Page 1

Leben in einer Oase Individuell, grossz端gig und elegant: Ihre neue Eigentumswohnung in Amriswil.


2

EDEL WOHNEN Das äusserst attraktive Grundstück am Fliederweg im Westen von Amriswil, einst als Obstwiese genutzt, steht für eine Wohnüberbauung im gehobenen Standard zur Verfügung. Zwischen den beiden Häusern spannt sich eine grosszügige Freifläche mit Privatgärten, Kinderspielflächen und

Index

Verkehrswegen auf. Die insgesamt 17 Wohneinheiten mit hochwertiger Architektur befinden sich vorwiegend in der Nachbarschaft von Einfamilienhäusern sowie sowie in nächster Nähe

4-5

Räume

6-7

Umgebung

8-9

Erschliessung

von Einkaufsmöglichkeiten. Das Stadtzentrum ist 2 km, der Bodensee 8 km entfernt.

10-11

Lage

12-13

Amriswil

14-19

Technisches

22-33

Pläne

34

Kontakt


Willkommen Einen Edelstein betrachte in seiner Fassung, einen Menschen in seiner Wohnung. Aus dem Kaukasus

M

it dem Kauf des Grundstückes am Fliederweg sind wir dem Wunsch nach neuzeitlichem

Wohnen einen grossen Schritt nähergekommen.

Unsere Vorstellungen entwickelten wir gemeinsam mit dem Architekten Christian Meng mit seinem kreativen und kompetenten Team zur hochstehenden Oase «Edel Wohnen». Wir freuen uns auf unser neues Zuhause. Und – wir freuen uns auf Sie. Werden Sie unsere neuen Nachbarn und geniessen Sie die aussergewöhnliche Wohnqualität.

Brigitta und Markus Ammann, Bauherrschaft


4

Grossz체gigkeit und Flexibilit채t sind Programm


D

er Hauptwohnbereich, mit direktem Zugang zum privaten Aussenraum, ist in zwei Zonen gegliedert. Durch das statische Konzept können teilweise die Trenn-

wände im Bereich der Schlafzimmer je nach Wunsch beliebig verschoben werden. Jede Wohnung verfügt über zwei Nasszellen und einen grosszügigen Garderobenbereich mit Einbauschrank. Die Korridorbereiche sind durch raumhohe Fensterelemente tagsüber natürlich belichtet. Zu jeder Wohnung gehört ein sehr grosser Disponibelraum mit Waschbecken und wahlweise Waschmaschinen-/ Tumbleranschluss. 24 der insgesamt 36 Tiefgaragenplätze verfügen über einen angegliederten Abstellraum oder einen direkten Zugang in den privaten Kellerraum.


6

Gliederung und Umgebung U

m der besonderen Lage Rechnung zu tragen,

einheiten, im hinteren nordwestlichen Grundstücks-

wurde eine im Gesamtkonzept vernünftige

bereich. Die Geschosszahl liegt bei 3 plus Attika.

Bebauungsdichte mit hochwertiger Architektur

Haus A gliedert sich optisch in zwei und Haus B in

gewählt. Die zwei nach Süd-West orientierten und

drei vertikale Hauseinheiten mit jeweils drei über-

versetzt voneinander stehenden Hauptbaukörper

einander liegenden Wohnungen, getrennt durch

bilden zusammen mit einer überdachten Tief-

rückversetzte und zweiseitig natürlich belichtete Er-

garagenabfahrt ein ausgewogenes Ensemble.

schliessungszonen. Die Attikageschosse überspan-

Haus A, mit 7 Wohneinheiten, befindet sich im vor-

nen jeweils die Hauseinheiten und bilden den oberen

deren südöstlichen und Haus B, mit 10 Wohn-

Abschluss der Gebäude.


Maximale Besonnung dank optimaler Süd-West-Lage.

D

urch die versetzte Anordnung und leichte

Die Privatgärten und der Grundstücksperimeter

Ausdrehung der Baukörper wird eine optimale

sind jeweils durch lineare Bepflanzungselemente

Süd-West-Lage der Wohnungen erzielt und somit

umschlossen, Sträucher und Baumgruppen ergän-

eine maximale Besonnung gewährleistet.

zen das mit Grün durchzogene Gesamtbild. Alle

Die Hauseingänge sind überdacht, die Erschlies-

Flachdächer sind extensiv begrünt und dienen als

sungskerne mit Aufzug und Treppenanlagen wirken

Rückstaukörper bei starkem Regen.

durch die zweiseitig angebrachten raumhohen Fensterelemente sehr hell und freundlich.


88

Erschliessung V

om Fliederweg (Sackgasse) führen zwei

erschlossen. Der Besucherbereich verfügt über

asphaltierte Verkehrsverbindungen zum

markierte Abstellflächen für PKW und Fahrräder.

Grundstück. Tiefgaragen- und Besucherzufahrt

Ein asphaltierter Fussgängerweg führt direkt zu

sind getrennt geführt. Die Tiefgaragenabfahrt

den Hauseingängen von Haus A und Haus B. Die

ist durch ein Garagentor abgeschlossen und für

Erschliessungskerne der Wohnungen verfügen

PKW doppelspurig befahrbar. Für Fussgänger

über rollstuhlgängige Aufzüge und sind pro

und Velofahrer ist diese durch eine separate Türe

Geschoss jeweils zweiseitig belichtet.


Tiefgarage, rollstuhlgängige Aufzüge, Kinderwagen- und Fahrradräume

I

m Untergeschoss befindet sich ein Luft-

Die Tiefgarage verfügt über 36 Einstellplätze,

schutzraum, der als Fahrradraum genutzt

und die Häuser sind unterirdisch miteinander

wird. Die beiden Häuser verfügen ausserdem

verbunden. 24 Tiefgaragenplätze verfügen über

über einen separaten Kinderwagenraum;

einen angegliederten Abstellraum oder einen

zugänglich sind diese über die Tiefgarage

direkten Zugang in den privaten Kellerraum.

sowie über die Liftanlagen.


10 10

Lage und Umgebung

Fliederweg 5 + 7 in Amriswil: Natur- und Seenähe.

7

1

1

Auto: Romanshorn = 10 Minuten

Winterthur = 46 Minuten

Kreuzlingen = 20 Minuten

St.Gallen HB = 24 Minuten

Frauenfeld = 34 Minuten

Altenrhein Flughafen = 22 Minuten

Autobahnanschluss A7 = 27 Minuten

Zürich Flughafen = 58 Minuten

Öffentlicher Verkehr: SBB im Halbstundentakt nach

Kreuzlingen = 40 Minuten

Romanshorn = 6 Minuten

St.Gallen = 40 Minuten

Frauenfeld = 25 Minuten

Zürich = 64 Minuten


12

4Âť 12

12

2 11

13

5 3

14

7

6

4 12 12

3

4 8

4

12

2

1

5

10

13 14

11 9

1 Standort EDEL WOHNEN AMRISWIL, Fliederweg 5 + 7

8 Post

2 Kindergarten

9 Freibad

3 Primarschule: rund 10 Gehminuten

10 Stadthaus

4 Sekundarschulen und Sportanlagen: rund 15 Gehminuten

11 Eventhalle Pentorama

5 Bushaltestelle MĂźhlebach: Halbstundentakt zum Bahnhof Amriswil

12 Migros/Lidl/Aldi/Landi

6 Bahnhof Amriswil

13 Spar

7 Bahnhof Oberaach

14 Denner


12

Amriswil Leben mit Kultur Die Stadt Amriswil ist das moderne Dienstleistungszentrum im Oberthurgau. Ausgezeichnete Einkaufsmöglichkeiten, Dienstleister aller Sparten, Detaillisten und KMU sowie eine sehr gute Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr machen Amriswil zum regionalen Zentrum. Zahlreiche kulturelle Institutionen haben überregionale Ausstrahlung und werden dem Slogan «Amriswil – Leben mit Kultur» gerecht. Aushängeschild Amriswils ist sicherlich das fünfeckige Veranstaltungszentrum Pentorama, welches Gäste aus nah und fern begeistert. Ausserdem bieten rund 200 Vereine attraktive Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Mit namhaften Investitionen in die Infrastruktur trägt auch die Stadt dazu bei, das regionale Zentrum weiter auszubauen.

1

Stadthaus

2

Event-Zentrum Pentorama

3

Freibad

4

Strassenfestival

1

2

3

4

Vielseitige und innovative Industrie In der Stadt Amriswil befinden sich 577 Arbeitsstätten mit knapp 5000 Arbeitsplätzen in Industrie, Gewerbe, Bau und Dienstleistungen. Mit einer Ausnahme sind das kleine und mittlere Unternehmen.


Mehr als 1200 Jahre alt Die Stadt Amriswil wurde im Jahr 799 erstmals urkundlich erwähnt. Der ursprüngliche Name Amalgeriswilare geht auf die Alemannen zurück. Der Name bezeichnet den Weiler des Amalger, dem Gründer des Dorfes. Die 1408 in einem Ablassbrief erwähnte Kapelle in Amergaswile wurde schon im Jahr 1350 erbaut und entwickelte sich zur Kirche der Reformierten. Dieses Gebäude dürfte also zusammen mit dem Schloss und der Kirche Hagenwil sowie der Kapelle Biessenhofen das wichtigste historische Gebäude von Amriswil sein; es wird heute als Kirchgemeindehaus benützt. 1892 folgte die Einweihung der neuen evangelischen Kirche, welche über den höchsten Turm im Kanton Thurgau verfügt. Die SBB-Thurtal-Linie und der Bau des Bahnhofs um das Jahr 1855 trugen entscheidend dazu bei, dass sich das Dorf Amriswil zu einer Hochburg der Textil- und Schuhindustrie entwickelte. Zur politischen Gemeinde Amriswil gehören die ehemaligen Ortsgemeinden Hemmerswil, Mühlebach, Niederaach, Oberaach, Biessenhofen, Räuchlisberg-Hagenwil und Schocherswil. Seit 2005 bekennt sich Amriswil zu seiner «Grösse» (Einwohnerzahl im Jahr 2014: knapp 13’000) und nennt sich Stadt.

Kultur und Sport Amriswil bietet Kulturinteressierten ein breites und abwechslungsreiches Angebot. Die Stadt legt grossen Wert auf die Kulturförderung. Das Pentorama, das Kulturforum oder Veranstaltungen des Vereins «Amriswiler Konzerte» locken Besucherinnen und Besucher aus einem grossen Umkreis an. Mit gezielten Projekten im öffentlichen Raum schenkt die Stadt auch der zeitgenössischen Kunst Beachtung. Die Stadt Amriswil verfügt über eine sehr moderne Infrastruktur im Aussenbereich, unter anderem mit zwei Dreifachturnhallen. Von diesem Angebot profitieren Freizeitsportler ebenso wie die Profisportler des nationalen Spitzenvolleyball-Clubs Volley Amriswil. Ein attraktives Schwimmbad mit schöner Grünanlage rundet das städtische Angebot ab.

Die ständigen Kultur- und Freizeitangebote Amriswiler Konzerte

Kulturforum

Stefanskonzerte Amriswil

Bibliothek/Ludothek

Kutschensammlung Sallmann

Verein für Kunst und Kultur

Bohlenständerhaus Schrofen

Ortsmuseum

Strassenfest

Bücherkabine

Pentorama

Marktplatz

Kammerorchester Amriswil

Schulmuseum

Die Sportangebote Turnhallen und Sportplätze

Freibad und Strandbad

Tennisplätze

Beachvolleyballfelder

Sport- und Freizeitanlage

Eissportzentrum (Romanshorn)

Minigolfanlage

Finnenbahn und Vita Parcours

Kindertagesstätte und Stadttaxi Die Kindertagesstätte Kinderhaus Floh betreut Babys ab 3 Monaten und Kinder bis Ende Unterstufe. Zusätzlich besteht der Begegnungsort Eltern-Kind-Zentrum mit einem vielseitigen Angebot und Kinderbetreuung. Stadt-Taxi: Für eine Fahrt innerhalb des Amriswiler Gemeindegebiets – egal wie weit und egal, ob alleine oder zu dritt – zahlt die Kundschaft lediglich 5 Franken.


14

Bau- und Ausbaustandard

D

ie Gebäude werden erdbebensicher und barrierefrei in Massivbauweise ausgeführt. Stahlbeton und Mauerwerk bilden die Basis für Böden, Wände und Decken. Der Dämmperimeter beginnt unter der Bodenplatte im Untergeschoss und führt über die Aussenwände zu den Dachterrassen bzw.

Dachflächen der Attikageschosse. Dadurch entsteht eine geschlossene und somit optimale Wärmehülle. Die Dämmstärken liegen dabei ca. zwischen 16 und 24 cm. Die Aussenwände in den Regelgeschossen werden aussen mit mineralischer Dämmung und beschichteten Holzleisten, raumseitig mit mineralischem Putz und Anstrich versehen. Die Aussenwände der Attikawohnungen werden aussen mit einer mineralischen, verputzten Aussenwärmedämmung erstellt. Die raumhohen Fensterelemente, mit speziell minimalem Rahmenanteil (EGO_Kiefer XL-System), bestehen jeweils aus einem weissen Kunststoffrahmen, farbigen Aluklipps aussen und einer Dreifachverglasung. Alle Fenstereinheiten erhalten aussen liegende Verbundraffstoren. Jeder natürlich belichtete Raum verfügt über einen öffenbaren Flügel. Mindestens eine Hebeschiebeanlage führt über den Hauptwohnraum zu den Sitzplätzen, Balkonen oder Terrassen. Die Wohnungseingangstüren sind mit Spion und 3-fach-Verriegelung versehen. Jede Wohnung verfügt über eine Gegensprechanlage mit Videoüberwachung, High-Speed-Internetanschluss sowie Verbrauchs-Zählereinheiten für Strom, Wasser und Heizung.


D

ie Erdgeschoss- und Attikawohnungen verfügen über grosszügige, private Aufenthaltsflächen. Die raumhohen Türen vermitteln einen fliessenden Übergang. Alle Zimmer sind mit Multi-Media-

Anschlüssen ausgerüstet. Der Käufer kann für die Bodenbeläge aus einer grossen Kollektion von hochwertigem Parkett auswählen. Für die Nasszellen sind Feinsteinzeugfliesen vorgesehen. Decken und Wände werden weiss verputzt und glatt gespachtelt. Die Hauptbäder, teilweise direkt an ein Schlafzimmer angrenzend, sind mit Badewanne, WC und Doppelwaschtisch mit Spiegelschrank ausgestattet. Die Duschräume sind mit Einzelwaschtisch, Dusche mit Glastrennwand und WC ausgerüstet. Die weiss glänzenden Küchen (weitere Farben gemäss der Rolf Schubiger Küchen, St. Gallen) bestehen aus kombinierten Hochschränken und einer Kochinsel und sind mit modernen Kücheneinbaugeräten, wie z.B. einem Bora-Induktionsherd mit integriertem Dampfabzug, ausgestattet. Waschmaschine und Trockner befinden sich im Nasszellenbereich der Wohnungen. Die Kellerräume verfügen über einen Waschtrog und Anschlüsse für Waschmaschine/Trockner. Die an die Parkflächen der Tiefgarage angrenzenden Abstellräume für Autoreifen und Fahrräder sind mit Beleuchtung und einer Steckdose versehen.


16

Fassade D

ie Haupt-Längsfassaden werden horizontal im Bereich der drei Regelgeschosse durch zurückgestufte, transparente Erschliessungszonen optisch in kleinere Gebäudeeinheiten gegliedert. Die

ergänzende Gliederung erfolgt vertikal durch einen konsequenten Materialwechsel im Deckenbereich und horizontal durch den Wechsel von raumhohen Fenster- und Fassadenelementen. Wohnungen, Erschliessungskerne und Attikageschosse bilden zusammen modulare architektonische Einheiten, welche sich harmonisch in die bestehende Einfamilienhausstruktur eingliedern. Die Fassadenhaut besteht in den Regelgeschossen aus vertikal linear gestalteten Holzleistenelementen mit unregelmässigen Leistenquerschnitten und Abständen sowie aus grossflächigen, raumhohen Fensterelementen. Die drei Eingangsbereiche werden mit verputzten und aufeinander abgestimmten, farbigen Oberflächen versehen.


Energiehaushalt M

inergie-P-Standard mit Zertifizierung bildet die Basis des Energiekonzeptes. Dieses beinhaltet kontrollierte Wohnraumlüftungen mit Wärmerückgewinnung, erzeugt über zentrale Aufbereitungs-

anlagen im Untergeschoss mit Einzelvolumenstromregler in den Wohnungen. Wärmepumpenanlagen erzeugen die notwendige Heizleistung für Raumheizung und Warmwasser. Solarkollektoren auf den Flachdächern unterstützen die Warmwasseraufbereitung für die Niedertemperatur-Fussbodenheizungen in den Wohneinheiten. Dreifachverglasungen und hochwertig gedämmte Bauteile minimieren den Wärmeverlust in den Wohneinheiten und internen Erschliessungszonen. Die Wohnungen verfügen ausschliesslich über energieeffiziente Haushaltsgeräte. Um den Stromverbrauch generell möglichst tief zu halten, kommt in den privaten und allgemeinen Bereichen energieoptimierte Beleuchtung zum Einsatz. Für eine spätere Nachrüstung von Solarzellen (Fotovoltaik-Anlage) werden Leerrohre bis auf die Dachebenen geführt.


18

Geopathologie

Energetisch optimierte Wohnqualit채t


U

nser Ziel ist es, für Sie eine Liegenschaft zu erstellen, in der Sie sich wohl fühlen, zur Ruhe kommen, gut schlafen und sich regenerieren können. Sämtliche

Wohnungen sind deshalb gegen Erdstrahlen abgeschirmt. Es erwartet Sie ein ausserordentlich ruhiges, gesundes und ausgeglichenes Wohn- und Schlafklima. BioProtect-Abschirmplatten der Geopathologie Schweiz AG, welche im ganzen Haus grossflächig eingesetzt werden, schützen vor Strahleneinflüssen, Wasseradern, Verwerfungen und Störungen im natürlichen Erdmagnetfeld. Weitere geopathologische Massnahmen sind im Baubeschrieb ersichtlich. Optional auf Wunsch der Käuferschaft: Für einen erholsamen Schlaf ist im Elternschlafzimmer eine Netzfreischaltung integriert, die dafür sorgt, dass die Stromzufuhr automatisch unterbricht, sobald kein Strom mehr benötigt wird. Die weiteren Schlafzimmer sind optional nachrüstbar. Das CAB-Abschirmvlies eignet sich als Abschirmung vor

Elektrosmog, verursacht durch DECT-Telefone, WLANSysteme und Mobilfunkstrahlung. Das CAB-Abschirmvlies kann auf Wunsch optional grossflächig und kostengünstig während der Bauphase integriert werden.


20


Die Erholungsoasen Auch wenn die Gegend um Amriswil grundsätzlich ein grosses (Nah-)Erholungsgebiet ist, beginnt am Fliederweg die Entspannung bereits auf den nach Südwesten orientierten Terrassen und Loggien. Die grosszügigen Aussenflächen in Verbindung mit den angrenzenden Wohnräumen sorgen schon in den eigenen vier Wänden für ein Ferienfeeling.


22

Situation

B

1.3

B

Ha us I

1.2

B

SP IEL PL AT Z

SP IEL WIE SE

Flied erwe g

B

1.1

GEH

WEG

BE SU C

HE R/

WE ND EP LA TZ

Ha us I

A

A1 .2

A1 .1

14.10.2014 Ă„nderungen vorbehalten

MST 1:750

5m

10m

20m


Ansichten

Südwesten I Haus B

Südosten I Haus A

Nordosten I Haus A

Nordwesten I Haus B

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

Südwesten I Haus A

Südosten I Haus B

Nordosten I Haus B

Nordwesten I Haus A

MST 1:500

5m

10m


24

Haus A1

4½-Zimmer-Wohnungen im Erdgeschoss und 1. und 2. Obergeschoss

Zimmer 01 17.04 m2

Zimmer 02 12.60 m2

Bad 8.13 m2

Korridor 9.76 m2

Zimmer 03 12.49 m2

Reduit 4.25 m2

A 3.2 A 2.2 A 1.2

Dusche

A 3.1 A 2.1 A 1.1

6.42 m2

Entrée 6.52 m2

Kochen 11.02 m2

Essen/Wohnen 38.64 m2

Sitzplatz/Balkon 20.10 m2

A 3.1 I OBERGESCHOSS 2 A 2.1 I OBERGESCHOSS 1 A 1.1 I ERDGESCHOSS 41/2-Zimmerwohnung Brutto-Wohnfläche: Sitzplatz/Balkon: Gartenanteil - A 1.1:

ca. 133.10 m2 ca. 20.10 m2 ca. 350.00 m2

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

MST 1:100

Brutto-Wohnfläche = Fläche exklusiv Aussenwände und Steigzonen, inklusiv Zwischenwände

1m

2m

3m


Haus A2

5½-Zimmer-Wohnungen im Erdgeschoss und 1. und 2. Obergeschoss

Bad 5.98 m2

Zimmer 03 12.63 m2

Korridor 12.34 m2

Zimmer 04 20.04 m2

Dusche

Zimmer 02 12.12

5.82 m2

m2

Entrée 8.75

m2

Zimmer 01 12.12 m2

A 3.2 A 2.2 A 1.2

Reduit 5.14 m2

Kochen 11.31 m2

Essen/Wohnen 38.62 m2

Sitzplatz/Balkon 20.22 m2

A 3.2 I OBERGESCHOSS 2 A 2.2 I OBERGESCHOSS 1 A 1.2 I ERDGESCHOSS 51/2-Zimmerwohnung Brutto-Wohnfläche: Sitzplatz/Balkon: Gartenanteil - A 1.2:

ca. 153.15 m2 ca. 20.22 m2 ca. 305.00 m2

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

MST 1:100

Brutto-Wohnfläche = Fläche exklusiv Aussenwände und Steigzonen, inklusiv Zwischenwände

1m

2m

3m


26

Haus A

Dusche

7.11 m2

Zimmer 03

16.38 m2 8.03

m2

Ankleide 11.45 m2

Korridor/Treppe

12.77 m2

Terrasse

A 4.1 4.93 m2

A 3.2

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

Entrée

ca. 178.34 m2 ca. 196.60 m2

196.60 m2

7.01 m2 53.29 m2

A 4.1

Entrée Essen / Wohnen

Küche

1.95 m2

WC 2.16 m2

Reduit 1.08 m2

Ar.

A 4.1 I ATTIKA 41/2-Zimmerwohnung Brutto-Wohnfläche: Terrasse:

13.07 m2

Zimmer 03 9.42 m2

13.13 m2

10.88 m2

Bad

Korridor

Zimmer 03

4½-Zimmer-Attikawohnung (verkauft)

MST 1:125

Brutto-Wohnfläche = Fläche exklusiv Aussenwände und Steigzonen, inklusiv Zwischenwände

1m

2m

3m


14.10.2014 Ă„nderungen vorbehalten

07

25

3.68 m2

3.68 m2

Keller 06 Keller 07

06

26

3.68 m2

Keller 08

08

24

23

10

3.52 m2

3.52 m2

3.28 m2

11

5.24 m 2

MST 1:200 Keller A 2.2 26.91 m2

Keller A 3.2 26.37 m2

66.44 m2

Luftschutzraum / Fahrradraum

Keller 13 Keller 12

Keller 14 5.01 m2 5.01 m2

14

13 12

Keller 09 Keller 10 Keller 11

09

26.56 m2

Keller A 1.2

6.85 m2

Kinderw.

26.76 m2

Keller A 3.1

46.98 m2

Technik

1m

29.06 m2

Keller A 2.1

25.80 m2

Keller A 1.1

38.18 m2

Keller A 4.1

Haus A Kellergeschoss

Haus A I UNTERGESCHOSS

5m


28

Haus B1

5½-Zimmer-Wohnungen im Erdgeschoss und 1. und 2. Obergeschoss

Bad 5.98 m2

Zimmer 02 12.07 m2

Korridor 12.34 m2

Zimmer 01 20.04 m2

Zimmer 03 12.31 m2

Dusche 5.82 m2

B 3.1 B 2.1 B 1.1

Entrée 8.75 m2

Zimmer 04 12.50 m2

Reduit 5.14 m2

Kochen 11.31 m2

Essen / Wohnen 38.61 m2

Sitzplatz/Balkon 20.22 m2

B 3.1 I OBERGESCHOSS 2 B 2.1 I OBERGESCHOSS 1 B 1.1 I ERDGESCHOSS 51/2-Zimmerwohnung Brutto-Wohnfläche: Sitzplatz/Balkon: Gartenanteil - B 1.1:

ca. 153.15 m2 ca. 20.22 m2 ca. 270.00 m2

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

MST 1:100

Brutto-Wohnfläche = Fläche exklusiv Aussenwände und Steigzonen, inklusiv Zwischenwände

1m

2m

3m


Haus B2

3½-Zimmer-Wohnungen im Erdgeschoss und 1. und 2. Obergeschoss

Zimmer 01

Bad

20.39 m2

6.41 m2

Zimmer 02 12.86 m2

Reduit 4.58 m2

Korridor 10.00 m2

B 3.3 B 2.3 B 1.3

Dusche 4.53 m2

B 3.2 B 2.2 B 1.2

Entrée 6.03 m2

Kochen 9.70 m2

Essen / Wohnen 40.03 m2

Sitzplatz/Balkon 20.22 m2

B 3.2 I OBERGESCHOSS 2 B 2.2 I OBERGESCHOSS 1 B 1.2 I ERDGESCHOSS 31/2-Zimmerwohnung Brutto-Wohnfläche: Sitzplatz/Balkon: Gartenanteil - B 1.2:

ca. 118.85 m2 ca. 20.22 m2 ca. 175.00 m2

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

MST 1:100

Brutto-Wohnfläche = Fläche exklusiv Aussenwände und Steigzonen, inklusiv Zwischenwände

1m

2m

3m


30

Haus B3

5½-Zimmer-Wohnungen im Erdgeschoss und 1. und 2. Obergeschoss

Bad 5.98 m2

Zimmer 03 12.63 m2

Korridor 12.34 m2

Zimmer 04 20.04 m2

Zimmer 02

Dusche

12.12 m2

5.82 m2

Entrée 8.75 m2

Zimmer 01 12.12 m2

B 3.3 B 2.3 B 1.3

Reduit 5.14 m2

Kochen 10.13 m2

Essen / Wohnen 39.95 m2

Sitzplatz/Balkon 20.26 m2

B 3.3 I OBERGESCHOSS 2 B 2.3 I OBERGESCHOSS 1 B 1.3 I ERDGESCHOSS 51/2-Zimmerwohnung Brutto-Wohnfläche: Sitzplatz/Balkon: Gartenanteil - B 1.3:

ca. 153.35 m2 ca. 20.26 m2 ca. 455.00 m2

14.10.2014 Änderungen vorbehalten

MST 1:100

Brutto-Wohnfläche = Fläche exklusiv Aussenwände und Steigzonen, inklusiv Zwischenwände

1m

2m

3m


Haus B

B 4.1 I ATTIKA (verkauft)

14.10.2014 Ă„nderungen vorbehalten

B 4.1 B 3.1

B 4.1

Attikawohnung (verkauft)

MST 1:200

1m

2m

3m


35

Keller B 3.3

12.61 m2

MST 1:200

36

34

Hausmeister

24.99 m2

Keller B 2.3

24.70 m2

33

32

Keller B 1.3

24.09 m2

Kinderwagen

12.58 m2

31

Keller B 3.1

23.65 m2

Keller B 2.2

30 29

Keller B 2.1

23.53 m2

Technik

61.12 m2

28

Keller B 1.2

23.86 m2

27

26

Keller B 1.1

26.50 m2

Keller B 4.1

31.86 m2

25

24

23

24.29 m2

19 20 21

Keller B 3.2

14

13 12

22

18 17 16

14.10.2014 Ă„nderungen vorbehalten

15

25.05 m2

32

Haus B Kellergeschoss

Haus B I UNTERGESCHOSS

1m

5m


5.21 m2

Keller 35

35

Keller B 3.3

5.21 m2

36

34

Keller 36

12.61 m2

Hausmeister

24.99 m2

Keller B 2.3

24.70 m2

33

32

Keller B 1.3

24.09 m2

Kinderwagen

12.58 m2

01

02

3.68

m2

3.68 m2

30

3.68 m2

03

3.68 m2

04

28

05

27

06

26

Keller B 1.1

26.50 m2

3.68 m2

Keller B 1.2

23.86 m2

Keller B 4.1

31.86 m2

3.68 m2

3.68 m2

07

25

Keller 03 Keller 04 Keller 05 Keller 06 Keller 07

29

Keller B 2.1

23.53 m2

Technik

61.12 m2

Keller 01 Keller 02

31

Keller B 3.1

23.65 m2

Keller B 2.2

24.29 m2

3.68 m2

Keller 08

08

24

19 20 21 22

10

3.52 m2

3.52 m2

3.28 m2

11

Keller 09 Keller 10 Keller 11

09

23

18 17 16 15

Keller B 3.2

Keller 14

MST 1:350

1m

Keller A 2.2 26.91 m2

Keller A 3.2 26.37 m2

66.44 m2

Luftschutzraum / Fahrradraum

Keller 13 Keller 12

14 13 12

Keller 17 Keller 16 Keller 15

9.25 m 2

5.24 m 2

5.24 m 2

5.24 m 2

5.01 m2

14.10.2014 Ă„nderungen vorbehalten 5.01 m2

25.05 m2

26.56 m2

Keller A 1.2

6.85 m2

Kinderw.

26.76 m2

Keller A 3.1

46.98 m2

Technik

29.06 m2

Keller A 2.1

25.80 m2

Keller A 1.1

38.18 m2

Keller A 4.1

Tiefgarage

Haus AB I UNTERGESCHOSS

5m

10m


34

Kontakt

www.edel-wohnen-amriswil.ch

Bauherrschaft: BRIMA immobilien ag

Architektur:

Brigitta und Markus Ammann

Gisel + Partner AG Architekten

Mühlenstrasse 2a

Friedenstrasse 14

8580 Amriswil

9320 Arbon

www.brima-immobilien.ch

www.giselpartner.ch

Alle Angaben in diesem Prospekt sind kein Vertragsbestandteil. Die Grundrisse basieren auf dem Baueingabegesuch. Abweichungen vom Baubeschrieb und den

Visualisierungen zu den tatsächlichen Begebenheiten am Bau können entstehen. Sämtliche Flächenmasse sind Zirka-Masse. Alle Angaben sind unverbindlich

und freibleibend. Integrierter und verbindlicher Bestandteil des Kaufvertrages bildet der detaillierte Baubeschrieb. Ausgabe vom Januar 2016

Fotos: Gabriele Pecoraino | Swiss Interactive AG | zVg. Stadtkanzlei Amriswil | © MMXIV Wirkstatt Müller GmbH | www.wirkstattmueller.ch

BRIMA immobilien ag Frau Brigitta Ammann 8580 Amriswil Telefon: 079 510 59 25 brigitta.ammann@brima-immobilien.ch


www.edel-wohnen-amriswil.ch

Profile for WIRKSTATT MÜLLER GmbH

EDEL WOHNEN AMRISWIL  

«Leben in einer Oase» - individuell, grosszügig und elegant.

EDEL WOHNEN AMRISWIL  

«Leben in einer Oase» - individuell, grosszügig und elegant.

Profile for abeem
Advertisement