Page 1

www.ab5zig.at

Jahr 2016

W I S S E N & LE B E N S F R E U D E

Tiere aus dem Kofferraum Hunde und Katzen bei illegalen Händlern zu kaufen ist gefährlich

Warum wir CETA brauchen Der Vertrag sichert Warenaustausch und Rechtssicherheit

DVR: 0066273

P.b.b. „GZ 02Z034451M“, ab5zig – Wiener Seniorenbund, 1010 Wien, Biberstraße 9

Aktuell

Gesundheit

Der Kampf um eine höhere Pension

Sicherheit in den Spitälern

Korosec: 0,8 Prozent Erhöhung sind nicht genug!

Eine heikle Frage, der man sich stellen muss

Nr. 5


2

ab5zig

INHALT

WISSEN & LEBENSFREUDE

AKTUELL

AKTUELL Auf der Habenseite der Regierung

Der Kampf um eine höhere Pension

In den vergangenen Wochen wurde eine Reihe von Beschlüssen für Wirtschaft, Schule und Beschäftigung gefasst. Vizekanzler Mitterlehner sieht Fortschritte. Seite 4

ÖSB-Präsidentin Ingrid Korosec fordert eine faire Pensionserhöhung. Die angebotenen 0,8 Prozent decken die Teuerung für die Älteren nicht ab. Seite 5

Sizilien Die Perle des Mittelmeers zur Mandelblüte

Die duftenden Zitronen Siziliens

Die größte Insel des Mittelmeeres zählt zu den ältesten Kulturräumen Europas. Karthager, Griechen, Römer, Araber und Normannen prägten die Geschichte „Trinakriens“ und hinterließen ein prachtvolles kulturelles Erbe. Doch die malerische Insel im tiefen Süden Europas begeistert auch mit endlosen Stränden und herzlicher Gastfreundschaft. Ein Ausflug führt zu den prachtvollen Tempeln von Agrigent und zu den prunkvollen Mosaiken der „Kaiservilla von Piazza Amerina“.

Wunschleistungen: Ausflug Ätna und Taormina: € 49,- (zuzügl. Eintritte), Ausflug Syrakus und Noto: € 54,- (zuzügl. Eintritte), Ausflug Palermo und Monreale: € 59,- (zuzügl. Eintritte) Nicht inkludiert: Einbettzimmerzuschlag: € 135,-, Ortstaxe (ca. € 2 pro Person & Nacht vor Ort , Eintritte, Trinkgelder, Getränke, zusätzliche Mahlzeiten sowie persönliche Ausgaben. Saisonzuschläge: 1.) 14.02., 19.02., 24.02.: zzgl. € 100,-

p.P. ab € 799,-

Kuoni Highlights (im Preis inbegriffen) h

h

h

Monreale Kreuzgang

Route 1.Tag: Österreich - Comiso- Raum Giardini Naxos 2.Tag: optional: Syrakus & Noto 3.Tag: Piazza Amerina & Agrigent 4.Tag: optional: Ätna & Taormina 5.Tag: optional: Palermo & Monreale 6.Tag: Giardini Naxos - Comiso - Österreich

h

h

h h h

Sonderflüge Österreich - Comiso - Österreich (Economy) inkl. Bordservice und einem Freigepäckstück (max. 23 kg) Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren inkl. Flugabgabe (dzt. € 134,-) 5 Nächtigungen in einem Hotel der guten Mittelklasse im Raum Giardini Naxos Verpflegung auf Basis Halbpension: 5x Frühstück & 5x Abendessen im Hotel Ausflug Piazza Amerina und Agrigent (exkl. Eintritte) Transfers Flughafen - Hotel - Flughafen Lokale Fremdenführer während der Ausflüge GTA- Reiseadministration vor Ort

Alle Termine 2017: 09.02. - 14.02. ab/bis Wien 14.02. - 19.02. ab/bis Salzburg1 19.02. - 24.02. ab/bis Linz1 24.02. - 01.03. ab/bis Graz1 01.03. - 06.03. ab/bis Wien 06.03. - 11.03. ab/bis Wien 11.03. - 16.03. ab/bis Wien

Buchung & Information: Reisebüro Kuoni, Kärntnerring 15, 1010 Wien, Tel.: 0151533-0 office@kaerntnerring.at


3

INHALT

November 2016

WISSEN

LEBEN

Warum wir CETA brauchen

8

Der Freihandelsvertrag mit Kanada sichert den Warenaustausch und bringt Rechtssicherheit. Seite 6/7

10 Die unterschätze Gefahr

Für lange Winterabende: Bücher als Geschenkidee Weihnachten ist leider auch die Zeit der Brände

LEBEN

11 Im Gespräch mit … Dr. Erhard Busek

Tiere aus dem Kofferraum

Hunde oder Katzen bei illegalen Händler zu kaufen ist gefährlich! Seite 9

Wiener Literatursalon Kulturtreff im Achten

KULTUR UND AUSFLÜGE 14 Das Mittelalter, Teil XIV Das mittelalterliche Leben

Tagesfahrt Gablonz, Wallfahrtskirchen, Wanderklub usw.

GESUNDHEIT 22 Sicherheit in den Spitälern Eine heikle Frage, der man sich stellen muss

ANGEBOTE

Unser Büro ist am 19. Dezember geschlossen.

24 Kulturangebote

Das gesamte Team des Wiener Seniorenbundes wünscht Ihnen frohe und besinnliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

!

SPORT 32 Schifoarn!!! Foto: Fotolia.com

Nach Weihnachten sind wir vom 27. bis 30. Dezember und dann ab 2. Jänner 2017 wie gewohnt für Sie da.

28 Kurse

Bundesmeisterschaften Göstling im März

34 Aus den Bezirken ab5zig – Wiener Seniorenbund, Biberstraße 9, 1010 Wien Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr, Fr. 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr Tel.: 01/515 43-600, Fax: 01/515 43-609, E-Mail: office@ab5zig.at

Zuschriften an die Redaktion: redaktion@ab5zig.at. Postadresse: Biberstraße 9, 1010 Wien Die nächste Ausgabe von ab5zig geht am 6. Februar 2017 zur Post. Die Gesamtausgabe steht auf unserer Homepage als pdf zum Download bereit. www.ab5zig.at

37 Schwarzes Brett 39 Gewinnspiel, Impressum


4

Aktuell

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Wirtschaftspaket, Bildungspaket, Gewerbeordnung modernisiert

Auf der Habenseite der Regierung Von wegen, die Koalition bringt nichts weiter: Allein in den vergangenen Wochen wurde eine Reihe von Beschlüssen gefasst, die Wirtschaft und Betriebe, Schulen und Beschäftigung weiterbringen sollen. Bei der Mindestsicherung hat man sich aber tatsächlich vorläufig nicht geeinigt. In einer Koalition zu sein, bedeutet eben für beide Partner, eigene Ideen in oft langwierigen Verhandlungen abstimmen zu müssen.

Anreize für Betriebe und Gemeinden Auch für Gemeinden wurde ein neues Finanzierungsmodell beschlossen. Sie können 25 Prozent Zuschüsse für Investitionen (Fahrzeuge und Personal ausgenommen) erlangen, maximal aber zwei Millionen Euro. Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer hatte das mit großer Zufriedenheit kommentiert. Um – dringend benötigte – Fachkräfte im Land zu halten, wird die Rot-WeißRot-Karte weiterentwickelt. Sie soll Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern, viele von ihnen haben in Österreich studiert, einen Zugang zu unserem Arbeitsmarkt bringen. Die Zusage für ein geregeltes Einkommen und das Vorhandensein einer Wohnung sind Voraussetzung, um diese Arbeitserlaubnis zu bekommen. Für 19- bis 24-Jährige, die schon länger als vier Monate keinen Job haben, wird es künftig Nach-

Foto: OÖN/Volker Weihbold

D

ie jüngsten Maßnahmen betrafen eine Ankurbelung der Wirtschaft, es wurde ein „Wirtschaftspaket“ geschnürt. Dieses zielt besonders auf Klein- und Mittelbetriebe ab. Unternehmen mit maximal 49 Mitarbeitern bekommen eine Prämie von 15 Prozent auf jene Investi­ tionen, die über den Durchschnitt der letzten drei Jahre hinausgehen. „Wir erwarten uns davon über eine Milliarde an zusätzliche Investitionen und bis zu 25.000 Arbeitsplätze“, kommentierte Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner den Beschluss der Regierung optimistisch.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zum Wirtschaftspaket:

„Wir erwarten uns davon bis zu 25.000 Arbeitsplätze.“ qualifizierungsangebote geben. In vielen Fällen ist fehlende oder falsche Ausbildung der Grund, warum sich junge Menschen am Arbeitsmarkt schwer tun.

Mehr Autonomie für Schulen Ein großer Schritt gelang mit dem „Bildungspaket“. Es wird mehr Autonomie und Entscheidungsfreiheit für die Schulen geben. Sie können selbst entscheiden, welche Fächer fachübergreifend zusammengelegt werden, ebenso Länge der Unterrichts-„Stunden“ und Öffnungszeiten. Schuldirektoren sollen sich ihre Lehrer selbst aussuchen können. Und Schulen einer Region sollen sich zu einem „Schulcluster“ zusammenschließen können. Gewerbeordnung modernisiert Noch einmal Wirtschaft: Die Gewerbe­ ordnung wird modernisiert und vereinfacht. Gebührenbefreiung bei Anmeldung eines Gewerbes, weniger reglementierte Gewerbe als bisher. Bei den „Nebenrechten“ gibt es Verbesserungen. Ein Tischler wird beispielsweise auch Fliesenlegerarbeiten übernehmen können (Bau einer Küche!). Mehr Mög-

lichkeiten wird es auch z.B. für Grafiker geben. „Aus Kundensicht werden damit mehr Arbeiten aus einer Hand erledigt“, verspricht Mitterlehner. Anderes betrifft Vereinfachungen beim Betriebsanlagenrecht: Nur mehr ein Verfahren mit einem Bescheid. Bau-, Wasser-, Naturschutz- und Gewerbe­ genehmigungen werden aus einer Hand kommen.

Was noch offen ist Noch in Begutachtung ist ein „Pensions­ paket“. Dort geht es um die Schaffung von Anreizen, länger arbeiten zu können – wenn man das will. Und es geht um Rechtsanspruch auf Rehabilitation, Verbesserung der Ausgleichszulage bei langer Versicherungsdauer und um eine bessere Absicherung von Frauen. Offen ist aber beispielsweise eine Eini­ gung auf Bundesebene über die Mindestsicherung. Die Bundesländer werden bis auf Weiteres ihre eigenen Regeln anwenden. Mitterlehner plädierte dafür, sich die Entwicklung nach einem Jahr wieder anzusehen, „dann kann man noch immer Konsequenzen ziehen.“


Aktuell

www.ab5zig.at

Ingrid Korosec lässt nicht nach: „0,8 Prozent Erhöhung sind nicht ausreichend“

Der Kampf um eine höhere Pension

Österreichs Seniorinnen und Senioren fordern eine faire Pensionserhöhung! Die Pension muss halbwegs absichern, dass die Menschen nach einem langen Arbeitsleben ihren oft ohnehin bescheidenen Lebensstandard aufrechterhalten können. Der Staat hat eine Anhebung mit Beginn 2017 um 0,8 Prozent angeboten. Das ist Ingrid Korosec, der neuen Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes (ÖSB) und ihren Mitstreitern aber nicht genug.

D

ie 0,8 Prozent entsprechen der durchschnittlichen Inflation im Jahr 2016. Korosec und auch der Österreichische Seniorenrat wollen mehr für die ältere Generation erreichen. Und das mit gutem Grund. Korosec: „Die offizielle Inflationsrate spiegelt nicht die Lebenswirklichkeit der älteren Menschen wider!“ Flachbildfernseher und Handys, beide preislich im Abwärtstrend, sind nicht das, was ältere Menschen jährlich kaufen. Beide Positionen sind mit anderen neuen elektronischen Services einer der Gründe, warum die Inflationsrate 2016 relativ gering blieb.

Korosec:

„Die Inflation für den Bedarf älterer Menschen ist höher.“

Die Teuerung steigt bereits wieder

Seit dem Sommer geht es mit der Inflation zudem bereits wieder hinauf. Für nächstes Jahr – wenn die neue, erhöhte Pension ausbezahlt und ausgegeben wird – muss man bereits mit einem Anstieg der Teuerung auf 1,7 Prozent rechnen. Nahrungsmittel, Gesundheitspflege, Freizeit und Kultur sind in Österreich ohnehin deutlich kostspieliger als in anderen EU-Ländern. Das sind genau jene Ausgaben, die Personen im Ruhestand treffen.

1,3 Prozent für kleine Pensionen – für alle anderen 1 Prozent! Korosec besteht daher auf 1,3 Prozent Erhöhung, zumindest bis zum sogenannten Medianeinkommen: „Das ist eine Minimalforderung!“ Medianeinkommen oder „mittleres Einkommen“ besagt, dass genau so viele Einkommen unter diesem Wert wie über diesem Wert liegen. Bescheidene 1.050 Euro beträgt diese Medianpension. Nach Korosec sollte also all jene Personen, die weniger als 1.050 Euro Pension haben, eine Erhöhung von 1,3 Prozent erwarten dürfen. Das würde diesen Menschen bis 200 Euro netto pro Jahr bringen, schätzt Korosec. Für alle, die mehr als 1.050 Euro im Jahr an Bruttopension haben, kämpft Ingrid Korosec um zumindest ein Prozent Pensionserhöhung. Die Präsidentin des ÖSB weiß sich im Prinzip eins in ihren Forderungen mit ihrem Vis-à-vis im Seniorenrat, Karl Blecha. Die 100 Euro, mit denen er sich als Einmalzahlung für alle Pensionisten zufriedengeben will, lehnt sie aber ab. „Die Erhöhung soll kein Almosen sein, das einmal gegeben wird.“ Denn eine Einmalzahlung würde sich bei der Berechnungsbasis für kommende Jahre nicht auswirken.

Was aus dem Ruder läuft In Wien läuft einiges aus dem Ruder. Vor allem bei der Gesundheitsversorgung wird es kritisch. Das künftige Krankenhaus Nord ist noch immer nicht eröffnet, der Krankenanstaltenverbund befindet sich im Dauerclinch mit Ärzten und Pflegepersonen. Ihnen werden Arbeitsstunden gekürzt, viele arbeiten am Limit. Die Vorstände des Krankenanstaltenverbunds werden dafür aber üppigst entlohnt. Das hat der Rechnungshof zu Recht kritisiert. Den Bürgern des 21. und 22. Bezirkes soll die bisherige Augenabteilung im Donauspital genommen werden. Künftig sollen alte und ohnehin sehbehinderte Patienten zur Behandlung in den 3. Bezirk in die Rudolfstiftung pilgern. Das wird eine echte Tagesreise. Eine Bürgerinitiative für den Erhalt der Augenabteilung hat schon 16.000 Unterschriften gesammelt. Die zuständige Stadträtin Sonja Wehsely verweigerte aber bisher jedes Gespräch. In den Kindergärten der Stadt geht es drunter und drüber. Niemand kontrollierte, ob dort Extremisten am Werk sind, niemandem fiel auf, dass dort Subventionen versickern. Den Bürgern dreht man aber zur Einsparung die Straßenbeleuchtung früher ab. Es gibt wöchentlich etwas Neues aus dem rot-grünen Wien. Als Ihre Vertreterin im Gemeinderat prangere ich Missstände an, wo immer nötig. Ihre

Vorsitzende Wiener Seniorenbund korosec@ab5zig.at

5


6

Wissen

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Der Freihandelsvertrag mit Kanada sichert den Warenaustausch und soll Rechtssicherheit bringen

Warum wir CETA brauchen

Es sind 1.598 Seiten, kaum jemand hat sie durchgearbeitet, aber das Vertragswerk beunruhigt viele Menschen, auch ohne dass sie es kennen. CETA wurde von der EU und Kanada unterschrieben, jetzt geht der Vertrag in das EU-Parlament und in die „vorläufige Anwendung“ und an die nationalen und regionalen Parlamente. Es kann noch Jahre brauchen, bis der Abschluss wirklich unter Dach ist.

Wirtschaftsforscher Dr. Fritz Breuss:

„Ohne freien Handel zehn Mal so viele Arbeitslose.“

Mehr als bisherige Handelsabkommen CETA geht aber über die bloße Handelsregulierung hinaus. Der Vertrag umfasst auch technische Standards wie z.B. für die Ausstattung eines Autos. Solche Vorschriften waren bisher ein oft unterschiedlich schwer zu nehmendes Hemmnis für den Export. Diese Standards sollen angeglichen werden. Alle bisherigen Normen in den beiden Ländern bleiben aber bestehen, künftige Normen sollen aneinander angeglichen werden. Dieses Einbeziehen der Normen sieht Breuss als eines der Merkmale, die den Vertrag zu einer „neuen

Generation“ in der Handelspolitik machen. Auch bei den Regeln für Finanzdienstleister und den elektronischen Geschäftsverkehr wird es Angleichungen geben. Standards und Bedingungen für Arbeitnehmer dürfen niemals unter die Standards der ILO, der „International Labour Organization“ fallen.

stimmungen mit den Verfassungen der einzelnen Länder zu vereinbaren sind. Selbst Deutschland könnte so noch aus CETA aussteigen. Ein weiterer kritischer Punkt ist die künftige Arbeit im „Regulierungsausschuss“. Der Vertrag sieht dafür nur Vertreter der EU und Kanada vor, keine Ländervertreter.

Solche Handelsabkommen sind Kompetenz der EU und können von ihr ohne nationale Beteiligung ausgehandelt werden. Dieser Teil von CETA kann daher nun „vorläufig“ in Kraft treten – und sich hoffentlich bewähren. Ein ähnliches Abkommen mit Südkorea gilt bereits seit 2011, ohne dass es für große Aufregungen gesorgt hätte.

Gibt es ein erfolgreiches Wirtschaften ohne Freihandel? „Nein“, befindet Breuss, „in diesem Fall droht ein genereller Rückschritt!“ Selbstversorgung sei eine Illusion – sollten wir etwa auch Handys in der gewohnten Qualität und zum gewohnten Preis selbst produzieren? Breuss sagt für den Fall einer Abschottung Österreichs zehn Mal so viele Arbeitslose wie jetzt voraus.

CETA will faire und transparente Verfahren bringen Auseinandersetzungen mit den nationalen Parlamenten könnten es in anderen Punkte von CETA geben, wie z.B. dem Investitionsschutz oder der neuen Schiedsgerichtsbarkeit. Beide sind nicht Kompetenz der EU, sondern der nationalen Parlamente. Der Investitions­schutz soll z.B. gegen eventuelle Verstaatlichung von Anlagen und Gütern im fremden Land schützen. Breuss: „Kanada hat bereits mit einigen Ländern der EU ein solches Investionsschutzabkommen.“ Österreich und Deutschland hatten es bisher nicht, würden es aber wie die restlichen Länder der EU über CETA erreichen. Breuss sieht darin und in der neuen, gemeinsam festgelegten Schiedsgerichtsbarkeit einen eindeutigen Fortschritt. „Streitigkeiten daraus gingen bisher zur Streitschlichtung an die Weltbank.“ Dort urteilen privat bestimmte Richter, Ausgang ungewiss, die Verfahren waren extrem teuer. Nur große Unternehmen konnten sie durchstehen. Breuss: „CETA will eine faire offene Gerichtsbarkeit bringen.“ Die Richter sollten vorher und nicht nur für den Anlass bestellt werden, die Verhandlungen transparent sein. Nun wird darüber gestritten, ob diese Schiedsgerichtsbe-

Karas: „CETA war ein gemeinsames Anliegen“ Fehlende Information, mangelnde Kommunikation und das oft bewusste Schüren von Ängsten sieht EU-Parlamentarier Othmar Karas als Hauptgrund für die vielen Widerstände gegen CETA. „Österreich hat bisher von allen Handelsabkommen profitiert, zwei Drittel unseres Wohlstandes erwirtschaften wir außerhalb Österreichs“, rechnet er vor. CETA war nicht 2016 „plötzlich vom Himmel gefallen“, sondern das Ergebnis mehr als siebenjähriger Verhand-

Foto: Dieter Steinbach

W

as bringt CETA wirklich? CETA ist ein großes Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, das den Handel zwischen den beiden Ländern regulieren soll. Der Handelsteil, so urteilt Univ.-Prof. Mag. Dr. Fritz Breuss vom Wirtschaftsforschungsinstitut, sollte völlig außer Streit stehen: „Wenn man das durchstudiert, kann man beruhigt schlafen“. 99 der bisher bestehenden Zölle werden auf Null gesenkt – Ausnahmen für die Landwirtschaft gibt es. Auch andere lokale Gegebenheiten werden geschützt. Breuss: „800 Seiten von den 1.600 Seiten betreffen Ausnahmen.“

EU-Abgeordneter Othmar Karas:

„Wir müssen die Globalisierung nach unseren Regeln gestalten!“


Wissen

www.ab5zig.at lungen zwischen der EU und Kanada. Den Auftrag dazu hatten alle 28 Mitgliedstaaten einstimmig erteilt. Der EU-weite Handel mit Kanada könnte durch CETA um 23 Prozent steigen und rund 200.000 zusätzliche Arbeitsplätze bringen, hat eine Studie der EUKommission ergeben.

„Gefühlte Ohnmacht gegenüber Institutionen“ Dr. Angelika Winzig ist mittelständische Unternehmerin in Österreich, Wirtschaftsbund-Mandatarin und ÖVPNationalratsabgeordnete. Für sie ist der mit CETA angepeilte Investionsschutz wichtig: Österreich habe Investitionen in der Höhe von fünf Mrd. Euro in den USA getätigt, aber kein Übereinkommen gehabt, „das unsere Betriebe den dortige Betrieben gleichstellt“. CETA würde mit unabhängigen Richtern und Berufungsinstanzen endlich Rechtssicherheit bringen, meint

Nationalratsabgeordnete Dr. Angelika Winzig:

Was uns betrifft

„Was jetzt nicht EU-konform ist, ist auch mit CETA nicht EU-konform.“

von Irmgard Bayer

sie. Sie setzt darauf, dass die Bürger während der vorläufigen Anwendung von CETA realisieren werden, dass der Vertrag für alle von Vorteil ist. IB

Stichwort Ceta: Warum aber hatten so viele Menschen Bedenken vor einem weiteren Freihandelsabkommen? Der Aufbau unserer Wirtschaft wäre ohne freien Handel nicht möglich gewesen. Wohin würde unsere stolze Voest ihre Produkte liefern, wenn es überall Zölle und Hemmnisse für sie gäbe? Die Wahrheit ist, sie würde um vieles weniger liefern, daher kleiner sein und viel weniger Beschäftigte zählen. Magna hat in der Steiermark eine ganze prosperierende Industrieregion samt zahlreichen kleinen und mittelständischen Zulieferern entstehen lassen. Glaubt irgendjemand, dass das ohne freien Warenverkehr möglich gewesen wäre? Klar kann dieser Warenverkehr keine Einbahnstraße sein. Für die Landwirtschaft gibt und gab es aber sowieso zahlreiche Ausnahmen.

CETA im Kurzüberblick • 99 Prozent aller Zölle werden beseitigt – Kosten reduziert. • Für sensible Agrarprodukte wie Rindfleisch, Zucker, Weizen wurden Importquoten vereinbart. • Das Selbstregulierungsrecht des Staates („Right to regulate“) ist festgeschrieben. • Der Schutz der Sozial-, Umwelt-, Verbraucherschutz- und Lebensmittelstandards ist klar verankert. • Die Daseinsvorsorge, wie zum Beispiel die Wasserversorgung, bleibt unangetastet. • 145 geographische EU-Herkunftsangaben (zum Beispiel „Steirisches Kürbiskernöl“) werden geschützt. • Der Investorenschutz wird auf neue Beine gestellt. Das NEIN zu privaten Schiedsgerichten wurde durchgesetzt! CETA steht für Comprehensive Economic Trade Agreement

Einreichungen für den Medienpreis bis 1. Dezember

Senioren-Rose und Senioren-Nessel Österreichischer Journalisten Club (ÖJC) und Österreichischer Seniorenrat schreiben wieder gemeinsam den Medienpreis „Senioren-Rose“ und „Senioren-Nessel“ aus. Die Rose wird für Beiträge vergeben, die ein gutes und faires Bild der SeniorInnen zeigen; die Nessel soll all jene „brennen“, die zu Klischees wie Taubenfüttern greifen. Es gibt die Kategorien Journalismus, Werbung und Bild. Jede und jeder kann einreichen! Meldungen bis 1. Dezember an den Österreichischen Journalisten Club, Blutgasse 3, 1010 Wien. Kennwort „Senioren-Rose“/Senioren-Nessel“; E-Mail: office@oejc.at, Tel.: 01/982 85 55-0

Freihandel und Selbstversorgung

Jetzt, wo Trump in den USA das Steuer übernimmt, muss die Welt im Gegenteil in Sorge sein, dass die Handelsgrenzen wieder dichter werden. Das mag für das riesige Amerika möglich sein, für viele kleinere Länder wäre das aber ein großer Rückschritt. Wir könnten uns ja wirtschaftlich selbst versorgen? Als wirtschaftlicher „Selbstversorger“ würden wir im Wirtschaftsniveau um Jahrzehnte zurückkatapultiert. Das wäre gar nicht romantisch. Wir müssen zusehen, dass für uns die EU als stabiles Umfeld erhalten bleibt. bayer@ab5zig.at

7


Leben

Bücher und CD als Geschenkidee

Für lange Winterabende Altösterreichische Spurensuche in der Alpen-Adria-Region Mit „Nächstes Jahr im Küstenland“ und „Irgendwann im Küstenland“ begibt sich die Autorin Christine Casapicola auf eine altösterreichische Spurensuche in der Alpen-Adria-Region. Anhand von Menschen- und Familienbildern beantwortet sie Fragen wie: „Wo lag das Nizza Österreichs?“ oder „Wie brachte es ein Mädchen aus Görz zur Burgschauspielerin und Fürstin in Wien?“ Sie berichtet über die Entenjäger der Lagune von Grado ebenso wie über den letzten Matrosen der k.u.k. Marine. Beide Bücher sind zum Preis von 22 bzw. 24 Euro im Wiener Seniorenbund, aber auch im Buchhandel (z.B. Morawa) erhältlich. Signierte Exemplare können (portofrei) direkt beim Verlag per E-Mail geordert werden: info@braitan.at Christine Casapicola: „Nächstes Jahr im Küstenland“, Braitan-Verlag, ISBN 978-88-86950-17-6, 285 Seiten, 22 Euro. „Irgendwann im Küstenland“, Braitan-Verlag, ISBN 978-88-86950-20-6, 293 Seiten, 24 Euro.

Woran glauben. Zehn Angebote für aufgeklärte Menschen

Foto: Manca Juvan

„Jeder Mensch hat, wie seinen Fingerabdruck, seinen eigenen, unverwechselbaren Glauben, woran auch immer. Es ist ein Glaube, der sich im Laufe des Lebens verfestigen, wandeln, verflüchtigen kann. Gänzlich zerbrechen wird er nie.“ Das sagt ausgerechnet ein Mathematiker, streng der Logik verpflichtet, als Einleitung in seinem jüngsten Buch „Woran glauben“ und offeriert „zehn Angebote für aufgeklärte Menschen“. Es beginnt damit, dass Kurt Gödel, der vor den Nazis nach den USA emigrierte Mathematiker, einen „mathematischen Beweis“ für die Existenz Gottes gefunden hatte. Diese

Erhard Busek: Würdigung für einen Vordenker

Foto: Fotolia.com

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Arbeit war erst in seinem Nachlass gefunden worden. Es geht weiter mit dem Glauben an Verheißungen durch Zahlen wie „13“ oder Fingerzeige durch Würfelspiele usw. Ein uralter Glaube, dem schon Steinzeitmenschen anhingen. Glaube an die Natur, an Rudolf Taschner will den Genuss oder an die Zukunft sind keine endgültigen weitere Kapitel. Selbstredend geht er Urteile fällen dem Glauben an die Kirche und an Gott nach. Der Glaube an das „Ich“ und der Glaube an das „Dich“, schließen das vergnüglich zu lesende Buch ab. Rudolf Taschner: „Woran glauben“, Verlag Brandstätter, ISBN978-3-7106-0063-0, 271 Seiten, 24,90 Euro.

Ich bin für Dich da Die Kunst der Freundschaft Andreas Salcher geht in seinem Buch dem Wert von Freundschaften nach. Menschliche Beziehungen sind lebensnotwendig für uns. Es geht nicht nur um die Beziehung zum Partner, sondern auch um die Beziehung zu anderen Menschen. Gute soziale Kontakte sind lebensverlängernd, das haben schon mehrere Studien festgestellt. Die Statistik sagt, dass wir 50 lose, 15 gute und drei echte Freunde im Leben haben. In der Jugend viel mehr als in der Phase des Berufs und in der Familie. Mit der Pensionierung gewinnen Menschen manchmal wieder Freunde hinzu. Mit Alter und Krankheit werden die Freunde leider rarer. Salcher geht „neun Geboten der Freundschaft“ nach, wie z.B. wahre Freunde von Nutz- und Spaßfreunden zu unterscheiden. Oder auch belastende „Freundschaften“ mit Konsequenz zu beenden – vor allem Frauen scheinen sich dabei schwer zu tun. Andreas Salcher: „Ich bin für Dich da“, Verlag Ecowin, ISBN-13 978-3-7110-0105-4, 240 Seiten, 24 Euro.

Sachbuchpreis für Erhard Busek

Weihnachts-CD von Hilde Philippi

Nachtrag in Sachen Erhard Busek: Der Immer-noch-Vordenker der Politik hatte im Sommer den Donauland-Sachbuchpreis bekommen. ab5zig gratuliert sehr herzlich!

Mundart-Dichterin Hilde Philippi präsentiert die CD „Heiteres und Besinnliches zur Weihnachtszeit“. Die CD ist beim Wiener Seniorenbund zum Preis von 12 Euro erhältlich oder kann unter der Mailadresse hilde.philippi@aon.at bestellt werden.

Foto: Oliver Indra

8


Leben

www.ab5zig.at

9

Warum illegaler Handel mit Hunden oder Katzen gefährlich ist

Tiere aus dem Kofferraum Warum soll man Tiere nicht von unbekannten Händlern kaufen? Das fragen sich wahrscheinlich viele, die die immer wiederkehrenden Berichte lesen, dass Händler auf Parkplätzen oder anderswo gestellt wurden. Oder dass die Behörden gegen Tierhandel im Internet vorgehen.

„Sofort zum Tierarzt bringen“,

rät Veterinärmdizinerin Dr. Natascha Ille, wenn man ein solches Tier gekauft hat.

duzieren und sind selbst geschwächt oder krank.“ Oft liegt Inzucht vor. Oder die Tiere werden aus dem östlichen Ausland hereingeschmuggelt, ohne die entsprechenden Papiere – die vorgeschrieben sind – zu haben. Bei Katzen ist die Lage ganz ähnlich, auch hier wird „produziert“ statt gezüchtet, mögen die Tiere noch so süß aussehen.

Foto: Shuterstock

E

s gibt gute medizinische Gründe dafür – und es gibt dementsprechende rechtliche Grundlagen, das zu unterbinden. Dr. med. vet. Nata­ scha Ille, Assistenzärztin an der Veterinärmedizinischen Universität Wien schildert die Bedingungen, wie Hunde oder Katzen von dubiosen Händlern „gezüchtet“ und verkauft werden. „Es sind oft ‚Vermehrer‘ und nicht Züchter. Sie wollen auf die schnelle Art Geld mit Hunden oder Katzen machen. Welpen werden meist zu früh von der Mutter weggenommen, die Hundemütter müssen viel zu oft Nachwuchs pro-

Auch Tiere brauchen von Anfang an gute Betreuung

Hunde wie Katzen sollten acht bis zwölf Wochen bei ihrer Mutter bleiben, um wichtiges Verhalten wie den Umgang mit den Artgenossen zu lernen. Bleibt diese Zeit zu kurz, können die Tiere ihr Leben lang Verhaltensstörungen aufweisen. Ob die jungen Tiere krank sind oder nicht, sieht ihnen ein Laie nicht an. Hunde können die berüchtigte „Parvovirose“ haben oder ausbrüten, eine bedrohliche, oft tödlich verlaufende Durchfallerkrankung. Nicht entsprechend gehaltene Katzen sind häufig u.a. von Pilzen befallen, die auch den Menschen gefährlich werden können.

Nur offizielle Züchter dürfen ins Internet Internethandel mit Tieren ist laut Bundestierschutzgesetz für Laien verboten und nur für offizielle Züchter erlaubt, erklärt Andrea Paukovits aus dem Büro der Wiener Umweltstadträtin Sima. Man ist immer gut beraten, sich über einen Züchter zu informieren. Die EU-Regeln sehen außerdem vor, dass für ein Tier ein Impfpass vorliegen muss und es ein bestimmtes Mindestalter haben muss, bevor es über die Grenze gebracht wird, auch über eine Binnengrenze in der EU. All

das versuchen die schnellen Händler zu umgehen. Was aber tun, wenn man nun ein Tier „aus dem Kofferraum“ gekauft hat? „Sofort zum Tierarzt bringen“, rät Veterinärmedizinerin Ille dringend. Er wird Ohren und Augen prüfen und checken, ob etwas auffällig ist. Oft muss eine Quarantäne von rund vier Wochen eingehalten werden, bis man das Tier mit anderen Tieren zusammenbringen kann. Hunde wie Katzen müssen entwurmt und geimpft werden. Sie erhalten vom Tierarzt einen Chip, mit dem der Besitzer jederzeit festgestellt werden kann. Das gilt auch für zugelaufene Hunde oder Katzen. Bei den Kofferraumtieren empfiehlt es sich, die Daten des evtl. vorhandenen Chips mit jenen des mitgelieferten Passes zu vergleichen. Für Hunde ist in den allermeisten Gemeinden Österreichs, so auch in Wien, eine regelmäßige Abgabe zu entrichten. Wer ein Tier in Not aufnehmen möchte, kann sich u.a. an folgende seriöse Adressen wenden: http://www.animalhope. at oder http://www.tierquartier.at IB


10 Leben 16 MITGLIEDSCHAFT

ab5zig Wissen & Lebensfreude ab5zig Das Wiener Seniorenmagazin

Die unterschätze Gefahr Allein im ersten Halbjahr 2016 starben in Österreich mehr als 20 Menschen an den Folgen eines Brandes in den eigenen vier Wänden. Besonders gefährlich sind die Monate rund um Weihnachten. Wohnungsbrände entstehen meist wegen „vergessener“ Kerzen.

D

Ein Rauchwarnmelder kostet nur wenige Euro, ein Feuerlöscher ist schon ab 20 Euro erhältlich. Das kann Leben und Sachwerte retten.

er brennende Christbaum ist leider gar nicht so selten. Aber auch scheinbar harmlose Teelichter können eine ganze Wohnung in Flammen aufgehen lassen. Wie Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Recht & Normen im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV), sagt, zeigen KFV-Erhebungen, dass die Brandgefahr in den eigenen vier Wänden generell stark unterschätzt wird: Rund 86 Prozent der Befragten halten einen Brand in ihrem eigenen Haushalt für eher unwahrscheinlich. Dabei ist die Gefahr viel größer. So starb erst vor wenigen Wochen in Salzburg eine ältere Frau, deren Nachtspeicherofen in Brand geraten Werden Sie Mitglied bei ab5zig – war, imSeniorenbund Schlaf an Rauchvergiftung. Wiener und nützen Sie die Vorteile!

• Lassen Sie offen brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt. • Achten Sie auf möglichst große Abstände zwischen Kerzen und allen brennbaren Materialien. • Verzichten Sie im Umfeld von Kerzen am besten gänzlich auf brennbares Dekorationsmaterial und achten Sie darauf, dass z.B. durch einen Luftzug auswehende Vorhänge nicht an eine offene Kerzenflamme gelangen können. • Stellen Sie Kerzen immer auf eine nicht brennbare Unterlage, etwa aus

Wollen Sie das Wiener Seniorenmagazin regelmäßig beziehen? Jahr 2013

Nr. 5

g.at www.ab5zi

zig.

Das Wiener Seniorenmagazin erscheint 6-mal jährlich und wird Ihnen gratis zugesandt. Es bietet Ihnen Information und zahlreiche Angebote.

at

g und Alt Was Jun t Da s is r Wic neue wichtig a Kofler übe h

Jahr

aben tig Pe Angelik n Ja Generation forscherin hrg für a sion Meinungs llungen der s und Einste an lle g 1 er undkon Interessen to chn 95 tiker Tas 5 iger Mathema n Schwe en eri ach Filmem Arbeit und ihre

Mitgliedsbeitrag 25 Euro pro Jahr plus einmalige Beitrittsgebühr von 2 Euro. Anschlussmitgliedschaft 12 Euro

: Wahl 2013 stabiler Ältere als Faktor postamt 1010

P.b.b. Verlags

.indd 1

roduktion

ab5zig_05_2013_P

d ie MitglieVorteile! S n e d r e W n Sie die und nütze

Leben

Aktuell

3

DVR: 006627

Wien

02Z034451

Sparkurs: gt nicht Die Post brin

Wa füh rum lba Le r te ben ure sm r w itte erd l en allen was

10.10.13

10:09

Die Bio welt -Tre weit ibs e DV toff Nac R: 0066 e v hfra 273 erk nap ge ste pen igt, das Natu An rk P.b. geb atas b. Ve Ak rlags tuel tro ot posta l mt ph 1010 en W Wien ie un Str ner V 02Z0 d ess erk 3445 1

Bitte Abschnitt abtrennen und einsenden

• Seniorenmagazin 6x jährlich mit aktuellen Angeboten Metall, Keramik o.ä., achten Sie auch ausreichendeJahres-Handbuch Sicherheitsabstän•auf Umfangreiches de einer Kerzenflamme mitoberhalb allen Informationen für (mindestens SeniorInnen20 cm!). • Lassen Sie Kinder niemals unbeaufbei brennenden Kerzen zu•sichtigt Führungen, Ausflüge, Reisen rück. und Ausstellungen • Auch Haustiere können eine Gefahdarstellen lassen Sie Tie•renquelle Kurse und Seminare– zu reduzierretem (insbesondere Katzen) in einem Tarif Raum mit brennenden Kerzen nie •unbeaufsichtigt. Ermäßigungen für Theater, • Löschen Sie Kerzen Konzerte, Bäder undaus, Sportwenn Sie den Raum verlassen und lassen Sie Gedenklichter während •auch Vertretung der Interessen der der Nacht nie unbeaufsichtigt brennen. SeniorInnen

Quelle: KFV

• Vergünstigte Reisebuchungen Prof. Oswald Klotz beim Columbus-Reiseservice • Auskunft in allen Pensionsangelegenheiten

ww

w.a b5

Die Vorteile für Mitglieder von ab5zig

Foto: Fotolia.com

Weihnachten ist leider auch die Zeit der Brände

zu eh fü parkwenig r Fuß rspro Ges plä Be gän ble undh tze hin ger, me eit dert : Im enp die fplan Die Gene für der Emp ratio Ärz fehlu n 50 te nge plus n

2013

Nr.

6

• Rechtsund Steuerberatung WISSE N & LE B ENSFREUDE (Erstauskunft) Mitgliedsbeitrag 25 Euro plus

einmalige Beitrittsgebühr von • Hilfe bei sozialrechtlichen Klagen 2 Euro. Anschlussmitgliedschaft 12 Euro. • Senioren-Nothilfe ab5zig – Wissen & Lebensfreude wird Ihnen gratis zugesandt. • Klubnachmittage in mehr als 40 Wiener Seniorenklubs

Beitrittserklärung

Einzusenden an: ab5zig – Wiener Seniorenbund, Landesgruppe des Österreichischen Seniorenbundes, 1010 Wien, Biberstraße 9, Telefon: 01/515 43-600, Fax DW 609, E-Mail: wiener@seniorenbund.at 05/2016 06/2013

Familienname:

Vorname:

Geboren am:

Adresse:

Telefon:

E-Mail:

Sozialversicherung:

WGKK

BVA

Tätigkeit/ehem. Beruf: KFA

Sonstige:

Datum/Unterschrift:

Weiteres Mitglied (Partner): Tätigkeit/ehem. Beruf:

Zur Überweisung der Beitrittsgebühr für neue Mitglieder von je 2 Euro und des Mitgliedsbeitrages für das laufende Jahr übersenden wir Ihnen per Post einen Zahlschein bzw. eine Einzugsermächtigung sowie Ihren Ausweis. Als Mitglied des Vereins ab5zig – Wiener Seniorenbund will ich auch – ohne weitere Kosten – dem gleichnamigen ÖVP-Seniorenbund beitreten (sonst streichen).

Geboren am:


Leben 11

www.ab5zig.at

Mag. Esther Schwaiger

Im Gespräch mit ... Do., 12. Jänner 2017, 16 Uhr: Dr. Erhard Busek Erhard Busek war u.a Obmann der Wiener ÖVP, Minister für Wissenschaft und Forschung, Vizekanzler der Republik Österreich, jetzt ist er Vorsitzender des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa. An der Spitze der Wiener ÖVP hatte er die „bunten Vögel“ angesprochen und in die Politik geholt und damit in den 80er Jahren aus heutiger Sicht legendäre Erfolge für die Wiener ÖVP eingefahren. Freuen Sie sich auf einen der Großen der österreichischen Politik! Ort: Michaelerkloster, Habsburgergasse 12, 1010 Wien Anmeldung: siehe Seite 18

Wiener Literatursalon mit Gislinde Wenzel-Berger

Die Runde spürt den wichtigen Themen der Literatur nach. Was macht ein literarisches Werk zu ei-

Gislinde nem guten, schlechten oder mittelmäßiWenzel-Berger gen? Darauf gibt es viele Antworten. Um

dies auszuloten, treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum weltoffenen Austausch der Meinungen einmal monatlich im Café Ministerium. Mi., 18. Jänner 2017, 15 Uhr: Heimito von Doderer – Die Wasserfälle von Slunji Mi., 15. Feb. 2017, 15 Uhr: Thomas Bernhard – Wittgensteins Neffe Mi., 15. März 2017, 15 Uhr: John Williams – Augustus Ort: Café Ministerium, Georg-Coch-Platz 4, 1010 Wien Anmeldung: siehe Seite 18

Kulturtreff im Achten mit Dr. Regina Bretterbauer

Mi., 21. Dez., 16 Uhr: Dr. Brigitte Stemberger führt durch die Sammlung jüdischer Kultgegenstände im Jüdischen Museum. Achtung, Treffpunkt: Im Jüdischen Museum, Dorotheergasse 11, 1010 Wien, vor 16 Uhr Mi., 18. Jänner 2017, 17 Uhr: Ausgehend von der Ausstellung „Ist das Biedermeier?“ im Unteren Belvedere besprechen wir die künstlerisch und historisch weit über diese Zeitspanne hinausgehende Epoche. Ort: Café Maria Treu, Piaristengasse 52, 1080 Wien Anmeldung: siehe Seite 18


12 Leben

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Christine Rasinger trifft Migrantinnen

Integration und Freundschaft

C

hristine Rasinger, rührige Bezirksobfrau im 15. Bezirk, macht seit mehr als zwei Jahren beim Projekt „Miges“ mit, was soviel bedeutet wie „Miteinander gesund“. Dieses Projekt war ursprünglich von der Gemeinde Wien initiiert worden. Seniorinnen und junge Migrantinnen sollten einander kennenlernen und gegenseitige Vorurteile abbauen. Es geht um Migrantinnen, die oft schon seit Jahren hier leben, aber kaum Kontakte haben, darunter viele Türkinnen. Christine Rasinger: „Durch Gespräche kamen wir einander näher.“ Die Migranten, weiblich wie männlich, so weiß sie mittlerweile, hatten immer die Meinung, die Österreicher wollten nichts mit ihnen zu tun haben. Viele der „Einheimischen“ dachten das umgekehrt genauso. „Dabei haben wir herausgefunden, dass der fehlende Kontakt oft nur an Schüchternheit und natürlich auch an der Sprache liegt.“

Gemeinsamer Kaffee in Baden

Zusammen haben die Frauen in diesen Gruppen viel Spaß, es haben sich richtige Freundschaften gebildet. „Bei mir gingen zwei Seniorinnen mit, die noch nie Kontakt zu Migranten hatten, und waren begeistert!“ Die Unterstützung

durch die Gemeinde läuft mit Ende des Jahres aus. Christine und Freundinnen wollen das Projekt auf privater Basis weiterführen. Interesse? E-Mail an: c.rasinger@gmx.at

WANNE RAUS – DUSCHE REIN VITERMA DAS ORIGINAL. vorher

nachher

Ihre Vorteile auf einen Blick

Schnelligkeit

In 24 Stunden zu Ihrem neuen Badezimmer

Fixpreisgarantie

Top-Qualität zum vereinbarten Preis

Beratung

Persönliche Fachberatung direkt bei Ihnen zu Hause Über 700 KundenReferenzen unter www.viterma.com

Barrierefreiheit

Keine Stolperfallen oder lästigen Übergänge mehr

Rutschfestigkeit

Auch mit nassen Füßen einen sicheren Stand haben

Staubschutzkonzept

Wenig Schmutz und Lärm während des Umbaus

viterma Lizenzpartner in Ihrer Nähe Jetzt anrufen unter Tel 0800 20 22 19 (gebührenfrei) oder 0676 977 22 03 info@viterma.com | www.viterma.com

JETZT HANDWERKERBONUS SICHERN!


Leben 13

www.ab5zig.at

Vom 27. Mai bis zum 3. Juni 2017 wieder in die Sonne Kärntens!

Seniorenbund-Woche am Klopeiner See

Foto: Franz Gerdl

markt mit Live-Musik, täglich NordicWalking mit WillFit-Vitalgymnastik, verschiedene geführte Wanderungen, zwei Radtouren und eine E-Bike-Tour. Dazu kommen zahlreiche Ausflüge und Bummelzugfahrten zu kleinen Preisen. Zum Beispiel eine Bummelzugfahrt zum Drau-Stausee mit Schiffsrundfahrt und Kaffee und Kuchen um nur 25 Euro.

Sportliche und ganz sanfte Erlebnisse

Zahlreiche Mitglieder fahren nun schon seit Jahren zur SeniorenbundWoche am Klopeiner See. Und sie wissen warum: Eine Woche unter der Sonne Kärntens zu besonders günstigen Konditionen und mit vielen Gratis­ angeboten ist und bleibt ein Erlebnis.

Und das Motto „Rad.Wandern.Genuss & Kultur“ gibt schon einiges von den gebotenen Aktivitäten preis. Das gibt es gratis: Tanzkurse, Vorträge, ein großer Kärntner Abend mit Brauchtum und Kirtagsmusi, ein Bauern-

Die Preise für Unterkunft und Verpflegung sind wie immer sehr moderat gehalten: Von der 3*-Pension mit Frühstück um 255 Euro im DZ bis zum 4*-Hotel am See mit Halbpension, Hallenbad und Wellnessbereich um 499 Euro im DZ. Bus-Transfer um 49 Euro (Mitglieder) bzw. 54 Euro (Nichtmitglieder). Anmeldung: siehe Seite 18

Das beliebte Seniorenticket ist wieder da!

g von Gülti bis . 02.11 16 ** 0 2 . 2 21.1

Ab sofort erhältlich! Information und Buchung bei den ÖBB Ticketschaltern, am ÖBB Ticketautomaten, in der ÖBB App und auf oebb.at * Angebot gültig in Verbindung mit der ÖBB VORTEILSCARD Senior für Fahrten in der 2. Klasse innerhalb Österreichs an ausgewählten Reisetagen mit Zügen der ÖBB-Personenverkehr AG (ausgenommen EuroNight und Nightjet), dem ÖBB Intercitybus Graz-Klagenfurt sowie auf den Strecken der Raaberbahn AG in Österreich. Stornierung, Umtausch, Erstattung von Tickets ausgeschlossen. Tagesticket (am gewählten Reisetag) gültig 0-24h. Es gelten die Tarifbestimmungen der ÖBB-Personenverkehr AG. ** Eingeschränkte Gültigkeit, Seniorentickets (Tagestickets) im angegebenen Zeitraum nur für die Reisetage Montag (0:00 Uhr) bis Donnerstag (23:59 Uhr) erhältlich. Keine Ticketverfügbarkeit für die Reisetage Freitag (0:00 Uhr) bis Sonntag (23:59 Uhr) sowie für den Zeitraum 7.12.2016 bis 11.12.2016.


14 Kultur und Ausflüge

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Prof. Gerhard Ederndorfer

Das Mittelalter – Teil XIV

Das mittelalterliche Leben

Übler erging es den unfreien Bauern, die man oft auch etwas ungenau als Leibeigene bezeichnet. Dieser Begriff kennzeichnet eher die Situation der Bauern im 18. Jh. Die Begriffe „Unfreiheit“ oder „Hörigkeit“ passen besser zur Situation des mittelalterlichen Foto: Weinwurm

Foto: Wikimedia Commons

leistenden Dienste oder Abgaben. Ein freier Bauer leistete seine Pflichten eher in Form von „Stückdienst“ ab. Er hatte also dem Grundherrn eine bestimmte Menge an Getreide oder ein Stück Vieh als Abgabe für seine Bauernstelle zu schicken.

Pieter Breughels „Bauernhochzeit“, entstanden um1568, schildert das Leben in den Dörfern

E

in erst in den letzten Jahrzehnten zunehmend erforschter Aspekt mittelalterlicher Geschichte ist die sogenannte Alltagsgeschichte. Die zentrale Fragestellung bewegt sich dabei weg von den Schilderungen großer Ereignisse und den Handlungen der Fürsten und Mächtigen. Man fragt vielmehr nach dem „kleinen Mann“, der in keiner historiographischen Quelle je als Person in seinem Lebensumfeld auftaucht.

Alltagsgeschichten Die Alltagsgeschichte macht es sich zur Aufgabe, Lebensbedingungen und Lebensformen der mittelalterlichen Menschen zu erforschen. Hierbei interessiert man sich zum einen für das konkrete Umfeld der Menschen, beispielsweise die Burgen oder Dörfer: Wie sahen sie im Mittelalter aus, welche Bedingungen fanden die Bewohner vor, und wie lebte man jeweils darin? Die mittelalterlichen Bauern lebten nur in Ausnahmefällen frei auf ihren eigenen Höfen, für die Mehrheit von ihnen traf dies nicht zu. Die typische Form der mittelalterlichen Agrarverfassung war die Grundherrschaft, die in verschiedenen, nebeneinander existierenden Formen ausgeprägt war. Grundherrschaft bedeutete die Herrschaft

des Grundherrn über die Menschen, die auf einem bestimmten Grund und Boden ansässig waren. Hauptsächlich konzentrierten sich die Grundherrschaften auf die Produktion des wichtigsten mittelalterlichen Nahrungsmittels: Getreide. Der Bedarf des Hofes und der zugehörigen Menschen musste gedeckt, Vorräte für den Winter mussten beiseitegelegt werden. Viehzucht wurde kaum betrieben. Man hielt sich zwar etwas Nutzvieh, aber nicht in größeren Ausmaß. Vieh war oft „Zahlungsmittel“, Abgabenmassen für den Grundherrn, außerdem spielten Fleisch oder Milch in den Speiseplänen des Mittelalters eine weitaus geringere Rolle als heute. Sie galten den Bauern als besondere „Köstlichkeiten“, so etwas gab es nur an ganz hohen Feiertagen. Daneben hatten viele Bauern auf ihren Bauernstellen noch kleine Flächen für den Anbau von Gemüse und Kräutern (Salzersatz) für den Eigenbedarf. Der Grundherr war nicht in der Lage, allein oder mit einigen Knechten die großen, zur Grundherrschaft gehörenden Flächen zu bewirtschaften, daher war er auf die Hilfe der Bauern angewiesen. Diese Bauern konnten frei oder unfrei sein, danach bemaß sich die Art und Menge der von ihnen zu

Prof. Gerhard Ederndorfer

Bauern in einer Grundherrschaft. Unfrei konnte man aus verschiedenen Gründen werden. Dies konnte bei Kriegsgefangenschaft eintreten, bei Verknechtung aufgrund von Vergehen oder bei Überschuldung. Unfreie Bauern standen vollkommen unter der sogenannten „Munt“ ihres Herrn, der also alle Bestimmungsgewalt über sie ausübte.

Die Situation der Bauern Die Situation der einzelnen Bauern konnte sehr unterschiedlich sein, je nach Art der Behandlung und der Höhe der Forderung durch den Grundherrn. Insgesamt war die Grundherrschaft sicher ein aus moderner Sicht ungerechtes System, dennoch protestierten die Bauern selten in größerem Maße, wenn es auch gele-


Kultur und Ausflüge 15

www.ab5zig.at gentlich zu scharfen Konflikten mit dem Grundherrn kam. Man glaubte allgemein, dass Gott einen jeden an den ihm in der Welt vorbestimmten Platz gestellt hat und man sich an diesem Platz zu bewähren habe. Diese gottgegebene Situation akzeptierte man und hoffte letztlich durch fromme und rechte Lebensführung auf eine Belohnung im Jenseits nach Ende des irdischen Lebens.

Di., 6. Dezember 2016:

Kunstbewertung

Sie haben Kunstwerke, über deren Wert Sie Bescheid wissen möchten? Lassen Sie „Ihre Schätze“ kostenlos begutachten. Anmeldung erforderlich! Tel.: 01/515 43-600

Di., 18. bis So., 23. April 2017 – Wiederholung wegen großen Interesses!

Foto: Kurt Höbst

Gardasee und die Städte der Umgebung

Advent im Schloss Weinberg

Fr., 9. u. Sa., 10. Dezember

Kefermarkt – Advent im Schloss Weinberg Treffpunkt: Schwedenplatz, 1010 Wien, öffentliche Bushaltestelle Abfahrt: jew. 7.30 Uhr, Rückkunft: jew. bis 19.00 Uhr Der Weinberger Schloss Advent im Mühlviertel zählt zu den schönsten Adventmärkten Österreichs. Es werden niveauvolle und gediegene Angebote an handgefertigten Kunstgegenständen gezeigt.

Von der Wehranlage zum Herrschaftssitz Strategisch ideal auf einem Felsmassiv positioniert, überblickt die Anlage weite Teile des Oberen Mühlviertels, dessen Bedeutung als Haupthandelsweg des Mittelalters weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Um 1600 wurde die mittelalterliche Burg zu einem Schloss im Stile der Renaissance um- und ausgebaut. Hans v. Zelking vollzog den Wandel von der standhaften Wehrburg zum repräsentativen Herrschaftssitz. Mittagessen in der Schlossbrauerei Weinberg

Kefermarkter Altar Der kurz vor 1500 von einem unbekannten Meister geschaffene Flügelaltar zählt zu den Hauptwerken der Gotik im deutschsprachigen Raum – ein Altar, bei dem der große Reichtum im Einzelnen liegt. Faszinierend für den Betrachter sind die liebevoll ausgeführten Einzelheiten. Neben dem Altar Michael Pachers in St. Wolfgang und dem Marienaltar des Veit Stoß in Krakau zählt er zu den drei großen Altären vom Ende des 15. Jahrhunderts. Kosten: 46 Euro exkl. Mittagessen

1. Tag: Busfahrt Wien – Raum Garda. 2. Tag: Mit dem „Zug der Genüsse“ nach Iseo zum gleichnamigen See, Besuch div. unbekannter Orte um den See mit Kirchen und Kastellen mit herrlichen Fresken. 3. Tag: Mit dem Boot zur Isola del Garda, eine 7 ha große Insel mit üppigem englisch-italienischem Garten, Besichtigung der Villa der Familie Borghese-Cavazza. Weiterfahrt mit dem Boot nach Desenzano und Lazise (schöne autofreie Altstadt). Weinverkostung – Bardolino. 4. Tag: Mantua – Besichtigung der aristokratischen HofStadt, div. Kirchen und Paläste. 5. Tag: Parma – diese an Kunstschätzen reiche Stadt birgt nicht nur den Dom Santa Maria Assunta aus dem 11. Jh., sondern auch das berühmte Teatro Farnese sowie das achteckige Baptisterium. 6. Tag: Heimfahrt Gardasee – Wien. Kosten: pro Person im DZ 1.015 Euro, EZ 1.125 Euro. Inkludiert sind: Fahrt lt. Programm – Hotel in Garda 4* Basis HP, Weinverkostung in Bardolino, 2 Schifffahrten auf dem Gardasee, Bahnfahrt mit dem Treno dei Sapori mit Führung und Mittagessen im Zug. Kunsthistorische Führungen in Mantua und Parma.

Mi., 3. bis So., 7. Mai 2017

Kulturreise Padua, Vicenza … 1. Tag: Busfahrt Wien – Padua. 2. Tag: Padua – Besichtigungen mit Führung, u.a. Capella degli Scrovegni (Giotto), Basilica di San Antonio, das Oratorium di San Giorgio und der Prato della Valle. 3. Tag: Vicenza – Besichtigungspunkte sind Piazza del Signori, Basilica Polladiana, Theatro Olympico und div. Paläste von Palladio in der Stadt. 4. Tag: Fahrt in eine Ortschaft, die Andrea Palladio sehr geprägt hat, bekannt für ihre Holzbrücke aus dem 13. Jh., die Ponte degli Alpini in Bassano del Grappa. 5. Tag: Heimfahrt Padua – Wien. Unterwegs Abstecher nach Udine zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Kosten: pro Person im DZ 795 Euro, EZ 885 Euro. Inkludiert sind: Busfahrt, Übernachtung im 4*SB Hotel Basis HP, Eintritte u. Führungen.


16 Kultur und Ausflüge Hildegard Nigischer

Foto: ÖBB/Krischanz

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Neue Sprechstunde

Auf den Spuren Pleyels

ÖBB-Beratung Wie bekomme ich mein Ticket zum günstigsten Preis? Gibt es einen persönlichen Fahrplan (von A nach B)? Brauche ich Hilfe beim Ticketautomaten? Wann zum Reisebüro am Bahnhof? Einfach-Raus- oder KulturKombi-Ticket für mich? Kann ich mit der Sparschiene (ab 9 Euro) fahren? Diese und andere Fragen beantwortet Ihnen Ing. Wolfgang Faltus. Er ist Senior-Mobil-Berater bei den ÖBB. Termin & Infos: Tel.: 0664/829 52 62 (SMS wenn möglich), E-Mail: wolfgang.faltus@aon.at

Abfahrtsstelle unserer Busse: U-Bahn Station Schwedenplatz öffentl. Bushaltestelle, 1010 Wien Sa., 14. Jän. 2017, Abfahrt: 11.00 Uhr, Rückkunft: ca. 16.00 Uhr Grafenwörth – Ignaz J. Pleyel Neujahrskonzert 12.30 Uhr (Generalprobe). Im Haus der Musik in Grafenwörth erwartet uns ein großartiges Konzert mit Werken von Ignaz J. Pleyel unter der Leitung von Prof. Christian Birnbaum und dem Orchester Camerata Pro Musica. Kosten: 55 Euro inkl. Konzertticket, Programm, 1 Getränk und 2 Brötchen Detailprogramme unter www.pleyel.at Anmeldung: siehe Seite 18

Prof. Josef Platzer

Di., 6. Dez., 10 Uhr: Auf Franz Josefs Spuren Rundgang aus Anlass des 100. Todestages des Kaisers. Treffpunkt: Burggarten beim FranzJosef-Denkmal (nahe Mozart-Denkmal) Kosten: 6,50 Euro Anmeldung: siehe Seite 18 

Prof. Josef Platzer

Ensemble Camerata Pro Musica

Remaill-Technik

Mag. Ursula Debera

Der alternative Badsanierer

Führungen

Komplettbadrenovierung

Di., 14. Feb., 13 Uhr Kapuzinergruft – ein Rundgang durch die Geschichte der Habsburger Treffpunkt: Tegetthoffstr. 2, 1010 Wien Kosten: 11 Euro

Tagesfahrt Gablonz Abfahrtsstelle unserer Busse: Schwedenplatz, 1010 Wien – öffentl. Bushaltestelle Wir besuchen und beraten Si e kostenlos

ab 3.900 Euro inkl. MwSt. ohne Herausreißen von Fliesen oder Wanne! Foto: Weinwurm

Mi., 15. Feb., Abfahrt: 8.00 Uhr, Rückkunft: ca. 18.00 Uhr Gablonz und Ennshafen Die Herstellung des Gablonzer Christbaumschmucks hat eine lange Tradition, die 1550 in Gablonz im Sudetenland begann. Führung mit Einkaufsmöglichkeit. Am Nachmittag Ennshafen mit Führung und Besuch des Schiffes Franz Liszt. Kosten: 61 Euro exkl. Mittagessen Anmeldung: siehe Seite 18

Werner Sattler GmbH Sechshauserstraße 97/2-3 A-1150 Wien

Telefon +43 (1) 616 45 32 Mehr Infos unter:

Mag. Ursula Debera

www.remaill-technik-wien.at

Foto: Weinwurm

Natur und Kultur in Wien


Kultur und Ausflüge 17

www.ab5zig.at

Dr. Hubert Zeinar

Wallfahrtskirchen in Wien Di., 6. Dez., Di., 13.Dez. und Do., 22. Dez. Karmelitenkirche mit dem Gnadenbild „Unsere liebe Frau mit dem geneigten Haupt“ Das wundertätige Gnadenbild „Unsere Liebe Frau mit dem geneigten Haupt“, eine Muttergottesdarstellung aus dem 17. Jh., macht die Kirche zum Ziel vieler Wallfahrten. Treffpunkt: 10 Uhr, vor bzw. in der Kirche, Silbergasse 32, 1190 Wien Kosten: 3,50 Euro

Hier lebte Mozart einige Jahre

Anmeldung: siehe Seite 18 Dr. Hubert Zeinar

Dr. Maria Kramer

Kunst- und kulturgeschichtliche Führungen Fr., 16. Dez., 14.00 Uhr 125 Jahre Kunsthistorisches Museum „Das vollendete Museum. Drei Kabinettausstellungen zum Geburtstag“ und Übersichtsführung durch das Haus. Treffpunkt: Kasse Kunsthistorisches Museum, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien Kosten: 18,50 Euro

Anmeldung: siehe Seite 18 Foto: Weinwurm

Di., 7. Feb., Di., 21. Feb. und Do., 23. Feb. Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Schmerzen Kaasgraben Vielen Menschen ist die „Kaasgrabenkirche“ bekannt. Sie ist eine sehr beliebte Trauungskirche. Doch die in den Weinbergen liegende Kirche mit ihrer lebensgroßen Pietà wird auch von Wallfahrern gerne besucht, die sich gleichsam mit der Muttergottes vom Kaasgraben „verlobt“ haben. Treffpunkt: 10 Uhr, vor bzw. in der Kirche, Ettingshausengasse 1, 1190 Wien. Mit der Straßenbahnlinie 38 bis Haltestelle „Paradisgasse“ oder „An den langen Lüssen“ und von dort dann zu Fuß zur Kirche. Kosten: 3,50 Euro Für die Führungen empfiehlt sich ein Feldstecher oder Opernglas.

Mi., 18. Jänner, 15.00 Uhr, Do., 2. Feb., 15.00 Uhr Mozartwohnung und Mozarthaus Wolfgang Amadeus Mozart lebte mit seiner Familie einige Jahre in der einzigen, bis heute erhaltenen Wiener MozartWohnung und komponierte hier Werke wie etwa seine weltberühmte Oper „Le Nozze di Figaro“. Neben dem Besuch der historischen Räume erwartet uns auch in den oberen Stockwerken eine umfassende Präsentation seiner Zeit. Treffpunkt: vor dem Mozarthaus, Domgasse 5, 1010 Wien Kosten: 15,50 Euro

Dr. Maria Kramer

Ing. Gerhard Schmidt

Kunst erleben Mi., 7. Dez. 2016 u. Mi., 4. Jän. 2017, jew. 10.30 Uhr: Albertina: Seurat, Signac, van Gogh: Wege des Pointillismus. Die Albertina widmet der fast revolutionären Malweise des Pointillismus, bei der die Farben in vielen Punkten aufgetragen werden, eine hochkarätige Ausstellung. Rund 100 Meisterwerke der Hauptvertreter sowie von van Gogh, Matisse und Picasso bringen uns die atemberaubende Strahlkraft der Farben nahe. Treffpunkt: Kassenhalle der Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien Kosten: 16,50 Euro Anmeldung: siehe Seite 18 Ing. Gerhard Schmidt

Foto: Weinwurm

Di., 10. Jänner, Di., 24. Jänner und Do., 26.Jänner Pfarrkirche Kaiserebersdorf St. Peter und Paul, Wallfahrtskirche Maria am Baum Kaiserebersdorf ist eines der vielen Dörfer in Wien, die sich trotz der Eingemeindung der Vororte zu Ende des vorigen Jahrhunderts noch immer seinen ursprünglichen Charakter bewahrt haben. In der den heiligen Aposteln Petrus und Paulus geweihten Pfarrkirche wird das Muttergottesbild „Maria am Baum“ verehrt, das noch heute an dem original erhaltenen Baum hängt, der hinter dem Hochaltar emporragt. Treffpunkt: 10 Uhr, vor bzw. in der Kirche, Dreherstraße 2, 1110 Wien Kosten: 3,50 Euro

Foto: Weinwurm

Mi., 11. Jänner, 14.00 Uhr, Mo., 16. Jänner, 10.00 Uhr Himmlisch! Der Barockbildhauer Johann Georg Pinsel Der spätbarocke Bildhauer Johann Georg Pinsel aus Lemberg wird mit einer Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen von Savoyen gewürdigt. Während der Sowjetherrschaft wurden viele Kirchen in der Ukraine geschlossen, und seine hölzernen Skulpturen dienten oft als Brennholz. Die Ausstellung stellt den Bildhauer, dessen Werke ideal in die Räumlichkeiten des barocken Palais passen, das erste Mal in Österreich vor. Treffpunkt: Winterpalais, Himmelpfortgasse 8, 1010 Wien Kosten: 14,50 Euro


18 Kultur und Ausflüge

Für ab5zig-Mitglieder Teilnahme: 2,50 Euro statt 5 Euro. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Di., 22. Nov., 9.30 Uhr: Vorderbrühl-GumpoldskirchenBaden, Auf-/Abstieg ca. 300 Hm, ca. 15 km Treffpunkt: Bahnhof Meidling Di., 29. Nov., 9.30 Uhr: Vöslauer Hütte-Harzberg, (leichte Wanderung) Auf-/Abstieg ca. 250 Hm, ca. 12 km Treffpunkt: Bahnhof Meidling Di., 6. Dez., 9.30 Uhr: Leopoldsberg-Cobenzl-Sievering, Aufstieg ca. 300 Hm, Abstieg ca. 400 Hm, ca. 14 km Treffpunkt: Bahnhof Heiligenstadt Di., 13. Dez., 9.45 Uhr: Lobgrundstraße-Esslinger FurtNaufahrtbrücke, ca. 12–15 km Treffpunkt: U2-Station Donaustadtbrücke Di., 10. Jänner 2017, 9.30 Uhr: Liesing-Rothneusiedl-Laaerberg (leichte Wanderung), Aufstieg ca. 100 Hm, ca. 12 km Treffpunkt: Bahnhof Meidlig Di., 17. Jänner 2017, 9.45 Uhr: LobgrundstraßeMühlwasser-Kaisermühlen, ca. 14 km Treffpunkt: U2 Station Donaustadtbrücke Di., 24. Jänner 2017, 9.00 Uhr: Rodaun-Latermais-Rodaun, ca. 17 km, ca. 400 Hm Treffpunkt: Bahnhof Meidling Di., 31. Jänner 2017, 8.45 Uhr: Mayerling-Helenental-Baden, Auf-/Abstieg gesamt ca. 200 Hm, ca. 15 km Treffpunkt: Bahnhof Meidling Di., 7. Feb. 2017, 9.30 Uhr: Bisamberg-KleinengersdorfHagenbrunn, Auf-/Abstieg ca.100 Hm, ca. 12 km Treffpunkt: Bahnhof Floridsdorf Di., 14. Feb. 2017, 9.15 Uhr: Neuwaldegg-MostalmVorderhainbach-Hadersdorf, Auf-/Abstieg ca. 300 Hm, ca. 14 km Treffpunkt: Neuwaldegg, Endstation Linie 43 Für alle Wanderungen: feste hohe Schuhe empfohlen! Ausreichende Mittagsrast! Wetterbedingte Routenänderungen bei gleichem Treffpunkt und Uhrzeit möglich. Dipl.-Ing. Karl Stockinger Tel.: 0650/902 08 72

Prof. Gerhard Ederndorfer

Führung

Di., 13. Dez. und Do., 15. Dez., jeweils 10.00 Uhr Westwerk St. Stephan (Orgelempore) Die Stephanskirche hat in der Geschichte Österreichs eine große Bedeutung. Herzog Rudolf IV. hat die Initiative ergriffen, diesen gotischen Bau zu beginnen. Im Westwerk sind wertvolle Exponate aus der Zeit des Gründers ausgestellt. Diese Empore bietet einen herrlichen Blick in das Innere des Domes. Die Reliquienkapelle, die sich über dem Westwerk befindet, wurde vor Kurzem dem Publikum geöffnet.

Foto: Weinwurm

Wanderklub

Treffpunkt: 9.45 Uhr im Stephansdom vor dem Gitter im Mittelschiff (Haupteingang) Kosten: 5,50 Euro Prof. Gerhard Ederndorfer

Anneliese Siess

Besonderes in Wien Mo., 9. und Mo., 30. Jänner 2017, jeweils 15.00 Uhr: Hotel Grand Ferdinand Weitere Besichtigungstermine im eleganten Hotel „Grand Ferdinand“. Mit Jause. Treffpunkt: 14.45 Uhr, vor dem Hotel, Schubertring 10–12, 1010 Wien Kosten: 14,50 Euro Mo., 16. Jänner 2017, 10.30 Uhr: Wiener Konzerthaus Das Wiener Konzerthaus – vor über hundert Jahren von Helmer und Fellner erbaut – ist eines der führenden Konzerthäuser in Europa. Wir erleben nicht nur eine interessante Führung durch dieses Haus, sondern auch eventuell einen kurzen Probenbesuch. Treffpunkt: 10.15 Uhr, Wr. Konzerthaus (Haupteingang), Lothringerstraße 20, 1030 Wien Kosten: 11 Euro Montag, 20. Februar 2017, 15.00 Uhr: Hotel Imperial Es gilt weltweit als Österreichs bedeutendstes Hotel, gekrönte Häupter logieren hier auf ihrem Staatsbesuch. Führung mit Jause. Treffpunkt: 14.45 Uhr, vor dem Hotel Imperial, Kärntner Ring 16, 1010 Wien Kosten: 21,50 Euro Anmeldung: siehe unten Anneliese Siess

Anmeldung zu Reisen, Führungen, Ausflügen & Kursen 1. M  itglieder melden sich telefonisch oder per E-Mail für den gewünschten Termin unter Angabe ihrer Telefonnummer an. Gerne können Sie auch persönlich bei uns buchen und bezahlen: ab5zig – Wiener Seniorenbund, 1010 Wien, Biberstraße 9, Mo. bis Do., 8.30 bis 13.00 Uhr, Fr., 8.30 bis 12.00 Uhr. veranstaltungen@ab5zig.at, Tel.: 01/515 43-600 Ihre Ansprechpartnerinnen: Hildegard Nigischer und Anita Matejcek 2. Nach erfolgter Buchung zahlen Sie per Überweisung oder Netbanking den entsprechenden Kostenbeitrag unter Angabe Ihres Namens auf unser Konto ein: AT61 3200 0003 0952 3754, BIC RLNWATWW 3. Gebuchte Führungen können leider nicht mehr storniert werden. Für nicht besuchte Veranstaltungen wird kein Kostenersatz gewährt.

Foto: Weinwurm

Dipl.-Ing. Karl Stockinger

ab5zig Wissen & Lebensfreude


Gesundheit 19

www.ab5zig.at

Gleiche Rechte Erwerbstätige – Pensionisten? Eine Leserin berichtet.

Wie oft darf man auf Kur fahren?

A

Die Realität sieht leider nicht immer so aus. Leserin Magret Cepic leidet an Chronischer Polyarthritis und Dermapolymyositis, sie sollte also jährlich auf Kur fahren können. Sie schildert: „Ich war nach Einreichung meines

Antrags bei einer Ärztin und die hat befunden, dass mein Allgemeinzustand – trotz der Immunschwäche in mir – keine Kur benötigt.“ Auch die Kontaktaufnahme mit dem Ombudsmann der PVA, Herbert Hauerstorfer, verlief enttäuschend: „Einzig wirkliche Aussage von Herrn Hauerstorfer war der Tipp, nach Ablauf der Wartefrist – 1 Jahr nach Ablehnung – neuerlich einen Antrag einzubringen. Sollte sich aber meine Krankheit in der Zwischenzeit aus dem ruhenden Zustand verschlechtern, dann kann ich ja wieder einreichen. Na so ist das halt bei der PVA.“

Foto: Fotolia.com

b5zig war in der Nummer 4/16 der Frage nachgegangen, wie oft man als Person in Ruhestand auf Kur fahren „darf“. Die offizielle Antwort der Pensionsversicherung war, dass für Pensionisten dieselben Regeln gelten wie für Erwerbstätige, keine Schlechterstellung für Personen im Ruhestand. Bei medizinischer Notwendigkeit könnten zwei Kuren innerhalb von fünf Jahren bewilligt werden. Ausnahmen gibt es bei einigen Krankheiten, wie z.B. ausgedehnter Psoriasis oder chronischer Polyarthritis. Hier können jährlich Kuren bewilligt werden.

Welche Erfahrungen haben Sie beim Antrag Ihrer Kur gemacht? Schreiben Sie uns bitte! redaktion@ab5zig. at. Postadresse: Biberstraße 9, 1010 Wien.


20 Gesundheit

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Künstliches Kniegelenk:

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

E

Dank neuer Materialien und verfeinerter OP-Techniken haben sich die

Foto: M. Rossegger

Foto: Fotolia.com

in künstliches Kniegelenk wird grundsätzlich dann empfohlen, wenn die arthrosebedingten Schmerzen durch Tabletten, Injektionen und Heilgymnastik auch im Ruhezustand nicht mehr beherrschbar sind. Quält einen der Knieschmerz schon bei kürzeren Strecken, und gefährden Fehlbelastung und Schonhaltung auch andere, gesunde Gelenke, sollte man nicht mehr lange zuwarten! Denn die Beschwerden nehmen nicht ab, außerdem drohen durch Fehlbelastung auch schwere Hüftgelenks- oder Wirbelsäulen-Schäden.

Oberarzt Dr. Andreas Gfrerrer:

„Im Evangelischen Krankenhaus Wien betreut man Patienten nach einem modernen, sehr schmerzarmen Konzept.“

Ergebnisse in den letzten Jahren erheblich verbessert. Je nach Ausmaß der Arthrose im Knieknorpel gibt es heute unterschiedliche Arten von Kunstgelenken, die sehr gut an die individuelle Anatomie der Patientinnen und Patienten anpassbar sind. Im Evangelischen Krankenhaus Wien betreut man Knie- und Hüftgelenks­ patienten nach einem modernen, sehr schmerzarmen Konzept. Nach Abschluss der Reha-Phase können gelenksschonende Sportarten wieder problemlos ausgeübt werden.

Oberarzt Dr. Andreas Gfrerrer Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Schindlergasse 30, 1180 Wien, Tel.: 0680/215 15 43

Zahntechnikermeister Richard Zips Dr. med. dent. Gerhard Zips

1150 Wien, Johnstraße 69 Tel. 01/982 39 33 www.dental-zips.at

Zahnarzt

Ihr Spezialist für Ihren Zahnersatz

1150 Wien, Johnstraße 69 Tel. 01/982 39 32 www.zipszahn.at

– höchst individuelle Anfertigung und Anpassung Ihres Zahnersatzes – individuelle Gestaltung von Prothesen mit natürlicher Zahnfleischeinfärbung – spezielle Techniken für beste Funktion – zertifizierter Anwender des Biofunktionellen Prothetischen Systems – direkte Zusammenarbeit zwischen Dr. Gerhard Zips (Zahnarzt) und ZTM Richard Zips (Zahntechnikermeister) für den Patienten

Mini-Implantate für Total- und Teilprothesen – minimal-invasiver Eingriff (ohne OP) – kostengünstige Alternative – als Prothesenstabilisierung

Schmerzfreie Softlaserbehandlung gegen Zahnfleischund Knochenschwund

vorher

Supreme Plast – Flexible „Dritte“ Der lebende Zahnersatz Supreme Plast ist ein revolutionäres Material aus den USA, das seit über 25 Jahren erfolgreich in Österreich verarbeitet wird. Vorteile – klinisch unzerbrechlich – keine störenden Metallklammern – keine Zahnfleischreizung, da allergenfrei – bessere Saugwirkung bei Total-Prothesen

Ihr Spezialist für Individualprothetik

nachher


Gesundheit 21

www.ab5zig.at

Wenn ein Eingriff notwendig wird

Beste Betreuung für Schilddrüsen-Patienten! Moderne OP-Techniken und kontinuierliche Nachbetreuung reduzieren Komplikationen und verbessern die Lebensqualität.

R

Eingriffe werden immer komplikationsärmer Ist eine Operation tatsächlich nötig, sollte dies heute kein Grund mehr zur Sorge sein: „Innovative, anatomisch optimierte Ins­ trumente schonen Prim. Univ.-Prof. Gewebe und StimmDr. Wolfgang Feil bandnerv, verkürzen die Operationszeit und reduzieren den Blutverlust erheblich“, weiß Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Feil, Vorstand der chirurgischen Abteilungen am Evangelischen Krankenhaus Wien.

entgeltliche Einschaltung

Auch die früher gefürchtete Stimmband-Lähmung kann heute in fast allen Fällen vermieden werden. Durch elektronische Frühwarnkontrolle mithilfe des Neuromonitorings kann der erfahrene Chirurg den Verlauf des Stimmbandnervs kontinuierlich überprüfen.

Umfassende Nachbetreuung gefragt „Die größte Herausforderung für Patient und Arzt ist aber die wirklich gute, regelmäßige Nachbetreuung“, weiß Schilddrüsenchirurg Dr. KarlFranz Wollein, der OA Dr. Karl-Franz Wollein eine Kassenpraxis in Wien führt. So sind etwa Taubheitsgefühle, Ameisenkribbeln und durchaus starke Krämpfe in den Händen, oft

Grafik: Grösel-Grafik, Fotos: EKH/C.Richter

und 10.000 Österreicher unterziehen sich jährlich einer Schilddrüsenoperation. War früher einmal der „Kropf“ Hauptgrund für einen Eingriff, so sind es heute primär krebsverdächtige, sogenannte „kalte“ Knoten, eine medikamentös nicht beherrschbare Überfunktion oder Unterfunktion mit all ihren Symptomen oder der im Zunehmen begriffene Schilddrüsenkrebs.

auch an den Fußsohlen, sowie heftige Kopfschmerzen eine relativ häufige und äußerst unangenehme Nachwirkung einer Schilddrüsen-OP. Auslöser dafür ist oft ein operationsbedingter Kalziummangel. Spezialist Wollein: „Es reicht nicht aus, Kalziumpräparate zu verordnen, ohne den Patienten auch über die Bedeutung deren regelmäßiger Einnahme genau zu informieren. Dafür muss Zeit sein!“

Häufige Missverständnisse bei Schilddrüsenhormonen Ganz besonders wichtig ist die richtige hormonelle Einstellung: Da der Körper die relevanten Schilddrüsenhormone durch die teilweise oder gänzliche Entfernung des Organs nicht mehr selbst produziert, muss man diese dauerhaft ersetzen. Spezialist Dr. Wollein: „Auch hier muss man die Patienten genau informieren. Viele befürchten, dass sie durch die Schilddrüsenhormon-Medikamente zunehmen. Das geschieht aber eher, wenn man die Tabletten nicht oder nicht regelmäßig nimmt.“ NEU: Schilddrüsen-Sprechstunde Schilddrüsen-Patienten benötigen daher eine gewissenhafte ärztliche Be-

treuung. Eigens dafür wurde eine Schilddrüsen-Sprechstunde in der Ambulanz des Evangelischen Krankenhauses eingerichtet. Im Diagnosehaus Prim. Univ.-Prof. 18, das sich unter demDr. Bernhard Schwaighofer selben Dach befindet, können übrigens alle erforderlichen Voruntersuchungen sowie die regelmäßige szintigrafische Nachkontrolle auch ohne lange Wartezeiten erfolgen. „Genaue Blutuntersuchungen, Ultraschall-Screening und SchilddrüsenSzintigrafie ermöglichen heute eine weit bessere Früherkennung und Verlaufskontrolle als früher“, erklärt Prim. Dr. Bernhard Schwaighofer vom Diagnosehaus 18.

WEITERE INFOS:

Evangelisches Krankenhaus Wien: www.ekhwien.at, Tel.: 01/404 22-508 Diagnosehaus 18: www.diagnosehaus.at, Tel.: 01/402 80 62


22 Gesundheit

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Eine heikle Frage, der man sich stellen muss

Sicherheit in den Spitälern Wie sicher ist man in den Spitälern? Es geht nicht nur um die medizinische Sicherheit. Es geht auch um Vorkehrungen gegen Diebstähle etc. und um – hoffentlich nicht eintretende – Übergriffe von fremden Personen oder anderer Patienten. Patienten wie Personal können betroffen sein.

E

in Spital ist zumindest tagsüber ein offenes Haus. Durchaus im Sinne der Patienten und deren Angehörigen wurden Zugangsbeschränkungen in den vergangenen Jahren weitgehend abgeschafft. Beschränkungen der Besuchszeiten sind – wenn es sie noch gibt – eher theoretisch zu sehen. Wer z.B. das Treiben in der Halle des AKH beobachtet, ist beeindruckt. Hunderte Personen gehen dort innerhalb einer Stunde ein und aus und hätten zu den meisten Stationen Zugang. Ist die Sicherheit der Patienten und des Personal gewährleistet? Konkrete Erfahrungen mit Gefährdungen hatte man bisher nur ganz vereinzelt

gemacht. In Zeiten wie diesen scheint es aber berechtigt, sich darüber Gedanken zu machen. Im KAV beteuert man, dass erstens die Patienten informiert und aufgefordert werden, ihre Wertsachen sicher zu verwahren. Zweitens sei das Personal auf den Stationen sensibilisiert und geschult, ein wachsames Auge darauf zu haben, wer sich dort aufhält. Externes Sicherheitspersonal sorge gemeinsam mit der KAV-eigenen Hausaufsicht für die Sicherheit von Eigentum und Personen. Es würden auch nachts Rundgänge in Haus und Gelände des Krankenhauses durchgeführt. Echte Zugangs-

Testhörer für HörgeräteWeltneuheit werden!

Ursula Frohner, Präsidentin des ÖGKV:

„Ich bin mir nicht sicher, ob man sich der Brisanz dieses Themas bewusst ist.“

Jetzt aktiv werden & teilnehmen!

Leichter

verstehen in Gesellschaft

Weniger

Hör-Anstrengung

Mehr Symbolfoto Opn™

geistige Fitness

100% Lebensqualität

Neuroth – 23x in Wien Info-Tel. 00800 8001 8001 Kassendirektverrechnung


Gesundheit 23

www.ab5zig.at

Gesundheit & Wohlbefinden Parodontitis

Ozon gegen Parodontitis

Foto: Fotolia.con

Parodontitis. 90 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen. Neben Zahnverlust kann sie zu weiteren schweren Folgeerkran­ kungen führen. Ein neues, schonendes Be­ handlungsverfahren mit Ozon hilft.

Der freie Zugang bringt auch Gefahren

kontrollen, wie etwa bei Gericht oder am Flughafen, gebe es im Interesse der ambulanten wie stationären Patienten nicht. So etwas würde den Ablauf zu sehr behindern. Videoüberwachung ist aus Datenschutzgründen nur in sensiblen Bereichen üblich. Der Zugang bei Nacht werde durch Portiere kontrolliert.

„Krankenhäuser sind keine geschlossenen Anstalten“ Auch Ursula Frohner, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes (ÖGKV), betont, dass der problemlose Zugang zum Spital begrüßenswert ist: „Krankenhäuser sind keine geschlossenen Anstalten. Sie sollen durchlässig sein für Menschen, die eine gewisse Phase darin verbringen müssen.“ Generell merkt sie zum Thema Sicherheit aber an: „Ich bin mir nicht sicher, ob man sich der Brisanz dieses Themas bewusst ist.“ Und es ist für sie auch klar, „dass nicht jede Person dafür geeignet ist, im Krankenhaus zu arbeiten“. Sie plädiert für entsprechende bauliche Maßnahmen, kann sich aber durchaus z.B. Überwachungskameras oder Notrufsysteme wie in einer Bank vorstellen. Zusätzlich nennt sie Personalknappheit als weiteres Risiko: „Was ist, wenn z.B. nur eine Person für die Betreuung einer bestimmten Patientenanzahl vorgesehen ist – und diese Person bleibt im Lift stecken?“ Bis

etwa in der Nacht Hilfe da ist, bleiben die Patienten sich selbst überlassen.

Spezielles Problem Psychiatrie Eine spezielles Problem sind psychiatrische Stationen. Dort sind manchmal Patienten aggressiv und zwar gegen sich selbst und gegen andere. Auch das Personal ist exponiert. Maßnahmen zum Schutz sind „mit der Achtung der Menschenwürde“ für diese Patienten anzuwenden. Frohner denkt an gelegentlich notwendige „Fixierungen“, die durch das Heim Aufenthalts- und Unterbringungsgesetz klar definiert sind. „Für die Anwendung dieser Maßnahmen braucht es ausgebildetes Personal!“ Die Vorgänge in der Psychiatrie sind auch eine Sorge von Patientenanwältin Dr. Sigrid Pilz. Für sie ist es eine unerträgliche Vorstellung, dass solcherart fixierte Patienten nicht ständig durch eine „Sitzwache“ beschützt werden. Selbst könnten sie sich nicht gegen Angriffe anderer Patienten verteidigen – und auch nicht zur Toilette gehen. Ein körperliches Eingreifen des Personals gegen Patienten, wie es in der Psychiatrie notwendig werden kann, sei in anderen Spitälern nicht erlaubt, betont Dr. Hermann Leitner, Sprecher der Wiener Spitalsärzte. Der Funktionär der Wiener Ärztekammer sieht „keinen dringenden Handlungsbedarf“ in Sachen Sicherheit der Spitäler. Die gegebenen Maßnahmen seien ausreichend. IB

Meist eine Folge mangelnder Mundhygiene, ist Parodontitis (auch Parodontose genannt) die häufigste Ursache für Zahnverlust. Sie ist eine entzündliche, bakterielle Zahnbett­ erkrankung, die sich oft erstmals durch Zahnfleischbluten bemerkbar macht und später mit einer Zahnlockerung einhergeht. Eine unbehandelte Parodontitis kann neuen Untersuchungen zufolge auch der Auslöser für andere Erkrankungen sein. Die Gefahr, Herzinfarkte oder Schlaganfälle zu erleiden, ist zwei bis drei Mal so groß, und sogar Früh­ geburten können ursächlich mit einer Paro­ dontitis während der Schwangerschaft zu­ sammenhängen. Mundgeruch Patienten mit einer Parodontitis leiden fast immer unter starkem Mundgeruch. Dieser ist oftmals störend für Partner und Familie. Nach der Behandlung stellt sich ein frischer Atem meist von selbst wieder ein. Wichtig ist es, die Warnsignale so früh wie möglich zu erkennen: Zahnfleischbluten, Zahnlockerung und Mundgeruch. Wer solche Symptome bei sich feststellt, sollte bald seinen Zahnarzt aufsuchen. Je eher Parodontitis erkannt wird, umso besser sind die Heilungschancen. Schonende Behandlung mit Ozon Medizinischer Ozon­Sauerstoff wirkt, partiell auf den Krankheitsherd angesetzt, absolut keimtötend und macht somit den Einsatz von den ganzen Körper belastenden Antibiotika meist überflüssig – und das schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen für den Patienten. Bereits nach wenigen Behandlungen mit Ozon ist der medizinische Erfolg sichtbar. Gerade Parodontose verursachende Keime reagieren sehr sensibel auf das in die Zahn­ fleischtaschen eingebrachte Ozon. So kann Ozon Parodontitis auf schonende, aber sehr wirkungsvolle Art behandeln.

DDR. ANDREAS PINTER

Facharzt für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde 1180 Wien, Währinger Straße 138/14 T +43 1 470 67 72 www.andreaspinter.at Alle Kassen & privat

i


24 Angebote

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Die Tonkünstler geben im Großen Saal des Musikvereins ihr Silvesterkonzert. Sie mischen in stimmungsvollen Programmen Wiener Walzerseligkeit mit beliebten Orchesterklassikern und Höhepunkten aus Oper und Operette. Termin: 29. Dez., 19.30 Uhr

The Harlem Gospel Singers Show 26. Jänner 2017, Wiener Stadthalle, 20.00 Uhr, Beginnzeit je nach Vorstellung zwischen 13.30 und 19.30 Uhr

ab5zig-Mitglieder erhalten 10% auf die Normalpreise von 27, 42, 52 und 57 Euro.

ab5zig-Mitglieder erhalten 10% Ermäßigung auf die Originalkartenpreise.

INFOS:

Foto: Hans Prammer

Foto: CStefan Malzkorn

„Die Schöne und das Biest“ in der Original Musical-Fassung. 4. bis 15. Jänner 2017, Wiener Stadthalle, 20.00 Uhr

Unser Theater

Foto: Werner Kmetitsch

Musical & Gospel Singers Tonkünstler – Musikverein

„Ein Fremder klopft an“. Spannungsgeladener Psychothriller von Agatha Christie. Zu Silvester zwei Vorstellungen und dann im Februar und März. Der Kattus-Keller (19., Billrothstr. 51) ist ein neuer, außergewöhnlicher Spielort. Termine: 31. Dez., 16.00 Uhr u. 20.00 Uhr; 17. Feb. 2017, 18.00 Uhr; 18. Feb., 16.00 Uhr; 16. März, 19.30 Uhr; 17. März, 18.00 Uhr; 18. März, 16.00 Uhr ab5zig-Mitglieder zahlen 23 statt 25 Euro (Silvester 28 statt 30 Euro).

Karten bei oeticket unter www.oeticket.at bzw. unter der oeticket-Hotline Tel.: 01/96 0 96, Kennwort „ab5zig“

Club für Kultur & Wirtschaft Tel.: 01/713 04 57, Fax: 01/713 04 574 E-Mail: claudia.spiegelhofer@konzertclub.at www.konzertclub.at

INFOS

Komödie am Kai

Trompetenzauber

Advent im Akzent

Zum Teufel mit dem Sex. Lachschlager um einen Filialleiter der „Bank des Heiligen Geistes“ (Vatikan). Vorstellungen tägl. außer So. u. Mo., 20.15 Uhr. Termin: bis 4. Feb. 2017 Für ab5zig-Mitglieder 30% Ermäßigung auf Normalpreise in Kat. 1 bis 3 (36, 34 u. 32 Euro). Außer Silvester. Nachmittagsvorstellung am 14. Jänner 2017 um 16 Uhr, 40% Ermäßigung für ab5zig-Mitglieder.

Bei den stimmungsvollen Adventkonzerten in der Annakirche (Annagasse 3b) hören Sie Werke von Mozart, Bach und Haydn sowie die schönsten Adventlieder! Termine: 25. Nov. bis 18. Dez., jeden Fr., Sa., So., 19.30 Uhr (7. Dez. kein Konzert; 8. Dez. Beginn 20.00 Uhr) ab5zig-Mitglieder erhalten 10% Ermäßigung auf den Normalpreis von 25 Euro.

„Advent, Advent – der Obstler brennt“. Unter diesem Motto bietet Miguel Herz-Kestranek mit seinen österreichischen Gustostückerln AdventLachen auf höchstem Niveau. Termin: 10. Dez., 19.30 Uhr

INFOS:

INFOS

Theater Akzent 1040 Wien, Argentinierstraße 37 Karten Hotline: 01/501 65-3306 Mo. bis Sa. von 13.00 bis 18.00 Uhr www.akzent.at

Foto: Alexander Tuma

Unser Theater Tel.: 0664/121 81 67, karten@unsertheater.at www.unsertheater.at

Foto: Komödie am Kai

INFOS:

Komödie am Kai Franz-Josefs-Kai 29, 1010 Wien Tel.: 01/533 24 34 www.komoedieamkai.at

Kunst & Kultur – ohne Grenzen Worellstraße 3, 1060 Wien Tel.: 01/581 86 40, tickets@kunstkultur.com www.kunstkultur.com

ab5zig-Mitglieder erhalten 10% auf die Originalkartenpreise von 20, 24, 28 und 32 Euro.

INFOS


Angebote 25

www.ab5zig.at

Theater Center Forum

Musikal. Adventkalender

Stephansdom

„Das kann doch einen Schneemann nicht erschüttern“ Weihnachtsrevue von Lady Sunshine & Mister Moon 9. und 10. Dez., 20.00 Uhr/Forum II „Musical Christmas“ Weihnachtsgala 13. bis 17. Dez., 20.00 Uhr und 18. Dez., 18.30 Uhr/Forum II „Ach, Sie sind mir so bekannt“ Wienerlied-Abend mit Susanne Marik 28. bis 30. Dez., 20.00 Uhr/Forum II „Trennung für Feiglinge“ Komödie 28. bis 30. Dez. und 13. Jän.–11. Feb. 2017, 19.30 Uhr/Forum I „Qualtingers Halb(e) Welttheater“ Szenen aus Helmut Qualtinger 18. bis 28. Jän., 20.00 Uhr/Forum II „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“ Schlager-Revue mit Lady Sunshine & Mister Moon 31. Jän. bis 4. Feb., 20.00 Uhr/Forum II „Das (perfekte) Desaster-Dinner“ Komödie 14. Feb. bis 11. März, 20.00 Uhr/ Forum II Vorstellungen im Theater Center Forum jeweils täglich außer So. und Mo. Für ab5zig-Mitglieder kostet die Karte 16 Euro.

INFOS

Theater Center Forum Porzellangasse 50, 1090 Wien, Tel.: 01/310 46 46 www.theatercenterforum.com Abendkassa an Vorstellungstagen von 16.00–20.00 Uhr

Foto: Mario Lang

„In The Christmas Mood“ Weihnachtskonzert mit The Swingaroos and The Pocket Big Band 6. und 7. Dez., 20.00 Uhr/Forum II

Foto: Österreich Werbung/Wiesenhofer

„Eine Herrliche Bescherung“ Weihnachts-Travestie mit den Herr… lichen Damen 6. bis 17. Dez., 19.30 Uhr und 18. Dez., 18.00 Uhr/Forum I

Bereits zum 8. Mal geht heuer in der Vorweihnachtszeit der musikalische Adventkalender über diverse Wiener Bühnen und „Nicht-Bühnen“: Beginnend am 1. Dez. im 1. Bezirk, spannt sich der breite Bogen bis zum 23. Dez. im 23. Bezirk. www.wienerlied-und.at Der Anfang: Nino aus Wien und die Frauenband Madame Baheux 1. Dez., 20.30 Uhr, Porgy & Bess, 1., Riemerg. 11 (Tel.: 01/512 88 11, www.porgy.at) Kartenpreise: ab5zig-Mitglieder erhalten 10% auf die Originalkartenpreise von 16, 18 und 20 Euro.

INFOS

ab5zig – Wiener Seniorenbund 1010 Wien, Biberstraße 9 oder www.wienerlied-und.at

Adventkonzerte mit Trompete. Solisten des Wiener Kammer-Orchesters 25. Nov. bis 18. Dez., Fr. und Sa. 20.30 Uhr, So. 22 Uhr (4. Dez. kein Konzert, Sonderkonzerte 22. und 23. Dez., 20.30 Uhr). Kartenpreise: 28 bis 38 Euro mit Sicht, 18 Euro ohne Sicht. Mozart-Requiem. Cantemus Chor Regensburg, Wiener Domorchester. Nacht Requiem zu Mozarts Todesstunde. Fr., 4. Dez., 24.00 Uhr, Einlass 23.30 Uhr Kartenpreise: 15 bis 50 Euro.

INFOS

Kunst & Kultur, 1060, Worellstraße 3 Tel.: 01/581 86 40; tickets@kunstkultur.com

Seniorenbund trauert um Otmar Hofer Unser Seniorenbund-Bezirksobmann Otmar Hofer von Simmering ist am 23. Oktober nach einem Schlaganfall im 84. Lebensjahr verstorben. Für uns alle kam diese traurige Nachricht plötzlich und unerwartet. Schon vor fast 30 Jahren ist Otmar für die Interessen der Seniorinnen und Senioren eingetreten. Er war im Dezember 1991 zum Bezirksobmann von Favoriten gewählt worden und ist uns mit seinem guten und bescheidenden Wesen schnell ans Herz gewachsen. Otmar war ein Mann der Tat und ein Mann der Verantwortung, jemand, der das Ehrenamt mit ganzer Person ausfüllte. Ein Mensch, der anderen Menschen viel Gutes tat und Freude bereitete. Wir werden ihn schmerzlich vermissen – den Menschen und sein besonderes Engagement. Für seine Leistungen wurde Otmar Hofer mit der Goldenen Ehrennadel des Österreichischen Seniorenbundes ausgezeichnet. Otmar Hofer wird uns im Wiener Seniorenbund in vorbildlicher Erinnerung bleiben.


n e s i e R n e t s n ö h c s Die g n i l h ü r F m i Studienreise „Kaiser Karl IV.“ in Nür nberg 09.02. – 12.02.2017 ab € 521 4 Tage HP Mallorca zur Mandelblüte

14.02. – 18.02.2017 5 Tage HP der Sonderpreis für WSB-Mitglie ab € 738 statt € 777

Opatija zum Super preis im 5-Ster ne-Hotel 30.03. – 02.04.2017 ab € 333 4 Tage HP Die Costa Brava im Frühling

13.03. – 19.03.2017 7 Tage HP der Sonderpreis für WSB-Mitglie ab € 999 statt € 1.051

www.columbus-reisen.at Veranstalter: COLUMBUS Reisen GmbH, 1010 Wien, Universitätsring 8, eingetragen im Veranstalterregister beim BMfwA unter der Nr. 2007/0018. Kundengeld-Absicherung aufgrund der Reisebürosicherungsverordnung BGBL II 316/99 gemäß EU-Richtlinie 90/314/EWG: Bankgarantie Nr. G746.455 der Raiffeisen Bank International AG, 1030 Wien, Am Stadtpark 9, abgesichert. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. Volltext unter www.columbus-reisen.at


In allen Welten zu Hause.

Dresden zum Super preis 10.03. – 13.03.2017 4 Tage HP

ab € 279

Saisonstar t slowenische Adria 27.03. – 31.03.2017 5 Tage HP der Sonderpreis für WSB-Mitglie ab € 379 statt € 399

Breslau zum Sensationspreis 23.02. – 26.02.2017 4 Tage NF

ab € 269

Saisonstar t italienische Adria 22.03. – 26.03.2017 5 Tage HP der Sonderpreis für WSB-Mitglie ab € 422 statt € 444

01/313 51-0 Persönliche Beratung in Ihrer COLUMBUS-Filiale Nußdorfer Straße 62, 1090 Wien.


28 Kurse

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Computerplauderei

A

Foto: Fotola.com

20 Jahre SeniorenComputerClub

ufgrund des großen Interesses von Senioren für Einstiegshilfen in die Computerwelt haben Ing. Kurt Jirschim, Robert Bergmayer, Otto Wöber und Herbert Rennhofer im Wiener Seniorenbund den Club „Computerplauderei“ mit dem Motto „Jeder hilft jedem“ gegründet. Aus diesem Club war nach einigen Jahren der SeniorenComputerClub (SCC-Wien) entstanden. Schon zum ersten Nachmittag des Clubs „Computerplaude-

rei“ im Oktober 1996 hatten sich viele Interessenten in der Laudongasse versammelt. Von diesem Tag an war Ing. Kurt Jirschim mit der Clubführung vom Seniorenbund beauftragt. Die steigende Mitgliederzahl in den Jahren danach war der Grund für die Übersiedlung im Frühjahr 2002 in die größeren Räumlichkeiten direkt bei ab5zig in der Biberstraße 9. Else Kopp gehört dem Club seit Beginn im Jahr 1996 an. 2013 wurde ihr die Clubführung übertragen. Seit dem Bestehen des Clubs kommen Mitglieder des ab5zig Wiener Seniorenbundes mit PC- und TabletProblemen in den Computerclub. Die am häufigsten vorgebrachten Anliegen betreffen Probleme mit Windows, den Umgang mit dem Internet sowie E-Mails, PC-Sicherheit, Datensicherung, Bildbearbeitung, Videoschnitt und diverse PC-Probleme.

Unser Gehirn muss gefordert werden

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des SeniorenComputerClubs hat sich die große Clubgemeinschaft einschließlich Gästen im Oktober in der Biberstraße versammelt. In dieser Feierstunde konnten bei Speis und Trank bereits vergessene Erlebnisse sowie gelöste PC-Probleme wieder zum Aufleben gebracht werden. Natürlich wurden bei dieser Gelegenheit auch aktuelle PC-Fragen behandelt. Der Wiener Seniorenbund bietet auch Computer-Intensiv-Workshops an, die aus Theorie und praktischen Übungen bestehen. In allen Kursen erhält jeder Teilnehmer Unterlagen zum Mitnehmen, um sich in das Erlernte daheim weiter vertiefen zu können. Else Hermine Kopp, Leiterin des Computerclubs

Die Clubnachmittage

„Gedächtnistraining? Wofür brauch ich das?“ Das ist ein oft gehörter Kommentar, wenn der Begriff „ganzheitliches Gedächtnistraining“ fällt. Tatsächlich wären auch die Bezeichnungen „Gehirntraining“ oder „kognitives Training“ passender. Doch was soll man sich darunter eigentlich vorstellen? Viele von uns merken mit fortschreitenden Jahren ganz leichte Einbußen, was die Gehirnleistungen betrifft: Es kommt ein bisschen häufiger vor, dass man etwas vergisst, oder man findet gerade das Wort nicht, das sprichwörtlich schon „auf der Zunge liegt“. In gewissem Ausmaß ist das ganz normal, dennoch unangenehm und lästig. Mit der Zeit werden diese kleinen Fehlleistungen aber vielleicht häufiger. Man möchte es nicht zugeben. Bestenfalls witzelt man darüber – und tut nichts dagegen.

Man kann aber et- Mag. Dr. Claudia was dagegen tun. Handl, Gedächtnistrainerin, Wie wissenschaftErwachsenenbildliche Studien belegen, gibt es eine Rei- nerin und Biologin he von Dingen, die positiv auf unser Gehirn wirken und die Beeinträchtigung unserer geistigen Leistung hinauszögern können. Neben gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung zählt kognitives Training zu den besten Möglichkeiten, die Funktionen des Gehirns in Schwung zu halten. Ähnlich einem Muskel reagiert das Gehirn positiv auf regelmäßige Übung. Genau das passiert im ganzheitlichen Gedächtnistraining: Fitness fürs Gehirn! Natürlich sind auch andere Freizeitbeschäftigungen wie Schach, Sudoku oder Kartenspiele gut fürs Gehirn, zielen aber auf Einzel-Aspekte ab.

Unter dem Motto „Computerplauderei“ finden die Clubnachmittage jeden Mo. von 14.00 bis 16.00 Uhr statt. Eintritt frei! Anfängern oder fortgeschrittenen Computerbenützern bietet der Club Gesprächspartner und Lösungen bei vielen Problemen. Clubleiterin: Else Hermine Kopp Kursort: Biberstraße 9, 1010 Wien

INFOS

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600


29

www.ab5zig.at

Ein Todesfall Todesfall bringt bringt neben neben Schmerz Schmerz oft oft auch auch finanzielle finanzielleBelastungen Belastungenmit mitsich sich

Wenn die Bestattung Bestattung zur zur Kostenfalle Kostenfalle wird wird

Der Tod ist imim Vorfeld viele ist in in unserer unsererGesellschaft Gesellschaftein einTabuthema. Tabuthema.Niemand Niemandspricht sprichtgerne gernedarüber. darüber.Dennoch Dennochgibt gibtesesbereits bereits Vorfeld viele wichtige Entscheidungen Entscheidungen für für den denErnstfall Ernstfallzu zutreffen. treffen.Denn Dennesessind sindauch auchhohe hoheKosten Kostendamit damitverbunden. verbunden. „Die „DieZeit Zeitheilt heiltalle alleWunden.“ Wunden.“ Dieses Dieses alte alte Sprichwort Sprichwort gilt gilt nicht nicht allein allein für für die die Trauer. Trauer. Bei Bei der der Trauerbewältigung Trauerbewältigung spielen spielen die die eigene eigene EinstelEinstellung lung und und der der Umgang Umgang mit mit den Trauerphasen eine wichden Trauerphasen eine wichtige tigeRolle. Rolle.Ein EinTrost Trostfür füralle: alle: Die Trauer nimmt von Die Trauer nimmt von der der Stärke Stärkeher herab, ab,die dieMenschen Menschen lernen, lernen,mit mitihr ihrund unddem demVerVerlust zu leben. Offene lust zu leben. Offene GeGespräche sprächesind sinddabei dabeihilfreich. hilfreich. Das Das gilt gilt auch auch im im Vorfeld. Vorfeld. Denn die Zeit nach Denn die Zeit nach einem einem Todesfall Todesfallkann kannhektisch hektischund und anstrengend anstrengend werden. werden. Meist Meist stellt stelltsich sichschnell schnelleine einenüchnüchterne Frage: Welche terne Frage: WelcheKosten Kosten

diedie Kosten fallen Blumen),können können Kosten fallen anan und undwer werbezahlt bezahlt Blumen), ansteigen. Dazu kommt, die rasch ansteigen. Dazu kommt, die Bestattung? Bestattung? Abhängig Abhängig rasch von dassBestattungskosten Bestattungskostenoftoft vonden denWünschen Wünschenkann kanneses dass sind. ]X Vorauszuzubezahlen bezahlen sind. ]XHLQHU HLQHUKRKHQ KRKHQÀQDQ]LHOOHQ ÀQDQ]LHOOHQ imimVoraus Belastung VielGeld, Geld,das dasnicht nichtjeder jeder Belastungfür fürdie dieHinterblieHinterblie- Viel benen parathat. hat.Dafür Dafürgibt gibtesesdiedie benenkommen kommen– –auch auchweil weil parat Trauerfall-Privat-Vorsorge esesdafür keine staatliche Undafür keine staatliche Un- Trauerfall-Privat-Vorsorge der terstützung derERGO ERGOVersicherung, Versicherung, terstützunggibt. gibt. mit besonderen Die durchschnittlichen BeKonditionen Die durchschnittlichen Be- mit besonderenKonditionen des Seniostattungskosten dieMitglieder Mitglieder des Seniostattungskostenbetragen betragenübüb- fürfürdie renbundes! licherweise zwischen 5.000 licherweise zwischen 5.000 renbundes! und Damithaben habenSie Siefürfürden den und 8.000 8.000 Euro. Euro. Durch Durch Damit Ernstfall verantwortungsvoll persönliche Gestaltungspersönliche Gestaltungs- Ernstfall verantwortungsvoll wünsche vorgesorgt.Das DasKapital Kapitalfürfür wünschewie wieauch auchetwaige etwaige vorgesorgt. die Bestattung steht Grabstellengebühren und Ihren Grabstellengebühren und die Bestattung stehtIhren eventuelle Hinterbliebenensofort sofortzurzur eventuelle ÜberführungsÜberführungs- Hinterbliebenen kosten Verfügungund undfällt fälltnicht nichtin in kosten sowie sowie Leistungen, Leistungen, Verfügung die Verlassenschaft. GLH YRQ )UHPGÀUPHQ EHUGLH YRQ )UHPGÀUPHQ EHU- die Verlassenschaft. nommen nommen werden werden (Parten, (Parten,

Wer Wer wird wird meine meine Bestattung Bestattungzahlen? zahlen? Mit Mit einer einer Bestattungsvorsorge Bestattungsvorsorgeder der ERGO Versicherung sorgen Sie ERGO Versicherung sorgen Sie verantwortungsvoll verantwortungsvoll vor. vor.

55 88-2-2 88 25 t/t/ 00880000/ /2222666e 6 g.a nn ruru ee h 25 icich rsrs .a g -v o rg .e w w e wwww.ergo-v Tipp: Bei namentlichem Bezugsrecht steht das Kapital sofort Tipp: Bei namentlichem Bezugsrecht steht das Kapital sofort zur Verfügung und fällt nicht in die Verlassenschaft. So schafzur Verfügung und fällt nicht in die Verlassenschaft. So schaffen Sie eine finanzielle Entlastung für Ihre Angehörigen. fen Sie eine finanzielle Entlastung für Ihre Angehörigen. Nutzen Sie die fachkundige telefonische Beratung oder Nutzen Sie die fachkundige telefonische Beratung oder fordern Sie gleich einen schriftlichen Vorschlag an. fordern Sie gleich einen schriftlichen Vorschlag an.

Ihre Vorteile: Ihre Vorteile:

• • • • • •

Garantiert ohne Gesundheitsfragen! Garantiert ohne Gesundheitsfragen! Lebenslanger Versicherungsschutz bei Lebenslanger Versicherungsschutz bei begrenzter Prämienzahlungsdauer! begrenzter Prämienzahlungsdauer! Überführungskosten bis 10.000 Euro inkludiert! Überführungskosten bis 10.000 Euro inkludiert! Sofortschutz bei Unfalltod! Sofortschutz bei Unfalltod! Das Kapital fällt nicht in die Verlassenschaft – Das Kapital fällt nicht in die Verlassenschaft – durch namentliches Bezugsrecht! durch namentliches Bezugsrecht!

Ja,

Frau Frau

 

• • • •

So einfach geht’s! Ausfüllen, ausschneiden und einsenden an: So einfach geht’s!AG, Ausfüllen, ausschneiden und1110 einsenden ERGO Versicherung KW: Direkt, Postfach 2323, Wien an: ERGO Versicherung AG, KW: Direkt, Postfach 2323, 1110 Wien Ja, senden Sie mir einen schriftlichen Vorschlag zu: senden Sie mir einen schriftlichen Vorschlag zu:

SB W 165 SB W 165

Einen geliebten Menschen zu verlieren bereitet seelischen Einen geliebten Menschen zu verlieren bereitet seelischen Kummer. Zusätzlich kommt es oft zu hohen finanziellen Kummer. Zusätzlich kommt es oft zu hohen finanziellen Belastungen für die Hinterbliebenen. Mit der TrauerfallBelastungen für die Hinterbliebenen. Mit der TrauerfallPrivat-Vorsorge können Sie bereits jetzt die Finanzierung Privat-Vorsorge können Sie bereits jetzt die Finanzierung Ihrer Bestattungskosten sicherstellen und Ihre Familie entIhrer Bestattungskosten sicherstellen und Ihre Familie entlasten. Mit besonderen Vorteilen für Mitglieder des Seniolasten. Mit besonderen Vorteilen für Mitglieder des Seniorenbundes. Abschlussalter: 35 bis 80 Jahre. renbundes. Abschlussalter: 35 bis 80 Jahre.

Herr Herr

Name, Vorname Name, Vorname Straße /Hausnummer Straße /Hausnummer PLZ /Ort PLZ /Ort SB Mitglied Ja Mitglied SB

Telefon Telefon

Nein Ja

E-Mail Nein E-Mail Wichtig für die Berechnung Geburtsdatum des persönlichen Angebotes! Wichtig für die Berechnung Geburtsdatum des persönlichen Angebotes! Ich erkläre mich damit einverstanden, dass ich von der ERGO Versicherung AG zu

19 19

Werbezwecken telefonisch, schriftlich oder auf elektronischem Wege kontaktiert Ich erkläre einverstanden, dass ich von der ERGO Versicherung AG zu werden kann. mich Diesesdamit Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen! Werbezwecken telefonisch, schriftlich oder auf elektronischem Wege kontaktiert werden kann. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen!


30 Kurse

Ziel dieser Veranstaltung ist es, verschiedene Möglichkeiten darzustellen, wie sich Bildideen und Motive ausdrucksstark fotografisch umsetzen lassen. Dies ist sowohl für die Digitalals auch für Analogfotografie relevant. Schwerpunkte sind: Termine: 10. Jän. 2017 Kamerawahl und Bildergebnis; 17. Jän. Objektivwahl, Blende und Belichtungszeit, ISO-Einstellung; 24. Jän. Perspektive, Elemente der Bildgestaltung, „Goldener Schnitt“; 31. Jän. Elemente der Kontrastgestaltung, Helligkeitsverteilung; 14. Feb. Schwarzweiß- vs. Farbfotographie, Farbraum, Dateiformate; 21. Feb. Bildnachbearbeitung, Scannen, Drucken. Jeweils von 9.30 bis 11.30 Uhr. Bild- und Tonaufnahmen sind nicht gestattet. Kursteile können auch einzeln gebucht werden. Kosten: ab5zig-Mitglieder pro Kurstag 18,50 Euro, Nichtmitglieder 21 Euro. Anmeldung bei ab5zig erforderlich!

INFOS

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600

Gedächtnistraining 1 Kontinuierliches Gedächtnistraining hält das Gehirn fit und macht Spaß! Mag. Dr. Claudia Handl – geprüfte Gedächtnistrainerin und zertifiziert in Erwachsenenbildung – bietet ein umfassendes Training für geistige Fitness. Kurs: 10 Einheiten, jeweils Mo., 9.30– 11.15 Uhr, Beginn: 5. Dez. Kosten: ab5zig-Sonderpreis 160 Euro, für Nicht-Mitglieder 170 Euro. Kursort: Klubraum des Wiener Seniorenbundes

INFOS

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600

Bridge mit Freunden Bridge ist ein Kartenspiel für vier Personen. Das kommunikative Spiel bietet eine geistig anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung in netter Gesellschaft. Die einzige Voraussetzung ist Freude am Kartenspielen! Krampusturnier, Sa., 10. Dez., 15 Uhr, 1010 Wien, Biberstraße 9; Weihnachtsturnier, So., 18. Dez., 14 Uhr, Hotel Ibis, 1060 Wien, Mariahilfer Gürtel 22–24; Schüler-/Seniorenbund-Weihnachtsturnier, Fr., 16. Dez., 13 Uhr, 1010 Wien, Biberstraße 9; Teamturnier, Sa., 7. Jän. 2017, 14 Uhr, 1010 Wien, Biberstraße 9. Wir haben ein neues Turnier am Vormittag: Jeden Do., 10 Uhr: Bridge-Matinée. Übungsturnier mit Meisterpunkten: Fr., 13.00 Uhr, 2 Euro Kartengeld. Bridgeturniere mit Meisterpunkten und Preisgeldern: Di., 14.30 Uhr, Do., 10.00 Uhr (Matinée) und 14.30 Uhr, Fr., 17.00 Uhr, Sa., 15.00 Uhr Ermäßigtes Nenngeld für alle Turniere: 3 Euro für ab5zig-Mitglieder, 5 Euro für Gäste. Spielort: ab5zig – Wiener Seniorenbund, 1010 Wien, Biberstraße 9 Alle Turniere: Nichtraucherturniere mit Rauchpausen. Bei Interesse – kurze Nachricht über das Kontakt-Formular.

INFOS

PC-Intensiv-Workshops

Foto: Fotola.com

Fotokurs

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Dipl.-Ing. Anton Staud bietet PC-Intensiv-Workshops (Windows) für ab5zigMitglieder an. Sie finden jeden Montag in der Biberstraße 9 von 10.00 bis 11.50 Uhr oder 16.10 bis 18.00 Uhr statt, max. 4 Teilnehmer. Anmeldung erforderlich! Kosten: 25 Euro pro Termin für ab5zigMitglieder, inkl. Kursunterlagen 12. Dez.: Bedienung/Anzeigen 19. Dez.: Dateisystem 2. Jänner 2017: Internet 9. Jänner: E-Mail 16. Jänner: Briefe/Texte schreiben 23. Jänner: Willhaben (verkaufen) 30. Jänner: PC Sicherheit 6. Feb.: Bilder am PC 13. Feb.: PC optimieren 20. Feb.: Mit Skype kommunizieren Privatstunden 40 Euro, Workshops für Fotobuch, Videoschnitt, Tablets und Smartphones auf Anfrage

INFOS

Dipl.-Ing. Anton Staud Tel.: 0664/181 00 73, E-Mail: anton.staud@gmx.at www.computerkurse.ab5zig.at

Tel.: 01/276 17 17 www.bridge-mit-freunden.com

Gedächtnistraining 2 Tarock Königrufen Tarockspielen unter der Leitung von Dipl.-Ing. Elisabeth Gosch. Nächste Kursbeginne: Mi., 18. Jänner 2017, Kurs: 2 x pro Woche jeweils Mi. und Fr., 9.00–11.00 Uhr Kosten: 40 Euro für zehn Doppelstunden für ab5zig-Mitglieder Kursort: Klubraum des Wiener Seniorenbundes

Konzentration und Merkfähigkeit sind nur zwei von elf Zielen, die im Gedächtnistraining (Leitung von Mag. Alexandra Granzer-Sarican) trainiert werden. Termine: 2., 9., 16. Dez.; 13., 20., 27. Jänner 2017; 17., 24. Feb., jew. Fr., 9.00– 10.30 Uhr Kosten: ab5zig-Mitglieder 11 Euro je Termin, Nichtmitglieder 14 Euro Kursort: Klubraum des Wiener Seniorenbundes

INFOS

INFOS

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600


Kurse 31

www.ab5zig.at

Salsa für „ab5zig“er

Tanzschule Elmayer

Zeichen- und Malkurse für Anfänger und Fortgeschrittene mit Mag. Erika Ebner. Grafit, Aquarell, Tusche Gouache und Pastell. Termine: 7. und 14. Dez. 2 x Mi., 9.00–12.30 od. 13.00–16.30 Uhr Kosten: ab5zig-Mitglieder 42 Euro, Nichtmitglieder nach Maßgabe freier Plätze 50 Euro, jeweils inkl. Material! 11., 18., 25. Jän.; 1. Feb.; 1., 8., 15., 22. März Kosten: ab5zig-Mitglieder 84 Euro, Nichtmitglieder nach Maßgabe freier Plätze 100 Euro, jeweils inkl. Material! 4 x Mi., 9.00–12.30 od.13.00–16.30 Uhr Kursort: Biberstraße 9, 1010 Wien

Nena Verona gibt Salsa-Workshops. Unter ihrer Anleitung werden einfache Tanzschritte geübt und kurze Kombinationen trainiert, mit oder ohne Partner. Die Workshops bestehen aus vier Unterrichtsstunden im Monat. Dezember-Workshops: Mi., 30. Nov., 7., 14. u. 21. Dez. 10.00–11.30 Uhr Fortgeschrittene 11.30–13.00 Uhr Anfänger Kosten: 1 Schnupperstunde 15 Euro, Workshop (4 Wochen) 80 Euro.

Die Seniorentanzkurse der Tanzschule Elmayer sind seit vielen Jahren beliebte Treffpunkte zur nachmittagtäglichen Bewegung.

INFOS

Gratis Schnupperstunde: Fr., 20. Jänner um 15.15 Uhr

Foto: Matthias Brandstetter

Zeichnung und Malerei

INFOS

Studio Nena Verona Esterhazygasse 25, 1060 Wien Tel.: 0664/526 52 27 E-Mail: nena@salsa-nena.com www.salsa-nena.com

Yoga auf dem Stuhl

Briefmarken- und Ansichtskartenklub

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600, www.erika-ebner.at

Neue Tanzkurse für Senioren starten am Fr., 27. Jänner 2017, 15.15 Uhr. Zehnwöchige Kurse, 90 Min. p. W. Kosten: ab5zig-Mitglieder (Vorlage Mitgliedsausweis) pro Paar nur 165 Euro statt 190 Euro.

Privatstunden sind die exklusivste Möglichkeit, mit einem individuell auf Sie abgestimmten Programm, einem eigens für Sie gebuchten Saal und Ihrem persönlichen Lehrer oder Ihrer Lehrerin tanzen zu lernen. Kosten: Einheit (50 Minuten) pro Person oder für ein Paar 62 Euro. Privatstunden können für jeden Termin, auch außerhalb der Öffnungszeiten, und für jede Teilnehmeranzahl gebucht werden.

INFOS

Yoga-Lehrerin Irmgard Kolbitsch bringt „Yoga auf dem Stuhl“. Bewusstes Atmen und achtsame Bewegungen. Termine: Jew. Do.: 24. Nov., 1., 15. u. 22. Dez., 5., 12., 19. u. 26. Jän. 2017, 9., 16. u. 23. Feb., 2. März., 9.00–10.00 Uhr Kosten: ab5zig-Mitglieder 14 Euro, Nichtmitglieder 18 Euro je Stunde. Kursort: Klubraum Wiener Seniorenbund – bequeme Kleidung!

INFOS

ab5zig – Wiener Seniorenbund Biberstraße 9, 1010 Wien Tel.: 01/515 43-600

Sie wollen Briefmarken, alte Post- und Ansichtskarten sammeln, verkaufen oder Informationen bekommen? Kostenlose Beratung für ab5zig-Mitglieder. Hausbesuche möglich.

Tanzschule Elmayer Bräunerstraße 13, 1010 Wien Tel.: 01/512 71 97 (15.00–22.00 Uhr) bei Privatstunden: Tel.: 0664/353 53 55 E-Mail: office@elmayer.at www.elmayer.at

Sammlertreffen: jeden So., 9.00–11.00 Uhr im Restaurant „Centimeter“, Herbeckstraße 1, 1180 Wien, (Station „Gersthof“), ausgenommen 25. Dez. 2016 und 1. Jän. 2017

INFOS

Klubleiter Gustav Bogner Tel.: 0699/100 300 68 W I S S E N & LE B E N S F R E U D E


32 Sport

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Sportlich in Herbst und Winter Liebe aktive Seniorinnen und Senioren, Der Sommer ist vorbei, und wir können uns auf die kältere Jahreszeit vorbereiten. Das soll aber nicht heißen, dass wir uns jetzt hinter den Ofen setzen müssen und warten, bis es wieder schöner wird. Auch in der kälteren Zeit gibt es genügend Möglichkeiten, im Freien aktiv zu sein. Aber zuvor ein Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen.

Tennismeisterschaft im August Ende August wurde in Klagenfurt die Tennisbundesmeisterschaft des Österreichischen Seniorenbundes mit über 120 Teilnehmern aus ganz Österreich ausgetragen. In verschiedenen Altersklassen wurde bei herrlichem Wetter in Damen-Herrenbewerben und im Mix-Doppel mit Einsatz und Begeisterung um Satz und Sieg gekämpft. Bei manchen dieser Matches hatte man

den Eindruck, es könnte sich um ein Jugend- und nicht um ein SeniorenTurnier handeln. Leider fand dieses ausgezeichnete Turnier wieder fast ohne Wiener Beteiligung statt. Trotzdem erreichte Annemarie Füll aus Wien mit ihrer Partnerin aus Vorarlberg in ihrer Altersklasse den 4. Platz. Wir gratulieren und bedanken und für Ihren Einsatz!

Landesgeschäftsführer Mag. Erich Wappis, Annemarie Füll, Elke Guggenberger (von links)

Landeswandertag durch den Prater

Strahlender Sonnenschein und gute Laune begleiteten uns bei diesem Praterabenteuer!

Rund 80 Wanderlustige begleiteten uns bei strahlendem Sonnenschein vom Praterstern über die Hauptallee durch den grünen Prater, am Heustadelwasser entlang und dann durch den Auwald zur kleinen Kapelle Maria Grün. Dort wartete, vorbereitet von Georg Schüller und seinem Team, eine Labestation auf uns. Nach einer Stärkung und einer kurzen Erholungspause ging

es weiter, vorbei am Lusthaus zum Schutzhaus Wasserwiese, wo das Mittagessen für die hungrigen Wanderer bereit stand. Nach dem Mittagessen wanderten die noch nicht Müden zurück zur Prater Hauptallee und von dort wieder zum Ausgangspunkt Praterstern. Ein gelungener Wandertag!

Schiiiiifoarn … Der nächst Winter kommt bestimmt! Walter Schuh von der Bezirksgruppe Ottakring bietet auch für den kommenden Winter Bus-Tagesschifahrten auf das Hochkar, zum Stuhleck und nach Lackenhof am Ötscher an. Auch ganze Schiwochen wird es geben. Anmeldungen, Termine und Kosten Direkt-Info bei Walter Schuh unter Tel.: 0650/25 88 093 oder E-Mail: cwschuh@aon.at

Die Meisterschaften 2017 werden in der großartigen Landschaft des Hochkars ausgetragen werden

Bundesschimeisterschaften des Österr. Seniorenbundes Dieser Höhepunkt für unsere Schifahrer wird in der kommenden Saison am 7. und 8. März in Göstling am Hochkar, NÖ, ausgetragen. Es gibt Bewer-

be in den Disziplinen Riesentorlauf (nur ein Durchgang) und Langlauf. Wir hoffen wieder auf eine zahlreiche Teilnahme von Wiener Schifahrerin-

nen und -fahrern. Voranmeldungen nehme ich gerne schon jetzt entgegen. Es zählt der olympische Gedanke: „Dabei sein ist alles“!


Sport 33

www.ab5zig.at

Und wie immer:

Damenturnen auf der Wieden Info: Irmgard Dippelreiter, Tel.: 0664/170 46 49 E-Mail: irmgard.dippelreiter@rodi.at Spiel, Spaß, Fitness und Nordic Walking in Margareten und bei Interesse für Golf Info: Dkfm. Ernst Robert Solich, Tel.: 0676/961 13 27, E-Mail: rsoc@gmx.at Nordic Walking mit der Josefstadt in der Prater Hauptallee Info: Eva Ramssl Tel.: 0676/444 67 46, E-Mail: eva.ramssl@a1.net Vitalgymnastik, Line Dance und Nordic Walking in Hernals Info: Ursula Waidhofer, Tel.: 0664/350 95 76 E-Mail: u.waidhofer@gmx.at Line Dance, in Meidling Info: Angela Kornfeil, Tel./Fax: 01/606 29 01 Mobil: 0664/651 48 27 E-Mail: angela.kornfeil@gmx.at Tischtennis in Ottakring Info: Dr. Elisabeth Schreiber, Tel.: 0664/415 03 60 Tennis, Radtouren, Wandern, Tanzabende, im Winter Schilauf mit Ottakring Das laufende Programm finden Sie auch im Internet auf www.ab5zig.at Info: Walter Schuh, Tel.: 0650/25 88 093 E-Mail: cwschuh@aon.at Tennis, im Sommer im Prater/ im Winter im Tennis Point Vienna Info: Johanna Schreyer, Tel.: 0650/445 50 04 E-Mail: johanna.schreyer@chello.at Wandern mit Alsergrund Info: Rudolf Ichmann informiert Sie gerne über Ziele und Termine, Tel.: 0664/502 89 88 E-Mail: rudolf@ichmann.at Wandern mit Meidling Info: Helga Karl informiert Sie gerne über Ziele und Temine, E-Mail: helga.karl@gmx.at

Wandern mit dem 23. Bezirk Info: Ferdinand Klementer sendet Ihnen gerne das neue Wanderprogramm zu E-Mail: aon.914738308@aon.at Neu – Neu – Neu! Fit im Alltag mit Smovey Walking in Simmering Ringe werden Leihweise zur Verfügung gestellt Info und Kosten: Gudrun Darabos, Dipl. Ernährungstrainerin und Dipl. Vital- und Gesundheitscoach Tel.: 0660/911 62 50 E-Mail: gudrun.darabos@a1.net Kegelklub Penzing Info: Waltraud Taborsky, Tel.: 0680/125 90 89 E-Mail: waltraud.taborsky@chello.at; Heinz Neuwinger, Tel.: 0680/115 56 44 Wo und wann: Wiener Stadthalle, Hütteldorfer Straße 2b, 1150 Wien, jeden Dienstag 10.00–12.00 Uhr; Vergnügungskegeln Freizeitoase, Kendlerstraße 38, 1160 Wien, Auskunft siehe oben Kegelklub Rudolfsheim-Fünfhaus Info: Edith Tannenberger, Tel.: 0699/140 53 167 E-Mail: edith.tannenberger@chello.at Wo und wann: Wiener Stadthalle, Hütteldorfer Straße 2b, 1150 Wien, jeden Dienstag 13.30–16.00 Uhr   Kegelklub Wien Prater Info: Hermine Beck, Tel.: 0664/136 72 58 Wo und wann: ASKÖ-Sportzentrum, Hopsagasse 5, 1200 Wien, jeden Donnerstag ab 10.30 Uhr Vergnügungskegeln in Ottakring Info: Familie Ing. Rudolf und Elfriede Praschak Wo und wann: Kaffee Weidinger, Lerchenfelder Gürtel 1, 1160 Wien, jeden 1. und 3. Freitag im Monat von 15.00–17.00 Uhr Nun viel Vergnügen bei Ihren Aktivitäten! Ihr Landessportreferent Otto Zimmermann Tel.: 0676/90 27 120 E-Mail:ottozimmermann@aon.at

Foto: Weinwurm

Fitness auf der Landstraße für 60+ Rückenfit, Kraft & Balance, Gymnastik für Hüfte, Knie & Venen, Yoga, Nordic & Smovey Walking bei „fit mit Elvira“ Info: Tel.: 0660/427 18 49, E-Mail: Elvira@fit-mit-elvira.at

Foto: Fotolia.com

Die Programme in den Bezirken


34 Bezirke

ab5zig Wissen & Lebensfreude Bezirksrat Zlabinger hat in der Bezirksvertretung einen diesbezüglichen Antrag eingebracht, der angenommen wurde. Aber die Wiener Linien weigern sich, dem Vorschlag näherzutreten.

INFOS Mag. Franz Karl

Tel.: 0664/404 54 88 E-Mail: franz.karl@gmx.at

Simmering

Neuer Vorstand, neue Projekte Ehrgeizige Ziele hat sich der neu gruppierte Vorstand in Simmering gesteckt. „Wir wollen kurz- und mittelfristig zwei Projekte auf Schiene setzen“, betont Bezirksobmann Dr. Erich Wendl. „Das gesellschaftliche und kulturelle Angebot für die Mitglieder im 11. wird vielfältiger und interessanter. Außerdem werden wir im Rahmen eines bündeübergreifenden Projekts Probleme untersuchen, die auf dem Weg in den Alltag nach dem Berufsleben auftauchen.“ Das fängt mit unzureichender Vorbereitung auf die wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Situation im Alter an, berührt Sonderfälle wie plötzlichen Jobverlust jenseits der 50 und reicht bis zur Tatsache, dass körperlich und geistig fitten Leuten irgendwann „die Decke auf den Kopf fällt“.

Hietzing

Jour fixe & Advent Do., 28. Nov., 17.30 Uhr Bundesminister DI Andrä Rupprechter Ort: Amtshaus, Kleiner Festsaal Unser Umwelt- und Agrarminister gibt Antwort auf viele Fragen, die uns alle betreffen: TTIP, Klima, Lebensmittel, Bio, Bauern usw. Anmeldung per Telefon oder E-Mail ist erforderlich. Unkostenbeitrag: 5 Euro. Sa., 3. Dez., 15.30–21.00 Uhr „Es weihnachtet sehr!“ Ort: Bezirksmuseum, Am Platz, 1130 Wien, „Hietzing ab5zig“ beteiligt sich wieder an der schon traditionellen Adventveranstaltung der Hietzinger Volkspartei im Bezirksmuseum und Am Platz. Anmeldung per Telefon oder E-Mail ist erwünscht.

INFOS

Fr., 16. Dez., 15.00 Uhr Perchtoldsdorf: Rathaus, Kirche und Christkindlmarkt Rathausführung mit Osmanenmuseum, Deutschmeistermuseum und Sitzungssaal. Turmbesteigung mit ortsgeschichtlichem Museum und Wehrgang möglich; Kirchenführung. Dauer : 1,5 bis 2 Std. Anschließend Besuch des Christkindlmarktes am Kirchenbergl. Linie 60 ab Kennedybrücke (spätestens 14.07 Uhr) bis Endstation Rodaun Pfitzergasse. Umsteigen in die Buslinie 259 (Richtung Mödling) bei der Haltestelle Rodaun/Ketzergasse, Fahrt bis Perchtoldsdorfer Spitalskirche. Von dort 400 m Fußweg zum Marktplatz.

Dr. Erich Wendl

Anmeldung per Telefon oder E-Mail unbedingt erforderlich. Kostenbeitrag: 15 Euro.

Meidling

Do., 26. Jänner 2017, 17.30 Uhr Die Lieben gut versorgt wissen Ort: Amtshaus, Kleiner Festsaal Neuerungen im Erbrecht, dargelegt von Rechtsanwältin Mag. Katharina Braun.

Wendl: „So ein Projekt funktioniert natürlich nur mit der aktiven Unterstützung der Mitglieder. Das gilt auch für Veranstaltungsangebote, bei denen wir mehr auf die Wünsche der Menschen eingehen wollen.“ Vor allem soll auch das Klubleben im 11. wieder neue Impulse bekommen. Deshalb sind alle herzlichst zu den Klubtreffen eingeladen, die jeden zweiten Dienstag im Monat im Café König, Kaiserebersdorfer Straße 26, 1110 Wien, stattfinden.

Tel.: 0676/304 28 77 E-Mail: erich.wendl@live.at

Zweiter Aufzug gefordert

INFOS

Die ÖVP Meidling und der Meidlinger Seniorenbund verlangen einen zweiten Aufzug zur Bahn und U-Bahn Philadelphiabrücke. Dort gibt es einen Aufzug, der aber nicht nur häufig kaputt ist, sondern für ältere Menschen, Behinderte und Mütter mit Kinderwagen oft zu klein und überfüllt ist.

Bez.-Rätin Monika Posch, Tel.: 0650/969 51 95 E-Mail: monikaposch1@me.com

Foto: Richard Schmögner

Das neue Vorstands-Team der Gruppe Simmering, v.l.n.r. vorne: Obmann Dr. Erich Wendl und seine Stellvertreter Georg Kieslich, Friedrich Schmiedlechner und Gerhard Dalla-Bona. Hinten: Kulturreferent RegR. i.R. Wilfried Strobl, Grete Tamandl und Edeltraud Willert. Außer ihnen gehört auch Emil Schmuck dem neuen Team 11 an


Bezirke 35

www.ab5zig.at

Nationalrat Mag. Wolfgang Gerstl und selbstverständlich die Präsidentin des Österreichischen und Vorsitzende des Wiener Seniorenbundes LAbg. Ingrid Korosec. Alle ließen es sich nicht nehmen, Leopoldine Bless hochleben zu lassen und ihr zu gratulieren. Leopold Scherer, der 1996 den Penzinger Seniorenbund als Obmann übernommen hatte und Frau Bless schon zum 80er gratulieren durfte, hielt die Laudatio, in der so manches sensationelle Erlebnis aus ihrem Leben angeschnitten wurde: Frau Bless – künstlerisch begabt und in jüngeren Jahren aktiv – war als „schwarze“ Angestellte im „roten Wien“ in der Abteilung für Kulturförderung im Rathaus beschäftigt. Große Künstler der Zeit gingen bei ihr aus und ein. So kam es auch zu mehreren Treffen mit Alma Mahler.

Penzing/Favoriten

Leopoldine Bless feierte 100er Der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt, riesiger Applaus: Frau Leopoldine Bless kommt zum Klub – sie feierte ihren 100. Geburtstag. Als Ehrengäste begrüßte Bezirksobmann Kurt Kumhofer den Ehrenpräsidenten des Wiener Seniorenbundes Leopold Scherer, den Bezirksparteiobmann

Auch der Seniorenbund Favoriten gratulierte der 100-Jährigen bei einem Besuch im Ärzteheim, wo Frau Bless heute wohnt. Bezirksobmann Brozovsky und Bezirksperteiobmann Hoch stellten sich mit Blumen ein.

INFOS

Foto: Weinwurm

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

RegR. Kurt Kumhofer

Tel.: 0676/559 09 08 E-Mail: kurt.kumhofer@chello.at

Kundenmeinung:

Mischek macht 100% zufrieden! Der Traditionsbetrieb wurde ausgezeichnet bewertet.

D

er Herbst und auch der Winter werden gerne für Renovierungsarbeiten genützt. Malen, Tapezieren oder ein neuer Bodenbelag machen das eigene Heim so richtig gemütlich. Aber wo findet man eine Firma, der man vertrauen kann? Im „Herold“ können Kundinnen und Kunden Firmen bewerten und ihre Erfahrungen veröffentlichen. Firmen, die von Kunden besonders gut bewertet wurden und eine Weiterempfehlungsrate von mindestens 90% aufweisen konnten, wurden von Herold mit dem Gütesiegel „Local HERO(LD)“ ausgezeichnet. Tapezierermeister und Raumausstatter Erich Mischek hat sogar eine Weiterempfehlungsrate von 100% (!) bekommen! Ganz besonders gefielen den Kunden die kostenlose und umfassende Vorort-Beratung, hervorragende Fachkräfte und viele Serviceleistungen, die es nicht überall gibt. Machen Sie sich selbst ein Bild: www.herold.at/gelbe-seiten/wien- 14-penzing/was_erich-mischek/ www.tapezierermeistermischek.com

Arbeit von Meisterhand – Qualität seit über 30 Jahren

Tapezier- und Malarbeiten • Lackierarbeiten Verlegung sämtlicher Böden • Karniesen … Nutzen Sie unser Rundumservice: Persönliche und kostenlose Vorortberatung Fachgerechte und pünktliche Durchführung zu Fixpreisen Alle Vor- und Nacharbeiten (z.B. Möbel aus- und wieder einräumen, Abdeckarbeiten, Ab- und wieder Aufmontieren von Karniesen etc.) Keine Wegzeitverrechnung (in ganz Wien und Umgebung!) Seniorenrabatt von 10% auf die Gesamtrechnung Unterstützung bei der Einreichung des Handwerkerbonus (= mögliche Rückvergütung von 20% der Arbeitskosten, max. € 600,– p.a.)

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Tel. 01/894 54 03 1140 Wien, Cumberlandstraße 30

www.tapezierermeistermischek.com


36 Bezirke

ab5zig Wissen & Lebensfreude

Ottakring

Winterprogramm Klubnachmittage: jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 15.00 bis 19.00 Uhr in Ottakringer Straße 217, 1160 Wien. Bei allen Veranstaltungen sind Gäste herzlich willkommen. Auswärtige Veranstaltungen wie Besichtigungen, Ausflüge und Kulinarik: jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat. Anmeldungen: bitte ca. 3 bis 4 Wochen vorher

INFOS Josef Stöhr Tel.: 0664/312 15 65 E-Mail: j.stoehr@seniorenbund-ottakring.at

Hernals

Schloss Chenonceau ist eines unserer Ziele

Liebliches Tal der Loire 31. März bis 7. April Nach dem Flug nach Paris werden wir mit dem Bus über die wunderbare Kleinstadt Orléans, wo auch ein Stadtrundgang geplant ist, nach Tours kommen. Vom Hotel aus werden die weltberühmten Schlösser des Loire-Tales bei Tagesausflügen besichtigt. Neben diesen Schlössern, wie Chenonceau, Villandry, Blois, Chambord, Cheveny und Amboise, um nur die größeren zu erwähnen, werden wir auch Stadtführungen machen und uns die herrliche Landschaft ansehen. Bei der Fahrt zurück nach Paris wollen wir die Kathedrale und die Stadt Chartre besichtigen. Das genaue Programm mit allen organisatorischen Einzelheiten senden wir Ihnen nach einem Anruf gerne zu (siehe Infos). Außerdem können Sie diese Informationen auch unserer Homepage www.seniorenbund-hernals.at entnehmen.

INFOS Hans Erasmus

Klub „Bei Erasmus“

Tel. 0699/120 42 299 E-Mail: h.erasmus@seniorenbund-hernals.at www.seniorenbund-hernals.at

Jeweils Dienstag ab 14 Uhr im Restaurant „Apollon“, Hernalser Hauptstraße 171, 1170 Wien, mit S 45 Station Hernals und Linie 43 zu erreichen.

Döbling

10. Jän.: Univ.-Lektor i. R. Mag. Dr. Gernot Neuwirth, ehem. Lehrbeauftragter für Umweltpolitik an der Wirtschaftsuniversität, spricht über Zwentendorf, Hainburg und andere Umweltkontroversen in Österreich. 24. Jän.: Dr. Margit Maier, Übersetzerstudium und Studium der Politikwissenschaft sowie diplomierte Lebens- und Generationsberaterin, spricht über „Positives Altern“. 7. Feb.: Ing. Alexander Lifka, Handelsdelegierter i. R., gestaltet einen unterhaltsamen Quiz-Nachmittag mit Fotos über Geographie. 21. Feb.: Das „Weinviertler Kleeblatt“, vier Barockteenager, bringt ein buntes Programm mit selbstverfassten G’schichteln und Gedichten mit Harmonikamusik zum Besten. 7. März: Das Management des Krankenhauses „Göttlicher Heiland“, ein Unternehmen der Vinzenz-Gruppe, informiert über den Veränderungsprozess des Krankenhauses, das sich zu einer Fachklinik für Gefäßmedizin und Herzerkrankungen, Neurologie und Chirurgie mit der Spezialisierung auf Altersmedizin entwickelt.

Weihnachtskonzert So., 11. Dez., 19.00 Uhr Weihnachtskonzert: Unter dem Titel „I’ll be home for Christmas“ singt das Ensemble Vocafonia. Festsaal Bezirksvorstehung, Gatterburggasse 14, 1190 Wien, Kostenbeitrag inkl. Bewirtung: 10 Euro Mo., 12. Dez., 15.00 Uhr Weihnachtsjause des Seniorenbunds: Hilde Philippi liest Weihnachtsgeschichten. Pyrkergasse 1, 1190 Wien

INFOS Bez.-Rätin Brigitte Panzer

Tel. 0676/353 48 85 E-Mail: brigitte.panzer@chello.at

Foto: Weinwurm

Di., 13. Dez.: Singen im Klub, ab 15.00 Uhr Fr., 16. Dez.: Adventschifffahrt nach Tulln Di., 20. Dez.: Weihnachtsfeier im Klub Do., 12. Jän. 2017: Besichtigung Wien Museum mit der Führung „Sex in Wien“, mit anschließendem Heurigenbesuch Di., 17. Jän.: Neujahrsempfang mit Sekt und Buffet Do., 26. Jän.: Besichtigung des Ephesos-Museums in der Neuen Burg mit Führung, mit anschließendem Heurigenbesuch Di., 31. Jän.: Spielenachmittag im Klub, ab 15.00 Uhr Di., 7. Feb.: Klubnachmittag (Empfang der neuen Mitglieder) Do., 16. Feb.: Besichtigung der Kapuzinergruft mit Führung, anschließend Heurigenbesuch Di., 21. Feb.: Faschingsnachmittag mit Musik, Tanz u. Tombola


www.ab5zig.at

Kontakte 44 SCHWARZES BRETT

Schwarzes Brett 37 ab5zig Das Wiener Seniorenmagazin

in den Einschaltungen keine Telefonnummer aufscheint, bitten Sofern in den Einschaltungen keine TelefonnummerSofern zur Kontaktaufnahme angegeben ist, ersuchen wir, die Zuschriften wir bei Antwortzuschriften an die Redaktion um leserliche Angabe der an ab5zig zu senden. E-Mail: kontakte@ab5zig.at. Bitte um Angabe der Nummer der Anzeige in gut leserlicher Schrift. NUMMER der Anzeige zur Weiterleitung. Ihre Antwort richten Sie bitte Ihre Zuschrift wird weitergeleitet. ab5zig – Wiener Seniorenbund, Biberstraße 9, 1010 Wien. Für den Inhalt der Anzeige ist an: ab5zig – Wiener Seniorenbund, Biberstraße 9, 1010 Wien. Für den allein der Absender verantwortlich. Nächster Annahmeschluss: 2. Jänner 2017 Inhalt der Anzeige ist allein der Absender verantwortlich. Nächster Annahmeschluss: 7. Jänner 2014 Aus Platzgründen können wir leider keine Anzeigen mehr für den „Flohmarkt“ annehmen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, Ihre Anzeige kostenlos auf unserer Website zu veröffentlichen: www.ab5zig.at (Schwarzes Brett)

Schwarzes Brett

!

Krimis, 150 Stk., deutsch, gebildetes, männl. Pendantenglisch, f. d. TB d. € 1,-, HC € 2,- oder komplett Rest Lebens. (9908) nach VB. Tel. 0699/102 944 66 [4560] Attr. Sie, 59/174, schl., NR, sucht H-Anzug, dunkelgrau, 56-58, Fröhl. schlanke Lady suchtGr. ihn, lieben, gr., schl., gepfl. Partner. € 40,-; 5 Reinseidenkrawatten, +/–70, intelligent u. humorv., NR, Wr. Werkstätte Möbeln, Spieltische, (9909) gesamt € 5,-. Tel. Bildzuschriften. 602 93 57(9898) Blumenständer, Tischuhren, Aukti[4549] onskataloge.kultiv., Tel. 0664/336 92 90 Esoterikerin, topfit, sucht Ich bin 59, Witwe, suche netten [4561] gleichgesinnten Freund f. gem. Nokia TV-Gerät, tragbar, ehrl. Mann, der noch an dieunbeLiebe Freizeit. (9910) nützt, ca 15 J. alt, B35xH35xT39; glaubt. (9899) H-Anzüge, Mäntel, Gr. 27-29, Bildschirm 29,5x22, € 50,-. neuw. gepfl. + günstigst. Aparte, Endsechzigerin Tel. 715 65 77 [4550] Wienerin, 72/154, NR, sucht vollTel. 0676/442 02 02 zw. 65 u.[4562] sucht gr., schl. Herrn 75. schl., ehrl., gut sit. mob. Partner z. Meine Hobbys: Reisen, Kultur, Nutriapelzmantel, Gr. Modernes Acrylbild v. Jerson JemeLeben, Lachen ... silbergrau, (9900) rom. Zweisamkeit. Bitte melde 42, ausgesuchte Felle, 2x getr., nez. Tel. 0699/121 890 51 [4563] (9911) € 300,-.Sie, Tel. 65/165, 979 43 04gut sit., [4551] dich! Junggebl. Couchtisch, 123x60, höhenverstellherzl., sucht ebensolchen Partner, Fesche, niveauv. Witwe, sucht WC-Aufsatz, neu, nach Hüft- od. bar. Tel. 486 76 59 (ab 1658, Uhr) NR,Knieoperation, NT. kostenlos. (9901) ansehnl., gr., kultiv. Herrn (kein [4564] Tel. 914 67 49 [4552] Sportler) f. spätes Glück. (9912) Wienerin, 68/161, NR, hübsch, 40 J. Profil – alle JG. komplett versehr weibl., viels. interess., Nutriapelzmantel, Gr. 44,sucht € 100,-; Sie, 66, möchte ehrl., netten Mann packt – 1A-Zustand, abholbereit. gepfl., gemütl. Herrn, AutoWebpelzjacke, ¾, Gr.NR, 44, € 30,-; 60+ kennenlernen. NR, mob., [4565] Tel. 292 77 95 fahrer, f. harmon. Zweisamkeit. Krokodilt., schwarz, € 100,-; Enaturverb., Musik, f. Freizeitgest., 0676/618 79 40 (9902) Schreibm., € 30,-. Tel. 914 65 44 m.Nutriapelzmantel, Foto. (9913) lang, Gr. 42, € [4553] 290,-. Tel. 47 97 293 [4566] Witwe, 73/163, schl., sucht gepfl. Apartes Dirndl(kleid), 70, sucht NROrig. f. Wanderungen, Radtouren, Karlsbader Zwiebelmuster, gut erhaltene, gepflegte Lederhose Meyers Konvers. Lexikon m. Abb., Tanzen uvm. (9903) kompl. Tafelgeschirr inkl. Zubeh. –79. Bd. 1-17, Bibliogr. Inst. 1897, (9914) € 150,(Schüsseln, Ascher usw). Tel. Tel. 914 03 50 [4567] Junggebl. Naturfreundin, Anfang 0676/314 24 36 (9-16 Uhr) [4554] Elegante Witwe, 72, möchte mob. 60/167, schl., viels. interess. u. u.Fernseher niveauv. Gentleman –74/174+, ohne FB, € 5,-; Kasten, Jacke, schwarz, wattiert, Gr. 56, niveauv., sucht jugendl.-sportl., weiß, 160x35x60, € 25,-; StaubsauNR, (Matura) kennenl. (Foto). € 50,-; Lodenmantel (Dachstein), zuverl. Outdoorfreund, NR, ab ca. ger Dirt Devil, € 40,-. (9915) Gr.Basis: 52, €Ungebun60,-; Lederja178,dunkelblau, bis max. 65. Tel. 0676/785 57 52 [4568] cke, Gr. 56, Innenfutter abnehmb., denheit, Maturaniveau. (9904) Witwe, 71/170, schl., mob., sportl., € 60,-. Tel. 0664/111 46 06 [4555] viele Nutriapelzmantel, Gr.lieben 40/42,Part€ Interessen, sucht 75-jähr. Wienerin, 160/67, NR, ge350,-; Stöckelschuhe, Gr. 39, € 50,-; ner, NR/NT f. gem. Zukunft. € 70,-; pfl.,Schreibm. umgängl.,Olympia möchte Monica, netten FreiBadeanzug, blau, Gr. 40, € 30,-; (9916) Fuchspelz Mütze u. Schal, Krawatzeitpartner f. kl. Reisen, Essengehen, Lederjacke, weiß/schwarz, Gr. 42, te, € 50,-; Daunen-Kassettendecke, Heurigenbes., getr. Rechng. (9905) 50,-; ital. € 15,-. Sie€sucht ihnKaffeemaschine, (–72, NR), lebensfroh, 140x200, € 50,-; Daunen-Polster, Tel. 492 00 01denkend, bevorz.[4569] aktiv, positiv € 30,-; Ski, 18070+, cm, Skischuhe, Liebevolle Frau, viels. inter-Gr. mobil od. Camper f. gem. Unter39/40, € 40.wünscht Tel. 0676/405 83 75 Renovator, usw. neu verpackt, € 100,-. ess., gebildet, sich netten, nehmungen (9917) [4556] Tel. 481 02 46 [4670] anständigen Herrn. (9906) Sie, 66/167, vollschl., junggebl., Pianino „Sojin“, weiß, günstig; Wanderschuhe, 38, MarSie, 63/175, schl., Witwe, unabh., ehem. Arbeiterin,Gr. wünscht sich Speiseserv. Rosenthal „Moosroke Meinl, € 35,(NP € 80,-); (9918) NR, NT, sucht seriösen, zuverl., Partner f. alles Schöne. se“ inkl. Schüsseln, Platten usw, Ersttagskuv.+Erstagssy. kompl. humorv., unabh. NR, Pr.verh.bar. Tel.Partner, 0664/739 38 NT, 776 1966-95. Tel. 0680/201 91 70 f. Tanzen u. Gedankenaustausch. [4557] Neo-Pensionistin, 60/170/57, [4671] Vielleicht gem. Besuch einer Tanzsucht lieben Mann. Ich mag: Wieschule (auch Anfänger)? Getrennte m. Hund, Bücher über Richard Wagner, 40-50 nerwaldwanderungen Peter Alexander-Album, 6 LP. Tel. Rechnung. Bitte Foto. (9907) Fitnessstudio, Liebe. Ich Stk., VB € 90,-.m. Tel. 0664/733 277 97 Cabaret, 0699/116 55 337 [4672] [4558] mag nicht: Arroganz, Dummheit, Sensible Fischefrau, 77/170, schl., Klammeraffen. Anzüge, Smoking, Frack m. (9919) Zufit u. agil, tierl., hellbraun, tanz- u. wanderfr. Nerzmantel, Gr. 42, beh., Mäntel, Gr. 52/54, Jagdstut(nicht Bedingung), kulturell Sie, 70, sucht niveauv. ungetr. Tel. 0699/114 46 726viels. [4559] Junggebl. zen. Tel. 310 94 61 [4673] interessiert, sucht warmherziges, Freund 70+, Nähe Döbling. (9920)

Verkaufe/Verschenke Er gesucht!

Ficus Benjamin,blond. 2 m, m.Wünsche kl. BlätSie, 70/162/56, tern,ehrl., in Hydrokultur, € 100,-. mir liebensw., herzeigb., Tel. 617 53 26 f. (ab 17 Uhr) (9938) mob. Partner Dauerbez. [4674] Witwe, 68, NR, sucht ehrl. Mann Bücher, engl. Unterl.; Reise f.Div. gem. Interessen (Schlagermusik, HV Cassetten; div. Schallplatten; gemütl. Beisammensein). Nur 100 Stk. 2-Spur-Tonbänder samt ernstgemeinte Zuschriften. RaMagnetophon-Gerät. Wer rep. (9939) dio? Wer rest. Gehäuse v. Biederm. Uhr? Tel. 504 54 20 (ab 18 Uhr) [4675]

Schmiedeeisen Spiegel u. Rahmen, gesucht! 45x45 cm,Sie € 40,-. Tel. 489 82 54 (abends) [4676] Unabhängige Frau, 63, sucht Flachbild-Ferns., cmf.Bildfl., Freundin, die Zeit80hat gem. 1 J. Garantie, € 200,-. Unternehmungen. (9878) Tel. 0676/482 42 16 [4677] Sie sucht kultivierte Dame +/–78 f. gem. Unternehmungen. (9879) Orig. Jogl-Tisch, massiv, Vollholz, Eiche, 130x72x60, durchgehende Er, 73/180, NR,Tel NT, schl., mobil, Lade, € 400,-. 0664/526 08 99 sucht liebev. ehrl. Sie. (9881) [4678]

Er wünscht sich f. d. D-Stoffjacke, Gr. Partnerin 46, schwarz, € gem. schönen DingeGr. d.50, Lebens 15,-; DSteppjacke, schw.,– Wer macht Kapuze m. mit? Fellrand, € 15,-; H(9882) – Rauledermantel, Gr. 50, Innenpelz, Witwer, freundl. 76-jährig. Wiener, Nerzkragen, € 50,-; Holzbaukasten „Matador“, Nr. € Einsamkeit 100,-. Tel. will m. netter Sie6,d. 0699/1925 Welche 08 75 Dame meldet [4679] entrinnen. sich? (9883) Div. Biographien: Kampusch, Lauterbach, Bohlen usw. VB liebe € 5,-. Tel. Wienerin, 64, NR, sucht 0664/201 f.61Spazierg., 20 [4580] Freundin Kaffeehaustreffen usw. (9884) Wr. Opernball Barbie, € 40,-; div. SM-Blöcke zum Nominalpreis. (Tanz-)Partnerin (55–68) f. Boogie, Tel. 0699/109 15 383 [4581] Standard, Latin ges. (keine Anfängerin). Bin Pensionist, 70/173/80, Verschenke A. Wilton-Romane, sportl. (wandern). Bitte Tel.-Nr. Frisch-gekocht-Hefte; suche Star-+ Foto. (50er+60er J.) zB Vivi Bach. (9885) karten Tel. 0681/108 72 844 Akademiker, 70/175, NR, sit.,[4582] reisefr., sucht natürl., (voll)schl. D-Kurzmantel m.60+, Kapuze abLebenspartnerin, Gartenliebzippb., Gr. 46, anthrazit, € 18,-; haberin, Foto? (9886) Norwegerjacke, Wolle, Gr. XL, rot/ schwarz, € 65,-. Sie, 73, sucht nette natürl. Dame f. Tel. 0699/884 918 u. 18 Nordic W. Begl. in Konzerte [4583] (9887) Herren-Pelzmantel Spitz-Nutria, Suche nette Dame zw. 65 u. 70. Gr.52, gut erhalten 500.-,m. Ich binsehr Witwer, 75, habe€Haus Tel: 01/7343693 Garten. (9888)

Seniorin sucht nette Frau, die fallweise Kaufe/Suche bei ihr übernachten kann. Keine Pflege! 0676/705 80 81 (9889) Kaufe alte Weißwäsche (Leinen, Damast), Tischtücher, Er, 67/172/72, verw.,Servietten, Raum Tulln, Spruchdeckerl, Vorhänge Tel. treu u. großzügig, Optikusw. LH Dr. 0699/182 311 35 Pröll, sucht liebensw. Sie. [4584] (9890) Suche piv.durch GrundReduzierung od. älteres Haus Sie sucht d. in Grünruhel., Grfl. -1000m², 13, Freundeskr. Dame –70 f. div. Un14, 16-19, 23 Bez. (Mauer). Tel. ternehmungen. (9891) 0664/484 65 28 [4585]

Er, 68/170/66, NR,1.sportl., naturSuche Militaria aus u. 2. WK verb., sucht nette Dame f. Freizeit(Dolche, Säbel, Orden, Urk., Müngest.Helme (9892) zen, usw). Tel. 0664/477 61 44 [4586] Er, 66/166, geschieden, möchte gerne Partnerin finden f. alles, was Seriöses Wr. Ehepaar, NR/NT, uns beiden Freude bereitet. sucht dringend privat Whg., (9893) Hauptmiete, unbefr., 2 Zi + NeMann40-65 70+/185, benr., m², 2,sucht 3, 10, Frau 11, 1270+ Bez.f. Rest Lebens. (9894) bis € d. 500,Miete, auch m. Ablöse, gerne möbl. Tel. 486 92 45 Er, 18 66/178, (ab Uhr) sportl., sucht nette [4587] sportl. Partnerin f. gem. Freizeit f. Suche Kleinwhg., od. alles Schöne. Untermietzi (9895) WG, Zustand egal; helfe gerne im Haushalt, Garten, kl. mobil, Rep. NR, Wiener, 73/182/68, Tel. 0664/382 23 20 viele Interessen, sucht nette [4588] Partnerin. 0650/216 41 02 (9896) Zwergrauhaardackel sucht Url. Betreuung Döbling Hohegepfl. Warte. Kultivierter Pensionist, Tel. 0664/414 22 23 sucht Partnerin [4589] Erscheinung, 70+, f. interess. Gespr. u. gem. AktivitäAmbitionierte Gärtnerin sucht(9897) ten. Garten (-3000 m²) m. Haus, Wien/ Umgeb., Miete/Pacht bis € 700,Junggebl. Witwer, 82/174, schl., monatl., bis casucht € 200.000,-. NR, sit.,Kauf verlässl., Partnerin Tel. 0699/192 431 40 [4590] f. gem. Zukunft. (9936) Tausche 3-Zi Eigentum, 82 m², Balkon, Hietzing, gg. 2-Zi Genossenschaft, Raum 12, 13, 14 Bez. [4591]

Diverses

Kaufe alte Ansichtskarten, Briefe, Fotos, Abzeichen, Orden etc. Abholg. mögl. Tel. 0699/109 41kunstinteress. 604 [4592] Junggebl. kultur- u. Sie, 60, sucht gesell. Begleiter/in Sammler Pendeluhr, altund m. f. Reisen kauft (China, Russland) Gewicht; Kommodenuhr, UhrkasKurzreisen f. 2017. (9880) ten, -werk, auch stark beschädigt. Tel. Bin 02272/68 80 Jahre, 221 Witwe, suche [4593]

Freund/in, wohne 14. Bez. Suche ruhige Gartenwhg., 60-70 0664/974 24 18 (9921) m², bis € 600,- mtl., im Norden von Wien bis Stockerau. Charmante Sie, 68/172, mollig, Tel. 0699/108 76 807 [4594] sucht nette Begleitung (Herr od.


SCHWARZES BRETT 46 www.ab5zig.at 38 Schwarzes Brett

Sudoku

Tyler Olson ­ Fotolia.com

Freiz.Runde, 60+, sucht nette Dame) u. f. schöne Konzerte/Theater. 162, schl., sucht niveauv. Gewinnen mit ab5zig –Dame, Wiener Seniorenbund Damen HerrenSie f. gemeins. Viels. interess., mob., NR! [8622] Herrn od. Dame f. gem. Aktivitäten Unternehmungen (9922) (Meeraufenthalt etc.) –70. (9930) Wr. Pensionist, 60/178, schlank, Wir spielen gerne Canasta. Komm sucht liebe Seniorin, 75-90, f. schöne Paar sucht Freunde zum Bauernund mach mit! Donaustadt [8623] Stunden u. Dauerfreundschaft Anleitung: In jeder Zeile, jeder Spalte und schnapsen. in jedem Block (9931) 0664/362 34 92 (9923) dürfen die Ziffern von eins bis neun immer nur einmal Witwe, 67/160/60, blond, sucht Sie sucht Begleitung, Dame oder Suche tägl. niveauv. f. 19 hDas Hundesitter z. ist gelöst, vorkommen. Sudoku wenn alle Kästchen gepflegten, Partner, 70+ Gassigehen. 0699/196 777 06[8624] Herrn, f. Reisen, Wandern u. Kul(Wien) korrekt ausgefüllt wurden. (9924) tur –80; 13. Bez. (9932) Er, 69/177, NR, ein paar Kg zuviel, Suche aufgeschl. an Zahlen Schreiben Sie Mitspieler, die Reihedie der insucht den Jakob“, grauenmob., Feldern häusl. Typ, anh.los, geschieen, sucht „Adele seriös, guten Gesellschaftsspielen (Karten, passende Sie f. Dauerbez. [8625] NR, diese ab 75 f.wie harm., freundschaftl. auf eine Postkarte und senden Sie gewohnt an Tavola, Domino etc.) interessiert Eine seriöse9. Dame ist den Seniorenbund, Wien, Biberstraße sind. Wiener (9925)1010Freizeitgest. Sie, 69/170, zierlich, sucht niveauauch willkommen. (9933) sudoku@ab5zig.at u.E-Mail: humorvollen NR, Döbling/ Suche Raumpflegerin 1 x pro[8626] WoUmgeb. Wienerin, NR 75+/160, sucht che f. 1,5 h, verlässlich. Auslosung: Auslosung Gewinner erfolgt unter 01/492 00 01 67, Die (9926) dernette/n Freund(in) f. WanderunPensionistin, NR sportl., begleitet Sie gerne Theater, Ausschluss deszBRechtsweges durch einen Juristen in Anwegen, Tagesausfl. (Bus), Heurigen Sie, 70, sucht netteVerk.mittel Leute (w), wg. NR, Ausflüge, öffentl. u.a. des Wiener Seniorenbun(9934) senheit von Vorstandsmitgliedern f. Rummy, Würfelpoker, Plaudern. Behinderung [8627] des. Die72Gewinner werden 0664/541 36 (9927)schriftlich verständigt und in Literaturgruppe – wer möchte Witwe, 75/167, Ausgabe fraul. Figur,veröffentlicht. sucht der nächste mitmachen? Kleiner Kreis von Dame, 13. Bez., sucht nach 3-jähr. etwas jüngeren, gepflegten, geFahrpause (Opel NR/NT Astra) pens.[8628] FahrDamen/Herren trifft sich fühlv., gr., Mann, lehrer, Taxifahrer oder Lenkprofi monatl., um ein von allen zwecks bei Wiedereinstieg. Suche fürHilfe Männerchor Tenöre Preise: gelesenes Buch zu diskutieren. (9928) und Bässe, die in netter Chorge- der österreichischen (9935) 1. Preis: Buch „Geschichte Bundesländer meinschaft (5. Bez.) gerne singen Sie, NR,–o.Wien“ Auto, will heiseit79, 1945 im tierl. Wert von 90 Euro wollen [8629] Suche Damen u. Herren m. tere M. m. Humor + Phantasie + Englisch- od. Französisch-Kenntvielen Interr. kennenl., Raum Wien. Pensionistin, 72, NR, sucht Damen nissen f. Gesprächsrunde. (9937) Keine Bez.-Partn. (9929) u. Herren f. Freiz.Gest. [8630]

47

ab5zig Das Wiener Seniorenmagazin

ab5zig Wissen & Lebensfreude Zu zweit lebt es sich besser

Johanniter Residenz Schichtgründe Betreutes Wohnen in Wien, Floridsdorf

NEU

 Mietwohnungen in Grünruhelage  Conciergeservice und Hausnotruf

3

9

5

7 7

2

1

8

3

5

Sabine Schmid T 01 470 70 30 – 3978 www.johanniterresidenz.at

8

4

5 1

4

2

9 8

7

4 2 ...für einen würdigen Abschied. 6

5

7

1210 Wien, Brünner Straße 17 1210 Wien, Bahnhofplatz 1 1220 Wien, Kagraner Platz 1, K1 2100 Korneuburg, Donaustr. 24

2. bis 4. Preis: jeweils 2 Freikarten für die österreichische Er, 63, schlank, naturverbunden, Erstaufführung von „Das Ding“ im Theater Drachengasse sucht Sie f. Ausflüge u. 2samkeit am 30. Jänner um 20 Uhr. [8631]

Die Gewinner aus Heft 5/2013:

sichtigt. Wir bitten um sucht Verständnis, wenn Einschaltungen aus PlatzSie, 64/166/61, anh.los, kultiv., gepfl., Partner zum zurückgestellt werden müssen. gründen aufsportl. die nächste Nummer Leben, Lachen, Lieben [8632]

www.trauerfeier.info 0676 / 343 99 01 2. Preis: Waltraud Chobot, 1210 Wien

Die Einsendungen werden nach Reihenfolge des Einlangens berück-

Einsendeschluss:

Welche +70, möchte mit ist derDame, 7. Jänner 2014 (Poststempel) mir (sie) gemeinsam malen oder spazieren gehen? [8633]

Absender nicht vergessen! Teilnahmeberechtigt sind nur vollständige Zahlenreihen und ausreichend frankierte Zusendungen.

Gratis-Wortanzeige für ab5zig-Mitglieder für Mitglieder gratis – MG.-Nr.

für Nichtmitglieder 10,–(Geld (Geldbitte bittebeilegen) beilegen) Nichtmitglieder EUR 10 Euro

Impressum

Der Kupon gilt nicht für gewerbliche Kleinanzeigen, persönliche Dienstleistungen und Immobilienangebote. Generell behalten wir uns die Ablehnung aus dem Rahmen Herausgeber und Medieninhaber: ab5zig – Wiener Seniorenbund, fallender Anzeigen ohne Angabe von Gründen sowie die Kürzung von Texten vor.

Landesgruppe des Österreichischen Seniorenbundes, 1010 Wien, Biberstraße 9, Tel.: 01/515 43­600, Fax: 01/515 43­609, E­Mail: wiener@seniorenbund.at, der so Das Wiener Seniorenmagazin Anzeigentext, so im in ab5zig –www.ab5zig.at Wissen & Lebensfreude

soll. Bitte leserlich, ininDruckbuchstaben ausfüllen. Chefredaktion: Dr. E­Mail: irmgard. bayer@kommunal.at erscheinen BitteIrmgard leserlich,Bayer, Druckbuchstaben ausfüllen. Verleger und Anzeigenrepräsentanz: Österreichischer Kommunal­ Verlag GmbH, Löwelstraße 6/2. Stock, 1010 Wien, Anzeigenkontakt: Tel.: 01/532 23 88­40, E­Mail: peter.fahrleitner@kommunal.at, Fax: 01/532 23 88­77, www.kommunalverlag.at Grafik: Thomas Max Mit „entgeltliche Einschaltung“ gekennzeichnete Artikel sind bezahlte PR­Beiträge und fallen nicht in die Verantwortlichkeit der Redaktion.

Name:

Falls nicht anders angegeben, alle Fotos: beigestellt, www.bilderbox. at oder www.istockphoto.com

Anschrift:

Druck: Niederösterreichisches Pressehaus, Druck­ und Verlagsgesell­ schaft Tel.: mbH, Gutenbergstraße 12, 3100 St. Pölten; Erscheinungs­ und Verlagspostamt: 3100 St. Pölten. Kupon ausfüllen, ausschneiden, in einem ausreichend frankierten Kuvert einsenden an: ab5zig – Wiener Seniorenbund, 1010 Wien, Biberstraße 9, oder persönlich abgeben.

8

1. Preis:

Peter Obenaus, 1030 Wien

01 / 270 1907-20

3. Preis: Mag. Dr. Maria E. Jilek, 1180 Wien Die richtige Lösung lautete: 9 5 3 1 4 2 8 6 7

Sie, 62, sucht nette Dame für KurzSie, 70/167, fraul., liebensw., reisen, Stadtbummel etc. sportl., Kultur – sucht Dich, 65-70, Die ausgezeichnete Innovation aus Tel. 0676/716 13 97 [8634] Akad., f. viel gemeins. Schönes. Tel. 0664/435 22 63 [8641] Österreich. Epigenetik schützt Sie, 69, NR, gepflegt, sucht Freununsere Gehirnzellen! din f. Spaziergänge, kl. Ausflüge Gut aussehende Frau, Ende 50, chic, (Großraum westl. Bez.) liebes Wesen, mobil und noch allein! [8635] Wollen wir dies ändern? [8642]

Tapezierermeister Erich Mischek Wir führen sehr gerne für Sie aus:

• sämtliche Tapetenarbeiten und Malerarbeiten EPIGENETIC BRAIN PROTECTOR

Dame, 69/160, gepflegt, sehr anp. Witwe, jung gebl., südöstl. v. fähig, Maturaniv., sucht gebilWien, sucht liebensw., niveauv. • sämtliche Bodenverlegearbeiten Länger leben deten, kultiv. Gentleman, NR, f. gesund Herrn, 70+, mobil, f. Kunst, Kul• Möbel aus- und einräumen, gemeins. Freiz.Gest. tur,Abdeckung Reisen usw. der Böden [8636] Tel. 0664/434 69 68 [8643]

• Fixtermin, keine Wegzeit, Seniorenrabatt

Jung gebl. Wienerin, sucht Mann, 75/174, wenig Vorleben, • kostenlose und unverbindliche Vorortberatung sympat., humorv., ehrl., mobilen nat. u. gesundh.bew., sucht MiteiPartner, NR, f. gemeins. nander m. feinsinniger, warmherUnternehmungen [8637] ziger Sie, gut zu Fuß (kein Auto). 1140 Wien, CumberlandstraßeFoto 30 u. Tel.Ang. Tel.: 01/894 54 [8644] 03 tapezierermeistermischek.com Junge Pensionistin, 63/168, attr., m. viel Humor u. Lebensfr., sucht ebensolchen, warmherzigen Wer will gemeinsam malen in der Partner, -70 [8638] Encaustictechnik? Tel. 879 89 21 (abends) [8645] Netter Witwer, 69, NR/NT, aus Wien/NÖ, häusl., naturverb., Attr., treue Lady, blond, fröhl., Reparatur (von Orientteppichen undliebev. Spannteppichen) sucht liebensw. Partnerin, 65+, f. sucht Partner, 60+,zu mobil sehr günstigen Preisen, Reinigen € 12,90/m² (inkl. MWSt.) [8646] gemeins. Zuk. [8639] (Tel.Ang.)

Jetzt in allen Apotheken!

Teppich-Service-Soka

Wir reinigen auch Spannteppiche, Polstermöbel u. Matratzen

Netter Mann, 72/184, seriös, geWitwer, 71, NR/NT, schlank, anh. GRATIS-Transport in Wien und Umgebung pflegt, anh.los, wünscht Harmonie los, seriös, gepflegt, pens. Beamter, Mo bis Fr 9.30 bis 18 Uhr, Sa 9.30 bis 12.30 Uhr mit netter Dame [8640] sucht liebev. Partnerin [8647]

1180 Wien, Währingerstr. 169, Tel. 47 99 491 • 0699/102 67 820


Gewinnspiel 39

www.ab5zig.at

9 2 3 5 8 6

Foto: Fotolia.com

3 4 1 2 5

Gewinnen Sie mit ab5zig – Wiener Seniorenbund

Sudoku

Anleitung: In jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem Block dürfen die Ziffern von eins bis neun immer nur einmal vorkommen. Das Sudoku ist gelöst, wenn alle Kästchen korrekt ausgefüllt wurden.

6 1 4 7 9 3 4 7 1 8 2 4 7 3 5

Schreiben Sie die Reihe der Zahlen in den grauen Feldern auf eine Postkarte und senden Sie diese wie gewohnt an den Wiener Seniorenbund, Biberstraße 9, 1010 Wien, E-Mail: sudoku@ab5zig.at Auslosung: Die Auslosung der Gewinner erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges durch einen Juristen in Anwesenheit von Vorstandsmitgliedern des Wiener Seniorenbundes. Die Gewinner werden schriftlich verständigt und in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Preise: 1.–3. Preis: je zwei Karten für die Komödie „Trennung für Feiglinge“ für die Spieltage Mi., 1. Feb., Fr., 3. Feb. und Sa., 4. Feb. 2017, jeweils um 19.30 Uhr im Theater-Center-Forum (siehe Seite 25). 4.–7. Preis: je zwei Karten für die Theatervorstellung „Ein Fremder klopft an“, Stück nach Agatha Christie, Spielort „Unser Theater“ im Kattus-Keller, Billrothstraße 51, 1190 Wien, für die Spieltage Sa., 18. Feb. bzw. Sa., 18. März 2017, jeweils um 16.00 Uhr (siehe Seite 24). Einsendeschluss: 2. Jänner 2017 (Poststempel Absender nicht vergessen! Lösung und Gewinner aus Heft 4/2016 Die richtige Lösung lautet: 4 5 2 9 7 3 1 6 8 Die Gewinner sind: 1. Preis: Helga Schrefl, 1140 Wien 2. Preis: Helen Herbeck, 1170 Wien 3. Preis: Barbara Walsberger, 1190 Wien 4. Preis: Gerhard Kordos, 1090 Wien 5. Preis: Elisabeth Wagner, 1030 Wien 6. Preis: Edith Trzesniewski, 1100 Wien 7. Preis: Marion Schmeidek, 1030 Wien 8. Preis: Wilhelm Hain, 1030 Wien Wir gratulieren herzlich!

W I S S E N & LE B E N S F R E U D E

Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: W I S S E N & LE B E N S F R E U D E ab5zig – Wiener Seniorenbund, Landesgruppe des Österreichischen Seniorenbundes, 1010 Wien, Biberstraße 9, Tel.: 01/515 43-600, Fax: 01/515 43-609, E-Mail: office@ab5zig.at, www.ab5zig.at Chefredaktion: Dr. Irmgard Bayer Tel.: 01/515 43-641, E-Mail: bayer@ab5zig.at Anzeigenrepäsentanz: agentur 1 meindl, 1210 Wien, Anton-Böck-Gasse 20 Anzeigenkontakt: Mag. Alfred Meindl, Tel.: 0676/556 21 66 E-Mail: alfred.meindl@agentur1.at Grafik, Layout: Mag. Elisabeth Skibar Druck: Niederösterreichisches Pressehaus, Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, Gutenbergstraße 12, 3100 St. Pölten, Erscheinungspostamt 3100 St. Pölten

Offenlegung lt. Mediengesetz: Vorstand Verein Wiener Seniorenbund: LAbg. Ingrid Korosec (Vorsitzende), Dr. Irmgard Bayer, BV-Stv. a.D. Hans Erasmus, Bez.-Rat Reg.-Rat Kurt Kumhofer, Landesgeschäftsführer Thomas Hos, BV-Stv. a.D. Mag. Franz Stabler, BV a.D. Ludwig Zerzan, Bez.-Rat a.D. Franz Soucek, Dir. KR Helmut Puchebner, Dipl.-Ing. Oskar Lhotka, Gen.-Dir.-Stv. a.D. Leopold Scherer, LAbg. a.D. Anton Fürst. Blattlinie: Anliegen und Interessen von Seniorinnen und Senioren DVR 0066273, ZVR: 988670977

Die nächste Ausgabe von ab5zig geht am 6. Februar 2017 zur Post.


ANZEIGE

Leichte Herren-WinterSteppjacken zum Bestpreis!

Markenartikel zu Bestpreisen

Für Sie

als eink aufsserinne Leser € n und 89,– Pre isvortei l

berech

tigte Le

rot/ schwarz

blau/ orange schwarz/ orange

grün/ blau

UVP*-Preis 129,- ,99 s 49 Personalshop-Prei

Durch ihre Daunenoptik erzielt die Jacke ihren sportlichen Schick. Auch bei kalten Temperaturen hält sie angenehm warm. Sie ist sehr leicht und besonders bequem. Ob beim Autofahren oder im Zug – sie sitzt komfortabel ohne unangenehm aufzutragen. Gleich bestellen: Sie erhalten Ihre Jacke für 30 Tage mit Rückgaberecht!

BESTPREIS

68% 3 Sportlicher Schick durch Daunenoptik

Größen M

3 Mit praktischer Kapuze 3 Stylisches Ärmel-Logo

Art.Nr.

Größe

L

Artikelbezeichnung

UVP*

PersonalshopPreis

3 XL

Bestellen leicht gemacht!

– 68%

Nordcap-Jacke schwarz/orange

€ 129,– € 49,99 € 39,99

Nordcap-Jacke blau/orange

€ 129,– € 49,99 € 39,99

62.209.595

Nordcap-Jacke grün/blau

€ 129,– € 49,99 € 39,99

62.211.374

Nordcap-Jacke rot/schwarz

€ 129,– € 49,99 € 39,99 Bearbeitungs- und Versandkostenanteil € 5,90

Name, Vorname: Straße / Nr.:

!

E-Mail:

✆ 0 512 / 34 33 44

FAX 0 512 / 34 33 44-400

www.personalshop.com

HHHHH

Direkt zum OnlineShop

SEHR GUT 4.75/5.00

Um sich im Shop anzumelden, verwenden Sie bitte diesen PIN-Code! (1 Monat gültig) Ihr PIN-Code ist gleichzeitig Ihr Gutscheincode. Beim Einlösen des Gutscheines im Warenkorb wird Ihr Rabatt abgezogen.

3168

Stand: 11/2016, 6.513 Bewertungen

Widerrufsrecht: Sie haben das Recht, 14 Tage lang ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag gegenüber der Servus Handels- und Verlags-GmbH schriftlich, telefonisch, per Fax oder per E-Mail an A-6020 Innsbruck, Gärberbach 9, Tel: 0512 / 34 33 44, Fax: 0512 / 34 33 44-400, office@personalshop.com, zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beginnt ab dem Tag an dem Sie die Waren in Besitz genommen haben. Senden Sie uns die Ware spätestens 14 Tage nach Ihrem Widerruf zurück. Wir gewähren Ihnen neben dem gesetzlichen Widerrufsrecht eine freiwillige Rückgabegarantie von insgesamt 30 Tagen ab Erhalt der Ware, sofern die Ware sich in ungebrauchtem und unbeschädigtem Zustand befindet.

Gleich einsenden an: Servus Handels- und Verlagsgesellschaft m.b.H. Postfach 2, A-6050 Hall in Tirol

PLZ / Ort:

Lieferung erfolgt gegen Rechnung in Reihenfolge des Bestelleingangs. Bitte keine Zahlungsmittel beilegen. Angebote gelten nur in Österreich und solange der Vorrat reicht.

XXL

NORDCAP – hochwertige Outdoor-Bekleidung. Funktionelle Materialien, durchdachte Details und ausgezeichnete Verarbeitung sorgen für langlebigen Tragekomfort.

62.209.579

Absender (Bitte deutlich ausfüllen): ❏ Frau ❏ Herr

XL

Qualität und Funktionalität

3 Unempfindlich durch Obermaterial: 100% Polyamid, Futter + Wattierung: 100% Polyester

62.209.566

Geburtsdatum:

Sie sparen über € 89,gegenüber dem UVP*

3 Damenmodelle online bestellbar

BESTELLSCHEIN-Code 3168 mit 30 Tage Rückgaberecht Menge

39.

99

p

#

TOP-PRODUKT-VORTEILE 3 Vier aktuelle TrendFarbkombinationen mit Kontrastfarbe im Innenfutter 3 Kontrastfarbige Reißverschlüsse an der Front und den Taschen 3 Ultraleicht, sehr bequem, bei kalten Temperaturen angenehm warm

Markenqualität – € 89,– Ersparnisvorteil

5-Sterne-Personalshop-Garantie H H H H H

2 Jahre Garantie ohne „wenn und aber“ Schnelle Lieferung Höchster Qualitätsstandard Bestpreis-Garantie 30-tägiges Umtausch- und Rückgaberecht**

* Stattpreise beziehen sich auf Hersteller-Listenpreise oder unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP) ** Detaillierte Angaben zum Rücktrittsrecht finden Sie auf: www.personalshop.com

ab5zig Nr. 5 2016  

Wissen & Lebensfreude, Aktuelles, Angebote, Kurse, Reisen, Senioreninformation