Page 1

>T R A C K T E S T

VW Polo 4WD

Nerdgeschoss Wer tr채umt nicht davon, das World Rally Car des Weltmeisters in der Garage stehen zu haben. Dumm nur, dass Volkswagen eine klare Linie hat: Werkswagen wie der VW Polo R WRC sind unverk채uflich. Na und? Baut man sich eben selbst einen. Willkommen im VW Polo 4WD.

50 automagazin.at


E

s hat einige Zeit gedauert. Weniger die Anreise zum exklusiven Proberitt. Auch das, durch die hohe Politik nochmals verschärfte Visa-Prozedere für die Einreise nach Russland kann nicht für die Verzögerung herhalten. Im Gegenteil, nach dem Gaststart im russischen Polo Cup mit Profibeifahrerin Ilka Minor im Vorjahr hat die „staatliche Papierabnahme“ dank hochoffizieller Einladung des Sportministeriums auch in diesem Frühjahr problemlos funktioniert. Ergo ist der Autor dieser Zeilen ziel- und punktgenau in Moskau gelandet. So war es mit Selfmademillionär Mihail Lepekov, Initiator und Finanzier des russischen VW Polo Cups besprochen. Die exklusive Mission: Neben einem erneuten Gastauftritt in der mittlerweile zum offiziellen VW Polo Cup geadelten Markenserie sollen – besser dürfen wir – jenem VW Polo 4WD auf den Zahn fühlen, der zwei Tage später sein Wettbewerbsdebüt bei der „Rally Masters Show Moscow“ geben wird. Dumm nur, dass Eigner Lepekov in den vergangenen Wochen und Monaten ebenso wenig Zeit fand den jungfräulichen Leitbullen der russischen Volkswagen-Armada auszutesten wie seine engsten Mitarbeiter. „Wenn ich gewusst hätte, was ich da kaufe, hätte ich es wohl gelassen“, sagt der rallyeverrückte Endvierziger über den in Polen gebauten Prototypen. „Das war alles andere als ordentlich gemacht. Also haben wir nochmals von vorne angefangen und zwar so, wie ich mir das bei uns vorstelle.“ Vor allem äußerlich hat sich der ursprünglich von Pavel Dytko und seiner Truppe entwickelte Allradler verändert. Denn als Dytko Sport 2011 seinen „Polo Proto“ vorstellte, hatte dieser noch jene runden Kotflügel wie sie seinerzeit auch das als Vorbild dienende WRC-Präsentationsmodell von Volkswagen zierten. Im Lauf der Zeit wurde in

den in Moskau beheimateten Hallen von Alm Rally nicht nur das kantige Karosseriekleid des aktuellen Werkswagen nachgerüstet, sondern das Unikat so umfangreich überarbeitet, dass neben zwei Dutzend Cup-, zwei R2-, sowie vier Rundstrecken-Polos und einem Fullspec-R4-Mitsubishi Evo X mittlerweile gar ein zweites AllradChassis nebst allerlei Formen zum Beispiel für Front- und Heckschürze, Kotflügel und so weiter stehen. „Geplant war das nicht“, lacht Lepekov, „aber wir werden dafür schon eine Verwendung finden. Die Jungs hier kennen eben meinen Anspruch.“ Eines ist jedoch geblieben: die Idee der Mitsubishi-Spezialisten von Dytko Racing, mit der Großserientechnik des Lancer Evo X günstige WRC-Imitate auf die Räder zu stellen. Während die Polen nach dem Polo eine auf dem gleichen Konzept basierende WRC-Variante des Peugeot 208 und nun gar einen Hyundai i20 nachlegen, ist der

Bildtext

automagazin.at 51


>T R A C K T E S T

russische Polo 4WD in der freien Wildbahn angekommen. Knapp zehn Kilometer dauert die Fahrt durch den Stadtverkehr zum Trainingsgelände der Moskauer Renn- und Rallyeschule. Es geht halt Nichts über eine Straßenzulassung! Also rauf auf die rappelvollen Asphaltbahnen und rein in den russischen Stadtverkehr. „Der Motor ist noch nicht warm“, lässt Mihail wissen und passt sich dem allgemeinen Verkehrsfluss an. Smartphones zückende Lada-, Toyota- und Audi-Fahrer danken es ebenso, wie meiner einer auf dem Beifahrersitz. Weiß ich doch, wie der fahragile Immobilientycoon seine Spielmobile aus Modena und Zuffenhausen im kommoden Autobahntempo durch Moskau jagt. Blöd nur, dass sich an der nächsten Ampel vor einem der zahlreichen SUVs ein Subaru Impreza versteckt. Klare Sache, Mihail erweitert die Zweierreihe an der Startlinie um eine Position. Schaltet das „Anti-Lag“ genannte Umluftsystem des Turboladers ein, drückt noch schnell den Knopf für die Startautomatik und katapultiert Mensch und Maschine bei Gelb Richtung Gegenverkehr über die weitläufige, aber eben nicht völlig freie Kreuzung. Der wohl ebenso Bildtext brachial startende Subaru folgt mit Respektabstand, der Rest des Feldes dürfte bestenfalls noch das Smartphone in den Händen halten. „Easy“, gibt sich Rallye-Enthusiast Lepekov von seinem Nerdgeschoss begeistert und schwört, dass seine Mannen an der Mitsubishi-Technik kaum etwas verändert haben. Praktisch, dass ein paar kleine Eingriffe und ein ordentliches Motorenprogramm dem japanischem Herzen des deutschen Tarnkappenbombers gänzlich andere Werte entlocken. Statt dem maximalen Drehmoment von 422 Newtonmeter bei 3.500 U/min des Mitsubishi-Serien-

52 automagazin.at

aggregats stemmt der Vierzylinderturbo im russischen Chamäleon nun knapp 650 Nm bei 2.900 U/min auf die Kurbelwelle. Das fetzt nicht nur an der Ampel. „Was soll ich machen“, lacht Mihail. „Das liegt am geänderten Mapping und dem Rennsprit mit 102 Oktan“, entschuldigt er sich für den brachialen Antritt und schwört, dass die Serienleistung von 280 PS bei 6.500 U/min sich dadurch nur marginal „auf vielleicht 300 PS“ gesteigert habe – bei allerdings rallyefreundlichen 4.300 U/min. Gleich geblieben ist die hydraulische Lenkung, die wie nahezu die gesamte Antriebsmechanik inklusive dem nach klassischen H-System zu schaltenden Fünfgang-Getriebe aus dem Gruppe-N-Lancer übernommen wurde. „Ein paar Wellen mussten gekürzt werden. Aber ansonsten hat sich beim Antriebsstrang kaum etwas getan“, erklärt ALMTechnikchef Alexey Gusev. „Sind die Evo-Mechanik und das Triebwerk erstmal im Polo-Chassis eingepasst, gibt es da nicht mehr so viel zu tun. Wir konzentrieren uns nur noch auf die Detailarbeit, sprich das Setup.“ Also ab hinters Steuer und rauf auf die Teststrecke. Hier offenbaren sich vor dem ersten Wettbewerbseinsatz noch einige Defizite. „Ups“, meldet sich der mittlerweile im Cockpit festgezurrte Copilot über die Gegensprechanlage kurz zu Wort. Seine ganz persönliche Analyse: „Entweder Du überfährst das Ding, oder es schiebt gewaltig über die Vorderachse.“ Letzteres trifft den Nagel auf den Kopf. Denn das speziell für den Polo 4WD gefertigte Reiger-Fahrwerk muss nachjustiert werden. „Es tut mir wirklich leid, dass wir das nicht vorher geschafft haben“, nimmt Lepekov seine Mannen in Schutz und wechselt höchstpersönlich die nach nur wenigen Runden auf dem rauen Asphaltparcour bis auf die Reifenkarkassen aufgearbeiteten


Vorderräder. „Zwar ist das Fahrwerk auf das Basisgewicht von 1.320 Kilo entwickelt worden“, erklärt Chefingenieur Alexey, aber es ist ein reines Schotterfahrwerk.“ Soll heißen, das Fahrwerk wurde für das Rallyedebüt bei der Masters Show zwar bis auf den Anschlag nach unten gedreht und bei Zug und Druckstufe auf eine möglichst harte Einstellung getrimmt, aber ein wettbewerbfähiges Setup sieht eben doch anders aus. Vor allem, wenn man im herrlich knallenden Allrad-Polo gegen solch potente Rennboliden wie Ford Focus WRC, Skoda Fabia S2000 oder auch Gruppe-N-Subaru anstinken will. „Ganz ehrlich“, wird Mihail Lepekov ernster, „man muss schon auch in sich gefestigt sein und wohl eine Macke haben, wenn man sich mit so einem Auto dem Wettbewerb auf diesem Level stellt“, und macht klar: „Ich muss mir allerdings nichts mehr beweisen. Mit dem Polo 4WD geht es mir weniger um den persönlichen Erfolg, schließlich könnte ich mir auch einen echten WRC, wenn auch keinen Volkswagen, leisten. Die Intention war eine andere: Einerseits wollte ich beweisen, dass es kostengünstigere Alternativen zu den sündhaft teueren R5- oder S2000-Autos gibt. Andererseits ein spektakuläres Aushängeschild für den russischen VW Bildtext Polo Cup auf die Beine stellen, in dem ich auch noch ein Menge Spaß habe.“ Sagt es und freut sich auf das Schotterdebüt anlässlich des zweiten Cuplaufs bei der zur zweiten russischen Rallyeliga zählenden Tanman Rallye. Dort sollen die Rad/Reifenkombinationen, auf Schotter 205/65 R 15 und Winter 145/80 R17(!) deutlich besser mit den Fahrwerkseinstellungen harmoniert haben, wie mit der Asphaltvariante 225/45 R18. Zumindest bis ein Reifenschaden den Spieltrieb des potenten Russen stoppte. Aufhalten lassen wird sich Mihail Lepekov dadurch nicht. Zumindest nicht im Moskauer Stadtverkehr. In Sachen Rallyesport ist er eben ein Nerd. Text: Reiner Kuhn Fotos: Richard Balint

­­­

Bildtext

> TECHNISCHE DATEN VW Polo 4WD Motor-Basis Mitsubishi Lancer Evo X Motorart/Lage R4 mit Turbolader/vorne quer Hubraum 1.998 ccm; 16 Ventile Leistung/Umin über 300 PS/4.300 Drehmoment/Umin ca. 650 Nm/2.900 Antrieb

Kupplung Getriebe

Allrad mit vorderem, mittlerem und hinterem Differenzial Keramik Ø 240 mm Fünfgang, mechanisch

VW Polo 3-Türer Chassis-Basis Chassis Stahlchassis, eingeschweißte Sicherheitszelle Karosserieanbauteile, Hauben Türen aus Kohlefaser oder glasfaserverstärktem Kunststoff Bremsen

Fahrwerk

mehrfach verstellbare Dämpfer (Reiger), einstellbarer Stabilisator vorne und hinten vorne: Scheiben Ø 300 mm; Vierkolben-Sättel hinten: Scheiben Ø 295 mm; Vierkolben-Sättel

Räder Leergewicht (kg)

Schotter: Reifen 205/65-15 auf Felgen 7 x 15 Asphalt: Reifen 225/45-18 auf Felgen 8 x 18 Eis: Reifen 145/80-17 auf Felgen 5,5 x 17 1.320 (VW Polo WRC: 1.200)

Fahrleistungen

0-100 km/h (s) V-max (km/h)

ca. 3,8 (je nach Übersetzung) ca. 210 (je nach Übersetzung)

Preis

ca. 190.000 Euro

automagazin.at 53

Am automagazin pdf 12 vw polo 4wd  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you