Issuu on Google+

_U

E-

--o

-รถ -r-l

rlrilril

I BIN AN EINEM MIR FREMDEN ORT ANGELANGT UND HAUE GEBANNT AUF DIE SZENERIE, DIE E}EI SCHNELI FAHRT AN MEINEM AUGE VORE}EIZIEHT UNO DAS FUHL EINES BEVORSTEHENDEN ABENTEUERS IN MIR PORSTEIGEN LÄSST.

:IN FAHRER HALT DIREKT AM MARKTPLATZ DJEMMAA

FNA. EIN WEITERFAHREN MIT DEM AUTo IST NUN :HT MEHR MÖGLICH, DA DER PIATZ AE} DEM MITTAG R DEN AUTOVERKEHR GESPERRT IST UND OAS RIYAD CADI _ INMITTEN oER SoUKS DER MEDINA GELEGEN 4AXIMAL MIT EINEM DER ÜE|ERALL KNATTERND KUR\DEN MOPEDS ERREICHBAR WARE. SO EIruITV ZWEIDRIGEN BETÖPOENUNGSMITTEI IAÖCH.rE ICH MICH

DIESEM MOMENT NICHT ANVERTRAUEN UND BIN cH, ALS rcH MrcH rN DrE HAruoe DES FREUNDLTCHEN RRN VOM RIYAD EL CADI BEGEE}EN KANN. ÜBERAII :NSCHENTRAUEIEN, DIE AN MARKTSTANDEN STEHEN ER GEBANNT DEN GESCHtcHrerueRzAHleRru zuröN. SCHLANGETgeScIwÖR=R SORGEN MIT IHREN pNorrscHEru Fuö.reruxlAruGeru rüR =rlr ETGENARTIS BALLETT IHRER KOBRAS, DIE KERZENGERADE AUS N GEFLOCHTENEN KÖNEEru EMPORSTEIGEN.

WEIGERLICH ERINNERE ICH MICH AN ALFRED HITCHCKS ,,DER MANN, DER ZU VIEL WUSSTE" UND ES HEINT ALS SEI HIER DIE ZEIT STEHENGEBLIEEIEN. ES TTE MICH NICHT GEWUNDERT, WENN ICH DAS FILMqM NEBST HITCHCOCK IN EINEM DER TEESALONS IM HATTEN r-{A. TE PAUSIEREN SEHEN. { FoLGE METNEM G=eÄcx, DAs AUF EINEM TRoLLEv STGEZURRT VOR MIR DIJRCH DIE MENGE RUMPELT. IKS, RECHTS, RECHTS, LINKS... KURZ NACH EINER MOSCHEE E|IEGEN WIR IN EIN DUNKLES GASS=INEN EN AE} UND MIR WIRD UNSERE BALDIGE ANKUNFT ANNCIERT. DAS GEPACK WIRD ABGELADEN UND MEIN GLEITER KLoPFT AN EINE ETWA 17O CM HOHE H(U^LZ R MIT SCHMIEDEEISERNEN BESCNIAOETTI. DURCH =INERNE GewÖuge GELEITET MAN MICH zUR REZEP)N, WO MICH JULIA BARTELS, DIE BESITZERIN DES /AD EL CADI, IN EMPFANG NIMMT. NACHDEM ALLE Rrvnlr.rAreN ERLEoTGT stNo, scnlAruGsLN wrR UNS ITER DURCH KLEINE HALLEN, FLURE, STIEGEN, UM CTZLICH IN EINEN LICHTDURCHFLUTETEN INNENHOF GELANGEN, WELCHER QueSI DAS ZENTRUM DES (AD BILDET. ORANGENBAUTVE, ZITRONEN UND LMEN WACHSEN HIER EMPOR UND SPENDEN WOHLENDEN SCHATTEN, DENN DIE SONNE GEREIT EINEM :R OAS FELL ! ERSTEN STocKWERK ERWARTET MlcH etrve cenAuiE SUITE, DIE EBENFALLS LICHTDURCHFLUTET DAZU rlAor, DIE VoRHANGE zuzuzrEHEN UND AUF DEM

TT EIN KLEINES NICKERCHEN ZU HALTEN... IN, ICH HAE}E NICHT DAS GEFÜHL, IN EINEM HOTEL IGECHECKT ZU HAE}EN, SONDERN VIELMEHR IN EINEM IVATEN REFUGIUM AUFGENOMMEN WORDEN ZU SEIN,

D GENAU DIES IST DER GEDANKE. DER HINTER DEM ,AD EL CADI STEHT. ALS PRIVATE RESIDENZ GEcHT UND tM LAUFE DER JAHRE uM erl GEsAuoE CH DEM ANDEREN ERWEITERT, BESTEHT DAS RIYAD CADI AUS EINEM KONGLOMERAT VON TRADITIONELL BAUTEN GEBAUOEN, DIE DURCH IHRE INNENHÖFE -EINANDER VERE|UNDEN SIND. GANZ AUTHENTISCH ROKKANISCH IST MAN HIER UNTERGEBRACHT. HIER ID MAN KEINEN EINZIGEN RECHTEN WINKEL, KEINE RADE WAND UND KEINE STANDARDISIERTE BADENNE VORFINDEN. UND GENAU DAS IST ES, WAS DEN ARME DIESES HAUSES AUSMACHT! ÜBERAII IV .AD FINDET MAN TEPPICHE, TEXTILIEN UND KUNSTNDWERKLICHE ERZEUGNISSE IN MUSEUMSQUALITAT R. JULIA BARTELS,VATER, EHEMALS DEUTSCHER TSCHAFTER IN MAROKKO, WIDMETE SICH ZEft NES LEBENS DEM SAMMELN. INSBESONDERE IM BEICH TEXTILIEN TRUG ER EINE SAMMLUNG VON EINZIG TIGER QUAII-rA-r ZUSAMMEN, DIE WELTWEITE ANER\NUNG FAND UND IHN ZU EINER AUTORITAT AUF :SEM FACHGEBIET WERDEN LIESS.

DURCH DIE BEGEGNUNG MIT DIESEN TRADITIONELLEN, TEILS JAHRHUNDERTE ALTEN GEWEBEN WURDE ICH IN ErNE sEHR ErverArvottcHE STTMMUNG vERSETzr. EMprÄruolrcr FüR DAS WESEN otESES LANDES, rün serNe MENSCHEN, SEINE KULTUR, WURDE NEUGIERIG AUF DAS, wAS MICH DA DRAUSSEN VOR DEN MAUERN DES RIYAD ERWARTETE. DIESE KULTUR zU VERMITTELN, HAT SICH JULIA BARTELS MIT IHREM TEAM zUR AUFGAE}E GEMACHT. STETS DEM MARoKKANISCHEN PRINZIP,,ALLES KANN ORGANIwERDEN" srEHT srE srERT, JEDER wuNScH =Rrüllr MIT GUTETY GESPÜN FINDET IHREN GÄsreru zUR SEITE, sre rün JEDEN GAST DEN PASSENDEN FÜnReR, ole PASSENDEN EMPFEHLUNGEN. DAS GROSSARTIGSTE AN SPEISEN, UNHEIMLICHEN ORTEN UND PERSÖNLICHEN KONTAKTEru wARe MIR VERE}ORGEN GEE}LIEBEN, HATTE ICH MICH NICHT IN DIE FACHKUNDIOEru HAruOE IHRER FÜHRER BEGEBEN!WOHER XA. .r= ICH WTSSEN SOLLEN, WO MAN MESHWI iN PERFEKTION ZUBEREITET UND WELCHE TEILE DIE BESTEN SIND. MESHWI, GANZE LAMMER, DIE AN METERLANGEN STANGEN IN EINEN sRüuueruo HErssEN ERDoFEN HTNABGELASSEN WERDEN, VERWANDELN SICH IN DIESEM FEGEFEUER IN EI NES DER PURISTISCHSTEN U ND WOHLSCH M ECKENDSTEN LAMMGERICHTE, DIE ICH BISLA.NG ESSEN DURFTE! BUTTERZART UND voM RAUCH LETCHT panrÜrvreRr, IST DIESER EIRATEN EIN ABSOLUTES KULINARISCHES HIGHLIGHT. UND WIRKT DABEI ÜEERXAUET NICHT RUS TIKAL, GANZ IM GEGENSA^aZZU DEN TAJINE UND TANJIA, DIE HIER AN JEDER ECKE ZUBEREITET WERDEN _ MEIST BRor-Öreru GUT GEWüRzr uND rN DEN örrerurlrcHEN STUNDENLANG GEGART. VIEL FLEISCH, WENIG GEMÜSE, oarüR ABER TRoCKENFRüCHTE UND vrELE GEWÜRzE veRrvÄHueru srcH JE NACH KUNSTFERTIGKETT DES KOcHES zU EINEM SEHR TYPISCHEN UND WOHLSCHMECKENDEN GERICHT. DIE KÖcHE DES RIYAD EL CADI EEUÖneru ZWEIFELSOHNE ZU DEN TALENTIERTEN UND WENIGER RUSTIKALEN VERTRETERN IHRER ZUNFT. TAJINE MIT KALBFLEISCH, SAFRAN uNo QurrrEN, wrE tcH StE tM Rt\/Ao KREDENZT

BEKOMME, SUCHE ICH IN DEN ENGEN GASSEN DER MEDINA VERGEBENS. WENN EINEM DER KOPF SCHWIRRT VON ALL DEN FARBEN, GENÜCTTEru UND GERAUSCHEN DER SOUKS _ UNO ER WIRD IHNEN SCHWIRREN, DAS GARANTIERE ICH - IST ES eIru GeTÜnL DES NACHHAUSEKOMMENS, WENN DIE KLEINE MITTELALTERLICH WIRKENDE TÜN DES RIYAD HINTER EINEM INS SCHLOSS TAUIT. EIN GLAS GEsüssrER PFEFFERMtNZTEE, EtN PAAR KLETNE GeeAcxsrüc<e UND PRALINEN UND vtELLEtcHT EIN KLETNER POWER-NAP TUN SO UNENDLICH WOHL, ERFRISCHEN UND WECKEN NEUE ABENTEUERLUST,.. FÜR ALLE, DIE DEM LEBEN UND DER KULTUR MARRAKESCH HAUTNAH BEGEGNEN WOLLEN, IST DIES DER RICHTIGE ORT, SIND DIES DIE RICHTIGEN GASTGEBER !

I HAVE ARRIVED AT AN UNFAMILIAR DESTINATIoN AND STARE SPELLBOUND AT THE SCENERY AS IT RUSHES PAST, FUELLING MY ANTICIPATION OF AN ADVENTURE ABOUTTO HAPPEN. MY DRIVER SToPS oN THE DJEMMAA EL FNA MARKET SQUARE. THERE'S NO WAY OF PROCEEDING BY CAR AS THE SQUARE IS CLOSED TO TRAFFIC AFTER LUNCH, AND THE RIYAD EL CADI IS RIGHT IN THE MIDDLE OF THE MEDINA SOUK, BEST AccESSIBLE BY oNE oF THE MANY WEAVING-AND-RATTLING MoPEDS. I DoN'T FEEL LIKE ENTRUSTING MYSELF TO SUCH TWO-\^/HEELED TRANSPORT, SO I'M HAPPY TO PUT MYSELF IN THE HANDS OF THE FRIENDLY GENTLEMAN FRoM THE RIYAD EL CADI. CROWDS oF PEoPLE, STANDING AT MARKET STALLS oR RAPTLY LISTENING To SToRYTELLERS. THE HYPNoTIC FLUTE MELODIES OF SNAKE-CHARMERS INSPIRE THEIR COBRAS TO A STRANGE BALLET, RISING FROM THEIR WOVEN EIASKETS.

I CAN'T HELP BUT THINK oF ALFRED HITcHcocK,S THE MAN WHO KNEW TOO MUCH AND IT SEEMS AS IF TIME HAS COME TO A STANDSTILL. I WOULDN'T HAVE BEEN SURPRISED HAD I SEEN HITcHcocK AND HIS FILM cREw TAKING A BREAK IN THE SHADE OF ONE OF THE TEAROOMS.

I FoLLow My LUGGAGE, FtRMLy LASHED oN To A TRoLLEY, AS IT RUMBLES THROUGH THE CROWD AHEAD OF ME. LEFT, RIGHT, RIGHT, LEFT...JUST AFTER A LITTLE MOSQUE, WE TURN oFF INTo A DARI( ALLEYWAY AND I AM INFORMED THAT wE ARE NEARLY THERE. THE LUGGAGE IS UNLOADED AND MY GUIDE KNOCKS ON A WOODEN DOOR SOME 17OCM. HIGH WITH WROUGHT-IRON FITTINGS. I'M LED THROUGH A STONE VAULT TO RECEPTION, WHERE I'M WELCOMED BY JULIA BARTELS, THE OWNER oF THE RIYAD EL CADI. ONCE ALL THE FoRMALITIES HAVE BEEN COMPLETED, WE WEAVE ON THROUGH LITTLE LOBBIES, HALLWAYS AND STAIRCASES, UNTIL WE SUDDENLY STUMBLE UPON AN INNER COURTYARD FLOODED WITH LIGHT, MORE OR LESS THE RIYAD'S CENTRE. ORANGE, LEMoN, AND PALM TREES GRoW

HERE, CASTING WELCOME SHADOWS: THE SUN IS

SCORCHING!

ON THE FIRST FLooR, A spActous sutrE, ALSo FLooDED WITH LIGHT, AWAITS ME, AND I DESIRE TO DRAW THE CURTAINS AND HAVE A LITTLE NAP... NO, I DoN,T FEEL AS IF I'VE CHECKED INTo A HoTEL;

RATHER, IT IS AS IF I'VE BEEN WELCOMED INTO A PRIVATE REFUGE. AND THAT'S PRECISELY THE IDEA BEHIND THE RIYAD EL CADI. ORIGINALLY INTENDED AS A PRIVATE DWELLING AND ENLARGED OVER THE YEARS BY THE

ADDtrtoN oF ExrENStoN AFTER ExrENStoN, THE RtyAD EL CADI NoW CoNSISTS oF A CoNGLoMERATIoN oF TRADITIONALLY CONSTRUCTED BUILOINGS JOINED BY THEIR CENTRAL COURTYARDS. IT IS COMPLETELY AUTHENTIC MOROCCAN ACCOMMODATION. YOU WON'T FIND A SINGLE RIGHT ANGLE, STRAIGHT WALL, OR STANOARD BATHTUB. AND THAT'S THE CHARM oF THIS PLACE! THROUGHOUT THE RIYAD, YOU COME ACROSS CARPETS, TEXTILES, AND CRAFT OBJECTS OF MUSEUM QUALITY. JULIA BARTELS'S FATHER, A FORMER GERMAN AMBASSADOR TO MOROCCO, WAS A LIFE-LONG COLLECTOR. HE,AM,ASSED A UNIQUE COLLECTION OF TEXTILES THAT EARNED WORLDWIDE RECOGNITION ANO MADE HIM A RESPEGTED AUTHORITY IN THE FIELD. THrs ENCoUNTER wtrH TRAD|T|oNAL FAElRtcs, soME oF THEM CENTURIES OLD, PUT ME IN A VERY RECEPTIVE MOOD _ RECEPTIVE FOR THE ESSENCE OF THIS COUNTRY, ITS PEOPLE, AND ITS CULTURE, EAGER TO FIND OUT WH.AT LAY IN WAIT FoR ME BEYoND THE WALLS oF THE RIYAD.

CONVEYING A SENSE OF THAT CULTURE IS THE TA THAT JULIA BARTELS HAS SET FOR HERSELF AND F' TEAM. SHE IS AT HER GUEST'S SItr,E, ALWAYS GUIDEDI THE MOROCCAN PRINCIPLE OF'ANYTHING CAN BE Ci GANISED, ANY WISH FULFILLED'. SHE HAS A GREAT FLTI FOR FINDING THE RIGHT GUIDE AND THE RIGHT REC(T MENDATIONS FOR EACH GUEST.

I WOULD HAVE MISSED OUT ON THE MOST TASUT-Oi

FOOD, STRANGE PLACES, AND PERSONAL CONT

I'D NOT E}EEN IN THE CAPABLE AND INFoRMED

OF HER GUIDES! HOW COULD I HAVE KNOWN WHEFTE FIND PERFECTLY COOKED MECHOUI AND WHICH TASTE BEST? MECHOUI - WHOLE LAMBS, LOWERED

METRE-LONG SPITS INTO A ROARING HOT OVEN, TRANSFORMED BY THIS INFERNO INTO A LAMB D THE PUREST SAVOURY PERFECTION IT HAS EVER MY PRIVILEGE TO TASTE. TENDER AS BUTTER SLIGHTLY SMOKY, THIS ROAST MEAT IS AN CULINARY HIGHLIGHT. AND QUITE WITHoUT ANY OVERTONES, UNLIKE THE TAJINES AND TANJIAS AT EVERY STREET CORNER. GENERALLY, THESE WELL-SPICED AND BRAISED FOR HOURS IN THE NAL E}READ oVENS. PLENTY oF MEAT, NoT MANY TABLES, BUT DRIED FRUIT AND SPICES THAT DEPENDING ON THE SKILL OF THE COOK, TO CHARACTERISTIC AND WELL-FLAVOU RED DISH.

THE CHEFS AT RIYAD EL CADI ARE c AMONGST THE MOST TALENTED ANO LEAST RUSTIC PRESENTATIVES OF THEIR ART. A TAJINE OF LAMB SAFFRON AND QUINCE, SUCH AS I WAS SERVED AT RIYAD, WOULD BE IMPOSSIBLE To FIND IN THE ALLEYS OF THE MEDINA. WHEN YOUR HEAo IS REELING FRoM ALL THE co SMELLS, AND SOUNDS OFTHE SOUK _ AND IT WILL I ,ASSURE YOU - IT FEELS LIKE'COMING HOME'WHEI{

RIYAD'S LITTLE MEDIEVAL-LOOKING DOOR

C

BEHIND YOU. A GLASS OF SWEETENED MINT TEA, A QUAINT BISCUITS AND CHOCOLATES, AND MA LITTLE POWER NAP WORK THEIR MAGIC, REFRESH AND WHET YOUR APPETITE FOR MORE IF YOU WANT TO ENCOUNTER THE LIFE AND CUL

MARRAKESH UP CLOSE, THIS IS THE RIGHT PLACE, THESE ARE THE RIGHT HOSTS!

.-> D

(

-

.-'t

I

-'r'

1l

I

:-t I

oI J ..tl**r3tt-t

*!

,{ 端t q

.r:

o if *r

.l=i;i;;i+f.


LuxMag - Luxus Magazine - bilingual