BABYLON 3

BERLIN: REGIE D 2013 | SPIELFILM | 30 MIN SO 13.4. 21:30 PASSAGE MO 14.4. 22:30 BABYLON 3

»Im Jahre 2000 ist mein Freund Michael gestorben. Er wurde im peruanischen Dschungel ermordet.« Nach elf Jahren Unwissenheit beginnt die Regisseurin Aline Fischer nun ihre Suche nach Erklärungen. Was genau passierte damals im Dschungel? Die Aussagen der Zeugen werden im Film zu subjektiven Wahrnehmungen, die nicht miteinander vereinbar scheinen. Aline Fischer gräbt nach der Wahrheit, und erkennt irgenwann, dass es »die« Wahrheit nicht gibt. In düster-fesselnden Bildern erzählt DER GRÜNE STERN von dem Versuch, ein Ereignis mit künstlerischen Mitteln ebenso zu verstehen wie zu verarbeiten. In 2000, Michael was murdered in the Peruvian jungle. Eleven years later, Aline Fischer tries to find out what really happened. What she discovers are dark and cloudy impressions of what might have been.

Die spanische Stadt Benidorm ist das Mekka gut situierter niederländischer Rentner: Mit seinen langen Stränden, glitzernden Hochhäusern und dem milden Klima bietet es südländische Lebensqualität ohne dass auf Komfort verzichtet werden müsste. In HOLANDA DEL SOL begleiten Daniel Abma und Florian Lampersberger verschiedene Menschen gehobenenen Alters bei ihrem alltäglichen Leben in Benidorm, sei es im Altersheim, im Bibelkreis oder beim Yoga am Strand. HOLLANDA DEL SOL explores the lives of Dutch pensioners in the Spanish city of Benidorm.

Grisha rennt durch die Straßen und die Parks Berlins und spielt Krieg. Er maschiert zwischen den Bäumen hin und her und schießt mit seinem Stock auf Passanten, als die Geister der Vergangenheit ihn plötzlich einholen. Seine Spielerei verwandelt sich, schleudert ihn zurück in Berlins grausame Vergangenheit und verfolgt ihn in surrealen und albtraumhaften Bildern, denen er nicht entkommen kann. KOMM UND SPIEL ist eine spielerische, aber auch furchteinflößende, experimentelle Auseinandersetzung mit der Kriegszeit in Berlin. Grisha is fooling around with his wooden toy gun when the ghosts of Berlin’s wartime past awake to haunt him.

Hajo ist grademal 19 und hochgradig aggressiv. Anstatt mit seinen Freunden rumzuhängen muss er als junger Vater zu Hause bleiben und Windeln wechseln. Als er von einer offenen Stelle erfährt, setzt er alles daran, die Verhältnisse umzukrempeln. Barbara Ott nimmt mit SUNNY kein Blatt vor den Mund. Der Film macht in seiner schonungslosen Millieudarstellung auf unbequeme Themen aufmerksam, die in unserer Gesellschaft oft genug umgangen werden. Hajo is 19, highly agressive and has recently become a father. Being forced to stay at home while his girlfriend is out working, he is willing to do anything to get out of this situation.

Regie Daria Belova Darsteller Alexander Josef Shtol, Maria Zharkova, Julia Gorr, Ilja Pletner, Roman Sdobnyakov, Andrej Vanichev Buch Daria Belova Kamera Max Preiss Schnitt Stefanie Kosik Ton Niklas Kammertöns Musik Chatschatur Kanajan Producer Martin Danisch, Markus Kaatsch

Regie Barbara Ott Darsteller Vincent Krüger, Paula Kroh, Edin Hasanovic, Thorsten Merten, Vladislav Grakovskiy, Hagen Oechel, Christian Gaul Kamera Falko Lachmund Schnitt Gregory Schuchmann Ton Jo Weisgerber Musik Jasmin Reuter Szenenbild Stefanie Hinterauer Producer Nicole Springstubbe, Simon Rühlemann Redaktion SWR, Brigitte Dithard, ARTE, Sabine Brantus, BR, Claudia Gladziejewski

Regie Aline Fischer Kamera Maurice Wilkerling Schnitt Ian Purnell Ton Misha Bours, Vensan Mazmanyan Musik Vensan Mazmanyan Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg , Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de Biographie Aline Fischer *1981 in Frankreich. Studium der Politikwissenschaften in Straßburg. Master in Dokumentarfilmregie in Lussas (Frankreich). Seit 2010 Studium der Filmregie an der HFF »Konrad Wolf«. Filmographie (Auswahl) 2013 TANZE, 2013 MAIK, 2011 FUCHS UND WALTER, 2010 L’OUESTSOUVAGE/ THE WILD WEST

Regie Florian Lampersberger, Daniel Abma Kamera Florian Lampersberger Schnitt Gesa Jäger Ton Anna Yamamoto Musik Lucia Martinez Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg , Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de Biographie Florian Lampersberger *1981 in Prien am Chiemsee. Ab 2003 Arbeit als freiberuflichr Kameramann in München. Ab 2007 Kamerastudium an der HFF »Konrad Wolf« und Abschluss mit dem Diplomfilm IN DER MAßNAHME. Filmographie (Auswahl) Diverse Filmprojekte als Kameramann Biographie Daniel Abma *1978 in den Niederlanden. Studierte Grundschulpädagogik, dann Jugendarbeit in Berlin und Brandenburg. Seit 2008 Regie-Studium an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg mit Schwerpunkt Dokumentarfilm. Filmographie (Auswahl) 2012 NACH WRIEZEN, ARBEITSWEGE, 2011 GABRIELLA UND DIE JUNGS AUS GOLD

64

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) , Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de Biographie Daria Belova *1982 in Sankt-Petersburg, Studium der Literatur und Philologie an der Sankt-Petersburger Staats-Universität, anschließend Arbeit als Fernseh-Redakteurin, Redakteurin und Journalistin bei verschiedenen Zeitschriften und Videokünstlerin. Seit 2008 Studentin der Filmregie an der dffb. Filmographie (Auswahl) 2010 MARTHA, 2009 BRMR, 2008 WIR SIND ZU HAUSE, 2007 DAS ANDERE, 2006 ICH-ERZÄHLUNG, 2006 TRANSFORMER

Produktion Filmakademie Baden-Württemberg GmbH, Mathildenstraße 20, 71638 Ludwigsburg , festivals@filmakademie.de www.filmakademie.de Koproduktion SWR Südwestrundfunk, BR Bayerischer Rundfunk Biographie Barbara Ott *1983 in Tirschenreuth. 2004 bis 2006 freie Regieassistentin und Innenrequisiteurin bei verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen. 2006 bis 2013 Studium Regie und szenischer Film an der Filmakademie Baden-Württemberg. Filmographie (Auswahl) 2010 BEELZEBUB, 2009 VOGEL.TOT

65


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / M I T T E L L A N G E R F I L M

TERRASSENTAGE ANOTHER DAY ON TERRACE

TEUFEL DEVIL

BERLIN: LOCATION | D 2013 DOKUMENTARFILM | 45 MIN | BERLINPREMIERE SO 13.4. 17:30 BABYLON 2 DI 15.4. 22:30 BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 29 MIN | BERLINPREMIERE SO 13.4. 21:30 PASSAGE MO 14.4. 22:30 BABYLON 3

»Na endlich is det Wetter wieder schöön«: Dann nämlich können sich die drei Damen aus der Platte auf der Terrasse treffen und im schönsten Berliner Dialekt über Gott und die Welt reden, sich über die da oben aufregen und in der Vergangenheit schwelgen. Sonst gehört ihr Leben ganz ihren Hunden, die gehegt, gepflegt und natürlich fachmännisch frisiert werden – und »ooch een kleener Klaps muss manchmal sein«. TERRASSENTAGE taucht in die sommerliche Welt der Plattenbauten und Hundefriseure ein und verbreitet ungezwungenen Berliner Flair. Three Berlin women enjoy the summer while sitting on their terrace and talk about their lives and their dogs.

May lebt ein Leben in der Provinz. Sie wächst bei ihren Großeltern auf. Der Sommer zwischen den Einfamilienhäusern ist langweilig, Altersgenossen sucht man vergeblich. Zwischen geklauten Zigaretten und leeren Wodkaflaschen fällt May der polnische Arbeiter Piotr auf, mit dem sie sich zumindest für kurze Zeit von ihrem trostlosen Leben ablenken kann. TEUFEL ist eine Millieu- und Charakterstudie und erzählt von rigiden Richtlinien und dem Totschweigen von Problemen in den Beziehungsgeflechten in der deutschen Provinz. The 14-year-old May lives a dismal life with her grandparents, when she meets Piotr.

Regie Lin Sternal Buch Lin Sternal Kamera Julia Hönemann Schnitt Kirsten Kieninger Ton Caspar Sachsse Producer Daniela Pilz Produktion Filmakademie Baden-Württemberg , Akademiehof 10, 71638 Ludwigsburg , festivals@filmakademie.de, www.filmakademie.de

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de

Biographie Lin Sternal *1987 in Berlin (Ost). Abitur 2007, dann verschiedene Praktika. Seit 2008 Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit dem Schwerpunkt Drehbuch. Nach dem Grundstudium für ein Jahr Aufenthalt in Südamerika und Asien. Filmographie (Auswahl) 2012 SCHATTENTÄNZER

Regie Lisa Bierwirth Darsteller Nicole Mercedes Müller, Maciej Bak, Ursula Werner, Horst Westphal, Wieslaw Zanowicz Buch Hannes Held, Lisa Bierwirth Kamera Markus Koob Schnitt Ninon Liotet, Lisa Bierwirth Ton Marcus Grasekamp Producer Silvan Zürcher

Biographie Lisa Bierwirth *1983 in Hessisch Lichtenau, 2000 bis 2001 verbringt sie in New York City und arbeitet an verschiedenen OffTheatern, anschließend arbeitete sie in Berlin in den Bereichen Produktion, Schnitt, Casting und Regieassistenz. Seit 2006 studiert sie Regie an der dffb. Filmographie (Auswahl) 2011 SWEETNESS, 2009 FRACHT, 2007 GESTERN, 2005 STERNE, 2004 SHELLIE UND JOHN

66


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / K U R Z F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / K U R Z F I L M

24/7 24/7

AN DER TÜR AT THE DOOR

BLUR BLUE BLUR BLUE

BUSINESS AS USUAL BUSINESS AS USUAL

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013/14 | KURZFILM | 14 MIN | WELTPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 5 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 16 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 10 MIN | BERLINPREMIERE

SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

FR 11.4. 21:30 FAF | SA 12.4. 19:15 PASSAGE | MO 14.4. 18:00 TILSITER

 In der Sicherheit der Gegensprechanlage finden ein Mann und seine Exfrau die Möglichkeit zum Dialog, während sie darauf warten, dass ihr gemeinsamer Sohn abholfertig ist. A divorced couple shares a moment of intimacy through the intercom.

 Zwei schüchterne Menschen treffen sich im Aquarium und es scheint Liebe auf den ersten Blick zu sein. In blauen, verwischten Bildern folgen wir ihren Handlungen, Gedanken und Gefühlen. A story of boy-meets-girl in a series of blue pictures.

 Ein voll besetztes Flugzeug ist bereit zum Start. Ein vollbesetztes Flugzeug ist zum Starten bereit. Nervös zählt eine Hand die Perlen einer Gebetskette. Angst macht sich breit. A full aeroplane prepares for takeoff, but one woman feels uncomfortable about an Arab man.

Regie Miriam Bliese Darsteller Wolfram Koch, Jeanette Hain, Max Zabinski Buch Miriam Bliese Kamera Markus Koob Schnitt Vessela Marchewski Ton Benjamin Kalisch Producer Clemens Köstlin Produktion dffb Koproduktion Arte Biographie Miriam Bliese*1978. Seit 2005 studiert sie Regie an der dffb. Filmographie (Auswahl) 2011 TANGO, 2009 STILLE TAGE, 2008 APLINKKELIS, 2006 MARINA IM DEZEMBER, 2006 KATHARINA IM JULI

Regie Sonja Polligkeit Darsteller Sonja Polligkeit, Marius Flucht Buch Sonja Polligkeit Kamera Fee Scherer Schnitt Sonja Polligkeit Ton Jan Pasemann Musik Julian »Nutia« Terbuyken Produktion dffb Koproduktion Tuula von Löwenthal Films Biographie Sonja Polligkeit *1977 in Esslingen am Neckar. Studium der Kunstgeschichte & Rhetorik an der Universität Tübingen, derzeit studiert sie Drehbuch an der dffb Berlin. Filmographie (Auswahl) 2013 DREAMERS, 2013 NUR 2 CM, 2011 STARSHOOTING, 2010 NIGHT CALL

Regie Lenn Kudrjawizki Darsteller Tayfun Bademsoy, Christian Berkel, Esther Schweins Buch Lenn Kudrjawizki, Christoph Darnstädt Kamera Stefan Wachner Schnitt Andreas Helm Ton Frank Tenge, Tatjana Jacob Musik Felix Neumann Produzent Lenn Kudrjawizki Produktion legrain production Koproduktion carte blanche Film, Studio Babelsberg, BR Biographie Lenn Kudrjawizki *1975 in Leningrad. Studierte Violine und Klavier in Dresden und lieferte 1994 sein TV-Debüt. Filmographie (Auswahl) 2010 THANK YOU MR. PRESIDENT, 2007 TODAY IS MY DAY

AUF DEN HUND GEKOMMEN AUF DEN HUND GEKOMMEN

BLAUER TRAUM BLUE DREAM

CIRCUIT CIRCUIT

DER FALL LOOKING BACK IS GRACE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | KURZFILM | 20 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 10 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | KURZFILM | 14 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 10 MIN | BERLINPREMIERE

FR 11.4. 21:30 FAF | SA 12.4. 19:15 PASSAGE | MO 14.4. 18:00 TILSITER

SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

DO 10.4. 21:30 FAF | FR 11.4. 19:15 PASSAGE | SA 12.4. 18:00 TILSITER

FR 11.4. 21:30 FAF | SA 12.4. 19:15 PASSAGE | MO 14.4. 18:00 TILSITER

 Der arbeitslose Architekt Emil sieht sich bei einem Treffen mit einer alten Uni-Freundin plötzlich einem Katz-und-Maus-Spiel ausgeliefert. Unemployed architect Emil is under pressure and gets lost in Sandra’s game of cat-and-mouse.

 In gekritzelter Animation begegnet uns ein kleines Männchen – ein Parasit. Unglücklich streift er durch die große Stadt, weil er es zu Hause nicht mehr aushält. Schließlich verliebt er sich in ein Mädchen, das ihn von der Straße aufsammelt und mit nach Hause nimmt. Doch damit fangen die Probleme erst an. A little parasite falls in love with an open-hearted Berlin girl.

 Ein junger Mann wird durch unbekannte Umstände in einem surrealen Kreislauf gefangen, als die Eingangstür plötzlich nur noch in eine Richtung und somit immer wieder in denselben Raum führt. A young man gets caught in a strange circuit between two doors.

 Ein Esel vor einer Bäckerei: Es ist ein Fall von nahezu unerhörter Skurrilität, der sich in einer bekannten Großstadt abspielt. The story of an unbelievable and comic occurence.

 Eine deutsche Reihenhaussiedlung in einem beliebigen Vorort wird zum Schauplatz sündigen Treibens – zumindest soll sie es werden. A middle-class couple tries to improve its sex life. Regie Jeanette Wagner Darsteller Katharina Bellena, Cornelius Schwalm, Bettina Lohmeyer Buch Jeanette Wagner, Christiane Reichart Kamera Eric Ferranti Schnitt Sebastian Bonde Musik Barnaby Tree Produzent Katharina Bellena Produktion Collaboratorsfilm Biographie Jeanette Wagner *1968 in Heidelberg. Regiestudium an der dffb Berlin. 2014 Jugendbuchreihe im Weltverlag. Filmographie 2010: FREMDGEHEN, 2005 LIEBESKIND, 2000 WANTED: MAN

Regie Tom Sommerlatte Darsteller Godehard Giese, Karin Hanczewski, Janine Balduin Buch Tom Sommerlatte Kamera Willi Böhm Schnitt Anna Kappelmann Ton Marvin Keil Produzent Iris Sommerlatte Produktion Osiris Media Biographie Tom Sommerlatte *1985. Schauspiel-Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Anschließend Rollen in mehreren Film- und Fernsehproduktionen und Arbeit als Regisseur und Autor. Filmographie (Auswahl) 2012 DEIN BERLIN

Regie Malte Stein Darsteller Malte Stein, Antonia Putiloff, Darius Kolski Buch Malte Stein Kamera Malte Stein Schnitt Maryna Shuklina Ton Malte Stein Musik Michael Bulk, Malte Stein Animation Malte Stein Produktion HFF »Konrad Wolf« Biographie Malte Stein *1981, Studium Drehbuch und Dramaturgie, anschließend Studium Animation an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

68

Regie Robert Gwisdek Darsteller Leni Wesselman, Robert Gwisdek Buch Robert Gwisdek Kamera Sven-Ole Rennecke Schnitt Robert Gwisdek Ton Fabian Russ, Kai Theissen, Hannes Schulze Musik Fabian Russ Produzent Robert Gwisdek Produktion Kreisfilm Biographie Robert Gwisdek *Berlin in 1984. Hat als Schauspieler gearbeitet, macht Musik als Käpt’n Peng & die Tentakel von Delphi. Hat das Label Kreismusik und macht unter dem Namen Kreisfilm Musikvideos und Kurzfilme. Filmographie (Auswahl) 2011 DAS HEIMWEH DER FELDFORSCHER

Regie Alexandre Koberidze Darsteller Beniamin Forthi, Anka Baier, Emilio de Marchi Buch Alexandre Koberidze Kamera Marius Flucht Schnitt Alexandre Koberidze Ton Jan Pasemann Producer Simon Lubinski, Tim Wustrack Produktion dffb Koproduktion Arte Biographie Alexandre Koberidze *1984 in Tbilisi, Georgien. Studium Film und Theater an der Universität Tbilisi bis 2006. Seit 2009 Regiestudium an der dffb. Filmographie (Auswahl) 2012 ES MUSS LIEBE GEWESEN SEIN, ABER ES IST VORBEI, 2007 ALTE FRAU

69


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / K U R Z F I L M

WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / K U R Z F I L M

DIEBE THIEVES

HUNDEKOPFTEE HUNDEKOPFTEE

SCHWARZER FREITAG BLACK FRIDAY

TANZ MIT IHR TANZ MIT IHR

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 7 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D, CH 2014 | KURZFILM | 17 MIN | WELTPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 3 MIN | BERLINPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 24 MIN | BERLINPREMIERE

SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

FR 11.4. 21:30 FAF | SA 12.4. 19:15 PASSAGE | MO 14.4. 18:00 TILSITER

DO 10.4. 21:30 FAF | FR 11.4. 19:15 PASSAGE | SA 12.4. 18:00 TILSITER

FR 11.4. 21:30 FAF | SA 12.4. 19:15 PASSAGE | MO 14.4. 18:00 TILSITER

 Die Brüder Benny und Franz ergaunern sich ihren Lebensunterhalt. Doch Franz wird klar, dass er Benny nicht ewig unterdrücken kann. Two brothers make their living from stealing.

 Das Leben der stotternden Eva nimmt eine unerwartete Wendung als sie einen Autounfall beobachtet. Evas life takes a turn when she comes across the victim of a car accident.

 Lachen ist bekanntermaßen ansteckend, aber was an diesem schwarzen Freitag passiert, gleicht eher einer Epidemie. A young woman gets a whole lot of bad news – and laughs about it.

Regie Lauro Cress Darsteller Max Woelky, Dennis Kamitz, Matl Findel Buch Florian Plumeyer, Lauro Cress Kamera Albrecht von Grünhagen Schnitt Bruno Derksen, Lauro Cress Ton Eric Lehmann Musik Thomas Azier Producer Cécile Tollu-Polonowski, Clara von Fürstenberg Produktion dffb Koproduktion Arte Biographie Lauro Cress *1983 in München, Studium der experimentellen Medien an der UdK. Seit 2010 Regie-Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Filmographie (Auswahl) 2012 ZUSAMMEN WARTEN, 2011 EINS ZWEI DREI VIER

Regie Marie-Catherine Theiler Darsteller Sina Kießling, Ronald Zehrfeld, Yvette Théraulaz Buch Marie-Catherine Theiler Kamera Jakobine Motz Schnitt Marie-Catherine Theiler, Sophie Watzlawick Ton Cristof Steinmann Musik Pit Przygodda, Geka Nordn Produzent Jan Peters, Sabine Girsberger, Kaspar Winkler Produktion Jan Peters Filmproduktion, TILT Production Biographie Marie-Catherine Theiler *1976 in Luzern, Studium der Theaterwissenschaft und Journalismus an den Universitäten Bern und Fribourg. Filmographie (Auswahl) 2010 TRINKLER, 2009 TIME’S UP, 2007 ROAD-MOVIE, 2007 LE TEMPS SUSPENDU 2005 IL BARBIERE

Regie Sebastian Peterson Darsteller Paulina Bachmann, Tino Kessling, Max Löwenstein Musik Ingo Frenzel Producer Uwe Kamitz Produzent Sebastian Peterson Produktion Sebastian Peterson Biographie Sebastian Peterson *1975 in Hamburg. Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam-Babelsberg. Seitdem arbeitet er als Regisseur, Drehbuchautor und Animator. Filmographie (Auswahl) 2012 EIN HUND NAMENS PIT, 2011 HARD STUFF, 2007 TAGEBUCH EINER PERFEKTEN LIEBE, 1999 HELDEN WIE WIR

 Ein Reigen mit dem Zuschauer: TANZ MIT IHR legt das Seelenleben einer in sich zurückgezogenen Balletttänzerin offen. Illustriert durch atemberaubende Choreographien, erzeugt durch Montage, Kamera und die Bewegung der Darsteller.The inner conflicts of a young ballet dancer.

ICH HABE GETRÄUMT, DASS BERLIN BRENNT I DREAMT THAT BERLIN WAS BURNING

LES FIDÉLITÉS LOYALTIES

TEARS TEARS

BERLIN: REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 9 MIN | WELTPREMIERE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 14 MIN | WELTPREMIERE

DO 10.4. 21:30 FAF | FR 11.4. 19:15 PASSAGE | SA 12.4. 18:00 TILSITER

DO 10.4. 21:30 FAF | FR 11.4. 19:15 PASSAGE | SA 12.4. 18:00 TILSITER

 Eine Mutter sucht ihr berufliches Glück in ihrer Heimat. Ihre Tochter, die bisher in Deutschland gelebt hat, kann sich nur schwer an das Leben in Paris gewöhnen. In ihrer Zweiheit gefangen, umkreisen sich die beiden. A mother tries to find a better job and moves to her home country, but her daughter is not happy in Paris.

 Mit Samt ausgeschlagene Räume, eine Bar bei Nacht und eine Frau mit einer Waffe. Eine Verneigung vor Alice Guy -Blaché. In Belle Berlin, everybody wants to be a star. A declaration of love to Alice Guy-Blaché.

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 17 MIN| DEUTSCHL ANDPREMIERE DO 10.4. 21:30 FAF | FR 11.4. 19:15 PASSAGE | SA 12.4. 18:00 TILSITER

 Karla macht in einem neuen Kleid das Berliner Nachtleben unsicher. The young Karla wanders through Berlin at night-time and wears an old woman’s dress. Regie Bastian Gascho Darsteller Karla Sengteller, Anton Weil, Brigitte Geyer Buch Bastian Gascho Kamera Anselm Belser Schnitt Bastian Gascho Ton Tobias Bilz Musik Health Producer Karoline Güldemann Produktion dffb Biographie Bastian Gascho *1985 in Hepberg. Seit 2010 Studium der Regie an der dffb. Filmographie (Auswahl) 2012 DER RAUMFAHRER, 2011 DER ZWEITE SCHLAF

Regie Côme Ledésert Darsteller Catherine Houssay, Helene Houssay Köthner Buch Côme Ledésert Kamera Arnaud Guez Schnitt Mariana Bouhsira Ton Louis Anglionin, Camille Cygan Musik Christine & the Queens Produzent Côme Ledésert Produktion Côme Ledésert Biographie Côme Ledésert *1989 in Paris. Seit 2010 Studium der Visuellen Anthropologie an der Freien Universität Berlin. Filmographie (Auswahl) 2013 ALMUT

70

Regie Aylin Tezel Darsteller Aylin Tezel, Felix Ariel Castillo Castro, Johannes Suhm Buch Aylin Tezel Kamera Philipp M. Hönig Schnitt Philipp M. Hönig Ton Marvin Keil Musik Felix Raffel Produzent Aylin Tezel Produktion Aylin Tezel Biographie Aylin Tezel *1983, nach dem Abitur Schauspiel-Studium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin, erste Fernsehrollen ab 2007. Filmographie (Auswahl) Diverse Filmprojekte als Schauspielerin.

THE SILENCE BETWEEN TWO SONGS THE SILENCE BETWEEN TWO SONGS BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | KURZFILM | 19 MIN | BERLINPREMIERE DO 10.4. 21:30 FAF | FR 11.4. 19:15 PASSAGE | SA 12.4. 18:00 TILSITER

Regie Miriam Dehne Buch Miriam Dehne Kamera J. Moritz Kaethner Schnitt Robert Kummer Ton Mario Brecht Musik Marco Meister Produzent Miriam Dehne, Fabian Joest Produktion Silver Unicorn Biographie Miriam Dehne *1968 in Düsseldorf. Studium Textiltechnik, Design an der UdK Berlin, anschließend Arbeit als Kostümbildnerin und Regieassistentin bei Theater- und Filmproduktionen. Seitdem Arbeit als Autorin und Regisseurin bei Musikvideos, Kinofilmen und am Theater. Filmographie (Auswahl) 2011 IRGENDWO IN BERLIN, 2008 LITTLE PARIS, 2005 STADT ALS BEUTE, 2002 99 EURO FILMS

 Sommer in der Hauptstadt: Laura und Lukas leben zeitweise in Berlin, doch eigentlich sind die beiden fest entschlossen in ihre Heimat Lissabon zurückzukehren. Portuguese siblings Laura and Lukas must make a choice between their homes in Portugal and Berlin. Regie Mónica Lima Darsteller Joana de Verona Laura, Miguel Nunes Lukas Buch Mónica Lima, Goncalo Branco Kamera Norwin Hatschbach Schnitt Mónica Lima Ton Ulrich F. Stanke Animation Producer Xenia Brauer Produktion dffb Biographie MÓnica Lima *1981 in Lissabon. Zur Zeit Studium an der dffb. Filmographie (Auswahl) 2013 THE GUEST, 2012 EIN REQUIEM, 2012 ICH KANN AUCH SINGEN

71


WE T T B E WER B / M AD E IN B ER LIN - B R AND ENB U RG / K U R Z F I L M

THIS IS ABOUT SENSES AND THIS IS ABOUT HAPPINESS THIS IS ABOUT SENSES AND THIS IS ABOUT HAPPINESS BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | KURZFILM | 10 MIN | WELTPREMIERE SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

 Zwischen Spitzengardinen und Blümchensofas findet eine ältere Dame zu ihrem inneren Kind zurück. We visit an elderly woman who, with childlike curiosity, explores the world in her little flat. Regie Rike Hoppe Darsteller Victoria Pickett, Armin Eichhorn, Rike Hoppe Buch Léa Michel Kamera Markus Koch Schnitt Han van Acoleyen Ton Sigrid Oberer Produzent Armin Eichhorn, Rike Hoppe Produktion filmArche e.V., Rike Hoppe Biographie Rike Hoppe *1992 in Bielefeld, derzeit Studium der Regie an der filmArche e.V. und Studium der Philosophie. Filmographie (Auswahl) 2013 THE QUICK GUIDE HOW TO GET FAMOUS IN 5 MINUTES, ENTE UND ANFANG

WOANDERS ELSEWHERE BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | KURZFILM | 16 MIN | WELTPREMIERE SA 12.4. 21:30 FAF | SO 13.4. 19:15 PASSAGE | MI 16.4. 18:00 TILSITER

 Die 21-jährige Julia hat ihre erste Nachtschicht als Pflegerin der bewegungs- und sprachunfähigen Gabi. Gabi cannot move or speak. For her new carer, Julia, the nightshift seems endless. Regie Nossa Schäfer Darsteller Fine Belger, Roswitha Selle, Jessica Walther-Gabory, Wilhelmine Schneider, Andreas Berg Buch Nossa Schäfer Kamera Philipp Fröhlich Schnitt Nossa Schäfer Ton Martin Nevoigt, Tomas Fernandez Musik Sybille Baier, Ena Lind Produzent Nossa Schäfer, Philipp Fröhlich Produktion filmArche e.V., Nossa Schäfer, Philipp Fröhlich Biographie Nossa Schäfer *1978 in München. Seit 2008 Regie-Studium an der filmArche e.V. Filmographie 2013 JARDIN D’ACCLIMATATION DE BIOS DE BOLOGNE, PARIS, 2010/2012 SCHLUSSMACHEN GEHT IMMER

Das zitty MINIABO Sagen Sie jetzt JA zum zitty Miniabo! Sie erhalten sechs Ausgaben zitty Berlin für nur 14,80 Euro statt 24,00 Euro und sparen mehr als 38%. Dazu erhalten Sie als Dankeschön zwei Eintrittskarten für die Yorck-Kinogruppe.

Gleich bestellen: • (030) 290 21 – 504 • abo@zitty.de • www.zitty.de/abo

Wenn Sie zitty danach weiterlesen möchten, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Sie erhalten zitty für 88,80 Euro (bei halbjährlicher Zahlung 45,40 Euro). Als Student zahlen Sie nur 70,50 Euro (bei halbjährlicher Zahlung 36,90 Euro). Andernfalls kündigen Sie das zitty-Miniabo vor Erhalt des letzten Probeheftes. Weitere attraktive Prämien zum Miniabo sowie zitty-Aboangebote finden Sie ebenfalls unter zitty.de/abo.


ACH T U N G B ER LIN / B E R L I N H I G H L I G H T S

NEW BERLIN FILM AWARD 2014 BERLIN HIGHLIGHTS

In der Programmsektion Berlin Highlights präsentieren wir zehn Spiel- und Dokumentarfilme, die sich vom Mainstream deutlich abheben und formal durch eine eigene Handschrift auszeichnen, eine sehr außergewöhnliche Perspektive einnehmen oder ein besonders brisantes Thema behandeln. In den Filmen des Programms wird eine erweiterte Bedeutung des Begriffes ›Identitätssuche‹ bebildert, die über eine einfache Selbstbehauptung hinausgeht. Hier geht es um gesellschaftliche, emotionale, familiäre und soziale Identitäten, um innere Konflikte, Unwegbarkeiten, auch aber um die Hoffnung und den Zusammenhalt der Individuen. Die Spielfilme erzählen Geschichten mit doppeltem Boden, nichts ist wie es scheint und alles könnte auch anders sein, beängstigend und leicht zugleich: Da durchleben zehn junge Studenten auf einem Berliner Campus eine lebensbedrohliche Grenzerfahrung (TOTALE STILLE); vier twenty-somethings verstricken sich in ein verworrenes Liebesspiel in Brandenburg (DREI FINNEN); ein homosexueller Familienvater kann seine Zuneigung für einen Jungen nicht verbergen und zieht alle Beteiligten in den Abgrund (DAS SOMMER-

HAUS); junge Touristen sind in vier europäischen Städten auf der Suche nach einer Übernachtung und nach sich selbst (COUCHMOVIE); ein Neu-Berliner hört Geräusche aus der Nachbarwohnung und gerät unvermittelt in einen Strudel aus Lust, Intrigen und Horror (DIE FRAU HINTER DER WAND); eine Gruppe kreativer Berliner Expats will ihr eigenes Tanzstück auf die Bühne bringen, kämpft aber mit unerwarteten Problemen (PERFORMANCE); eine Ex-Anwältin sucht berufliche Veränderung und kommt als Museumsaufseherin vom Regen in die Traufe (REMBETIKO ROAD); eine Hand voll Hippies hat sich auf einen Bauernhof zurückgezogen und wehrt sich vehement gegen den herrschenden Monarchen des ›Staates Pankow‹ (JENS ODA JANICH). In den Dokumentarfilmen bricht sich eine verborgene Realität Bahn, wird sichtbar und zeugt vom Besonderen im Alltäglichen: Da versucht ein junger Regisseur die Wahrheit über seinen verstorbenen Vater herauszufinden und fragt sich: »war mein Vater ein Spion« (DECKNAME PIRAT); zwanzig türkische Familienväter und Großväter treffen sich regelmäßig in Kreuzberg und gewähren der jungen Regisseurin einen klischeefreien und tabulosen Einblick in ihren Alltag (HALBMONDWAHRHEITEN).

75


ACH T U N G B ER LIN / B E R L I N H I G H L I G H T S

© Peter Sebera

ACH T U N G B ER LIN / B E R L I N H I G H L I G H T S

COUCHMOVIE COUCHMOVIE

DAS SOMMERHAUS THE SUMMER HOUSE

DECKNAME PIRAT CODENAME PIRATE

DIE FRAU HINTER DER WAND WHISPERS BEHIND THE WALL

BERLIN: REGIE PRODUCERIN D 2013 | SPIELFILM | 55 MIN | BERLINPREMIERE DO 10.4. 22:00 BABYLON 2

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | SPIELFILM | 95 MIN | WELTPREMIERE DI 15.4. 18:00 BABYLON 1

BERLIN: LOCATION REGIE KOPRODUKTION | D 2014 DOKUMENTARFILM | 100 MIN | BERLINPREMIERE DI 15.4. 19:15 FAF | MI 16.4. 22:15 TILSITER

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 90 MIN | BERLINPREMIERE SO 13.4. 22:15 BABYLON 1

Das Hotel hat ausgedient: COUCHMOVIE besteht aus vier Begegnungen von Couchsurfern in vier Städten. In Stuttgart trifft die schwäbische Verlegerin Annette auf den polnischen Lebenskünstler Pawel, während ihre Nichte Nina in Spanien die große Fiesta erwartet, aber nur einen tauben alten Mann vorfindet. Parallel dazu hofft in Paris Matti auf das große Abenteuer, während Reka und Alma durch Frankfurt irren. COUCHMOVIE ist eine sympathisch ehrliche Darstellung einer neuen Generation von Touristen, die auf ihren Reisen immer auch sich selbst sucht. Hotels are over: Couchsurfing is the new thing. COUCHMOVIE is a film about a new generation of tourists who are searching for adventure as much as for themselves.

Nach außen hin sind die Larsens eine Vorzeigefamilie: Vater, Mutter, Kind, schickes Auto, schicke Wohnung und eine Laube im Grünen. Familienoberhaupt Markus lebt dabei heimlich seine Homosexualität aus und lässt Frau und Tochter in Einsamkeit versinken. Als er sich vom 12-jährigen Sohn eines Kollegen angezogen fühlt und eine intime Beziehung mit diesem anfängt, gerät das Bild der heilen Familie jedoch endgültig ins Wanken. Regisseur Curtis Burz befasst sich in DAS SOMMERHAUS mit einem gesellschaftlichen Tabu-Thema. Schritt für Schritt und scheinbar unaufhaltsam begleitet er seinen Protagonisten in den Abgrund. Markus endangers his idyllic family life when he begins to feel attracted to a young boy.

Regie Isabel Braak Darsteller Maria Dragus, Helen Woigk, Lore Richter, Miguel Blanco, Babett Arens, Ilja Pletner Buch Amrei Kriener Kamera Frederick Gomoll Schnitt Alexander Menkö Ton Eric Kirschstein, Christian Wichers Musik Stefan Wiedmer, Marcel Walter Szenenbild Simon Schabert, Roberto Ruiz Cespedes Kostüm Svenja Gassen Producer Nathalie Kraft, Julia Golembiowski, Ganya Mosolf Redaktion SWR, Brigitte Dithard, BR, Claudia Gladziejewski, ARTE, Sabine Brantus

Regie Curtis Burz Darsteller Sten Jacobs, Anna Altmann, Jaspar Fuld, Nina Splettstößer, Stephan Bürgi, Natascha Zimmermann Buch Curtis Burz Kamera Andreas Gockel , Peter Sebera Schnitt Curtis Burz Ton Philippe Schumann Musik Bastian Schick Produzent Curtis Burz Produktion focusingfilms Produktion, Behmstraße 65, 10439 Berlin Biographie Curtis Burz *1970 in Mediasch (Rumänien). Studium der osteuropäischen Schauspiel- und Regiemethodik und Studium am Theaterinstitut Bremen.

Produktion Filmakademie Baden-Württemberg , Akademiehof 10, 71638 Ludwigsburg, info@filmakademie.de , www.filmakademie.de Koproduktion BR Bayerischer Rundfunk, SWR Südwestrundfunk Biographie Isabel Braak *1988 in Leer. Ab 2010 Studium der szenischen Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg. Filmographie (Auswahl) 2012 UNTER BRÜDERN, 2011 GEMEINSAM GETRENNT, 2010 JETZT ODER NIE, EXKLUSIV, 2009 BENNI

Filmographie (Auswahl) 2013 NORA, 2012 GIB MIR NOCH EIN JAHR, 2011 WILL MCBRIDE – BOYSSTORIES, 2006 ADOLESZENZ, 2006 VIRGINIA, 2005 DEAR WRITER, DEAR ACTRESS, 2005 KURT DONALD COBAIN – SUICIDE NOTE, 2003 DIALOGUE WITH BRECHT, 2002 MARK MORRISROE – POLAROIDS

76

War mein Vater ein Spion? Diese Frage bildet den Ausgangspunkt der Reise eines Sohnes in die Vergangenheit seines verstorbenen Vaters. Denn die Lebensgeschichte des Amerikaners Robert Asch bleibt bis heute rätselhaft. Sein Sohn Eric sucht in den StasiArchiven, bei der NSA und in der eigenen Familiengeschichte nach Antworten. Das Ergebnis ist ein sehr persönlicher Dokumentarfilm, der gleichzeitig mit einem Augenzwinkern von den Machenschaften der Geheimdienste im Kalten Krieg berichtet. Was my father a spy? This question is the starting point for one son’s journey through his father’s past.

Martin ist gerade frisch nach Berlin gekommen. Als ihm zufällig eine Wohnung angeboten wird, zögert er natürlich nicht lange. Dabei sind die Räume in üblem Zustand und der Vormieter Robert spurlos verschwunden. Die Geräusche, die aus der Wohnung seiner genauso schönen wie manipulativen Nachbarin, in die von Martin dringen, locken ihn langsam auf die Fährte einer schrecklichen Wahrheit. Spannend bis zum Schluss erzählt DIE FRAU HINTER DER WAND die Geschichte des sich immer mehr zwischen Realität, Paranoia und Intrigen verlierenden Martin. Martin is new in Berlin. When he’s offered a flat, he doesn’t hesitate to take it.

Regie Eric Asch Kamera Daniel Schönauer, Tobias Tempel Schnitt Eric Asch, Benjamin Kaubisch, Jörg Hommer Ton Daniel Seiler, Rainer Petershagen Musik Carsten Bauer, Rick Newton Produzent Martin Rehbock Koproduzent Susanne Mann, Paul Zischler Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Milena Bonse

Regie Grzegorz Muskala Darsteller Vincent Redetzki, Katharina Heyer, Florian Panzner, Ronald Nitschke, Almut Zilcher Buch Grzegorz Muskala Kamera Phillip Kaminiak, Vincent Assmann Schnitt Vincent Assmann Ton Martin Frühmorgen Musik Conrad Oleak Szenenbild Theresia Anna Ficus Producer David Keitsch Produzent Jamila Wenske, Sol Bondy Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Christian Cloos

Produktion IMBISSFILM GmbH & Co. KG, Thalkirchner Straße 210, Geb 6, 81371 München, info@imbissfilm.de, www.imbissfilm.de Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Zischlermann Filmproduktion GmbH Biographie Eric Asch *1971 in Lawrence/USA. Studium Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der HFF München. Freiberuflicher Regisseur, Cutter und Kameramann. Filmographie (Auswahl) 2006 DER ROTE TEPPICH

Produktion One Two FiIms GmbH, Mehringdamm 61, 10961 Berlin, info@onetwofilms.com, www.onetwofilms.com Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) Biographie Grzegorz Muskala *1978 in Gliwice in Polen. Seit 2004 Studium der Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Filmographie (Auswahl) 2011 LONG DISTANCE CALL, 2008 DAS MÄDCHEN MIT DEN GELBEN STRÜMPFEN

77


ACH T U N G B ER LIN / B E R L I N H I G H L I G H T S

DREI FINNEN DREI FINNEN

HALBMONDWAHRHEITEN HALBMONDWAHRHEITEN

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 70 MIN | WELTPREMIERE DO 10.4. 19:45 BABYLON 2 FR 11.4. 18:00 TILSITER

BERLIN: LOCATION REGIE | D 2013 DOKUMENTARFILM | 89 MIN | WELTPREMIERE MO 14.4. 19:15 PASSAGE MI 16.4. 22:00 BABYLON 2

Jana und Yannick sind ein junges Ehepaar, das am Rande Berlins lebt. Jana arbeitet in der Stadt als Grafikdesignerin und so ist Yannick unter der Woche immer allein. Ihn stört es nicht; er ist Schriftsteller und liebt die Ruhe. Doch dann taucht die junge Künstlerin Marie auf. Ein wunderschöner Sommer beginnt, aber Yannick vergisst, dass auf dem Dorf jeder jeden kennt und sich seine Liebschaft schnell herum spricht. DREI FINNEN ist ein improvisierter Film im Dogma-Stil, der durch dieses Stilmittel zu einer tiefen Authentizität findet. Er offenbart das ganze emotionale Dilemma, eines Mannes der zwischen zwei Frauen steht. Jana and Yannick are a young married couple living on the outskirts of Berlin. Jana works in the city, so Yannick is alone for most of the week. Both are happy with this arrangement – until Marie appears ...

Türkische Familienväter und Großväter, Einwanderer der ersten Generation, sind in Berlin selbstverständlicher Teil des Stadtbildes. In einer Art Selbsthilfegruppe treffen sich zwanzig von ihnen regelmäßig unter der Leitung von Kazim Erdogan. Hier sprechen sie über ihren Alltag, ihre Familien, Ängste, Sorgen und Probleme. Häusliche Gewalt ist genauso ein Thema wie Panikattacken oder Sorgerecht. Bettina Blümner schafft es, ohne auf gängige Kischees zurückzugreifen, eine überall in Berlin präsente, aber nie wirklich befragte Gruppe verständlich zu machen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Verständigung. The Turkish community has become an integral part of the fabric of Berlin. HALBMONDWAHRHEITEN delves into the stories of first-generation migrants as they become fathers and grandfathers.

Regie Nicolai Borger Darsteller Romina Seiz, Nicolai Borger, Juliane Gregori, Christian Martin Schäfer, Marin Caktas Buch Romina Seiz, Nicolai Borger Kamera Christoph Wieczorek Schnitt Romina Seiz Ton Peter Pohl Musik Josh Woodward, Kevin MacLeod Produzent Romina Seiz

Regie Bettina Blümner Buch Isabella Kroth Kamera Susanne Schüle Schnitt Julia Wiedwald Ton Christian Lutz, Ulla Kösterke Musik Ali N. Askin Producer Martin Tscholl Produzent Ernst Ludwig Ganzert Redaktion BR/ARTE, Monika Lobkowicz, BR, Christel Hinrichsen

Produktion Romina Seiz Da der Film mit improvisierten Dialogen und im Dogma Style und damit auch improvisiert in den Motiven und Einstellungen gedreht wurde, soll der Film als Gruppenarbeit verstanden werden, an der jedes Mitglied des Teams gleichermaßen teilhatte. Daher soll keine Person speziell hervorgehoben werden.

Produktion EIKON Süd GmbH, Birkerstraße 22, 80636 München, info@eikon-sued.de, www.eikon-sued.de Koproduktion BR Bayerischer Rundfunk Biographie Bettina Blümner *1975 in Düsseldorf. Ab 1999 Regiestudium an der Filakademie Baden-Wüttemberg. Diplom mit dem Film DIE KETTE. Deutscher Filmpreis für PRINZESSINENBAD. Filmographie (Auswahl) 2012 SCHERBENPARK, 2010 20X BRANDENBURG, 2007 PRINZESSINNENBAD, 2004 DIE KETTE

78

ACH T U N G B ER LIN / B E R L I N H I G H L I G H T S

JENS ODA JANICH

PERFORMANCE PERFORMANCE

DIE WIRKLICHKEIT IST EINE SCHWEINEREI

JENS ODA JANICH

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | SPIELFILM | 63 MIN | WELTPREMIERE DO 10.4. 19:15 PASSAGE SA 12.4. 20:15, BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 82 MIN | FESTIVALPREMIERE MO 14.4. 18:00 BABYLON 1

Grenzen dicht! Unumstößlich herrscht Jens-Uwe Jensen als monarchischer Diktator über den Staat Pankow. Ihm gehört ganz Pankow. Ganz Pankow? Nein, denn eine kleine Immobilie leistet natürlich Widerstand. Auf einem Bauernhof lebt eine Hand voll Hippies in Harmonie zusammen, feiert ihre »jensenfreie Zone« und braut in der hauseigenen Abfüllanlage das Szenegetränk »Pippinade«. JENS ODA JANICH ist eine vor Sarkasmus strotzende Satire auf Berliner Realitäten und Surrealitäten und entwirft eine aberwitzige Vision, die sich nicht mit überholten Konzepten wie Glaubwürdigkeit aufhalten muss. It’s the near future, and Jens-Uwe Jensen is dictator of the newly-founded state of Pankow. Inevitably, though, a small group of hippies refuses to toe the line. They want to be »Jensen free«! Regie Jarek Raczek Darsteller Erik Lautenschläger, Andreas Banz, Konrad Schaller, Nadine Boske, Moritz Koepp, Clementine Pohl Buch Jarek Raczek, Gregor Schönfelder Kamera Jarek Raczek Schnitt Jarek Raczek Animation Rolf Bremer Produzent Jarek Raczek Produktion Vergeltungsfilm, www.vergeltungsfilm.de Biographie Jarek Raczek *1974 in Berlin. Nach dem Besuch einer Russischschule zwei Jahre Studium Englisch, Russisch und Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Später Kamerastudium an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg. Gründung »Vergeltungsfilm« und dreh einiger Independentfilme. 2004 Diplom Filmkameramann. Filmographie (Auswahl) 2012 DORNENKRONEN, 2010 BLINDE PASSAGIERE

Das eigene Stück auf die Bühne bringen und das Leben in Berlin genießen. PERFORMANCE beschreibt eine Gruppe kreativer Berliner Expats im Vorfeld eines Theaterfestivals. Die jungen Männer und Frauen haben sich zusammengefunden, um ein Stück zu realisieren, doch natürlich fehlt es an Budget und das komplexe schwul-lesbische Beziehungsgeflecht innerhalb der Gruppe macht die Arbeit an der Produktion auch nicht einfacher. PERFORMANCE ist ein unverkrampfter Einblick in die Lebensrealität einer Berliner Subkultur. PERFORMANCE follows a group of Berlin-based expats as they try to realise a theatre piece while juggling relationships, financial insecurity and the threat of deportation. Regie Hanna Bergfors, Kornelia Kugler Darsteller Paulita Pappel, Rodrigo Garcia Alves, Catalina Jordan Alvarez, Lisa Jugert, Alexander Alvina Chamberland Buch Amelia Bande Kamera Kornelia Kugler, Matthias Maercks, Kristof Trakal Schnitt Gines Olivares Ton Jochen Jezussek, Christian Obermaier Musik Mika Risiko Produzent Kornelia Kugler, Hanna Bergfors Produktion Systrar Productions, Hermannstraße 48, 12049 Berlin, korneliakugler@gmail.com Koproduktion Universität der Künste Berlin Biographie Hanna Bergfors *1982 in Lund (Schweden). Erst Studium der Filmwissenschaft an der Universität Stockholm, dann Studium im Bereich Kunst und Medien an der Universität der Künste Berlin. Mitbegründerin des Filmproduktionskollektivs Systrar Productions. Filmographie (Auswahl) 2012 DOSKA FRANK, 2011 KARINS VOICE, TIERMOTIV, 2008 LUNCHRAST

79


© Frank Schirrmeister

ACH T U N G B ER LIN / B E R L I N H I G H L I G H T S

REMBETIKO ROAD REMBETIKO ROAD

TOTALE STILLE TOTALE STILLE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | SPIELFILM | 80 MIN | WELTPREMIERE FR 11.4. 17:30 BABYLON 2 SO 13.4. 22:30 BABYLON 3

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2014 | SPIELFILM | 91 MIN | BERLINPREMIERE SO 13.4. 21:30 FAF

Sonja hat genug. Als Anwältin hat sie sich bis jetzt um die Belange von Asylsuchenden gekümmert, deren Anträge abgelehnt wurden. Die damit verbundenen Belastungen haben Sonja ausgebrannt. Nun sucht sie einen Job mit weniger Verantwortung. Die Menschen, auf die Sonja dabei trifft, erzählen der Kamera ihre Geschichte. Zwischen Spiel- und Dokumentarfilm zeichnet REMBETIKO ROAD ein stetig deutlicher werdendes Bild von den Bewohnern der Stadt Berlin, ihrer Arbeitsrealität und der Position des Menschen im neoliberalen Wirtschaftsmodell. Sonja’s had enough. She’s been an attorney for too long. Now she wants a simpler job. As she sets about achieving this goal, she talks to people in Berlin about work, ethics and the value of the individual in the modern economy.

 An einer fiktiven Universität findet ein Amoklauf statt. Viele der Studenten schaffen es nicht mehr aus dem Gebäude heraus und verschanzen sich in den Seminarräumen und Vorlesesälen. Die Welt bleibt stehen. In dieser Grenzerfahrung wachsen einige der ganz unterschiedlichen Protagonisten über sich hinaus, andere öffnen sich, wieder andere finden endlich zu sich selbst. TOTALE STILLE ist genauso ein Thriller wie eine psychologische Tiefenstudie. Was bleibt von unserem Charakter übrig, wenn es um das nackte Überleben geht? In a fictional university, two students go on a killing spree: an act of revenge for the way they’ve been treated. All over campus, people run, hide and try to cope with the situation.

Regie Marc Ottiker Darsteller Sibylla Rasmussen, Regula SteinerTomic, Gerry Jochum, Mario Fechner, Andree Östen Solvik, Mehmet Yilmaz Buch Marc Ottiker, Sibylla Rasmussen Kamera Linas Burneika Schnitt Phillipp Oehlschlägel Ton Phillipp Oehlschlägel Produzent Sibylla Rasmussen Koproduzent John Isaacs

Produktion HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg , MarleneDietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de

Produktion Sibylla Rasmussen, sibyllarasmussen@me.de Biographie Marc Ottiker *1967 in Zürich. Hat von 1988 bis 1993 an der dffb Berlin studiert. Lebt und arbeitet in Berlin. Filmographie (Auswahl) 2008 WIR HABEN DIE MUSIK – UNTERWEGS MIT TOM LIWA, 1995 NAH AM WASSER, 1993 FLÜCHTIG

Regie Zarah Ziadi Darsteller Alexander Finkenwirth, Alexandra Saldow, Felix Freese, Laura Schwickerath, Luka Dimic, Marie Luisa Kerkhoff, Michael Magel, Nicole Gerdon, Sofie Miller Buch Jens Becker Kamera Johannes Obermaier Ton Gustav Scholda Musik Felix Raffel Szenenbild Anja Büld Kostüm Tanja Faltis Producer Eike Adler, Maurice Mohn

Biographie Zarah Ziadi *1979 in Sachsen. Ist seit dem Erlangen des Abiturs im Jahre 1999 im Filmbereich tätig. Ab 2002 Studium Schauspieldramaturgie und ab 2003 Politik- sowie Theaterwissenschaften in München. Ab 2006 Studium der Film- und Fernsehregie an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. Filmographie (Auswahl) 2012 ZEITVERTREIB, 2010 VERGESSEN, 2009 HIDDEN PLACES, 2007 FROSTLAND

80

one year (11 issues) for €29* only!

Subscribe to Berlin! Get exberliner Magazine delivered to your doorstep every month and receive a €15 voucher to a selected berlin restaurant. Sign up at www.exberliner.com/SubScribe *for delivery in Germany


ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

RETROSPEKTIVE BERLIN IM FILM DER NEUNZIGER JAHRE Eine Stadt im Umbruch – »Berlin im Film der Neunziger Jahre«

Die exquisite Auslese der letzten Jahre achtung berlin new berlin film award finden sie bei

Filme schreiben Geschichte: 2014 jährt sich die Maueröffnung zum 25. Mal. Wie rasant sich Berlin seither verändert hat, davon zeugt die diesjährige Retrospektive mit Berlin-Filmen aus den Neunziger Jahren. Aus verschiedenen Blickwinkeln erzählen 14 Spielfilme, zwei Dokumentarfilme und 10 Kurzfilme vom besonderen Lebensgefühl dieser Jahre und zeichnen ein lebendiges Bild von einer Stadt im Umbruch. Dabei treffen alte Bekannte auf DEFA-Wendefilme und Spielfilme, die damals quasi ›unter dem Radar‹ der Öffentlichkeit entstanden sind. All diese Filme sind nun auf der großen Leinwand neu zu entdecken. So entsteht eine ganze eigene soziokulturelle Topografie der Stadt: Im düsteren Neukölln wird ein Möbelpacker mit rechter Gesinnung zum Ritter von der traurigen Gestalt. Am Lietzensee entstehen Skulpturen aus Eis. An der Ecke Schönhauser beginnt die Verteilung von unten nach oben. Ein alter Grenzer jagt die Gespenster der Vergangenheit. Der Polenmarkt bringt gute Geschäfte. Am Kudamm betrauert ein Lonesome Cowboy den Verlust der Insellage. Zwischen Kreuzberg und Mitte werden Häuser besetzt. Im Café Adler trinkt die Westberliner Bohème auf die Mauer als Gesamtkunstwerk. Ein weißes Pferd galoppiert über den Alex. Am Kollwitzplatz regnet es Tränengas. In den Kellern des Ostens wird der Techno gefeiert. Und ein Hund aus Tibet legt sich auf die Kantstraße.

Am Ende des Jahrtausends finden sich Menschen in einer fragmentierten, labyrinthischen Stadt wieder, die sich ihnen in den Weg stellt, wo auch immer sie gehen, stehen oder fahren, die mit ihrer Präsenz und permanenten Veränderung weit hinein ragt in ihr Privatleben. Die einen verzweifeln an ihr und schauen in den Abgrund, die anderen nutzen die neuen, buchstäblichen Freiräume für ihren Traum vom eigenen, anderen Lebensstil. Und immer wieder verschwimmt in diesen Filmen shot on location die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit im vergangenen und gegenwärtigen Berlin. Straßen, Plätze, Cafés, Nachtclubs und nicht zuletzt Berliner Wohnungen signalisieren die Zugehörigkeit von Filmfiguren zu einem bestimmten Milieu, einer Szene. Auch der Zeitgeist taucht an diesen Stellen besonders gerne auf. Und da gibt es diese nachträgliche Verabredung der Filme mit den Zuschauern, die sich an ihr eigenes Leben in der Stadt erinnern: Hey, dort hab’ ich auch mal gewohnt oder melancholischer: so hab’ ich auch mal gelebt. Und auch mit jenen, die sich wünschen, doch eher nach Berlin gekommen zu sein, staunend stehen bleiben und plötzlich verstehen, worum es geht. Wir freuen uns zusammen mit Ihnen und Euch auf ein Wiedersehen mit einer offenen, unfertigen, leichtsinnigen, unbestimmten, aber auch ruppigen und abgründigen Stadt, die so nicht mehr da ist. Hajo Schäfer, Regina Kräh & Sebastian Brose

Winsstr. 47 Berlin-Prenzlauer Berg 030 - 28704758

83


ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

ALLE ZEIT DER WELT BAGS OF TIME

ANGEL EXPRESS ANGEL EXPRESS

CHRONIK DES REGENS CHRONIK DES REGENS

DANA LECH DANA LECH

D 1996 | FARBE | SPIELFILM | 93 MIN FR 11.4. 19:45 BABYLON 2 | SO 13.4. 00:15 TILSITER DI 15.4. 18:00 BABYLON 3

D 1997 | FARBE | SPIELFILM | 93 MIN SA 12.4. 22:00 BABYLON 2 MO 14.4. 22:15 TILSITER

D 1991 | S/W | SPIELFILM | 71 MIN SO 13.4. 22:00 BABYLON 2 MI 16.4. 18:00 BABYLON 3

D 1990 | FARBE | SPIELFILM | 71 MIN DO 10.4. 22:30 BABYLON 3 DI 15.4. 22:00 BABYLON 2

Berlin als internationales Drehkreuz: Während dem australischen Piloten Matthew gerade die Frau davon gelaufen ist, läuft dem Eishockeytorwart Anton die Zeit davon, weil der schmetterlingsförmige Tumor in seinem Kopf die Tage zählt. Darum will Anton nun alles anders machen. Dabei wird er inspiriert vom tschechischen Au-Pair-Mädchen Ivana samt ihrer bodenständigen Auffassung von Glück und der holländischen Künstlerin Toost, die luftig vergängliche Werke am Kreuzberg aufstellt. In Matthew wiederum findet die flugängstliche englische Biologin Lilith einen Unterstützer in ihrem Kampf um Visum und Finanzmittel für ihre Braunbärexpedtion in die mongolische Wüste. ALLE ZEIT DER WELT ist ein mit leichter Hand inszenierter Reigen von fast buddhistischer Gelassenheit, ein Moment der Verzögerung und Magie in einer Stadt der Großbaustellen und zunehmenden Geschwindigkeit.

Berlin am Ende des Jahrtausends: Technobeats geben den Rhythmus vor, eine Hand voll Menschen treffen und verlieren sich wieder in einer Nacht, die schicksalhaft verbindet, aber niemanden ans Ziel bringt. Die Prostituierte, der Polizist, die Fotografin, das Model und der Exzentriker – sie alle surfen als Großstadt-Singles von Club zu Club durch die Nacht, auf der Suche nach dem ultimativen Kick, der alles gewinnen und alles zerstören kann. Eine von Hand zu Hand gehende Pistole setzt diesem Lebensgefühl ein gefährlich reales Ultimatum, verbindet die Figuren und ihre Geschichten zu einer modernen Sinfonie der Großstadt. Mit seinem Sound, seiner urbanen Coolness und dem exzentrischen Lifestyle seiner rastlosen Figuren zählt ANGEL EXPRESS zu den frühen Vorläufern der vielen Berliner Drifter-Filme, die in den Nuller Jahren entstanden sind.

Zeitschleifen in Schöneberg: Ein junger Mann räumt ausgiebig seinen Küchentisch ab, hinterlässt eine Nachricht auf seinem Anrufbeantworter und streunt anschließend den lieben langen Tag durch die sommerliche Stadt. Allerorten trifft er Menschen, die er kennt oder in diesem Moment kennen lernt. Immer wieder sitzt er im Café. Dann fährt er spontan mit Kumpels in die grünen Randzonen. Dabei wollte er doch genau an diesem letzten freien Tag seine lange Liste an Erledigungen abarbeiten. CHRONIK DES REGENS beschreibt einen einzigen Tag in Berlin. Bedingt durch seine repetitive Struktur und seine Vorliebe für scheinbar Belangloses, Nichtiges und Widersinniges, könnte es sich auch um die Chronik eines Jahres oder gar eines ganzen Lebens handeln. Filmliebhabern gilt dieser in konsequent festen Einstellungen erzählte Film als Geheimtipp und querlaufender Vorläufer der sich erst später etablierenden »Berliner Schule«.

Treffpunkt Checkpoint Charly: Die Polin Dana hat sich gerade in Westberlin eingelebt, als die Mauer fällt. Während ihre neuen Freunde im Café Adler ihren Debattier-Club pflegen und die Mauer zum Gesamtkunstwerk erklären, muss Dana sich entscheiden, wo sie hingehört. Durch die offene Grenze kommt ihr sympathischer Exfreund Jan aus Polen zu ihr und mit ihm die vergessen geglaubten Heimatgefühle. Vor einer spektakulären Kulisse zwischen Checkpoint Charly und Polenmarkt, eingefangen in poetischen, grobkörnigen Bildern einer Stadt im Umbruch, verlieren sich die jungen Bohèmiens in der emotionalen Grauzone. Neben »Ostkreuz« von Michael Klier vielleicht der wichtigste Wendespielfilm aus der alten BRD! Unbedingt neu zu entdecken!

Regie Matl Findel Darsteller Jockel Tschirsch, José van der Schoot, Ivana Broukova, Ruth Vaughn, Matthew Burton Buch Matl Findel, Tamara Standt Kamera Christoph Krauss Schnitt Isabel Meier Musik Harald Kündgen, Christian Kögel Produzent Florian Koerner v. Gustorf, Michael Weber Produktion SCHRAMM FILM Koerner & Weber, Michael Weber, Bülowstraße 90, 10783 Berlin, www.schrammfilm.de

Regie RP Kahl Darsteller RP Kahl, Dave Allert, Eva Habermann, Wilfried Hochholdinger, Chris Hohenester, Ulrike Panse, Laura Tonke Buch Kamera Sönke Hansen Schnitt Angelo Wemmje Musik Tom Weitemeier Produzent RP Kahl, Torsten Neumann, Luggi Waldleitner

Regie Michael Freerix Darsteller Mario Mentrup, Christoph Willems, Tom Scheutzlich, Christian Petzold, Harun Farocki Buch Michael Freerix, Mario Mentrup Kamera Hans Fromm Schnitt Michael Freerix

Produktion Independent Partners Film Berlin, RP Kahl, Gipsstraße 23b, 10119 Berlin, berlin@indie-spirit.de, www.indie-spirit.de Koproduktion Erdbeermundfilm

Produktion Michael Freerix und Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de

Verleih Independent Partners Filmverleih

Verleih Deutsche Kinemathek, www.deutsche-kinemathek.de

Regie Frank Blasberg Darsteller Brygida Mich, Piotr Beluch, René Hofschneider, Max Gertsch Buch Karl-Heinz Zubrod, Frank Blasberg Kamera Stepan Benda Schnitt Boris Wieland Musik Wolfgang Thiel Produktionsleitung Milanka Comfert Produktion Deutsche Film-und Fernsehakademie Berlin DFFB, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de

Verleih SCHRAMM FILM Koerner & Weber

84

85


ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE D 1997 | FARBE | SPIELFILM | 115 MIN | FSK 12

DER KONTROLLEUR THE BORDER GUARD

DER STRASS DER STRASS

DIE BLAUE STUNDE THE BLUE HOUR

D 1994 | FARBE | SPIELFILM | 62 MIN SO 13.4. 18:00 BABYLON 3

DDR 1990 | FARBE | SPIELFILM | 89 MIN | FSK 16 FR 11.4. 22:15 TILSITER

BRD, CH 1991 | FARBE | SPIELFILM | 87 MIN | FSK 12 FR 11.4. 18:00 BABYLON 3 MI 16.4. 19:45 BABYLON 2

Ostberlin 1989: Blind vor Liebe verpasst der Fotojournalist Georg den wichtigsten »Fall« des Jahres. Obwohl ihn die geheimnisvolle Schlangenfrau »Miss Albena« abblitzen lässt, folgt er ihr auf Schritt und Tritt. Zusehends verliert er sich in seinen Tagträumen. Vorstellung und Realität geraten durcheinander. Als er sie im Zirkus mit einem anderen Mann sieht, kennt seine Eifersucht keine Grenzen. Später begegnet Georg ihr auf dem Weg zur Entbindung im Krankenhaus und er muss der Wirklichkeit ins Auge blicken. Inhaltlich und formal setzt sich Andreas Höntschs düster-buntes Film-Kaleidoskop auf ungewöhnliche Weise mit den dramatischen Veränderungen der Zeit auseinander.

Westberlin im Frühjahr 1991: Theo und Marie sind Flurnachbarn in einem altberliner Mietshaus. Ihre Beziehung ist freundschaftlich aber distanziert. Theo verkauft seinen Körper als Callboy. Seine Kunden sind in erster Linie Geschäftsleute von außerhalb, die seine Dienste per Telefon bestellen. Marie arbeitet in einem Plattenladen und verdient das Geld für sich und Paul, der seine Zeit mit Schreiben verbringt. Als er nach einem Streit auszieht, beginnt die Liebesgeschichte von Theo und Marie. Ein ruhiger, zärtlicher Film voll dichter Atmosphäre, in dem allerorten noch Vinylschallplatten gespielt werden. Nach wie vor deutlich spürbar ist das Gefühl der Inselstadt, aber übervölkerte Straßen und die Entscheidung für Berlin als Hauptstadt deuten in eine ungewisse Zukunft.

DO 10.4. 20:00 TILSITER | MO 14.4. 15:30 BABYLON 2 DI 15.4.00:15 TILSITER

VORFILM: SPORTFREI D 1999 | R: ANNA KLAMROTH | 13 MIN

Nur durch Zufall gerät Jan Nebel eines Abends in eine Straßenschlacht zwischen Demonstranten und der Polizei, aber dieser Zufall verändert alles für ihn. Er begegnet der geheimnisvollen Vera und prügelt sich mit den beiden Männern, die sie verfolgen, nicht ahnend, dass beide Polizisten in Zivil sind. Jan muss die Nacht in Haft verbringen, bekommt eine hohe Geldstrafe und verliert zudem noch seinen Job als Schlachter. Aber er begegnet Vera erneut, und die Liebe könnte ihren Lauf nehmen ... Regisseur Wolfgang Becker bewies ein ausgzeichnetes Gespür für die Themen der Zeit: Straßenschlachten im Prenzlauer Berg, Ost trifft West, alternatives Leben in unverputzten Wohnungen, Performance-Kunst in Lagerhallen, ein Buddy zum Verlieben und das für Berlin bis heute symptomatische Sichdurchwursteln.

Gespenstige Ruine am Stadtrand: Die Grenzübergangsstelle Dreilinden-Drewitz liegt verlassen. Einzig Hermann Hoffstedt nimmt Tag für Tag einen langen Weg auf sich, um dort nach dem Rechten zu schauen. 30 Jahre Dienst an der Grenze der DDR hat er hinter sich. Wie viele Grenzer wurde er direkt nach der Maueröffnung entlassen, zur gleichen Zeit starb seine Frau. Herrmann lebt weiter in seiner alten Welt. Doch als ihn eines Tages die junge Marianne begleitet und ein Fremder auftaucht, nimmt die Katastrophe ihren Lauf. In starken Bildern einfühlsam erzähltes Drama und lakonische Groteske zugleich, folgt DER KONTROLLEUR konsequent einem »Traumatisierten« der deutschen Geschichte. Großartig gespielt von Hermann Beyer.

Regie Wolfgang Becker Darsteller Jürgen Vogel, Christiane Paul, Armin Rohde, Ricky Tomlinson, Martina Gedeck Buch Tom Tykwer, Wolfgang Becker Kamera Martin Kukula Schnitt Patricia Rommel Musik Jürgen Knieper, Christian Steyer Produzent Stefan Arndt Produktion X Filme Creative Pool GmbH, Stefan Arndt, Kurfürstenstraße 57, 10785 Berlin, www.x-filme.de Koproduktion ARTE, WDR

ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

Regie Stefan Trampe Darsteller Hermann Beyer, Ulrike Krumbiegel, Michael Gwisdek, Eugen Krößner, Hans-Uwe Bauer Buch Stefan Trampe, Uwe Mann Kamera Uwe Mann Schnitt Karin Geiß Musik Thomas Klemm Szenenbild Uwe Riemer Produzent Robert Ganzke Produktion City Film Koproduktion MDR, ORB, Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg

Regie Andreas Höntsch Darsteller Sylvia Franke, Thomas Pötzsch, Eberhard Mellies Kamera Michael Göthe Schnitt Evelyn Carow Musik Lutz Glandien Produktionsleitung Andrea Hoffmann Produktion DEFA-Stiftung für Spielfilme Verleih Deutsche Kinemathek, www.deutsche-kinemathek.de

Regie Marcel Gisler Darsteller Andreas Herder, Dina Leipzig, Cyrille Rey-Coquais, Christoph Krix Buch Marcel Gisler, Andreas Herder, Rudolf Nadler Kamera Giro Cappellari Schnitt Bettina Böhler Musik Paul Bley Produzent Marcel Gisler Produktion Marcel-Gisler-Filmproduktion Koproduktion FS, WDR

Verleih HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg, www.hff-potsdam.de

Verleih Warner Bros., www.warnerbos.de

86

87


ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

GESCHWISTER – KARDEŞLER GESCHWISTER – KARDEŞLER

NACHTGESTALTEN NACHTGESTALTEN

NAH AM WASSER NAH AM WASSER

OBEN – UNTEN OBEN – UNTEN

D 1997 | FARBE | SPIELFILM | 84 MIN | FSK 6 SA 12.4. 22:15 TILSITER SO 13.4. 19:45 BABYLON 2

D 1999 | FARBE | SPIELFILM | 101 MIN | FSK 12 DO 10.4. 20:15 BABYLON 3 MO 14.4. 00:15 TILSITER

D 1994 | FARBE | SPIELFILM | 89 MIN MO 14.4. 18:00 BABYLON 3 MI 16.4. 00:15 TILSITER

D 1994 | FARBE | SPIELFILM | 80 MIN DO 10.4. 18:00 BABYLON | FR 11.4. 00:15 TILSITER SO 13.4. 22:15 TILSITER

Kreuzberger Slang: Die Geschwister Erol, Ahmed und Leyla wachsen in der Wohnung ihrer Eltern in Kreuzberg auf – die Mutter ist Deutsche, der Vater Türke. Erol ist türkischer Staatsbürger geworden, fürchtet sich aber vor der Einberufung zum Militär. Ahmed und Leyla haben andere Pläne. Alle drei durchkreuzen unentwegt ihr vertrautes Kreuzberg auf der Suche nach dem richtigen Weg im Leben. Entlang an scheinbar endlosen Häuserwänden, durchbrochen von flimmernden Straßenfluchten bewegen sie sich in ganz unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Plötzlich eröffnen sich neue Perspektiven. GESCHWISTER ist ein ganz besonderer Kreuzberg-Film. Atmosphärisch dicht, in langen Kamerafahrten zeichnet er ganz beiläufig einen ganz eigenen Lageplan von Stadt und Leben.

Nächtlicher Großstadtdschungel: Der erste Papstbesuch im wiedervereinigten Land steht bevor, während einige Berliner, so verschieden, wie die Stadt groß, auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen »Paradies« sind. Für das Obdachlosenpaar Hanna und Victor ist das eine Nacht in einem warmen Bett, für Jochen, den Bauern aus der Provinz eine Frau an seiner Seite und für den gestressten Angestellten Peschke ein geruhsamer Feierabend. Doch wie es im Leben so ist, sind die scheinbar einfachen Dinge oft am schwierigsten zu haben. Eine raue Großtadtballade mit viel Herz und Humor, die ihre Figuren auf einer nächtlichen Odysee mit Handkamera auf Augenhöhe begleitet. Ende der 90er Jahre verläuft die Grenze nicht mehr zwischen Ost und West, sondern zwischen haben oder nichthaben.

Regie Thomas Arslan Darsteller Tamer Yi˘git, Savas Yurderi, Serpil Turhan, Faszli Yurderi, Mariam El Awad Buch Thomas Arslan Kamera Michael Wiesweg Schnitt Thomas Arslan, Bettina Blickwede Musik DJ Hype Produzent Albert Kitzler

Regie Andreas Dresen Darsteller Meriam Abbas, Dominique Horwitz, Oliver Bäßler, Susanne Bormann, Michael Gwisdek Buch Andreas Dresen Kamera Andreas Höfer Schnitt Monika Schindler Musik Rainer Rohloff, Cathrin Pfeifer Produzent Peter Rommel

Günther lebt in Neukölln und hat keine Freunde. Er verbringt den Tag als Möbelpacker und den Abend als Biertrinker. Seine dumpfen, rassistischen Neigungen lebt er bei den Republikanern aus. Nur am Wochenende hat er Erfolgserlebnisse, wenn er beim Modellboot-Wettbewerb gewinnt. Eines Abends, Günther schaut gerade eine WM-Übertragung in seiner Stammkneipe, scheint es mit seiner Einsamkeit ein Ende zu haben: Die Bankangestellte Franziska betritt sein Leben, mit ihrem Faible für billigen Schick, Kaugummis und die NPD… NAH AM WASSER, nach seiner Fertigstellung ein heiß diskutierter Film, zeichnet mit semidokumentarischem Gestus und außergewöhnlicher Tongestaltung ein düsteres Neukölln der Eckkneipen und Kleinkriminellen – Lichtjahre von dem hippen Kreuz-Kölln unserer Tage.

Der Prenzlauer Berg und die Mitte Berlins, eine Großbaustelle, die versehentlich schon bewohnt wird. Franz ist einer ihrer Einwohner und verteidigt zunächst tapfer seinen kleinen Verlag gegen drohende Pleite und Sanierung. Gerade hat ihn seine Freundin wegen eines Vegetariers verlassen, da zieht unten ein »Kerl« ein, der Tag und Nacht in seiner Wohnung bohrt und sägt, bis der Franz merkt, das der Kerl eine Frau im Blaumann ist. Dies ist der unwahrscheinliche Beginn einer schrägen Liebesgeschichte. Mit den Mitteln einer klassischen »Romantic Comedy« und viel humoristischem Gespür für alltägliche Widrigkeiten folgt der Film den amourösen Fehltritten seiner sympathischen Figuren durch eine grandiose Stadtlandschaft der unsanierten, ockerfarbenden Hausfassaden. Ein »Must See« für alle, die (noch einmal) erleben möchten, welche Farbe der Osten Berlins in Wirklichkeit hatte.

Produktion Transit-Film GmbH, ZDF – Das kleine Fernsehspiel

Produktion Rommel Film e.k., ORB, MDR, SFB, ARTE

Verleih Peripher, www.peripherfilm.de

Verleih Arsenal Filmverleih GmbH, www.arsenal-berlin.de

Regie Marc Ottiker Darsteller Sven Pippig, Barbara Philipp, Christoph Krix, Heinz Werner Kraehkamp, Bruno Cathomas Buch Marc Ottiker Kamera Michael Bertl Schnitt Andreas Herder Musik Iwa Sanjek, Nikko Weidemann Produzent Jost Hering Produktion Jost Hering Filmproduktion, Winterfeldstraße 31, 10781 Berlin, www.josthering.com Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel

Regie Joseph Orr Darsteller Marco Bahr, Sophie Rois, Thorsten Merten Bärbel Bolle, Nadja Schulz Kamera Stefan Wachner Schnitt Bärbel Hohenwaldt, Joseph Orr Musik Bert Wrede Produzent Katrin Schlösser, Frank Löprich Produktion Ö-Filmproduktion GmbH, Erich-Weinert-Straße 59, 10439 Berlin, www.oefilm.de Verleih Ö-Filmproduktion GmbH, www.oefilm.de

88

89


ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

© DEFA-Stiftung, Heiko Koinzer

ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E

OSTKREUZ OSTKREUZ

TROUBLE TROUBLE

BERLIN – PRENZLAUER BERG

SPERRMÜLL SPERRMÜLL

BRD 1991 | FARBE | SPIELFILM | 83 MIN | FSK 12 SA 12.4. 19:45 BABYLON 2 | DI 15.4. 22:15 TILSITER

D 1993 | S/W | SPIELFILM | 92 MIN | FSK 12 DO 10.4. 22:15 TILSITER | SA 12.4. 00:15 TILSITER

DDR 1990/91 | S/W | DOKUMENTARFILM | 78 MIN DO 10.4. 00:15 TILSITER SO 13.4. 16:00 TILSITER

DDR 1990 | DOKUMENTARFILM | 82 MIN SA 12.4. 16:00 TILSITER

Berlin im Jahre Null der Wende gleicht einem unwirtlichen Niemandsland. Die 15-jährige Elfie und ihre Mutter sind nach der Flucht über Ungarn in einem Containerlager am Stadtrand gelandet. Während sich die Mutter mit der Lage arrangiert, setzt Elfie alles daran, sich aus dieser unwürdigen Situation zu befreien. Bei ihren Versuchen Geld aufzutreiben, lernt sie den jungen Polen Darius kennen und wird in seine Schwarzmarktgeschäfte verstrickt. Auf ihren Streifzügen durch die leere Mitte Berlins trifft Elfie auf Edmund, der von seinen Eltern in Ostberlin zurückgelassen wurde. Zögernd nähern sich die beiden an und schnell wird klar: Die Jungen müssen ihren Weg alleine finden. OSTKREUZ gilt zurecht als echter Berlin-FilmKlassiker. Die trostlose Grundstimmung des Settings spiegelt mit großer Intensität die fast aussichtslose Lage der Figuren wieder. Laura Tonke überzeugt in ihrer ersten Filmrolle.

Rockiger Kiez: Tausende junger Leute sind in die Stadt gekommen, um die neu entstandene Freiheit auszuprobieren zu können. Im Osten tobt der Kampf um besetzte Häuser und Kreuzberg erlebt politisch unruhige Zeiten. Zu den vielen, die sich in der Stadt ohne Mauern ein neues Leben aufbauen wollen, gehört die Kanadierin Jonnie. Sie ist jung, impulsiv und kann gut singen. Für ihre alte Heimat empfindet sie nur Verachtung. Den miesen Job als Bedienung in einer Besetzerkneipe macht sie gerne, solange sie gleichzeitig die Frontfrau der Band »Jellobelly« sein kann. Für die Band ist das alternative »Rock House« eine zweite Heimat. Doch eines Tages fällt das abbruchreife Haus Spekulanten in die Hände. Auf der Straße und in besetzten Häusern gedreht, macht TROUBLE die »improvisierte« und »anarchische« Atmosphäre jener Tage auch für heutige Zuschauer erlebbar. Den Soundtrack lieferte die Punk-Rock-Sängerin und Hauptdarstellerin Yvonne Ducksworth.

Die Ost-Berliner Band »Herbst in Peking« singt »We need revolution« in den Trümmern der Mauer am Rande von Prenzlauer Berg. Dabei ist im Mai ’90 schon fast alles gelaufen. Im »Prater« schwooft Knatter-Karl mit seiner Freundin, Hausbesetzer träumen von Anarchie und Näherinnen erklären, warum die Vietnamesen zuerst entlassen werden. Ein einsamer Gast aus dem »Wiener Cafe« singt zum Abschied das Lied von der Heimat und Frau Ziervogel, Inhaberin von Berlins berühmtester Würstchenbude, segnet das erste Westgeld. Der Tag der Währungsunion ist da. Wird der Prenzlauer Berg bleiben können, was er ist? Die schwarz-weißen Bilder von den großen Umbrüchen in der kleinen Welt um die Schönhauser Allee haben 25 Jahre nach dem Mauerfall nichts von ihrer hypnotischen und emotionalen Kraft verloren.

Sie trommeln ihren Unmut auf Gegenstände, die andere Leute weggeworfen haben, die vier Jungs von »Sperrmüll«. Neugierig, was aus ihnen und ihren Träumen wird, beginnt Regisseurin Helke Misselwitz die Dreharbeiten für diesen Film im Frühsommer ’89 und konzentriert sich auf Enrico und seine Mutter Erika. Als die Mutter in den Westen heiratet, entscheidet sich der Sohn für Ostberlin, verabschiedet sich von ihr am Grenzübergang. Schon wenig später werden die Karten neu gemischt: Aber auch nun, als sie sich im November so überraschend schnell wiedersehen können, bleibt Enrico ein Ostberliner und besteht auf eine eigene kulturelle Identität. Die Sperrmüll- Musiker wollen Bürger in ihrem eigenen Staat bleiben und sehen der nahenden Wiedervereinigung mit Skepsis entgegen.

Regie Michael Klier Darsteller Suzanne von Borsody, Laura Tonke, Miroslaw Baka, Stefan Cammann, Henry Marankowski Buch Michael Klier, Karin Åström Kamera Sophie Maintigneux Schnitt Bettina Böhler Musik Fred Frith Produzent Michael Klier

Regie Penelope Buitenhuis Darsteller Yvonne Ducksworth, Jan Erik Engel, Detlef Benedix, Francoise Cactus, Erdal Yildiz, Martin Peter Buch Penelope Buitenhuis, Maureen Kelleher, Ilja Schellschmidt, Olaf Wriedt Kamera David Frazee Schnitt Walter Vögele Musik Chris Dietermann, Sievert Johannsen, Kai Schoormann Produzent Jürgen Brüning

Produktion Michael Klier Film, Beuckerstraße 10, 14163 Berlin Verleih Deutsche Kinemathek, www.deutsche-kinemathek.de

BEGEGNUNGEN ZWISCHEN DEM 1. MAI UND DEM 1. JULI 1990

Regie Petra Tschörtner Buch Petra Tschörtner, Jochen Wisotzki Kamera Michael Lösche Schnitt Angelika Arnold Ton Uve Haußig, Ulrich Fengler Produktionsleitung Fritz Hartthaler Produktion DEFA-Studio für Dokumentarfilme

Regie Helke Misselwitz Buch Gerd Kroske, Helke Misselwitz Kamera Thomas Plenert Schnitt Gudrun Steinbrück Ton Ronald Gohlke, Uve Haußig, Patric Stanislawski Produzent Peter Planitzer, Peter Mansee Produktion DEFA-Studio für Dokumentarfilme Verleih Deutsche Kinemathek, www.deutsche-kinemathek.de

Verleih Deutsche Kinemathek, www.deutsche-kinemathek.de

Produktion Jürgen Brüning Filmproduktion, Hauptstraße 26, 10783 Berlin Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel Verleih GM Films, www.gmfilms.de

90

91


ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E K U R Z F I L M E

ACH T U N G B ER LIN / R E T RO S PE K T I V E K U R Z F I L M E

SEBASTIAN SCHNABEL AUF DER FLUCHT D 1997 | 8 MIN

Regie Jacob Wehrmann Darsteller Axel Hartwig, Jule Mahlke, Rashad Salem Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)

Ein Berliner Morgen, zwei zivile Herren, drei chillende Freunde und die Frage, wozu wohin.

BARFUSS QUINTESSENCE

RETROSPEKTIVE KURZFILME

D 1992 | 11 MIN 30

DI 15.4. 22:15 BABYLON 1

Im Kurzfilmprogramm der Retrospektive sind zehn Filmperlen aus den Neunziger Jahren zu sehen, teilweise preisgekrönt und produziert von den beiden in der Hauptstadtregion ansässigen Filmhochschulen. Die Filme sind Momentaufnahmen, kurze Filmübungen, Skizzen vom Leben in der Stadt. Sie handeln von Sehnsucht, Anonymität und Freundschaft. Begegnungen werden festgehalten,

Regie Christian Riss, Karen Wendland Darsteller Sharon Brauner, Christian Riss Kamera Frank Schulte, Oliver Gaff Ton, Musik Sebastian Peter Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

Eine Frau und ein Mann treffen überraschend aufeinander. Sie ist auf dem Sprung raus aus der Stadt. Er sucht eine Bleibe. Sie verbringen den Tag miteinander.

DAS BLAUE VOM HIMMEL

besondere Orte aufgesucht und erkundet. Ein Stadtmy-

D 1992 | 21 MIN

thos erwacht zum Leben.

IN BERLIN – WINDOWS OF THE SOUL D 1996 | 9 MIN

Regie Gabrielle Gawne Darsteller Yasmin Kelna Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)

Eine Fahrt durch die Straßen Berlins: Häusermeere, Antennenwälder. Fenster verhängt mit Gardinen, die den Blick hinein verhindern, den Blick hinaus versperren. Fenster sind die Augen der Häuser. Augen sind die Fenster der Seele.

ENTFERNUNGEN DDR 1990 | 4 MIN 20

Regie André Nitzschke Darsteller Joachim Siebenschuh, Andrea Aust, Werner Kamenik Kamera Michael Döring, Jakubine Motz Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

Ein Gespräch im Café – eine Frau will ihren Freund verlassen – wird unterbrochen durch einen Vorfall draußen auf der Straße. Das merkwürdige Benehmen eines alten Mannes gibt ihrem Gespräch scheinbar eine Wendung. Sie reden über den Alten, und sie reden eigentlich über sich.

DU RIECHST GUT, WO WOHNST DU? D 1996 | 10 MIN

Regie Anne Hoegh-Krohn Darsteller Judith Rauschenberg,Torsten Buchsteiner, Edith Teichmann Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)

Fremde in einem Bus. Anonymität, Gedrängel, Gedanken, Träume und Frustrationen. Die Kakophonie einer alltäglichen Busfahrt.

D 1998 | 20 MIN

Regie Maria Speth Darsteller Ully Tschörtner, Gwen Schlüter Kamera Daria Moheb Zandi Schnitt Dietmar Kraus Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

Momente der Entwicklung der sexuellen Identität eines siebzehnjährigen Mädchens, das seit kurzem in Berlin lebt: Erinnerungen an ihre Kindheit auf dem Land, Beobachtungen an ihrem Arbeitsplatz, Veränderungen ihres Äußeren, Suche nach Kontakten ...

MEXICO CITY D 2000 | 6 MIN

Regie Christiane Lilge Darsteller Kirsten Nehberg, Francois Rossier Kamera Géraldine Bajard Schnitt Christiane Lilge Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)

Für eine junge Frau ist die anonyme Großstadt die ideale und einzige Lebensumgebung: »Die Menschen interessieren mich nicht. Mich interessiert das Ambiente, das Genre, die Nische. Mich interessiert das Allgemeine und das Gültige. Die Zwischenmenschen, die langweilen mich.«

Regie Matl Findel Darsteller Hans-Eberhard Gäbel, Marie-Luise Detening, Stefan Rehberg, José van der Schoot Kamera Christoph Krauss, Ralph Netzer Schnitt Dörte Völz Produktion Deutsche Filmund Fernsehakademie Berlin (dffb)

Alltagsbegebenheiten im Prenzlauer Berg und eine skurile Verwechslung. Eine mit leisem Humor erzählte Geschichte von einer Stadt, in der alle Gesetze außer Kraft gesetzt sind, sogar die der Schwerkraft.

RAULS TANGO D 1995 | 6 MIN

Regie Carsten Fiebeler Darsteller Raul Linarez, Jessica Serrano Kamera Erik Krambeck Schnitt Sissy Schneider Musik Carlos di Sarli, Lucio Demaro Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

Tangonacht im roten Salon der Volksbühne: Raul trinkt sein letztes Bier, dann erklingt sein Tango ...

SPORTFREI

15. – 22. APRIL 2015

VORMERKEN CALL FOR ENTRIES FÜR DAS 11. ACHTUNG BERLIN FILMFESTIVAL STARTET IM OKTOBER 2014

D 1999 | 13 MIN

Regie Anna Klamroth Kamera Ines Thomsen Schnitt Rune Schweitzer Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

Seit zwei Jahren sehen sich Rico, Enni, Tom, Steven und Christian jeden Tag in der Ruine des alten Friesenschwimmstadions und treiben ihre Art von »Sport«.

ACHTUNG BERLIN new berlin fi lm award DAS FILMFESTIVAL FÜR NEUES DEUTSCHES KINO AUS BERLIN

92


Truly CinemaTiC arri is your perfect partner in the film, television, commercial and multimedia industries. ■■ ■■ ■■ ■■ ■■ ■■ ■■

Camera Systems Cine Lenses Pro Camera Accessories Archive Solutions Lighting Systems Webgate Rental & Logistics

www.arri.com

■■ ■■ ■■ ■■ ■■ ■■ ■■

On-set Services 2D & 3D Postproduction Commercials Visual Effects Sound Digital Cinema Mastering Lab Work


ACH T U N G B ER LIN / F E S T I VA L D I R EC TO R S ’ C H O I C E

NEW BERLIN FILM AWARD 2014 FESTIVAL DIRECTORS’ CHOICE

Der junge deutsche Film ist frisch, aufregend und erfolgreich. Und er kommt aus Berlin! Ganz neu ist diese Entwicklung nicht, dennoch freuen wir uns, dass vom kreative Nachwuchs aus der Hauptstadtregion aktuell die wichtigsten Impulse ausgehen und die Berliner Filmemacher damit unübersehbare Ausrufezeichen in der deutschen Filmlandschaft setzen. In die Sektion Festival Directors’ Choice haben wir unsere liebsten Berlin-Filme der vergangenen Kinosaison 2013 eingeladen. Alle sieben Produktionen, darunter sechs Spielfilme und ein Dokumentarfilm, hatten einen offiziellen Kinostart und begeisterten das Publikum in ganz Deutschland und darüber hinaus. Dennoch haben viele Filmbegeisterte diese Filme im Kino verpasst. Bei achtung berlin – new berlin film award können sie diese besondere Auswahl von Berlin-Filmen noch einmal auf der Leinwand erleben. In Bastian Günthers HOUSTON verschwimmt die Jagd des Gewohnheitstrinkers und Headhunters Clemens (Ulrich Tukur) nach einem amerikanischen CEO mehr und mehr im Rausch und wird zu einem Trip in seine innersten Abgründe. Drei Geschwister mit ihren Eltern (u. a. Jenny Schily, Anjorka Strechel), Hund und Katze in einer Berliner Altbauwohnung: DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Roman Zürcher entführt uns in eine wundersame Alltagswelt. Der Teenager Florian

(Frithjof Gawenda) fühlt sich in ICH FÜHL MICH DISCO von Axel Ranisch zu Jungs hingezogen, aber sein verständnisloser Vater Hanno (Heiko Pinkowski) will aus ihm einen ›richtigen‹ Mann machen. Marc Bauder lässt in MASTER OF THE UNIVERSE den ehemaligen Investmentbanker Rainer Voss zu Wort kommen, der in eindrücklicher Weise die Mechanismen der internationalen Finanzmärkte für den Zuschauer transparent werden lässt. In ELTERN von Robert Thalheim hat der Theaterregisseur Konrad (Charly Hübner) der Karriere seiner Frau, der Anästhesistin Christine (Christiane Paul), zuliebe eine berufliche Auszeit genommen. Doch plötzlich läuft in der jungen Familie alles aus dem Ruder. Der verdeckte Ermittler Daniel (Frederick Lau) taucht in Neukölln unter und merkt in UMMAH – UNTER FREUNDEN von Cüneyt Kayas, dass er durch die neu gewonnene Freundschaft zum arabischen Gebrauchtwarenhändler Abbas (Kida Khodr Ramadan) seine Einstellungen grundlegend überdenken muss. Für die 18-jährige Helen (Carla Juri) in FEUCHTGEBIETE von David Wnendt ist körperliche Hygiene ein Fremdwort und in sexueller Hinsicht kennt sie keine Tabus. Doch trotz ihres wilden Lebensstils träumt sie von einer harmonischen Familie. Wir wünschen viel Spaß beim Wieder-(Neu)sehen dieser starken Filme aus Berlin-Brandenburg!

www.stereobloc.de

97


ACH T U N G B ER LIN / F E S T I VA L D I R EC TO R S ’ C H O I C E

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN THE STRANGE LITTLE CAT BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 72 MIN SA 12.4. 17:30 BABYLON 2 | SO 13.4. 18:00 TILSITER

Ein Frühstückstisch und der ganz normale Wahnsinn einer mittelgroßen Familie. Nach und nach tauchen die einzelnen Familienmitglieder auf und verschwinden wieder, während wir langsam einen Einblick in die Psychologie hinter den scheinbar belanglosen Gesprächen gewinnen. Roman Zürcher legt mit ruhiger Hand offen, was in der Routine meist verborgen bleibt. Dabei lässt er immer wieder überhöhte Momente von geradezu poetischer Qualität in die eigentlich gewohnten Alltagsabläufe einbrechen. DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN portrays a day in the life of a middle-class family, revealing the psychological and sociological framework underpinning seemingly normal everyday routines. Regie Ramon Zürcher Darsteller Jenny Schily, Anjorka Strechel, Mia Kasalo, Luk Pfaff, Matthias Dittmer Buch Ramon Zürcher Kamera Alexander Haßkerl Schnitt Ramon Zürcher Ton Benjamin Kalisch Szenenbild Sabine Kassebaum, Matthias Werner Kostüm Dorothee Bach Producer Silvan Zürcher, Johanna Bergel

ACH T U N G B ER LIN / F E S T I VA L D I R EC TO R S ’ C H O I C E

ELTERN PARENTS

FEUCHTGEBIETE WETLANDS

HOUSTON HOUSTON

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 100 MIN DO 10.4. 17:30 BABYLON 2 | SO 13.4. 15:30 BABYLON 2

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 109 MIN DO 10.4. 18:00 BABYLON 3 | FR 11.4. 22:00 BABYLON 2

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 107 MIN DO 10.4. 22:15 BABYLON 1 | MI 16.4. 21:30 PASSAGE

Christine und Konrad leben die »moderne Familie«: Er bleibt zuhause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, während sie als angehende Oberärztin das Geld für die Familie verdient. Als Konrad das Angebot erhält, wieder als Theaterregisseur zu arbeiten und seine zweite Chance wittert, steht das Familienmanagement vor großen Herausforderungen: Das argentinische Au-pair-Mädchen entpuppt sich als komplette Fehlbesetzung und die kleine Emma wartet sehnsüchtig auf den Nachfolger ihres verstorbenen Hamsters Specky. Christine and Konrad are archetypal modern parents: he stays at home while she goes out to work. But that’s soon to change.

Sie experimentiert beim Masturbieren gern mit Gemüse und Körperhygiene ist ihrer Ansicht nach weit überschätzt: Das ist Helen Memel! Sie ist eine Herausforderung für ihre geschiedenen Eltern und wünscht sich doch nichts sehnlicher, als eine wiedervereinte Familie. Geborgenheit findet sie nur bei ihrer Freundin und Blutsschwester Corinna, mit der sie kein gesellschaftliches Tabu auslässt. FEUCHTGEBIETE übersetzt gekonnt die Prägnanz und den Witz der Romanvorlage in das Medium Film. Helen likes to experiment with masturbation, is not to keen on hygiene, and says pretty much anything that pops into her head. When she cuts herself in an intimate shaving accident, she’s admitted to hospital.

Clemens Trunschka ist Headhunter und sein bester Freund der Alkohol. Für einen neuen Auftraggeber soll er den amerikanischen CEO Steve Ringer anwerben. Das ist der Auftrag, auf den er gewartet hat und die Chance, das Ruder endlich herumzureißen. So begibt sich Clemens nach Houston und heftet sich gemeinsam mit dem skurrilen Robert an die Fersen des Top-Managers. HOUSTON bewahrt sich immer einen angenehm zurückhaltenden Sinn für Humor, wie auch für die Schönheit seiner warmen und beizeiten psychedelischen Bilder. Clemens Trunschka is a headhunter and an alcoholic. His new assignment – presenting an offer to one of the industry’s top CEOs – soon becomes a chance to get his life back on track.

Regie Robert Thalheim Darsteller Christiane Paul, Emilia Pieske, Clara Lago, Charly Hübner, Pavaschiva Dragns Buch Robert Thalheim, Jane Ainscough Kamera Henner Besuch Schnitt Stefan Kobe Ton Anton Feist Szenenbild Myrna Drews Kostüm Andrea Schein Producer Valeska Bochow Produzent Andreas Banz, Dirk Engelhardt, Matthias Miegel, Robert Thalheim Redaktion SWR, Stefanie Groß, Georg Steinert

Regie David Wnendt Darsteller Carla Juri, Christoph Letkowski, Meret Becker, Axel Milberg, Marlen Kruse Buch Claus Falkenberg, David Wnendt Kamera Jakub Bejnarowicz, Andres Lizana Prado Schnitt Andreas Wodraschke Ton Paul Rischer Musik Enis Rothoff Szenenbild Jenny Roesler Kostüm Elke von Sievers Produktionsleitung Heino Herrenbrück Produzent Peter Rommel Redaktion ZDF, Doris Schrenner, ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Lucas Schmidt

Regie Bastian Günther Darsteller Ulrich Tukur, Wolfram Koch, Garret Dillahunt, Jenny Schily, Edgar Arreola Buch Bastian Günther Kamera Michael Kotschi Schnitt Anne Fabini Ton Christoph Schilling Musik Michael Rother Szenenbild Franziska Krumwiede Kostüm Rona Lamont, Susanne Sasserath Produzent Martin Heisler, Joachim Ortmanns Koproduzent Anne Walker-McBay Redaktion SWR, Stefanie Groß, HR, Jörg Himstedt

Produktion Rommel Film e.K., Fidicinstraße 40, 10965 Berlin Koproduktion ZDF – Zweites Deutsches Fernsehen

Produktion Lichtblick Media GmbH, Hagelberger Straße 57, 10965 Berlin, info@lichtblick-media.com, www.lichtblick-media.com Koproduktion SWR Südwestrundfunk, HR Hessischer Rundfunk

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, info@dffb.de, www.dffb.de

Produktion Kundschafter Filmproduktion GmbH, Reinickendorfer Straße 1, 13347 Berlin, info@kundschafterfilm.de, www.kundschafterfilm.de Koproduktion cine plus Filmproduktion GmbH, SWR Südwestrundfunk

Verleih Peripher Filmverleih, www.peripherfilm.de

Verleih DCM Distributions

Verleih Majestic Filmverleih, www.majestic.de

Biographie Ramon Zürcher *1982 in Aarberg (Schweiz). 2002 bis 2005 Kunststudium an der Hochschule der Künste Bern mit dem Schwerpunkt Video. Seit 2006 Studium der Regie an der dffb Berlin.

Biographie Robert Thalheim *1974 in Berlin. Studium der Filmregie an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. Mitbegründer und Geschäftsführer der »Kundschafter Filmproduktion Gmbh«.

Biographie David Wnendt *1977 in Gelsenkirchen. Studium der BWL und Publizistik an der Freien Universität Berlin. Regiestudium an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg.

Verleih Farbfilm Verleih GmbH, www.farbfilm-verleih.de

Filmographie (Auswahl) 2011 GESTERN HAT SICH MEINE FREUNDIN EIN FAHRRAD GEKAUFT, 2010 PASSANTEN, 2009 REINHARDTSTRASSE, 2007 HEUTE MAG ICH DIESES LIED

Filmographie (Auswahl) 2013 ROSAKINDER, 2011 WESTWIND, 2007 AM ENDE KOMMEN TOURISTEN

Filmographie (Auswahl) 2012 KRIEGERIN, 2008 KLEINE LICHTER 2006 CALIFORNIA DREAM, 2005 HANNAS HOBBY

Filmographie (Auswahl) 2007 AUTOPILOTEN, 2005 ENDE DER STRECKE, 2004 BLEIB ZU HAUSE IM SOMMER, 2002 ACAPULCO

98

Biographie Bastian Günther *1974 in Hachenburg. 2000 bis 2006 Studium an der dffb Berlin im Studiengang Regie.

99


ACH T U N G B ER LIN / F E S T I VA L D I R EC TO R S ’ C H O I C E

F E S T I VA L D I R EC TO R S ’ C H O I C E

ICH FÜHL MICH DISCO I FEEL LIKE DISCO

MASTER OF THE UNIVERSE MASTER OF THE UNIVERSE

UMMAH – UNTER FREUNDEN UMMAH AMONG FRIENDS

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 98 MIN DO 10.4. 18:00 TILSITER SA 12.4. 22:30 BABYLON 3

BERLIN: REGIE PRODUKTION D/AUT 2013 | DOKUMENTARFILM | 95 MIN FR 11.4. 22:30 BABYLON 3 MO 14.4. 17:30 BABYLON 2

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION D 2013 | SPIELFILM | 107 MIN DO 10.4. 21:30 PASSAGE DI 15.4. 17:30 BABYLON 2

Turmspringtrainer Hanno Herbst hat kein Verständnis für seinen Sohn – denn Florian ist dick, ein Tagträumer, hört Schlager und kann mit Mädchen nicht viel anfangen. Am glücklichsten ist er, wenn Hanno nicht da ist und er mit Mama im Disco-Outfit durch die Wohnung tanzen kann. Aber eines schrecklichen Morgens sind sie plötzlich nur noch zu zweit und müssen lernen miteinander auszukommen. ICH FÜHL MICH DISCO ist eine bunte Coming-Of-Age-Story über das Suchen, Finden und Akzeptieren der eigenen Sexualität. Hanno doesn’t understand his son, Florian: he’s a daydreamer who isn’t into girls and prefers to dance with his mother in their disco outfits. But suddenly, there are only the two of them. Now they have to learn to get along.

Er war einer der führenden Investmentbanker in Deutschland und machte Gewinne in Millionenhöhe. Jetzt sitzt er in einer verlassenen Bank mitten in Frankfurt und spricht zum ersten Mal darüber. Eine beängstigende Innenperspektive aus einer größenwahnsinnigen, quasi-religiösen Parallelwelt hinter verspiegelten Fassaden wird sichtbar. Langsam wird sogar nachvollziehbar was in den Menschen hinter den Geldbeträgen vorgeht. MASTER OF THE UNIVERSE zeichnet ein authentisches Psychogramm einer Branche, deren Macht kaum Grenzen kennt. He was one of Germany’s top investment bankers. Now, he wants to talk about it. MASTER OF THE UNIVERSE is an intense analysis of the psychology behind today’s economy.

Daniel ist verdeckter Ermittler des Verfassungsschutzes. Nach einem missglückten Einsatz gegen Rechtsterroristen muss er untertauchen, wofür ihm eine Wohnung in Berlin bereitgestellt wird: unrenoviert, heruntergekommen und ausgerechnet in der türkisch-arabischen Community. Als er sich einen Fernseher kaufen will, lernt er Abbas kennen ... UMMAH – UNTER FREUNDEN erzählt aktuell, bewegend und mit viel Witz von dem Wunsch, eine dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, um mit neuen Freunden ein anderes Leben anzufangen. Daniel is an undercover agent investigating right-wing terrorists. When his cover is blown, he has to hide in the midst of Berlin’s Arab community.

Regie Axel Ranisch Darsteller Frithjof Gawenda, Heiko Pinkowski, Christina Große, Robert Alexander Baer, Talisa Lili Lemke Buch Axel Ranisch Kamera Dennis Pauls Schnitt Guernica Zimgabel Szenenbild Lena Moritzen Producer Julia Terrey Produzent Alexandra Kordes, Meike Kordes Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel, Katharina Dufner, ARTE, Anne Even

Regie Marc Bauder Buch Marc Bauder Kamera Börres Weiffenbach Schnitt Rune Schweitzer, Hansjörg Weißbrich Ton Michel Klöfkorn Musik Bernhard Fleischmann Produzent Marc Bauder, Markus Glaser, Wolfgang Widerhofer, Michael Kitzberger Koproduzent Nikolaus Geyrhalter Redaktion HR, Esther Shapira, SWR, Gudrun Hanke-El Ghomri

Regie Cüneyt Kaya Darsteller Frederick Lau, Kida Khodr Ramadan, Burak Yigit, Mona Pirzad, Sami Nasser Buch Cüneyt Kaya Kamera Sebastian Bäumler Schnitt Cüneyt Kaya, Leyla Naimi Ton Caspar Sachsse Musik Frank Schreiber Szenenbild Nina Stillmark Kostüm Bettina Weiß Produzent Angelique Kommer, Cüneyt Kaya, Anatol Nitschke, Hans Weingartner

Produktion Kordes & Kordes Film GmbH, Feurigstraße 54 , 10827 Berlin, mail@kordesfilm.de, www.kordesfilm.de Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel

Produktion bauderfilm, Görlitzer Straße 53 , 10997 Berlin, info@bauderfilm.de, www.bauderfilm.de Koproduktion Nikolaus Geyrhalter Fimproduktion, SWR , HR

Produktion All Ahead Film, Wriezener Straße 25, 13359 Berlin, info@allahead.de,www.ummah.senator.de Koproduktion deutschfilm GmbH, Kahuuna Films

Verleih Salzgeber & Co. Medien, www.salzgeber.de

Verleih Arsenal Filmverleih GmbH

Verleih Senator Film Verleih

Biographie Axel Ranisch *1983 in Berlin. 2004 bis 2011 Regiestudium an der HFF »Konrad Wolf« bei Rosa von Praunheim und Andreas Kleinert. 2011 Gründung der Produktionsfirma »Sehr gute Filme«

Biographie Marc Bauder *1974 in Stuttgart. Zunächst BWL-Studium in Köln, St. Gallen und New York. 1999 Gründung der Produktionsfirma bauderfilm.

Biographie Cüneyt Kaya *1980 in Berlin-Wedding. Lebt und arbeitet auch heute noch dort. Studium der Mathematik an der Freien Universität Berlin. 2005 Gründung »All Ahead Film«

Filmographie (Auswahl) 2006 LIEBE LIEBE, 2007 DER WILL NUR SPIELEN, 2011 DICKE MÄDCHEN, 2012 ROSAKINDER

Filmographie (Auswahl) 2011 DAS SYSTEM 2003 GROW OR DIE

Filmographie (Auswahl) 2011 DIE SUMME MEINER EINZELNEN TEILE

100

DRIVE IN STUDIO BERLIN presents The ultimative Camera Angle for Explorers, Expeditions & Filmmakers high failure safety & Easy in the Backpack in Production www.sarylar-the-movie.com Find out more about our location in Berlin moabit www.drive-in-studio.de

101


Film / DVD Soundtracks Buch Stöbern. Entdecken. Mitnehmen. •

WO Filmemacher

ihren grOssen auFtritt haben

Friedrichstraße

www.kulturkaufhaus.de

ACH T U N G B ER LIN / S PE ZI A L

NEW BERLIN FILM AWARD 2014 SPEZIAL

Bereits zum zweiten Mal öffnet sich das Festival in der Sektion »Spezial« für den TV-Spielfilm und feiert den für den Deutschen Filmpreis 2014 nominierten LOVE STEAKS mit mehreren Veranstaltungen. Nach dem großen Erfolg der TV-Movie Premiere beim letztjährigen Festival setzen wir diese Sektion fort und bieten dem Fernsehfilm ein Forum, das die hohe Qualität der in Berlin und Brandenburg produzierten Fernsehfilme würdigt. Mit der feierlichen Kinopremiere von SPREEWALDKRIMI – MÖDERISCHE HITZE hält der Berliner Fernsehspielfilm in diesem Jahr erneut Einzug ins Festivalprogramm. Im Auftrag des ZDF entstand aus der Reihe SPREEWALDKRIMI die Spielfilmfolge MÖDERISCHE HITZE u.a. mit Christian Redl, Christina Große und Thorsten Merten in den Hauptrollen. Wieder müssen Kommissar Krüger und sein Team einen Fall aufklären und begeben sich dafür auf eine tragische Spurensuche durch den Spreewald. Wir zeigen den Fernsehfilm vor seiner Erstausstrahlung.

Jakob Lass feierte die Weltpremiere seines ersten Langfilms FRONTALWATTE im Wettbewerb des 7. achtung berlin – new berlin film award im Jahre 2011. Schon damals waren wir von der Wucht und Energie seiner Regiearbeit und Erzählweise begeistert. Das war frisches junges deutsches Kino, ohne Umschweife, direkt und wahr. Sein zweiter Langfilm LOVE STEAKS bricht aktuell alle Rekorde. Nach dem Gewinn des Förderpreises Neues Deutsches Kino in allen vier Kategorien auf dem Filmfest München 2013 folgten weitere Auszeichnungen und am 27.3.2014 erlebte der Film bundesweit seinen Kinostart. Der Inhalt ist kurz erzählt: Ein Masseur, eine Köchin, ein junges Paar aufs Maul! Grund genug für uns Jakob Lass und seinen Film einzuladen. Darüber hinaus wird im Rahmen der achtung berlin Branchentage am 12. April der Workshop »Love Steaks: Regeln sind Freiheit« mit Jakob Lass und seinen Producern Ines Schiller und Golo Schultz angeboten und am 11. April wird beim production.net Networking Frühstück u. a. über das Film-Marketing von LOVE STEAKS diskutiert.

Mo-Fr 9-24 Uhr Sa 9-23:30 Uhr

103


ACH T U N G B ER LIN / S PE ZI A L

© ZDF und Holly Fink

ACH T U N G B ER LIN / S PE ZI A L

LOVE STEAKS LOVE STEAKS BERLIN: REGIE PRODUKTION

SPREEWALDKRIMI – MÖRDERISCHE HITZE

D 2013 | SPIELFILM | 89 MIN SO 13.4. 20:00 TILSITER

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2013 | SPIELFILM | 89 MIN | TV-MOVIE PREMIERE

Clemens tritt eine neue Stelle als Masseur in einem Luxushotel an. Er ist schüchtern und sensibel und arbeitet gerne mit den Energien seiner Gäste. Die Damen, die er massiert, verfallen seinen Händen und machen ihm Avancen, mit denen er nicht umgehen kann. Auf die harte Tour versucht es Lara aus der Küche. Sie schüttelt Clemens durch und lockt ihn aus der Reserve. Sie ist das Messer, er der Löffel. Schaf und Wolf, Gegensätze ziehen sich an. Ein ungleiches Paar verliebt sich. Dreckig, blutig, groß und echt. In a luxury hotel, steaks are sizzling and muffintops are being massaged. Shy Clemens (medium rare) joins the spa as a masseur. Feisty Lara (well done) likes to assert herself in the kitchen. The elevator brings them together.

MO 14.4. 19:15 FAF

Hochsommer im Spreewald. Ein Paketbote wird bei einem Unfall auf der Landstraße schwer verletzt. An seiner Kleidung wird getrocknetes Fremdblut entdeckt. Die weiteren Befragungen und Ermittlungen ergeben, dass dieser Paketbote vor kurzem einen Menschen getötet haben muss. Aber wo und wen? Kommissar Krüger und sein Team folgen dem Weg des Paketboten durch den Spreewald. Sie stoßen dabei auf ein Familiendrama, in dem Billiglöhne im Zustelldienst und der Wechsel beim Bootsbau von Holz auf Leichtmetall wichtige Aspekte sind. In einer raffinierten, für den Spreewaldkrimi typischen Erzählweise wird hier nicht der Täter, sondern das Opfer gesucht, während die satten Gelb- und Grüntöne die sengende Hitze auf die Mattscheibe, doch zuerst bei Achtung Berlin auf die Leinwand zeichnen. It’s summer and the heat is almost unbearable. Detective Krüger and his team have an unusual murder investigation on their hands. They know who the murderer is. What’s missing is the victim ...

Regie Kai Wessel Darsteller Christian Redl, Roeland Wiesnekker, Christina Große, Thorsten Merten, Claudia Geisler, Rike Schäffer Buch Thomas Kirchner Kamera Holly Fink Schnitt Tina Freitag Ton Christoph Köpf Musik Ralf Weinrich Szenenbild Thilo Mengler Kostüm Susanne Witt Producer Dana Löffelholz Produktionsleitung Produzent Wolfgang Esser Redaktion ZDF, Pit Rampelt Produktion Aspekt Telefilm Produktion GmbH, Georgenstraße 22, 10117 Berlin, info@aspekt-telefilm.de, www.aspekt-telefilm.de Im Auftrag des ZDF

Biographie Kai Wessel *1961 in Hamburg. Zunächst Regieassistent. Erster größerer Kinoerfolg 1988 mit MARTA JELLNEK. Regie für verschiedene TV-Reihen. Diverse Preise für verschiedene TV- und Kinoproduktionen. Unter anderem Grimme-Preis und Deutscher Fernsehpreis. Filmographie (Auswahl) 2012 AUS HEITEREM HIMMEL, 2008 HILDE, 2001 DAS JAHR DER ERSTEN KÜSSE, 1995 DIE SPUR DER ROTEN FÄSSER,1988 MARTA JELLNEK

Regie Jakob Lass Darsteller Lana Cooper, Franz Rogowski Buch Ines Schiller, Jakob Lass, Timon Schäppi, Nico Woche Kamera Timon Schäppi Schnitt Gesa Jäger Ton Julius Middendorff Musik Golo Schultz Szenenbild Caspar Pichner Producer Ines Schiller, Golo Schultz Produktion Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam, distribution@hff-potsdam.de, www.hff-potsdam.de Verleih daredo Media Biographie Jakob Lass *1981 in Bayern. Mitglied der unabhängigen Filmschule Filmarche Kreuzberg und ausgebildeter Schauspieler. Seit 2009 Regiestudium an der HFF »Konrad Wolf« Potsdam Babelsberg. Filmographie (Auswahl) 2011 FRONTALWATTE, 2007 BADEMEISTER PAUL

104

105


join

us

FI L M I N D E X

production.net berlinbrandenburg ist … … ein Sprachrohr der Film- und TV-Unternehmen am Produktionsstandort Berlin-Brandenburg. Ziel ist es, die Attraktivität des Standortes und der hier ansässigen Unternehmen national und international bekannter zu machen. production.net vertritt … … die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Entscheidern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Verwaltung. production.net bringt … … Sie in Kontakt – auf Konferenzen, Festivals und anderen Branchenveranstaltungen – und bietet Möglichkeiten zum Austausch.

A

E

P

24 _ 7 .................................................................................... 68

Eltern.................................................................................... 98

Performance .................................................................... 79

A Promised Rose Garden.......................................... 62

Entfernungen .................................................................. 92

Alle Zeit der Welt ......................................................... 84 Am Anfang ........................................................................ 49 An der Tür.......................................................................... 68 Angel Express .................................................................. 84 Antons Fest ...................................................................... 38

G Geschwister ..................................................................... 88

Auf Anfang........................................................................ 62

Schwarzer Panther....................................................... 45

B

Sebastian Schnabel auf der Flucht ..................... 93

Barfuss................................................................................. 93

Houston ............................................................................. 99

Sperrmüll ............................................................................91

Berlin – Prenzlauer Berg.............................................91

Hundekopftee ................................................................ 70

Spirit Berlin........................................................................53

Besuch im Wald ..............................................................63

C Circuit .................................................................................. 69

I Ich fühl mich Disco ................................................... 100 Ich habe geträumt, dass Berlin brennt .............. 70

Sportfrei............................................................................. 92 Spreewaldkrimi ............................................................104 Sunny.................................................................................... 65

In Berlin – Windows of the Soul ......................... 92

T

It’s not about fame ....................................................... 52

Tanz mit ihr ....................................................................... 71

J Jens oda Janich ................................................................ 79

Tears...................................................................................... 71 Terrassentage .................................................................. 66 Teufel ................................................................................... 66

K

The Silence between two Songs ......................... 71

Kein großes Ding ........................................................... 42

The Special Need .......................................................... 54

Komm und Spiel ............................................................ 65

The Visitor..........................................................................55

Das Leben ist eine Baustelle ................................... 86

L

This is about senses and this is about happiness............................................................. 72

Das merkwürdige Kätzchen................................... 98

Les Fidelites...................................................................... 70

Totale Stille....................................................................... 80

Das Sommerhaus .......................................................... 76

Love Steaks.....................................................................105

Trouble ................................................................................90

D Dana Lech.......................................................................... 85 Das Blaue vom Himmel.............................................. 92

Deckname Pirat ............................................................. 77 Der Fall ................................................................................ 69 Der Gast ..............................................................................63 Der grüne Stern.............................................................. 64 Der Kontrolleur ............................................................. 86 Der Strass........................................................................... 87

M Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste ....43 Master of the Universe........................................... 100

U Ummah..............................................................................101

Mexico City...................................................................... 93

V

Millionen............................................................................ 44

Vergrabene Stimmen .................................................. 46

W

Die Arier ............................................................................. 50

N

Die blaue Stunde ........................................................... 87

Nachtgestalten .............................................................. 88

Welcome Goodbye ..................................................... 56

Die Frau hinter der Wand ........................................ 77

Nah am Wasser .............................................................. 89

Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben .................. 57

Die Geschichte vom Astronauten ...................... 40 Diebe .................................................................................... 70 Dilim Dönmüyor............................................................ 51 Drei Finnen ....................................................................... 78

O Oben-Unten .................................................................... 89 Ostkreuz ............................................................................90

Du richst gut, wo wohnst Du? .............................. 93 DEFA-Stiftung | Chausseestraße 103 | 10115 Berlin Tel. 030 - 2 46 56 21 01 | Fax 030 - 2 46 56 21 49 www.defa-stiftung.de | info@defa-stiftung.de

S

Holanda del Sol .............................................................. 64

Chronik des Regens ..................................................... 85

Zukunft fördern

Rembetiko Road ............................................................ 80

Halbmondwahrheiten ............................................... 78

Auf den Hund gekommen........................................ 68

Business as usual............................................................ 69

Die DEFA-Stiftung erhält die Filme der DEFA und macht sie als Teil des nationalen Kulturerbes für die Öffentlichkeit nutzbar. Sie fördert die deutsche Filmkultur und Filmkunst.

R Rauls Tango....................................................................... 92

Schwarzer Freitag......................................................... 71

Couchmovie..................................................................... 76

Vergangenes neu entdecken

Q Quintessence .................................................................. 92

H

Blur Blue ............................................................................. 69

www.medianet-bb.de / www.productionnet-bb.de

Familienfieber ................................................................. 41 Feuchtgebiete................................................................. 99

Art Girls .............................................................................. 39

Blauer Traum.................................................................... 68

Eine Initiative von

F

107

Wiener Ecke Manteuffel.......................................... 58 Willkommen im Club.................................................. 47 Woanders .......................................................................... 72


PR E I S T R ÄG E R

9. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2013

7. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2011

PR E I S T R ÄG E R

5. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2009

SCHWARZE SCHAFE R: Oliver Rihs und Olivier Kolb, Oliwood Productions und koboiFILM (Sonderpreis Produktion)

ALLEALLE R: Annekatrin Hendel und Jürgen Grimmer,

SILVI R: Nico Sommer (Bester Spielfilm)

ABGEBRANNT R: Verena S. Freytag (Bester Spielfilm)

WEITERTANZEN R: Friederike Jehn (Bester Spielfilm)

it works! Medien GmbH (Sonderpreis Produktion)

ALLEINE TANZEN R: Biene Pilavci (Bester Dokumentarfilm)

GLÜCKSRITTERINNEN R: Katja Fedulova

EVET, ICH WILL! R: Sinan Akkus (Lobende Erwähnung Spielfilm)

ZIRKUS IS NICH R: Astrid Schult

BERLIN TELEGRAM Kamera: Michel Balagué,

(Bester Dokumentarfilm)

MEIN HALBES LEBEN R: Marko Doringer

(Bester Nachwuchsfilm/mittellanger Film)

Christophe Bouckaert (Beste Kamera)

BEACH BOY R: Hannes Hirsch (Bester mittellanger Spielfilm)

(Bester Dokumentarfilm)

HUNDEFUTTER R: Till Kleinert (Bester Kurzfilm)

JULIAUGUST R: Marco Štorman (Bester mittellanger Film)

LES ENFANTS DU GRENIER R: Charlie Petersmann

HOTEL SAHARA R: Bettina Haasen,

WAS WEIß DER TROPFEN R: Jan Zabeil (Bester Kurzfilm)

EIN KLEINER AUGENBLICK DES GLÜCKS

(Bester mittellanger Dokumentarfilm)

FORGETTING DAD R: Rick Minnich, Matt Sweetwood

DER WEIßE MIT DEM SCHWARZBROT R: Jonas Grosch

R: Thomas Moritz Helm (Bester Kurzfilm)

DÍGAME R: Josephine Frydetzki (Bester Kurzfilm)

(Lobende Erwähnung Dokumentarfilm)

(Zitty Leserjury Preis)

KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

VON MÄDCHEN UND PFERDEN R: Ulrike Vahl

RADFAHRER R: Marc Thümmler

LUNIK R: Gilbert Beronneau (Lobende Erwähnung Zitty Leserjury)

DER MITTEL R: Aron Lehmann (Beste Regie)

(Bester Kurzfilm)

(Bester mittellanger Film – mach mal halblang)

SILVI R: Nico Sommer

DER MANN DER ÜBER AUTOS SPRANG

FÜR DIE DAUER EINER WELLE R: Catherine Bode

(Preis des Verbands der deutschen Filmkritik VdFK)

Kamera: Eeva Fleignew (Beste Kamera)

(Bester Kurzfilm)

STAUDAMM R: Thomas Sieben (Preis der Ökumenischen Jury)

PAPA GOLD R: Tom Lass

LIL’A R: Katharina Sophie Brauer (Lobende Erwähnung Kurzfilm)

NACH WRIEZEN R: Daniel Abma

(Preis des Verbands der Deutschen Filmkritik VdFK)

DER TAG R: Uli M. Schueppel (Preis der ökumenischen Jury)

FRIENDLY ENEMY ALIEN R: John Burgan

(Lobende Erwähnung der Ökumenischen Jury)

VERGISS DEIN ENDE R: Andreas Kannengießer

DEUTSCHE SEELEN R: Matthias Zuber, Martin Farkas

(Bester Dokumentarfilm Made in BB)

JULIAUGUST R: Marco Štorman (Zitty Leserjury-Preis)

(Preis der Ökumenischen Jury)

(Lobende Erwähnung Preis der ökumensichen Jury)

MANANA AL MAR R: Ines Thomsen

GESCHICHTEN AUS DER HEIMAT R: Curtis Burz

TANGERINE Kamera: Birgit Möller (Beste Kamera)

(Bester Dokumentarfilm Made in BB)

(Zitty-Leserjury-Preis)

GLIOBLASTOM R: Axel Ranisch und Tanja Bubbel

MANANA AL MAR Ines Thomsen (Beste Kamera Made in BB)

(Preis der Zitty-leserjury)

PRINZESSIN von Birgit Grosskopf

8. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2012

6. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2010

DICKE MÄDCHEN R: Axel Ranisch (Bester Spielfilm) WERDEN SIE DEUTSCHER R: Britt Beyer

4. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2008

2. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2006 DER KICK R: Andres Veiel (bester Spielfilm Made in BB)

(Lobende Erwähnung Beste Kamera)

NEUN SZENEN R: Dietrich Brüggemann

(Bester Dokumentarfilm)

SATURN RETURNS R: Lior Shamriz (Bester Spielfilm)

NOT IN MY BACKYARD R: Matthias Bittner

RAMMBOCK R: Marvin Kren (Bester Spielfilm)

WELTSTADT R: Christian Klandt (Bester Spielfilm)

(Lobende Erwähnung Bester Dokumentarfilm)

DER INNERE KRIEG R: Astrid Schult (Bester Dokumentarfilm)

EISENFRESSER R: Shaheen Dill-Riaz (Bester Dokumentarfilm)

(Bester Dokumentarfilm »Towards Berlin«)

HEADLOCK R: Johan Carlsen (Bester Mittellanger Film und Lo-

RICH BROTHER R: Insa Onken

PODESTLEBEN R: Sandra Budesheim, Sabine Zimmer

NIEMAND LIEBT DICH SO WIE ICH

bende Erwähnung für die Darsteller)

(Special Jury Award Bester Dokumentarfilm)

(Bester mittellanger Film)

R: Luca Zamai, Olivier Kayser (Bester Kurzspielfilm »Towards Berlin«)

SHORT FOR VERNESA B. R: Jons Vukorep (Bester Kurzfilm)

MORUK R: Serdal Karaca (Bester mittellanger Film Spielfilm)

ANTJE UND WIR R: Felix Stienz (Bester Kurzfilm)

NEUANFANG R: Karl Hagen-Stötzer

GESCHWISTERLIEBE R: Markus Oergel

SHOSHOLOZA EXPRESS R: Beatrice Möller

PODESTLEBEN R: Sandra Budesheim, Sabine Zimmer

(Beste Kurzdokumentation »Towards Berlin«)

(Lobende Erwähnung Bester Kurzfilm)

(Bester mittellanger Dokumentarfilm)

(Preis Ökumenische Jury)

WIGALD R: Timon Modersohn,

FESTUNG R: Kirsi Marie Liimatainen (Beste Regie)

GÖMBÖC R: Ulrike Vahl (Bester Kurzfilm)

DER BLINDE FLECK R: Tom Zenker (Zitty Leserjury-Preis)

LEROY RÄUMT AUF R: Armin Völkers

ANNA PAVLVA LEBT IN BERLIN Kamera: Theo Solnik

ICH MUSS MICH KÜNSTLERISCH GESEHEN

ALLEIN IN VIE WÄNDEN R: Inigo Westmeier (Beste Kamera)

(Lobende Erwähnung Kurzfilm)

(Beste Kamera)

REGENERIEREN R: Ute Schall, Christine Groß

WELTSTADT R: Jörg Schreyer (Bester Schnitt)

VOR EINBRUCH DER DUNKELHEIT R: Jean Christopher Burger,

KLAPPE COWBOY R: Ulf Behrens und Timo Jacobs

(2. Preis Kurzfilm)

(Lobende Erwähnung Beste Regie)

FRAUENZIMMER Kamera: Eva Maschke (Beste Kamera)

GIB MIR NOCH EIN JAHR

ERKLÄR MIR LIEBE R: Florian Aigner,

R: Curtis Burz (Preis der Ökumenischen Jury)

UNBELEHRBAR R: Anke Hentschel

PREUßISCH GANGSTER R: Irma-Kinga Stelmach,

DR. KETEL R: Linus de Paoli (Preis der Deutschen Filmkritik)

(Preis der Ökumenischen Jury)

Bartosz Werner (Bester Spielfilm)

DER AUSFLUG R: Mathieu Seiler

MAUERHASE R: Bartek Konopka, Piotr Rosolowski,

KARGER R: Elke Hauck (Lobende Erwähnung Langfilm)

AM SEIDENEN FADEN R: Katharina Peters

(Lobende Erwähnung Preis der Deutschen Filmkritik)

SHOSHOLOZA EXPRESS R: Beatrice Möller

MEIN TOD IST NICHT DEIN TOD R: Lars Barthel

(Bester Dokumentarfilm)

ANOTHER FUCKING R: Katharina Marie Schubert

(Zitty-Leserjury-Preis Bester mittellanger Film)

(Bester Dokumentarfilm)

CHRISTINA OHNE KAUMANN R: Sonja Heiss (Bester Kurzfilm)

FULL METAL VILLAGE R: Markus Winterbauer,

BERLIN BEIRUT R: Myrna Maakaron (Bester Berlin-Film)

Börres Weiffenbach (Beste Kamera)

B24 R: Sebastian Heinzel, Mirko Dreiling (Zitty-Leserjury-Preis)

(Zitty-Leserjury-Preis)

108

3. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2007

(Bester Spielfilm »Towards Berlin«)

PORTAMENTO R: Katharina Werner

Jana Soffner (Zitty-Leserjury-Preis)

1. ACHTUNG BERLIN – NEW BERLIN FILM AWARD 2005 CLOSE R: Marcus Lenz (Bester Spielfilm)

109


FOTOAUSSTELLUNG »ZEHN« DER FESTIVALFOTOGRAFINNEN ZUM 10. JUBILÄUM

CHRISTINE KISORSY

VON ACHTUNG BERLIN NEW BERLIN FILM AWARD

YVONNE SZALLIES-DICKS


DAN K SAGU N G

Wir danken unseren Kooperationspartnern, Partnern, Förderern, Sponsoren und Unterstützern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre tatkräftige Unterstützung und ihr selbstloses Engagement für achtung berlin – new berlin film award. Außerdem gilt besonderer Dank folgenden Personen: Andreas Albrecht, Udo Albrecht, Mo Asumang, Roman Avianus, Tobi B., Volker Bach, Franziska Baron, Ute Baron, Alice Binkebank, Cordula Bester, Britt Beyer, Frank Blümel, Sebastian Böhm, Sol Bondy, Aline Bonvin, Luca Borkowsky, Anne Bochmann, Susanne Bormann, Jule Böwe, Phillip Bräuer, Heiko Braun, Sonja und Detlev Brose, Anna Brüggemann, Dietrich Brüggemann, Hannes Brühhwiler, Gabriele Brunnenmeyer, Friederike Buhl, Charlotte und Jasper Buhl, Camera, Gerd Conradt, Martin Daßinnies, Cathy de Haan, Max-Peter Heyne, Kordula Hildebrandt, Denis Demmerle, Norman Dickfeld, Martin Dieber, Anja Dihrberg, Katharina Dockhorn, Alice Dwyer, Sandra Ehle, Knut Elstermann, Alexandra Engel, Frank Evers, Alina Faltermayr, Samuel Finzi, Barbara Flügel, Stefan Förner, Linus Förster, Sandra Franke, Thomas Gerth, Christian Gesell, Anke Hahn, Jost Hering, Elmar Giglinger, W. Gladow, Adrienne Göhler, Andreas Goldstein, Mirko Gotschlich, André Grabinski, Natalie Graf, Natalie Gravenor, Timothy Grossman, Tobias Hackel, Martin Hagemann, Anke Hahn, Valeska Hanel, Martin Heisler, Karoline Herfurth, Jost Hering, Kordula Hildebrandt, Christl Hinte, Friederike Hohmuth, Rangeen Horami, Nadin Höke, Fernando Huerta, Frédéric Jaeger, Timo Jacobs, Stefan Käding, RP Kahl, Dennis Kamitz, Henning Kamm, Werner Kantor, Kamran Sardar Khan, Amelie Kiefer, Andreas Kilb, Christian Klandt, Michael Klier, Georg Kloster, Jonas Knudsen, Arne Kohlweyer, Martin Körber, Lucas Köppe, Margarita Kozakiewicz, Ilona Köteles, Alex Krack, Arne Krasting, Nina Kronjäger, Cordula Krüger, Enna Kruse-Kim, Ansgar Krützmann, Uli Kunz, Astrid Kuske, Lilofee Labes, Jakob Lass, Tom Lass, Aron Lehmann, Grit Lemke, Christiane und Joris Lilge, Josephine Links, Holger Lochau, Martina Ludemann, Arturo Martinez Steele, Cristina Marx, Michael Menzel, Volker Max Meyer, Alexis Michaltsis, Annika Middeldorf, Jens Mikat, Helmut Morsbach, Stefan Müller, Gerd Müller-Eh, Petra M. Müller, Eva Nieuweboer, Johannes Novy, Angelika Obert, Andreas Otto, Steuerbüro Ralf Otto, Robert Pantel, Andrea Peters, Maike Petersen, Johann Plank, Klára Pnˇacˇeková, Sabine Preuß, Antonia Putiloff, Dr. Dietrich Reupke, Rebecca Roth, Esther Rothstegge, Angela Sarstedt, Michael Schaarschmidt, Gabriele und Wolfgang Schäfer, Dr. h.c. Ralf Schenk, Ines Schiller, Jenny Schily, Katrin Schlösser, Hella Schmidt, Josefine Schmidt, Petra Schmitz, Sönke Schneidewind, Sven vom Tilsiter , Frieder Schlaich, Barbara Schreiter, Katarina Schröter, Astrid Schult, Golo Schultz, Silke Cecilia Schultz, Martin Schwarz, Petra Schwuchow, Julia Schymik, Oliver Schümers, Daniel Sibbers, Harald Siebler, Sabine Söhner, Linda Söffker, Jan Soldat, Nico Sommer, Stephanie Stremler, Antje Strubelt, Holger Stumpe, Sascha Supastrapong, Arne Süß, Laure Tinette, Peter Trabner, Frank Tschörtner, Alexander Vogel, Irene von Alberti, Daniel Saltzwedel, Sebastian Urzendowsky, Joachim von Vietinghoff, Hans Conrad Walter, Adrian Waschow, Liane Weck, Sven Wedig, Milton Welsh, Lina Wendel, Jamila Wenske, Kai Wermer, Jochen Werner, Milena Wernthal, Mirco Wiegert, Martina Wiemers, Maria Wischnewski, Nele Wollert, Bernd Zywietz

113


I M PR E S S U M

Veranstalter achtung berlin e.V., Veteranenstraße 21, 10119 Berlin Festivalleitung & Künstlerische Leitung Hajo Schäfer, Sebastian Brose Produktions- & Gästebetreuung Jasmin Rolli, Mariam Frick Festivalmanagement Michaela Pnˇacˇeková Programmkoordination Christina Wintersteiger Mitarbeit Filmprogramme Michaela Pnˇacˇeková, Christina Wintersteiger, Jasmin Rolli, Mariam Frick, Romy Beu, Peter Correll Retrospektive Hajo Schäfer, Regina Kräh, Sebastian Brose, Christina Wintersteiger, Laurence Wegener Marketing & Eventmanagement Michaela Pnˇacˇeková, Romy Beu, Mariam Frick Katalog- und Bildredaktion Moritz Lehr Textbeiträge Moritz Lehr, Hajo Schäfer, Sebastian Brose, Christina Wintersteiger, Tim Lindemann, Maria Engler Online Redaktion & Online Marketing Peter Correll, Burkhard Uhlig, Tim Lindemann, Maria Engler Akkreditierung & Protokoll Ulrike Amsel Kopiendisposition Manuela Arnet Moderatoren- und Jurybetreuung Andrea Rey Festivalfotografie Christine Kisorsy, Yvonne Szallies-Dicks Übersetzungen Katie Revell Pressebetreuung Petra Schwuchow, Natalie Graf, Josefine Schmidt – Presseagentur LimeLight PR Kultursponsoring Eva Nieuweboer, Hans Conrad Walter – causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH Webprogammierung/Hosting Mirko Gotschlich – compaso GmbH, Berlin Netzwerk und Systemadministration Burkhard Uhlig Idee & Realisation Festivaltrailer Sebastian Brose, Michaela Pnˇacˇeková, Margarita Kozakiewicz, Christl Hinte, Arturo Martinez Steele, Jasmin Rolli, Romy Beu Produktion Festivaltrailer Freshmilk.net TV

Mitternacht. Zeit, sich um den Nachwuchs zu kümmern. Junge Filmemacher im ZDF Das kleine Fernsehspiel montags | ab 00:00 Uhr

Filmdatenbank Christian Gesell Redaktion Festival TV Jona Armborst Moderation Festival TV Tania Carlin Moderatoren Filmprogramm Leonie Adam, Sascha Bluhm, Ina Borrmann, Katrin Brinkhoff, Luisa Casper, Caroline Elias, Dafne-Maria Fiedler, Ann Sophie Heier, Frauke Knappke, Marie-Christine Knop, Klara Kußmann, Dörte Manzke, Tine Maria Miksch, Dide Penning, Sven Rothkirch, Katja Sallay, Bastian Schick, Juliane Tutein, Silke Volkmann Festival Volunteers Marie Ahrendt, Memona Boutaam, Ellen Czaya, Johanna Dathe, Tamara Erbe, Lisa Jura, Bernadette Herkner, Carina Maria Hoshovde, Solveig Lethen, Jacobe Klein, Tine Maria Miksch, Hannah Rumstedt, Franziska Tippmann, Louise Zwirner Gestaltung stereobloc, Berlin Titelfoto Jack Simanzik – Photocase Druck primeline.print, Berlin © 2014 achtung berlin e.V. © für die Texte bei den Autoren © für die Abbildungen bei den Urhebern und Rechteinhabern © Christine Kisorsky © Yvonne Szallies-Dicks

114


Samstags, 12-14 Uhr: Zwรถlf Uhr mittags Das Filmmagazin mit Knut Elstermann

radioeins. Wie ein Kreis, der aneckt.


Catalogue achtung berlin - new berlin film award 2014