Issuu on Google+

.ilql#üBq!flilryu|flIlHryil

ütß[ä

I I

^C--- -. -,

-

t

a. EfLjL

r--

tu

Paradleee

aqfZelt

Manche Hotels haben so zauberhafte Gärten, dass man am liebsten draußen

wohnen möchte. Das H

Guldl

litorl.rl Hld.äw!y" "Pltrclla an der Toskana

ist

so elns: Zwischen Steinmauern liegen lauschiSe grUne Zimmer nit 8läure8en

und Duftrosen und ein K0chenSärten zum Naschen

lm ,Rai.rvc

(ww.p.lFll.guldllodt .cm).

R.natu.ll." beiSeint-

Tropez entspannt man sich in Privätgärtchen mit Lavendelbeeten, in denen äbends Grillen zirpen (www.d6lt.hot.l!,

con). Orangen- und Zitronenbäume verströmen in den lnnenhöfen des ,,Rlyäd €l Cädl" in Marrakesch ihr Aromä,

und 0ppi8e Bou8ainvilleen rahmen die antiken Tilren (ww.rly.d.lc.dl.corn).

.lllan ufi,rd j« noth

träunrcn düttbn: t,ott t'ottt tt tt ti sch en. Ilotelgärten «nt

Ilittelmeer unel

einem hetörenden

D4ftuut'der iluut

DAISY

I

INFOR AIIONCN Aü HEITIXOE

lta

scHorNER woHNEN DE

l!Nr 201'


2013 06 schoener wohnen