Page 1

GEMENGEBUET Fir BEETEBUERG • NÄERZENG • FENNENG • HUNCHERENG • OBELER

78 Mee 2012

REUNION D'INFORMATION 21.05.2012 / 19H30 SALLE DES FÊTES

ZONES 30 - REUNION D'INFORMATION

BEETEBUERG LIFE LA VIE POLITIQUE


BUET

SOMMAIRE Editorial

3

ACTUALITÉS

Zones 30 - levez le pied pour plus de sécurité Du nouveau pour les festivités autour de la Fête Nationale + Programme Théâtre intergénérationnel "Enfance et souvenirs" Der Bettemburger Märchenpark Geschichte der Dampflok 5519 Agility

4 5 6-7 8-9 10-11 12-13

LES INFOS UTILES

Baustellen für schnelles Internet Info trafic et chantier Centenaire de la première guerre mondiale - histoires vécues Pacte d'intégration: Le coaching continue

14 14-15 15 16

REPORTAGE

Großübung beim "Rescuerock" Das Cibett zog Bilanz

AUS DE VERÄINER

La page des associations - appel aux associations locales 25e anniveraire - Beetebuerger Theaterfrënn" La rencontre avec l'autre

RETROSPECTIVE

Concert Non-Stop - Happy endings / La journée internationale de la femme / Le Boys' and girl's day 22 Schecküberreichung an das Rote Kreuz / Grouss Botz 2012 Réunion avec les associations / Le remise des prix aux sportifs méritants Fair Fruit Days / Konschtnomëtteg an der Rebou Schoul / Un jardin éducatif au Sonnepavillon à Noertzange

25

ETAT CIVIL

Mariages / Naissances Anniversaires

26 27

LA VIE POLITIQUE

Gemeinderat 17/02/2012 Conseil communal 17/02/2012 Avis au public Parteien kommen zu Wuert

COMMISSIONS

Présentation des nouvelles commissions communales

17 18 19 19 20-21

23 24

28-32 33-37 37 38-41 42

BEETEBUERG LIFE - au milieu de la brochure COURS AGENDA

PAGE 2

Formation: Baby-sitting 2 Bien être: Qi Gong, Gymnastique douce et Yoga doux 2-3 Manifestations des associations 2012 4 15/05 Freiheit & Grenzen in der Kindererziehung Liberté et Limites dans l’éducation de nos enfants 5 16 + 23/05 Blummecours 5 17 - 20/05 Summerfest vum BBC Nitia Beetebuerg 6 19 + 20/05 20 Jahre Museumslok 5519 / 25 Jahre Vereinigung 5519 a.s.b.l. 6 21/05 Aféierung vun der Zone 30 6 22/05 Porte ouverte vun der Amiperas 7 22/05 Réalisez un rêve... 7 24/05 Film: The Notebook 7 26/05 Hobby-Dubbel-Turnéier - Badminton Club Beetebuerg 8 01/06 Nopeschfest - Fête des voisins 8 09/06 Konscht am Park et Fête de l'Amitié 9 09/06 Beetebuerger Nuetslaf - Spiridon 08 10 09 + 10/06 Braderie Bettembourg 10 10/06 Jugendtournoi vum BBC Nitia 10 14/06 Film: The iron lady 11 15 + 16/06 "Prost" Schlassconcert vun der Chorale Municipale Sängerfreed 11 19/06 Table ronde: Femmes et participation politique 12 22/06 Fête Nationale et Fête de l'Amitié à Bettembourg 12 e 13 30/06 7 Coupe Michaël Milon - Karate Club Bettembourg 30/06 Porte ouverte avec autour la fête du compostage 13 01/07 Marche des Clochers Bettembourg 14 07/07 Tournoi Beachvolley 15 06/07 Generalversammlung vum BBC Nitia 16 07 - 08/07 Summerfest vum Interesseveräin Peppingerschleid 16 08/07 Wisefest - "an de Wisen" Beetebuerg 16 12/07 Summerconcert - Harmonie Municipale Beetebuerg 17 12/07 Film: Extremly loud and incredibly close 17 14/07 Nuit des merveilles 18


EDITORIAL

LÉIF MATBIERGERINNEN A MATBIERGER,

CHERS CONCITOYENNES ET CONCITOYENS,

Unsere Gemeinde bereitet sich auf eine Veränderung vor. Ab der Schulrentrée 2012 soll in allen Wohnvierteln Tempo 30 gelten. Eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer macht unsere Straßen sicherer. Bessere Sicht und kürzere Bremswege mindern die Häufigkeit von Unfällen und deren Folgen. Tempo 30 in Wohnvierteln sind eine Voraussetzung für sichere Schulwege. Eltern müssen darauf vertrauen können, dass ihre Kinder die Schule zu Fuß sicher erreichen können. Mit Tempo 30 sinkt aber auch der Verkehrslärm und Tempo 30 kann Autofahrer davon abhalten, Schleichwege durch Wohnviertel zu suchen.

Notre commune se prépare à un changement. Il est prévu d’introduire la limitation de vitesse à 30 km/h dans tous les quartiers résidentiels pour la rentrée scolaire.

Die Einführung von Tempo 30 muss gut vorbereitet werden und setzt Information voraus. Der Schöffenrat lädt Sie daher am Montag, dem 21. Mai um 19.30 Uhr zu einem Informationsabend ins Bettemburger Schloss ein, um gemeinsam mit Ihnen die Planungsphase und die spätere Einführung zu diskutieren. Dies ist nicht der erste Schritt, um das Verkehrsaufkommen in unseren Ortschaften zu stabilisieren. Der Schöffenrat ist entschlossen, jede weitere Entwicklung in den bestehenden Aktivitätszonen von einem kohärenten Mobilitätskonzept abhängig zu machen. Dieses muss sicherstellen, dass die Lebensqualität in den Ortschaften nicht weiter beeinträchtigt wird. Eine Erschließung von neuen Aktivitätszonen steht zurzeit nicht mehr auf der Tagesordnung. Nationalfeiertag – Fête de l’amitié Eine weitere Neuerung kündigt sich an. Gemeinsam mit Vereinen lädt die Gemeinde Sie am Vorabend zum Nationalfeiertag zur «Fête de l’amitié » ein. Aus zwei traditionellen Veranstaltungen soll ein Fest der Freundschaft werden. Wir wollen die Vielfalt unserer Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellen. Die kommenden Jahre kündigen sich als wirtschaftlich schwierig an. Wir sollen uns aber vor diesen Herausforderungen nicht fürchten. Unser Land und unsere Gemeinde haben in der Vergangenheit weitaus schwierigere Zeiten überstehen müssen. Vereint und entschlossen können wir die Zukunft meistern. In diesem Sinn lade Ich Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, herzlich ein, am 22. Juni unseren nationalen Feiertag als Fest der Freundschaft zu feiern. Äre Buergermeeschter, Laurent Zeimet

Les avantages d’une limitation de vitesse à 30 km/h ne sont pas contestés : Plus de sécurité, moins de bruit, moins de pollution et un effet dissuasif sur ceux qui cherchent des détours dans les quartiers résidentiels. Bien entendu ce changement nécessite une préparation soignée et une information claire. Le collège échevinal vous invite ainsi à une soirée d’information le lundi 21 mai à 19h30 au Château de Bettembourg. Ce ne sera pas la première mesure pour endiguer la circulation dans notre commune. En effet, le collège échevinal est décidé à conditionner tout futur développement des zones d’activités existantes par l’élaboration d’un concept de mobilité assurant la qualité de vie dans nos localités. Un élargissement des zones d’activités n’est plus à l’ordre du jour. Fête nationale – Fête de l’amitié La commune se prépare aussi à une nouveauté. Ensemble avec des associations, la commune vous invite à célébrer la veille de la fête nationale comme fête de l’amitié. En associant ces deux manifestations traditionnelles, nous voulons souligner que notre commune est une vraie communauté unie par la volonté de vivre ensemble dans la diversité. Même si les années à venir s’annoncent difficiles économiquement, n’ayons pas peur de ces défis. Le Grand-Duché et notre commune ont su surmonter des temps bien plus difficiles dans le passé. Unis et déterminés nous saurons construire un avenir. Dans cet esprit chers citoyennes et citoyens, je vous invite cordialement à célébrer notre fête nationale le 22 juin comme fête de l’amitié. Votre bourgmestre, Laurent Zeimet

PAGE 3


BUET

ACTUALITES

ZONES 30 - LEVEZ LE PIED POUR PLUS DE SÉCURITÉ L’instauration de zones 30 km/h dans de nombreuses communes du pays a mené à des résultats très positifs en augmentant la qualité de vie des usagers de la route en même temps que celle des habitants. Les avantages principaux sont:  plus de sécurité pour les usagers les plus vulnérables (enfants, personnes âgées, cyclistes, piétons en général…)  plus de sécurité pour les automobilistes  réduction à moitié de la distance d’arrêt par rapport à 50km/h  réduction du bruit et de la pollution dans les quartiers résidentiels  incitation des automobilistes à circuler le plus longtemps sur les routes principales et à utiliser les rues à vitesse limitée que pour de courts trajets, donc : réduction du trafic dans les quartiers résidentiels  circulation dans le respect réciproque Les principaux changements dans notre commune:  La priorité à droite sera absolue dans les quartiers résidentiels des zones 30, à l’exception des ronds-points.  Le début et la fin des zones 30 seront clairement signalés.  À l’entrée des zones, la chaussée sera rétrécie par un îlot ou par des marquages horizontaux pour mener les automobilistes à freiner ou même à s’arrêter pour laisser passer une voiture qui s’approche d’en face.  Les passages pour piétons seront supprimés, à l’exception de ceux situés aux alentours d’école. Les piétons ont donc le droit de traverser la chaussée à n’importe quel endroit, sauf auprès des écoles où ils sont priés d’emprunter les passages pour piétons.  Un nouveau règlement de la circulation sera élaboré en collaboration avec le Ministère du Développement durable et des Infrastructures. Le règlement sera ensuite soumis au vote du conseil communal et retransmis au Ministère pour approbation.  Après le marquage provisoire de ces Zones 30 par de fins traits, les habitants pourront, le cas échéant, formu-

PAGE 4

ler leurs remarques et critiques à la commune pendant une durée de deux semaines.  Le marquage définitif ainsi que l’aménagement des entrées sont prévus à partir du mois de juillet 2012 et cela parallèlement dans tous les quartiers résidentiels. L’instauration officielle des zones 30 se fera à une journée précise vers la mi-septembre 2012 après vérification sur place par les responsables du Ministère du Développement durable et des Infrastructures.

Une séance d’information pour tous les habitants de la commune de Bettembourg est prévue pour le lundi, 21 mai 2012 à 19.30 heures à la Salle des fêtes du Château de Bettembourg.


ACTUALITES

DU NOUVEAU POUR LES FESTIVITÉS DE LA FÊTE NATIONALE

VENDREDI 22/06 Fête Nationale Fête de l'Amitié Programme officiel à Bettembourg à partir de 18h30 - Rassemblement Bettembourg Place Nelson Mandela (Parking Centre sportif et culturel) 18h45 - Départ du Cortège via rue Collart - rue de la Gare - route d'Esch 19h00 - Te Deum Eglise décanale de Bettembourg 19h35 - Départ du Cortège via route d'Esch - rue du Château 19h45 - Château de Bettembourg Discours du bourgmestre suivi des distinctions honorifiques Encadrement et marches populaires par l'Harmonie Municipale Bettembourg et la Fanfare Ste Cécile HFN 23h15: Feux d'artifice Nuit blanche

Nouvel itinéraire du cortège Synergie de la fête populaire avec la fête de l’amitié Une seule fête pour toute la commune Le collège échevinal a l’honneur de vous informer que dorénavant les festivités autour de la Fête Nationale auront lieu sous le signe de l’intégration culturelle.

SCÈNE 1 - dans la cour 20h15: Hérotique 21h30: Hérotique 00h15: Hérotique

20h45: Sambrazil 22h15: Sambadaboom 23h30: Sambadaboom

Synergie de la fête populaire avec la fête de l’amitié C’est donc l'occasion pour petits et grands de nouer de nouvelles amitiés, de créer de nouveaux liens. Une seule fête pour toute la commune au Parc du Château de Bettembourg Des groupes déambulatoires et divers spectacles vont rythmer la soirée. Venez déguster les spécialités luxembourgeoises, italiennes, portugaises, vietnamiennes, chinoises, capverdiennes, brésiliennes et bien d’autres encore. Nous vous donnons donc rendez-vous à partir de 18.30 heures le vendredi, 22 juin 2012 pour la célébration des festivités de la Fête Nationale.

SCÈNE 2 - dans le parc 20h15: Groupe portugais Grupo etnografico do alto minho 21h30: Animation africaine avec percussion (déambulatoire) 22h15: Sambrazil

PAGE 5


BUET

ACTUALITES

INVITATION: «ENFANCE ET SOUVENIRS», THÉÂTRE INTERGÉNÉRATIONNEL EINLADUNG: «KINDHEIT UND ERINNERUNG», Theater der Generationen Nach dem großen Erfolg des Theaterprojekts «Empreintes» im Jahr 2011, freuen wir uns, Ihnen ein weiteres Theaterstück vorstellen zu dürfen. Mehrere Generationen versammeln sich um das Thema “Kindheit und Erinnerung” indem sie ihre Lebensgeschichten, ihre Träume, Ängste und Überzeugungen im gegenseitigen Respekt miteinander teilen.

Après le grand succès du projet théâtral EMPREINTES en 2011, la Maison des jeunes et de la culture de la commune de Bettembourg a le plaisir de vous annoncer une suite de cette belle expérience. Plusieurs générations se rassemblent autour du thème «enfance et souvenirs» en partageant leurs récits de vie, leurs rêves, incertitudes et convictions dans un esprit de respect mutuel. Le spectacle s’adresse aux personnes de tout âge. Il est réalisé sous la direction de Betsy Dentzer, pédagogue de théâtre, en collaboration avec Tebby W.T. Ramasike, chorégraphe et Karim Saoudi, créateur de lumière. Sont également partenaires du projet: le Service national de jeunesse, la Kulturfabrik Esch, le Club Senior de Schifflange et le RBSCenter fir Altersfroen.

PAGE 6

Die Aufführung richtet sich an jedes Alter und befindet sich unter der Leitung von Betsy Dentzer, Theaterpädagogin, in Zusammenarbeit mit Tebby W.T. Ramasike, Choreographin und Karim Saoudi, Beleuchtungskünstler.


ACTUALITES

Les représentations auront lieu à la grande salle de la Kulturfabrik à Esch/Alzette, le Vendredi Samedi Dimanche

Weitere Partner sind: der “Service national de la jeunesse”, der “Club senior Schifflingen”, die Kulturfabrik Esch und das “RBS-Center fir Altersfroen”.

06 juillet 2012 07 juillet 2012 08 juillet 2012

à 20H00 à 20H00 à 16H00 (matinée)

Navette

Profitez de la de bus le dimanche 8 juillet 2012 pour la séance de 16.00 heures

12€ tout public 10€ étudiants et seniors (+65 ans) Le prix comprend l’entrée + A/R en bus Départ du bus 15h15 avec les stations suivantes: Bettembourg – route de Mondorf /Café du Stadion Bettembourg – route de Mondorf /Cactus Bettembourg – Calorilux Bettembourg – Entrée Gare CFL Bettembourg - Eglise à Fennange, Huncherange et Noertzange sur tous les arrêts de bus CFL Réservation confirmée par virement au compte BCEE IBAN LU38 0019 7300 1028 1000 de la Maison des Jeunes avec la mention «ticket théâtre» et votre nom MJC Bettembourg 37, route d’Esch L-3230 Bettembourg tél: 51 80 80-219 mail: mjcbet@pt.lu

PAGE 7


BUET

ACTUALITES

NEUES IM BETTEMBURGER MÄRCHENPARK Die Erwartungen so mancher Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen dürften von den Tropen- und Madagaskarhäusern sogar übertroffen werden. Die Madagaskarhalle ,,Mahajanga´´, die nach einer Stadt in der gleichnamigen Provinz im Westen Madagaskars benannt wurde, ist das jüngste Projekt des Märchenparks. Erst vor drei Jahren, als die Madagassen am 26. Juni ihren Nationalfeiertag feierten, wurde das ,,Mahajanga´´ hier in Bettemburg offiziell eingeweiht. In der bis zu sieben Meter hohen Halle, können die verschiedensten Tiere Madagaskars artgerecht gehalten werden.

Pünktlich zm Frühligsanfang hat der Bettemburger Märchenpark seine Türen wieder geöffnet. Vor der Eröffnung am 31. März wurde der ganze Park wieder in Schale geworfen, um der Erwartungshaltung der ausländischen sowie der einheimischen Besucher auch in diesem Jahr gerecht zu werden.

PAGE 8

Ein angelegter Weiher, ein Nachttierbereich und eine eingerichtete Höhle ermöglichen die Artenvielfalt in diesem Haus. Für die neue Saison bietet der Parc Merveilleux einige sehenswerte Neuheiten: Tomatenfrösche, Taggeckos und Co. bekommen nun frei herumfliegende Flughunde und Webervögel als Nachbarn. Ein Pantherchamäleon verändert seine Farben künftig in einem Terrarium im ,,Mahajanga´´. Höhenangst sollte man keine haben, wenn man sich auf die neue Brücke begibt, die auf das Dach des Winterquartiers der Pelikane führt. Auf dieser neu errichteten Plattform hat


ACTUALITES

man einen wunderbaren Ausblick auf den Pelikanweiher an dem Rotpelikane, Kronenkraniche, Sattelstorch und weitere Wasservögel Afrikas leben.

Auf dem gut gepflegten Gelände, können Kinder außerdem von Spielplätzen, Klettergerüsten, einer Miniaturbahn und vielen anderen Attraktionen profitieren.

Neben der reichen Tierwelt gibt es im Parc Merveilleux auch andere interessante Dinge zu erleben. So manch ein Erwachsener erinnert sich gerne an die Besuche im Märchenpark, als man noch selbst ein Kind war und sich von den vielen Märchen verzaubern lassen konnte.

Soviel ist im Märchenpark zu unternehmen und zu sehen, da wird doch jeder früher oder später vom kleinen Hunger überfallen. Eine Cafeteria und ein Restaurant, beide nahe des Spielplatzes gelegen, bieten die nötige Stärkung.

Das schöne an Märchen ist ja, das sie im Lauf der Zeit weder Wahrheit noch an Wirkung verlieren. So nehmen Aschenputtel, der Gestiefelte Kater und die anderen schönen Geschichten die kleinen Besucher mit auf eine aufregende Reise. Auch der faule Riese hat sich -wer hätte das gedacht ?- nicht vom Fleck gerührt.

Bis zum 14. Oktober 2012 ist der Märchenpark täglich von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Einzig die Türen des Tropenhauses und des Madagaskarhaues sind nur von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Für Erwachsene kostet ein Eintritt neun Euro, während Kinder nur sechs Euro zahlen müssen. Familientageskarten und ein Jahresabonnement kann man jeweils für 45 Euro erwerben.

PAGE 9


BUET

ACTUALITES

GESCHICHTE DER DAMPFLOK 5519 Die CFL Dampflok 5519 wurde im Jahre 1948 bei der Wiener Lokomotovfabrik Floridsdorf unter der Fabriknummer 17615 gebaut. Die Lokomotive gehört der deutschen Baureihe 42 an. Bei den Lokomotiven dieser Baureihe handelt es sich um sogenannte Kriegslokomotiven, die während des Zweiten Weltkrieges für den Einsatz an der Ostfront vorgesehen waren.

26.1.1949 mit weiteren Schwestermaschinen nach Luxemburg und wurde dort am 03.02.1949 bei der CFL in Dienst gestellt. Dort wurde ihr die Baureihe 55 und die Ordnungsnummer 19 zugeordnet. Insgesamt besaß die luxembourgische Staatsbahn 21 Exemplare der Baureihe 55, die im Bahnbetriebswerk Bettemburg beheimatet waren und die Beförderung schwerer Kohle- und Erzzüge besorgte. 1961 endete der planmäßige Dampfbetrieb in Luxemburg. Auch die 5519 schied aus dem Betriebspark aus und wurde im Bettemburger Park Jacquinot als Denkmal aufgestellt. Bis 1987 fristete die Lok ihr Dasein als stummer Zeitzeuge auf dem Denkmalsockel, bis die neu gegründete Vereinigung 5519 a.s.b.l. mit Hilfe der Gemeinde Bettemburg die betriebsfähige Renovierung der Lok in Angriff nahm. Mit Hilfe der CFL wurde die Aufarbeitung in den CFL Werkstätten Petingen begonnen und im Jahre 1991 im damaligen Reichbahnausbesserungswerk (Raw) Meiningen (Thüringen) abgeschlossen. Seit 1992 ist die Lok als betriebsfähige Museumslok im In- und Ausland als lebendiger Zeitzeuge unterwegs. Im Jahre 2001 wurde der Kessel der Lok durch einen neuen, völlig geschweißten Kessel im Dampflokwerk Meiningen ersetzt. Eine wichtige Investition für den zukünftigen Betrieb der Maschine. Gepflegt und betreut wird die Lok seit ihrer Wiederinbetriebnahme durch die Mitglieder der Vereinigung 5519 a.s.b.l, welche alle Arbeiten an der Lok ehrenamtlich durchführen und deren Mittelpunkt die Unterhaltung, Pflege und Einsatz der 5519 vor Sonderzügen steht.

Die Dampflok 5519, für die ursprünglich die Reichsbahnnummer 42 2718 vorgesehen war, kam am

PAGE 10

Vom CFL Werkstattpersonal des Depot Luxemburg werden auch alle eisenbahntypischen und sicherheitsrelevanten Arbeiten fachgerecht ausgeführt. Alle dampfspezifischen Arbeiten und Instandsetzungsmaßnahmen werden vom Dampflokwerk Meiningen der DB AG ausgeführt. Zu diesem Zweck wird die Lok in fünfjährigem Turnus in das traditionsreiche Ausbesserungswerk nach Thüringen überführt.


ACTUALITES

Tatkräftige Unterstützung zur Bewältigung des hohen Aufwands für Pflege, Instandhaltung und Betrieb der Lok leisten seit nun mehr 20 Jahren Sites et Monuments und die CFL, in deren Eigentum sich die Dampflok 5519 nach wie vor befindet. Nur das Bekenntnis dieser beiden Institutionen zu diesem lebendigen Kulturdenkmal machen das Projekt 5519 überhaupt erst möglich. Die Geschichte der Dampflok 5519 und deren Schwesterlokomotiven wird ausführlich in einem extra aufgelegtem Buch beschrieben, welches anlässlich des Jubiläums erscheint. In diesem Sinne bleibt nur noch zu wünschen:

"Gute Fahrt 5519, auf die nächsten 20 Jahre!"

Programm anlässlich „20 Jahre Museumslok 5519“ und „25 Jahre Vereinigung 5519 a.s.b.l.“ im Bahnhof Bettemburg Samstag 19.05.2012: Porte ouverte im Bahnhof Bettemburg ab 10 Uhr: • Ausstellung der Dampflok 5519 • Führerstandmitfahrten auf der Dampflok 5519 im Bahnhofsbereich ab 10:00 Uhr • Infostand der Vereinigung 5519 a.s.b.l. mit Artikeln rund um die Eisenbahn • Ausstellung der neuen CFL Werbelok 4019 mit 5519 – Motiv • Grill – und Getränkestand

Sonntag 20.05.2012: Dampfsonderzug Bettemburg – Wasserbillig – Bettemburg mit den Lokomotiven 5519 und 4019. Die Führerstandsmitfahrten und der Dampfzug sollen für die Bevölkerung kostenlos sein. Der Verein freut sich jedoch über jede kleine oder große Spende! Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung erhalten Sie unter www.5519.lu sowie unter info@5519.lu und unter 00352 691 551910.

Die Vereinigung 5519 a.s.b.l. freut sich sehr über Ihr Kommen!

PAGE 11


BUET

ACTUALITES

DIE ERSTE AGILITY-HALLE IN LUXEMBURG!

Am 9. März 2012 wurde die neue Hundesporthalle neben dem Fußballfeld in Bettemburg seiner Bestimmung übergeben. Damit verfügt unsere Gemeinde über die erste Trainingshalle für den Hundesport in Luxemburg und in der Großregion.

PAGE 12


ACTUALITES

Die Halle ist 45 Meter lang und 24 Meter breit. Die Trainingsfläche beträgt 800 Quadratmeter, ein hochwertiger Kunstrasen ermöglicht bei jeder Wetterlage optimale Bedingungen. Die neue Halle wird dem HSV zur Verfügung stehen. Der Hundesportverein zählt zu den erfolgreichsten Sportvereinen der Gemeinde. Mit Fernand Eiffes zählt der Verein den ersten offiziellen Agility-Weltmeister in seinen Reihen. Fabienne Thines machte 1997 einen dritten Platz bei der Weltmeisterschaft, 2002 sicherte sich der HSV den WeltmeisterMannschaftstitel.

vergangen waren. Eine zügige Realisierung sei nicht zuletzt dank einer kompetenten Begleitung durch den technischen Dienst der Gemeinde ermöglicht worden. Der Hundesportverein bietet auch eine Welpenschule an, um den richtigen Umgang mit den vierbeinigen Freunden zu lernen und die Hunde frühzeitig zu erziehen. Weitere Informationen finden sich unter: www.hsvbeetebuerg.jimdo.com

2011 konnte der HSV 380 Hundefreunde aus aller Welt in Bettemburg für die fünfte “Agility by Night” willkommen heißen. Die nächste Ausgabe dieser größten HundesportVeranstaltung im Großherzogtum ist für 2013 geplant. Eine eigene Trainingshalle stand lange Zeit auf der Wunschliste des Bettemburger Hundesportvereins. Bürgermeister Laurent Zeimet lobte in seiner Eröffnungsansprache das Engagement des Vereins und erinnerte daran, dass der Bau der Halle vom vorigen Schöffenrat geplant wurde. Der Bürgermeister hob hervor, dass zwischen Abstimmung im Gemeinderat und Fertigstellung der Halle knapp ein Jahr

PAGE 13


BUET

LES INFOS UTILES

BAUSTELLEN FÜR SCHNELLES INTERNET

INFO TRAFIC ET CHANTIER

Informationsversammlung der P&T am 15. Mai 2012 um 19.30 Uhr im Festsaal des Bettemburger Schlosses

Endroit:

Kommen Sie um Ihre Fragen zu stellen! Bis 2015 sollen Haushalte und Unternehmen über einen schnellen Internetzugang verfügen. Laut Regierung wird ein landesweites Glasfasernetz zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Das Hochgeschwindigkeitsinternet soll in einer ersten Phase 100 Megabit/s im Download ermöglichen. Der direkte Anschluss aller Kunden an das Glasfasernetz setzt umfangreiche Tiefbauarbeiten voraus. Der Staat hat diese Aufgabe der Entreprise des Postes et Télécommunications (P&T) anvertraut. In unserer Gemeinde haben die Infrastrukturarbeiten bereits begonnen. Ehe jedoch der schnelle Internetzugang zur Verfügung steht, muss man also mit Baustellen und den entsprechenden Unannehmlichkeiten rechnen. Die Gemeinde und andere öffentliche Dienstleistungsanbieter werden sich nach Bedarf und Möglichkeit an den Arbeiten der P&T beteiligen, um ihre eigenen Versorgungsnetze im Boden zu sanieren. So können Kosten und Mühen geteilt werden. Ausmaß und Aufwand der Arbeiten werden daher nicht in allen Vierteln der Gemeinde identisch sein. Die Dauer der Baustellen ist natürlich auch witterungsabhängig. Die Gemeinde wird die Anrainer bei Beginn der Arbeiten jeweils über Art und vorhersehbare Dauer der Baustelle in Kenntnis setzen. Natürlich steht der Technische Dienst der Gemeinde bei etwaigen Fragen zur Verfügung. Zurzeit wird das Glasfasernetz in folgenden Straßen verlegt... Bettemburg: Rue Auguste Collart, rue du Château, rue de la Libération, route de Luxembourg, rue du Parc Fenningen: Route d’Esch. Hüncheringen: Route d’Esch Nörtzingen: Rue de l‘Ecole

TRAVAUX A BETTEMBOURG

Motif: Durée:

Station de pompage dans la route de Luxembourg assainissement canalisation jusque mai 2012

Endroit: Motif: Durée:

Bassin d'orage sur le site du STEP assainissement canalisation jusque mi 2012

Endroit: Motif:

Rue Lentz renouvellement gaz, antenne collective et câbles téléphoniques et partiellement réseau d'eau potable jusque mai 2012

Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée:

PAGE 14

Rue de la Libération/ rue Baclesse / rue Dr. Albert Schweitzer renouvellement gaz, antenne collective et câbles téléphoniques et réseau d'eau potable jusque fin 2012 Rue du Parc (en partie) et ensuite rue Klensch (en partie) renouvellement gaz, antenne collective, câbles téléphoniques et réseau d'eau potable jusque fin 2012 Rue Collart, rue Amélie et rue de l'Indépendance renouvellement gaz, antenne collective, câbles téléphoniques et réseau d'eau potable jusque fin 2012 Route d'Esch à Bettembourg renouvellement gaz, antenne collective, câbles téléphoniques et réseau d'eau potable début prévu en juin jusque fin 2012 Route de Dudelange entre le cimetière et le z.i. Schéleck 2 pose nouveaux réseaux de gaz, antenne collective, câbles téléphoniques jusque fin 2012 Route de Luxembourg pose nouveaux réseaux de gaz et de câbles téléphoniques jusque octobre 2012


LES INFOS UTILES

Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée: Endroit: Motif: Durée:

Rue de l'Ecole à Noertzange renouvellement câbles téléphoniques et de l'antenne collective jusque fin 2012 Route d'Esch à Fennange renouvellement antenne collective, câbles téléphoniques et réseau d'eau potable jusque mi 2012 Route d'Esch et route de Noertzange à Huncherange Pose du nouveau réseau à fibres optiques des P&T et renouvellement de l'antenne collective et des câbles électriques jusque fin 2012 Gare de Noertzange Aménagement des quaies et du passage souterrain de la Gare de Noertzange jusque fin 2012

CENTENAIRE DE LA PREMIÈRE GUERRE MONDIALE HISTOIRES VÉCUES

Cette vaste collection thématique deviendra une source d’information considérable, tant pour les internautes intéressés que pour la recherche scientifique ou l’éducation. Appel à contribution Un appel à contribution est lancé envers le grand public afin de rechercher des documents de tout genre: lettres, photographies, carnets, dessins, cartes postales, portraits, papiers d’identités, enregistrements sonores, vêtement militaires, souvenirs et objets datant de cette époque. Comment participer Nous les trouvons rangés dans une armoire antique ou enfouis dans une vielle boîte au grenier : ces objets d’antan sont les traces du passé et les témoins de l’Histoire. Vous reste-t-il également une telle boîte remplie de courriers, photographies ou feuillets du grand-père voire de l’arrièregrand-père ? Alors, participez au projet ! Pour compléter la collection numérique «La Grande Guerre - Histoires vécues», il suffit de scanner ou de faire des photographies numérisées de vos documents d’archives et de les mettre en ligne sur www.europeana1914-1918.eu. Besoin d’aide ou d’un conseil? Il suffit de contacter l’administration communale de Bettembourg au numéro 51 80 80 201.

Le centenaire de la Grande Guerre approche à grand pas. Le projet «La Grande Guerre - Histoires vécues» a l’objectif de rassembler les témoignages et documents privés de cette tragédie européenne et de les présenter dans la bibliothèque numérique Europeana. Rassembler et numériser des objets et documents privés datant de la Première Guerre mondiale Le 27 février 2012 a été lancé le projet "Centenaire de la Première Guerre mondiale - Histoires vécues". Ce projet multinational, patronné par Europeana, la grande bibliothèque européenne numérique, a pour objectif de rassembler et de numériser des objets et documents privés datant de la Première Guerre mondiale. Il est prévu de rassembler jusqu’en 2014, dans plus de 10 pays européens, des témoignages et objets de mémoire sous forme numérique.

PAGE 15


BUET

LES INFOS UTILES

PACTE D'INTÉGRATON: LE COACHING CONTINUE Dans le cadre du pacte pour l’intégration, la commune de Bettembourg a lancé en collaboration avec l’Asti le projet «cours de langue luxembourgeoise accompagné d’un coach». Après avoir recruté des coaches et des personnes désireuses d’être coachées, nous sommes heureux de donner une suite au projet. Aujourd’hui, nous disposons d’une petite équipe de coaches et d’élèves, mais cette équipe peut encore grandir. Nous sommes toujours à la recherche de personnes qui aimeraient bien avoir quelqu’un avec lequel parler Luxembourgeois, un coach et des personnes qui veulent être coachées.

Description du projet: Vous parlez parfaitement le Luxembourgeois, vous aimez le contact, disposez d’un peu de temps libre en semaine ou le week-end et vous êtes prêts à vous investir pour le temps d’une année? Vous voulez soutenir un adulte inscrit à un cours de Luxembourgeois dans l’apprentissage de la langue? Alors venez rejoindre notre équipe de coaches bénévoles et donnez à une personne l’opportunité de pratiquer son Luxembourgeois.

La commune de Bettembourg propose depuis de nombreuses années des cours de Luxembourgeois qui rencontrent un grand succès. Cependant nous avons remarqué que de nombreuses personnes inscrites dans nos cours n’ont que rarement l’occasion de pratiquer le Luxembourgeois en dehors du cours. C’est pour cette raison que la commune de Bettembourg propose depuis plus d’un an le projet de coaching. Les objectifs sont multiples: permettre aux élèves du cours de Luxembourgeois de pratiquer régulièrement et ainsi accélérer son apprentissage du Luxembourgeois, de contrer la crainte de s’exprimer au quotidien dans notre langue et de permettre des rencontres entre luxembourgeois et étrangers. Si cela vous donne envie de savoir plus sur ce projet ou de vous inscrire comme coaches ou comme élève, veuillez contacter le Service à l’égalité des chances de la commune de Bettembourg au 51 80 80 237 ou par mail sur l’adresse egalite@bettembourg.lu

REEBOU-SCHOUL Depuis le mois d'avril, l'annexe du bâtiment «Reebou-Schoul» est prête pour accueillir 12 classes. Le but de ce déménagement est la rénovation entière de l'enceinte scolaire. Pendant la journée du samedi, 21 avril 2012, les enseignants de l'école, ainsi que les ouvriers communaux ont aménagé les nouvelles salles de classes. Les enfants et leurs parents ont pu visiter le nouveau bâtiment le lundi 23 avril 2012.

PAGE 16


REPORTAGE

GROßÜBUNG BEIM „RESCUEROCK“ Die Planung für diese Großübung begann schon Ende 2011 und wurde von einigen Mitgliedern des Einsatzzentrums Bettemburg in Zusammenarbeit mit den Ausbildern von Feuerwehr und Zivilschutz übernommen. Am Ende konnte ein durchweg positives Feedback gezogen werden, jedoch konnten auch einige Schwachstellen erkannt werden, welche in Zukunft verbessert werden können.

Am Abend des 2. März 2012 fand in der „route de Mondorf“ in Bettemburg eine großangelegte Rettungsübung für Feuerwehr und Zivilschutz statt. Als Szenario diente ein heftiges Unwetter, welche sowohl die Mitglieder des Agilityclubs Bettemburg als auch die Besucher des fiktiven „RescueROCK“ überraschte: es gab mehrere Verletzte und Vermisste, das Clubhaus des Agility geriet durch einen Blitzschlag in Brand, auf der „route de Mondorf“ kam es zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen.

In diesem Zusammenhang möchte sich das Einsatzzentrum bei der Gemeinde Bettemburg bedanken, welche die Übung mit Material und Personal tatkräftig unterstützte und so erst ermöglichte. Ein weiteres großes Dankeschön geht aber auch an den „Hondssportveräin Beetebuerg“, welcher uns nicht nur das Clubhaus und ihr Übungsfeld zur Verfügung stellte, sondern auch mit rund 30 (teilweise auch vierbeinigen) Statisten beteiligt war!

Was sich wie ein absolutes Horrorszenario anhört, diente dazu, das Verhalten der Einsatzkräfte bei einem Großschadensereignis möglichst realistisch zu üben. Hier kommt es nicht nur auf die Fähigkeiten jeder einzelner Einsatzkraft an, sondern vor allem auf die gute und koordinierte Zusammenarbeit aller beteiligten Einheiten. Man kann sich unschwer vorstellen, dass die Koordination von über 200 Einsatzkräften sowie mehreren Dutzend Fahrzeugen eine enorme logistische Meisterleistung ist – von den einsatzrelevanten Problemen wie Zeitdruck und psychische Belastung einmal abgesehen… Ein regelmäßiges Üben ist daher Pflicht und so nimmt das Einsatzzentrum Bettemburg jedes Jahr an entsprechenden Großübungen teil. Die Szenarien sind dabei sehr vielseitig und bereiten die Einsatzkräfte besser auf den – hoffentlich nie eintretenden - Ernstfall vor. Die Übung konnte gegen 22 Uhr erfolgreich abgeschlossen werden, nachdem alle verletzten Personen gerettet sowie die Gefahrenquellen beseitigt worden waren. An der Übung waren über 200 Einsatzkräfte aus der Umgebung sowie mehr als 50 Verletztendarsteller und Statisten beteiligt. Alleine das Einsatzzentrum Bettemburg war mit über 60 Einsatzkräften sowie 13 Fahrzeugen im Einsatz!

PAGE 17


BUET

REPORTAGE

DAS CIBETT ZOG BILANZ Am Abend des 17.März lud das Einsatzzentrum Bettemburg seine Mitglieder, Ehrengäste, sowie Vertreter der lokalen Presse zu einem Rückblick auf die Aktivitäten des CIBETT im Jahr 2011 ein. Nachdem Zenterchef Jean-Jacques Schroeder in seiner Begrüßungsrede die zahlreichen Ehrengäste wie Bürgermeister Laurent Zeimet, "Chef de division“ Alain Di Genova, sowie Vertreter von benachbarten Gemeinden und Einsatzzentren willkommen hieß und den Abend eröffnete, folgte ein Überblick über die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Detaillierte Statistiken zeigten die Probleme bei der Besetzung der Einsatzfahrzeuge auf, zeigten aber auch, wie wichtig die Hilfe durch hauptamtliche Einsatzkräfte für das CIBETT ist. Im Jahr 2011 rückte das CIBETT zu nicht weniger als 2575 Einsätzen aus! Wie in den vergangen Jahren üblich, stiegen diese Zahlen wieder im Vergleich zum Vorjahr deutlich an. Dieser Trend ist durch die ständig wachsenden Gemeinden im Einsatzgebiet zurückzuführen und wird sich erwartungsgemäß auch 2012 beobachten lassen. Sekretär Paul Schroeder stellte den Anwesenden die Arbeit des CIBETT außerhalb der normalen Einsatzstunden vor. Neben den umfangreichen Präventionsmaßnahmen sowie der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit liegt ein Schwerpunkt

PAGE 18

bei der Jugendarbeit. Den zahlreich erschienenen Zuschauern wurden die 4 neuen Einsatzfahrzeuge vorgestellt, welche den Fuhrpark des CIBETT innerhalb des Jahres erweiterten. Die beiden größten Anschaffungen waren das TMF 23/12 (Teleskopmastfahrzeug) und das STLF 5000 (Sonder-Tanklöschfahrzeug). Ebenfalls neu angeschafft wurde ein neuer MTW (Mannschaftstransportwagen) sowie ein neuer KDOW (Kommandowagen). Ende 2011 konnte das CIBETT bei Einsätzen somit auf 15 verschiedene Einsatzfahrzeuge zurückgreifen. Wie Bürgermeister Laurent Zeimet in seiner Rede versprach, wird an den Plänen zur Anschaffung eines GerätewagenLogistik 2 weiter festgehalten, genau wie an der Anschaffung neuer Einsatzkleidung. Er betonte wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen für die Gesellschaft ist und dass sich das CIBETT voller Unterstützung aus dem Gemeinderat erfreuen kann. Kommandant Alain Schmit sowie Chef de Division Alain Di Genova, welcher die Administration des Services de Secours vertrat, gaben Informationen zu aktuellen Problemen sowie Zukunftsaussichten und geplante Änderungen. Viele Informationen zu den hier genannten Themen und Fahrzeugen finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage www.cibett.lu!


AUS DE VERÄINER

»

La page des associations – Appel aux associations locales Dans chaque édition du bulletin communal, la Commune de Bettembourg offre la possibilité aux associations locales de se présenter au grand public. Exposez votre but social! Quels sont vos intérêts, quels sont vos engagements? Communiquez vos activités quotidiennes! Expliquez-nous la motivation de vos membres Pourquoi adhérer à votre association? Comment adhérer à votre association? Qui est votre interlocuteur? En cas d’intérêt, veuillez contacter le service des relations publiques, M. Patrick Hurt (51 80 80 – 302 ou patrick.hurt@bettembourg.lu)

25e ANNIVERSAIRE La Société «Beetebuerger Theaterfrënn» fêtera en 2013 son 25e anniversaire. Pour organiser un programme de festivités et de manifestations ainsi que pour assembler des articles et des photos pour l’édition d’une brochure conforme à un tel anniversaire, nous aimerions mettre en place un Comité d’organisation. Voilà pourquoi nous oserons faire appel à vous et/ou votre société pour nous aider dans cette noble cause. Si vous vous décidez à participer au Comité d’organisation, nous vous invitons chaleureusement à nous faire parvenir votre intérêt par courrier à l’adresse suivante:

Beetebuerger Theaterfrënn Fernand Kieffer 72, rue Sigefroi L-3280 Bettembourg

Pensez à nous communiquer un partenaire avec adresse ou un numéro de téléphone pour vous contacter s.v.p. Dès à présent nous vous remercions de votre générosité. Pour le Comité des Beetebuerger Theaterfrënn, Fernand Kieffer Président

PAGE 19


BUET

AUS DE VERÄINER

LA RENCONTRE AVEC L’AUTRE Présentation historique et but de l’Association Italo-Luxembourgeoise Bettembourg/Dudelange Notre association fut fondée en 1980 à Bettembourg suite à une proposition du missionnaire Père Benito Gallo de la mission catholique italienne d’Esch-sur-Alzette. Le but était de regrouper les résidents italiens et d´origine italienne ainsi que leurs amis luxembourgeois. En l’an 2000 les amitiés de Dudelange, sous la présidence de l’actuel ministre de la santé M. Mars di Bartolomeo, décidèrent de fusionner avec notre association. Depuis cette union, elle prit le nom de: Association Italo-Luxembourgeoise Bettembourg/ Dudelange et compte 360 membres dont 12 personnes du comité. Notre association a pour objet: • De promouvoir, par des activités d’ordre éducatif, moral et social, culturel et récréatif, la valorisation personnelle et humaine de ses membres et la bonne entente entre les peuples. • De créer le climat nécessaire à une bonne entente avec le milieu dans lequel ils vivent et de collaborer en ce sens et à cet effet avec des groupes, institutions et services poursuivant des buts analogues. • D’organiser et de participer à des activités éducatives, sociales, culturelles et récréatives. L 'agenda actuel est fort chargé:

Photo du comité de l’Association devant leur siège social de la maison paroissiale de Bettembourg. ère 1 rangée de g. à dr.: Domenico Picco, Marie-Josée Schüssler-Dell, Dario Battestini, Jean Heinen. ième 2 rangée de g. à dr.: Béatrice Picco-Kloos, Maria Eich-Prisco, Nelly Schon-Bausch, Mirella Schartz-Chiarandini, Ferruccio de Angelis, Maurizio Sguazzin.

Absents sur la photo: Fernand Fastro et Jean Scholtes.

Aides caritatives, bénévolats. Exemple: préparer et servir des repas chauds aux personnes démunies.

Excursion culturelle bi- annuelle avec nos membres.

Expositions artistiques nationales et internationales.

Participation aux évènements culturels des communes de Bettembourg / Dudelange.

Concerts divers Exemple: Tomaso Prato et Emanuela Marconi

Cours de langue italienne accompagné par des voyages d´études en Italie.

Diverses conférences sur des régions et des villes italiennes. Jumelage entre Flaibano et Bettembourg depuis 1989.

Cours de cuisine.

Un volet intéressant qui fait partie intégrale de notre association est, sans doute, le jumelage.

PAGE 20


AUS DE VERÄINER

En fait l´association s´occupe depuis plusieurs années déjà des relations entre les résidents flaibanais ici au Luxembourg et les deux communes jumelées de Bettembourg et Flaibano.

En 1967 la briqueterie ferma ses portes… mais les «flaibanais» eux, sont restés et continuant à habiter dans la commune, ont contribué à la réalisation du projet qui suit.

Mais remontons à l´histoire.

Nous voilà en 1989.

Dès 1892 il y avait un grand besoin de mains d´œuvre au Grand-duché de Luxembourg, et ce dans tous les secteurs. Le pays décida donc de demander de l´aide aux gouvernements étrangers et italiens.

Le 5 août, le Grand - duché donne naissance aux commissions consultatives pour étrangers (CCE).

Les accords furent pris entre les deux pays et à partir de ce moment les italiens commençaient à immigrer de plus en plus au Luxembourg. Il ne faut pas oublier que dans le temps, les devoirs des associations étaient plus complexes au niveau social. Elles avaient une fonction importante : soutenir, aider, guider ces étrangers qui venaient avec, comme seul bagage, l ´envie de travailler et de gagner de quoi nourrir leurs familles. Un exemple qui transmet un tout premier signe dans la jeune vie de notre association est l´histoire de la Briqueterie de Metz. En 1920 le directeur de cette briqueterie transféra une filiale de sa fabrique à Bettembourg et amena avec lui un ouvrier provenant de FLAIBANO, petit village qui se situe au Frioul, dans le nord de l´Italie. Grâce à lui beaucoup d ´habitants «flaibanais» trouvèrent du travail dans notre commune.

Dans chaque commune, dont la population résidentielle comprend plus de 20% d'étrangers, le conseil Communal constitue une commission consultative pour étrangers dont la mission est entre autre, d´assurer la participation des étrangers à la vie de leur commune. (Règlement grand-ducal modifié en septembre 2000 - cette commission devient Commission Consultative communale pour l´Intégration CCI avec seulement 15% d´étrangers) Monsieur Domenico Picco, un «flaibanais» convaincu et passionné, prend une initiative qui fait son chemin. Il demande de créer un jumelage entre son village d´origine de 1500 habitants et notre commune. Chose faite ! Actuellement cette liaison se poursuit entre échanges sportifs, éducatifs, culturels…pour jeunes et moins jeunes, toujours lié d´une belle complicité entre les deux parties. L'Association Italo-luxembourgeoise Bettembourg/ Dudelange a une fonction importante de dialogue et d´union entre les communes et ses habitants. Ce n´est pas une rencontre, mais «Sa rencontre avec l´autre» ! « …nous sommes un cortège d´autres qui sont reliés par un fil ténu… » Jean Cocteau, poésie critique

PAGE 21


BUET CONCERT NON-STOP - HAPPY ENDINGS "Happy Endings" unter diesem Motto stand dieses Jahr das Showkonzert der Harmonie Municipale am Freitag, dem 13. April. Unter der Leitung des neuen Dirigenten Stefan Kollmann spielte das Ensemble Highlights aus bekannten Musicals. Ein Höhepunkt des Abends war das halbstündige Rockmusical "W.I.R.", das die HMB gemeinsam mit Sängern der Chorale "Sängerfreed" und der Muskischule aus Düdelingen aufführte. Durch das Programm führte RTL-Moderator Dan Spogen.

LA JOURNÉE INTERNATIONALE DE LA FEMME Depuis l'année 1994, le service à l'égalité des chances de la commune de Bettembourg organise des activités autour de la journée internationale de la femme, qui a lieu le 8 mars de chaque année. Cette année, la commune de Bettembourg et son collège des bourgmestre et échevins ont invité à un spectacle, à un film et à une exposition.

LE BOYS’ AND GIRLS’ DAY À BETTEMBOURG Comme les années précédentes, l’administration communale de Bettembourg a participé aux ième Boys’ and Girls’ Day. La 11 édition du Girls’ Day et la 8ième du Boys’ Day, coordonnée par le Service d’orientation professionnelle de l’Administration de l’Emploi avec le soutien du ministère de l’Éducation Nationale et de la Formation professionnelle et le ministère de l’Égalité des chances, a eu lieu le 26 avril 2012. Huit jeunes, dont sept filles et un garçon s’étaient inscrits et ont passé la journée aux services technique et informatique ainsi qu’à la maison relais de Bettembourg.

PAGE 22

RÉTROSPECTIVE


RÉTROSPECTIVE

SCHECKÜBERREICHUNG AN DAS ROTE KREUZ Zwei Mücken mit einem Schlag Wie schon im vorigen Jahr taten sich die Angestellten aus dem Service des Parcs der Gemeinde Bettemburg am 29.01.2012 zusammen, um bei der „Stëmm vun der Strooss“ in Esch jenen Menschen eine warme Mahlzeit zuzubereiten, welche am Rande unserer Gesellschaft leben. Auf dem Menu stand „Bouchée à la reine“ und zum Dessert wurde Kaffee und Kuchen gereicht. Um das Vorhaben zu finanzieren wurde in den Gemeindeabteilungen nach Spenden gesucht. Nach Abzügen aller Unkosten blieben insgesamt noch 500.- Euro übrig. Ein Wunsch seitens der Angestellten war das Geld an „Kinder in Not in Somalia“ zu spenden. Die Gemeindeverantwortlichen um Bürgermeister Laurent Zeimet entschlossen sich spontan die gleiche Summe seitens der Gemeinde hinzuzufügen und so konnte ein Scheck in Höhe von 1000.- Euro an Frau Jakobi vom Roten Kreuz überreicht werden.

GROUSS BOTZ 2012

PAGE 23


BUET

RÉTROSPECTIVE

RÉUNION AVEC LES ASSOCIATIONS LOCALES

Comme promis dans sa déclaration échevinale pour la période 2012-2017 suite aux élections du 9 octobre 2011, le collège échevinal a pris en main divers dossiers permettant à soutenir les associations locales dans leurs activités. A ce titre, lors d’une réunion avec les associations locales organisée en date du 25 avril 2012 dans la salle des fêtes du Château furent exposé une multitude de projets ayant trait à la vie associative de la commune tels que:

• • • • • • • •

Nouveau projet de règlement sur les subsides alloués aux associations locales Projet de règlement concernant le nouveau lave-vaisselle géré par la Commune Soutien logistique aux associations Affichage adéquat des manifestations des associations (bulletins communaux, internet, panneaux publicitaires et autres) Infrastructure pour les festivités organisées par les associations La relation des maisons relais avec les associations Présentation et explications sur le nouveau journal officiel de la Commune Participation des associations aux manifestations organisées par la Commune

LA REMISE DES PRIX AUX SPORTIFS MÉRITANTS La remise des prix aux sportifs méritants concernant la saison 2010/2011 a eu lieu mercredi, le 18 avril 2012 au ciné «Le Paris» à Bettembourg. M. Fränz Schneiders, capitaine de l’équipe nationale de natation était l’invité d‘honneur. Après une démonstration de la part du Karate-Club Bettembourg des prix étaient remis à 10 équipes, 41 sportifs individuels ainsi qu’à cinq membres actifs bénévoles méritant une récompense pour leur engagement exceptionnel au sein de leur association. La cérémonie a été clôturé par la projection du film „JOSY BARTHEL, EN ERFELLTENT LIEWEN“ de Tom Hensgen. La soirée a été clôturée avec un pot et une collation offerts par la Commune au restaurant Andini.

PAGE 24


RÉTROSPECTIVE

FAIR FRUIT DAYS Am Samstag, 21. April 2012 fiel der Startschuss für die ersten Fair Fruit Days. In vielen Gemeinden wurden Aktionen organisiert, um Säfte und Obst aus Fairem Handel bekannt zu machen und die Menschen von der Qualität dieser Produkte zu überzeugen. Während die Bewohner des Altersheimes “Foyer Ste Elisabeth” und des Plegeheimes “an de Wisen” sowie die Besucher des Jugendhauses von der Gemeinde mit Obst aus fairem Handel beschenkt wurden, richteten die Verantwortlichen des Bettemburger “Welt Buttéck” eine Transfair Coctail Bar in ihrem gemütlichen Laden ein. Die angebotenen Produkte fanden regen Zuspruch von allen Seiten.

KONSCHTNOMETTEG AN DER REEBOU-SCHOUL Mëtt Mäerz war den Här Pasquale Scidurlo, en italienesche Kënschtler vu Monopoli, an eiser Klass op Besuch. Hien huet eis e kléngen Abléck a säi Schaffen ginn. An op emol war eis Klass voller klénger Kënschtler, déi alleguer Loscht haten, selwer kréativ ze sinn. A mat der Ennerstëtzung vum Pasquale an dem Här Picco Domenico vun der Association Italo- Luxembourgeoise Beetebuerg/Diddeleng, deen eis beim Iwwersetzen gehollef huet, ass dat eis all och super gelongen. Mat vollem Äifer hu mir drop lass gemolt a waren duerno houfreg op eis Aarbechten. Zum Ofschloss hu mir nach e puer bekannten italienesch Lidder virgesongen a gespillt kritt. Et war richteg Vakanzestëmmung opkomm; esou hate mir fir ee Nomëtten de Summer an eisem Klassesall. An dat nach ier d’Fréijoër iwwerhaapt richteg ugefaang hat. Dëse Mëtten behale mir all a beschter Erënnerung. Cycle 2.2 / Klass Marc Heinen / Reebou Schoul

UN JARDIN ÉDUCATIF AU SONNEPAVILLON À NOERTZANGE Avec la collaboration du service des parcs de la commune de Bettembourg, les enfants et le personnel éducatif de la Maison Relais Sonnepavillon ont pu aménager un jardin botanique. C'est avec beaucoup d'enthousiasme que les enfants ont planté et semé des salades, carottes, radis et plantes aromatiques. Un projet idéal pour mettre en place une pédagogie environnementale active et motivante.

PAGE 25


BUET

ETAT CIVIL

MARIAGES Pezzotta Pietro Marino Marcello Rey Angel Marnach Alain Turkovic Almir

Neuens Maryse Wiengnon Waraporn Munyuen Namaoi Adrovic Jasminka

11.01.2012 09.02.2012 03.03.2012 23.03.2012

NAISSANCES Mendes Carvalho Alexandre Wang Maggie Fernandes de Oliveira Hector Costa Aniakor Chidimma Maria Leitão Fernandes Salvador Ferreira Rodrigues Luna Mainz Lola Crelot Finn Rosa Fonseca Francisco Castro Alexandre Rendall Rocha Denilson Jair Rolz Ceylan Shania Peters Liam Grossmann Bryan Vito Tavoillot Charles Jean Paul Ferreira Barros Marcos Guilherme Moreau Alice Françoise Lena Hammouda Daniel Pimentel Ferreira Sandro Barros Cardoso Gabriel Beuken Mila

27.12.11 03.01.12 06.01.12 13.01.12 17.01.12 21.01.12 21.01.12 22.01.12 22.01.12 25.01.12 29.01.12 01.02.12 07.02.12 12.02.12 12.02.12 13.02.12 17.02.12 28.02.12 28.02.12 19.03.12 23.03.12

Esch-sur-Alzette Luxembourg Luxembourg Luxembourg Luxembourg Luxembourg Luxembourg Luxembourg Mont Saint Martin Luxembourg Luxembourg Luxembourg Esch-sur-Alzette Luxembourg Luxembourg Esch-sur-Alzette Luxembourg Luxembourg Luxembourg Luxembourg Luxembourg

ANNIVERSAIRE

Bettemburg – Kürzlich besuchte der Schöffenrat der Gemeinde Bettemburg Frau Germaine Schweitzer-Giersch zu ihrem 90. Geburtstag. Frau Schweitzer-Giersch wurde am 3. März 1922 in Clémency geboren. Aus ihrer Ehe mit Joseph Schweitzer, der leider schon verstorben ist, gingen eine Tochter und ein Sohn hervor. Madame Schweitzer-Giersch, die seit nunmehr 18 Jahren in der Gemeinde lebt, verbringt die Zeit gerne mit Lesen und Nähen. Die Bettemburger Bevölkerung schließt sich den Glückwünschen der Gemeinde an und wünscht der rüstigen 90-Jährigen einen erholsamen Lebensabend.

PAGE 26

2012


PAGE 27


GEMENGEROT DATES DES RÉUNIONS DU CONSEIL COMMUNAL POUR L’ANNÉE 2012: Vendredi, le 11 mai 2012 à 09h00 Lundi, le 11 juin 2012 à 18h00 Lundi, le 09 juillet 2012 à 18h00 Vendredi, le 05 octobre 2012 à 09h00

Bürgerinnen und Bürger in Zukunft verstärkt in die Gestaltung der Gemeindepolitik einzubeziehen und zeigte sich erfreut, dass bereits über 200 Einwohner der Gemeinde an einer ersten Bürgerversammlung teilgenommen haben. Genehmigt wure die Anpassung der Rangordnung der Gemeinderatsmitglieder.

Lundi, le 12 novembre 2012 à 18h00 Vendredi, le 07 décembre 2012 à 09h00 Vendredi, le 14 décembre 2012 à 09h00

GEMEINDERAT 17. FEBRUAR 2012

Korrespondenz und Genehmigung von Statuten Unter “Korespondenz” lagen Dankesschreiben von mehreren Vereinigungen für die Bewilligung von Subventionen vor. Der Gemeinderat nahm die abgeänderten Statuten des Sparvereins “Strummerten” sowie die Satzungen des Vereins “EDC Delta Rangers” und des Einsatzzentrums Bettemburg zurKenntnis.

Vereidigung eines neuen Gemeinderatsmitglieds

Vorstellung des Solarkatasters

Bürgermeister Laurent Zeimet vereidigte Pascale Kolb (déi dréng) als neues Mitglied des Gemeinderats. Damit trat sie die Nachfolge von Nick Clesen an, der seinen Wohnsitz in eine andere Gemeinde verlegte und sein Mandat aus diesem Grund abgetreten hat.

Schöffin Josée Lorsché (déi gréng) erinnerte daran, dass die Aufstellung eines Solarkatasters für die Gemeinde Bettemburg schon teilweise vor einem Jahr vorgestellt wurde. Mittlerweile seien die Arbeiten fast abgeschlossen, weshalb sie sich bei der zuständigen Firma bedankte. Ziel des Solarkatasters sei, das gesamte Potenzial der Nutzung von Sonnenenergie auf dem Gebiet der Gemeinde zu erfassen. Erstens soll er den Bürgern gezielte Informationen geben über die mögliche Anbringung von Solaranlagen auf ihren privaten Dächern und der damit verbundenen Energiegewinnung. Zweitens soll er jede mögliche Nutzung von Sonnenenergie auf den Dächern von gemeindeeigenen Gebäuden analysieren. Bettemburg ist die erste Gemeinde des Landes, die einen Solarkataster erstellt hat. Inzwischen zeigen auch zehn weitere Gemeinden Interesse daran.

In ihrer Antrittsrede erklärte Pascale Kolb, ihr politisches Interesse sei schon vor über 25 Jahren durch das Reaktorunglück in Tschernobyl und den Bau des Atomkraftwerks in Cattenom hervorgerufen worden. Weiter unterstrich sie, sie wolle sich konsequent für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern einsetzen und begrüßte, dass die Anzahl der Frauen im Gemeinderat mit ihr auf fünf gestiegen sei. Die Gemeinderätin sprach sich für eine weitsichtige Politik und ein vernetztes Denken aus. Dazu gehöre auch eine mehrjährige und realistische Haushaltsplanung. Pascale Kolb, die studierte Psychologin ist und seit 13 Jahren bei der Pflegeversicherung arbeitet, tritt für ein gesundes Wachstum der Gemeinde ein, das die Lebensqualität der Einwohner nicht in Frage stellt und die Grünzonen nicht durch große Bauprojekte gefährdet. Politische Akzente legt sie außerdem auf die Stärkung der sozialen Gerechtigkeit. Als Präsidentin der beratenden Kommission für sozialen Zusammenhalt unterstrich Pascale Kolb die Wichtigkeit intergenerationeller Projekte. Das neue Gemeinderatsmitglied sprach sich weiter für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. Als positiv bewertete sie die angekündigte Ausarbeitung eines Jugendkommunalplans in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus. Außerdem begrüßte Pascale Kolb die Entscheidung des Schöffenrates, die

PAGE 28

Laut Julien Bertucci von der Firma Neobuild gibt es drei Hauptvoraussetzungen für ein gutes Funktionieren einer Anlage zur Warmwasseraufbereitung oder zur Produktion von elektrischem Strom. Vor allem käme es auf die geeignete Neigung des Daches und dessen Ausrichtung an. Auch dürften die Solarzellen nicht durch Schatten beeinträchtigt werden, wie dies zum Beispiel in der Nähe von hohen Bäumen der Fall sei, weil das zu einer verminderten Leistung führe. Abschließend wies Josée Lorsché darauf hin, dass eine öffentliche Versammlung vorgesehen sei, um die Einwohner und Einwohnerinnen der Gemeinde über das Projekt ins Bild zu setzen.


FEBRUAR 2012

Beitritt zum regionalen Tourismusbüro

Mietkommission

Der Gemeinderat sprach sich einstimmig für den Beitritt zum regionalen Tourismusbüro für den Süden aus. Diese Büros werden vom ONT in den verschiedenen Gegenden des Landes eingerichtet, um den Fremdenverkehr auf regionaler Ebene zu fördern.

Zum Präsidenten der Mietkommission wurde Dr. Arthur Besch (CSV) bestimmt und zu seinem Stellvertreter Francy Hippert (LSAP). Vertreter der Vermieter ist Martin Origer (DP) und der Mieter Sabine Friederichs (CSV). Ihre Stellvertreter sind Milly Monti-Pletschette (déi gréng) und Martine Dedessuslesmoutier. Die Aufgabe des Sekretärs übernimmt Damien Ney.

Schöffe Gusty Graas (DP) erklärte dazu, dass Bettemburg keine reine Tourismusgemeinde sei. Trotzdem wolle man die vorhandenen Potenziale nutzen und professionell vermarkten. Weiter wies er darauf hin, dass die Initiative zum Einrichten von regionalen Büros vom Tourismusministerium ergriffen wurde. Der Beitritt ist verbunden mit einer Investition von einem Euro pro Einwohner, was für die Gemeinde Bettemburg knapp 10 000 Euro ausmacht. Guy Frantzen gab die Zustimmung der LSAP für den Beitritt. Seinen Aussagen zufolge lohnt dies sich alleine schon wegem dem Märchenpark. Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) betonte, dass sich die Aktivitäten des Büros nicht mit der Arbeit von PRO-SUD überschneiden sollen. Das Gemeindesyndikat werde sich weitgehend aus dem Bereich Tourismus zurückziehen. In einer ersten Phase wurde Schöffen Gusty Graas als Kontaktperson für das regionale Tourismusbüro bestimmt. Besetzung der Kommission für Integration Laut den Erklärungen von Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) konnten Interessenten bis zum 14. Januar ihre Bewerbungen einreichen, um Mitglied der beratenden Kommission für Integration zu werden. Das Gremium setzt sich aus je 13 effektiven Mitgliedern und 13 Ersatzmitgliedern zusammen. Vollmitglieder sind Dario Battestini, Fränz D’Onghia, Sylvie Jansa, Armel Josselin, Ignace Kapitene, Mara KloheTavaglini, Najlaa Mahboubi-Klonski, Maria Napolitano, Martin Origer, Domenico Picco, Dirk Schneider, Laurent Zeimet und Elisabeth Sanches-Gomes. Zu Ersatzmitgliedern bestimmt wurden Maria Amélia De Jesus, Antonio Fileno, Henri Friederichs, Géraldine GijGenot, Marilou Reding, Elvis Rogério, Jean Schmit, Renée Speltz-Kraemer, Mireille Thiry, José Machado, Maria GilletDantas, Aloyse Chrisnach und Josée Lorsché.

Klimabündnis Luxemburg Zur Delegierten im Klimabündnis Luxemburg wurde Schöffin Josée Lorsché ernannt. Ihr Stellvertreter ist Schöffe Gusty Graas. Night Rider Einstimmig angenommen wurde die Regelung des Night Rider-Busses für 2012. Bürgermeister Laurent Zeimet erklärte dazu, dass die Verhandlungen zwischen PRO-SUD und dem Autobusunternehmen Sales-Lentz geführt wurden. Sie hätten sich etwas verzögert, weil das alte Büro des Syndikats der Südgemeinden nicht mehr verhandeln wollte. Deshalb musste abgewartet werden, bis das neue Büro im Amt war, um mit Sales-Lentz über die neue Konvention für 2012 zu verhandeln. Im Prinzip gelten bei der Dienstleistung die gleichen Bedingungen wie bisher. Laut den Aussagen von Bürgermeister Laurent Zeimet will man bis Juni abwarten, um festzustellen, wie sich die Nachfrage entwickelt. Dann soll bewertet werden, ob das System besser geworden ist. Für junge Leute unter 27 Jahren werden weiterhin 40 Euro für ein Jahresabonnement verlangt und für Benutzer, die älter sind, 80 Euro. Personalfragen Der Gemeinderat schuf einstimmig einen Redakteurposten im Umweltdienst. Dieser wurde nötig, weil der bisherige Umweltberater Guy Urbany eine Stelle in Monnerich angenommen hat. Die LSAP hätte ein anderes Profil für den Mitarbeiter im Umweltdienst bevorzugt, wie Roby Biwer und Guy Frantzen erklärten. Schöffe Gusty Graas unterstrich, dass sich mittels dieser Ausschreibung aber zusätzlich die Möglichkeit biete, eine Person mit einem Bachelor in einem naturwissenschaftlichen Fach zu rekrutieren. Auch bedauerte Roby Biwer, dass die Kredite für die Dienststelle gesenkt worden seien. Schöffin Josée Lorsché

PAGE 29


GEMENGEROT

(déi gréng) widersprach dem. Die Kredite seien nicht zurückgeschraubt worden, sondern einzelne Budgetposten seien lediglich anders aufgeteilt worden, um den zuständigen Diensstellen eine bessere Übersicht und eine gezieltere Planung zu ermöglichen. Angenommen wurde ein Zusatz zu einem Arbeitsvertrag eines Mitarbeiters im Schuldienst. Der Gemeinderat war ebenfalls damit einverstanden, Pascale Hufer, Othon Tomasini und Laurent Bauler einer goldene Uhr für 20 Jahre Dienst im Rettungswesen zukommen zu lassen. Genehmigt wurden Zeitverträge mit Ersatzpersonal in den Kinderbetreuungseinrichtungen und ein Zusatz zum unbefristeten Vertrag von Caroline Delfeld, die in den Betreuungsstrukturen beschäftigt ist. Gemeindefinanzen Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) teilte dem Gemeinderat mit, dass die Haushaltsvorlage für 2012 vom Innenministerium genehmigt wurde. Ein Fehler, der sich in das Dokument eingeschlichen hatte, wurde behoben. Gutgeheißen wurde der überarbeitete Haushalt des gemeinsamen Sozialamts mit den Gemeinden Roeser und Frisingen. Außerdem stimmte der Gemeinderat einer Anpassung von verschiedenen Friedhoftarifen zu.

PAGE 30

Der Gemeinderat genehmigte ferner eine Haushaltsänderung. 45 000 Euro wurden nachträglich zur vollen Finanzierung der Verlegung einer neuen Trinkwasserleitung in der Siegfriedstraße gebucht. Angenommen wurden Zusatzeinnahmen aus der Hundesteuer von 2011 und die Einnahmen von 2012. Bürgermeister Laurent Zeimet wies darauf hin, dass es zurzeit 833 Hunde in der Gemeinde gibt. Die Gebühr pro Tier beläuft sich auf 40 Euro. Subventionen bewilligte der Gemeinderat dem Feuerwehrverband des Kantons Esch (250 Euro), Ninos de la Tierra (5000 Euro), der Stiftung Luxemburger Blindenvereinigung (125 Euro), der Alzheimer-Vereinigung (125 Euro), dem Treffpunkt ADHS (125 Euro), der ASTI (25 Euro), dem Roten Kreuz (500 Euro), der Umweltberatung Luxemburg (840,45 Euro), den Bettemburger Geschichtsfreunden (7000 Euro), der Vereinigung der Kabelnetzbetreiber (375 Euro), dem ONT (1978,18 Euro), der “Sécurité routière” (500 Euro) und dem Zusammenschluss der Gemeinden gegen Cattenom. Immobilientransaktionen Der Gemeinderat genehmigte den Kauf einer Landparzelle von 12,17 Ar zum Preis von 17 000 Euro im Ort genannt


FEBRUAR 2012

“Auf der Neumühle” und den Tausch von zwei kleinen Landparzellen in Noertzingen. Verträge und Konventionen Angenommen wurden Konventionen mit dem Familienministerium über die Kinderbetreuungseinrichtungen, über das Jugendhaus für 2012, über die Computerkurse für Erwachsene, mit dem Naturschutzsyndikat SICONA und mit Valorlux. Gemeindereglements Genehmigt wurden mehrere Reglements in verschiedenen Straßen im Zusammenhang mit der Verlegung von Glasfiberkabeln durch die Post. Wie Schöffe Gusty Graas (DP) erklärte, will man die Gelegenheit nutzen, um gleichzeitig neue Wasserleitungen zu verlegen. Weitere Reglements betrafen die Verkehrsführung während der Bauarbeiten an einer Residenz in der Luxemburger Straße in Bettemburg und Arbeiten in der Escher Straße in Hüncheringen und Fenningen. Gemeindesyndikate In der Sitzung lagen der überarbeitete Haushalt von 2011 und die Haushaltsvorlage für 2012 des Syndikats STEP, die Berichte über die Vorstandssitzungen des Informatiksyndikats SIGI vom 14. September und 9. November 2011 sowie der Bericht des Trinkwassersyndikats SES von 2010 vor. Fragen der Gemeinderatsmitglieder In einer ersten Frage befasste sich die LSAP mit den Asylbewerbern. Sie erinnerte daran, dass im vergangenen Jahr über 2000 Menschen in Luxemburg Asyl beantragten. Die LSAP wollte wissen, ob die Gemeinde Bettemburg bereit sei, ihre Verantwortung zu übernehmen und ein Haus zur Verfügung zu stellen und ob es bereits Gespräche mit dem Familienministerium gegeben habe. Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) bestätigte, dass Gespräche mit dem Ministerium geführt wurden. Er versicherte, dass die Gemeinde bereit sei, ihre Verantwortung zu übernehmen. Er kündigte an, eine öffentliche Erklärung abzugeben, wenn eine Lösung gefunden worden sei. In einer zweiten Frage der LSAP ging es um die Bereitstellung von Fahrzeugen und anderem Material an Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung. Sie wies darauf hin, dass der Schöffenrat jetzt beschlossen hat, kein Material mehr zur Verfügung zu stellen. Die LSAP wollte wissen, weshalb es zu dieser Entscheidung gekommen ist und ob es eventuell einen Zwischenfall gegeben habe.

In seiner Anwort stellte Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) klar, dass der Materialverleih ihm vor Amtsantritt nicht bekannt war. Der Schöffenrat habe in Absprache mit den Verantwortlichen der Gemeindedienste den Materialverleih an die Mitarbeiter ausgesetzt. Es stelle sich die prinzipielle Frage, ob nicht alle Einwohner das Recht haben müssten, Material zu leihen, das mit Steuergeldern angeschafft wurde. Da dies organisatorisch kaum zu bewerkstelligen sei, habe man die Praktik abgeschafft, damit keine zwei Klassen von Bürgern entstehen. Der Bürgermeister versicherte, dass den Bedürfnissen von Vereinen weiterhin Rechnung getragen werde. In einer dritten Frage befasste sich die LSAP mit der Zukunft des Einsatzzentrums von Feuerwehr und Zivilschutz. Sie wies darauf hin, dass sich das Einsatzzentrum Düdelingen für ein regionales Zentrum mit Bettemburg und eventuell auch mit anderen Nachbargemeinden ausgesprochen hat. Die LSAP wollte wissen, wie die Haltung des Schöffenrats ist und was mit dem Einsatzzentrum geschehen soll. Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) wies darauf hin, dass der Schöffenrat prinzipiell an einer regionalen Zusammenarbeit der Rettungsdiensten interessiert sei, in erster Linie mit Düdelingen. Allerdings seien die Gespräche erst in der Anfangsphase. Was die Zukunft des Einsatzzentrums anbelangt, so sollen die freiwilligen Helfer in die Diskussionen eingebunden werden. In einer vierten Frage der LSAP ging es um die Unterlagen für die Gemeinderatssitzungen. Sie erinnerte daran, dass am 25. November angeboten wurde, sie den Gemeinderatsmitgliedern per Post oder E-Mail zuzustellen. Die LSAP wollte wisen, ob dieses Angebot schon gilt. Bürgermeister Laurent Zeimet (CSV) wies darauf hin, dass schon verschiedene Gemeinderatsmitglieder u.a. von der LSAP von dieser Möglichkeit Gebrauch machten. Die Gemeinderäte könnten die Unterlagen entweder per E-Mail erhalten oder auf Wunsch werde eine Kopie des Dossiers zur Verfügung gestellt. In einer fünften und letzten Frage der LSAP ging es um die Einrichtung von Tempo-30-Zonen. Sie wies darauf hin, dass die Umsetzung nicht so schnell vorankomme, wie das wünschenswert sei. Daneben wollte sie erfahren, ob es einen Terminplan gebe und wann eine Informationsversammlung und eine Sensibilisierungskampagne für die Einwohner geplant seien. Schöffe Gusty Graas (DP) unterstrich, dass es einen Konsens unter allen Parteien über Tempo-30-Zonen gebe. Die

PAGE 31


GEMENGEROT Umsetzung des Vorhabens bezeichnete er als absolute Priorität. Laut den Erklärungen des zuständigen Schöffen soll Tempo 30 nicht etappenweise in verschiedenen Vierteln, sondern flächendeckend eingeführt werden. Weiter wies er darauf hin, dass die Planung steht und im Januar Gespräche mit dem Ministerium stattfanden. Jetzt soll prioritär ein Reglement ausgearbeitet werden. Gusty Graas machte darauf aufmerksam, dass die Einführung von Tempo 30 wahrscheinlich zu vielen Gesprächen führen wird und zum Teil auch auf Unverständnis stoßen wird. Er versicherte, dass eine Informationsversammlung für alle Einwohner organisiert wird, wenn das Konzept steht. Weiter hob Gusty Graas hervor, dass Tempo 30 das Aufstellen von Verkehrsschildern und die Einführung der Rechtsvorfahrt bedingt. In einer ersten Phase soll es im April oder Mai zu einer Vormarkierung kommen.

PAGE 32

Eine Versammlung, um das Konzept vorzustellen,wird vorausichtlich im Juni oder Juli organisiert. Es ist auch vorgesehen, dass die Einwohner zwei bis drei Wochen Zeit haben, um Reklamationen einzureichen. Der Schöffe stellte in Aussicht, dass die Schilder voraussichtlich Ende August oder im September aufgestellt sein werden. Im September oder Oktober werde man dann eine Bewertung vornehmen, um festzustellen, wo noch Änderungen angebracht sind. Laut den Aussagen von Gusty Graas müsste das Projekt Ende des Jahres abgeschlossen sein. Er versicherte, dass der Schöffenrat gewillt sei, die Einführung der Tempo-30-Zonen so schnell wie möglich zu verwirklichen, weil das zu einer Steigerung der Lebensqualität führen werde.


CONSEIL COMMUNAL CONSEIL COMMUNAL 12 FÉVRIER 2012

ons. Le Conseil communal prit connaissance des statuts modifiés de l’association d’épargne «Sparverein Strummerten» ainsi que des statuts de l’association « EDC Delta Rangers » et du Centre d’intervention de Bettembourg.

Prestation de serment d’un nouveau membre du Conseil communal

Présentation du cadastre solaire

Le bourgmestre Laurent Zeimet fit prêter serment à Pascale Kolb (déi dréng), nouveau membre du Conseil communal, laquelle succède à Nick Clesen qui a abandonné son mandat suite au transfert de sa résidence habituelle dans une autre commune. Dans son discours d’entrée en fonction, Pascale Kolb expliqua que son intérêt pour la politique est né il y a plus de 25 ans suite à la catastrophe de Tchernobyl et à la construction de la centrale nucléaire de Cattenom. Elle souligna également qu’elle voulait intervenir systématiquement pour l’égalité des femmes et des hommes et se réjouit que le nombre de femmes au sein du Conseil communal soit passé à cinq avec elle. La Conseillère communale se prononça en faveur d’une politique clairvoyante et d’une vision pluraliste. La planification pluriannuelle et réaliste du budget en fait partie. Pascale Kolb, qui a fait des études de Psychologue et travaille dans l’assurance dépendance depuis 13 ans, plaida en faveur d’une croissance saine de la commune qui ne remette pas en cause la qualité de vie de ses habitants et ne porte pas atteinte aux zones vertes avec des projets de constructions importants. Elle prôna en outre une orientation politique visant à renforcer la justice sociale. En tant que présidente de la Commission consultative de la Cohésion sociale, Pascale Kolb souligna l’importance des projets intergénérationnels. Le nouveau membre du Conseil communal se prononça également en faveur d’une meilleure compatibilité entre vie familiale et vie professionnelle. Elle estima que l’élaboration annoncée d’un Plan communal jeunesse en collaboration avec la Maison des Jeunes était un point positif. Pascale Kolb salua aussi la décision du Collège échevinal de renforcer l’intégration des citoyennes et des citoyens à l’avenir dans l’administration de la politique communale et se réjouit que plus de 200 habitants de la commune aient déjà participé à une première réunion publique. L’adaptation du tableau de préséance des membres du Conseil communal fut approuvée. Correspondance et approbation de statuts Dans la «Correspondance», figuraient des lettres de remerciements de plusieurs associations pour l’octroi de subventi-

L’échevine Josée Lorsché (déi gréng) rappela que la mise en place d’un cadastre solaire pour la commune de Bettembourg a déjà été présentée en partie il y a un an. Depuis, les travaux sont presque terminés et elle en profita pour remercier la société qui en fut chargée. L’objectif du cadastre solaire est de récupérer le potentiel d’utilisation de l’énergie solaire sur tout le territoire de la commune. Premièrement, il faut donner aux citoyens des informations ciblées sur la possibilité de mise en place d’installations solaires sur leurs toits privatifs et sur la production d’énergie qui en découle. Deuxièmement, il faut analyser toutes les utilisations possibles de l’énergie solaire provenant des toits des bâtiments communaux. Bettembourg est la première commune du pays à avoir créé un cadastre solaire et, depuis, dix autres communes s’y sont intéressées. Selon Julien Bertucci de la société Neobuild, trois conditions majeures sont à prendre en compte pour le bon fonctionnement d’une installation de production d’eau chaude ou de courant électrique. Cela dépend avant tout d’une bonne inclinaison du toit et de son orientation. En outre les cellules photovoltaïques ne doivent pas se trouver à l’ombre, comme cela peut être le cas par exemple à proximité de grands arbres, au risque d’entraîner une diminution de puissance. En conclusion, Josée Lorsché indiqua qu’une réunion publique était prévue pour que les habitantes et habitants de la commune puissent se faire une idée du projet. Affiliation à l’Office régional du Tourisme Le Conseil communal se prononça à l’unanimité pour l’affiliation à l’Office régional du Tourisme pour la région Sud. Les offices régionaux sont installés par l’ONT dans les différentes régions du pays pour promouvoir le tourisme au plan régional. L’échevin Gusty Graas (DP) expliqua que Bettembourg n’est pas à proprement parler une commune touristique mais que l’on souhaite utiliser les potentiels existants pour les commercialiser à un niveau professionnel. Il indiqua également que l’initiative d’installer des offices régionaux a été prise par le Ministère du Tourisme. Cette affiliation est liée à un investissement d’un euro par habitant, ce qui représente près de 10 000 euros pour la commune de Bettembourg.

PAGE 33


CONSEIL COMMUNAL Guy Frantzen donna l’accord du LSAP pour cette affiliation. D’après lui, cela en vaut la peine et déjà tout simplement en raison du Parc Merveilleux. Le bourgmestre Laurent Zeimet (CSV) souligna que les activités de l’Office ne devraient pas se recouper avec le travail de PRO-SUD puisque le syndicat communal se retirait largement du domaine du tourisme. C’est l’échevin Gusty Graas qui a été désigné comme interlocuteur de l’Office régional du Tourisme dans un premier temps.

Commission des Loyers

Occupation de la Commission d’Intégration

Alliance pour le Climat Luxembourg

Selon les explications du bourgmestre Laurent Zeimet (CSV), les personnes intéressées ont pu déposer jusqu’au 14 janvier leur candidature pour devenir membre de la Commission consultative d’intégration. La Commission se compose respectivement de 13 membres effectifs et de 13 membres suppléants.

L’échevine Josée Lorsché a été désignée déléguée à l’Alliance pour le Climat Luxembourg. Son adjoint est l’échevin Gusty Graas.

Les membres actifs sont Dario Battestini, Fränz D’Onghia, Sylvie Jansa, Armel Josselin, Ignace Kapitene, Mara KloheTavaglini, Najlaa Mahboubi-Klonski, Maria Napolitano, Martin Origer, Domenico Picco, Dirk Schneider, Laurent Zeimet et Elisabeth Sanches-Gomes. Ont été désignés membres suppléants Maria Amélia De Jesus, Antonio Fileno, Henri Friederichs, Géraldine Gij-Genot, Marilou Reding, Elvis Rogério, Jean Schmit, Renée Speltz-Kraemer, Mireille Thiry, José Machado, Maria Gillet-Dantas, Aloyse Chrisnach et Josée Lorsché.

PAGE 34

Dr Arthur Besch (CSV) a été nommé président de la Commission des Loyers et Francy Hippert (LSAP) son adjoint. Le représentant des bailleurs est Martin Origer (DP) et Sabine Friederichs (CSV) représente les locataires. Leurs adjoints sont Milly Monti-Pletschette (déi gréng) et Martine Dedessuslesmoutier. Quant à Damien Ney, il a pris en charge la fonction de secrétaire.

Service de bus de nuit «Night Rider» Le règlement du service de bus de nuit « Night Rider-Buss » pour 2012 a été approuvé à l’unanimité. Le bourgmestre Laurent Zeimet expliqua que les négociations ont pu avoir lieu entre PRO-SUD et la société d’autobus Sales-Lentz. Elles avaient pris un peu de retard car l’ancien bureau du syndicat des communes de la région Sud ne souhaitait plus en débattre. Il a donc fallu attendre que le nouveau bureau soit constitué pour discuter avec Sales-Lentz de la nouvelle convention pour 2012. En principe, le service repose sur les mêmes conditions que celles appliquées jusqu’ici. D’après les dires du bourgmestre Laurent Zeimet, on souhai-


FÉVRIER 2012

te attendre jusqu’au mois de juin pour connaître l’évolution de la demande. On pourra alors évaluer si le système a été amélioré. L’abonnement annuel pour les jeunes de moins de 27 ans est de 40 euros et il est de 80 euros pour les utilisateurs plus âgés. Questions sur le personnel Le Conseil communal créa à l’unanimité un poste de rédacteur au Service Environnement. Celui-ci était devenu utile car le conseiller en environnement jusqu’ici, Guy Urbany, a accepté un poste à Mondercange. Le LSAP aurait préféré un autre profil de collaborateur dans le Service Environnement, comme Roby Biwer et Guy Frantzen l’expliquèrent. L’échevin Gusty Graas souligna cependant que cet appel d’offres permettait aussi de recruter une personne titulaire d’un Bachelor en Sciences physiques et naturelles. Roby Biwer regretta également que les crédits accordés au service aient été diminués. L’échevine Josée Lorsché (déi gréng) répliqua que les crédits n’avaient pas été minorés mais que certains postes budgétaires avaient été distribués différemment pour que les services concernés aient une meilleure visibilité et puissent décider d’une planification plus ciblée. Un avenant au contrat de travail d’un collaborateur du service scolaire a été accepté. Le Conseil communal approuva également l’octroi d’une montre en or à Pascale Hufer, Othon Tomasini et Laurent Bauler pour 20 ans de service dans les Services d’urgence et de Protection civile. Des contrats à durée déterminée pour le personnel de remplacement dans les structures de garderie ont été acceptés ainsi qu’un avenant au contrat à durée illimitée de Caroline Delfeld, employée dans les structures d’accueil. Finances communales Le bourgmestre Laurent Zeimet (CSV) annonça au Conseil communal que le budget pour 2012 a été approuvé par le Ministre de l’Intérieur. Une erreur qui s’était glissée dans le document a été corrigée. Le budget rectifié du Bureau d’aide sociale commun aux communes de Roeser et de Frisange a été approuvé. Le Conseil communal approuva également une adaptation de différents tarifs pour le cimetière. En outre, le Conseil communal approuva une modification apportée au budget. 45 000 euros ont été ainsi comptabilisés a posteriori pour financer entièrement la pose d’une nouvelle canalisation d’eau potable dans la «Siegfriedstraße». Des recettes complémentaires provenant de la taxe sur les

chiens de 2011 et les recettes de 2012 ont été approuvées. Le bourgmestre Laurent Zeimet indiqua qu’il y a actuellement 833 chiens dans la commune. La taxe par animal s’élève à 40 euros. Le Conseil communal a octroyé des subventions à la Fédération des sapeurs-pompiers du canton d’Esch (250 euros), à Ninos de la Tierra (5 000 euros), à la fondation «Luxemburger Blindenvereinigung» (125 euros), à l’association «Alzheimer-Vereinigung» (125 euros), à Treffpunkt ADHS (125 euros), à l’ASTI (25 euros), à la Croix Rouge (500 euros), à l’association «Umweltberatung Luxemburg» (840,45 euros), aux Amis de l’histoire de Bettembourg (7 000 euros), à l’association des exploitants du réseau câblé «Kabelnetzbetreiber» (375 euros), à l’ONT (1 978,18 euros), à la Sécurité routière (500 euros) et à l’association «Zusammenschluss der Gemeinden gegen Cattenom». Transactions immobilières Le Conseil communal approuva l’achat d’une parcelle de terrain de 12,17 ares au prix de 17 000 euros au lieu-dit «Auf der Neumühle» et l’échange de deux petites parcelles à Noertzange. Contrats et conventions Ont été approuvées des conventions avec le Ministère de la Famille concernant les structures de garderie, la Maison des Jeunes pour 2012, les cours d’informatique pour adultes et avec le Syndicat pour la Conservation de la Nature SICONA et avec Valorlux. Règlements communaux Plusieurs règlements sur différentes rues ont été approuvés, en lien avec la pose de câbles en fibre de verre pour la Poste. Comme l’échevin Gusty Graas (DP) l’expliqua, on veut profiter de l’occasion pour mettre en place en même temps de nouvelles canalisations d’eau. D’autres règlements concernaient la déviation de la circulation pendant les travaux de construction d’une résidence dans la rue du Luxembourg à Bettembourg et les travaux dans la route d’Esch à Huncherange et à Fennange. Syndicats communaux Au cours de la séance, ont été présentés le budget rectifié pour 2011 et la présentation du budget pour 2012 du Syndicat STEP, les procès-verbaux des Conseils d’administration des 14 septembre et 9 novembre 2011 du Syndicat pour la Gestion Informatique SIGI ainsi que le rapport du syndicat d’eau potable SES pour 2010.

PAGE 35


CONSEIL COMMUNAL Questions des membres du Conseil communal Dans une première question, le LSAP se pencha sur les demandeurs d’asile. Il rappela que plus de 2 000 personnes avaient demandé l’asile au Luxembourg au cours de l’année passée. Le LSAP voulait savoir si la commune de Bettembourg était prête à assumer ses responsabilités pour mettre une maison à disposition et si des discussions avaient déjà été engagées avec le Ministère de la Famille. Le bourgmestre Laurent Zeimet (CSV) confirma qu’il y avait eu des discussions avec le Ministère. Il assura que la commune était disposée à assumer ses responsabilités et annonça qu’une déclaration publique sera faite dès qu’une solution aura été trouvée. Une deuxième question du LSAP concernait la mise à disposition de véhicules et d’autres matériels aux collaborateurs de l’administration communale. Il indiqua que le Collège échevinal avait décidé qu’il n’y aurait désormais plus de matériel mis à disposition. Le LSAP voulait savoir ce qui avait conduit à prendre cette décision et, le cas échéant, s’il y avait eu un incident. Dans sa réponse, le bourgmestre Laurent Zeimet (CSV) exprima clairement qu’il n’était pas au courant du prêt de matériel avant son entrée en fonction. Le Collège échevinal,

PAGE 36

en accord avec les responsables des services communaux, a arrêté le prêt de matériel aux collaborateurs car une question de principe se posait, à savoir si tous les habitants ne devaient pas avoir le droit d’emprunter du matériel acheté au moyen des impôts. Étant donné que cela ne pouvait pas se faire d’un point de vue organisationnel, on a supprimé cette pratique afin de ne pas voir apparaître deux catégories de citoyens. Le bourgmestre assura par ailleurs que les besoins des associations étaient bien pris en compte. Dans une troisième question, le LSAP se pencha sur l’avenir du centre d’intervention des sapeurs-pompiers et de la protection civile. Il indiqua que le centre d’intervention de Dudelange s’est prononcé pour un centre régional avec Bettembourg mais aussi éventuellement avec d’autres communes limitrophes. Le LSAP voulait connaître la position du Collège échevinal à ce sujet et ce qu’il allait advenir du Centre d’intervention. Le bourgmestre Laurent Zeimet (CSV) indiqua que le Collège échevinal était intéressé par le principe d’une collaboration régionale des services de secours et en tout premier lieu avec Dudelange, mais que les discussions n’en étaient qu’à la phase initiale. Enfin, concernant l’avenir du Centre d’intervention, il indiqua qu’il fallait intégrer les bénévoles aux discussions.


FÉVRIER 2012

Dans une quatrième question, le LSAP traita des documents relatifs aux séances des conseils communaux. Il rappela qu’il avait été proposé le 25 novembre de les transmettre aux membres du Conseil communal par la Poste ou par Email. Le LSAP voulait savoir si cette proposition était déjà applicable.

discussions avaient été tenues avec le Ministère au cours du mois de janvier. La priorité actuelle consiste à élaborer un règlement. Gusty Graas attira l’attention sur le fait que l’introduction de zones limitées à 30 km/h entraînera vraisemblablement encore de nombreuses discussions et pourra se heurter parfois à des incompréhensions.

Le bourgmestre Laurent Zeimet (CSV) indiqua que différents membres du Conseil communal et notamment du LSAP avaient déjà recouru à cette possibilité et que les conseillers communaux pouvaient au choix, soit recevoir les documents par Email, soit obtenir une copie du dossier.

Il assura qu’une réunion d’information serait organisée à destination de tous les habitants lorsque le projet sera finalisé. Gusty Graas indiqua également que les zones «Tempo 30» supposaient la mise en place de panneaux et l’introduction d’une priorité à droite. Une première phase consiste à faire un prémarquage en avril ou mai. Il est prévu ensuite d’organiser une réunion de présentation du projet en juin ou juillet.

Dans une cinquième et dernière question, le LSAP aborda la mise en place des zones limitées à 30 km/h (« Tempo 30 »). Il indiqua que leur réalisation n’avançait pas aussi vite que souhaité. Il voulait en outre savoir s’il y avait un échéancier et à quel moment une réunion d’information et une campagne de sensibilisation était prévue à l’attention des habitants. L’échevin Gusty Graas (DP) souligna qu’il y avait un consensus entre tous les partis concernant ces zones limitées à 30 km/h. Il désigna la réalisation du projet comme une priorité absolue. Selon les explications de cet échevin, les zones «Tempo 30» ne doivent pas être introduites par étapes dans différents quartiers mais bien de manière généralisée. Il indiqua en outre qu’une planification existe bien et que des

Il est également prévu que les habitants aient le temps de déposer des réclamations pendant deux à trois semaines. L’échevin laissa entrevoir que les panneaux pourraient être mis en place à la fin du mois d’août ou en septembre. Une évaluation pourra alors être réalisée en septembre ou octobre afin de voir où des modifications pourront encore être apportées. Selon les dires de Gusty Graas, le projet devrait être terminé à la fin de l’année. Il assura que le Collège échevinal voulait que la mise en place des zones limitées à 30 km/h soit réalisée le plus rapidement possible, puisque cela entraînera une meilleure qualité de vie.

AVIS AU PUBLIC

AVIS AU PUBLIC

Il est porté à la connaissance du public que le conseil communal, lors de sa séance du 17 février 2012, a fixé

Il est porté à la connaissance du public que le conseil communal, lors de sa séance du 12 novembre 2010, a nouvellement arrêté le règlement communal sur les chiens.

- le prix de vente de la «Night-Card» pour les habitants de la commune de Bettembourg à 40.-euros pour les personnes âgées au jour de vente de moins de 27 ans; - le prix de vente de la «Night-Card» pour les habitants de la commune de Bettembourg à 80.-euros pour les personnes dont l’âge au jour de vente est égal ou supérieur à 27 ans. Cette décision a été approuvée par Monsieur le Ministre de l’Intérieur et à la Grande Région en date du 9 mars 2012 sous le numéro 4.0042 (40433). Les intéressés peuvent en prendre connaissance au Service des Finances, bureau D009.

Cette décision a été approuvée par Monsieur le Ministre de l’Intérieur et à la Grande Région en date du 19 mars 2012 sous le numéro 361/12 CR. Les intéressés peuvent en prendre connaissance au Service des Finances, bureau D009. Bettembourg, le 19 avril 2012 Le collège échevinal

PAGE 37


PARTEIEN kommen zu Wuert Politik im Dialog Die CSV unterstützt den neuen Schöffenrat im Bemühen, die Politik im Dialog auszuarbeiten. «Eine Koalition verpflichtet zum Dialog», heißt es in der Schöffenratserklärung. Keine Partei kann ihren Willen diktieren.

Wir meinen, dass durch eine offene Diskussion bessere Entscheidungen getroffen werden: • Die kommunalen Kommissionen werden in den Entscheidungsprozess eingebunden. • Der Schöffenrat hat sein Programm öffentlich vorgestellt und mit den Bürgern diskutiert. • Mitglieder der Opposition wurden bei der Besetzung der interkommunalen Syndikate berücksichtigt. • Ideen zur Belebung der Vereinswelt und zur Erleichterung der ehrenamtlichen Tätigkeit wurden mit den Vereinen diskutiert. • Bürger werden frühzeitig informiert und gehört.

Eine überlegte Baupolitik Wir setzen nicht auf ein Wachstum ohne Grenzen. Ein neuer allgemeiner Bebauungsplan (PAG) muss den Rahmen für die zukünftige Entwicklung setzen : • Der Schöffenrat hat die Erstellung eines neuen PAG zur Priorität erklärt. • Die CSV bleibt bei ihrer kritischen Einschätzung des Bauprojekts in Abweiler, das kurz vor den Kommunalwahlen verabschiedet wurde. • Mit dem ersten Budget der neuen Mehrheit wurde auch die Bautaxe von 6000 Euro auf neuem Wohnraum abgeschafft. Die CSV unterstützt zudem die Vorschläge zur Reform der Wohnungsbeihilfen, die vom Schöffenrat auf den Weg gebracht wurden.

Vorfahrt für Tempo 30 Die Verkehrsberuhigung steht ganz oben auf der Tagesordnung des Schöffenrats. Die CSV ist für eine zügige Einführung von Tempo 30 in allen Wohnvierteln bis zum Herbst: • Tempo 30 macht die Schulwege für unsere Kinder sicherer. • Tempo 30 senkt den Verkehrslärm. • Tempo 30 schreckt ab, Schleichwege durch die Wohnviertel zu suchen. Wie wir die Ideen und Vorschläge unseres Wahlprogramms Schritt für Schritt in die Tat umsetzen, können Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik «Mir schaffen drun» verfolgen: www.beetebuerg.csv.lu Jean-Jacques Schroeder Christine Doerner Monique Merk-Lauterbour

PAGE 38


PARTEIEN kommen zu Wuert

Generalversammlung der LSAP-Sektion Bettemburg Am 7. März 2012 fand im Jugendhaus in Bettemburg die alljährliche Generalversammlung der LSAP Bettemburg statt. Zahlreich waren die Mitglieder erschienen, um die Aktivitäten der Partei nochmal revue passieren zu lassen. Im Vordergrund stand natürlich die neue Rolle der LSAP Gemeinderäte in der Opposition. Unisono verurteilten alle Mirglieder die doch putschähnlichen Machenschaften der 3 kleinen Parteien, die sich am Wahltag vom 9. Oktober 2011 in nur einer Stunde zusammen gefunden hatten, um die LSAP in die Opposition zu schicken. Nichtsdestotrotz versicherte Partei-Präsident Roby Biwer, dass die LSAP Bettemburg sich weiterhin für die Bettemburger Bevölkerung einsetzen werde. Es kam auch zu einer teilweisen Erneuerung des Vorstands, der nun folgende Mitglieder begreift : Roby Biwer, Guy Frantzen, Dany Scheck, Claude Waringo, Laurent Bauler, Marc Beresch, David Deffaux, Louis Friedgen, Mara Klohé, Gilbert Lentz, Danielle Molling-Spenner, Paul Oé, Ed. Schaus und Pascale Stemper-Notermans. Der scheidenden Sekretärin Annette Kohl wurde die entsprechende Anerkennung für die geleistete Arbeit ausgedrückt.

BIWER Roby

BAULER Laurent

D‘ONGHIA Fränz

Daraufhin wusste Gastredner, Nicolas Schmit, Immigrationsund Arbeitsminister, mittels einer sehr interessanten und leidenschaftlich vorgetragenen Rede, die kommunale, nationale und internationale politische Situation auf den Punkt zu bringen. Yves Cruchten, Generalsekretär der LSAP bestätigte die Aussagen von Nicolas Schmit und konnte sehr gut den Wählerbetrug vom 9. Oktober 2011 mitfühlen, wenn man bedenkt, dass es der LSAP auch ähnlich in Bascharage ergangen ist. Doch die LSAP wäre nicht die LSAP wenn sie den Blick nur auf das Geschehene richten würde. Zukunfstorientiert und voller Tatendrang wird die LSAP stets die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger vertreten und dafür sorgen, dass niemand sich ausgeschlossen fühlen muss. Zum Schluss der Generalversammlung wurden noch 34 Mitglieder für ihre 15-, 20-, 30-, 40- und sogar 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

FOURNEL Claude

FRANTZEN Guy

JANSA Sylvie

PAGE 39


PARTEIEN kommen zu Wuert

DP: Einführung der Tempo 30-Zone erhöht Lebensqualität „Verkehrsentlastung: eine absolute Priorität für die DP. Die konsequente Einführung von Tempo 30-Zonen mit den notwendigen Begleitmaßnahmen“ (Auszug aus dem DP-Wahlprogramm zu den Gemeinderatswahlen 2011). Seit dem Wechsel im Schöffenrat nach den Wahlen vom vergangenen 9. Oktober, obliegt der DP unter anderem die Verantwortung für das Ressort Verkehr: Gusty Graas ist zuständiger Schöffe und Armand Kaudé leitet die Mobilitätsund Verkehrskommission. Vor allem die flächendeckende Einführung der Tempo-30-Zone bildet für das erste Jahr der neuen CSV/déi gréng/DP-Majorität eine große Herausforderung. In dem Sinne wurde in den letzten Wochen bereits eine beachtliche Vorarbeit geleistet: Unterredungen mit dem Nachhaltigkeitsministerium um das betreffende Reglement anzupassen, Gespräche mit dem zuständigen Studienbüro sowie ein Austausch auf der Ebene des Gemeinderats sowie der Mobilitäts- und Verkehrskommission.

Koalitionspartnern eine langjährige DP-Forderung umgesetzt: Bereits im vergangenen Dezember hat der Gemeinderat den Posten eines Aufsichtsbeamten („Pechert“) geschaffen, der in erster Linie zuständig für die Überwachung der Parkreglemente ist. Noch vor den Sommerferien dürfte ein geeigneter Kandidat aus 151 (!) Bewerbungen ausgesucht sein. Die Disziplinlosigkeit mancher Autofahrer, die sich durch rücksichtloses Parken auszeichnet, zwingt die Gemeindeverantwortlichen leider zu dieser Maßnahme. Abschließend möchte die DP noch ihren neuen Vorstand mitteilen: Präsidentin und Sekretärin: Michèle Wahl; 1. Vizepräsident: Jean-Marie Eresch; 2. Vizepräsident: Martin Origer; Kassiererin: Mireille Thiry; Mitglieder: Paulette Brandenburger, Jean-Claude Federspiel, Kai Fliegner, Julien Garnich, Serge Godart, Gusty Graas, Toiny Graas, Armand Kaudé, Fernand Kieffer, Manuel Lippert und Malou Scholtes.

Die DP erwartet sich eine erhöhte Lebensqualität in den Wohnvierteln der Gemeinde, wird doch der Autoverkehr gedrosselt. Durch Begleitmaßnahmen wie Rechtsvorfahrt und Festlegung von Parkstreifen verbessert sich die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger. Es werden weniger Schadstoffe ausgeschieden und der Verkehrslärm reduziert sich. Festgehalten wurde nun ein Zeitplan, nach welchem die Tempo-30-Zone schrittweise auf dem Gebiet der Gemeinde eingeführt werden soll. Für die DP ist es selbstverständlich, dass die Bürger ein gewichtiges Wort mitreden können. Nach der Phase von Vormarkierungen (provisorisches Einzeichnen auf den Straßen von Verengungen, Inseln, Parkstreifen), wird eine Bürgerversammlung organisiert, wo alle Reklamationen behandelt werden. Verkehrsschöffe Gusty Graas hält sich aber für jede Anregung zur Verfügung (518080-1 oder gusty.graas@ bettembourg.lu). Die DP wird dafür sorgen, dass dieses ambitiöse Projekt, das von allen im Gemeinderat vertretenen Parteien unterstützt wird, zügig umgesetzt wird, dies bis spätestens Ende des Jahres. Betroffen von der Neuerung werden alle Straßen sein, mit Ausnahme der Staatsstraßen. Die DP ist im Allgemeinen Befürworter einer geordneten Straßennutzung. In dem Sinne wurde zusammen mit den

PAGE 40

Kontaktadresse: Michèle Fliegner 80, route d’Esch L-3340 Huncherange mfliegne@pt.lu


PARTEIEN kommen zu Wuert

Parteiübergreifend tritt unsere Gemeinde damit für den sofortigen Stopp der Atomkraftwerke in Cattenom, Chooz, Fessenheim (F), Tihange, Doel (B) und Biblis, Philipsburg (D) ein. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene muss der Atomenergie eine klare Absage erteilt werden statt dass Milliardengelder – auch luxemburgische Steuergelderin die Atomforschung fließen. Staatliche Gelder sollen nicht dem Bau des nuklearen Forschungsreaktors ITER dienen, sondern jenen vielen Gemeinden und Haushalten zugute kommen, die sich um eine nachhaltige Energiepolitik bemühen.

Eine thermische Solaranlage für das Atelier der kommunalen Gärtnerei

ATOMKRAFT: gemeindeübergreifende Solidarität Die nuklearen Desaster von Tschernobyl vor 25 Jahren und Fukushima vor einem Jahr haben gezeigt, dass es keine sicheren Atomkraftwerke geben kann. Innerhalb eines Jahres haben weder die Betreiberfirma Tepco noch die japanische Regierung es geschafft, die beschädigten Reaktoren in Fukushima zu stabilisieren. In vielen Zonen rund um Tschernobyl ist noch heute kein Leben möglich. Dass Atomunfälle oder Störungen, wie sie im April 2012 wiederum in Japan und in Frankreich auftraten, niemals auszuschließen sind, wird von der französischen Atomaufsichtsbehörde bestätigt. Selbst Dipl.Ing. Dieter Majer, unabhängiger Regierungsexperte und Stresstestbeobachter in Cattenom bekräftigt in seinem Stresstest-Abschlussbericht die langjährigen Warnungen der Grünen und spricht sich für die sofortige Schließung dieser veralteten und äußerst störungsanfälligen Atomzentrale aus.

CATTENOM: ein Risiko für Luxemburg Im Unterschied zu den meisten anderen französischen Anlagen liegt das AKW Cattenom in einem dicht besiedelten Ballungsgebiet. Käme es zum Schlimmsten, dann würde mindestens ein Umkreis von 30 bis 40 Kilometern, also die gesamten Südgemeinden unseres Landes bis einschließlich der Haupstadt unbewohnbar.

Gemeinden gegen Atom Wie viele andere Gemeinden ist Bettemburg Mitglied der Bürgermeisterinitiative gegen Atom, die mit dem “Nationalen Aktiounskomitee géint Atomkraaft” zusammenarbeitet.

Wie gut sich Privathäuser und öffentliche Gebäude für die Installation von Fotovoltaïkanlagen oder Solarthermie eignen, hängt vor allem von der Neigung, der Ausrichtung und der Stabilität ihres Daches ab. Privatleute sollten sich über das jeweilige Potenzial an Solarenergie auf ihrem Haus beraten lassen, ehe sie eine Entscheidung treffen. Wenn es um eine ressourcenschonende Energiepolitik geht, übernimmt der Schöffenrat seine Verantwortung. In diesem Sinne wird demnächst eine thermische Solaranlage bestehend aus 5 Flachkollektoren auf dem Dach des kommunalen Gärtnereibetriebs angebracht, um die Erzeugung von sanitärem Warmwasser über Solarenergie zu ermöglichen. Gleichzeitig wird ein neuer Brennwertkessel den 25 Jahre alten Gasheizkessel ersetzen und in Verbindung mit neuen elektronischen Pumpen der Energieklasse A zu einer bedeutenden Energieeinsparung führen. Ersten Schätzungen zufolge wird die neue Anlage den Naturgasverbrauch jährlich um etwa 5000 m3 senken. Die Beispiele von Tschernobyl und Fukushima haben die Unkontrollierbarkeit der Atomenergie unter Beweis gestellt. Der sparsame Umgang mit den natürlichen Ressourcen und der Umstieg auf erneuerbare Energien sind der einzige Weg zum endgültigen Ausstieg aus dieser bedrohlichen Energie. Kontakt: Josée Lorsché – 1. Schöffin 31, rue de la Gare L-3382 Noertzange josee.lorsche@bettembourg.lu GSM: 621 484 376 Pascale Kolb – Gemeinderätin 50, rue Klensch L-3250 Bettembourg pkolb@vo.lu TEL: 26 51 05 56

PAGE 41


BUET

COMMISSION DES FINANCES

PRÉSENTATION DES NOUVELLES COMMISSIONS COMMUNALES «Eigentlech hunn d’Memberen vun der Finanzkommissioun eng grouss Responsabilitéit.» Froen un d’Presidentin Maddy Mulheims Fir wat fir eng Sujeten ass aer Commissioun zoustänneg? D’Kommissioun beréit de Schäfferot bei all Budgetsfroen. An der heiteger Entwécklung vun der Wirtschaft an der manner Steiere erakommen, kritt d’Gemeng manner Sue vum Staat. D’Konsequenz misste Spuermoossname sinn. D’Kommissioun mécht Virschléi wou a wéi kann a soll gespuert ginn a wou méi Sue kéinten erageholl ginn. D’Kommissioun gëtt hiren Avis zu groussen Investissementer: dem Kaf vun Terrainen oder Gebaier, dem Bau vu Schoulen, Maisons relaisen, enger Sportshal, engem Kultursall an enger Regiehal. Dëst Joer gouf der Kommissioun hiren Avis gefrot zu der Grondsteier, der Bauprime an zu dem Reglement iwwer d’Ausléine vum Spullweenchen. Aner Theme sinn e Biergerbudget an e Genderbudget. Séit wéini gëtt et dës Commissioun an der Gemeng Beetebuerg? Dat weess ech net ! D’Finanzkommissioun ass eng berodend Kommissioun, der hir Grondlag d’Gemengegesetz ass. Et gëtt keng Gemeng di keng Finanzkommissioun huet.

1. Reih vu r.n.l.: 2. Reih vu r.n.l.: Et feelt:

PAGE 42

Wei gesäit d’Arbecht an aerer Equipe/tëschent aere Memberen aus? D’Membere vun der Kommissioun gesinn sech virun all Gemengerot. Si kréien d’Finanzprojeten vum Schäfferot fir eng Stellungnahm. De Sujet gëtt diskutéiert, vun alle Säite beliicht an an der nächster Sëtzung läit e Projet d’Avis vir, deen dann ugeholl gëtt (oder net – dat ass bis elo net virkomm). Den Avis ka jo och ënnerschiddlech Positiounen rëmginn. D’Viraarbecht fir d’Meenungsbildung, di an der Gemengenadministratioun gemaach gëtt, ass substanziell. Eng konstruktiv Aarbecht setzt e respektvollen Emgang tëschend de Membere viraus. Deen ass Partei iwwergräifend do. Wat sinn aer Prioritéiten fir déi nächst Joeren? D’Prioritéite ginn vun der Politik bestëmmt. D’Kommissioun hëlt Stellung, a beréit. Och zu Beetebuerg kann de Bierger net méi Schold opgeluede ginn wéi se verkrafte kënnen, an an d’Zukunft eise Kanner. D’Bierger si sech net bewosst datt Gemengefinanzen och hir Finanze sinn. Eigentlech hunn d’Memberen vun der Finanzkommissioun eng grouss Responsabilitéit. Si sinn de Rat der Weisen ! Dat si di Roll gutt maachen, ass hir éischt Prioritéit.

Laurent Zeimet (CSV), Michèle Wahl (DP), Maddy Mulheims-Hinkel (CSV), Simone Osweiler-De La Hamette (CSV), Malou Reifer-Steinbach (Déi Gréng), Théo Van Wissen (Déi Gréng) Nico Reuter (LSAP), Guy Frantzen (LSAP), Francy Hippert (LSAP), Gast Molling (LSAP), Jean-Marie Jans (CSV), Georges Ludwig (LSAP), Parick Collart (Secrétaire) Roland Fürpass (CSV)


COLLEGE ECHEVINAL SECRETARIAT COMMUNAL ACCUEIL CONCIERGES

»

51 80 80-1

51 80 80-203

DE BETTEMBOURG

51 80 80-260/230

RESERVATIONS SALLES COMMUNALES

51 80 80-260

BUREAU DE LA POPULATION

51 80 80-235

SERVICE ETAT CIVIL

51 80 80-234

BIERGERTELEFON

51 80 80-300

SERVICE SCOLAIRE

51 80 80-223

MAISON RELAIS

52 60 12-307

SERVICE ECOLOGIQUE

51 80 80-247

SERVICE A L’ÉGALITÉ DES CHANCES

51 80 80-237

OFFICE SOCIAL

26 51 66 51

SERVICE DES FINANCES

51 80 80-239

SERVICE FACTURATION

51 80 80-295

RECETTE COMMUNALE

51 80 80-241

RELATIONS PUBLIQUES

51 80 80-201

SERVICE DU PERSONNEL    SERVICE TECHNIQUE

51 80 80 253

SERVICE DES REGIES

ADMINISTRATION COMMUNALE Château

de Bettembourg

13, rue du Château B.P. 29 L-3201 Bettembourg Tél.: 51 80 80-1 Fax.: 51 80 80-601 www.bettembourg.lu commune@bettembourg.lu

51 80 80-250/280 51 80 80-214

SERVICES DE SECOURS

112

POLICE-URGENCE

113

PROTECTION CIVILE BETTEMBOURG

51 50 07-1

SERVICE INCENDIE ET SAUVETAGE

51 50 08-1

POLICE GRAND-DUCALE

24461-200

Heures d’ouverture des bureaux: Lundi 08.30-11.30 et 14.00-16.30 Mardi 08.30-11.30 et 14.00-16.30 Mercredi 08.30-11.30 et 14.00-16.30 Jeudi 08.30-11.30 et 14.00-16.30 Vendredi 08.30-11.30 Jeudi: «Laangen Donneschden» Tous les jeudis, le bureau de la population est ouvert jusqu'à 19h00

IMPRESSUM © Administration communale de Bettembourg / 2012 Tirage: 4.200 exemplaires Coordination: Service des Relations publiques / Cyrille Bähr Textes: Laurent Zeimet, Lotti Stemper, Cyrille Bähr, Patrick Hurt, MJ, Pierre Jans, 5519 Asbl, Cibett, Beetebuerger Theaterfrënn, Association Italo-luxembourgeoise, Josée Lorschée, CSV, déi gréng, DP, LSAP Georges Ludwig, Service à l’égalité, Gaard an Heem HFN, BBC Nitia, Beetebuerger Guiden a Scouten, Spiridon 08 Lëtzebuerg, Sängerfreed Beetebuerg, Harmonie Municipale Beetebuerg, Association Italo-luxembourgeoise, Interesseveräin Peppingerschlied Photos: Assy Jans, MJC, Cyrille Bähr, Parc Merveilleux, 5519 Asbl, Cibett, Josée Lorsché, An der Schwemm, Photo Amateurs Bettembourg, Maison Relais, Archives commune, Service à l’égalité des chances, CSV, DP, LSAP, déi gréng Bakform, BBS, Beetebuerger Guiden a Scouten, Résidence an de wisen, Harmonie Municipale Beetebuerg, Foyer Ste Elisabeth Layout: Textes & Design s.à r. l. / Soleuvre Impression: Imprimerie Schlimé / Bertrange Papier: 100% recyclé

Vendredi: Les bureaux restent fermés au public tous les vendredis après-midis


FÊTE NATIONALE FÊTE DE L'AMITIÉ PROGRAMME OFFICIEL À BETTEMBOURG à partir de 18h30 - Rassemblement à Bettembourg Place Nelson Mandela (Parking Centre sportif et culturel) 18h45 - Départ du Cortège via rue Polk - rue Collart - rue de la Gare - route d'Esch 19h00 - Te Deum Eglise décanale de Bettembourg 19h35 - Départ du Cortège via route d'Esch - rue du Château 19h45 - Château de Bettembourg Discours du bourgmestre suivi des distinctions honorifiques Encadrement et marches populaires par l'Harmonie Municipale Bettembourg et la Fanfare Ste Cécile HFN 23h15 - Feu d'artifice Nuit blanche

SCÈNE 1 - dans la cour 20h15: 20h45: 21h30: 22h15: 23h30: 00h15:

Hérotique Sambrazil Hérotique Sambadaboom Sambadaboom Hérotique

SCÈNE 2 - dans le parc 20h15: 21h30: 22h15:

Groupe portugais Grupo etnografico do alto minho Animation africaine avec percussion (déambulatoire) Sambrazil

Gemengebuet 78/2012  

Gemengebuet 78/2012