Page 65

1M A G I N AT 10 N

G E G •: N

I N ST R U

)1

E N T A 1. 1 S 1 •: R U N G

)iir lJ('II

ährend der Produktion dieses Stücks zeigte sich aber auch, wie es um die künst lerische Freiheit, um die Unabhängigkeit des Theaters der Jugend von derl Kammerspielen bestellt war. Es ging um einen Königsmantel, über den es zum Kampf mit der Verwalt,mg kam, eine Marginalie, die Jürgen Flügge gern erzählt:

W

Uns standen die Werkstätt en der Kammerspi ele zur Verfügung und der Zugriff auf den Kostümfundus, das war auch in der vorangegangen en Zeit so gewesen. Ich hatte damit Deutschlands beste Theaterw e rkstatt, hervorragende Leute , mit d enen wirklich gut zusammenzu arbeiten war. Das Problem war zum Teil die Verwaltung, die sich in Dinge einmischte, in di e sie sich nicht einmischen sollte. In den Absprachen war klar, daß wir den Fundus verwenden dürfen. Wir suchten also Kostüme heraus, unter anderem für den König den Krönung smantel von Ludwig II., eine kostbare Nachbildung. Die Verwaltung sah den Mantel: Wo wollen Si1i damit hin? Zum Theater d e r Jugend. Die kriegen den (J) Mantel nicht. Das 7 \'~ berichtete mir der Kostümbildner.

Fliigge (/i11h) in eitu•r •trO/{Clltle11--

Rol/ e in .1),•r

1'cufel mit

,IPn tlr ei 150/tlr nen

»

ll trttr t'tJ „

63

Ich sagte, ein wund1irhares Symhol, darum gehts. Wir krieg en d en Mant el , oder die kri1igen Kra ch , einen heftigen. Man wollt e uns t:inc hillige Nachhil-

~""'i,,,..."'

zum Kulturrc :forcrnte n Kolb e . D,ir Kiinigsmantel war zur Pr es tig efrag e

geworden. Die Verwaltung war s,ihr engstirnig zu dieser Zeit. De r Kulturreferent mußte dann der Ve rwaltung W,üsung erteilen, mir dies en Mantel au szuhändigen. Der Krach war im Th eater d er Jugmul iiherall herum , ;weh in d en Kamm e rspiden: Fliiggt : kriegt den Ki'inigsmantel. Ein th ea trali sc her Moment war da s.

Ic h habe auch garantitirt, daß ich dtm Mantel gut h1:handeln urul immer auf ihn aufpasst:n würdt i. Ich spielt, : im Stiick 1fon Diener des Königs , d e r ihm de n Mantel trägt und zur eicht.

'klill 1,.1,__

<J.iu llppitUU.

/et,.t l.aJte iel. euoe .,./,.dte/1.Le 61,.u."'4cl.aJi,~ Jk 6l,1t.0Ni ... <UG/J.-

~liut.

«

DER EINE KÄMPFT, DER NÄCHSTE ERNTET  
DER EINE KÄMPFT, DER NÄCHSTE ERNTET  

Gudrun Lukasz-Aden DER EINE KÄMPFT, DER NÄCHSTE ERNTET Vierzig Jahre Theater der Jugend, Vierzig Jahre Theater-Geschichte. Gestaltet und be...