Issuu on Google+

„N21 - Die Stadt als Loft“ Der Ihnen vorliegende Foliant ist Teil der Ausstellung studentischer Arbeiten „Die Stadt als Loft“, die im Rahmen des einjährigen Masterprojekts „N21“ an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen entstanden sind. Adressaten dieser Arbeiten sind insbesondere die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Naumburg sowie Besucherinnen und Besucher der Stadt Naumburg und dieser Ausstellung. Die Studierenden freuen sich ihre Ideen und Konzepte für ein zukünftiges Naumburg präsentieren und mit Ihnen teilen zu dürfen. Wir möchten allen Beteiligten für ihre Offenheit und entgegengebrachte Unterstützung im Rahmen der Bearbeitung und Ausstellung danken.

Das Projekt wurde betreut von den Lehreinheiten: Lehrgebiet für Bauplanung und Baurealisierung Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Sabine Brück Dipl.-Ing. Barbara Sandleben Dipl.-Ing. Mirjam Patz Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Thomas Schmitz Dipl. Szenografin Hannah Groninger Dipl.-Ing. Jan Jermer Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Raabe Dipl.-Ing. Anette Essam


Besonderheiten, Qualitäten und Probleme Baustein / Phänomen

Phänomenologie

Ausformung / Vergleich

Bewertung

Lokalisierung

traditionelle Blockbebeuung + Kultur gut + Hofgarten oder Hofsituationen + Historisches Orstbild - größer Sanierungsbedarf - Leichte Verschatung - geringe Flächeneffitient - höhe Baukosten

Erschließungsbeispiel + Kultur gut + Entstehung von Innenhöfe + kleine Straßen - gute Orientierungsfähigkeit ist erforderlich - Innenhöfe bleiben versteckt - Erschließung in einer Richntung - höhe Baukosten

Dachlandschaft

+ Stadtprägend + Ästatisch

Ähnliche Architektur

+ Historisches Ortsbild + Kultur gut + Inszenierung des Raumes - keine Flexibilität - zumeist minderwertige Architektur - neue Bausubstanzen --> als Fremdkörper

^ Stadtplan

Naumburg Die Stadt Naumburg (1000-jährige Stadt) liegt im Zentrum der mitteldeutschen Burgen- und Weinregion „Saale-Unstrut“, dem sanften Süden Sachsen-Anhalts. Ein einzigartiges Erscheinungsbild wird durch die Landschaft, Kultur und Geschichte des Stadtes zusammengefügt.

Die Altstadt ist durch die Stadtmauer von der Neustadt getrennt. Dadurch entsteht eine Gränze.

< Studie der Phänomene

Baubestand + Niedrige Mietpreise + Alt- / Neustadt + kleine Gassen + Stadthistorischer Wert - Baulücken / Leerstand - Sanierungsbedarf - Fehlendes Parksysem - Mängel des Parkplatzangebot - erschwerte Pkw Erschießung durch die Gränze Alt- Neustadt

Die Phänomene werden untersucht, damit es festgestelt wird, was die Qualitäten und die Mängel sind.

1.

> Lagepläne

„Naumburg ist die Kreisstadt des Burgenlandkreises mit Sitz des Oberlandesgerichts und der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen-Anhalt. Seit der Gemeindeneugliederung am 1.1.2010 gehören 31 Ortsteile zur Stadt. Das Territorium umfasst nunmehr ca. 130 km², größter Ortsteil ist das Heilbad Bad Kösen.“ Stadt Naumburt ist eine Modellstadt für eine Stadtsanierung und besitz eine wunderschone Innenstadt mit viele historische und wertvolle Gebäuden. Sehenswürdigkeiten wie der Naumburger Dom, die Stadtkirche St. Wenzel, das Marientor, das Nietzsche-Haus oder die vielen prächtigen Bürgerhäuser laden zur Erkundung ein. Bis 2010 war Naumburg offiziell IBA-Stadt und beteiligte

Es werden drei Häuser untersucht: 1. Wenzelsstraße 7 2. Marienstraße 22,23

sich an der Internationalen Bauausstellung Stadtumbau 2010 mit dem Motto „Stadtbildung“ zum Thema „Bürger bilden Städte - Städte bilden Bürger“. Die Stadt ist ein Bahnknotenpunkt und verfügt über eine reichhaltige Geschichte, so war sie früher zum Beispiel Sitz des Bistums Naumburg. Unter dem Titel „Der Naumburger Meister – Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen“ fand vom 29. Juni bis zum 2. November 2011 in Naumburg die Landesausstellung des Landes Sachsen-Anhalt statt. Schaffen und Werkstätten eines der größten europäischen Bildhauer der Gotik wurden in dieser international ausgerichteten Ausstellung erstmals umfassend gewürdigt.

2. f. I


Besonderheiten, Qualitäten und Probleme Baustein / Phänomen

Phänomenologie

Ausformung / Vergleich

Bewertung

Lokalisierung

traditionelle Blockbebeuung + Kultur gut + Hofgarten oder Hofsituationen + Historisches Orstbild - größer Sanierungsbedarf - Leichte Verschatung - geringe Flächeneffitient - höhe Baukosten

Erschließungsbeispiel + Kultur gut + Entstehung von Innenhöfe + kleine Straßen - gute Orientierungsfähigkeit ist erforderlich - Innenhöfe bleiben versteckt - Erschließung in einer Richntung - höhe Baukosten

Dachlandschaft

+ Stadtprägend + Ästatisch

Ähnliche Architektur

+ Historisches Ortsbild + Kultur gut + Inszenierung des Raumes - keine Flexibilität - zumeist minderwertige Architektur - neue Bausubstanzen --> als Fremdkörper

^ Stadtplan

Naumburg Die Stadt Naumburg (1000-jährige Stadt) liegt im Zentrum der mitteldeutschen Burgen- und Weinregion „Saale-Unstrut“, dem sanften Süden Sachsen-Anhalts. Ein einzigartiges Erscheinungsbild wird durch die Landschaft, Kultur und Geschichte des Stadtes zusammengefügt.

Die Altstadt ist durch die Stadtmauer von der Neustadt getrennt. Dadurch entsteht eine Gränze.

< Studie der Phänomene

Baubestand + Niedrige Mietpreise + Alt- / Neustadt + kleine Gassen + Stadthistorischer Wert - Baulücken / Leerstand - Sanierungsbedarf - Fehlendes Parksysem - Mängel des Parkplatzangebot - erschwerte Pkw Erschießung durch die Gränze Alt- Neustadt

Die Phänomene werden untersucht, damit es festgestelt wird, was die Qualitäten und die Mängel sind.

1.

> Lagepläne

„Naumburg ist die Kreisstadt des Burgenlandkreises mit Sitz des Oberlandesgerichts und der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen-Anhalt. Seit der Gemeindeneugliederung am 1.1.2010 gehören 31 Ortsteile zur Stadt. Das Territorium umfasst nunmehr ca. 130 km², größter Ortsteil ist das Heilbad Bad Kösen.“ Stadt Naumburt ist eine Modellstadt für eine Stadtsanierung und besitz eine wunderschone Innenstadt mit viele historische und wertvolle Gebäuden. Sehenswürdigkeiten wie der Naumburger Dom, die Stadtkirche St. Wenzel, das Marientor, das Nietzsche-Haus oder die vielen prächtigen Bürgerhäuser laden zur Erkundung ein. Bis 2010 war Naumburg offiziell IBA-Stadt und beteiligte

Es werden drei Häuser untersucht: 1. Wenzelsstraße 7 2. Marienstraße 22,23

sich an der Internationalen Bauausstellung Stadtumbau 2010 mit dem Motto „Stadtbildung“ zum Thema „Bürger bilden Städte - Städte bilden Bürger“. Die Stadt ist ein Bahnknotenpunkt und verfügt über eine reichhaltige Geschichte, so war sie früher zum Beispiel Sitz des Bistums Naumburg. Unter dem Titel „Der Naumburger Meister – Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen“ fand vom 29. Juni bis zum 2. November 2011 in Naumburg die Landesausstellung des Landes Sachsen-Anhalt statt. Schaffen und Werkstätten eines der größten europäischen Bildhauer der Gotik wurden in dieser international ausgerichteten Ausstellung erstmals umfassend gewürdigt.

2. f. I


Phänomenologie

Phänomen

Bewertung

Maßnahmen

+ Durchlässigkeit + Nutzung des Hofes + Weiterer Platz für versciedene Nutzungen z.B. für Parken + Erweiterung Möglichkeiten

---> Transparente Fassade

Doppelseitige Nutzung / Hofnutzung

Innenhof

Straße

---> zusätzliche Durchwegungsmöglichkeiten ---> Gebäude Erweiterungen im Innenhof sind mögliche

- große Erschließungsflächen

Beispliele

Lokalisierung

Die Stadt Naumburg weist verschiedene und zahlreiche Besonderheiten der Stadtentwicklung. Besonders gut sind die Bausteine bzw. die Phänomen, die in der Altenstadt zu sehen sind. Typische Bauliche Umsetzungen, wie z.B. einseitige einseitige Erschließung (Erschließung nur von der Straßenseite), Ähnliche Architektur in der Stadtzentrum, meist 3-geschossige Baukörper, traditionelle Blockbebauung mit geschlossenen Kleingarten, Dachlandschaft durch die Satteldächer haben zahlreiche Potentiale und Qualitäten, die meistens für die Bewohner einer Stadt unsichtbar bleiben. Die meisten Qualitäten befinden sich logischerweise immer in dem Stadtzentrum, da wo die Stadt gegründet worden ist. Die Potentiale prägen eine Stadt und sollen immer im Vordergrund stehen und den Besuchern eingezeigt werden. Die Stadt hat natürlich auch viele Probleme. Die werden immer wieder stärker, wenn man oder die ganze Gesellschaft, lange Zeit nix dagegen machen. Wenn z.B. die Eigentümer die Kleingärten nicht immer gut pflegen, wird dies ein Problem. Nicht nur für die Eigentümer, sonder auch z.B. für die Nachbarn und die eventuellen Betrachtern.

Vertikalle Mischnutzung / Öffentliche Einrichtungen in allen Etagen

+ Höhe Angebotsdichte + ökonimische Effizient + Leerstand erfüllen + Mischnutzung stärken + Längere Aufenthaltsdauer + Sichbarmachung des traditionalen Innenhofes

---> Schaffung von Büroräume ---> Harmonische Nutzungseinteilung (Einzelhandel / Dienstleistung / Wohnen)

- Verdrängung von innerstätischem Wohnen

Die Traditionelle Blockbebauung ist für die Kultur Naumburg´s in große Bedeutung. Dadurch bleibt der Ortsbild unverändert. Die kleine Straßen mit den immer 2 bis 3-geschossigen Gebäuden bilden eine nette Situation und Gefühl nach Einsam. Die niedrige Bebauung verhindert eine störende Verschattung. Die Grenze zwischen Alt- und Neustadt wird durch die alte Mauer betont und führt zu einer mängelhafte Situation an den Schnittstellen. Die bei der Untersuchung der Beusteine aufgetretene Mängeln habe ich durch Umsetzung und Verbesserung einer der wichtigste Bausteine versucht zu minimieren.

Blickfeld

Typisch

+ Höhe Komplexitäterfassung + Vertikalle Mischung => pop Kultur

---> durch Nutzungen im OG wird der Raum größer ---> Wahrnehmung des gesamten Hauses ---> Typisch für Naumburg sind die „freie Straßen“ - ohne Bäume

Entwurf

Größer Teil von dem Bestand braucht größer Sanierungsbedarf. Anderseits ist die Flächeneffitient sehr niedrig. Die Kleine Straßen führen zur Orientierungsschwierigkeiten. Die Stadtentwickler bzw. alle beteiligte Planer, sollen ganz vorsichtig mit der Umgebung umgehen, da die stränge Ähnlichkeit, lässt keine NEUE bzw. Fremdkörper rein in das Stadtzentrum. Ein großen Problem der Naumburger ist zurzeit die Parkmöglichkeit und die Dauer des Aufenthaltes in der öffentlichen Eirichtungen. Anderes Problem ist die erschwerte Pkw Erschließung durch die Grenze Alt-Neustadt. Im wesentlichen sind alle Probleme fast immer mit höhe Kosten verbunden. Ein wichtiges Thema wäre auch die Wirtschaftlichkeit eines Projektes, da die Investitionen meistens fehlen. Durch eine mögliche Umstrukturierung des Bestanden würde nicht nur eine Reaktivierung des Stadtkernes erreicht sonder auch ein Anziehungskraft geschafft.

Stadtmauer + Erhaltung der traditionalen Bausubstanz und historischer Wert

---> Sanierungsmaßnahmen an den wichtigsten Gebäuden

- Schlechte Straßenvernetzung

---> Altestadtmauer sichtbar machen

Eine vertikale Mischnutzung sollte dazu beihelfen ein attraktives Angebot an Aktivitäten zu bieten.

f. II


Phänomenologie

Phänomen

Bewertung

Maßnahmen

+ Durchlässigkeit + Nutzung des Hofes + Weiterer Platz für versciedene Nutzungen z.B. für Parken + Erweiterung Möglichkeiten

---> Transparente Fassade

Doppelseitige Nutzung / Hofnutzung

Innenhof

Straße

---> zusätzliche Durchwegungsmöglichkeiten ---> Gebäude Erweiterungen im Innenhof sind mögliche

- große Erschließungsflächen

Beispliele

Lokalisierung

Die Stadt Naumburg weist verschiedene und zahlreiche Besonderheiten der Stadtentwicklung. Besonders gut sind die Bausteine bzw. die Phänomen, die in der Altenstadt zu sehen sind. Typische Bauliche Umsetzungen, wie z.B. einseitige einseitige Erschließung (Erschließung nur von der Straßenseite), Ähnliche Architektur in der Stadtzentrum, meist 3-geschossige Baukörper, traditionelle Blockbebauung mit geschlossenen Kleingarten, Dachlandschaft durch die Satteldächer haben zahlreiche Potentiale und Qualitäten, die meistens für die Bewohner einer Stadt unsichtbar bleiben. Die meisten Qualitäten befinden sich logischerweise immer in dem Stadtzentrum, da wo die Stadt gegründet worden ist. Die Potentiale prägen eine Stadt und sollen immer im Vordergrund stehen und den Besuchern eingezeigt werden. Die Stadt hat natürlich auch viele Probleme. Die werden immer wieder stärker, wenn man oder die ganze Gesellschaft, lange Zeit nix dagegen machen. Wenn z.B. die Eigentümer die Kleingärten nicht immer gut pflegen, wird dies ein Problem. Nicht nur für die Eigentümer, sonder auch z.B. für die Nachbarn und die eventuellen Betrachtern.

Vertikalle Mischnutzung / Öffentliche Einrichtungen in allen Etagen

+ Höhe Angebotsdichte + ökonimische Effizient + Leerstand erfüllen + Mischnutzung stärken + Längere Aufenthaltsdauer + Sichbarmachung des traditionalen Innenhofes

---> Schaffung von Büroräume ---> Harmonische Nutzungseinteilung (Einzelhandel / Dienstleistung / Wohnen)

- Verdrängung von innerstätischem Wohnen

Die Traditionelle Blockbebauung ist für die Kultur Naumburg´s in große Bedeutung. Dadurch bleibt der Ortsbild unverändert. Die kleine Straßen mit den immer 2 bis 3-geschossigen Gebäuden bilden eine nette Situation und Gefühl nach Einsam. Die niedrige Bebauung verhindert eine störende Verschattung. Die Grenze zwischen Alt- und Neustadt wird durch die alte Mauer betont und führt zu einer mängelhafte Situation an den Schnittstellen. Die bei der Untersuchung der Beusteine aufgetretene Mängeln habe ich durch Umsetzung und Verbesserung einer der wichtigste Bausteine versucht zu minimieren.

Blickfeld

Typisch

+ Höhe Komplexitäterfassung + Vertikalle Mischung => pop Kultur

---> durch Nutzungen im OG wird der Raum größer ---> Wahrnehmung des gesamten Hauses ---> Typisch für Naumburg sind die „freie Straßen“ - ohne Bäume

Entwurf

Größer Teil von dem Bestand braucht größer Sanierungsbedarf. Anderseits ist die Flächeneffitient sehr niedrig. Die Kleine Straßen führen zur Orientierungsschwierigkeiten. Die Stadtentwickler bzw. alle beteiligte Planer, sollen ganz vorsichtig mit der Umgebung umgehen, da die stränge Ähnlichkeit, lässt keine NEUE bzw. Fremdkörper rein in das Stadtzentrum. Ein großen Problem der Naumburger ist zurzeit die Parkmöglichkeit und die Dauer des Aufenthaltes in der öffentlichen Eirichtungen. Anderes Problem ist die erschwerte Pkw Erschließung durch die Grenze Alt-Neustadt. Im wesentlichen sind alle Probleme fast immer mit höhe Kosten verbunden. Ein wichtiges Thema wäre auch die Wirtschaftlichkeit eines Projektes, da die Investitionen meistens fehlen. Durch eine mögliche Umstrukturierung des Bestanden würde nicht nur eine Reaktivierung des Stadtkernes erreicht sonder auch ein Anziehungskraft geschafft.

Stadtmauer + Erhaltung der traditionalen Bausubstanz und historischer Wert

---> Sanierungsmaßnahmen an den wichtigsten Gebäuden

- Schlechte Straßenvernetzung

---> Altestadtmauer sichtbar machen

Eine vertikale Mischnutzung sollte dazu beihelfen ein attraktives Angebot an Aktivitäten zu bieten.

f. II


Haus Wenzelstraße 7 / Grundriss EG M 1:200

DG. Einfamilienwohnung

1. OG - Büros

Haus Wenzelstraße 7 / Grundriss OG M 1:200

Erschlißungsfläche

Haus Wenzestraße 7 / Schnitt durch das Gebäude

Haus Wenzelstraße 7 / Grundriss DG M 1:200

f. III


Haus Wenzelstraße 7 / Grundriss EG M 1:200

DG. Einfamilienwohnung

1. OG - Büros

Haus Wenzelstraße 7 / Grundriss OG M 1:200

Erschlißungsfläche

Haus Wenzestraße 7 / Schnitt durch das Gebäude

Haus Wenzelstraße 7 / Grundriss DG M 1:200

f. III


Haus Marienstraße 22,23 Der Grundstück hat 862 m2 zur verfügung und leigt im historischen Stadtzentrum, nordöstlich des Marktes ( ca. 150m ). Das weltberühmte Wahrzeichen, der Dom st. Peter und Paul befindet sich in 550m Entwernug westlich des Grunstücks. Lage und Typografie: Das 3-geschossige Gebäude (einschließlich DG ) ist Leerstand, z. T. entkernt und bausubstanziell gesicher worden. Die Grundfläche ist dem umligendem Staßenniveau angepasst. Das Umnutzungskonzept bietet platz für kleine Büros, Restaurantfläche und Einfamilienwohnung zur Verfügung. Der Durchgang in der Fassade soll zur Reinfahrt dienen. Im Innenhof gibt es Parkplätze für die Besucher. EG bietet 3 oder 4 getrennte Büros, die vermietet werden könen. Jeder hat sein eigenes Zugang und Blick in 2 Richtungen ( Straße und Innenhof ). Das Treppenhaus zu der Wohnung hat wieder ein eigenes Zugang. OG besteht aus eine Einfamilien Wohnung und ein großes Restaurant mit rissige Terrasse mit Möglichkeit zum Tische hinstellen beim Gutes Wetter. Das Restaurant hat wieder eine eigene Treppe, die bis zu der Terrasse führt.^^^

Haus Marienstraße 22,23 / Grundriss EG M 1:200

Im OG ist die einfamilien Wohnung

Haus Marienstraße 22,23 / Grundriss OG M 1:200

Im OG ist das Restaurant

Im EG sind 3 Unterschiedliech größe Büros Im EG noch ein weiteres Büro

Durchganz zum Innenhof

f. IV


Haus Marienstraße 22,23 Der Grundstück hat 862 m2 zur verfügung und leigt im historischen Stadtzentrum, nordöstlich des Marktes ( ca. 150m ). Das weltberühmte Wahrzeichen, der Dom st. Peter und Paul befindet sich in 550m Entwernug westlich des Grunstücks. Lage und Typografie: Das 3-geschossige Gebäude (einschließlich DG ) ist Leerstand, z. T. entkernt und bausubstanziell gesicher worden. Die Grundfläche ist dem umligendem Staßenniveau angepasst. Das Umnutzungskonzept bietet platz für kleine Büros, Restaurantfläche und Einfamilienwohnung zur Verfügung. Der Durchgang in der Fassade soll zur Reinfahrt dienen. Im Innenhof gibt es Parkplätze für die Besucher. EG bietet 3 oder 4 getrennte Büros, die vermietet werden könen. Jeder hat sein eigenes Zugang und Blick in 2 Richtungen ( Straße und Innenhof ). Das Treppenhaus zu der Wohnung hat wieder ein eigenes Zugang. OG besteht aus eine Einfamilien Wohnung und ein großes Restaurant mit rissige Terrasse mit Möglichkeit zum Tische hinstellen beim Gutes Wetter. Das Restaurant hat wieder eine eigene Treppe, die bis zu der Terrasse führt.^^^

Haus Marienstraße 22,23 / Grundriss EG M 1:200

Im OG ist die einfamilien Wohnung

Haus Marienstraße 22,23 / Grundriss OG M 1:200

Im OG ist das Restaurant

Im EG sind 3 Unterschiedliech größe Büros Im EG noch ein weiteres Büro

Durchganz zum Innenhof

f. IV


Ansicht West

Ansicht Ost

f. V


Ansicht West

Ansicht Ost

f. V


> Stadtplan Der Lageplan des ungenutzten Gebäude in Marianstraße 22,23

< Perspektive 1 Innenperspektive des Restaurants

^< Perspektive 2 Außenperspektive - Blick vom Innenhof

f. VI


> Stadtplan Der Lageplan des ungenutzten Gebäude in Marianstraße 22,23

< Perspektive 1 Innenperspektive des Restaurants

^< Perspektive 2 Außenperspektive - Blick vom Innenhof

f. VI


„N21 - Die Stadt als Loft“ Der Ihnen vorliegende Foliant ist Teil der Ausstellung studentischer Arbeiten „Die Stadt als Loft“, die im Rahmen des einjährigen Masterprojekts „N21“ an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen entstanden sind. Adressaten dieser Arbeiten sind insbesondere die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Naumburg sowie Besucherinnen und Besucher der Stadt Naumburg und dieser Ausstellung. Die Studierenden freuen sich ihre Ideen und Konzepte für ein zukünftiges Naumburg präsentieren und mit Ihnen teilen zu dürfen. Wir möchten allen Beteiligten für ihre Offenheit und entgegengebrachte Unterstützung im Rahmen der Bearbeitung und Ausstellung danken.

Das Projekt wurde betreut von den Lehreinheiten: Lehrgebiet für Bauplanung und Baurealisierung Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Sabine Brück Dipl.-Ing. Barbara Sandleben Dipl.-Ing. Mirjam Patz Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Thomas Schmitz Dipl. Szenografin Hannah Groninger Dipl.-Ing. Jan Jermer Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Raabe Dipl.-Ing. Anette Essam


10# "Exemplarisches Umnutzungskonzept" Vladislav Ahmakov