Issuu on Google+

Der Nordschleswiger DEUTSCHE TAGESZEITUNG IN DÄNEMARK

Dienstag, 7. Juli 2009

www.nordschleswiger.dk

64. JAHRGANG – NUMMER 155

7.500 Anträge neuer Studenten an der SDU – /ritzau/ Die süddänische Universität (SDU) hat 7.500 Anträge von Studienbewerbern erhalten, die dort studieren wollen. Das ist die zweithöchste Zahl in der Geschichte der SDU. Die meisten Bewerber wollen Medizin, Jura oder Gesellschaftswissenschaften studieren. Der Zuwachs von 22 Prozent verteilt sich auf alle Fakultäten und Standorte der SDU, darunter Odense und Sonderburg. Gesundheitswissenschaft, Journalistik, Medienwissenschaft und Sport zählen nach den drei Erstgenannten zu den am stärksten nachgefragten Studiengängen. »Es ist schön, dass sich unsere Vermutung bestätigt hat, dass der Rückgang an Studienbewerbern im vergangenen Jahr eine Ausnahme war«, erklärte Rektor Jens Oddershede. »Jetzt erleben wir wieder einen erhöhten Zustrom. Das deutet darauf hin, dass sich die Bewerber auf die verschärften Zugangsbedingungen eingestellt haben.« Die SDU hat fünf Fakultäten mit über 18.000 Studenten.

12,00 KR.

Polizist wird Tonderns neuer Bürgermeister Stadtrat wählte Laurids Rudebeck

Kopenhagen

– Der 49jährige Laurids Rudebeck, Venstre, ist gestern erwartungsgemäß vom Stadtrat zum neuen Bürgermeister der Kommune Tondern gewählt worden. Er tritt damit die Nachfolge des zurückgetretenen Vagn Therkel Pedersen (parteilos) an. Der zweifache Vater, der seit zwei Jahren Dienststellenleiter der Tonderner Polizei ist und bei der letzten Wahl in den Stadtrat einzog, wurde ohne Gegenkandidat und ohne Abstimmung zum neuen Stadtoberhaupt bestimmt, obwohl fünf der 16 VenstreStadtratsmitglieder und ein Sozialdemokrat fehlten.

Tondern/Tønder

Frühstück für Ringreiter – (tie) Ganze Berge von Hering auf Eis türmten sich auf den Tischen im Vorzelt des großen Festzeltes auf dem Apenrader Ringreiterplatz. Beim gestrigen Ringreiterfrühstück wurde nicht nur kulinarisch

Apenrade/Aabenraa

ordentlich zugelangt – der Tradition gemäß bekamen auch die Sonderburger und Gravensteiner RingreiterRivalen ihr Fett weg, und Regionschef Carl Holst wurde von Bürgermeisterin Tove Larsen aufgefordert, sich für das

Ringreiten als Olympische Disziplin 2012 einzusetzen und die zentrale Ringreiter-Akademie in Apenrade anzusiedeln, zum Beispiel im OpnørHaus. Foto: Cornelius von Tiedemann Seite 18

Laurids Rudebeck Rudebeck hatte keinen Gegenkandidaten und wird als einer der jüngsten Bürgermeister neuerer Zeit in die Geschichte Tonderns eingehen. Er hatte gestern seinen vorerst letzten Arbeitstag bei der Polizei.

Treffen mit Umweltminister – (DN) Das millionenschwere Schnäpelprojekt in und um Tondern nimmt Formen an. Seit dem Wochenende fließt wieder Wasser durch den Mühlenteich. Das Vorhaben soll im September von Prinz Joachim eingeweiht werden. Seite 22

Tondern/Tønder

»Flensburg, Niebüll und Damp Trio stach um den Königstitel Schweinegrippe: Höchste müssen mit einbezogen werden« Bereitschaft

– /ritzau/ Die Gesundheitsbehörde hat das Bereitschaftsniveau zur Bekämpfung der Schweinegrippe H1N1 auf die höchste Stufe Sechs erhöht. »Wir erwarten in der nächsten Zeit mehrere Ansteckungen, weil sie auch in den Ländern steigt, in die die Dänen zu reisen pflegen«, erklärte Centerchefin Else Smith. Die Behörde forderte Grippepatienten auf, zu Hause zu bleiben. Man solle sich häufig die Hände waschen und Husten und Niesen in Nähe anderer vermeiden.

Kopenhagen

Knapp aus brennendem Zelt entkommen – /ritzau/ Nur knapp sind gestern Morgen eine 19-jährige Frau aus Rödding und ein 18-jähriger Mann aus Gramm auf dem Festplatz des Roskilde-Festivals aus ihrem brennenden Zelt entkommen, das ein 23-jähriger Mann aus Hadsund in Brand gesteckt hatte. Der 18-Jährige kam mit leichten Verletzungen, die Frau mit dem Schrecken davon. Den Täter erwartet ein Gerichtsverfahren.

Roskilde

WA S S E R T E M P E R AT U R E N o NORDSEE 19 o OSTSEE 19

BDN-Hauptvorsitzender Hinrich Jürgensen: Kommunen sollten gegenüber der Region aktiv werden – -uk-. »Für uns ist es wichtig, dass die Krankenhäuser in Flensburg, Niebüll und Damp in die freie Krankenhauswahl mit einbezogen werden«, hat der Hauptvorsitzende des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) Hinrich Jürgensen, Gaardeby, gestern erklärt, nachdem seit dem 1. Juli in Dänemark wieder eine freie Krankenhauswahl gilt, sodass Patienten, die mehr als vier Wochen auf Untersuchung oder Behandlung warten müssen, in Privatkliniken behandelt werden können. Die Krankenhäuser in Flensburg und Niebüll sind, wie berichtet, von dieser Garantie jedoch nicht um-

Apenrade/Aabenraa

Hinrich Jürgensen fasst. »Wir müssen vor allem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Auge

behalten und die Möglichkeiten gerade südlich der Grenze nutzen«, sagte Jürgensen, der zugleich Stadtratsmitglied der Schleswigschen Partei (SP) in Apenrade ist. Im Regionsrat Süddänemark, der für das Krankenhauswesen zuständig ist, sei die SP zwar nicht vertreten, »aber wir plädieren dafür, dass man die vier nordschleswigschen Kommunen auffordert, eine gemeinsame Anfrage an die Region zu stellen, das St.-Franziskus-Hospital und die Ev.luth. Diakonissenanstalt in Flensburg, das Krankenhaus Niebüll und Damp in die freie Krankenhauswahl mit einzubeziehen. Die SP ist

sehr daran interessiert, dass sich die Kommunen dort einschalten«. Diese Krankenhäuser lägen für viele Nordschleswiger direkt vor der Tür und seien daher leichter anzusteuern als Kliniken in anderen Landesteilen als Nordschleswig. Er gehe davon aus, dass von der Neuregelung der prähospitale Einsatz nicht betroffen ist, sagte Jürgensen. Dazu zählen der Einsatz des am Krankenhaus Niebüll stationierten Rettungshubschraubers »Christoph Europa 5« auch im südlichen Dänemark sowie Notarzteinsätze der Berufsfeuerwehr Flensburg im grenznahen Bereich Bau/ Pattburg.

Venstre: Gleiche Qualitätskriterien bei Privatkliniken – /ritzau/ Die Venstre will die Privathospitäler den gleichen Qualitätsanforderungen unterwerfen wie sie für die öffentlichen Krankenhäuser gelten. »Die Regionen müs-

Kopenhagen

sen das Qualitätsparameter in die Verhandlungen mit den Privathospitälern einbeziehen«, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der Venstre, Birgitte Josefsen.

Beispielsweise sollen die Privatkliniken die Zahl der Krankenschwestern je Bettenabteilung dokumentieren und einer bestimmten Prozedur folgen, wenn Patienten mit Komplikationen

an ein anderes spezialisiertes öffentliches Krankenhaus verlegt werden. Sie sollen zudem Daten an klinische Datenbanken, insbesondere das Landespatientenregister, übermitteln.

500 dänische Soldaten an Großoffensive beteiligt Straßenrandbomben die größte Gefahr Kopenhagen – /ritzau/ Knapp 500 dänische Soldaten sind an einer Großoffensive gegen die Taliban in der südlichen afghanischen Provinz Helmand beteiligt. Es handelt sich laut Presseoffizier Erik Bøttger vom operativen Kommando des Heeres (HOK) um eine der größten und gefährlichsten Militäroperationen, in die die dänischen Truppen in Afghanistan bisher eingebunden sind. »Wir errichten und schüt-

zen Brückenköpfe«, sagte der HOK-Sprecher. Laut Bøttger durchschneiden mehrere Kanäle das Gebiet, in dem es derzeit 43 Grad Celsius heiß ist. Die dänischen Truppen standen bisher unter Taliban-Beschuss, sobald sie verschiedene Brückenköpfe eingenommen hatten. Die größte Gefahr stellen Straßenrandbomben dar. »Das Gebiet ist mit improvisierten Sprengladungen und Minen gepflastert«, so Bøttger.

Jündewatt/Jyndevad – (DN) Idyllisch war es wieder einmal beim Ringreiterfest des deutschen Ringreitervereins in Jündewatt. Es war aber auch spannend. Drei der insgesamt 40 Reiter erhaschten alle 24 Ringe und mussten den König somit im abschließenden Stechen ermitteln. Seite 21

The King of Blues – RN. Über 2.300 Fans, darunter erfreulich viele jüngere Musikfreunde, lauschten am Sonntagabend den unvergleichlichen Klängen von BB King, dem »King of Blues«, und seiner Band. Der 83-Jährige unterhielt das Publikum im Mühlenpark nicht nur mit seinem Blues, den er vor mehr als 35 Jahren neu kreiert hat, sondern auch mit Erzählungen, vor allem über das Alter(n). BB King gab zwischendurch Männern wie Frauen auch ganz besondere Tipps. Foto: Kim Holm Seite 26

Sonderburg/Sønderborg

HVA´ SÅ? SE WWW.HVL-GRUPPEN.DK

Nachrichten

Simeon II. tritt als Parteichef zurück Sofia/dpa – Der frühere bul-

garische König Simeon II. ist wegen der Wahlniederlage seiner Nationalen Bewegung (NDSW) bei den Parlamentswahlen am Sonntag zurückgetreten. „Es ist logisch, dass ich als NDSW-Führer zurücktrete“, sagte der 74 Jahre alte Simeon II. gestern in Sofia. Die Nationale Bewegung war an der Vier-Prozent-Hürde zum Einzug ins Parlament gescheitert. Auch die EUKommissarin aus Bulgarien, Meglena Kunewa, gehört der liberalen NDSW an. Simeon II. war 2001 aus spanischem Exil in die Heimat zurückgekehrt. Er gründete unmittelbar danach seine Nationale Bewegung und wurde unter seinem bürgerlichen Namen Simeon Sakskoburggotski sogar Regierungschef.

Türkische Arbeiter bei Anschlag getötet Istanbul/dpa

– Mit einer Sprengfalle haben Attentäter im Südosten der Türkei gestern vier Arbeiter getötet. Neun weitere Männer seien verletzt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu aus der Provinz Sirnak. Die Mine sei auf einer Strecke von Sirnak nach Uludere gelegt und von den Arbeiter ausgelöst worden. Diese waren dort mit dem Bau eines Staudamms und einer Straße beschäftigt. Zunächst war unklar, wer den Sprengkörper gelegt hat. Die Provinz Sirnak ist ein Brennpunkt im Konflikt zwischen der türkischen Armee und der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Die gute Nachricht

Job-Boom für Ingenieure

Los Angeles/sh:z

– Die Trauerfeier für Pop-Ikone Michael Jackson wird eines der weltweit meistgesehenen FernsehEreignisse aller Zeiten. Mehrere hundert Millionen TV-Zu-

„Jacko“ – heute trauern die Fans.

schauer werden die Gedenkfeier für den „King of Pop“ heute ab 19 Uhr im Staples Center in Los Angeles verfolgen – zu der Hunderte Prominente und Superstars

Einfach süß – Hamburgs Elefantenbaby

erwartet werden. Beerdigt werden soll der am 25. Juni verstorbene Michael Jackson angeblich bereits vor der offiziellen Gedenkfeier heute Morgen.

Panorama

Gabriel will Ländern die Atomaufsicht entziehen Der Störfall im Kernkraftwerk Krümmel hat einen Kompetenzstreit um die Atomaufsicht ausgelöst. Bundesumweltminister Gabriel will die Zuständigkeit in Berlin bündeln – und holt sich prompt eine Abfuhr aus Schleswig-Holstein. Kiel/Berlin/sh:z – Die De-

währt“. Er betonte, die Bebatte über die Zukunft der hörden in Schleswig-HolKernenergie ist neu entstein hätten beim jüngsflammt. Nach der Panne ten Störfall richtig reagiert. im Kernkraftwerk KrümAuch die für die Atommel bekräftigten Atomaufsicht in Schleswig-Holkraftgegner die Forderung Krümmel – in Betrieb seit 1983 stein zuständige Sozialminach einer Stilllegung des Restlaufzeit bis 2019 nisterin Gitta Trauernicht Reaktors. Kanzlerin Ange(SPD) wandte sich gegen la Merkel (CDU) erklärte die Vorstellungen ihres die deutschen Meiler Parteikollegen. „Der Forgrundsätzlich für sicher. derung nach Übertragung Sie will nicht von der Forder gesamten Atomaufderung nach längeren sicht auf den Bund erteile Laufzeiten für die älteren ich eine klare Absage“, Atomkraftwerke abrü- Brunsbüttel – in Betrieb seit 1976 sagte Trauernicht. „Die Restlaufzeit bis 2012 cken. bundesweite AtomaufBundesumweltminister sicht hat grundsätzliche Sigmar Gabriel (SPD) daAufgaben zu erledigen, die gegen dringt darauf, die unmittelbare Aufsicht liegt acht ältesten Meiler – darauch zukünftig besser in unter auch Brunsbüttel – den Händen der Länder.“ abzuschalten und die Dagegen sicherte die MiRestlaufzeit auf neuere nisterin Gabriel UnterstütAtomkraftwerke zu über- Brokdorf – in Betrieb seit 1986 zung bei seinemVorhaben tragen. Zudem forderte er Restlaufzeit bis 2019 zu, das Atomausstiegsgeerneut eine bundeseinsetz zu verschärfen, damit Steg. Das deutsche System die ältesten Kernkraftwerke heitliche Atomaufsicht. Dem widersprach Vize- der Atomaufsicht aus Bund möglichst schnell abgeschalRegierungssprecher Thomas und Ländern „hat sich be- tet werden können.

Bond-Girl will 007-Double heiraten

Bond-Girl Gemma Arterton hat sich angeblich in das Double von Geheimagent 007 verliebt. Wie jetzt bekannt wurde, nahm die 23Jährige bereits einen Heiratsantrag ihres italienischen Freundes an, der im

letzten Bond-Film „Ein Quantum Trost“ das Körper-Double von Hauptdarsteller Daniel Craig spielte. Arterton und der Italiener hätten sich bei den Dreharbeiten kennengelernt und seien voneinander begeistert gewesen. In einem Londoner Restaurant hätten sie nun ihre Verlobung gefeiert. Arterton habe einen Diamantring getragen und über das ganze Gesicht gestrahlt, hieß es.

Spieleklassiker wird verfilmt

Der 30 Jahre alte ArcadeSpieleklassiker „Asteroids“ wird offenbar von Universal

Der Nordschleswiger DEUTSCHE TAGESZEITUNG IN DÄNEMARK

Schiffbrücke 4 - Postfach 1041 - DK-6200 Apenrade Telefon +45 7462 3880 - Telefax +45 7462 9430 Anzeigen-Telefax +45 7463 2656 E-Mail-Adressen: redaktion@nordschleswiger.dk verlag@nordschleswiger.dk vertrieb@nordschleswiger.dk annonce@nordschleswiger.dk

Herausgeber: Bund deutscher Nordschleswiger Geschäftsträger: Deutscher Presseverein Chefredakteur: Siegfried Matlok Redaktionsleitung: Claudia Knauer (stellvertretende Chefredakteurin) Volker Heesch, Ulrich Küsel, Peter Lassen

W

ackelig und schwankend stapft das neugeborene Elefantenmädchen noch unbeholfen durchs Gehege, sackt immer wieder zusammen. Mit großen Au-

verfilmt. In dem Game muss der Spieler ein kleines, dreieckiges Raumschiff sicher durch ein Asteroidenfeld manövrieren, indem er den Gesteinsbrocken ausweicht. Die Verfilmung von Videospielen ist in Hollywood populär. Als echte Kassenschlager haben sich beispielsweise „Tomb Raider“ mit Angelina Jolie und „Resident Evil“ mit Milla Jovovich erwiesen.

gen reckt es neugierig den Kopf. Mutter Thura weicht kaum von seiner Seite. Gestern zeigte sich das am Wochenende geborene, noch namenlose Elefantenbaby

erstmals den Zoobesuchern im Hamburger Tierpark Hagenbeck. Mit nun zwölf asiatischen Elefanten ist Hagenbecks Herde eine der größten Europas.

Merkel zeichnet Soldaten für Tapferkeit aus

HSH-Beiräte: 3000 Euro für „Nichtstun“

Berlin/dpa – Bundeskanzlerin

Kiel/sh:z – Wer Mitglied im Beirat der HSH Nordbank war, darf ihr trotzdem im Untersuchungsausschuss des Landtags auf den Zahn fühlen. Zu diesem Ergebnis kommen Juristen des Landtags. Weil der Beirat weder kontrolliert noch entschieden habe, seien Abgeordnete, die im Beirat saßen, für die Untersuchung nicht befangen. Der SSW-Abgeordnete Lars Harms beschrieb die Beiratstätigkeit so: „Wir haben gar nichts getan.“ Dafür gab es Seite 3 3000 Euro pro Jahr.

Angela Merkel (CDU) hat gestern vier Soldaten die ersten Tapferkeitsmedaillen in der Geschichte der Bundeswehr verliehen. Die Soldaten hatten sich im vorigen Oktober im nordafghanischen Kundus nach einem Selbstmordanschlag auf die deutsche Truppe um Kameraden gekümmert. Merkel sagte, die Bundeswehr sei eine Armee im Einsatz. Und eine Armee im Einsatz brauche eine solche Aus-

Koffein gegen Alzheimer

zeichnung. Die Kanzlerin mahnte eine stärkere Würdigung derVerdienste in der Bundeswehr an: „In Deutschland wird zu wenig über Leistungen, Belastungen und Risiken der Soldaten gesprochen.“ Angesichts der Erfahrungen aus der NSZeit hatte Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg im Gegensatz zu anderen Nato-Staaten bislang bewusst auf einen Tapferkeitsorden verzichtet. Seite 7

Der Muntermacher Kaffee erweist sich bei Mäusen als hilfreiches Mittel gegen Alzheimer. Offenbar kann Koffein die Tiere vor den Gedächtnisverlusten bei der Krankheit bewahren, wie zwei neue US-Studien jetzt zeigen. Die Forscher vermuten, dass das Koffein die Konzentration des Abeta-Proteins verringert, das mitverantwortlich für Alzheimer sein soll. Ob das Koffein dieselbe Wirkung auch beim

Menschen hat, ist hingegen aus Sicht der Forscher noch fraglich.

Absolutes Gehör ist vererbbar

Wenn die Mutter das absolute Gehör hat, so hat es ihre Tochter wahrscheinlich auch: US-Forscher fanden heraus, dass diese seltene Fähigkeit vererbt wird. Wer das absolute Gehör hat, kann Töne sofort und ohne Vergleichston erkennen und benennen. Nur ungefähr jeder tausendste Deutsche hat diese Gabe. US-Forscher identifizierten nun das Chromosom acht als genetischen Ursprung dieser

Fähigkeit. Für die Wissenschaftler ist dies interessant, da Kinder in bestimmten Situationen Töne mit dem absoluten Gehör wahrnehmen, diese Fähigkeit aber später verlieren. Das Chromosom acht, so die Forscher, trage wohl dazu bei, die Fähigkeit zu erhalten.

Geschäftsführer: Christian Andresen Anzeigenleitung: Kurt Honnens Technische Leitung: Marc Janku

Lokalredaktion Sonderburg: Tel. 7442 4241 - Fax: 7342 0019 E-Mail: son@nordschleswiger.dk

Bezugspreis vierteljährlich: Dänemark 460,00 Kronen Deutschland 65,00 Euro Abonnentenservice: Tanja Klindt Tel. 0045 74623880

Lokalredaktion Tondern: Tel. 7472 1918 - Fax: 7372 0009 E-Mail: ton@nordschleswiger.dk

Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte. Für eventuelle Ausfälle durch höhere Gewalt oder Störungen des Arbeitsfriedens keine Haftung.

Anzeigenannahmeschluss: 10.00 Uhr für die Ausgabe des nächstfolgenden Tages. Für die Wochenendausgabe freitags 9.30 Uhr. Lokalredaktion Apenrade: Tel. 7332 3060 - Fax: 7462 9430 E-Mail: ape@nordschleswiger.dk Lokalredaktion Hadersleben: Tel. 7452 3915 - Fax: 7352 0009 E-Mail: had@nordschleswiger.dk

Foto: dpa

·································································

Seitenblick

Die stolze Elefantenmutter Thura trottet schützend an der Seite ihres Elefantenbabys.

·································································

Der Himmel zeigt sich teils locker, teils dichter bewölkt, teils schauert es. Der Südwest weht mäßig bis frisch bei maximal 22 Grad.

Abschied von Michael Jackson

·································································

Viele Wolken

NOS Seite 2 — Jahrgang 2009

·································································

Das Wetter

Dienstag, 7. Juli 2009

·································································

Die Schleswiger Firma Danfoss Silicon Power will ihre Mitarbeiterzahl bis zum Jahr 2015 mehr als verdoppeln. Geschäftsführer Claus A. Petersen plant, die derzeit 175 Jobs auf dann 400 bis 500 Stellen aufzustocken. Vor allem Ingenieure seien gefragt. Die WachstumsHoffnungen gründen sich vor allem auf die Entwicklung neuer Leistungsmodule, die den Strombedarf in Windkraftturbinen und Photovoltaikanlagen steuern.

Der Nordschleswiger

Außenstelle Lügumkloster: Tel. 7472 1918 E-Mail: loegum@nordschleswiger.dk Lokalredaktion Tingleff: Tel. 7464 4803 - Fax: 7364 4000 E-Mail: tin@nordschleswiger.dk Sportredaktion: Tel. 7332 3057 - Fax: 7462 9430 E-Mail: sport@nordschleswiger.dk Druck: sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG D-24937 Flensburg - Druckort: Büdelsdorf ISSN 0905 - 8567 Zustellung in Deutschland: Zustellgesellschaft Schleswig-Holstein mbH, Wyker Straße 20 - 26, D-24768 Rendsburg

Diese Zeitung ist auf Recycling-Papier gedruckt.

Zitat des Tages „Die bezahlte Mitgliedschaft von Abgeordneten in Beiräten ist ein Stück weit unanständig.“

Schleswig-Holstein / Hamburg Dienstag, 7. Juli 2009

Seite 3 — Jahrgang 2009

Der Norden pflanzt zu Ehren von Loki Schmidt

Der Bund der Steuerzahler über die bezahlteTätigkeit von Abgeordneten im Beirat der HSH Nordbank.

Nachrichten

Angriff mit Gaspistole Garding/sh:z – Alkohol, eine

Gaspistole, ein Holzknüppel und viel böses Blut – das sind die Zutaten eines handfesten Disputs zwischen zwei Männern auf der Halbinsel Eiderstedt. Es begann am Sonntagabend mit einem Streit in der Nähe eines Minigolfplatzes in Garding. Ein betrunkener 55Jähriger aus dem Ort beschimpfte einen 51-Jährigen. Von Polizisten konnte der Ältere zunächst beruhigt und zu seiner Frau gebracht werden, die versprach, auf ihn aufzupassen. Wenig später machte der Alkoholisierte sich jedoch auf den Weg zum Haus des 51-Jährigen – dieses Mal mit einer Gaspistole. Mit ihr feuerte der 55-Jährige drei Mal auf seinen Rivalen. Der Jüngere blieb unverletzt, setzte sich mit einer Holzlatte zur Wehr und rief die Polizei. Die Beamten brachten den 55-Jährigen in die Ausnüchterungszelle.

Schwerer Unfall mit Schulbus

Präsentieren ihr Loki-Beet: Hans Feddersen, stellvertretender Bürgermeister von Bohmstedt, und Gestalterin Gisela Lütke-Twenhöven. Foto: Heinke Hannig

Königshügel/iwe – Schwerer

Unfall gestern Morgen auf der Straße zwischen Königshügel und Königsberg im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Aus noch ungeklärter Ursache stieß ein Opel Astra frontal mit einem Schulbus zusammen. Die 47-jährige Frau am Steuer des Opel wurde lebensgefährlich verletzt, der Fahrer des Busses nur leicht. „Glücklicherweise war der Schulbus außer dem Fahrer unbesetzt, sonst wäre es schlimm ausgegangen“, so ein Polizeisprecher.

Extraplatt

Anno Tobak ( 2 ) Ok de „Zielgerade“ kann eische Kurven hebben. * In „Uns lütt Blatt“ stünn düt to lesen: Dor keem de Landrat vun Flensborg na Quer nun wull wat besichtigen. Dor steiht dor an de Graav so’n ole Daglöhner mit Wullbart. Dor fraagt de Landrat na de Weg na Quern-Dingholt, un dor seggt de Arbeiter to em: Denn musst du eerst liekut gahn, eenmal links, eenmal rechts afbögen, un denn dat tweete Huus op de anner Siet, denn bist du dor, wo du hen wisst Un de Landrat bedankt sik un seggt op Hochdüütsch: „Wissen Sie, auch wer ich bin?“ „Nee“, seggt de Ole, „dat weet ik nich.“ „Ik bin de Landrat ut Flensborg.“ „Jo,“ seggt de Ole, „dat maakt nix. Deswegen muß du doch de dore Weg lang gahn.“ Anmerken: Wokeen löpt hüüt noch to Foot? GÜNTHER PETERSEN

Loki Schmidt feierte am 3. März 90. Geburtstag – nun erblühen bundesweit 90 Beete. Foto: dpa

Uni, das Freilichtmuseum Molfsee und das Arboretum in Ellerhoop (Kreis Pinneberg) haben Loki-Schmidt-Beete angelegt. Bedingung: Die Flächen sind öffentlich zugänglich. Und Loki Schmidt? Sicherlich wird sie es nicht schaffen, sich alle 90 Beete anzuschauen – es sei denn in einem Buch, das die Beete dokumentiert. Das soll nämlich auf den Markt kommen, wenn es der Stiftung gelingt, das zur Herstellung nötige Geld aufzubringen. ❏ www.stiftung-naturschutzhh.de/lbeet.htm

HSH-Beiräte: „Wir haben gar nichts getan“ Kaum Informationen, kaum Arbeit, dafür stets gutes Essen, 2000 Euro Jahresgage und 500 Euro Sitzungsgeld: So schildern Beiräte der HSH Nordbank ihre (Un)Tätigkeit. Deshalb sind sie nicht befangen und dürfen im HSH-Untersuchungsausschuss bleiben, besagt ein Gutachten des Landtags. Kiel/sh:z

Frontalzusammenstoß zwischen Schulbus und Pkw. Foto: iwe

Bohmstedt/Hamburg/han – Die Geschichte begann kurz nach dem 90. Geburtstag der AltkanzlerGattin Loki Schmidt – die Loki-Schmidt-Stiftung wollte ihrer Gründerin, die seit 1980 jährlich die „Blume des Jahres“ vorstellt, etwas zurückgeben. „90 Standorte zum Staunen“ werden nun in Gärten und Parks in ganz Deutschland zu ihren Ehren angelegt. In Schleswig-Holstein machen 17 Gartenbesitzer mit. Zum Beispiel Gisela Lütke-Twenhöven: „Wilde Blumen zwischen Dorfstraße und Gartenzaun“ ist ihr Beet in Bohmstedt (Nordfriesland) betitelt – ein etwa zehn Quadratmeter großer Streifen der Bankette zur Kreisstraße. Die ehemalige Kreisnaturschutzbeauftragte plädiert dafür, „die Straßenbanketten vielfältiger zu gestalten“. Auch der Botanische Garten der Kieler

– Kein Stühlerücken im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur HSH Nordbank: Die Opposition wird dort mit Wolfgang Kubicki (FDP), Monika Heinold (Grüne) und Lars Harms (SSW) vertreten bleiben. Die Abgeordneten sind trotz ihrer Tätigkeit im Beirat der Bank nicht befangen. Zu diesem Schluss kam der Ausschuss gestern in Kiel. Er stützte sich dabei auf ein Gutachten von Parlamentsjuristen. Die Expertise steht im glatten Gegensatz zu einer von Staatskanzleichef Heinz Maurus (CDU) eingeholten Rechtsauskunft. Danach hätten die Oppositionsvertreter wegen Befangenheit aus

dem Untersuchungsausschuss ausgeschlossen werden müssen. Das Vorgehen der Staatskanzlei hatte bei der Opposition Empörung ausgelöst. Man wolle die schärfsten HSH-Kritiker aus dem Untersuchungsausschuss „rauskanten“, meinte die Grüne Monika Heinold. Ebenso wie Kubicki sah sich Heinold an Methoden aus der Barschel-Zeit erinnert. Selbst Abgeordnete von CDU und SPD kritisierten die Regierung. Die Beratungen über die mögliche Befangenheit gaben gestern zahlreiche Einblicke die offenbar fragwürdige Arbeit des HSH-Beirates. Der soll nach der Geschäftsordnung den Vor-

Kindertagesstätte in Flensburg verwüstet 25 000 Euro Schaden – Kinder ausquartiert

Decken und Wände, Puppen und Spielsachen mit Farbe bespritzt – Kita-LeiterinWiebke Gertz (51) ist entsetzt. Foto: Dommasch

Flensburg/gudo – Schock im Kindergarten der Arbeitsgemeinschaft Deutsches Schleswig (ADS) in Flensburg. Unbekannte hebelten in der Nacht zum Sonntag eine Terrassentür auf und verwüsteten das etwa 400 Quadratmeter große Gebäude bis in den letztenWinkel.Wie im Rausch beschmierten sie Böden, Wände, Möbel sowie Spielzeug und Kleidung der Kleinen mit Farbe, plünderten Schränke und traten eine Bürotür ein. Offenbar hatten sie alle Zeit derWelt.Während ihrer Verwüstungsaktion stärkten sie sich mit Pizza, zum Nachtisch gab es Eis aus dem Kita-Kühlschrank. Die Täter entwendeten Computer, Monitor,Telefone und Fotoapparate , auch Bargeld und Buntstifte. „Wir sind fassungslos“, sagte Ernst Peter Rodewald, Geschäftsführer der ADS. Bis Ende der Woche muss der Kindergarten geschlossen bleiben – der Schaden beläuft sich auf 25000 Euro.

stand „sachverständig beraten“. Jedes Mitglied erhält dafür 2000 Euro Entschädigung im Jahr. Der Vorsitzende bekommt das Doppelte, sein Vize 3000 Euro. Zweimal im Jahr tagt das 23 Mitglieder starke Gremium. Zu jeder Sitzung gibt es außer dürren Informationen „ein Menü vom Feinsten“, wie Insider berichten, zusätzlich 500 Euro Sitzungsgeld pro Nase. Und was treibt so ein Beirat, wenn er „sitzt“? „Es wurden einige Flipcharts an die Wand geworfen, um zu zeigen, wie toll die Bank ist. Dann wurde gemeinsam Essen gefasst“, berichtete Kubicki, der von 1998 bis Ende Februar 2009 im Beirat saß. „Irgendwelche Aufsicht

Gut gegessen, nichts getan: Die früheren HSH-Beräte Monika Heinold,Wolfgang Kubicki und Lars Harms (li.) bleiben im Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Nordbank-Desasters. Foto: dpa

oder Kontrolle“ habe man nicht ausgeübt, gab die Abgeordnete Heinold zu Protokoll. Ihr SSW-Kollege Harms sekundierte entwaffnend offen: „Wir haben gar nichts getan.“ Es habe keine unmittelbare Beteiligung an

Entscheidungen der Bank gegeben, „weil es die gar nicht geben konnte“. Für den Bund der Steuerzahler signalisieren solche Äußerungen, dass die bezahlte Mitgliedschaft von Abgeordneten in Beiräten

„ein Stück weit unanständig ist“. Es sei zwar in Ordnung, wenn Abgeordnete im Beirat einer landeseigenen Bank säßen, sagt Rainer Kersten vom Steuerzahlerbund in Schleswig-Holstein. Das allerdings sei die „ureigene Aufgabe von Berufsabgeordneten“. Im Nachhinein „zu jammern, man sei nicht ordentlich unterrichtet worden“, sei nur schwer nachvollziehbar. Die HSH Nordbank hatte im vergangenen Jahr 2,7 Milliarden Euro Verlust gemacht. Der Untersuchungsausschuss soll klären, welche Verantwortung Mitglieder der Regierung hatten, die in Gremien der Bank saßen. Über Beweisanträge will der Untersuchungsausschuss in Zukunft gleichwohl ohne die (Ex-)Beiräte entscheiden, um möglichen rechtlichen Schwierigkeiten vorab aus dem Weg zu gehen. PETER HÖVER

Ihr Höhepunkt

100 % Der Erdbeer-Nachtisch von Hansano Natur

Mit hohem Fruchtanteil

Mit echter HansanoButtermilch und Quark von hier

Mit wenig Zucker Ohne Zusatzstoffe

Nachtisch von hier aus Norddeutschland So gut wie selbstgemacht …

Schleswig-Holstein / Hamburg

Nachrichten

Slogan für die Uni Kiel gesucht

Dienstag, 7. Juli 2009

Kiel/sh:z – In Bergen von Post versinkt derzeit Heike Stumpenhorst von der Kieler Universität. In einer bundesweiten Aktion hatte die Uni dazu aufgerufen, Slogans einzureichen, die ihre Forschungsund Lehrleistungen unterstreichen. Mehr als 10 000 Slogans von 2195 Einsendern seien seit dem Start der Kampagne am 25. Mai eingegangen, berichtet Stumpenhorst – „darunter auch Beiträge aus Dänemark, Schweden, Frankreich, Griechenland und sogar aus Indonesien und Chile“. Noch bis 15. Juli können Werbeslogans eingereicht werden, dann endet der Wettbewerb. Der Gewinn: Tagesfahrt auf einem Forschungsschiff. Die Preisträger dürfen den Wissenschaftlern auf dem Schiff über die Schulter schauen. Weitere Informationen: www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2009/ 2009-051-exzellenz-1.shtml

Die besten Schülerzeitungen Kiel/sh:z – DerVerein Jugendpresse Schleswig-Holstein hat gestern in Kiel die besten Schülerzeitungen des Landes ausgezeichnet. Es gab Geldpreise zwischen 100 und 300 Euro. Die Schirmherrin, Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave, lobte alle Redaktionen von Schülerzeitungen für ihren „wichtigen Beitrag zu einem demokratischen Schulalltag“. Für den Hauptsponsor zeigte Sparkassenpräsident Jörg-Dietrich Kamischke sich beeindruckt von der hohen Qualität der eingeschickten Beiträge. Die Sieger: Grundschulen: „Flügel und Tatze“, Franz-Claudius-Schule Bad Segeberg; Hauptschulen: „Schülerzeitung“, GeschwisterScholl-Schule Kaltenkirchen; Förderschulen: „Kunterbunt“, Astrid-Lindgren-Schule Meldorf; Realschulen: „Spickzettel“,Bernt-Notke-Realschule Lübeck; Gymnasien:„Thor“,Bernstorff-Gymnasium Satrup.

Luftfahrt-Lernbox für Schüler

Straßenschlacht im Schanzenviertel spaltet schwarz-grüne Koalition Hamburg/mlo – Nach der

Straßenschlacht im Schanzenviertel nun die Politschlacht im Rathaus: Hamburgs schwarz-grüne Koalition liegt sich wegen der Polizeitaktik bei den blutigen Krawallen vom Wochenende in den Haaren. GAL-Innenexpertin Antje Möller ging gestern offen auf Distanz zur massiven Präsenz der Polizei am Rande des friedlichen Schanzenfestes am Sonn-

Ausschreitungen notwendig war, wurde Unruhe erzeugt.“ Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) stellte sich ausdrücklich hinter die Verantwortlichen und deren Entscheidung, Störungen im Keim zu ersticken. „Die Gewalt ging doch nicht von Polizisten aus, sondern von den Randalierern“, stellte er klar. Durch „entschlossenes und frühzeitiges“ Einschrei-

ten sei Schlimmeres verhindert worden. Als Erfolg wertete der Innensenator, dass deutlich mehr Störer festgenommen worden seien als zuvor bei ähnlichen Krawallen. In der Nacht auf Sonntag war es im Schanzenviertel nach einem friedlichen Stadtteilfest zu stundenlangen Auseinandersetzungen mit Linksautonomen gekommen. Dabei flogen Stei-

ne, Flaschen und Brandsätze auf die Polizisten. Die gestern aktualisierte Einsatzbilanz verzeichnet 72 verletzte Polizeibeamte sowie 86 festgenommene mutmaßliche Krawallmacher. Noch gestern versuchten die schwarz-grünen Koalitionäre ihren aufbrechenden Streit einzudämmen. Das Thema Innere Sicherheit gilt als eine der Klippen in der Zusammenarbeit von CDU

Die Gastronomen und Hoteliers im Land fühlen sich als Opfer der Wirtschaftskrise und fordern für ihre Branche eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf sieben Prozent. Heute demonstrieren sie in Neumünster.

und GAL. Bislang war es beiden Seiten stets gelungen, Meinungsverschiedenheiten in diesem Bereich hinter den Kulissen zu bereinigen. Diesmal scheint die Harmonie sich nicht so reibungslos wird herstellen zu lassen. Zum Schwur könnte es in der kommenden Woche kommen, wenn der Innenausschuss der Bürgerschaft die Schanzen-Randale in einer Sondersitzung aufarbeitet.

Bankraub: Vier Jahre Haft für „Dilettanten“

Bereits Anfang März hat die Europäische Union (EU) den Weg für eine Senkung der Mehrwertsteuersätze im Hotel- und Gaststättengewerbe frei gemacht. Alle 27 Mitgliedstaaten stimmten dem Beschluss zu, einige Länder haben von der neuen Regelung schon Gebrauch gemacht: Frankreich beispielsweise senkte seine Mehrwertsteuer für Gaststätten am 1. Juli von 19,6 auf 5,5 Prozent, ausgenommen Alkohol. Das wiederum setzt insbesondere deutsche Gastwirte im Grenzgebiet unter Druck. Die deutsche Regierung lehnte Anfang März eine Senkung der Mehrwertsteuer für Gastwirte und Hoteliers ab. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) stufte eine solche Reform als „unbezahlbar“ ein.

Pommes mitnehmen oder an der Imbissbude eine Bratwurst holen, zahlen Sie nur sieben Prozent Mehrwertsteuer. Setzen Sie sich aber zum Essen in ein Lokal, sind 19 Prozent fällig“, beklagt Thomas und schildert die Folgen für sein Hotel: Während die Auslastung seiner Zimmer nach wie vor 70 Prozent beträgt, verzeichnete Thomas 2008 einen 15-prozentigen Rückgang in seiner Gaststätte. In diesem Jahr erwartet er weitere Rückgänge. „In Krisenzeiten sparen die Leute zwar nicht am Urlaub, aber im Urlaub“, ist seine Beobachtung. „Eine Senkung der Mehrwertsteuer wäre deshalb unser Konjunkturpaket.“ Bei einem Umsatz in Hotel und Restaurant von 500 000 Euro pro Jahr hätten die Eheleute Thomas bei einem Steuersatz von sieben

Prozent 60 000 Euro mehr im Portemonnaie als bisher. Geld, mit dem man nicht nur die Preise auf der Speisekarte senken könnte. „Wir müssen auch investieren, unser Haus für Gäste attraktiver machen“, sagt Thomas und spricht von einer Rundumrenovierung, die das kleine Hotel dringend nötig habe. „Die Ansprüche der Gäste steigen, und die letzte Investition liegt mit der Dachsanierung schon sechs Jahre zurück.“ Sechs Prozent der Stammkunden haben die Hoteliers schon verloren, weil neue Appartmentblocks in der Umgebung das Hotel in Modernität und Ausstattung überholt haben. Auch Lohnerhöhungen bei den sieben festen Mitarbeitern seien unbedingt erforderlich. Da das Paar nach eigenen Angaben seit drei Jahren keinen Ge-

winn mehr erzielt habe, sondern – ganz im Gegenteil – aus Rücklagen noch habe zuschießen müssen, sei an all das aber gar nicht zu denken gewesen. Jan-Peter und Ruth Thomas wollen sich deshalb für eine Senkung der Mehrwertsteuer einsetzen und dafür heute mit Kollegen aus der Branche in Neumünster auf die Straße gehen. Der Dehoga plant am Nachmittag eine Großdemonstration unter dem Motto „Pro 7 %“. Die Mitglieder treffen sich bis 13 Uhr auf dem AOK-Parkplatz an der Rudolf-WeißmannStraße und gehen von dort aus zur Stadthalle. Dort sind ab 14.30 Uhr Reden von Verbandspräsidenten und eine Podiumsdiskussion mit Spitzenkandidaten der politischen Parteien geplant. NADINE HEGGEN

Kiel/lno – Das Kieler Landgericht hat einen 24-Jährigen für einen „dilettantischen“ Bankraub und den Überfall auf eine Spielhalle zu vier Jahren Haft verurteilt. Es billigte dem psychisch labilen Mann erhebliche Strafmilderung zu. Der Angeklagte hatte im April eine Bank in Büdelsdorf bei Rendsburg überfallen und 70 000 Euro erbeutet. Er bedrohte zehn Angestellte und Kunden mit einer nicht geladenen Schreckschusspistole. Zwei Tage zuvor hatte er eine Spielhalle überfallen und 2000 Euro erbeutet. Der Angeklagte war laut Geständnis von zwei Bekannten zu den Verbrechen gedrängt worden. Sie erhielten das erbeutete Geld aus der Spielhalle. Das Geld habe ihn nicht interessiert, er habe nur seine Freunde glücklich machen wollen, sagte der junge Mann vor Gericht. Das Gericht stellte fest, dass er „sich zu den Verbrechen hat breitschlagen lassen“ und „erheblich alkoholisiert“ war. Der Banküberfall verlief possenhaft: Der 24-Jährige stürmte durch den Hintereingang in die Bank,„fuchtelte mit der Waffe rum und rief: Geld her“. Da eine Angestellte auf den Tresor im Keller verwies, drängte er alle nach unten. Eine Angestellte musste nochmals nach oben, um den richtigen Schlüssel zu holen. Da der Täter seine Plastiktüte oben am Tresen hatte liegen lassen, klemmte man ihm die Geldbündel zunächst unter die Arme. Oben verstaute er sie in der Tüte und flüchtete. Eine Angestellte hatte die Stimme ihres früheren Schulkameraden erkannt und nanntederPolizeidenNamen. Der 24-Jährige wurde drei Stunden später festgenommen, als er zum dritten Mal in der Nähe der Bank in eine Polizeikontrolle geraten war.

den Laufpass gab. Für ihn war ich eine Verräterin. Das hätte ich nicht von dir gedacht, hat er damals gesagt, dass ausgerechnet du mein Wissen einmal so missbrauchen würdest, nun, du wirst schon sehen, wohin das führt, Farne sind viel zu empfindlich für Büros und Wohnzimmer, das weiß keine so gut wie du, du wirst sie ruinieren, aber das kann dir ja egal sein, nicht wahr, Hauptsache, die Kasse klingelt, ich hatte dich anders eingeschätzt, aber so kann man sich täuschen. Vielleicht, denke ich zähneknirschend, während mein Vater den Wein zurückgehen lässt, weil er angeblich nach Korken schmeckt – Gott, wie mich dieses Getue nervt –, vielleicht hat Fred recht? Vielleicht sitze ich jetzt auf einem Berg von Schulden, das Gewächshaus gehört schließlich

zur Hälfte der Bank, vielleicht sind die Farne tatsächlich ein Flop? Nein, so schnell gebe ich mich nicht geschlagen. Ich bin wie diese Farne, und wenn die auch empfindlich scheinen, so gibt es doch keine zäheren Pflanzen auf der Welt. Seit Jahrmillionen sind sie da, haben Äonen kommen und gehen sehen und die Dinosaurier überlebt, Farne werden die Erde bevölkern und mit ihren Wedeln beschatten, selbst wenn sich eines Tages die Menschheit selbst ausrotten wird, Farne gab es schon immer und wird es immer geben, solange da noch ein Tröpfchen Wasser ist, um die Sporen zum Keimen zu bringen und die Vermehrung zu vollziehen, ein Farn braucht nichts und niemanden auf der Welt, er ist sich selbst genug, und mir wird der Vorfall von

gestern eine Lehre sein, so etwas wird mir nie wieder passieren, in Zukunft muss ich eben Vorkehrungen treffen … Schmeckt der Thunfisch nicht? Ich schiebe den Teller entschieden von mir und sehe auf, meinem Vater, dem Lügner, direkt in die Augen. Ich kann sehen, wie er erschrickt. Und ohne dass ich es will, sehe ich wieder diesen Kerl vor mir, wie er mir den Scheck hinhält, und die Wut flammt erneut in mir auf. Genau wie meinVater, ich habe sie niemals eingelöst, diese Schecks, nicht einmal das ist ihm je aufgefallen, und wenn ich ihm das früher auch alles verziehen habe, weil ich ihn liebte wie keinen anderen Menschen auf dieser Welt, so verzeihe ich ihm von gestern an nichts mehr, sein Kredit ist aufgebraucht, wer seine Tochter dermaßen anlügt, ihr gan-

zes Leben lang, der ist es nicht wert, dass man noch eine Sekunde lang Geduld mit ihm hat. Was ist nun mit meiner Mutter, sage ich. Sag mir die Wahrheit. Falls du weißt, was das ist. Niemals hätte ich geglaubt, dass es so weh tun kann, die Wahrheit zu hören. Immer habe ich mich als Kind einer großen Liebe betrachtet, einer unglücklichen, weil zu früh auseinandergerissenen Liebe, aber immerhin einer großen. Schließlich hat Sebastian nie wieder geheiratet. Dass er noch nie verheiratet war, das habe ich, wie offensichtlich so vieles, nicht gewusst. Sie war die Freundin meines besten Freundes, sagt Sebastian, als würde das irgendetwas erklären. Ich war vierundzwanzig. Mitten im Studium. Und du hattest eine Affäre

mit der Freundin deines besten Freundes?! Keine Affäre. Mein Gott, Caroline, wir waren jung. Außerdem …, sie und Tim …, sie machte sowieso bald Schluss mit ihm, du weißt doch, wie das ist in diesem Alter. Es war nach einer Fete. Nein, denke ich erbittert, ich habe keine Ahnung, wie das ist. Vor Fred hatte ich zwei kurze Freundschaften, nicht erwähnenswert. Wir hatten zu viel getrunken. Vielleicht auch zu viel gekifft, keine Ahnung. Angela hat mich den ganzen Abend provoziert. Das hat sie gern gemacht. Sie hatte eine spitze Zunge. Eigentlich konnte ich sie nicht leiden. Aber sie war eine attraktive Frau. An diesem Abend…, ich weiß auch nicht, wie das kam… Tatsache ist… es ist eben passiert. Fortsetzung folgt

St. Peter-Ording/sh:z – Es ist Mittagszeit, ein laues Lüftchen weht, und über die Seebrücke in St. Peter-Ording Bad (Kreis Nordfriesland) pilgern unaufhörlich Menschenscharen zur Nordsee. Gleich um die Ecke, ein paar Meter hinterm Deich in einer Seitenstraße, ist von dem Urlauberansturm nicht mehr viel zu spüren – sehr zum Leidwesen von Jan-Peter Thomas (47) und seiner Frau Ruth (46). Das Paar betreibt hier das Hotel Seeburg mit einem kleinen Restaurant, das auch mittags warme Gerichte anbietet. Es ist 13 Uhr, doch die Tische auf der Terrasse sind leer. Heute war noch kein einziger Gast zum Mittagessen da – eine Erscheinung, die dem Paar schon länger Sorgen bereitet. „Mittlerweile steht uns das Wasser bis zum Hals. Wir brauchen Luft“, sagt Jan-Peter Thomas und zeigt auf die Anstecknadel an seinem Hemd. „Pro 7 %“ steht auf dem Button – ei-

Sie sehen im verminderten Mehrwertsteuersatz den Weg aus der Krise: die Gastronomen Jan-Peter und RuthThomas.

ne Zahl, die von Gastronomen und Hoteliers derzeit immer wieder zu hören ist. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert für seine Branche eine Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent, ein Satz, wie er etwa für die LebensmittelBranche üblich ist. „Wenn Sie sich beim Bäcker ein belegtes Brötchen kaufen, bei McDonald’s eine

Der Kampf um die Mehrwertsteuer

–––––––––––––––

❏ www.follow-me-box.aero

abend. „Ich halte das angewendete Konzept für fragwürdig. Es muss überprüft werden“, sagte die GrünenPolitikerin. Indirekt, aber unüberhörbar gab Möller den Einsatzkräften eine Mitschuld an der Eskalation. Sie hätten sich „demonstrativ aufgestellt“ und seien „ständig dicht“ an die Festbesucher herangerückt. „Wo eigentlich die Vermeidung von

Gastwirte gehen auf die Barrikaden

Hamburg/lno – Hamburgs Luftfahrtindustrie stellt Lernboxen für „fliegende Klassenzimmer“ bereit. Mit dem „Follow Me Box“-Programm könne Schülern der Klassen 4 bis 10 Luftfahrttechnik vermittelt werden, teilte die Initiative Luftfahrtstandort Hamburg mit. Das Paket, das etwa Bausätze für Flugzeugmodelle und Übungsaufgaben enthält, kann kostenlos über das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg bezogen werden.

Seite 4 — Jahrgang 2009

Foto: Dewanger

Roman

Copyright © 2009 by Droemersche Verlagsanstalt

Folge 5 – Denke ich an den

gestrigen Tag, und ich denke ständig daran, läuft es mir heiß und kalt den Rücken hinunter. Niemals, noch nie in meinem Leben habe ich um mich geschlagen! Und gestern gleich zwei Mal. Erst als es

dunkel wurde, hab ich mich wieder in die Nähe der Basilika getraut, wo sie die Pflanzen einfach auf den Hof geworfen hatten! Bis in die Nacht hinein dauerte die Bergung. Der reinste Alptraum. Als ich weit nach Mitternacht im Gewächshaus Bestandsaufnahme machte, hab ich geheult wie seit Omis Beerdigung nicht mehr. Fred hat mir das alles vorausgesagt. Mit Farnen ist kein Geschäft zu machen, waren seineWorte, als ich mich nicht nur von ihm trennte, sondern auch meine Kündigung einreichte. Sieben Jahre im Botanischen Institut. Von ihm hab ich alles gelernt, was man über Farne wissen kann. Fünf Jahre waren wir ein Paar, ich, die kleine Gärtnerin, und er, der Leiter der Abteilung Farne, zwanzig Jahre älter als ich und tödlich verletzt, als ich ihm

Nachrichten

Biker übersehen – 50-Jähriger tot Hardesby/sh:z – Ein Autofahrer hat bei Hardesby im Kreis Schleswig-Flensburg einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht: Der 37-Jährige wollte gestern auf der Landesstraße zwischen Husby und Sörup nach links abbiegen und übersah dabei ein entgegenkommendes Motorrad. Der Biker (50) fuhr in die Beifahrerseite des Wagens. Er verstarb an der Unfallstelle.

Schleswig-Holstein / Hamburg Dienstag, 7. Juli 2009

Seite 5 — Jahrgang 2009

Rechte Parolen an Polizeistation Holtenau Kiel/sh:z – Unbekannte Tä-

Jetzt hat das für politisch motivierte Straftaten zuständige Kommissariat 5 der Bezirkskriminalinspektion Kiel die Ermittlungen übernommen. „Neben Sachbeschädigungen stehen Straftaten wie das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen im Raum“, so ein

ter haben eine Grundschule, eine Sporthalle und ein Einzelhaus in den Kieler Stadtteilen Wik und Holtenau mit rechtsgerichteten Parolen versehen – und ausgerechnet auch die Tür und einige Schilder der Polizeistation Holtenau mit Neonazi-Emblemen beklebt.

Lkw beschädigt Stromleitung: A7 lahmgelegt

Sprecher. Die Schmierereien der Rechtsgerichteten sollen sich am Wochenende ereignet haben. Die Polizei sucht nach Zeugen, denen in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag in Holtenau eine mehrköpfige Gruppe aus dem rechten Spektrum aufgefallen ist. Hinweise: ✆ 0431 / 160 3333 od. 110

Schleswig-Flensburg/wim

– Mehr als fünf Stunden lang ging gestern auf der Autobahn 7 zwischen Flensburg und Tarp nichts mehr. Nachdem ein Lkw-Fahrer beim Entladen seines Sattelzuges gegen 15.15 Uhr eine Stromleitung beschädigt hatte, musste die Autobahn in beide Richtungen voll gesperrt

werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Wie die Polizei mitteilte, gestalteten sich die Bergungsarbeiten im Anschluss äußerst schwierig. Zwar wurde die 20-Kilovolt-Leitung bei dem Unfall nicht komplett durchtrennt, dennoch musste die Stromversorgung unterbrochen werden, die Seile

Rollerfahrer (15) stirbt nach Unfall

Altersvorsorge der Postbank in der Kritik

Hamburg/lno – Ein 15-Jähriger ist nach einem Unfall mit seinem Motorroller in Hamburg-Neuenfelde ums Leben gekommen. Der Jugendliche war am Sonntagabend von der Straße abgekommen und auf einen Stein geprallt. Er soll keinen Helm getragen haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Kiel/sh:z – Die Verbraucher-

Banküberfall in Hamburger City Hamburg/lno – Die Polizei hat gestern einen 52-jährigen Mann festgenommen, der eine Filiale der Hamburger Sparkasse in der Innenstadt überfallen haben soll. Der Bankräuber hatte dem Kassierer einen Zettel vorgelegt, auf dem er mit einer Bombe drohte und Geld verlangte. Er erbeutete 870 Euro und flüchtete zu Fuß. Mit Hilfe eines Fotos der Überwachungskamera und der Personenbeschreibung suchte die Polizei nach dem Täter. Am Nachmittag erkannten Beamte den Tatverdächtigen in Hamburg-Eimsbüttel und nahmen ihn vorläufig fest.

Spendenübergabe nach Benefiz-Lauf Kiel/sh:z – Sportlicher Abschluss einer ebenso sportlichen Spendenaktion: Schüler der Gemeinschaftsschule Bredstedt (Nordfriesland) radelten quer durch SchleswigHolstein, um in Kiel den Erlös eines von ihnen organisierten Benefizlaufs zu übergeben. Beim „Run around the clock“, einem ZwölfStunden-Lauf mit 750 Teil-

Selbst auf der Straße sind am Polarkreis auch im Sommer gelegentlich Rentierherden unterwegs.

Unser Reporter hat den nördlichsten Punkt der sh:z OstseeTour erreicht. Auch am Polarkreis sind die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Den Rentieren geht die Nahrungsgrundlage verloren, Schädlinge werden häufiger. Lulea/sh:z – 66°33' N zeigt

net die südlichste geografische Breite, an der zur Sonnenwende am 21. Juni die Sonne gerade nicht untergeht. Nördlich dieser Landmarke liegt die Polarregion, in der im Sommer die Mitternachtssonne scheint und im Winter die Sonne unter dem Horizont verborgen bleibt. Durch die Neigung der Erdachse verschiebt sich der Polarkreis in einer 180 Kilometer breiten Zone um etwa 14 Meter pro Jahr. Seine nördlichste Position erreicht er zum nächsten Mal im Jahr

mein GPS. Ich bin am Polarkreis, dem nördlichsten Punkt meiner Reise. Er liegt zwar etwas abseits von der Route der sh:z OstseeTour, aber die 70 zusätzlichen Kilometer nach Norden habe ich gerne in Kauf genommen. Ein großes Hinweisschild, eine Informationstafel und ein bescheidenes Gasthaus – mehr gibt es hier nicht. Was ist so speziell an diesem Polarkreis, den jeder Nordlandreisende kennt? Der Polarkreis kennzeich-

Polarkreis

se

n

Oulu bu

er

he r

n isc

Sundsvall

Bott

NORWEGEN

Me

SCHWEDEN

Bergen

Gävle

Oslo

Söderköping Göteborg DÄNEMARK

Åland

Stockholm

Vaasa F I N N L A N D Ladogasee

Turku Helsinki

e er Me isch Finn

rbusen

Tallinn

St. Petersburg

ESTLAND

Saaremaa Ventspils Gotland

12 000, und im Jahr 22 000 ist er dann wieder hier, wo ich heute stehe. Das Schild und das Restaurant wird es dann wohl nicht mehr geben. Mit Rentieren könne ich etwa ab dem Polarkreis rechnen, hatte man mir erzählt, wenn ich nach den nordischen Hirschen fragte. Auf meiner Fahrt von der Ostsee nach Norden sollten mir die Geweihträger denn auch bald begegnen. Dicht neben der Straße zog eine ganze Herde äsend durch den Wald. Rentiere sind in

Angekommen am Polarkreis, dem nördlichsten Punkt der sh:z OstseeTour: unser Reporter Holger Schulz.

diesem Teil Schwedens meist halb domestiziert. Ihre Besitzer sind Saami, die Nomaden Nordeuropas. Auch heute noch spielen die Herden in der Kultur dieses Volkes eine Auf den Spuren des Klimawandels wichtige Rolle. Doch die Sechs Monate vor dem Weltklimagipfel in Kopenhagen Tradition der unternimmt unser Reporter Dr. Holger Schulz eine ein- Rentierhirten malige Entdeckertour. Täglich ist er entlang der gesamten ist inzwischen Ostseeküste mit seinem VW Multivan unterwegs und begibt sich auf Spurensuche. Wie wirkt sich der Klimawan- bedroht. Durch del auf die Fischerei aus? Was bedeutet er für die Rentiere den Bau von in der Tundra oder für eisfreie Winterpassagen der Fäh- Staudämmen ren zwischen Tallinn und Helsinki? Wie ändert sich der und die komVogelflug, wo finden Ringelrobben noch Wurfplätze im merzielle Nutsüdlichen Bottnischen Meerbusen? Von den Problemen mit dem steigenden Wasserpegel in St. Petersburg berich- zung der norditet der Biologe und Forscher ebenso wie vom Weinbau schen Wälder gehen angeauf Gotland. stammte WeiAls sh:z-Leser sind Sie exklusiv dabei. degründe verSchirmherr: Umweltminister Christian von Boetticher loren. Auch der

OstseeTour

Luleå

Umeå

nehmern, waren 11300 Euro für die Kinderkrebshilfe zusammengekommen. Gestern nahm Karl-Heinz Groth, Schirmherr des Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche, den symbolischen Scheck entgegen. Mit dem Geld soll Kindern der Übergang von der Klinik nach Hause erleichtert werden.

Fotos: Schulz

Am Polarkreis den Rentieren auf der Spur

OstseeTour Tour-Abschnitt bisher gefahren

Übergabe: Karl-Heinz Groth (3. v. re.) nimmt den symbolischen Scheck entgegen. Foto: sh:z

der Leitung mussten herunter gelassen werden und wurde von Technikern der EonHanse schließlich repariert. In beiden Fahrtrichtungen bildeten sich Staus mit bis zu acht Kilometern Länge. Die Umleitungen über die Anschlussstelle Tarp waren zwischenzeitlich völlig überlastet.

RUSSLAND

Riga

LETTLAND

Öland Kopenhagen Provinz Schonen Klaipèda OSTSEE L I TA U E N Malmö Flensburg Bornholm BergenFehmarn Königsberg Vilnius husen Kiel Rostock Danzig Hamburg P O L E N Stettin DEUTSCHLAND

WEISSRUSSLAND

Klimawandel gefährdet die Viehzucht der Saami. Gebiete, in denen der Boden während des größten Teils des Jahres gefroren war, werden zu grundlosen Sumpflandschaften. Sie zwingen die Hirten, ihre Wanderrouten zu ändern oder aufzugeben. Die Pflanzenwelt verändert sich, und die Nahrung wird knapp für Rentiere. Stechfliegen und Parasiten werden häufiger und gefährden die Gesundheit der Herden. Auch 70 Kilometer nördlich der Ostsee bedroht der Klimawandel Mensch und Natur. HOLGER SCHULZ Was Holger Schulz sonst noch erlebt – www.shz.de/ostseetour

zentrale Schleswig-Holstein warnt vorVerlusten beim Altersvorsorgekonto der Postbank. Wie unsicher dieses Produkt sei, zeige sich an einem aktuellen Fall. Betroffen ist nach Angaben der Verbraucherschützer ein im westlichen Schleswig-Holstein lebender Rentner: Heinz K.* wollte im Sommer 2007 von seinem Postbank-Berater eine Empfehlung für eine Altersvorsorge, heißt es in einer Mitteilung derVerbraucherzentrale. Als Frührentner mit einer Rente von 500 Euro wollte er ausdrücklich ein sicheres Investment ohne Aktien. Sein Berater empfahl ihm das Altersvorsorgekonto der Postbank. Dabei wird Geld in Aktien- und Rentenzertifikate angelegt. Als Heinz K. nach den Risiken fragte, bekam er nach Angaben der Verbraucherzentrale lediglich zu hören: „Das hängt davon ab, wie der Bankleitzins steht, mal besser, mal schlechter.“ Da der Frührentner seinem Berater vertraute, schloss er die Anlage ab. Einen großen Geldbetrag, den er sich über viele Jahre angespart hatte, legte er in dem Konto an. Als die Postbank im Frühjahr 2009 die Notbremse zog und das Aktienzertifikat stoppte, kam das für K. zu spät: Obwohl er allein 2008 eine Summe von 4300 Euro einzahlte, stieg sein Guthaben nur um 1130 Euro – er machte gut 3170 Euro Verlust in einem Jahr. Christian Meyer, Finanzdienstleistungsreferent der Verbraucherzentrale: „Ein Hinweis auf den Bankleitzins allein reicht hier als Risikohinweis nicht aus. Einem Kunden, der keine Aktien haben will, ein solches Produkt zu verkaufen, ist dreist und legt einen Fall von Falschberatung nahe.“ Seiner Ansicht nach haben hoch spekulative Zertifikate in der finanziellen Altersvorsorge nichts zu suchen. „In anderen Ländern ist der Verkauf von Zertifikaten an Endverbraucher sogar verboten“, sagt Meyer. Für die Postbank kündigte eine Sprecherin in Bonn für heute eine Stellungnahme an. * Name geändert

Heute DEMONSTRATION um 14.30 in der Stadthalle in Neumünster Kommen Sie und kämpfen mit uns Seite an Seite!

Politik

Nachrichten

Honduras: Zelayas Rückkehr verhindert

Dienstag, 7. Juli 2009

Paris und London gegen Steueroasen Paris/dpa – Frankreich und

Großbritannien wollen Steuerparadiese ab 2010 mit internationalen Sanktionen zur Transparenz zwingen. Diese Sanktionen könnten eine Änderung der Investitionspolitik, die Besteuerung der Fonds aus Steueroasen und die Rücknahme von Hilfen umfassen, so der britische Premier Gordon Brown gestern bei einem Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Sarkozy erklärte, diverse Länder seien bereits von der„schwarzen Liste“ der nicht kooperierenden Länder auf die „graue Liste“ der Länder gewechselt, die eine Zusammenarbeit versprächen. Jetzt müssten sie das umsetzen und auch von der grauen Liste herunterkommen.

Zur Person

156 Tote und mehr als 800 Verletzte, ausgebrannte Geschäfte und Fahrzeuge: Schwere Ausschreitungen haben die Uiguren-Provinz Xinjiang erschüttert. Die chinesische Staatsmacht greift hart durch. Peking/dpa – Es waren die blutigsten Zusammenstöße in China seit der Niederschlagung des Tibeter-Aufstands im Frühjahr 2008: Mindestens 156 Menschen wurden bis gestern Abend bei Auseinandersetzungen zwischen muslimischen Uiguren und chinesischen Sicherheitskräften in der abgelegenen Provinz Xinjiang getötet. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass es bei den Zusammenstößen in der Provinzhauptstadt Urumqi zudem mehr als 800 Verletzte gegeben habe. Die Uiguren fordern von Peking mehr Rechte. Die chinesischen Behörden machten den in den USA sitzenden Weltkongress der Uiguren für die Unruhen verantwortlich. Der Weltkongress seinerseits berichtete, es gebe Zeugenaussagen, wonach Dutzende Uiguren von der Polizei erschossen oder zu Tode geprügelt wurden, möglicherweises sogar bis zu 800. Von unabhängiger Seite konnten die Berichte nicht

Aufmarsch der Sicherheitskräfte: In der Provinzhauptstadt Urumqi gingen sie konsequent gegen Demonstranten vor.

bestätigt werden, auch weil praktisch alle Internetverbindungen in die Region gekappt wurden. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen, darunter „zehn Rädelsführer“, sagte ein Polizeisprecher. Etwa 90 Unruhestifter würden noch gesucht. An den Protesten, die am Sonntag begannen, sollen sich rund 3000 Menschen beteiligt haben. Ein chinesischer Mitarbeiter eines Hotels am Platz desVolkes im Zentrum von Urumqi berichtete der Deutschen Presse-Agentur am Telefon, er habe Schüsse und auch eine Explosion gehört und gesehen, wie gepanzerte Fahrzeuge auffuhren. Im chinesiBlutüberströmt: Das staatliche Fernsehen zeig- schen Staatste diesen zu Boden geschlagenen Mann. fernsehen war

Das Volk der Uiguren

–––––––––––––––––

THOMAS STEG, stellvertretender Sprecher der Bundesregierung, wird Mitglied im SPDWahlkampfteam. Der 49-Jährige werde ab Mitte Juli die Kampagne von SpitzenSteg kandidat Frank-Walter Steinmeier unterstützen, sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil gestern. Wer als Ersatz für Steg den Sprecherposten bei der Bundesregierung besetzen wird, blieb zunächst offen.

Blutige Unruhen im Nordwesten Chinas

Die Uiguren sind ein muslimisches Turk-Volk mit etwa zehn Millionen Menschen. Mehr als acht Millionen von ihnen leben in der Region Xinjiang im Westen Chinas, einem ethnischen Konfliktherd. Seit sich Peking das Gebiet im Nordwesten 1955 als „Autonome Region“ einverleibte und Han-Chinesen ansiedelte, kämpfen die Uiguren für die Unabhängigkeit des ehemaligen Ostturkestans. China macht die Separatisten für rund 300 Anschläge mit mehr als 160 Toten seit 1990 verantwortlich. Vier Uiguren-Gruppen wurden zu terroristischen Vereinigungen erklärt. Menschenrechtsgruppen kritisieren, China unterdrücke die Volksgruppe mit Folter, Massenverhaftungen undTodesurteilen. Seit Mitte der 90er Jahre wurden laut Amnesty International über 3000 Uiguren verhaftet und mehr als 200 hingerichtet.

zu sehen, wie Demonstranten ein Polizeiauto umwarfen. Andere Autos lagen brennend auf dem Dach. Nach Angaben der Behörden wurden bei den Ausschreitungen 190 Busse und mehr als 200 Geschäfte in Brand gesetzt. Gestern patrouillierte weiter ein starkes Polizeiaufgebot in den Straßen. Die Lage in

Urumqi sei am Morgen wieder unter Kontrolle gewesen, nur einige Autos hätten noch gebrannt, berichtete die staatliche Agentur. Nach ersten Erkenntnissen hatten die Proteste am Sonntagabend begonnen, als zahlreiche Uiguren auf die Straße gingen, um von der Regierung die Aufklärung des To-

Fotos: afp

des zweier uigurischer Fabrikarbeiter zu verlangen. Am 25. Juni waren Uiguren in einer großen Spielzeugfabrik in Shaoguan in Südchina angegriffen worden. Ausgelöst wurden die Übergriffe durch Gerüchte, dass Angehörige der muslimischen Minderheit zwei Chinesinnen vergewaltigt haben sollen.

Minderheiten in China Gesamtbevölkerung:

1,33 Mrd.

davon Han-Chinesen:

Sprachgruppen: Tibeter Turkvölker (Uiguren, Kasachen, Kirgisen) Mongolen Zhuang (Tai)

91,9 %

andere (z.B. Tibeter, Mongolen)

8,1 %

RUSSLAND

Harbin

KIRGISISTAN Gansu

Sinkiang (Xinjiang)

Innere Mongolei

Peking

Ningxia Shanghai

Qinghai Tibet (Xizang)

Sichuan Chengdu Lhasa

NEPAL BHUTAN Yunnan

INDIEN

Guangxi

Hongkong

BANGL. 500 km

BIRMA Quelle: APA, CIA

Jerusalem/dpa – Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat alle Akteure im Nahen Osten zur entschlossenen Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgerufen. „Die Zeit arbeitet gegen den Frieden“, sagte er gestern nach einem Treffen mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem. Die NahostInitiative von US-Präsident Barack Obama habe für Bewegung gesorgt. Diese „Dynamik“ dürfe jetzt nicht ungenutzt verstreichen. Neben Israel und den Palästinensern seien auch Staaten wie Syrien und Libanon aufgefordert, zu einem Erfolg beizutragen. Steinmeier begrüßte das öffentliche Bekenntnis Netanjahus zu einer Zwei-StaatenLösung. Auch die Räumung von Straßensperren in den besetzten Gebieten sei ein „kleiner Anfang“. Es bleibe jedoch das Hindernis der Siedlungspolitik. Ohne den von Israel bislang abgelehnten Ausbaustopp würden auch Staaten wie Ägypten oder Jordanien keiner Lösung zustimmen. Eine Delegation der palästinensischen Autonomiebehörde, die Steinmeier traf, warf Israel vor, nicht an ernstenVerhandlungen interessiert zu sein, sondern nur auf Zeit zu spielen. EinTreffen mit Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas kam aus Termingründen nicht zustande.

Berlin/dpa – Unmittelbar vor

MONGOLEI

Urumqi

Steinmeier mahnt zu Frieden in Nahost

Neuer deutscher Klima-Vorstoß vor G 8-Gipfel

Autonome Regionen

KASACHSTAN

PAKISTAN

Tegucigalpa/dpa – Der Versuch des gestürzten honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya, in seine Heimat zurückzukehren, ist vorerst gescheitert. Starke Sicherheitskräfte der neuen Regierung hatten den Flughafen der Hauptstadt Tegucigalpa abgeriegelt und die Landebahnen blockiert. Zelaya sagte, er werde nun nach anderen Möglichkeiten suchen, um nach Honduras zurückzukehren. Im benachbarten El Salvador traf er sich zu Beratungen mit den Präsidenten von Ecuador, Argentinien und Paraguay. Er wandte sich an die Streitkräfte in Honduras und forderte sie auf, nicht auf das eigene Volk zu schießen. Am Sonntag war es zu Zusammenstößen zwischen Zelaya-Anhängern und Sicherheitskräften gekommen, bei denen mindestens ein Mensch ums Leben kam.

Seite 6 — Jahrgang 2009

VIETNAM LAOS

Hainan

11083

dem G8-Gipfel der Staatsund Regierungschefs der führenden Industrieländer und Russlands hat Deutschland einen Vorstoß für konkrete weltweite Klimaschutzvorgaben unternommen. Nach einem Vorschlag von Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sollten sich die Industrieländer verpflichten, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Große Schwellenländer wie China und Indien müssten sich wiederum bereit erklären, ihre Schadstoffe um 15 bis 30 Prozent zu vermindern.

Hintergrund

............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Ein Urgestein der Bundesrepublik – Walter Scheel wird 90 W

blik noch nie gegeben. Das Schicksal der sozial-liberalen Regierung hängt am seidenen Faden. Der Redner

Der 27. April 1972. Im Deutschen Bundestag brodelt es gewaltig. Die oppositionelle Union unter Rainer Barzel will Bundeskanzler Willy Brandt stürzen – mit einem konstruktiven Misstrauensvotum. So etwas hatte es in der Bundesrepu-

der FDP tritt ans Rednerpult. „Was hier gespielt werden soll, ist ein schäbiges Spiel“, poltert er. „Wer Re-

gierungsmacht auf dieser moralischen Grundlage aufbauen will, der baut auf Sand.“ Eine Anspielung auf

Politische Stationen

––––––––––––––––––––––––––

alter Scheel war in den 1960er und 70er Jahren einer der populärsten deutschen Politiker. Mit Willy Brandt (SPD) ebnete er als FDP-Chef den Weg für die sozial-liberale Bundesregierung, wurde Außenminister und Vizekanzler, war maßgeblich an den Verhandlungen über die Ostverträge beteiligt. Und schließlich wurde er Staatsoberhaupt. Von 1974 bis 1979 war er Bundespräsident. Morgen wird Scheel 90 Jahre alt.

Walter Scheel wurde am 8. Juli 1919 in Solingen geboren. 1946 schloss er sich der FDP an.Von 1950 bis 1953 saß er im Landtag von Nordrhein-Westfalen, von 1953 bis 1974 im Bundestag. 1961 bis 1966 war er Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, 1967 bis 1969 Bundestagsvizepräsident, 1969 bis 1974 Außenminister und Vizekanzler. Fünf Jahre lang (1974-1979) war er Bundespräsident, er war das vierte Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. FDP-Chef war Scheel von 1968 bis 1974. Seit 1979 ist er Ehrenvorsitzender der Partei.

Walter Scheel in seinem Büro in seinem Heimatort Bad Krozingen.

dubiose Versuche, Abgeordnete der Koalition in andere Lager zu ziehen. Der sich da so in Rage redet, ist Walter Scheel. Der andere Scheel. Nicht der vermittelnde, freundliche, stets auf höfliche Umgangsformen und angenehme Tonlage achtende Bundespräsident. Nicht der schmetternde Tenor, der mit einem Düsseldorfer Männerchor „Hoch auf dem gelben Wagen“ sang und damit 1974 bis auf Platz 5 der deutschen Pophitparade stürmte. Scheel war vor der Zeit präsidialer Ausgewogenheit ein leidenschaftlicher politischer Kämpfer. Es ist (dpa) nicht ohne Ironie, dass

er 1956 zu den „Jungtürken“ in der NRW-FDP gehörte, die den letztlich erfolgreichen Versuch betrieben, den CDU-Ministerpräsidenten Karl Arnold stürzen – über ein konstruktives Misstrauensvotum. Scheel war es auch, der als Parteichef die FDP im Bund 1969 in die Koalition mit der SPD führte, damit Willy Brandt zum Bundeskanzler machte und als Außenminister entscheidend zur Durchsetzung der Brandtschen Ostpolitik beitrug. Von 1974 bis 1979 war Walter Scheel ein überaus populärer Bundespräsident. Dabei war er die ersten beiden Tage seiner Amtszeit gleichzeitig Bundespräsident und geschäftsführender Bundeskanzler, denn Willy Brandt war gerade zurückgetreten.

Er ist übrigens auch das letzte lebende Mitglied der Kabinette von Konrad Adenauer und Ludwig Erhard. Morgen feiert dieses Urgestein der Bundesrepublik seinen 90. Geburtstag. Bei wieder besserer Gesundheit. Im März rang der Altbundespräsident nach einer Blutvergiftung mit dem Tode. Im neuen Heimatort Bad Krozingen wird Scheel morgen mit einem Bürgerfest geehrt. Im September plant dann „seine“ FDP ein großes Fest für ihren Ehrenvorsitzenden. NORBERT WALLET

Norbert Wallet ist Korrespondent in unserem Berliner Hauptstadtbüro.

Dienstag, 7. Juli 2009

Seite 7 — Jahrgang 2009

Jugendliche wissen wenig über Wirtschaft

Washington/dpa – Der ehemalige US-Verteidigungsminister und „Architekt des Vietnamkrieges“, Robert McNamara, ist gestern im Alter von 93 Jahren in Washington gestorben. Der Politiker war während des Vietnamkrieges von 1961 bis 1968 Verteidigungsminister und maßgeblich für die systematische Aufstockung der Truppen und die Ausweitung der Bombardements verantwortlich. Zeitweise sprachen KommentaMcNamara toren vom „McNamaraKrieg“. Auch für die missglückte Invasion der US-Militärs in Kuba 1961 an der Schweinebucht war er mitverantwortlich. McNamara, der später an die Spitze der Weltbank wechselte, kritisierte denVietnamkrieg im Rückblick scharf.

Oettinger sagt Treffen mit Ecclestone ab Stuttgart/dpa – Der Skandal um Bernie Ecclestones Rechtfertigung der Politik von NaziDiktator Adolf Hitler hat zu deutlichen Reaktionen und ersten Konsequenzen geführt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) sagte ein geplantes Treffen mit dem britischen Formel-1-Chef ab. Zuvor hatte der Zentralrat der Juden Ecclestone scharf kritisiert. „Mit Faschisten verhandelt man nicht – man muss sie verdammen und verachten“, sagte Vizepräsident Dieter Graumann. Ecclestone versuchte, seine Äußerungen als Missverständnis darzustellen. Er habe Hitler nicht als positives Beispiel aufgeführt, „sondern lediglich darauf hingewiesen, dass er vor seinen fürchterlichen Verbrechen erfolgreich gegen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise gewirkt hat“.

Unter Einsatz ihres Lebens Um verwundete Kameraden zu retten, riskierten sie ihr eigenes Leben: Vier Bundeswehrsoldaten sind für ihren Einsatz in Afghanistan mit dem neuen Tapferkeitsorden ausgezeichnet worden. Reden durfte von ihnen nur einer. Berlin/dpa – Die Aufforderung der Kanzlerin war erst wenige Minuten alt. „Ich weiß, Auslandseinsätze verlangen dem Einzelnen, aber auch eben der jeweiligen Familie vieles ab. Und wir reden darüber in Deutschland immer noch zu wenig. Deshalb wollen wir und müssen wir die Leistungen, Belastungen und Gefährdungen unserer Soldaten im Einsatz mehr in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken“, mahnte Regierungschefin Angela Merkel (CDU) gestern bei der ersten Verleihung der Tapferkeitsmedaille in der Geschichte der Bundeswehr. Doch die von ihr soeben für besondereTapferkeit ausgezeichneten vier Soldaten, durften erst einmal nichts sagen. „Befehl von oben“, hieß es. So konnten die Männer im Alter von 28 bis 33 Jahren der breiten Öffentlichkeit in Gestalt zahlreicher zur Feierstunde im Kanzleramt geladener Medien nicht selbst erzählen, wofür sie eigentlich geehrt wurden. Wie so oft schirmte das Haus vonVerteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) die Soldaten ab. Zunächst durfte sich kein

Journalist den Soldaten auch nur nähern. Das Ministerium verwies auf die eigene Homepage. Dort wurde mitgeteilt: „Am 20. Oktober 2008 war ein deutsches Einsatzfahrzeug während einer Patrouille südwestlich von Kundus Ziel eines Selbstmordattentäters. Bei dem Anschlag sind zwei deutsche Soldaten gefallen, zwei weitere wurden verwundet. Fünf afghanische Kinder wurden durch die Explosion getötet, ein weiteres verletzt. Die vier Soldaten handelten geistesgegenwärtig und reaktionsschnell und verlegten zum etwa 500 Meter entfernten Anschlagsort. Dort ver-

Kabul/dpa – Bei einem schweren Anschlag der Taliban am Bundeswehr-Standort Kundus sind vier US-Soldaten ums Leben gekommen. Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban. Wie es hieß, handelte es bei den Soldaten um amerikanische Polizeiausbilder. Bundeswehr-Soldaten seien nach der Explosion an den Tatort gerufen worden, bei dem Anschlag selber aber nicht zu Schaden gekommen.

Ein tapferer Soldat: Bundeskanzlerin Angela Merkel verleiht Oberfeldwebel Markus Geist (28) den neuen Orden der Bundeswehr. Ebenfalls ausgezeichnet wurden die Hauptfeldwebel Jan Berges (29), Alexander Dietzen (33) und Henry Lukacz (28). Alle vier Soldaten dienten im vergangenen Herbst beim Fallschirmjägerbataillon 263 in Zweibrücken (Rheinland-Pfalz). Foto: dpa

suchten sie, trotz des brennenden Fahrzeugs und explodierender Munition, die Betroffenen – Kameraden und afghanische Zivilisten – zu retten.“ Die Bundeswehr möchte verletzte Soldaten oder Angehörige von getöteten Soldaten vor möglicherweise unsensiblen Berichten über ihr Schicksal bewahren. Oft wollen die Betroffenen aber selbst reden. Sie wollen, dass die deutsche Bevölkerung erfährt, mit welchen Risiken und Problemen sie etwa in Afghanistan – und ihre Familien zu Hause konfrontiert werden. Merkel mahnte auch:

Der neue Bundeswehr-Orden

–––––––––––––––––

Vier amerikanische Soldaten getötet

Mit dem „Ehrenkreuz der Bundeswehr fürTapferkeit“ werden erstmals in der gut 50-jährigen Geschichte derTruppe Soldaten für außergewöhnlichen Mut im Einsatz ausgezeichnet. Die Orden werden für Einzelleistungen verliehen, „die weit über das erwartete Maß anTapferkeit im Rahmen der Pflichterfüllung hinausgehen“. Die neue Auszeichnung gleicht dem Ehrenkreuz in Gold, das nach 20 Jahren Dienstzeit als Lohn fürTreue und Pflichterfüllung verliehen wird. Bisher hatte die Bundeswehr eine Ehrenmedaille, die für vorbildliche Pflichterfüllung verliehen wird. Voraussetzung ist eine Mindestdienstzeit von sieben Monaten. Zudem gibt es die Ehrenkreuze in Bronze, Silber und Gold für 5, 10 beziehungsweise 20 Jahre Dienstzeit. Außerdem gibt es ein „Ehrenkreuz für besonders herausragende Leistungen“.

USA und Russland wollen atomar abrüsten Neuanfang in Moskau: Obama-Besuch trägt erste Früchte / US-Präsident will weltweiten Nukleargipfel Moskau/dpa – Die USA und

Russland wollen ihre nuklearen Arsenale weiter verringern. Moskau und Washington einigten sich grundsätzlich auf ein Nachfolgeabkommen des im Dezember auslaufenden START-Abrüstungsvertrags über strategische Atomwaffen. Beide Seiten streben eine Verringerung dieser Nuklearwaffen von bisher maximal 2200 auf je 1500 bis 1675 an. Dies teilte die US-Regierung gestern in Moskau nach dem Treffen von US-Präsident Barack Obama mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew mit. Die Präsidenten unterzeichneten auch ein Abkommen über den Transit von US-Militärgütern für den Af-

Gemeinsames Ziel: Der russische Präsident Dmitri Medwedew und US-Präsident Barack Obama wollen ein neues Abkommen über den Abbau von Atomwaffen. Foto: afp

ghanistan-Einsatz über russisches Territorium. Man rufe andere Staaten auf, an der Stabilisierung Afghanistans mitzuwirken, heißt es darin. Russland fürchtet eine Zu-

nahme von extremistischem Terror an seiner Südflanke und unterstützt deshalb das Vorgehen gegen die Taliban. Ein eigenes militärisches Engagement schließt Moskau

aber mit Verweis auf den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan 1979 aus. Obama kündigte einen weltweiten Nukleargipfel im kommenden Jahr in den USA an. An dieser Konferenz sollen alle Staaten teilnehmen, die mit dem Thema der nuklearen Aufrüstung konfrontiert sind. Russland könne sehr wohl Gastgeber eines Folgegipfels werden. Es gebe eine wachsende Bedrohung durch die nukleare Aufrüstung in der Welt, insbesondere im Iran und in Nordkorea. Besonders im Nahen Osten gebe es„tiefe Besorgnis“ über die iranische Bedrohung. Russland und die USA müssten bei der nuklearen Abrüstung gemeinsam die Führung übernehmen.

„Unsere Soldatinnen und Soldaten müssen mehr Anerkennung erhalten.“ Dann gab es aber doch noch eine persönliche Schilderung des dramatischen Tages des Anschlags. Ein einzelnes Fernsehteam hatte die Erlaubnis zum Interview mit dem geehrten Hauptfeldwebel Henry Lukacz (28) bekommen. Und so hört es sich an, wenn Betroffene selbst erzählen, wie es war, an den Ort zu kommen, wo der Bundeswehrlastwagen vom Typ „Mungo“ brannte und – wie Merkel sagte – eine „unklare Lage“ herrschte. „Der Mungo stand dann in Flammen. Wir sind dorthin geeilt mit unserer Gruppe und haben mit der Erstversorgung begonnen. Es gab ständig Explosionen ... Wir wussten nicht genau, ist es Beschuss oder ist es die Munition.Wir sind dann nach vorne und haben die Kameraden und die Kinder geborgen. Unsere Gedanken waren, dass wir retten und helfen ... Zwei Soldaten waren direkt tot und vier Kinder waren auch direkt tot. ... Das sind hässliche Bilder, wenn Menschen dort herumliegen, Menschenteile dort herumliegen. Es riecht und brennt. Diese Bilder wird man auch nie vergessen, soll man auch nicht vergessen.“ KRISTINA DUNZ

Iran: Freie Bahn für israelischen Militärschlag? Washington /Jerusalem/dpa –

Die USA würden sich nach den Worten von Vizepräsident Joe Biden einem israelischen Militärangriff gegen den Iran nicht in den Weg stellen. Die USA könnten „einer anderen souveränen Nation nicht diktieren, was sie tun und was sie nicht tun kann“, sagte Biden. Nur die Israelis könnten bestimmen, ob sie durch das iranische Atomprogramm „existenziell bedroht sind“. Die israelische Regierung wollte die Äußerungen gestern zunächst nicht kommentieren. Allerdings berichtete die Zeitung „Israel Hajom“, es gebe „geheime Absprachen zwischen Israel und der US-Regierung über die Optionen, die Israel in der Iran-Frage hat“.

Berlin/ddp – Die Mehrheit der sagte Verbandsvorstand deutschen Jugendlichen und Manfred Weber. 40 Prozent jungen Erwachsenen weiß sagten, sie seien „etwas“ innicht, was eine Inflationsrate teressiert. 25 Prozent stuften ist. Das ist eine von vielen Er- ihr Interesse als „stark“ und kenntnissen aus einer vom acht Prozent als „sehr stark“ Bundesverband deutscher ein. Mehr als 70 Prozent der Banken in Berlin veröffent- 14- bis 24-Jährigen bewertelichten Studie ten Wirtschaftszu Wirtschaftsdaten als„wichverständnis tig“. Zudem be54 Prozent der und Finanzkulzeichneten tur, für die 2000 befragten Jugend mehr als 61 Prokonnten nicht Menschen bezent Finanzwisfragt wurden. erklären, was eine sen als „wichBei den jungen tig“. Inflationsrate ist. Menschen sei Daher forderzwar Interesse te Weber erneut an Wirtschaftseine stärkere themen vorhanden, sie wie- Berücksichtigung von Wirtsen aber„teilweise erhebliche schaftsthemen im SchulunWissenslücken“ auf. terricht. Wirtschaft müsse Bereits bei einfachen künftig – wie bereits in NieGrundbegriffen liege bei der dersachsen, Bayern und ThüJugend „vieles im Argen“. ringen – mit verbindlichen Nach der Erhebung des Lehrplänen unterrichtet und Mannheimer ipos-Instituts systematisch gelehrt werden. konnten etwa 54 Prozent der „Wir fordern ein Schulfach Befragten nicht erklären, was Wirtschaft schon seit langenau eine Inflationsrate ist. gem“, sagte er. Rund 94 Prozent kannten die Inflationsrate aktuelle Rate nicht (Stand Mai: 0,0 Prozent). Auch mit Die Inflationsrate ist der prozentuale dem Begriff Globalisierung Anstieg des allgemeinen Preisniverbanden 30 Prozent „nichts veaus innerhalb eines bestimmten Bestimmtes“, beim Begriff Zeitraums, gemessen an den Veränderungen eines Preisindex. Zur Er„Soziale Marktwirtschaft“ mittlung werden z.B. die Veränderunwaren es sogar 40 Prozent. gen der in einem Warenkorb enthalDiese Defizite seien jedoch tenen Güterpreise in einem bestimmten Jahr, z.B. 2001 mit einem nicht als allgemeine GleichBasisjahr, z.B. 1995, verglichen. gültigkeit misszuverstehen,

Ex-US-Minister McNamara gestorben

Politik / Wirtschaft

–––––––––––

Nachrichten

Kieler Lindenau-Werft liefert Tanker aus Kiel/lno – Mit rund zwei Wo-

chen Verzögerung hat die Kieler Lindenau-Werft gestern den größten in Deutschland gebauten Doppelhüllentanker ausgeliefert. Die „Seapike“ verließ noch gestern Abend Kiel, teilten Lindenau und die Bremer Reederei German Tanker Shipping mit. Die Jungfernreise soll das rund 200 Meter lange

Schiff dann mit 40000 Litern Gasöl an Bord von Russland aus an die französische Atlantikküste führen. Eigentlich hätte die Übergabe bereits im Juni stattfinden sollen, überraschend verweigerte der Auftraggeber jedoch zunächst die Abnahme des Neubaus. Lindenau hat 2008 Insolvenz angemeldet, wird aber weitergeführt.

Stadtwerke durchsucht Justiz ermittelt wegen Bestechlichkeit in Flensburg Flensburg/ho – Die Flensbur-

ger Stadtwerke haben seit vergangener Woche einen Korruptionsfall im eigenen Haus. Die WirtschaftsStaatsanwaltschaft durchsuchte am 30. Juli zeitgleich in drei Bundesländern Firmen und Privatwohnungen. Im Zielkreuz der Ermittler: Ein für das Flensburger Unternehmen tätiger Freiberufler, der über seine Firma in Süddeutschland sechsstellige Bestechungsgelder kassiert haben soll. Behördensprecher Uwe Wick bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung, dass gegen diesen Mit-

arbeiter wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Untreue ermittelt werde. Er soll von zwei Stadtwerke-Kunden für eine fingierte Beratertätigkeit Geld angenommen haben. Im Gegenzug habe er sich verpflichtet, „für den Aufbau und die Pflege der Geschäftsbeziehungen“ dieser Firmen zu den Stadtwerken zu sorgen. Das Flensburger Unternehmen reagierte gelassen. Der unter Verdacht stehende Mitarbeiter sei weiter im Einsatz, sagte Stadtwerkesprecher Per Holdensen. „Es gilt die Unschuldsvermutung.“

Hapag-Lloyd will keine Staatshilfen

Airbus spähte Angestellte aus: Keine Strafe

Hamburg/dpa

Hamburg/lno

– Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd hat Angaben dementiert, nach denen das Unternehmen die Bundesregierung um Staatshilfe gebeten hat.„Wir haben kein Geld angefordert“, sagte ein Sprecher gestern. Er dementierte ebenso, dass Unternehmensvertreter in Berlin vorstellig geworden seien. Entsprechende Spekulationen waren vom Miteigentümer Klaus-Michael Kühne angeheizt worden.

– Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat den Abgleich von Mitarbeiter- und Lieferantendaten durch den Flugzeugbauer Airbus zur Korruptionsbekämpfung als unzulässig beanstandet. Ein Bußgeld könne mangels Rechtsgrundlage jedoch nicht verhängt werden, so Caspar. Airbus hatte zwischen 2005 und 2007 die Kontodaten der 20 000 deutschen Mitarbeiter und Lieferanten abgeglichen.

Nachrichten

Kurzarbeit im Norden unter Bundesschnitt Kiel/lno – Die Kurzarbeit hat

in Schleswig-Holstein spürbar zugenommen, wird von den Betrieben aber weniger genutzt als im Bundesschnitt. Im Juni zeigten 399 Unternehmen mit 4600 Beschäftigten Kurzarbeit neu an, so die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit. Deutschlandweit waren es 12400 Firmen mit 211500 Beschäftigten. Die meisten Kurzarbeiter in Schleswig-Holstein gibt es im Agenturbezirk Bad Oldesloe, die wenigsten im Agenturbezirk Flensburg.

BASF streicht 3700 Arbeitsplätze Ludwigshafen/ddp – Der welt-

größte Chemiekonzern BASF will nach der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Ciba rund 3700 Arbeitsplätze bis 2013 abbauen. Die meisten der Stellen sollen bereits bis Ende 2010 wegfallen. Der überwiegende Teil des Abbaus soll bei Ciba erfolgen. In Deutschland beschäftigt Ciba rund 1600 Mitarbeiter.

Abwrackprämie in der Diskussion Nürnberg/ddp

– Deutschlands Verbraucher sind uneins über die sogenannte Abwrack- oder Umweltprämie. Während 39 Prozent angaben, diese von der Regierung aufgelegte Konjunkturhilfe positiv zu bewerten, lehnten sie 37 Prozent eher ab. Das ergab eine Studie des Meinungsforschungsinstituts GfK. 22 Prozent gaben an, Vor- und Nachteile nicht beurteilen zu können. Nur etwa jeder Zehnte empfand die Umweltprämie als eine „sehr gute Maßnahme“.

Zur Person JOSCHKA FISCHER (61), frühere Bundesaußenminister, ist zum politischen Berater des österreichischen Energiekonzerns OMV für das „Nabucco“GaspipelineProjekt ernannt worden. Das gab das UnterFischer nehmen gestern bekannt. Der Vertrag mit dem 61-Jährigen sei zunächst bis 2010 befristet. Die Pipeline soll Erdgas aus Zentralasien überwiegend durch die Türkei nach Europa bringen und die EU damit etwas weniger abhängig von russischen Lieferungen machen. Fischer soll sich dabei auf die Kontaktpflege und den Dialog mit der politischen Führungsebene der beteiligten Länder konzentrieren.

Marktspiegel Norddeutscher Schweinemarkt Einkaufspreise freier Viehhändler für lebende Schweine und Sauen in SchleswigHolstein und Hamburg für Montag, 6. Juli (Preise in Euro/kg): vollfleischige Schweine: 1,06 Euro; Sauen 0,75 Euro; RPM Sauen 0,75 Euro. Nordwestpreis 1,52 Euro/kg Schlachtgewicht bei 56 Prozent MFA. SH-Ferkelnotierung Vereinigung von Erzeugergemeinschaften für Ferkel und Mastschweine — Notierung der Woche vom 6. bis 11. Juli Grundpreis für Ferkel im Gewicht von 25 kg/Liefermenge 35 Ferkel 54,00 Euro/Stck. zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Preis für Mehrgewicht über 25 - 30 kg = 0,75 Euro/kg. Die Erzeugergemeinschaften zahlen Mengenzuschläge. Nordferkel-Notierung Nordferkel-Notierung für die Zeit vom 6. bis 11. Juli (NFZ Erzeugergemeinschaft e.V.) Grundpreis für Ferkel im Gewicht von 28 kg; Elite-Nordferkel = 53,00 Euro. Preis für Mehrgewicht über 28 - 32 kg = 1,00 Euro je kg / ab 32 kg = 0,50 Euro zzgl. gesetzliche Mehrwertsteuer. Es werden Zuschläge für Qualität und Jahreslieferung gezahlt.

Wirtschaft Dienstag, 7. Juli 2009

Seite 8 — Jahrgang 2009

Banken im Norden geizen nicht mit Krediten Entgegen allen Befürchtungen werden in Schleswig-Holstein die Firmen bisher ausreichend mit Krediten versorgt. Das ergab eine Umfrage unserer Zeitung bei Verbänden und Banken. Weitere Stütze: Diverse Programme zur Kapitalbeschaffung der Landesregierung. Kiel/sh:z – Wirtschaftsverbände in Schleswig-Holstein haben bisher keine Hinweise auf eine Kreditklemme. „Gravierende Probleme gibt es da nicht“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, Martin Schroeder. Nur in wenigen Einzelfällen habe es Probleme mit der Kreditbeschaffung gegeben, weil von den Kreditinstituten häufig mehr als in derVergangenheit Sicherheiten verlangt werden. Kaum anders die Befunde der Unternehmensverbände Nord und IHK zu Kiel: Von einer flächendeckenden Kreditklemme für schleswig-holsteinische Unternehmen könne einstweilen keine Rede sein, hieß es übereinstimmend. Gleichwohl habe die Zahl der sogenannten „runden Tische“ bis Ende Juni um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen, berichtete IHK-Sprecher Michael Legband. Hier führt die IHK Experten – unter anderem aus der Kreditwirtschaft – mit Unternehmen zusammen, die in Finanzierungsschwierigkeiten steckten. Häufig könnten dabei Lösungen gefunden werden, sagte Legband. Entscheidend sei, dass „rechtzeitig“ mit der Entwicklung solcher Konzepte begonnen werde. Nach Veränderung

DAX 4950

– 56,39

4850 4750

1,4150 8,92

1,4134 1,4096 1,4049

1,4050

4808,64

1,4009

4718,49

8,80

4708,21 4651,82

4550

Di

Mi

Do

Fr

Mo

1,3950

Quelle: JHJ

8,73

8,72

8,70

Di

Mi

Do

Fr

Dax im Minus, Anleger skeptisch Frankfurt (wkn/dpa) - Anhaltende Angst vor einer möglichen Verzögerung der wirtschaftlichen Erholung hat den deutschen Aktienmarkt am Montag ins Minus gedrückt. Anleger mieden vor allem konjunktursensible Papiere. Der Dax gab 1,20 Prozent auf 4.651,82 Punkte ab. Unter den Einzeltiteln gerieten besonders Bankaktien unter

Druck: Commerzbank und Deutsche Bank verloren am DaxEnde. Stahlwerte standen ebenfalls auf den Verkaufslisten. Favorit im Dax waren Lufthansa. Auslöser war ein positiver Kommentar einer Analystin. Diese hatte geschrieben, die Aussichten für die Luftfahrtindustrie seien ermutigend.

1,3850

Mo

Quelle: JHJ

1,3897

Di

Mi

Do

Fr

Mo

GEWINNER & VERLIERER vom 6.7.09 Veränderung in % auf Basis Schlusskurse (20.00 Uhr)

1. Software 2. Lufthansa 3. Wincor Nixdorf 4. Arcandor 5. IDS Scheer 6. Premiere 7. Smartrac 8. United Internet

+ + + + + + + +

2,90 2,18 2,06 1,85 1,77 1,66 1,58 1,39

1. IVG – 2. SMA Solar Techn.– 3. Commerzbank – 4. Leoni – 5. Hypo Real Est. – 6. Carl Zeiss med – 7. TUI – 8. Gagfah –

8,41 5,43 5,34 5,29 5,19 4,98 4,97 4,83

INVESTMENTFONDS Ausg. Rückn. Rückn. 6.7. 6.7. 3.7. Cominvest Adifonds . . . . . . . . . . . .55,73 53,08 52,54 Adirenta . . . . . . . . . . . .13,07 12,69 12,66 Aditec . . . . . . . . . . . . .38,60 36,76 36,67 Adiverba . . . . . . . . . . . .78,15 74,43 73,57 Fondak . . . . . . . . . . . . .73,64 70,13 71,23 Fondirent . . . . . . . . . . .36,95 35,87 35,57 Fondis . . . . . . . . . . . . .32,46 30,91 30,77 Fondra . . . . . . . . . . . . .81,98 78,08 78,56 Deka AriDeka . . . . . . . . . . . .39,45 37,48 38,08 Deka-Renten Euro . . . .40,94 40,94 40,85 Deka-EuropaBond . . . .36,03 36,03 36,05 Deka-EuropaSelect . . .26,67 25,71 26,02 Deka-EuroStocks . . . . .21,86 21,86 22,20 DekaFonds . . . . . . . . . .47,51 45,14 45,86 DekaLux-Deutschl. . . . .53,19 53,19 54,02 DekaLux-Europa . . . . .34,99 34,99 35,52 DekaLux-Japan . . . . .364,63 346,41 345,00 DekaLux-Team-Gl.Sel. .73,88 73,88 75,38 DekaLux-USA . . . . . . .36,20 36,20 36,73 DekaPrivatVors.AS . . . .49,30 47,63 47,98 DekaRent-Intern. . . . . .16,53 16,05 15,97 DekaSpezial . . . . . . . .145,22 137,96 138,36 DekaStr. 3 Chance . . . .35,88 35,18 35,45 DekaStr. 3 ChancePl. . .31,37 30,75 30,95 DekaStr. 3 Wachst. . . . .41,22 40,41 40,76 Deka-Technologie . . . . .7,59 7,59 7,56 Deka-TeleMedien . . . . .26,03 26,03 26,00 DekaTresor . . . . . . . . .81,03 79,05 78,96 RenditDeka . . . . . . . . .20,59 19,99 19,93 dit Concentra . . . . . . . . . .40,92 38,97 39,60 dit-Altersvorsorge 55 . . .– 37,31 37,31

Ausg. Rückn. Rückn. 6.7. 6.7. 3.7. dit-Biotechnologie . . . . .44,01 dit-Euroaktien . . . . . . . .30,39 dit-Internet Fund . . . . . .29,69 dit-Technologiefds. . . . .63,78 dit-Wachs.Eurol. . . . . . .39,99 Industria . . . . . . . . . . . .61,77 Interglobal . . . . . . . . .113,46 Vermögens-Aufbau . . . . .– DWS Europ.Aktien Typ O . . .113,52 Eurorenta . . . . . . . . . . .50,71 Eurovesta . . . . . . . . . . .69,38 Inrenta . . . . . . . . . . . . .34,57 Inter-Renta . . . . . . . . . .13,33 Investa . . . . . . . . . . . . .68,60 Provesta . . . . . . . . . . .113,55 Technologie Fds. . . . . .46,22 Top 50 Europa . . . . . . .67,66 Top 50 Welt . . . . . . . . .43,76 Vermögensbildg.I . . . . .74,20 Hansa Invest Hansa Amerika . . . . . .25,37 Hansa Europa . . . . . . .30,92 Hansa International . . .17,69 Hansa Renta . . . . . . . .24,35 Hansa Secur . . . . . . . .20,83 Hansa Zins . . . . . . . . . .26,17 Nordinvest AS . . . . . . . . . . . . . . . .45,88 Australien-Pazifik . . . . . .– Euronordrenta . . . . . . . .– Europ Growth . . . . . . . . .– Japan-Pazifik . . . . . . . . .– Nordakku . . . . . . . . . . . .– nordasia.com . . . . . . . .28,32 Nordcumula . . . . . . . . .81,34

WÄHRUNGEN 6.7.09 Australien . . . .(A-$) Dänemark . . . .(dkr) Großbritannien . .(£) Japan . . . . . . .(Yen) Kanada . . . .(kan.$) Norwegen . . . .(nkr) Polen . . . . . . .(Zloty) Schweden . . . .(skr) Schweiz . . . . . .(sfr) Tschech.Rep. .(czk) Türkei . . . . . . . .(try) USA . . . . . . . . . .($)

Sorten Devisen Ank. Verk. Geld Brief . . .1,67 1,86 1,7579 1,7594 . . .7,02 7,87 7,4260 7,4660 . . .0,82 0,91 0,8597 0,8637 .126,29 140,25 131,9800 132,4600 . . .1,54 1,71 1,6120 1,6240 . . .8,62 9,56 9,0362 9,0842 . . .4,09 4,78 4,3886 4,3939 . .10,34 11,56 10,8972 10,9452 . . .1,46 1,60 1,5177 1,5217 . .23,03 28,78 25,9356 25,9806 . . .2,02 2,33 2,1545 2,1564 . . .1,33 1,47 1,3854 1,3914

41,91 28,94 28,28 60,74 38,09 58,83 108,06 100,58

41,74 29,26 28,13 60,63 38,31 59,36 108,25 100,58

113,52 49,22 66,07 33,73 12,94 65,33 108,13 44,01 65,05 42,07 70,66

115,81 49,14 67,34 33,62 12,86 66,31 110,24 44,16 66,05 42,44 71,41

24,16 29,45 17,09 23,53 19,84 25,91

24,04 29,92 17,04 23,50 20,13 25,90

44,33 12,93 44,89 14,35 9,25 48,23 26,97 78,59

45,03 12,93 44,89 14,35 9,25 48,23 26,80 78,69

weiter um sich“, sagte DIHKPräsident Hans Heinrich Driftmann. Er befürchte, dass dadurch ein möglicher Aufschwung abgewürgt wird. Vertreter der Bankenverbände wiesen die Vorwürfe zurück. Der Geschäftsführende Vorstand des Bundesverbands Deutscher Banken, Manfred Weber, sagte, die Institute bekämen derzeit eine Menge Kritik, die er nicht für gerechtfertigt halte. Er fügte hinzu: „Das Kreditgeschäft ist unser Geschäft. Man wird uns doch nicht vorwerfen wollen, wir wollen kein Geschäft

mehr machen.“ Probleme gebe es allerdings mit Großkrediten. Früher hätten Konsortien diese Last auf mehrere Schultern verteilen können. Einige ausländische Banken seien hier jedoch ausgefallen. Der Präsident des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken, Uwe Fröhlich, sagte:„Die Kreditvergabe geht aktuell nicht zurück, sondern nimmt trotz Rezession zu.“ Auch der Präsident des Deutschen Sparkassenund Giroverbandes, Heinrich Haasis, wies die Kritik zurück.

Die Sparkassen hätten ihr Kreditneugeschäft mit Unternehmen in den ersten vier Monaten um mehr als sechs Prozent auf insgesamt 23,5 Milliarden Euro ausgeweitet. Derweil warnte der „Wirtschaftsweise“ Peter Bofinger vor den von Politikern angedrohten Zwangsmaßnahmen. Auch aus Sicht von Bankvolkswirten sind die Forderungen nicht angemessen. Der Rückgang der Jahreswachstumsrate bei der Kreditvergabe ist ihrer Einschätzung nach vor allem rezessionsbedingt. 4651,82 – 56,39 (– 1,20%)

DAX

Euro – Dollar

– 0,19

8,97

8,90

4650

Quelle: JHJ

Berlin/sh:z/ddp – Nach dem Vorwurf der Politik an die deutschen Banken, bei der Kreditvergabe zu geizen, kommt zunehmend auch aus der Wirtschaft Kritik an den Finanzinstituten. Die Banken bestreiten hingegen die Existenz einer Kreditklemme. Nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) existiert derzeit zwar noch keine generelle Kreditklemme bei Unternehmen. „Aber in exportstarken Industriebranchen greifen die Finanzierungsengpässe immer

Lufthansa 8,93

Eine Hand voll Euro: Über eine mangelnde Geldversorgung können die Unternehmen in Schleswig-Holstein nicht klagen. Die Kreditvergabe an Firmenkunden ist stabil.

Klemmt es oder klemmt es nicht?

Veränderung

Aktie des Tages 9,00

4905,44

Auch bei der HypoVereinsbank in Schleswig-Holstein hält sich das Kreditvolumen bei Firmenkunden stabil auf Vorjahresniveau. 2008 waren es insgesamt 1,365 Milliarden Euro. Die Konditionen hätten sich nicht wesentlich verschlechtert. Bleibt die Frage nach den Sicherheiten. Pressesprecher Rainer Wünsche. „Wir gucken im Gespräch mit den Unternehmern ein bisschen genauer, als vor Beginn der Krise.“ PETER HÖVER TANJA NISSEN

dem gestern von der Landesregierung vorgelegten Jahreswirtschaftsbericht gibt es fast ein halbes Dutzend Programme, die kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Kapital erleichtern oder ermöglichen sollen. Seit einigen Monaten kann beispielsweise das Handwerk über die mittelständische Beteiligungsgesellschaft und die Bürgschaftsbank Beteiligungskapital ab 25000 Euro einwerben. Auch bei den Kreditinstituten im Land ist die Lage entspannt. „Wir verzeichnen ein Kreditwachstum von 5,3 Prozent“, sagt Ulf Paetau, Pressesprecher der Volks- und Raiffeisenbanken. Von einer Kreditklemme könne keine Rede sein, so Paetau. Und: Konditionen und geforderte Sicherheiten hätten sich bei denVRBanken nicht verschlechtert. Positiver Trend auch bei den Sparkassen. Nach Informationen des Sparkassenund Giroverbandes Schleswig-Holstein (SGVSH) wurden von Januar bis Ende Mai 0,8 Prozent mehr Kredite vergeben, so dass ein Kreditvolumen von knapp 27 Milliarden Euro erreicht wurde. Vor allem die Kredite an Unternehmen und Selbstständige, deren Anteil am Kreditvolumen bei rund 56 Prozent liege, hätten um 1,6 Prozent zugelegt.

Ausg. Rückn. Rückn. 6.7. 6.7. 3.7. Nordglobal . . . . . . . . . .64,69 61,61 62,79 Nordinternet . . . . . . . . .19,95 19,00 19,47 Nordprimus Chance . . . .– 33,35 33,35 Nordprimus Rendite . . . .– 46,52 46,52 Nordprimus Wachstum . .– 38,21 38,21 Nordrent Spezial . . . . . .– 33,79 33,79 Nordrenta Intern. . . . . . .– 23,78 23,78 Nordrent-Euro . . . . . . . .– 48,39 48,39 Nord-Euroaktien . . . . . . .– 37,61 37,61 Weka-Nord . . . . . . . . . . .– 40,63 40,63 Pioneer Pioneer Biopharma . . .42,09 40,09 39,95 Pioneer Eur.Fonds . . . . .– 104,37 104,37 Pioneer Global Sel.A . . .– 39,33 39,45 Union Investment GenoAS: 1 . . . . . . . . . .39,23 38,09 38,13 UniDeutschland . . . . . .89,35 85,91 86,26 UniDyn.: Europa . . . . . .40,51 38,95 39,03 UniDyn.: Global . . . . . .22,02 21,17 21,18 UniEuroAktien . . . . . . .39,21 37,34 37,34 UniEuroKapital . . . . . . .70,43 69,05 69,03 UniEuropa . . . . . . . . .1048,46 998,53 999,08 UniEuropaRenta . . . . . .43,62 42,35 42,32 UniEurostoxx 50 . . . . . .35,28 33,92 33,84 UniFonds . . . . . . . . . . .27,88 26,55 26,67 UniGlobal . . . . . . . . . . .84,95 80,90 80,95 UniKapital . . . . . . . . .107,87 105,75 105,70 UniM&SCaps: Eur. . . . .19,61 18,86 – UnionGeldmarkt . . . . . .49,09 49,09 49,07 UniRenta . . . . . . . . . . .17,69 17,17 17,16 Immobilienfonds Deka-Immobilienfds. . . .42,19 40,08 40,07 Haus-Invest . . . . . . . . .44,26 42,15 42,14 UniImmo Deutschld . .100,55 95,76 95,75 Alle Angaben ohne Gewähr. Investmentkurse letzt verfügbar. Kurse übermittelt von:Thomson Reuters /JHJ / PPS Texte: dpa-wkn Sortenkurse: Reisebank

MÜNZEN & METALLE

MARKTDATEN

Münzen Ank. Verk. Krüger Rand . . . . . . .644,00 715,50 Philharmoniker . . . . .644,00 715,50 Tscherwonez . . . . . .152,25 181,00 Wilhelm II. . . . . . . . .143,75 187,25 Vreneli . . . . . . . . . . .113,50 156,75 Edelmetalle Goldbarren (1 kg) .21076,00 21828,00 Silberbarren (1 kg) . .286,00 364,00 Silber (Ind/1 kg) . . . . . .– 350,80 Platin (100 g) . . . . .2567,00 2783,00 NE-Metalle von bis Elektrolytkupfer . . . . .356,50 364,30 Kupfer (MK-Notiz) . . . . .– 418,33

Zinssätze Basiszinssatz . . . . . . . . . . . . . .0,12 % Hauptrefinanzierungssatz . . . . .1,00 % Spitzenrefinanzierungssatz . . .1,75 % Umlaufrendite . . . . . . . . . . . . .3,07 % Finanzierungsschätze 1 Jahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0,65 % 2 Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . .1,20 % Bundesschatzbriefe (Endrenditen) Typ A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2,68 % Typ B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2,99 % Tagesanleihe des Bundes Tagespreis . . . . . . . . . .100,468955 % Tageszinssatz . . . . . . . . .0,178000 %

Div. Adidas . . . . . . . . . . .0,50 Allianz . . . . . . . . . . .3,50 BASF . . . . . . . . . . .1,95 Bayer . . . . . . . . . . . .1,40 Beiersdorf . . . . . . . .0,90 BMW . . . . . . . . . . . .0,30 Commerzbank . . . . .– Daimler . . . . . . . . . .0,60 Deutsche Bank . . . .0,50 Deutsche Börse . . . .2,10 Deutsche Post . . . . .0,60 Deutsche Telekom . .0,78 E.ON . . . . . . . . . . . .1,50 Fresenius Vz . . . . . .0,71 Fresenius Med.Care 0,58

Schluss 6.7. 3.7. 26,32 26,49 64,14 64,70 27,60 27,66 37,06 37,40 33,09 33,38 25,63 26,45 4,79 5,06 24,57 25,00 41,31 42,70 52,24 52,11 9,25 9,36 8,34 8,32 23,66 24,14 37,65 37,87 32,79 32,60

Veränd. in % – 0,64 – 0,87 – 0,22 – 0,91 – 0,87 – 3,10 – 5,34 – 1,72 – 3,26 + 0,25 – 1,18 + 0,24 – 1,99 – 0,58 + 0,58

52-WochenHoch Tief 43,90 21,48 116,25 46,64 42,73 19,95 57,53 32,69 45,25 28,83 31,87 17,04 22,40 2,27 43,37 17,44 63,81 16,88 77,78 30,64 16,60 6,65 11,87 7,93 43,40 18,19 57,38 31,40 38,27 26,07

Hannover Rück . Henkel Vz . . . . . Kali+Salz . . . . . . Linde . . . . . . . . . Lufthansa . . . . . MAN . . . . . . . . . Merck . . . . . . . . Metro . . . . . . . . . Münchener Rück RWE . . . . . . . . . Salzgitter . . . . . . SAP . . . . . . . . . . Siemens . . . . . . Thyssen Krupp . Volkswagen . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

Schluss Div. 6.7. 3.7. .– 26,04 26,38 .0,53 22,52 22,85 .2,40 39,43 40,16 .1,80 56,87 57,47 .0,70 8,92 8,73 .2,00 41,67 42,21 .1,50 72,23 72,38 .1,18 35,04 34,83 .5,50 95,59 95,25 .4,50 54,52 55,27 .1,40 58,38 60,12 .0,50 27,75 27,84 .1,60 46,88 47,37 .1,30 16,51 16,99 .1,93 225,60 233,69

52-WochenHoch Tief 32,70 15,70 28,68 17,84 87,94 27,72 92,09 48,37 15,92 7,86 71,06 27,78 82,63 57,24 41,24 17,67 122,26 81,03 82,21 46,52 106,94 39,66 39,93 23,45 79,38 35,52 36,00 12,11 945,00 168,65

5609,43 – 92,55 (– 1,62%)

MDAX Arcandor . . . . . . . . Aurubis . . . . . . . . . Bauer . . . . . . . . . . Bilfinger Berger . . . Celesio . . . . . . . . . Continental . . . . . . Demag Cranes . . . Dt. Euroshop . . . . . Dt. Postbank . . . . . Douglas Holding . . EADS . . . . . . . . . . Elring Klinger . . . . . Fielmann . . . . . . . . Fraport . . . . . . . . . Fuchs Petrolub Vz . Gagfah . . . . . . . . . Gea Group . . . . . . Gerresheimer . . . . Gildemeister . . . . . Hamburger Hafen . HeidelbergCement . Heidelberger Druck Hochtief . . . . . . . . . Hugo Boss Vz . . . . Hypo Real Estate . .

Div. .– .1,60 .1,00 .2,00 .0,48 .– .1,40 .1,05 .– .1,10 .0,20 .0,15 .1,40 .1,15 .1,60 .0,80 .0,40 .0,40 .0,40 .1,00 .0,12 .0,95 .1,40 .1,38 .0,50

Schluss 6.7. 3.7. 0,55 0,54 20,45 20,43 23,71 24,19 31,66 32,69 16,56 16,55 19,45 20,05 14,99 15,66 21,30 21,25 18,13 18,48 26,26 26,00 11,63 11,50 11,14 11,55 47,00 47,16 29,70 30,32 39,18 39,55 5,52 5,80 10,23 10,67 16,35 16,23 6,31 6,53 26,81 26,60 26,76 27,81 3,87 4,00 34,01 34,45 17,01 17,14 1,46 1,54

Veränd. 52-Wochenin % Hoch Tief + 1,85 7,95 0,53 + 0,10 36,10 18,48 – 1,98 64,64 17,74 – 3,15 56,92 24,09 + 0,06 32,45 13,83 – 2,99 74,30 11,65 – 4,28 38,17 12,11 + 0,24 26,00 18,55 – 1,89 51,37 7,20 + 1,00 33,70 25,59 + 1,13 16,57 8,47 – 3,55 18,30 5,84 – 0,34 53,85 40,50 – 2,04 45,20 22,57 – 0,94 61,00 23,13 – 4,83 10,12 2,06 – 4,12 22,25 7,39 + 0,74 35,43 13,40 – 3,37 19,05 4,25 + 0,79 46,85 16,70 – 3,78 83,50 20,10 – 3,25 15,73 2,86 – 1,28 61,64 20,88 – 0,76 27,23 9,07 – 5,19 18,96 0,64

IVG . . . . . . . . . Klöckner & Co . Krones . . . . . . . KUKA . . . . . . . Lanxess . . . . . . Leoni . . . . . . . . MLP . . . . . . . . MTU . . . . . . . . Pfleiderer . . . . . Praktiker . . . . . Premiere . . . . . Pro Sieben Vz . Puma . . . . . . . Rational . . . . . . Rheinmetall . . . Rhön Klinikum . SGL Carbon . . Stada Arznei . . Südzucker . . . . Symrise . . . . . . Tognum . . . . . . TUI . . . . . . . . . Vossloh . . . . . . Wacker Chemie Wincor Nixdorf .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Schluss Div. 6.7. 3.7. .– 4,14 4,52 .– 14,85 15,08 .0,60 25,93 26,77 .– 10,27 10,70 .0,50 17,66 18,29 .0,20 11,45 12,09 .0,28 8,61 8,54 .0,93 26,30 26,01 .– 4,72 4,87 .0,10 6,39 6,65 .– 3,06 3,01 .0,02 3,92 3,95 .2,75 152,67 156,25 .1,00 81,71 83,91 .1,30 29,90 31,35 .0,35 15,45 15,30 .– 20,48 20,80 .0,52 17,36 17,41 .0,40 14,69 14,65 .0,50 9,48 9,81 .0,70 9,05 9,12 .– 4,59 4,90 .3,00 84,31 84,30 .1,80 77,50 79,79 .2,13 40,18 39,37

Veränd. in % – 8,41 – 1,53 – 3,14 – 4,02 – 3,44 – 5,29 + 0,82 + 1,11 – 3,08 – 3,91 + 1,66 – 0,76 – 2,29 – 2,62 – 4,63 + 0,98 – 1,54 – 0,29 + 0,27 – 3,36 – 0,77 – 6,33 + 0,01 – 2,87 + 2,06

52-WochenHoch Tief 13,79 3,28 34,47 5,65 57,73 21,90 19,99 9,03 27,53 10,97 31,20 6,45 14,00 5,20 26,95 13,65 10,24 2,45 12,43 2,88 9,10 1,15 7,07 0,91 225,75 105,87 127,30 56,80 45,45 16,88 23,30 14,11 43,68 14,09 48,35 10,10 15,72 7,32 13,10 7,10 16,62 6,61 15,45 3,46 90,05 46,29 135,10 46,85 50,68 27,79

611,93 – 6,57 (– 1,06%)

TECDAX Aixtron . . . . . . . BB Biotech . . . Bechtle . . . . . . Carl Zeiss Med Centrotherm . . Conergy . . . . . Drägerwerk Vz . Infineon . . . . . . Jenoptik . . . . . . Freenet . . . . . . IDS Scheer . . . Kontron . . . . . . MediGene . . . . Morphosys . . . . Nordex konv. . .

Veränd. in % – 1,29 – 1,44 – 1,82 – 1,04 + 2,18 – 1,28 – 0,21 + 0,60 + 0,36 – 1,36 – 2,89 – 0,32 – 1,03 – 2,83 – 3,46

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

Div. .0,09 .0,90 .0,60 .0,18 .– .– .0,35 .– .– .– .0,22 .0,20 .– .– .–

Schluss 6.7. 3.7. 9,79 9,74 45,47 45,07 12,76 13,10 10,31 10,85 29,74 30,85 0,58 0,60 17,38 17,93 2,47 2,44 2,87 2,96 7,13 7,34 11,50 11,30 8,75 8,99 4,04 4,21 16,24 16,27 10,80 11,09

Veränd. 52-Wochenin % Hoch Tief + 0,51 9,79 2,95 + 0,89 58,85 38,20 – 2,60 20,60 9,63 – 4,98 12,05 7,42 – 3,60 54,50 13,43 – 3,33 3,99 0,36 – 3,07 45,86 13,25 + 1,23 6,19 0,40 – 3,04 6,21 2,87 – 2,86 12,43 2,94 + 1,77 11,50 4,56 – 2,67 9,82 5,32 – 4,04 6,17 3,18 – 0,18 18,25 12,20 – 2,61 27,60 7,39

Pfeiffer Vacuum . . . Phönix Solar . . . . . Q-Cells . . . . . . . . . Qiagen . . . . . . . . . QS Communic. . . . Rofin Sinar . . . . . . Roth & Rau . . . . . . Singulus . . . . . . . . Smartrac . . . . . . . . SMA Solar Technik Software . . . . . . . . Solarworld . . . . . . . Solon . . . . . . . . . . . United Internet . . . . Wire Card . . . . . . .

Div. .3,35 .0,30 .– .– .– .– .– .– .– .1,00 .1,10 .0,15 .– .– .0,08

Schluss 6.7. 3.7. 50,36 52,84 34,79 35,22 13,16 13,66 13,06 13,05 1,54 1,53 13,99 13,91 21,80 22,17 2,23 2,20 12,20 12,01 51,70 54,67 50,01 48,60 16,10 16,46 8,56 8,83 8,01 7,90 6,75 6,87

Div.

Schluss 6.7. 3.7.

Veränd. 52-Wochenin % Hoch Tief – 4,69 65,73 36,80 – 1,22 52,20 19,80 – 3,66 68,70 9,71 + 0,08 14,74 10,20 + 0,65 2,35 0,77 + 0,58 28,44 10,06 – 1,67 34,74 11,05 + 1,36 7,82 1,84 + 1,58 18,20 6,32 – 5,43 66,13 23,72 + 2,90 56,80 29,40 – 2,19 35,99 11,32 – 3,06 48,17 5,56 + 1,39 12,41 4,28 – 1,75 8,66 3,47

WEITERE NOTIERUNGEN Div.

Schluss 6.7. 3.7.

Veränd. 52-Wochenin % Hoch Tief

Basler . . . . . . . . . . .– 5,83 5,83 unv. 11,17 4,00 Bau-Verein Hamburg – 2,04 2,04 unv. 4,22 1,59 Beate Uhse . . . . . . .– 0,62 0,64 – 3,13 1,25 0,40 Behrens J.F. . . . . . . .– 2,75 2,75 unv. 4,75 1,40 Bertelsmann Gen. 01 15% 130,00 127,50 + 1,96 206,50 115,01 Bijou Brigitte . . . . . .6,50 94,96 94,49 + 0,50 96,95 60,51 Comdirect Bank . . . .0,41 4,89 4,95 – 1,21 7,86 4,56 D+S europe . . . . . . .– 10,40 10,49 – 0,86 14,30 7,05 Edding Vz . . . . . . . .1,02 38,30 34,77 +10,15 44,00 31,50 Edel Music . . . . . . . .– 1,51 1,50 + 0,67 1,70 0,48 Eurokai Vz . . . . . . . .0,30 28,30 27,30 + 3,66 65,00 17,30 Hawesko . . . . . . . . .1,20 18,10 18,14 – 0,22 23,55 14,90 Holcim . . . . . . . . . . .1,18 25,00 30,00 –16,67 33,75 25,00 IKB Dt.Ind.Bk. . . . . .– 0,67 0,69 – 2,90 3,08 0,66

Veränd. 52-Wochenin % Hoch Tief

Jungheinrich Vz . . . .0,55 8,65 9,00 – 3,89 19,44 Marseille Kliniken . . .0,25 4,76 4,61 + 3,25 9,70 Medion . . . . . . . . . .0,15 7,71 7,71 unv. 12,58 MIM Mondo Igel Media – 0,23 0,23 unv. 0,55 Motorola . . . . . . . . .– 4,40 4,52 – 2,65 7,10 Philips . . . . . . . . . . .0,70 12,73 12,72 + 0,08 23,21 Porsche Vz . . . . . . .2,70 43,83 45,49 – 3,65 103,18 Procon MultiMed. . . .– 1,09 1,18 – 7,63 1,46 Repower . . . . . . . . .– 107,17 111,12 – 3,55 237,50 Sauer-Danfoss . . . . .– 3,62 4,06 –10,84 23,36 Springer . . . . . . . . .4,40 66,10 68,55 – 3,57 78,84 Unilever . . . . . . . . . .0,77 17,41 17,20 + 1,22 20,73 Vivacon . . . . . . . . . .0,50 0,54 0,57 – 5,26 10,19 Vivanco . . . . . . . . . .– 1,52 1,51 + 0,66 3,19 WCM . . . . . . . . . . . .– 0,15 0,15 unv. 0,24

6,80 4,10 4,83 0,23 2,48 10,98 29,00 0,81 56,00 1,85 42,85 13,64 0,54 1,04 0,04

Nachrichten

Ewert Electronic baut 156 Jobs ab

Wirtschaft in Schleswig-Holstein und Hamburg Dienstag, 7. Juli 2009

Seite 9 — Jahrgang 2009

Nordex baut neue Zentrale in Hamburg

Ahrensburg/lno – Das Unter-

nehmen Ewert Ahrensburg Electronic (EAE) will 156 seiner bundesweit 525 Mitarbeiter entlassen. „Das ist der größte Personalabbau in der Firmengeschichte“, sagte EAE-Geschäftsführer Matthias Pilz dem „Hamburger Abendblatt“, Regionalausgabe Stormarn. Grund sei ein teils dramatischer Rückgang der Aufträge der Druckindustrie um bis zu 50 Prozent. 140 Mitarbeiter sind am Hauptstandort Ahrensburg betroffen, zehn in Coswig (Sachsen), zwei in Augsburg (Bayern) und vier in Büsingen (Baden-Württemberg). Die Firma hat sich auf automatisierte Systeme, vor allem für die Druckindustrie, spezialisiert.

Norderstedt/Hamburg/sh:z

Rinderbestand im Norden rückläufig Hamburg/lno – Der Rinderbe-

stand im Norden ist weiter rückläufig. Im Mai grasten in Schleswig-Holstein 1,17 Millionen Rinder. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 1,1 Prozent weniger, teilte das Statistikamt Nord gestern mit. Die Zahl der Rinderzüchter ging um drei Prozent auf 9686 zurück. Einen ähnlichen Rückgang gab es auch bei den Milchbauern auf 5453 (minus 2,7 Prozent). Die Zahl der Milchkühe blieb jedoch mit 358 679 Tieren im Vergleich zum Mai 2008 nahezu konstant (minus 0,2 Prozent). In Hamburg gab es 131 Rinderhaltungen mit 6387 Tieren (minus 2,2 Prozent), darunter 1043 Milchkühe in 24 Haltungen.

Politik setzt auf Technologietransfer Wirtschaft und Wissenschaft sollen in Zukunft noch enger zusammen arbeiten. Die Landesregierung hat aus diesem Grund ein Konzept zur Neuordnung des Technologietransfers auf den Weg gebracht. Wirtschaftsminister Jörn Biel: „Dem Land darf keine gute Idee verloren gehen.“

Grenzpendlerfragen

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Kiel/sh:z –

Ich habe meine dänische Steuererklärung noch nicht abgegeben – was kann passieren? Grenzpendler müssen ihre dänische Steuererklärung für 2008 bis zum 1. Juli 2009 abgegeben haben. Kommt man dieser Pflicht nicht nach, erhält man im ersten Anlauf ein Bußgeld. Eine Erinnerung durch das Finanzamt (SKAT), wie in Deutschland, erfolgt nicht. Danach erfolgt, bei erneuter Nichtabgabe, die Schätzung. Das Gehalt ist den Steuerbehörden bekannt, Freibeträge werden im Regelfall nicht einberechnet. Dies führt meist zu horrenden Steuernachzahlungen. Widerspricht man der Schätzung nicht innerhalb einer gesetzten Frist, wird die Schätzung wirksam. Man ist jetzt verpflichtet, die geforderten Summen zu zahlen. Tut man dies wiederum nicht, erfolgt die Zwangsvollstreckung durch die deutschen Behörden. Hat man es bis zu diesem Punkt kommen lassen, kann einem auch keine Beratung mehr helfen. (Quelle: www.pendlerinfo.org, ✆ 0045/ 74670501)

Regionale Wirtschaft: Tanja Nissen E-Mail: tnn@shz.de

Verwandelte ein Kinderspiel in einen Bilderrahmen –Tischlermeister ChristophTrebuth.

Foto: Handwerkskammer

Innovationen mit guter Handwerkstradition

Ob Tischler oder Kfz-Mechaniker – jeden Tag legen sie Hand an. Jeden Tag entwickeln sie dabei Ideen für neue Verfahren und Produkte. Doch noch bringen viel zu wenig Handwerksbetriebe ihre Erfindungen zur Marktreife. Innovationsberater und ein Wettbewerb sollen ihnen helfen, neue Wege zu gehen. Lübeck/sh:z – Er hat sich auf

Innenausbau spezialisiert – für gehobene Ansprüche. Und irgendwann hat er angefangen, auch Möbel für Kindergärten zu entwerfen und zu bauen. „Es sind Systemmöbel“, sagt Tischlermeister Christoph Trebuth aus Lübeck. Die Systemmöbel für Kindergärten sind eines seiner Erfolgsgeheimnisse. Dabei macht Trebuth es nicht allein, damit der Umsatz stimmt. „Innovative Sachen machen mir wirklich Spaß. Die treiben mich

an“, sagt er. Die Experten der Handwerkskammer (HWK) Schleswig-Holstein wissen, viele Betriebe entwickeln während ihrer täglichen Arbeit Ideen für neue Produkte oder Ideen, um Produktionsverfahren zu verbessern. Doch lange nicht für alle Erfindungen wird überhaupt eine Patentanfrage gestellt. Andere scheitern bei der Umsetzung oder Vermarktung. Bei der Handwerkskammer Lübeck gibt es des-

halb seit einiger Zeit den Innovations- und Technologieberater Raphael Lindlar. Lindlar half auch Tischlermeister Trebuth bei seiner neuesten Erfindung. Einem Schiebepuzzle, das zum Bilderrahmen umfunktioniert wurde. So können in Christoph Trebuths viereckigem Zugrahmen 16 Fotos eingesteckt werden, die von 15 verschiebbaren Holztäfelchen verdeckt sind. Eines der Fotos lässt sich also immer anschauen. Aktuell arbeitet Trebuth noch am

Der Innovationsberater fürs Handwerk

E

in Unternehmen kann sich nur dann dauerhaft am Markt behaupten, wenn es innovativ ist. Das gilt auch für Handwerksbetriebe, sagt Raphael Lindlar. Ohne Unterstützung ist das aber – besonders für kleine Firmen – schwierig, weiß der Experte. Lindlar arbeitet als Innovationsberater bei der Handwerkskammer Lübeck. Herr Lindlar, wenn wir über Innovationen im Handwerk sprechen, worum geht es dann konkret? Einen neuen Tisch? Ein neues Fenster? Also, es geht nicht darum, das Fenster neu zu erfinden. Viele Handwerker entwickeln bei ihrer praktischen

Arbeit pfiffige Detaillösungen. Da bekommen ein Tisch oder ein Fenster zusätzliche Funktionen, oder das Verfahren zum Einbau des Fensters wird vereinfacht.

steigende Entwicklungs- und Betriebskosten wird es für viele Handwerksbetriebe aber immer wichtiger, neue marktfähige Produkte und Verfahren zu entwickeln.

Haben Innovationen im Handwerk schon immer eine große Rolle gespielt? Lindlar Ja, neben den klassischen Handwerkstechniken hat die Kreativität im Handwerk Tradition. Durch den zunehmenden Verdrängungswettbewerb, die rasante technologische Entwicklung sowie

Wie unterstützen Sie die Betriebe? Ich berate die Betriebe, wie sich die Innovation am besten schützen und schließlich produzieren und vermarkten lässt. Bei Bedarf mache ich auch eine erste Patentrecherche, um herauszufinden, ob es so etwas schon gibt. ❍ Kontakt HWK Lübeck, Raphael Lindlar: 0451/ 38887745 ❍ Kontakt HWK FL, Stephan Wolfrat: 0461/866238

Marketing. Im Herbst will er damit auf den Markt gehen. 2008 erhielt der Lübecker dafür bereits den VR-Förderpreis Handwerk der Volks- und Raiffeisenbanken. Der Startschuss für den mit 10 000 Euro dotierten VR-Förderpreis Handwerk 2009 fiel gestern. „Wir schreiben den VR-Förderpreis Handwerk weiterhin aus, weil wir das Handwerk als eine der tragenden Säulen unserer mittelstandsorientierten Bankengruppe sehen. Als regional aufgestellte Genossenschaftsbanken wollen wir mit unserer Kernkompetenz dem Handwerk als sicherer und vertrauensvoller Finanzpartner zur Seite stehen“, sagte Bankdirektor Dr. Michael Brandt. Bewerben können sich Betriebe, die Mitglied in einer Handwerkskammer in Schleswig-Holstein sind. Neben anderen herausragenden Unternehmensleistungen werden immer wieder auch Innovationen prämiert. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es bei den Volks- und Raiffeisenbanken oder im Internet unter www.vr-schleswig-holstein.de. Horst Kruse, Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein: „Gerade in unsicheren Zeiten sind Handwerksbetriebe im Vorteil, die sich durch Ideen, kreative Lösungen und überzeugende Alleinstellungsmerkmale aus der Masse der Mitbewerber herausheben.“ TANJA NISSEN

– Herber Verlust für den Gewerbestandort Norderstedt (Kreis Segeberg): Der Windanlagenbauer Nordex, die Nummer neun auf demWeltmarkt, kehrt der Stadt den Rücken und verlegt seinen Firmensitz nach HamburgLangenhorn. Noch sind die zentralen Nordex-Bereiche auf vier Standorte in Norderstedt (300 Arbeitsplätze) und Hamburg (150 Arbeitsplätze) verstreut. „Das ist ein wichtiger Schritt auf unserem Expansionskurs“, sagte Vorstandschef Thomas Richterich gestern bei der Bekanntgabe der Umzugspläne. Die Verlegung in das „Nordex-Forum“ auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Hamburg-Ochsenzoll ist schon für 2010 vorgesehen. Hamburg habe das Unternehmen keineswegs abgeworben, stellte Firmensprecher Ralf Peters klar. Ausschlaggebend für den Umzug sei allein das überzeugende Gebäudekonzept in Langenhorn gewesen. Dort errichtet Hochtief einen Niedrigenergiebau für 600 Mitarbeiter. Setzt Nordex sein rasantes Wachstum fort, ist ein zweiter Bauabschnitt für weitere 600 Jobs bereits fest eingeplant. Der neue Firmensitz liegt nur 400 Meter Luftlinie vom bisherigen entfernt.

Nordex hat in den vergangenen Jahren vom globalen Windkraft-Boom profitiert. Der Umsatz stieg auf 1,1 Milliarden Euro. Selbst im Krisenjahr 2009 soll es ein neuerliches Plus von zehn Prozent geben. Weltweit beschäftigt der Anlagenbauer 2200 Mitarbeiter, 800 davon am Produktionsstandort in Rostock. Dieser werde weiter ausgebaut, so Peters. Eine Verlagerung der Fertigung in die Metropolregion Hamburg sei nicht vorgesehen. Hamburgs Wirtschaftssenator Axel Gedaschko (CDU) verbuchte die spektakuläre Ansiedlung als großen Erfolg, vermied aber jedes Triumphgeschrei in Richtung Norderstedt. „Das Unternehmen bleibt der Metropolregion erhalten“, so der Senator diplomatisch. Der Hansestadt kommt der Zugewinn bestens zupass. Die schwarz-grün regierte Hansestadt entwickelt sich zum europaweit bedeutenden Zentrum für Windenergie. Nordex-Konkurrent Repower ist bereits mit seiner Zentrale an der Elbe vertreten. Alle Versuche SchleswigHolsteins, das Unternehmen abzuwerben, hat der Senat abgewehrt. Erst im Mai kündigte auch Siemens an, seine Europazentrale für dasWindgeschäft nach Hamburg zu verlegen. MARKUS LORENZ

Hat sich auf dem weltweiten Windmarkt mit On- und OffshoreAnlagen etabliert: Nordex. Foto: dpa

Neue Strategien Freenet will Strato verkaufen für Schiffbauer Büdelsdorf/lno – Der Mobil-

funk-Anbieter Freenet hat seine Webhosting-Tochter Strato offiziell zum Verkauf gestellt. Es gebe eine Reihe von Interessenten, sowohl strategische Investoren als auch private Finanzinvestoren, hieß es seitens des Unternehmens. Zu Preisvorstellungen wollte er sich nicht äußern. Freenet hatte den Webhosting-Anbieter Ende 2004 für 130 Millionen Euro übernommen. Seit dem Verkauf der DSL-Sparte an United Internet Ende Mai wurde über die Trennung von der Webhosting-Tochter spekuliert. Dpa-Informationen zufolge wollen die Büdelsdorfer bis zu 400 Millionen Euro für Strato erlösen.

Hamburg/lno – Europäische

Gewerkschafter fordern eine gemeinsame Zukunftsstrategie für den Schiffbau. „Die Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise treffen immer mehr Werften und maritime Zulieferer in Europa“, heißt es in der Ende Juni entstandenen „Berliner Erklärung“ des Europäischen Metallgewerkschaftsbundes, die gestern unter anderem an die Maritime Koordinatorin der Bundesregierung, Dagmar Wöhrl, geschickt wurde. Die Gewerkschafter befürchten, dass sich dieWettbewerbsbedingungen angesichts staatlicher Subventionsprogramme in China und Südkorea weiter verzerren.

Tagung: Jobcenter als Akteure in sozialen Problembezirken Kiel/tnn – Im Kieler Stadtteil

Gaarden leben rund 20000 Menschen. 38,5 Prozent (15 bis unter 65 Jahre) erhalten Arbeitslosengeld II. Gaarden ist schon lange ein Problembezirk. Arbeitslosen dort einen Job zu vermitteln, ist eine Herausforderung – auch ohne Wirtschaftskrise. Und Gaarden ist kein Einzelfall. Aus diesem Grund debattieren auf Einladung der Arge

Kiel und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in der Landeshauptstadt heute und morgen 200 Fachleute aus ganz Deutschland über Jobcenter als Akteure im Sozialraum. Der Stadtteil Gaarden ist dabei Negativ- wie Positivbeispiel: Seit gut anderthalb Jahren arbeiten dort nämlich auf Initiative des Jobcenters Kiel Behörden, Verbände,

Vereine und Unternehmen in einem Netzwerk zusammen. Ihr Ziel: Neue Perspektiven für Langzeitarbeitslose schaffen, den Stadtteil wieder attraktiver machen. Dazu sollen Wohnungsunternehmen gebeten werden, gemeinsam mit Jobcenter und Stadtteilbüro Hinterhöfe zu gestalten undWohnungen zu renovieren. Die Polizei erhöht Präventionsangebote

und Präsenz an sozialen Brennpunkten. Schulen bieten auch außerhalb des Unterrichtes Unterstützung beim Lernen. Zudem wurden Hunderte von Ein-Euro-Jobs geschaffen. Und: Viele EinEuro-Jobber helfen dabei, den Stadtteil attraktiver zu machen – ob es mit einer PCWerkstatt ist, einer Möbelbörse oder einem Garten für Generationen. Bis Ende Mai

wurden 46 Menschen wieder in den ersten Arbeitsmarkt integriert. Im Netzwerk wird nach Lösungen für Familien gesucht, die es besonders schwer haben. Im Netzwerk werden Ideen entwickelt, wie Straßen und Plätze neu gestaltet werden können.„Solche Projekte sind für die Bundesagentur von großer Bedeutung. Es ist gerade die Zusammenfüh-

rung unterschiedlicher Kompetenzen und Netzwerkpartner, die für die erfolgreiche Arbeit in sozialen Brennpunkten unverzichtbar ist", sagt Jürgen Goecke, Chef der Regionaldirektion Nord. „Wir dürfen keine Bildungsverlierer zulassen. Die Kinder und Jugendlichen, die wir heute nicht erreichen, werden uns morgen – als dringend gesuchte Fachkräfte – fehlen."

Nachrichten

Weiter Ringen um Wagner-Festspiele

Kultur Dienstag, 7. Juli 2009

Kultur1 — Jahrgang 2009

Bayreuth/ddp – Im Tarifstreit

bei den Bayreuther WagnerFestspielen bahnt sich eine Annäherung an. Die Gewerkschaf tVerdi und die Arbeitgeberseite wollen am 13. Juli die Verhandlungen fortsetzen, wie Festspielsprecher Peter Emmerich gestern sagte. Er hoffe, dass die Streikgefahr für die Festspielpremiere am 25. Juli damit geringer geworden sei. „Das ist ein Silberstreif am Horizont“, sagte Emmerich. Verdi hatte vor einer Woche das Scheitern der Tarifgespräche erklärt, nachdem die Arbeitgeberseite kein schriftliches Angebot vorgelegt hatte. Die Gewerkschaft fordert einen Haustarifvertrag für die bühnentechnischen Beschäftigten.

Mutter sagt SHMF-Auftritt ab Lübeck/sh:z – Die Ausnah-

megeigerin Anne-Sophie Mutter wird nicht wie geplant beim Musikfest auf dem Lande am 19. Juli in Stocksee auftreten, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) gestern in Lübeck mitteilte. Die Musikfeste auf dem Lande sind seit Jahren ein fester Bestandteil des SHMF. Leonard Elschenbroich, der Preisträger des Leonard Bernstein Award 2009, wird nun alleine bei Stockseer Aufzeichnung von NDR Kultur „Klassik à la carte“ zu Gast sein, hieß es gestern. Mutters weitere Auftritte beim SHMF bleiben von dieser Absage unberührt.

„Metropolis“-Teile erreichen Wiesbaden Wiesbaden/ddp – Ein Jahr

nach der Entdeckung von verschollenen Sequenzen des Stummfilms „Metropolis“ in Buenos Aires ist das Material bei der FriedrichWilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden eingetroffen. Nächstes Jahr könne der Film von Fritz Lang (18901976) erstmals seit Jahrzehnten wieder nahezu komplett gezeigt werden, teilte die Stiftung mit. Das Material des Filmklassikers aus den Jahren 1925/1926 wird jetzt restauriert. In sämtlichen aus den 1920er Jahren erhaltenen Kopien von „Metropolis“ fehlten mehr als 70 Jahre lang 30 Filmminuten. Vergangenen Jahres tauchte im argentinischen Buenos Aires eine Fassung auf, die eine halbe Stunde länger ist als alle anderen. Nachforschungen ergaben, dass es sich tatsächlich um eine Version des Originals von der Uraufführung 1927 handelt.

Ein Album zur Selbstfindung: Die norwegische Band a-ha fängt auf ihrer neuen Platte den Sound der 80er Jahre neu ein.

Foto: Universal

Drei Norweger und das große Reinemachen Die Band a-ha knüpft mit „Foot Of The Mountain“ an ihre Erfolge aus den 80ern an. Dabei klingen die Norweger modern genug, um nicht in der Nostalgie-Ecke zu landen. Olaf Neumann traf Sänger Morten Harket in Berlin. „Foot Of The Mountain“ stieg in die deutschen Charts direkt auf Platz 3 ein. Hatten Sie mit diesem Erfolg gerechnet? Ich hatte bei dem Song auf jeden Fall ein gutes Gefühl. Das wurde von den Plattenkäufern bestätigt. Manche sehen „Foot Of The Mountain” fast als ein Comeback. Obwohl a-ha eigentlich nie weg waren… In gewisser Weise ist es sogar eins. Denn für dieses Album sind wir zu unseren alten Synthies und Programmierern zurückgekehrt, die

wir zusätzlich zu modernen Instrumenten spielen. Sich auf ein bestimmtes Instrumentarium zu beschränken, war sehr spannend. Ein ganz anderer Weg, sich den Songs zu nähern. Das Ganze war wie ein großes Reinemachen. Es sollte uns helfen, herauszufinden, ob wir weitermachen sollen oder nicht. Es gibt genug Musikhörer, die für „Retro-Trips“ dankbar sind. Geben Sie den Leuten, was sie wollen? Ich glaube, viele werden das Album mit unseren frühen Arbeiten vergleichen.

Vielleicht werden sie sagen, mich gern herausfordern a-ha haben zur alten Form lasse. Mit jeder Platte erobezurückgefunden. Das war re ich mir neue Bereiche. Das aber nicht unsere Absicht. ist Teil der Evolution der Den Sound der 80er wieder Band. Von Natur aus bin ich einzufangen, ein Bariton, war ein echtes aber ich singe Bedürfnis der wie ein Tenor. „Anfangs Band. passierte bei a-ha Sind Sie vieles im Affekt. manchmal von Die meisten Songtexte stam- Das lasse ich heute Ihrer eigenen men von Paul Stimme übernicht mehr zu.“ Waaktaar-Sarascht? Morten Harket voy. Denkt er Nicht mehr. beim Schreiben Aber ich bin exan Sie? trem sensibel, ob sie ehrlich Ich glaube nicht, dass er und wahrhaftig klingt. Heute beim Schreiben ständig an beherrsche ich mein Handmich denkt. Natürlich ist werkszeug aus dem Effeff. ihm klar, für wen er diese Anfangs passierte bei a-ha Texte und Melodien vieles im Affekt. Das lasse ich schreibt. Oft passiert das in heute nicht mehr zu. einer Tonart, die eigentlich gar nicht zu meiner StimmIhre Musik hat eine „spirilage passt. Ich singe die tuelle“ Dimension. Wie Songs trotzdem, weil ich kommt's?

Der missbrauchte Schriftsteller Los Angeles – „Jud Süß“ – selten hat ein Buch seinem Autor so viel Ruhm und so viel Schmach zugleich eingetragen wie dieser historische Roman dem deutschen Schriftsteller Lion Feuchtwanger. Die 1925 erschienene Geschichte des jüdischen Finanzrats Joseph Süß Oppenheimer hat sich inzwischen weltweit mehr als drei Millionen Mal verkauft. Feuchtwanger, der heute seinen 125. Geburtstag gefeiert hätte, wurde damit zu Lebzeiten einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts. Doch seit Regisseur Veit Harlan 1940 aus dem Schicksal von „Jud Süß“ einen per-

fiden, antisemitischen Hetzfilm machte, ist der Titel belastet, obgleich Forscher davon ausgehen, dass hier Wilhelm Hauffs gleichnamiges „Märchen“ die Grundlage

war – nicht Feuchtwangers Roman, in dem sich dieser doch gerade mit dem Antisemitismus der Weimarer Zeit auseinandersetzt. Feuchtwangers Werke

Große deutscheAutoren unter sich: Lion Feuchtwanger (links) und Bertolt Brecht 1956 in Berlin. Foto: p a

wurden nach der NS„Machtergreifung“ 1933 Opfer der Bücherverbrennung, er selbst durfte von einer Auslandsreise nicht mehr nach Deutschland zurück. Seine Villa Aurora in Los Angeles, in der er seit 1943 lebte, wurde zum Treffpunkt prominenter Nazi-Flüchtlinge, unter ihnen Bertolt Brecht, Arnold Schönberg und Albert Einstein. Auch im Exil beweist sich Feuchtwanger weiter als Meister des historischen Romans. Zu wichtigen Werken gehören „Die Brüder Lautensack“ (1941), „Waffen für Amerika“ (1947) und die „Spanische Ballade“ (1955). NADA WEIGELT

Das ist eine philosophische Frage. Was macht uns zu menschlichen Wesen? Existiert der menschliche Geist überhaupt oder ist er nur eine Idee? Stammt er von einer anderen Welt, die wir noch nie gesehen haben, oder ist er Teil der physischen Welt? Ich persönlich glaube, dass die physische ohne die spirituelle Welt nicht existieren kann. Ich behaupte sogar, dass die spirituelle die einzige ist, die wirklich existiert. Die physische ist nur ein Aspekt von ihr. Ihr Hit „Take On Me“ wurde oft gecovert. Gibt es eine Version, die Sie besonders mögen? Es gab brillante Adaptionen, aber ich habe keine Lieblingsversion. Generell fand ich die am besten, die

eigen klingen. Die Band A1 hatte sich zwar stark am Original angelehnt, was ihre Version weniger interessant macht, aber ihnen gelang mit „Take On Me“ der Nummer-1-Hit in England, den wir selbst nicht geschafft haben. Dank A1 haben wir nun auch dort eine Nummer 1. (lacht) Viele große Bands und Künstler geben zu, von a-ha beeinflusst zu sein, darunter Coldplay, U2, die Pet Shop Boys und Robbie Williams. Gefällt es Ihnen, solche Stars als Fans zu haben? Für mich sind das keine Celebrity-Fans, sondern Künstler mit einer starken Identität. Insofern fühle ich mich geehrt, wenn sie Respekt vor unserer Arbeit haben. Das ist das größte Kompliment.

Armin Mueller-Stahl wird Hochschulrat Rostock/ddp – Der Schau-

zur heutigen konstituierenspieler Armin Mueller-Stahl den Sitzung des Hochschulwird neues Mitglied im Rat rates in Rostock erwartet. Der vor vier Jahder Hochschule für Musik und Theater ren zum ersten Mal gebildete Hoch(HMT) in Rostock. schulrat steht der Der 78-jährige Künstler sei über Kunsthochschule den früheren Leiter beratend zur Seite, um ihr Profil im inder Festspiele Meckternationalen Wettlenburg-Vorpommern, Sebastian Muellerbewerb zu schärfen Nordmann, für eine Stahl und sie bekannter Förderung der jüngsten und leistungsfähiger zu madeutschen Kunsthochschu- chen. le geworben worden, sagte Dem Gremium gehören eine HMT-Sprecherin ges- sieben Persönlichkeiten aus tern. Mueller-Stahl, der ab- Kunst und Wirtschaft an, die wechselnd in den USA und nicht Mitglieder der Hochin Deutschland lebt, werde schule sind.

Natur-Abstraktionen mit kalkulierten Wetter-Einflüssen Christopher Lehmpfuhl stellt die Ergebnisse seiner Plain-Air-Malerei im Husumer Nordsee-Museum vor Husum – Christopher Lehm-

pfuhl geht seinen eigenen Weg. Zwar zählt auch er zum Kreis der „Norddeutschen Realisten“ und schätzt es, mit den Kollegen unterwegs zu sein. Doch ein Realist ist er deswegen nicht und dürfte es in diesem Künstlerleben wohl auch nicht mehr werden. Im Gegenteil: Je konkreter und bisweilen verkniffener die Diskussionen über das „wahre, richtige Bild“ geführt werden, desto unwiderstehlicher drängt es Lehmpfuhl zur Abstraktion. Dabei beruft er sich auf ein Wort seines früheren Lehrers, Klaus Fuß-

mann, der einmal gesagt hat: „Bei Christopher ist immer alles in Bewegung.“ Wie recht er damit hat, zeigt eine Ausstellung des Husumer Nordsee-Museums in Zusammenarbeit mit dem Kunst-Kabinett in Benz auf Usedom. Auf den ersten Blick handelt es sich bei diesen Bildern um Impressionen seiner Plain-AirExkursionen zwischen „Skagen und Hamburg“. So lautet auch der offizielle Titel. Doch hier geht es augenscheinlich um mehr: Lehmpfuhl scheint Landschaften und Städte, die er im Rahmen seiner Reisen besucht

hat, förmlich zu sezieren, auf einen abstrahierten Punkt zu bringen. Oft bekommt der Betrachter nur noch einen sehr vagen Eindruck von der tatsächlichen Beschaffenheit des Motivs, das der Künstler in freie Formen, kernige, aber niemals übertriebene Farben, aber vor allem in bisweilen überirdische Lichtstimmungen übersetzt hat. Lehmpfuhl spricht von einem „beinahe impressionistischem Ansatz“, gerade so, als wolle er das neudeutsche Unwort „neo“ umschiffen. Und das wäre auch gar nicht angebracht –

selbst wenn es uns die Gralshüter des Neuen und einer ungebremsten Modernität noch so gern suggerieren. Was Lehmpfuhls Malerei im besten Wortsinn modern macht, ist der uralte Ansatz, dem Gesehenen eine Essenz abzuringen, es malerisch zu verwesentlichen. Und das tut der Berliner, der genauso ständig in Bewegung ist wie seine Bilder. Lehmpfuhl ist fleißig, ungeheuer fleißig. Und er malt ausschließlich unter freiem Himmel. Da weht es schon mal ein unfertiges Bild von der Staffelei. Doch das macht es nicht etwa un-

brauchbar. Im Gegenteil: ein Grashalm, umherfliegender Sand, selbst die Folgen eines Sturzregens werden wie selbstverständlich und ganz bewusst in das Bild miteinbezogen – als Teil eines neuen Ganzen. Dies alles macht die Authentizität seiner Bilder aus. Eine kleine, aber großartige Zwischenbilanz seines Schaffens – das ist es, was diese Ausstellung in Husum zeigt, eine Ausstellung, die der Betrachter übrigens schon in der Eingangshalle riechen kann. RÜDIGER OTTO VON BROCKEN ■ bis 16. August; täglich 10 bis 17 Uhr.

„Zwischen Skagen und Hamburg“ heißt eine Ausstellung des Malers Christopher Lehmpfuhl in Husum. Foto: Müllerchen

Nachrichten

Wimbledon: Titel im Mixed für Gr��nefeld

Sport Dienstag, 7. Juli 2009

Sport1 — Jahrgang 2009

Madrid feiert seinen neuen „Messias“

London/sid – Anna-Lena Grö-

nefeld hat bei den All England Championships in Wimbledon den Titel im Mixed-Doppel gewonnen. Die Nordhornerin setzte sich mit ihrem Partner Mark Knowles (Bahamas) im Endspiel mit 7:5, 6:3 gegen das topgesetzte Duo Cara Black (Zimbabwe) und Leander Paes (Indien) durch. Grönefeld ist damit die erste deutsche Siegerin in einemWettbewerb an der Church Road seit Steffi Graf 1996.

Star-Fußballer Ronaldo bei Real vorgestellt Madrid/sid – Zu den Klängen

Radsport: Ullrich vor Dopingverfahren Hamburg/dpa –

Jan Ullrich muss sich nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ nun doch einem Dopingverfahren stellen. „Ich kann bestätigen, dass wir jetzt einen Antrag von der Stiftung Antidoping Schweiz erhalten und deshalb ein Verfahren eröffnet haben“, sagte Gerhard Walter, der Präsident der Schweizer Disziplinarkammer für Dopingfälle. Der Wahl-Schweizer Ullrich hat Doping stets bestritten.

Ergebnisse Radsport

Tour de France: 3. Etappe, Marseille - Le Grande-Motte (196,5 km): 1. Mark Cavendish (Großbritannien) - Columbia 5:01:24 Std.; 2. Thor Hushovd (Norwegen) - Cervélo; 3. Cyril Lemoine (Frankreich) - Skil- Shimano; 7. Fabian Wegmann - Milram; 10. Linus Gerdemann - Milram gleiche Zeit. Gesamtwertung: 1. Fabian Cancellara (Schweiz) - Saxo Bank 9:50:58 Std.; 2. Tony Martin (Schwalbach) - Columbia + 0:33 Min.; 3. Lance Armstrong (USA) - Astana + 0:40; 4. Alberto Contador (Spanien) - Astana + 0:59; ... 6. Andreas Klöden (Kreuzlingen/Schweiz) - Astana + 1:03; 7. Linus Gerdemann (Münster) - Milram gleiche Zeit.

Motorrad

WM, Großer Preis der USA in Laguna Seca, MotoGP: 1. Dani Pedrosa (Spanien/Honda) 44:01,580 Minuten, 2. Valentino Rossi (Italien/Yamaha) 44:01,924, 3. Jorge Lorenzo (Spanien/Yamaha) 44:03,506.

Tennis

Wimbledon (14,953 Mio. Euro/Rasen): Mixed, Finale: Mark Knowles/Anna-Lena Grönefeld (Bahamas/Nordhorn/9) – L. Paes/C. Black (Indien/Simbabwe/1) 7:5, 6:3. Weltrangliste der ATP:1. (2.) Roger Federer (Schweiz) 11220 Punkte, 2. (1.) Rafael Nadal (Spanien) 10 735, 3. (3.) Andy Murray (Großbritannien) 9450,... 19. (34.) Tommy Haas (Hamburg) 1975, ... 29. (32.) Philipp Kohlschreiber (Augsburg) 1620. Weltrangliste derWTA: 1. (1.) Dinara Safina (Russland) 10 521 Punkte, 2. (2.) Serena Williams (USA) 8758, 3. (3.) Venus Williams (USA) 6617, ... 26. (41.) Sabine Lisicki (Berlin) 1842, ... 50. (52.) Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) 1170.

Königlicher Empfang: Gestern wurde Cristiano Ronaldo den Fans von Real Madrid im ausverkauften Estadio Santiago Bernabeu präsentiert.

Handball-Rekordmeister THW Kiel plant eine weitere Zusammenarbeit mit Ex-Manager Uwe Schwenker. „Das ist für einzelne Projekte sicherlich denkbar“, sagte der neue Aufsichtsratsvorsitzende, Klaus-Hinrich Vater, gestern bei der Vorstellung der neuen Führungsmannschaft des Clubs. Kiel – Einen wunderschö-

nen Blick auf Hafen und Förde bietet die Zentrale der Provinzial-Versicherung in Kiel, doch nicht nur aus diesem Grund war die Laune des Hausherrn gestern prächtig. „Wir haben eine völlig neue Struktur, das Konstrukt ist klasse“, schwärmt Provinzial-Chef Ulrich Rüther. Gemeint war der Handball-Rekordmeister THW Kiel, den die Provinzial seit 1978 als Hauptsponsor unterstützt. Im Frühjahr durchlief der Club die furchtbarste Krise seiner ruhmreichen Geschichte, und noch ist unklar, was wirklich hinter dem Vorwurf der angeblich verschobenen Champions-League-

Spiele steckt. Doch in diesen Tagen, da sich der Club eine neue Führungsmannschaft gegeben hat, will man lieber in die Zukunft schauen. Rüther sprach pathetisch von einer „Nahtstelle in die neue Welt“. Und Klaus-Hinrich Vater, der neue Aufsichtsratsvorsitzende der THW HandballBundesliga GmbH & Co. KG, glaubt fest an eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte. „Wir wollen auch weiterhin in der Weltspitze des Handballs mitspielen“, sagt der Kieler Unternehmer. Neben Vater sitzen Götz Bormann (Kieler Sparkasse), Ex-THW-Spieler Klaus Elwardt, Rechtsanwalt Reinhard Ziegenbein sowie der

1. Vorsitzende des THW-Gesamtvereins, Dieter Hein, im neuen Aufsichtsrat, und dieses Kontrollgremium hat sich bereits darüber verständigt, wie es die Gretchen-Frage behandelt: Wie halten sie es mit Uwe Schwenker, dem im April geschassten Geschäftsführer des THW Kiel? Die Antwort, die gestern darauf gegeben wurde, dürfte den Staub, der sich schon auf den Skandal gelegt hatte, wieder aufwirbeln. Die neuen Chefs schließen nämlich eine Zusammenarbeit mit Schwenker, der denVerbleib von 152 000 Euro nicht erklären wollte, nicht aus. „Wir werden keinen festen Vertrag mit Schwenker abschließen“, sagt Vater. Aber wenn beispielsweise Spielertransfers anstünden, dann ist es laut Vater „denkbar, dass man sich für einige Projekte eines Uwe Schwenker bedient“. Die Leistungen des Ex-Managers hätte man schließlich nie in Abrede gestellt.

„Schlacht der Sachverständigen“ wird erwartet / Retikulozyten-Grenzwert in 14 Fällen überschritten

Auch zu bestellen unter:

www.handballwoche.de

– Claudia Pechstein muss sich auf eine nervigeWartezeit einstellen, die Juristen und Wissenschaftler auf eine Verhandlung mit „Hauen und Stechen“. Das von der Sportwelt erwartete Grundsatz-Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS im Fall der gesperrten Eisschnelllauf-Olympiasiegerin wird frühestens im Herbst fallen. Dies erklärte ein erfahrener CAS-Richter. Er prophezeite für die Hauptverhandlung in Lau-

über, als Ronaldo in kompletter Fußball-Kluft mit der Rückennummer 9 den klassischen Real-Schlachtruf anzählte. „Eins, zwei, drei“, sagte Ronaldo – „Hala Madrid“ (Vorwärts Madrid), schallte es aus 80 000 Kehlen zurück. „Für Real Madrid ist es eine Ehre, einen der besten Spieler aller Zeiten jetzt bei uns zu haben“, sagte Real-Präsident Florentino Perez, der nach seiner Rückkehr mit Ronaldo, dem Brasilianer Kaka (65 Millionen) und dem Franzosen Karim Benzema (35 Millionen) eine zweite Ära der „Galaktischen“ einläuten will. Ronaldo soll in den kommenden sechs Jahren etwa 13 Millionen Euro netto pro Saison verdienen.

THW: Schlüsselrolle für Schwenker?

Dopingfall Pechstein: CAS-Urteil erst im Herbst Berlin/dpa/sid

von Nessun Dorma, begleitet von den Fußball-Idolen Alfredo di Stefano und Eusebio und ganz in strahlendem Weiß hat Cristiano Ronaldo vor 80 000 begeisterten Fans im Estadio Santiago Bernabeu seine ersten öffentlichen Schritte als neuer Superstar von Real Madrid gemacht. Die offizielle Präsentation des teuersten Fußballers der Welt wurde „königlich“ zelebriert. „Ich bin sehr glücklich, bei Real zu sein. Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung“, sagte der portugiesische Star, der für 94 Millionen Euro von Manchester United nach Madrid gekommen ist. Der Funke zu den Fans sprang sofort

sanne „eine Schlacht der Sachverständigen“. Die angebliche Doping-Sünderin setzte gestern unterdessen ihre Medien-Offensive fort und verzichtete sogar auf das geplante Eistraining in Berlin, um nach München zu fliegen, wo sie am Abend in der BR-Sendung „Blickpunkt Sport“ zu Gast war. In der richtungweisenden CAS-Verhandlung wird es für Pechsteins Juristen nun darum gehen, die Verlässlichkeit der Messtechnik zu untergraben. So wird mit Si-

cherheit in die Waagschale geworfen, dass ihre Blutwerte auch von Laboren gemessen wurden, die nicht von der Welt-Anti-DopingAgentur Wada akkreditiert sind. Bei einem Erfolg vor dem CAS droht dem EislaufWeltverband ISU zudem eine Klage auf Schadenersatz in Millionenhöhe. Unterdessen berichtete die „Bild“, dass im Blut von Pechstein bei 14 von 95 Kontrollen durch die ISU seit dem Jahr 2000 ein überhöhter Retikulozyten-Wert fest-

gestellt wurde. Der Höchstwert wurde mit 3,75 Prozent im November 2007 erreicht. Der zulässige Grenzwert liegt bei 2,4 Prozent. Experten sehen die Ergebnisse nicht zwingend als DopingIndiz an. „Während der Retikulozyten-Wert über all die Jahre immer wieder abnorm erhöht ist, sind andere Werte, die für Doping sprechen, normal. Wenn ich behaupten würde, dass Frau Pechstein gedopt hat, wäre das grob fahrlässig“, sagte Professor Fritz Sörgel.

Einige Projekte, das klingt unbedeutend. Sollte der 50Jährige, der nach eigenem Bekunden inzwischen eine Beratungsagentur gegründet hat, aber tatsächlich in Zukunft die Transfers abwickeln, dann käme ihm weiterhin eine Schlüsselrolle zu beim THW Kiel – obwohl der Vorwurf noch ungeklärt ist, ob Schwenker an Spielmanipulationen beteiligt war. Das Ermittlungsverfahren der Kieler Staatsanwaltschaft wegen Untreue wird nach Lage der Dinge noch Monate andauern. Was aber passiert bei einer Verurteilung Schwenkers? „Das können wir heute nicht sagen“, hielt sich Vater zurück. Laut Hein dürften in diesem Fall die Kommanditisten des Clubs darüber diskutieren, ob Schwenker zivilrechtlich belangt werden soll, er muss also damit rechnen, auf die 152 000 Euro verklagt zu werden. Dass mit Willi Holdorf und Georg Wegner zwei Ex-Gesellschafter des THW Kiel nun

plötzlich in dem Wirtschaftsausschuss auftauchen, sieht Provinzial-Chef Rüther „unproblematisch“, da dieser Ausschuss nur „informatorischen“ Charakter habe. Wegner und Holdorf wird vorgeworfen, schon Monate vor Bekanntwerden des Skandals von den Vorwürfen gewusst zu haben. Völlig unbeeindruckt von dem Skandal scheinen die Fans des THW Kiel, die dem Club seit 1985 (!) bei Bundesligaspielen eine ausverkaufte Halle bescheren. Beim Dauerkartenvorverkauf für die Saison 2009/10 hat es laut THW-Geschäftsstellenleiterin Sabine Holdorf-Schust „keine Veränderungen“ gegeben: „Die Nachfrage nach Karten ist weiterhin riesengroß.“ Zudem will der Club möglichst bald den bis 2011 laufenden Kontrakt mit Trainer Alfred Gislason vorzeitig verlängern. „Das würden wir sehr begrüßen“, betonte AufsichtsratsvorsitzenderVater. ERIK EGGERS

Schwenke managt „Störche“ Kiel/sh:z

– Ein Schwenke für diese Handballer geht unso wichtige Position ter die Fußballer: im Verein gewonnen Wolfgang Schwenke zu haben. Mit der übernimmt ab dem Besetzung der kauf1. August als angemännischen Leistellter kaufmännitungsposition scher Leiter die Ver- Schwenke macht der Verein eiantwortung und nen weiteren Schritt personelle Leitung der in Richtung ProfessionaliGeschäftsstelle, des techni- sierung”, sagte Club-Präsischen Spielbetriebes sowie dent Roland Reime. Der früder Marketing- und Ver- herer Handball-Nationaltriebsabteilung beim Fuß- spieler des THW Kiel hatte ball-Drittligaaufsteiger Hol- in der vergangenen Saison stein Kiel. Das teilte die den Handball-Bundesligis„Störche“ gestern mit. „Wir ten Rhein-Neckar Löwen freuen uns sehr, Wolfgang trainiert.

Wieder Erster: Mark Cavendish.

Cavendish siegt, Martin in Weiß La Grande Motte/dpa – Die

große deutsche Tour-Hoffnung Tony Martin ist ins Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers gefahren, und sein ColumbiaTeamkollege Mark Cavendish hat seinen zweiten Etappensieg perfekt gemacht: Die 3. Etappe der 96. Tour de France zwischen Marseille und La Grande Motte über 196,5 Kilometer war aber gestern vor allem von einer offenen LanceArmstrong-Revolte gegen seinen Kapitän Alberto Contador geprägt. Das komplette US-Team Columbia HTC hatte 32 Kilometer vor dem Ziel angetreten, als wollte es schon für das heutige 39 km lange Team-Zeitfahren in Montpellier üben. Nur wenige, unter anderem Armstrong und der Mann in Gelb, Fabian Cancellara, konnten folgen. Die so entstandene 26köpfige Spitzengruppe rettete 39 Sekunden ins Ziel. Cancellara führt nun mit 33 Sekunden vor Martin und 40 Sekunden vor dem wie entfesselt fahrenden Armstrong, dem in Montpellier das Maillot Jaune winkt – ein Sieg im Team-Zeitfahren mit mehr als 40 Sekunden Vorsprung vor Saxo-Bank vorausgesetzt.

Thema der aktuellen Ausgabe:

Ab sofort im Handel Sie finden die HANDBALLWOCHE nicht bei Ihnen im Handel? Ihr Zeitschriftenhändler kann sie Ihnen von einem Tag zum anderen bestellen. Fragen lohnt sich.

Exklusiv-Interview: Rhein-Neckar Löwen Manager Thorsten Storm Supercup 2009: Heiner Brand testet für die EURO 2010 Außerdem: Eine Chance für den Nachwuchs: Expertendiskussion über Talent-Förderung. Lies es in der

Tiere

Nachrichten für Kinder Dienstag, 7. Juli 2009

Kind1 — Jahrgang 2009

Aufstand der Uiguren Gebt mir Rotes! – Ein bisschen ängstlich schaut der kleine Flamingo im Dresdner Zoo in Sachsen noch aus. Doch schon beugt sich seine Mutter zu ihm herunter. Ob er schon wieder Hunger hat? Viel futtern muss der Kleine jedenfalls. Nicht nur für die richtige Größe, sondern auch für das perfekte Gefieder. Anfangs tragen die Vögel grauen Flaum, später ein graubraunes Federkleid, das langsam ausfällt. Rosa Federn wachsen nach, die allerdings noch graubraune Flecken haben. Um sich mit ihrer prächtigen Farbe schmücken zu können, müssen die Vögel Futter mit viel rötlichem Farbstoff fressen. Für den kleinen Flamingo heißt das: Ordentlich reinhauen, wenn es Algen und kleine Krebse gibt, denn das sind Flamingo-Lieblingsspeisen mit viel Rot. Dresden

Tiere

Vom Baum geplumpst – Ein Eichhörnchen-Baby ist völlig entkräftet und fast verdurstet in Karlsruhe aus dem Nest gefallen. Es plumpste spielenden Kindern direkt vor die Füße. Die Kinder boten dem kleinen Tier Butterkekse an. Doch das erschöpfte Eichhörnchen reagierte nicht. Deswegen wurde ein sogenanntes Tier-Taxi alarmiert, das das Eichhörnchen ins Tierheim brachte. Das Junge war wohl längere Zeit nicht mehr von der Mutter versorgt worden. Im Tierheim soll es nun wieder aufgepäppelt werden. Karlsruhe

mit der chinesischen Regierung führte in den vergangenen Tagen zu viel Gewalt. – Das Riesenreich China ist fast so groß wie ganz Europa: In dem Land in Asien leben mehr Menschen als in jedem anderen Staat der Erde. Den Politikern in der Hauptstadt Peking fällt es schwer, so ein gigantisches Reich zu regieren. In China wohnen mehr als 50 verschiedene Volksgruppen. Und es gibt viele Leute, die Peking

gar nicht dazugehören wollen. So ist das zum Beispiel bei den Uiguren. Sie leben in der Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas. Viele Uiguren fühlen sich von der chinesischen Regierung unterdrückt und wollen mehr Rechte. Manche kämpfen für einen eigenen Staat. Deshalb gibt es seit Jahren immer wieder

waren Ende Juni zwei uigurische Arbeiter angegriffen worden. Was dort genau passierte und warum, ist immer noch nicht klar. Die Sache mit den Arbeitern war aber nur der Tropfen, der das Fass diesmal zum Überlaufen brachte. Denn viele Uiguren sind schon seit Jahren unzufrieden.

Volk im Nordwesten Chinas

Die meisten der rund zehn Millionen Uiguren leben in einer Provinz im Nordwesten Chinas. Seit das Gebiet mit Wüsten und Bergen zu China gehört, heißt die Region Xinjiang. Die Uiguren nennen sie übersetzt Ostturkestan. Die Provinz ist fast fünfmal so groß wie Deutschland. Die chinesische Hauptstadt Peking ist Tausende Kilometer weit entfernt.

Chinas Regierung hat aber dafür gesorgt, dass viele Han-Chinesen nach Xinjiang gezogen sind. Das ist die größte und mächtigste Volksgruppe in China. Die Uiguren haben mit den Han-Chinesen wenig gemeinsam. Sie glauben an eine andere Religion, an den Islam. Ihre Sprache heißt Uigurisch.

Das klingt ähnlich wieTürkisch. Obwohl es in Xinjiang viele Bodenschätze gibt, sind die meisten Uiguren sehr arm.

Schwimmende Eisenbahn-Brücke – Eisenbahnfähren feierte gestern 100. Ge- Wilhelm II. Deshalb wurde sind so etwas wie schwim- burtstag. Sie führt von diese Verbindung „Königsmende Eisenbahn-Brü- Sassnitz in Mecklenburg- linie“ genannt. 107 Kilocken. Sie schließen im Vorpommern nach Trelle- meter lang war der Bahnnetz die Lücke zwi- borg in Schweden. Seeweg. Und durch diese schen zwei SeiVerbindung ten des Meeres. konnte man So müssen die nun mit der Passagiere nicht Eisenbahn aus ständig umsteiDeutschland gen, von der nach SchweBahn in die Fähden fahren. re und wieder Die Eisenbahnfähre„Sassnitz“ fährt heute dort, wo einst Damit war das von der Fähre in Dampfschiffe Dampfloks undWagen über die Ostsee brachten. skandinavische die Bahn. Und auch für den Ein König und ein Kaiser Land erstmals direkt mit Güter-Transport ist so eine waren dabei, als am 6. Juli den wichtigen Strecken Verbindung praktisch, weil 1909 die erste Linie eröff- Europas verbunden. die Fracht nicht umgeladen net wurde: der schwediBeide Länder setzten je werden muss. Die älteste sche König Gustav V. und zwei Dampffähren ein, die Verbindung auf der Ostsee der deutschen Kaisers aus den Schornsteinen Sassnitz

Fantastischer Geburtstag – Hip-Hop Heute wirken die oder Rap auf Fantas für junge Deutsch?! Klar, geht Leute fast wie Opas. das! Das ist heute Sie sind inzwischen gar keine Frage. alle älter als 40 Jahre. Vor 20 Jahren sah „Das ist echt Wahndas noch anders aus. sinn“, meint auch Damals starteten Smudo. Doch noch die „Fanta 4“ als immer arbeiten die „Fanta 4“ rappen seit 20 Jahren auf deutsch. Musiker – mit Jungs an Platten, Liedern auf Deutsch. Am 7. Platten. Sie halfen auch mit, spielen bei Open Airs und Juli 1989 hatten sie ihren dass Deutsch in Liedern cool schreiben neue Songs. Im ersten Auftritt: „In einem sein kann – und nicht nur in nächsten Frühjahr soll es Kindergarten, auf Bier- Schnulzen geht. eine neue Platte geben. Paletten, im Rahmen einer Hip- Hop von der ganz alten Schule Batman-Party“, erzählt Smudo mit fetten, rotenTurnschuhen, roter Jacke in XXL und Smudo. Die Jungs aus Baseball-Kappe auf dem Kopf: Wer die Fantas heute kennt, wird Stuttgart in Baden-Würtlachen, wenn er sie sieht, wie sie vor 17 Jahren aussahen. Hip-Hop von der ganz alten Schule. Auf der Homepage der Band kann man temberg kamen gut an, das Video zu „Die da!?!“ anschauen – dem ersten Riesenhit der räumten in den Jahren Band, 1992 war das. Und wie die tanzen! Zur Hauptseite geht es danach viele Preise ab und hier: www.diefantastischenvier.de. Oder man klickt aufYoutube und gibt dort „Die da!?!“ ein. verkauften Millionen

––––––––––

Stuttgart

Rätselauflösung

Eine Uigurin mit ihrem Kind auf dem Arm besucht einen Basar in Kashgar in der Provinz Xinjiang.

Flamingo-Küken mit Mama

Sprache und Kultur. Viele von ihnen wollen einen unabhängigen Staat haben. Der Streit

Aufstände in Xinjiang. So ist das auch gerade wieder. Seit Sonntag protestieren Tausende Uiguren gegen die Politik aus Peking. Leute berichteten von Schüssen, im chinesischen Fernsehen waren brennende Autos zu sehen. Viele Menschen starben oder wurden verletzt. Internet und Telefon schienen in der Provinzhauptstadt Ürümqi gestern nicht mehr richtig zu funktionieren. Geschäfte blieben geschlossen. Warum kommt es gerade jetzt wieder zu Protesten? Viele Uiguren sind wütend. Sie fordern von der chinesischen Regierung, dass sie den Tod von zwei Fabrikarbeitern im Süden Chinas aufklären soll. In einer Spielzeugfabrik

––––––––––––––––––

Die Uiguren in China haben eine eigene

mächtig qualmten. Die Schiffe hatten je zwei Gleise im Hauptdeck. Diese Linie wurde 100 Jahre mit nur wenigen Unterbrechungen bedient. Schnellzüge fuhren von Berlin nach Stockholm und Oslo. Der Güterverkehr nach 1928 im Hafen Sassnitz: Wagen eines Schnellzuges nach Oslo werden Schweden und Nor- auf das Fährschiff „Konung Gustav V.“ geschoben. wegen lief über diese in Dienst. 1989. Auch von SchleswigOstseelinie. Vor 50 Jahren Hauptdeck begann die Flotten- Zeitweise waren bis zu Holstein aus gibt es eine Erneuerung. Sowohl die sechs Schiffe auf der Linie Eisenbahn-Fähre in den Deutsche Reichsbahn der im Einsatz. Heute fahren Norden. Die Verbindung ehemaligen DDR als auch dort zwei Motor-Schiffe, Puttgarden-Rödby bringt die Schwedischen Staats- die „Trelleborg“, die 1981 seit 1963 Passagiere nach bahnen stellten neue in Dienst gestellt wurde Dänemark. GÜNTHER MEIER Schiffe mit vier Gleisen im und die „Sassnitz“ von

SERVICESEITE Mo: Ratgeber ■ Di.:

Multimedia

Multimedia Dienstag, 7. Juli 2009

Thema1 — Jahrgang 2009

Mi.: Kino Do.: Geld & Recht Fr.: Horizonte Sa.: Gesundheit/Journal

Nachrichten

Ermittlungen gegen RTL eingestellt Köln/swi

– Die Kölner Staatsanwaltschaft hat in der umstrittenen RTL-Dokuserie „Erwachsen auf Probe“ keinen Verstoß gegen geltende Gesetze erkannt. Die Juristen hatten untersucht, ob sich der Sender der Körperverletzung schuldig gemacht haben könnte: „Es mag da eine Menge von Bedenken geben, ethischer oder pädagogischer Art, das mag auf Kritik stoßen, aber Strafgesetze sind nicht berührt“, sagte Oberstaatsanwalt Rainer Wolf. In der Serie übernehmen Teenager vier Tage lang die Versorgung von Babys und Kindern. Hierbei würden Babys und Kleinkinder zu kommerziellen Zwecken gesundheitsgefährdendem Stress ausgesetzt, kritisieren Kinderschützer.

SMS-Versand im Iran wieder erlaubt Teheran/swi – Fast einen Mo-

nat nach der umstrittenen Wahl im Iran, die zu heftigen Straßenprotesten mit vielen Toten führte, dürfen die Iraner wieder SMSKurztexte verschicken. Nach einem Bericht des Nachrichtensenders „BBC News“ war das Versenden von Textnachrichten mit dem Handy seit dem 11. Juni nicht mehr möglich, dem Tag vor den Wahlen. Am Mittwoch rief der geschlagene Kandidat Mussawi die Regierung Ahmadinedschad dazu auf, nicht länger das Telefon- und Datennetz zu blockieren.

Pirat nimmt Kurs auf Verfassungsgericht Berlin/swi

– Der frühere SPD-Abgeordnete Jörg Tauss torpediert das Gesetz zur Erschwerung des Zugangs zu kinderpornografischen Inhalten. Das Gesetz sei nicht „ordnungsgemäß zustande gekommen“, erklärte Tauss, der jüngst in die Piratenpartei eingetreten und wegen des Besitzes von Kinderpornographie in die Kritik geraten war. Union und SPD hatten sich Mitte Juni auf einen Entwurf für das geplante Gesetz über Sperrlisten für Seiten mit kinderpornografischen Inhalten geeinigt. Tauss und andere Kritiker lehnen das Gesetz ab, weil sie darin einen ersten Schritt in Richtung Internet-Zensur sehen. Lesen Sie diese Woche auf

Solid State Disks: Klein, sparsam und schnell PC-Spiele: Böser Lord und Action Software: Vereinsverwaltung Surftipp: Online-Magazin für Krimifans Multimedia-Seite: Sebastian Wieschowski E-Mail: swi@shz.de

Traumhafte Lage, erstklassiger Service: Nicht alle Herbergen halten, was Bewertungen im Internet versprechen.

Foto: Can Merey

Vorsicht vor falschen Sternen Portale wie Holidaycheck sollen Verbrauchern bei der Suche nach guten Hotels helfen, doch immer wieder werden die Reiseberichte manipuliert. Verbraucherschützer raten beim Umgang mit Bewertungsportalen deshalb zur Vorsicht. Berlin – Seit ein paar Wochen

sind Blogs und Foren, in denen über den Service der Deutschen Bahn gestritten wurde, zur No-Go-Area für clevere Internetsurfer geworden. Wer mit der Bahn von Kiel nach München fahren wollte, fand im Internet bisher hilfreiche Informationen: Wie bequem die Sitze im ICE sind, welches Menü im Bordrestaurant andere Mitfahrer besonders lecker fanden, welche Verbindung am schnellsten ist. Doch inzwischen steht fest: Satte 1,3 Millionen Euro

hatte die Deutsche Bahn im Jahr 2007 ausgegeben, damit PR-Strategen möglichst positive Berichte auf Bewertungsportalen und in Verbraucherforen hinterließen. Der PR-Skandal bei der Bahn traf die Internetgemeinde ins Mark. Denn bisher waren die Deutschen in einem regelrechten Bewertungsfieber – Verbraucherportale, auf denen jedermann seine Erfahrungen mit Fluggesellschaften, Hotels und eben auch der Bahn festhalten kann, erfreuen sich stetiger Beliebtheit:

„Immer mehr Menschen suchen Informationen über Produkte einfach im Netz“, sagt Heike van Laak, Sprecherin von Stiftung Warentest. Und die Portale Holidaycheck und HRS haben gerade erst neue Rekordwerte bekannt gegeben: Holidaycheck aus Bottighofen (Schweiz) hat auf seiner deutschen Webseite die Marke von einer Million Bewertungen übertroffen. Bei HRS aus Köln sind es 1,5 Millionen. Verbraucherportale wie Holidaycheck, Dooyou oder Ciao funktionieren ganz einfach: Nach der Anmeldung kann der Nutzer einen Artikel anwählen und ein Formular ausfüllen, mit dem der Testbericht übermittelt wird. Beim Reservierungsportal HRS dürfen nur

Gäste eine Bewertung abgeben, die das Zimmer auch über die Webseite gebucht hatten. Vergeben werden dabei Punkte in einer Skala von 1 bis 10. Holidaycheck ermöglicht den Nutzern neben einer Bewertung nach Punkten auch ausführliche Kommentare zu jedem einzelnen Haus. Damit sich die laienhaften Prüfer bei ihren Testberichten auch Mühe geben, schaffen die meisten Verbraucherportale mit Punktesystemen besondere Anreize. Wer mehr als 150 Wörter schreibt, bekommt beispielsweise dooyou-Meilen gutgeschrieben, die in die Internetwährung „webmiles“ umgetauscht und beim Einkauf im Netz eingesetzt werden können. Doch die Betreiber von Hotelbewertungsportalen

müssen sich immer wieder Kritik anhören. Als die Stiftung Warentest vor etwa zwei Jahren eine völlig überzogene Bewertung für ein nur mittelmäßiges Hotel bei diversen Anbietern hochlud, bemerkten nur zwei den Schwindel: holidaycheck.de und hotelkritiken.de. Die restlichen sechs Anbieter übernahmen die Lobhudelei. „Alle Meinungsportale haben eins gemeinsam: Sie lassen sich leicht manipulieren“, urteilten die Warentester damals. „Man muss in Betracht ziehen, dass unangenehme Erlebnisse hochgespielt oder positive Bewertungen fingiert sein können“, warnt Carmen Gahmig, Rechtsreferentin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz.

Die Betreiber von Hotelbewertungsportalen haben auf diese Kritik reagiert: „Wir haben einmal die technischeVorkontrolle. Da wird zum Beispiel überprüft, von welcher IP-Adresse aus der Eintrag abgeschickt wurde – also aus welchem Land und von welchem Rechner. Wir prüfen, ob Begriffe vorkommen, die ungewöhnlich sind und ob es eine Katalogsprache ist“, erklärt Axel Jockwer von Holidaycheck. Dennoch sollten Verbraucher die Anzahl von Sternchen oder anderen Bewertungssymbolen nicht zu sehr in ihre Entscheidung einbeziehen und lieber den Inhalt der Reiseberichte genau lesen. Außerdem empfiehlt es sich, in mehreren Quellen nachzuschauen. SEBASTIAN WIESCHOWSKI

Klicktipp

Mediengrummel

Nie wieder für ein Hotelzimmer zahlen

900 Kilometer pralles Leben

New York/swi – Kein Geld

und trotzdem die ganze Welt bereisen wollen? Im Internet gibt es Netzwerke, deren Mitglieder sich gegenseitig Unterkünfte zur Verfügung stellen – kostenlos. Auf Couchsurfing.org finden Weltenbummler garantiert in jedem Land ein Sofa zum Übernachten – von A wie „Afghanistan” bis Z wie „Zimbabwe”. Couchsurfing ist ein internationales Netzwerk von Menschen, die ihre Türen für Gäste aus dem Ausland jederzeit offen halten. Über 300 000 Mitglieder umfasst das Netzwerk derzeit in mehr als 220 Ländern. In Amerika stehen mit 78 000 Sofas die meisten Schlafgelegenheiten zur Verfügung, danach folgen Frankreich, Deutschland und Kanada. Wenigstens eine Couch ist in Ländern wie Suriname, Mikronesien oder Turkmenistan verfügbar. Wer ein „Couchsurfer“ werden will, muss auf der Seite ein persönliches Profil anlegen. Ist eine Reise geplant, findet Couchsurfer.com im Umkreis des gewünschten Zielortes alle Mitglieder, die eine freie Couch zur Verfügung stellen. Die Kontaktdaten werden ausgetauscht, die Kon-

ditionen vereinbart. Auf Geld sollte dabei verzichtet werden. „Ein guter Couchsurfer überlegt sich vorher, was er als Gegenleistung anbieten kann“, heißt es in der Anleitung. Teller waschen, ein Bild malen oder ein paar Fremdsprachen-Nachhilfestunden? Alles, was Fremde verbindet, ist erlaubt. Neben dem guten Glauben an die weltoffenen Couchsurfer setzen die Macher auch auf Sicherheit: Wer sich auf die Suche nach einem Sofa begeben will, muss zuerst das Vertrauen eines anderen Couchsurfers

erworben haben. Hat ein Neumitglied einen Leumund gefunden, kann es direkt auf die Suche nach einem Sofa gehen. Die Macher von Couchsurfing.com empfehlen jedoch eine gesonderte Verifikation, die Geld kostet. Durch eine Kreditkartenzahlung in Höhe von 25 Dollar können die Nutzer die Echtheit ihres angegebenen Vor- und Nachnamens beweisen. Als Dankeschön schickt Couchsurfing.com einen Bestätigungsbrief mit Code an die Postanschrift des Bewerbers. Sobald der Code ein-

gegeben ist, kann das Couchsurfing beginnen. Wer dieses Verfahren überstanden hat, erscheint als „geprüftes Mitglied“ besonders weit oben in der Suche. Damit Couchsurfer nicht am Ende der Welt hilflos stranden, gibt es auf der Seite ein umfangreiches Glossar mit Tipps für Globetrotter. So empfiehlt der Couchsurfing-Gründer Casey Fenton, immer einen „BackupPlan“ mit sich zu führen, auf dem Ersatz-Hostels in der Umgebung stehen, falls das gewünschte Sofa doch nicht verfügbar ist.

Nichts für Couchpotatoes: Unter www.couchsurfing.org gibt es Privatunterkünfte für Reiselustige.

Von Gerhard Hildenbrand

Wenn sich zwischen Pappelau und Dietingen Rinder auf der Fahrbahn herumtreiben, kommen Feriengefühle auf. Das Eisenrohr, das auf der A6 bei Untereisesheim liegt, steigert die gute Urlaubsstimmung. Ich bin auf der Fahrt zu meiner Ferienunterkunft, habe endlich Zeit und genieße denVerkehrsfunk. 900 Kilometer das pralle Leben! Bildung und Abenteuer, Tragik und Humor – das Autofahrerradio bietet ein volles Programm. Im Deutschlandfunk sogar bundesweit: „Zwischen Imsweiler und Schweisweiler ist nur eine Spur frei“.Hab’ ich die Namen im Erdkundeunterricht verschlafen? Adelzhausen und Odelzhausen, Hatten und Hude, Neubiberg, Holzbüttgen und Bestwig … nie war ich dort, aber ich weiß jetzt, dass es sie wirklich gibt. Irgendwo an einer Autobahn. Der Verkehrsfunktraum von fernen Orten wird mehrfach jäh gestört: Brennende Fahrzeuge, zerfetzte Reifenteile, umherfliegende Kanthölzer, Wurfgeschosse von Brücken, blockierte Fahrbahnen, defekte Notrufsäulen, Bergungsarbeiten, Landung eines Rettungshubschraubers, ein vermisster 89jähriger Mann, grüne Hosen, braune Schuhe, rotgelbes Hemd – ich fahre in die Ferien und da draußen tobt offenbar der Krieg! Action auf der Autobahn: Tiere und Kinder, Rad- und Geisterfahrer und alle paar Minuten eine Warnung vor Schikanen, die ich umkurven soll: Fahrrad- und Sofateile, Feuerlö-

scher, Kühlschränke, Schlauchboote, Kühlboxen, Zeltausrüstungen, Maurerkübel, Schaufeln, Wohnwagenfenster, Werkzeugkoffer, Abdeckplanen und Spanngurte, immer wieder Spanngurte … Nach dem Urlaub, nehme ich mir vor, werde ich den Typen vom Flohmarkt fragen, ob er aus Berufsgründen Stammhörer beim Verkehrsfunk ist. Vielleicht ist mein Trödler gar Parkplatz- oder Staumelder? So nebenbei.Tausende gibt’s davon.Wer mindestens einmal im Monat die Verkehrsredaktionen stante pede darüber informiert, dass er im Auto gerade von einer Wanderbaustelle überholt worden ist, kann’s beim ADAC bis zum„Premium-Staumelder“ schaffen. Leben kann man davon nicht, aber es bringt Abwechslung ins Dasein auf der Standspur. Für Bernd mit der persönlichen Staumeldernummer beispielsweise, aber auch für den Kollegen vom Hessischen Rundfunk, der nach dem Piepton bestens gelaunt meine Aufmerksamkeit wünscht und seine neuesten Meldungen mit einer denkwürdigen Satz-Fanfare einleitet: „Sie steh’n im Stau – und ich sag’ Ihnen wo!“. Gäb’s beim Verkehrsradio eine Intendantenstelle zu besetzen, ganz ohne politische Mauscheleien, einfach nur nach Befähigung, der Kollege Verkehrsfunkredakteur aus Hessen wäre mein absoluter Favorit. Ich finde ihn brillant, freu’ mich auf die restlichen 300 Kilometer pralles Leben – und auf die Rückfahrt aus den Ferien.

– Anzeige –

DRIFT NORDGAS: Sicher günstig.

Jetzt wechseln!

Fernsehen Dienstag, 7. Juli 2009

DAS ERSTE

www.drift-energie.de 0800 – 500 70 90

Gestern gesehen Geld.Macht.Liebe (ARD): „Immer schön lächeln!“ – Das schien das Motto in der Pilotfolge der neuen ARDFamiliensaga gestern Abend gewesen zu sein. Auf der Landstraße wurde das Cabrio Roland Koch spielt Markus von Rheinberg. von Sophia (Susanne Wenn man den CDU-Politiker verpflichtet Schäfer) und Markus hätte, wäre die Serie interessanter. von Rheinberg (Roland Koch) gerammt – und was scheitel düsten in polierten machten die beiden kurz nach Nobelkarossen durch die Gediesem Anschlag auf ihr Le- gend, und geflucht wurde auf ben? Sie strahlten sich an und französisch. Die Handlung an beteuerten sich gegenseitig sich barg keine Überaschunihre Liebe. Ist eben alles nur gen: Es wurde intrigiert und halb so schlimm! Insgesamt gehasst, was das Zeug hält. lief die Serie eher schleppend Man darf gespannt sein, ob an. Der Champagner floss alle der 19 produzierten Folin Strömen, geschniegelte gen auch wirklich ausgestrahlt Snobs mit perfektem Seiten- werden. Nicole Lehmann

Sudoku

841 5 7 31 3 4 7 9768 5 9 3 49 2 852 14 1 2 3

Auflösung des letzten Rätsels

2 6 4 7 5 9 1 3 8

1 9 3 6 4 8 7 2 5

5 7 8 3 2 1 6 4 9

6 2 1 4 7 5 9 8 3

8 5 7 9 6 3 4 1 2

4 3 9 1 8 2 5 7 6

9 1 6 8 3 4 2 5 7

3 4 5 2 9 7 8 6 1

7 8 2 5 1 6 3 9 4

© Deike Press – 07.07.2009

Widder 21.03.-20.04. Schweigen ist nicht immer Gold. Neue Kräfte könnten erwachsen, wenn Sie für Klarheit sorgen. Lassen Sie sich nicht ablenken. Eine Herausforderung steht an.

Waage 24.09.-23.10. Schluss mit den Illusionen. Kommen Sie wieder zu sich und betrachten Sie die Dinge, wie sie sind. Bleiben Sie in der Realität, dann erhalten Sie neue Impulse.

Stier 21.04.-20.05. Ihr angeborener Optimismus in allen Ehren, er darf Sie nicht dazu verleiten, das Geld auszugeben, bevor Sie es verdient haben. Halten Sie sich bloß zurück.

Skorpion 24.10.-22.11. Suchen Sie nicht um jeden Preis nach neuen Wegen. Vor allem beruflich gilt es jetzt, eingeschlagene Pfade wirklich weiter zu festigen. Nur Mut, Sie schaffen das.

Zwillinge 21.05.-21.06. Schätzen Sie die Situation heute sachlicher ein und lassen Sie sich nicht zu Halbherzigkeiten verleiten. Gehen Sie möglichst logisch an die Sache heran.

Schütze 23.11.-21.12. Im privaten Bereich könnte allzu hektische Aktivität die Harmonie empfindlich stören. Lassen Sie es langsam angehen, keine Panik! Gehen Sie aus sich heraus.

Krebs 22.06.-22.07. Gehen Sie bei einer bestimmten Person etwas mehr auf Distanz. Sie meint es nicht nur gut mit Ihnen. Sie haben den Überblick verloren, seien Sie auf der Hut!

Steinbock 22.12.-20.01. Machen Sie Ihrem Partner keine Versprechungen, die Sie nicht halten können. Ein kleines Geschenk könnte jetzt nicht schaden. Treten Sie beruflich etwas kürzer.

Löwe 23.07.-23.08. In Liebesangelegenheiten sollten Sie sich um eine nüchterne Einschätzung bemühen. Traumtänzereien bringen Sie momentan wirklich nicht viel weiter.

Wassermann 21.01.-19.02. Ihr Charme ist wirklich unnachahmlich. Kein Wunder, dass Sie sich vor Komplimenten kaum retten können. Machen Sie weiter so und motivieren Sie Ihr Umfeld.

Jungfrau 24.08.-23.09. In finanziellen Angelegenheiten sollten Sie einen kühlen Kopf bewahren. Auch schriftliche Abmachungen laufen besser als erwartet. Freuen Sie sich darüber.

Fische 20.02.-20.03. Am Arbeitsplatz sollte es Sie nicht stören, wenn Ihr Einsatz bei den Kollegen nicht unbedingt auf große Resonanz stößt. Eine Herausforderung kommt auf Sie zu.

europäischer Hauptstädter

GepäckZeitstück der Ma- alter trosen

übergroße Frau

franz. Mehrzahlartikel

Kfz-Z. Erlangen

Hunderasse altrömisches Kupfergeld

stabil

Stromspeicher (Kw.) buddh. Tempelfiguren

Straßenleuchte Teilbereich der Physik

Hinweis i. Internet (engl.)

Metallbolzen Ort am IjsselMeer

rote Filzkappe

chem. Zeichen für Neon

Grundschulfach

französisch: oder Auflösung des letzten Rätsels

M I A N G N O T

ehrenhaft, korrekt

T A D R L E M

französisch: dich DEIKE PRESS-149

09.00 09.05 10.00 10.03 10.30 12.00 12.15 13.00 14.00 14.10 15.00 15.10 16.00 16.05 16.30 17.30 18.00 18.25 18.50 19.20 19.45 19.50 19.55 20.00

Tagesschau E Rote Rosen E Tagesschau E Brisant E ● Pfarrer Braun: Drei Särge und ein Baby. Krimireihe, D, 2006 E Tagesschau E ARD-Buffet E ARD-Mittagsmagazin Tagesschau E Rote Rosen E Tagesschau E Sturm der Liebe E Tagesschau E Giraffe, Erdmännchen & Co. E Radsport. Tour de France. 4. Etappe: Mannschaftszeitfahren in Montpellier Brisant E Verbotene Liebe E Marienhof E Eine für alle E Das Quiz E Wissen vor acht E Wetter E Börse E Tagesschau E

ZDF

RTL

SAT.1

PRO 7

hallo Deutschland Morgenmagazin Tagesschau Volle Kanne – Service täglich Alisa – Folge deinem Herzen Forsthaus Falkenau. Auf Sand gebaut Tagesschau drehscheibe Deutschland ARD-Mittagsmagazin heute – in Deutschland Die Küchenschlacht heute – Sport Dresdner Schnauzen heute – in Europa Alisa – Folge deinem Herzen heute – Wetter hallo Deutschland Leute heute Soko Köln. Krimiserie. Alte Freunde heute Wetter Die Rosenheim-Cops. Krimiserie. Liebe bis zum Ende

07.30 Alles, was zählt E 08.00 Unter uns E 08.30 Gute Zeiten, schlechte Zeiten E 09.00 Punkt 9 E 09.30 Mitten im Leben! E 10.30 Mein Baby 11.00 Die Kinderärzte 11.30 Unsere erste gemeinsame Wohnung E 12.00 Punkt 12 E 14.00 Die Oliver Geissen Show. Aufbruch – „Wie kommt mein Sohn von der schiefen Bahn?“ E 15.00 Mitten im Leben! E 16.00 Mitten im Leben! E 17.00 112 – Sie retten dein Leben 17.30 Unter uns E 18.00 Explosiv – Das Magazin. (Via Kabel und DVB-T: Guten Abend RTL) 18.30 Exclusiv E 18.45 RTL aktuell E 19.03 Wetter E 19.05 Alles, was zählt E 19.40 Gute Zeiten, schlechte Zeiten E

05.30 Frühstücksfernsehen. Informationen, entspannter Talk, kontroverse Diskussionen, Service, Prominente und viel gute Laune 10.00 Pures Leben – Mitten in Deutschland 11.00 Richterin Barbara Salesch 12.00 Richter Alexander Hold 13.00 Britt 14.00 Zwei bei Kallwass 15.00 Richterin Barbara Salesch 16.00 Richter Alexander Hold. Paul ist angeklagt, nach der Beerdigung seiner Schwester deren Mann erschossen zu haben. 17.00 Niedrig und Kuhnt 17.30 17.30 Live. Auf Schnäppchenjagd: Rabattschlacht im Einzelhandel 18.00 Das Sat.1-Magazin 18.30 Anna und die Liebe 19.00 Lenßen & Partner 19.30 K 11 – Kommissare im Einsatz 20.00 Nachrichten

05.05 U20 – Deutschland, deine Teenies 06.10 Deine Chance! 07.05 Do It Yourself – SOS 07.35 Do It Yourself – SOS 08.10 Das Auktionshaus 09.10 Scrubs – Die Anfänger 09.35 Scrubs – Die Anfänger 10.05 ● Saint Ralph. Tragikomödie, CDN, 2004. Mit Adam Butcher, Campbell Scott. Ralph ist ein schlaksiger 14-Jähriger einer katholischen Schule, der unbedingt ein Wunder vollbringen und den Boston-Marathon gewinnen will, um seine Mutter aus dem Koma zurückzuholen. 12.00 Sam 14.00 We are Family! So lebt Deutschland 15.00 U20 – Deutschland, deine Teenies 16.00 Deine Chance! 17.00 taff 18.00 Newstime 18.10 Die Simpsons 19.10 Galileo

20.15: Horatio Caine (David Caruso) lässt sich durch nichts aufhalten

20.15: Raffael (Max Tidof) „übt“ für seinen neuen Job als „Amor“

20.15: Bei Giovanni Zarella treten erneut vier talentfreie Kandidaten an

20.15: Vera Cordes nimmt wieder einige Krankheiten unter die Lupe

ZDF royal Aufbruch ins All heute-journal Halbgötter in Not Nicht von schlechten Eltern (1/3) Markus Lanz. Thema: Was tun gegen Mücken? Gäste: Dirk Steffens, Hans-Peter Brix, Dr. Martin Geier.Thema: Wiedersehen nach 80 Jahren – Marianne Necke (82) trifft ihre Schwester Ilse-Ruth Holzfuß (81) wieder.Thema: FlugzeugAbsturz-Überlebende heute nacht Neu im Kino ● Wahre Lügen. Drama, CDN/GB, 2005

20.15 C.S.I.: Miami. Krimiserie. Der Kronzeuge. Am Pool des Hotels Agramonte wurde eine Frau erschossen. Anhand der Projektile kann Calleigh ermitteln, dass die Waffe vor eineinhalb Jahren bei einem Banküberfall benutzt wurde. E 21.15 C.S.I.: Miami. Krimiserie. Schießwütig E 22.15 Psych. Comedyserie. Mit James Roday, Dulé Hill 00.00 RTL-Nachtjournal E 00.27 Wetter E 00.35 C.S.I.: Miami. Krimiserie. Der Kronzeuge E 01.25 C.S.I.: Miami. Krimiserie. Schießwütig E 02.15 Psych

20.15 ● Dich schickt der Himmel. Komödie, D, 2001. Mit Max Tidof, Laura Tonke 22.20 Akte 09. „Zwei Wasser, zwei Pizza – macht 700 Euro!“ – Wie Urlauber in den Ferien geneppt werden / „Sie haben 4,2 Millionen Euro geerbt!“ – Wer Familien damit um Ihr Hab und Gut bringt / „Guten Tag, Ihre Frontscheibe ist kaputt!“ – Das undurchsichtige Geschäft der Autoglas-Mafia 23.20 24 Stunden 00.15 K 11 – Kommissare im Einsatz 00.45 K 11 – Kommissare im Einsatz

20.15 Deutschlands schrecklichste Sportler.Pro Folge treten vier talentfreie Kandidaten in einer ihnen verhassten Disziplin gegeneinander an. Ihr Ziel ist es, eine fachlich kompetente Jury davon zu überzeugen, dass sie besser sind als ihr Ruf. 21.15 Superspots 22.15 Switch Reloaded 22.45 Elton vs. Simon. Wie gelangt Man(n) zur optimalen Fruchtbarkeit? 23.20 Comedystreet 23.50 MyVideo Star 00.20 taff 01.25 Quatsch-Comedy-Club 02.00 Bully & Rick

20.15 Visite. Spezial: Operieren oder nicht? – Bauchaortenaneurysma E 21.00 Inas Norden E 21.45 Die Krankenfabrik. Zehn Minuten für 15 Patienten: beim Waschen helfen, Essen und Medikamente verteilen. Für Schwester Bettina Allen der tägliche Wahnsinn. Der Film zeigt die Fließbandarbeit in einer deutschen Klinik. E 22.30 Weltbilder E 23.00 ● Kommissar Wallander: Die falsche Fährte. Krimireihe, S/GB, 2008 E 00.30 ● Der Frauenmörder von Paris. Krimikomödie, I/F, 1963. Mit Charles Denner

WDR

3 SAT

VOX

ARTE

KIKA

18.05 Hier und heute E 18.20 Servicezeit: Mobil E 18.50 Aktuelle Stunde E 19.30 Lokalzeit E 20.00 Tagesschau E 20.15 Abenteuer Erde E 21.00 Quarks & Co. E 21.45 WDR aktuell E 22.00 Weltweit E 22.30 WestART E 23.10 Stratmanns E 23.55 Wise Guys und das WDR Rundfunkorchester E 00.55 Bilderbuch

17.15 Kunst und Krempel 17.45 Schweizweit E 18.00 ZDFReportage E 18.30 nano E 19.00 heute E 19.20 Kulturzeit E 20.00 Tagesschau E 20.15 Das Geheimnis der JunkDNA E 21.00 Mehr Wildnis, weniger Bauern E 21.50 Notizen aus dem Ausland E 22.00 ZIB 2 E 22.25 Foyer E 23.00 Berlin – Ecke Bundesplatz (1/5) 00.30 10 vor 10 E

BR

RTL II

17.30 Rundschau 17.35 Abendschau – Regionalzeit 18.00 Abendschau 18.45 Rundschau 19.00 Gesundheit! 19.45 Dahoam is dahoam 20.15 Münchner Runde 21.00 Rundschau-Magazin 21.15 Vor Ort 21.45 ● Tödliche Diamanten – Ein perfekter Raub. Thriller, F, 2006 23.15 Rundschau-Nacht 23.25 ● Tony Takitani. Drama, J, 2004 00.40 Dahoam is dahoam

13.25 Pokémon 13.50 Pokémon 14.15 Pokémon 14.45 Digimon 15.10 Digimon 15.30 Angus & Cheryl E 15.40 Naruto Shippuden 16.05 Hör’ mal, wer da hämmert! 17.00 Still Standing 18.00 Immer wieder Jim 19.00 Der Trödeltrupp 20.00 RTL II News 20.15 Zuhause im Glück 22.15 Schicksalsreportage E 23.15 Endlich frei! E 00.15 RTL II News 00.30 Dog – Der Kopfgeldjäger

05.00 05.30 09.00 09.05 10.30 11.15 12.00 12.15 13.00 14.00 14.15 15.00 15.15 16.00 16.15 17.00 17.15 17.45 18.05 19.00 19.20 19.25

NDR 05.15 06.00 06.45 06.55 07.20 08.10 09.00 09.30 10.00 10.30 11.00 11.30 12.15 13.00 13.30 14.00 14.15 15.00 15.15 16.00 16.10 17.10 18.00 18.15 18.45 19.30 20.00

DAS! E Ostsee-Report E Weltbilder kompakt E Sesamstraße Rote Rosen E Sturm der Liebe E Nordmagazin E Hamburg-Journal E SH-Magazin buten un binnen Magazin Niedersachsen 19.30 E Vorsicht Dingos! In aller Freundschaft. Arztserie Wünsch dir Sass! E Brisant classix E NDR aktuell E Bilderbuch Deutschland NDR aktuell E Heinz Sielmann zeigt E NDR aktuell E Mein Nachmittag E Nashorn, Zebra & Co. Schleswig-Holstein 18.00 Borkum DAS! Schleswig-HolsteinMagazin Tagesschau E

In die Felder sind die Zahlen von 1 bis 9 einzutragen, wobei in jeder Zeile, in jeder Spalte sowie in jedem stark umrandeten 3x3-Feld jede Zahl genau einmal vorkommt.

Ihr Tageshoroskop

Puppenspielfigur

FS1 - Jahrgang 2009

A Z S E R E O T I N R R I S I S E T T D T A S T E T B L E T T I O R G G A T U N D

F R I S E U S E

20.15: Anwalt Ehrenberg (D. Pfaff) meldet sich mit 13 neuen Fällen zurück

20.15 Der Dicke. Anwaltsserie. Falsches Spiel. Bodo und sein Vater wurden bei einem Einbruch von der Polizei überrascht. Ehrenberg übernimmt die Verteidigung des Vaters. E 21.05 In aller Freundschaft. Arztserie E 21.50 Plusminus. Müdigkeit am Steuer / Ärger mit Argen / Steuerlügen im Wahlkampf / Fest angestellte Ärzte im Pflegeheim E 22.15 Tagesthemen E 22.15 Michael Jackson Gedenkfeier für den King of Pop 23.15 Wiedersehen in Böhmen 00.15 Nachtmagazin E

MDR 18.50 Unser Sandmännchen E 18.55 Wetter 19.00 Regionales E 19.30 MDR aktuell E 19.50 Heinz bleibt Heinz 20.15 Umschau E 20.45 Wo der Osten Urlaub machte E 21.15 Echt! E 21.45 MDR aktuell E 22.05 Wo der Osten Urlaub machte E 22.48 MDR aktuell Eins30 E 22.50 ● Polizeiruf 110: Holzwege. Krimireihe, DDR, 1978 00.05 „SachsenSpiegel“ kompakt E

20.15: Prinz William ist schon lange mit Kate Middleton zusammen

20.15 21.00 21.45 22.15 22.45 23.30

00.45 01.00 01.05

RBB 18.00 rbb um 6 18.25 rbb wetter 18.30 ZiBB-Sommergarten 19.25 rbb wetter 19.30 Abendschau 20.00 Tagesschau 20.15 Bilderbuch 21.00 Die Tierärzte vom Kilimanjaro (3/3) 21.45 rbb aktuell 22.05 Thadeusz 22.40 ● Das unsichtbare Visier (1/9). Agentenfilm, DDR, 1973. Mit Armin Mueller-Stahl, Albert Hetterle 00.00 ● Elsa und Fred. Drama, E/ARG, 2005 01.45 Himmel und Erde

Digitale Fernsehprogramme

Dänemark

12.10 McLeods Töchter E 13.05 McLeods Töchter E 14.05 O.C., California E 15.00 Gilmore Girls 16.00 Food & Style 17.00 Menschen,Tiere und Doktoren E 18.05 Mitbewohner gesucht 19.00 Das perfekte Dinner E 19.50 Unter Volldampf E 20.15 Goodbye Deutschland! Die Auswanderer E 22.15 „Stern“-TV – Reportage E 23.15 „Spiegel“-TV extra 00.15 Nachrichten E

19.00 Meisterköche zwischen Labor und Herd E 19.45 Info E 20.00 Kultur E 20.15 Inselträume (2/20) E Themenabend: Madonna, Königin der 80er Jahre 21.00 ● Susan, verzweifelt gesucht! Liebeskomödie, USA, 1985. Mit Madonna, Rosanna Arquette E 22.45 Madonna: Truth or Dare – In Bed with Madonna. Doku, USA, 1991 E 00.45 664 Km. Kurzfilm, F, 2007

KABEL 1 15.05 King of Queens 15.35 King of Queens 16.00 News 16.10 Mein cooler Onkel Charlie 16.35 Mein cooler Onkel Charlie 17.00 Abenteuer Leben 18.00 Job Duell 18.30 Das Fast-Food-Duell 19.10 Achtung, Kontrolle! 20.15 ● American Outlaws.Western, USA, 2001 22.10 ● Into the West: Wissen ist Macht. Westernreihe, USA, 2005. Mit Matthew Settle, Josh Brolin 00.05 K1 Discovery

DAS VIERTE 10.00 Living Gospel 11.00 AstroTV 13.00 Teleshopping 16.00 Edel & Starck 16.55 Remington Steele. Drei Weihnachtsmänner zuviel 18.00 Remington Steele 19.05 Airwolf. Mit Jan-Michael Vincent, Ernest Borgnine, Alex Cord 20.15 ● Das Wunder von Lengede. Drama, D, 2003. Mit Heino Ferch, Jan Josef Liefers 22.55 Echt hart! Menschen am Limit 00.00 Heiße Girls 03.00 Secret Fruits

10.25 Familie Superschlau 10.30 Jibber Jabber E 11.15 Flipper und Lopaka 11.40 Die Biene Maja 12.05 Little Amadeus – Die Abenteuer des jungen Mozart 12.30 UBOS – Das Unermessliche Buch der Orakel und Sprüche 12.50 Rocket & Ich E 13.25 Mimis Plan 14.10 Schloss Einstein 15.00 Blue Water High – Die Surf-Academy E 15.50 logo! – Deine Nachrichten E 16.00 Marvin’s National Geographic World 16.25 Classic Cartoon 16.30 Jibber Jabber E 17.15 Flipper und Lopaka 17.35 Jacob 2/2 E 18.00 Martin Morgen – Jeden Tag ein neues Abenteuer E 18.15 Die Biene Maja 18.40 Benjamin: bärenstark! 18.50 Unser Sandmännchen E 19.00 Little Amadeus – Die Abenteuer des jungen Mozart 19.25 Wissen macht Ah! 19.50 logo! – Deine Nachrichten E 20.00 Ki.Ka Live E 20.25 H2O – Plötzlich Meerjungfrau E 20.55 Bravo, Bernd!

Sport im Fernsehen DK 1 06.00 DSF Poker. Premium

EINS FESTIVAL

ZDF THEATER

16.00 Der große Rausch 16.45 Wir Europäer! (3/6) E 17.30 Der rosarote Panter 17.35 Eine für alle – Frauen können’s besser E 18.00 Lindenstraße 18.30 ● Die Landärztin. Heimatfilm, D/A, 2007. Mit Christine Neubauer,Timothy Peach E 20.00 Tagesschau E 20.15 Wir Europäer! 21.00 Einsweiter E 21.15 Fantastische Geschichten 21.40 Fantastische Geschichten 22.05 Fantastische Geschichten 22.30 Fantastische Geschichten 22.55 extra 3 E 23.25 quer 00.15 Einsweiter E

09.00 Riccardo Chailly dirigiert das Gewandhausorchester E 10.35 1000 Meisterwerke E 10.45 Liebesgeschichten und Heiratssachen 12.45 Götz Alsmanns Nachtmusik E 13.30 Bauerfeind E 14.00 Das Philharmonische Oktett Berlin spielt 14.40 Polenblut 16.20 Erkennen Sie die Melodie 17.05 Der Dreispitz 17.50 Alfred Brendel 19.00 Foyer E 19.40 La finta semplice E 21.50 Klassik in Kastilien E 22.15 Kulturzeit E 22.55 Eine Messe für den roten Mond E 00.30 Mein Leben E

14.50 Nyheder på tegnsprog 15.00 Flight 29 savnes! E 15.30 SommerSummarum 15.35 Svampebob Firkant 15.55 SommerSummarum 17.05 Trolddomsæsken E 17.30 Lille Nørd E 18.00 Supernabo E 18.30 TV Avisen 19.00 Sommervejret 19.05 DR1 Dokumentaren – Ej blot til lyst 20.00 Ønskehaven E 20.30 Så for sommer 21.00 TV Avisen 21.25 Sommervejret 21.35 Aftentour 2009 22.00 Blodrøde diamanter E 23.25 Kodenavn Hunter E 00.25 Dødens detektiver 00.50 Seinfeld

EINS PLUS

ZDF DOKU

TV 2

12.45 Tele-Gym 13.00 Kopfball 13.30 W wie Wissen 14.00 Odysso 14.30 Faszination Wissen 15.00 Alles Wissen 15.45 Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik 16.00 Schätze der Welt 16.15 Goldene Wachau 17.00 EinsExtra Aktuell 17.15 nano 17.45 Planet Wissen 18.45 ARD-Buffet E 19.30 Adoption auf Probe 20.00 Tagesschau 20.15 Das Leben! 21.00 betrifft ... 21.45 Nachtcafé E 23.15 Lebenslinien 00.00 Bilder einer Landschaft 00.45 Gernstl unterwegs 01.15 Weltreisen

13.15 Das Herz der Sahara E 14.00 ZDF.reporter E 14.45 Die Volkspolizei 15.45 Das Haus 16.45 nano E 17.15 Das Geheimnis der Pferdesprache E 18.00 Dresdner Schnauzen E 18.45 Mit Leidenschaft und Neugier E 19.30 Wissen ist Macht E 20.15 Yoga 21.00 Der richtige Biss für Gut und Böse 21.15 Das Herz der Sahara E 22.00 Schleier, Pioniergeist und Tabus E 22.45 Kleopatras schwarze Schwestern E 23.30 Terra X E 00.15 Das Geheimnis der Pferdesprache E

14.30 Tour de France 16.00 Nyhederne 16.10 Tour de France 17.30 Tour de France: Studiet 18.00 Nyhederne 18.10 Regionale nyheder 18.20 Vejret 18.25 Tour de France: Studiet 19.00 Nyhederne 19.30 Regionalprogram 20.00 Vores første barn 20.35 Don’t Tell the Bride 21.30 Slemme Slemme Piger 22.00 Nyhederne og Finans 22.20 Regionale nyheder 22.30 Vejret 22.35 SportsNyhederne med Tour de France 22.55 Helt sygt! 23.30 Sexpatruljen 00.15 Klovn 00.45 Dirty Sexy Money

Classics (5) 07.00 DSF Poker. World Series of Poker 2008 Main Event (4) 08.00 DSF DSF Reportage. Motorsport. Die grüne Hölle 08.30 ES Olympia-Magazin. Berichte und Porträts aus der olympischen Welt. Kandidaten für die Sommerspiele 2016: Rio de Janeiro / Exklusiv- Interview mit Brasiliens Staatspräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva 09.00 ES Radsport. Tour de France. Highlights und Interviews zur 3. Etappe 10.45 ES Behindertensport. Paralympic-Weltcup. Leichtathletik, Schwimmen, Bahnradsport und Basketball 11.45 ES Fußball. Zayton Cup. 1.Turniertag: Bayer 04 Leverkusen – WAC Casablanca 13.15 ES Radsport. Tour de France. Highlights und Interviews zur 3. Etappe 14.15 ES Radsport. Tour de France. 4. Etappe: Mannschaftszeitfahren in Montpellier (38 km) (live) 16.30 ARD Radsport. Tour de France. 4. Etappe: Mannschaftszeitfahren in

Montpellier. Dazwischen 16:50 Tagesschau (live) 17.30 DSF Die große DSFDokumentation. Fußball – Mehr als ein Spiel (1): Deutschland. In der heutigen Dokumentation wird die spannende und emotionsgeladene Geschichte der deutschen Nationalmannschaft gezeigt, die in den Jahren zwischen den 1950 und 1970 zur internationalen Fußballmacht wurden: Dem großen, alles überstrahlenden Nachkriegs-Erfolg von 1954, dem legendären „Wunder von Bern“, folgte eine große nationale Fußball-Euphoriewelle, die bis in die Siebziger anhielt, als die deutsche Elf 1974 erneut die Weltmeisterschaft gewann. 17.45 ES Fußball. Zayton Cup. 1.Turniertag: Bayer 04 Leverkusen – WAC Casablanca (M) 18.30 DSF DSF Reportage. Fußball. Schalke – Victoria Nationalelf 19.00 DSF BundesligaHits. Fußball. Saison 2008/2009 – Top 10 19.15 ES Radsport. Tour de France Flash. Zusammenfassung der 4. Etappe

19.30 ES Fußball. Testspiel. FC Schalke 04 – FC Twente Enschede (NL) (live) 19.45 DSF BundesligaHits. Fußball. Saison 2008/2009 – Die geilsten Tore 20.00 DSF Fußball. Testspiel. Wacker Innsbruck – Hamburger SV (live) 21.30 ES Boxen. PABA-Titel im Schwergewicht. Steffen Kretschmann (D) – Denis Bakhtov (RUS) 22.00 ES Radsport. Tour de France. Highlights und Interviews zur 4. Etappe 22.15 DSF SmackDown. Fights der Wrestling-Stars 23.00 ES Tourenwagen. WTCC Inside. Hinter den Kulissen der FIA-TourenwagenWeltmeisterschaft 23.30 ES Motorsport. World Series by Renault. Rennen der Kategorien Formula 3.5 Series, Eurocup Formula 2.0 und Megane Trophy 00.00 ES Motorsports Weekend. Die Entscheidungen des Wochenendes 00.15 ES WATTS 00.30 ES Radsport. Tour de France. Highlights und Interviews zur 4. Etappe

Der Nordschleswiger

Dienstag, 7. Juli 2009

Die Macht hat der Staat

Stumme Zeugen nach Mord in Kopenhagen

Seite 15 – Jahrgang 2009

Løkke-Papiere wieder da

Produktion in der Industrie geht zurück

clk. In Kopenhagen tobt etwas, das man mit Kopenhagen – (DN) Eine ReiFug und Recht Bandenkrieg nennen kann. Mänhe der Dokumente, die eininer werden auf offener Straße mit Kopfschüssen ge Medien in Sachen überermordet. Kopfschüsse deshalb, weil sie schusshöhter Honorare für Privat- Kopenhagen – (DN) Die Indusichere Westen trugen. Es stehen sich gegenüber: kliniken einsehen wollten, strieproduktion – Schiffe Mitglieder der Rockerbande Hells Angels mit- Die Zeugen, die den Mord Seite bekommen«, so der wird anders auf die beiden ist wieder aufgetaucht. Ob und andere Transportmittel samt AK 81 auf der einen Seite und gewalttätige an Olcay Ünal miterlebten, Leiter der Kopenhagener Männer geschaut. »Der sie auf der Fensterbank der ausgenommen – ist von wenig geneigt, der Poli- Spezialeinheit für Banden- Himmel hat zwei Engel be- Teeküche lagen, wie wir an April bis Mai weiter zurückGruppen junger Einwanderer auf der anderen, sind kriminalität, Henrik Svindt. kommen«, ließ eine anony- anderer Stelle in dieser Zei- gegangen. Das zeigen die zei zu helfen. wobei allerdings etliche der Einwanderer bereits tung mutmaßten, ist nicht jüngsten Zahlen von DanKurz nach dem Mord me Person dort wissen. hier geboren wurden. Erschwerend kommt noch Kopenhagen – (DN) Die Zeu- wurden fünf Männer festDansk Folkeparti will die bekannt. marks Statistik. Der RückIn der vergangenen gang betrug 1,5 Prozent und hinzu, dass es auch Rivalitäten innerhalb der gen standen dicht daneben, genommen. Einer davon Bandenkriminalität durch be- Woche war das Gesund- begann im vergangenen Gruppen gibt, die ebenfalls in Gewalt ausarten. als der 33-jährige Olcay kam am Wochenende in Strafverschärfungen Ünal in Kopenhagens Untersuchungshaft. Sowohl kämpfen. Wer wegen drei heitsministerium beschul- Herbst. Für den Cheföko& Nordwestviertel auf offener Ünal als auch der am schwerwiegender Gewalt- digt worden, diese Papiere, nom der Handelsbank, Jes Die Hells Angels, die Höllenengel, haben sich Straße erschossen wurde. Dienstag ebenfalls mit delikte verurteilt wurde, soll die Auskunft darüber geben Asmussen, ist der Rückgang in dieser angespannten Situation auf ihrer Sie sind aber wenig geneigt, einem Schuss in den lebenslänglich hinter Gitter. sollen, ob der jetzige Staats- in der Industrieproduktion äußerst professionell gemachten Homepage mit ihr Wissen mit der Polizei Nacken getötete Ahmad Außerdem soll die Präventi- und frühere Gesundheits- erschreckend. Dass sowohl teilen, mussten die Reza Jamali hatten, so die on, auch schon in der Schu- minister Lars Løkke Ras- im April wie im Mai sinkeneinem »Schakalmanifest« zu Wort gemeldet, in zu mussen (V) bewusst zu de Zahlen gemessen wurBeamten bei ihren Nachfor- Ergebnisse der Ermittlun- le, intensiviert werden. dem sie wortgewandt und durchaus stilsicher schungen erfahren. »Es gen, Beziehungen zur orgaZwei von drei Dänen hohe Gebühren für Privat- den, zeige klar, dass der genau erklären, wer für sie die »Schakale« sind, waren wohl so an die 15 bis nisierten Kriminalität im befürchten laut einer krankenhäuser vereinbart wirtschaftliche Gegenwind die es zu bekämpfen gilt. Die Höllenengel 20 Personen, die den Mord Bereich Haschhandel in Umfrage für Politiken und hat, zu verheimlichen. Bis auch im zwei Quartal nicht schwingen sich dabei zu den Rächern der Wit- aus nächster Nähe erleb- Kopenhagen. Beide hatten TV2, dass es zu regelrech- auf zwei Dokumente, die nachlässt. Ein Fünftel bis aber sie verschwanden eine lange Latte von Vor- ten Rassenunruhen mit vermutlich weniger wichtig ein Viertel der Produktion wen und Waisen, der Kinder und Senioren auf, ten, alle vom Tatort und wir strafen. Auf der Erinne- Straßenkämpfen kommen sind, liegt jetzt alles vor, so gehe innerhalb eines Jahres die von den »Schakalen«, die natürlich – natür- haben keine Hilfe von ihrer rungshomepage allerdings könne. das Ministerium. verloren. lich im Denkmuster der HA – junge Ausländer sind, gejagt und gequält werden. Søren Pind, Venstres außenpolitischer Sprecher, hat nun in seinem Blog darauf verwiesen, dass ja etwas an Sozialdemokratische Ex-Minister fordern Wechsel Zu viele Fahrer wissen nicht, wie schnell sie über die Promillegrenze kommen der HA-Beschützerrolle dran ist, wobei er selbst Kopenhagen – (DN) Etliche Autofahrer, die Midtjylland, Inger Lis Rasmussen. Sie selbst die HA nicht in dieser sieht. Die Polizei auf Kopenhagen – (DN) Drei sozi- nicht zum Wahlsieg. Keine Ahnung von der mit Alkohol am Steuer ertappt werden, sind würde allerhöchstens ein Bier trinken, aldemokratische Ex-Minijeden Fall tut Pinds Meinung nach nicht genug. ster – Jytte Andersen, Helle aktuellen politischen Lage entsetzt darüber, dass sie die Promillegren- wenn sie sich noch ans Steuer setzen will.

Kritik an Henrik Sass

In unserer dänischen Gesellschaft liegt das Machtmonopol beim Staat und wird in vorderster Linie von der Polizei ausgeübt. Daran darf nicht gerüttelt und gedeutelt werden. Kein Höllenengel, egal wie gewandt er sich darstellt, kann, darf und wird diese Position einnehmen. Politiker sollten nicht in die Nähe des Anscheins kommen, solche Ideen ernst zu nehmen. & Die Gesellschaft allerdings muss sich auch verteidigen. Und dazu gehört das Durchsetzen der allgemein anerkannten Normen und Werte in Dänemark, zum Beispiel die Anerkennung der Würde aller Menschen, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Recht auf Eigentum usw. Wer dagegen verstößt, braucht vielleicht zuerst einmal Aufklärung. Wer es dann nicht kapiert, muss eine härtere Hand spüren. Wenn sich Kinder in der Schule konstant daneben benehmen, sollen sie Müll aufsammeln oder Toiletten putzen. Wer sich als Älterer strafbar macht, muss umgehend vor seinen Richter kommen und bestraft werden. Die Strafe kann auch sehr effektiv darin bestehen, entstandenen Schaden wiedergutzumachen. Das sind alles keine Wunderwaffen, aber der einzig gangbare Weg, der konsequent verfolgt werden muss.

Degn und Thorkild Simonsen – sind der Meinung, dass Henrik Sass Larsen auf dem Posten als politischer Sprecher eine Fehlbesetzung ist und halten damit nicht hinter dem Berg. Er werde zu wenig zitiert, sei zu wenig sichtbar und verhelfe so seiner Parteichefin Helle Thorning Schmidt

zu haben, wirft den Kritikern der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten, Henrik Dam Kristensen vor. Henrik Sass Larsen leiste hervorragende Arbeit bei der Schaffung einer einheitlichen Oppositionsfront, was die Chancen beträchtlich erhöhe, die derzeitige Regierung abzulösen.

Unwissenheit über Alkohol am Steuer ze überschritten hatten. Sie waren im guten Glauben losgefahren, die Bierchen und die Gläser Wein schon lange aus dem Blut getanzt oder geschlafen zu haben. Eine Tasse Kaffee als zusätzlicher Alkoholverbrenner sollte auch seine Wirkung getan haben. »Die Verbrennungszeit ist aber konstant und hängt ab vom Gewicht und Geschlecht«, unterstrich Gerda Thomsen, die in Kopenhagen für Alkohol und Verkehr zuständig ist. Alles andere sind Mythen, bestätigt auch ihre Kollegin der Region

Campingwagenreifen genau überprüfen Århus – (DN) Der Campingwagen steht den größeren Teil des Jahres still. Die Reifen werden dabei nicht abgerieben, das Profil sieht auf den ersten Blick noch ausreichend aus, aber die Alterung setzt den Reifen zu. Bei hoher Belastung und langer Fahrt können die Reifen dann explodieren, warnt der Autosachverständige der Verkehrsbehörde, Victor Hollnagel. Kleine feine Risse an den Reifen sind ein Warnsignal. »Das ist ein Zeichen dafür, dass das Gummi aufgrund von Sonne und Luft gealtert ist. Dabei kann der Reifen noch viel Profil haben, aber doch entscheidend beein-

Wenn in Århus ein Studentenwohnheim halb leer steht, weil sich wegen der Bandenkriminalität keiner dorthin traut, ist das ein Alarmsignal. Damit können wir aber nicht die Polizei alleine stehen lassen, da muss auf allen gesellschaftliche und politischen Ebenen das bestehende Instrumentarium genutzt werden.

Wirtschafts-Barometer

Von Poul Brændekilde Filialdirektor Hadersleben

Dänische Wirtschaft: Die BIP-Zahlen für das erste Quartal 2009 liegen jetzt vor – Analysten hatten mit großer Spannung auf die Zahlen gewartet, da die Stundung zu zahlender Umsatz- und Körperschaftsteuern die Datengrundlage beträchtlich abgeschwächt und die Veröffentlichung der Zahlen verzögert hatte. Nicht überraschend sank das BIP im ersten Quartal relativ stark. Vom vierten Quartal des Vorjahres auf das erste Quartal 2009 schrumpfte das BIP somit um 1,1 Prozent. Dieser BIP-Rückgang folgt einem starken Rückgang von knapp 2 Prozent vom dritten auf das vierte Quartal 2008. Damit ist das BIP über die letzten 12 Monate um ganze 4,1 Prozent gesunken. Gegenüber den Erwartungen stellen die jüngsten BIP-Zahlen jedoch eine positive Überraschung dar. Wir hatten einen BIP-Rückgang von 1,75 Prozent vom vierten auf das erste Quartal erwartet. Für den BIP-Rückgang sind mehrere Faktoren verantwortlich. Sowohl der private Verbrauch als auch die Exporte verzeichnen Rückgänge. Der private Verbrauch bildete sich somit um ganze 2,3 Prozent zurück, und die Exporte schrumpften um 1,6 Prozent. Dass der private Verbrauch sinkt, überrascht nicht; Einzelhandelsdaten und Autoverkäufe deuten seit einiger Zeit darauf hin. Der rückläufige Verbrauch ist auf eine verstärkte Sparneigung der privaten Haushalte zurückzuführen. Im ersten Quartal trugen Steuererleichterungen und niedrigere Inflation zum Aufrechterhalten des Verfügungsbetrags der privaten Haushalte bei. Zum ersten Mal seit 2003 investieren und geben die dänischen Haushalte weniger aus als sie verdienen. Seit Beginn des konjunkturellen Aufschwungs vor fünf Jahren investierten die Haushalte mehr – beispielsweise in Häusern – als sie ansparten, was zu einem Anstieg der Verschuldungsquote der privaten Haushalte führte. Dass sich

Eine neue Untersuchung hat, so Berlingske Tidende, ergeben, dass jeder fünfte Alkoholfahrer tatsächlich guten Glaubens war, dass er unter der Promillegrenze liegt. Sehr viele unterschätzen vor allem auch den Restalkohol am Morgen nach dem Fest. Jährlich kommen rund 15.000 Dänen wegen Alkoholfahrten mit dem Gesetz in Konflikt, 100 Menschen sterben bei alkoholbedingten Unfällen und 1.000 werden verletzt.

das Bild nun gedreht hat, unterstreicht deutlich, dass der Konsumrückgang durch eine Verhaltensänderung der privaten Haushalte und nicht durch einen realen Rückgang der Einkommen zu erklären ist.Wir schätzen, dass das Schlimmste hinter uns liegt – der wirklich starke Einbruch der dänischen Wirtschaft vollzog sich im vierten Quartal 2008 und im ersten Quartal 2009. Wir rechnen mit einem leicht negativen Wachstum auch im zweiten Quartal 2009, erwarten aber in der zweiten Jahreshälfte 2009 ein leicht positives Wachstum. Damit wird die Krise überschaubarer werden. Dies vorausgeschickt, machen wir keinen Hehl daraus, dass die gegenwärtige Krise die schlimmste in der Neuzeit ist. Wir veröffentlichen in dieser Woche eine neue Prognose, die voraussichtlich eine negative Korrektur des Wirtschaftswachstums beinhaltet. Ein Wachstum in der Größenordnung von -3,5 Prozent im laufenden Jahr wäre ziemlich realistisch. Dies wäre deutlich schlechter als unsere jüngste Prognose, aber besser als die Prognose für Europa im Durchschnitt. Auch Arbeitslosendaten wurden in der vergangenen Woche veröffentlicht. Nach dem rasanten monatlichen Arbeitslosenanstieg von gut 10.000 Personen sowohl im März als auch im April entwickelte sich die Arbeitslosenzahl mit einem Anstieg von 4.100 im Mai mäßiger. Diese Entwicklung ist selbstverständlich positiv und zugleich die bisher beste Wirtschaftsnachricht des Jahres – wenn auch ein Anstieg der Arbeitslosenzahl an sich nicht positiv ist. Dass die Arbeitslosigkeit nicht fortdauernd rasant ansteigt, stimmt mit unseren Erwartungen gut ��berein. Der starke Arbeitslosenanstieg in den ersten Monaten dieses Jahres war weitgehend eine Folge der schrumpfenden Wirtschaftsaktivitäten Ende 2008 und im ersten Quartal 2009. Die wirtschaftliche Lage hat sich in der

trächtigt sein«, so der Fachmann. Auch die Tour mit halbvollen Reifen nach dem Winter zur Tankstelle kann den Reifen den Rest geben, warnt Hollnagel. Deshalb sollte der Wagen den Winter über nicht mit halbvollen Reifen stehen. Explodierende Campingwagenreifen sind in Dänemark wie in ganz Europa im Sommer keine Seltenheit. Schaden an Menschen, Material und lange Staus sind die Folge. Grundsätzlich gilt: Reifen überprüfen, nicht zu schnell und nicht überladen fahren und den Campingwagen vernünftig bepacken.

Folgezeit etwas verbessert, was nun in einem mäßigeren Anstieg der Arbeitslosenzahl zum Ausdruck kommt. Wir rechnen mit einer Arbeitslosenzahl von 130.000 am Ende 2009. Rentenmärkte: In den letzten Wochen ist Zweifel hinsichtlich der Stärke des wirtschaftlichen Aufschwungs entstanden, und es ist zunehmend klar, dass die Zentralbanken noch ein gutes Stück davon entfernt sind, eine Zinserhöhungsrunde einzuleiten. Gleichzeitig hat die Risikoneigung abgenommen, und demzufolge sind die Anleiherenditen etwas abgebröckelt. In der vergangenen Woche löste unter anderem der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht einen Rückgang bei den Anleiherenditen aus. Die Beschäftigung sank im Juni deutlich mehr als im Vormonat. Hinzu kam, dass der Markt die Rhetorik der EZB als relativ mild auslegte, wenn auch – unseres Erachtens – von keinen großen Überraschungen seitens der EZB die Rede war. Allmählich herrscht Konsensus, dass eine Korrektur der Lagerbestände in den kommenden Monaten zu einem Anstieg des Unternehmensvertrauens und einer Besserung der Industriekonjunktur führen wird. Deshalb wird zunehmend auf die unterliegende Aufschwungstendenz fokussiert. Sind die Korrektur der Lagerbestände und die zeitweiligen Ankurbelungsmaßnahmen stark genug, um einen dauerhaften selbsttragenden Aufschwung zu schaffen? Dies ist die große Frage für die Zukunft, und deshalb werden die US-Daten zum Arbeitsmarkt und zum Einzelhandel in der kommenden Zeit zunehmend in den Fokus rücken. Über diese Frage wird uns die kommende Woche keinen besonderen Aufschluss geben. Unter den für die Woche anstehenden Konjunkturdaten gibt es im Großen und Ganzen nichts Interessantes. Deshalb wird vielleicht die Risikoneigung die Entwicklung der Anleiherenditen in der kommenden Woche bestimmen. Hinzu kommen in dieser Woche in den USA die Tender von USStaatsanleihen mit Laufzeiten von 3, 10 und 30 Jahren.

Der Nordschleswiger

Dienstag, 7. Juli 2009

im Internet: www.nordschleswiger.dk

Der Nordschleswiger

16

ZEITUNGSLESER WISSEN MEHR! Aktienkurse sinken, Obligationenkurse steigen

FERNSEHEN UND HÖRFUNK FERNSEHEN DR 1 07.00 Kindersendungen 08.25 Serie: SommerSummarum 09.35 Serie: Barda - et rollespil 10.00 Naruto Jap. Zeichentrickfilm 12.40 Serie: Venner på eventyr 13.10 Serie: Søren Ryge præsenterer 13.30 Serie: Forandring på vej 13.40 Little House on the Prairie Serie, USA 14.50 Sendung in Zeichensprache 15.00 Serie: Flight 29 savnes! 15.30 Serie: SommerSummarum 17.05 Serie: Trolddomsæsken 17.30 Kindersendung 18.00 Supernabo Dän. Serie (1:8) 18.30 Nachrichten/Sport 19.00 Das Sommerwetter 19.05 Ej blot til lyst Dän. Dokumentarsendung über das Leben und Arbeiten der dänischen Schauspieler/innen 20.00 Serie: Så for sommer 20.30 Serie: Ønskehaven 21.00 Nachrichten Sport 21.25 Das Sommerwetter 21.35 Aftentour 2009 4. Etappe der Tour de France 22.00 Serie: Diamonds 23.25 Kodenavn Hunter Norweg. Krimiserie 00.25 Serie: Medical Detectives 00.50 Serie: Seinfeld 01.15 Gute Nacht

FERNSEHEN DR 2 15.30 Serie: En reporter går ombord 16.00 Serie: Himlen over DK 16.30 Serie: Autograf 17.00 Aktualitätssendung 17.10 Serie: Murder, She… 17.55 Serie: Urt 18.15 Satire: The Daily Show 18.40 Serie: Medicine Men Go Wild 19.30 Serie: Friland retro 20.00 Serie: Viden om 20.30 Doku: Little Dieter Needs to Fly 21.40 Serie: Antiglobetrotter 22.10 Sommermagazin 22.20 Serie: Team Easy On 22.30 Aktualitätssendung 22.50 Doku: The Miracle of Carriage 346 23.40 Serie: Cracker 00.30 Serie: Trailer Park Boys

FERNSEHEN TV 2 Sendungen von TV Syd in Fettdruck

06.00 Kindersendungen 08.00 Nachrichten, Sport, Wettervorhersage 11.00 Regionalsendungen 12.00 Nachrichten, aus der Wirtschaft, Sport 12.10 Regionalnachrichten 12.40 Serie: Bondi Rescue 13.05 Serie: Dr. Quinn Medicine Woman 14.00 Nachrichten, Wirtschaft und Sport 14.15 Tour de France-Studio 14.30 Tour de France 4. Etappe des franz. Radrennens 16.00 Nachrichten 16.15 Tour de France

4. Etappe (Forts.) 17.30 Aus dem Tour de France-Studio 18.00 Nyhederne Nachrichten 18.10 Regionalnachrichten 18.25 Tour de France-Studio 19.00 Nachrichten 19.30 Regionalnachrichten, Serie: Annes Køkkensnak, das Wetter 20.00 Vores første barn Dokumentarserie, DK (5:10) 20.35 Serie: Don’t tell the bride 21.30 Serie: Slemme slemme piger 22.00 Nachrichten, aus der Wirtschaft 22.20 Regionalnachrichten 22.35 Sportnachrichten 22.55 Helt sygt! Alltag in einer Notaufnahmestation… 23.30 Serie: Sexpatruljen 00.10 Serie: Klovn 00.45 Dirts Sexy Money Amerik. Dramaserie 01.30 Serie: America’s Got Talent 02.55 Serie: Fawlty Towers 03.25 60 minutes Nachrichtenmagazin 04.10 Inspector Lynley Brit. Kriminalserie

FERNSEHEN TV 3 06.00 Serie: The Doctors 06.45 Serie: On Tree Hill 07.35 Serie: Just Shoot Me 08.05 The Nanny Comedyserie, USA 09.05 Serie: Drew Carey Show 09.35 Serie: Days of Our Lives 10.25 Talkshow: The Doctors 11.25 Talkshow: Dr. Phil 12.15 Serie: Top Model

13.10 Serie: Average Joe 14.05 Serie: Bones 15.05 Serie: E.R. 16.00 Fra Skrot til Slot Wohnungsmagazin 17.00 Serie: Navy NCIS 18.00 America’s Next Top Model Realityserie, USA 19.00 Serie: Navy NCIS 20.00 Serie: Lukusfælden 21.00 Bones Dramaserie, USA 22.00 Thriller: Single White Female 2: The Psycho 23.55 Serie: Two and a Half Men 00.20 Serie: Two and a Half Men 00.50 Serie: Back to You 01.40 Serie: Bones 01.50 Serie: My Boys 02.25 Serie: E.R. 03.15 Drama: Lost Behind Bars 04.40 Serie: Back to You 05.05 Serie: My Boys

HÖRFUNK RADIO SYD Landesnachrichten (»Radioavisen«) zu jeder vollen Stunde

06.07 Morgenmagazin 06.30 Regionalnachrichten 06.35 Morgenmagazin 07.30 Regionalnachrichten 07.35 Morgenmagazin 08.30 Regionalnachrichten 08.35 Morgenmagazin 10.03 Sommermagazin 12.20 Serie: Smutvejen 12.30 Regionalnachrichten 12.33 Smutvejen (Forts.) 13.03 Dänemark-Quiz 14.03 Musik: Brødrene 15.03 Sommermagazin 16.50 Sport 16.53 Sommermagazin 18.03 Musik: Eldorado

Kopenhagen – /ritzau/ Die Aktienkurse an der Börse Kopenhagen sind gestern überwiegend gesunken. Der Aktienindex C 20 gab um 1,4 Prozent auf 282,62 nach. SAS schloss um 5,4 Prozent geringer bei Kurs 2,29, F L Smidth um 2,8 Prozent geringer bei 182,8, A. P. Møller Mærsk um 3,6 Prozent geringer bei 29.200, Danisco um 0,6 Prozent geringer bei 205,8. – Die Obligationenkurse bewegten sich meist aufwärts. Die führende zehnjährige dänische Staatsobligation, 4 Prozent 20019, notierte um 0,38 Punkte höher bei Kurs 102,38 mit einem Effektivzinssatz von 3,72 Prozent. Die Realkreditobligation 4-35 zog um 0,15 Punkte auf Kurs 91,95 an bei einem Effektivzinssatz von 4,77 Prozent.

Ah

Herr MANCHER möchte die Totalversicherung Herr MANCHER zahlt Versicherung, weil sich das so gehört – und weil ‘ne clev’re Werbefrau ihn einst dazu betört.

Er zahlt für dies und das und mehr, zu sichern gibt es viel, und kommt, so scheint’s ihm, dennoch nicht zum angestrebten Ziel. Denn stets bleibt irgendwo was nach, das nicht versichert ward, und grade dort entsteht manch Fall und trifft das Konto hart. Doch nun kommt MANCHER die Idee was man dagegen tu': »‘ne neue Basis, ja, juchhe! So krieg ich meine Ruh’! Ich eile jetzt zur Agentur und dort verlang’ ich dann den neuen Typ Versicherung, der alles decken kann: Versich’rung gegen jeden Fall, wo ‘ne Versich’rung fehlt!« -------------------------------Zum Abschluss kam es leider nicht, hat lächelnd man erzählt.

a

NORDSCHLESWIG

Dienstag, 7. Juli 2009

75. Scheersbergfest mit Carstensen als Ehrengast Ministerpräsident spricht beim »Festival des Sports« – (DN) Unter dem Motto »Wir sind der Scheersberg« laden die Sportvereine im Kreis Schleswig-Flensburg, die Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg und weitere Akteure in der Arbeitsgemeinschaft Scheersbergfest zum 75. Scheersbergfest ein. 2.500 Kinder und Jugendliche werden zu den Veranstaltungen vom Donnerstag, 9. Juli, bis Sonntag, 12. Juli, auf dem Gelände am Bismarckturm auf dem Scheersberg in Quern in Nordangeln erwartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) wird am Sonnabend Grußworte zu den Festteilnehmern sprechen, zu denen auch Mitglieder des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig sowie Gäste aus dem polnischen Partnerkreis Pisz gehören, sprechen. Für die vielen Mitwirkenden, die beim Fußball-Mix-Turnier oder beim Völkerballwettkampf dabei sind, entsteht für die Festtage eigens eine Zeltstadt. Auch Staffelläufe und Tauziehen stehen auf dem Programm. Freitag eröffnet der Bundestagsabgeordnete

Quern

Wolfgang Börnsen (CDU) aus Bönstrup das Konzert des Nordangler Sängerbundes im Festsaal. Auch der Jazzexpress der KurtTucholsky-Schule Flensburg ist mit von der Partie. Am Sonntag erwartet Besucher des Scheersbergfestes ein »Markt der Möglichkeiten« mit Aktivitäten zum Mitmachen. Während der Abschlussveranstaltung hält am Sonntag der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg (SPD), Nieby, die Festrede. Das erste Scheersbergfest war 1921 als Nordmark Sport- und Spielfest veranstaltet worden. Diese Tradition dauerte bis zur Machtergreifung der Nazis 1933, die das Gelände anschließend für eigene Aufmärsche nutzten. Seit 1947 findet wieder jährlich ein Sport- und Spielfest auf dem Scheersberg statt, der mit 70 Metern zu den höchsten Erhebungen Angels zählt, von der aus die Aussichtsplattform des 1903 fertiggestellten Bismarckturms in knapp 20 Meter Höhe einen Ausblick weit über die Flensburger Förde hinaus bis hinüber nach Nordschleswig bietet.

Viele Bahnunternehmen wollen dänisches Streckennetz nutzen Staatliches Infrastrukturunternehmen Banedanmark hält Identität der Bewerber noch geheim Apenrade/Aabenraa – hee. Bereits seit einigen Jahren lassen mehrere Privatbahnen neben dem staatlichen Bahngüterverkehrsunternehmen der Deutschen Bahn (DB), DB Schenker, in das unter dem neuen Namen Schenker Rail Danmark Services A/S auch die aus dem DSB Güterverkehr übernommenen Aktivitäten in Dänemark überführt worden sind, Güterzüge über die dänischen Bahngleise rollen. Nach Angaben des staatlichen dänischen Bahninfrastrukturunternehmens Banedanmark besteht trotz derzeitiger Wirtschaftsflaute im Zuge der aktuellen Zuteilungsrunde weiter großes Interesse bei verschiedenen Bahnunternehmen, dänische Gleise zu nutzen. »Es ist eine unglaublich positive Entwicklung, dass so großes Interesse in Dänemark am Zugfahren besteht«, so BanedanmarkChef Jesper Hansen und verweist auf den deutlichen

Über die Rendsburger Eisenbahnhochbrücke rollen bereits viele Transitgüterzüge, die das dänische Eisenbahnnetz nutzen. Es könnten in den kommenden Jahren noch mehr werden, denn die Kapazität im Bereich des Nadelöhrs Kopenhagen wird erhöht. Foto: Heesch Anstieg im Reisezugverkehr. Vor diesem Hintergrund habe seine Behörde vor der schwierigen Aufgabe gestanden, vor allem im Bereich des überlasteten Bahnnadelöhrs Kopenhagen allen eingegangenen Anträgen auf Nutzung der Gleise folgen zu können. »Es ist uns geglückt, fast allen

Wünschen für das Fahrplanjahr 2010 zu entsprechen«, so Hansen. Es sei gelungen, u. a. zwischen Kopenhagen und Kastrup im Zuge der Öresundverbindung statt für 12 bis 14 Züge stündlich ab 2010 für 15 Züge Platz zu schaffen. Der Sprecher von Banedanmark, Henrik Strunge,

erklärte, dass erst im Oktober bekannt gegeben werde, welche Bahnunternehmen zum Zuge kommen. Er konnte keine Angaben machen, ob außer für private Güterzüge auch für private Reisezüge Streckenkapazitäten im dänischen Schienennetz beantragt worden sind.

Politische Stimmung für mehr Geld für die Akutbereitschaft Forderungen aus der Ärzteschaft finden Unterstützung quer durch die Folketingsfraktionen

Ab 1582 ließ der jüngere Bruder des dänischen Königs Friedrich II., Herzog Hans d. J., das Glücksburger Schloss errichten. Es ist eines der bedeutendsten Renaissancebauten Nordeuropas – und Thema des Hochschulkurses. Foto: hee

Heimvolkshochschule stellt Schlösser vor Kursus von Højskolen Østersøn mit öffentlichem Konzert – (DN) Auch in diesem Jahr veranstaltet »Højskolen Østersøen« in Apenrade einen sommerlichen Kursus zum Thema Schlösser im östlichen Bereich des früheren Herzogtums Schleswig. Auf dem Programm stehen in dieser Woche u. a. Exkursionen nach Glücksburg, Gottorf, Sonderburg und Augustenburg. Am Donnerstag wird im Rahmen des Kurses in der Heimvolkshochschule in Apenrade ein Klassikkonzert mit Laila Barnet und Zoé Saubat sowie am Sonnabendnachmittag von Anne Mette Balling und Lene Buch Rasmussen gegeben.

Apenrade/Aabenraa

Dazu sind auch Gäste willkommen. Auf dem Programm stehen u. a. Werke von Chopin, Fauré, Gade und Nielsen. Zu den Referenten während des Kurses zählt der frühere Schlossgärtner in Gravenstein, John Henriksen, der über die Gartenkunst in den Schlössern sprechen wird. Und es gibt auch Gaumenfreuden für die 66 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, denn während der Veranstaltung wird der bekannte Koch Søren Gericke ein Schloss- und Herrenhausmenü zaubern und vermitteln, wie man als Schlossherr oder -herrin einst zu speisen beliebte.

Kopenhagen – hee. In der vergangenen Woche hatte der Vorsitzende des Ärzteverbandes, Jens Winther Jensen, Medienberichte zurückgewiesen, dass die derzeitige Form der ärztlichen Notfallbereitschaft nicht funktioniere. Winther Jensen räumte jedoch ein, dass es im Bereich der Notfallbehandlung organisatorische Mängel gebe. »Es gibt kein System, das fehlerfrei ist«, so der Verbandschef und stellte auch unter Hinweis auf traurige Einzelfälle unter Notfallpatienten fest, dass die Akutbereitschaft nicht gut genug funktioniere. Und nun scheint die inzwischen auch von den Standesvertretern untermauerte Kritik auch unter den Politikern Wirkung zu zeigen. »Berlingske Tidende« berichtet, dass sich quer durch

Der Vorsitzende des dänischen Ärzteverbandes, Jens Winther Jensen, verlangt von der Regierung Verbesserungen im Bereich der Akutbereitschaft. die Folketingsfraktionen die Bereitschaft verstärkt, mehr Geld für die Akutbereitschaft innerhalb des Gesundheitswesens bereitzu-

stellen. Dabei griff der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Folketing, Preben Rudiengaard (Venstre), die Vorlage des Ärzteverbandschefs auf, der von einem mangelhaften Zusammenhang zwischen den einzelnen Bereichen des Gesundheitswesens berichtet hatte. Der Venstrepolitiker kündigte an, dass 250 Millionen Kronen zusätzlich für den Akutbereich bereitgestellt werden könnten. Ebenso wie die Sprecher von Sozialdemokraten, Dansk Folkeparti und der Radikalen Venstre sprach sich der Venstre-Gesundheitsexperte für eine gründliche Untersuchung der heutigen Organisation der Akutbereitschaft aus. Jens Winther Jensen hatte es als nicht akzeptabel bezeichnet, dass in der ärztlichen Wachtbereitschaft

Anne Homilius, Toftlund; Torben Holm Henriksen, Kongsmark; Hanne Andreasen, Starup; Cathrine Marie Raun, Sonderburg, 81 Jahre; Klaus Sandholdt, Beftoft; Margrethe Kaad, Augustenburg, 87 Jahre; Anni Gaul Popenda, Ekensund; Eline Skovgaard-Simonsen, Woyens, 88 Jahre; Marie Petersen, Kanrhoi, 85 Jahre; Grethe Annie Nielsen, Lügumkloster;

Hilda Seidel, Baurup, 79 Jahre; Thorkild Andersen, Rödding, 74 Jahre; Anne Skov Nielsen, Apenrade, 89 Jahre; Helene Marie Petersen, Woyens; Hans T. Sørensen, Scherrebek, 82 Jahre; Ella Kragh Friis, Hellewatt, 72 Jahre; Jørgen Jacobsen, Sonderburg, 76 Jahre; Svend Åge Jensen, Toftlund, 79 Jahre.

Deutlich mehr Bewerbungen im UC Syd – hee. Bei den unter dem Dach des University College (UC) Syd in Hadersleben und anderen nordschleswigschen Städten und Kolding angeboteten Studiengängen hat es zum Ende der diesjährigen Bewerbungsfrist fast durchweg einen deutlichen Zugang bei der Bewerbern gegeben, die eine Ausbildung bei UC Syd mit erster Priorität anstreben. Wie der Rektor der Ausbildungsstätte mit akademischen Studienangeboten, Søren Vang Rasmussen, bekannt gab, stiegen die Bewerberzahlen besonders auffällig beim Lehrerstudium. Gaben 2008 nur 113 angehende Lehrer eine Bewerbung erster Priorität ab, waren es in diesem Jahr 167. Hinzu kommen 47 Bewerber, die eine »Meritlæreruddannelse« anstreben, d. h., sie verfügen über eine berufliche Ausbildung. Bei der Erzieherausbildung haben sich in Apenrade 160 künftige Pädagogen beworben. Vor einem Jahr waren es nur 137. Und auch bei der Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger, wo über Jahre über zu geringe Bewerberzahlen geklagt wurde, gab es einen auffälligen Zu-wachs. Statt 59 wie vor einem Jahr gingen in diesem Jahr 72 Bewerbungen ein. Beim Studiengang grafische Kommunikation gabe es 71 statt 50 Bewerbungen, bei den Sozialratgebern stieg die Zahl von 56 auf 65. Ein Minus war beim Studiengang Ernährung und Gesundheit von 65 auf 55 zu verzeichnen. Im neuen Bereich Physiotherapie wurden 37 Bewerbungen ge-zählt.

Hadersleben/Haderslev

SPRUCH DES TAGES »Die meisten glauben, dass sie den Alkohol schneller verbrennen, wenn sie tanzen, laufen oder schwarzen Kaffee trinken.« Die Koordinatorin der Region Hauptstadt, Gerda Thomsen, in »Berlingske Tidende« zum Problem, dass viele Autofahrer nicht wissen, dass der Alkoholpegel im eigenen Körper auch viele Stunden nach dem Genuss von Bier, Wein oder Schnaps noch so hoch ist, dass Autofahren tabu sein sollte.

Barbara Meyer 70 Jahre – und voller Tatendrang Barbara Meyer hat es nie bereut, dass sie vor 46 Jahren ihrem inzwischen verstorbenen Mann Carsten Meyer nach Hadersleben folgte. Die vor 70 Jahren in Sachsen-Anhalt geborene Barbara Meyer lebt gern in Nordschleswig: »Von hier aus hat man einen guten Ausblick nach Norden und Süden.« Von Karin Friedrichsen

TODESFÄLLE IM GRENZLAND

dem zuständigen Arzt in Spitzenbelastungen oft nur zwei Minuten Zeit pro Patient zur Verfügung stehen. Er kritisierte auch, dass es derzeit keine Verbindung zwischen den Patientenjournalen des Bereitschaftsdienstes und denen der Krankenhäuser gebe. Die Sprecherin der Sozialdemokraten, Sophie Hæstorp Andersen, forderte Gesundheitsminister Jacob Axel Nielsen (Kons.) auf, die mehreren Hundert Millionen Kronen aus der Staatskasse rasch zu beschaffen, die für die Schaffung eines gemeinsamen EDV-Systems für Notaufnahmen und Krankenhäuser erforderlich sind. Der Gesundheitsminister wollte sich während seines derzeitigen Urlaubs nicht zu dem Thema mangelhafte Notfallbereitschaft äußern.

17

– Barbara Meyer, langjährige Vorsitzende des Kulturausschusses des Bundes Deutscher Nordschleswiger, feiert morgen ihren 70. Geburtstag. Geboren wurde Barbara Meyer in Merseburg bei Halle. Ihre Ausbildung als Physiotherapeutin machte sie von 1959 bis 1961 in Freiburg im Breisgau. Dort lernte sie auch ihren späteren Mann, den Haderslebener Arzt Carsten Meyer kennen. Bevor das Paar 1963 heiratete, arbeitete

Hadersleben/Haderslev

Barbara Meyer ein halbes Jahr als Physiotherapeutin an einem Krankenhaus in Schweden. Über Kopenhagen kam das junge Paar Ende 1963 nach Hadersleben. Während Carsten Meyer in die väterliche Gemeinschaftspraxis an der Norderstraße einstieg, widmete sich Barbara Meyer vorwiegend der Erziehung ihrer drei Kinder Jesper, Christian und Annegret. Barbara Meyer fand auch Zeit, ihrem Mann bei praktischen Aufgaben in der Praxis zur Seite zu ste-

Barbara Meyer vollendet morgen ihr 70. Lebensjahr. hen, indem sie sich u. a. der Buchhaltung an-nahm. Aber auch in ihrem eigenen Beruf war Barbara Meyer am örtlichen Krankenhaus und der Sonderschule »Skolen ved Stadion« tätig. Barbara Meyer fühlt sich gut integriert in der deutschen Minderheit und der dänischen Mehrheitsbevöl-

kerung. »Der Norden war immer mein Traumziel. Ich habe das Gefühl, dass ich hierher gehöre«, sagt Barbara Meyer. Nach dem Tod ihres Mannes – Carsten Meyer verstarb 1997 – wurde Barbara Meyer zwei Jahre später zur Vorsitzenden des Kulturausschusses ernannt. Dieses Amt hatte die sehr tatkräftige Frau, die keinen Einsatz scheut, bis 2007. Im Herbst des Vorjahres übernahm Barbara Meyer nach ihrem Vorgänger, Gerhard Schmidt, den Vorsitz des Trägervereins der Deutschen Museen in Nordschleswig. Als Kulturausschussvorsitzende habe sie, wie sie sagt, über viele Jahre hinweg Sitz im Trägerverein gehabt. Ehrenämter sind der aktiven und engagierten Haderslebenerin nicht fremd. Barbara Meyer war,

als ihre Kinder noch jünger waren, im Vorstand der Deutschen Schule Hadersleben. Von 1974 bis 1986 saß die Hadersleberin im Hauptvorstand des Deutschen Schul- und Spachvereins. Darüber hinaus ist sie Mitglied im Deutschen Ruderklub Hadersleben, im Haderslebener Frauenverein und im Haderslebener Turnerbund von 1896. Zu den Freizeitinteressen der siebenfachen Großmutter gehören auch Wandern und Fahrradfahren. Ihrem Motto zufolge »Ausruhen kann ich mich zu Hause« unternimmt Barbara Meyer gerne Aktivferien. Auch an ihrem runden Geburtstag wird die 70-Jährige nicht in ihrer Wohnung in Hadersleben anzutreffen sein: »Ich bin verreist« lacht Barbara Meyer, die, wie sie sagt, »ein abwechslungsreiches und vielseitiges Leben« führt.

APENRADE

18

Dienstag, 7. Juli 2009

LOKALREDAKTION für die Kommune Apenrade

Lokalredakteurin Anke Haagensen (aha.) Telefon 73 32 30 60 Ruth Candussi (can.) Telefon 73 32 30 61 Schiffbrücke 4 DK - 6200 Apenrade Telefax 74 62 94 30 ape@nordschleswiger.dk

Ringreiterkönig Kurt Petersen (rechts) aus Beftoft wurde zu seiner eigenen Freude vom Saal und von Rittmeister Henrik Nicolaisen gebührend gefeiert.

Fragen zur Zustellung oder zum Abonnement? Anrufen unter 74 62 38 80 oder E-Mail an vertrieb@nordschleswiger.dk

HEUTE VERANSTALTUNGEN: 16.30 Uhr: ARV-Klubhaus: Rudertraining für Kinder und Jugendliche mit Peter Asmussen ÖFFNUNGSZEITEN: 6-8, 13-18 Uhr: Schwimmhalle Apenrade geöffnet 10-18 Uhr: Deutsche Zentralbücherei 11-17 Uhr: »BaneGården« Kunst- und Kulturstätte, Jernbanegade, Apenrade 16-21 Uhr: Schwimmhalle Rothenkrug geöffnet MUSEEN: »Museum Sønderjylland«: 10-16 Uhr: Apenrader Schifffahrtsmuseum; 1117 Uhr: Schloss Brundlund 15-18 Uhr: Deutsches Schulmuseum am Jørgensgaard geschlossen. Das Museum öffnet wieder nach der Sommerpause am Dienstag, 4. August FAMILIENBERATUNG Apenrade und Loit: Inge Lise N. Light 22 24 88 01 Lundtoft: Bodil Matzewska, 74 65 00 77 / 22 24 88 08 Rothenkrug: Jette Nielsen 22 24 88 07 (Familienberaterin Jette Nielsen ist bis einschl. 19. Juli in Urlaub. Ihre Vertretung übernimmt Familienberaterin Inge Lise N. Light. POLIZEI: Apenrade:

114

KINO 15, 17 und 19 Uhr: Ice Age 3 (nicht empfohlen für Kinder unter 7 Jahren) 16 Uhr: Sorte Kugler (frei ab 11 Jahre) 18 und 21 Uhr: Se min Kjole (frei ab 15 Jahre) 20 Uhr: Transformers (frei ab 11 Jahre)

1.350 hungrige, vor allem aber durstige Freunde des Ringreitens kamen am gestrigen Mittag im Festzelt in Apenrade zusammen, um zu den Klängen der Band »O.S.3« ihrer Heimatliebe stimmhaften Ausdruck zu verleihen. Fotos: Cornelius von Tiedemann

Das Apenrader Ringreiterfest ist Vorbild für Sonderburg... ... findet zumindest der neue Vorsitzende des Ringreiterkomitees, Hans Jørgen Jessen – (tie) Zum 113. Male kamen sie gestern Mittag in Apenrade zusammen, um das Ringreiterfest mit einem zünftigen Frühstück nach RingreiterArt zu beenden. 1.350 Nordschleswiger und Möchtegern-Nordschleswiger waren in bester Feierlaune angereist und ließen sich diese auch durch sturmflutartigen Regen nicht vermiesen. »Kein Wunder«, mag man denken, fand das Fest doch in einem Zelt statt. Doch: Wer zwischen den Meeren lebt, der weiß nur zu gut, dass das gefährliche Wasser nicht jenes ist, das von oben kommt. Knöcheltiefe Pfützen, ja, Badeseen, bildeten sich zwischen den Stuhlreihen und an den Ein- und Durchgängen. Die Mädchen und Jungen vom Servicepersonal wateten durch die Fluten, die von der Festwiese aus das Zelt über-

Apenrade/Aabenraa

Todesfälle Apenrade/Aabenraa – Anne Skov Nielsen, Apenrade, ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Ihre Beisetzung findet am Donnerstag, 9. Juli, 13 Uhr, von der Apenrader Nikolaikirche aus statt. Baurup/Bovrup – Hilda Seidel, Baurup, ist mit 69 Jahren verstorben. Die Beerdigung findet am kommenden Sonnabend, 11. Juli, 14 Uhr an der Warnitzer Kirche statt.

– Ella Kragh Friis, Hellewatt, ist 72-jährig verstorben. Die Beisetzung findet am Freitag, 10. Juli, 13 Uhr, an der Kirche zu Hellewatt statt. Hellewatt/Hellevad

Apenrade/Aabenraa – Minna Pedersen, Apenrade, ist 92jährig entschlafen.

dete, dass auch 2010 ein Ringreiterfest in Apenrade stattfinden werde, nicht zuletzt dank der Unterstützung aus der Politik. In einem Anflug von Großmut bedankte er sich für die Zusammenarbeit auch bei den Gravensteinern und Sonderburgern, um dann jedoch zur obligatorischen Schmährede auszuholen: »Das Fest in Sonderburg ist mehr und mehr zu einer Kopie von Apenrade geworden«, sagte er unter tosendem Beifall, das Wort »SKÅL!«, über das bei den Sonderburger Ringreitern zuletzt so ausgiebig philosophiert worden sei, könne demnach nur folgende Bedeutung haben: »Sønderborg kopierer, Aabenraa lancerer!« Ähnlich vorbildlich gewirkt wie Apenrade an sich haben in ihrer langen Zeit im Ringreiter-Komitee auch Ole Kurt Ullerup und

Leif Gundersen, weswegen sie von Rittmeister Henrik Nicolaisen mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurden. Apenrades Bürgermeisterin Tove Larsen (Soz.) erinnerte in ihrer Rede den Regionsratsvorsitzenden erneut daran, gefälligst dafür zu sorgen, dass das Ringreiten olympische Disziplin werde. Schließlich diagnostizierte sie den Sonderburgern »Als-Heimer« und freute sich mit den Feiernden, dass die Stadt am Alsensund von der Zeitung Politiken jüngst als »Schlafstadt« bezeichnet wurde. Nein, Apenrade bleibe Dänemarks größtes und Nordschleswigs festlichstes Ringreiten. »Tove du er dejlig« sang daraufhin die Festgemeinde und man war sich sicher, auch im nächsten Jahr wiederzukommen, wenn auch vielleicht in Gummistiefeln.

Hunderte tote Fische treiben im Dorfteich von Stübbek Anhaltende Wärme und Sauerstoffmangel lassen Teich sterben – (can) Die anhaltend hohen Temperaturen der vergangenen Tage haben dazu geführt, dass im Dorfteich in Stübbek bereits hunderte Fische gestorben sind. Aufgrund der Wärme ist der Wasserstand um 30 cm gesunken, ebenso wie das Wasser bei hohen Temperaturen weniger Sauerstoff binden kann, was nun hunderten kleinen Fischen wie den Weißfischen und den Bitterlingen im Teich in

Stübbek/Stubbæk

FAMILIENNACHRICHTEN

schwemmten und balancierten die mit kostbarem Hering schwer beladenen Tabletts wagemutig durch die im wahrsten Sinne feucht-fröhlichen Massen. Die Band »O.S.3« gab den Rhythmus vor und die Masse klatschte und sang mit, ob bei John Denvers herzergreifendem »Leaving on a Jetplane« oder bei Birthe Kjærs knallrotem Gummiboot. In der Hitze des Gefechts und passend zum Wetter vergaß man sogar zwischenzeitlich, auf welcher Seite der Welt man sich befand und sang »An der Nordseeküste« aus vollem Herzen und wie ein Krabbenfischer bei Windstärke acht bis neun schunkelnd mit. Der neue Vorsitzende des Apenrader Ringreiterkomitees, Hans Jørgen Jessen, hatte lange zuvor den RedeReigen eröffnet, indem er die frohe Botschaft verkün-

Stübbek zum Verhängnis geworden ist. Aber auch große Fische wie Aale und Hechte schnappen nach Luft. Als Anwohner in Stübbek am Wochenende die traurige Entdeckung machten, alarmierten sie die Feuerwehr, in der Hoffnung, diese könne Wasser in den Teich pumpen. Doch Einsatzleiter Kjeld Jacobsen von der Apenrader Feuerwehr musste die Stübbeker enttäu-

schen. »Das ist natürlich unglaublich traurig, was sich im Teich abspielt. Es ist aber auch der Lauf der Dinge, der alljährlich eintritt, wenn es über einen längeren Zeitraum warm und trocken bleibt«, sieht es Jacobsen und er betont, dass es nicht Aufgabe der Feuerwehr sei, einen Teich mit Wasser zu versorgen. Wir können nicht ein ganzes Wasserwerk trockenlegen und in einen Teich Trink-

wasser pumpen. Das würde bedeuten, dass viele Haushalte zeitweise ohne Wasser auskommen müssten«, erklärt der Einsatzleiter und fügt hinzu: »Anders ist es natürlich in den Fällen, wo sich Landwirte an uns wenden, weil ihre eigenen Brunnen kein Wasser mehr hergeben. Da helfen wir mit Wasser für ihre Tiere aus.«

Sommerfest in Klautoft

Kliple’ Mærken mit dickem Plus

Klautoft/Klovtoft – (can) Der Barfußpark in Klautoft und die Hellewatter Feuerwehr laden für den kommenden Freitag, 10. Juli, zu einem gemeinsamen Sommerfest im Barfußpark am Klovtoftvej ein. Ein bunter Mix aus Spielen, Wettbewerben, gesundheitsfördernden Maßnahmen und Wohlbefinden erwartet die Gäste. Reiner Wieben vom Barfußpark leitet durch den Abend und nimmt die Gäste auf drei Spaziergänge durch den Park mit. Die Feuerwehr zeichnet für lustige Wasserspiele verantwortlich, weshalb Badesachen mitgebracht werden sollten. Um 21 Uhr gibt es einen Fackellauf durch den Park. Das Sommerfest beginnt um 18 Uhr und endet um 23 Uhr. Der Eintritt ist frei. Spenden aber werden gern genommen. Die Einnahmen fließen ungekürzt in die Kasse der Freiwilligen Feuerwehr.

Klipleff/Kliplev – (can) Noch sind die Organisatoren des Klipleffer Marktes mit dem Rechnen nicht fertig. Das Rechnungsjahr wird erst zum 31. August abgeschlossen. Doch eines steht jetzt schon fest: Der diesjährige Klipleffer Markt bringt einen neuen Rekordumsatz von knapp zwei Millionen Kronen. Damit zeichnet sich auch ein höherer Überschuss als sonst ab. »Wir gehen in diesem Jahr von einem Überschuss um die 300.000 Kronen aus«, teilte die Vorsitzende des Klipleffer Marktes, Karin Terp, gestern mit. Der Überschuss fließt in den Topf des »Kliple’ Mærken«-Fördervereins. Daraus erhalten einmal im Jahr die Kultur- und Sportvereine der Klipleffer Gemeinde (bestehend aus Klipleff, Behrendorf und Seegaard) Geld für ihre freiwillige Arbeit.

Die Band ließ es sich nicht nehmen, die Raucherpausen feinsinnig mit dem Refrain von »Smoke on the Water« anzukündigen. Der mittägliche Regen drang bis ins Zelt und sorgte für so manchen nassen Fuß.

Bei einer gepflegten Portion Tabak wurde sich zwischendurch von dem Getöse im Festzelt erholt – im zweiten Jahr war das Rauchen im Festzelt verboten.

Außer Lebensgefahr – (can) Der 38-jährige Mann aus Tingleff, der am vergangenen Donnerstag auf dem Ribevej bei Rothenkrug mit seinem Auto verunglückte, ist nun außer Lebensgefahr. Der Unfall ereignete sich, wie berichtet, als er mit den Reifen seines Wagens in die Rabatte geriet. Beim Versuch, das Auto wieder aufzurichten, überschlug es sich mehrfach. Mit inneren Blutungen und einem gebrochenen Rücken wurde er ins Apenrader Krankenhaus gebracht.

Rothenkrug/Rødekro

Zustand weiter kritisch – (can) Der Zustand des 19-jährigen Mopedfahrers, der am späten Freitagnachmittag auf dem Løgumklostervej bei Hellewatt verunglückte, wurde gestern von der Apenrader Polizei weiter als »kritisch« bezeichnet. Der Unfall ereignete sich, als der 19Jährige in einer T-Kreuzung die Vorfahrt eines Autos missachtete. Für den Autofahrer gab es keine Möglichkeit auszuweichen. Er rammte den 19-Jährigen, der schwer verletzt ins Krankenhaus nach Flensburg gebracht wurde.

Rothenkrug/Rødekro

AUS DER GESCHÄFTSWELT FIRMENBETREIBER Henrik Lorentzen hat seine Radiound Fernseh-Reparaturwerkstatt »Aabenraa Radio & TV« am Haderslevvej geschlossen. Der Grund sind anhaltende Auftragsrückgänge. Immer weniger würden ihre Radio- und Fernsehgeräte reparieren lassen, erklärt der 35-jährige Firmenbetreiber. Die dadurch ausbleibenden Einnahmen seien auch durch das zweite Standbein der Firma – seit zwei Jahren ist sie regionales Servicecenter für das dänische B&O-Unternehmen – nicht auszugleichen. Henrik Lorentzen hat seine Lehre 1992 bei »Aabenraa Radio & TV« abgeschlossen und 2001 das Unternehmen übernommen.

APENRADE

Dienstag, 7. Juli 2009

19

Ringreiterfest in Apenrade 2009

Lob von Polizei: Insgesamt ruhiges Ringreiten Apenrade/Aabenraa – (can) Dass es zu Schlägereien unter den Feiernden und zu Ordnungswidrigkeiten kommt, lässt sich bei fünf Tagen Ringreiterfest in Apenrade nicht vermeiden. Dennoch: Die Polizei zeigt sich alles in allem mit dem Ablauf der Feierlichkeiten und vor allem mit dem Geschehen drumherum zufrieden. Zu vier Festnahmen aufgrund von Gewaltdelikten sei es gekommen. »Wenn man bedenkt, wie viele Menschen seit Donnerstag gemeinsam gefeiert haben, dann sind vier Festnahmen durchaus noch im Bereich des ‘Normalen’. Das hätte es an jedem anderen Wochenende – auch ohne Ringreiterfest – geben können«, erklärte gestern der Leiter der Apenrader Polizei Knud Reinholdt, der auch Lob an die Veranstalter richtete. »Sie haben die Dinge gut im Griff und verfügen über qualifizierte Türsteher. Das wirkt sich positiv auf den Ablauf der Dinge aus.« Neben den vier Festnahmen habe die Polizei auch eine Reihe Ordnungswidrigkeiten notiert, die nun mit Bußgeldern geahndet werden.

Super Tombola

Im großen Arena-Zelt ging es hoch her, als sich 1.700 gut gelaunte Gäste zum Bierfest eingefunden hatten.

Apenrade/Aabenraa – (can) »Trommel händeringend gesucht« lautete die Überschrift auf unserer Apenrader Lokalseite am Sonnabend. Doch die »Suchaktion« über den Nordschleswiger nach der sechsten Lostrommel von Ole Kurt Ullerup erbrachte nicht die gewünschte Wirkung. »Es hat sich niemand bei uns gemeldet«, so das Mitglied des Ringreiterkomitees Ullerup, der für die große Ringreitertombola verantwortlich zeichnet. Dafür hätte er gern auch seine sechste Lostrommel zum Einsatz bringen wollen, doch hat er diese ausgelie-

hen und erinnert sich nicht mehr an wen. Trotz reduzierter Trommelstärke aber sei die Tombola mit tollen Hauptpreisen wie etwa einem Flachbildschirm »sehr gut« gelaufen. Glück hatte dabei auch die ehem. Kassiererin des Mittwochstreffs, Anni Schulz, die einen Optiker-Gutschein über 1.500 Kr. gewann. »Ich glaube, wir steuern auf einen sehr guten Umsatz hin«, stellte Ullerup am Sonntag zufrieden fest, auf dem Foto mit Ehefrau Renate zu sehen. Mit dem Überschuss werden die Pfadfinder und Sportvereine unterstützt.

Polizist bekam Ohrfeige – (can) Trotz insgesamt ruhiger Ringreitertage kam es am Sonntagabend dennoch zu einem etwas turbulenten Festabschluss im »Lansen«Zelt, als sich eine »kleinere Schlägerei« ereignete. Die Polizei wollte die Streithähne auseinanderbringen, doch das missfiel einer 21jährigen Festteilnehmerin aus Vanløse, die einem Beamten eine Ohrfeige verpasste. Die 21-Jährige wurde mit auf die Polizeiwache genommen und muss sich nun auf ein Bußgeld gefasst machen.

Apenrade/Aabenraa

Vorsitzender stach 20 Ringe Apenrade/Aabenraa – (can) Dem Vorsitzenden des Apenrader Ringreitervereins, Hans Jørgen Jessen, gelang es, beim Ringreiterturnier 20 Ringe von 50 möglichen zu stechen. »Das ist für mich ein ganz gutes Ergebnis«, zeigte er sich mit seiner Leistung zufrieden.

Super Show von den »Superkids«.

Die Rumänische Militärkapelle bestach mit Musikalität und fantastischer Choreografie.

Bunt und abwechslungsreich Kapelle des Rumänischen Garderegiments eröffnete diesjähres Tattoo Apenrade/Aabenraa – (aha) Der weite Weg der Militärkapelle des rumänischen Garderegiments von Mihai Vitazu nach Apenrade hat sich vollauf gelohnt. Die 30 Mann starke Kapelle bestach beim Tattoo im Rahmen des Apenrader Ringreitens mit einer Mischung aus Musikalität, einer fantastischen Choreographie und einer gehörigen Portion Humor. Die Rumänen eröffneten das Tattooprogramm und zur Freude des Publikums betraten sie zum Abschluss ein weiteres Mal den Rasen des Brundlunder Schlossparks mit einer eher folkloristischen Darbietung. Das diesjährige Tattooprogramm war abwechslungsreich und bunt. Nach

den Rumänen zeigte das Tambourkorps der dänischen Seestreitkräfte seine Interpretation von moderner Militärmusik. In der 20köpfigen, gemischten Gruppe wirkte übrigens eine junge Apenraderin mit. Marie Sørensen absolviert derzeit ein Praktikum bei der Marine. Einen ganz ungewöhnlichen Tattoobeitrag leistete das Aspirantenteam der Turngruppe »The Flying Superkids« aus Århus. Die 28 Jungen und Mädchen im Alter bis zu zehn Jahren versprühten mit ihrer Mischung aus Akrobatik und Gymnastik Lebensfreude pur. Ein fester Bestandteil des Apenrader Tattoos ist mitt-

lerweile das Musikcorps Bickenbach. Die 30 Personen starke Showband zeigt, dass Brass-Musik generationsübergreifend ist. Die ältesten Teilnehmer haben schon das Pensionsalter erreicht, während die jüngsten kaum ins Teeanageralter gekommen sind. Besonders stimmungsvoll war das Finale, bei dem alle Mitwirkenden noch einmal den Rasen des Schlossparks betraten, um gemeinsam und unter Beteiligung der Dudelsack-Sektion von Pipes & Drums aus Sonderburg »Thank you for the Music« (Abba) und »Amazing Grace« zu intonieren. Gerade bei dem einleitenden, getragenen Teil dieses bekannten englischsprachi-

gen geistlichen Lieds war das Gewumme aus dem Bierzelt des benachbarten Ringreiterplatzes leider unüberhörbar. Abgeschlossen wurde das Tattoo mit zwei gemeinsamen Liedern, die ebenfalls von dem internationalen Musikensemble begleitet wurden. Weitere Mitwirkende waren das Schulorchester Køge, die Apenrader Brassband, die Heimwehrsektion Südfünen sowie die Apenrader Feuerwehr. Zum Gelingen der Veranstaltung trugen auch Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus Apenrade und Flensburg bei, die am Ende der Veranstaltung vor dem Schloss ein Fackelspalier bildeten.

Gewinner der Ringreiterprämien Apenrade/Aabenraa – (can) Ringreiterin Anette Lock aus Norderhjarup gewann bei der Pämienverlosung den ersten Preis – einen Reisegutschein. Für eine Digitalkamere zog die Glücksfee Karl Villy Schmidt, Röm, als Gewinner. Über einen Gutschein für das Restaurant Nelson kann sich Hans Brodersen aus Uk freuen.

Fotos: Erik Egvad Petersen

Bürgermeisterin Tove Larsen (Soz.) begrüßte die Orchester.

Den Reiterumzug führten auch in diesem Jahr wieder die Polizeibeamten Peter Bidstrup und Poul Søgaard an (v.l.).

Doppelt so viele Kinder Apenrade/Aabenraa – (can) Die Teilnehmerzahl beim Fahrradringreiten für Kinder war im letzten Jahr so niedrig, dass die Veranstalter schon überlegt hatten, in diesem Jahr das Fahrradringreiten ganz aus dem Programm zu streichen. Eine Chance aber sollte es dennoch bekommen und so überlegte man sich ein neues Angebot, so dass es den Kindern möglich gemacht wurde, mit ihrer Teilnahme nicht nur selber tüchtig Prämien abzusahnen, sondern gleichzeitig mit fünf Kronen pro gestochenem Ring die Klassenkasse aufzustocken. »Damit scheinen wir die Kinder angesprochen zu haben, zumindest hat sich die Teilnehmerzahl auf einen Schlag verdoppelt«, strahlt Komiteemitglied Matthias Andresen, möchte aber trotz mehrfachen Nachfragens die diesjährige Teilnehmerzahl nicht nennen. Nur so viel. »Unser bestes Jahr hatten wir 1953 mit 254 Teilnehmern. Davon sind wir noch sehr, sehr weit entfernt. Doch es geht wieder in die richtige Richtung«, so Andresen.

Ein Blick in unser Archiv verrät, dass 2008 25 Kinder am Fahrradringreiten teilnahmen, weshalb es in diesem Jahr um die 50 gewesen sein müssen... Die diesjährigen Gewinner: 0 bis 5 Jahre: 1. Tine Gertsen; 2. Mikkel Callesen; 3. Jahl Kaad; 4. Ditte Petersen; 5. Anton Fischer Petersen. Geschmücktes Fahrrad: Mikkel Callesen. 6 bis 8 Jahre: 1. Kristian Eskildsen; 2. Jeppe Petersen; 3. Samul Nissen; 4. Laura Fischer Petersen; 5. Jasmin Nissen. Geschmücktes Fahrrad: Freja Koster. 9 bis 14 Jahre: 1. Mirel Mujcinovic; 2. Louise Eskildsen; 3. Sarah Doege Lassen; 4. Anne Raahauge; 5. Mirza Mujcinovic. Geschmücktes Fahrrad: Alexander Martens.

Galgen-Verleih Sollte jemand Lust bekommen, selber ein Fahrradringreiten im Garten oder zum Straßenfest zu veranstalten, so besteht die Möglichkeit, sich Galgen, Ringe und Lanzen beim Ringreiterverein auszuleihen.

APENRADE

20

Dienstag, 7. Juli 2009

Ringreiten in Apenrade 2009 Ergebnisse 46: 46: 45: 44: 43: 41: 40: 39: 38: 37: 37: 35: 34: 33: 33: 32: 32: 28: 24: 12:

König: Kurt Petersen, Beftoft Kronprinzessin: Line Breum, Wittstedt Prinz: Anton Feddersen, Roager Ponykönig: Kasper Møller, Uk Die weiteren Ergebnisse mit Angabe der Ringe: Herren – über 75 Jahre 40: Falle Lildholdt 38: Anders Ebbesen 36: Hans Jepsen 32: Gunnar Thomsen 31: Hans Walter Andresen 30: Frederik Momme 22: Nicolai Nissen 22: Hans Brodersen 10: Claus Clausen

Løjt Kirkeby Roager Bov Rødekro Sdr. Vilstrup Padborg Rurup Tinglev Padborg

Herren – 65-74 Jahre 47: Jørgen Thomsen 47: Walter Westergård 46: Jørgen Petersen 45: Erik Jessen 44: Jes Petersen 44: Vagn H. Sørensen 44: Egon Breum 44: Johan Wittenkamp 43: Aage Kjeldstrøm 43: Henning Wollsen 42: Frede Hansen 41: Theodor Schmidt 40: Bent Nissen 40: Verner Hein 40: Niels Hansen 38: Peter Jessen 38: Anton Jensen 37: Karl-Egon Jensen 36: Carl Erik Petz 34: Mathias Fey 34: Jes Peter Hansen 34: Jens-Fredi Schultz 33: Svend Peter Lauritzen 32: Herluf Kristensen 32: Hans Petersen 29: Jørgen Bladt 29: Jens Peter Feddersen 29: Frede Johannsen 27: Hans Svendson 26: Kurt Büchman 26: Erik Asmussen 24: Gerhard Christensen 22: Johan Jensen 22: Finn Nicolaisen 21: Laust Andersen 18: Erik Rossen 18: Karl Villy Schmidt 14: Jens Uwe Rossen 2: Rudolf Petersen

Tørsbøl Aabenraa Bovrup Felsted Stubbæk Spandet Vojens Løgumkloster Bevtoft Tumbøl Søgård Vollerup Løgumkloster Roager Skast Havnstrup Gånsager Tobøl Vesterbæk Visby Gejlå Kværs Løjt Kirkeby Hjordkær Branderup J. Guderup Roager Aabenraa Bodum Tørsbøl Løjt Kirkeby Arnum Vojens Hostrupskov Skast Nr. Hostrup Rømø Esbjerg V Mølby

Herren – 55-64 Jahre 49: Mogens Andersen 49: Gert Hansen 48: Arne Schultz 47: Bent Lorentzen 46: Kurt Hansen 45: Broder Petersen 45: Jørgen Nielsen 44: Tonny Madsen 44: Hans Kaufmann 44: Carl Jørgen Lassen 38: Bent Andersen 38: Arne Marcussen 38: Henry Kristoffersen 38: Andreas Jensen 38: Johannes Nicolaisen 36: Hans Peter Jessen 36: Bent Olesen 35: Børge Christensen 34: Claus Schnoor 34: Aksel Juhl 34: Jes Peter Petersen 34: Benny Petersen 32: Knud Erik Lassen 31: Alfred Bundesen 31: Hans Jørgen Hamann 29: Jens Møller 27: Helmuth Christiansen 27: Henning Johannsen 26: Flemming Christiansen 26: Hans Jørgen Juhl 24: Jens Chr. Hermann 24: Hans Hansen

Agerskov Kliplev Gredstedbro Burkal Rinkenæs Bjerndrup Bov Vejen Tumbøl Kværs Højer Rødekro Løjt Kirkeby Branderup J. Aabenraa Kiskelund Overby V. Lindet Vollerup Uge Øbening Sdr. Hostrup Toftlund Rømø Løjt Skærbæk Løjt Kirkeby Aabenraa Bjerndrup Friskær Daler Øster Højst

Herren – 45-54 Jahre 50: Johannes Brink 49: Benny Kohls 49: Arne Fey 49: Hans Schrøder 49: Peter Sjøgren 47: Jens Chr. Wortmann 47: Hans Stokbæk 47: Djim Kristoffersen 46: Ove Schmidt 45: Niels Christian Thomsen

Toftlund Nr. Hostrup Visby Bylderup Bov Højrup Frøslev Roager Uge Bjerndrup Skast

Lis Juhl Lise Hansen Anette Jessen Jytte Kock Yrsa Jørgensen Inga Brodersen Bente Nielsen Anette Juhl Marie Lassen Elna Jensen Jytte Brunsvig Mona Krank Alice Nicolaisen Karen Olsen Irene Mamsen Karoline Petersen Merethe Petersen Hanne Olesen Brita Clausen Anette Olsen

Damen – 35-44 Jahre 50: Karen M. Brink 50: Yvonne B. Appel 50: Jytte Breum 49: Linette Olesen 49: Tina Nielsen V. l.: Ponykönig Kasper Møller, Uk, Kronprinzessin Line Breum, Wittstedt, König Kurt 47: Charlotte Jessen-Andersen Petersen, Beftoft, und Prinz Anton Feddersen, Roager. Fotos: Erik Egvad Petersen 46: Anette Lock 46: Bitten Broders 46: Randi Waje 41: Bjarne Frees Rise Hjarup 45: Anton Bonnichsen Ø. Gasse 45: Ellen Schulz 40: Kent Outzen Skærbæk 45: Frede Matzen Fårhus 45: Annita Jensen 39: Preben Tønder Rødding 44: Flemming Jensen Skærbæk 45: Anna Martensen 38: Kim Nielsen Hjordkær 44: Aage Jørgensen Hørup 43: Irene Wilkens 37: Allan Hansen Bjerndrup 43: Børge Jensen Rødekro 43: Lisbeth Christiansen 35: Jes Peter Frees Gentofte 43: Lars Christian Møller Uge 41: Helle Lund 29: Henrik Nicolaisen Årup 43: Mads B. Larsen Fårhus 41: Lis Hansen 25: Michael Schmidt Bevtoft 42: Michael Wilkens Kassø 39: Ulla Petersen 22: Jørn Thomsen Perbøl 42: Mathias Andersen Aabenraa 39: Anita Johansen 21: Morten Ibsen Aabenraa 41: Bjarne Jessen Frørup 35: Anja Jessen 40: Kurt Larsen Fovslet 33: Helle Kyster Herren – 25-34 Jahre 39: Hans Jepsen Hønkys 32: Britta Lorenzen 50: Ole Olesen Rangstrup 39: Keld Thomsen Aabenraa 31: Lis Schrøder 49: Christian Andersen Skast 39: Bent Petersen Vedsted 31: Margit Kjær Søgård 38: Hans Christian Sørensen Løgumkloster 49: Thomas Olesen 31: Tina Jensen 48: Jørgen Schmidt Vollerup 38: Karl Chr. Waje Lovrup 29: Merete Krag 48: Henning Andersen Skast 37: Bent Juhl Rødekro 25: Tina Holstein 48: Torben Kaufmann Vollerup 37: Niels Jørn Matthiessen Bredevad 21: Conny Petersen 48: Morten Olsen Løjt Kirkeby 36: Ib Løbner Ribe 48: Carsten Ohman Vojens 36: Michael Ravn Over Jerstal Damen – 25-34 Jahre 47: Johannes Petersen Nr. Hostrup 36: Peter Christiansen Kragelund 50: Lene Jacobsen 46: Gert Kjeldstrøm Styding 36: Herluf Christiansen Aabenraa 50: Mai-Britt Jessen 46: Rene Toftebjerg Uldal 30: Carsten Carstensen Hellevad 50: Heidi Christensen 44: Allan Jepsen Rødekro 29: Verner Petersen Kliplev 49: Tanja Olesen 43: Kim Schmidt Skærbæk 27: Leif Boisen Ll. Jyndevad 49: Joan Nissen 41: Michael Klindt Uge 25: Jens Jessen Daler 49: Vivi Christensen 39: Kenneth Petersen Rødekro 24: Lorenz Callesen Bjerndrup 49: Gitte Breum 36: Steffan Petersen Kværs 20: John Christensen Visby 29: Bjarne Brodersen Løgumkloster 47: Majbrit K. Hansen 20: Hans Jørgen Jessen Aabenraa 47: Alice Hansen 22: Daniel Jensen Aabenraa 17: Herlev Petersen Varnæs 47: Marie Louise Hansen 14: Jesper Christensen Løgumgård 3: Karl Christian Petersen Ø. Linnet 47: Annegrethe Hansen 47: Helle Lauritzen Herren – 15-24 Jahre Herren – 35-44 Jahre 47: Tina Skovmann 50: Rasmus Juhl Rødekro 50: Finn Hansen Saksborg 46: Sabrina Maj Larsen 49: Daniel Møller Uge 50: Lars Kjeldstrøm Toftlund 46: Marie Maj Larsen 49: Christian Thomsen Skast 50: Hans Nielsen Skast 46: Anita Smidt 48: Mike Dinesen Årup 49: Lars T. Appel Rangstrup 46: Lillian Kjeldstrøm 48: Lennart Dinesen Bolderslev 49: Hans Peter Lassen Toftlund 45: Dorthe Mathiesen 48: Lennart Waje Lovrup 48: Torben Hansen Kiskelund 44: Charlotte Brylle 47: Jesper Olesen Lovrup 48: Peter Jessen Felsted 44: Louise Sønniksen 46: Ronni Schmidt Skærbæk 48: Kim Lauritsen Bodum 42: Maja Johansen 43: Martin Iversen Bedsted 47: Bjarne Petersen Gl. Skovbøl 42: Birgitte Post 36: Jeppe Frellesen Bovrup 47: Kjeld Fredericksen Roager 41: Randi Von Qualen 35: Christian Clemmesen Uge 47: Sten Thomsen Rødekro 39: Heidi Hansen 32: Mathias Jessen Andersen Løjt Kirkeby 45: Jan Lildholdt Løjt Kirkeby 38: Heidi Ohman 28: Dennis Maj Larsen Fårhus 44: Jørgen Nissen Solderup 38: Lenette Boisen 44: Mogens Hansen Rinkenæs 37: Dorte Ankjær Damen – über 45 Jahre 44: Finn Støvring Gredstedbro 36: Maja Jensen 50: Mary Bonnichsen Ø. Gasse 43: Thomas Petersen Perbøl 36: Karina H. Staugård 49: Jette Ravn Over Jerstal 41: Brian Madsen Vejen 36: Monica Christensen 47: Else Jessen Andersen Smedager 41: Klaus Jensen Rødekro 33: Manja Wiesel 32: Anne Marie Thorsen 32: Lene Nicolaisen 30: Liselotte Andersen 30: Tina Jensen 29: Louise Møhl 29: Marianne Jacobsen 29: Anja Duborg Larsen 28: Ginna Matzen 26: Bente Thomsen 26: Marianne Christansen 18: Malene Becker Schmidt 15: Lene Bred 14: Tine Stolberg 13: Annette Hansen 0: Mette Holm

Die Fahnenreiter vom Hellewatter Ringreiterverein.

Damen – 19-24 Jahre 50: Karina Jørgensen 49: Sanne Petersen 49: Anne-Mette Ravn 48: Karina Jepsen 47: Luise Gammelgård 46: Louise Christiansen 45: Signe Petersen 45: Susan Kristoffersen 45: Randi Petersen

Toftlund Kliplev Frørup Løjt Skjern Bolderslev Rise Hjarup Uge Kværs Branderup J. Ø. Lindet Nr Hostrup Aabenraa Løjt Kirkeby Nr. Hostrup Nr. Sejerslev Over Jerstal Overby Aabenraa Aabenraa Toftlund Rangstrup Vojens Rangstrup Sønderborg Løjt Kirkeby Nr. Hjarup Hoptrup Lovrup Kværs Gånsager Havsted Kassø Aabenraa Toftlund Felsted Hjordkær Løjt Barsmark Felsted Vollerup Bjerndrup Bylderup Bov Bodum Aabenraa Løjt Kirkeby Haderslev Perbøl Løjt Kirkeby Rødekro Tiset Søgård Tinglev Kravlund Rugbjerg Kiskelund Varnæs Broager Gejlå Bodum Rødekro Fårhus Fårhus Vojens Styding Tinglev Rødekro Hønkys Bodum Frøslev Egvad Bylderup-Bov Vojens Røllum Nyby Vildbjerg Sdr. Hostrup Løgumkloster Aabenraa Løgumkloster Løgumkloster Hjordkær Nørresnede Aabenraa Esbjerg Skrydstrup Vejen Bovrup Felsted Bovrup Haderslev Stubbæk Over Jerstal Kolding Skjern Toftlund Over Jerstal Uldal Vedsted Ensted Skovby Uge Stenderup

44: 44: 42: 42: 40: 37: 37: 37: 35: 34: 31: 29: 28: 24: 24: 23: 18: 15: 5:

Charlotte Jørgensen Winnie Hauschultz Sandra Schrøder Maria Edemann Leni Larsen Malene Riess Anita Christensen Malene Skøtt Kirsten Petersen Annette Dunnweber Tine Schmidt Maja Christiansen Louise Lorenzen Sanne Frees Kristine Bonde Henriette Juhl Jane Hauschultz Lena Andersen Krestina Asmussen

Hørup Bjerndrup Bylderup-Bov Tinglev Aalborg Esbjerg Bredebro Todsbøl Sdr. Hostrup Skærbæk Bjerndrup Skærbæk Bylderup-Bov Esbjerg Bylderup-Bov Padborg Bjerndrup Rødekro Aabenraa

Damen – 15-18 Jahre 50: Annette Bonnichsen 50: Carina Jessen 49: Dorthe Kjeldstrøm 46: Malene Schrøder 46: Tenna Waje 45: Gitte Kjeldstrøm 40: Michel Boisen 36: Rikke Petersen 36: Nadja Kjær 36: Elnoa Jørgensen 29: Louise Hansen 28: Lotte Nedergård 26: Nicole Henriksen 25: Isabella Krämer 24: Tine Broders 24: Annika Engel 24: Mette Greve 23: Lisa Sølvbjerg 19: Gitte Westergaard 10: Jeanette Kristoffersen

Øster Gasse Frørup Toftlund Bylderup-Bov Lovrup Toftlund Ll. Jyndevad Sdr. Hostrup Uge Løgumkloster Bjerndrup Broderup Bolderslev Aabenraa Løjt Kirkeby Bylderup-Bov Tombøl Aabenraa Løjt Løjt Kirkeby

Pony – 12-14 Jahre 48: Lasse Thomsen 47: Janni Gammelgård 44: Camilla Nomanni 43: Torben Fey 37: Ejgil Feddersen 35: Martin Løbner 34: Mie Christiansen 33: Rasmus Fress 31: Henriette Clemmensen 30: Kira Nielsen 27: Claudia Lorenzen 27: Claudia Schmidt 24: Kimberly Petersen 23: Louise Boisen 16: Katrine Hansen 14: Miriam Schmidt 14: Hannah Houlind 13: Yssica Skjønnemann 11: Cecilie Hansen Berg 8: Sandra Steenholdt 7: Marie Stæhr 23: Maria Skovgaard 0: Anne Hennings

Kliplev Vedsted Løjt Kirkeby Visby Roager Ribe Aabenraa Rise Hjarup Uge Løjt Kirkeby Bolderslev Hovslund Aabenraa Ll. Jyndevad Hjordkær Aabenraa Aabenraa Aabenraa Aabenraa Aabenraa Aabenraa Ll. Jyndevad Fårhus

Pony – 0-11 Jahre 48: Nina Broders 36: Jeanette Breum Schultz 32: Robin Krank 32: Jette Kjeldstrøm 29: Katja Lock 26: Anne Mette Sørensen 25: Simon Markussen 24: Line Clausen 24: Cecilie Christiansen 23: Maria Skovgaard 21: Jesper Magnussen 21: Maria Kristensen 21: Rikke Clemmesen 20: Mie Kyster Lorenzen 16: Svend Åge Kjeldstrøm 15: Christina K. Hünersen 12: Emilie Grenaa Midtgaard 12: Mille Knudsen 11: Regina K. Hünersen 11: Dorthea Hansen 10: Julie Lassen 9: Silje Nielsen 9: Sabrina K. Hünersen 8: Frederikke Molberg Schau 7: Ditte Hedegaard 3: Emil Klindt 0: Nicklas Hünersen

Hoptrup Over Jerstal Rødekro Toftlund Nr. Hjarup Lourup Vollerup Hjordkær Aabenraa Lille Jyndevad Rødekro Bolderslev Tinglev Vollerup Toftlund Uge Ny Skovbøl Aabenraa Uge Berg Aabenraa Vojens Aabenraa Uge Løjt Skovby Rødekro Bolderslev Uge

Ergebnisse des Fahnenreitens 2009 1. Bevtoft Ringriderforening 2. Rødekrø Ringriderforening 3. Hellevad Ringriderforening 4. Kliplev og omegns Ringriderforening 4. Røllum Torp Beboerforening 6. Tumbøl Ringriderforening 7. Amtsfanen v/Toftlund Ringriderfore. 8. Estandarten 9. Løjt Ringriderforening 10. Pony Fanen

Points 141,00 131,50 130,00 129,50 129,50 129,00 123,00 119,50 112,00 108,00

TINGLEFF

Dienstag, 7. Juli 2009

21

Spannender Dreikampf in Jündewatt

LOKALREDAKTION Tingleff

Kjeld Thomsen (kjt.) Telefon 74 64 48 03 Sabine Bloch (sab.) Telefon 74 64 48 03 Elke Bladt Telefon 74 64 48 03

Zweimal rund 40 Teilnehmer gab es beim diesjährigen Ringreiterfest des Ringreitervereins für »Jündewatt und Umgegend«. Beim Auftakt am vergangenen Donnerstag mit Trecker- und Fahrradringstechen wetteiferten 40 und beim traditionellen Ringreiten am vergangenen Wochenende gingen ebenfalls 40 Akteure an den Start. Drei ergatterten dabei alle 24 Ringe – das alles entscheidende Stechen wurde somit ein Dreikampf. – kjt. Da wurde die Bahn vor dem finalen Durchgang noch einmal genau abgeschritten und der ominöse Ring

Jündewatt/Jyndevad

Hauptstraße 35 6360 Tingleff Telefax 73 64 40 00 tin@nordschleswiger.dk Fragen zur Zustellung oder zum Abonnement? Anrufen unter 74 62 38 80 oder E-Mail an vertrieb@nordschleswiger.dk

HEUTE

noch einmal skeptisch beäugt. Die mentale Vorbereitung aufs Stechen schien John Drøhse aus Renz am besten vollzogen zu

ÖFFNUNGSZEITEN:

Die Sieger des Jündewatter Ringreitens: Hans Nissen, John Drøhse und Olaf Petersen.

Die erfolgreichsten Nachwuchsringreiter: Ebbe Hansen, Martin Beuschau und Lena Lorenzen.

haben. Er setzte sich gegen Olaf Petersen, Rothenbek, und Hans Nissen, Klein-Jündewatt, durch. Diese drei hatten alle 24 Ringe erhascht und den König im Stechen ermittelt. Bei den Kindern setzte sich Martin Beuschau durch, gefolgt von Ebbe Hansen, Renz, und Lena Lorenzen, Buhrkall. Über den Sieg des Pokalreitens (drei Durchgänge auf den kleinen Ring), konnte sich bei den Erwachsenen Lena Hansen freuen. Bei den Kindern traf Stefanie Lorenzen am besten. Die Teilnehmerzahl war leicht rückläufig und auch den einen oder anderen Besucher mehr hät-

te sich der Ringreiterverein gewünscht. Alles in allem könne man aber zufrieden sein, so Ringreitervereinsvorsitzende Hella Andresen, Teptoft. Das Wetter war gut und es herrschte eine gute Stimmung. Mit 20 Teilnehmern beim Skatturnier am Vormittag sei man ebenfalls zufrieden. »Das Zelt war mit Leben gefüllt, als die Ringreiter und Besucher so langsam eintrudelten«, so Hella Andresen. Quasi ein Selbstgänger war das Abschlussfest am Abend mit Siegerehrung im Deutschen Haus. »Ein Jündewatter Fest«, so die Vorsitzende lächelnd und andeutend, dass die Geselligkeit und der Spaß – wie immer – weit über Mitter-

Lagerfeuerromantik und Popcorn beim Sommerfest in Uk BDN-Uk verbrachte gesellige Stunden auf dem Anwesen von Jep und Ursula Jepsen Uk/Uge – kjt. Ganz so viele Teilnehmer wie im vergangenen Jahr, als der Strom kein Ende nahm und an die 100 Uker kamen, waren es beim diesjährigen Sommerfest des BDN-Ortsvereins Uk nicht. Einen Abbruch tat es dem geselligen Beisammensein beim traditionellen »Nachfeiern« des Skt. Hans-Fests aber nicht. Im Gegenteil. Für die 54 Sommerfestgäste aller Generationen wurde es einmal mehr ein idyllisches Miteinander. Ausrichter des Skt.-Hansund Sommerfests waren diesmal Jep und Ursula Jepsen. Sie hatten in einer großen Scheune Platz gemacht für Tische und Bänke und auch draußen alles für das Skt.-HansFeuer vorbereitet. Die traditionelle Hexe fürs Feuer hatten die beiden Töchter zuvor zusammen mit zwei Freundinnen gebastelt. Bevor man sich bei optimalen Witterungsbedingungen nach draußen begab, wurde erst einmal gemeinsam in der Scheune geges-

Fotos: Friedrich Hartung

nacht hinaus nicht zu kurz kamen. Spaß und Unterhaltung gab es schon beim Auftakt. Zwei Tage vor dem Wettkampf der Reiter standen die unterschiedlichsten Varianten des Ringstechens auf dem Programm. Neben Fahrrad-, Gartentrecker- und Trecker-Ringreiten konnte diesmal auch im Motorradringreiten die Königskrone erobert werden. Viele versuchten es pärchenweise mit dem motorisierten zweirädrigen Gefährt, eine Gaudi war es dennoch. »Der Donnerstag war ganz gut besucht und es herrschte dort bereits ein gute Stimmung. Ein gelungener Auftakt«, bilanziert Hella Andresen.

Spielen wie zu Großmutters Zeiten – Im Bauer Museum »Oldemorstoft« in Pattburg können Interessierte in den Sommerferien eine Reise in die Kindheit ihrer Großund Urgroßeltern unternehmen und Spielzeug ausprobieren, wie es Oma und Opa noch kannten. Das Bauer Museum wird für die Spieleaktion am Freitag, 24., Mittwoch, 29. Juli, und Freitag, 7. August, in der Zeit von 13 bis 15 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Eintritt kostenlos. Bei schlechtem Wetter werden im Museumsgebäude Drachen gebastelt.

5.30-7.30 Uhr: Schwimmhalle Tingleff: Morgenschwimmen 10-12 und 13.30-17 Uhr: Deutsche Bücherei Tingleff 10-18 Uhr: Dänische Bibliothek in Bau 10-16 Uhr: Bauer Museum »Oldemorstoft«, Bovvej 2 11-14 Uhr: Schwimmhalle in Tingleff ( alle) 13-17 Uhr: Dän. Bibliothek in Tingleff (inkl. Fremdenverkehrsbüro) 12-17 Uhr: Freibad in Bülderup (alle) 14-17 Uhr: Freibad in Rapstedt (alle) 14-17 Uhr: Schwimmhalle in Bau (alle – ab 14.10 Uhr: Aqua-Training) 14-18 Uhr: Landwirtschaftsmuseum der Eheleute Bargum, Stormsgaardevej 45 15-18 Uhr: Bollerslebener Kommunalschule: Dän. Bibliothek

Pattburg/Padborg

FAMILIENBERATUNG DES SOZIALDIENSTES: (Telefonzeit: werktags 8-9 Uhr) Tingleff/Uk/Bollersleben: Karin Hansen, Osterhoist mobil: 22 24 88 06 Buhrkall/Rapstedt: Alwine Holt 74 64 32 29 mobil 22 24 88 04 bis einschl. Freitag, 10. Juli, im Urlaub; Vertretung: Ilka Jankiewicz)

Vorverkauf für Grenzfestpartys – Beim diesjährigen Krusauer Grenzfest werden zum 40-jährigen Bestehen am 21. August ein Männerabend und am 22. August ein »Damefrokost« veranstaltet. Karten für den Männerabend (200 Kronen) sind im Textilgeschäft »Palle« in Pattburg und beim Bowlingcenter in der Grenzhalle erhältlich. Tickets fürs Damenfest (225 Kr.) gibt es bei »Matas« und ebenfalls im Bowlingscenter.

Bau: B. Matzewska 74 65 00 77 mobil 22 24 88 08

Krusau/Kruså

Die großen Ballen ab in die Ecke: Jep und Ursula Jepsen machten bei sich jede Menge Platz für das Sommerfest des BDN-Ortsvereins Uk. Fotos: H. J. Andresen sen. Mit selbst gemachten Salaten der Teilnehmer kam wieder ein reichhaltiges Salatbüfett als Beilage für die Grillsachen zusammen. Gesättigt und gut gelaunt ging’s an die Feuerstellen. Es wurden Liederzettel verteilt und die Gäste sangen eifrig,

Mehrere Generationen vergnügten sich beim Sommerfest in Uk, darunter auch die Christiansens mit (v. l.) Johannes, Isabell und Jenny sowie deren Eltern Alice und Stefan.

während das Feuer sich so langsam der Hexe näherte. Die Kinder hatten ihre eigene Feuerstelle, an der sie Stockbrot backen oder Popcorn mittels einer Spezialvorrichtung (Drahtsiebe) herstellen konnten. »Es war wieder sehr

gemütlich. Die Kinder hatten ihren Spaß und die Erwachsenen ebenfalls«, freut sich BDN-Ortsvorsitzende Hella Jepsen Andresen rückblickend über ein abermals gelungenes Sommer- und »verspätetes« Skt.Hans-Fest.

Auch in diesem Jahr gab es in Uk wieder einen idyllischen und geselligen Ausklang am Feuer.

POLIZEI Tingleff: 74 64 41 15 Pattburg (über Zentrale in Esbjerg: 73 33 14 48 Grenzpolizei: 73 67 14 47

Riesenandrang beim Ladies Cup Uk/Uge – kjt. Bereits zum 22. Mal wurde von den »Morgenfruerne« des Sønderjyllands Golfklub in Uk kürzlich ein Ladies Cup veranstaltet. 198 Teilnehmerinnen aus 24 Golfklubs wetteiferten um tolle Preise, die größtenteils von örtlichen Firmen und Unternehmen gesponsert wurden. Das Interesse an dem Turnier war so groß, dass das Teilnehmerfeld binnen kurzer Zeit voll war und eine Warteliste her musste. Die Akteurinnen erwischten optimales Sommerwetter. Gespielt wurde in Zweierteams nach der Wettkampfkategorie »Greensome Schlagspiel«. »Bruttosieger« mit 77 Schlägen wurden die Lokalmatadoren Grith Mogensen und Birthe Lauritzen vom veranstaltenden Klub in Uk. In der Nettowertung beleg-

ten beide Rang zwei hinter dem Siegerpaar Birthe Nielsen und Mette Meyer (»Odense Eventyr Golklub«). Dritte wurden Ingrid Lilliengreen und Jane BroxAndersen (»Odense Golfklub«). Das Siegerfoto zeigt die erfolgreichen Golferinnen

Birthe Lauritzen, »Sønderjyllands Golfklub«, Jane BroxAndersen, Ingrid Lilliengreen, Odense, sowie Birte Nielsen und Mette Meyer, ebenfalls aus Odense. Grith Mogensen, die mit Birthe Lauritzen ein Team bildete, war beim Fototermin verhindert. Foto: hfr.

TONDERN

22 LOKALREDAKTION für die Kommune Tondern

Lokalredakteurin Brigitta Lassen (bi.) Telefon 74 72 19 18 Monika Thomsen (mon.) Osterstraße 3 6270 Tondern Telefax 73 72 00 09 ton@nordschleswiger.dk Fragen zur Zustellung oder zum Abonnement? Anrufen unter 74 62 38 80 oder E-Mail an vertrieb@nordschleswiger.dk

HEUTE Flutzeiten für Havneby/Röm: 3.28 und 15.47 Uhr Flutzeiten für HoyerSchleuse: 5.51 und 16.10 Uhr Terminkalender: 5.50-8.45, 14-16.30 Uhr: Klosterbad geöffnet 6.30-8, 13-16, 18-20, 20-21 Uhr (nur f. Erw.): Schwimmhalle Tondern geöffnet 10-13, 14-17, 19-21 Uhr: Schwimmhalle Scherrebek geöffnet Deutsche Bücherei Tondern: geschlossen 10-17 Uhr: Stadtmuseum Tondern und Kunstmuseum geöffnet 10-17 Uhr: Dröhses Haus, Tondern geöffnet 10-16 Uhr: Hoyer Mühle geöffnet 10-16 Uhr: Museum Scherrebek geöffnet 10-18 Uhr: Nolde-Museum, Seebüll, geöffnet 13-16.30 Uhr: Museum Holmen, Lügumkloster, geöffnet FAMILIENBERATUNG (Sozialdienst) Jeising-Seth-Abel: Annekatrin Ullisch 74 78 93 40 Tondern, Hoyer und Lügumkloster: Ilka Jankiewicz: 22 24 88 09

Hochbetrieb im Polizeibüro Tondern/Tønder – Im Büro des bisherigen Dienststellenleiters der Tonderner Polizei, Laurids Rudebeck, herrschte Hochbetrieb. Durch seine Wahl zum neuen Bürgermeister hatte der Polizist gestern seinen letzten Arbeitstag an der Norderstraße. Für Rudebeck kommt zunächst als Ersatz ein Kollege aus Esbjerg als Verstärkung.

Todesfälle – Torben Holm Henriksen, Kongsmark auf Röm, ist gestorben. Die Beisetzung findet morgen um 14 Uhr von der Kirche auf Röm aus statt.

Rømø/Røm

– Grethe Annie Nielsen, Lügumkloster, ist gestorben. Die Beisetzung findet morgen um 14.15 Uhr von der Kirche in Bredebro aus statt.

Lügumkloster/Løgumkloster

Wodder/Vodder – Hans T. Sørensen, Scherrebek, ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Die Beisetzung findet am Donnerstag um 13.30 Uhr von der Kirche in Wodder aus statt. Die Trauerfeier endet am Grab.

Wasser marsch im Mühlenteich Prinz Joachim weiht Schnäpelprojekt ein Tondern/Tønder – Im Mühlenteich in Tondern fließt wieder Wasser. Damit wird deutlich, dass sich das millionenschwere Schnäpelprojekt langsam seinem Ende nähert. Etwa einen Monat dauerte der Bau der Spundwand, die den Mühlenteich in zwei Hälften teilen soll. Die eine ist Wasserlauf, die andere See. 300 Stahlteilchen wurden an einer 180 m langen Wand befestigt. Auf diese kommt jetzt obendrauf eine Schicht Beton. Die Mühlenteichhälfte, die Wasserlauf wird, soll trockengelegt werden, damit weitere Steine gelegt werden können. Laut Plan soll das große Schnäpelprojekt in der Wiedau, das in Renz seinen Anfang nahm und sich dann Richtung Tondern vorarbeitete, am 18. September fertig sein und von Prinz Joachim eingeweiht

Nach langer schwerer Krankheit ist Anne Homilius, Toftlund, gestorben. Die Beerdigung findet heute um 14 Uhr von der Kirche in Toftlund aus statt.

werden. Dann ist auch die Faunapassage von der Süderbrücke bis zum Ruderklub, die dem springmüden Schnäpel den ungehinderten Aufstieg in die Wiedau und Arnau erleichtert, fertiggestellt, der neue Deich entlang der Wiedau und die etwa 80 Hektar umfassende Fläche des Nørresøs unter Wasser gesetzt. In diesem Feuchtgebiet mit einer ähnlichen Vegetation wie der des Magisterkoogs sollen bessere Laichbedingungen für den Lachsfisch herrschen. Dort ist quasi die Kinderstube der Schnäpel. Das Schnäpelprojekt ist nach der Renaturierung der Skjern Å das größte Projekt dieser Art in ganz Dänemark. Neben der Wiedau umfasst das Naturvorhaben auch die Varde Å, Sneum Å und Ribe Å. Der Rettungsversuch des vom Aussterben bedrohten

Mit großem Interesse, aber auch mit einigem Kopfschütteln aufgrund der hohen Ausgaben verfolgen die Tonderaner die Fortschritte des Schnäpelprojektes im Mühlenteich von der Süderbrücke, vorbei an der Bachmannschen Wassermühle bis hin zum Vereinshaus des dänischen Rudervereins. Foto: Erik E. Petersen Schnäpels, dessen größter Bestand weltweit in der

Virtuose ungarische Klänge Hedvig Dobias gestaltet das zweite Sommerkonzert in Lügumkloster – mon. Liebliche Orgelklänge werden den Konzertbesuchern beim morgigen zweiten Sommerkonzert in der Klosterkirche versprochen. Die Orgelvirtuosin Hedvig Dobias hat ein spannendes Programm zusammengestellt, das für sie musikalische Herausforderungen birgt. Sie spielt u. a. Bachs Triosonate in G-dur. Aus ihrer ungarischen Heimat lässt die hierzulande wohnhafte Musikerin Zoltan Kodalys »Epigrams« erklingen. Zum krönenden Abschluss des Konzerts, das Bestandteil des Orgelfestivals Sønderjylland-Schleswig ist, gibt es französische Musik. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Hedvig Dobas, die an der Franz Liszt Akademie in Budapest ausgebildet ist und auch in Dänemark studiert hat, ist kürzlich von einer Tournee in Sankt Petersburg zurückgekehrt. Dort war sie mit dem Knabenchor von Christianskirken in Fredericia unterwegs, wo sie als Kantorin und Organistin wirkt. Bei dem nächsten Konzert in der Klosterkirche (15. Juli) steht nordische Mittelaltermusik auf dem Programm. Am Sonntag, 19. Juli, gibt es ein Gastspiel von »Australian Chamber Choir«. Musik auf dem Cello steht am Mittwoch, 22. Juli, mit Christina Meißner im Mittel-

Wiedau lebt, kostet rund 100 Millionen Kronen.

Der EU Life-Fonds trägt 60 Prozent der Kosten. Der

– Erst im Mai hat Danske Bank ihre Filiale in Hoyer geschlossen, womit auch das letzte Geldinstitut des Ortes verschwand. Dänemarks größte Bank vollzieht in einigen Wochen den nächsten Schritt dieser Art. Am 11. September wird die nur eingeschränkt geöffnete und mit zwei Mitarbeitern besetzte Niederlassung in Aggerschau dicht gemacht und mit der in Toftlund zusammen gelegt. Es wird im Gegensatz zu Hoyer keinen Geldautomaten geben. Dafür können die Kunden aus Aggerschau kostenlos beim Kaufmann Geld abheben.

– Nach der Aufstellungsversammlung der Schleswigschen Partei im Februar ist die Kandidatenliste um einen neuen Namen ergänzt worden, die für die SP in der Kommune Tondern bei der Kommunalwahl antreten wollen. Es ist gelungen, auch Unternehmer Jürgen Lorenzen, Süderseiersleff für eine Kandidatur zu gewinnen. Der 50-jährige Hoyeraner ist Besitzer der PTI-Firma. Der Wahlausschuss erhielt bei der Aufstellungsversammlung die Vollmacht, die Liste um weitere Kandidaten zu ergänzen. Die Liste umfasst jetzt 19 Kandidaten.

Tondern/Tønder

Tonderns Einwohnerzahl sinkt unaufhörlich – Die Kommune Tondern ist darum bemüht, das weitere Sinken der Einwohnerzahl zu stoppen. Bislang aber ohne Erfolg und die vielen leer stehenden Häuser und Wohnungen sprechen ihre eigene Sprache. Auch das Einwohnermeldeamt der Kommune konnte keine gute Nachricht zu Monatsanfang überbringen. Die Einwohnerzahl ist im Vergleich zum Vorjahr um fast 400 Bürger gesunken. Am 1. Juli 2009 wohnten demnach nur 40.035 Einwohner in der Kommune.

Tondern/Tønder

Mit Hedvig Dobias kommt eine ungarische Organistin nach Lügumkloster Foto: hfr punkt und am Mittwoch, 29. Juli, sitzt Lügumklosters Organistassistentin Karen Lawrence an der Orgel. Helene Blum und Via Artis Konsort sind am 5. August mit Musik aus dem Mittelalter vertreten. Am Mittwoch, 10. August, folgt ein Jugendchor aus New Jersey und am Mittwoch, 12. August, treten

Inge-Lise Nygaard Parsons, Sopran, und Svend Prip, Orgel, auf. Das letzte Sommerkonzert wird am Mittwoch, 19. August, von Markku Mäkkinen gestaltet. Der Eintritt kostet jeweils 50 Kronen und ist für Kinder und Jugendliche bis zu 18 Jahren frei.

dänische Staat übernimmt die Restkosten.

Erst Hoyer nun Neuer Kandidat Aggerschau für SP-Liste Toftlund

Lügumkloster/Løgumkloster

Im Vorjahr waren es noch 40.407 Menschen. Mit diesem Stand rückt die Kommune verdächtig dicht an die magische 40.000-Einwohner-Marke. In den letzten drei Monaten verlor die Kommune 73 Einwohner. 120 verstarben. 378 zog es in andere dänische Kommunen, 78 sind ausgewandert. Demgegenüber stehen nur 83 Geburten, 346 neue Bürger aus anderen Teilen Dänemarks und 73 Ausländer sind in der Kommune sesshaft geworden.

Jürgen Lorenzen kandidiert Das Spitzentrio setzt sich aus Carsten Dinsen Andersen, Jørgen Popp Petersen und Marit Jessen zusammen.

Mit Hörbüchern in den Urlaub – Ob am Strand oder auf der Autobahn – die Bibliotheken der Kommune Tondern schlagen vor, sich für die nun bevorstehende Reisezeit mit Hörbüchern für PC oder MP3-Spieler zu versorgen. 436 vorgelesene Bücher stehen im Downloadbereich zur Verfügung, fünf Hörbücher dürfen pro Nutzer und Monat unter www.tbib.dk heruntergeladen werden. Einzige Voraussetzung ist eine Registrierung als Bibliotheken-Nutzer.

Tondern/Tønder

Mehr Freiheit bei Kiga-Essen Die 2,8 Millionen Kronen, die die Kommune Tondern vom Staat für die Einführung einer täglichen Mahlzeit in den Kindertagesstätten bekommt, gibt mehr Wahlmöglichkeiten. – mon. Die 2,8 Millionen Kronen, die es aus dem staatlichen Topf für die von der Regierung bestimmte obligatorische Verköstigung in Tonderns Kindertagesstätten gibt, macht den Alltag etwas leichter und bahnt den Weg für mehr Wahlmöglichkeiten. »Wir überlassen es nun dem jeweiligen Personal und den Vorständen der Einrichtungen, gemeinsam über die zeitliche Ein-

Tondern/Tønder

– Im Alter von 79 Jahren ist Svend Åge Jensen, 79 Jahre, sanft entschlafen. Die Beisetzung findet am Donnerstag um 14 Uhr von der Kirche in Toftlund aus statt.

Toftlund

Dienstag, 7. Juli 2009

führung der neuen Regelung zu bestimmen«, erklärt die Vorsitzende des Ausschusses für Kinder und Schulen, Kirsten Rasmussen (V). Einige der Kritikpunkte, die es während der Anhörung seitens der Betreuungseinrichtungen gab – darunter die fehlenden Ressourcen – wurden durch die Finanzspritze des Staates ausgemerzt. »Generell herrschte eine positive Stimmung, wenn es denn nun sein muss«, beschreibt Rasmussen das Klima von einem Informationstreffen mit den Institutionen. Da die Umsetzung nun erst ab 2011 vorgeschrieben ist, will Tondern 2010 für

Versuche nutzen. So wird es den Einrichtungen überlassen, ob sie das Essen aus der neuen kommunalen Großküche empfangen wollen, auf einen örtlichen Lieferanten setzen oder selbst kochen wollen. Das eigene Kochen setzt aber voraus, dass ihre Küche für Produktionszwecke anerkannt ist. Dies trifft nur für etwa zwei bis drei der mehr als 30 Kita-Küchen zu. Die Kombinationsmöglichkeiten, wie das Essen auf den Tisch kommen soll, sind vielfältig. Es kann täglich oder nur an einigen Tagen von außerhalb kommen, es dürfen jedoch auch täglich im Hort geschmierte Brote angeboten werden.

Da der Elternbeitrag maximal von 25 auf 30 Prozent steigen darf, hatte der Ausschuss die Mahlzeit pro Kind auf 17,27 Kronen berechnet. Nun wird durch die Aufstockung mit 500.000 Kronen mit einem Preis von 18,27 Kronen kalkuliert. 1,8 Millionen Kronen gehen an zusätzliche Personalstunden. Als praxisnahes Berechnungsmodell wird bei einer Kinderzahl von 60 mit täglich zwei zusätzlichen Personalstunden gerechnet. 500.000 Kronen des staatlichen Zuschusses dienen erstmal als Reserve. »Wir wissen auch noch nicht, ob der Essenspreis von 18,27 Kronen stichhaltig ist«, erklärt Rasmussen.

Neues Dach für Hütten Hoyer/Højer – Den alten Fischerhütten bei der Hoyer Schleuse drohte der Zerfall, als einer Bürgergruppe die Dringlichkeit einer Renovierung dieser Zeitzeugen bewusst wurde. Sie sam-

melte Geld und nun haben die historischen Hütten unter anderem ein neues Reetdach bekommen. Auch der Nachbau eines alten Fischerbootes ist geplant. Foto: Volker Heesch

SPORT

Dienstag, 7. Juli 2009 SPORTREDAKTION Sportredakteur Jens Kragh Iversen (jki.) Telefon 73 32 30 57 Inga Schneider (ich.) Telefon 73 32 30 52 Schiffbrücke 4 6200 Apenrade Telefax 74 62 94 30 sport@nordschleswiger.dk

Heimspiel für SønderjyskE Hadersleben/Haderslev – sab. Sønderjyske spielt heute, 7. Juli, um 19 Uhr gegen den Erstdivisionär FC Vestsjælland. Es ist das zweite Testspiel für die Fußballer von SønderjyskE in der Saison. Teamchef Michael Hemmingsen freut sich bereits auf die Begegnung: »Wir freuen uns, dass der FC Vestsjælland unser Trainingsgegner sein wird. Wir werden zunächst unsere Taktik, wie wir sie im Spiel am Sonnabend gegen Vejle gespielt haben, fortsetzen.« Der Eintritt für das Spiel, dass im Athletikstadion des Haderslebener Sportzentrums stattfindet, ist kostenlos.

Federer stellt Rekord auf – /ritzau/Der Schweizer Roger Federer hat mit seinem 15. Sieg beim Tennisturnier in Wimbledon Tennisgeschichte geschrieben. Federer hat die meisten Grand-Slam-Titel geholt und somit Pete Sampas, der 14-mal das Turnier gewann, auf den zweiten Platz verwiesen. Wimbledon

SO HÄTTEN SIE TIPPEN MÜSSEN TIPS 13 1. IF Brommapojkarna - GAIS 2. Djurgården - Helsingborgs FF 3. Gefle IF - BK Häcken 4. Hammarby - Trelleborg FF 5. Örebro - AIK 6. Falkensbergs FF - Mjällby AIF 7. Jönköping S. IF - IFK Norrköping 8. Landskrona BOIS - Assyriska FF 9. Ljungskile SK - GIF Sundsvall 10. Syrianska FC - Qviding FIF 11. FC Trollhättan - Sirius 12. Väsby United - Ängelholms FF 13. Åtvidaberg FF - Vasalunds IF

1 1 X 1 X 2 2 2 X 1 1 1 1

»Danske Spil« rechnet mit folgenden Prämien: 13 Richtige .................. 61.642 Kronen 12 Richtige .................... 1.025 Kronen 11 Richtige ........................ 110 Kronen 10 Richtige .......................... 35 Kronen

TIPS 12 1. Aalesunds FK - Vålerenga 2. Bodø Glimt - Molde 3. Lyn - Stabæk 4. Start - Strømsgodset 5. Viking - Lillestrøm 6. Moss - Haugesand 7. Nybergsund IL - Sarpsborg 08 8. Sogndal - Skeid 9. Stavanger - HamKam 10. Tromsdalen - Mjøndalen 11. Rosenborg - Løv-Ham 12. Tromsø - Bryne

1 2 X X 1 1 2 1 1 1 1 1

»Danske Spil« rechnet mit folgenden Prämien: 12 Richtige ................ 500.000 Kronen 11 Richtige ..................... 1.372 Kronen 10 Richtige ........................ 120 Kronen

TIPPTENDENZ TIPS 13 1. Kalmar FF - Djurgården ... 2. IF Brommap. - Malmö FF... 3. GAIS - Halmstads BK ....... 4. Helsingb. IF - IF Elfsborg .. 5. Assyriska - Jönköping S. .. 6. GIF Sundsv. - Landskrona 7. Qviding FIF - Väsby U. ..... 8. Vasalunds IF - Trollhättan.. 9. AIK - IFK Göteborg ........... 10. Trelleborg FF - Örebro ...... 11. Örgryte - Gefle IF .............. 12. IFK Norrk. - Falkenberg..... 13. Sirius - Syrianska FC......... TIPS 12 1. Fredrikstad - Sandefjord.... 2. Lillestrøm - Aalesunds FK .. 3. Lyn - Bodø Glimt ............... 4. Molde - Brann .................... 5. Odd-Grenland - Start......... 6. Strømsgodset - Rosenb. ... 7. Bryne - Nybergs. IL-Trysil.. 8. HamKam - Notodden ....... 9. Haugesund - Alta ............... 10. Hønefoss - Moss .............. 11. Løv-Ham - Stavanger ....... 12. Sarpsborg 08 - Sogndal ...

1 74 13 44 31 74 74 68 56 38 68 49 68 19 1 46 44 39 55 48 16 34 58 56 61 55 20

X 13 19 43 25 13 13 19 13 49 19 31 13 31 X 32 30 33 27 30 25 35 27 28 25 27 28

2 13 68 13 44 13 13 13 31 13 13 38 19 50 2 22 26 28 18 22 59 31 15 16 14 18 52

23

Kein Heimvorteil für Titelverteidiger Speedway-Mannschafts-WM startet auf der Strecke der Vorjahressieger in Woyens / Sieger des ersten Rennens zieht direkt ins Finale ein Woyens/Vojens – sab. Für die dänische Speedwaynationalmannschaft wird es am kommenden Wochenende wieder spannend, wenn sie am Sonnabend, 11. Juli, auf der Strecke in Woyens zusammen mit drei weiteren Teams die Mannschafts-WM einläutet. Die dänischen Nationalfahrer kennen die Bahn in Woyens bis ins kleinste Detail und holten sich im vorigen Jahr hier den SpeedwayWM-Titel, den sie nun verteidigen müssen. Einen Vorteil bringt ihnen die Strecke jedoch nicht – unter der Konkurrenz finden sich Speedwayfahrer, die mindestens genauso viele Runden auf der Strecke in Woyens gedreht haben, wie beispielsweise der Russe Emila Sajfutdinov und der Schwede Andreas Jonsson. »Viele der Dänen hatten nicht den Erfolg und Rückenwind, mit dem sie zu Saisonstart gerechnet hatten und deswegen bin ich überzeugt, dass sie großen Einsatz zeigen werden vor dem hoffentlich großen dänischen Publikum«, so Rennveranstalter Ole Olsen. »Dänemark holte den Weltmeistertitel hier in Woyens im letzten Jahr vor 16.000 ausgelassenen Fans«, erinnert er sich. Die Zuschauer seien ein nicht zu unterschätzender Rückhalt, den

Dänisches Team soll 2011 starten Kopenhagen – /ritzau/ Der Sportdirektor vom Radrennteam Capinordic, Tom Breschel, träumt von einer rein dänischen Mannschaft, die an der Tour de France in zwei Jahren teilnehmen soll. »Es ist schon zweifelhaft, ob wir eine dänische Mannschaft zusammenbekommen. Aber es gibt eine große Masse an Talenten.« »Eine dänische Mannschaft ist unrealistisch, aber wir sind inzwischen dicht dran, in der Lage zu sein, eine Mannschaft zur Tour zu schicken, in der viele Dänen vertreten sind«, macht sich auch Christian Andersen, Sportdirektor von Team Designa Køkken, so seine Gedanken. Und auch Jesper Worres, Direktor von Danmarks Cykle Union, hat sich eine imaginäre Mannschaft für 2011 zusammengestellt: »Das ist eine gute Mannschaft und das würde wirklich spannend werden!«

Die vier Mannschaften Dänemark: Nicki Pedersen, Bjarne Pedersen, Hans Andersen, Kenneth Bjerre und Niels Kristian Iversen; Schweden: Antonio Lindbäck, Fredrik Lindgren, David Ruud, Andreas Jonsson und Jonas Davidsson; Russland: Roman Povazhny, Denis Gizatullin, Renat Gafurov, Emil Sajfutdinov und Grigory Laguta; Tschechien: Ales Dryml, Adrian Rymel, Lukas Dryml, Josef Franc und Matej Kus.

Das dänische Team hatte im letzten Jahr im WM-Finale die Nase vorn und muss seinen Titel in diesem Jahr auf der Speedwaystrecke verteidigen. Foto: archiv das Team – in dem auch Nicki Pedersen, der Weltmeister im Einzelrennen ist, mitfährt – gut brauchen kann. »Ein zahlenmäßig starkes Publi-

kum ist wie ein extra Mann in der Mannschaft!« Für den Sieger am Sonnabend ist es der direkte Einzug ins Finale, das in Lezno, Polen, ausgetragen

werden wird. Ein eventueller zweiter Platz würde für die Dänen bedeuten, dass sie in den sogenannten »Raceoff« müssen und es ein har-

ter Kampf ins Finale werden könnte. »Hier könnte Dänemark auf Gegner wie Polen, England oder Australien treffen. Ich bin also sicher, dass der Nationaltrainer Jan Staechmann den direkten Weg will. Und das bedeutet, er will den Sieg am Sonnabend in Woyens«, stellt Ole Olsen klar. Neben Russland und Schweden kämpft auch Tschechien bei der ersten Runde der Weltmeisterschaft am Sonnabend um den Sieg. Der erste Startschuss fällt um 19.15 Uhr.

Cavendish erneut vorne Zweiter Etappensieg in Folge für Briten / Schweizer Fabian Cacellara verteidigt gelbes Trikot La Grande-Motte – /ritzau/sab. Mark Cavendish fuhr als erster Fahrer nach knapp fünf Stunden in das dritte Etappenziel der Tour de France. Ganz zum Ärger des Norwegers Thor Hushovd, der die Führung um Haaresbreite noch auf der Zielgeraden verlor. Der britische Supersprinter Cavendish kam, dicht gefolgt von knapp 25 anderen Fahrern, ins Ziel. Darunter im gelben Trikot Fabian Cancellara – der als sechster die Ziellinie überquerte – als einziger Fahrer von Team Saxo Bank und Radrennlegende Lance Armstrong. Das dänische Team Saxo Bank, insbesondere Chris Anker Sørensen, musste hart kämpfen, um den ersten Teil der Strecke im vorderen Feld halten zu können und das gelbe Trikot

Cancellaras zu verteidigen. Knapp 30 Kilometer vor dem Ziel setzten sich die schnellsten Fahrer deutlich von den übrigen Fahrern ab. Weder Fränk, noch Andy Schleck vom Team Saxo Bank konnten sich so weit behaupten, was bedeutet, dass sie über 40 Sekunden verloren. Damit machte die vorne liegende Ausreißergruppe mit einem satten Vorsprung den Etappensieg unter sich aus. Trotz Cavendishs knappem Sieg, konnte Fabian Cancellara sein gelbes Trikot behaupten und hat nun 33 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Tony Martin (Team Columbia). Währenddessen sorgte

der Rennstall Astana schon im Vorfeld für Verstimmung bei den Organisatoren der Tour de France. Das Team mit Alberto Contador und Lance

Armstrong an der Spitze erschien erneut zu spät zur

Einschreibung und wurde mit einer Geldstrafe belegt. »Das ist repektlos gegenüber dem Publikum, das nur hierherkommt, um Armstrong zu sehen«, sagte Renndirektor Jean-Francois Pescheux. Die Strafe von nicht einmal 500 Kronen hat symbolischen Wert – der bei dem Astana-Team offenbar nicht ankommt. »Wir werden die UCI (International Cycling Union) darum bitten, härtere Strafen einzuführen«, so Pescheux. Bis dahin können die Organisatoren nur hoffen, dass Armstrong und sein Team zu den kommenden Etappen pünktlich erscheinen.

Vom Assistent zum Cheftrainer – /ritzau/sab. Der Fußballklub AC Horsens hat einen Nachfolger für seinen Cheftrainer Henrik Jensen gefunden. An seiner Stelle wird nun der 40-jährige Johnny Mølby treten, der bis Sonntag noch Assistent von Erik Rasmussen bei AGF war. Davor war der frühere Europameister über viele Saisons Trainer bei Kolding FC. »AC Horsens ist ein unglaublich spannender Klub, der einen fantastischen Fortschritt über viele Jahre hinweg gezeigt hat«, so Johnny Mølby, der sich sichtlich auf seine Aufgabe freut. Sein Ziel für die anstehende Saison sieht Mølby ganz klar in einem Aufstieg: »Der Klub will zurück in die Superliga.« Als Assistent bei AGF tritt der 36-jährige Jesper Sørensen in Mølbys Fußstapfen.

Kopenhagen

erreichen nur Nordschleswiger rudern bei WM Faustballer Mindestziel in Barcelona Michael Ludwigsen und Christian Asmussen mit ihrem Ruder-Vierer für U23 WM nominiert – Vier junge Ruderer des Sørø Roklub, zu dem auch die zwei aus Nordschleswig stammenden Ruderer – Michael Ludwigsen und Christian Asmussen – gehören, haben sich für die Weltmeisterschaft der Ruderer unter 23 Jahren qualifiziert. Zu ihrem Erfolgs-Vierer des Nordschleswigschen Ruderverbands, der auch 2008 schon bei der Weltmeister-

Sorø

schaft antreten durfte, gehören Emil Kjerri, Sorø, und der Kopenhagener Mathias Lyster. Nach einer bisher sehr erfolgreichen Saison mit Siegen in Ratzeburg, Stockholm (Nordische Meisterschaft) sowie Amsterdam und am vergangenen Wochenende in Sorø, ist das Quartett in ihrer Klasse, der unter 23Jährigen, ungeschlafen. In Sorø star-

Sie haben sich mit einem klaren Sieg in Sorø für die Weltmeisterschaft der Ruderer unter 23 Jahren qualifiziert: (v. l. n. r.) Michel Ludwigsen, Mathias Lyster, Emil Kjerri und Christian Asmussen. Foto: NRV

teten sie in der offenen Klasse, wo sie am Sonnabend mit 1,4 Sekunden und am Sonntag mit 3 Sekunden ihre Gegner vom Bagsværd Roklub deutlich besiegen konnten. Die Mannschaften, die den dänischen Ruderverband bei den Ruderweltmeisterschaften der Junioren in Frankreich sowie der U23 in Tschechien vertreten werden, wurden nach der Sorø Regatta offiziell nominiert. Außer den beiden nordschleswigschen U23-WM-Teilnehmern, wurde der für den NRV startende Matthias Brix, Harrislee, für die Teilnahme an der Junioren WM im Achter nominiert. Michael Ludwigsen (21) studiert Architektur und Bau-Ingenieurwesen an der Technischen Universität in Kopenhagen. Sein Ruderkamerad, der 20-jährige Christian Asmussen, wird im September ein Studium in Kopenhagen beginnen. Beide hoffen, ab der nächsten Saison im Danmarks Rocenter in Kopenhagen rudern zu können. Ihr Ziel ist es, neben dem Leichtgewichts-Olympia-Viererprojekt ein weiteres Viererprojekt in der offenen Olympiaklasse zu schaffen.

Auswahl-Mannschaft ist unzufrieden mit Ergebnis Barcelona – sab. »Wir haben unser Mindestziel erreicht – mehr eigentlich nicht.« – Kurt Asmussen ist enttäuscht von der Platzierung, die er mit seiner FaustballMannschaft beim IFA-Pokal am Wochenende in Barcelona erspielte. Dort war die Mannschaft des Jugendverbandes auf ein internationales Teilnehmerfeld getroffen, hatte aber Probleme, sich gegen die starken Gegner zu behaupten. Mit einem neunten Platz bei zwölf teilnehmenden Mannschaften gibt sich Asmussen nur ungern zufrieden. »Ich hatte eher einen fünften oder sechsten Platz angestrebt«, gibt er zu. Dabei hatte die AuswahlMannschaft des Jugendverbandes durchaus ihr Potenzial beweisen können in den fünf absolvierten Spielen am Sonnabend und Sonntag.

»Wir haben den großen Mannschaften Paroli geboten«, so Asmussen. Zu mehr habe es für das Team aber leider nicht gereicht und der Grund dafür liegt für Asmussen klar auf der Hand. »Wir haben nicht so viel trainieren können.« Seine Mannschaft habe es sehr wohl mit den Faustballern aus der Schweiz und Deutschland aufnehmen können. »Wir sind mit ihnen eigentlich auf Augenhöhe!« Entscheidend waren Patzer im Detail. Das Zusammenspiel hätte mit etwas mehr Training geschmeidiger ablaufen können und sie hätten es vielleicht näher ans Siegertreppchen geschafft. Auf diesem nahmen drei österreichische Mannschaften Platz, die sich beim IFAPokal am Wochenende letztlich konsequent durchsetzten.

HADERSLEBEN

24 LOKALREDAKTION für die Kommune Hadersleben

Lokalredakteurin Ute Levisen (lev.) Telefon 74 52 39 15 Karin Friedrichsen (kef.)

Neuer Chef bei Danske Bank

Rohrbruch: Fjelstruper waren ohne Wasser

Poul Henning Thomsen übernahm zum Monatswechsel den Chefposten bei der Danske Bank Filiale am Graben. Der 51-Jährige löste Poul Brændekilde ab.

Defekte Stelle wurde schnell ausfindig gemacht

Von Karin Friedrichsen Gammelting 13 6100 Hadersleben Telefax 73 52 00 09 had@nordschleswiger.dk Fragen zur Zustellung oder zum Abonnement? Anrufen unter 74 62 38 80 oder E-Mail an vertrieb@nordschleswiger.dk

HEUTE 9-18 Uhr: Bürgercafé Jomfrustien 9-12 Uhr: Kühltechnisches Museum, Danmarksgade 16, Woyens 10-12 und 14-17 Uhr: Deutsche Bücherei, Åstrupvej 9 10 Uhr: Silleruper Mühle: Besuchstag 10-16 Uhr: Stadthistorisches Archiv: Lesesaal 10-16 Uhr: Haderslebener Museum, Dalgade 7 10-16 Uhr: Schleswigsche Kutschensammlung, Simmerstedvej 1 10-17 Uhr: Ehlerssammlung/Stadtmuseum: Slotsgade 20 und 22 10-18 Uhr: Sozialcafé Parasollen, Lavgade 5 10-18 Uhr: Stadtbücherei 10-23 Uhr: Aktivitätshaus 11-16.30 Uhr: Orion Planetarium, Jels 14 Uhr: Dom St. Marien: Führung 14 Uhr: Grammer Schloss: Führung 17.30-19 Uhr: DSH: HTB: Kletter-AG 19-21 Uhr: DSH: HTB: Männerfußball 19 Uhr: Törninger Mühle: Heimatwanderklub: Treff zur Führung durch die Mühle und nach Christiansthal 20 Uhr: Freilichttheater Jels: Wikingerspil 2009: Gorm der Alte FAMILIENBERATUNG: Jette Nielsen im Urlaub. Vertretung: Inge-Lise Light Nielsen. Tel.: 22248801

KINO Kosmorama: 16.30 und 18.30 Uhr: Ice Age 3 (Dänische Sprache) 17.30 Uhr: Uhr: Sorte Kugler 19.30 und 21.15 Uhr: Se min kjole 20.30 Uhr: Transformers: De Faldnes Hævn

FAMILIENNACHRICHTEN Todesfälle Starup – Hanne Andreasen ist verstorben. Die Beisetzung findet Mittwoch, 8. Juli, um 12.30 Uhr von der Kirche in Starup aus statt.

– Klaus Sandholdt ist verstorben. Die Beerdigung findet am Donnerstag, 9. Juli, um 14 Uhr von der Kirche in Beftoft aus statt.

Beftoft/Bevtoft

– Im Alter von 88 Jahren ist Eline Skovgaard-Simonsen verstorben. Die Beisetzung findet am Mittwoch, 8. Juli, um 11 Uhr von der Kirche in Woyens aus statt.

Woyens/Wittstedt

– Helene Marie Petersen ist verstorben. Die Beerdigung findet am Donnerstag, 9. Juli, um 13.30 Uhr von der Kirche in Woyens aus statt.

Woyens/Vojens

Rödding/Rødding – Thorkild Andersen ist im Alter von 74 Jahren verstorben. Die Beerdigung findet am Donnerstag, 9. Juli, um 13.30 Uhr von der Röddinger Freigemeindekirche aus statt.

Dienstag, 7. Juli 2009

Hadersleben/Haderslev – Nach einer langen Karriere innerhalb des Finanzsektors übernahm Poul Henning Thomsen zu Beginn des Monats die Leitung der Danske Bank Filiale, die zu den 25 größten Zweigstellen des Konzerns zählt. Der 51-Jährige löst somit Poul Brændekilde ab, der im Frühjahr Aufsehen erregte, als er nach wenigen Tagen auf dem Chefposten der Danske-Bank Filiale in Kolding in die Haderslebener Zweigstelle zurückkehrte, weil er, wie er sagte, Heimweh habe. »Poul Brændekilde arbeitet nicht mehr für unseren Konzern«, so der kurze Kommentar von seinem Nachfolger, Poul Henning Thomsen. Der neue Filialleiter wurde in Varde geboren. Dort begann er auch seine Aus-

Poul Henning Thomsen steht an der Spitze der knapp 35 Mitarbeiter der Danske Bank am Graben. Foto: Karin Friedrichsen bildung bei der damaligen »Sparekassen Sydjylland«. Von 1990 bis 1998 leitete Thomsen die Danske-Bank Filiale in Christiansfeld. Danach wechselte Thomsen an die größere Bankfiliale in Vejen. Von dort aus setzte Poul Henning Thomsen seine Karriere auf dem Esbjerger Hauptsitz der Bank fort. Bis zur Ernennung in

Hadersleben war Poul Henning Thomsen Direktor der dortigen »Privat Banking Abteilung«. Mit seiner Frau Susan Thomsen, die als Abteilungsleiterin beim TDCKonzern arbeitet, wohnt Poul Henning Thomsen in Vejen. Das Ehepaar hat zwei erwachsene Kinder die in Odense bzw. Kopenhagen

leben. In seiner Freizeit geht Poul Henning Thomsen gerne zum Golf oder zum Fußballspiel. Er und seine Ehefrau verbringen auch viel Freizeit im Sommerhaus an der Westküste. »Hadersleben ist eine gut funktionierende Filiale. Ich bringe keine großen Erneuerrungspläne mit«, so der Filialchef.

Berlinfahrt begeisterte Bericht der DSH Klassenlehrerin Ingrid Kiersch über die Fahrt der Neuntklässler nach Berlin Berlin – Mit etwas Verspä- tionen, die preiswert und Nach dem Zoobesuch und tung fuhren wir am Sonn- schmackhaft waren. An einer angemessenen Pause, tag, 24. Mai nach Berlin ab unserem Anreisetag fuhren um sich mit Doughnuts und und kamen an unserem wir zum Fernsehturm Alex- diversen Burgern zu stärQuartier, dem Hostel Sun- anderplatz und steuerten ken, gingen wir durch den flower in Berlin Friedrichs- zunächst eine der Pizzerien Tiergarten, wo sich auf lichhain am Nachmittag an. bei den Hackeschen Höfen ten Wiesen am Wegesrand Das Check-In verlief dort an. Nach einem individuel- Nudisten in der Sonne bräunten, zum Branrelativ zügig. Jeder denburger Tor. Auf dem bekam seine saubere Weg dorthin wurden wir Bettwäsche und dann durch die Demonstratibezogen wir unsere on Tausender Bauern Zimmer. Diese waren aus ganz Deutschland, sauber, die Betten in die mit ihren Traktoren Ordnung, die Ausstatdie Straße des 17. Juni tung einfach, und jeder bis zum Brandenburger Raum war individuell Tor blockierten, dem gestaltet, sowohl in der Großaufgebot der PoliAuswahl der Wandfarzei und von Hubschrauben als auch in der bern in der Luft und Deckengestaltung, die Übertragungswagen von Sternenlandschaft, von allen möglichen TVzu einem Deckenleuchund Radiosendern ter mit Glasperlen oder überrascht. Natürlich auch einem Plüschelch wollten alle die Stufen an der Deckenlampe der Siegessäule erklimreichte. Nach der ersten men, um dem Spektakel Aufregung und vom besten AussichtsBeschwichtigung der platz aus beizuwohnen. Volksseele stellte sich Nach einem kurzen alsbald gute Laune ein. Zwischenstopp am Auch der Schock einiger Brandenburger Tor, Mädchen, die vor unsewobei einige vergeblich rem ersten Ausflug DSH-Schüler vor der Siegessäule. zunächst duschen wollFoto: Privat versuchten, einen kurzen Blick ins Hotel ten und dann allein unter kaltem Wasser stan- len Bummel trafen wir uns Adlon zu werfen, gingen wir den, konnte mit etwas am Turm und mussten zum Reichstag, und nach Humor, dem Hinweis, dass noch ein bisschen warten, etwa zwanzig Minuten Wares sich sicher nur um ein weil relativ viele Leute zur tezeit gelangten wir zur zusätzliches Wellness-Ange- Aussichtsplattform wollten. Kuppel und genossen die bot des Hotels handele, Es hatte allerdings den Vor- spektakuläre Aussicht über überwunden werden. Aber teil, dass wir uns Berlin bei Berlin. Abends wollten wir das Warmwasserproblem Nacht von oben anschauen noch ins Sony-Center am stellte sich Gott sei Dank konnten und das Lichter- Potsdamer Platz, um im nur äußerst selten, aber als meer war schon beein- Imax-Kino, einem 3D- Kino, ausgleichende Gerechtig- druckend, und selbst einige einen Film anzusehen. Aber keit traf es auch mich ein- von uns, die schon einmal wir entschieden uns vor mal als überzeugte und tagsüber auf dem Turm Ort, einen Tag später ins militante Warmduscherin, waren, drückten ihre Begei- Kino zu gehen, weil wir als ich mich eines Morgens sterung über diese nächtli- dann viel weniger Eintritt unter die Dusche begab. chen Impressionen aus. Am bezahlen sollten. Am DiensAber es machte sogleich zweiten Tag stand der tag war das Wetter tropischwach, erfrischte die Glieder Besuch im Zoologischen heiß und so schwitzten wir und machte auf einen Garten als erste Aktivität auf auf dem Ausflugsdampfer, Schlag munter. Abgesehen dem Programm. Bei Bedarf als wir eine Stadtbesichtidavon, gab es nichts auszu- wären wir auch noch ins gung auf diesem Wege setzen, das Frühstücksbü- Aquarium gegangen, aber unternahmen. Danach ginfett war reichhaltig und es wegen der etwas unfreund- gen wir von der Museumgab für jeden Geschmack lichen Art der Kartenver- sinsel aus zum Grenzmuseetwas. Zudem liegt das käuferin unterließen wir um Checkpoint Charlie. Die Jugendhotel äußerst ruhig das. Im Zoo kann man sehr Begeisterung für das Musein unerwartete um hielt sich in Grenzen, und günstig, nur fünf Minu- leicht ten Fußweg zur U-Bahn – Gespräche geraten, wenn weil das schwül-heiße Wetund S-Bahnstation War- man am Eisbärengehege ter und der selbstverursachschauer Straße, ein Super- erwähnt, dass Knut ja te Schlafmangel an den zum Zoo Nerven nagten. Nach einer markt mit Bäcker gleich um eigentlich die Ecke, nur zehn Minuten Neumünster gehöre und knappen Stunde im MuseFußmarsch zu einem drei abgenagte Pinguine, um fuhren wir zum KurfürBezirksteil, in dem sich zudem in der Mauser, kein stendamm, wo sich dann Restaurant an Restaurant adäquater Ersatz für einen endlich die aufgestaute reiht, alle mit großen Por- stattlichen Eisbären seien. Kaufwut entladen konnte.

Sieben Stunden später trafen wir uns am Kino und amüsierten uns köstlich. Am Mittwoch dümpelten wir durch den Filmpark Babelsberg in Potsdam, wobei die Attraktionen nur mit viel Humor und Geduld zu ertragen waren. Ganz erstaunlich war zudem das absolute Timing, dass es ungefähr zur Mittagszeit aus allen Gourmettempeln nach dem gleichen alten Frittier-Fett duftete und beim Hungrigen die Qual der Wahl auslöste. Hanne und ich fanden, dass wir vor Stunden gut gefrühstückt hätten und gaben uns hemmungslos einer Tasse Kaffee hin, auch um uns für die Stuntmen-Show zu reanimieren. Nach diesem Highlight fuhren wir zum Olympiastadion, das tatsächlich sehr beeindruckend ist. Am Donnerstag besuchten wir zunächst das Stasi-Museum, den Hauptsitz von Mielke, und sahen, wie echte Spionage-Agenten mit realen Spionage-Geräten arbeiteten, quasi als Kollegen von James Bond. Danach gingen einige von uns ins Stasi-Gefängnis und die anderen ins Naturkundemuseum. Anschließend trafen wir uns im Jüdischen Museum und waren sowohl von der Architektur von Daniel Liebeskind als auch von den Exponaten und der Darstellung jüdischen Lebens in Europa sehr beeindruckt. Abends gingen wir zum Italiener und ließen den Tag gemütlich ausklingen. Am Freitag fuhren wir wieder nach Hadersleben. Es war sicherlich ein anspruchsvolles Programm, aber so konnte jeder einen kleinen Eindruck von der Größe und von der Schönheit dieser Stadt gewinnen. Und abgesehen von kleinen Durchhängern, auch ausgelöst durch zu wenig Schlaf, war eine gute, oftmals eine ausgelassene Stimmung bei allen zu beobachten. Mir und Hanne hat diese Fahrt Spaß gemacht, und wenn ich die Signale richtig deutete, dann auch den Schülern und Schülerinnen der Klasse 9, und das ist mir am wichtigsten.

Fjelstrup – (kef) »Der Druck in den Wasserleitungen fiel rapide. Innerhalb kurzer Zeit waren sämtliche 300 Verbraucher ohne Wasser«, berichtete gestern gegen Abend, Kaj Ravn-Jensen. Der Vorsitzende des Wasserwerkes war zu Hause, als der Alarm gegen 13 Uhr aus dem Werk eintraf. »Statt der durchschnittlichen 20 Kubikmeter in der Stunde war der Verbrauch auf das Doppelte in die Höhe geschnellt«, erzählt Kaj Ravn-Jensen. Mit Hilfe von Anliegern ging Ravn-Jensen auf die Suche nach der Ursache für den Mehrver-

brauch. »Wir hatten großes Glück. Wir haben die Austrittstelle des Rohrbruchs schnell ausfindig machen können«, betonte Kaj Ravn-Jensen. Das gebrochene Rohr wurde in einem Straßengraben geortet. Techniker konnten die Leitung danach reparieren, sodass die Verbraucher gegen 16 Uhr wieder Wasser zapfen konnten. »Ich habe wohl um die 20 Anrufe gehabt. Aber dadurch, dass der Rohrbruch sich am frühen Nachmittag ereignete, waren nicht so viele Fjelstruper zu Hause«, so Kaj Ravn-Jensen.

Heimatwanderklub trifft sich Hammeleff/Hammelev – (kef) Die Mitglieder des »Heimatwan-

derklubs« treffen sich heute Abend an der Törninger Mühle unweit von Hammeleff. Vereinsvorsitzende Edda Matzen teilt mit, dass die Klubveranstaltung um 19 Uhr beginnt. Nach einer Führung durch die Mühle steht auch eine Wanderung zu dem idyllisch gelegenen Christiansthal auf dem Programm. Die Zufahrt zum Treffpunkt erfolge, wie Matzen erklärte, über den Autobahnzubringer Hammeleff oder die Landstraße zwischen Hadersleben und Woyens.

HADERSLEBEN

Dienstag, 7. Juli 2009

25

Tragödie wird würdiges Andenken gesetzt Die ehrenvolle, aber gleichzeitig auch sehr schwere Aufgabe, im Rahmen der Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag der Dammkatastrophe das Denkmal für die 57 Toten zu enthüllen, hat am morgigen Mittwoch Finn Stendevad-Nielsen. Der 63-jährige ehemalige Bibliothekar wohnt in Esbjerg. Bei dem grauenhaften Bootsunglück auf dem Haderslebener Damm verlor der aus Sonderburg stammende StendevadNielsen seinen neunjährigen Bruder und die Großeltern väterlicherseits. Stendevad-Nielsen ergriff vor Jahren, unterstützt von Nordschleswiger-Chefredakteur Siegfried Matlok, die Initiative zur Errichtung der Gedenkstätte im Dammpark. Die Schiffskatastrophe auf dem Damm war eine der größten menschlichen Tragödien im Dänemark des 20. Jahrhunderts. Von Karin Friedrichsen – Um die Erinnerung an die 57 Toten und die vielen Helfern der Dammboot-Katastrophe am 8. Juli 1959 wachzuhalten hat Finn StendevadNielsen seit vielen Jahren für die Aufstellung einer Gedenkstätte in Hadersleben gekämpft. »Vor zehn Jahren hätte ich gerne eine Gedenkveranstaltung durchführen lassen. Ich wurde damals, wie auch heute, von Nordschleswiger-Chefredakteur Siegfried Matlok unterstützt. Irgendwie war die Zeit vor zehn Jahren für ein Gedenken nicht reif. Die Tragödie war noch zu groß«, erinnert sich Stendevad-Nielsen. Um sicher zu gehen, dass der 50. Jahrestag nicht spurlos vorbeiging, ergriff der 63-Jährige erneut Anfang letzten Jahres die Initiative dazu, ein Denkmalkomitee zu gründen und eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Die Aktion hat, wie berichtet, im Laufe der Monate so viele Befürworter gefunden, dass 185.000 Kronen für die Fertigung einer Granitskulptur zusammenkamen. Die von Steinmetz Truels Kelbøl gefertigte Skulptur wird morgen um 16 Uhr, nach einem Gottesdienst in der St. Severinkirche, auf der Dammhalbinsel unweit des Unglücksortes, wo am späten Nachmittag des 8. Juli 1959 57

Hadersleben/Esbjerg

Menschen nach der Explosion auf dem Dammboot ums Leben kamen, zu den Klängen des Schleswigschen Musikkorpses und einer Andacht von Bischof Niels Henrik Arendt eingeweiht. Wie für so viele andere Menschen hatte die grauenvolle Schiffsexplosion für den gebürtigen Sonderburger Finn Stendevad-Nielsen weitreichende Folgen. Stendevad-Nielsen verlor seine Großeltern väterlicherseits, Peter und Anna Nielsen, und seinen kleinen Bruder Ib. »Mein Bruder war damals 9. Meine Großeltern 63 bzw. 65 Jahre alt«, erinnert sich Finn StendevadNielsen. Finn und Ib Stendevad-Nielsen waren im Sommer 1959, wie schon so

oft vordem, im Urlaub bei den Großeltern in Hadersleben. Die kleine Familie entschloss sich am 8. Juli, das schöne Sommerwetter zu einem Ausflug nach Dammende zu nutzen. Mit Kaffee, Kuchen und Angelausrüstung machten sich die Großeltern und ihre Enkel mit dem Dammboot nach Dammende auf. »Wir sind über Mittag mit dem Boot rausgefahren. Es war sehr warm. Wenn ich mich recht erinnere, segelte das Dammboot einmal die Stunde«, erzählt Finn Stendevadt-Nielsen. Finn, sein kleiner Bruder und die Großeltern hatten einen schönen Tag in Dammende. Weil viele Ausflügler unterwegs waren, beschlossen Peter und Anna Nielsen, rechtzeitig vor dem letzten Abgang des Dammbootes zur Anlegestelle zurückzugehen. »Die letzte Abfahrt war um 17 Uhr«, so Finn Stendevad-Nielsen. Peter und Anna Nielsen und ihre Enkel waren die ersten Passagiere, die auf dem Boot Platz nahmen. Das kleine Boot, das für 35 Passagiere zugelassen war, füllte sich in Windeseile. »Alle wollten mit nach Hause. Es müssen um die 95 Menschen an Bord gewesen sein«, erinnert sich der 63-Jährige. Der Bootsbesitzer, Hans Riistofte, stand an diesem schicksalsschweren Tag selbst am Steuer. Riistofte habe, wie Stendevad-Niel-

Finn Stendevad-Nielsen ist heute in Sonderburg bei seiner Mutter. Foto: Sara Kannenberg

sen unterstreicht, die Passagiere mehrfach dazu aufgefordert, das Boot zu verlassen und stattdessen mit dem Bus in die Stadt zurückzufahren. »Es waren viel zu viele Menschen an Bord. Niemand hat auf die Aufforderung des Schiffsführers reagiert. Er hat dann letztendlich doch den Motor in Gang gesetzt«, sagt Stendevad-Nielsen. Mit seinen Großeltern und dem Bruder habe er hinten auf dem Boot und einem Halbdach gesessen. Auf der Fahrt in Richtung Hadersleben habe das Boot mehrfach ausgesetzt. Während es Riisstofte zweimal geglückt war, den Motor zu reaktivieren, hatte der Schiffsführer beim dritten Aussetzer große Probleme gehabt: »Ich bin zum Maschinenraum, der in der Mitte des Bootes lag, hingegangen, um mir anzuschauen, was der Schiffsführer und die Männer, die ihm halfen, machten«, erzählt der 63-Jährige. Finn Stendevad-Nielsen bekam mit, dass die Probleme mit der Benzinzufuhr zusammenhingen. »Die haben dann einen Schlauch ausgewechselt. Der Schlauch passte offensichtlich nicht. Das Benzin lief über den Motor. Sekunden später waren meterhohe Flammen zu sehen«, berichtet Frank Stendevad-Nielsen. Danach brach das Chaos aus. Peter Nielsen, Finn StendevadNielsens Großvater, forderte seine Familie dazu auf, aufeinander Achtzugeben. Die Hitze war unleidlich. Die kleine Familie sprang ins Wasser. Finn Stendevad- Nielsens Großeltern und der kleine Bruder konnten nicht schwimmen. Wo die Großeltern abblieben, weiß der 63-Jährige bis zum heutigen Tag nicht. Es gelang ihm, den kleinen Bruder in einem der vielen kleinen Boote und Ruderboote, die zum Unfallort geeilt waren, unterzubringen. Das Boot kenterte Minuten später, weil es der Last der vielen Hilfesuchenden nicht standhalten konnte. Als Finn Stende-

Zeitzeuginnen werden das Unglück nie vergessen Bente Ibenfeldt wohnte am Damm / Lilian Skov erinnert sich an das Heulen der Sirenen – (kef) Für Bente Ibenfeldt aus Christiansfeld wird die Dammkatastrophe am 8. Juli 1959 unvergessen bleiben. »Ich war damals 14« erinnert sich Ibenfeldt, die inzwischen mit ihrem Mann, Jørgen Ibenfeldt, in Christiansfeld lebt. An jenem schönen Hochsommertag wohnte Bente Ibenfeldt zusammen mit ihrer Mutter und dem großen Bruder am Erlefferweg. Am späten Nachmittag hielt sich das junge Mädchen bei ihrer Freundin, Anna Marie Ruge, am Odinsvej auf. »Anna Marie und ich gingen in den Garten, als wir einen Rettungswagen auf dem Erlefferweg, hörten«, erinnert sich Bente Ibenfeldt. Die Freundinnen liefen schnurstracks in Richtung Erlefferweg wo Bente Ibenfeldt feststellte, dass der Krankenwagen in ihre Einfahrt einbog. »Ich habe mir wahnsinnige Sorgen um meine Mutter gemacht«, erzählt die 64Jährige. Zu ihrer großen

Hadersleben/Christiansfeld

Erleichterung stellte Ibenfeldt Minuten später fest, dass der Krankenwagen versuchte, über einen Kiesweg, der entlang ihres Elternhauses zum Damm führte, zum Wasser zu gelangen. Vom Sanitäter erfuhren die jungen Frauen, dass das Dammboot verunglückt sei. »Ich kannte die Strecke des Bootes. Ich wusste, dass es nicht direkt bei uns, sondern mehr in Richtung des anderen Ufers verkehrte«, sagte Ibenfeldt. Diese Auskunft brachte den Rettungswagen ganz schnell auf den richtigen Kurs an die Ripener Landstraße. »Es war schrecklich. Wir konnten vom Garten aus die Rettungsaktion verfolgen. Das Boot brannte. Wir sahen die hohen Flammen und hörten das Schreien der Passagiere«, erinnerte sich Ibenfeldt. Die Rettungsaktion habe den Rest des Nachmittags, bis in die späten Abend- und Nachtstunden, angedauert. Bente Ibenfeldt kannte etliche der Betroffenen. So

verlor eine Schulkameradin ihre Mutter. Damals sei, wie

Bente Ibenfeldt (64) verfolgte das Unglück von ihrem Zuhause am Erlefferweg. Archivfoto: Ute Levisen Ibenfeldt sagt, nicht über die Tragödie gesprochen worden. »Es war so, als ob alle Angst davor hatten in Tränen auszubrechen«, erinnert sich die 64-Jährige. Auch nach 50 Jahren flossen

bei ihr noch die Tränen, als sie vor wenigen Wochen im Møllen-Theater eine Aufführung über die Katastrophe sah und die, von Flemming Just und Svend Erik Thomsen geschriebene, Dokumentation der Schiffskatastrophe las. An und für sich würde Ibenfeldt gerne an der morgigen Gedenkveranstaltung teilnehmen. Aber, so die Christiansfelderin, sie müsse nach einer Beinverletzung an zwei Krücken gehen. Auch für Lilian Skov aus Kjelstrup ist die Schiffskatastrophe in bleibender Erinnerung. »Ich wohnte damals am Moltrupweg. Von dort aus hatte man Ausblick über die Stadt. Das Heulen der Sirenen lag über der ganzen Innenstadt«, so die 65-Jährige. Skov bedauert nicht nur das Schicksal der 57 Toten und ihrer Angehörigen: Bootsbsitzer Hans Riistoft, muss, wie Lilian Skov meint, auch ein schweres Schicksal gehabt haben.

vad-Nielsen sich umdrehte, um noch einen Blick von seinem Bruder zu erhaschen, war der Neunjährigen schon im Wasser verschwunden. Der 13-Jährige musste danach selbst hart ums Überleben kämpfen. Mit letzter Kraft und der Hilfe einer Frau, die ihm vom Ufer einen Metallkanister zuwarf, vermochte Finn Stendevad-Nielsen, dem Inferno auf dem Damm zu entkommen und ans Ufer zu schwimmen. Seine Großeltern und den kleinen Bruder musste der Schüler auf dem Damm zurücklassen. An Land angekommen, wurden Finn StendevadNielsen und die anderen Überlebenden von vielen Freiwilligen, die an den Unfallort in Höhe der Ripener Landstraße zwischen Dammagerfriedhof und dem Skallebæk geeilten waren, in Empfang genommen. U. a. die Freiwilligen, Mitarbeiter des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks leisteten Erste-Hilfe am Ufer und im Wasser, während sich an der Unglücksstelle ein Bild des Grauens bot. Die Zahl der Einsatzkräfte erhöhte sich von Minute zu Minute und der Damm wurde nach Überlebenden abgesucht und Leichen wurden an Land gebracht. »Ich wurde mit einem Taxi ins Amtskrankenhaus an der Großen Straße gebracht«, erinnert sich Finn Stendevad-Nielsen. Auch dort war die Hilfsbereitschaft groß. Das Gesundheitspersonal, das nicht mit der Betreuung der Schwerverletzten, darunter viele mit Brandwunden, beschäftigt war, nahm sich der leichtverletzten Patienten an. Eine der Krankenschwestern lud sogar Betroffene ein, bei ihr zu Hause zu übernachten. »Die Leute haben geweint«, erinnert sich Finn Stendevad-Nielsen. Der 13-Jährige nahm, zusammen mit mehreren anderen Verunglückten, die Einladung der freundlichen Schwester an. Im Laufe des Abends wurde der 13-Jährige dann von

Steinmetz Truels Kelbøl war gestern im Dammpark um das Aufstellen des Gedenkmal aus Granit zu überwachen. Helga Aagaard, die dem Denkmalkomitee angehört, war in den Park gegangen um einen Blick auf die Skulptur zu werfen: »Die Katastrophe war so groß. Viele Menschen haben nicht darüber sprechen können bis jetzt«, so die 76-Jährige Aagard. Helga Aagaard hat als Krankenschwester gearbeitet. An jenem Juliabend war sie im OP des Krankenhauses im Einsatz, um den Schwerverletzten zu helfen. Foto: Karin Friedrichsen seinem Vater Holger abgeholt. Die Eltern von Finn und Ib Stendevad-Nielsen, Holger und Grethe Stendevad-Nielsen waren, nachdem das Ausmaß der Katatstrophe bekannt wurde, nach Hadersleben geeilt. Die Befürchtungen des Ehepaares, ihre Angehörigen könnten von der Bootsexplosion betroffen sein, bestätigten sich alsbald. »Für meine Eltern war die Situation besonders schwierig. Meine Mutter war schwanger und gleichzeitig mussten wir von meinem kleinen Bruder und den Großeltern Abschied nehmen«, beschreibt Finn Stendevad-Nielsen das Gefühlschaos, in dem er und seine Eltern sich befanden. Da sein Vater keine Geschwister hatte, wurden nicht nur der kleine Ib, sondern auch die Großeltern in Sonderburg beerdigt. Etwas Licht über die tiefe Trauer brachte dann im Oktober die Geburt von Finn Stendevad-Nielsens kleiner Schweser Annama-

rie. »Annamarie haben wir auch nicht behalten dürfen. Sie kam elfjährig bei einem Verkehrsunfall ums Leben«, sagt Finn Stendevad-Nielsen. Trotz der vielen persönlichen Krisen, die der 63-Jährige erlebt hat, ist er nicht verbittert gegenüber Riistofte, der, so der 63Jährige, versuchte, das Unglück abzuwenden, indem er die Passagiere dazu aufforderte, von Bord zu gehen. »In meiner Familie haben wir immer über das Schiffsunglück reden können. Das machen wir immer noch«, unterstreicht Stendevad-Nielsen, der heute mit seiner Frau, Susanne Jørgensen, in Sonderburg ist um mit seiner Mutter deren 88-jährigen Geburtstag zu feiern. Die alte Dame sei leider nicht rüstig genug, um an der Gedenkfeier teilzunehmen. Finn Stendevad-Nielsen hofft jedoch, dass viele Angehörige den Weg zu der Veranstaltung, die in der St. Severinkirche eingeleitet wird, finden.

»Meine Eltern waren sehr, sehr traurig« Lisa Tröster verlor bei der Katastrophe ihre große Schwester Christel Petersen – (kef) Obwohl sie sich an die näheren Umstände der Schiffskatastrophe auf dem Haderslebener Damm nur wage erinnern kann, weiß die 54-jährige Lisa Tröster noch sehr gut, dass ihre Eltern stark betroffen waren. Lisa Trösters ältere Schwester, Christel Petersen, kam bei dem Unglück ums Leben. Die Neunjährige war im Juli 1959 bei ihrer Großmutter, Metha Hansen, im Urlaub. Während die Großmutter an Land gerettet wurde, ertrank das kleine Mädchen aus Apenrade. »Die näheren Umstände kenne ich nicht so genau. Ich nehme an, dass meine Eltern telefonisch über das Unglück informiert wurden«, berichtet Lisa Tröster. Die 54-Jährige war damals zu klein, um die Sommerferien bei der Großmutter zu verbringen. Eine Cousine aus Kopenhagen sei auch in Hadersleben zu Besuch gewesen. Während die Cousine anderweitig beschäftigt war, entschlossen sich die Großmutter und ihre Enke-

Hadersleben/Apenrade

lin, einen Ausflug nach Dammende zu machen. »Ich habe mir erzählen lassen, dass die beiden eigentlich eine Bekannte hätten besuchen wollen. Die Frau war nicht zu Hause und

Lisa Tröster (54) nimmt an der Gedenkveranstaltung teil. Foto: privat stattdessen gingen Christel und meine Großmutter zum Dammboot«, erzählt Lisa Tröster. »Meine Eltern waren sehr sehr traurig und haben sehr

gut auf mich aufgepasst«, erinnert sich Lisa Tröster. Ein Tabuthema sei der Tod ihrer großen Schwester nie gewesen. In ihrem Elternhaus habe man immer über Christel gesprochen. Als die Klassenkameraden von Christel Petersen konfirmiert wurden, weinte ihre Mutter. »Das muss besonders schlimm für sie gewesen sein«, meint Lisa Tröster. Die 54-Jährige arbeitet als IT Beraterin bei »Danfoss«. Mit ihrem Mann Heinz lebt Lisa Tröster in Apenrade. Das Ehepaar hat vier Kinder. »Der Tod meiner Schwester war für mich besonders schlimm, als meine eigene Tochter neun war. Da wurde mir die Situation, in der sich meine Eltern damals befanden, sehr bewusst«, sagt Tröster. Aus der Tragödie habe sie gelernt, dass das Unglück nicht nur den Nachbarn trifft. Die morgige Gedenkveranstaltung wird Lisa Tröster zum Anlass nehmen, um das Gedenken an ihre Schwester und die anderen Verunglückten zu ehren.

SONDERBURG

26 LOKALREDAKTION für die Kommune Sonderburg

Lokalredakteurin Ruth Nielsen (RN.) Telefon 74 42 42 41 Sara Kannenberg (sk.) Telefon 74 42 42 41 Rönhofplatz 11 6400 Sonderburg Telefax 73 42 00 19 son@nordschleswiger.dk Fragen zur Zustellung oder zum Abonnement? Anrufen unter 74 62 38 80 oder E-Mail an vertrieb@nordschleswiger.dk

HEUTE 6.10-7.45 und 14-18.30 Uhr: Humlehøj-Hallenbad geöffnet 9-14 Uhr: Tangshave, Norburg: Mobile Einheit des Freiwilligencenters 10-13 und 14-16.30 Uhr: Deutsche Bücherei, Rønhaveplads, geöffnet 10-19 Uhr: Zentralbibliothek am Kongevej geöffnet 10.30 Uhr: Hafenkontor: Schiffssafari 13-17 Uhr: Bibliothek Gravenstein geöffnet 13-17 Uhr: Bibliothek Norburg geöffnet 14 Uhr: Hafenkontor: Piratenschifffahrt 14-16 Uhr: Deutsches Museum, Rønhaveplads, geöffnet 15 Uhr: Schloss Norburg: Historische Stadtführung 17 Uhr: Ringreiterbahn am Schloss: Historisches Ringreiten 18.30 Uhr: Hafenkontor: Abendschifffahrt 18.30-20 Uhr: HumlehøjHallenbad: Schwimmen für Erwachsene 19.30 Uhr: Gartnerslugten, Rinkenis: Parkunterhaltung 22 Uhr: Schloss Sonderburg: Ghostwalking (auf Deutsch) FAMILIENBERATUNG: Sonderburg: Elisabeth Iversen, Telefon 74 43 08 93 oder 22 24 88 05 Broacker/Gravenstein: Bodil Matzewska, Alnor, 74 65 00 77 oder 22 24 88 08

AUSSTELLUNGEN 9-18 Uhr: Elstruper Mühle geöffnet 10-17 Uhr: Sonderburger Schloss geöffnet 10-17 Uhr: Historiencenter 1864, Düppel, geöffnet 10-17 Uhr: Ziegeleimuseum Cathrinesminde, Iller: geöffnet 11-16 Uhr: Düppeler Mühle geöffnet 15-17 Uhr: PsychiatrieMuseum, Augustenburger Krankenhaus, geöffnet

KINO KINORAMA: 15.00 Uhr: Ice Age 3 D 15.30 Uhr: Transformers 17.00 Uhr: Ice Age 3 D 18.30 Uhr: Anti Christ 19.00 Uhr: Ice Age 3 D (Original Version) 20.30 Uhr: Public enemies 21.00 Uhr: Transformers

Club älterer Männer begeisterte

100.000 Kronen für Frauenhaus

BB King und seine Band holte über 2.300 Zuschauer in den Mühlenpark / Musik mit Erzählungen gemischt

Sonderburg/Sønderborg

– Hervorragende Bluesklänge von Mike Andersen und seiner Band stimmten das gut gelaunte Publikum im Mühlenpark am Sonntagabend auf das Ereignis ein, für das es gekommen war, für den »King of Blues«, BB King. Der schwergewichtige Musiker wurde im Rollstuhl zum Bühneneingang gefahren, um dann die letzten Meter zum Stuhl zu watscheln, mit einem breiten Lächeln im Gesicht, das seinen Humor und seine Lebensfreude widerspiegelte. Und das durchdrang das anderthalbstündige Konzert und färbte auf die über 2.300 Zuhörer, darunter erstaunlich viele jüngere, ab. Kaum einer konnte sich seinem Charme entziehen, der die Temperaturen in der ohnehin aufgewärmten Senke noch um einige Grade steigen ließ. BB King genoss die Jubelrufe und den Respekt, der ihm und seinen Mannen dargeboten wurde. Bejahende Rufe stiegen aus den Kehlen auf, als er verschmitzt das Publikum fragte, »Seid ihr breit?« Und es

Sonderburg/Sønderborg

Auch wenn es bei BB King laut eigener Aussage mal hier, mal da zwickt und zwackt, sein Fingerspiel mit den Gitarrensaiten ist unvergleichlich locker und verlockend. Fotos: Kim Holm

war bereit, dem Meister der Gitarre, dem 83-jährigen King of Blues zu folgen. BB King kokettierte den ganzen Abend mit seinem Alter, auch das seiner Mannen. Es freue ihn z. B. wenn er Todesanzeigen lese, dass sein Name noch nicht da stehe, ein Zeichen, »dass ich noch lebe«. Seiner kraftvollen Stimme war das Alter ebensowenig anzumerken wie seinen Fingern, die schnell und behände die Saiten der Gitarre liebkosten, ihr unvergleichliche Klänge entlockten, die sein Markenzeichen sind, mal lockend, mal verlockend, mal herausfordernd, mal forBB King war ein wahrer Witzbold. dernd, eingebettet in

die Messinginstrumente, Klavier und Keyboard seiner Band. Es war eine Wonne, diesem Spiel zuzusehen. Und trotz seiner Körperfülle – seinen Oberkörper konnte BB King recht lasziv bewegen und in Schwung bringen. Nach den ersten paar Liedern stieß er symbolisch mit seinem Publikum an und trank fast das halbe Glas Bier leer. Das machte ihn sehr menschlich, wie überhaupt seine Art nichts von Starallüren verriet, gleichwohl seine Bandmitglieder sich nach ihren Soli erst vor dem Publikum verneigten, dann vor dem Bluesmeister selbst. Vielleicht hätte der eine oder andere sich mehr Lieder gewünscht, denn ein Teil der Zeit nutzte BB King, um Männern wie Frauen

Ratschläge zu geben im Umgang miteinander, um witzig-spritzig von sich zu erzählen und über das Alter, das ihn schon mal zwackt, aber seinen Kopf noch nicht erreicht habe.

Auch wenn BB King keine Zugabe gab, viele seiner Fans gingen mit strahlenden Augen nach Hause. Es war erneut ein gelungenes Musikerlebnis, ermöglicht durch »Kultur i Syd«.

– Das Innen- und Sozialministerium hat dem Sonderburger Krisencenter 100.000 Kronen bewilligt für seine Arbeit mit ausländischen Frauen und ihren Kindern, die von ihrem Partner/Vater körperlich und/oder psychisch misshandelt worden sind. Diesen Frauen gewährt das Frauenhaus Hilfe beim Lesen und Verstehen offizieller Post. Sie werden zu Elterntreffen begleitet oder bei der Wohnungssuche unterstützt. All diese Hilfe wird ehrenamtlich gegeben. Mit dem Geld soll dieser Einsatz gestärkt werden, so dass die Frauen ein Netzwerk erhalten, das ihnen den Alltag erleichtern kann. Ministerin Karen Ellemann ist beeindruckt vom Einsatz der Freiwilligen für Menschen, die es schwer haben. »Wohlfahrt handelt auch davon, ein positives soziales Netzwerk einzugehen, ein Teil der Gesellschaft zu sein, anderen etwas zu bedeuten. Und die freiwilligen sozialen Organisationen sind im hohen Maße daran beteiligt«, erklärt sie dazu. Insgesamt wurden 98 Projekte bedacht mit Geld, das aus Tipp- und Lottomitteln stammt.

Fit auch im Sommer – Im Monat Juli ist die Teilnahme am Lauftraining von DGI in Zusammenarbeit mit der Kommune kostenlos. Es gibt Gruppen für alle, von den Erfahreneren bis hin zu den eher Ungeübten. Start und Ziel ist jeden Mittwoch um 18 Uhr am Søndertorv am Hafen. Weitere Informationen gibt es im Fremdenverkehrsbüro. Das Angebot lokaler Sportklubs läuft seit März und hat bisher 487 Teilnehmer.

Sonderburg/Sønderborg

Teilnehmer haben genauso ihren Spaß Umzug der verkleideten Radler war wieder Publikumsmagnet beim Broacker Ringreiten / Beim Königsstechen blieben versierte Reiter unter sich – An die 60 Radler schleppten sich am Freitag bei drückender Hitze die letzte Anhöhe hinauf auf ihrem Weg zum Festplatz, angefeuert von zahlreichen Schaulustigen, die es sich wieder mal nicht nehmen ließen, die Fantasie von Vereinen, Klubs, Institutionen und Firmen zu bestaunen oder über diese herzhaft zu lachen wie bei der mobilen Kirche, transportiert von Pastoren (Streit des Kirchengemeinderats in Ekensund), die Finanzkrise à la Stein Bagger (største

Broacker/Broager

svindlere), aber auch die Schweinegrippe hatte ein Team kreativ werden lassen wie auch Zwerge von Schneewittchen und Indianer in ihrem Wigwam. Weniger Schaulustige zog hingegen der große Umzug am Sonntag, der ihnen dennoch vieles bot, vor allem das Vorbeidefilieren der hoch zu Ross sitzenden großen und kleinen Reiter, der Kinder auf ihren fantasievoll geschmückten Fahrrädern und viel Musik, Ohrenschmaus und ob der verschiedenen Uniformen

NORDBORGBIO: 17.00 Uhr: Ice Age 3

Geburtstage Sonderburg/Sønderborg – Dia Weiss, Falkevej 8, vollendet heute ihr 80. Lebensjahr.

– Gunnar Andersen, Bækkegården 1, Torup, wird heute 70 Jahre alt.

Augustenburg/Augustenborg

Todesfall – Im Alter von 79 Jahren ist Wiggo Gram Knudsen im Pflegecenter Tandsbjerg verstorben.

Dienstag, 7. Juli 2009

Sonderburg/Sønderborg

Die Spaltung im Kirchengemeinderat Ekensund war ein Thema des lustigen Fahrradumzugs am Freitag.

auch Augenweide. Am sonntäglichen Ringreiten nahmen 220 Reiter teil, zwei weniger als im Vorjahr. Für das Königsreiten hatten sich 13 qualifiziert, fast ausschließlich solche, die lokalen Ringreiterdynastien angehören. Das spannende Umreiten wurde letztendlich von nur noch sechs Reitern gemacht. Die sicherste Hand hatte Hary Clausen, Holmholz, der den Königstitel errang, sein 23-jähriger Sohn Martin wurde Kronprinz. Hans Nicolaisen aus Düppel musste sich mit dem Prinzentitel begnügen. Es folgen die jeweils besten drei der Altersgruppen: Sechs bis elf Jahre: Claus Hissel, Tumbøl (47 Ringe), Kristina Bonnichsen, Holm (33), Julie M. Hissel (30). Zwölf bis 14 Jahre: Camilla Simonsen, Lebøl (47), Thomas Thomsen, Lundsø (46), Tenna Thomsen, Lundsø (45). 15 bis 19 Jahre: Tine Nicolaisen, Düppel (47), Rikke Nicolaisen, Düppel (47), Susanne B. Meier, W-Satrup (46). 20 bis 24 Jahre: Maria Clausen, Holmholz (47), Pia Moisen, Sonderburg (42), Merete Worm (42). 25 bis 29 Jahre: Sandra Nissen, Broacker (43), Ditte Jørgensen, Düppel (39), Marianne Lang, Flensburg

(38). 30 bis 34 Jahre: Mette Beyer, Købingsmark (46), Heidi Jessen, Holm (46), Merete Overgaard, Adsbøl (45). 35 bis 39 Jahre: Anne Grethe Ecklon, Broacker (46), Torben A. Beyer, Klippleff (46), Jens Henrik Kolmos, Norburg (45). 40 bis 49 Jahre: Finn Thomsen, Lundsø (48), Claus Hissel, Tumbøl (48), Helle Thomsen, Lundsø (48). 50 bis 59 Jahre: Bjarne Brodersen, Schottsbüll (44), Finn Kristensen, Sarup (42), Henning Clausen, Helsinge (42). 60 bis 69 Jahre: Ole Rasmussen, Busholm (43), Bent Beyer, Skeldemark (39), Chresten Jørgensen, Varnæs (38). 70 bis 79 Jahre: Per Nicolaisen, Augustenhof (43), Hans V. Christensen, Stenderup (40), Hans Andresen, Lysabbel (36). 80 bis 89 Jahre: Christian Asmussen, W-Satrup (12). Das Fahrradringreiten entschied insgesamt der Gruppensieger der Acht- bis Neunjährigen, Rasmus S. Christensen, für sich, in der Gruppe der Fünf- bis Siebenjährigen siegte Thomas S. Christensen (5 Ringe), bei den Zehn- bis Zwölfjährigen Nanna Weibel (8). Über das Prädikat »flottestes Fahrrad des Jahres«

durfte sich Line Bengsten freuen, die als Cowboy ver-

kleidet auf ihrem Drahtesel ritt.

Haltung zeigten bereits die Ponyreiter wie diese zwei Mädchen auf ihren mit Blumenkränzen verschönten Ponys.

Die Kinder standen den Erwachsenen in Sachen fantasievoll dekorierte Fahrräder in nichts nach.

RegNo1 — Jahrgang 2009

Maschine kaputt: „Succes“ feiert nicht mit OSTSEE NORDSEE

Flensburg anal e-K se

No rdOs t

Kurz vor Lüneburg war die Fahrt zum Flensburger Dampf-Rundum für den 100-jährigen Schlepper „Succes“ aus Basel zu Ende. Ein Kolbenbruch brachte die Maschine zum Stillstand. Reparatur und restliche Anreise sind nicht zu schaffen.

Kiel

Hamburg

der Abreise. Am 26. Elb e klingelte das Telefon von Juni macht sich die Matthias Staehelin. Der Ma- Mannschaft auf den schinist des Dampfschlep- Weg, die Sonne Alle pers „Succes“ saß im Gar- scheint, die vier r Berlin Hannover ten, sein Sohn hatte Ge- Männer an Bord ittellandkana Mittelland M l ka n a l burtstag. Staehelin koordi- freuen sich wie die NIEDERLANDE Magdeburg Braunschweig nierte aus der Schweiz die Kinder – bis ein paar fast 1400 Kilometer lange Kilometer vor StraßEms Elb e Fahrt von Basel nach Flens- burg eine Kolbenn hei burg. stange reißt. StaeheDortmund Leipzig Duisburg R rne-K. Ruh He „Ich dachte, mich trifft lin, 38 Jahre alt, r Kassel Dampfschlepper auf Pannentour: „Succes“ aus Basel. der Schlag, als ich die Nach- kennt den Rhein hinricht hörte“, schildert er. unter bis zur Elbe. Dampf Rundum Der Kolben der 100-jährigen „Auf einer so langen den beläuft sich zwar Maschine ist gebrochen, Reise ist es immer auf mehrere tausend BELGIEN teilte ihm sein Mann- gut zu wissen, welEuro, aber wenn der Das Flensburger Dampf TSCHECHIEN Frankfurt schaftskollege mit. Kurz che Schiffe sich in Kolben ersetzt wird, Rundum beginnt am Freitagel nach Bad Bevensen, 26 Kilo- der Nähe befinden.“ steigt auch wieder vormittag im Flensburger Haos Mainz M LUX. meter südlich von Lüne- Noch am selben Tag Rauch aus dem fen. Alle 16 Schiffe, die an der burg, erschütterte ein schleppte ein FrachSchornstein. StaeheSchiffbrücke festgemacht haMannheim dumpfer Schlag den 1909 ter die „Succes“ nach lin ist mittlerweile bei ben, können besichtigt wererbauten Schlepper. Nichts Duisburg ab. seinen Mannschaftsden. Auch die Aktivitäten an ging mehr, die Maschine Neun Tage später kollegen in Duisburg. Land sind dann bereits in Donau Stuttgart blieb stumm, die letzte saß die Crew wieder Das Dampf-Rundum Gang. Um 18 Uhr beginnt die FRANKREICH Rauchfahne zog über den im Ruhrpott. Dabei lassen sich die offizielle Eröffnung. Um 19 Elbe-Seitenkanal. Staehelin, sah nach dem ersten Schweizer trotz allem Uhr legen die großen Schiffe der am Mittwoch in Ham- Malheur alles so gut nicht entgehen. „Naab zum Dampferrennen auf burg zusteigen wollte, tele- aus. Die gerissene türlich sind wir entder Innenförde. Im Hafen finfonierte am Samstag mehr- Kolbenstange wurde täuscht, wir wären det erstmals ein Rennen der Basel mals mit dem Maschinisten durch eine neue ergerne in Flensburg mit Dampfboote statt (ab 20 an Bord, der die Hoffnung setzt, das Wetter war der „Succes“ eingelauUhr). Um 23 Uhr beendet ein S T E R R E I C H 100 km 0 SCHWEIZ noch nicht aufgegeben hat- schön, die Stimfen. Wir hatten einFeuerwerk den Tag. Am Grafik: Dahm fach Pech. Jetzt komte. Aber am Nachmittag war mung an Bord heiter, Der Weg des kleinen Dampfers endete kurz vor Hamburg. Sonnabend und Sonntag klar, die Reise war 240 Kilo- die Vorfreude auf das men wir ohne unseren können Besucher auf den meter vor Flensburg zu En- Dampfertreffen riesig. Der Dampfertreffen und erfuh- nach Rendsburg in die Schlepper“, sagt Staehelin. Dampfern zu Fördetouren in de. Die Maschine war nicht Zeitplan konnte trotz des ren dort vom Flensburger- Werft, wo er bis zum Früh- Ein Telefonat mit dem VerSee stechen. Zwischen der mehr flott zu machen. Zwischenfalls eingehalten Dampf-Spektakel. Da woll- jahr dieses Jahres lag. Das anstalter und die WeiterreiSchiffbrücke und dem TechStaehelin werden. „Wir ten sie hin. „Wir waren total Schiff bekam eine General- se war geregelt. Von Duisnikpark auf dem Stadtwerkerief einen holhaben uns ein begeistert und von da an überholung und erhielt burg müssen die SeemänKai pendeln Züge und kleine ländischenKolJahr diskutierten wir im Verein auch den Eintrag zum Fahr- ner zwar den Landweg nehDampfer für die Besucher. „Ich hätte heulen halbes legen an, der vorbereitet, über die Reise in den Norgastschiff. 15 Personen hamen, in Hamburg geht es Der Technikpark präsentiert können.“ mit seinem Sondergenehden“, sagt Staehelin und sei- ben Platz auf dem Traditi- aber wieder auf einen eine große Anzahl historiMatthias Staehelin Schiff in der migungen ne Stimme klingt eupho- onsschlepper. Im März 2009 Schlepper. Am Mittwoch scher Landfahrzeuge. Das Nähe war. beim Bundes- risch. ging es über Hamburg, Köln fahren sie mit dem „WoltSchifffahrtsnmuseum an der Abends um verkehrsminisWährend dieser Zeit kauf- und Mannheim in den neu- man“ von Hamburg nach Schiffbrücke zeigt Schiffe im halb acht nahm der Schlep- terium in Berlin eingeholt, te die Basler Schleppschiff- en Heimathafen nach Basel. Kiel und steigen dort auf das Modell im großen Wasserbeper die alte Lady „Succes“, Sponsoren gesucht, Bun- reederei (BSR) die „Succes“ Die „Succes“ wird die Dampfschiff „Bussard“, das cken sowie eine große Modie in Kürze den 100. Ge- ker- und Liegeplätze reser- einem Schiffsmakler in nächsten drei bis vier Wo- sie mit nach Flensburg dellanlage mit funkferngeburtstag feiert, an die Seite viert“, sagte Staehelin. Gut Maastricht für 110 000 Euro chen in der Werft in Duis- nimmt. „Wir freuen uns steuerten Schiffen – samt und schleppte sie nach 10 000 Euro kostet die Fahrt ab. Staehelin ist Vorstands- burg bleiben. „Den Schaden trotz unserer Pannen auf Stapellauf und SchwimmDuisburg. „Ich hätte heulen nach Flensburg. Vor zwei mitglied im Verein, der fünf- konnte niemand vorausse- das Dampf-Rundum. In dock. Ausgestellt werden können“, sagt Staehelin. Jahren besuchten die zig aktive und 140 Mitglie- hen“, sagt Staehelin. Nach zwei Jahren starten wir noch weiter die vergnüglichen Ma„Wir haben so ein Pech auf Schweizer, damals noch oh- der zählt. Anfang vergange- dem ersten Schrecken ist mal von Basel mit der „Sucschinenmodelle von K. Koch dieser Reise gehabt.“ ne Schiff, in Dordrecht das nen Jahres kam der Dampf- die schlechte Laune an Bord ces“ nach Flensburg.“ – garantiert ohne Zweck, aber Das begann schon am Tag traditionelle holländische schlepper von Maastricht wieder verflogen. Der SchaBIRGITT CORDES voll funktionsfähig. Od

er

Flensburg/Basel – Um 11 Uhr

Havel

Wes er

Elbe

in

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Rhe

Landfrauen-Verbände im nördlichen Landesteil greifen das „heiße Eisen“ der Kohlendioxid-Endlager in einer öffentlichen Veranstaltung auf: während einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, 9. Juli, ab 19 Uhr im Westerkrug in Wanderup. An der Diskussion nehmen teil: Klimaforscher Dr. Olav Hohmeyer von der Uni Flensburg, Werner Asmus für die Bürgerinitiative „Kein CO2-Endlager“, die Vorsitzende des Landfrauen-Kreisverbandes Flensburg, Marianne Brodersen, die Bundestagsabgeordneten Ingbert Liebing (CDU) und Wolfgang Wodarg (SPD) sowie SSW-MdL Lars Harms. Auch ein Vertreter des Energiekonzerns RWEDEA, der die Endlager verwirklichen will, wurde eingeladen. Die Diskussion leitet Rainer Mohrmann, stellvertretender Chefredakteur des sh:z.

Dienstag, 7. Juli 2009

Ems

Wanderup/sh:z – Die drei

Aus der Region

DortmundEms-Kanal

Landfrauen zum Thema Kohlendioxid

Ma

in

Lesung: „Sommergig“ ist derTitel des neuen Buches der Autoren Andrea Paluch und Robert Habeck. Am Donnerstag ist Paluch ab 20 Uhr im Charlottenhof in Klanxbüll zu Gast.

Das Wetter heute 19 13

19 Apenrade

20

19 14

Flensburg Kappeln

Husum

18 15

6 Std. 70 %

19 14

Schleswig

19 13

hoch Büsum Cuxhaven Dagebüll Elmshorn Fri’koog-Hafen Glückstadt Hamburg Husum Hörnum-Hafen Itzehoe List-Hafen Meldorf Pellworm-Anl. St. Peter-Ord. Strucklahn.gsh. Tönning Westerland Wittd./Amrum Wyk-Hafen

02:58 01:36 01:55 03:00 04:47 01:58 04:04 05:37 02:39 03:02 05:04 03:28 01:36 02:24 01:50 02:23 03:19 01:36 02:13 02:52

15:12 13:47 14:10 15:17 17:01 14:11 16:15 17:51 14:57 15:16 17:18 15:39 13:47 14:40 14:06 14:38 15:40 13:45 14:27 15:06

niedrig 09:52 07:20 08:37 09:35

22:25 19:49 21:09 22:07

10:50 10:47 00:27 08:52 08:45 00:19 09:22 07:29 08:30

23:31 23:21 12:39 21:34 21:24 12:29 21:59 19:58 21:01

08:32 09:55 08:17 08:44 09:11

21:02 22:32 20:53 21:18 21:44

08. Juli hoch Brunsbüttel Büsum Cuxhaven Dagebüll Elmshorn Fri’koog-Hafen Glückstadt Hamburg Husum Hörnum-Hafen Itzehoe List-Hafen Meldorf Pellworm-Anl. St. Peter-Ord. Strucklahn.gsh. Tönning Westerland Wittd./Amrum Wyk-Hafen

in

Jeder zweite neue Arbeitslose ist Grenzpendler Drachenboote erobern

07. Juli Brunsbüttel

Neckar

Zaimoglu liest: Am Mittwoch um 19.30 Uhr beginnt die Lesung von Feridun Zaimoglu auf dem Museumsberg Flensburg in der Aula des Hans-Christiansen-Hauses; Eintritt: 10 € (ermäßigt 5 €), Abendkasse. Anlässlich der aktuellen Ausstellung „Sehnsucht nach Arkadien – Schleswig-Holsteinische Künstler in Italien“ liest der Schriftsteller aus seinem Buch „Rom Intensiv – Mein Jahr in der ewigen Stadt.“

Rhe

Termine im Norden

03:40 02:18 02:37 03:42 05:28 02:40 04:46 06:19 03:22 03:44 05:45 04:09 02:18 03:07 02:33 03:05 04:00 02:13 02:54 03:33

15:51 14:25 14:48 15:57 17:39 14:48 16:54 18:29 15:38 15:54 17:57 16:17 14:25 15:21 14:49 15:17 16:19 14:23 15:06 15:45

niedrig 10:33 08:03 09:18 10:16

23:03 20:29 21:47 22:46

11:35 11:29 01:13 09:36 09:27 01:05 10:04 08:12 09:12

13:20 22:13 22:04 13:11 22:38 20:38 21:42

09:13 10:38 08:59 09:25 09:51

21:42 23:13 21:32 21:58 22:24

* Bei fehlenden Niedrigwasser-Angaben fällt der Pegel bereits vorher trocken, so dass der Zeitpunkt des Niedrigwassers nicht abgelesen werden kann. Quelle: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.

S.E. Carsten Søndergaard, Dänemarks Botschafter in Berlin, beriet in Flensburg Fragen der Grenzregion Vorrang für die Jütlandroute an: Weltwirtschaftskrise Angesichts von ist auf dem drei Jahre erwarteten 30 lang boomenden, Prozent mehr grenzüberschreitenPkw und Lkw in den, deutsch-dänizehn Jahren müsschen Arbeitsmarkt se die A7 dreispuangekommen: „Wir rig werden – von müssen realistiBordesholm bis scherweise von Kolding. 12 000 und nicht IHK-Präsident mehr von 19 000 Uwe Möser indes Grenzpendlern ausskizzierte die gehen“, erklärte gesIdee, ein deutschtern der Bundesdänisches Wirttagsabgeordnete Wolfgang Börnsen VieleThemen: ParlamentarierWolfgang Börnsen, Botschafter S.E. Carsten Søndergaard und schaftsfestival in Foto: Marc Euler den nächsten drei (CDU) in der Indus- IHK-Chef Uwe Möser (von links). Jahren auf die trie- und Handelskammer (IHK) Flensburg. der sich im Moment in ausschlaggebend. Für die Beine zu stellen. Motto: eine Der Parlamentarier hatte Flensburg arbeitslos mel- „Feodora“, die zwischen Region – zwei Länder. „Ein den dänischen Botschafter det, vom grenzüberschrei- Langballigau und Sonder- Aufbruchgedanke, der beiArbeitsmarkt burg fährt, sei folgende Lö- den Ländern helfen kann“, in Berlin, S.E. Carsten tenden sung gefunden, der der Ree- sagte Möser. Søndergaard, nach Flens- kommt“. Botschafter Søndergaard, Beim grenzüberschrei- der Alexander Klein bereits burg eingeladen, um gemeinsam mit Wirtschafts- tenden Schiffsverkehr auf zugestimmt habe: „Wenn er seit September 2005 in Bervertretern und Arbeitsagen- der Flensburger Förde be- bis 1. Juli 2010 eine Sprink- lin, ist 28 Jahre durch famitur über wichtige Bildung- richtete Börnsen von einer leranlage eingebaut hat, liäre Bande über Flensburg und Wirtschaftsfragen der aktuellen Entwicklung. Das gibt es keine Begrenzung im Bilde. Wichtige Themen, Grenzregion zu beraten. Als Problem sei, dass die Sicher- mehr“, erklärte Börnsen, die er mitnimmt: „Dosenbeunruhigend bezeichnete heitssysteme bislang einen der folgert: „Damit haben pfand und Bildung“. Die Zuzwischen Börnsen nach dem Ge- unterschiedlichen Ansatz wir auch die Möglichkeit ei- sammenarbeit spräch unter anderem mit hätten: Während die Deut- ner Lösung für die drei Syddanks Uni und Flensburgs Campus soll sich Michael Schack vom schen sich an Standards der Flensburger Schiffe. Im Verkehr auf dem Land- noch verbessern, und die Deutsch-Dänischen Regio- Binnenschifffahrt orientiernalmanagement und Ar- ten, seien in Dänemark die wege mahnte die Runde beruflichen Ausbildungsbeitsamtschefin Martina schärferen Bestimmungen nach der Fehmarnbelt-Ent- systeme sollen durchlässiWürker, dass „jeder Zweite, der „SOLAS“ für Seeschiffe scheidung nun politischen ger werden. CARLO JOLLY

Flensburg/sh:z – Die

Friedrichstädter Gracht

Zwei Tage Volksfest im kleinen Holländerstädtchen Friedrichstadt/ume

– Zwei Tage lang steht das kleine nordfriesische Holländerstädtchen Friedrichstadt ganz im Zeichen der Drachenboote. Am Sonnabend und Sonntag (11. und 12.) findet dort auf dem Westersielzug, einer Gracht mitten in der Stadt, das fünfte Drachenboot-Festival statt. 35 Teams haben sich bereits angemeldet. Das Besondere in Friedrichstadt ist der Veranstaltungsort. Denn die 250 Meter lange Rennstrecke ist von einem Deich eingefasst,

so dass die Zuschauer wie in einer Stadion-Tribüne die Läufe verfolgen können. Zudem ist es ein Familienfest mit einem vielfältigen Angebot für Jung und Alt. Ein beliebter Programmpunkt ist dabei das Schäfchenrennen, das ein Gummi-EntenRennen abgelöst hat. Die vier Boote stellt der Schweriner Drachenbootverein zur Verfügung. Auch die Trommler und Steuerleute sind erfahrene Bootfahrer. Sonnabend wird bis zum Mittag trainiert, ehe die Rennen gestartet werden.

35Teams gehen am Wochenende an den Start.

Foto: hn

Panorama

Leute

Mutterglück

Dienstag, 7. Juli 2009

JASMIN TABATABAI (42), Schauspielerin, und ihr Lebensgefährte Andreas Pietschmann sind Eltern einer Tochter geworden. Das Kind sei am Sonntagabend gesund zur Welt gekommen und wiege 4600 Gramm. Tabatabai „Die Kleine heißt Helena Leila.“ Tabatabai und Andreas Pietschmann sind seit 2008 ein Paar.

Rücktritt PETER FOX, (37) beendet seine Solokarriere vielleicht nur vorübergehend. Er will sich 2010 und 2011 vor allem auf seine Band Seeed konzentrieren, berichtete seiFox ne Plattenfirma. Danach sei eine Rückkehr als Solokünstler offen. Es wäre auch möglich, dass er sich 2012 gänzlich neu erfindet, hieß es bei Warner Music.

Gewinnquoten

„Oh mein Gott, ich habe Karten“

Nachrichten

Schweizer Schläger verprügeln auch Behinderten

27-Jährige aus San Francisco zitiert. Der Ablauf der Veranstaltung liegt in der Verantwortung von Ken Ehrlich, dem Produzenten der Grammy-VerleihunLos Angeles/Berlin/dpa – zwei Karten. Der US-Fern- gen, und Regisseur KenMillionen Menschen welt- sehsender CNN nannte die ny Ortega, der Jacksons weit warten mit Spannung Trauerfeier bereits jetzt als Comeback-Konzerte in auf die Trauerfeier für den die mit der womöglich London in Szene setzen verstorbenen„King of Pop“, größten weltweiten Zu- sollte. Eine britische Zeitung berichtete, HunderMichael Jackson, heute in schauerzahl aller Zeiten. Los Angeles. Details zum Mittels Zufallsauswahl te Prominente seien zu Inhalt der Veranstaltung, wurden 11000 Karten für der Trauerfeier geladen, die ab 19 Uhr (MESZ) aus die Trauerfeier direkt für unter ihnen Schauspieledem Staples Center live in das Staples Center verteilt, rin Elizabeth Taylor, die alleWelt übertragen werden weitere 6500 für das an- Sängerinnen Diana Ross soll, halten die Organisato- grenzende Nokia Theatre, und Whitney Houston, ren weiter streng geheim. wo die Veranstaltung auf Ex-Beatle Paul McCartFreude und Enttäuschung Leinwänden gezeigt wer- ney und Sänger David machten sich am frühen den soll. Über den Kurzmit- Bowie. Auf der Bühne Montagmorgen unter Tau- teilungsdienst Twitter würden die Künstler Stesenden Fans breit, als die tauschten sich Fans nach vie Wonder und Jennifer Eintrittskarten für die Ge- der Vergabe aus, wie CNN Hudson stehen, schrieb denkfeier per Lotterie-Ver- berichtete. „Oh mein Gott, das Blatt ohne Nennung fahren verteilt wurden. oh mein Gott, ich habe Kar- von Quellen. MedienbeDie Chancen, unter den ten für die Michael-Jack- richten zufolge könnte Auserkorenen zu sein, wa- son-Trauerfeier! Ich werde Jackson noch vor der ren äußerst gering: 1,6 Mil- jetzt meinem Chef schrei- Trauerfeier heute seine lionen Bewerbungen hatte ben, dass ich früher gehen letzte Ruhe finden. Sein es gegeben. Nur an 8750 muss, weil ich nach L.A. älterer Bruder Jermaine Fans gingen nun jeweils fahre“, wurde etwa eine hatte angekündigt, dass eine Zeremonie im Kreis der Familie und enger DieTrauerfeier im Fernsehen Freunde für den Morgen geplant sei. Laut CNN DieTrauerfeier für Michael Jackson wird heute auch im deutgab es inzwischen erste schen Fernsehen zu sehen sein. Die ARD startet um 18.50 Uhr offizielle Hinweise, dass mit „Brisant extra“ bis circa 20 Uhr. Für den Abend ist gegen Jackson dann auf einem 22.45 Uhr eine Zusammenfassung geplant. N-TV sendet den von fünf Forest-LawnganzenTag Jackson-Berichte und startet um 18.30 Uhr ein Friedhöfen in Los Angemehrstündiges „News spezial“. N24 schaltet um 18 Uhr live les beigesetzt werden nach Los Angeles. könnte.

München/dpa – Nach den brutalen Überfällen gewalttätiger Schweizer Schüler auf Passanten in München hat die Polizei drei weitere Opfer ermittelt – unter ihnen auch einen körperlich Behinderten. Es handele sich um drei Mazedonier im Alter von 43 bis 64 Jahren, teilten die Beamten mit. Besonders erschreckend sei, dass die Jugendlichen auch auf einen behinderten und damit besonders wehrlosen Mann einschlugen. „Es war offensichtlich, dass er körperlich behindert war“, sagte der Leiter der Mordkommission, Markus Kraus. Auch in diesen Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Mordes.

Es könnte die größte Trauerfeier aller Zeiten werden: Heute nehmen Millionen Menschen Abschied von Michael Jackson – viele Fans nehmen große Strapazen auf sich.

Unglücks-Achse war 35 Jahre alt Hannover/Wien/dpa – Die vor der Explosion eines Flüssiggaswaggons in Italien gebrochene Achse war 35 Jahre alt. Der 1974 in der ehemaligen DDR gefertigte Radsatz sei im November 2008 bei der Jungenthal-Waggon GmbH in Hannover überholt und im Februar 2009 in den verunglückten Wagen eingebaut worden, teilte das JungenthalMutterunternehmen GATX gestern in Wien mit. Der Radsatz sei nach der Überholung einer rigorosen Prüfung unter anderem per Ultraschall unterzogen worden. In Europa gebe es kein verbindliches Alterslimit für Achsen.

13er-Wette: 1. Rang = 2. Rang = 3. Rang = 4. Rang =

38 588,80 Euro 4823,60 Euro 335,50 Euro 35,20 Euro

Auswahlwette (6 aus 45) Gewinnkl. 1= unbesetzt Jackpot = 130918,00 Euro Gewinnkl. 2= unbesetzt Jackpot = 16 36460Euro Gewinnkl.3 = 167,40Euro Gewinnkl. 4 = 12,40 Euro Gewinnkl. 5 = 6,40Euro Gewinnkl. 6 = 1,90 Euro (alle Angaben ohne Gewähr)

––––––––––

Lotto am Sonnabend: Gewinnkl. 1= unbesetzt Jackpot = 2 484 211,80 Euro Gewinnkl. 2 = 1 987 369,40 Euro Gewinnkl. 3 = 54 004,60 Euro Gewinnkl. 4 = 4 283,10 Euro Gewinnkl. 5 = 170,70Euro Gewinnkl. 6 = 47,10 Euro Gewinnkl. 7 = 23,80 Euro Gewinnkl. 8 = 10,10−Euro

TM1 — Jahrgang 2009

Ein bedrucktesT-Shirt erinnert an die Legende Michael Jackson.

Tochter als Sex-Sklavin missbraucht Über das Internet sucht sie ihren leiblichen Vater – und landet in der Hölle Johannesburg/dpa – Eine 18-

Kontakt zu ihm aufgenom- seinen Zudringlichkeiten wiJährige aus der Nähe von Hei- men. Im Februar traf sie ihn dersetzte. Sie habe nicht gedelberg ist nach Medienbe- dann in Kapstadt, berichtete wagt zu fliehen, weil sie weder richten von ihrem eigenen Va- der südafrikanische Rundfunk die Stadt kannte noch dortVerter in Südafrika als Sex-Sklavin gestern. traute hatte. Öffentlich wurde missbraucht worden. Fast Dort habe sich die Familien- der Fall durch einen Brief, den zwei Monate lang sei sie im zusammenführung zu einem die Frau Freunden schrieb. Schnitt drei Mal pro Nacht Alptraum gewandelt. Der 53- Der Mann muss sich nun wezum Geschlechtsverkehr ge- Jährige habe sie mit einem gen Inzests vor Gericht verantzwungen worden, berichtete Messer bedroht, als sie sich worten. Er wurde gegen Zahlung einer Kaution die südafrikanische Zeivon nur 1000 Rand tung „The (91 Euro) auf freien Times“. Die Fuß gesetzt, muss junge Frau sich aber täglich hatte den bei der Polizei melWohnort des den. Seine Tochter ihr zuvor unbefindet sich nach bekannten Informationen des biologischen deutschen GeneVater im Interralkonsulats in net ausfindig Kapstadt an einem Foto: Getty sicheren Ort. gemacht und Die 18-Jährige durchlitt Höllenqualen.

Zu guter Letzt

Navi verhindert Streit Wer sich bei der Autofahrt von einem Navigationssystem leiten lässt, ist nicht nur schneller am Ziel, sondern auch entspannter. Einer repräsentativen Umfrage zufolge streiten sich 53,5 Prozent der Autofahrer dank des elektronischen Lotsen seltener mit ihren Mitfahrern. 91 Prozent erreichen ihr Ziel dank Navi schneller und 88 Prozent gaben an, sich seltener zu verfahren.

Foto: afp

Folterskandal: Neun Häftlinge angeklagt Regis-Breitingen/dpa – In den Folterskandal im sächsischen Jugendgefängnis Regis-Breitingen nahe Leipzig sind mehr Häftlinge verwickelt als ursprünglich genannt. Gestern teilte die Staatsanwaltschaft Leipzig überraschend mit, dass gegen neun Jugendliche, Heranwachsende und Erwachsene Anklagen bei verschiedenen Gerichten eingereicht wurden. Bisher standen zwei Häftlinge im Fokus, die zurTatzeit 15 und 24 Jahre alt waren. Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten von Bediensteten der Justizvollzugsanstalt gab es laut Staatsanwaltschaft nicht. Die Häftlinge sollen einen 18 Jahre al-

Passagier repariert Ferien-Flieger London/dpa – Flugzeug defekt? Das heißt normalerweise stundenlanges Warten am Flughafen. Nicht so auf der spanischen Ferieninsel Menorca, wo ein Passagier die Maschine gleich selbst reparierte. Der Fluggast des Ferienfliegers „Thomas Cook“ konnte ein technisches Problem bei der Boeing 757-200 lösen – weil er ausgebildeter Ingenieur für Flugzeugbau ist. Mit nur einer halben Stunde Verspätung landete die Maschine dann im schottischen Glasgow. Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte, das Unternehmen habe strikt geprüft, ob der Mann wirklich qualifiziert ist und eine Lizenz hat.

ten Mitgefangenen gequält und so verängstigt haben, dass er sich das Leben nehmen wollte. Laut Medienberichten durchlitt er ein Martyrium, so wurde er mit kochendem Wasser übergossen. Später hätten sie versucht, ihn zu erdrosseln. Die Anklage gegen die beiden Hauptbeschuldigten am Landgericht Leipzig umfasst gefährliche Körperverletzung und versuchten Mord. Laut sächsischem Justizministerium waren die anderen Angeklagten in unterschiedlichem Maße beteiligt. Gegen sie wurden im Dezember 2008 sowie im Mai und Juni dieses Jahres Anklagen an den Amtsgerichten Leipzig und Borna erhoben.

www.provinzial.de

Ihre Altersvorsorge: Mehr Leistung, mehr Service, mehr Nähe! DAS WETTER HEUTE: 19°

20°

Flensburg

W

19 14

18 15

W

5

20 13

Itzehoe

N O

Mittwoch

5

19 14

O

21 13

Bad Oldesloe

Pinneberg

S

Hamburg

16 13

Köln

23

List St. Peter Flensburg Neumünster

Hannover Berlin Köln Dresden

bewölkt in Wolken bewölkt

21

22 ° 23 ° 23 °

bewölkt bedeckt bewölkt st. bewölkt

Weitere Aussichten

22

München

24 ° 26 ° 24 ° 25 °

07.07.

Frankfurt Stuttgart München

bewölkt bewölkt st. bewölkt

25 ° 23 ° 20 °

15.07.

22.07.

28.07.

Aufgang:

04:55

Aufgang:

22:15

Untergang:

21:59

Untergang:

04:33

Das Wetter vor 100 Jahren: Regen, 18 Grad

T

Stockholm

19

London

19

H

24

T

Wien 1005

26

22

Palma

30

Varna

1005

T

Madrid

T

25

Berlin

Paris

Bordeaux

34

30

1010

Dubrovnik

Rom

26

29

Istanbul

31

Athen

27

unter -9°

T -9° -4° bis -5° bis 0°

T

Hoch Tief

Warmfront

H

Warschau

22

H

Moskau

T

Las Palmas

Morgen geht es wechselnd bewölkt mit einzelnen Regenschauern bei 19 Grad weiter. Unverändert zeigt sich der Donnerstag bei Höchstwerten um 16 Grad. Der Freitag bringt sonniges oder locker bewölktes Wetter bei 19 Grad.

20

Stuttgart

In der Region gestern, 13.00 Uhr

Kiel Lübeck Hamburg

Nürnberg

Saarbrücken

Deutschland gestern, 13.00 Uhr

19 ° 21 ° 21 ° 22 °

Wetterfühlige Menschen leiden zeitweise unter Kopfschmerzen oder sogar Migräneschüben. Allergiker haben es heute nur mit schwachem Flug von Gräserpollen zu tun. Der nächtliche Schlaf verläuft meist ruhig und erholsam.

22

19 12

22 14

21

1005

21

1015

Biowetter

23

Frankfurt

Freitag

Lübeck

Dresden

1000

1010

1020

Der Tag bringt teils locker, teils dicht bewölktes Wetter, teils schauert es. Die Temperaturen steigen von morgendlichen 13 bis 15 Grad auf maximal 18 bis 22 Grad am Nachmittag. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest.

24

Erfurt

23

20°

Vorhersage

Berlin

22

Hamburg

in Wolken heiter bewölkt in Wolken

23

21

Donnerstag

20 14

1005

Ein umfangreiches Tiefdrucksystem über der Nordsee und über dem Süden Schwedens führt an seiner Westflanke feucht-kalte Luft aus Norden bis nach Mitteleuropa.

Rostock

Hannover

Kiel

Neumünster

Heide

N

Heute Nachmittag, 07. Juli 2009

Wetterlage

S

Husum

Rendsburg

19°

Wechselnd bewölkt, teils Schauer, maximal 22 Grad

1005

33

Tunis

35

1010

1010

1° 6° 11° 16° 21° 26° bis 5° bis 10° bis 15° bis 20° bis 25° bis 30° Kaltfront

T

Okklusion

Warmluft

Kaltluft

über 30°

Höhenkaltluft

Europa gestern, 13.00 Uhr

Oslo Stockholm Kopenhagen London Paris

bedeckt st. bewölkt st. bewölkt bewölkt bedeckt

14° 17° 25° 20° 23°

Lissabon Palma Rom Athen Istanbul

st. bewölkt bewölkt bewölkt l. bewölkt l. bewölkt

23° 32° 29° 31° 29°


7. Juli 2009