Issuu on Google+

Auszeit Magazin f端r Urlaub und Genuss im Jagdhaus Wiese

Ausgabe 01 - 2013

2

In dieser Ausgabe: Neuer Sauna- und Ruhebereich 4 Auf Picasso‘s Spuren 9 Malen in der Mühle 10 Sauerländer Unternehmergeist 12 Schneller Teller 15 Termine 17 Sauerland Open 19

L

iebe Freunde und Gäste von Jagdhaus, wir freuen uns, Ihnen in dieser Ausgabe der AUSZEIT unseren im Dezember 2012 fertig gestellten, erweiterten Wellnessbereich vorstellen zu dürfen. Viele der Anregungen und Wünsche unserer Gäste sind in den neuen Bereich eingeflossen. Unter anderem wird das Saunaangebot nun um ein modernes, klimatisch sehr angenehmes Sanarium ergänzt. Zum Hotelpark gelegen ist ein komfortabler Liegebereich entstanden. Mehr dazu lesen Sie ab Seite 4. Allen Gästen sei aber gewiss: Unser Haus wird kein reines Wellnesshotel. Der neue, erweiterte Bereich

ergänzt das breite Aktivangebot unseres Hauses. Wir empfehlen Ihnen: Wann immer es möglich ist – Wanderschuhe an und raus in den Wald! Wo sonst können Sie so unmittelbar in einer intakten Naturlandschaft wohnen? Und wenn nach einem erfüllten Urlaubstag die wetterfeste Wanderkleidung gegen den flauschigen Bademantel getauscht werden kann: umso besser! Dann heißt es: schwitzen, abschalten und genießen! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Freude bei der Lektüre unserer AUSZEIT!

Ihre Familie Wiese-Gerlach

P.S.: Die AUSZEIT können Sie kostenfrei abonnieren. Nennen Sie uns einfach Ihre Postadresse.

3

Klassische Konzerte im fürstlichen Ambiente machen die Internationale Musikfestwoche auf Schloss Berleburg zum Klangerlebnis der besonderen Art. Genießen Sie es.

Musikreise ins Sauerland 41. Internationale Musikfestwoche auf Schloss Berleburg Wahrhaft fürstlichen Musikgenuss verspricht die 41. Internationale Musikfestwoche, die vom 8. bis 14. Juli 2013 auf Schloss Berleburg zelebriert wird. Fünf Abendkonzerte, eine Matinee, garniert mit dem wundervollen Ambiente des Berleburger Schlosses – da kann kaum ein Musikfreund widerstehen. Künstlerischer Leiter der Musikfestwoche ist der Salzburger Geiger Luz Leskowitz, der die hochkarätigen Programme mit den Salzburger Solisten sowie internationalen Gästen gestaltet. Im Hotel Jagdhaus Wiese finden Sie den passenden Rahmen für Ihre Musikreise ins Sauerland. Informationen zu den Konzerten erhalten Sie über den folgenden Link:

➛ www.kulturgemeinde-bad-berleburg.de Tel. 02751 9363542

Unser Arrangement Kultur & Kulinarisches · 2 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet · 4-Gang-Sommermenü inkl. Aperitif an einem Abend · Konzertkarten der Kategorie I für ein Konzert Ihrer Wahl · Transfer zum und vom Konzert · Upgrade in die beste Zimmerkategorie, die am Anreisetag verfügbar ist Preis pro Person 249,00 €

Unser Arrangement Musikwoche · 7 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet · 7 x Halbpension (4-Gang-Menü oder kalt-warmes Buffet) · Konzertkarten der Kategorie I für fünf klassische Konzerte auf Schloss Berleburg · Transfer zu und von den Konzerten

Preis pro Person: Einzelzimmer Classic 847,00 € Einzelzimmer Comfort 1.022,00 € Doppelzimmer Classic 742,00 € Doppelzimmer Comfort 889,00 €

4

K

raft tanken. Erholung mit allen Sinnen spüren. Das ist Luxus pur, das Sahnehäubchen auf Ihrem Urlaub, das wir Ihnen hier auf Jagdhaus servieren. Mit Herz und Leidenschaft setzen wir uns dafür ein, dass Sie sich wohlfühlen und dass Sie entspannt abreisen mit einem vollen Tank neuer, sprudelnder Energie. Und der wird nicht nur bei Ausflügen in die wunderschöne Umgebung unseres Hotels oder bei gutem Essen in unserem gemütlichen Restaurant aufgefüllt, auch im SpaBereich halten wir attraktive Angebote für Sie bereit. In einer dreimonatigen Bauphase haben wir Ende 2012 die Saunaanlage unseres Hotels nach modernsten Standards erweitert. Das Ergebnis hat bereits viele Gäste begeistert: mit der Finnischen Sauna, einem Sanarium, auch Biosauna genannt,

einem Dampfbad, einer großzügigen Ruhelounge und einem Luftbad haben wir verschiedene Quellen der Erholung und Inspiration geschaffen, immer im Einklang mit der Natur. Die neue, großzügige Ruhelounge gewährt durch die große Glasfront einen ungetrübten Blick in den angrenzenden Park unseres Hotels, und auch im Biosauna-Bereich beglückt die wunderschöne Aussicht ins Grüne Augen und Seele. Für kulinarische Kraftquellen ist in unserer Ruhelounge ebenfalls gesorgt: Neben Wasser, Kaffee und Tee bieten wir frisches Obst. Natürlich kostenlos. Magazine und Zeitungen sowie ausgewählte Literatur sorgen für ruhige Unterhaltung. Freuen Sie sich also auf ein erholsames Saunaerlebnis, entspannen Sie, tanken Sie Kraft! Denn schon Konfuzius wusste: In der Ruhe liegt die Kraft.

einmal auftanken, bitte!

5

Die wunderschöne Aussicht ins Grüne beglückt Augen und Seele. Mit der Finnischen Sauna, einem Sanarium, auch Biosauna genannt, einem Dampfbad, einer großzügigen Ruhelounge und einem Luftbad haben wir verschiedene Quellen der Erholung und Inspiration geschaffen, immer im Einklang mit der Natur.

6

Die drei neuen Saunen stammen aus dem Hause KLAFS, einem 1928 gegründeten Unternehmen in Schwäbisch Hall, das sich auf die Herstellung von Wellness- und Spa-Anlagen spezialisiert hat. Um unserer Idee, die Saunaanlage im Einklang mit der Natur zu erweitern, gerecht zu werden, wurde bei den neuen Saunen auf beste Energieeffizienz bei gleichzeitigem Umweltschutz Wert gelegt.

Die Ruhe genießen

7 Die Saunaanlage unseres Hotels steht Ihnen täglich zwischen 15 Uhr und 20 Uhr kostenfrei zur Verfügung. Gern reservieren wir Ihnen die Sauna aber auch zu einem anderen Zeitpunkt exklusiv.

Egal, welche Saunaart Sie wählen, jede hat einen gesundheitsfördernden Aspekt. Doch in der Wirkungsweise gibt es Unterschiede.

Gesund mal drei! Sanarium® (Biosauna)

Dampfbad

Finnische Sauna

Die Temperatur einer Bio-Sauna beträgt rund 60°C, bei einer Luftfeuchtigkeit von etwa 40-60 Prozent. Hinzu kommen die vielen gesundheitlichen Vorteile, die ein SANARIUM® bietet. Beispielsweise wirkt regelmäßiges SANARIUM® regulierend auf zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck. Das kontinuierliche SANARIUM®-Baden wirkt positiv auf den Stoffwechsel und beugt damit Grippeinfektionen effektiv vor.

Das Dampfbad ist ein angenehmes Schwitzbad mit saunaähnlicher Wirkung, aber ganz anderem Klima. Die Temperatur beträgt 45°C bei 85-90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Die angenehme Wärme, die von den Wänden, Sitzbänken und vom Fußboden kommt, erwärmt und entspannt die Muskulatur. Das ist gut für Saunagänger, die sehr temperatur- oder hitzeempfindlich sind und eignet sich hervorragend zur Stärkung des Immunsystems.

In der 90°C warmen Finnischen Sauna wird der Körper erwärmt und anschließend an frischer Luft und mit kaltem Wasser (ca. 10°C) abgekühlt. Die Luftfeuchtigkeit beträgt 10-25 Prozent. Hauptmerkmal der Finnischen Sauna ist der Wechsel zwischen Kalt und Warm, wodurch der Körper entschlackt, entgiftet und das Immunsystem gestärkt wird. Quellen: ➛ www.klafs.de ➛ www.spaness.de/wellnesslexikon.htm

8

Prädikat: sehr gut!

Jens Dünnebacke (Mitte) absolvierte seine Ausbildung im Hotel Jagdhaus Wiese. Er war einer von 237 jungen Menschen, die von den Industrie- und Handelskammern NRW für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet wurden.

Sein Name: Jens Dünnebacke. Sein Beruf: Hotelchef Stefan Wiese-Gerlach: „Unsere MitHotelkaufmann. Bis dahin noch nichts Be- arbeiter sind diskrete Dienstleister, mündige sonderes. Einer der besten Auszubildenden Ansprechpartner und motivierte Kümmerer im Land zu sein hingegen ist schon etwas Be- für unsere Gäste. Sie sind fachlich ausgebildet, sonders. Nicht nur für den Lernenden selbst. und die Zahl der Auszubildenden erlaubt im Auch für das Hotel Jagdhaus Wiese, das den Verhältnis eine fundierte Ausbildung und Nachwuchs-Hotelier bis zum Abschluss sei- wird dem zukünftigen Fachkräftebedarf gener Ausbildung unter seinen Fittichen hatte. recht.“ Regelmäßige innerbetriebliche Schu„Wir sind stolz auf diese besondere Aus- lungen tragen zum Erhalt des fachlichen Niveaus der Mitarbeiter bei, und zeichnung unseres Auszubildenden“, freut sich Katia Herr- „Es spielt einfach auch Weiterbildung und Qualilitz vom Hotel Jagdhaus Wiese eine wichtige Rolle, fizierung werden im Hotel Jagdüber den Erfolg von Jens Dün- in welchem Betrieb haus Wiese groß geschrieben. Den Erfolg seiner Ausbildung nebacke, der die Auszeichnung man lernt“ mit der Note „sehr gut“ habe er im November vergangenen Jahres von der Industrie- und Handelskammer auch seinem Ausbildungsbetrieb zu verdanNRW erhielt. „Das zeigt uns, dass wir auf ken, so Jens Dünnebacke. „Es spielt einfach dem richtigen Weg sind.“ Als Ausbildungs- eine wichtige Rolle, in welchem Betrieb man betrieb sei es für das Hotel ein großartiges lernt“, ist er sich sicher. Dass er im Hotel in Ergebnis, zeige es doch, dass die Arbeit mit Jagdhaus nicht nur am Schreibtisch tätig den angehenden Nachwuchskräften Früchte war, sondern auch sämtliche anderen Bereiche wie Zimmerservice, Restaurant und trägt. Das Hotel Jagdhaus Wiese hat einen hohen Rezeption kennengelernt hat, hält er für sehr Dienstleistungsanspruch an sich selbst und wichtig, denn: „Aus der Praxis weiß ich geso auch an seine Mitarbeiter, was sich bereits nau, was in den einzelnen Abteilungen im Ausbildungsbereich bemerkbar macht. läuft.“

service mit Qualitätssiegel Mit der Bewerbung für das Gütesiegel ging für das Hotel Jagdhaus Wiese zugleich die Teilnahme an der bundesweiten Initiative zur Verbesserung der Servicequalität im Tourismus einher. Dafür galt es, Servicelücken aufzudecken, Maßnahmen zur Verbesserung zu erarbeiten und ein Beschwerdemanagement zu installieren – so die Vorgaben von Tourismus NRW e.V., dem Koordinator der Initiative. Hotelchef Stefan Wiese-Gerlach hatte sich anlässlich der Zertifizierung 2010 persönlich zum Qualitäts-coach ausbilden lassen. Gemeinsam mit seiner Frau initiierte und begleitete er die Umsetzung der erarbeiteten Standards und die Weiterentwicklung der angebotenen Servicequalität.

Für seine Leistung als Landhotel mit besonderer Servicequalität erhielt das Hotel Jagdhaus Wiese im Dezember 2010 das Gütesiegel der Initiative „ServiceQualität Deutschland in NRW“. Es gilt für insgesamt drei Jahre, muss aber einmal jährlich überprüft werden. Diese Überprüfung stand jetzt an. Und wurde vom Hotel Jagdhaus Wiese wieder mit Bravour gemeistert: Stefan Wiese-Gerlach und Katia Herrlitz freuen sich über die Rezertifizierung ihres Hauses.

9

Auf Picasso‘s spuren Die Natur genießen. Mit allen Sinnen. Die den Basiskurs des Vorjahres besucht oder Emotionen zulassen. Und sie dann in einem anderweitig Vorkenntnisse erworben haben, Bild verarbeiten. Ihr großer Traum? Dann empfehlen wir Ihnen den Aufbaukurs mit sind Sie genau richtig beim Basiskurs „Zeich- Edith Oellers, der von Sonntag, 2. Juni bis nen und Malen in Auseinandersetzung mit Freitag, 7. Juni 2013 stattfinden wird. Dann der Natur“, den wir von Sonntag, 3. Novem- geht es täglich von 10 bis 16 Uhr um die Verber bis Freitag, 8. November tiefung Ihrer Grundkennt2013 anbieten. Die Leitung Edith Oellers leitet den nisse und Techniken sowie hat die Düsseldorfer Künst- Kurs „Zeichnen und um Einblicke in kunstgelerin Edith Oellers, die ihre schichtliche Hintergründe. Malen in Auseinander- Der Veranstaltungsort beiSchüler in die Basistechniken des Malens und Zeich- setzung mit der Natur“ der Kurse ist das Kunsthaus nens einführen wird. im Kunsthaus Alte Mühle Alte Mühle, Schmallenberg. Bitte lesen Sie dazu auch An vier Kurstagen erarbeiten Sie zusammen den ausführlichen Artikel sowie das Interview mit der Künstlerin von jeweils 10 bis 16 Uhr auf den Seiten 10 und 11. grundlegende Mal- und Zeichentechniken sowie die Darstellung von Raum mittels Per- Termine: Basiskurs 03. - 08. November 2013, spektive und Plastizität. Sollten Sie bereits Aufbaukurs 02. - 07. Juni 2013

UNSER ARRANGEMENT MALKURS · 5 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet · Begrüßung und Vorstellungsrunde am Anreisetag · 5 x Halbpension · 4 x gemeinsames Mittagessen · Malkurs unter der Leitung von Edith Oellers (4 Tage à 5 Stunden) im Kunsthaus Alte Mühle in Schmallenberg · Arbeits- und Unterrichtsmaterial · Transferfahrten zum und vom Kunsthaus Alte Mühle Preis pro Person: Einzelzimmer Einzelzimmer Doppelzimmer Doppelzimmer

classic comfort classic comfort

732,00 € 858,00 € 660,00 € 765,00 €

10

Kunsthaus Alte Mühle ist Atelier, Konzertsaal und Lehrraum Kunst erlebbar machen, Inspirationsquellen suchen und aus ihnen schöpfen – wo könnte das besser gelingen als an einem historischen Ort? Die alte Mühle in Schmallenberg ist solch ein Ort, an dem Kunst für jedes Alter greifbar und erlebbar wird. Mit Ausstellungen. Mit Workshops. Mit Konzerten. Alles unter dem Motto: „Eine historische Mühle lädt ein, Kunst und Musik zu begegnen.“ Dem Besucher fällt es leicht, sich darauf einzulassen. Möglicherweise auch deshalb, weil das Kunsthaus Alte Mühle eine interessante kunstgeschichtliche Tradition pflegt. Die denkmalgeschützte alte Mühle zählt zu den ältesten Gebäuden Schmallenbergs. Erstmals erwähnt wird die Mühle im 13. Jahrhundert, zugehörig zum Kloster Grafschaft. Die noch vorhandenen Grundmauern stammen teilweise aus dem 15. Jahrhundert. Die Klostermühle war nicht nur eine Mahl-, sondern auch eine Ölmühle und sicherte

die Lebensmittelversorgung der Bürger mit Mehl und Öl. Erst 1961, als ein Hochwasser das Wehr in der Lenne zerstörte, wurde der Betrieb eingestellt. Im Jahr 1973 erwarb der Maler Hermann Falke die Klostermühle zur Nutzung als Wohn- und Arbeitsstätte. Er wollte sich nach seinem Studium an der Staatlichen Werkkunstschule in Kassel und zehnjähriger Tätigkeit in einem Grafikbüro in Bad Homburg in seiner Heimatstadt endlich der freien künstlerischen Arbeit widmen. Stück um Stück wurde in der Folgezeit die alte Mühle renoviert, der Zementputz von den Außenwänden abgeschlagen, neue Zwischendecken eingezogen, mit Steinen aus der Grafschafter Klostermauer die ärgsten Bauwunden geheilt, ein helles, geräumiges Atelier geschaffen und ein Musikzimmer eingerichtet. Dies sollte die innere Sammlung gewährleisten, was Hermann Falke neben

der Malerei das Wichtigste schien: der alten Musik zu lauschen. Der Großteil seiner Bilder entstand in der Mühle. Die Atmosphäre dieses Gebäudes hat Hermann Falke inspiriert und einen maßgeblichen Einfluss auf sein Schaffen gehabt.

Kunst in der Mühle

11 AUSZEIT: Frau Kellersmann, welches sind die Grundideen von Hermann Falke? christiane Kellersmann: Die Grundidee war, sich hier in der alten Mühle ein „tabernaculum“ zu schaffen, einen Ort, an dem die „innere Sammlung“, die „Konzentration auf das Wesentliche“ möglich wurde – auf Malerei und Musik. AUSZEIT: Und wie gelingt es Ihnen, dieses Erbe in der heutigen Zeit zu pflegen? christiane Kellersmann: Durch Ausstellungen zeitgenössischer Kunst mit deutschen und internationalen Künstlern, mit Konzerten klassischer Musik und auch Jazz, mit Mal- und Zeichenkursen, mit Jugendarbeit, d.h. mit der Heranführung Jugendlicher an die Kunst, Förderung von Talenten. AUSZEIT: Wie kam es, dass Sie sich mit den Werken von Hermann Falke befasst haben bzw. wie wurden Sie auf die alte Mühle aufmerksam? christiane Kellersmann: Als ich mit meiner Familie vor 35 Jahren nach Schmallenberg zog, ist mir die alte Mühle an der Lenne immer als besonderer Ort aufgefallen. Als ich dann noch die Arbeiten von Hermann Falke kennenlernte, war ich begeistert. Hermann Falke war ein Meister der Aquarellmalerei. AUSZEIT: Wer ist der Träger des Freundeskreises Kunsthaus Alte Mühle? christiane Kellersmann: Der Freundeskreis besteht aus kunstinteressierten Mitgliedern und wird unterstützt durch Spenden von heimischen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen (Stadt, Kreis, Land). Die Arbeit wird, neben dem Vorstand, von weiteren ehrenamtlichen Mitgliedern geleistet.

Der Freundeskreis Kunsthaus Alte Mühle e.V., gegründet 2002, führt die Grundidee des Malers Hermann Falke fort. Im Interview erzählt christiane Kellersmann, wie das in der Gegenwart gelingt. auch regionaler Künstler. Was ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben und warum? christiane Kellersmann: Besonders in Erinnerung ist mir die Zusammenarbeit mit dem leider schon verstorbenen Bildhauer Ansgar Nierhoff geblieben. Er hat mich durch seine Persönlichkeit sehr beeindruckt. Seine Stahlskulpturen sind monumental und in vielen Ländern zu sehen. Eine ganz andere Art von Kunst war die Ausstellung von christel Lechner, „Alltagsmenschen“, die in der ganzen Stadt zu sehen war. Das ist jetzt sechs Jahre her, aber die Schmallenberger sprechen heute noch darüber und ich habe die Menschen hier, wie auch die zahllosen Besucher aus dem ganzen Bundesgebiet, noch nie so glücklich gesehen wie in diesen drei Monaten mit den „Alltagsmenschen“.

die Teilnehmer auch in die Kunstgeschichte eingeführt, da unsere Dozenten neben ihrer künstlerischen Arbeit auch an Universitäten und Kunstakademien unterrichten.

AUSZEIT: Ein weiterer Schwerpunkt Ihres Angebots sind Mal- und Zeichenworkshops. An wen richten sich diese und was ist das Ziel dieses Bildungsangebots? christiane Kellersmann: Die Malkurse richten sich an Menschen, die gern in der Freizeit malen und hier in dem Kurs neue Techniken lernen möchten, um sich dadurch in der Malerei weiterzuentwickeln. Durch die wirklich gute Zusammenarbeit mit Hotel Jagdhaus Wiese haben wir jetzt auch Teilnehmer aus vielen verschiedenen Bundesländern, was für alle Kursteilnehmer spannend und bereichernd ist. Die Kurse werden immer von bekannten Künstlern geleitet. Neben dem Erlernen neuer Maltechniken werden

AUSZEIT: Frau Kellersmann, vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person: „Ich habe u.a. Innenarchitektur studiert und hierüber den Weg zu Design und Kunst gefunden. Als Kuratorin schlage ich Künstler für Ausstellungen vor, organisiere den Ausstellungsaufbau, die Einladungen, die Pressearbeit und den Ablauf der Vernissage. Plane die Konzerttermine, sowie die Mal- und Zeichenkurse für Erwachsene.“

AUSZEIT: Wie bringen Sie das Angebot von Kunst, Musik und Literatur in Einklang? Welcher Bereich hat Priorität? christiane Kellersmann: Ganz klar haben die Ausstellungen Vorrang, die durch die Konzerte und Lesungen wunderbar ergänzt werden.

AUSZEIT: Seit 2002 zeigen Sie regelmäßig Ausstellungen internationaler und nationaler,

AUSZEIT: Die Nachwuchsförderung liegt Ihnen ebenfalls am Herzen. Wie werden Sie diesem Anspruch gerecht? christiane Kellersmann: Schon drei Jahre nach Beginn der Arbeit im Kunsthaus haben wir mit der Jugendarbeit begonnen, die sich dann so erfolgreich weiterentwickelte, dass die Räumlichkeiten zu klein wurden. Wir eröffneten im Mai 2011 die Jugendkunstschule in neuen Räumen unter der Leitung von Beate Herrmann, Kunstpädagogin. Sie arbeitet dort zusammen mit weiteren Dozenten aus den Bereichen Kunst und Architektur. Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in ihren individuellen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Begabungen zu fördern.

Öffnungszeiten während einer Ausstellung: Mittwoch bis Sonntag von 15.00 bis 18.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung. In den Monaten Dezember und Januar sowie Juli und August finden keine Veranstaltungen statt. Eintrittspreise richten sich nach Art der jeweiligen Veranstaltung. Der Zugang zu den oberen Ausstellungsräumen ist aufgrund des historischen Gebäudes leider nicht behindertengerecht. Adresse: Unter der Stadtmauer 4, 57392 Schmallenberg, Tel. 02972 48106 Entfernung vom Jagdhaus Wiese: mit dem PKW 8 km (ca. 12 Minuten Fahrzeit). ➛ www.kunsthaus-alte-muehle.de

12

Ostansicht, 1904

Franz Wiese, 1952

Franz Wiese – ein sauerländer unternehmergeist

Nordostansicht, 1929

Die Familiengeschichte Wiese schreibt viele Stadt mitbrachte, fanden zunächst durchspannende Kapitel. Eines davon handelt von aus nicht die Billigung seiner älteren VerFranz Wiese, geboren 1883 als Sohn von Kle- wandten. So sagte Onkel Anton Wiese einmens Wiese. Dieser hinterließ seinem Stamm- mal kopfschüttelnd: „Wat dütt noch geben halter einen 52 Morgen großen Hof, den es soll, dat wie ick nit. Seit Phinkesten hät dey Junge dat Schmiesken galt, weiter erfolgreich zu bewirtschaften und Die neuen, modernen Ideen, die (Vorhemdchen) net af die dort Erholung su- Franz Wiese aus der Stadt mit- hat.“ Aber Franz hatte chenden Pensionsgäste brachte, fanden zunächst nicht die Zeichen der Zeit zu verwöhnen. die Billigung seiner älteren Ver- erkannt. Er vergrößerte den Viehbestand, Franz Wiese nahm sein wandten. So sagte Onkel Anton erweiterte die StallunErbe gern an. Mit 14 Jahren, kurz nach dem Wiese einmal kopfschüttelnd: gen und brachte das Tod seines Vaters, be- „Wat dütt noch geben soll, dat Haus technisch auf gann er seine Lehre wie ick nit. Seit Phinkesten hät den neuesten Stand. im Hotel Middendorf, dey Junge dat Schmiesken (Vor- So wurden bereits im Jahre 1907 die ersten Dortmund. Fünf Jah- hemdchen) net af hat.“ Badezimmer eingere später kehrte er ins Sauerland zurück und nahm auf dem elterli- baut. 1911 baute man wegen des erheblich gestiegenen Wasserverbrauchs eine leischen Hof seine Arbeit auf. Sein unverkennbarer Unternehmergeist und tungsfähigere Wasserleitung. Ein Jahr später die neuen, modernen Ideen, die er aus der errichtete Franz Wiese sein eigenes Elek-

trizitätswerk, das den ganzen Ort mit elektrischer Energie versorgte. Ein Anschluss an die Überlandzentrale war damals noch nicht möglich. Besondere Freude hatte Franz an seinem Naturpark, den er schon 1911 anlegte und seitdem immer weiter ausbaute und mit Liegewiese und bequemen Wegen ausstattete. Schon bald nach seiner Hochzeit mit Theresia Ermecke im Jahr 1909 starb seine Mutter Ferdinande, und Franz oblag die komplette Verantwortung für den aufstrebenden Betrieb. Die Zeit des ersten Weltkriegs und der Inflation bedeutete für Franz Wiese zusätzlich besonderes Leid durch den Tod seiner ersten und bald darauf seiner zweiten Ehefrau und eines Kindes. Als die Inflation überwunden war, kehrten auch bei Franz Wiese Mut und Wille zu neuem Schaffen zurück. Mit zahlreichen Um- und Anbauten schaffte er immer neue Fremdenzimmer und vergrößerte die Küche und den

13 Ostansicht, 1927

Aus der Geschichte des Hotels

Südansicht, im Sommer 1935

Eckdaten Franz Wiese und seine Schwester Bertha Tröster, 1952

Speisesaal. Bei allen seinen Unternehmungen war er nur von einem Bestreben erfüllt: einen bodenständigen Familienbesitz so auszubauen, dass er auch in schlechten Zeiten auf festen Füßen stehen kann. Er schaffte ein behagliches Gasthaus, angepasst an die Eigenart der Landschaft. Auch nach dem Ende des zweiten Weltkriegs schaute Franz Wiese zuversichtlich nach vorn und war Ideengeber für weitere Umbauten und Renovierungen. Im Gemeindeleben war er ebenfalls sehr aktiv: seit Anfang der dreißiger Jahre als Schiedsmann der Gemeinde Fleckenberg, seit 1939 als Amtsältester und Gemeinderat. 1945 bestellte man ihn zum Ortsvorsteher. Als großer Naturliebhaber wurde Franz Wiese Mitbegründer der SGV-Abteilung Jagdhaus. Für seine großartigen Verdienste um den Bau der Hubertus-Kapelle erhielt er zu seinem 70. Geburtstag 1953 von Papst Pius XII. das Ehrenkreuz „Pro ecclesia et pontifice“.

24.10.1883: Franz Wiese wird in Jagdhaus geboren 1897:

Beginn der Lehre in Dortmund

1902:

Arbeitsbeginn auf dem elterlichen Hof

1907:

Einbau der ersten Badezimmer

1909:

Mutter Ferdinande stirbt, Franz übernimmt die Leitung des Hauses

1911:

Größere Bauphase

1912:

Errichtung eines eigenen Elektrizitätswerks in Jagdhaus

1939:

Ernennung zum Gemeinderat

1945:

Ernennung zum Ortsvorsteher

1953:

Ehrenkreuz „Pro ecclesia et pontifice“

07.04.1957: Franz Wiese stirbt in Jagdhaus

14

unsere aktuelle Weinempfehlung Casteller Hohnart Silvaner Kabinett trocken „Das ‚Fürstlich castell’sche Domänenamt’ ist das Weingut des Fürsten zu castell-castell. Seit Jahrhunderten werden die Reben auf den Hängen des kleinen Ortes castell gepflanzt und gepflegt. Die Bewirtschaftung der 70 ha Weinberge ist auf lange Sicht angelegt. Das bedeutet ein schonendes Arbeiten in den Weinbergen, die Bewahrung des natürlichen Gleichgewichtes und ein offener Blick für die Zukunft. Land und Weingut sollen in bester Güte an die nächste Generation weitergegeben werden.“ Die Rebsorte Silvaner hat in castell eine lange Tradition. Die erste Silvaner-Pflanzung in den casteller Weinbergen im Jahre 1659 ist der älteste Nachweis des Silvaners in Deutschland. Der hier empfohlene casteller Hohnart Silvaner Kabinett trocken ist ein reifer, aromatisch-würziger Silvaner zum Essen und Genießen. Insbesondere zu Spargelgerichten macht der Wein eine gute Figur. Das Jagdhaus Wiese bietet diesen Weißwein in seinem Restaurant für 22,50 € pro Flasche an. Gerne können Sie diesen Wein auch für 11,25 € pro Flasche mit nach Hause nehmen. ➛ www.castell.de

Reif, aromatisch und würzig

15

Grüner Spargel trifft Lenne-Forelle an Pesto-Taglerini Zubereitungszeit ca. 20 Minuten Schritt 1: Pesto: Das Pesto kann gut schon am Vortag zubereitet werden. Pinienkerne und Mandeln anrösten und zusammen mit den Kräutern, Kapern, Sardellen und dem Olivenöl aufmixen. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und in einem Weckglas kühl lagern.

Schritt 2: Forellenfilets mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl bestreichen. Nun den Spargel in dem Forellenfilet einrollen und das Ganze bei etwa 80 bis 85 °C für etwa sieben bis acht Minuten mit Dampf garen (entweder im Kombidämpfer oder im Kochtopf mit entsprechendem Einsatz).

Schritt 3: Parallel die Taglerini al dente kochen. Schritt 4: Die Taglerini mit der Gabel aufdrehen und auf dem vorgewärmten Teller anrichten. Forellenfilet inkl. der Spargelfüllung ebenfalls auf den Teller legen. Nun das Pesto an die Nudeln geben und den Fisch mit dem Keta-Kaviar garnieren. Guten Appetit!

Zutaten (für 2 Portionen): 2 filetierte Forellenfilets 100 g grüner Babyspargel 100 g Taglerini 10 g Keta-Kaviar Frische Kräuter: Basilikum, Estragon, Kerbel, Petersilie, Thymian 10 g Pinienkerne 100 ml Olivenöl je 1 Mokkalöffel Sardellen­ filets, Mandeln und Kapern Salz, Pfeffer

Schneller Teller

Wanderwoche 16

E

rwandern Sie das Sauerland! Im Rahmen einer 5-tägigen Tour zeigen Ihnen die „Landhotels im Sauerland“ die schönsten Seiten unserer Region. An jedem der Wandertage übernimmt ein anderes Hotel die Regie. Die geführten Wanderungen sind jeweils 9 - 16 km lang. Zur Stärkung gibt es täglich eine Mittagsrast im Wald. Am Ziel erwartet die Wandergruppe ein Begrüßungsumtrunk in geselliger Runde. In diesem Jahr widmet sich die Wanderwoche einer bunten Mischung unterschiedlicher Touren. Unter anderem geht es auf aussichtsreichen Strecken rund um Oberkirchen, über die Saalhauser Berge zu den Rinsley-Felsen und auf dem neuen Wisentpfad durch das Wisentgehege bei Jagdhaus. Unser Arrangement zur Wanderwoche Wanderwoche mit den „Landhotels im Sauerland“ buchbar vom 21. bis 27. April und vom 4. bis 10. August 2013. Der Weg ist das Ziel. Erleben Sie das Schmallenberger Sauerland von seiner schönsten Seite an fünf geführten Wandertagen. · 6 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet · 6 x Halbpension · 5 geführte Tageswanderungen mit Mittagsrast im Wald (tägliche Wanderstrecke ca. 9 bis 16 km) · Transferfahrten zu den Ausgangs- und von den Zielpunkten der Wanderungen Preis pro Person ab 540,00 €

17

Termine

8.

März 2013 19.30 Uhr

Frieda Braun

30.

Klaviervirtuose

zu Gast im Bürgerhaus Bad Berleburg Alles in Butter. Es geht unter anderem um Eheprobleme im Hause Braun. Tante Frieda zieht die Konsequenzen und verlässt ihren Erwin. Doch leise Zweifel bleiben: Haben nicht andere Männer auch ihre Macken? Auch Frauen kriegen bei Frieda Braun ihr Fett weg: „Unser“ Mia mit ihrem Putzfimmel, Fine mit ihrer Vorliebe für die königliche Camilla und die ängstliche Thekla. Zwischendurch gibt es auch Tipps für Menschen, die nicht im Sauerland geboren sind: Welche Gefahren lauern beim Wandern? Warum hat das Sauerland neuerdings einen so guten Ruf? Ein Abend für die Lachmuskeln – nicht nur für Frauen! ➛ www.kulturgemeinde-bad-berleburg.de Tel. 02751 9363542

März 2013 20.30 Uhr

Johannes Nies im Hotel Jagdhaus Wiese

13.

April 2013 19.30 Uhr

Metzger-Ensemble Konzert im Schloss Bad Berleburg

Johannes Nies ist ein virtuoser Klavierkünstler. Zu seinen musikalischen Vorlieben gehören alle Stilepochen der abendländischen Musikgeschichte sowie Kammermusik. ➛ Der Eintritt ist frei. Anmeldungen erbitten wir telefonisch unter der Nummer 02972 306 201 oder per e-mail: info@jagdhaus-wiese.de

8.

April 2013 19.30 Uhr

Theaterkomödie „Ein Goldjunge für Emily“ Die Oscar-Verleihung: Alljährlich fiebern Emily und Henry diesem Ereignis in der Hoffnung auf eine Auszeichnung entgegen. Diese wunderbare Komödie ist eine Liebeserklärung an das Theater, eine Hommage an die Zweisamkeit und an das gemeinsame Älterwerden. Das Schauspielerpaar Brigitte Grothum und Folker Bohnert macht diesen Abend durch seine ungemeine Bühnenpräsenz und seine Lust am Theaterspielen zu einem Abend voller Überraschungen.

Nach vielen Jahren gastiert der aus Bad Berleburg stammende Cellist Julian Metzger wieder im Schloss. Das Metzger-Ensemble setzt sich aus erfahrenen Kammermusikern zusammen. Neben dem klassischen Repertoire widmet sich das Ensemble auch weniger bekannten Komponisten und deren Werken. Einladungen zu Festivals wie dem Beaminster Festival oder dem Buckingham Festival zeigen die Beliebtheit und den Erfolg des Ensembles im Vereinigten Königreich. Im Schlosskonzert spielt das MetzgerEnsemble unter anderem Ludwig van Beethovens Streichtrio op. 9/Nr. 2 sowie Wolfgang Amadeus Mozarts Flötenquartett in A-Dur, KV 298.

➛ www.kulturgemeinde-bad-berleburg.de Tel. 02751 9363542

➛ www.kulturgemeinde-bad-berleburg.de Tel. 02751 9363542

im Bürgerhaus Bad Berleburg

18

termine

21.

April 2013 20.00 Uhr

Kammerkonzert mit dem Tschechoslowakischen Kammerduo im Kurhaus Bad Fredeburg ➛ Kulturelle Vereinigung Schmallenberg, Tel. 02972 980100

Impressum Jagdhaus 3, 57392 Schmallenberg Tel. 02972 3060 ➛ www.jagdhaus-wiese.de Fotos: Jagdhaus Wiese, Sabrinity, Shutterstock, Kunsthaus Alte Mühle Konzept, Text und Gestaltung: TEAM WANDRES Werbeagentur / Sundern ➛ www.team-wandres.de

23.

April 2013 15.00 Uhr

Das Sams

24.

April 2013 19.30 Uhr

Herbert Knebel

Kindertheater im Bürgerhaus Bad Berleburg

zu Gast im Bürgerhaus Bad Berleburg

Das Sams kommt zurück. Dieses kleine, rüsselnäsige Wesen mit den roten Stachelhaaren, das der brave Herr Taschenbier gleich beim ersten Besuch so lieb gewonnen hat. Mit den blauen Wunschpunkten und mit der fantastischen Wunschmaschine gehen Wünsche in Erfüllung. Doch als sich die beiden auf eine Südseeinsel wünschen, wird es für das Sams gefährlich. Gespielt wird diese Geschichte mit Stabfiguren in Verbindung mit Schauspiel vom Theater „KnuTh“ – Kilgers nutzloses unsinniges Theater.

Endlich wieder in Bad Berleburg – mit seinem neuen Solo-Programm: Sex im Alter, Knatsch im Treppenhaus, Rambazamba beim Seniorentanz. Herbert Knebel steppt auf jedem Parkett – nun auch mit seinem dritten, komplett neuen Solo-Programm „ich glaub, ich geh kaputt…!“ Vordergründig parodiert er ja den durchschnittlichen Pilsverkoster von der Trinkhalle. Nur mit einem wesentlichen Unterschied: Knebel erzählt mit so subtiler Schläue, dass man den tieferen Sinn zuerst gar nicht mitbekommt – und dann umso befreiter auflacht. Kein Trend bleibt ungeschoren, kein Zipperlein kommt zu kurz, keine Schrulle bleibt im Dunkeln. Wenn Herbert Knebel also nun persönlich sagt: „Ich glaub, ich geh kaputt…!“, dann kann man nicht widerstehen, da geht man einfach mit.

➛ www.kulturgemeinde-bad-berleburg.de Tel. 02751 9363542

➛ www.kulturgemeinde-bad-berleburg.de Tel. 02751 9363542

19

Sauerland Open Termine

Jagdhaus Wiese empfiehlt: golfen und genießen Im Rahmen der 18. Sauerland Open zeigen wir Ihnen, wie das geht. Seien Sie dabei! Auf der malerisch gelegenen 18-Loch-Golfanlage in Schmallenberg-Winkhausen messen Sie Ihr Können mit Gleichgesinnten und sichern sich mit etwas Glück einen der vier individuell gefertigten Siegtrophäen. Garniert wird der sportliche Teil des dreitägigen Turniers mit regionalen Köstlichkeiten, flotter Musik, einer Tombola und natürlich dem einzigartigen Panoramablick über das Schmallenberger Sauerland. Adresse: Golfclub Schmallenberg, Winkhausen 75, 57392 Schmallenberg, Tel. 02975 8745

Entfernung vom Jagdhaus Wiese: mit dem PKW 13 km (ca. 19 Minuten Fahrzeit). ➛ www.golfclub-schmallenberg.de Unser Arrangement zu den Sauerland Open Termin vom 29. Mai bis 2. Juni 2013 · 4 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet in einem Zimmer der besten Kategorie, die am Anreisetag verfügbar ist · Startgebühr für die „Sauerland Open“ · Nutzung von Schwimmbad und Saunabereich. Preis pro Person ab 583,00 €

Wormbacher Sommerkonzerte 20

D

ie Wormbacher Sommerkonzerte locken seit mehr als drei Jahrzehnten Gäste aus Nah und Fern in die romanische Pfarrkirche nach Wormbach. Das stimmungsvolle Gotteshaus ist Jahr für Jahr musikalisches Zentrum für sakrale, kammermusikalische Abende unter der Leitung von Ulrich Schauerte. Das Zusammenspiel von besonderem Ort, anspruchsvollem Programm und Initiative von Familie Schauerte sowie Kammerchor und Kammerorchester Schmallenberg machen die Konzertreihe einzigartig. Die diesjährigen Wormbacher Sommerkonzerte finden beginnend am 30. Juni an zehn Sonntagen bis zum 1. September 2013 statt. Anlässlich der Feierlichkeiten zu 50 Jahren Élysée-Vertrag werden sie zum einen die deutsch-französische Freundschaft in musikalischer Hinsicht reflektieren, zum anderen die „Kunst der Fuge“ zu Gehör bringen, da in diesem Jahr der Todestag von Johann Sebastian Bach auf einen Sonntag fällt (28. Juli). Beginn der Konzerte ist jeweils um 20 Uhr.

Statt Eintrittskarten wird am Ende der Konzerte um eine freiwillige Spende gebeten. Entfernung vom Jagdhaus Wiese: mit dem PKW 9 km (ca. 13 Minuten Fahrzeit).

➛ www.jagdhaus-wiese.de/de/wormbacher -sommerkonzerte ➛ www.wormbacher-sommerkonzerte.de

Unser Arrangement Wormbacher Sommerkonzerte · 2 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet · jahreszeitliches 4-Gang-Menü inkl. Aperitif am konzertfreien Abend · Transfer zum und vom Konzert in Wormbach · Programmheft · Upgrade in die beste Zimmerkategorie, die am Anreisetag verfügbar ist Preis pro Person ab 199,00 €

Klangvoller Kunstgenuss


AUSZEIT