Page 1

in Kooperation mit

Szene Schweiz: Abacus

iPad-gestützte Wartung Prädikate wie «mobil», «medienbruchsfrei» oder «direkt ins ERP» bringt man auch heute noch nicht einfach mit dem klassischen Handwerk in Verbindung. Abacus will das ändern. V o n C h r i s t i a n W a l t e r,

D

swiss made software

ass das iPad nicht nur etwas für Manager auf dem Weg in die nächste Verwaltungsratssitzung ist, zeigt Abacus aktuell mit der App Abasmart. Seit Anfang des Jahres können Servicetechniker und Monteure ihre Dienstleistungen mobil erfassen, drahtlos übertragen und gleich noch die bisherige Kundenhistorie einsehen – so sie denn im ERP erfasst ist. Einer der ersten Kunden ist Schmid Energy Solutions aus Eschlikon. Das Schweizer Familienunternehmen ist seit 1936 auf Lösungen im Bereich Holzenergie spezialisiert Der Servicetechniker kommt mit dem iPad unter dem Arm. und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter, davon über 30 Monteure im Aussendienst. Seit Daten laufend synchronisiert und direkt ins Mitte Mai sind vier davon mit dem iPad und ERP übertragen. Sie sind also immer à jour.» Abasmart unterwegs, einer Komponente der Der sechswöchige Test kam bei den MitarAbacus ERP-Software, die Informationen di- beitern gut an und soll nach den Sommerferekt in das Leistungs-/Projektverwaltungsmo- rien im kompletten Roll-out münden. Trotz dul füttert. Obwohl der Funktionsumfang der dieses positiven Feedbacks weist Kägi auch auf App deutlich grösser ist, steht bei Schmid zu- einige Tücken hin: So sei ein iPad am Ende nächst der sogenannte Zeitstrahl im Mittel- eben doch ein Paradigmenwechsel und die punkt. Benutzerführung nicht für alle Beteiligten so intuitiv wie in Apples Werbespots. Auch der Mobile Aufwandserfassung Aufwand beim Einrichten der Geräte sei nicht Via App gibt der Servicetechniker hier auf- zu unterschätzen. Dazu Kägi: «Um ein iPad tragsbezogen seinen Tagesablauf sowie die einsatzbereit zu machen, ist in etwa der gleigefahrenen Kilometer ein, einschliesslich Pau- che Zeitaufwand nötig wie für einen PC.» In sen und Heimweg. «Früher erfolgte die Zeiter- seinen Augen stehen aber klar die Vorteile im fassung mittels Barcodes. Es gab ein Blatt mit Vordergrund, zumal das iPad noch weitere Standardcodes für jeden Arbeitsschritt wie Optimierungen ermöglicht. So führten die Beginn, Pause oder Ende. Zum entsprechenden Monteure bisher fünf dicke Ordner mit. Diese Zeitpunkt schoss der Techniker diese ab. Kam landen jetzt als PDF auf dem iPad. Via Suchder Mitarbeiter zurück in die Firma, wurden funktion sind die darin enthaltenen Informa­ die Daten vor Ort ins ERP übertragen», erzählt tionen komfortabel und zeitnah zugänglich. Toni Kägi, Leiter Informatik-Dienste bei Schmid. Ausserdem sind die Dokumente immer auf Damit löst die Abacus-App gleich mehrere dem neuesten Stand. Probleme: Der Techniker sieht sein bisheriges Als Schritt nach vorn empfindet er auch die Tagesprogramm übersichtlich auf einen Blick direkte Einbindung ins ERP. Zuvor sass nämund kann Fehler gegebenenfalls direkt korri- lich zwischen Barcode-Scanner und ERP noch gieren. «Das erspart uns viel Abklärungsauf- eine selbstgestrickte Excel-Lösung. «Jetzt muss wand im Backoffice. Ausserdem werden die ich mir um die Schnittstellen keine Gedanken

22

mehr machen», so Kägi. Gedanken macht er sich dafür über die Einbindung weiterer Funktionen der Abacus-Software. «Wir arbeiten zurzeit auf Projekt- und nicht auf Auftragsebene», so Kägi. Das heisst, der Techniker sieht auf seinem iPad den Kunden, aber noch nicht die individuell zu wartende Anlage. Wichtige Daten wie zum Beispiel die Wartungs­historie sind für ihn noch nicht ersichtlich. Doch diese Entwicklungsschritte sind schon angedacht. Dabei müssen die relevanten Daten rechtzeitig auf das Gerät, da Heizungstechniker überwiegend in netzschwachen Kellerräumen arbeiten. Offline-Arbeit und spätere Synchronisation gehören allerdings auch zum Funktionsumfang der App.

Motivationsschub

Die Software kann aber noch mehr: So liesse sich dem Kunden bereits am Ende des Auftrags die komplette Leistung unterschriftsfertig am iPad präsentieren, inklusive verwendeter Ersatzteile und Fahrtkosten. Für Kägi ist das aber noch Zukunftsmusik. Dafür gewinnt er dem iPad zurzeit einen anderen konkreten Vorzug ab. Sein Unternehmen lässt das Gerät offen und erlaubt den Mitarbeitern, Apps für den privaten Gebrauch herunterzuladen und so das Gerät auch nach Arbeitsende zu nutzen. «Wir sehen darin einen Motivationsanreiz für unsere Mitarbeiter. Die Freude über das Gerät erhöht ausserdem die Bereitschaft, mit der neuen Technik zu arbeiten. Somit ist es ein Gewinn für uns alle.»

«Swiss Made Software» Weitere Infos und alle Mitglieder auf einen Blick: www.swissmadesoftware.org

Nr. 07-08 | Juli 2013 

Swiss IT Magazine

iPad-gestützte Wartung  

iPad-gestützte Wartung, ABACUS, AbaSmart