Issuu on Google+

Mann

Das Kundenmagazin von Sanitas Troesch 16. Jahrgang, Nr. 22/Mai 2011 www.sanitastroesch.ch


sanitas troesch Mai 2011 casanova 03

Wann ist ein Mann ein Mann? Diese Frage hat sich wohl nicht erst der deutsche Musiker Herbert Grönemeyer in seinem berühmten Pop-Hit Anfang der Achtzigerjahre gestellt. Schon früher gab es unterschiedliche Auffassungen darüber, wie Mann zu leben hat. Heute ist die Frage — trotz oder gerade wegen der weitgehend geglückten Gleichstellung der Frau — aktueller denn je. Welche Rolle spielen Männer in unserer Gesellschaft? Und wie fühlen sie sich dabei? Spätestens seitdem Frauen nicht nur globale Unternehmen, sondern auch ganze Nationen anführen, scheint klar: Zumindest in unseren westlichen Zivilisationen ist die Zeit der unumschränkten Männermacht endgültig vorbei. Wir haben die in Turbulenzen geratene Spezies Mann am Anfang des neuen Jahrzehnts für Sie genauer unter die Lupe genommen. Männer beim Shoppen, Männer unterwegs in ihren Trucks,

Der Backofen komBiniert Hitze mit Dampf – Sie kreieren DarauS ein feuerwerk für Die Sinne.

profi Steam. Der kombibackofen Ergebnis und tes fek Er sorgt für ein per schmacksGe lige ma ein rn Sie zaube ere Geräte erlebnisse. Mehr über uns trolux.ch lec w.e ww unter

eren. iHre zeit zu Brilli

Männer in der glänzenden Welt der Werbung, Männer in frauentypischen Berufen, und, und, und ... Wohin die Reise des starken Geschlechts uns in Zukunft führen wird, lesen Sie am besten selbst in dieser casanova-Ausgabe.

Joachim Mahrer, Vorsitzender der Gruppenleitung


sanitas troesch Mai 2011 casanova 03

Wann ist ein Mann ein Mann? Diese Frage hat sich wohl nicht erst der deutsche Musiker Herbert Grönemeyer in seinem berühmten Pop-Hit Anfang der Achtzigerjahre gestellt. Schon früher gab es unterschiedliche Auffassungen darüber, wie Mann zu leben hat. Heute ist die Frage — trotz oder gerade wegen der weitgehend geglückten Gleichstellung der Frau — aktueller denn je. Welche Rolle spielen Männer in unserer Gesellschaft? Und wie fühlen sie sich dabei? Spätestens seitdem Frauen nicht nur globale Unternehmen, sondern auch ganze Nationen anführen, scheint klar: Zumindest in unseren westlichen Zivilisationen ist die Zeit der unumschränkten Männermacht endgültig vorbei. Wir haben die in Turbulenzen geratene Spezies Mann am Anfang des neuen Jahrzehnts für Sie genauer unter die Lupe genommen. Männer beim Shoppen, Männer unterwegs in ihren Trucks,

Der Backofen komBiniert Hitze mit Dampf – Sie kreieren DarauS ein feuerwerk für Die Sinne.

profi Steam. Der kombibackofen Ergebnis und tes fek Er sorgt für ein per schmacksGe lige ma ein rn Sie zaube ere Geräte erlebnisse. Mehr über uns trolux.ch lec w.e ww unter

eren. iHre zeit zu Brilli

Männer in der glänzenden Welt der Werbung, Männer in frauentypischen Berufen, und, und, und ... Wohin die Reise des starken Geschlechts uns in Zukunft führen wird, lesen Sie am besten selbst in dieser casanova-Ausgabe.

Joachim Mahrer, Vorsitzender der Gruppenleitung


sanitas troesch Mai 2011 casanova 05

Inhalt Er hat Muskeln wie ein Holzfäller, benutzt dieselben

Ist das nicht ein Frauenberuf?

Werkzeuge wie ein Holzfäller, doch er fällt keine Bäume.

Diese Frage hat Philipp von Arx be-

Der frühere Forstwart Toni Flückiger schafft mit seinen

stimmt schon einige Male gehört. Ein

Motorsägen lebensechte Skulpturen. Spannende Eindrücke

Einblick in den Alltag eines Floristen. 10

aus der Freiluftwerkstatt. 6 Mann beim Einkaufen Ein Heavy-Metal-Fan ist eher ein Mann

Ein Thema, mit dem man ganze Bücher

fürs Grobe — könnte man denken. Doch

füllen könnte. Ein vergnüglicher

Niklas Stoepel mag harte Musik und ist

Ausflug ins Einkaufscenter. 16

gleichzeitig der einzige männliche Synchronschwimmer Europas, der

Der gelbe Kraftprotz

Wettkämpfe bestreitet. Einblicke in einen

prangt schon seit einer gefühlten

ungewöhnlichen Sportleralltag. 12

Ewigkeit auf der Flasche. Meister Proper — Legende oder fauler Kerl, der andere

Wie baut ein Single-Mann ganz für sich

putzen lässt? 22

allein? Bei dieser Frage kommen einem sofort Klischees in den Sinn: Metallküche,

«Ruheraum für Parlamentarier»

Sportwagen, Glas, Stahl etc. Doch wie

steht auf der Tür. Was sich dahinter

sieht die Realität aus? Ein Augenschein

wohl verbirgt? casanova wirft einen

am Bodensee. 18

exklusiven Blick hinter die Kulissen des Bundeshauses. 27

Wenn er in der Autobahnraststätte auftaucht, dann beginnt das heitere Beruferaten: Wer ist der Mann mit der

sanitas troesch küche

Melone, dem feuerfesten Anzug und den weissen Hand-

Eine Autorin hat sich intensiv damit

schuhen? Ein Reisebericht mit Tiefgang. 24

beschäftigt, was Mann so in der Küche

PuraVida Phoenix Design

braucht. Tipps und Tricks zur optimalen Kücheneinrichtung — bestimmt auch für

hat, sollte kühl und logisch denken. Adrian Thöni ist für seine

Frauen interessant! Die Küche ist heute

Arbeit als Leiter Controlling bestens vorbereitet: In seinen

gleichzeitig Showroom und Treff-

Ferien schlägt er sich alljährlich mit acht Schlittenhunden

punkt. Sanitas Troesch reagiert auf

durch die Kälte Nordschwedens. Ruhig Blut bewahren dürfte

die zunehmende Segmentierung der

ihm also nicht schwerfallen. 28

Kundenwünsche mit Multibranding. Von der Mietwohnung über das Eigenheim

Sanitärkeramik, Badmöbel, Accessoires, Wannen, Saunen sowie weitere Wellnessprodukte, für indoor und outdoor: Was immer das Leben im Bad ein bisschen schöner macht, Sie finden es bei Duravit. Gesamtkatalog gratis von Duravit Schweiz AG, Bahnweg 4, 5504 Othmarsingen, Tel. +41 62 887 25 50, Fax +41 62 887 25 51, info@ch.duravit.com, w w w.duravit.ch

CH_SanitasTroesch_PuraVida_174x223_D.indd 1

Adrian Thöni. Wer bei Sanitas Troesch mit Zahlen zu tun

09.07.2010 9:40:22 Uhr

sanitas troesch bad

bis zur Designerloft — so ist immer die

Das Ausstellungskonzept Showerworld, das erstmals in der

passende Küche greifbar. 38

Ausstellung Köniz zum Einsatz kam, ist nun auch in Zürich und in St. Gallen zu bewundern. Ausserdem präsentieren wir

«Wer ist Ihr Traummann?», fragten

das WC der Zukunft: Mit neuer Spültechnologie sowie einer

wir einige Frauen. Gerade für Männer

glatteren Keramikglasur wird das Putzen noch einfacher! 32

gilt: absolut lesenswert! 44


sanitas troesch Mai 2011 casanova 05

Inhalt Er hat Muskeln wie ein Holzfäller, benutzt dieselben

Ist das nicht ein Frauenberuf?

Werkzeuge wie ein Holzfäller, doch er fällt keine Bäume.

Diese Frage hat Philipp von Arx be-

Der frühere Forstwart Toni Flückiger schafft mit seinen

stimmt schon einige Male gehört. Ein

Motorsägen lebensechte Skulpturen. Spannende Eindrücke

Einblick in den Alltag eines Floristen. 10

aus der Freiluftwerkstatt. 6 Mann beim Einkaufen Ein Heavy-Metal-Fan ist eher ein Mann

Ein Thema, mit dem man ganze Bücher

fürs Grobe — könnte man denken. Doch

füllen könnte. Ein vergnüglicher

Niklas Stoepel mag harte Musik und ist

Ausflug ins Einkaufscenter. 16

gleichzeitig der einzige männliche Synchronschwimmer Europas, der

Der gelbe Kraftprotz

Wettkämpfe bestreitet. Einblicke in einen

prangt schon seit einer gefühlten

ungewöhnlichen Sportleralltag. 12

Ewigkeit auf der Flasche. Meister Proper — Legende oder fauler Kerl, der andere

Wie baut ein Single-Mann ganz für sich

putzen lässt? 22

allein? Bei dieser Frage kommen einem sofort Klischees in den Sinn: Metallküche,

«Ruheraum für Parlamentarier»

Sportwagen, Glas, Stahl etc. Doch wie

steht auf der Tür. Was sich dahinter

sieht die Realität aus? Ein Augenschein

wohl verbirgt? casanova wirft einen

am Bodensee. 18

exklusiven Blick hinter die Kulissen des Bundeshauses. 27

Wenn er in der Autobahnraststätte auftaucht, dann beginnt das heitere Beruferaten: Wer ist der Mann mit der

sanitas troesch küche

Melone, dem feuerfesten Anzug und den weissen Hand-

Eine Autorin hat sich intensiv damit

schuhen? Ein Reisebericht mit Tiefgang. 24

beschäftigt, was Mann so in der Küche

PuraVida Phoenix Design

braucht. Tipps und Tricks zur optimalen Kücheneinrichtung — bestimmt auch für

hat, sollte kühl und logisch denken. Adrian Thöni ist für seine

Frauen interessant! Die Küche ist heute

Arbeit als Leiter Controlling bestens vorbereitet: In seinen

gleichzeitig Showroom und Treff-

Ferien schlägt er sich alljährlich mit acht Schlittenhunden

punkt. Sanitas Troesch reagiert auf

durch die Kälte Nordschwedens. Ruhig Blut bewahren dürfte

die zunehmende Segmentierung der

ihm also nicht schwerfallen. 28

Kundenwünsche mit Multibranding. Von der Mietwohnung über das Eigenheim

Sanitärkeramik, Badmöbel, Accessoires, Wannen, Saunen sowie weitere Wellnessprodukte, für indoor und outdoor: Was immer das Leben im Bad ein bisschen schöner macht, Sie finden es bei Duravit. Gesamtkatalog gratis von Duravit Schweiz AG, Bahnweg 4, 5504 Othmarsingen, Tel. +41 62 887 25 50, Fax +41 62 887 25 51, info@ch.duravit.com, w w w.duravit.ch

CH_SanitasTroesch_PuraVida_174x223_D.indd 1

Adrian Thöni. Wer bei Sanitas Troesch mit Zahlen zu tun

09.07.2010 9:40:22 Uhr

sanitas troesch bad

bis zur Designerloft — so ist immer die

Das Ausstellungskonzept Showerworld, das erstmals in der

passende Küche greifbar. 38

Ausstellung Köniz zum Einsatz kam, ist nun auch in Zürich und in St. Gallen zu bewundern. Ausserdem präsentieren wir

«Wer ist Ihr Traummann?», fragten

das WC der Zukunft: Mit neuer Spültechnologie sowie einer

wir einige Frauen. Gerade für Männer

glatteren Keramikglasur wird das Putzen noch einfacher! 32

gilt: absolut lesenswert! 44


06 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 07

Wenn die Späne fliegen … Auf dem stattlichen Bauernhof ob Grünenmatt ist Holz Trumpf: Über dem Eingang hängt ein mächtiger, geschnitzter Adler. Vor dem Haus tummeln sich Steinböcke, ein Wolf, ein Milan sowie ein Cowboy samt Pferd. Im Garten wacht eine verwitterte Holzeule. Ein kräftiger Mann mit Glatze, Kinnbart und unternehmungslustigen Augen tritt aus der Tür. Er, Toni Flückiger, hat all dies geschaffen. Nach einem satten Händedruck gehts zur Freiluftwerkstatt: ein Unterstand, flankiert von einem Metallcontainer. Hier entstehen die Tierskulpturen, die Toni Flückiger seit dem zweiten Lehrjahr als Forstwart mit der Motorsäge schnitzt und mit Erfolg verkauft. «Ich ziehe mit meinem Showanhänger umher und zeige meine Schnitzshow mit Musik, Licht und Nebelmaschine auf Hochzeiten, an Festen und Firmenanlässen. Dazu verteile ich Flyer. Die Aufträge für Skulpturen kommen wie von selbst», freut er sich. Ein ganz besonderer Sammlertick 13 Motorsägen auf einem Gestell, in allen Grössen. Standardmodelle seien das; bloss ein wenig getunt, sagt Toni Flückiger. Auch mit den Ketten experimentiert er, um die Schnittleistung zu verbessern. Manchmal versteht er die Schweizer Mentalität nicht: «Da gehen gestandene Holzfäller jahrelang mit derselben Motorsäge in den Wald. Dabei liegt mit wenig Aufwand viel mehr Leistung drin!» Im Container stehen die übrigen Sägen: drei für Schreinerarbeiten, einige für den Wald, etwa vier für den Sport. «30 Motorsägen besitze ich schon», sagt Toni Flückiger und grinst. Die meisten hat er an Holzsportwettkämpfen gewonnen. Auf der Werkbank thronen zwei Wettkampfsägen — unverkleidet, bestückt mit Töffmotoren. Eine stammt aus den USA, die andere ist ein Eigenbau. «Die machen einen Höllenlärm», meint er. Kein Wunder, bei über 70 PS! Die Sägen braucht er für sein Hobby: Tony Flückiger ist Teil der Schweizer Nationalmannschaft der Sportholzfäller. Timbersport nennt sich das auf Neudeutsch. Zu diesem Sport, in dem sich kräftige Kerle mit


06 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 07

Wenn die Späne fliegen … Auf dem stattlichen Bauernhof ob Grünenmatt ist Holz Trumpf: Über dem Eingang hängt ein mächtiger, geschnitzter Adler. Vor dem Haus tummeln sich Steinböcke, ein Wolf, ein Milan sowie ein Cowboy samt Pferd. Im Garten wacht eine verwitterte Holzeule. Ein kräftiger Mann mit Glatze, Kinnbart und unternehmungslustigen Augen tritt aus der Tür. Er, Toni Flückiger, hat all dies geschaffen. Nach einem satten Händedruck gehts zur Freiluftwerkstatt: ein Unterstand, flankiert von einem Metallcontainer. Hier entstehen die Tierskulpturen, die Toni Flückiger seit dem zweiten Lehrjahr als Forstwart mit der Motorsäge schnitzt und mit Erfolg verkauft. «Ich ziehe mit meinem Showanhänger umher und zeige meine Schnitzshow mit Musik, Licht und Nebelmaschine auf Hochzeiten, an Festen und Firmenanlässen. Dazu verteile ich Flyer. Die Aufträge für Skulpturen kommen wie von selbst», freut er sich. Ein ganz besonderer Sammlertick 13 Motorsägen auf einem Gestell, in allen Grössen. Standardmodelle seien das; bloss ein wenig getunt, sagt Toni Flückiger. Auch mit den Ketten experimentiert er, um die Schnittleistung zu verbessern. Manchmal versteht er die Schweizer Mentalität nicht: «Da gehen gestandene Holzfäller jahrelang mit derselben Motorsäge in den Wald. Dabei liegt mit wenig Aufwand viel mehr Leistung drin!» Im Container stehen die übrigen Sägen: drei für Schreinerarbeiten, einige für den Wald, etwa vier für den Sport. «30 Motorsägen besitze ich schon», sagt Toni Flückiger und grinst. Die meisten hat er an Holzsportwettkämpfen gewonnen. Auf der Werkbank thronen zwei Wettkampfsägen — unverkleidet, bestückt mit Töffmotoren. Eine stammt aus den USA, die andere ist ein Eigenbau. «Die machen einen Höllenlärm», meint er. Kein Wunder, bei über 70 PS! Die Sägen braucht er für sein Hobby: Tony Flückiger ist Teil der Schweizer Nationalmannschaft der Sportholzfäller. Timbersport nennt sich das auf Neudeutsch. Zu diesem Sport, in dem sich kräftige Kerle mit


Motorsägen und Äxten in sechs Disziplinen messen, kam er in der neunten Klasse: «Mein Vater nahm mich mit an eine Veranstaltung in Holland. Ich war fasziniert; bestellte umgehend Säge und Beil und übte.» Als der Timbersport zwei Jahre später in die Schweiz gelangte, war Toni Flückiger unter den Ersten, die sich darin engagierten.

CLEAN TECHNOLOGY SINCE 1917

An die Arbeit! Toni Flückiger startet die Motorsäge, die Zähne fressen sich ins Holz. Skizzen braucht er nicht. Er sucht ein gutes Foto, merkt sich die Form und überträgt sie aus dem Kopf direkt aufs Holz. Toni Flückiger arbeitet mit flinken, präzisen Bewegungen. Die Technik hat er im Sport perfektioniert. Wer dort zögere, sei chancenlos, sagt er. Nach fünf Minuten ist klar; das gibt einen Steinbock. Nach zehn Minuten sind auch der Schwanz und die Hinterläufe ausgearbeitet. Der Steinbock ist sein Verkaufshit. Er schnitzt am liebsten Eulen und Adler. Eulen, weil sie leicht zu schnitzen sind. Adler, weil er sie bewundert. Vor grossen Tieren hat er keine Angst: Für eine Sägerei schnitzte er einen fünf Meter hohen Drachen. Auch ein lebensgrosses Mammut hat er schon geschaffen. Für solche Skulpturen benötigt er eine Woche. Ein Steinbock ist nach drei Stunden fertig. Der Weg zur Säge Im Sommer, wenn er nicht gerade eine Show zeigt, an einem Wettkampf teilnimmt oder Skulpturen schnitzt, dann baut Toni Flückiger auch noch Blockhäuser — üblicherweise eines pro Jahr. Im eigenen Blockhaus, das als Hausbar dient, erklärt er seine Liebe zum Holz. Es ist Familientradition: Der Vater ist Holzfäller. Der Bruder hat Mechaniker gelernt, danach Forstwart, dann Bauer.

Das TOTO-NC-WC mit WASHLET GL enthält folgende Technologien: Warmwasserdusche Individuell regulierbares Stabdüsensystem mit Selbstreinigungsfunktion Beheizbarer Sitz Individuell regulierbare Temperatur Deodorizer Luftreinigender Filter

Tornado Flush Hochwirksame Drei-DüsenWC-Spülung CeFiOntect Hygienische Spezialglasur für eine glatte Keramikoberfläche

Wenn Sie erfahren möchten, welche innovativen Technologien hinter dem eleganten Design der TOTO Produkte stecken, besuchen Sie uns im Internet unter eu.toto.com.

Randloses Design WC-Keramik ohne Spülrand

Heute geht der Vater in den Wald, der Bruder führt den Hof und Toni Flückiger sägt: Ob Blockhaus, Skulptur oder Sport — Hauptsache, die Späne fliegen. «Ich bin seit der zweiten Klasse mit der Säge unterwegs. Mein erster Baum war das Grösste!», erinnert sich Toni Flückiger. Heute, wundert er sich, nehme er manchmal angehende Forstwarte in den Wald, «die hatten mit 17 Jahren noch keine Motorsäge in den Händen!» Für ihn, der sich beinahe alles vorstellen kann, fast undenkbar.

eu.toto.com

TOTO_Anz_CasaNova2_CH_110207.indd 1

09.02.2011 11:14:03


Motorsägen und Äxten in sechs Disziplinen messen, kam er in der neunten Klasse: «Mein Vater nahm mich mit an eine Veranstaltung in Holland. Ich war fasziniert; bestellte umgehend Säge und Beil und übte.» Als der Timbersport zwei Jahre später in die Schweiz gelangte, war Toni Flückiger unter den Ersten, die sich darin engagierten.

CLEAN TECHNOLOGY SINCE 1917

An die Arbeit! Toni Flückiger startet die Motorsäge, die Zähne fressen sich ins Holz. Skizzen braucht er nicht. Er sucht ein gutes Foto, merkt sich die Form und überträgt sie aus dem Kopf direkt aufs Holz. Toni Flückiger arbeitet mit flinken, präzisen Bewegungen. Die Technik hat er im Sport perfektioniert. Wer dort zögere, sei chancenlos, sagt er. Nach fünf Minuten ist klar; das gibt einen Steinbock. Nach zehn Minuten sind auch der Schwanz und die Hinterläufe ausgearbeitet. Der Steinbock ist sein Verkaufshit. Er schnitzt am liebsten Eulen und Adler. Eulen, weil sie leicht zu schnitzen sind. Adler, weil er sie bewundert. Vor grossen Tieren hat er keine Angst: Für eine Sägerei schnitzte er einen fünf Meter hohen Drachen. Auch ein lebensgrosses Mammut hat er schon geschaffen. Für solche Skulpturen benötigt er eine Woche. Ein Steinbock ist nach drei Stunden fertig. Der Weg zur Säge Im Sommer, wenn er nicht gerade eine Show zeigt, an einem Wettkampf teilnimmt oder Skulpturen schnitzt, dann baut Toni Flückiger auch noch Blockhäuser — üblicherweise eines pro Jahr. Im eigenen Blockhaus, das als Hausbar dient, erklärt er seine Liebe zum Holz. Es ist Familientradition: Der Vater ist Holzfäller. Der Bruder hat Mechaniker gelernt, danach Forstwart, dann Bauer.

Das TOTO-NC-WC mit WASHLET GL enthält folgende Technologien: Warmwasserdusche Individuell regulierbares Stabdüsensystem mit Selbstreinigungsfunktion Beheizbarer Sitz Individuell regulierbare Temperatur Deodorizer Luftreinigender Filter

Tornado Flush Hochwirksame Drei-DüsenWC-Spülung CeFiOntect Hygienische Spezialglasur für eine glatte Keramikoberfläche

Wenn Sie erfahren möchten, welche innovativen Technologien hinter dem eleganten Design der TOTO Produkte stecken, besuchen Sie uns im Internet unter eu.toto.com.

Randloses Design WC-Keramik ohne Spülrand

Heute geht der Vater in den Wald, der Bruder führt den Hof und Toni Flückiger sägt: Ob Blockhaus, Skulptur oder Sport — Hauptsache, die Späne fliegen. «Ich bin seit der zweiten Klasse mit der Säge unterwegs. Mein erster Baum war das Grösste!», erinnert sich Toni Flückiger. Heute, wundert er sich, nehme er manchmal angehende Forstwarte in den Wald, «die hatten mit 17 Jahren noch keine Motorsäge in den Händen!» Für ihn, der sich beinahe alles vorstellen kann, fast undenkbar.

eu.toto.com

TOTO_Anz_CasaNova2_CH_110207.indd 1

09.02.2011 11:14:03


10 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 11

Ein Mann zwischen WM-Titel und Familientradition kreieren.» Auf Fachmessen macht Philipp von Arx deshalb selten Fotos, denn «die wirklich schönen Dinge bleiben im Kopf». Wenn Männer Blumen schenken Auf die Frage, ob Männer anders Blumen kaufen als Frauen, lacht Philipp von Arx herzhaft. «Ja, Herren kann man besser beraten, sie sind offener für Vorschläge», meint er. Eine Frau habe meistens etwas Bestimmtes im Kopf, wenn sie den Laden betrete. Männern Seit 1802 handelt die Familie von Arx in Olten mit Blumen und Gartenpflanzen. Die heutige Generation ist mit Philipp von Arx an der Kirchgasse präsent: 2003 gewann er an der Berufsweltmeisterschaft den ersten Rang. Seither bereitet der Meisterflorist regelmässig Berufskollegen auf Wettkämpfe vor. Sein Wissen ist auch in Kursen oder bei Fachzeitschriften gefragt.

müsse man das Gefühl vermitteln, sie hätten «etwas Schönes» gewählt. Die meisten Herren schätzen es zudem, wenn der Blumenkauf zügig über die Bühne geht. Doch manchmal nehmen selbst sie sich Zeit: «Wenn sie Blumen für ihren Schatz kaufen, wird es oft amüsant: Sie fragen, was wir an Rosen so da haben. Dabei weiss ich von Anfang an, dass sie rote Rosen möchten.»

«Mit Vorurteilen hatte ich nie zu kämpfen», erzählt Philipp von

Blumeninsel Schweiz

Arx. «Besonders Frauen reagieren sehr positiv, wenn ich sage,

Nirgends werden pro Kopf so viele Blumen gekauft wie in der

dass ich Florist bin. Für viele war das nämlich ihr Traumberuf.

Schweiz. Doch der Schweizer Markt hat seine Eigenheiten:

Auch meine Kollegen waren immer aufgeschlossen.» Philipp von

«Kitsch funktioniert nicht. Anders in Italien, dort sind ‹Nägeli›,

Arx hatte aufgrund seiner Familiengeschichte stets einen engen

eingepackt in viel Zellophan mit Plastikschleifen, immer noch

Bezug zum Floristenberuf. Schreiner sei auch infrage gekommen,

verbreitet. Italien ist zwar führend in Mode und Design, Blumen

erwähnt der feingliedrige Mann mit den blauen Augen. Doch nach

jedoch fristen ein Schattendasein. In Italien gibts vielleicht fünf

einer Schnupperlehre entschied er sich für die Blumen. Im La-

wirklich tolle Blumenläden.» In der Schweiz mag man es natür-

den arbeiten zwei männliche Angestellte: Einer davon, mit halb-

licher, selbst Zweige können hier ein Bouquet prima ergänzen.

langen Haaren und schwarzer Lederjacke, macht sich gerade

Auch Blumen «wie frisch vom Markt» sind gefragt. «Die Kunst

auf, um eine Bestellung auszuliefern. Er erinnert eher an einen

liegt darin, es einfach und natürlich aussehen zu lassen. Trotz-

Rockmusiker als an einen Floristen. Doch wie so oft führt das

dem steckt oft viel Arbeit dahinter», verrät Philipp von Arx

Klischee in eine Sackgasse.

schmunzelnd. Nationale Vorlieben zeigen sich auch bei den Kunden: «Kürzlich hatten wir eine Bestellung bereitgelegt. Ein

Wenn Männer Blumen binden

eher kitschiges Arrangement für eine Kundin, die aus Osteuropa

«Ein Florist bleibt eher im Beruf als eine Floristin. Du machst das

stammt. Eine andere Kundin, die Schlichtes mag, dachte irrtüm-

nicht wegen des Geldes. Frauen wechseln später häufiger den

lich, es handle sich um ihre Bestellung. Sie war dann sehr froh,

Beruf oder haben Kinder», sagt Philipp von Arx. Arbeitet ein

dass dem nicht so war», erinnert er sich. Trotz aller Unter-

Florist denn anders als eine Floristin? Er schüttelt den Kopf:

schiede: Philipp von Arx kennt die europäischen Trends. Neulich

«Manche Männer arbeiten schon sehr wuchtig; zum Beispiel fast

analysierte er für eine Zeitschrift mit anderen europäischen Flo-

nur mit grossen Blumen — ich aber nicht.» Ein typisch männlicher

risten kommende Trends aus Mode und Inneneinrichtung und

Stil existiere nicht. An seinem Beruf fasziniert ihn die Ver-

setzte diese floristisch um. Ein Blumentrend für den Sommer

gänglichkeit: «Ein Blumenladen ist nie fertig — es ist eine ständige

2011 ist übrigens Blau — in allen Schattierungen.

Herausforderung. Nach zwei Tagen musst du alles wieder neu

Weitere Infos unter www.vonarxblumenundgarten.com


10 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 11

Ein Mann zwischen WM-Titel und Familientradition kreieren.» Auf Fachmessen macht Philipp von Arx deshalb selten Fotos, denn «die wirklich schönen Dinge bleiben im Kopf». Wenn Männer Blumen schenken Auf die Frage, ob Männer anders Blumen kaufen als Frauen, lacht Philipp von Arx herzhaft. «Ja, Herren kann man besser beraten, sie sind offener für Vorschläge», meint er. Eine Frau habe meistens etwas Bestimmtes im Kopf, wenn sie den Laden betrete. Männern Seit 1802 handelt die Familie von Arx in Olten mit Blumen und Gartenpflanzen. Die heutige Generation ist mit Philipp von Arx an der Kirchgasse präsent: 2003 gewann er an der Berufsweltmeisterschaft den ersten Rang. Seither bereitet der Meisterflorist regelmässig Berufskollegen auf Wettkämpfe vor. Sein Wissen ist auch in Kursen oder bei Fachzeitschriften gefragt.

müsse man das Gefühl vermitteln, sie hätten «etwas Schönes» gewählt. Die meisten Herren schätzen es zudem, wenn der Blumenkauf zügig über die Bühne geht. Doch manchmal nehmen selbst sie sich Zeit: «Wenn sie Blumen für ihren Schatz kaufen, wird es oft amüsant: Sie fragen, was wir an Rosen so da haben. Dabei weiss ich von Anfang an, dass sie rote Rosen möchten.»

«Mit Vorurteilen hatte ich nie zu kämpfen», erzählt Philipp von

Blumeninsel Schweiz

Arx. «Besonders Frauen reagieren sehr positiv, wenn ich sage,

Nirgends werden pro Kopf so viele Blumen gekauft wie in der

dass ich Florist bin. Für viele war das nämlich ihr Traumberuf.

Schweiz. Doch der Schweizer Markt hat seine Eigenheiten:

Auch meine Kollegen waren immer aufgeschlossen.» Philipp von

«Kitsch funktioniert nicht. Anders in Italien, dort sind ‹Nägeli›,

Arx hatte aufgrund seiner Familiengeschichte stets einen engen

eingepackt in viel Zellophan mit Plastikschleifen, immer noch

Bezug zum Floristenberuf. Schreiner sei auch infrage gekommen,

verbreitet. Italien ist zwar führend in Mode und Design, Blumen

erwähnt der feingliedrige Mann mit den blauen Augen. Doch nach

jedoch fristen ein Schattendasein. In Italien gibts vielleicht fünf

einer Schnupperlehre entschied er sich für die Blumen. Im La-

wirklich tolle Blumenläden.» In der Schweiz mag man es natür-

den arbeiten zwei männliche Angestellte: Einer davon, mit halb-

licher, selbst Zweige können hier ein Bouquet prima ergänzen.

langen Haaren und schwarzer Lederjacke, macht sich gerade

Auch Blumen «wie frisch vom Markt» sind gefragt. «Die Kunst

auf, um eine Bestellung auszuliefern. Er erinnert eher an einen

liegt darin, es einfach und natürlich aussehen zu lassen. Trotz-

Rockmusiker als an einen Floristen. Doch wie so oft führt das

dem steckt oft viel Arbeit dahinter», verrät Philipp von Arx

Klischee in eine Sackgasse.

schmunzelnd. Nationale Vorlieben zeigen sich auch bei den Kunden: «Kürzlich hatten wir eine Bestellung bereitgelegt. Ein

Wenn Männer Blumen binden

eher kitschiges Arrangement für eine Kundin, die aus Osteuropa

«Ein Florist bleibt eher im Beruf als eine Floristin. Du machst das

stammt. Eine andere Kundin, die Schlichtes mag, dachte irrtüm-

nicht wegen des Geldes. Frauen wechseln später häufiger den

lich, es handle sich um ihre Bestellung. Sie war dann sehr froh,

Beruf oder haben Kinder», sagt Philipp von Arx. Arbeitet ein

dass dem nicht so war», erinnert er sich. Trotz aller Unter-

Florist denn anders als eine Floristin? Er schüttelt den Kopf:

schiede: Philipp von Arx kennt die europäischen Trends. Neulich

«Manche Männer arbeiten schon sehr wuchtig; zum Beispiel fast

analysierte er für eine Zeitschrift mit anderen europäischen Flo-

nur mit grossen Blumen — ich aber nicht.» Ein typisch männlicher

risten kommende Trends aus Mode und Inneneinrichtung und

Stil existiere nicht. An seinem Beruf fasziniert ihn die Ver-

setzte diese floristisch um. Ein Blumentrend für den Sommer

gänglichkeit: «Ein Blumenladen ist nie fertig — es ist eine ständige

2011 ist übrigens Blau — in allen Schattierungen.

Herausforderung. Nach zwei Tagen musst du alles wieder neu

Weitere Infos unter www.vonarxblumenundgarten.com


12 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 13

Allein unter Mädels

Als Mann allein unter Frauen: Wie fühlt sich das an? Besuch beim einzigen Synchronschwimmer Europas.

Man würde ja nur allzu gerne ein paar Klischees bedienen, ihn

Vor zehn Jahren hat ihn eine Cousine zum Training der Freien

wenigstens in eine Schublade stecken, dazu bietet sich ein Porträt

Schwimmer Bochum mitgenommen. Da hat sich noch

über den einzigen männlichen Synchronschwimmer Europas

keiner etwas gedacht dabei, sogar die Eltern waren über-

schliesslich geradezu an. Doch Niklas Stoepel hat in seiner Kind-

zeugt, dass der Junge dort nicht lange hingehen wird: zur

heit nicht mit Puppen gespielt, zieht sich abends keine Frauen-

Mädchensportart Synchronschwimmen. Heute ist er 19

kleider an und hat sogar eine Freundin.

und immer noch dabei: «Keine Ahnung, warum», sagt er, «die Sportart hat mir einfach gefallen, mit den vielen Mäd-

Wir treffen ihn in einem Lokal in der Ausgehmeile von Bochum,

chen, die dort sind, hat das nichts zu tun, vielleicht eher

Bermuda-Dreieck genannt. Nicht gross ist er, nicht klein, nicht

damit, dass mich Fussball nicht interessiert.» Die dummen

dünn, nicht dick, auch da: ganz normal, nur das T-Shirt fällt auf.

Sprüche der Kollegen, die es selbstredend gab, haben ihn

Wacken steht darauf, ein Kaff in Schleswig-Holstein, Mekka der

nie gekümmert, und als er dann in den Zeitungen und im

Heavy-Metal-Fans. Und wenn Niklas von AC/DC und Iron Maiden

Fernsehen kam, verstummten sie gänzlich.

schwärmt, die er dort gehört und gesehen hat, glänzen seine Augen hinter der eckigen Brille mehr als wenn er übers Synchronschwim-

2009, anlässlich der deutschen Meisterschaften in München,

men spricht. Jährlich pilgert er mit seinen Kumpels dorthin und lässt

waren RTL, WDR und das französische Staatsfernsehen vor

für ein paar Tage das harte Training sausen: Hardrock und Bier, wie

Ort. Nicht der Sportart wegen, sondern um ihn zu filmen.

es sich für Burschen in seinem Alter hin und wieder gehört.

Kein Wunder, hat er nicht nur Freunde in den Schwimmerkrei-


12 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 13

Allein unter Mädels

Als Mann allein unter Frauen: Wie fühlt sich das an? Besuch beim einzigen Synchronschwimmer Europas.

Man würde ja nur allzu gerne ein paar Klischees bedienen, ihn

Vor zehn Jahren hat ihn eine Cousine zum Training der Freien

wenigstens in eine Schublade stecken, dazu bietet sich ein Porträt

Schwimmer Bochum mitgenommen. Da hat sich noch

über den einzigen männlichen Synchronschwimmer Europas

keiner etwas gedacht dabei, sogar die Eltern waren über-

schliesslich geradezu an. Doch Niklas Stoepel hat in seiner Kind-

zeugt, dass der Junge dort nicht lange hingehen wird: zur

heit nicht mit Puppen gespielt, zieht sich abends keine Frauen-

Mädchensportart Synchronschwimmen. Heute ist er 19

kleider an und hat sogar eine Freundin.

und immer noch dabei: «Keine Ahnung, warum», sagt er, «die Sportart hat mir einfach gefallen, mit den vielen Mäd-

Wir treffen ihn in einem Lokal in der Ausgehmeile von Bochum,

chen, die dort sind, hat das nichts zu tun, vielleicht eher

Bermuda-Dreieck genannt. Nicht gross ist er, nicht klein, nicht

damit, dass mich Fussball nicht interessiert.» Die dummen

dünn, nicht dick, auch da: ganz normal, nur das T-Shirt fällt auf.

Sprüche der Kollegen, die es selbstredend gab, haben ihn

Wacken steht darauf, ein Kaff in Schleswig-Holstein, Mekka der

nie gekümmert, und als er dann in den Zeitungen und im

Heavy-Metal-Fans. Und wenn Niklas von AC/DC und Iron Maiden

Fernsehen kam, verstummten sie gänzlich.

schwärmt, die er dort gehört und gesehen hat, glänzen seine Augen hinter der eckigen Brille mehr als wenn er übers Synchronschwim-

2009, anlässlich der deutschen Meisterschaften in München,

men spricht. Jährlich pilgert er mit seinen Kumpels dorthin und lässt

waren RTL, WDR und das französische Staatsfernsehen vor

für ein paar Tage das harte Training sausen: Hardrock und Bier, wie

Ort. Nicht der Sportart wegen, sondern um ihn zu filmen.

es sich für Burschen in seinem Alter hin und wieder gehört.

Kein Wunder, hat er nicht nur Freunde in den Schwimmerkrei-


14 casanova Mai 2011 sanitas troesch

Axor Starck ShowerCollection «Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Punkterichter bei mir besonders genau hingucken.»

sen. «Ich glaube aber nicht, dass ich bewusst benachteiligt werde»,

Mann dabei sei, und Probleme gäbe es ohnehin keine. Der Niklas

sagt er, «manchmal hab ich nur das Gefühl, dass die Punkterichter

sei ein «ganz lieber, normaler Kerl», der auf der ganzen Linie gut

bei mir besonders genau hingucken.» Aber das sei vermutlich nor-

in die Truppe passe — «leider», fügt sie hinzu und schmunzelt: «Er

mal. Ansonsten findet er die mediale Aufmerksamkeit «cool»,

quatscht gleich gerne und gleich viel wie die Mädels.»

ausser, wenn immer die gleiche Frage gestellt wird («Haben Sie

Schade nur, meint sie dann noch, dass der Verein trotz der

immer eine eigene Umkleidekabine?» — Antwort: «Ja!») und wenn

Publicity, die man dank ihm erhalte, immer noch keine Sponsoren

«Mist» über ihn geschrieben wird. Ein Blatt hat kürzlich berichtet,

gefunden habe. «Und hoch, Mädels, hoch!»

er gehe vor Gericht, um an den nächsten Olympischen Spielen mitmachen zu dürfen, da Männer an internationalen Wettkämpfen nicht

Sieben glatte Beine schnellen aus dem Wasser. Sich die Beine zu

zugelassen sind. Aber Niklas Stoepel denkt nicht daran, die Jus-

rasieren, ist Niklas’ einziges Zugeständnis an die Weiblichkeit einer

tiz zu bemühen, für eine internationale Karriere reicht es so oder

Sportart, der er 24 Stunden pro Woche widmet. Sich auch noch

so nicht. Da hilft es auch nicht, dass er laut eigener Einschät-

zu schminken, wie es die Mädels vor Wettkämpfen tun, ginge ihm

zung alle wichtigen Charaktereigenschaften besitzt, die es für die

dann aber «doch etwas zu weit». Neben ihm schwimmt Kyra Felssner,

anspruchsvolle Sportart braucht: Ehrgeiz, Ausdauer, Nervenstärke.

die grosse Hoffnung des Vereins. Vor zwei Jahren hat sie an den Weltmeisterschaften in Rom teilgenommen, dieses Jahr will sie an

«Kraft hat er natürlich schon genug», sagt seine Trainerin, Stella

die WM nach Schanghai. Wie ist das, wenn über solch herausragen-

Mukhamedova. «Aber es mangelt ihm an der Beweglichkeit.»

de Leistungen weniger berichtet wird als über die Besonderheit,

Stellas laute Stimme hallt durch das Sportzentrum: «Höher, Mädels,

dass es einen Mann unter lauter Frauen gibt? Kyra Felssner über-

höher! Was ist los, kommt Mädels!», bellt sie und meint den Jungen

legt kurz, zuckt dann mit den Achseln: «Das hab ich mir noch gar

inmitten der Mädels ganz selbstverständlich mit. «Nein», sagt

nie überlegt», erwidert sie, «aber der Niklas ist schon so lange einer

sie später, das falle ihr schon lange nicht mehr auf, dass da ein

von uns, ich gönn ihm das total.»

Haute Couture für die Dusche. Mehr Informationen zur Axor Starck ShowerCollection und zum Designer Philippe Starck finden Sie auf www.axor.ch

CH_ASSC_147x223_6x0.indd 1

07.02.2011 09:47:27


14 casanova Mai 2011 sanitas troesch

Axor Starck ShowerCollection «Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Punkterichter bei mir besonders genau hingucken.»

sen. «Ich glaube aber nicht, dass ich bewusst benachteiligt werde»,

Mann dabei sei, und Probleme gäbe es ohnehin keine. Der Niklas

sagt er, «manchmal hab ich nur das Gefühl, dass die Punkterichter

sei ein «ganz lieber, normaler Kerl», der auf der ganzen Linie gut

bei mir besonders genau hingucken.» Aber das sei vermutlich nor-

in die Truppe passe — «leider», fügt sie hinzu und schmunzelt: «Er

mal. Ansonsten findet er die mediale Aufmerksamkeit «cool»,

quatscht gleich gerne und gleich viel wie die Mädels.»

ausser, wenn immer die gleiche Frage gestellt wird («Haben Sie

Schade nur, meint sie dann noch, dass der Verein trotz der

immer eine eigene Umkleidekabine?» — Antwort: «Ja!») und wenn

Publicity, die man dank ihm erhalte, immer noch keine Sponsoren

«Mist» über ihn geschrieben wird. Ein Blatt hat kürzlich berichtet,

gefunden habe. «Und hoch, Mädels, hoch!»

er gehe vor Gericht, um an den nächsten Olympischen Spielen mitmachen zu dürfen, da Männer an internationalen Wettkämpfen nicht

Sieben glatte Beine schnellen aus dem Wasser. Sich die Beine zu

zugelassen sind. Aber Niklas Stoepel denkt nicht daran, die Jus-

rasieren, ist Niklas’ einziges Zugeständnis an die Weiblichkeit einer

tiz zu bemühen, für eine internationale Karriere reicht es so oder

Sportart, der er 24 Stunden pro Woche widmet. Sich auch noch

so nicht. Da hilft es auch nicht, dass er laut eigener Einschät-

zu schminken, wie es die Mädels vor Wettkämpfen tun, ginge ihm

zung alle wichtigen Charaktereigenschaften besitzt, die es für die

dann aber «doch etwas zu weit». Neben ihm schwimmt Kyra Felssner,

anspruchsvolle Sportart braucht: Ehrgeiz, Ausdauer, Nervenstärke.

die grosse Hoffnung des Vereins. Vor zwei Jahren hat sie an den Weltmeisterschaften in Rom teilgenommen, dieses Jahr will sie an

«Kraft hat er natürlich schon genug», sagt seine Trainerin, Stella

die WM nach Schanghai. Wie ist das, wenn über solch herausragen-

Mukhamedova. «Aber es mangelt ihm an der Beweglichkeit.»

de Leistungen weniger berichtet wird als über die Besonderheit,

Stellas laute Stimme hallt durch das Sportzentrum: «Höher, Mädels,

dass es einen Mann unter lauter Frauen gibt? Kyra Felssner über-

höher! Was ist los, kommt Mädels!», bellt sie und meint den Jungen

legt kurz, zuckt dann mit den Achseln: «Das hab ich mir noch gar

inmitten der Mädels ganz selbstverständlich mit. «Nein», sagt

nie überlegt», erwidert sie, «aber der Niklas ist schon so lange einer

sie später, das falle ihr schon lange nicht mehr auf, dass da ein

von uns, ich gönn ihm das total.»

Haute Couture für die Dusche. Mehr Informationen zur Axor Starck ShowerCollection und zum Designer Philippe Starck finden Sie auf www.axor.ch

CH_ASSC_147x223_6x0.indd 1

07.02.2011 09:47:27


16 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 17

Frauen shoppen, Männer kaufen ein

Nur wenig ist besser erforscht als unser Konsumverhalten.

(warum sollte er ihr auch zu einem Kleid raten, in dem sie dann

Heerscharen von Marktforschern verfassen Studien für

anderen Männern gefällt?).

Grossverteiler, um — wie jüngst Wissenschaftler der Univer-

Interessant ist auch das Verhalten in Geschäften, die als Domänen

sity of Pennsylvania — zu belegen, dass Frauen und Männer

des Mannes gelten, also zum Beispiel im Heimwerkermarkt oder

«sehr unterschiedlich» sind, wenn es ums Einkaufen geht:

im Autohaus. Klar, dass sich der Mann dort häufiger aufhält als

Frauen shoppen, Männer kaufen ein.

die Frau und dass er dort am liebsten allein ist. Hat er dann al-

Konkret: Für vier von fünf Frauen ist gute Beratung das Wichtigste.

lerdings einen Entscheid gefällt, würde er der Frau das gewählte

Entsprechend attestieren die Frauen dem Verkaufspersonal eine

Produkt vor dem Kauf gerne präsentieren, weil er weiss, was es

relativ hohe Kompetenz, wobei das männliche Verkaufspersonal

bedeuten kann, wenn sie seine Wahl nicht gut findet. Allerdings

ein leicht höheres Ansehen geniesst und namentlich Verkäuferinnen

haben gut zwei Drittel aller Frauen kein Interesse daran, ihren

im Mode- und Beauty-Bereich einen schweren Stand haben. Dort

Partner nachträglich zu seiner klugen Wahl zu beglückwünschen.

also, wo jede Frau selbst Spezialistin ist. Der Mann hingegen lässt

Einmal bei der Kasse angelangt, fangen die Unterschiede erst so

sich deutlich weniger gerne beraten, weil er befürchtet, dass das

richtig an. Und die Lügen: Fast 90 Prozent der Männer behaupten,

Personal nichts taugt oder dass er sich eine Blösse geben könnte.

sie würden die Schlange mit den wenigsten Leuten wählen, dabei

Wichtig ist ihm dagegen «eine besonders kurze Distanz zwischen

ist klar, dass sie jene mit der schönsten Kassiererin nehmen. Und

Parkplatz und Geschäft».

weil an diesen Kassen naturgemäss schon andere Männer stehen,

Auch zwischen den Gestellen ist das Verhalten völlig unterschiedlich.

haben Männer viel Zeit und machen an Kassen immer einen sehr

Der Mann, zielstrebig, arbeitet seine Einkaufsliste emotionslos

souveränen Eindruck. Anders die Frauen, von denen 66 Prozent

ab, ohne sich ablenken zu lassen. Anders die Frau, der zum Ver-

angeben, dass sie die Kasse «eher zufällig» wählen. Wahr ist viel-

hängnis wird, dass sie nicht bloss mehrere Dinge gleichzeitig tun,

mehr, dass sie jene mit den wenigsten Leuten nehmen, weil sie

sondern auch mehrere Dinge gleichzeitig sehen kann. So fällt

die Zeit wieder aufholen wollen, die sie zwischen den Gestellen

ihr alle drei Schritte ein neues Produkt auf oder ein besonders

verloren haben. Aber kaum haben sie, getrieben vom leeren

günstiges Angebot. Eine Frau kauft deshalb 1,2-mal mehr Produkte,

Förderband, hastig ihre Produkte aufs Förderband gelegt, geht es

als sie sich vorgenommen hat, während der Mann 0,2 Produkte

auch schon ans Zahlen, müssen Kredit- und Kundenkarten sowie

weniger kauft, als er sich vorgenommen hat, vermutlich, weil er

Rabattmarken in der Unendlichkeit der Tasche gefunden werden

sich nicht getraut, das Personal zu fragen, wenn er ein Produkt

und schiebt das Förderband im Stauraum die Eier und Milchtüten

nicht findet.

zusammen. Das ist der Grund, warum Frauen an Kassen eher

«Besonders unterschiedlich» ist das Verhalten in den Fachge-

selten einen souveränen Eindruck machen.

schäften. Ein Mann probiert durchschnittlich 1,7 Kleidungsstücke,

Laut den Forschern aus Pennsylvania ist das «erlebnisorientierte

ehe er eines kauft, eine Frau 3,7, wobei sie auch dann noch nicht

Shoppen» bei den Männern übrigens deshalb verkümmert, weil

überzeugt ist, das Richtige genommen zu haben, es sei denn, die

es über Generationen Sache der Frau gewesen sei.

Verkäuferin hatte glaubwürdig beteuert, das Kleid sehe aus, als sei es extra für sie gemacht worden. Noch lieber hätte die Frau natürlich, wenn das Gleiche ein Mann sagen würde, doch leider mag nur jeder dritte Mann seine Frau in Kleidergeschäfte begleiten

Als ob sich je ein echter Mann darüber beschwert hätte!


16 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 17

Frauen shoppen, Männer kaufen ein

Nur wenig ist besser erforscht als unser Konsumverhalten.

(warum sollte er ihr auch zu einem Kleid raten, in dem sie dann

Heerscharen von Marktforschern verfassen Studien für

anderen Männern gefällt?).

Grossverteiler, um — wie jüngst Wissenschaftler der Univer-

Interessant ist auch das Verhalten in Geschäften, die als Domänen

sity of Pennsylvania — zu belegen, dass Frauen und Männer

des Mannes gelten, also zum Beispiel im Heimwerkermarkt oder

«sehr unterschiedlich» sind, wenn es ums Einkaufen geht:

im Autohaus. Klar, dass sich der Mann dort häufiger aufhält als

Frauen shoppen, Männer kaufen ein.

die Frau und dass er dort am liebsten allein ist. Hat er dann al-

Konkret: Für vier von fünf Frauen ist gute Beratung das Wichtigste.

lerdings einen Entscheid gefällt, würde er der Frau das gewählte

Entsprechend attestieren die Frauen dem Verkaufspersonal eine

Produkt vor dem Kauf gerne präsentieren, weil er weiss, was es

relativ hohe Kompetenz, wobei das männliche Verkaufspersonal

bedeuten kann, wenn sie seine Wahl nicht gut findet. Allerdings

ein leicht höheres Ansehen geniesst und namentlich Verkäuferinnen

haben gut zwei Drittel aller Frauen kein Interesse daran, ihren

im Mode- und Beauty-Bereich einen schweren Stand haben. Dort

Partner nachträglich zu seiner klugen Wahl zu beglückwünschen.

also, wo jede Frau selbst Spezialistin ist. Der Mann hingegen lässt

Einmal bei der Kasse angelangt, fangen die Unterschiede erst so

sich deutlich weniger gerne beraten, weil er befürchtet, dass das

richtig an. Und die Lügen: Fast 90 Prozent der Männer behaupten,

Personal nichts taugt oder dass er sich eine Blösse geben könnte.

sie würden die Schlange mit den wenigsten Leuten wählen, dabei

Wichtig ist ihm dagegen «eine besonders kurze Distanz zwischen

ist klar, dass sie jene mit der schönsten Kassiererin nehmen. Und

Parkplatz und Geschäft».

weil an diesen Kassen naturgemäss schon andere Männer stehen,

Auch zwischen den Gestellen ist das Verhalten völlig unterschiedlich.

haben Männer viel Zeit und machen an Kassen immer einen sehr

Der Mann, zielstrebig, arbeitet seine Einkaufsliste emotionslos

souveränen Eindruck. Anders die Frauen, von denen 66 Prozent

ab, ohne sich ablenken zu lassen. Anders die Frau, der zum Ver-

angeben, dass sie die Kasse «eher zufällig» wählen. Wahr ist viel-

hängnis wird, dass sie nicht bloss mehrere Dinge gleichzeitig tun,

mehr, dass sie jene mit den wenigsten Leuten nehmen, weil sie

sondern auch mehrere Dinge gleichzeitig sehen kann. So fällt

die Zeit wieder aufholen wollen, die sie zwischen den Gestellen

ihr alle drei Schritte ein neues Produkt auf oder ein besonders

verloren haben. Aber kaum haben sie, getrieben vom leeren

günstiges Angebot. Eine Frau kauft deshalb 1,2-mal mehr Produkte,

Förderband, hastig ihre Produkte aufs Förderband gelegt, geht es

als sie sich vorgenommen hat, während der Mann 0,2 Produkte

auch schon ans Zahlen, müssen Kredit- und Kundenkarten sowie

weniger kauft, als er sich vorgenommen hat, vermutlich, weil er

Rabattmarken in der Unendlichkeit der Tasche gefunden werden

sich nicht getraut, das Personal zu fragen, wenn er ein Produkt

und schiebt das Förderband im Stauraum die Eier und Milchtüten

nicht findet.

zusammen. Das ist der Grund, warum Frauen an Kassen eher

«Besonders unterschiedlich» ist das Verhalten in den Fachge-

selten einen souveränen Eindruck machen.

schäften. Ein Mann probiert durchschnittlich 1,7 Kleidungsstücke,

Laut den Forschern aus Pennsylvania ist das «erlebnisorientierte

ehe er eines kauft, eine Frau 3,7, wobei sie auch dann noch nicht

Shoppen» bei den Männern übrigens deshalb verkümmert, weil

überzeugt ist, das Richtige genommen zu haben, es sei denn, die

es über Generationen Sache der Frau gewesen sei.

Verkäuferin hatte glaubwürdig beteuert, das Kleid sehe aus, als sei es extra für sie gemacht worden. Noch lieber hätte die Frau natürlich, wenn das Gleiche ein Mann sagen würde, doch leider mag nur jeder dritte Mann seine Frau in Kleidergeschäfte begleiten

Als ob sich je ein echter Mann darüber beschwert hätte!


18 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 19

Ein Mann, ein Haus Wie baut ein Single-Mann? Natürlich für die Ewigkeit. Mit Beton, Glas und Stahl. Die Küche lässt Profiköche vor Neid erblassen — auch wenn nur Spaghetti gekocht werden. Der Alltagswagen und das Sonntagscoupé finden bequem in der Doppelgarage Platz. Und vielleicht wurde sogar schon der Platz fürs Traumauto eingeplant. So weit das Klischee. Und wie sieht die Realität aus?

Jann Schwarz, 44 Jahre alt, liebt Sport in der freien Natur. Wenn er nicht gerade seiner Arbeit als selbstständiger Projekt- und Bauleiter nachgeht, dann schwingt er sich aufs Bike, joggt, unternimmt Bergtouren oder betreibt Triathlon. Dieses Leben sieht man ihm an. Die Haut ist wettergegerbt, die Augen blitzen unternehmungslustig. Die Stimme ist kräftig, der Körper drahtig, die Bewegungen sind energisch. Jann Schwarz unterhält sich am Telefon über geschäftliche Aktivitäten und voller Elan mit Freunden über kommende Touren und lacht dabei viel. Doch man kann sich gut vorstellen, dass er auch mal auf den Tisch haut, wenn ihm etwas nicht passt. Der Bauleiter, der viel und gerne arbeitet, pendelte früher täglich von seinem Geschäft nach Hause in seine Wohnsiedlung. Dort fiel er mit seinem Lebensstil eher aus dem Rahmen, er lebte kein typisches Familienleben. Spätabends mit Kollegen möglichst diskret zu grillieren, ist nicht einfach — und auch nicht sehr entspannend. Auf Dauer war die Gesamtsituation für Jann Schwarz unbefriedigend. «Für die Miete von Wohnung und Büro könntest du genauso gut ein Haus bauen», dachte er sich manchmal. Doch eigentlich konnte er sich gar nicht vorstellen, ein Haus zu besitzen — und wenn — dann nur abgeschieden auf dem Land. Eines Tages jedoch fiel sein Blick im Internet auf eine Parzelle, die er zufälligerweise schon für Kunden besichtigt hatte. Ein altes Haus, zuoberst an einem Hang, fast gänzlich eingewachsen von Bäumen und Sträuchern. Auf die meisten Betrachter wirkte das wohl eher abschreckend — nicht so auf Jann Schwarz. Er sah sein künftiges Zuhause vor sich. Mitten im Einfamilienhausquartier und doch ein wenig für sich. Die ideale Basis für den unabhängigen Single-Mann. Von der Idee zur Umsetzung «Für mich war klar: das gibt ein Holzhaus im Minergiestandard. Nachhaltigkeit ist mir wichtig. Mit Holz ist auch das Raumklima sehr angenehm», erzählt Jann Schwarz, als er im lichtdurchfluteten Wohnzimmer


18 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 19

Ein Mann, ein Haus Wie baut ein Single-Mann? Natürlich für die Ewigkeit. Mit Beton, Glas und Stahl. Die Küche lässt Profiköche vor Neid erblassen — auch wenn nur Spaghetti gekocht werden. Der Alltagswagen und das Sonntagscoupé finden bequem in der Doppelgarage Platz. Und vielleicht wurde sogar schon der Platz fürs Traumauto eingeplant. So weit das Klischee. Und wie sieht die Realität aus?

Jann Schwarz, 44 Jahre alt, liebt Sport in der freien Natur. Wenn er nicht gerade seiner Arbeit als selbstständiger Projekt- und Bauleiter nachgeht, dann schwingt er sich aufs Bike, joggt, unternimmt Bergtouren oder betreibt Triathlon. Dieses Leben sieht man ihm an. Die Haut ist wettergegerbt, die Augen blitzen unternehmungslustig. Die Stimme ist kräftig, der Körper drahtig, die Bewegungen sind energisch. Jann Schwarz unterhält sich am Telefon über geschäftliche Aktivitäten und voller Elan mit Freunden über kommende Touren und lacht dabei viel. Doch man kann sich gut vorstellen, dass er auch mal auf den Tisch haut, wenn ihm etwas nicht passt. Der Bauleiter, der viel und gerne arbeitet, pendelte früher täglich von seinem Geschäft nach Hause in seine Wohnsiedlung. Dort fiel er mit seinem Lebensstil eher aus dem Rahmen, er lebte kein typisches Familienleben. Spätabends mit Kollegen möglichst diskret zu grillieren, ist nicht einfach — und auch nicht sehr entspannend. Auf Dauer war die Gesamtsituation für Jann Schwarz unbefriedigend. «Für die Miete von Wohnung und Büro könntest du genauso gut ein Haus bauen», dachte er sich manchmal. Doch eigentlich konnte er sich gar nicht vorstellen, ein Haus zu besitzen — und wenn — dann nur abgeschieden auf dem Land. Eines Tages jedoch fiel sein Blick im Internet auf eine Parzelle, die er zufälligerweise schon für Kunden besichtigt hatte. Ein altes Haus, zuoberst an einem Hang, fast gänzlich eingewachsen von Bäumen und Sträuchern. Auf die meisten Betrachter wirkte das wohl eher abschreckend — nicht so auf Jann Schwarz. Er sah sein künftiges Zuhause vor sich. Mitten im Einfamilienhausquartier und doch ein wenig für sich. Die ideale Basis für den unabhängigen Single-Mann. Von der Idee zur Umsetzung «Für mich war klar: das gibt ein Holzhaus im Minergiestandard. Nachhaltigkeit ist mir wichtig. Mit Holz ist auch das Raumklima sehr angenehm», erzählt Jann Schwarz, als er im lichtdurchfluteten Wohnzimmer


Platz nimmt. Auf der einen Seite des Raums blickt man durch eine

Storen früh wach. Aber das ist ganz in seinem Sinn: Er ist

Fenster mit Tageslicht und eine Arbeitsfläche, auf der man

Badewanne, aber keine riesige Sprudelwanne. Einfach gemütlich, so-

profillose Fensterfront ins grüne Tal. Auf der Rückseite des Hauses, im

Frühaufsteher. Im selben Raum finden sich eine frei be-

sich richtig austoben kann.» Er schätzt auch die breiten Aus-

dass man auch mal zu zweit baden kann.» Jann Schwarz grinst, denn

Übergang zwischen Küche und Wohnzimmer, steigt das Gelände sanft

gehbare Dusche, ein funktionales WC ohne Fenster und ein

züge — ganz im Sinne eines optimalen Arbeitsablaufes. Um

Badewannen existieren in seiner Welt nicht. Er sagt: «Ich treibe viel

an, draussen grünt und blüht es. Ein Wäldchen begrenzt die Parzelle.

Wäscheschacht. Sie alle sind in einen anthrazitfarbenen

solches zu realisieren, braucht es die richtigen Partner: Für

Sport und dusche zwei- bis dreimal täglich. Fürs Baden fehlt mir die

Dort, auf dem höchsten Punkt, sieht man — ganz überraschend — auf

Monoblock integriert. An dessen Aussenwand hängt ein

Küche und Bad arbeitete Jann Schwarz eng mit Sanitas

Muse.» Trotzdem schlummert unter dem Boden des Schlafzimmers ein

den Bodensee. Das Haus selbst bietet keine Seesicht, dafür ist es eins

grosszügiges Lavabo — perfekt für die Morgenrasur. All das

Troesch St. Gallen zusammen. Das war naheliegend, da er

provisorischer Wasseranschluss mit Ablauf. Sollte sich Jann Schwarz

der wenigen Häuser mit Südhang auf Schweizer Seite. Kernstück des

ist schlicht und funktionell, wie es Jann Schwarz mag. «Ich

den Geschäftsführer, Patrick Frei, persönlich kennt. Was

anders entscheiden — dem Bad mit Traumsicht steht nichts im Weg.

Baus ist ein modernes Giebelhaus mit einer Holzfassade aus

wollte auf keinen Fall toten Raum im Haus. Deshalb habe

schätzt der Bauleiter an Sanitas Troesch? «Bei Sanitas

Flexibel ist auch das Raumkonzept: Das Schlafzimmer liesse sich in

europäischem Kastanienholz. Dieses Holz sei witterungsbeständig

ich zum Beispiel darauf geachtet, dass man vom Eingang

Troesch weiss ich, dass es funktioniert. Der Service und die

zwei Zimmer aufteilen. «Wenn man keine Kinder hat, kann ich mir

und altere schön, sagt Jann Schwarz. Stolz weist er auf ein architekto-

direkt in die Küche gelangt. Ich will mit den Einkäufen keine

Beratung stimmen, und das ist mir viel wert.»

dieses Haus sehr gut vorstellen, ich finde es sehr schön», urteilt Monika

nisches Detail hin: das Giebeldach ohne Dachvorsprung mit in-

Zusatzschlaufe im Wohnzimmer drehen.»

Steiger. Die zwei Fachleute sind sich einig, dass nicht das Geschlecht, Schlichte Nasszellen für den ambitionierten Sportler

sondern der Typ Mensch beziehungsweise seine Bedürfnisse über den

Eine offene Küche für den geselligen Single

Im Bad gilt das Gesetz der Klarheit: Graue Wände aus

Baustil und die Ausstattung eines Hauses entscheiden. «Je nach

Im Februar 2011 durchstieg Jann Schwarz in einer Dreierseil-

wasserfester Tapete, eine elegante Nische für Badeutensi-

Lebensstil bevorzugt man zum Beispiel eher kleine, abgeschlossene

Leben und Arbeiten unter einem Dach

schaft die Eigernordwand. Er übernachtete dabei einmal am

lien in der Dusche — alles sehr praktisch. Die Armaturen

Zimmer oder grosse, offene Räume», schlussfolgert Jann Schwarz.

Die andere Hälfte des Baus bildet der Bürotrakt mit Flachdach. Die

Berg — mit wenig Ausrüstung. Trotz solcher Abenteuer

stammen von Hans Grohe, die Sanitärkeramik von Keramik

Man kann aus dem Bauprojekt von Jann Schwarz durchaus ableiten,

Fassade besteht aus eloxiertem Aluminium. Bei diesem Verfahren

schätzt er ein komfortables Heim. Wenn er nicht unterwegs

Laufen. «Ein Bad soll einfach und pflegeleicht sein. Wand-

dass auch eine Single-Frau in einer ähnlichen Lebenssituation so ein

wird die oberste Aluminiumschicht per Oxidation zu einer korrosions-

ist, kocht er sehr gern. Die massgeschneiderte Küche wider-

und Bodenaufbau sind in beiden Nasszellen gleich; keine

Haus für sich bauen würde. Doch jeder Mensch ist anders. Bauen ist

beständigen Schutzschicht umgewandelt. Die Farbe der einzelnen

spiegelt diesen Anspruch an eine hochwertige Ausstattung:

Plättli, sondern eine wasserfeste Tapete, mit wasserfestem

nicht zuletzt auch Geschmackssache. Um wirklich Aufschluss

Metallplatten ist identisch, durch Unterschiede in der Walzung und

Ausser einem Kochherd verfügt Jann Schwarz über ein

Anstrich», erklärt Jann Schwarz. Die Idee dahinter, auch fürs

darüber zu bekommen, ob Männer und Frauen unterschiedlich

durch die Montage entsteht aber je nach Blickwinkel der Eindruck,

Wokkochfeld und einen Teppan Yaki — einen japanischen

ganze Haus, war: möglichst klar und schlicht, keine unnö-

bauen, müsste eine gross angelegte Studie erstellt werden. Ob

dass sich die Platten farblich unterscheiden. Das verleiht der Fassa-

Flächengrill. Ebenfalls in Griffweite: Backofen und Dampfga-

tigen Sachen. «Der Rest kommt mit dem Leben», sagt er.

weiblich oder männlich — was einen Single-Häuslebauer auf jeden Fall

de ein lebendiges Aussehen. Der Büroteil — abtrennbar per Pendel-

rer. «Manchmal brauche ich alle gleichzeitig», erzählt er. Er

Würde er alles wieder genau so bauen? «Zwei kleine Details

vom Paar mit Eigenheimwunsch unterscheidet, sind die Kompromisse:

tür — grenzt ans Wohnzimmer und an die offene Küche. Arbeiten

bekocht gern Gäste und schätzt den offenen Wohnraum, wo

würde ich ändern. Sonst würde ich alles wieder genau so

Streitigkeiten um die Auswahl von Farben, Badezimmerplättli, Boden-

und Wohnen gehen stufenlos ineinander über. «Im Sommer arbeite

Küche, Ess- und Wohnbereich stufenlos ineinander überge-

machen — kompromisslos.»

belägen und Möbeln kann sich ein Single definitiv sparen. Und die

ich öfters draussen am Gartentisch. Und zwischen zwei Terminen

hen. «Im Erdgeschoss dürfen sich meine Gäste frei bewegen,

kann ich auch mal joggen gehen. Das schätze ich sehr», sagt Jann

sich also auch selbst ein Bier holen. Deshalb musste die

Wie würde eine Frau so ein Haus bauen?

Schwarz und lächelt. Eine Holztreppe führt vom Wohnzimmer nach

Küche Teil des Wohnraums sein», erklärt er. Gegenüber der

Jann Schwarz schmunzelt, als er die Frage hört — und holt

oben ins Schlafzimmer: einen offenen Raum mit Dachschräge und

Kochnische steht eine grosse Arbeitsfläche mit Blick auf den

seine Mitarbeiterin Monika Steiger dazu. Diese spricht Klar-

durchgehender Fensterfront. Ob man bei so viel Aussicht und Licht

bepflanzten Innenhof. Das waren zwei Bedingungen, die eine

text: «Eine Toilette ohne Tageslicht hätte ich nie gebaut.» Und

gut schläft? Er nickt zufrieden und erwähnt, man sei halt mangels

Küche für ihn erfüllen muss: «Ich wollte ein durchgehendes

was hätte sie sonst noch anders gemacht? «Ich möchte eine

nenliegender Regenrinne. Dadurch entsteht ein moderner, kubischer Körper, der ans frühere Giebelhaus erinnert.

Zufriedenheit, wirklich hundertprozentig sein Traumhaus verwirklicht zu haben, die kann einem niemand nehmen. Weitere Infos unter www.bauunterstuetzung.ch


Platz nimmt. Auf der einen Seite des Raums blickt man durch eine

Storen früh wach. Aber das ist ganz in seinem Sinn: Er ist

Fenster mit Tageslicht und eine Arbeitsfläche, auf der man

Badewanne, aber keine riesige Sprudelwanne. Einfach gemütlich, so-

profillose Fensterfront ins grüne Tal. Auf der Rückseite des Hauses, im

Frühaufsteher. Im selben Raum finden sich eine frei be-

sich richtig austoben kann.» Er schätzt auch die breiten Aus-

dass man auch mal zu zweit baden kann.» Jann Schwarz grinst, denn

Übergang zwischen Küche und Wohnzimmer, steigt das Gelände sanft

gehbare Dusche, ein funktionales WC ohne Fenster und ein

züge — ganz im Sinne eines optimalen Arbeitsablaufes. Um

Badewannen existieren in seiner Welt nicht. Er sagt: «Ich treibe viel

an, draussen grünt und blüht es. Ein Wäldchen begrenzt die Parzelle.

Wäscheschacht. Sie alle sind in einen anthrazitfarbenen

solches zu realisieren, braucht es die richtigen Partner: Für

Sport und dusche zwei- bis dreimal täglich. Fürs Baden fehlt mir die

Dort, auf dem höchsten Punkt, sieht man — ganz überraschend — auf

Monoblock integriert. An dessen Aussenwand hängt ein

Küche und Bad arbeitete Jann Schwarz eng mit Sanitas

Muse.» Trotzdem schlummert unter dem Boden des Schlafzimmers ein

den Bodensee. Das Haus selbst bietet keine Seesicht, dafür ist es eins

grosszügiges Lavabo — perfekt für die Morgenrasur. All das

Troesch St. Gallen zusammen. Das war naheliegend, da er

provisorischer Wasseranschluss mit Ablauf. Sollte sich Jann Schwarz

der wenigen Häuser mit Südhang auf Schweizer Seite. Kernstück des

ist schlicht und funktionell, wie es Jann Schwarz mag. «Ich

den Geschäftsführer, Patrick Frei, persönlich kennt. Was

anders entscheiden — dem Bad mit Traumsicht steht nichts im Weg.

Baus ist ein modernes Giebelhaus mit einer Holzfassade aus

wollte auf keinen Fall toten Raum im Haus. Deshalb habe

schätzt der Bauleiter an Sanitas Troesch? «Bei Sanitas

Flexibel ist auch das Raumkonzept: Das Schlafzimmer liesse sich in

europäischem Kastanienholz. Dieses Holz sei witterungsbeständig

ich zum Beispiel darauf geachtet, dass man vom Eingang

Troesch weiss ich, dass es funktioniert. Der Service und die

zwei Zimmer aufteilen. «Wenn man keine Kinder hat, kann ich mir

und altere schön, sagt Jann Schwarz. Stolz weist er auf ein architekto-

direkt in die Küche gelangt. Ich will mit den Einkäufen keine

Beratung stimmen, und das ist mir viel wert.»

dieses Haus sehr gut vorstellen, ich finde es sehr schön», urteilt Monika

nisches Detail hin: das Giebeldach ohne Dachvorsprung mit in-

Zusatzschlaufe im Wohnzimmer drehen.»

Steiger. Die zwei Fachleute sind sich einig, dass nicht das Geschlecht, Schlichte Nasszellen für den ambitionierten Sportler

sondern der Typ Mensch beziehungsweise seine Bedürfnisse über den

Eine offene Küche für den geselligen Single

Im Bad gilt das Gesetz der Klarheit: Graue Wände aus

Baustil und die Ausstattung eines Hauses entscheiden. «Je nach

Im Februar 2011 durchstieg Jann Schwarz in einer Dreierseil-

wasserfester Tapete, eine elegante Nische für Badeutensi-

Lebensstil bevorzugt man zum Beispiel eher kleine, abgeschlossene

Leben und Arbeiten unter einem Dach

schaft die Eigernordwand. Er übernachtete dabei einmal am

lien in der Dusche — alles sehr praktisch. Die Armaturen

Zimmer oder grosse, offene Räume», schlussfolgert Jann Schwarz.

Die andere Hälfte des Baus bildet der Bürotrakt mit Flachdach. Die

Berg — mit wenig Ausrüstung. Trotz solcher Abenteuer

stammen von Hans Grohe, die Sanitärkeramik von Keramik

Man kann aus dem Bauprojekt von Jann Schwarz durchaus ableiten,

Fassade besteht aus eloxiertem Aluminium. Bei diesem Verfahren

schätzt er ein komfortables Heim. Wenn er nicht unterwegs

Laufen. «Ein Bad soll einfach und pflegeleicht sein. Wand-

dass auch eine Single-Frau in einer ähnlichen Lebenssituation so ein

wird die oberste Aluminiumschicht per Oxidation zu einer korrosions-

ist, kocht er sehr gern. Die massgeschneiderte Küche wider-

und Bodenaufbau sind in beiden Nasszellen gleich; keine

Haus für sich bauen würde. Doch jeder Mensch ist anders. Bauen ist

beständigen Schutzschicht umgewandelt. Die Farbe der einzelnen

spiegelt diesen Anspruch an eine hochwertige Ausstattung:

Plättli, sondern eine wasserfeste Tapete, mit wasserfestem

nicht zuletzt auch Geschmackssache. Um wirklich Aufschluss

Metallplatten ist identisch, durch Unterschiede in der Walzung und

Ausser einem Kochherd verfügt Jann Schwarz über ein

Anstrich», erklärt Jann Schwarz. Die Idee dahinter, auch fürs

darüber zu bekommen, ob Männer und Frauen unterschiedlich

durch die Montage entsteht aber je nach Blickwinkel der Eindruck,

Wokkochfeld und einen Teppan Yaki — einen japanischen

ganze Haus, war: möglichst klar und schlicht, keine unnö-

bauen, müsste eine gross angelegte Studie erstellt werden. Ob

dass sich die Platten farblich unterscheiden. Das verleiht der Fassa-

Flächengrill. Ebenfalls in Griffweite: Backofen und Dampfga-

tigen Sachen. «Der Rest kommt mit dem Leben», sagt er.

weiblich oder männlich — was einen Single-Häuslebauer auf jeden Fall

de ein lebendiges Aussehen. Der Büroteil — abtrennbar per Pendel-

rer. «Manchmal brauche ich alle gleichzeitig», erzählt er. Er

Würde er alles wieder genau so bauen? «Zwei kleine Details

vom Paar mit Eigenheimwunsch unterscheidet, sind die Kompromisse:

tür — grenzt ans Wohnzimmer und an die offene Küche. Arbeiten

bekocht gern Gäste und schätzt den offenen Wohnraum, wo

würde ich ändern. Sonst würde ich alles wieder genau so

Streitigkeiten um die Auswahl von Farben, Badezimmerplättli, Boden-

und Wohnen gehen stufenlos ineinander über. «Im Sommer arbeite

Küche, Ess- und Wohnbereich stufenlos ineinander überge-

machen — kompromisslos.»

belägen und Möbeln kann sich ein Single definitiv sparen. Und die

ich öfters draussen am Gartentisch. Und zwischen zwei Terminen

hen. «Im Erdgeschoss dürfen sich meine Gäste frei bewegen,

kann ich auch mal joggen gehen. Das schätze ich sehr», sagt Jann

sich also auch selbst ein Bier holen. Deshalb musste die

Wie würde eine Frau so ein Haus bauen?

Schwarz und lächelt. Eine Holztreppe führt vom Wohnzimmer nach

Küche Teil des Wohnraums sein», erklärt er. Gegenüber der

Jann Schwarz schmunzelt, als er die Frage hört — und holt

oben ins Schlafzimmer: einen offenen Raum mit Dachschräge und

Kochnische steht eine grosse Arbeitsfläche mit Blick auf den

seine Mitarbeiterin Monika Steiger dazu. Diese spricht Klar-

durchgehender Fensterfront. Ob man bei so viel Aussicht und Licht

bepflanzten Innenhof. Das waren zwei Bedingungen, die eine

text: «Eine Toilette ohne Tageslicht hätte ich nie gebaut.» Und

gut schläft? Er nickt zufrieden und erwähnt, man sei halt mangels

Küche für ihn erfüllen muss: «Ich wollte ein durchgehendes

was hätte sie sonst noch anders gemacht? «Ich möchte eine

nenliegender Regenrinne. Dadurch entsteht ein moderner, kubischer Körper, der ans frühere Giebelhaus erinnert.

Zufriedenheit, wirklich hundertprozentig sein Traumhaus verwirklicht zu haben, die kann einem niemand nehmen. Weitere Infos unter www.bauunterstuetzung.ch


22 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 23

Meister Schlitzohr

1957 erschuf ihn der Artdirector Ernie Allen nach dem Vorbild eines United States Navy Sailor. Thomas Scott Cadden verpasste ihm einen Jingle und seither

Ein wahrer Frauenversteher,

tingelt er ohne Unterlass durch die Welt. Kaum putzt irgendwo auf der Welt eine Frau ihre Küche, und das kann schon mal vorkommen bei so vielen Frauen und

dieser Meister Proper, Küchen auf dieser Welt, ist er im Einsatz. Der Meister schneit sprichwörtlich und immer gut drauf.

herein, von einem magischen Sternenregen begleitet. Oder er fegt wie ein Tornado durch die Küche und überreicht der Hausfrau das kraftvolle Putzmittel. Das mag ja noch ganz spassig sein. Aber täglich unzählige Male den gleichen Jingle hören zu müssen? «Meister Proper putzt so sauber, dass man sich drin spiegeln kann. Meister Proper.» Der arme Kerl ist wahrlich nicht zu beneiden. Erstaunlich ist: Der Mann im Dienste der Sauberkeit ist stets top gelaunt. Und das ist noch nicht alles. Trotz seiner unzähligen Auftritte inklusive Jetlags findet er Zeit, seine Muskeln zu stählen und zwischendurch an der Sonne zu liegen. Der braune Teint und das Dauerlächeln verraten: Der Typ hat die Work-Life-Balance echt gefunden. Der müsste eigentlich umsatteln, teure Ratgeber schreiben und noch teurere Managementseminare anbieten. Ein Geheimnis sei hier schon einmal verraten. Die Zauberformel heisst: simplify your life. Frei nach dem Meister bedeutet das: Hast du mal einen Look gefunden, kannst du ihn gut und gerne über 50 Jahre beibehalten. Stimmt. Aber etwas Abwechslung verträgt selbst der Strahlemann. Meist von Kopf bis Fuss ganz sauber auf Weiss getrimmt, trägt er sogar in einigen Werbespots einen schwarzen Gürtel. Was heisst hier einen schwarzen Gürtel? Der Meister, der alle Hausfrauen der Welt glücklich macht, hätte doch wahrlich mehr als einen schwarzen Gürtel verdient! Wer sonst, wenn nicht er? Welcher Mann schafft es schon, seiner besseren Hälfte ein seliges Lächeln auf die Lippen zu zaubern, und das auch noch nach 50 Jahren vollem Putzeinsatz? Ein wahrer Frauenversteher, dieser Meister Proper, und immer gut drauf. Warum wohl? Weil er als Experte etwas begriffen hat. Erstens: Ein cooler Look ist die halbe Miete und zweitens: Lass die Frau putzen, wenn sie will. Es genügt, mit verschränkten Armen daneben zu stehen und zu grinsen.


22 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 23

Meister Schlitzohr

1957 erschuf ihn der Artdirector Ernie Allen nach dem Vorbild eines United States Navy Sailor. Thomas Scott Cadden verpasste ihm einen Jingle und seither

Ein wahrer Frauenversteher,

tingelt er ohne Unterlass durch die Welt. Kaum putzt irgendwo auf der Welt eine Frau ihre Küche, und das kann schon mal vorkommen bei so vielen Frauen und

dieser Meister Proper, Küchen auf dieser Welt, ist er im Einsatz. Der Meister schneit sprichwörtlich und immer gut drauf.

herein, von einem magischen Sternenregen begleitet. Oder er fegt wie ein Tornado durch die Küche und überreicht der Hausfrau das kraftvolle Putzmittel. Das mag ja noch ganz spassig sein. Aber täglich unzählige Male den gleichen Jingle hören zu müssen? «Meister Proper putzt so sauber, dass man sich drin spiegeln kann. Meister Proper.» Der arme Kerl ist wahrlich nicht zu beneiden. Erstaunlich ist: Der Mann im Dienste der Sauberkeit ist stets top gelaunt. Und das ist noch nicht alles. Trotz seiner unzähligen Auftritte inklusive Jetlags findet er Zeit, seine Muskeln zu stählen und zwischendurch an der Sonne zu liegen. Der braune Teint und das Dauerlächeln verraten: Der Typ hat die Work-Life-Balance echt gefunden. Der müsste eigentlich umsatteln, teure Ratgeber schreiben und noch teurere Managementseminare anbieten. Ein Geheimnis sei hier schon einmal verraten. Die Zauberformel heisst: simplify your life. Frei nach dem Meister bedeutet das: Hast du mal einen Look gefunden, kannst du ihn gut und gerne über 50 Jahre beibehalten. Stimmt. Aber etwas Abwechslung verträgt selbst der Strahlemann. Meist von Kopf bis Fuss ganz sauber auf Weiss getrimmt, trägt er sogar in einigen Werbespots einen schwarzen Gürtel. Was heisst hier einen schwarzen Gürtel? Der Meister, der alle Hausfrauen der Welt glücklich macht, hätte doch wahrlich mehr als einen schwarzen Gürtel verdient! Wer sonst, wenn nicht er? Welcher Mann schafft es schon, seiner besseren Hälfte ein seliges Lächeln auf die Lippen zu zaubern, und das auch noch nach 50 Jahren vollem Putzeinsatz? Ein wahrer Frauenversteher, dieser Meister Proper, und immer gut drauf. Warum wohl? Weil er als Experte etwas begriffen hat. Erstens: Ein cooler Look ist die halbe Miete und zweitens: Lass die Frau putzen, wenn sie will. Es genügt, mit verschränkten Armen daneben zu stehen und zu grinsen.


24 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 25

Von einem, der auszog, die Welt zu verstehen Der Philosoph Der Philosoph und sein Truck (zu Deutsch: Lastwagen). Stefan

Die Wanderjahre der Handwerksgesellen

Schmid nennt sich denn auch Truckosoph. Oder ist er Magier, der Mann mit der schwarzen Melone und den weissen Hand-

sind ein Relikt aus früheren Zeiten. Heute

schuhen? Und der Truck ein Drache? Alles ist möglich, die

begeben sich vielmehr die Meister auf

Gedanken sind frei und das Land ist weit. Gemächlich tuckert

Wanderschaft. Im Beruf etabliert und mit

es sich in der Führerkabine mit 80 km/h über die Autobahn.

dem nötigen Geld- und Zeitbudget nehmen sie den Jakobsweg unter die Füsse, um dort

Die wiegende Fahrweise, die Sitze sind weich gepolstert und durchgehend bis zum Kopf, wirkt beruhigend bis einlullend. Man wähnt sich in einer Art Seifenblase mit Panoramablick, und die

ihre neue Marschroute für den Alltag fest-

Welt zieht an einem vorbei wie in einem Traum. Die Gedanken

zulegen. Es gibt Menschen, die können die

wabern hin und her zwischen Innen- und Aussenwelt, erhalten

Sinnsuche und das Unterwegssein mit der

Nahrung von Stefan Schmids Beobachtungen und Gedanken-

Arbeit verbinden. So einer ist der Fernfahrer Stefan Schmid, zuerst Architekt und nun Lastwagenfahrer aus Berufung.

gängen: «Wie wäre es, wenn wir uns auf das Wesentliche beschränkten?» Zum Beispiel auf sechs mal vier Meter, wie seine Führerkabine, wo er sechs von sieben Tagen verbringt. Das Tuch mit dem indischen Buddha trennt seinen Arbeitsbereich von der dahinterliegenden Schlafkoje. Nach der Grenze, in Italien, kommen die Choräle des Radios Vatikan hinzu. Ein beinahe spirituell abgehobener Trip. Der Novize Stefan Schmid hat mehrere Klosteraufenthalte hinter sich. Einmal wäre er fast Benediktinermönch geworden. Dafür hätte er seine bereits geschiedene Ehe vom Vatikan nun noch als nichtig erklären lassen müssen. Das ging ihm dann doch zu weit und wäre ihm, «der den Diesel im Blut hat», wohl ein zu sesshaftes Leben gewesen. Er mag es, das Surren des Motors, und dazu die Gedanken schweifen zu lassen. Eine Art persönliche Retraite, die er auch Mitfahrenden ermöglicht. Mit dem Truckosophen unterwegs zu sein, ist schon nur wegen des Fahrerlebnisses die Reise wert. Darüber hinaus ist er ein guter Zuhörer und ein wahrhaftig kurzweiliger Reisegefährte. Wer Persönliches reflektieren mag, darf das; wer staunend durch die Gegend gefahren werden möchte, tut das. Und wer sich gerne Gedankengängen der Art «Wie wäre es, wenn wir alle die gleiche Kleidung tragen würden?» hingibt, ist herzlich dazu eingeladen. Stefan Schmid jedenfalls trägt Uniform.


24 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 25

Von einem, der auszog, die Welt zu verstehen Der Philosoph Der Philosoph und sein Truck (zu Deutsch: Lastwagen). Stefan

Die Wanderjahre der Handwerksgesellen

Schmid nennt sich denn auch Truckosoph. Oder ist er Magier, der Mann mit der schwarzen Melone und den weissen Hand-

sind ein Relikt aus früheren Zeiten. Heute

schuhen? Und der Truck ein Drache? Alles ist möglich, die

begeben sich vielmehr die Meister auf

Gedanken sind frei und das Land ist weit. Gemächlich tuckert

Wanderschaft. Im Beruf etabliert und mit

es sich in der Führerkabine mit 80 km/h über die Autobahn.

dem nötigen Geld- und Zeitbudget nehmen sie den Jakobsweg unter die Füsse, um dort

Die wiegende Fahrweise, die Sitze sind weich gepolstert und durchgehend bis zum Kopf, wirkt beruhigend bis einlullend. Man wähnt sich in einer Art Seifenblase mit Panoramablick, und die

ihre neue Marschroute für den Alltag fest-

Welt zieht an einem vorbei wie in einem Traum. Die Gedanken

zulegen. Es gibt Menschen, die können die

wabern hin und her zwischen Innen- und Aussenwelt, erhalten

Sinnsuche und das Unterwegssein mit der

Nahrung von Stefan Schmids Beobachtungen und Gedanken-

Arbeit verbinden. So einer ist der Fernfahrer Stefan Schmid, zuerst Architekt und nun Lastwagenfahrer aus Berufung.

gängen: «Wie wäre es, wenn wir uns auf das Wesentliche beschränkten?» Zum Beispiel auf sechs mal vier Meter, wie seine Führerkabine, wo er sechs von sieben Tagen verbringt. Das Tuch mit dem indischen Buddha trennt seinen Arbeitsbereich von der dahinterliegenden Schlafkoje. Nach der Grenze, in Italien, kommen die Choräle des Radios Vatikan hinzu. Ein beinahe spirituell abgehobener Trip. Der Novize Stefan Schmid hat mehrere Klosteraufenthalte hinter sich. Einmal wäre er fast Benediktinermönch geworden. Dafür hätte er seine bereits geschiedene Ehe vom Vatikan nun noch als nichtig erklären lassen müssen. Das ging ihm dann doch zu weit und wäre ihm, «der den Diesel im Blut hat», wohl ein zu sesshaftes Leben gewesen. Er mag es, das Surren des Motors, und dazu die Gedanken schweifen zu lassen. Eine Art persönliche Retraite, die er auch Mitfahrenden ermöglicht. Mit dem Truckosophen unterwegs zu sein, ist schon nur wegen des Fahrerlebnisses die Reise wert. Darüber hinaus ist er ein guter Zuhörer und ein wahrhaftig kurzweiliger Reisegefährte. Wer Persönliches reflektieren mag, darf das; wer staunend durch die Gegend gefahren werden möchte, tut das. Und wer sich gerne Gedankengängen der Art «Wie wäre es, wenn wir alle die gleiche Kleidung tragen würden?» hingibt, ist herzlich dazu eingeladen. Stefan Schmid jedenfalls trägt Uniform.


sanitas troesch Mai 2011 casanova 27

Das Herrenzimmer im Bundeshaus Seit der Herbstsession 2010 haben nicht nur die Parlamentarierinnen einen Rückzugsort im Bundeshaus, sondern auch die Herren. Wie sieht so ein Männerraum aus? Und wer trifft sich dort? Zwei Sofas am Fenster, drei Polstersessel mit einem Glastisch im Eingangs-

Am Anfang war das Frauenzimmer

Der Selbstdarsteller

bereich. Eine hohe Decke mit Stuckaturen, weisse Wände, ein Parkett-

Das Frauenzimmer, ein Raum für Parlamentarierinnen, be-

Seine Uniform, ein grauer Overall, ist ein Unikat, mass-

boden. Darauf ein Teppich mit Blumenmuster. Das ist das Herrenzimmer

steht seit 1997. Es wurde auf Initiative der damaligen National-

geschneidert und gefertigt aus dem unentflammbaren

im Bundeshaus Ost — oder offiziell: der Ruheraum für Parlamentarier. Der

ratspräsidentin Judith Stamm eingerichtet. Der Raum ist

Uniformstoff der Zivildienstleistenden, wie der Pfeifen-

Raum wirkt unspektakulär. «Das wurde so gewünscht», sagt Peter Tuor,

doppelt so gross wie das Herrenzimmer, verfügt über eine

raucher stolz betont. Die schwarze Melone und die

Mitarbeiter des Dienstes Sicherheit und Infrastruktur der Parlaments-

Küchenecke und ein WC. Sofas und Sessel laden zum Re-

weissen Handschuhe sind sein Markenzeichen. «Man

dienste. Kein TV, kein Radio; nur ein Telefon verbindet das Zimmer mit

laxen ein. Ein Nebenraum bietet eine Schlafgelegenheit. Im

stellt sich aus und dar.» Am Anfang hätten die Kollegen

der Aussenwelt. Es ist ein Raum zum Entspannen. «Ein paar Bilder würden

Gegensatz zum Herrenzimmer ist das Frauenzimmer mit

sicher gedacht, er sei ein schräger Vogel. Wo er hin-

aber sicher nicht schaden», meint Peter Tuor. Wer nutzt den Raum? «Ich

Designmöbeln ausgestattet.

kommt, kennt man ihn auch noch nach Jahren. Hat

habe gehört, dass er häufig genutzt wird, auch für Gespräche unter vier

er sich mal Respekt verschafft, bei den Zollbehörden

Augen.» Namen nennt er keine. Diskretion ist Ehrensache.

Wer nutzt das Herrenzimmer wirklich? Das Herrenzimmer wird also rege genutzt, aber von wem?

oder beim Abladen, bleibt auch das in Erinnerung. Der ehemalige Nati-A-Handballspieler ist weder kontakt-

Wie das Herrenzimmer entstand

Fragen wir doch die Parlamentarier: «Ich kenne weder das

noch konfliktscheu. Aber immer mit der nötigen No-

Es begann alles mit einem Parlamentarier, der einen Ruheraum suchte: Der

Frauen- noch das Männerzimmer», antwortet Hans Grunder,

blesse, die eine Melone samt Handschuhen impliziert.

SP-Nationalrat Max Chopard-Acklin hatte mal wieder eine Abendsitzung.

Nationalrat der BDP. FDP-Nationalrat Philipp Müller gibt

«Als wir um 22 Uhr fertig waren, gingen wir essen. Es wurde spät und die

dieselbe Antwort. Auch die CVP-Ständeräte Urs Schwaller

Der Drachentöter

Session fing am nächsten Morgen um 8 Uhr an», erzählt er. Am selben

und Eugen David haben von beiden Räumen noch nie gehört.

Lastwagenfahren sei ein hartes Metier, das schon

Tag hatte er um 14 Uhr einen Termin beim Lokalfernsehen. Doch er fühlte

FDP-Ständerat Felix Gutzwiller weiss, «dass es sowohl ein

viele Familien auseinandergebracht habe. Während

sich müde — und befand, ein Mittagsschlaf würde ihm guttun. «Ich fragte

Herren- als auch ein Frauenzimmer gibt. Allerdings habe ich

andere Kollegen verbissen Kilometer fressen würden,

beim Empfang im Nationalrat, ob ich mich kurz irgendwo hinlegen könnte.

beide noch nie benutzt, hingegen den Sanitätsraum schon.»

geniesse er die Fahrt bei 80 km/h, «schneller geht

Man nannte mir das Frauenzimmer. Aber dort konnte ich schlecht hin»,

Mario Fehr, SP-Nationalrat, kennt das Herrenzimmer, braucht

es ohnehin nicht». Er ist dann irgendwo in seiner Gedan-

lacht Max Chopard-Acklin. Er döste dann auf der Pritsche im Sanitätsraum.

es aber nicht. Er besichtigte es mit Pascale Bruderer Wyss

kenwelt und überlegt sich, wie man schwervermittel-

Als er, wieder erholt, Richtung TV-Termin strebte, traf er seine National-

anlässlich der Einweihung. «Wenn ich meine Ruhe will, gehe

baren Lehrstellensuchenden helfen könnte. Viele Ge-

ratskollegin Edith Graf-Litscher und erzählte ihr von seiner Suche. Sie, die

ich ins Hotelzimmer, sofern ich eins habe. Oder ich mache ein

danken und Kilometer später: Zum Abschied winkt

Mitglied des Büros Nationalrat ist, fand sein Anliegen berechtigt, reichte

Nickerchen im Hotel Bären.» Dort kann man gegen ein kleines

eine weiss behandschuhte Hand von oben herab. Der

es weiter und unterstützte es. «Ich war überrascht, wie schnell der Raum

Entgelt oder gratis nach einer Mahlzeit einen Mittagschlaf

Koloss setzt sich wieder in Bewegung, ächzt und

entstand», sagt Max Chopard-Acklin.

halten. Zum Frauenzimmer meint Mario Fehr: «Es stört mich gar nicht, dass die Frauen für einmal besser wegkommen.»

stöhnt, windet sich und reiht sich dann in den Verkehr ein. Schliesslich den festen Boden unter

Die Einrichtung des Herrenzimmers

Manchen ist das journalistische Interesse am Herrenzimmer

den Füssen, aber noch etwas benommen, könnte

Pascale Bruderer Wyss, die damalige Nationalratspräsidentin, sei im Herbst

zu intim: «Ich glaube nicht, dass meine diesbezüglichen

man sich fragen, ob der Magier auf dem Drachen

2010 bei den Parlamentsdiensten vorstellig geworden, um einen Raum für

privaten Gewohnheiten und Erfahrungen von Interesse sind»,

wirklich nur Einbildung war.

Parlamentarier zu schaffen, erzählt Peter Tuor. Er wählte darauf passende

schreibt SP-Nationalrat Daniel Jositsch. Fazit: Das Herren-

Möbel aus dem Fundus des Bundesamts für Bauten und Logistik. «Wir kauf-

zimmer existiert. Es wird genutzt. Aber Mann spricht nicht

ten nichts, es entstanden keine Kosten», betont er. Kritische Steuerzahler

darüber. Max Chopard-Acklin übrigens hat den Raum noch nie

können also beruhigt weiterlesen. Früher diente das Zimmer als Reser-

benutzt: «Es hat sich bisher einfach nicht ergeben», sagt er.

Weitere Informationen: www.truckosoph.ch

veraum. Jetzt als «Reservat» für die Alphamännchen der Schweizer Politik.


sanitas troesch Mai 2011 casanova 27

Das Herrenzimmer im Bundeshaus Seit der Herbstsession 2010 haben nicht nur die Parlamentarierinnen einen Rückzugsort im Bundeshaus, sondern auch die Herren. Wie sieht so ein Männerraum aus? Und wer trifft sich dort? Zwei Sofas am Fenster, drei Polstersessel mit einem Glastisch im Eingangs-

Am Anfang war das Frauenzimmer

Der Selbstdarsteller

bereich. Eine hohe Decke mit Stuckaturen, weisse Wände, ein Parkett-

Das Frauenzimmer, ein Raum für Parlamentarierinnen, be-

Seine Uniform, ein grauer Overall, ist ein Unikat, mass-

boden. Darauf ein Teppich mit Blumenmuster. Das ist das Herrenzimmer

steht seit 1997. Es wurde auf Initiative der damaligen National-

geschneidert und gefertigt aus dem unentflammbaren

im Bundeshaus Ost — oder offiziell: der Ruheraum für Parlamentarier. Der

ratspräsidentin Judith Stamm eingerichtet. Der Raum ist

Uniformstoff der Zivildienstleistenden, wie der Pfeifen-

Raum wirkt unspektakulär. «Das wurde so gewünscht», sagt Peter Tuor,

doppelt so gross wie das Herrenzimmer, verfügt über eine

raucher stolz betont. Die schwarze Melone und die

Mitarbeiter des Dienstes Sicherheit und Infrastruktur der Parlaments-

Küchenecke und ein WC. Sofas und Sessel laden zum Re-

weissen Handschuhe sind sein Markenzeichen. «Man

dienste. Kein TV, kein Radio; nur ein Telefon verbindet das Zimmer mit

laxen ein. Ein Nebenraum bietet eine Schlafgelegenheit. Im

stellt sich aus und dar.» Am Anfang hätten die Kollegen

der Aussenwelt. Es ist ein Raum zum Entspannen. «Ein paar Bilder würden

Gegensatz zum Herrenzimmer ist das Frauenzimmer mit

sicher gedacht, er sei ein schräger Vogel. Wo er hin-

aber sicher nicht schaden», meint Peter Tuor. Wer nutzt den Raum? «Ich

Designmöbeln ausgestattet.

kommt, kennt man ihn auch noch nach Jahren. Hat

habe gehört, dass er häufig genutzt wird, auch für Gespräche unter vier

er sich mal Respekt verschafft, bei den Zollbehörden

Augen.» Namen nennt er keine. Diskretion ist Ehrensache.

Wer nutzt das Herrenzimmer wirklich? Das Herrenzimmer wird also rege genutzt, aber von wem?

oder beim Abladen, bleibt auch das in Erinnerung. Der ehemalige Nati-A-Handballspieler ist weder kontakt-

Wie das Herrenzimmer entstand

Fragen wir doch die Parlamentarier: «Ich kenne weder das

noch konfliktscheu. Aber immer mit der nötigen No-

Es begann alles mit einem Parlamentarier, der einen Ruheraum suchte: Der

Frauen- noch das Männerzimmer», antwortet Hans Grunder,

blesse, die eine Melone samt Handschuhen impliziert.

SP-Nationalrat Max Chopard-Acklin hatte mal wieder eine Abendsitzung.

Nationalrat der BDP. FDP-Nationalrat Philipp Müller gibt

«Als wir um 22 Uhr fertig waren, gingen wir essen. Es wurde spät und die

dieselbe Antwort. Auch die CVP-Ständeräte Urs Schwaller

Der Drachentöter

Session fing am nächsten Morgen um 8 Uhr an», erzählt er. Am selben

und Eugen David haben von beiden Räumen noch nie gehört.

Lastwagenfahren sei ein hartes Metier, das schon

Tag hatte er um 14 Uhr einen Termin beim Lokalfernsehen. Doch er fühlte

FDP-Ständerat Felix Gutzwiller weiss, «dass es sowohl ein

viele Familien auseinandergebracht habe. Während

sich müde — und befand, ein Mittagsschlaf würde ihm guttun. «Ich fragte

Herren- als auch ein Frauenzimmer gibt. Allerdings habe ich

andere Kollegen verbissen Kilometer fressen würden,

beim Empfang im Nationalrat, ob ich mich kurz irgendwo hinlegen könnte.

beide noch nie benutzt, hingegen den Sanitätsraum schon.»

geniesse er die Fahrt bei 80 km/h, «schneller geht

Man nannte mir das Frauenzimmer. Aber dort konnte ich schlecht hin»,

Mario Fehr, SP-Nationalrat, kennt das Herrenzimmer, braucht

es ohnehin nicht». Er ist dann irgendwo in seiner Gedan-

lacht Max Chopard-Acklin. Er döste dann auf der Pritsche im Sanitätsraum.

es aber nicht. Er besichtigte es mit Pascale Bruderer Wyss

kenwelt und überlegt sich, wie man schwervermittel-

Als er, wieder erholt, Richtung TV-Termin strebte, traf er seine National-

anlässlich der Einweihung. «Wenn ich meine Ruhe will, gehe

baren Lehrstellensuchenden helfen könnte. Viele Ge-

ratskollegin Edith Graf-Litscher und erzählte ihr von seiner Suche. Sie, die

ich ins Hotelzimmer, sofern ich eins habe. Oder ich mache ein

danken und Kilometer später: Zum Abschied winkt

Mitglied des Büros Nationalrat ist, fand sein Anliegen berechtigt, reichte

Nickerchen im Hotel Bären.» Dort kann man gegen ein kleines

eine weiss behandschuhte Hand von oben herab. Der

es weiter und unterstützte es. «Ich war überrascht, wie schnell der Raum

Entgelt oder gratis nach einer Mahlzeit einen Mittagschlaf

Koloss setzt sich wieder in Bewegung, ächzt und

entstand», sagt Max Chopard-Acklin.

halten. Zum Frauenzimmer meint Mario Fehr: «Es stört mich gar nicht, dass die Frauen für einmal besser wegkommen.»

stöhnt, windet sich und reiht sich dann in den Verkehr ein. Schliesslich den festen Boden unter

Die Einrichtung des Herrenzimmers

Manchen ist das journalistische Interesse am Herrenzimmer

den Füssen, aber noch etwas benommen, könnte

Pascale Bruderer Wyss, die damalige Nationalratspräsidentin, sei im Herbst

zu intim: «Ich glaube nicht, dass meine diesbezüglichen

man sich fragen, ob der Magier auf dem Drachen

2010 bei den Parlamentsdiensten vorstellig geworden, um einen Raum für

privaten Gewohnheiten und Erfahrungen von Interesse sind»,

wirklich nur Einbildung war.

Parlamentarier zu schaffen, erzählt Peter Tuor. Er wählte darauf passende

schreibt SP-Nationalrat Daniel Jositsch. Fazit: Das Herren-

Möbel aus dem Fundus des Bundesamts für Bauten und Logistik. «Wir kauf-

zimmer existiert. Es wird genutzt. Aber Mann spricht nicht

ten nichts, es entstanden keine Kosten», betont er. Kritische Steuerzahler

darüber. Max Chopard-Acklin übrigens hat den Raum noch nie

können also beruhigt weiterlesen. Früher diente das Zimmer als Reser-

benutzt: «Es hat sich bisher einfach nicht ergeben», sagt er.

Weitere Informationen: www.truckosoph.ch

veraum. Jetzt als «Reservat» für die Alphamännchen der Schweizer Politik.


28 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 29

Das Knirschen des Schnees und das Hecheln der Hunde

«Unser Schweizer Alltag erscheint mir im Vergleich zu meinen Schlittenhundetouren in Nordschweden ziemlich verrückt», meint Adrian Thöni. «Dort lebe ich in einer einfachen Hütte ohne

Adrian Thöni,

Strom, hole das Wasser im Fluss und heize und koche mit Holz.» Zehn Jahre ist er schon Musher, also Schlittenhundeführer. Der Tipp kam vom Bruder, der mal in Kanada Hundeschlitten fuhr. Sein

Leiter Controlling bei erstes Schlittenabenteuer erlebte Adrian Thöni am Kebnekaise, dem höchsten Berg Schwedens. Sanitas Troesch seit 2006, «Leider sprachen meine beiden Begleiter oft schwedisch miteinander, aber landschaftlich war es sucht in seinen Ferien die wunderschön. Tief in mir hat das etwas zum Klingen gebracht», sagt er mit leuchtenden Augen. Weite Nordschwedens. Jedes Jahr ist der

Adrian Thöni mag Hunde, doch Haustiere sind mit seinem Lebensstil kaum vereinbar. In Kiruna jedoch stehen die Hunde während jeweils zweier Wochen im Zentrum: Die Musherkarriere von Adri-

48-Jährige nahe der Stadt an Thöni begann mit vier Hunden. Heute lenkt er in der Regel acht Alaskan Huskies. «Am ersten Tag Kiruna mit dem Hunde- erhalte ich einen Zettel mit den Namen der Hunde. So kann ich jeden Hund direkt ansprechen und

schlitten unterwegs. klare Befehle geben.» Doch manchmal hilft alles nichts: «Ich hatte mal ein Gespann mit einem sonst zuverlässigen Leithund. Ich genoss gerade die Landschaft, als er plötzlich in einen Seitenweg bog!» So ein Schlenker kann ins Auge gehen, denn ein Hundeschlitten erreicht bis zu 20 Stundenkilometer. Ohne Hunde geht nichts, gerade wenn man wie Adrian Thöni ohne Guide unterwegs ist. «Ich stehe um 7 Uhr auf, mache Feuer, koche Wasser und füttere die Hunde, erst dann frühstücke ich. Die Hunde brauchen nach der Fütterung noch eine Stunde Ruhe. Um 9 Uhr fahren wir los, denn Ende November wird es schon um 15 Uhr dunkel. Nach dem Fahren geniesse ich alle drei Tage eine herrliche Sauna.» In der Kälte lauern viele Gefahren; zum Beispiel zu dünnes Eis bei Flussquerungen. Wer nicht aufpasst, kann rasch Material, Hunde oder den Schlitten verlieren. «Wenn in so einem Fall keine Handyverbindung möglich ist, läuft man schon mal 30 Kilometer heim», erzählt Adrian Thöni.


28 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 29

Das Knirschen des Schnees und das Hecheln der Hunde

«Unser Schweizer Alltag erscheint mir im Vergleich zu meinen Schlittenhundetouren in Nordschweden ziemlich verrückt», meint Adrian Thöni. «Dort lebe ich in einer einfachen Hütte ohne

Adrian Thöni,

Strom, hole das Wasser im Fluss und heize und koche mit Holz.» Zehn Jahre ist er schon Musher, also Schlittenhundeführer. Der Tipp kam vom Bruder, der mal in Kanada Hundeschlitten fuhr. Sein

Leiter Controlling bei erstes Schlittenabenteuer erlebte Adrian Thöni am Kebnekaise, dem höchsten Berg Schwedens. Sanitas Troesch seit 2006, «Leider sprachen meine beiden Begleiter oft schwedisch miteinander, aber landschaftlich war es sucht in seinen Ferien die wunderschön. Tief in mir hat das etwas zum Klingen gebracht», sagt er mit leuchtenden Augen. Weite Nordschwedens. Jedes Jahr ist der

Adrian Thöni mag Hunde, doch Haustiere sind mit seinem Lebensstil kaum vereinbar. In Kiruna jedoch stehen die Hunde während jeweils zweier Wochen im Zentrum: Die Musherkarriere von Adri-

48-Jährige nahe der Stadt an Thöni begann mit vier Hunden. Heute lenkt er in der Regel acht Alaskan Huskies. «Am ersten Tag Kiruna mit dem Hunde- erhalte ich einen Zettel mit den Namen der Hunde. So kann ich jeden Hund direkt ansprechen und

schlitten unterwegs. klare Befehle geben.» Doch manchmal hilft alles nichts: «Ich hatte mal ein Gespann mit einem sonst zuverlässigen Leithund. Ich genoss gerade die Landschaft, als er plötzlich in einen Seitenweg bog!» So ein Schlenker kann ins Auge gehen, denn ein Hundeschlitten erreicht bis zu 20 Stundenkilometer. Ohne Hunde geht nichts, gerade wenn man wie Adrian Thöni ohne Guide unterwegs ist. «Ich stehe um 7 Uhr auf, mache Feuer, koche Wasser und füttere die Hunde, erst dann frühstücke ich. Die Hunde brauchen nach der Fütterung noch eine Stunde Ruhe. Um 9 Uhr fahren wir los, denn Ende November wird es schon um 15 Uhr dunkel. Nach dem Fahren geniesse ich alle drei Tage eine herrliche Sauna.» In der Kälte lauern viele Gefahren; zum Beispiel zu dünnes Eis bei Flussquerungen. Wer nicht aufpasst, kann rasch Material, Hunde oder den Schlitten verlieren. «Wenn in so einem Fall keine Handyverbindung möglich ist, läuft man schon mal 30 Kilometer heim», erzählt Adrian Thöni.


30 casanova Mai 2011 sanitas troesch

Darum gilt: immer mindestens eine Hand am Schlitten. Heimlaufen musste er noch nie, aber er verlor mal sechs Hunde, als die Hauptzugleine vor den hintersten zwei Hunden riss. «Plötzlich hatte ich nur die zwei Backdogs vor dem Schlitten. Da heisst es ruhig Blut bewahren; bei minus 30 Grad allein in der Wildnis muss man richtig entscheiden.» Zwei Hunde können zwar einen Schlitten ziehen, doch Backdogs laufen nur hinter anderen Hunden. Damals hatte er Glück; die sechs Hunde kehrten zurück. Das Risiko sei Teil der Faszination: Man sei 1:1 für die Situation verantwortlich und müsse sich, die Hunde, das Wetter, die Tageszeit und das Material ständig im Auge behalten. Zur Sicherheit trägt Adrian Thöni einen Notrucksack. Der Inhalt: Handschuhe, ein Sandwich, Kerzen, Zündhölzer und eine Ersatzkarte. Auch die Jacke samt Handy bleibt stets auf Mann. Dank einem Reissverschluss, der sich von oben und unten öffnen lässt, kann sich der Musher trotzdem Kühlung verschaffen. Die nordische Kälte werde oft falsch eingeschätzt, weiss Adrian Thöni. «Es ist eine trockenere Kälte als bei uns, man fröstelt weniger.» Bei minus 10 Grad in der Schweiz friere er, weil die Kälte Feuchtigkeit transportiere. Gerade Frauen halte dieser falsche Respekt vor der Kälte vom Hundeschlittenfahren ab. Er selbst fühlt sich bei Temperaturen zwischen minus 10 und minus 25 Grad richtig wohl. «Erst bei unter minus 25 Grad muss ich mich bewusst vor Erfrierungen schützen», sagt Adrian Thöni. Er trägt normale Skikleidung, ohne lange Unterhosen. Er sei aber kein Massstab, da er viel Wärme produziere. Was gibt ihm das Touren mit den Hunden? Adrian Thöni schwärmt: «Das Knirschen des kalten Schnees und das Hecheln der Hunde zu hören, macht mich glücklich. Es erdet mich, ist gut für die Seele. Deshalb tue ich mich manchmal schwer, in die hektische Zivilisation zurückzukehren.»

sanitas troesch Mai 2011 casanova 31


30 casanova Mai 2011 sanitas troesch

Darum gilt: immer mindestens eine Hand am Schlitten. Heimlaufen musste er noch nie, aber er verlor mal sechs Hunde, als die Hauptzugleine vor den hintersten zwei Hunden riss. «Plötzlich hatte ich nur die zwei Backdogs vor dem Schlitten. Da heisst es ruhig Blut bewahren; bei minus 30 Grad allein in der Wildnis muss man richtig entscheiden.» Zwei Hunde können zwar einen Schlitten ziehen, doch Backdogs laufen nur hinter anderen Hunden. Damals hatte er Glück; die sechs Hunde kehrten zurück. Das Risiko sei Teil der Faszination: Man sei 1:1 für die Situation verantwortlich und müsse sich, die Hunde, das Wetter, die Tageszeit und das Material ständig im Auge behalten. Zur Sicherheit trägt Adrian Thöni einen Notrucksack. Der Inhalt: Handschuhe, ein Sandwich, Kerzen, Zündhölzer und eine Ersatzkarte. Auch die Jacke samt Handy bleibt stets auf Mann. Dank einem Reissverschluss, der sich von oben und unten öffnen lässt, kann sich der Musher trotzdem Kühlung verschaffen. Die nordische Kälte werde oft falsch eingeschätzt, weiss Adrian Thöni. «Es ist eine trockenere Kälte als bei uns, man fröstelt weniger.» Bei minus 10 Grad in der Schweiz friere er, weil die Kälte Feuchtigkeit transportiere. Gerade Frauen halte dieser falsche Respekt vor der Kälte vom Hundeschlittenfahren ab. Er selbst fühlt sich bei Temperaturen zwischen minus 10 und minus 25 Grad richtig wohl. «Erst bei unter minus 25 Grad muss ich mich bewusst vor Erfrierungen schützen», sagt Adrian Thöni. Er trägt normale Skikleidung, ohne lange Unterhosen. Er sei aber kein Massstab, da er viel Wärme produziere. Was gibt ihm das Touren mit den Hunden? Adrian Thöni schwärmt: «Das Knirschen des kalten Schnees und das Hecheln der Hunde zu hören, macht mich glücklich. Es erdet mich, ist gut für die Seele. Deshalb tue ich mich manchmal schwer, in die hektische Zivilisation zurückzukehren.»

sanitas troesch Mai 2011 casanova 31


44 casanova Mai 2011 sanitas troesch

sanitas troesch Mai 2011 casanova 45

Sei kein Frosch! Ist er schön wie Adonis, stark wie Herkules oder vor allem klug, treu und fürsorglich? Frauen verraten uns, welche Eigenschaften ein Traummann hat und wer in ihren Augen ein Traummann ist. Barbara K., 1962: Er ist liebenswürdig, aufmerksam, feinfühlig,

Sylvie M., 1981: Er ist ein kreativer Chaot mit Witz, Charme und

flexibel, konfliktbereit, lernfähig, lösungsorientiert, sportlich,

Gelassenheit.

tolerant, freiheitsliebend, naturverbunden, menschenfreundlich,

Ein moderner Mani Matter mit Dreitagebart statt Schnauz.

respektvoll, intelligent, achtsam und humorvoll. Es gibt ihn nicht mit Namen. Ein Traummann bleibt ein individuelles

Susanne T., 1971: Zuverlässig, eigenständig, interessiert und treu.

Konstrukt.

Ich kenne keinen.

Daniela M., 1988: Er muss Humor haben, ist sozial kompetent und

Jacqueline L., 1968: Der Mann meiner Träume ist witzig, frei-

nicht scheu. Er hat keine Angst vor dem Leben und vor Entschei-

geistig und loyal. Aber auch stark, feinsinnig, galant, fröhlich, so-

dungen. Und er sollte für etwas im Leben Leidenschaft empfinden.

lidarisch, mutig, gutherzig, ehrlich, liebevoll und leidenschaftlich.

Vincent Cassel.

Captain Jack Sparrow, gespielt von Johnny Depp. Ich träume davon, eines Tages mit ihm ein Bier trinken zu gehen …

Graziella S., 1966: Mein Traummann ist witzig, grosszügig, liebevoll und kein Couch-Potato. Er kocht, putzt und wäscht gerne und bleibt

Erica S., 1966: Traummann klingt nach Perfektion. Und Perfektion

dabei immer Mann.

gibt es nicht, denn auch Männer sind nur Menschen mit Stärken

Günther Jauch.

und Schwächen. Schön ist es, wenn die folgenden Eigenschaften überwiegen: Intelligenz, Engagement, Authentizität, Interesse,

Madeleine H., 1947: Er ist lieb, treu, ehrlich und hilfsbereit.

Humor, Optimismus, Leidenschaft und natürlich Attraktivität.

Das war mein Mann! Er ist leider 2003 verstorben.

Mein Schatz erfüllt zum Glück alle Stärken eines Traummannes und mit seinen Schwächen kann ich gut leben — schliesslich tut er

Noemi S., 1983: Ich mag Männer, die noch Mann sind. Selbstbe-

es auch mit meinen.

wusstes Auftreten, zielorientiert, abenteuerlustig. Sie übernehmen Verantwortung, tragen die Konsequenzen für ihre Handlungen und

Eva L., 1978: Ein Traummann ist humorvoll, selbstbewusst, intel-

Entscheidungen.

ligent, charmant, loyal, offen, treu, abenteuerlustig, respektvoll,

Rein äusserlich: Clive Owen.

liebenswert und kinderlieb. Den gibt es leider nicht! Wenn ich mir einen basteln könnte, wäre

Chantal B., 1973: Mein Traummann muss humorvoll, charmant,

er eine Mischung aus folgenden Männern: Er sieht aus wie Enrique

zärtlich und intelligent sein.

Iglesias, ist intelligent und redegewandt wie Karl-Theodor zu

Es gibt einen Mann, der genau diese Eigenschaften verkörpert:

Guttenberg, vom Auftreten und von der Sportlichkeit her gleicht er

Cary Grant in «Charade».

den Klitschko-Brüdern und charakterlich meinem Bruder.

Irene F., 1955: Autonome Persönlichkeit, blitzgescheit, Abenteurer-

Julia H., 1987: Sarkastisch, intelligent, interessiert, loyal, liebe-

herz, verlässlich und vertrauenswürdig, engagiert fürs Gemeinwohl.

voll, eloquent, offen.

Aus der Welt der Oper: Placido Domingo. Aus der Wirtschaft: Peter

Zum Beispiel Bela B., Joseph Gordon-Levitt, Edward Furlong, Colin

Brabeck, Verwaltungsratspräsident von Nestlé. Was mich persön-

Firth, Jake Gylenhaal, Jason Segel usw.

lich betrifft: Ich spüre es, sobald ich einem Mann mit diesen Qualitäten begegne.


46 casanova Mai 2011 sanitas troesch

01

14

16 17

12

07

sanitas troesch Mai 2011 casanova 47

08

02

09

Armatur Programm arwa-class M, Waschtisch Programm modernaplus

10 04

15 06

13

03

05 11

Credo Sanitas Troesch Küche und Bad: Mittelpunkt und Ruhepol jedes Zuhauses. Doch

01

Basel

10

Kriens

02

Biel/Bienne

11

Lugano

03

Carouge

12

Olten

04

Chur

13

Sierre

05

Contone

14

St. Gallen

06

Crissier

15

Thun

07

Develier

16

Winterthur

Ausstellung Küche & Bad

08

Jona

17

Zürich

Ausstellung Bad

09

Köniz

wer wie wir, als Nummer eins der Schweiz, Küchen und Bäder stilvoll planen und einrichten will, muss den Blick für das Ganze haben. Dabei macht casanova nicht schon halt beim modernen Wohnen, sondern geht auf die Reise rund um die Küchen- und Bäderwelt. Von skurril bis traditionell, von geschmacklos bis geschmackvoll, von nie gesehen bis altbekannt — casanova sprengt Grenzen, unterhält, provoziert, inspiriert … Zweimal jährlich und jedes Mal überraschend. Übrigens, auf Ihre Meinung, Ihre Anregungen und Ihre Kritik legen wir besonderen Wert: m.brusa@sanitastroesch.ch

Impressum

modernaplus mit arwa-class M zeitlos, für heute und morgen Jetzt haben Einrichtungsprofis Waschtisch, Armatur und Möbel als Einheit konzipiert

Herausgeber: Sanitas Troesch Auflage: 19 800 Exemplare in Deutsch, Französisch und Italienisch Projektleitung Sanitas Troesch: Bernhard Rinderli, Peter Hausheer, Margot Brusa Konzept, Grafik und Redaktion: Integral MC, Biel Freie redaktionelle Mitarbeit: Brigitte Kesselring, Zürich Fotos: Remo Zehnder, Biel Übersetzung Französisch: Marie-Antoinette de Contes, D-94542 Haarbach Übersetzung Italienisch: Silvano Broussard, Diepoldsau SG Druck und Versand: W. Gassmann AG, Biel Kontaktadresse: Sanitas Troesch AG, Margot Brusa, Unternehmenskommunikation, 3018 Bern, Tel. 031 998 81 59, Fax 031 998 81 04, m.brusa@sanitastroesch.ch

www.similorgroup.com


Ausstellungen in Basel, Biel/Bienne, Carouge, Chur, Contone, Crissier, Develier, Jona, Köniz, Kriens, Lugano, Olten, Sierre, St. Gallen, Thun, Winterthur und in Zürich. www.sanitastroesch.ch

Von Anfang an klar: Küche und Bad von Sanitas Troesch.

Ruf Lanz


CasaNova Men