Issuu on Google+

Greenpeace gegen Shell

1

„Zu siebt sind w gestiegen - 133.00 wieder runter“ 2

wir auf den Turm 00 von uns kamen - Lucie Lawless 3

A

m vierten Tag kommt die Polizei. 77 Stunden nachdem die Gree auf den Bohrturm des Shell-Schiffes gestiegen sind, werden sie schen Beamten gerテ、umt. Die Protestaktion ist erfolgreich. Weltweit h Menschen eine Online-Petition gegen Shell unterschrieben. Der テ僕ko Jahr mit Probebohrungen in der Arktis beginnen. 4

enpeace-Aktivisten von neuseel채ndihaben 체ber 133.000 onzern will dieses 5

6

Polizisten nehmen die Greenpeace-A

Aktivisten fest. Die Aktion ist beendet.

7

8

D

er Beginn der Aktion: New Plymouth in Neuseeland. Die „Noble Discoverer“ liegt an der Kaimauer. Die Kletterer sind an Bord gegangen. Am Bohrturm des Schiffes haben sie ein Banner befestigt. Der Grund für die Aktion: Das Schiff ist auf dem Weg in die Arktis. Dort will Shell im Juli nach Öl bohren. Greenpeace fordert den Stopp für die Ölsuche in der empfindlichen Region.

9

10

D

ie „Noble Discoverer“ ist ein altes Schiff. Der Rumpf wurde 1966 gebaut. Zunächst als Massengutfrachter eingesetzt, ist die „Noble Discoverer“ seit 1976 als Bohrschiff unterwegs. Mit an Bord ist Lucy Lawless. Bekannt wurde sie in der TV-Serie „Xena - Warrior Princess“. Aus der Kriegerprinzessin ist eine Regenbogenkriegerin geworden. Gemeinsam mit ihren Kollegen will Lawless die empfindliche Arktis schützen. Sollte es dort zu einem Ölunfall kommen, wären die Folgen katastrophal.

11

x

xx

12

13

14

Ölunfälle im Eis sind verheerend. Im Februar 2011 lief vor Norwegen der Frachter „Godafoss“ auf Grund. Unweit eines Naturschutzgebietes flossen rund 300 Tonnen Schweröl ins Meer.

15

Eis und テ僕 - eine kaum beherrschbare Mischung mi

it katastrophalen Folgen.

17

B

eim Deepwater Horizon Unglück flossen ca. 660.000 Tonnen Rohöl ins Meer. Ein Unfall dieser Größenordnung würde die Arktis kaum verkraften.

18

19

W

채hrend in Neuseeland die Aktivisten sich f체r die Nacht einrichteten, informierten ihre Kollegen in Europa Shell-Mitarbeiter vor den Konzernzentralen. Greenpeace ist global aktiv zum Schutz der Natur.

20

21

22

Die Arktis und ihre Bewohner sind bedroht.

23

Wenn 24

Sie die Arktis und ihre Bewohner mit uns zusammen sch端

端tzen wollen, klicken Sie hier:

25

CREDITS

Herausgeber: Greenpeace e.V. Große Elbstraße 39, 22767 Hamburg Redaktion: Björn Jettka Webmanagement/Redaktion: Sigrid Totz Fotos: Jon Terje Hellgren Hansen, Nigel Marple, Daniel Müller, Bernd Römmelt, Fred Dott, US Coast Guard, Jiri Rezac, Steve Morgan Fotoredaktion: Max Seiler, Sonja Umhang Gestaltung: Bernadette Weikl

26


Greenpeace gegen Shell